Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.07.2006, 19:01     #48
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW Sauber F1 Team - GP Deutschland - Qualifikation

Wetter: sonnig und trocken, 30-31°C Luft, 47-49°C Asphalt

Hockenheim (DEU). Der Große Preis von Deutschland wird ein hartes Stück Arbeit für die BMW Sauber F1 Team Piloten. Jacques Villeneuve belegte im Qualifying Rang 14, Nick Heidfeld kam vor dem zweiten Heimrennen des Teams nur auf Platz 16.

Jacques Villeneuve:
BMW Sauber F1.06-08/BMW P86
Qualifying: 14., 1.15,329 min (3. Training: 17., 1.17,740 min)

Wir wussten, dass wir nicht besonders schnell sein würden, aber dieses Ergebnis ist enttäuschend, weil meine Runde fehlerfrei war. Die Balance meines Autos war gut, die Abstimmung war gut, aber ich konnte einfach nicht schneller fahren. Wir haben das Auto seit gestern erheblich verbessert. Wie auch immer: Wir müssen definitiv weiter am Motor und am Chassis arbeiten.

Nick Heidfeld:
BMW Sauber F1.06-02/BMW P86
Qualifying: 16., 1.15,397 min (3. Training: 7., 1.16,167 min)

Ich hatte mir zwar etwas mehr erhofft, aber heute nicht damit gerechnet, dass wir ins Top-Ten-Qualifying kommen. Wir sind momentan einfach nicht schnell genug, gleichzeitig ist Bridgestone stärker geworden. Mein Auto hat leicht übersteuert, war aber ansonsten in Ordnung. Ich hatte festgestellt, dass die Reifen hier auf ihrer zweiten Runde besser funktionieren. Deshalb bin ich in meinen jeweils ersten Runden nicht ans Limit gegangen, sondern erst in der zweiten.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Das Qualifying hat den Eindruck des heutigen Trainings bestätigt: Wir sind hier nicht schnell genug. Offensichtlich haben uns die Restriktionen in der Aerodynamik zurückgeworfen. Wir müssen die Entwicklung in diesem Bereich mit Hochdruck weitertreiben. Zunächst aber gilt die Konzentration dem Rennen. Wir haben die Möglichkeit, die Rennstrategie bzw. die Kraftstoffmenge, mit der wir ins Rennen gehen, anzupassen.

Willy Rampf (Technischer Direktor):
Natürlich sind wir über dieses Resultat enttäuscht, aber ganz überraschend kam das nach dem freien Training von heute morgen nicht. Mit dieser Ausgangslage wird es kein einfaches Rennen. Wir müssen nun versuchen, mit einer optimalen Strategie und hoffentlich guten Starts das Optimum aus unseren Möglichkeiten herauszuholen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten