Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.06.2006, 18:20     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Zaha Hadid mit großer Ausstellung im Guggenheim Museum New York.

Zaha Hadid, Architektin des Zentralgebäudes des BMW Werks Leipzig, mit großer Ausstellung im Guggenheim Museum New York.

München / New York. Das New Yorker Guggenheim Museum zeigt bis zum 3. Oktober 2006 eine Retrospektive der Architektin Zaha Hadid. Die Werkschau umfasst 30 Jahre des Schaffens einer der wichtigsten Architekten der Gegenwart.

Zaha Hadid, 1950 in Bagdad geboren, studierte in der Schweiz, England und Beirut. Nach ihrem Abschluss an der Architectural Association School, London arbeitete Sie unter anderem mit Rem Koolhaas. Seit 1980 hat sie ein eigenes Büro in London und ist an zahlreichen Institutionen als Professorin tätig. Ihr persönliches Anliegen ist die Umsetzung der Theorie in die Baupraxis. Mit ihren Vorstellungen von avantgardistischer Baukunst signalisiert Hadid die Auflösung des Raumes und zugleich eine neuartige Definition seiner realisierten Form. Dadurch wird dem Betroffenen ein neues, unerhörtes Raumerlebnis vermittelt. Trotz aller Neuartigkeiten und Zukunftsträchtigkeit legt die Baukünstlerin Wert auf Funktionalität, die sich ausdrückt in flexiblen, fließenden Raumgliederungen. Sie machen die Räumlichkeiten sowohl für alte als auch neue Nutzungskonzepte geeignet.

Getreu ihrer interdisziplinären Handhabung der Architektur, zeigt die Retrospektive im Guggenheim Museum New York ein breites Spektrum von Malerei über Skizzen bis zu architektonischen Zeichnungen, von Modellen und Möbeln bis zu Animationen. Die Ausstellung in der Rotunde der angrenzenden Tower Gallery des Museums ist chronolgisch aufgebaut und wird durch Hadids thematische Studien zu architektonischen Fragen ergänzt.

Hadid gestaltete 2005 das Zentralgebäude des neuen BMW Werk Leipzig, welches sich damit in einer Tradition anderer herausragender architektonischer Highlights bei BMW einreiht. Hierzu zählen unter anderem die Konzernzentrale in München, der so genannte „Vierzylinder“ des Architekten Karl Schwanzer (eingeweiht 1973) sowie die derzeit im Bau befindliche „BMW Welt“. 2004 wurde Hadid als erster Frau der Pritzker Architecture Prize – der „Nobelpreis“ der Architektur – zugesprochen. Das BMW Werk Leipzig erhielt ein Jahr später den Deutschen Architekturpreis. Die BMW Group stellte für die Retrospektive im Guggenheim Museum ein Modell dieses Zentralgebäudes im Werk Leipzig zur Verfügung, das an prominenter Stelle gezeigt wird.

Internet: www.bmwgroup.com/kultur, www.zaha-hadid.com, www.guggenheim.org
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten