Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.05.2006, 08:43     #26
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.178

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW Sauber F1 Team - GP Monaco - Vorschau

München/Hinwil, 19. Mai 2006. Der Grand Prix der Superlative steht vor der Tür: Am 28. Mai startet die Formel 1 zum Großen Preis von Monaco. Er ist das glamouröseste und prestigeträchtigste Formel-1-Rennen mit der weltweit höchsten Aufmerksamkeit. Dort sind die Zuschauer am dichtesten dran am Geschehen, der Kurs ist der kürzeste und schmalste von allen, dort werden die meisten Runden gefahren.

Überholvorgänge sind auf den Straßen des Fürstentums die Ausnahme. Dennoch gab es häufig überraschende Wendungen im Rennverlauf. Nicht zuletzt deshalb, weil der Kurs aufgrund der Enge keine Fehler verzeiht.

In der Woche nach dem Großen Preis von Spanien führte das BMW Sauber F1 Team mit Nick Heidfeld, Jacques Villeneuve und Robert Kubica drei Testtage im französischen Paul Ricard durch.

Nick Heidfeld:
„Das Rennen in Monaco ist auf jeden Fall ein Saisonhöhepunkt. Es ist ein einmaliges Gefühl, durch die engen Häuserschluchten zu fahren. Im vergangenen Jahr wurde ich dort Zweiter. Doch auch ohne dieses tolle Ergebnis hätte ich in Monte Carlo im Rennen richtig Spaß gehabt. Das Qualifying wird erheblich schwieriger als in den vergangenen Jahren, weil jetzt wieder viel mehr Autos gleichzeitig unterwegs sind.

Mit dem kleinen Fürstentum verbindet mich sehr viel. Ich habe einige Jahre dort gelebt, ehe ich in die Schweiz gezogen bin. Wenn die Formel 1 in Monte Carlo gastiert, steht die ganze Stadt kopf. Die Bucht liegt voller Yachten, die Straßen sind voller Leben. Ich rate jedem, sich das einmal anzuschauen. Die Stimmung ist einzigartig. Und nirgendwo sonst kommt man als Zuschauer so nah an die Autos dran, sondern sitzt immer hunderte Meter entfernt. In Monaco kann man Speed und Sound richtig fühlen. Allerdings mag ich es privat lieber etwas ruhiger, so dass ich mich in meiner jetzigen Heimat sehr wohl fühle.“

Jacques Villeneuve:
„Auf der F1-Strecke durch Monaco zu fahren, ist extrem spannend. Und es ist der Kurs, auf dem wir mit Sauber im vergangenen Jahr wohl am wettbewerbsfähigsten waren. Die Strecke strapaziert die Reifen stark, weil man sehr weiche Mischungen wählt. Aber normalerweise geht unser Auto recht schonend mit den Reifen um. Bei diesem Grand Prix kann immer alles passieren. Man kann als Letzter losfahren und trotzdem noch auf das Podium kommen. Einmal sind nur vier Autos ins Ziel gekommen. In Monaco ist immer viel los. Ich denke, wir haben Chancen, dort recht gut abzuschneiden.”

Robert Kubica:
„Monaco wird für mich schon deshalb etwas Besonderes, weil ich das erste Mal mit einem Formel-1-Rennwagen auf einem Stadtkurs fahren werde. Ich mag Stadtkurse. In der Vergangenheit bin ich auf Kursen wie Monaco oder Macau meistens sehr gut gewesen. Ich bin auf sechs oder sieben Stadtkursen Rennen gefahren. Aber darauf kommt es in Monaco bei mir ja nicht an. Ich muss meine Arbeit am Donnerstag gut erledigen. Das wird nicht einfach, weil die Strecke dann noch kaum Grip haben wird. Trotzdem hoffe ich, meine beiden Teamkollegen etwas unterstützen zu können.

2005 bin ich in Monaco den Lauf zur World Series gefahren und damals leider nur Fünfter geworden. Die Strecke ist wirklich schwierig und lässt keinen Raum für Fehler. Aber das gilt für alle gleichermaßen.“

Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„Nach Monaco schaut die Welt. Die Runden durch das Fürstentum sind die Kronjuwelen der Formel 1, obwohl der Parcours mit einer modernen Rennstrecke nichts gemein hat. Ob man den Glamour mag, ist Geschmacksache. Auf jeden Fall gehört er zum Image der Formel 1. Durch die Nähe der Zuschauer zur Rennstrecke und zum Fahrerlager entsteht eine unvergleichliche Atmosphäre.

Auf diesem winkligen Kurs ist mit schierer Motorleistung nichts zu gewinnen. Eine gute Fahrbarkeit des Motors zahlt sich hingegen aus. Die Haarnadel am Grand Hotel ist die einzige Kurve im ganzen Jahr, wo die Drehzahl unter 5000 U/min fällt. Der Leistungsnachteil der diesjährigen 2,4-Liter-V8-Motoren gegenüber den früheren 3,0-Liter-V10 von fast 200 PS wird sich in Monaco am wenigsten auswirken. In Barcelona wurde erstmals im Qualifying eine gegenüber dem Vorjahr schnellere Rundenzeit erzielt. Entsprechend rechne ich auch in Monaco mit einem neuen Rekordwert.

Nick wird in Monaco turnusgemäß mit einem frischen Motor antreten, während der Grand Prix für den Motor in Jacques’ Fahrzeug das zweite Rennwochenende wird. Spitzengeschwindigkeit und Volllastanteil sind von allen GP-Kursen in Monte Carlo am niedrigsten. Dadurch erhalten die Motoren allerdings auch weniger Kühlluft, was Öl- und Wassertemperaturen ans Limit treiben kann.“

Willy Rampf, Technischer Direktor Chassis:
„Monaco ist die Strecke mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit der ganzen Saison, deshalb ist hoher Abtrieb hier wichtiger als die aerodynamische Effizienz. Gute Traktion ist beim Herausbeschleunigen aus den vielen langsamen Kurven ebenso entscheidend. Da der Kurs zwischen den Trainingsläufen jeweils für den öffentlichen Verkehr freigegeben wird, kommt es zu stark schwankenden Grip-Verhältnissen - das macht die Abstimmarbeit besonders schwierig. Das Auto muss hier absolut präzise reagieren, denn der geringste Fehler kann das Aus bedeuten.

Weil man in Monaco praktisch nicht überholen kann, wird es entscheidend sein, den richtigen Kompromiss aus guter Startposition und optimaler Rennstrategie zu finden. Gespannt bin ich auf das Qualifying, vor allem den ersten Teil mit 22 Autos auf der Strecke. Da braucht es gewiss auch ein wenig Glück, um nicht im Verkehr hängen zu bleiben. Für Hochspannung ist auf jeden Fall gesorgt. Nach unserer soliden Vorstellung in Barcelona rechne ich auch in Monaco mit einer starken Leistung unserer Piloten.“

Zahlen und Fakten:
  • Strecke/Datum - Monte Carlo/28. Mai 2006
  • Startzeit (lokal/UTC) - 14:00 Uhr/12:00 Uhr
  • Runde/Renndistanz - 3,340 km/260,520 km (78 Runden)
  • Sieger 2005 - Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes),1:45.15,556 Stunden
  • Poleposition 2005 - Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes),2.30,323 min (Addition beider Qualifyings)
  • Schnellste Runde 2005 - Michael Schumacher (Scuderia Ferrari Marlboro), 1.15,842 min in Runde 40
  • Bestehender Rundenrekord - Michael Schumacher (Scuderia Ferrari Marlboro), 1.14,439 min (2004)
Das BMW Sauber F1 Team belegt nach sechs von 18 Rennen mit zwölf Punkten Rang fünf der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Historie und Hintergrund:
  • Der Kurs in Monaco ist die kürzeste GP-Strecke (3,340 Kilometer). Nirgendwo werden im Rennen mehr Runden gefahren (78). Dennoch bedeuten 260,520 Kilometer die kürzeste Renndistanz der Saison.
  • Seit 1950 wurden in Monaco 52 Grands Prix ausgetragen. Die Streckenlänge variierte zwischen 3,145 km und 3,370 Kilometern. Bei den ersten 14 GP betrug die Renndistanz stolze 100 Runden. 27 Rennfahrer konnten sich bisher in die Siegerliste eintragen. Mit sechs Siegen erfolgreichster Starter in Monaco ist bis heute Ayrton Senna.
  • Erst seit 2004 gibt es in Monaco entlang der Boxengasse auch Garagen für die Fahrzeuge. Zuvor hatten die Teams die Autos zwischen den Trainings und Qualifyings sowie zum Rennen stets zwischen den provisorischen Werkstätten im Fahrerlager und der Boxengasse hin- und herschieben müssen. Das alte Gebäude hatte im Wesentlichen als Unterstand für die Tankanlage, Ersatzteile und Computer gedient.
  • Freitags herrscht für die Formel 1 in Monaco stets Motorenruhe. Die ersten beiden freien Trainings werden daher bereits am Donnerstag ausgetragen.
  • Der Große Preis von Monaco ist auch das Party- und Prominenten-Highlight der Formel-1-Saison. Das brasilianische Top-Model Alessandra Ambrosio wird erneut bei BMW zu Gast sein. Sie hatte bereits bei der Teampräsentation im Januar in Valencia die Blicke auf sich gezogen, als sie im Catsuit in Teamfarben posierte. Starfotograf Michel Comte startet mit ihr und dem Team in die nächste Shooting-Runde.
  • Monaco ist mit einer Fläche von 1,95 Quadratkilometern nach dem Vatikan der zweitkleinste unabhängige Staat der Welt. Er besteht aus den Vierteln Monte Carlo, La Condamine, Fontvieille, Le Larvotto, Les Moneghetti und Monaco Ville. Insgesamt leben 32.400 Einwohner in dem als Spieler- und Steuerparadies bekannten Land, von ihnen sind lediglich 5.070 echte Monegassen. Monaco ist mit rund 17.000 Einwohnern pro Quadratkilometer der am dichtesten besiedelte Staat der Welt.
  • Die Regierungsgeschäfte führt seit dem Tod von Fürst Rainier (6. April 2005) dessen Sohn Fürst Albert II.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten