Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.05.2006, 18:28     #22
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.178

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW Sauber F1 Team - GP Spanien - Vorschau

München/Hinwil, 7. Mai 2006. Bereits am kommenden Sonntag, dem 14. Mai 2006, startet die Formel 1 auf dem Circuit de Calalunya zum nächsten WM-Lauf – dem sechsten von 18. Ab- und Aufbau müssen in Rekordtempo erfolgen. Gut 1300 Kilometer müssen die Trucks und Motorhomes der Teams auf ihrer Reise von der Eifel nach Barcelona zurücklegen. Für eine Verschnaufpause oder gar Testfahrten bleibt keine Zeit.


Nick Heidfeld:
„Die Rennstrecke von Barcelona ist allen Fahrern bestens bekannt, weil dort viel getestet wird. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Circuit de Catalunya eine aerodynamisch sehr anspruchsvolle Strecke ist. Und das beschreibt den Kurs auch schon zu einem wichtigen Teil: Er ist schnell, und in den schönen und schnellen Kurven braucht man eine gut funktionierende Aerodynamik. Mittlerweile hat das Rennen auch eine besondere Stellung, was die Zuschauer angeht. Das liegt natürlich an Fernando Alonsos Erfolg. Beim letzten Test habe ich gesehen, dass sogar neue Tribünen gebaut wurden und gehört, dass die Veranstaltung ausverkauft sei. Von daher wird der GP Spanien sicher ein gutes Rennen.“

Jacques Villeneuve:
„Der Circuit de Catalunya ist eine gute Rennstrecke, auf der ich auch schon ziemlich erfolgreich war. Ich habe dort drei Grands Prix gewonnen. Außerdem kennen wir alle den Kurs wie unsere Westentasche, weil wir hier häufig testen. Es gibt ein paar aufregende Hochgeschwindigkeitskurven, allerdings nicht allzu viele Möglichkeiten zum Überholen. Man hat häufig mit untersteuerndem Fahrverhalten zu kämpfen. Mal ganz abgesehen von der Rennstrecke: Barcelona ist eine großartige Stadt! Dort ist immer etwas los, die Leute gehen gerne aus, die Atmosphäre ist klasse. Der Lebensstil in dieser Stadt gefällt mir sehr. Katalanisch ist manchmal schwer zu verstehen, aber mit ein paar Spanischkenntnissen kommt man schon durch.”

Robert Kubica:
„Wegen der vielen Testfahrten ist der Grand Prix etwas Besonderes. Für mich ist der Vergleich meiner persönlichen Leistungen auf bekannten und für mich neuen Strecken interessant. Ich mag den Kurs in Barcelona mit seinen langen und schnellen Kurven. Für mich ist es einer der besten Formel-1-Kurse – er ist anspruchsvoll, und es macht wirklich Spaß, dort mit einem F1-Fahrzeug zu fahren. Ich freue mich sehr auf das Wochenende. Leider bin ich in Barcelona noch nie ein Rennen gefahren. Meine erste Erfahrung dort war mein erster Formel-1-Test im vergangenen Dezember. Aber seitdem habe ich dort acht oder neun Testtage absolviert.“

Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„In früheren Jahren war in Spanien oft Zuschauermangel zu beklagen. 2005 meldete der Veranstalter jedoch ausverkauftes Haus. Dies ist auch in diesem Jahr der Fall. Es ist direkt spürbar, welche Euphorie Fernando Alonso ausgelöst hat. Spanien ist auch für BMW ein starker Wachstumsmarkt, wir freuen uns über das gestiegene F1-Interesse.

Für Fahrer und Ingenieure ist Barcelona eine vermeintlich bekannt Größe. Auf keiner Rennstrecke wird so viel getestet wie hier, entsprechend umfassend ist der Datenfundus für die Basisabstimmung. Trotzdem gibt es am Rennwochenende immer wieder Überraschungen. Die Streckenverhältnisse ändern sich quasi stündlich. Unser Ziel ist es, beide Autos in den dritten Durchgang des Qualifyings zu bringen, um dann im Rennen einige Punkte zu sammeln.

Nach dem erfolgreichen Debüt des BMW Sauber F1 Team Pit Lane Parks wird dieser in Barcelona erneut aufgebaut. Dort wird er allerdings nicht an der sehr weit draußen gelegenen Rennstrecke errichtet, sondern im Herzen der Stadt Barcelona – unterhalb der berühmten Flaniermeile Las Ramblas am Hafen.“

Willy Rampf, Technischer Direktor Chassis:
„Charakteristisch für Barcelona sind die langen, schnellen Kurven wie T3 oder die beiden Rechtskurven vor Start und Ziel, in denen vor allem der linke Vorderreifen stark belastet wird. Deshalb spielen die aerodynamische Effizienz und die Reifenperformance eine besondere Rolle. Früher galt der Kurs als "reifenfressend", doch Ende 2004 wurde er neu asphaltiert, sodass man nun weichere Mischungen verwenden kann. Die Strecke reagiert stark auf Temperaturschwankungen, was sich im Grip und damit in der Rundenzeit niederschlägt. Man muss also ständig Anpassungen vornehmen. Eine zusätzliche Schwierigkeit ist, dass man auch die Traktion nicht vernachlässigen darf, seit die Linkskurve am Ende der Gegengeraden noch enger gemacht wurde.“

Das BMW Sauber F1 Team belegt nach fünf von 18 Rennen mit elf Punkten Rang fünf der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum Circuit de Catalunya/14. Mai 2006

Startzeit (lokal/UTC) 14:00 Uhr/12:00 Uhr

Runde/Renndistanz 4,627 km/305,256 km (66 Runden)

Sieger 2005 Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes), 1:27.16,830 Stunden

Poleposition 2005 Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes),2.31,421 min (Addition beider Qualifyings)

Schnellste Runde 2005 Giancarlo Fisichella (Mild Seven Renault F1 Team), 1.15,641 min in Runde 66

Bestehender Rundenrekord Giancarlo Fisichella (Mild Seven Renault F1 Team), 1.15,641 min in Runde 66 (2005)

BMW Sauber F1 Team Pit Lane Park:
Nach der erfolgreichen Premiere am Nürburgring wird der Pit Lane Park in Barcelona zum zweiten Mal aufgebaut. Diesmal befindet sich die Anlage nicht an der Rennstrecke, sondern in der quirligen Innenstadt: am Hafen von Barcelona, unterhalb der berühmten Las Ramblas. Das Angebot für die Fans umfasst erneut:
  • wiederholte Fahrten des Formel-1-Rennwagens sowie eines Formel BMW auf der Pit Lane Park-Strecke.
  • in den Garagen der Boxengasse ausgestellte Showcars,
  • die Möglichkeit, sich im Rennoverall ablichten zu lassen,
  • zahlreiche technische Ausstellungsstücke,
  • die Teilnahme an einem interaktiven Formel-1-Quiz,
  • das Aufstellen von Mannschaften, um bei der Pit Stop Challenge selbst Hand anzulegen,
  • Fahrten im Rennsimulator,
  • einen BMW Sauber F1 Team Merchandising-Shop,
  • die Speaker’s Corner, in der Piloten und F1-Experten den Fans mehrmals am Wochenende direkt Rede und Antwort stehen,
  • Der Pit Lane Park ist in Barcelona von Freitag bis Sonntagabend für jedermann kostenlos geöffnet, soweit die Kapazität reicht.
  • Lediglich eine VIP- oder Pressekarte wird für den Besuch am Samstagabend benötigt. Dann findet eine Party mit Fashion-Show und einem Konzert der Gruppe „Marlango“ mit der Sängerin Leonor Watling statt.
  • Weitere Einsätze des Pit Lane Parks sind in Silverstone, Montréal, Monza und Shanghai geplant.
Historie und Hintergrund:

Seit der offiziellen Zeitrechnung der Formel 1 (ab 1950) wurden 35 Große Preise von Spanien ausgetragen. Die ersten beiden GP Spanien fanden in Pedralbes statt. Spätere Austragungsorte waren Jarama (9), Montjuich (4) und Jerez (5). Seit 1991 startet die Formel 1 alljährlich auf dem Circuit de Catalunya, etwa eine halbe Fahrstunde nördlich der Stadt Barcelona gelegen. 2006 wird der GP Spanien dort zum 16. Mal ausgetragen.

Nach dem letztjährigen Ansturm von 115.900 Zuschauern am Rennsonntag (rund 300.000 am gesamten GP-Wochenende) wurden Modernisierungen vorgenommen: Im Zuschauerbereich wurden neue WC-Anlagen und Kartenhäuschen errichtet, Fußgängerbrücken und -wege erweitert sowie mehr Parkplätze geschaffen. Die Tribüne N wurde neu gestaltet und mit Sitzplätzen ausgestattet. Die Tribünen P und V sind komplett neu.

Die Stadt Barcelona (rund 1,8 Millionen Einwohner) mit ihrem Mittelmeerhafen liegt im Nordosten Spaniens. Sie ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Kataloniens, verfügt über mehrere Universitäten und Hochschulen sowie zahlreiche Museen und Kulturdenkmäler. Zu den berühmtesten Söhnen der Stadt zählt der Jugendstil-Architekt Antonio Gaudí (1852-1926), der unter anderem das bis heute unvollendete Kirchenbauwerk Sagrada Familia hinterließ.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten