Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.04.2006, 18:51     #3
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW Antriebsentwicklung: Konsequenter Fortschritt für effiziente Dynamik.

Gesetzliche Vorgaben bilden den Rahmen, die Wünsche der Kunden bestimmen die Zielrichtung. Der zentrale Impuls für das Streben nach immer neuen Innovationen erwächst aus dem Selbstverständnis der Marke, der technologischen Kompetenz des Unternehmens und den daraus abgeleiteten Ansprüchen an die Produkte. Freude am Fahren ist das Motiv, das nicht nur den Erwartungen der Kunden, sondern auch den Herausforderungen an die Ingenieure zugrunde liegt. Doch Fahrvergnügen wird heute nicht allein aus möglichst hoher Dynamik, sondern zunehmend auch aus gesteigerter Effizienz gewonnen. Zur bewusst empfundenen Freude am Fahren gehört auch die Gewissheit, den Spaß an der Dynamik nicht mit übermäßig hohem Kraftstoffkonsum erkaufen zu müssen. BMW hat daher das generelle Entwicklungsziel der effizienten Dynamik mit sehr klaren Vorgaben definiert. Jede neue Motorengeneration bietet die Voraussetzung für noch bessere Fahrleistungen. Zugleich sorgt jede neue Antriebseinheit aber immer auch für gesteigerte Wirtschaftlichkeit.

Mit den aktuell angebotenen Benzin- und Dieselmotoren setzt BMW Maßstäbe für effiziente Dynamik. Sie sind das Ergebnis eines konsequent verfolgten Entwicklungsprozesses, bei dem Leistungssteigerung und Verbrauchsoptimierung als gleichberechtigte Ziele nebeneinander standen. Darüber hinaus bieten die in den aktuellen Modellen eingesetzten Antriebseinheiten das Potenzial, um auf beiden Gebieten auch in Zukunft Fortschritte zu erzielen. Technische Innovationen bauen aufeinander auf und ergänzen sich.

Mehr Leistung, Komfort und Sicherheit – aber weniger Verbrauch.

Ein Vergleich von Motorenkonzepten aus früheren Jahrzehnten mit den aktuellen Antriebseinheiten macht die konsequent betriebene Entwicklungsarbeit deutlich. Die Gegenüberstellung eines BMW 323i des Modelljahres 1983 mit dem derzeit angebotenen BMW 325i – beide mit einem Reihensechszylinder-Motor bestückt – zeigt die Unterschiede auf: Die Motorleistung stieg um 57, das maximale Drehmoment um 24 Prozent. Der Beschleunigungswert wurde um ebenfalls 24 Prozent verbessert. Während das Fahrzeuggewicht um 38 Prozent stieg, konnte der Luftwiderstandsbeiwert um 16 Prozent gesenkt werden. Der Kraftstoffverbrauch liegt heute um 20 Prozent unter dem Wert des Jahres 1983. Und auf dem Gebiet der Abgasreinigung konnte gar eine Verbesserung um 95 Prozent erzielt werden.

Aus diesen Zahlen wird ersichtlich, wie sehr der Entwicklungsfortschritt von der Zielsetzung der effizienten Dynamik bestimmt ist. Moderne Fahrzeuge bieten mehr Platz, mehr Komfort und mehr Sicherheit. Sie sind daher größer und schwerer als frühere Modelle des gleichen Segments. Die gewachsene Stirnfläche wurde mit aerodynamischen Maßnahmen mehr als nur ausgeglichen. Der Einsatz moderner Werkstoffe konnte die Gewichtszunahme in Grenzen halten, jedoch nicht komplett kompensieren. Dass dennoch der Kraftstoffkonsum nicht stieg, sondern im Gegenteil ganz erheblich gesenkt werden konnte, ist dem massiv verbesserten Wirkungsgrad der Motoren zu verdanken. Mit verringerter Reibung, optimierter Verbrennung und effizienterem Ladungswechsel ermöglichen sie spürbar mehr Dynamik bei messbar weniger Verbrauch. Unterstützende Wirkung leisten dabei die neuen Getriebe mit ihrer höheren Gangzahl und der damit verbundenen optimierten Spreizung. Parallel zur Verbrauchssenkung wurde eine beträchtliche Emissionsminderung erreicht. Eine aufwändige Abgasnachbehandlung führt dazu, dass problemlos auch solche gesetzlichen Regelungen eingehalten werden können, die nur noch einen Bruchteil der einstmals zulässigen Emissionen erlauben.

Innovationen mit dauerhafter Wirkung.

Der Verlauf der mit diesem Vergleich skizzierten Entwicklungsgeschichte ist bei BMW von zahlreichen Meilensteinen geprägt. Angefangen von der Vierventil-Technik über die variable Nockenwellensteuerung VANOS und Doppel-VANOS bis hin zum vollvariablen Ventiltrieb VALVETRONIC wurden immer wieder Innovationen präsentiert, die – stets verbunden mit gesteigerter Leistung – zu einer Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte geführt haben. Diese Systeme haben viele Gemeinsamkeiten: Sie werden in Motoren unterschiedlicher Größe und Bauart eingesetzt, ergänzen sich untereinander, erzielen auch im Alltagsverkehr den angestrebten Effekt und stellen daher niemals nur kurzfristige Lösungen dar. Vierventil-Technik ist heute bei BMW Standard für alle Ottomotoren, das Gleiche gilt für VANOS und VALVETRONIC.

Alle neuen Entwicklungen müssen bei BMW ihre Funktion umfassend und nachhaltig erfüllen. Bei Dieselaggregaten erfüllt die Direkteinspritzung diese Forderung bereits in der dritten Generation. Nun hat BMW auch für Benzinmotoren eine Technik dieser Art im Angebot. Die von BMW als Benzin-Direkteinspritzung der zweiten Generation vorgestellte High Precision Injection zeigt höchste Flexibilität. Sie wird im neuen, besonders leistungsstarken Reihensechszylinder-Twin-Turbo-Motor eingesetzt. Darüber hinaus ist mit ihr aber auch die Betriebsweise als Magerdirekteinspritzung möglich. Im Gegensatz zur ersten Generation der Benzin-Direkteinspritzung, die im Alltagsverkehr nicht zu den erhofften Verbrauchsvorteilen führte und daher von BMW zu diesem Zweck nie eingesetzt wurde, wird die High Precision Injection in jeder Hinsicht einen erheblichen Beitrag zur effizienten Dynamik leisten.

Energiemanagement auf zwei Ebenen.

Für das gesamte Motorenportfolio verfolgt BMW darüber hinaus eine Strategie des intelligenten Energiemanagements, das seine Wirkung völlig unabhängig von Größe, Bauart und technischer Spezifikation des jeweiligen Motors entfaltet. Die Vermeidung von Energieverlusten erfolgt dabei auf zwei Ebenen. Eine Motor-Start-Stop-Automatik soll den Verlust von Primärenergie verhindern. Sie wird in Leerlaufphasen aktiviert. Mit der bei BMW Auto-Start-Stop genannten Technik wird die Antriebseinheit beispielsweise beim Halt an einer Ampel abgeschaltet. Zum erneuten Start genügt dann die Betätigung des Kupplungspedals. Nach vorläufigen Berechnungen gemäß EU-Testzyklus könnte mit dieser Funktion der Durchschnittsverbrauch eines BMW 3er um bis zu 0,5 Liter je 100 Kilometer reduziert werden.

Die zweite Ebene des Energiestrommanagements umfasst den Bereich der Stromerzeugung, -speicherung und -nutzung an Bord des Fahrzeugs. Elektrische Energie wird zum Betrieb zahlreicher Komfort-, Sicherheits- und Dynamikfunktionen benötigt. Mithilfe der von BMW entwickelten intelligenten Generatorregelung kann die Umwandlung von Primärenergie in Strom ganz auf die Schub- und Bremsphasen verlagert werden. Während der Zugphasen steht so mehr Motorleistung zur Erzeugung von Bewegungsenergie zur Verfügung. Zusätzlich können mit der Rückgewinnung von Bremsenergie zusätzliche, bisher nicht genutzte Reserven erschlossen werden. Mit dem als Brake Energy Regeneration bezeichneten System wird Energie, die bislang ungenutzt als Wärme an den Bremsscheiben entweicht, in Strom umgewandelt. So wird bei jedem Bremsvorgang zusätzliche Energie für das Bordnetz gewonnen.

Die gezielte Steuerung der Energieströme führt je nach Fahrsituation und Motorbetriebsphase zu mehr Dynamik und auch zu größerer Effizienz bei der Umwandlung von Kraftstoff in Bewegung, Wärme und elektrische Energie. Die dafür notwendige Technik steht bei BMW vor der Serienreife. Weil die Systeme in Motoren unterschiedlicher Bauart und Größe einsetzbar sind, kann eine große Zahl von Kunden von ihren Vorzügen profitieren. Sie können einmal mehr ein Plus an Dynamik genießen, zugleich wird ihnen ein echter Verbrauchsvorteil geboten. Die große Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten ist für BMW noch aus einem anderen Grund von Bedeutung. Flottenverbrauch und Abgasverhalten können mit dieser Vielfalt von Techniken auch an die strengsten Anforderungen angepasst werden, ohne dass dies die Freude am Fahren mindert.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten