Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.04.2006, 18:25     #17
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW Sauber F1 Team - GP San Marino - Rennen

Großer Preis von San Marino – Rennen, Sonntag – 23.04.06

Wetter: sonnig und trocken, Luft 27-28°C, Asphalt 33-43°C

Imola (ITA). Beim Europaauftakt der Formel 1 in Imola kamen die Piloten des BMW Sauber F1 Teams nicht über die Plätze zwölf und 13 hinaus.

Jacques Villeneuve: 12.
BMW Sauber F1.06-02/BMW P86
Schnellste Runde: 1.25,438 min in Rd. 53 (achtschnellste insgesamt)

Das war nicht sehr aufregend heute. Bei meinem ersten Boxenstopp gab es eine Verzögerung. Wir waren insgesamt nicht so wettbewerbsfähig, wie ich erwartet hatte. Wie auch immer: Die Balance war gut, von daher wären auch ein paar schnellere Runden drin gewesen. Mein Start war schlecht, aber dann bin ich ganz gut durch die erste Kurve gekommen. Für das nächste Rennen werden wir einen neuen Motor bekommen, das sollte uns erheblich helfen. Und das ist wichtig, schließlich starten wir in Deutschland.

Nick Heidfeld: 13.
BMW Sauber F1.06-03/BMW P86
Schnellste Runde: 1.25,996 min in Rd. 53 (zwölftschnellste insgesamt)

Das war ein enttäuschendes Rennen für uns. Ich hatte erwartet, dass unser Tempo im Rennen höher sein würde, aber das war leider nicht der Fall. Mein Start war okay, aber Positionen habe ich trotzdem keine gewinnen können. Vor allem hatte ich zu wenig Grip. Beim zweiten Boxenstopp haben wir die Frontflügeleinstellung und den Reifendruck etwas verändert. Der letzte Stint lief etwas besser, aber insgesamt war heute nichts zu holen.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
An diesem Wochenende lief es für uns nur im freien Training richtig gut. Sowohl im Qualifying als auch im Rennen konnten beide Piloten nicht die Rundenzeiten fahren, die wir erwartet hatten. Nur im letzten Rennabschnitt hat Jacques phasenweise das Tempo der Führenden erreicht. Beim ersten Boxenstopp von Jacques gab es ein Problem mit zwei Radmuttern. Das hat 15 Sekunden gekostet, aber auch ohne dieses Missgeschick wäre er nicht in die Punkte gekommen. Auf der Habenseite ist zu verbuchen, dass erstmals gleichzeitig beide Motoren ihr zweites Rennwochenende absolviert und diese Prüfung bestanden haben.

Willy Rampf (Technischer Direktor Chassis):
Unser durchschnittliches Renntempo heute war nicht auf dem Stand, den wir erwartet hatten. Nach den zweiten Stopps waren beide Fahrer schneller und auch eher zufrieden mit der Balance der Fahrzeuge. Im Mittelteil allerdings waren wir klar zu langsam. Diese Schwankungen müssen wir analysieren. Bei Jacques erstem Boxenstopp gab es zudem ein Problem – zwei klemmende Radmuttern haben uns viel Zeit gekostet.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten