Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.03.2006, 11:19     #7
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
6. Teams.

BMW Team Germany – Schnitzer Motorsport

Jörg Müller (DEU) – Startnummer 42.

Dirk Müller (DEU) – Startnummer 43.


Zum fünften Mal in Folge vertraut das BMW Team Germany 2006 auf Dirk Müller und Jörg Müller. Das Fahrerduo kann gegenüber seinen Konkurrenten einmal mehr auf einen nicht zu unterschätzenden Vorteil zählen: die große Erfahrung vom BMW Team Germany. Die Einsatzmannschaft von Schnitzer Motorsport – unter der Regie von Teammanager Charly Lamm – weiß, wie man auf höchstem Niveau Erfolge im Tourenwagensport erringt. Schon 1987 verhalf Schnitzer Roberto Ravaglia, dem ersten Tourenwagen-Weltmeister, im BMW M3 zum Sieg.

Nicht nur wegen des zweiten Platzes von Dirk Müller in der WTCC ging 2005 als erfolgreiches Jahr in die Geschichte von Schnitzer Motorsport ein. Zusätzlich zu sechs Siegen in der WM gelang dem Team beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ein historischer Triumph: Zum zweiten Mal in Folge kamen die BMW M3 GTR vom Team BMW Motorsport in der „Grünen Hölle“ auf den Plätzen eins und zwei ins Ziel. Noch nie zuvor hatte ein Team auf der legendären Nordschleife zwei Doppelsiege in Folge erreichen können.

Langstrecken-Einsätze sind eine Spezialität des Unternehmens aus dem bayerischen Freilassing: 1999 triumphierten BMW und Schnitzer Motorsport mit dem offenen Prototypen BMW V12 LMR beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Siege und Titel in der American Le Mans Series (ALMS) – diesmal mit dem BMW M3 GTR – folgten. Insgesamt gewann Schnitzer gemeinsam mit BMW bis heute fast zwei Dutzend Titel auf der ganzen Welt.

Teamchef: Herbert Schnitzer

Teammanager: Charly Lamm Gründungsjahr: 1963

Anschrift: Görlitzer Straße 2a, D-83395 Freilassing

E-Mail: karl.lamm@schnitzer.de

Website: www.schnitzer.de


Größte Erfolge:

1966 1. Platz Deutsche Meisterschaft (BMW 2002 ti)

1975 1. Platz Formel-2-EM (Martini BMW)

1976 2. Platz GT Markenweltmeisterschaft (BMW 3.5 CSL)

1978 1. Platz Deutsche Rennsportmeisterschaft (BMW 320)

1980–1998 Neun Siege Tourenwagenrennen in Macau – Guia Race

(BMW 320, BMW 635 CSi, BMW M3, BMW 320i)

1983, 1986, 1988 1. Platz Tourenwagen-EM (BMW 635 CSi, BMW M3)

1985, 1986, 1988 1. Platz 24h-Rennen Spa 1990, 1995 (BMW 635 CSi, BMW M3, BMW 320i)

1987 1. Platz Tourenwagen-Weltmeisterschaft (BMW M3)

1989, 1991 1. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3)

1989 1. Platz DTM (BMW M3)

1989, 1990 1. Platz ital. Tourenwagenmeisterschaft (BMW M3)

1993 1. Platz britische Tourenwagenmeisterschaft (BMW 318i)

1994 1. Platz Asien-Pazifik-Meisterschaft (BMW 318is)

1995 1. Platz japanische Tourenwagenmeisterschaft (BMW 320i) 1. Platz ADAC Super-Tourenwagen-Cup (BMW 320i)

1998 1. Platz Deutsche Supertourenwagen-Meisterschaft (BMW 320i)

1999 1. Platz 24h-Rennen Le Mans (BMW V12 LMR) 1. Platz 12h-Rennen Sebring (BMW V12 LMR)

2001 1. Platz GT-Klasse American Le Mans Series (BMW M3 GTR)

2002 2. Platz ETCC Teamwertung (BMW 320i)

2. und 4. Platz ETCC-Fahrerwertung (Jörg Müller und Dirk Müller)

2003 2. Platz ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

2. und 5. Platz ETCC-Fahrerwertung (Jörg Müller und Dirk Müller)

24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)

2004 1. und 2. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)

2. Platz ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

2. und 4. Platz ETCC-Fahrerwertung (Dirk Müller und Jörg Müller)

1. und 2. Platz Macau – Guia Race (BMW 320i), mit Jörg Müller und Andy Priaulx

1. Platz in der GT2-Klasse und 6. Platz Gesamt 24h-Rennen Spa-Francorchamps (BMW M3 GTR)

2005 1. und 2. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)

2. Platz WTCC-Teamwertung (BMW 320i)

2. und 5. Platz WTCC-Fahrerwertung (Dirk Müller und Jörg Müller)



BMW Team UK – RBM.

Andy Priaulx (GBR) – Startnummer 1.


Als Andy Priaulx 2004 für das BMW Team Great Britain die Tourenwagen-Europameisterschaft gewann, waren Fans und Experten gleichermaßen verblüfft. Das vergleichsweise kleine RBM-Team unter der Leitung von Teamchef Bart Mampaey (BEL) hatte sich gegen weitaus erfahrenere Konkurrenten durchgesetzt und seinen bis dahin größten Erfolg im Motorsport gefeiert. Unter dem neuen Namen BMW Team UK konnten Priaulx und seine Crew mit dem Titelgewinn in der WTCC 2005 die Leistung aus dem Vorjahr eindrucksvoll bestätigen.

Sein Debüt in der ETCC feierte das im belgischen Mechelen beheimatete RBM-Team 2002. Damals war Mampaeys Mannschaft für den Einsatz von Fredrik Ekbloms (SWE) BMW 320i verantwortlich, der die Farben vom BMW Team Belgium vertrat. Ein Jahr später stieß Priaulx zum Team, das fortan unter dem Banner von BMW Team Great Britain um Punkte und Siege kämpfte. Und das mit großem Erfolg: Bereits in seinem Debüt-Jahr gewann Priaulx drei EM-Rennen. 2004 setzte sich der Fahrer, der auf der Kanalinsel Guernsey lebt, die europäische Tourenwagen-Krone auf.

Teamchef Mampaey hat seinen Rennstall binnen kürzester Zeit an die Spitze des internationalen Tourenwagensports geführt. Der Erfolg des Belgiers kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Julian betrieb in den 70er und 80er Jahren das Juma Racing Team, das mit BMW unter anderem drei Mal bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps siegte. Mampaey junior war immer dabei und lernte früh, wie ein Rennstall geführt werden muss, um erfolgreich zu sein. 1998 feierte er mit dem RBM-Team in Spa seinen ersten großen Erfolg. Nach weiteren Stationen in der FIA GT-Meisterschaft, der American Le Mans Series, Schnitzer Motorsport und Ravaglia Motorsport schickte Mampaey 2002 schließlich sein eigenes FIA ETCC Team ins Rennen.

Der Zusammenhalt und das freundschaftliche Verhältnis unter den Teammitgliedern ist eine der Stärken von RBM. Priaulx und Mampaey bilden ein perfektes Gespann. Beide sind akribische Arbeiter, die erst dann zufrieden sind, wenn alle Probleme behoben und alle Herausforderungen erfolgreich gemeistert wurden. Dass diese Herangehensweise Früchte trägt, möchte RBM in der kommenden Saison ein weiteres Mal unter Beweis stellen.


Teamchef: Bart Mampaey

Anschrift: E. Walschaertstraat 2A, 2800 Mechelen, Belgien

Telefon/Fax: +32 15 42 30 00/+32 15 42 11 08

E-Mail: bart.mampaey@juma.net.bmw.be

Gründungsjahr: 1994



Größte Erfolge:

1994–1997 BMW Compact Cup

1997 1. und 2. Platz Gruppe N 24 Stunden Spa (BMW)

1998 1. Platz 24h-Rennen Spa (BMW Fina Bastos Team)

1999 4. Platz 24h-Rennen Spa (Nissan)

2002 6. Platz ETCC (Fredrik Ekblom, BMW 320i)

2003 3. Platz ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

3. Platz Fahrerwertung mit Andy Priaulx

2004 3. Platz ETCC-Teamwertung (BMW 320i) 1. Platz Fahrerwertung mit Andy Priaulx

2005 4. Platz WTCC-Teamwertung (BMW 320i)

1. Platz WTCC-Fahrerwertung mit Andy Priaulx



BMW Team Italy-Spain – ROAL Motorsport.

Alessandro Zanardi (ITA) – Startnummer 4.

Marcel Costa (ESP) – Startnummer 5.


Roberto Ravaglia stand im vergangenen Jahr wohl so oft wie noch nie in seiner Laufbahn als Teamchef vom BMW Team Italy-Spain im Mittelpunkt des Interesses. Er war der amtierende Tourenwagen-Weltmeister, bis ihn Andy Priaulx beim Saisonfinale in Macau entthronte. 1987 hatte Ravaglia die erste Weltmeisterschaft gewonnen. Immer wieder wollten Journalisten und Fans wissen, ob er über den baldigen Verlust seines Titels traurig sei. Der Italiener war jedoch mit ganz anderen Dingen beschäftigt, als über die Vergangenheit zu grübeln.

Unermüdlich arbeitet Ravaglia mit seiner Mannschaft daran, in der Gegenwart Erfolge zu feiern. Und es sollte ein erfolgreiches Jahr für das BMW Team Italy-Spain werden. Insgesamt fünf Mal standen Ravaglias Schützlinge auf dem Podest. Höhepunkt des Jahres war zweifelsohne Alessandro Zanardis Triumph in Oschersleben. Der Jubel am Kommandostand des Teams kannte keine Grenzen, die beiden Teambesitzer Ravaglia und Aldo Preo lagen sich in den Armen. Bis zum Saisonende sammelten Zanardi und sein Teamkollege Antonio Garcia (ESP) insgesamt 87 Punkte und hatten großen Anteil daran, dass BMW den Sieg in der Herstellerwertung davontragen konnte.

In der Saison 2006 ändert sich für das BMW Team Italy-Spain viel. Wie die beiden anderen BMW Länderteams tritt Ravaglias Team ebenfalls mit zwei BMW 320si an. Im Cockpit gibt es ein neues Gesicht: Marcel Costa (ESP) wird an der Seite von Zanardi auf Punktejagd gehen. Es ist das erklärte Ziel von Ravaglia, an die guten Leistungen aus dem Vorjahr anzuknüpfen. Obwohl der Teamchef nun nicht mehr der einzige Tourenwagen-Weltmeister ist, so weiß er doch genau, wie sich Erfolge anfühlen. Er besitzt in jedem Fall die nötige Erfahrung, um mit seinem Team an der Spitze der FIA WTCC mitzumischen.


Teamchef: Roberto Ravaglia

Anschrift: Via Svizzera 18, 35157 Padova (PD), Italien

E-Mail: info@roal-motorsport.com

Telefon: +39 049 8703960 Fax: +39 049 8702125 Gründungsjahr: 2001


Größte Erfolge:


2001 1. Platz ESPC-Fahrerwertung mit Peter Kox

(BMW 320i)

2. Platz ESPC-Teamwertung (BMW 320i)

2002 8. Platz ETCC-Fahrerwertung mit Jordi Gené (BMW 320i)

2003 4. Platz ETCC-Teamwertung,

8. und 9. Platz ETCC-Fahrerwertung mit Antonio Garcia und Fabrizio Giovanardi

2004 5. Platz ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

7. und 14. Pl. ETCC-Fahrerwertung mit Antonio Garcia und Alessandro Zanardi

2005 5. Platz WTCC-Teamwertung (BMW 320i)

9. und 10. Pl. WTCC-Fahrerwertung mit Antonio Garcia und Alessandro Zanardi
Mit Zitat antworten