Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.03.2006, 09:05     #4
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
BMW Sauber F1 Team - GP Bahrain - Qualifying (11.03.2006)

Großer Preis von Bahrain – Qualifikation, Samstag – 11.03.06
Wetter: trocken, Luft 22°C, Asphalt 30-33°C

Sakhir (BHR). In einem atemberaubenden ersten Qualifying zur Formel-1-Weltmeisterschaft 2006 platzierten sich die BMW Sauber F1 Team Piloten Nick Heidfeld und Jacques Villeneuve in Bahrain für die Startplätze zehn und elf.


Nick Heidfeld:
BMW Sauber F1.06-04 / BMW P86
Qualifying: 10., 1.33,926 min (3. Training: 13., 1.34,094 min)

Zunächst einmal finde ich es toll, dass ich es ins Top-Ten-Qualifying geschafft habe. Es war ziemlich schwierig, für heute Nachmittag das richtige Set-up zu finden, um auf einer einzelnen Runde das Optimum aus den Reifen herauszuholen. In der ersten Viertelstunde hat das einigermaßen funktioniert, in der zweiten besser und im Top-Ten-Qualifying eigentlich perfekt. Die ersten beiden Sektoren von meiner letzten Runde waren gut, aber dann habe ich in Kurve 13 zu viel gewollt. Ich habe spät gebremst und bin von der Ideallinie abgekommen. Das hat viel Zeit gekostet. Andernfalls hätte ich Fünfter werden können, von daher bin ich natürlich etwas enttäuscht.

Jacques Villeneuve:
BMW Sauber F1.06-03 / BMW P86
Qualifying: 11., 1.32,456 min (3. Training: 6., 1.32,913 min)

Gemäß unserer ursprünglichen Strategie wollten wir in der zweiten Viertelstunde nur einen Angriff starten, und zwar ganz zum Schluss, wenn die Strecke am besten ist. Aber dann haben wir uns entschieden, einmal zu Beginn und einmal am Ende zu fahren. Leider habe ich die Box für den zweiten Run etwas zu spät verlassen und konnte nur noch eine einzige Runde fahren. Die zweite schnelle Runde war heute aber immer die bessere.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Das ist das beste Qualifyingformat, das wir je hatten. Erst zwei Mal ein K.O.-System und dann eine dritte Session, in der es um alles geht. Das war schon klasse – eine Stunde Action. Genau das hat in den vergangenen Jahren gefehlt. Es war auch ein guter Auftakt für unser neues Team. Jetzt kommt es darauf an, aus diesen Startplätzen im Rennen das Beste zu machen. Wir hatten technisch keinerlei Probleme.

Willy Rampf (Technischer Direktor Chassis):
Dieses neue Qualifying ist eine aufregende Sache. Es ist anspruchsvoll, das Timing richtig zu machen. Jacques wurde im Verkehr aufgehalten und ist dadurch knapp aus den Top-Ten herausgerutscht. Nick hat auf seiner letzten Runde im letzten Sektor Zeit verloren, das hat einige Plätze gekostet. Insgesamt sind wir mit dem ersten Qualifying mit dem neuen Auto und dem neuen Modus ganz zufrieden.
Mit Zitat antworten