Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.03.2006, 12:33     #3
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
BMW Sauber F1 Team - GP Bahrain - Training (10.03.2006)

Wetter: trocken, Luft 31-33°C, Asphalt 36-42°C
Sakhir (BHR). Reibungsloser Auftakt für das neue BMW Sauber F1 Team. Die drei BMW Sauber F1.06 von Nick Heidfeld, Jacques Villeneuve und Robert Kubica funktionierten am ersten Trainingstag vor dem Großen Preis von Bahrain einwandfrei. Die schnellste Runde des Trios fuhr Kubica, der als dritter Fahrer den Vorteil genießt, so viele Runden wie möglich fahren zu dürfen.


Robert Kubica:
1. Training: 1., 1.32,170 min / 2. Training: 10., 1.33,244 min
Ich denke, wir hatten einen guten ersten Trainingstag und haben ein gutes Reifentestprogramm absolviert. Dass ich einen platten Reifen hatte, brachte natürlich eine Unterbrechung, aber wir haben trotzdem viele Daten gesammelt. Ich habe den Eindruck, dass die Strecke mit den V8-Motoren einfacher zu fahren ist, weil die beiden schnellsten Kurven jetzt mit Vollgas gehen.

Nick Heidfeld:
1. Training: keine gezeitete Runde / 2. Training: 14., 1.33,848 min
Ich bin glücklich, dass es endlich losgeht und habe im zweiten Training riesig Spaß gehabt. Der Vormittag war vergleichsweise langweilig, weil ich nur eine Installationsrunde gefahren bin. Das Auto hat technisch einwandfrei funktioniert. Und wir haben viele Daten vom dritten Auto, die wir nun in Ruhe auswerten werden.

Jacques Villeneuve:
1. Training: keine gezeitete Runde / 2. Training: 25., 1.36,264 min
Ich bin nur wenige Runden gefahren, aber genug, um ein Gefühl für das Auto zu bekommen. Die meiste Zeit waren gelbe Flaggen draußen. Wir stehen noch am Anfang der Abstimmungsarbeit und haben morgen noch einiges zu tun.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor): Wir sind froh, dass die Saison 2006 endlich begonnen hat. Kompliment an die gesamte Mannschaft, die acht Monate lang auf diesen ersten Einsatz hingearbeitet hat. Der erste Eindruck ist positiv. Abgesehen vom Reifenschaden an Roberts Auto haben wir unser planmäßiges Programm absolviert.

Willy Rampf (Technischer Direktor Chassis): Wir konnten unser Programm praktisch ohne Störung abarbeiten, und das war ein guter Anfang. Nick und Jacques sind lediglich wenige Runden zum Fahrzeugcheck und zur Datenerfassung gefahren. Roberts Aufgabe war es, die beiden verschiedenen Reifen-Optionen zu bewerten, Ich muss sagen, er hat gute Arbeit geleistet und war in der Lage, uns viele verwertbare Informationen zu liefern, die uns jetzt als Basis für das weitere Wochenende dienen.
Mit Zitat antworten