Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.03.2002, 01:21     #12
Wolfhart   Wolfhart ist offline
BMW-Treff Team
  Benutzerbild von Wolfhart
 
Registriert seit: 04/2001
Ort: D-52249 Eschweiler
Beiträge: 10.853

Aktuelles Fahrzeug:
BMW X3, BMW Z4, Opel Corsa D 1,4 Sport, VW Golf IV 1,6

AC-
So, jetzt habe ich dann vor Kurzem auch mal den vorderen Teil der Ölwanne abnehmen lassen. Es ist ja nicht so, als ob ich Ratschläge nicht befolge. Dennoch bringt es m. E. nicht viel, voller Panik am nächsten Tag gleich zur Werkstatt zu laufen. Denn immerhin ist der Wagen erst einmal über 170.000 km so gelaufen. Das Risiko eines Schadens besteht da immer und auf 100 oder auch 500 km mehr oder weniger kommt es da nicht an.

Das Problem ist einfach, daß - und ich habe mich eingehend informiert, an verschiedensten auch unabhängigen Stellen - die Sache mit der Befestigung der Ölpumpe zumindest keine allgemein bekannte Schwachstelle ist.
Weder den verschiedensten, sehr wohl vertrauenswürdigen, Meistern bei BMW-Niederlassungen und BMW-Händlern, war dieses Problem beim V8 bekannt. Auch andere, v. a. mit BMW-Fahrzeugen vertrauten Kfz-Meistern, hatten hierzu keinerlei Erkenntnisse.

Ich denke schon, daß die BMW-AG in München sehr wohl die Sachlage kennt. Jedoch wird man sich von dort her bedeckt halten. Die betroffenen V8 sind zu alt und mittlerweile zu selten (auf die gesamten BMW-Fzg. gesehen), als das man sich noch in der von uns gewünschten Art und Weise darum kümmert. Das ist zwar traurig, aber leider nicht zu ändern.

Nun, um es nicht zu spannend zu machen:
Auch bei meinem V8 lag die eine Schraube unten in der Ölwanne. Nach den Spuren vom Hin- und Herrollen zu urteilen, schon eine ganze Weile.
Die Arbeit habe ich von der kleinen Werkstatt meines Vertrauens erledigen lassen und ich habe mir die Angelegenheit genauestens angesehen.

Dazu muß ich nun Folgendes bemerken:
Die Ölpumpe mit ihrem Gehäuse hat 3 Befestigungspunkte. Die beiden rechten (vor dem Wagen stehend gesehen) bestehen aus 2 Bolzen, auf die eine selbstsichernde Mutter geschraubt ist. Diese Muttern waren fest, wie sie es sein sollen und können sich eigentlich im Normalfall auch nicht lösen. Allein mit diesen beiden Befestigungen hält die Ölpumpe normalerweise derart gut, daß selbst bei hochdrehendem Motor, kein Schaden entstehen kann. Die Belastung durch den Antrieb der Ölpumpe über die Kette ist nicht derart, daß unbedingt die dritte Befestigung notwendig ist, damit die Pumpe keinen Schaden nimmt oder etwas an der Halterung bricht.
Die linke und damit dritte Befestigung der Ölpumpe besteht aus einer längeren Schraube. Und diese ist auch das Sorgenkind. Hier besteht keinerlei Sicherung der Schraube ab Werk. Zumindest scheint es so. Löst sich nun diese Schraube soweit, da sie keinen Halt mehr hat, dann fällt die nicht senkrecht in die Ölwanne, sondern rutscht - da sie in einem ca. 45°-Winkel eingeschraubt ist - am Kettenanrieb der Ölpumpe und dem Ritzel vorbei, nach unten.
Läuft der Motor zu dieser Zeit - was durchaus der Regelfall sein sollte - und verkeilt sich die Schraube beim Fallen in der Kette oder im Zahnrad, dann entsteht natürlich ein kapitaler Schaden, der vermutlich den gesamten Motor in Mitleidenschaft zieht.
Liegt die Schraube erst einmal unbeschadet in der Ölwanne, so besteht zuerst einmal keine weitere Gefahr. Sie kann nicht mehr in Kontakt mit beweglichen Teilen kommen und ein Ansaugen durch die Ölpumpe selbst ist aus mehrerlei Gründen nicht möglich.

Grundsätzlich kann man also schon sagen, daß eine Überprüfung recht sinnvoll ist. Dringend ist dies allerdings vor allen Dingen aber bei Fahrzeugen, die noch eine geringere Laufleistung haben, da nicht die Schraube in der Ölwanne an sich, sondern der Moment des Fallens am Ölpumpenantrieb vorbei der primäre Schadensauslöser zu sein scheint. Das entbindet jedoch nicht jeden anderen V8-Eigner der entsprechenden Baureihe, zu einem angemessenen Zeitpunkt grundsätzlich nach der Ölpumpenbefestigung zu sehen und für eine bessere Fixierung der Schraube mit geeigneten Mitteln zu sorgen.


Ganz kurz zu den 10K€: So hoch darft du aber den Preis nicht ansetzen. Dann hast du einen Neuen drin, der mit deinem gebrauchten Motor vom Zustand nicht mehr vergleichbar sein sollte. Bei gebrauchten Motoren sieht das Preisgefüge schon anders aus. Und die kann man sogar ohne übermäßig lange Suche bekommen - mit Garantie, wenn auch eingeschränkt auf deren Funktionstüchtigkeit beispielsweise nach Einbau.
Als ich wegen dem auch dir bekannten Getriebeproblem u. a. auch nach einem gebrauchten Getriebe Ausschau gehalten habe, wurde mir oftmals mitgeteilt, daß zwar ein entsprechender V8 vorrätig sei, allerdings das Getriebe leider nicht.
Aber wie das natürlich immer so ist, so weiß man bei einem gebrauchten Teil nicht, wie der Zustand letztendlich ist. Egal ob Motor oder Getriebe. Und so habe ich mich daher damals auch besser für die Getriebeüberholung entschieden.
Dennoch liegt der Preis für einen vergleichbaren gebrauchten Motor bei max. 3K€ zuzügl. Einbau.
Wobei der Ärger und die Arbeit damit natürlich nicht mitgerechnet sind.

Was ich bei den ersten Postings hier nur gesehen habe ist, daß dies Problem mehr oder weniger so dargestellt wurde, als müsse man den Wagen möglichst stehen und zur nächsten Werkstatt zwechs Überprüfung abschleppen lassen, damit ja nichts passiert. In dem Maße ist das nun doch nicht so.
Du schreibst allerdings weiter oben, daß bei deinem V8 mehr als nur die eine Schraube gelöst war. Hier stellt sich die Frage, ob bei deinem Wagen für die beiden rechten Befestigungen keine selbstsichernden Muttern verwendet wurden. Dies hieße dann ja, daß BMW zwischenzeitlich schon eine, wenn auch geringfügige, Änderung vorgenommen hätte.
Es wäre interessant, das Bj. deines 540er zu erfahren. Meiner hat EZ 01/94 und lief 12/93 vom Band.
Löst sich natürlich mehr als nur die eine Schraube - also auch die Muttern der Befestigungen auf der rechten Seite - dann kann es sicherlich zu einem Schaden kommen, der durch die zu geringe Befestigung der Ölpumpe zustande kommt.

Als Letztes interessiert mich jedoch noch eines:
Wie sieht das Ganze beim 730i V8, E38, Bj. 95 aus? Es stellt sich nähmlich die frage, ob ein Bekannter von mir, der einen solchen Wagen kürzlich erworben hat, in nächster Zeit auch eine diesbezügliche Überprüfung durchführen lassen sollte. Da der Wagen noch unter 80Tkm drauf hat, sollte hier eigentlich noch alles fest sein, jedoch dann ggf. besser bei der nächsten Inspektion nachgesehen werden. Oder betrifft das diese V8 nicht mehr?
Userpage von Wolfhart Spritmonitor von Wolfhart
Mit Zitat antworten