Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.11.2005, 06:46     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW Group Personalpolitik: heute an morgen denken

Bündelung von Maßnahmen zur Begegnung der demographischen Herausforderungen

München. Die BMW Group begegnet den Auswirkungen der demographischen Entwicklung mit einem umfassenden Maßnahmenpaket mit fünf Schwerpunktthemen. Dabei geht es darum, die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen, also einerseits Mitarbeiter beschäftigungsfähig zu halten und andererseits darum, weiterhin gezielt Modelle zum Altersaustritt anbieten zu können.

"Wenn wir mit einer älteren Belegschaft Leistung auf gleich bleibend hohem Niveau erzielen wollen, müssen wir die Arbeitsstrukturen und die Rahmenbedingungen anpassen", erklärt Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG. "Durch das Bündeln der Aktivitäten schaffen wir uns einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil."

Die fünf Handlungsfelder sind Qualifizierung, Gesundheit, Arbeitsumfeld, Altersaustrittsmodelle sowie die Schärfung des Bewusstseins für die demographischen Veränderungen.

Qualifizierung als Voraussetzung für wettbewerbsfähige Unternehmen
Im Handlungsfeld Qualifikation geht es um die Forderung nach lebenslangem Lernen. Unabhängig von einer alternden Belegschaft fordern zunehmender Wettbewerb und Technologie-Veränderungen von Mitarbeitern noch häufiger als bisher neue Tätigkeiten oder Arbeitsinhalte zu übernehmen. Qualifizierung ist aber auch im Hinblick auf die Sensibilisierung für die Herausforderungen und Chancen einer älter werdenden Belegschaft und für das eigene Altern und dessen Auswirkungen zu sehen. Führungskräfte und Mitarbeiter werden hierzu in Seminaren geschult.

Gesundheit und Gesundheitsprävention
Einen zweiten Schwerpunkt bilden Themen rund um Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention. Die BMW Group verbessert kontinuierlich die Arbeitsbedingungen. Zur Gesundheitsprävention tragen Fitnessangebote und physiotherapeutische Einrichtungen in eigenen Räumen bei. Zudem gibt es an allen BMW Group Standorten eine umfangreiche medizinische Betreuung sowie Programme zu Gesundheitsthemen. In Gesundheitstrainings kombinieren wir entsprechende Theorie mit einer im Alltag umsetzbaren Praxis.

Ergonomische Arbeitsumfelder für längere Leistungsfähigkeit
Ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze in Büros und vor allem in der Fertigung tragen dazu bei, körperliche Belastungen weitgehend zu vermeiden. Im Rahmen des Anlaufes des neuen BMW 3er wurden über 25 Millionen Euro allein im Werk München für die Gestaltung ergonomisch optimierter Arbeitsplätze investiert.

Bedarfsgerechte Austrittsmodelle weiterhin erforderlich
Trotz aller Vorsorgemaßnahmen kann nicht jeder Mitarbeiter körperlich fordernde Tätigkeiten bis ins hohe Alter ausführen. Daher sollte der Gesetzgeber bei der Festlegung der Altersgrenzen für einen Rentenbezug pauschale Standardlösungen vermeiden und neben der Regelaltersgrenze auch vorgezogene Altersrenten grundsätzlich weiterhin ermöglichen. Ziel der BMW Group ist es, ihren Mitarbeitern auch künftig Programme anzubieten, die einen bedarfsgerechten Altersaustritt ermöglichen. Das Hauptkriterium für eine solche Lösung wird - neben den gesetzlichen Rentenzugangsmöglichkeiten - die Finanzierbarkeit sein. Ein erster Schritt erfolgte in diesem Jahr: In Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat wurden durch die Umschichtung von Teilen der BMW Erfolgsbeteiligung Mittel zurückgelegt, um finanzielle Gestaltungsspielräume für vorzeitige Altersaustritte zu erhalten. Dieser "Zukunftsvertrag für die Jugend" schafft die Voraussetzung, durch den Ersatz von ausscheidenden älteren Mitarbeitern auch weiterhin junge Menschen einstellen zu können.

Um den Erfolg dieser Maßnahmen sicherzustellen, müssen alle an einem Strang ziehen: Die Unternehmen sind gefordert, für ihre Mitarbeiter leistungserhaltende Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Mitarbeiter wiederum sind für ihre Gesundheit und den Erhalt ihrer Kompetenz in Zukunft weitaus stärker selbst verantwortlich als in der Vergangenheit.
Mit Zitat antworten