Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.10.2005, 13:23     #5
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
4. Das Fahrwerk des BMW Z4 Roadsters: Ultimativer Fahrspaß.

Modellpflege im Detail:
  • Neueste DSC-Generation mit zusätzlichen Funktionen.
  • Notbremserkennung Dynamische Brems Control (DBC).
  • Neue Abstimmung des Fahrwerks.
Der BMW Z4 Roadster bietet seinem Fahrer ein perfekt auf sportliches Fahren abgestimmtes Fahrwerk, das ihm Fahrspaß bis ans Limit erlaubt. Und für den Fall, dass ein Überschwang der Gefühle an physikalische Grenzen führt, gewährleisten ausgeklügelte Regelsysteme ein Höchstmaß an aktiver Sicherheit.

Optimale Voraussetzungen für ein perfektes Fahrwerk.

Dynamik, Agilität und Sportlichkeit des Z4 Roadsters basieren elementar auf der extrem torsionssteifen und dabei gewichtsoptimierten Karosserie sowie auf dem sportlich abgestimmten Fahrwerk. Dieses stammt im Prinzip vom BMW 3er. Es ist jedoch in der Feder- und Dämpferabstimmung sowie in Kinematik und Elastokinematik modifiziert und noch konsequenter auf Dynamik, Agilität und Handling ausgelegt. Die neue Abstimmung bewirkt mehr Komfort, ohne dass die Agilität des Fahrzeugs beeinträchtigt wird.

Die ausgeglichene Achslastverteilung, ein niedriger Schwerpunkt sowie der Hinterradantrieb, der die Lenkung von Antriebseinflüssen völlig befreit, bieten optimale Voraussetzungen für ein harmonisches Fahrverhalten, beste Traktions- und Fahrwerte sowie einmalig hohe Kurvengeschwindigkeiten. Die im Verhältnis zur Karosserie sehr breite Gesamtspur sowie Stabilisatoren an beiden Achsen wirken sich direkt und für den Fahrer spürbar auf die Fahrstabilität aus: Im weltweiten Wettbewerb ist der BMW Z4 Roadster wohl einer der agilsten und dynamischsten Roadster überhaupt. Gleichzeitig geben die weit nach hinten gerückte, niedrige Sitzposition und das sehr direkte Lenkgefühl dem Piloten ein unmittelbares Feedback über die hervorragenden Fahrleistungen.

Für stets optimalen Kontakt zur Fahrbahn sorgt vorn eine Federbeinachse mit geschmiedetem Aluminium-Querlenker, Zweirohr-Gasdruckdämpfern, Zahnstangenlenkung und Stabilisator. Die hintere Zentrallenkerachse mit Zweirohr-Gasdruckdämpfern und Stabilisator zeichnet sich durch einen optimalen Verbund zwischen Hinterachsträger und Karosserie aus.

Das sorgt für ein sehr sicheres Handling und verhindert ein unkontrolliertes Eigenlenkverhalten. Wer es noch sportlicher möchte, erhält als Sonderausstattung ein um 15 Millimeter tiefergelegtes Sportfahrwerk. Die serienmäßigen Runflat-Reifen sind speziell für den sportlichen Charakter des BMW Z4 Roadsters entwickelt worden.

Mit DSC sicherer Fahrspaß bis in den Grenzbereich.

Die Fahrwerkregelsysteme werden BMW typisch auch beim Z4 Roadster nicht als Fahrwerkshilfsmittel gebraucht, sondern steigern die Fahrfreude oder tragen dazu bei, kritische Fahrsituationen im Grenzbereich zu meistern. Tatsächlich sind die Sicherheitsreserven des Fahrwerks von Haus aus bereits sehr hoch.

Im BMW Z4 Roadster kommt die neueste Generation der Dynamischen Stabilitäts Control (DSC) zum Einsatz. Dieses BMW eigene Regelsystem entwickelt sich immer stärker zu einem Kernsystem für die gesamte Fahrzeugelektronik.

DSC hatte ursprünglich „nur“ die Aufgabe, durch gezieltes Abbremsen der Räder die Fahrsicherheit auf rutschiger Fahrbahn zu erhöhen – beispielsweise bei abrupten Ausweichmanövern oder beginnender Instabilität in Kurven. Heute umfasst seine Funktionalität viel größere Umfänge bezüglich Sportlichkeit, Sicherheit und Komfort. So regelt die integrierte Stabilitätskontrolle ASC den Antriebsschlupf, indem sie das Gas wegnimmt, das durchdrehende Antriebsrad selektiv abbremst und das Fahrzeug so wieder stabilisiert. Eine andere DSC-Funktionalität bietet die Cornering Brake Control (CBC) mit ihrer asymmetrischen Bremsdruckregelung, die beim leichten Bremsen in der Kurve die Eindrehneigung des Fahrzeugs vermindert.

Mehr Vortrieb durch höhere Traktion.

Mit der ebenfalls integrierten Funktion Dynamic Traction Control (DTC) kann der Fahrer nicht nur auf Strecken mit niedrigem Reibwert, zum Beispiel auf Schnee, per Tastendruck die Traktion und damit den Vortrieb verbessern. Die DTC erlaubt es ihm auch – und dies sehr individuell –, das Fahrverhalten des BMW Z4 Roadsters höheren fahrdynamischen Ansprüchen anzupassen, sprich: den sportlichen Charakter des BMW Z4 Roadsters noch besser zu nutzen. So lässt die DTC etwa adaptiv erhöhten Schlupf an den Hinterrädern zu. Die Priorisierung der Traktion durch die DTC erfolgt im unteren bis mittleren Fahrgeschwindigkeitsbereich und dann kontinuierlich abnehmend bis zu einer mittleren Fahrzeug-Querdynamik – etwa bis 70 km/h und/oder rund 0,4 g Querbeschleunigung. Zusätzlich werden die angehobenen Schlupfschwellen anhand weiterer Kenngrößen wie Gierwinkel und Querbeschleunigung des Fahrzeugs, anhand des errechneten Fahrbahnreibwerts und der Radschlupfintegralwerte dem aktuellen Fahrzustand angepasst. Damit ermöglicht die DTC geschwindigkeitsabhängig einen Schwimmwinkel von maximal 20 Grad, wodurch sich der Z4 Roadster so agil wie mit einem Sperrdifferenzial fahren lässt, ohne dass die Sicherheitsfunktion des DSC im Grenzbereich beeinträchtigt wäre.

DSC mit neuen Zusatzfunktionen.

Die jüngste Generation des DSC bietet eine Reihe weiterer nützlicher Funktionen, etwa die kontinuierliche Bremsbelag-Verschleißanzeige, die zugleich die verbleibende Restlaufstrecke kalkuliert und damit dem Fahrer hilft, anfallende Wartungsarbeiten zeitlich besser zu organisieren. Oder die Notbremserkennung Dynamische Brems Control (DBC), welche bei Notbremsungen den Bremsdruck maximiert.

Das neue DSC bietet folgende Zusatzfunktionen: Der Anfahrassistent am Berg agiert durch kurzzeitige automatische Betätigung der Bremse. So kann das Auto an Steigungen nicht mehr ungewollt zurückrollen, das Anfahren mit gezogener Handbremse gehört der Vergangenheit an. Weiter erhöht wird die Sicherheit durch die automatische Fading-Kompensation sowie die Funktion Bremsbereitschaft mit automatischem Voranlegen der Bremsbeläge.

Das automatische Trockenbremsen der Bremsscheiben bei regennasser Fahrbahn dient der Verbesserung des Ansprechverhaltens der Betriebsbremse.

Electric Power Steering optimiert die Lenkung.

Der sportlich-agile BMW Z4 Roadster profitiert in besonderem Maße vom BMW typischen Hinterradantrieb, der die Lenkung jederzeit völlig frei von Antriebseinflüssen lässt. Dem Fahrer garantiert dies eine hervorragende Lenkpräzision und eindeutige Rückmeldung. Doch der BMW Roadster bietet mehr: Er ist mit einer elektromechanischen Servolenkung ausgestattet, die die dynamische, agile Abstimmung des Roadsters noch betont.

Diese Electric Power Steering (EPS) genannte Lenkung besitzt an der Lenksäule einen Elektromotor und ein Schneckenradgetriebe zur Lenkkraftunterstützung. Die Lenkkräfte werden über die Lenkzwischenwelle an ein mechanisches Lenkgetriebe weitergeleitet, das über Spurstangen den Lenkeinschlag bewirkt. Da die Lenkungsabstimmung über Software erfolgt, erlaubt die EPS eine sehr hohe Flexibilität in der Lenkcharakteristik, einen optimalen Kompromiss zwischen Lenkungsdämpfung und Fahrbahnrückmeldung, sowie geringe Bedienkräfte bei langsamer Fahrt und beim Rangieren. Dazu kommt eine sehr gute Zentrierung, also optimale Rückstellung des Lenkrades nach dem Durchfahren einer Kurve. Ist bei der Sonderausstattung FDC der Sportmodus eingeschaltet, reduziert sich die Lenkkraftunterstützung für ein noch sportlicheres Fahrgefühl. Eine Servotronic-Funktion ist serienmäßig.

Mehr Komfort und Sicherheit bei weniger Verbrauch.

Störungen durch Straßenunebenheiten oder Radunwuchten schlagen nicht bis ins Lenkrad durch. Der Fahrer genießt deshalb nicht nur einen hohen Lenkkomfort, sondern profitiert auch auf schlechten Straßen von hoher Lenkpräzision.

Zudem spart die EPS Kraftstoff: Bei Geradeausfahrt ohne Lenkbewegungen benötigt sie keine Energie. In der Praxis ergibt sich dadurch eine Kraftstoffersparnis von bis zu einem Liter auf 400 Kilometer gegenüber einer konventionellen Hydrolenkung.

Bremsen mit optimaler Leistung.

Dem Charakter und den Fahrleistungen des Roadsters wird natürlich auch die Bremsanlage gerecht. Besonderes Augenmerk wurde einerseits auf ein möglichst geringes Gewicht gelegt, um die Agilität des Roadsters zu unterstützen. Andererseits zeichnen sich die Hochleistungsbremsen durch extreme Verzögerungswerte sowie durch eine hohe Standfestigkeit und optimale Langzeiteigenschaften aus. Neu ist die 17 Zoll-Bremsanlage beim Z4 Roadster 3.0si: Seine Bremsscheiben sind vorne und hinten innenbelüftet, bei allen anderen Z4 Roadster-Modellen (außer Z4 M Roadster) sind sie dagegen nur vorne innenbelüftet.

Pannensichere Reifen mit Notlaufeigenschaften.

Die Z4 Roadster 2.5i und 2.0i rollen serienmäßig auf pannensicheren Runflat-Reifen der Größe 225/55 R16, beim Z4 Roadster 3.0si werden Reifen der Dimension 225/45 R17 verwendet. Verstärkte Flanken mit zusätzlichen Einlegestreifen und temperaturfeste Gummimischungen verhindern im Zusammenwirken mit den speziell geformten EH2-Felgen (Extended Hump), dass sich der Reifen im drucklosen Zustand zusammendrückt oder von der Felge springt. Mit maximal 80 km/h und angepasster Fahrweise können mit einem oder mehreren drucklosen Reifen noch bis zu 250 Kilometer zurückgelegt werden. In der Regel wird man also eine Servicestation erreichen, ohne an gefährlichen Stellen anhalten und einen Radwechsel vornehmen zu müssen. Alle Regelsysteme bleiben im Übrigen stets voll funktionsfähig.

Warnung bei Reifendruckverlust.

Kombiniert sind die Runflat-Reifen mit einem ebenfalls serienmäßigen elektronischen Reifendruck-Kontrollsystem, das den Fahrer bei Druckverlust über eine optische Anzeige im Instrumententräger frühzeitig warnt. Das System reagiert bereits nach wenigen Minuten Fahrt beziehungsweise ab einer Geschwindigkeit von 15 km/h. Durch die frühe Warnung kann der Fahrer den Luftdruck rechtzeitig nachfüllen und so kostspielige Reifenschäden vermeiden. Tatsächlich verlieren nur in 20 Prozent aller Reifenschäden die Pneus schlagartig oder schnell ihre Luft. In 80 Prozent der Fälle verläuft der Druckverlust schleichend. Damit kann der Fahrer aber noch bis zu 2 000 Kilometer fahren.

Im Alltagsbetrieb fahren sich die Runflat-Pneus wie konventionelle Reifen. Auch sind die Felgen des BMW Z4 Roadsters voll kompatibel zu diesen, sodass im Notfall auch ein „normaler“ Reifen montiert werden kann. Sowohl Sommer- wie Winterreifen sind mit Runflat-Technologie verfügbar.
Mit Zitat antworten