Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.09.2005, 06:47     #76
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
GP Brasilien - Rennen (25.09.2005)

Wetter: stark bewölkt, trocken, 24°C Luft, 22-23°C Asphalt
Interlagos (BRA). Das BMW WilliamsF1 Team erlebte beim Großen Preis von Brasilien schon nach wenigen Metern eine Enttäuschung. Beide Fahrzeuge waren direkt nach dem Start in einen Unfall verwickelt. Für Antonio Pizzonia bedeutete die Kollision das Aus, Webbers FW27 wurde repariert und fuhr zur 27. Rennrunde wieder auf die Strecke.

Mark Webber: nicht gewertet
Chassis: FW27 04 (T-Car FW27 06) / BMW P84/5 Motor: 1. GP
Schnellste Runde: 1.13,590 min in Rd. 45 (achtschnellste insg.)
Mein Start war ganz gut, aber dann war David Coulthard zwischen mir und Antonio. Ich habe David bis zum letzten Moment nicht gesehen. Es war sehr, sehr eng. Ich habe zugesehen, dass ich den feuchten Stellen in Kurve eins fernbleibe. Als David versuchte, aus dieser Position herauszufahren, traf er leider das Heck von Antonios Auto, und der wiederum drehte sich in meines. Ich habe gesehen, dass die Karosserie beschädigt war, wusste aber nicht, wie stark und bin zur Box gefahren, damit repariert werden kann. Dann ging es nur noch um die Chance, meinen Startplatz für das Qualifying in Japan zu verbessern und für die Zukunft zu lernen.

Antonio Pizzonia: Unfall nach dem Start
Chassis: FW27 03 / BMW P84/5 Motor: 1. GP
Ich bin tief enttäuscht, dass mein Heimrennen schon vor der ersten Kurve vorbei war. Ich habe geradeaus voll beschleunigt, hatte also noch nicht begonnen, die Kurve anzubremsen, als ich plötzlich von hinten getroffen wurde. In der Wiederholung habe ich gesehen, dass es Coulthard war, der mir ins Heck gefahren ist. Das hat mich überrascht. Er hat so viel Rennerfahrung und ist eigentlich ein Fahrer, dem solche Fehler nicht passieren.

Sam Michael (Technischer Direktor WilliamsF1):
Das ist ein enttäuschendes Ergebnis. Nach dem Startunfall haben wir viel Zeit mit Reparaturarbeiten an Marks Auto verloren. Auch wenn wir nicht alles reparieren konnten, hat es doch gereicht, um das Auto wieder fahrbereit zu machen. Das haben wir getan, um Marks Ausgangsposition für das Qualifying beim nächsten Rennen verbessern zu können, was uns gelungen ist. Mark war in der Tat schnell unterwegs. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er mit gedrosselter Drehzahl fuhr, damit der Motor für den nächsten Einsatz frisch bleibt. Die Schäden an Antonios Auto waren zu groß, er konnte die Box nicht mehr erreichen. Unser Tempo hat gestimmt, heute waren definitiv Punkte möglich für uns. Eine starke Leistung von Renault und Fernando Alonso, heute die Fahrer-WM zu entscheiden.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Herzlichen Glückwunsch an Renault und Fernando Alonso, der als jüngster Formel-1-Weltmeister heute Geschichte geschrieben und verdient den Titel geholt hat. Zu unserem Rennverlauf gibt es nicht viel zu sagen. Beide Fahrer wurden noch vor der ersten Kurve in eine Kollision verwickelt. Antonios Auto war danach nicht mehr fahrbar, Mark konnte zur Box fahren. Dort wurden in Rekordzeit Unterboden, Kühler, Radaufhängung und Bodywork getauscht. Anschließend hat er das Rennen zu Ende gefahren. Wir müssen nun überprüfen, ob die Motoren bei dem Unfall Schaden genommen haben, oder ob wir sie ohne Risiko in Suzuka einsetzen können. In Asien hoffen wir auf einen versöhnlichen Saisonausklang.
Mit Zitat antworten