Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.08.2005, 18:20     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
BMW International Open 2005

Brett Rumford und Luke Donald in Führung - Marcel Siem bester Deutscher - Bernhard Langer holt auf.

Bei der 17. BMW International Open 2005 im Golfclub München Nord-Eichenried teilen sich zur Turnierhalbzeit der Australier Brett Rumford und der Engländer Luke Donald nach jeweils 132 Schlägen (12 unter Par) die Spitze. Während Rumford die am Donnerstag erspielte Führung souverän verteidigte, verbesserte sich Luke Donald vor 16.000 Zuschauern mit einer 65er-Runde vom 13. auf den geteilten 1.Rang.

Für Furore sorgte am zweiten Turniertag auch der Engländer Simon Khan. Nach seinem Birdie-Par-Birdie-Birdie-Eagle-Birdie-Auftakt, auf den später noch Birdies an den Löchern 10, 12 und 13 folgten, schien der Wales Open-Sieger des Jahres 2004 den Platzrekord zu brechen, ehe er am 14. Loch ein Bogey hinnehmen musste. Immerhin katapultierte sich der 33jährige mit seiner 65er-Runde vom 25. auf den 2. Rang, den er sich mit dem Sieger der BMW Championship 2005 in Wentworth, Angel Cabrera (Argentinien) teilt.

Erfreulich aus Sicht der deutschen Golf-Fans: Mit Marcel Siem, Bernhard Langer und Tino Schuster schafften drei Deutsche den Cut.

Bester Deutscher ist vor den beiden Finalrunden Marcel Siem, der nach 67 und 69 Schlägen auf dem geteilten 14. Rang liegt. Der Düsseldorfer knüpfte auf seiner einstigen Heimatanlage am zweiten Meisterschaftstag dort an, wo er am Donnerstag aufgehört hatte: Mit Birdies auf den Löchern 1, 4 und 6 verbesserte er sich auf eine "Top-10"-Platzierung, ehe ihn ein Bogey auf Bahn 12 wieder etwas zurückwarf. Besonders ärgerlich war dann sein Rundenabschluss: Ein Birdie an der Par-5-Bahn hätte für Rang 5 genügt - doch nach einem ins Wasser verzogenen Abschlag und einem später aus zwei Metern verschobenen Par-Putt musste er sich ein Bogey notieren lassen. "Ich habe heute viel riskiert und bin jedes Mal belohnt worden. Umso bedauerlicher, dass der einzige Schlag, bei dem ich auf Sicherheit spielen wollte, hart bestraft wurde", so Siem mit Blick auf den 18. Abschlag. Dennoch traut sich der 25jährige noch alles zu: "Ich habe mir fürs Wochenende zwar mehr Arbeit gelassen, als erhofft - aber es ist noch alles drin…".

Bernhard Langer spielte 14 Löcher lang fehlerfreies Golf, ehe seine Angriffslust am 6. Loch mit einem Bogey bestraft wurde. Dennoch macht sich der Publikumsliebling ("Es macht riesigen Spaß, vor dieser tollen Zuschauerkulisse zu spielen…") den Sieg noch nicht abgeschrieben. "Auf diesem Platz kann man durchaus auch acht Birdies in Folge spielen" so der Anhausener, dessen Sieger-Score-Prognose "etwa 20 unter Par" lautet.

Tino Schuster schließlich musste bis zum letzten Loch um den Cut kämpfen. Sein Glück war das Pech von Thomas Gögele und des Amateurs Martin Kaymer (Wuppertal), die beide bereits nach 141 Schlägen im Clubhaus warteten: Durch Schusters Birdies am 36. Loch erhöhte sich der Cut auf 140 Schläge (4 unter). Dabei hatte insbesondere Thomas Gögele zuvor Kampfeswille unter Beweis gestellt: Als 13. in die zweite Runde gegangen, erwischte er einen rabenschwarzen Start (drei Bogeys und ein Double-Bogey auf den ersten acht Löchern), kämpfte sich dann aber mit vier Birdies auf
10 Löchern auf 3 unter Par zurück.

Bei der Vergabe des insgesamt 2 Millionen Euro hohen Preisgeldes werden auch die Sieger der vergangenen Jahre, Thomas Björn (Dänemark), John Daly (USA) und Miguel Angel Jimenez (Spanien) weiterhin mitreden.
Mit Zitat antworten