Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.03.2002, 14:04     #10
asm   asm ist offline
Senior Profi
  Benutzerbild von asm
 
Registriert seit: 01/2002
Ort: D-30519 Hannover
Beiträge: 2.187

Aktuelles Fahrzeug:
Mercedes C220CDI T-Model
@Valvetronic

Ich denke, Dirk meinte den unterschied zwischen den 195er 15" Winterreifen und seinen 225er 16" Sommerreifen. Und den merkt auch schon. Ganz klar. Schon allein, weil Alufelge und Stahlfelge ganz anders unebenheiten schlucken und der Querschnitt der Reifen auf 16" Alufelge geringer ist.

Ein wenig neidisch bin ich schon auf den neuen 318i. Von den reinen Messdaten her, verspricht fast so viel Spaß wie der 320i - die AMS hat sogar Spurtzeiten von unter 9 Sekunden von 0-100 gemessen. Finde ich beachtlich. Auch wenn sich vier Zylinder nie so geschmeidig fahren lassen werden und der Sound nicht vergleichbar ist. Dafür sind die Vierzylinder unten rum - also in der Stadt - bissiger; ausgenommen natürlich die Hubraumstarken Sechszylinder, die eh immer Kraft en masse haben.

Allein deshalb wirst Du die Einbussen nicht arg so sehr bemerken wie wir mit unseren alten E46er 318i.

Eine Probefahrt kannst Du sicher machen, wird Dir aber nicht weiterhelfen. Erstens sind die Toleranzen unter den Motoren vermutlich höher als die Verluste, die Du durch die Reifen zu erwarten hast. Ergo: Du kannst einen sehr agilen eingefahrenen 318i erwischen und Dir sagen "hey, man merkt gar nichts" oder Du kannst einen total trägen 318i erwischen und Dir sagen "wenn das die Quittung ist, dann ohne mich".

Du kannst durch die Probefahrt allenfalls subjektiv bewerten, ob Dir Dein Fahrzeug danach noch komfortabel genug ist. Das aber auch nur, wenn Du das gleiche Model ab 9/2001 mit Sportfahrwerk erwischt. Und so groß ist die Auswahl bei Vorführwagen leider selten.

Grundsätzlich ist es besser, eine Felge mit geringerer Einpresstiefe als Spurverbreiterung zu nehmen.

- Kein Kontaktrost
- physikalisch bestmögliche physikalische Verbindung zwischen Felge und Achse

Außerdem verteilen sich die Kräfte so wie ich gehört habe, bei einer Distanzscheibe anders als bei einer Felge mit geringerer Einpresstiefe.

Ich will das Thema auch nicht überbewerten. 5-10 mm (die man kaum sieht) werden sich auch kaum bemerkbar machen. Aber 20-40 mm (leider die Regel - weil's schön aussieht) sind über die Jahre eine Zusatzbelastung, die sich deutlich bemerkbar machen kann. Natürlich auch immer in Abhängigkeit vom Fahrstil. Schnelle Kurvenfahrten bedeuten ungleich höhrere Belastungen als Stadtverkehr. Ist ja logisch.

Wenn Du einen 6-Jahre alten M3 fahren würdest oder Golf GTI... wär's fast egal. Da hast Du ganz andere Erwartungen an das Fahrzeug, der Wiederverkaufswert bzw. die Langlebigkeit steht in einem anderen Verhältnis zum Fahrspass.

Ein ganz neuer 318i ist jedoch anders zu sehen. Wenn Du Dir meine Userpage anschaust, wirst Du sehen, dass ich selbst auch auf sportliche Veredelung stehe. Aber eben alles in Maßen. Wenn Du lange an Deinem BMW freude haben willst und 318i eben nicht zuletzt auch eine Vernunftentscheidung war, ist der geringe Aufpreis für eine vernünfte Lösung gegenüber dem Extrem-Tuning meiner Meinung nach vorzuziehen. Vernünftig gefahren und gepflegt wirst Du vermutlich nie teure Werkstattaufenthalte außer der Reihe haben.

Das bedeutet in letzter Konsequenz: Mehr Geld für optische Verschönerung.

Klar, Distanzscheiben.. habe ich auch gemacht. Sah auch super aus. Aber ich habe sie wieder runter genommen. Dann lieber 245 hinten als 20 mm Distanzscheibe. Und vorne sowieso nie! Das verschlechtert die Lenkung ungemein.

Angst brauchst Du vor dem neuen Fahrwerk nicht unbedingt haben. Es ist zwar gemessen an der geringen optischen Tieferlegung relativ hart, passt aber noch sehr gut zum BMW. Ich bin das neuste Coupé gefahren und fand's okay. Du gewöhnst Dir mit straffem Fahrwerk eh eine andere Fahrweise an. Du merkst mehr von der Straße und fährst vorsichtiger bei schlechten Straßen. ;-)

Geändert von asm (06.03.2002 um 14:07 Uhr)
Mit Zitat antworten