Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.07.2005, 09:06     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW Dieselpartikelfilter für alle Modellreihen

München. BMW ist auf dem Weg, so schnell wie möglich alle Dieselmodelle mit serienmäßigem Partikelfilter auszustatten, schon sehr weit fortgeschritten.

Wie Dr. Helmut Panke, Vorsitzender des Vorstandes der BMW Group gestern vor Journalisten verkündete, wird BMW zum Herbst 2005 als einer der ersten Hersteller Partikelfilter für sämtliche Modellreihen verfügbar haben.
Bereits im März 2004, lange vor Beginn der aktuellen Diskussion um die EU Feinstaubverordnung, führte BMW als erster Hersteller einen neuartigen Partikelfilter serienmäßig in allen Dieselmodellen der BMW 5er Reihe ein.

Erstmals war damit ein kundenfreundliches System in Großserie verfügbar, das keinen Service über Lebensdauer erfordert, ohne Additive arbeitet, den Verbrauch nicht erhöht und auch nicht nach besonderen Motorölqualitäten verlangt.

Sukzessive und konsequent weitete BMW den Einsatz dieser nachhaltigen Filter-Technologie aus, sodass heute bereits alle BMW 1er, neuen 3er, 5er und 7er damit verfügbar sind. Zum Herbst 2005 folgen noch der BMW X3 und X5.

Erfreuliches auch bei den Nachrüstlösungen: Beginnend ab Herbst 2005 plant BMW für viele noch ohne Filter ausgelieferte aktuelle und frühere Baureihen Nachrüstsätze anzubieten, darunter die meisten Modelle der letzten 3er Reihe.

Da die Abgasemissionen von PKW in den Städten lediglich für etwa zehn Prozent der Feinstaubemissionen verantwortlich sind, kann eine signifikante Reduzierung der Partikel mit dem Dieselpartikelfilter allein jedoch nicht erreicht werden. BMW geht deshalb davon aus, dass auch für die anderen Emittenten von Feinstaub - zum Beispiel kommunale Müllverbrennungsanlagen oder auch Heizanlagen - entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Nur wenn diese bei allen Emittenten von Feinstaub umgesetzt sind, dürften die vorgegebenen, sehr anspruchsvollen Grenzwerte in Zukunft deutlich unterschritten werden können.
Mit Zitat antworten