Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.06.2005, 16:54     #42
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
GP der USA - Training (17.06.2005)

Wetter: trocken, sonnig, später bewölkt, 24-25°C Luft, 41-46°C Asphalt

Indianapolis (USA). Für das BMW WilliamsF1 Team lief am ersten Trainingstag zum Großen Preis der USA alles nach Plan. Nick Heidfeld und Mark Webber spulten ihr Trainingsprogramm auf dem Indianapolis Motor Speedway störungsfrei ab.

Nick Heidfeld:
Chassis: FW27 06 (T-Car FW27 04) / BMW P84/5 Motor: 1. GP
1. Training: 4. (1.12,804 min)
2. Training: 5. (1.11,825 min)
Ich bin recht zufrieden mit dem heutigen Trainingstag. Am Vormittag war ich mit der Balance meines Autos noch nicht zufrieden, aber trotzdem waren die Rundenzeiten nicht schlecht. Am Nachmittag habe ich wie üblich ein paar Long-Runs für die Reifenauswahl gefahren. Parallel haben wir versucht, die Balance des Autos weiter zu verbessern. So weit läuft es gut.

Mark Webber:
Chassis: FW27 05 / BMW P84/5 Motor: 1. GP
1. Training: 9. (1.13,082 min)
2. Training: 13. (1.12,578 min)
Wir haben einige Abstimmungsarbeit erledigt und ein paar Dinge zwischen den Autos ausprobiert. Wir haben unseren Reifenvergleich abgeschlossen und hatten keinerlei Probleme. Wir wissen, dass wir heute Abend gut zu tun haben werden, um alle Daten auszuwerten, und wir müssen die Balance noch etwas besser hinbekommen.

Sam Michael (Technischer Direktor, WilliamsF1):
Wir hatten einen guten Trainingstag, der Schwerpunkt lag wie immer auf dem Vergleich der Reifenmischungen sowie auf der Motorkühlung. Wir hatten hier keinerlei Probleme mit der Bremsenkühlung. Die Rennstrecke hier ist ein Kontrast zum zurückliegenden Grand Prix. Außerdem haben wir an unseren beiden Autos verschiedene Abstimmungen getestet, um mehr Erkenntnisse zu erhalten. Vor diesem Hintergrund muss man auch die Unterschiede in den Rundenzeiten unserer Fahrer sehen. Heute Abend werden wir an den Auswertungen arbeiten, um die bestmögliche Rennabstimmung zu finden und die richtige Reifenwahl zu treffen.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Es war ein ereignisreicher erster Trainingstag. Der Unfall von Ralf Schumacher hat uns natürlich sofort an seinen Unfall hier vor einem Jahr erinnert. Glücklicherweise gab es in diesem Fall nur Materialschaden. Nick und Mark haben das vorgesehene Programm komplett abgespult. Bei beiden wurden ein Long-Run durch die Unterbrechung des Trainings beeinflusst. Ansonsten gab es keine Probleme. Die Motoren liefen einwandfrei.
Mit Zitat antworten