Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.05.2005, 19:52     #13
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
12. Zeitplan, Strecke, Reglement.

Donnerstag, 5. Mai 2005.


14:00 Uhr Beginn des „Adenauer Racing Day“ in Adenau

Freitag, 6. Mai 2005.
10:00–12:00 Uhr 1. Zeittraining 24-Stunden-Rennen
19:00–23:00 Uhr 2. Zeittraining 24-Stunden-Rennen

Samstag, 7. Mai 2005.
12:30–14:30 Uhr Startaufstellung 24-Stunden-Rennen
14:40 Uhr Start Einführungsrunde
15:00 Uhr Start 24-Stunden-Rennen

Sonntag, 8. Mai 2005.
15:00 Uhr Zieleinlauf 24-Stunden-Rennen

Veranstaltungstitel:
33. ADAC Zürich 24h-Rennen Nürburgring

Strecke:

2005 wird der komplette Grand-Prix-Kurs in Verbindung mit der Nordschleife des Nürburgrings genutzt. Damit feiert unter anderem das berüchtigte Castrol-S sein Comeback. Die Mercedes-Arena dient als Fahrerlager für die ADAC Youngtimer Trophy, das im Vorjahr noch in der Müllenbach-Schleife platziert war. In der NGK-Schikane wird die Motorrad-Variante gefahren.

Neue Rundenlänge: 25,378 Kilometer.
Kurven: 40 Links- und 46 Rechtskurven.


Auszug aus dem sportlichen Reglement.

Für ein Fahrzeug können maximal vier und müssen mindestens zwei Fahrer genannt werden. Der Mehrfachstart eines Fahrers ist zulässig, jedoch auf maximal zwei Fahrzeuge begrenzt. Umnennungen während des Rennens sind ausgeschlossen. Zwischen dem Wechsel auf ein anderes Fahrzeug ist eine Mindestruhepause von zwei Stunden einzuhalten.

Jeder Fahrer darf maximal zwei Stunden und 30 Minuten (inklusive Tank- und Boxenstopps) ohne Ablösung fahren. Wird diese Fahrzeit überschritten, wird dem Team pro angefangene fünf Minuten Verlängerung je eine Runde gestrichen.

Die Starterzahl ist auf 210 Fahrzeuge begrenzt.

Es sind drei Startgruppen zu je maximal 70 Fahrzeugen vorgesehen. Die Poleposition befindet sich jeweils in der ersten Reihe links. Es erfolgt ein fliegender Start.

Die 20 bestplatzierten Teams müssen nach Abschluss der beiden Trainingssitzungen zum besseren Erkennen an ihren Fahrzeugen Leuchtdioden anbringen.

Fahrer, die von der Strecke abgekommen sind, müssen das Rennen an dieser Stelle fortsetzen. Es sei denn, es erfolgt keine Abkürzung.

Reparaturen während des Trainings oder Rennens dürfen nur abseits der Strecke und nur vom betreffenden Fahrer sowie nur mit den im Fahrzeug mitgeführten Werkzeugen und Ersatzteilen durchgeführt werden. Helfer dürfen nur an den Boxen und im Fahrerlager an den Fahrzeugen tätig werden. Die Inanspruchnahme oder Duldung fremder Hilfe führt nicht zum Ausschluss, wenn sie aus Sicherheitsgründen dringend geboten ist und der Teilnehmer das Rennen auch ohne diese Hilfe hätte fortsetzen können.
Tanken ist ausschließlich an den Zapfsäulen im Boxenbereich erlaubt. Die Anzahl der beim Boxenstopp helfenden Teammitglieder ist nicht begrenzt.

Nach Ablauf von 24 Stunden Fahrzeit wird das Fahrzeug abgewunken, das als erstes die Ziellinie passiert. Fahrzeuge, die die Ziellinie nicht 20 Minuten nach dem Abwinken aus eigener Kraft und auf der Rennstrecke überquert haben, werden nicht gewertet.

Auszug aus dem technischen Reglement.

Die beiden BMW M3 GTR treten in der neu geschaffenen Gruppe E1-XP (Experimental) an. Eine Unterteilung nach Hubraumklassen erfolgt nicht. Diese Gruppe dient dazu, verschiedenartige Fahrzeugkonzepte mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit zusammenzuführen.

Grundsätzlich werden nur Werksfahrzeuge, die werksseitig eingesetzt oder werksseitig unterstützt werden in der Gruppe E1-XP akzeptiert, die in der DTM, der V8-STAR oder ALMS (GT-Klasse) gestartet sind.

Zugelassen sind ausschließlich geschlossene Tourenwagen und GT-Fahrzeuge ohne Aufladung mit vier nicht auf einer Linie angeordneten Rädern. Das Fahrzeugdach muss eine feste Struktur besitzen.

Die Fahrzeuge müssen über mindestens zwei funktionstüchtige Türen, je eine auf Fahrer- und Beifahrerseite, verfügen und dürfen eine maximale Höhe von 1600 mm nicht überschreiten. Die Fahrzeughöhe muss mindestens 1100 mm betragen.

Es darf ausschließlich handelsüblicher unverbleiter Otto-Kraftstoff nach DIN EN 228 verwendet werden.

Die Abgasanlage darf zur Einhaltung der Geräuschgrenzwerte verändert werden – diese betragen 134 db(A) nach LWA -Verfahren und 100 db(A) nach LP-Verfahren.

Das Fahrzeugmindestgewicht ist abhängig vom Hubraum. Für den BMW M3 GTR gilt ein Mindestgewicht von 1250 kg – ohne Fahrer und mit leerem Tank. Dieses Gewicht darf zu keinem Zeitpunkt der Veranstaltung unterschritten werden. Das Fassungsvermögen der Kraftstoffbehälter darf 120 Liter nicht überschreiten.

Es sind zwei Luftbegrenzer mit jeweils maximal 32 mm Durchmesser vorgeschrieben.

Sequenzielle Getriebe mit maximal sechs Vorwärtsgängen sind zulässig, wobei die Übersetzungen freigestellt sind.

Im Bereich der Aerodynamik ist ausschließlich eine stufenweise Verstellung des Heckflügels erlaubt. Eine Verstellmöglichkeit während der Fahrt darf jedoch nicht gegeben sein. Für den BMW M3 GTR ist eine Heckflügelbreite von 1605 mm (+/– 5 mm) vorgeschrieben.

Neben dem Antiblockiersystem für die Bremsanlage sind auch eine Traktionskontrolle gegen Reifenschlupf sowie ESP (Elektronisches-Stabilitäts-Programm) freigestellt.

Telemetrie ist zulässig.
Mit Zitat antworten