Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.05.2005, 19:43     #9
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
8. Pedro Lamy.

Vom Sprinter zum Ausdauer-Spezialisten.


Pedro Lamy ist einer von fünf Fahrern im Team BMW Motorsport, die bereits in einem Formel-1-Auto Erfahrungen sammeln konnten. Zwischen 1993 und 1996 bestritt er 32 Grands Prix und holte im australischen Adelaide 1995 für Minardi einen WM-Punkt. Seine Formel-Karriere nahm 1989 in der portugiesischen Formel-Ford-Meisterschaft ihren Anfang. Schon bald wurden Rennsportexperten außerhalb seiner Heimat auf den „Sunnyboy“ aufmerksam – so auch Manager Willi Weber, der unter anderem Michael Schumacher in die Formel 1 gebracht hat.

1992 ging Lamy in Webers Formel-3-Team an den Start. Der junge Rennfahrer hatte bereits ein Dutzend Meistertitel in der Tasche und auch in dem deutschen Championat bewies er sein Talent. Mit elf Siegen eroberte der 33-Jährige den Titel im Sturm. Über die Formel 3000 schaffte Lamy schließlich den Sprung in die Königsklasse. Einen Platz in einem Top-Team hatte er nie.

1997 wurden Sport- und Tourenwagen sein Metier, Langstreckenrennen eine Passion. Fünf Mal startete Lamy bei den 24 Stunden von Le Mans, 1998 belegte er im Gesamtklassement Rang vier. Ein Mal trat er bei den 24 Stunden von Spa und insgesamt drei Mal auf dem Nürburgring an, wo er 2001 und 2002 zum Siegerteam gehörte. Im vergangenen Jahr war Lamy ebenfalls in der „Grünen Hölle“ am Start – diesmal in einem BMW M3 GTR. An der Seite von Duncan Huisman und Boris Said errang er hinter seinen Kollegen vom Team BMW Motorsport den zweiten Platz.

Der 500 PS starke GT-Sportwagen hat Lamy beeindruckt. „Der BMW M3 GTR ist ein großartiges Auto, leistungsstark und schnell“, meint er: „Die Kurvenfahreigenschaften sind erstaunlich. Das ganze Paket – und das zählt in so einem Rennen – ist fantastisch. Der BMW M3 GTR ist ein wirklich erstaunliches Auto für die Nordschleife.“ Bei Starts in der neuen LeMans Endurance Series (LMES) spulte er 2004 weitere Kilometer auf der Langstrecke ab und sicherte sich den Sieg in der GTS-Klasse. Aus dem Sprinter vergangener Formel-Tage ist ein erfahrener Marathon-Spezialist geworden.


Geburtstag/-ort: 20. März 1972/Aldeia Galega (PRT)
Wohnort: Lissabon (PRT)
Familienstand: ledig
Website: www.pedrolamy.com

1978–1981 Mini Motorbikes, drei Mal portugiesischer Rundstrecken- und Motocross-Meister, ein Mal iberischer Rundstrecken- und Motorcross-Meister
1985–1986 2. Platz port. Kart-Meisterschaft (Spring Klasse)
1987 2. Platz port. Kart-Meisterschaft (Green Klasse)
1988 1. Platz port. Kart-Meisterschaft (Inter 100 Klasse)
1989 1. Platz port. Formel-Ford-Meisterschaft
1990 1. Platz Formel Opel Nations Cup
1991 1. Platz Formel Opel Euroserie und Nations Cup
1992 1. Platz Deutsche Formel-3-Meisterschaft und
1. Platz Formel 3 Marlboro Masters
1993 2. Platz Formel-3000-Europameisterschaft und
Formel-1-Debüt, 4 GP (Lotus)
1994 Formel 1, 4 GP (Lotus), Testfahrer (Mercedes)
1995 Formel 1, 8 GP (Minardi), Testfahrer (Tyrrell, Arrows)
1996 Formel 1 (Minardi)
1997 FIA GT-Meisterschaft und 24h Le Mans (Porsche)
1998 1. Platz FIA GT2-Meisterschaft (Chrysler Viper),
2. Platz 24h Le Mans (Chrysler Viper)
1999 24h Le Mans (Mercedes), American Le Mans Series
und ISRS (BMW V12 Le Mans)
2000 13. Platz DTM (Mercedes)
2001 11. Platz DTM (Mercedes), 1. Platz 24h Nürburgring
(Chrysler Viper), 4. Platz 24h Le Mans (Chrysler LMP)
2002 7. Platz V8 Star (Jaguar), 1. Platz 24h Nürburgring
(Chrysler Viper), 5. Platz 24h Le Mans (Dallara Judd LMP)
2003 1. Platz V8 Star (Jaguar), 5. Platz 24h Rennen Spa (Chrysler Viper) 24h-Rennen Nürburgring (Dodge Viper) 2004 2. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR) 1. Platz LMES in der GTS-Klasse (Ferrari)
Mit Zitat antworten