Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.04.2005, 18:57     #21
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
GP San Marino - Rennen (24.04.2005)

Wetter: trocken, bewölkt, 19°C Luft, 24-27°C Asphalt
Imola (ITA). Beide Piloten des BMW WilliamsF1 Teams verpassten beim Großen Preis von San Marino knapp die Punkteränge. Nick Heidfeld und Mark Webber belegten in Imola die Plätze neun und zehn.

Nick Heidfeld: 9.
Chassis: FW27 04 / BMW P84/5 Motor: 1. GP
Schnellste Runde: 1.23,917 min in Rd. 54 (neuntschnellste insg.)
Ich habe gleich beim Start einige Plätze verloren. Wir müssen unsere Starts unbedingt verbessern. Danach hat Jarno Trulli die Gruppe, in der auch ich fuhr, aufgehalten. Gegen Rennende waren meine Rundenzeiten gut genug, um damit Punkte zu holen. Allerdings ist das nicht unsere Zielsetzung. Wir wollen mehr, und dafür müssen wir schneller werden. Einen Platz habe ich an Ralf Schumacher in der Boxengasse verloren, wo ich sehr hart bremsen musste, weil Ralf ausscherte. Hätte ich nicht reagiert, hätte es gekracht. Ich konnte anschließend rasch zu Jarno und Ralf aufschließen, aber auf diesem Kurs ist es nicht einfach, zu überholen.

Mark Webber: 10.
Chassis: FW27 05 / BMW P84/5 Motor: 2. GP
Schnellste Runde: 1.24,419 min in Rd. 17 (vierzehntschnellste insg.)
Jarno Trulli hat mich sofort nach dem Start überholt. Takuma Sato kam gleich hinterher, aber von ihm konnte ich mir den Platz in Tosa zurückholen. Danach saß ich hinter Jarno fest. Unglücklicherweise sind wir in der gleichen Runde zum ersten Boxenstopp gefahren, ich konnte ihn nicht überholen. Meine einzige Chance war in der Variante Alta. Aber als ich es dort versuchte, unterlief mir ein heftiger Fehler, und Jacques Villeneuve schlüpfte vorbei. Die Schlussphase des Rennens war schwierig für mich. Wir haben auch den Motor gedrosselt, der ja schon seinen zweiten Grand Prix bestritt.

Sam Michael (Technischer Direktor, WilliamsF1):
Das Ergebnis ist ganz klar eine Enttäuschung. Nach schlechten Starts haben beide Autos praktisch das ganze Rennen über im Verkehr gesteckt. Auch wenn unsere Autos nicht ganz so schlecht sind, wie sie im heutigen Renngeschehen aussahen, müssen wir uns für die Zukunft definitiv verbessern. Wir hatten keinerlei technischen Probleme oder Defekte.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Trotz des Sieges von Fernando Alonso ein großes Kompliment an Michael Schumacher für ein außergewöhnliches Rennen. Für uns hingegen war dies nach einem ordentlichen Qualifying ein enttäuschender Rennverlauf mit einem entsprechenden Ergebnis. Beide Fahrer wurden über weite Strecken im Verkehr aufgehalten, waren aber auch sonst zu keinem Zeitpunkt in der Lage, in den Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen. Technische Probleme gab es keine. Die Zuverlässigkeit war da, das nötige Tempo heute jedoch nicht.

Test: Silverstone, 26.-28. April (Mark Webber, Antonio Pizzonia, Nico Rosberg)
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten