Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.04.2005, 08:50     #7
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
6. Teams.

BMW Team Deutschland – Schnitzer Motorsport


Jörg Müller (DEU) – Startnummer 42.

Dirk Müller (DEU) – Startnummer 43.

Schnitzer Motorsport setzt für die FIA WTCC Saison 2005 auf Kontinuität im Cockpit. Erneut werden Jörg Müller und Dirk Müller die beiden BMW 320i von BMW Team Deutschland pilotieren. Im vergangenen Jahr feierte das erfahrene Duo insgesamt sechs Laufsiege in der FIA ETCC. Mit 111 Punkten lag Dirk Müller am Saisonende gemeinsam mit seinem Markenkollegen Andy Priaulx an der Spitze der Fahrerwertung, musste dem Engländer aber aufgrund dessen höherer Anzahl von Siegen den Titel überlassen.

2005 möchte das BMW Team Deutschland ein Wort um den Weltmeistertitel mitreden und die lange Erfolgsgeschichte von Schnitzer Motorsport fortschreiben. Im Auftrag von BMW hat das Unternehmen, das vor über vier Jahrzehnten in Freilassing in Süddeutschland gegründet wurde, fast zwei Dutzend Titel gewonnen – darunter drei Tourenwagen-Europameisterschaften. 1999 triumphierte das Team mit dem offenen Prototypen BMW V12 LMR beim Langstreckenklassiker schlechthin, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Siege und Titel in der American Le Mans Series (ALMS) – später mit dem BMW M3 GTR – folgten.

Der BMW M3 GTR brachte Teammanager Charly Lamm und seiner Crew auch in der Saison 2004 Erfolg, als das Team BMW Motorsport fehlerlos arbeitete und einen beeindruckenden Doppelsieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring errang. 2005 tritt die Einsatzmannschaft von Schnitzer Motorsport zusammen mit den Renningenieuren von BMW Motorsport erneut in der „Grünen Hölle“ an.


Teamchef: Herbert Schnitzer

Teammanager: Charly Lamm

Teammitglieder: 19 Gründungsjahr: 1963

Anschrift: Görlitzer Straße 2a, D-83395 Freilassing

E-Mail: karl.lamm@schnitzer.de

Website: www.schnitzer.de


Größte Erfolge:


1966 1. Platz Deutsche Meisterschaft (BMW 2002 ti)

1975 1. Platz Formel-2-EM (Martini BMW)

1976 2. Platz GT Markenweltmeisterschaft (BMW 3.5 CSL)

1978 1. Platz Deutsche Rennsportmeisterschaft (BMW 320)

1980–1998 Neun Siege Tourenwagenrennen in Macau – Guia Race (BMW 320, BMW 635 CSi, BMW M3, BMW 320i)

1983, 1986, 1988 1. Platz Tourenwagen-EM (BMW 635 CSi, BMW M3)

1985, 1986, 1988 1. Platz 24h-Rennen Spa 1990, 1995 (BMW 635 CSi, BMW M3, BMW 320i)

1987 1. Platz Tourenwagen-Weltmeisterschaft (BMW M3)

1989, 1991 1. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3)

1989 1. Platz DTM (BMW M3)

1989, 1990 1. Platz Italien-Tourenwagen-Meisterschaft (BMW M3)

1993 1. Platz Britische Tourenwagen-Meisterschaft (BMW 318i)

1994 1. Platz Asien-Pazifik-Meisterschaft (BMW 318is)

1995 1. Platz Japanische Tourenwagen-Meisterschaft (BMW 320i) 1. Platz ADAC Super-Tourenwagen-Cup (BMW 320i)

1998 1. Platz Deutsche Supertourenwagen-Meisterschaft (BMW320i)

1999 1. Platz 24h-Rennen Le Mans (BMW V12 LMR) 1. Platz 12h-Rennen Sebring (BMW V12 LMR)

2001 1. Platz GT-Klasse American Le Mans Series (BMW M3 GTR)

2002 2. Platz FIA ETCC Teamwertung (BMW 320i)

2. und 4. Platz FIA ETCC-Fahrerwertung (Jörg Müller und Dirk Müller)

2003 2. Platz FIA ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

2. und 5. Platz FIA ETCC-Fahrerwertung (Jörg Müller und Dirk Müller);

24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)

2004 1. und 2. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)

2. Platz FIA ETCC-Teamwertung (BMW 320i)

2. und 4. Platz FIA ETCC-Fahrerwertung (Dirk Müller und Jörg Müller)

1. und 2. Platz Macau - Guia Race (BMW 320i), mit Jörg Müller und Andy Priaulx 1. und 2. Platz Lauf BFGoodrich Langstrecken- meisterschaft Nürburgring (BMW M3 GTR);

1. Platz in der GT2-Klasse und 6. Platz Gesamt 24h-Rennen Spa-Francorchamps (BMW M3 GTR)


BMW Team UK – RBM.

Andy Priaulx (GBR) – Startnummer 1.

Das BMW Team Great Britain sorgte 2004 für die große Überraschung in der FIA ETCC: Andy Priaulx sammelte in seinem zweiten Jahr in Diensten von RBM-Teamchef Bart Mampaey konstant Punkte und feierte fünf Laufsiege. Nach einem Herzschlagfinale in Dubai konnte sich der 30-Jährige als neuer Tourenwagen-Europameister feiern lassen. Nun nehmen Priaulx und das neunköpfige Team unter neuem Namen – BMW Team UK – die nächste Herausforderung ins Visier: den Titelgewinn in der FIA WTCC.

2002 startete RBM zum ersten Mal in der FIA ETCC, als die Mannschaft von Mampaey für den Einsatz des BMW 320i von Fredrik Ekblom (BMW Team Belgium) verantwortlich war. Ein Jahr später ging Priaulx für das neue BMW Team Great Britain an den Start - und gewann auf Anhieb drei Saisonrennen. Dabei profitierte der von der Kanalinsel Guernsey stammende Pilot von der Erfahrung seines Teamchefs. Seit den 70er und 80er Jahren ist Mampaey im Motorsport aktiv. Damals betrieb sein Vater, Julian Mampaey, mit BMW das erfolgreiche Juma Racing Team. Unter anderem errang Juma drei Siege beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. 1998 trug sich Mampaey junior mit BMW ebenfalls in die Siegerliste dieser traditionsreichen Veranstaltung ein. Nach weiteren Stationen in der FIA GT-Meisterschaft, der American Le Mans Series, Schnitzer Motorsport und Ravaglia Motorsport schickte Mampaey 2002 sein eigenes FIA ETCC Team ins Rennen. Der Titelgewinn durch Priaulx 2004 stellt den vorläufigen Höhepunkt in der Karriere des Teamchefs dar.


Teamchef: Bart Mampaey

Anschrift: E. Walschaertstraat 2A, 2800 Mechelen, Belgien

Telefon/Fax: +32 15 42 30 00 / +32 15 42 11 08

E-Mail: bart.mampaey@juma.net.bmw.be

Teammitglieder: 9

Gründungsjahr: 1994

Größte Erfolge:

1994–1997 BMW Compact Cup

1997 1. und 2. Platz Gruppe N 24 Stunden Spa (BMW)

1998 1. Platz 24 Stunden Spa (BMW Fina Bastos Team)

1999 4. Platz 24 Stunden Spa (Nissan)

2002 6. Platz FIA ETCC (Fredrik Ekblom, BMW 320i)

2003 3. Platz FIA ETCC Teamwertung (BMW 320i),

3. Platz Fahrerwertung mit Andy Priaulx

2004 3. Platz FIA ETCC Teamwertung (BMW 320i) 1. Platz Fahrerwertung mit Andy Priaulx


BMW Team Italy-Spain – Ravaglia Motorsport.

Alessandro Zanardi (ITA) – Startnummer 4.

Antonio Garcia (ESP) – Startnummer 5.

Roberto Ravaglia, Teamchef von BMW Italy-Spain, hat gute Erinnerungen an die Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Er war es, der 1987 auf einem BMW M3 die bislang einzige WM-Krone im Tourenwagensport errang. In einem packenden Titelkampf setzte sich der Italiener damals mit einem Punkt Vorsprung gegen seine Konkurrenten Klaus Ludwig und Klaus Niedzwiedz durch. 1997 hängte Ravaglia seinen Helm an den Nagel und schickt nun als Teamchef zwei BMW 320i ins Rennen, um auch in der Neuauflage der FIA WTCC Erfolge zu feiern.

Im vergangenen Jahr sammelte das Team aus dem italienischen Lagnaro insgesamt 51 Punkte in der FIA ETCC. Allein 43 davon gingen auf das Konto von Antonio Garcia. Sein Teamkollege Alessandro Zanardi bestritt die erste komplette Rennsaison nach seinem Unfall. Das von BMW Motorsport entwickelte Steuerungssystem des BMW 320i ermöglichte dem Italiener das Comeback. Sowohl Zanardi als auch Garcia treten auch 2005 für das BMW Team Italy-Spain an.

In dieser Saison soll der erste Sieg gelingen, obwohl die Konkurrenz im Vergleich zum Vorjahr noch größer geworden ist. Teamchef Ravaglia weiß jedoch sehr gut, wie sich Erfolge anfühlen und arbeitet mit seiner Crew unermüdlich, um BMW im Kampf um den Herstellertitel zu unterstützen.

Teamchef: Roberto Ravaglia

Anschrift: Via E Fermi 1, 35020 Lagnaro (PD), Italien

E-Mail: motorsport.padova@tiscalinet.it Teammitglieder: 15 Gründungsjahr: 2001


Größte Erfolge:

2001 1. Platz Fahrerwertung ESPC mit Peter Kox

(BMW 320i)

2. Platz Teamwertung ESPC (BMW 320i)

2002 8. Platz ETCC-Fahrerwertung mit Jordi Gené (BMW 320i)

2003 4. Platz ETCC-Teamwertung,

8. und 9. Platz ETCC-Fahrerwertung mit Antonio Garcia und Fabrizio Giovanardi

2004 5. Platz FIA ETCC-Teamwertung (BMW 320i), 7. und 14. Pl. ETCC-Fahrerwertung mit Antonio Garcia und Alessandro Zanardi
Mit Zitat antworten