Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.01.2005, 06:41     #8
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
7. Die Assistenzsysteme: Verlässliche Freunde für alle Fälle.

• Adaptives Kurvenlicht.

• Zweistufiges Bremslicht.

• Umfangreiche Telematik-Funktionalitäten.

• iDrive-Bedienkonzept.

• Multifunktionslenkrad mit frei belegbaren Tasten.


Speziell bei den Assistenzsystemen wird deutlich, dass tradierte „Klassenunterschiede“ im Automobilbau der Vergangenheit angehören. Premiumfahrzeuge haben heute das technisch Verfügbare zu bieten – über alle Klassen hinweg. Konkret bedeutet dies, dass im 3er Assistenzsysteme eingesetzt werden, die früher der Oberklasse vorbehalten waren. Aufbauend auf einer umfassenden Grundausstattung kann der Kunde so seinen BMW 3er nach individuellen Wünschen ausstatten.

Drei Scheinwerfersysteme für optimale Sicht.

Beispiel Scheinwerfer. In diesem bezüglich Sicherheit, Komfortsteigerung und Erweiterung des nutzbaren Dynamikpotenzials immer wichtigeren Technologiebereich kann der 3er-Kunde unter drei Systemen wählen: Serienmäßig sind dies die Halogen-Doppelscheinwerfer in fortschrittlicher Freiformtechnik. Ihre lichtstarken H7-Lampen für Abblend- und Fernlicht leuchten die Fahrbahn homogen aus. Sie bieten dem Kunden ein sehr wirkungsvolles Abblend- und Fernlicht, das mit den markanten Doppelscheinwerfern die Marke BMW charakterisiert.

Als Sonderausstattung sind statische Bi-Xenon-Doppelscheinwerfer erhältlich, die ein maximales Abblend- und Fernlicht ausstrahlen. Das Positionslicht wird ausschließlich über zwei Lichtleitringe erzeugt, wie es bislang der BMW Oberklasse vorbehalten war. Damit prägt dieses Charakteristikum erstmals auch die 3er-Baureihe.

Das Kurvenlicht ist das Nonplusultra in der Scheinwerfertechnik.

Das Nonplusultra in der Scheinwerfertechnik aber stellen die Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht dar. In seiner Klasse bietet nur der 3er mit dem adaptiven Kurvenlicht diese fortschrittliche Technologie an.

Das adaptive Kurvenlicht erhöht signifikant die Fahrsicherheit bei Dunkelheit. Durch die kontinuierliche und dynamische Anpassung der Scheinwerfer an die aktuelle Fahrtrichtung wird die Fahrbahn optimal ausgeleuchtet und die Sicht des Fahrers deutlich verbessert. Besonders macht sich das in Kurven bemerkbar, wo bei statischen Scheinwerfern der Fahrer förmlich in ein „schwarzes Loch“ blickt. Das dynamisch dem Straßenverlauf folgende adaptive Kurvenlicht eilt ihm hingegen wie von Zauberhand bewegt voraus.

Technisch entpuppt sich die Zauberhand als ein eng vernetztes Sicherheitssystem, das die Scheinwerfer kontinuierlich an den aktuellen Lenkwinkel anpasst. Die Bi-Xenon-Scheinwerfer werden über Lenkradwinkel, Gierrate und Fahrgeschwindigkeit gesteuert und leuchten so „vorausschauend“ den weiteren Kurvenverlauf aus. Um den Gegenverkehr nicht zu blenden, beinhaltet das adaptive Kurvenlicht eine dynamische Leuchtweitenregulierung und eine Scheinwerferreinigungsanlage.

Das zweistufige Bremslicht schützt vor Auffahrunfällen.

Auch die BMW Innovation des zweistufigen Bremslichts verbessert die Verkehrssicherheit enorm. Das zweistufige Bremslicht basiert auf der Erkenntnis, dass Auffahrunfälle dramatisch reduziert werden können, wenn der nachfolgende Verkehrsteilnehmer frühzeitig und eindeutig darüber informiert wird, wie stark sein Vordermann bremst. Genau diese Information signalisiert ihm das zweistufige Bremslicht: Bei einer normalen Bremsung leuchten die Bremsleuchten in der Heckleuchte sowie die hochgesetzte Bremsleuchte auf. Bei einer starken Bremsung oder Eingreifen des ABS vergrößern sich die leuchtenden Flächen in der Heckleuchte. Der nachfolgende Autofahrer interpretiert diese Vergrößerung intuitiv als Notbremsung, reagiert seinerseits mit starkem Bremsen und gewinnt so wichtigen Anhalteweg.

BMW Assist – elektronischer Helfer für alle Fälle.

Die Innovation BMW Assist beinhaltet eine Notruf-Funktion, die BMW Pannenhilfe, das Kunden-Informationssystem BMW Info, die Verkehrsinformationen V-Info plus sowie den mobilitätsbezogenen BMW Auskunftsdienst. Der Serviceumfang sowie die Datenrückübertragung beim Auskunftsdienst machen BMW Assist derzeit einzigartig im Wettbewerb.

Die einzelnen Dienste bieten dem Kunden eine Vielzahl von Komfort- und Sicherheitsvorteilen – von der praktischen Hilfe beim Suchen eines bestimmten Restaurants oder Kinofilms bis zum Avisieren des nächsten Servicetermins beim Händler, zu dem das Auto dem Servicepartner vorab eventuelle Fehlerdaten sendet. Bestimmte Telematikdienste sind automatisiert, etwa der Notruf nach dem Auslösen eines Airbags.

Selten gebraucht aber unersetzlich: der Notruf.

Zum Glück nur selten gebraucht wird die Notruf-Funktionalität innerhalb des BMW Assist Systems: Wird der Notruf automatisch (durch Auslösen des Airbags) oder manuell durch Drücken eines Notrufschalters aktiviert, baut das Fahrzeug eine Sprachverbindung zum Service-Provider auf. Sobald die Verbindung steht, erhält dieser eine SMS mit den Koordinaten der GPS-Satellitennavigation für den aktuellen Standort sowie der Kundennummer. Während dieser Sprachverbindung kann ein eventueller Fehlalarm annulliert werden. Im Ernstfall werden vom Service-Provider die für die Unfallstelle zuständigen Polizei- und Rettungsdienst-Notrufzentralen informiert, damit sie sofort und präzise zum Unfallort geführt werden.

Die BMW Pannenhilfe erspart manchen Ärger.

Ebenfalls selten gebraucht aber dennoch wichtig ist die Assist-Funktion BMW Pannenhilfe mit automatischem und manuellem Teleservice. Mit dieser Funktion erfolgt ein automatischer „Service-Call“ an den Händler, sobald die Fahrzeugelektronik erkennt, dass eine Wartung ansteht. Der Händler kontaktiert daraufhin den Kunden, um einen Termin zu vereinbaren, beispielsweise zum Ölwechsel. In vielen Ländern (derzeit noch nicht in Deutschland) kann aber auch der Fahrer von sich aus manuell per SMS einen Service-Call an den Händler senden und erhält dann eine Telefonverbindung mit diesem. Kontaktiert der Kunde die BMW Pannenhilfe beziehungsweise die BMW Hotline, werden via SMS zusätzliche Fahrzeuginformationen und eventuelle Fehlerdaten an den Mobilen Service oder die Kunden-Hotline des jeweiligen Landes übermittelt und anschließend eine Telefonverbindung zu dem Servicepartner aufgebaut. Dadurch ist der Händler vorab über eventuelle Fehler informiert und kann sich vorbereiten. Der Kunde profitiert hiervon durch individuell planbare Servicetermine und kürzere Servicezeiten.

Im Schlüssel sind die Fahrzeugdaten gespeichert.

Zu optimierten Servicezeiten trägt die Funktionalität Key Reader bei: Sobald der Kunde dem Servicepartner den Autoschlüssel übergibt, hat dieser auch alles Wissenswerte über das Auto in Händen. Denn im Autoschlüssel sind relevante Fahrzeugdaten gespeichert. Sie werden über ein Lesegerät in den Computer des Händlers eingelesen. Durch diese automatische Datenerfassung und -übermittlung werden Fehler und Missverständnisse ausgeschlossen. Außerdem spart der Kunde Zeit, weil nicht mehr sämtliche Daten und eventuelle Störungen manuell erfasst werden müssen.

„Meine Info“ kommt vom Internet direkt ins Bordsystem.

Unter dem Dienst „Meine Info“ wird eine Internet-Applikation angeboten, mit der erstmals Navigationsziele und Telefonnummern direkt aus der Internetseite „http//www.bmw-assist.de“ geocodiert ins Auto gesendet werden. Hierdurch wird dem Fahrer das manuelle Eingeben solcher Daten in das Navigationssystem oder das Telefon an Bord des BMW erspart.

V-Info plus: Verkehrsinformationen verwertet das Navi sofort.

Eine ebenfalls sehr praxisgerechte Arbeitserleichterung für den Fahrer stellen die Verkehrsinformationen V-Info plus dar. Mit dieser Funktion ruft das Fahrzeug vom Service-Provider via SMS in regelmäßigen Zeitabständen die aktuellen Verkehrsinformationen zur geplanten Route oder um den momentanen Standort ab. Diese Daten werden direkt in das Navigationssystem übernommen. Dadurch lassen sich Alternativrouten berechnen, zum Beispiel, um einen Stau auf der Autobahn zu umgehen.

BMW Online: Börsenkurse verfolgen und Radio hören.

BMW Online erlaubt es, einen vorselektierten Internetdienst zu nutzen. Hierbei stehen dem Fahrer eine Vielzahl internetbasierter Dienste zur Verfügung. Beispiele sind Nachrichten, Empfang und Versenden von E-Mails, Hotelreservierungen und Ticketbestellungen. Gleichzeitig können andere Funktionen des Bord-Infotainments genutzt werden. Der Kunde kann zum Beispiel Radio hören und gleichzeitig die Börsennachrichten abrufen.

Um die verfügbaren Internetseiten übersichtlich und für den Kunden schnell verfügbar zu halten sind die Angebote vorselektiert. Der Kunde kann aber zu Hause oder im Büro seine individuelle Startseite konfigurieren oder ändern. Für Mitbenutzer können eigene Startseiten angelegt werden. Das BMW Sicherheitskonzept verhindert mit Firewall, Filterfunktionen und Zugangscodes unberechtigte Zugriffe und schützt vor Viren.

In der Telematik ist BMW dem Wettbewerb um zwei Jahre voraus.

Trotz der bereits vielfältigen Möglichkeiten ist das Potenzial der Telematik längst noch nicht ausgeschöpft. Im Gegenteil: BMW Online und die anderen Telematikdienste sind erst der Anfang noch umfangreicherer multimedialer Funktionen und Angebote. So ist die kabellose Kommunikation zwischen Bordcomputer, Autotelefon und Handy schon verwirklicht. Visionen reichen aber bis zur dynamischen Parkplatznavigation mit automatisierter Abbuchung der Parkgebühren oder exklusiven BMW Online Shops. BMW Kunden profitieren hiervon als Erste, denn ihre Marke ist in der Telematik führend. Experten schätzen den technologischen Vorsprung von BMW gegenüber den Wettbewerbern auf mindestens zwei Jahre.

Assistenz als Angebot, nicht als Pflicht.

Die Philosophie der Marke BMW verbindet mit Assistenzsystemen das Kredo, dass der Kunde selbst die Entscheidung darüber treffen soll, ob er die Unterstützung durch das System in Anspruch nehmen möchte oder nicht. Selbsttätig eingreifende Assistenzsysteme sind nach dieser Philosophie nur dort zulässig, wo sie für den Fahrer existenzielle Sicherheit herstellen, wie es beispielsweise bei vielen Funktionalitäten der Fahrwerkassistenzsysteme der Fall ist oder beim automatischen Notruf nach Auslösen eines Airbags. Der Respekt vor der unabdingbaren Eigenverantwortung des Fahrers stellt andererseits wegen der Komplexität vieler Assistenzsysteme sehr hohe Anforderungen an die Bedienung. Sie soll intuitiv oder zumindest leicht erlernbar, ergonomisch und schnell regelbar sein.

iDrive kombiniert hohe Informationsdichte und leichte Bedienbarkeit.

Hier bietet BMW mit iDrive das perfekte und gleichzeitig plausibelste Konzept. Kein anderes System erreicht eine so hohe Informationsdichte bei gleichzeitig hervorragender intuitiver Bedienbarkeit via Controller. Ein weiterer Vorteil: iDrive ermöglicht es auch dem Beifahrer, nahezu alle Funktionalitäten zu bedienen und zu nutzen. Mitfahrer im Fond können die Bild- und Textinformationen über das Display in der Mitte der Instrumententafel verfolgen.

Mit der Integration der BMW iDrive Philosophie übernimmt der 3er nun auch in der Mittelklasse die Pionierrolle bezüglich Bordinformation und Ergonomie: Die meisten für das Fahren wesentlichen Funktionen liegen am oder im unmittelbaren Umfeld des Lenkrads, also optimal erreichbar für den Fahrer. Die Komfort-Grundfunktionen sind in der Mittelkonsole platziert, wo sie von Fahrer und Beifahrer bedient werden können. Alle übrigen Einstellungen und Dienste nutzen Fahrer und Beifahrer über den Controller sowie das Display.

Display mit transflektiver Oberfläche.

Als Bedienoberfläche für fast alle Assistenz- und Kommunikationssysteme dient das unter einer Hutze in der Mitte der Instrumententafel angeordnete Display. In der ersten Sonderausstattungsvariante ist das Farbdisplay 6,5 Zoll groß, in der zweiten 8,8 Zoll. Seine transflektive Oberfläche ist selbst bei starker Sonneneinstrahlung von allen Sitzplätzen aus gut lesbar. Die Transflektiv-Technologie reflektiert passiv das einstrahlende Tageslicht, wodurch die Darstellung klar, deutlich und brillant erscheint. Bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit gewährleistet eine transmissive Hintergrundbeleuchtung die optimale Ablesbarkeit. Zudem lässt sich die Helligkeit der Displayoberfläche individuell bestimmen. Mit einer Zusatzausstattung lässt sich diese individuelle Einstellung sogar in der „Car- & Key-Memory“-Funktion speichern, so dass sich die Display-Helligkeit selbsttätig der Wunscheinstellung des Kunden anpasst.

Mit dem Controller alles in einer Hand.

Das auf dem Display dargestellte Hauptmenü ist in die vier Bereiche Kommunikation, Navigation, Entertainment und Klima unterteilt. Je nach Ausstattung können die hierunter angesiedelten Unterfunktionen in verschiedenen Ebenen bedient werden. Dazu dient der Controller. Durch Schieben in die vier Himmelsrichtungen werden die Funktionsbereiche angewählt und es wird innerhalb der Unterfunktionen navigiert. Durch Drücken wird der Menüpunkt bestätigt, an dem der Cursor jeweils steht.

Spracheingabe für eine Fülle von Funktionen.

Für Telefon, BMW Assist, BMW Online, Navigation, Telefonbuch, Radio, die Audioquellen CD, DVD und MP3 sowie die Klimaautomatik steht neben der manuellen Steuerung via Controller die Spracheingabe zur Verfügung. Neu in dieser Klasse ist dabei die so genannte „text-to-speech-engine“, die es ermöglicht, Texte vorlesen zu lassen. Damit werden Komfort und Sicherheit speziell beim Empfang von Radiosendernamen und Ähnlichem spürbar verbessert. Darüber hinaus bietet sie einen verbesserten Sprachdialog sowie zusätzliche neue Funktionalitäten.

Das Navigationssystem bekommt Ohren.

Von diesen Modifizierungen profitiert speziell das Navigationssystem, das damit im Wettbewerb seine Führungsrolle behauptet. Außerdem offeriert das Navigationssystem eine Liste mit Points of Interest, etwa Sehenswürdigkeiten in der Nähe oder die nächste BMW Servicestation.

Multifunktionslenkrad mit frei belegbaren Tasten.

Nicht zuletzt stellt das optionale Multifunktionslenkrad ein eigenes Assistenzsystem dar. Denn neben seiner Hauptfunktion bietet es mit mehreren ergonomisch angeordneten Tasten die Möglichkeit, wichtige und oft benutzte Funktionen zu bedienen. Der Fahrer muss hierfür weder die Hand vom Lenkrad noch den Blick von der Straße nehmen. Die Tasten bedienen die Funktionen „lauter“ und „leiser“, Telefon, Audioquellenumschaltung, Sendersuchlauf, „Verkehrsfunk aus“ beziehungsweise Spracheingabe. Die Sonderausstattung „High“ bietet darüber hinaus zwei vom Kunden aus einer Auswahlliste frei programmierbare Tasten – ein Novum in der Mittelklasse.
Mit Zitat antworten