Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.11.2004, 10:43     #3
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
2. Wasserstoff – der Welt häufigstes Element.

Wasserstoff – chemisches Symbol H – ist das häufigste und gleichzeitig das leichteste Element des Universums. Als Bestandteil von Wasser und allen organischen Verbindungen ist er Teil des biologischen Kreislaufs und damit umweltverträglich. Wasserstoff lässt sich in Gasform oder als tiefgekühlte Flüssigkeit speichern und relativ einfach transportieren. Das ungiftige, farb- und geruchlose Gas ist brennbar und besitzt einen Heizwert, der in der flüssigen Phase, bezogen auf das Volumen, etwa ein Viertel des Heizwerts von Benzin beträgt. Bezogen auf das Gewicht enthält Flüssigwasserstoff nahezu die dreifache Energiemenge von Benzin. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht Wasser (H2O), aber kein Kohlendioxid (CO2). In der Summe seiner Eigenschaften hat Wasserstoff nach Ansicht der Fachwelt das Potenzial, der Kraftstoff der Zukunft zu sein.

In der Natur ist Wasserstoff jedoch ungebunden praktisch nicht vorhanden. Am häufigsten kommt er in Wasser, in den verschiedensten Kohlenwasserstoffen und in anderen chemischen Verbindungen vor. Energetisch und verfahrenstechnisch nutzbarer Wasserstoff ist deshalb immer ein Umwandlungsprodukt.

Derzeit werden jährlich weltweit mehr als 600 Milliarden Kubikmeter Wasserstoff produziert. Er stammt sowohl zum Beispiel aus der Erdgasreformierung, bei der Wasserstoff das Zielprodukt ist, als auch aus der Koksherstellung oder der Chloralkali-Elektrolyse, bei der Wasserstoff als Nebenprodukt anfällt. In Deutschland werden jährlich rund 30 Milliarden Kubikmeter Wasserstoff hergestellt.

Die Hälfte des produzierten Wasserstoffs wird für die Ammoniaksynthese benötigt. Ammoniak dient zur Herstellung von Kunstdünger und zur Synthese von Kunststoffen. Ein Viertel geht in die Mineralölverarbeitung und das restliche Viertel wird für die Methanolsynthese – diesen Alkohol setzen Textil-, Farben- und Kunststoffindustrie ein – sowie eine Vielzahl metallurgischer Fertigungsverfahren genutzt.
Mit Zitat antworten