Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.09.2004, 13:34     #11
x-ray   x-ray ist offline
Mitglied
 
 
Registriert seit: 04/2004
Beiträge: 64
Hi Tunerboy,

du hast ja wohl deine eigene Meinung zu Leasing.
Aber generell ist es doch egal ob man privat oder geschäftlich least/mietet. Analog zur Finanzierung, auch egal ob privat oder geschäftlich, kann halt nunmal jeder Geschäftsmann/frau Fahrzeugkosten als Unternehmenskosten geltend machen und sogar noch die Ust. abziehen.
Beim Leasing, wie du richtig sagst, zahlt man nur für die Benutzung des Fahrzeugs. Das Fahrzeug, ob geleast, finanziert oder gekauft, unterliegt dem selben Wertverlust. D.h. bei jeder Variante ist nach drei Jahren der selbe Betrag futsch. Wenn ich sowieso alle drei Jahre ein neues Fahrzeug haben will, wäre es doch nicht besonders klug das ganze Geld auf einmal auf den Tisch zu legen. Insbesondere, wenn es derart günstige Angebote wie derzeit für den 1er gibt, mit mehr als 60% Restwert für den 118d. Wer sagt denn, dass der nach drei Jahren wirklich noch soviel Wert ist, und nicht nur 50%? Soviel Rabatt kannst du im Zweifelsfall gar nicht zusätzlich raushandeln. Ganz zu schweigen von der gewonnenen Liquidität. Beim Kaufen ist ja der gesamte Fahrzeugpreis erstmal futsch. Und mit Leasing wird er eben scheibchenweise bezahlt.
Wenn man´s von der Warte aus betrachtet ist Leasing doch o.k., oder?

Gruß
Mit Zitat antworten