Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.09.2004, 19:49     #170
BigWolf   BigWolf ist offline
Senior Mitglied
  Benutzerbild von BigWolf
 
Registriert seit: 12/2001
Beiträge: 187
... einer geht noch ...

Hallo Zusammen, hier mal wieder ein Fahrbericht!

Hatte am Wochenende die Gelegenheit, einen 120d (Schalter) ca. 250 km zu bewegen. Da der Wagen erst am Freitag zugelassen wurde, war noch keine Auflistung der Sonderaustattung vorhanden. Soviel aber war klar:

- Sparkling graphite Metallic
- Leder Boston Schwarz / Sitzheizung
- Armlehne
- Sportlenkrad Multifunktion
- Sportsitze
- Lichtpaket
- Navi Business
- Bluetooth
- V-Speiche 141

Da einerseits zwischen Hinterrädern und Karosserie nicht viel Platz und andererseits das Fahrwerk recht straff war, vermute ich auch, dass sportliche Fahrwerksabstimmung bzw. Dynamic-Paket an Bord war.

Vorneweg: seit ca. 1,5 Jahren fahre ich den 320td Compact (auch 6-Gang) und somit beziehen sich einige Aussagen auf den Vergleich mit diesem Fahrzeug.

Motor/Getriebe:
Das neue 120kW-Triebwerk macht einen sehr agilen Eindruck, auch denn die Leistung wenig spektakulär abgegeben wird. Auf einen ausgemachten Turbo-Bums wartet man vergeblich, dennoch ist man beim Blick auf den Tacho sehr erstaunt, wie schnell man schon ist. Das Turbo-Loch bei niedrigen Drehzahlen (z.B. Rollen an die Ampel im 2. Gang) ist geringer, aber noch nicht vollends eliminiert worden. Insgesamt ist die Geräuschkulisse des Selbstzünders schon im Stand etwas unaufdringlicher als bei der älteren 110kW-Version, im Fahrbetrieb ist das Dieselnageln kaum noch wahrzunehmen. Zum heißen Diskussionsthema Getriebeübersetzung hier meine Meinung: Das „5+E“-Getriebe lässt sich unter Alltagsbedingungen gut fahren. Klar, wer bei höheren Geschwindigkeiten die 340 Nm auch zügig abrufen will, muss halt mal zurückschalten. Das macht aber Dank der gewohnt exzellenten Schaltführung richtig Spaß - wer damit Probleme hat, kann auch die Steptronic ordern. Aus ökologisch-ökonomischer Sicht und auch in Anbetracht des Drehzahlniveaus auf der Autobahn hat die von den Entwicklern gewählte Abstufung durchaus ihre Berechtigung.

Fahrwerk:
Das nur mit gutem Willen als „komfortabel“ zu bezeichnende Fahrwerk (ich gehe jetzt mal vom einem verbauten Sportfahrwerk aus), macht bei zügiger Fahrweise richtig Spaß. Dass in solchen Fällen auch kleinere Unebenheiten an die Insassen weitergegeben werden ist wohl kaum zu vermeiden. Wer aber (wie heutzutage weit verbreitet) beim Abbiegen oder in schärferen Kurven nicht gleich stehen bleibt, sondern gern auch mal ein wenig Querbeschleunigung spüren will, der wird von der Fahrdynamik des 1er voll entschädigt. Fast wie das sprichwörtliche Brett geht der kompakte um die Kurve, wobei sich das DSC angenehm lange zurückhält. Auf trockener Fahrbahn konnte ich keine nennenswerten Traktionsprobleme ausmachen.

Karosserie/Raumangebot:
Endlich wieder ein Auto, bei dem man die Motorhaube sehen kann, was bei deren Länge auch gar nicht verkehrt ist. Überblick nach hinten ist nicht so toll, damit wird PDC hinten zur Pflicht. Warum die klappbaren Fondkopfstützen außen aufpreispflichtig sind, ist mir übrigens unverständlich. Insgesamt geht es natürlich enger zu als in einem E46, aber vorne habe ich den fehlenden Raum nicht als störend empfunden. Hinten sitze ich mit 1,80 ausreichend, wenn ich vorne den Sitz für mich passend eingestellt habe. Allerdings gehöre ich nicht zu den „Liegesitzern“, sondern sitze ziemlich aufrecht und näher am Lenkrad, so wie man es bei allen Fahrsicherheitstrainings lernt. Der Ein- und Ausstieg hinten ist jedoch schon ein wenig beschwerlich, besonders für Menschen mit großen Füßen.... Vom Kofferraum bin ich eher positiv überrascht, auch wenn die Ladeöffnung insgesamt recht klein ausfällt. Weiterhin aufgefallen sind mir leichte Windgeräusche an der B-Säule der Fahrerseite bei Autobahntempo. Und noch was: Warum bitte muss es nun doch eine prä-historische Stabantenne auf dem Dach sein? Mit den diskreten Antennendrähten in der Heckscheibe war BMW schon mal einen Schritt weiter.

Innenraum:
Wirklich gut gefallen haben mir die Sportsitze, insbesondere die elektrischen Seitenverstellungen. Beim „Kurvenräubern“ schön eng anlegen, für Langstrecken komfortabel aufmachen. Sicher ein Gewinn für diese Autoklasse. Schade nur, dass die Neigungsverstellung der vorderen Kopfstützen offensichtlich dem Rotstift zum Opfer gefallen ist. Weiteres Plus: das Sport-Lederlenkrad. Endlich etwas kleiner und dicker als das aus dem E46 bekannte Volant. Liegt gut in der Hand und sieht gut aus mit titanmatter Blende. Überhaupt finde ich das einfach gehaltene Armaturenbrett sehr stimmig mit der modernen äußeren Linie. Die schlichte Eleganz lässt erst gar nicht den Verdacht von bürgerlicher Gemütlichkeit aufkommen. Verarbeitungsmängel und Klappergeräusche sind mir im übrigen nicht aufgefallen, jedoch hätte etwas mehr Konzentration der Designer auf die Qualitätsanmutung nicht geschadet. Besonders billig wirkt auf mich die Abdeckung des Kombiinstruments genauso wie die Klappe des Navi-Bildschirms. Gleiches gilt für die obere B-Säulenverkleidung und die Sonnenblenden. Über das zu kleine und etwas lieblos öffnende Handschuhfach wurde ja schon mehrfach berichtet. Die titanmatte Leiste auf dem Türgriff innen sieht klasse aus, erscheint aber beim Anfassen etwas fragil. Die Armlehne hat für meinen Geschmack etwas zuviel Neigung nach vorn und etwas nachgegeben hat sie auch dann und wann. Vielleicht war da auch bei der Befestigung noch etwas faul . Prima dagegen ist die neue, deutlich hellere Ambientebeleuchtung (jetzt auch hinten). Wirkt sehr edel und ersetzt fast die Leselampen. Weniger Edel dagegen sind die filigranen Lamellen der Luftausströmer, die dann und wann mal einigen grobschlächtigen Händen zum Opfer fallen dürften...

Bedienung/Funktionen:
Ein Hammer ist ja schon mal die vierfache Vorfeldbeleuchtung an den äußeren Türgriffen. Hat so was von „Beam me up, Scotty!“. Lichtpaket muss also sein. An das neue Startritual muss man sich erstmal gewöhnen, aber es gibt eigentlich keine großen Rätsel auf: Schlüssel in Aufnahme stecken, kräftig eindrücken (Zündung ein), Kupplung treten und Knopf ca. 1-2 Sekunden drücken. Schon schnurrt bzw. nagelt der Motor. Während der Fahrt geht der Motor übrigens knallhart aus, wenn man den Knopf drückt, allerdings muss man schon etwas gedrückt halten. Die selbst gestellte Frage, warum man bei dieser Art Schlüssel überhaupt noch ein Schloss in der Fahrertür benötigt, klärte sich, als ich den kleinen im Gehäuse versteckten Notschlüssel entdeckte. Mehr als Fahrertür aufschließen scheint aber nicht zu gehen. Der Bordcomputer mit Display im Kombiinstrument ist klar aufgebaut und etwas mehr Menü-Orientiert. Beispielsweise Uhrzeit und Intensität der Armaturenbeleuchtung werden jetzt hier softwaremäßig eingestellt. Durch das Grafikdisplay sehen die Anzeigen nicht mehr so grobpixelig aus und alles harmoniert gut mit den schlichten Anzeigen von Tacho und Drehzahl. Für mich sehr ungewohnt waren die nicht mehr einrastenden Lenkstockhebel. Beim Blinken steht kurzes Antippen für das 3x Überholblinken, während der Druck über einen kaum merklichen Widerstand hinaus das konstante Blinken aktiviert. Der Hebel geht aber immer sofort wieder zurück in die waagerechte Position und nach dem Abbiegevorgang geht der Blinker halt einfach aus (ohne das Zurückspringen des Hebels). Ebenso gehören die Rasten des Scheibenwischers der Vergangenheit an. 1x nach oben ist Stufe 1, noch mal nach oben ist Stufe 2. Der Regensensor (und wohl auch Intervallschaltung) wird über Druck auf den Hebelkopf wie beim BC aktiviert. Bei den Wischern selbst hat BMW jetzt übrigens auch auf diese selbsttragenden Gummis ohne Gestänge wie auch schon VW u.a. umgestellt. Die Fensterheber haben nun endlich ihren Weg dorthin gefunden, wo sie eigentlich seit jeher hingehören: in die Türen. Bedienung ist problemlos, aber ich habe schon leisere Elektromotoren gehört...bzw. nicht gehört. Klimaautomatik mit getrennten Temperaturen ist prima, auch die Bedienung tadellos. Schade aber, dass es keine Kalt-Warm-Zumischung bei den Mitteldüsen gibt und dass nach wie vor keine beleuchteten Regler für die Ausströmer vorgesehen wurden. Zumindest außen sind die Regler im Dunklen kaum zu finden.

Mein Fazit:
Für einen sehr stolzen Preis bekommt man bei BMW mit dem 1er einen Kompaktwagen, auf den man als Besitzer und Fahrer aber auch zu recht stolz sein kann. Er setzt sich wohltuend vom Einerlei der übrigen kompakten ab und bietet so viel Sportlichkeit wie kein anderer. Wer es gerne auch mal ein bisschen „krachen“ lässt und nicht ständig mit mehr als 2 Personen unterwegs ist, wird die Freude am Fahren nirgendwo besser spüren können als in diesem passenden „Maßanzug“. Autokäufer, deren oberster Maßstab die Vernunft ist werden sich sicher weiterhin bei Golf, Astra und Co. besser aufgehoben fühlen, wo der Gegenwert fürs Geld etwas greifbarer ist. Auch wenn BMW es mit dem Preis glauben machen will: die Premiumklasse erreicht der 1er noch nicht in allen Disziplinen. Da ich mich aber zu ersterer Gruppe zähle, werde ich meinen Compacten nach Ablauf des Leasings durch einen 120d mit schöner Ausstattung ersetzen. Bis dahin sind auch (hoffentlich) alle Kinderkrankheiten beseitigt.
__________________
Grüße, BigWolf
Mit Zitat antworten