BMW-Treff Forum

BMW-Treff Forum (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/index.php)
-   Geplauder (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/forumdisplay.php?f=21)
-   -   Fachhandel oder Amazon & Co. - das ist hier die Frage (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?t=255947)

Martin 15.02.2013 10:40

Fachhandel oder Amazon & Co. - das ist hier die Frage
 
Ist eigentlich ausser mir noch jemand aufgefallen, dass bei Amazon zur Zeit höherwertige Produkte öfters mal von "neuen Verkäufern" - ohne Bewertung und Kontakt nur per gmail oder sonstiger Freemailadresse - zu Dumpingpreisen angeboten werden?

Gruß
Martin

Hauke 15.02.2013 10:43

Wer hat in den letzten Tagen die Berichte über Amazon-Leiharbeiter nebst merkwürdiger Sicherheitsfirmen gesehen?

Für mich ist Amazon gestorben. Auch wenn dort manches sehr günstig zu beziehen ist, ich will mit Sklaverei nichts zu tun haben.

BigTom 15.02.2013 10:44

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3002893)
Ist eigentlich ausser mir noch jemand aufgefallen, dass bei Amazon zur Zeit höherwertige Produkte öfters mal von "neuen Verkäufern" - ohne Bewertung und Kontakt nur per gmail oder sonstiger Freemailadresse - zu Dumpingpreisen angeboten werden?

Gruß
Martin

Ja leider!
Ich war ja auf der Suche nach einem MacBook Air 13" für meine Frau.

Da hat einer ein neues Gerät für 490€ angeboten.. mit einer +@gmx.net Mail :kpatsch:
Schade dass Amazon so etwas zulässt :flop:

BigTom 15.02.2013 10:46

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3002898)
Wer hat in den letzten Tagen die Berichte über Amazon-Leiharbeiter nebst merkwürdiger Sicherheitsfirmen gesehen?

Für mich ist Amazon gestorben. Auch wenn dort manches sehr günstig zu beziehen ist, ich will mit Sklaverei nichts zu tun haben.

Habe ich nicht gesehen, will das aber nachholen.

Jedoch wird es schwer, sehr schwer werden mich von Amazon weg zu bringen.

Und.. ist "Sklaverei" heutzutage nicht "normal"?
Lidl verkauft Socken für 79 Cent, Kicks ein T-Shirt für 99 Cent....

Hauke 15.02.2013 10:53

Zitat:

Zitat von BigTom (Beitrag 3002902)
Habe ich nicht gesehen, will das aber nachholen.

Jedoch wird es schwer, sehr schwer werden mich von Amazon weg zu bringen.

Und.. ist "Sklaverei" heutzutage nicht "normal"?
Lidl verkauft Socken für 79 Cent, Kicks ein T-Shirt für 99 Cent....

Oh ja, diese von dir aufgeführten Ketten sind mit ihrer Billigproduktionen in fernen Ländern nichts besser.

Bei Amazon geht es um Leiharbeit von Spanischen und Romänischen Gastarbeitern die mit Bussen ins Land gekarrt werden unter unmenschlichen Bedingungen in Ferienwohnanlagen zusammen gefercht werden und streng von der Sicherheitsfirma überwacht werden. Keine Privatsphäre...

Ich hab auch gern bei Amazon gekauft aber mir geht es nicht so schlecht das ich auf die günstigen Preise angewiesen bin zumal Amazon dazu beiträgt das der Fachhandel und auch der Internethandel vor die Hunde geht. Ich bin da konsequent und werde den Laden meiden.

pitcher33 15.02.2013 11:08

Amazon sagt was zu den Vorwürfen: http://www.golem.de/news/leiharbeite...302-97598.html

Detlef59 15.02.2013 11:11

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3002916)

IHMO nicht sehr vielsagend. Einfach nur flach. :rolleyes:

L'âme 15.02.2013 11:51

Wer von den ausländischen Leiharbeitern bekommt denn die genannten Gehälter?
Die Rumänen und Spanier selbst, oder die Zeitarbeitsfirma? ;)

@Hauke
Leider in immer mehr Bereichen so üblich. Erntehelfer in der Landwirtschaft, oder osteuropäische Leiharbeiter in der Fleischindustrie.
Für die "Unterkunft" (6-Mann Zimmer oder gar nur Wohncontainer) und den Bustransfer zur Arbeitsstätte wird häufig auch wieder Geld abgezogen. :flop:

zinn2003 15.02.2013 12:07

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3002935)
Für die "Unterkunft" (6-Mann Zimmer oder gar nur Wohncontainer) und den Bustransfer zur Arbeitsstätte wird häufig auch wieder Geld abgezogen. :flop:

Ja da hat doch der Gesetzgeber freundlicherweise für die Dumping-Jungs was festgelegt:
Zitat:

Der Wert der als Sachbezug zur Verfügung gestellten Verpflegung wird auf monatlich 224 Euro festgesetzt. Dieser Wert setzt sich zusammen aus dem Wert für
1. Frühstück von 48 Euro,
2. Mittagessen von 88 Euro und
3. Abendessen von 88 Euro.

Für eine als Sachbezug zur Verfügung gestellte Wohnung ist als Wert der ortsübliche Mietpreis unter Berücksichtigung der sich aus der Lage der Wohnung zum Betrieb ergebenden Beeinträchtigungen anzusetzen. Ist im Einzelfall die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden, kann die Wohnung mit 3,80 Euro je Quadratmeter monatlich, bei einfacher Ausstattung (ohne Sammelheizung oder ohne Bad oder Dusche) mit 3,10 Euro je Quadratmeter monatlich bewertet werden. Bestehen gesetzliche Mietpreisbeschränkungen, sind die durch diese Beschränkungen festgelegten Mietpreise als Werte anzusetzen. Dies gilt auch für die vertraglichen Mietpreisbeschränkungen im sozialen Wohnungsbau, die nach den jeweiligen Förderrichtlinien des Landes für den betreffenden Förderjahrgang sowie für die mit Wohnungsfürsorgemitteln aus öffentlichen Haushalten geförderten Wohnungen vorgesehen sind. Für Energie, Wasser und sonstige Nebenkosten ist der übliche Preis am Abgabeort anzusetzen.
Quelle
Er ist ja sozusagen per Gesetz dazu gezwungen den Lohn um den entsprechenden Nettobetrag zu mindern. :crazy:

Hauke 15.02.2013 12:31

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3002935)
Wer von den ausländischen Leiharbeitern bekommt denn die genannten Gehälter?
Die Rumänen und Spanier selbst, oder die Zeitarbeitsfirma? ;)

Genau das war einer der Kritikpunkte. Die Spanier wurden mit 1400Brutto angeworben und bekamen in Deutschland angekommen einen entsprechend schlechteren Vertrag von der Leiharbeitsfirma unter die Nase gehalten. Wer kann sich 2000Km von Zuhause entfernt mit schlechten oder gar keinen Sprachkenntnissen gegen solche Machenschaften auflehnen? Wenn gleich die Sicherheitsfirma dabei ist und grimmig schaut...

Eine Sauerei hoch3

Fox323 15.02.2013 12:35

Schwierig. Einerseits sind die Zustände wirklich hart und kaum zu fassen. Auf der anderen Seite muss ein Unternehmen solch starke saisonale Schwankungen irgendwie auch managen. Die können schlecht diese tausende Lagerarbeiter, die für Weihnachten nötig sind, dauerhaft fest anstellen. Außerdem kommen die aus Spanien und aus dem Osten hier her, weil sie im Verhältnis wohl immernoch kein schlechtes Geld verdienen und es für sie scheinbar akzeptabler ist, hier ein paar Wochen den Amazon-Job durchzuziehen als zuhause arbeitslos oder noch unterbezahlter rumzusitzen.

Ich will das nicht schönreden!! Die Sache mit dem Vertrag der kurz vor knapp geändert wird ist natürlich eine bodenlose Frechheit. Aber in der Reportage wird eben wieder sehr einseitig beleuchtet. Und Alternativen werden schon mal gar nicht aufgezeigt. Hauptsache gemeckert.

L'âme 15.02.2013 12:40

Bei der Bundeswehr wird während Auslandseinsätzen auch der Anteil für die Unterkunft abgezogen.
Waren bei uns umgebaute Seecontainer, die im schlimmsten Fall mit 3-Mann belegt waren (meist zwei Personen).
War der gleiche Betrag, der für das Zimmer in der Kaserne in Deutschland fällig war, also dann ein ordentlicher Preis je qm.

Als Scharping damals zu Besuch war, wurde das angesprochen, er hatte sich das notiert :rolleyes:

--
Viel Auswahlmöglichkeiten haben die Leiharbeiter aus Rumänien, Bulgarien usw nicht. Und natürlich ist es immer noch ein Vielfaches dessen (auch durch Arbeitszeiten von teilweise 6 x 12 Stunden), was in deren Heimat möglich ist.

Aber trotzdem eine Sauerei, daß das so ausgenutzt wird.
Andersrum sollte auch jedem klar sein, daß ansonsten Preise wie 4,99 für das Kilo Schnitzel nicht möglich sind.
Der Einzelhändler-EK liegt weit darunter.

Wenn man sich mal überlegt, wieviele Firmen vom Bauern bis zur Ladentheke beteiligt sind, die alle ein Stück vom Kuchen haben möchten, sollte klar sein, daß da so ziemlich jeder ein Stück zu beiträgt.

Egal ob Tabak, Kaffee, Tee, Elektronik, Bekleidung und etliche andere Dinge.
Schön, wer überall auf Fair Trade, regionale Bio-Produkte usw zurückgreifen kann, wir können es finanziell nicht ausschließlich.

Hier kann man selbst mal für sich rechnen lassen:
http://slaveryfootprint.org


PS: Irgendwie kommen wir in letzter Zeit immer vom Thema ab. ;)

Hauke 15.02.2013 12:47

Zitat:

Zitat von Fox323 (Beitrag 3002952)
Ich will das nicht schönreden!! Die Sache mit dem Vertrag der kurz vor knapp geändert wird ist natürlich eine bodenlose Frechheit. Aber in der Reportage wird eben wieder sehr einseitig beleuchtet.

Gegen geringe Bezahlung und gegen Leiharbeit aus dem Ausland will ich mal gar nichts groß sagen, das gibt es in vielen Branchen auch wenn es nicht so toll ist.

Mir geht es um die unmenschliche Behandlung der Arbeitnehmer und um eben die falschen Versprechungen. Diese Menschen machen es Amazon möglich das Weihnachtsgeschäft zu wuppen, dann soll Amazon auch dafür sorgen, das sie menschenwürdig untergebracht werden, ihre Freiheit genießen dürfen, nicht jeden Tag aufs neue feststellen müssen das ihre privaten Sachen durchsucht wurden.

Auch wenn es ein externes Unternehmen ist, Amazon trägt für diese Zustände die Verantwortung. In dem Bericht kam auch heraus das diese Machenschaften nicht nur in Augsburg vorgekommen sind. Scheint also normaler Standard in dem Unternehmen zu sein.

So einseitig fand ich den Bericht gar nicht aber solche Fakten sind nun mal sehr einseitig wenn sich das Unternehmen nicht bereit erklärt sich zu den Vorwürfen zu äussern. Sie haben es selbst in der Hand gehabt im schlechten Licht zu stehen...

F1Schumi 15.02.2013 12:49

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3002898)
Wer hat in den letzten Tagen die Berichte über Amazon-Leiharbeiter nebst merkwürdiger Sicherheitsfirmen gesehen?

Für mich ist Amazon gestorben. Auch wenn dort manches sehr günstig zu beziehen ist, ich will mit Sklaverei nichts zu tun haben.

Hier ist der Bericht zu sehen

http://www.ardmediathek.de/das-erste...entId=13402260

Danny M3 15.02.2013 13:03

Zitat:

Für mich ist Amazon gestorben. Auch wenn dort manches sehr günstig zu beziehen ist, ich will mit Sklaverei nichts zu tun haben.
Ich hoffe du magst keinen Spargel.
Oder Erdbeeren.
Oder Schuhe.
Oder Appleprodukte
oder
oder
oder


Auch ich will da gar nix schönreden. Aber das ist sowas von Michel Deutsch.
Beim Fachhändler informieren - dann beim günstigsten kaufen.
Dann aber ganz schockiert sein, wenn mal rauskommt wie der günstigste Preis zustande kommt :rolleyes:

Hauke 15.02.2013 13:09

Zitat:

Zitat von Danny M3 (Beitrag 3002968)
Dann aber ganz schockiert sein, wenn mal rauskommt wie der günstigste Preis zustande kommt :rolleyes:

Für den günstigen Preis muss man Saisonkräfte in ihren Unterkünften bedrohen und die persönlichen Sachen durchsuchen?

Ach so, Spargel und Erdbeeren beziehe ich dank ländlicher Gegend direkt vom Erzeuger (Familienbetrieb) der keine Polen unter unmenschlichen Bedingungen beschäftigt. Dafür muss ich aber auch ein paar Cent mehr aus der Tasche kramen. Mach ich aber gerne...

Wenn das Anprangern solcher Machenschaften ein typisches Verhalten von Michel Deutsch ist, bin ich gern ein Michel Deutsch. Lieber Michel Deutsch als sich in feinster raffgieriger Mentalität die Schnäppchen bei Amazon ziehen damit noch Geld für den neuen BMW über ist. Bähh!

zinn2003 15.02.2013 13:15

Zitat:

Zitat von Fox323 (Beitrag 3002952)
Auf der anderen Seite muss ein Unternehmen solch starke saisonale Schwankungen irgendwie auch managen. Die können schlecht diese tausende Lagerarbeiter, die für Weihnachten nötig sind, dauerhaft fest anstellen.

Mir kommen gleich die Tränen. :eek:
Erst einen funktionierenden Einzelhandel kaputt machen und jetzt soll man Mitleid wegen dem Saisongeschäft haben?
Die sollen anständig bezahlen und anständig behandeln.

manolo 15.02.2013 13:22

Schafft doch jeder andere Betrieb vom Caterer bis zum Restaurant über Weihnachten auch ohne gleich Bulgaren einsperren zu müssen.

Oder im Sommer zu Open Air Festivals usw.... Schneespaß im Winter usw.

Wenn man will kann man das auch anständig managen, gibt genug Beispiele.

Fox323 15.02.2013 13:51

Ich bin doch weiß Gott auch kein Fan von Zeitarbeitsfirmen und beftisteten Veträgen. Aber in manchen Branchen geht es einfach zum Teil nicht anders. Die Welt verändert sich halt auch. Die Zeiten von Internetversendern mit x-tausend Saison-Arbeitskräften kann man nicht mehr vergleichen mit einem Otto und Quelle vor 40 Jahren. Und der in der Reportage genannte Stundenlohn ist ja noch richtig fair im Vergleich zu den Speditions-Verbrechern etc. Verschickt ihr deswegen auch keine Pakete mehr?

Zitat:

Schafft doch jeder andere Betrieb...auch ohne gleich Bulgaren einsperren zu müssen.
Wie vermutet wird meine Intention einfach nicht verstanden und dann doch wieder auf Stammtisch runtergebrochen :rolleyes:

L'âme 15.02.2013 14:04

Ich habe den Bericht noch nicht gesehen, werde ich später machen.
So wie ich das hier rauslese, geht es auch weniger um Zeitarbeit oder Niedriglöhne, sondern um die Security-Firma, die die Arbeiter dort unnötig gegängelt hat.
Taschenkontrollen beim Verlassen des Werks sind in Ordnung, aber das scheint da ja doch etwas anders gewesen zu sein.

Beim Lohn, der sich in der Stellungnahme recht ordentlich anhört, würde mich nicht wundern, wenn das da genauso läuft, wie häufig in der Lebensmittelindustrie.

Der Auftraggeber zahlt an den Vermittler/die Zeitarbeitsfirma beispielsweise 10 Euro/Stunde.
Davon leitet der dann Geld an die Arbeiter weiter.

Der Pole bekommt 5 Euro, der Bulgare 3,70, der Rumäne 3,20.
Polen sind da aber so gut wie keine mehr, die sind zu teuer.

Klingt komisch, ist aber so. Zumindest bei einem Betrieb direkt bei uns im Ort.

Der Vermittler wohnt bei uns in der Straße. Fährt nette Autos (damit auch hier die Kurve zur Neiddebatte gefunden wird ;) )

Halunke 15.02.2013 14:53

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3002970)
Mir kommen gleich die Tränen. :eek:
Erst einen funktionierenden Einzelhandel kaputt machen und jetzt soll man Mitleid wegen dem Saisongeschäft haben?
Die sollen anständig bezahlen und anständig behandeln.

Sorry zinn, aber was heißt den Einzelhandel kaputt machen? Für die kleinen Geschäfte kann ich das noch verstehen, aber MediaMarkt und Co? Keinerlei Mitleid. Denn der Käufer will neben seiner bezahlten Ware auch Service, und der ist bei Amazon ausgezeichnet im Gegensatz zu MediaMarkt etc.
Beim Thema Bezahlung gebe ich dir uneingeschränkt Recht.

zinn2003 15.02.2013 15:41

Zitat:

Zitat von Halunke (Beitrag 3002996)
Denn der Käufer will neben seiner bezahlten Ware auch Service, und der ist bei Amazon ausgezeichnet im Gegensatz zu MediaMarkt etc.

Ich rede vom Einzelhandel, nicht von dem Mediamarkt. Der ist einer der vielen Einzelhändler die es mal gab. ;)
Aber jetzt gibt es redcoon. :D

Halunke 15.02.2013 15:50

Zitat:

Zitat von Danny M3 (Beitrag 3002968)
Ich hoffe du magst keinen Spargel.
Oder Erdbeeren.
Oder Schuhe.
Oder Appleprodukte
oder
oder
oder


Auch ich will da gar nix schönreden. Aber das ist sowas von Michel Deutsch.
Beim Fachhändler informieren - dann beim günstigsten kaufen.
Dann aber ganz schockiert sein, wenn mal rauskommt wie der günstigste Preis zustande kommt :rolleyes:

Das hat nichts mit Michel Deutsch zu tun. Hast du die Reportage gesehen?
Und von günstigem Kaufen kann bei Amazon keine Rede mehr sein. Ich habe dort mal abgesehen von irgendwelchen Specials noch nie ein Schnäppchen gemacht. Kannst die Preis einfach mal vergleichen.
Der einzige Grund, warum ich bei Amazon kaufe, ist wie schon mal erwähnt, des Services wegen. Ich muss mir auch nach einem Jahr keine Gedanken machen und mich mit lästigen Servicesachbearbeitern in der Reklamationsabteilung herumärgern.

@zinn, redcoon ist mir dann doch zu "billig" :D

zinn2003 15.02.2013 16:19

Zitat:

Zitat von Halunke (Beitrag 3003021)
Der einzige Grund, warum ich bei Amazon kaufe, ist wie schon mal erwähnt, des Services wegen. Ich muss mir auch nach einem Jahr keine Gedanken machen und mich mit lästigen Servicesachbearbeitern in der Reklamationsabteilung herumärgern.

Sag mal von welchen Service redest du? Dem der dir dein Gerät zum Wunschtermin nach Hause bringt und notfalls auch gleich noch anschließt und die alte Kiste entsorgt? Dem der dir die Kiste möglicherweise sogar repariert obwohl der Hersteller das nicht vor sieht?
Oder meinst du den der eine gesetzliche Pflicht als Dienstleistung verkauft und einer Herstellergarantie als nächste Dienstleistung an den Mann bringt. :confused:

Martin 15.02.2013 16:29

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003031)
Sag mal von welchen Service redest du?

Wahrscheinlich vom gleichen, den auch ich kenne. Beispiel: Anrufen oder Mail, Gerät defekt melden, Rückruf abwarten, Neugerät kommt ohne dumme Fragen.

Billiger finde ich Amazon nun auch nicht. Neben heise.de ist das erstmal die Preis- und Produktsuchmaschine der Wahl.

zinn2003 15.02.2013 16:37

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003033)
Wahrscheinlich vom gleichen, den auch ich kenne. Beispiel: Anrufen oder Mail, Gerät defekt melden, Rückruf abwarten, Neugerät kommt ohne dumme Fragen.

Immer und überall und ein Leben lang? Auch bei Ware ohne Herstellergarantie?
Kann ich mir nicht vorstellen. :D :D
Vor allem was ist das für Schrott der da immer gleich kaputt geht? :eek:

Aber auch da sollte man eines Wissen. Dank seine Marktmacht kann Amazon bei Hersteller einiges durchsetzen, was der normale Fachhändler nicht bekommt.
Wenn ich keine ausführliche Fehlerbeschreibung liefere, lehnt der Hersteller Kulanz ab.

Dagegen ist bei Amazon meist so: Die Rücksendungen werden wieder auf ne Palette gepackt, die darf der jeweilige Lieferant abholen und gut schreiben. Was der damit anstellt ist Amazon völlig Rille. Deswegen auch keinerlei Nachfrage.

Halunke 15.02.2013 16:44

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003031)
Sag mal von welchen Service redest du? Dem der dir dein Gerät zum Wunschtermin nach Hause bringt und notfalls auch gleich noch anschließt und die alte Kiste entsorgt? Dem der dir die Kiste möglicherweise sogar repariert obwohl der Hersteller das nicht vor sieht?
Oder meinst du den der eine gesetzliche Pflicht als Dienstleistung verkauft und einer Herstellergarantie als nächste Dienstleistung an den Mann bringt. :confused:

Darf ich da einfach auf Martins (danke Martin!) Beitrag verweisen? Genau deswegen und nur deswegen kaufe ich bei Amazon.

Für blöde Fragen des Sachbearbeiters habe ich keine Zeit.

Martin 15.02.2013 16:54

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003036)
Immer und überall und ein Leben lang? Auch bei Ware ohne Herstellergarantie?

Ach, das bekomme ich beim Fachhändler vor Ort? Geil, wusst ich nicht :D Dort musste ich meinen scheiss immer selber hinbringen und mir dann irgendeine Geschichte bei der Abholung anhören, warum doch eine Rechnung da liegt. Sogar innerhalb der ges. Gewährleistungsfrist :flop: Und ausserhalb dieser verweist der mich auch an den Hersteller - oder macht das kostenpflichtig.

Sorry, aber der Einzelhandel/Fachhandel vor Ort hat für mich den einzigsten Vorteil dass ich vielleicht die Ware vor dem Kauf anfassen kann - falls denn genau das im Verkaufsraum steht, was ich will. Und da das fast nie der Fall ist.... ;) und man mir dann irgendwas anderes mit fadenscheinigen, an den Haaren herbeigezogenen Argumenten aufschwatzen will, was halt grade da ist...

zinn2003 15.02.2013 17:00

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003041)
Dort musste ich meinen scheiss immer selber hinbringen und mir dann irgendeine Geschichte bei der Abholung anhören, warum doch eine Rechnung da liegt. Sogar innerhalb der ges. Gewährleistungsfrist. Und aussherhalb dieser verweist der mich auch an den Hersteller - oder macht das kostenpflichtig.

Aber du hast jetzt verstanden wieso? Fachhändler muss es bezahlen, Amazon zahlt das nicht. Vor allem bei der Technik mit niedrigen einstelligen Margen ist der Service halt einfach nicht möglich.

Martin 15.02.2013 17:13

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003044)
Aber du hast jetzt verstanden wieso? Fachhändler muss es bezahlen, Amazon zahlt das nicht. Vor allem bei der Technik mit niedrigen einstelligen Margen ist der Service halt einfach nicht möglich.

Ach, innerhalb der ges. Gewährleistung muß ich das verstehen. Verstanden :top:

Und zudem, ist das mein Problem? Genau das ist Kundenbindung. Warum sollte ich als Kunde a.) mehr zahlen oder b.) für den gleichen Preis schlechteren oder überhaupt keinen Service in Kauf nehmen, bloß um mir dämliche Geschichten und Ausreden anzuhören? Das kannst Du mir sicher erklären.

Nicht falsch verstehen, ich hab nix gegen den örtlichen Fachhändler. Der ist mir lieber als MediaMarkt und Co.. Da muss man ja auch von Händler zu Händler differenzieren, einer gibt sich Mühe, der andere nicht. Und für den anderen habe ich Ersatz ;)

zinn2003 15.02.2013 18:03

Ach es wird nur ein Problem wenn dann Amazon den Markt dominiert. Schon jetzt kann ja sehen wohin das führt. MM wird als der "Fachhandel" gesehen.:D
Denk einfach an das super Service und das spitzenmäßige Preis-/Leistungsverhältniss von Microsoft.

Andreas525 15.02.2013 18:07

Hier schreibst Du von Fachhandel, auf der anderen Seite im Häuserthread von billigsten Elektro und Malerarbeiten, die keienn Deut besser sind als die Amazon Lohndrücker.

Martin 15.02.2013 18:20

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003061)
Ach es wird nur ein Problem wenn dann Amazon den Markt dominiert. Schon jetzt kann ja sehen wohin das führt.

Wenn der Hund ned gschissen hätt.....

Zitat:

MM wird als der "Fachhandel" gesehen.:D
Echt? Nicht von mir.


Zitat:

Denk einfach an das super Service und das spitzenmäßige Preis-/Leistungsverhältniss von Microsoft.
Nicht alles was hinkt.....und das hinkt nun mal nicht mehr.

shneapfla 15.02.2013 19:03

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3002906)
Bei Amazon geht es um Leiharbeit von Spanischen und Romänischen Gastarbeitern die mit Bussen ins Land gekarrt werden unter unmenschlichen Bedingungen in Ferienwohnanlagen zusammen gefercht werden und streng von der Sicherheitsfirma überwacht werden. Keine Privatsphäre...

Ich hab' mir den Beitrag jetzt auch angesehen - bis auf die wirklich ziemlich fragwürdige Security-Firma konnte ich da keinen großen Skandal entdecken.

In Koblenz sind von 3300 Mitarbeitern nur 200 festangestellt? Nachdem (wie im Bericht erwähnt) das Lager in Koblenz erst im Juni 2012 aufgemacht wurde (d. h. zum Zeitpunkt des Berichts war's noch nicht mal 6 Monate offen) ist das doch nichts Besonderes, oder? Erstens sind davon vermutlich die Hälfte Weihnachtsarbeiter und zweitens läßt sich durch eine Befristung auch leichter rausfinden, wen man am Ende der Befristung übernehmen möchte.

Die Zimmer/Häuser/Wohnungen sind stramm belegt? Ist ja nun auch nicht so überraschend, v. a. weil viele der Arbeiter daheim wohl schlechter hausen werden.
Und von Überbelegungen á la 7 Mann auf 5 qm hat ja selbst der Bericht nichts erwähnt (und wenn dem so wäre, hätten sie das recht sicher gebracht, war ja imho schon recht tendenziell).

Die Spanierin muß in einer Schicht bis zu 17 km laufen? Na ja, daß die Arbeit ein Zuckerschlecken ist hat ja auch keiner behauptet, oder?

Die Leute haben teilweise 15 Tage am Stück gearbeitet? Man hat vergessen zu erwähnen, ob das freiwillig oder gezwungen war - ich tippe mal auf ersteres. Ich hab' auch schon (vor langer Zeit) auf Montage gearbeitet und da haben wir auch versucht, soviel als möglich zu arbeiten - die Stunden bringen's Geld und ausruhen konnte ich mich dann auch zu Hause...

Zitat:

Ich hab auch gern bei Amazon gekauft aber mir geht es nicht so schlecht das ich auf die günstigen Preise angewiesen bin zumal Amazon dazu beiträgt das der Fachhandel und auch der Internethandel vor die Hunde geht. Ich bin da konsequent und werde den Laden meiden.
Die Preise sind bei Amazon imho gar nicht mal sooo günstig, aber von dem Service können die meisten anderen Anbieter (bzw. deren Kunden) halt auch nur träumen.
Und Fachhandel oder MM? Da informiere ich mich lieber vorher im Internet, dann weiß ich, daß mir keiner das Blaue vom Himmel runter erzählt, damit er das wegkriegt, was gerade im Lager steht...

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3002935)
Wer von den ausländischen Leiharbeitern bekommt denn die genannten Gehälter?
Die Rumänen und Spanier selbst, oder die Zeitarbeitsfirma? ;)

Die Leiharbeiter - im Bericht wurden 8,52€/h bei freier Kost und Logis genannt.
Das ist mehr als viele deutsche fest Angestellte kriegen (der DGB fordert einen Mindestlohn von 8,50€/h, Essen und Wohnung muß man davon natürlich selbst bezahlen).
Zitat:

Für die "Unterkunft" (6-Mann Zimmer oder gar nur Wohncontainer) und den Bustransfer zur Arbeitsstätte wird häufig auch wieder Geld abgezogen. :flop:
in dem Fall ja nicht

Also mein Fazit zu der Reportage - bis auf die extrem fragwürdige Security-Firma war das alles viel Lärm um nichts.:rolleyes:

Hauke 15.02.2013 19:53

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3003096)
Also mein Fazit zu der Reportage - bis auf die extrem fragwürdige Security-Firma war das alles viel Lärm um nichts.:rolleyes:

Vergiss bitte nicht die einseitig geänderten Rahmenbedingung (Einstellung durch Leiharbeitsfirma mit geänderten Stundenlohn) über den Rest kann man sich streiten ob das Normal oder nicht so dolle ist

zinn2003 15.02.2013 20:05

Zitat:

Zitat von Andreas525 (Beitrag 3003066)
Hier schreibst Du von Fachhandel, auf der anderen Seite im Häuserthread von billigsten Elektro und Malerarbeiten, die keienn Deut besser sind als die Amazon Lohndrücker.

Du das sind hier normale Preise.;) Liegt am Wettbewerbsdruck. Ich hab fast ausschließlich bei Bekannten die Aufträge gelassen.
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003072)
Echt? Nicht von mir.

Aber eben schon normal. Einer Generation weiter und kaum einer wird noch wissen das mal solche Läden wir EP mal den Markt dominiert haben und richtiger Service noch normal war. Heute freut man sich anstandslos die Kisten getauscht werden. :eek:
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003072)
Nicht alles was hinkt.....und das hinkt nun mal nicht mehr.

Ich hab die Entwicklung im Handel die letzten 20 Jahre hautnah erlebt.;)
Das Problem was du beim kleinen Fachhändler hattest wird Alltag sein. Die B und C Ware wird kaum noch zu bekommen sein, weil die keiner mehr so etwas listen wird. Die Lebensmittelbranche macht es vor. Dir wird als positiv verkauft das du bundesweit überall und immer die gleichen Kartoffeln bekommst.

5er Harry 15.02.2013 21:50

Jetzt hab ich mich auf Schnäppchen gefreut als ich dne Thread sah...

Haha...interessant getaggt bei dem content hier "Geizhals"

Martin 16.02.2013 03:48

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003109)
Einer Generation weiter und kaum einer wird noch wissen das mal solche Läden wir EP mal den Markt dominiert haben und richtiger Service noch normal war.

Ach, das von mir beschriebene nennst Du Service und erwähnst es auch noch in einem Satz mit EP. :respekt:

Zitat:

Heute freut man sich anstandslos die Kisten getauscht werden. :eek:
Wo passiert bitte noch was anderes. Zudem: Wie lange darf ich dann auf mein Laptop warten. Hast Du die letzten 2 Jahre in der c't die Rubrik Kundenprobleme gelesen? Gefühlt die hälfte geht aufs Konto "Reparaturen", und die dazugehörige Wartezeit bei 3 Hin- und Hersendungen. Die andere hälfte sind Streitereien mit Telefongesellschaften :D

Wenn Du schon schreibst, dass Amazon das an den Lieferanten/Hersteller zurückgibt und gut, dann sehe ich das nicht mal so falsch. Der hats schliesslich verbockt. Der Händler vor Ort kann meistens gar nix dafür. Ergo liegt das Problem eher woanders. Denn selbst wenn nun alle wieder in den Fachhandel rennen kann der das Geschäft doch gar nicht mehr wuppen. Und für die Warenvielfalt bräuchte er ein Möbelhaus wg. Platzbedarf.


Zitat:

Das Problem was du beim kleinen Fachhändler hattest wird Alltag sein. Die B und C Ware wird kaum noch zu bekommen sein, weil die keiner mehr so etwas listen wird.
Auch nicht mein Problem innerhalb der ges. Gewährleistung. Da erwarte ich irgendein entgegenkommen, nicht nur Kulanz. Dafür ist es nämlich eine ges. Gewährleistung ;) Ob das B, C, oder Z-Ware ist kann mir als Kunden am A vorbeigehen.

Würdest Du auch einen kleinen BMW-Händler so in Schutz nehmen, wenn an Deiner Kiste etwas ínnerhalb der Gewährleistung kaputtgeht? Vor allem wenn man weiss, dass der Große es doch regeln kann...?

zinn2003 16.02.2013 08:51

Achso, beim kleinen Fachhändler war die geringe Auswahl ein Kritikpunkt warum dort nicht kaufen will, obwohl der dir ebenfalls alles bestellen kann. Wenn sich der Markt verschoben hat, und die großen Händler keine Auswahl mehr haben interessiert es dich plötzlich nicht, das neben A auch B und C gibt?
Gewährleistung ist ein echtes Problem weil...
Erstens die Qualität so gut sein müsste, das es als Problem nicht auffällt.
Zweitens der Hersteller dafür haftet und alle Vertriebskanäle da gleich behandeln müsste.
Der kleine Händler wird hier systematisch zerstört und es liegt weder an seinem Willen noch an seiner Unfähigkeit den gleichen Service anbieten zu können. Er hat einfach völlig andere Voraussetzungen.
Wobei ich immer wieder das Gefühl haben das wir hier vom Level MM vs Amazon reden. Mein Fachhändler versucht viel auf der Serviceschiene auszubügeln. So hab ich keinen Kartonsammelplatz im Haus. Der ist beim Händler. Aber ich bezahle dort auch grundsätzlich etwas mehr als bei Amazon oder MM.
Auch bringt der mir eben die Kiste ins Haus und geht erst wieder wenn der auch funktioniert.;)
Die in meinen Augen schlimmste Folge aber ist, das nichts mehr repariert wird. Schon das System MM hat kaum noch Service nach der Garantie zugelassen. Bei Amazon ist das gar nicht vorgesehen und die Hersteller bieten kaum was an, weil die Strukturen fehlen und weil es ja immer besser ist, neue Kisten in den Markt zu drücken als vorhanden instand zu setzen.

Martin 16.02.2013 09:04

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003154)
Achso, beim kleinen Fachhändler war die geringe Auswahl ein Kritikpunkt warum dort nicht kaufen will, obwohl der dir ebenfalls alles bestellen kann.

Wenn ich die Ware nicht vorher ansehen kann - wo ist dann der Unterschied zur Onlinebestellung für mich? Beratung zu Produkten die nicht vorrätig waren habe ich nicht erhalten, immer und immer wieder aber den Hinweis aufs eigene Sortiment. Das ist ja aber nachvollziehbar.

Zitat:

Gewährleistung ist ein echtes Problem weil...
Erstens die Qualität so gut sein müsste, das es als Problem nicht auffällt.
Zweitens der Hersteller dafür haftet und alle Vertriebskanäle da gleich behandeln müsste.
Der kleine Händler wird hier systematisch zerstört und es liegt weder an seinem Willen noch an seiner Unfähigkeit den gleichen Service anbieten zu können. Er hat einfach völlig andere Voraussetzungen.
Nochmal, ist das mein Problem als Kunde?


Zitat:

Auch bringt der mir eben die Kiste ins Haus und geht erst wieder wenn der auch funktioniert.;)
Kannst Du da für alle sprechen? Ohne Aufpreis von 100 oder mehr €?

Zitat:

Die in meinen Augen schlimmste Folge aber ist, das nichts mehr repariert wird. Schon das System MM hat kaum noch Service nach der Garantie zugelassen. Bei Amazon ist das gar nicht vorgesehen und die Hersteller bieten kaum was an, weil die Strukturen fehlen und weil es ja immer besser ist, neue Kisten in den Markt zu drücken als vorhanden instand zu setzen.
Das ist aber Artikelbedingt und kann ja wohl auch nicht mir als Kunden angelastet werden.

Ich gehe jetzt aber trotzdem erstmal einkaufen - zum Fachhandel ;)

Gruß
Martin

zinn2003 16.02.2013 09:17

Gut dann war er kein guter Fachhändler.;)
Mehr als 100€ können das bei teuren Geräten aber schon mal sein.;)
Und nein, er bekommt auch für teure Plasma kaum oder nur schwer Ersatzteile. Vor allem die bezahlbaren wie nen Schaltkreis. Komplette Platinen für paar 100€ die sind dann manchmal schon verfügbar aber meist sinnfrei zu wechseln.
Aber wie bei den Schustern werden wir in 10-20 Jahren nur noch paar verrückte Krauter übrig haben. Dann wirst du kaum noch einen finden der dir mal fix dein Schaltnetzteil von der Telefonanlage repariert. :eek:

WRL 16.02.2013 09:25

Ich sehe Eure Diskussion eher akademisch...

Ein paar Beispiele:
Meine Tochter (6 Kinder zwischen 4 und 15) wohnt etwa 15 bis 20 km vom nächsten Mittelzentrum weg. Natürlich bestellt sie sehr viel bei Amazon, der nächste Fachhändler ist schlicht, auch zeitlich gesehen, zu weit weg.
Ich selber kaufe so gut es geht beim lokalen Fachhändler, auch wenn es (manchmal!) etwas teurer ist. Nur muss der Fachhandel auch mitspielen.
Beispiele:
- Klettergurt für 4-jährigen, das örtliche Sportgeschäft hatte das erwartungsgemäss nicht auf Lager, weigert sich aber es zu bestellen (ich hatte Zeit, ein paar Wochen LZ hätten mir nichts ausgemacht). Also beim Hersteller über I-net bestellt.
- Meine Waschmaschine habe ich hier im Dorf gekauft. Da ich alleine lebe hab ich was billiges (preiswert schreibe ich jetzt nicht, ausserdem läuft die nur 1 x die Woche) gekauft das nach der Garantiezeit manchmal ausfiel. Frage nach evtl. Reparaturkosten bei meinem Dorfhändler kam die Antwort "ja mei, wenn sie so eine billige Maschine kaufen brauchen sie sich nicht wundern wenn sie schnell kaputt geht".
- Selber Dorfladen, relativ teuren Gefrierschrank bestellt, nach 2 Monaten nachgefragt wo er bleibt, keine Antwort. Anderswo einen gekauft (und gleich mitgenommen), 2 Monate später dann der Anruf vom Dorfhändler dass mein Gefrierschrank jetzt da wäre..
- Telefonisch Weihnachtsgeschenke (Spielsachen) mit Tochter besprochen und über Amazon ausgewählt. Dann meinen Buchhändler angerufen und alles gleich dort bestellt - Preise höchstens wie bei Amazon.

Mein Fazit: Es gibt Fachhändler die glauben nur dass sie es sind, bei den anderen kaufe ich immer gerne ein auch wenn es etwas teurer ist, schlicht weil ich nicht will dass sie verschwinden.

Und meine PC's kaufe ich i.d.R. bei der Firma die auch unser Netzwerk wartet, bisschen teurer, zahlt sich aber auf Dauer aus.

Schönes Wochenende
WRL

Detlef59 16.02.2013 09:33

Örtliche, inhabergeführte, Läden mit Reparaturservice, etc. = Gerne! :top:

Nur leider....bei uns so gut wie ausgestorben. Selbst in den Mittelzentren und Oberzentren nicht mehr oder nur noch kaum wahrnehmbar vorhanden.

Das ist der Tribut, den wir hier im rheinland-pfälzischen Bereich des Rhein-Main-Gebietes für seit Jahrzehnten vorhandenen Einkaufszentren, Großmärkte und die hohen Ladenmieten, die sich schon lange nur noch überörtliche Kettengeschäfte leisten können, zahlen müssen.

laminator 16.02.2013 09:55

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3003096)
...Also mein Fazit zu der Reportage - bis auf die extrem fragwürdige Security-Firma war das alles viel Lärm um nichts....

Ist aber momentan gängige Praxis. Ähnliche Berichte liefen ja bereits zu DHL, Edeka, ReWe, Lidl, etc.

Auch da immer wieder:
Böse Subunternehmer
Miserable Arbeitszeiten
Schlechte Entlohnung

Scheint also kein Privileg von amazon zu sein, wobei ich den Laden hiermit ausdrücklich nicht verteidigen möchte.

Andererseits sind es doch wir Verbraucher, die nach günstigen Preisen suchen (warum z.B. dieser Thread) und ein möglichst kostenfreie Lieferung haben möchten. Irgendwo muss es doch herkommen.

Von daher sollten wir nicht mit Fingern auf die bösen Unternehmen zeigen, sondern uns zuvorderst mal an die eigene Nase fassen.

Und um zu zeigen, dass es uns damit ernst ist, sollte dieser Thread geschlossen werden.

Und jetzt bin ich auf das Echo gespannt. :cool:

Hauke 16.02.2013 10:49

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3003164)
I
Von daher sollten wir nicht mit Fingern auf die bösen Unternehmen zeigen, sondern uns zuvorderst mal an die eigene Nase fassen.

Hab ich bereits getan, ich bestelle nichts mehr bei Amazon

Zitat:

Und um zu zeigen, dass es uns damit ernst ist, sollte dieser Thread geschlossen werden.
Wie du meinen? :confused:

Zitat:

Und jetzt bin ich auf das Echo gespannt. :cool:
Ausser ratloses Schulterzucken wird da nicht viel kommen :rolleyes:

laminator 16.02.2013 10:55

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3003171)
...Wie du meinen? :confused:...

So schwer kann das doch nicht sein. :rolleyes:

Seite 1 der Medaille: Amazon ist ja nun ganz offensichtlich PfuiBäh. Da darf man nichts mehr kaufen.
Seite 2 ist dieser Thread, wo Schnäppchen von Amazon angeboten werden.

Wenn man aber nun wegen (1) nichts mehr bei amazon kaufen will/darf/sollte, braucht es (2) auch nicht mehr.

Oder noch anders: Ich kann nicht auf der einen Seite ein Unternehmen an den Pranger stellen und gleichzeitig auf deren günstigen Produkte hinweisen.

Jetzt klar?

Fox323 16.02.2013 11:01

Ich schlage dringend vor, man lagert diese Diskussion der letzten 3 Seiten in einen neuen Thread aus! :)

Ich habe mir letzten Sommer Joggingschuhe kaufen wollen. Ich war bei uns im Fachgeschäft und habe mir 1-2 Modelle zeigen lassen, wusste ja schon recht konkret was ich wollte. Preis war dann irgendwo bei 120€. Gekauft habe ich im Internet für ca. 70€ um den Dreh. Sorry aber da bleibt einem nix anderes übrig. Ich hätte gerne in dem Laden gekauft und es wäre mir durchaus einen Aufpreis von 10-20% wert wenn ich dort beraten werde und die Ware probieren und gleich mitnehmen kann. Aber die Differenz ist einfach zu groß. Ich zahle doch im lokalen Laden nicht das nahezu doppelte! :(

Hauke 16.02.2013 11:09

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3003173)
Oder noch anders: Ich kann nicht auf der einen Seite ein Unternehmen an den Pranger stellen und gleichzeitig auf deren günstigen Produkte hinweisen.

Jetzt klar?

Jetzt... ich hatte den eigentlichen Sinn des Thread gar nicht mehr auf der Pfanne und deswegen den Bogen nicht gespannt :)

Detlef59 16.02.2013 11:28

Zitat:

Zitat von Fox323 (Beitrag 3003175)
Ich schlage dringend vor, man lagert diese Diskussion der letzten 3 Seiten in einen neuen Thread aus! :)

Ich habe mir letzten Sommer Joggingschuhe kaufen wollen. Ich war bei uns im Fachgeschäft und habe mir 1-2 Modelle zeigen lassen, wusste ja schon recht konkret was ich wollte. Preis war dann irgendwo bei 120€. Gekauft habe ich im Internet für ca. 70€ um den Dreh. Sorry aber da bleibt einem nix anderes übrig. Ich hätte gerne in dem Laden gekauft und es wäre mir durchaus einen Aufpreis von 10-20% wert wenn ich dort beraten werde und die Ware probieren und gleich mitnehmen kann. Aber die Differenz ist einfach zu groß. Ich zahle doch im lokalen Laden nicht das nahezu doppelte! :(

Sehr gute Idee! Unterstütze ich! :top: Das Thema ist durchaus diskussionswürdig. Und es scheint regional große Unterschiede zu geben.

Feuerwehr520i 16.02.2013 12:45

Zitat:

Zitat von Fox323 (Beitrag 3003175)
Ich habe mir letzten Sommer Joggingschuhe kaufen wollen. Ich war bei uns im Fachgeschäft und habe mir 1-2 Modelle zeigen lassen, wusste ja schon recht konkret was ich wollte. Preis war dann irgendwo bei 120€. Gekauft habe ich im Internet für ca. 70€ um den Dreh. Sorry aber da bleibt einem nix anderes übrig. Ich hätte gerne in dem Laden gekauft und es wäre mir durchaus einen Aufpreis von 10-20% wert wenn ich dort beraten werde und die Ware probieren und gleich mitnehmen kann. Aber die Differenz ist einfach zu groß. Ich zahle doch im lokalen Laden nicht das nahezu doppelte! :(

Ähnliches bei mir. Die Schuhe krieg ich im Internet mal eben für 96 statt für 150€. Beim ersten Mal inkl. "Beratung" (die hat halt meinen Ranzen angeschaut, mein Gewicht geschätzt und gesehen dass mir nach 10 Sekunden auf dem Laufband das Wasser runtergelaufen ist und entsprechende Schwerlasttreter rausgesucht) hab ich das noch eingesehen und gleich noch die Erstausstattung an Klamotten mitgekauft, aber irgendwann geht mir ehrlich gesagt der eigene Geldbeutel vor. Mir schenkt auch keiner was.

Und mal ehrlich: Was für Fachgeschäfte gibt's denn wirklich noch? Wo das Personal auch wirklich vom Fach ist und Ahnung hat? Die kann man an einer Hand abzählen und zählen dann eher schon wieder zum Bereich derjenigen, die nicht nur hauptsächlich Ware verkaufen sondern eher die Dienstleistung dazu, z.B: Küchenbauer, Netzwerker o.ä. Bei allem Verständnis: Ich brauch weder dass mir jemand meinen neuen TV heimfährt, noch dass ihn jemand anschliesst oder mir erklärt. Also warum soll ich die Leistung mitzahlen?

Daher kaufe ich sehr vieles einfach bei Amazon. Nicht immer die günstigsten, aber wenn was nicht passt, zurück und gut. Sowas wie mit dem Sicherheitsdienst geht natürlich garnicht. Aber wer hier hat denn aufgrund dessen mal an Amazon geschrieben und gefordert, dass sowas nicht sein darf? ;)

Martin 16.02.2013 13:56

Ich habe die Beiträge eben mal aus dem Schnäppchenthread rausgetrennt, wie von euch vorgeschlagen :top:

Gruß
Martin

SiebenR 16.02.2013 14:22

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3002898)
Für mich ist Amazon gestorben. Auch wenn dort manches sehr günstig zu beziehen ist, ich will mit Sklaverei nichts zu tun haben.

Für mich auch :mad: !

Das ist bei mir in der Nähe:

http://www.pz-news.de/pforzheim_arti...ierid,105.html

http://www.gegen-hartz.de/nachrichte...hen-900345.php

zinn2003 16.02.2013 16:20

Zitat:

Zitat von Fox323 (Beitrag 3003175)
Ich habe mir letzten Sommer Joggingschuhe kaufen wollen. Ich war bei uns im Fachgeschäft und habe mir 1-2 Modelle zeigen lassen, wusste ja schon recht konkret was ich wollte. Preis war dann irgendwo bei 120€. Gekauft habe ich im Internet für ca. 70€ um den Dreh.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3003203)
Ähnliches bei mir. Die Schuhe krieg ich im Internet mal eben für 96 statt für 150€. Beim ersten Mal inkl. "Beratung" (die hat halt meinen Ranzen angeschaut, mein Gewicht geschätzt und gesehen dass mir nach 10 Sekunden auf dem Laufband das Wasser runtergelaufen ist und entsprechende Schwerlasttreter rausgesucht) hab ich das noch eingesehen und gleich noch die Erstausstattung an Klamotten mitgekauft, aber irgendwann geht mir ehrlich gesagt der eigene Geldbeutel vor. Mir schenkt auch keiner was.

Solange euch klar ist ...
Mit jedem Kauf im Internet wird der EK des Internethändlers besser und der des Ladens immer schlechter
Ergo wird der Ladenpreis einen immer größeren Abstand haben.
Auch musst im Laden eben das Fachpersonal und das Laufband mit zahlen. Die Fixkosten werden sich nicht ändern.
Irgendwann, werden die paar die wirklich noch den Service wollen, den Laden nicht mehr am Leben halten können.
Die anderen werden am Laufband und am Fachpersonal sparen. Der Fachhändler ist dann plötzlich der "schlechte".
Ergo nie wieder aufs Laufband gehen können und den richtigen Schuh aussuchen.
Eine Generation später wird man sich dann freuen das die Internethändler doch so toll die Kisten tauschen.:D

Martin 16.02.2013 16:34

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2609593)
Man heist Unternehmer weil man da was unternimmt. Sein Geschäftsmodell nämlich danach ausrichten.

:rtfm:

Gruß
Martin

Feuerwehr520i 16.02.2013 17:25

Aus dem Nichtraucher-Thread:
Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2261618)
Ich muss auch als Unternehmer, den aktuellen Gesetzen, Fortschritt, Kundengewohnheiten etc. unterordnen und schaffe es mich anzupassen oder muss den Laden schließen. Da kommt auch keiner vorbei und macht für mich ausnahmen.
Der Bund könnte auch seinen Bürobedarf anstatt bei internationalen Global über sein AKIII auch vor Ort beim gut aufgestellten Streckenhandel kaufen. Die Preise wären auch nicht großartig schlechter, der Service auch ned.
Muss auch blos damit leben das es halt nicht so ist und mir halt andere Kunden suchen. Die gibt es auch. ;)

Genauso sehe ich das für den "Fachhandel". ;)

zinn2003 16.02.2013 18:20

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003246)
:rtfm:

Klar kann ich was unternehmen. Da ich die Preise nicht halten kann, dann entweder auch nur noch übers Internet verkaufen, ungelernte Verkäufer ohne Beratung und ohne Laufband in den Laden stellen oder einfach was anderes machen und den Laden schließen.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3003252)
Aus dem Nichtraucher-Thread:
Genauso sehe ich das für den "Fachhandel". ;)

Funktioniert nicht mit dem Ladengeschäft, weil die Fixkosten dort anders sind.;)
Ich gehe mit AD bzw. Werbung direkt zum Kunden. Ich versuche vor Ort durch den AD oder auch am Telefon zu beraten. Trotzdem wird die Amazon-Generation mich demnächst ins Abseits befördern. Es ist einfach so das du als kleiner diese "Marke" nicht schlagen kannst.
Ich buddele gern wieder den Schuster aus. Der hatte null Chance gegen die billigen Chinaschuhe. Nur vereinzelte können sich übers Wasser halten. Die Kunden die das zahlen wollen sind aber endlich.

Ich habe nicht wirklich den Ehrgeiz einer der "Letzten" zu sein. :D

Ich sag euch aber gern was die Folgen dieser Marktkonzentration sind.;)
Fast überall im Handel will der Kunde beraten werden, angeblich bei Befragungen immer wieder das wichtigste vor dem Preis. Das Kaufverhalten ist aber letztendlich anders. Dieses Kaufverhalten wird die Beratung abschaffen. Die Hersteller werden nach dem Fachhandel die nächsten Deppen sein. Die haben plötzlich nur noch ein paar große Kunden. Das was auf den ersten Blick ziemlich gut ist, weil es jede Menge Vertriebskosten spart, wird plötzlich zu riesen Problem, wenn diese Kunden Preise und Sortiment diktieren.
Die Beratung erfolgt zukünftig durch das Lesen der Bewertungen im Internet. Auch diesen Job darf der Kunde kostenfrei als Schreiber übernehmen. Wieder Kosten in der Prozesskette gespart.

Martin 16.02.2013 20:06

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003261)
Fast überall im Handel will der Kunde beraten werden, angeblich bei Befragungen immer wieder das wichtigste vor dem Preis.

Ja, ich würde gerne beraten werden, aber es soll mir nichts aus dem Regal aufgeschwatzt werden - das ist keine Beratung. Und ich würde gerne das Produkt sehen und vergleichen, das ich mir vorher durch Eigenberatung und Recherchen im Netz (das ist jetzt genau andersrum, als erwartet, gell?) ausgewählt habe. Nun ist es aber eben so wie beschrieben, das Produkt, das ich sehen will, kann und will mir der Händler nur beschaffen wenn ich es kaufe (verständlich) oder ich muß min. 60KM zu einem anderen fahren - eine Strecke. Ich bin sicher auch bereit, 10-20% mehr zu bezahlen wenn ich Service vor Ort habe.

Im Fachhandel heute habe ich tolle Sachen gesehen. Mitnahmepreis, bei einem Großgerät, welches nicht mal in einen Kombi passt. Preis 3K€, Netzpreis mit Lieferung vor die Haustür 2.200€. Jetzt rate mal, welches Geschäft attraktiver ist...? Und nein, ich habe mich nicht beraten lassen.

@Jörg Ich habe das Gefühl, Du betrachtest es nur aus Händlersicht. Einerseits verständlich, andererseits bringt das nicht weiter.

zinn2003 16.02.2013 21:32

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003275)
@Jörg Ich habe das Gefühl, Du betrachtest es nur aus Händlersicht. Einerseits verständlich, andererseits bringt das nicht weiter.

Ich hab doch mehrfach geschrieben was die Folgen für den Kunden sind.;)
Klar hab ich einen Einblick in den Handel was Margen und Konditionen der verschiedenen Handelswege sind. Deswegen ist mir auch klar, das natürlich das Ziel von Amazon das Monopol ist. Irgendwann ist das Wachstum durch Verdrängung vorbei. Dann kann man Investoren nur noch mit super Gewinnen zufrieden stellen. Wer wird die wohl bezahlen.:D

shneapfla 18.02.2013 09:57

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3003164)
Ist aber momentan gängige Praxis. Ähnliche Berichte liefen ja bereits zu DHL, Edeka, ReWe, Lidl, etc.

Auch da immer wieder:
Böse Subunternehmer
Miserable Arbeitszeiten
Schlechte Entlohnung

Scheint also kein Privileg von amazon zu sein, wobei ich den Laden hiermit ausdrücklich nicht verteidigen möchte.

Andererseits sind es doch wir Verbraucher, die nach günstigen Preisen suchen (warum z.B. dieser Thread) und ein möglichst kostenfreie Lieferung haben möchten. Irgendwo muss es doch herkommen.

Von daher sollten wir nicht mit Fingern auf die bösen Unternehmen zeigen, sondern uns zuvorderst mal an die eigene Nase fassen.

Und um zu zeigen, dass es uns damit ernst ist, sollte dieser Thread geschlossen werden.

Zitat:

Böse Subunternehmer
vom Subunternehmer (der Zeitarbeitsfirma) beschäftigte Sicherheitsfirma
Zitat:

Miserable Arbeitszeiten
ist mir jetzt entgangen - oder rechnest Du da (ohne weitere Überprüfung) die angeblichen "15 Tage durcharbeiten" dazu?:confused:
Zitat:

Schlechte Entlohnung
Meinst Du die 8,52€/h die (wie erwähnt) in etwa dem vom DGB geforderten Mindestlohn entsprechen?:confused:

Der Bericht enthielt (imho) nur eine kritikwürdige Facette und das war der Sicherheitsdienst und den durch einen nicht-rechtslastigen zu ersetzen dürfte entweder kostenneutral oder nicht nennenswert teurer sein.
Argumente, daß Amazon die Arbeiter ausbeutet um günstigere Preise bieten zu können, habe ich in dem Bericht nicht gesehen...

ThomasCrown 18.02.2013 11:18

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3003243)
Solange euch klar ist ...
Mit jedem Kauf im Internet wird der EK des Internethändlers besser und der des Ladens immer schlechter
Ergo wird der Ladenpreis einen immer größeren Abstand haben.
Auch musst im Laden eben das Fachpersonal und das Laufband mit zahlen. Die Fixkosten werden sich nicht ändern.
Irgendwann, werden die paar die wirklich noch den Service wollen, den Laden nicht mehr am Leben halten können.
Die anderen werden am Laufband und am Fachpersonal sparen. Der Fachhändler ist dann plötzlich der "schlechte".
Ergo nie wieder aufs Laufband gehen können und den richtigen Schuh aussuchen.
Eine Generation später wird man sich dann freuen das die Internethändler doch so toll die Kisten tauschen.:D


Sehr schön zusammengefasst.

Internet macht Preise kaputt.
Die Leute wollen polnische Preise und deutsche Löhne. Beides geht nicht.

Übrigens, Amazon zahlt wie ebay oder Starbucks keine Steuern in D!
Das ist genauso schwerwiegend die die Leiharbeitergeschichte.

Fox323 18.02.2013 11:55

Amazon kündigt umstrittenem Sicherheitsdienst

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-884036.html

Insofern hatte die Reportage natürlich schon was gutes - wäre wohl ohne diese nicht so weit gekommen.

shneapfla 18.02.2013 12:05

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3003613)
Übrigens, Amazon zahlt wie ebay oder Starbucks keine Steuern in D!
Das ist genauso schwerwiegend die die Leiharbeitergeschichte.

Es würde mich jetzt schon schwer wundern, wenn keine der genannten Firmen Lohn- und Gewerbesteuer zahlen müßte...

Und wie "schwerwiegend" ist denn die Leiharbeiter-Geschichte? Ist das Einsetzen von X-Tausend Zeitarbeitern zu Weihnachten nicht exakt das, was dem "ursprünglichen" Gedanken von Zeitarbeit (das Überbrücken von kurzzeitigen Personalengpässen) entspricht? :confused:

BMW hat letztes Jahr den Einsatz von 12000 Leiharbeitern auf 6000 (von 17% auf 8%) gesenkt (oder hat das zumindest geplant ) - und das waren/sind Leute, die nicht nur für ein paar Monate sondern jahrein, jahraus neben den Festangestellten stehen und die gleiche Arbeit verrichten aber neben geringeren Löhnen weder Urlaubsgeld noch Erfolgsbeteiligung kriegen.

DieselMitch 18.02.2013 12:50

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3003625)
BMW hat letztes Jahr den Einsatz von 12000 Leiharbeitern auf 6000 (von 17% auf 8%) gesenkt (oder hat das zumindest geplant ) ...

Diese Personen sollten dafür aber im Austausch auch fest angestellt werden, AFAIK.

Was für den Einzelhandel absolut tödlich ist, das sind die "Beraten und verraten" Kunden. Als ich noch meinen kleinen Laden hatte, da hatte ich auch solche Kandidaten.

Probehören ohne Ende, und eigene CDs mitbringen, und Personal ellenlang beschäftigen ... und dann irgendwo anders bestellen, war ja 20DM billiger :motz:

Oder stundenlange Beratungsgespräche bzgl. passender Home-IT .. und dann zum Flohbiss .. ääh.. VOBIS gehen und da kaufen, oder zu "Albrecht Feinkost Nord". Hinterher dann wiederkommen und noch Beratung haben wollen, warum der Haufen Elektroschrott vom Albrecht nach 10min. immer abschaltet (zu heiß ;) )...

Was bin ich froh, dass ich diese Kosten nicht mehr am Hals habe.

Firmenkunden haben doch Vorteile gegenüber der Laufkundschaft :)

Michael.

shneapfla 18.02.2013 12:54

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3003639)
Diese Personen sollten dafür aber im Austausch auch fest angestellt werden, AFAIK.

Ja, aber das ist doch dann umso mehr eine "Mißbrauch" des Konzepts Zeitarbeit - da wurden/werden Zeitarbeiter ja als günstige Alternative zu Festangestellten benutzt anstatt als zeitweise Ergänzung...

basti313 18.02.2013 15:32

Meine gesammelten Erfahrungen der Familie aus den letzten beiden Jahren:
-Raumausstatter kommen lassen um Markise und passendes Sonnensegel zu bestellen. Montiert wurde eine 08-15 Markise in der Qualität von einer 300Euro Bauhaus Markise für 1500Euro. Elektrischer Anschluss völlig unpassend (Festverkablung, kein Funk) und für den Anschluss soll man bitte nen Elektriker bestellen. Das Sonnensegel war nicht mehr lieferbar, leider auch nicht im Auftrag vermerkt.
-Rasierer beim Fachhändler gekauft. Fast doppelt so teuer wie online, aber halt sofort verfügbar. Nach Auspacken defekt...nach 3 Wochen hatte ich einen Rasierer.
-Fernseher beim örtlichen Fachhändler gekauft. Für das örtliche Kabelnetz nur beschränkt tauglich. Nach dem Aufstellen wollte der Händler die Hausverkabelung auch noch erneuern, obwohl die Gemeinschaftseigentum und völlig in Ordnung ist.
-Kaffeemaschine in die Reparatur gegeben. Nach einer Woche KV über 400Euro bekommen der mit 50Euro zu bezahlen war. Defekt selber für 2Euro behoben.
-Handtaschenreißverschluss defekt/hackt übel. Fachhändler sieht das als normal an und tut so als hätte er die Tasche eingeschickt. Nach 4 Wochen gibt er die Tasche so wie sie war zurück.

Dagegen Amazon:
-Festplattenreceiver gekauft. 15Monate später defekt (Firmware hat sich selbst gekillt) -> Kaufpreiserstattung, 3 Tage später stand das neue Modell da.
-Tablet hat Fehler im Display. 2 Tage später ist ein neues da.
-Kaffeemaschine defekt...2 Tage später ist der Servicetechniker daheim und die Maschine tut es wieder.

Wer bietet jetzt den besseren Service?

zinn2003 18.02.2013 15:35

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3003708)
Wer bietet jetzt den besseren Service?

Der jeweilige Hersteller. ;)

mueckenburg 18.02.2013 15:52

In der Tat ist das ein zu wenig beachteter Aspekt in der Diskussion. Amazon ist bei mir nicht in erster Linie erfolgreich, weil die Preise in Ordnung sind (also nach Ansicht des örtlichen Fachhändlers: zu niedrig), sondern wegen vieler anderer Aspekte:
  • Die Auswahl ist riesig, da kommt kein Kleiner mit und nicht mal die großen Mediamärkte. Amazon hat fast alles. Und das Ganze gut vergleichbar.
  • Es ist einfach und schnell. Also zum Rasierergeschäft fahren, Parkplatz suchen, hingehen, warten, bis man an der Reihe ist, kaufen. Und dann zum Baumarkt fahren, parken usw. und dann noch zum Optiker für das neue Fernglas usw. Oder alles innerhalb von Minuten bei Amazon gekauft und bezahlt und ganz bequem geliefert bekommen.
  • Der blitzschnelle Umtausch wurde schon erwähnt. Hatte sogar die Rechnung verloren, kein Problem, alle Bestellungen der letzten Jahre sind ja im Kundenkonto hinterlegt.
Und zum Preis: Ich habe da schon häufig Produkte gekauft, bei denen Amazon nicht den günstigsten Preis im Vergleich hatte. Einfach, weil bei denen immer alles reibungslos klappt.



Ich weiß nicht, wie der kleine Fachhändler dagegen ankommen kann, das Problem besteht.

Halunke 18.02.2013 16:10

Der kleine Fachhändler hat einfach nicht die Möglichkeiten, ein defektes Teil zurückzunehmen, auf seine Kosten. Mir als Verbraucher ist das egal, ich möchte es so angenehm wie möglich. Und geschenkt kriege ich auch nichts.

WRL 18.02.2013 16:29

Letztendlich entscheiden wir als Verbraucher darüber wie unsere Städte/Gemeinden künftig aussehen.

Und irgendwann sollten (Konjunktiv!) auch die guten Hersteller einsehen dass sie jemanden benötigen der ihr Zeug erklärt - ansonsten verlieren sie Anteile an echten Low-Cost-Schrott. Und meist ist das Geld dann ja ausgegeben und nicht mehr vorhanden um den häßlich klingenden Radio (oder was auch immer) gegen was besseres auszutauschen das man auch anhören kann...

Such is life.
WRL

zinn2003 18.02.2013 16:31

Wie gesagt, Amazon nimmt das seltenst auf eigene Kosten zurück. Die Hersteller behandeln den Fachhändler deutlich schlechter als Amazon und Kollegen. Nicht nur in der Preisstellung sondern auch beim Service.
Wie schon geschrieben in der Konsequenz wird das zweien auf die Füße fallen.
Dem Hersteller weil ihm irgendwann die Kunden ausgehen und die großen die Preise und Sortiment diktieren.
Dem Kunden der plötzlich keine Auswahl mehr hat.

Er kann nicht mehr zum Fachhandel weil selbiger abwesend.
Auch das Sortiment wird dann aus Kostengründen in der Tiefe ausgedünnt werden. Amazon bestimmt dann Sortiment, Preis und Qualität. Es werden dann nicht die Kaufwünsche des Kunden berücksichtigt sondern die mögliche Ertragslage pro Pick.

Danny M3 18.02.2013 16:35

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 3003712)
Und zum Preis: Ich habe da schon häufig Produkte gekauft, bei denen Amazon nicht den günstigsten Preis im Vergleich hatte. Einfach, weil bei denen immer alles reibungslos klappt.

Tiefkühltruhe
Spedition kam mit 2 (!) Leuten
Tragen das Ding in Keller
Schliessen es an
Nehmen den Müll wieder mit

Und das alles 2 Tage nach der Bestellung.


Beim Hermes wär wahrscheinlich wieder 1 halbalkoholisierter 60jähriger gekommen und hätte meine Frau mit großen Augen angeschaut wie er denn jetzt das Ding ausm Kofferraum bekommt :D

mueckenburg 18.02.2013 16:41

Dass der Preis nicht Amazons Erfolg erklärt sieht man übrigens auch daran, dass die hierzulande ja ursprünglich mit preisgebundenen Artikeln angetreten sind und trotzdem einen ungeheuren Marktanteil erreicht haben.

Interessanter Weise sind Bücher das, was ich bei Amazon nicht mehr so oft kaufe, weil der Thalia nebenan das bestellte Buch noch schneller im Laden hat. :D

Korynaut 18.02.2013 16:55

Thalia ist ja auch sehr internetaffin. Da kann Amazon kaum bzw nichts Besseres bieten. Bleibt nur zu hoffen, dass Thalia doch noch überleben kann und der Otto-Konzern es nicht abstößt/schließt.

Ja, Douglas-Gruppe, nicht Otto! Danke an mueckenburg!

mueckenburg 18.02.2013 17:00

Zitat:

Zitat von Korynaut (Beitrag 3003745)
Bleibt nur zu hoffen, dass Thalia doch noch überleben kann und der Otto-Konzern es nicht abstößt/schließt.

Thalia gehört zu Douglas. Wie Christ, Hussel und eben Douglas selbst. Manche Einkaufszentren bestehen also nur dem Anschein nach aus unterschiedlichen Läden. :D

Mixaelzzz 18.02.2013 17:06

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 3003740)
Dass der Preis nicht Amazons Erfolg erklärt sieht man übrigens auch daran, dass die hierzulande ja ursprünglich mit preisgebundenen Artikeln angetreten sind und trotzdem einen ungeheuren Marktanteil erreicht haben.

Interessanter Weise sind Bücher das, was ich bei Amazon nicht mehr so oft kaufe, weil der Thalia nebenan das bestellte Buch noch schneller im Laden hat. :D

Das schickt ja auch der Buchgrossist mit eigenem Lieferdienst in die Filiale und nicht Amazon mit der Post.

Martin 18.02.2013 17:45

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3003613)

Übrigens, Amazon zahlt wie ebay oder Starbucks keine Steuern in D!

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3003625)
Es würde mich jetzt schon schwer wundern, wenn keine der genannten Firmen Lohn- und Gewerbesteuer zahlen müßte...

Und die Umsatzsteuer logischerweise auch, wie der kleine Fachhändler. Was mich aber nun wundert, ist, dass genau dieses Argument der Steuern kommt. Wenn doch die Marge an den Artikeln so gering ist, und man noch Personal und nen Laden vorhalten muß, zahlt der kleine Fachhändler auch kaum Steuern, weil kaum Ertrag übrig ist. Und der Rest nimmt sich nicht viel....

Dazu kommt, dass ich es unserem Staat nicht gönne, zuviel oder mehr als nötig für Artikel auszugeben, da ich mit jedem Euro zusätzlich unnötige 19ct an irgendwelche Verschwender abliefere. Wer das gern tut, bitte.

Zitat:

Zitat von Danny M3 (Beitrag 3003737)
Beim Hermes wär wahrscheinlich wieder 1 halbalkoholisierter 60jähriger gekommen und hätte meine Frau mit großen Augen angeschaut wie er denn jetzt das Ding ausm Kofferraum bekommt :D

muahaha :top:

Fox323 21.02.2013 14:17

Man muss sich wohl auch fragen warum Security nötig ist ;)

zinn2003 21.02.2013 18:52

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3003783)
.....Wenn doch die Marge an den Artikeln so gering ist, und man noch Personal und nen Laden vorhalten muß, zahlt der kleine Fachhändler auch kaum Steuern, weil kaum Ertrag übrig ist. Und der Rest nimmt sich nicht viel....

Achso, du meinst für irgendwas um die 1000€/Monat nimmt man gern das wirtschaftliche Risiko in Kauf.:confused:
Klar da macht die Selbstständigkeit richtig Spaß.:eek:

Martin 21.02.2013 22:31

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004694)
Achso, du meinst für irgendwas um die 1000€/Monat nimmt man gern das wirtschaftliche Risiko in Kauf.:confused:
Klar da macht die Selbstständigkeit richtig Spaß.:eek:

Du interpretierst Dinge rein :eek: :rolleyes:

zinn2003 22.02.2013 06:00

Du kennst aber schon den Steuertabelle? :confused:
Du weißt schon das nicht alle vom Hersteller den gleichen EK bekommen?
Du kennst beispielsweise die bescheidene Marge von Hardware? Ich habe zum Beispiel immer!!!! bei gängigen Produkten aus dem Bereich HD, Monitor, Drucker, Notebock bei NBB oder Amazon einen günstigeren VK als ihn mir meine Großhändler (actebis, ingram etc.)als EK bietet (inkl. Nebenkosten für Versand etc. Wo soll ich da beim Kunden überhaupt was verdienen? :confused:

Martin 22.02.2013 06:25

Branchenabhängig kann das Gejammer ja nicht sein, aber evtl. Regional bedingt...? :D

Zitat:

Die kennst aber schon den Steuertabelle? :confused:
Du weißt schon das nicht alle vom Hersteller den gleichen EK bekommen?
Ich steh grad auf dem Schlauch, was hat nochmal die Steuertabelle mit dem EK zu tun? Hilf mir mal.

Zitat:

Du kennst beispielsweise die bescheidene Marge von Hardware? Ich habe zum Beispiel immer!!!! bei gängigen Produkten aus dem Bereich HD, Monitor, Drucker, Notebock bei NBB oder Amazon einen günstigeren VK als ihn mir meine Großhändler (actebis, ingram etc.)als EK bietet (inkl. Nebenkosten für Versand etc. Wo soll ich da beim Kunden überhaupt was verdienen? :confused:
Wer zwingt Dich, bei ingram zu kaufen, wenn Du doch - wie ich das aus Deinen Postings rauslese - auch im Gegensatz zu großen Händlern Probleme hast, irgendwelche Servicefälle abzuwickeln?

Natürlich kenne ich die Marge bei Hardware. Deshalb verkaufe ich keine. Es gibt andere Dinge, von denen man leben kann. Die muß man natürlich können. Wer nur verkaufen kann, hat in dem Sektor nicht viel verdient.

zinn2003 22.02.2013 08:15

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004754)
Branchenabhängig kann das Gejammer ja nicht sein, aber evtl. Regional bedingt...? :D

:confused:
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004754)
Ich steh grad auf dem Schlauch, was hat nochmal die Steuertabelle mit dem EK zu tun? Hilf mir mal.

Wer behauptet das? :confused:
Die Steuertabelle bezogen sich auf
Zitat:

Du interpretierst Dinge rein
wo du ja denkst das der Fachhändler in Deutschland ähnlich wie Amazon Problemlos Steuern auf die Gewinne vermeiden könnte.
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004754)
Wer zwingt Dich, bei ingram zu kaufen, wenn Du doch - wie ich das aus Deinen Postings rauslese - auch im Gegensatz zu großen Händlern Probleme hast, irgendwelche Servicefälle abzuwickeln?

Wo soll ich denn einkaufen?
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004754)
Natürlich kenne ich die Marge bei Hardware. Deshalb verkaufe ich keine.

Ich weiß nicht was du immer bei mir rein interpretierst? Ich verkaufe aus dem gleichen Grund auch keine Hardware. Du meinst wirklich das Amazon, wenn die dann mehr oder weniger das Monopol haben, den verschwundenen stationären Handel ersetzen kann? Außer bei der Cebit etc. für den Verbraucher keine Möglichkeit mehr die Hardware vor dem Kauf sehen zu können?

Martin 22.02.2013 08:39

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004776)
:confused:

Wer behauptet das? :confused:

Du in diesem zusammenhängenden Teil eines Postings
Zitat:

Du kennst aber schon den Steuertabelle? :confused:
Du weißt schon das nicht alle vom Hersteller den gleichen EK bekommen?

Zitat:

wo du ja denkst das der Fachhändler in Deutschland ähnlich wie Amazon Problemlos Steuern auf die Gewinne vermeiden könnte.
wo hab ich was von vermeiden geschrieben? Meine Argumentation bezog sich rein auf die haltlose Aussage, Amazon & Co bezahlen in D keine Steuern.

Zitat:

Wo soll ich denn einkaufen?
Vielleicht bei Amazon, wenn die billiger sind und der Service stimmt ;) :D

Zitat:

Ich weiß nicht was du immer bei mir rein interpretierst? Ich verkaufe aus dem gleichen Grund auch keine Hardware.
Ja, sag mal, DU hast doch von Hardware, von EKs, von ingram und Konsorten angefangen, das hier war Dein Satz:
Zitat:

Du kennst beispielsweise die bescheidene Marge von Hardware? Ich habe zum Beispiel immer!!!! bei gängigen Produkten aus dem Bereich HD, Monitor, Drucker, Notebock bei NBB oder Amazon einen günstigeren VK als ihn mir meine Großhändler (actebis, ingram etc.)als EK bietet (inkl. Nebenkosten für Versand etc.
Ich habe also nicht interpretiert, sondern gelesen. Und einen Satz weiter oben schreibst Du als Antwort auf meine Anmerkung zu ingram
Zitat:

Wo soll ich denn einkaufen?
Sorry, aber die Argumentatiuon kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen, irgendwo fühl ich mich grade verarscht. Auf welcher Diskussionsgrundlage willst Du weiterdiskutieren?

DieselMitch 22.02.2013 08:44

@Zinn2003: Wenn alle zu Amazon laufen, muss und kann man sein Geld dann mit lokalem Service verdienen.

Wenn Dr. Doppellinkshänder sich von den "Sklaventreibern" seine neue PC-Ausstattung liefern läßt, so fängt DANN der Spaß doch erst richtig an.

Aufbauen, konfigurieren und einweisen ... sowas gibt's bei Amazon nicht, auch nicht für Geld und gute Worte!

Und wenn der denn seinen Kram von Amazon hat, und wenn das defekte Gerät dann auch umsonst abgeholt wird, so hat er dann doch einen Sack Probleme!

WER rettet seine Daten? Reparatur OHNE Disk-Format? Austausch als Refurbished?

Scheint ein Problem wie früher mit Flohbiss zu sein :D

Kann man als Selbstständiger aber auch Geld mit verdienen!

Michael.

zinn2003 22.02.2013 08:48

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004788)
Ich habe also nicht interpretiert, sondern gelesen. Und einen Satz weiter oben schreibst Du als Antwort auf meine Anmerkung zu ingramSorry, aber die Argumentatiuon kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen, irgendwo fühl ich mich grade verarscht.

Keine Ahnung was dein Problem ist. Ich versuche über den Fachhandel zu reden, der wegen Amazon so nach und nach verschwindet. Also aktuell der stationäre Handel von brauner Ware, weißer Ware und Computer.
Du versucht immer rein zu deuten das es um meinen Laden geht.
Ich verkaufe Bürobedarf. Bis jetzt ist Amazon für mich nicht sonderlich relevant.
Wenn die aber, dank der bekloppten MP-Händler, ihre Umsatzzahlen aus meiner Branche haben, werden die auch dort groß einsteigen. Auch dort wird es so sein, das Amazon sich die EKs mehr oder weniger erpressen wird, um den restlichen Handel in der Branche platt zu machen.

Martin 22.02.2013 08:50

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3004789)
@Zinn2003: Wenn alle zu Amazon laufen, muss und kann man sein Geld dann mit lokalem Service verdienen.


:top:
Wie weiter oben schon geschrieben, dafür muß man es können. Wer nur verkaufen kann.... ;)

Am Handel mag irgendwo auch gutes Geld verdient sein, aber Jörg schreibt ja auch selbst, dass die Marge in dem Bereich unterirdisch ist.

edit:
Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004791)
Keine Ahnung was dein Problem ist. Ich versuche über den Fachhandel zu reden, ....
Du versucht immer rein zu deuten das es um meinen Laden geht.

Das kann man ja auch so rauslesen.

Mixaelzzz 22.02.2013 09:08

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004794)
edit:
Das kann man ja auch so rauslesen.

Ging mir auch so.

shneapfla 22.02.2013 09:17

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3004789)
@Zinn2003: Wenn alle zu Amazon laufen, muss und kann man sein Geld dann mit lokalem Service verdienen.

Das macht ein Freund von mir so - wenn ein (Firmen-)Kunde (privat verkauft er nichts mehr) einen oder mehrere PCs will, dann läßt er den Kunden die PCs (Drucker, wasauchimmer) bei Amazon (oder wo auch immer im Web) kaufen und berechnet dann seinen Stundensatz für die Konfigurierung, weil er bei Ingram mehr dafür bezahlen müßte...

zinn2003 22.02.2013 09:39

Fachhandel oder Amazon & Co. - das ist hier die Frage
 
Aber wie war noch mal der Threadtitel?
Ihr klammert jetzt den Handel mal komplett aus und seit nur noch Service. Aja.
Ich dachte der von Amazon ist so Spitze und kostenlos? Der vor-Ort-Händler ist "böse" weil für das termingerechte Anliefern, Aufstellen und einrichten mehr Kohle haben möchte als Amazon?
Jetzt gibt es aber dann doch ganz plötzlich die Lücke für einen dritten neben Amazon der genau an dieser Leistung Kohle verdienen kann?
Übrigens ich würde mich da nicht zu früh freuen. Amazon wird das Problem auch noch lösen. ;)
Du darfst dann für kleines Geld den Support für Amazon machen, den die dann direkt mit dem Kunden abrechnen. ;)

Martin 22.02.2013 09:57

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004814)
Jetzt gibt es aber dann doch ganz plötzlich die Lücke für einen dritten neben Amazon der genau an dieser Leistung Kohle verdienen kann?

Ja, gibt es. Denn genau das bietet der Fachhandel auch nicht unbedingt, oder aber zum deutlich höheren Preis - weil ich ja die Produktgestehungskosten auch rechnen muß. Das Gesamtpaket halt.

Zudem müssen wir kurz differenzieren: Michael und Ich haben von IT Komponenten gesprochen. Da ist evtl. etwas mehr Sachkenntis von nöten als beim ner elektrischen Zahnbürste aufstellen oder für den Radiowecker im Schlafzimmer.


Zitat:

Du darfst dann für kleines Geld den Support für Amazon machen den die dann direkt mit dem Kunden abrechnen. ;)
Ich mach nicht was ich darf, sondern was ich will ;)

el-master 22.02.2013 10:07

Mal was ganz Anderes!

Wenn ich von Amazon eine Mail bekomme dass sie zur Aktualisierung meiner Daten meine EC- und Kreditkartendaten brauchen, meint ihr ich soll dem E-Mail Absender alle meine Daten übermitteln??









Ach so, ich vergas:

Ich war nie, bin keiner und werde nie ein Amazon-Kunde sein! Demensprechend bedarf es natürlich reiflicher Überlegung ob ich meine Daten rausrücke!:cool:

Ulf325Ci 22.02.2013 10:16

Sind wir doch mal ehrlich. Drucker, Scanner, Monitor repariert doch sowieso kein Mensch mehr. Kaputt = neu. PC's sind inzwischen auch so robust daß die Reparaturquote weit unten im einstelligen % Bereich liegen dürfte. Und ein Windows aufsetzen kann zwar auch heute nicht jeder, aber zumindest kennt er jemanden.

Der Fach-Einzelhändler wird nicht wiederkommen. Jedenfalls so lange nicht wie die Anfahrtskosten des Fernsehmonteurs höher sind als der Zeitwert des Geräts.

ergänzend, vielleicht noch:
Heute meckert jeder über "Geiz ist geil" beim Kunden. Früher, vor der "großen Preistransparenz", hatte wir oft genug "Habgier ist geil" - und zwar bei den Anbietern, und das teils gar nicht so knapp.
Ich habe als Student jahrelang Computer und Bürotechnik verkauft und installiert, ich weiß wie so mancher Preis "kalkuliert" wurde.

Micha M3 22.02.2013 10:58

Bei mir kommt es auf das Produkt an.

Beispiel, mein Fernseher und Multimediaanlage habe ich beim Fachhändler gekauft. Der Grund war, dass er sich mehrere Stunden Zeit für Probehören genommen hat, ich dabei vergleichen konnte usw.
Nachdem ich den Fachhändler so in Anspruch genommen habe, bestellte ich die Anlage bei ihm und eben nicht online, den Fernseher habe ich dann auch gleich bei ihm bestellt.
Was den Preis angeht, so ist es oft erstaunlich, welche Preise die Fachhändler in der Lage sind anzubieten. Oft besser oder zumindest nicht teurer als im Internet.

Ware, für die ich keine Beratung brauche, bzw. vorher nicht ausprobieren möchte, bestelle ich über Amazon. Ich habe den Bericht gesehen, ich bin mir aber nicht sicher, wie andere Internethändler arbeiten. Amazon wurde aufgrund seiner Marktmacht nun natürlich für den Bericht untersucht.
Aber vielleicht schwenke ich auf Redcoon um, schon aufgrund der Werbung... :D

DieselMitch 22.02.2013 11:29

Zitat:

Zitat von el-master (Beitrag 3004823)
Mal was ganz Anderes!

Wenn ich von Amazon eine Mail bekomme dass sie zur Aktualisierung meiner Daten meine EC- und Kreditkartendaten brauchen, meint ihr ich soll dem E-Mail Absender alle meine Daten übermitteln??
...
Ach so, ich vergas:

Ich war nie, bin keiner und werde nie ein Amazon-Kunde sein! Demensprechend bedarf es natürlich reiflicher Überlegung ob ich meine Daten rausrücke!:cool:

OH! Natürlich musst DU ihm ALLE Deine Daten übermitteln, also die Kontonummer von Deinem Konto in der Schweiz, die Geheimnummer für das Konto auf den Antillen ... ich habe früher auch immer gerne 10 TANs meines Kontos bei der Bank von Usbekistan geschickt ;)

Mal ehrlich? Gibt es solche Blödmannmails immer noch? :eek:

Michael.

SB68Manm 22.02.2013 13:58

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3004886)

Mal ehrlich? Gibt es solche Blödmannmails immer noch? :eek:

Michael.

Und es gibt auch noch Deppen, die beinahe drauf reinfallen. :rolleyes:
Meinem Bruder musste ich am Telefon 3x erklären, dass er die Mail löschen soll...
zumindest hat er mich noch gefragt und nicht gleich drauf los geklickt....

zinn2003 22.02.2013 13:58

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004820)
Ich mach nicht was ich darf, sondern was ich will ;)

Amazon interessiert nicht die Bohne was du willst. ;) Wenn die den Part übernehmen wollen, dann werden die das machen.
Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3004886)
Mal ehrlich? Gibt es solche Blödmannmails immer noch? :eek:

Die Frage ist ja eher ... welcher Provider lässt die noch durch. :crazy:

Martin 22.02.2013 14:06

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004930)
Amazon interessiert nicht die Bohne was du willst. ;) Wenn die den Part übernehmen wollen, dann werden die das machen.

Du solltest Dir mal angewöhnen, verständlich zu schreiben. Meine Antwort
Zitat:

Ich mach nicht was ich darf, sondern was ich will ;)
bezog sich auf:
Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004814)
Du darfst dann für kleines Geld den Support für Amazon machen, den die dann direkt mit dem Kunden abrechnen. ;)

:rolleyes:

zinn2003 22.02.2013 14:08

Jepp, wenn andere deinen Job für wenig Geld machen, wirst du ihn für mehr Geld nicht mehr los werden. ;)
Auch wenn du noch so sehr willst.

Martin 22.02.2013 14:09

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004935)
Jepp, wenn andere deinen Job für wenig Geld machen, wirst du ihn für mehr Geld nicht mehr los werden. ;)
Auch wenn du noch so sehr willst.

Dann mach ich was anderes. Solltest Du Dir auch überlegen, wenn Du schon so jammerst ;)

zinn2003 22.02.2013 14:32

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3004937)
...wenn Du schon so jammerst ;)

Weil ich Amazon kritisch sehe jammer ich rum?
Ich befasse mich seit Jahren sehr intensiv mit Amazon. Unter anderem weil die in unserer Branche sehr stark um MP-Händler werben und die Teilnahme klingt erstmal verlockend. ;)
Mir ist auch bewusst das ich als kleine Leuchte gegen den Markt nicht ankomme und das es natürlich nicht für alle Markteilnehmer plötzlich einfach was "anderes" gibt was sie machen können. Weil bei dem "Anderen" sind auch schon welche in der Spur, die gleiches gut betreiben und dich als neuen Wettbewerber keineswegs wohlwollend empfangen werden, um ihre Umsätze zu teilen. ;)

shneapfla 22.02.2013 14:40

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004935)
Jepp, wenn andere deinen Job für wenig Geld machen, wirst du ihn für mehr Geld nicht mehr los werden. ;)

Aber wo sollten die die "anderen" herkommen, die den Job dann plötzlich für wenig Geld machen?
MyHammer etc. hat dem "klassischen" Handwerk ja auch (bei weitem) nicht den Garaus gemacht...

zinn2003 22.02.2013 14:46

Wir sind hier aber immer noch beim Handel und nicht beim Handwerk. ;)
Die Baubranche hat noch eigene Regeln die es so in anderen Branchen kaum noch oder gar nicht mehr gibt. ;)
MyHammer ist auch keine Global-Player wie Amazon sondern nur ein Portal wie Ebay.
Der eine oder andere Handwerker in den alten Bundesländern dürfte trotzdem deine Meinung aber nicht teilen, nach dem Ossis für vergleichbar lächerliche Preise den Auftrag ausgeführt haben.

tor 22.02.2013 14:49

um es mal auf den Punkt zu bringen, gegen die Regeln der Marktwirtschaft und der Evolution kann man sich schlecht wehren

Gruß

Thorsten

basti313 22.02.2013 14:54

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004814)
Aber wie war noch mal der Threadtitel?
Ihr klammert jetzt den Handel mal komplett aus und seit nur noch Service. Aja.
Ich dachte der von Amazon ist so Spitze und kostenlos? Der vor-Ort-Händler ist "böse" weil für das termingerechte Anliefern, Aufstellen und einrichten mehr Kohle haben möchte als Amazon?

Ich finde das passt sehr gut in den Threadtitel. Die Frage ist ja Fachhandel oder Amazon. Diese Frage wird durch genau zwei Themen beantwortet: Preis und Service.
Wenn ich mir nun den Service so anschaue...gewinnt leider bei allen Kleingeräten und bei der weißen/braunen Ware inzwischen Amazon. Termingerechtes Anliefern und Aufstellen (wenn nötig) wurde ja schon hier öfter sehr positiv beschrieben. Lieferzeiten schlagen auch jeden lokalen Händler wenn er die Ware nicht direkt vor Ort hat. Das einzige was Amazon nicht so gut kann ist eben nen PC einrichten. Wobei man da ja auch nen PC mit vorinstalliertem Windows und Office kaufen kann...mehr braucht es eh nicht.
Bei der braunen Ware kann es noch sein das der Kunde das Strom- und HDMI Kabel irgendwo einstecken muss...macht das der lokale Händler bei jedem Blu-Ray Player den er verkauft?

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3004814)
Jetzt gibt es aber dann doch ganz plötzlich die Lücke für einen dritten neben Amazon der genau an dieser Leistung Kohle verdienen kann?
Übrigens ich würde mich da nicht zu früh freuen. Amazon wird das Problem auch noch lösen. ;)
Du darfst dann für kleines Geld den Support für Amazon machen, den die dann direkt mit dem Kunden abrechnen. ;)

Die Lücke gab es ja schon immer und wurde auch schon immer einzeln kassiert. Es mag sein, dass mancher Händler noch dem Kunden kostenlos das Outlook Konto eingerichtet hat, aber das vermutlich auch nur auf Nachfrage. Für alles weitere, jede weitere Anfahrt musste man schon immer löhnen.

Jan Henning 23.02.2013 05:23

Hallo

Ist doch so:

- Ich weiß was ich will, Produkt ist ein Serienmodell ohne relevante bekannte Qualitätsschwankung, ich muß mir mir das konkrete Ding vorher nicht zeigen lassen, ausprobieren, oder Vergleiche durchführen: Kauf im Internet bei Amazon.

- Ich brauche Beratung, was Individuelles, es muß bei mir Maß genommen werden, garantierte Lieferung an einem Wochenende, ich muß es anprobieren, es sind Lebensmittel, es muß gekühlt werden oder ist zerbrechlich/transportempfindlich: Kauf vor Ort beim Fachhändler.

Sobald ich nämlich das Paket wieder einpacken und zur Post bringen muß ist der ganze Vorteil für mich dahin. Wer Zeit hat sich drei paar Schuhe zu bestellen, daheim anzuprobieren und zwei wieder zurück zu senden, der könnte auch in ein normales Schuhgeschäft gehen. Da steht man wenigstens nicht 20 Minuten in der Schlange wie bei unserem DHL-Filiälchen welches von 400€-Rentnern betrieben wird.

Munter bleiben: Jan Henning

L'âme 23.02.2013 10:49

Wobei man dann nicht an Ladenöffnungszeiten gebunden ist und die Sachen auch mitten in der Nacht nach Feierabend anprobieren kann.
Die zu retournierenden Pakete lässt man an der Arbeitsstelle abholen und vorher auch dahin liefern.

Wobei ich das bei Schuhen auch nicht so mache, die kaufe ich im normalen Laden.
Bekleidung online nur dann, wenn ich weiß, daß die auf jeden Fall passen.
Dann sogar aus dem Ausland. Eine Levis 501 aus den USA kostet inkl Zoll und Porto so um die 60 Euro.

Bei Hardware informiere ich mich vorher auf diversen Internetseiten oder durch Zeitschriften und bestelle dann auch online.
Gute Computerläden mit kompetenter Beratung sind leider rar geworden und wenn es sie doch noch gibt ,sind die Waren dort halt eben deutlich teurer (logisch). Bei MediaMarkt, Saturn und Co. müsste man schon wirklich viel Glück haben, daß man da an einen Verkäufer mit Ahnung gerät.

Bin aber auch niemand, der ständig irgendwas zurückschickt.

Jan Henning 23.02.2013 11:00

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3005106)
Bei Hardware informiere ich mich vorher auf diversen Internetseiten oder durch Zeitschriften und bestelle dann auch online.

Z.B. bei Monitoren oder Fernsehern und Notebooks (Pixelfehler!) lasse ich mir immer das konkrete Modell im Laden lieber zeigen bevor ich kaufe....

Munter bleiben: Jan Henning

zinn2003 26.02.2013 16:58

Wer wissen will wie Amazon zukünftig den Service lösen wird
http://www.mdr.de/exakt/edsreparaturen100.html
Reparatur wozu? Nach Ablauf der Garantie sollst du gefälligst neu kaufen. ;)

ThomasCrown 26.02.2013 17:05

schöne Aktion
 
Das ist mal gut gemacht
https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.n...26524351_o.jpg

shneapfla 27.02.2013 07:35

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005904)
Wer wissen will wie Amazon zukünftig den Service lösen wird
http://www.mdr.de/exakt/edsreparaturen100.html
Reparatur wozu? Nach Ablauf der Garantie sollst du gefälligst neu kaufen. ;)

Vielleicht liest Du solche Artikel ein bißchen zu subjektiv, ich kann da jetzt noch nicht mal sehen, daß der Artikel bei Amazon gekauft wurde.
Aber selbst wenn:
Zitat:

In der Servicewerkstatt dann die Ernüchterung: Eine Reparatur wäre annähernd so teuer wie ein Neugerät.
Wo hätte ein Kunde denn einen Vorteil gehabt, wenn er beim Fachhandel gekauft hätte?:confused:

Das ist sicher ein Problem, aber keins von Internet vs. Fachhandel sondern der Elektrogeräte generell...


Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3005906)

Weil? Ich hab' keine besondere Affinität zu Hunden oder Katzen, für mich sieht das nach "wenn einem die Argumente ausgehen, dann versucht man's mit niedlichen Haustieren" aus...

zinn2003 27.02.2013 07:48

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3005990)
Vielleicht liest Du solche Artikel ein bißchen zu subjektiv,

Ich habe den Artikel schon richtig gelesen ;) bzw. hatten den Beitrag schon gesehen.
Ich habe blos an diesem Beitrag aufgetan, wie Amazon das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird. Amazon wird in erster Linie Produkte listen, die nicht reparierbar sind. Da dies nicht unbedingt mit den Interessen der Hersteller kollidiert, werden wir immer mehr Produkte kaufen müssen, die nach der geplanten Obsoleszenz nur noch entsorgt werden können. Die wenigen, die gegen den Strom schwimmen wollen, können zukünftig immer weniger eine Infrastruktur für Reparaturen anbieten, weil die Fachbetriebe mangels Nachfrage schließen werden. Ebenso wird eine Ersatzteilversorgung immer unrentabler weil die Nachfrage sinkt. Letztendlich wirst du kaum noch einen Fachmann vor Ort finden, der dir die Diode oder den Kondensator tauschen kann, falls der dann nicht eh schon vorsorglich vergossen wurde.
Ich rede eben nicht nur von einer 50€ Zahnbürste oder dem 100€ Drucker/Monitor sondern auch alle anderen elektrischen Geräte werden zum Wegwerfprodukt.

shneapfla 27.02.2013 08:14

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Ich habe blos an diesem Beitrag aufgetan, wie Amazon das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird.

Nein, Du hast aufgetan wie der komplette Handel (On- als auf Offline) das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird.;)

Martin 27.02.2013 08:34

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Amazon wird in erster Linie Produkte listen, die nicht reparierbar sind.

Sicher wird ein Komplettsortimenter sich genau danach ausrichten, was reparierbar ist und was nicht ;)

Ich gehe nicht davon aus, dass das das Kriterium sein wird, es wird evtl. ein internes Produktmerkmal sein, was im Falle eines Defektes für Abläufe folgen. Könnte schon heute so sein.

Zitat:

... werden wir immer mehr Produkte kaufen müssen, die nach der geplanten Obsoleszenz nur noch entsorgt werden können. ...Ich rede eben nicht nur von einer 50€ Zahnbürste oder dem 100€ Drucker/Monitor sondern auch alle anderen elektrischen Geräte werden zum Wegwerfprodukt.
Ist das nicht heute schon das Problem :confused:

ThomasCrown 27.02.2013 08:46

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3005990)
...


Weil? Ich hab' keine besondere Affinität zu Hunden oder Katzen, für mich sieht das nach "wenn einem die Argumente ausgehen, dann versucht man's mit niedlichen Haustieren" aus...


Das ist sicher nicht ohne Argumente. Wenn die Kunden aber nur den Geldbeutel sehen und nicht weitsichtig denken, auch nicht an die eigenen Jobs, die durch falsches Verhalten von Konsument und Industrie, in Gefahr sind.


S. zinns Beitrag der Fachgeschäfte.
Auch Apotheke ist ein Fachgeschäft - nirgendwo gibt es größere Kompetenz in Bezug auf Arzneimittel als dort. Weder Arzt noch Internet können das!

Aber Internet birgt ein Potential, was schon ausgelebt wird:
Selbstüberschätzung.
Nur weil man was liest, ist es a) richtig und b) hat man es verstanden.
Wie sagte einer meiner Profs: Es ist ein Unterschied zwischen Lesen und Verstehen!

Der Deutsche denkt allerdings so egoistisch in der Masse, dass die Folgen
der Darwinistische Kapitalismus sind, die Leute selbst aber Erhardsche Marktwirtschaft erwarten.

Aksel 27.02.2013 08:49

Ich habe einen ca. 15 Jahre alten Laserdrucker. Der hat mal um die CHF 2'000.-- gekostet. Viel Geld damals. Heute lachen mich alle aus, wie kann man so einen teuren schwarz-weiss Drucker haben?!:kpatsch:
Aber das Teil konnte man reparieren (war noch nicht nötig!!:top:) und es hätte sich gelohnt zu reparieren. Heute gibt es wohl kaum noch Ersatzteile, aber das finde ich ok. Toner gibt es noch und der Drucker heute so perfekt wie damals.
Den Farblaser habe ich für zwischen 100 und 200 CHF gekauft. Wenn er kaputt ist kommt er zum Elektroschrott, und fertig.

jannes123 27.02.2013 09:03

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Ich habe blos an diesem Beitrag aufgetan, wie Amazon das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird. Amazon wird in erster Linie Produkte listen, die nicht reparierbar sind.

Das ist kein Problem das durch Amazon ausgelöst wird. Beim Fachhandel um die Ecke werden zudem keine anderen weil bessere Produkte angeboten als das es online der fall ist. Nein, der Ursprung des ganzen liegt für mich klar beim Hersteller. Bereits hier wird durch Bauteile mit kurzer Lebenserwartung der Umsatz in künftigen Jahren generiert! Zugegeben: Dem Händler (sowohl on als off) wird dies sicherlich in die Karten spielen - denn auch hier wird in wenigen Jahren erneut Umsatz erzielt.


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
...auch alle anderen elektrischen Geräte werden zum Wegwerfprodukt.

Wer sich die Lohnstunde anschaut, wird aber auch schnell sehen, das es nunmal für viele Produkte schlicht unrentabel ist sie zu reparieren. Auch die zweieinhalb Jahre alte Waschmaschine für 500€ kann da schnell zum Risikofaktor werden. Lohnkosten, MwSt, Ersatzteile...was wenn die Kiste dann immer noch nicht richtig läuft!??
Auf der einen Seite wollen wir Kunden günstige Produkte; auf der anderen sollen sie ewig laufen; und bei bedarf eine Reparatur eben wirtschaftlich sein. Verständlich; funktioniert nur eben nicht.

Mixaelzzz 27.02.2013 09:11

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Ich habe den Artikel schon richtig gelesen ;) bzw. hatten den Beitrag schon gesehen.
Ich habe blos an diesem Beitrag aufgetan, wie Amazon das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird. Amazon wird in erster Linie Produkte listen, die nicht reparierbar sind. Da dies nicht unbedingt mit den Interessen der Hersteller kollidiert, werden wir immer mehr Produkte kaufen müssen, die nach der geplanten Obsoleszenz nur noch entsorgt werden können. Die wenigen, die gegen den Strom schwimmen wollen, können zukünftig immer weniger eine Infrastruktur für Reparaturen anbieten, weil die Fachbetriebe mangels Nachfrage schließen werden. Ebenso wird eine Ersatzteilversorgung immer unrentabler weil die Nachfrage sinkt. Letztendlich wirst du kaum noch einen Fachmann vor Ort finden, der dir die Diode oder den Kondensator tauschen kann, falls der dann nicht eh schon vorsorglich vergossen wurde.
Ich rede eben nicht nur von einer 50€ Zahnbürste oder dem 100€ Drucker/Monitor sondern auch alle anderen elektrischen Geräte werden zum Wegwerfprodukt.

Klingt wie bei BMW. Da wird doch auch kaum noch was repariert, sondern nur getauscht. Ist also kein Amazon/Internet-Problem.

zinn2003 27.02.2013 09:13

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006007)
Sicher wird ein Komplettsortimenter sich genau danach ausrichten, was reparierbar ist und was nicht ;)

Amazon ist auf Wachstum ausgerichtet. ;) Wie kann es wachsen wenn man nicht mehr verdrängen kann? Richtig in dem du regelmäßig neu kaufen musst. Reparieren ist da tödlich fürs Wachstum.
Auch der nachgelagerter Support wird durch Apps, Webanwendungen etc. immer weniger werden.

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006011)
Aber Internet birgt ein Potential, was schon ausgelebt wird:
Selbstüberschätzung.
Nur weil man was liest, ist es a) richtig und b) hat man es verstanden.
Wie sagte einer meiner Profs: Es ist ein Unterschied zwischen Lesen und Verstehen!

Gibt ja lecker Bewertungen die einem helfen die richtige Entscheidung zu treffen. Ganz geschickt schiebt der Händler die Schuld auf andere Kunden. Wenn ich Müll kaufe ist ja weder Amazon noch der Hersteller schuld. Nein natürlich der Depp der die positive Bewertung geschrieben hat. ;)
Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3006013)
Den Farblaser habe ich für zwischen 100 und 200 CHF gekauft. Wenn er kaputt ist kommt er zum Elektroschrott, und fertig.

Noch gibt es die Geräte die man reparieren kann. In 10-20 Jahren wird es da schon anders ausschauen.

zinn2003 27.02.2013 09:38

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3006028)
Klingt wie bei BMW. Da wird doch auch kaum noch was repariert, sondern nur getauscht. Ist also kein Amazon/Internet-Problem.

Du kannst an einem BMW noch nen Auspuff tauschen. Etliche Jahre nach der Anschaffung eine lohnende Investition weil der Restwert zum Reparaturpreis in einem vernünftigen Verhältnis steht. ;)
Bei dem Plasma für 5t€ oder dem LCD für 3t€ schaut es da schon anders aus. Nach Ablauf der Garantie ist schon unrentabel Baugruppen zu tauschen. Du brauchst dann jemand der wirklich noch den Defekt findet und das passenden elektronische Bauteil besorgen kann. Noch geht es zum Teil, nicht immer.

@jannes123
Die Metro-Gruppe hat damit angefangen, nicht Amazon. Deswegen zähle ich auch Saturn MM etc. nicht zum Fachhandel.
Der Hersteller produziert das was er gut verkaufen kann. Wenn der Fachhändler der dominierende Abnehmer ist und dieser dem Kunden möglichst servicefreundliche Geräte verkauft, wird er diese auch liefern. Da aber das Interesse von MM und Co und jetzt Amazon keineswegs in die Richtung geht, richten sich die Hersteller natürlich darauf ein. Da die Schiene schon lange die entscheidenden Umsätze macht, ist der "Fachhändler" nur noch Beiwerk und hat nichts zu melden.
Da auch keine guten Gewinne in der Schiene möglich sind, ist natürlich auch die Qualität beim Personal gesunken. Übrig bleiben paar Enthusiasten oder Bastler.

tor 27.02.2013 09:53

klingt gefährlich nach Verschwörung

Mixaelzzz 27.02.2013 10:08

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006038)
Die Metro-Gruppe hat damit angefangen, nicht Amazon. Deswegen zähle ich auch Saturn MM etc. nicht zum Fachhandel.

Womit hat die Metro-Gruppe angefangen ?

zinn2003 27.02.2013 10:09

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3006043)
klingt gefährlich nach Verschwörung

:confused:
Wo bitte eine Verschwörung? Amazon macht das was tun muss, wenn es wachsen will.

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3006047)
Womit hat die Metro-Gruppe angefangen ?

Mit Kisten schieben statt Fachberatung.

Mixaelzzz 27.02.2013 10:26

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006048)

Mit Kisten schieben statt Fachberatung.

Echt ?
Großflächige Elektronikfachmärkte mit tlw. zweifelhafter Beratung gab's schon lange bevor Metro den Kaufhof übernommen hat.

ThomasCrown 27.02.2013 10:31

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006030)
...


Gibt ja lecker Bewertungen die einem helfen die richtige Entscheidung zu treffen. Ganz geschickt schiebt der Händler die Schuld auf andere Kunden. Wenn ich Müll kaufe ist ja weder Amazon noch der Hersteller schuld. Nein natürlich der Depp der die positive Bewertung geschrieben hat. ;)

....

Jup. Wir alle sind mündig und können selbst entscheiden.
Aber diese Eigenverantwortung gekoppelt mit Verantwortung ist für viele eine
Nummer zu groß.

Schuld sind immer die anderen. Sich selbst hinterfragen ist eben zu anstrengend für viele.

Der Kunde denkt oft leider - egal wo - an die eigene Brieftasche.
Einzig für das Auto wird viel ausgegeben. Da wird lieber gehaust statt gewohnt, aber BMW, Merceds oder Audi gefahren.

Die Deutschen sind zu oberflächlich geworden....

Henry 27.02.2013 10:35

Hi,
die Produktpalette von Amazon ist gewaltig. Kaum etwas, was über die nicht zu bekommen ist.
Warum sollte sich Amazon irgendwelche Entscheidungen der Hersteller betr. Garantie, Lebensdauer etc. ans Bein binden?

Die verkaufen das Zeugs, fertig.
Und bieten zudem noch einen Service, wie er (leider) im Fachhandel eher selten ist. Beispiel: mein Sohn kaufte über Amazon einen Notebook und nutzte ihn über eineinhalb Jahre, danach begann die Kiste erhebliche Probleme zu bereiten. Garantieanfrage über Amazon wurde gestellt, die Antwort: einsenden, es gibt den Neupreis zurück. So war es auch, völlig unkompliziert.
Ebenso bei einer Damenuhr. Kurz vor Ablauf der 2 Jahre wurde die Uhr mal etwas heftiger aufs Nachtschränkchen gelegt, es löste sich eine Zahl vom Ziffernblatt. Gleiches Spiel: Garantieanfrage, einsenden, Neupreis wurde erstattet.

Schlechte Ware gekauft und der Marketplace-Händler will nicht kooperieren? Kein Problem: bei Amazon anrufen, innerhalb von 2 Tagen ist das Geld gutgeschrieben und der Marketplacehändler ist entweder ausgelistet oder wendet sich mit einem äußerst freundlichen Schreiben an Dich...

Solcherlei habe ich öfter erlebt. Und das ist mit eines der Hauptgründe, warum ich dort gerne bestelle. Obwohl es mir um den Fachhandel leid tut.

Heute morgen lag in meinem Briefkasten ein Umschlag mit 5 Batterien CR2032 für 1,66 incl. Versand. Das billigste Einzelstück im Fachhandel kostet 5 Euro!!! Da ist es mir auch egal, ob die Dinger vielleicht nur halb so lange halten, wie eine "Qualitätsbatterie".

Ok, bei Geräten nach Ablauf der Garantie sieht es anders aus. Aber auch nicht viel anders als im Fachhandel. Im Fachhandel habe ich es schon erlebt, dass mir nicht unerhebliche Gebühren für das Einsenden zum Hersteller abgeknöpft wurden. Selbst reparieren tut kaum noch ein Fachhändler. Wer kann denn auch z.B. an mehrlagigen Platinen mit SMD-Komponenten noch etwas reparieren?

Das kann ich via Amazon genauso haben. Dort anrufen, man bekommt die Servicenummer des Herstellers genannt und mit dem wird alles weitere verhackstückt. Bei größeren Geräten kommt dann i.d.R. ein Servicemitarbeiter raus, bei gut organisierten Herstellern bekommt man vielleicht sogar die Adresse eines Servicebetriebes in der Nähe genannt.

Die Hersteller stellen sich ja auch auf den boomenden Online-Handel ein.

Gruß
Henry

basti313 27.02.2013 10:37

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Ich habe den Artikel schon richtig gelesen ;) bzw. hatten den Beitrag schon gesehen.
Ich habe blos an diesem Beitrag aufgetan, wie Amazon das Problem Service nach der Garantie/Gewährleistung lösen wird. Amazon wird in erster Linie Produkte listen, die nicht reparierbar sind. Da dies nicht unbedingt mit den Interessen der Hersteller kollidiert, werden wir immer mehr Produkte kaufen müssen, die nach der geplanten Obsoleszenz nur noch entsorgt werden können.

Das stimmt nicht. Amazon arbeitet zum Beispiel mit AVC zusammen, dem größten Reparaturservice in Deutschland und leitet defekte Geräte direkt an die Hersteller zur Reparatur. Darüber hinaus entscheidet der Kunde was er haben will. Einen Ling-Long Receiver, der nach exakt 25Monaten abraucht oder einen Technisat mit 5 Jahren Garantie.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Die wenigen, die gegen den Strom schwimmen wollen, können zukünftig immer weniger eine Infrastruktur für Reparaturen anbieten, weil die Fachbetriebe mangels Nachfrage schließen werden. Ebenso wird eine Ersatzteilversorgung immer unrentabler weil die Nachfrage sinkt.

Große deutsche Marken bieten super Ersatzteilservice. Bei weißer Ware die BSH Gruppe und du wirst über die nächsten 10 Jahre jeden Knopf neu bestellen können.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3005993)
Letztendlich wirst du kaum noch einen Fachmann vor Ort finden, der dir die Diode oder den Kondensator tauschen kann, falls der dann nicht eh schon vorsorglich vergossen wurde.

Wo gibt es denn noch den Fachmann, der eine Diode tauschen kann? Hier nicht.
An meiner Jura Kaffeemaschine war eine Diode und ein Tyristor defekt. Der Kostenvoranschlag vom örtlichen Fachmann lautete auf über 400Euro und kostete 50Euro.
Bei Amazon hätte ich zumindest den Kostenvoranschlag kostenlos bekommen.

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006011)
Aber Internet birgt ein Potential, was schon ausgelebt wird:
Selbstüberschätzung.
Nur weil man was liest, ist es a) richtig und b) hat man es verstanden.
Wie sagte einer meiner Profs: Es ist ein Unterschied zwischen Lesen und Verstehen!

Oder Kontrolle. Wenn ich vorher kurz in Google nachschaue was ich denn kaufen will und dann im Laden irgend einen Schmarrn verzapft bekomme ist das keine Selbstüberschätzung, sondern Selbstschutz.

Zitat:

Zitat von jannes123 (Beitrag 3006024)
Wer sich die Lohnstunde anschaut, wird aber auch schnell sehen, das es nunmal für viele Produkte schlicht unrentabel ist sie zu reparieren. Auch die zweieinhalb Jahre alte Waschmaschine für 500€ kann da schnell zum Risikofaktor werden. Lohnkosten, MwSt, Ersatzteile...was wenn die Kiste dann immer noch nicht richtig läuft!??
Auf der einen Seite wollen wir Kunden günstige Produkte; auf der anderen sollen sie ewig laufen; und bei bedarf eine Reparatur eben wirtschaftlich sein. Verständlich; funktioniert nur eben nicht.

Wir reden hier ja über einen Billig-DVD Recorder. Den aufzuschrauben wäre schon teurer als ihn neu zu kaufen...

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006038)
Bei dem Plasma für 5t€ oder dem LCD für 3t€ schaut es da schon anders aus. Nach Ablauf der Garantie ist schon unrentabel Baugruppen zu tauschen. Du brauchst dann jemand der wirklich noch den Defekt findet und das passenden elektronische Bauteil besorgen kann. Noch geht es zum Teil, nicht immer.

Nochmal:
Amazon: Kostenloser Kostenvoranschlag.
Fachhandel: 50-100Euro nur für den Kostenvoranschlag...

Henry 27.02.2013 10:42

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3006059)
Wo gibt es denn noch den Fachmann, der eine Diode tauschen kann? Hier nicht.
An meiner Jura Kaffeemaschine war eine Diode und ein Tyristor defekt. Der Kostenvoranschlag vom örtlichen Fachmann lautete auf über 400Euro und kostete 50Euro.

Hi,
Tipp fürs nächste mal: geh zur autorisierten Jura-Werkstatt. Für eine Höchstsumme von 150 Euro reparieren die Dir das gesamte Gerät durch, egal wie viele Bauteile defekt sind.
Solche Hinweise gibts übrigens auch von Amazon, wenn man dort etwas reklamiert - auch nach der Garantiezeit.

Gruß
Henry

basti313 27.02.2013 12:03

Zitat:

Tipp fürs nächste mal: geh zur autorisierten Jura-Werkstatt. Für eine Höchstsumme von 150 Euro reparieren die Dir das gesamte Gerät durch, egal wie viele Bauteile defekt sind.
Dachte ich auch. Es war auch eine autorisierte Jura-Werkstatt, allerdings gilt das "Pauschalangebot" nicht für Überspannungsschäden.

manolo 27.02.2013 14:51

KVA in dem Fall für 50€ ist doch aber okay wenn du den Fehler danach selber für 5€ + Löten beheben kannst?

Martin 27.02.2013 15:02

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006038)
Bei dem Plasma für 5t€ oder dem LCD für 3t€ schaut es da schon anders aus. Nach Ablauf der Garantie ist schon unrentabel Baugruppen zu tauschen. Du brauchst dann jemand der wirklich noch den Defekt findet und das passenden elektronische Bauteil besorgen kann. Noch geht es zum Teil, nicht immer...... Übrig bleiben paar Enthusiasten oder Bastler.

Das ist doch die Marktnische. Teilweise wird ja im großen Auktionshaus schon die Reparatur bzw. der Austausch von Teilen an solchen offensichtlich unrentablen Geräten angeboten. Teile halt, die bekanntermaßen bei bestimmten Geräten aufgeben.

Zitat:

Schlechte Ware gekauft und der Marketplace-Händler will nicht kooperieren? Kein Problem: bei Amazon anrufen, innerhalb von 2 Tagen ist das Geld gutgeschrieben und der Marketplacehändler ist entweder ausgelistet oder wendet sich mit einem äußerst freundlichen Schreiben an Dich...
Eben, wenn ein Händler keinen Service bieten will muß man ihn halt zwingen ;) Offenbar funktioniert es, da immer noch genug verdient ist. Heisst im umkehrschluß, die Servicemüdigkeit ist reine Faulheit und Desinteresse.

basti313 27.02.2013 15:09

Zitat:

Zitat von manolo (Beitrag 3006153)
KVA in dem Fall für 50€ ist doch aber okay wenn du den Fehler danach selber für 5€ + Löten beheben kannst?

Der KVA hat was ganz anderes ausgewiesen als eigentlich defekt war. Gut, die defekte Platine war als ganzes ausgewiesen, aber es waren halt wie üblich auch noch intakte Teile mit drauf.

WRL 27.02.2013 23:03

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3006161)
Der KVA hat was ganz anderes ausgewiesen als eigentlich defekt war. Gut, die defekte Platine war als ganzes ausgewiesen, aber es waren halt wie üblich auch noch intakte Teile mit drauf.

Sagtest Du was von Überspannungsschaden? Da mag zwar noch das eine oder andere Bauteil ganz sein, oder zumindest so aussehen, aber ich würde da auch eher die gesamte Platine tauschen. Wobei auch angemerkt werden muss dass der KVA gerade bei Elektronik nahezu den gesamten Reparaturaufwand (abzüglich der Bauteile) erfordert.

Buona notte
WRL

zinn2003 28.02.2013 07:07

Wir sind uns ja scheinbar alle einig das Amazon das scheinbar bessere System ist. ;)
Übrigens Henry, die haben ein ausgezeichnetes Produktmanagement.
Die Frage ist ja, wo wird sich Amazon hin entwickeln, wenn der relavante Wettbewerb ausgeschalten ist. ;)
Noch gibt es genug Wettbewerber. Was ist aber wenn MM, Saturn, Medimax und Kollegen die Segel gestrichen haben, weil, wie ihr hier so schön schreibt, Amazon in fast allen Belangen besser ist?
Amazon hat scheinbar das Zeug zum Monopolisten. ;)
Wo könnte dann Amazon weiter wachsen oder wie könnten sie dann alternativ ihre Gewinne steigern um den Investoren genüge zu tun?
Man wird Sortimente straffen, Synergien entwickeln, Logistik optimieren, Arbeitsplätze abbauen, Preise erhöhen. Alles bekannte Schlagwörter aus Pressemitteilungen andere Global-Player. :D
Kennt ihr Monopolisten die mit guten Service und gutem Preis-Leistungsverhältniss glänzen? :rolleyes:
Wenn die Wachstumsphase vorbei ist, gibt es andere Prioritäten. Der heißt üblicherweise Schotter. :D
Dann gibt es Pferdefleisch statt Rind und Bio-Eier kommen von der Legebatterie. Schuld ist natürlich der Kunde der ja alles billig haben will. ;)

WRL 28.02.2013 07:34

Zinn,
wie heisst es so (un-)schön?
Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

Wenn Amazon den Markt soo aufrollen kann dann liegt es an diversen Marktteilnehmern, Amazon, den anderen Grössen, dem Fachhändler und nicht zuletzt uns Kunden. Letztendlich sind es doch die Kunden die entscheiden wie es in Zukunft sein wird - ist halt hin- und wieder beschwerlich und momentan ein bisschen teurer. Und (das betrifft mich jetzt selber) sollten wir mal dem Fachhändler Bescheid stossen und nicht einfach woanders hingehen weil wir uns über ihn berechtigt geärgert haben.

Schönen Tag
WRL

Martin 28.02.2013 07:47

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006301)
Noch gibt es genug Wettbewerber. Was ist aber wenn MM, Saturn, Medimax und Kollegen die Segel gestrichen haben, weil, wie ihr hier so schön schreibt, Amazon in fast allen Belangen besser ist?
Amazon hat scheinbar das Zeug zum Monopolisten. ;)

Genau, es gibt dann sicher nur noch den einen, der uns elektrische Zahnbürsten verkauft :D

Amazon hat sicher einen relevanten Marktanteil, aber ich denke, das ist doch etwas weit hergeholt ;)

shneapfla 28.02.2013 08:01

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006301)
Noch gibt es genug Wettbewerber. Was ist aber wenn MM, Saturn, Medimax und Kollegen die Segel gestrichen haben, weil, wie ihr hier so schön schreibt, Amazon in fast allen Belangen besser ist?

Dann sind wir alle schon lange tot - es gibt immer noch genügend Konsumenten, die offline einkaufen.

Beim Buchhandel (der ja mehr oder weniger prädestiniert ist für den Online-Handel - wer geht schon in eine Buchhandlung um sich ein Buch anzuschauen) betrug der Internet-Anteil der Bestellungen 2011 14,8% (Quelle), 2009 waren's 12,2%.

Man kann den Teufel (Monopolist) an die Wand malen, man muß es aber nicht - der Markt ist groß genug und die Bedürfnisse der Kunden unterschiedlich genug um hier Platz für jede Menge Mitbewerber zu haben...:rolleyes:

zinn2003 28.02.2013 08:10

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006317)
Amazon hat sicher einen relevanten Marktanteil, aber ich denke, das ist doch etwas weit hergeholt ;)

Nee, natürlich ganz weit hergeholt. ;)
Zitat:

Amazon beherrscht ein Viertel des deutschen Versandhandels....- Tendenz stark steigend....
Quelle
MM+Saturn machen weltweit noch 21 Milliarden
Achso da dürfte redcoon schon mit eingeflossen sein.
Quelle
Die Deutschland-Umsätze hab ich auf die schnelle nicht gefunden. ;)

@shneapfla
Die Meinung hier im Thread bestätigt aber den Trend.
Stationärer Handel hat ein Fixkosten-Problem.;) Der sinkende Markteinteil macht auf einen Schlag aus einem funktionieren Laden einen unrentablen. Beim Personal kann man ja dort kaum noch sparen. Unqualifizierter geht es ja kaum. :D

manolo 28.02.2013 09:59

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006157)
Das ist doch die Marktnische. Teilweise wird ja im großen Auktionshaus schon die Reparatur bzw. der Austausch von Teilen an solchen offensichtlich unrentablen Geräten angeboten. Teile halt, die bekanntermaßen bei bestimmten Geräten aufgeben.

Und auch diese "Händler" gibt es in allen Bereichen. Anstatt dem ganzen Tacho wird nur ein kleiner Teil getauscht, anstatt der ganzen Automatik / DSG Einheit nur Einzelteile. Diese Nischen gilt es, wie schon immer, zu finden und zu besetzen. Damit kann dann gepunktet werden, das wird Amazon nicht besetzten und es ist sehr lukrativ.

Hauke 28.02.2013 10:16

Zitat:

Zitat von manolo (Beitrag 3006356)
Und auch diese "Händler" gibt es in allen Bereichen. Anstatt dem ganzen Tacho wird nur ein kleiner Teil getauscht, anstatt der ganzen Automatik / DSG Einheit nur Einzelteile. Diese Nischen gilt es, wie schon immer, zu finden und zu besetzen. Damit kann dann gepunktet werden, das wird Amazon nicht besetzten und es ist sehr lukrativ.

Das beste Beispiel hierfür sind die vielen Display Reparatur Dienste im Handybereich. Während sich der Fachhandel damit begnügt das Gerät einzuschicken und für eine teure Pauschale reparieren oder austauschen zu lassen, gibt es reichlich Betriebe die das für kleines Geld im Stundenservice anbieten. Gegenüber bei Starbucks Kaffee schlabbern und nach 60 Minuten das iPhone mit neuem Display für 60€ wieder abholen.

Genau so könnten Radio und Fernsehmechaniker (Gibt es den Beruf eigentlich noch?) bei Geräten mit bekannten Serienfehlern vorgehen. Meist sind es doch immer wieder die selben Bauteile die gehimmelt sind und nur Centbeträge kosten. Man muss nur den Mut haben und sich auf eine Nische spezialisieren.

powders 28.02.2013 10:36

Hallo,

Erlebnis mit Amazon-Lieferservice:

Crosstrainer bestellt, Wunschtermin + Uhrzeit vereinbart, ab 17.00 Uhr.
Wann kommen die Migrantenanwärter vom Servicepartner DHL?

Um 13.00 Uhr des richtigen Tages Anruf: Wir stehen vor der Türe. :mad:

Mail im Nachgang an Amazon: Wunschtermin hat nicht geklappt, die Uhrzeit wo die da waren wäre versandkostenfrei gewesen.

1 Tag später: Amazon hat die Versandkosten erstattet.

Respekt. Trotzdem bin ich ein Freund von Läden, wo ich das gleich mitnehmen kann, was ich kaufe.

zinn2003 28.02.2013 12:56

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3006361)
Genau so könnten Radio und Fernsehmechaniker (Gibt es den Beruf eigentlich noch?) bei Geräten mit bekannten Serienfehlern vorgehen. Meist sind es doch immer wieder die selben Bauteile die gehimmelt sind und nur Centbeträge kosten. Man muss nur den Mut haben und sich auf eine Nische spezialisieren.

Ja die gibt es noch.
Aber ohne Schaltpläne und ohne Beschriftung der Bauteile kann der beste Wille nichts richten.
Bei Mulitlayer ist auch Ein- oder Auslöten nicht wirklich ganz einfach. ;)
Fehlersuche ist in der Regel auch zeitaufwändig. Vor allem wenn die Unterlagen nicht zur Verfügung stehen. Sprich bei einem doch bescheidenen Stundenlohn werden kaum die absoluten Profis sich noch dem Job widmen. Von paar Ausnahmen mal abgesehen. ;)
Der Rest sucht da lieber was einträglicheres in der Industrie.

Hauke 28.02.2013 13:09

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006373)
Der Rest sucht da lieber was einträglicheres in der Industrie.

Ich hatte da irgendwie ein in Berlin in den Hintergedanken der seinen Samsung selbst reparierte und darauf kam das es ein Serienfehler ist und eben diese Reparatur für recht kleines Geld angeboten hat, was vielen Monitoren ein langes Leben bescherte.
von zu kleinen oder zu billigen elkos liest man ja auch immer viel und da kann man den Fehler meist schon optisch erkennen. Aber ansonsten ist schon klar, ohne Schaltungsunterlagen muss man schon ein sehr gutes Gespür haben um einen Fehler zu finden.

ThomasCrown 28.02.2013 13:28

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3006059)
......
Oder Kontrolle. Wenn ich vorher kurz in Google nachschaue was ich denn kaufen will und dann im Laden irgend einen Schmarrn verzapft bekomme ist das keine Selbstüberschätzung, sondern Selbstschutz.


......


Kontrolle ist sicher gut, aber es ist oft Werbegläubigkeit, falsches Wissen und Selbstüberschätzung.
Wie soll das Internet denn helfen, wenn es von Laien gemacht wird und nicht Internet.
Bestes Beispiel bei uns ist der pharmakologische Müll Wick MediNait, den die Kunden haben wollen.
Man kann beraten, viele entscheiden sich dann auch um, aber viele wissen es besser.
Selbst einem sich selbstüberschätzenden Arzt habe ich dann 5-10min beraten, wo dann rauskam, dass er vieles nicht braucht oder schon zu Hause hat.

Macht das der Versender? NEIN, der verkauft.
Und das Geld kann nur einmal ausgegeben werden....

Internet verleitet zu Selbstüberschätzung, Kontrolle wird nur suggeriert.


Ich las hier auch was von den Fixkosten. Genau das ist ja das Problem.
Die Fixkosten sind einiges höher:
Personal: Fachpersonal vs Lagerpersonal
Miete: Ladenfläche vs. Lagermiete
Warenpräsentation: Flache/Ladenbau vs. einfaches Regallager

Ich sag den Schnäppchenjägern auch immer:
"Die, die das herstellen, liefern und verkaufen möchten dasselber verdienen wie die, die es kaufen!"
Nun, in den Zeiten des ausgeprägten Egoismus hat man da schon interessante Reaktionen....

DieselMitch 28.02.2013 13:33

Diese "Servicewüsten" Diskussion mit den defekten Kleinbauteilen erinnert mich fatal an die High-Temp.-Elko Debatte auf Motherboards diverser Hersteller.

Die Lebenszeit der Teile lag bei 18-26 Monaten, danach knallten die weg, oder liefen einfach nur aus und produzierten dabei teilweise Kurzschlüsse.

Da in der Regel die Geräte kurz nach der Garantiezeit ausfielen, und die Hersteller ob der miserablen Marge auch keinen Ansatz einer Kulanz zeigten, passierten drei Dinge gleichzeitig:
1. Einige kleinere MoBo-Hersteller wurden zur Persona-non-grate deklariert, und sind inzwischen vom deutschen Markt. MSI und GigaByte haben so graaade überlebt, das aber auch nur aufgrund der Marktdurchdringung. Einzig ASUS scheint weniger betroffene Fälle gehabt zu haben.

2. Die großen MoBo-Buden in China produzierten, mit 6 Monaten Nachlauf nachdem die Presse dieses gefundene Fresschen verspeist hatte, nur noch MoBos mit Festelektrolyten.

3. Wer als EDV-Händler einigermaßen pfiffig war verkaufte den Kunden eine preiswerte Reparatur! Immerhin hatten die PCs an sich ihre wahre Lifetime (5 Jahre) noch längst nicht erreicht. Einen PCs wg. drei oder fünf defekter Elkos zu entsorgen wäre außerdem wirtschaftlich uninteressant gewesen.

Und so setzte ich mich denn hin, bestellte ein paar Tüten Hochtemperatur-Elkos und lötete, was recht einfach ist, die Elkos raus und neue rein, und das zu akzeptablen Preisen ;).

Was hätte Amazon gemacht?
Abholen lassen, da außerhalb der Garantie an die Reparaturbude geschickt und einen Kostenvoranschlag für ein neues MoBo verschickt ... PLUS Re-Installationskosten für eine neue OS-Installation, da das neue MoBo auch neue Treiber brauchte ... die Kundendaten bleiben bei solchen Aktionen aber auf der Strecke! :eek:

Oder auf Kulanz den Kaufpreis erstattet?? Wäre für den Kunden auch doof, da dann seine 2.893 Urlaubsbilder alle futsch wären ...

Es lebe der lokale Handel !!

Michael.

manolo 28.02.2013 14:05

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3006396)
Oder auf Kulanz den Kaufpreis erstattet?? Wäre für den Kunden auch doof, da dann seine 2.893 Urlaubsbilder alle futsch wären ...

Du speicherst deine Bilder auf dem Mainboard? ;)

Zwilling 28.02.2013 14:13

Zitat:

Zitat von manolo (Beitrag 3006406)
Du speicherst deine Bilder auf dem Mainboard? ;)

Otto Normalverbraucher ist nicht in der Lage, eine Festplatte aus einem Fertigrechner auszubauen und irgendwo anzuschließen, um eine Kopie anzufertigen. Regelmäßige Backups macht er auch nicht. Wenn die Kiste also nicht mehr läuft, geht das Ding komplett mit Festplatte und den XXX-Fotos der Frau/Freundin vom letzten Strandurlaub an das Serviceunternehmen. Ich denke oft, dass die Jungs, die da arbeiten, bestimmt den ganzen Tag viel Spaß haben... :D

Gruss
Andreas

zinn2003 28.02.2013 14:14

Ne die Servicecenter machen wegen jeden Scheiß deine Festplatte platt. ;)
Wobei ich war überrascht, Samsung konnte Touchpad, Display und Tastatur wechseln ohne die Festplatte platt zu machen.:crazy:

laminator 28.02.2013 15:35

Mal zurück zu Amazon. Dort hatte man sich ja zuletzt von einigen besonders pösen Partnern getrennt und damit scheinbar Imagepflege betrieben.

Der verlinkte Artikel in der Rhein-Zeitung trübt dieses Bild allerdings wieder ein. Schon heftig. :mad:

tor 28.02.2013 15:45

was ist denn daran heftig?

das hier??

Zitat:

und behält sich das Recht vor, einen entliehenen Mitarbeiter an den Entleiher zurückzugeben, wenn er „dessen Weiterbeschäftigung aus leistungs-, personen- oder verhaltensbedingten Gründen ablehnt“. Siry sieht darin Willkür.
Ich kann auch da nichts verwerfliches erkennen. Vorallem find ich auch cool das das alles so schlimm ist, dass man angeblich nichts mehr bei Amazon kaufen will, aber auf Foxconn Produkte kann man nicht verzichten.

Gruß

Thorsten

laminator 28.02.2013 15:51

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3006446)
was ist denn daran heftig?

Hier wird es nochmal näher erläutert. Foxconn kenn ich übrigens nicht.

tor 28.02.2013 16:07

dann mal hier weiter

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-696511.html

Feuerwehr520i 28.02.2013 16:11

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3006447)
Hier wird es nochmal näher erläutert. Foxconn kenn ich übrigens nicht.

Vermutlich schon. Appleproduzent z.B. und diverser andere Kram... ;)

Martin 28.02.2013 16:20

Dazu ganz interessant: https://www.destatis.de/DE/Publikati...ublicationFile

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006373)
Ja die gibt es noch.
Aber ohne Schaltpläne und ohne Beschriftung der Bauteile kann der beste Wille nichts richten.
Bei Mulitlayer ist auch Ein- oder Auslöten nicht wirklich ganz einfach. ;)

Wo ist nun dabei grade noch mal der Unterschied zwischen einem beim Fachhändler und einem online gekauften Gerät :idee:

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006373)
Zitat:

Amazon beherrscht ein Viertel des deutschen Versandhandels....- Tendenz stark steigend....
Quelle

Oh, doch ein Viertel? Und wenn ich oben verlinktes pdf kurz überfliege, kaufen 54% der Männer online, Frauen 45%. D.H. Amazon hat doch ein ganzes Achtel Marktanteil. Wieviel hat Aral oder Shell?

basti313 28.02.2013 16:52

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006391)
Kontrolle ist sicher gut, aber es ist oft Werbegläubigkeit, falsches Wissen und Selbstüberschätzung.
Wie soll das Internet denn helfen, wenn es von Laien gemacht wird und nicht Internet.
Bestes Beispiel bei uns ist der pharmakologische Müll Wick MediNait, den die Kunden haben wollen.
Man kann beraten, viele entscheiden sich dann auch um, aber viele wissen es besser.
Selbst einem sich selbstüberschätzenden Arzt habe ich dann 5-10min beraten, wo dann rauskam, dass er vieles nicht braucht oder schon zu Hause hat.

Macht das der Versender? NEIN, der verkauft.
Und das Geld kann nur einmal ausgegeben werden....

Du redest den Kunden was aus von dem sie meinen das es ihnen hilft? Ist doch nichts teures und das wichtigste an dem Zeug ist doch der Placebo Effekt. Außerdem stelle ich mir die Frage was das mit dem Versandhandel zu tun hat, das Zeug gibts schon länger als den Internet Versandhandel und hat sich schon vorher verkauft...

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3006396)
3. Wer als EDV-Händler einigermaßen pfiffig war verkaufte den Kunden eine preiswerte Reparatur! Immerhin hatten die PCs an sich ihre wahre Lifetime (5 Jahre) noch längst nicht erreicht. Einen PCs wg. drei oder fünf defekter Elkos zu entsorgen wäre außerdem wirtschaftlich uninteressant gewesen.

Und so setzte ich mich denn hin, bestellte ein paar Tüten Hochtemperatur-Elkos und lötete, was recht einfach ist, die Elkos raus und neue rein, und das zu akzeptablen Preisen ;).

Was hätte Amazon gemacht?
Abholen lassen, da außerhalb der Garantie an die Reparaturbude geschickt und einen Kostenvoranschlag für ein neues MoBo verschickt ... PLUS Re-Installationskosten für eine neue OS-Installation, da das neue MoBo auch neue Treiber brauchte ... die Kundendaten bleiben bei solchen Aktionen aber auf der Strecke! :eek:

Oder auf Kulanz den Kaufpreis erstattet?? Wäre für den Kunden auch doof, da dann seine 2.893 Urlaubsbilder alle futsch wären ...

Es lebe der lokale Handel !!

Michael.

Moment...wenn wir von lokalem Handel sprechen, dann besteht der inzwischen zu 90% aus Mediamarkt und co. Da wird auch nichts repariert, keine Kundendaten gesichert.
Selbst unter den kleinen Händlern muss man gewaltig suchen um einen zu finden der wirklichen Service anbietet...

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3006409)
Otto Normalverbraucher ist nicht in der Lage, eine Festplatte aus einem Fertigrechner auszubauen und irgendwo anzuschließen, um eine Kopie anzufertigen. Regelmäßige Backups macht er auch nicht. Wenn die Kiste also nicht mehr läuft, geht das Ding komplett mit Festplatte und den XXX-Fotos der Frau/Freundin vom letzten Strandurlaub an das Serviceunternehmen. Ich denke oft, dass die Jungs, die da arbeiten, bestimmt den ganzen Tag viel Spaß haben... :D

Gruss
Andreas

Das ist aber im lokalen Handel auch nicht mehr anders. Selbst wenn ich dem Kunden nen Rechner für den doppelten Amazon Preis verkaufe, den ich über Amazon Preis im Großhandel gekauft habe, kann ich beim üblichen Heim PC für 500Euro nicht mehr als ne Stunde extra Bastelei inkl. Datensicherung anbieten. Sonst zahle ich als lokaler drauf und wunder mich warum die Bude nicht läuft.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006410)
Ne die Servicecenter machen wegen jeden Scheiß deine Festplatte platt. ;)
Wobei ich war überrascht, Samsung konnte Touchpad, Display und Tastatur wechseln ohne die Festplatte platt zu machen.:crazy:

Das ist eigentlich üblich. Wir haben sogar "keep your harddrive" bei Dell (böser Versandhändler)...

zinn2003 28.02.2013 16:56

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006459)

Ich schmeiß mich weg. So aktuell?:D :crazy:

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006459)
Wo ist nun dabei grade noch mal der Unterschied zwischen einem beim Fachhändler und einem online gekauften Gerät :idee:

Ja ich überlege gerade. Wer hat doch gleich mal den Vorteil wenn das Gerät nicht reparierbar ist? Der Fachhändler nicht wirklich oder?

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006459)
Oh, doch ein Viertel? Und wenn ich oben verlinktes pdf kurz überfliege, kaufen 54% der Männer online, Frauen 45%.

Mh du hast das Jahr gelesen? 2009. Da kam das Iphone 3gs gerade raus. ;):crazy:

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006459)
Amazon hat doch ein ganzes Achtel Marktanteil. Wieviel hat Aral oder Shell?

Jepp und 4 Jahre später sind es doppelt soviel Anteil.
Was hat das nun gerade mit den Ölmultis zu tun? 5 Preise kartellrechtlich unverdächtig zu manipulieren ist halt bissel einfach. Der Wertbewerb besteht auch nur auf Papier wenn alle in der gleichen Raffinerie ihr Laster füllen lassen. ;)

basti313 28.02.2013 17:05

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006474)
Ja ich überlege gerade. Wer hat doch gleich mal den Vorteil wenn das Gerät nicht reparierbar ist? Der Fachhändler nicht wirklich oder?

Ähm...nicht reparierbar bedeutet doch nur zwei Dinge:
1. Das Gerät ist von einem Schrotthersteller der keine Ersatzteile anbietet
2. Der Schaden ist so groß das es günstiger ist ein aktuelles Gerät zu kaufen

Im Fall 1 kann weder der Fachhändler noch der Versandhändler was machen. Da hat der Kunde einfach Schrott gekauft. Im Fall 2 kann auch keiner was machen...im Gegenteil, es wäre sogar an der Schwelle zum Betrug wenn der Fachhändler dann rumreparieren würde.

Martin 28.02.2013 17:07

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006474)
Ich schmeiß mich weg. So aktuell?:D :crazy:

Hast Du was aktuelleres?

Zitat:

Ja ich überlege gerade. Wer hat doch gleich mal den Vorteil wenn das Gerät nicht reparierbar ist? Der Fachhändler nicht wirklich oder?
Komplett korrekt, dem ist es offenbar (nach eigener Erfahrung) und war es aber vorher auch schon egal.

Zitat:

Jepp und 4 Jahre später sind es doppelt soviel Anteil.
Woher hast Du diese Zahl?

zinn2003 28.02.2013 17:26

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006484)
Komplett korrekt, dem ist es offenbar (nach eigener Erfahrung) und war es aber vorher auch schon egal.

Vielleicht sollten wir den Begriff "Fachhändler" mal ausdiskutieren. Ich hab immer das Gefühl das du von einem MM-Mitarbeiter redest. :D Der kann sicher nicht löten und den interessiert es nicht was auf Platinen drauf ist. :D
Vielleicht solltest du deinen Fachhändler fragen wer denn Aswo ist. Wenn er dich ungläubig anschaut, dann ist er nicht vom Fach.;)

ThomasCrown 28.02.2013 17:31

@Basti
wenn ich von Placebo, rede ich davon.
Ich habe da aber von pharmakologischem Müll gesprochen - Schlafmittel, Paracetamol, Hustenblocker UND Alkohol. Jeder normale würde das so nicht zusammen nehmen.

Aber in Bezug auf den Fachhändler - viele Kollegen sind lieber dem Patienten und Arzt in den Allerwertesten gekrochen, weils ja leichter ist, Geld zu verdienen, anstatt selbstbewusst zu beraten und der Industrie auch mal Paroli zu bieten.

Und da im Internet soviel kursiert - es fördert die Selbstüberschätzung.
Gilt auch für Elektro oder Auto.

Feuerwehr520i 28.02.2013 17:51

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006488)
@Basti
wenn ich von Placebo, rede ich davon.
Ich habe da aber von pharmakologischem Müll gesprochen - Schlafmittel, Paracetamol, Hustenblocker UND Alkohol. Jeder normale würde das so nicht zusammen nehmen.

Verstehe ich trotzdem nicht. Verkaufst Du denen dann garnix oder was anderes (es gibt was besseres als Wix mir die Nacht???:D )? Weil garnix ist ja auch doof (sowohl für den Kunden als vorallem auch Deinem Geldbeutel). Dass der freiverkäufliche Krams oft mehr durch den Glauben hilft als durch den Inhalt ist doch auch nicht verkehrt? Besser als zig ärztlich verordnete wirkliche Medikamente einwerfen und irgendwann mit drei Eiern aufwachen. Oder weil sich die Leute alles auf einmal einwerfen? Dann muss ich meine Samstagmorgenmischung aus Rennie und Aspirin überdenken... ;)

Martin 28.02.2013 17:55

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006474)
Jepp und 4 Jahre später sind es doppelt soviel Anteil.

ah ja, damit das klappt kaufen nun also 108% der Männer online. Oder es sind so viele zu Amazon gewechselt, weil die was richtig machen / anders machen als die anderen?

Nochmal zum Verständnis: Amazon ist ja nicht unbedingt der billigste Anbieter bei allen Waren. Warum kauft also der Kunde dort und neicht bei XY-Online?

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006486)
Vielleicht sollten wir den Begriff "Fachhändler" mal ausdiskutieren. Ich hab immer das Gefühl das du von einem MM-Mitarbeiter redest.

Ne, kein MM, und auch kein Euronics und kein Bleistifthändler :cool:

Keine Sorge, ich kann den Begriff "Fachhändler" schon einigermaßen einsortieren... :mad: Hältst Du mich für blöd?

ThomasCrown 28.02.2013 17:56

Feuerwehr, es kommt drauf an:
da ich Berater bin, klopfe ich die Symptome ab und biete Alternativen an.
Entweder der Kunde ist überzeugt, dann will er Wick nicht haben.
Oder er ist so stur und will es.
In seltenen Fällen sehe ich es als sinnvoll an, dann akzeptiere ich es.

Meist verkauf ich trotzdem, weil Arbeit gemacht und der Patient unbedingt will (s. Deine Effekte).
Aber es kommt auch vor, dass ich nichts verkaufe, weil der Patient sieht, dass er eigentlich alles zu Hause hat, was er braucht.

DAS kann kein Internet leisten.

So funktioniert Beratung, leider viel zu selten gelebt.

Nun Rennie dann aber zwei Stunden Abstand zu anderen Medikamenten. ;)

Jan Henning 28.02.2013 18:13

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3006491)
Verstehe ich trotzdem nicht. Verkaufst Du denen dann garnix oder was anderes (es gibt was besseres als Wix mir die Nacht???:D )?

Das Problem ist das du immer alles auf mal ein nimmst, obwohl du vielleicht nur eine Wirkung brauchst:

Stell dir vor du hättest eine Taste mit Krippensymbol im Auto die gleichzeitig das Licht und Nebellicht anschaltet, die Scheibenwischer, Gebläse und Sitzheizung auf Stufe "Max" dreht und noch alle Fenster und das Schiebedach zu macht, die Heckscheibenheizung einschaltet und im Radio abschließend "Last Christmas" auswählt.... Wie oft wäre die wohl wirklich nötig?

Munter bleiben: Jan Henning

Martin 28.02.2013 18:20

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006495)

So funktioniert Beratung, leider viel zu selten gelebt.

Genau das sag ich die ganze Zeit. Und fehlenden Service gibts on top.

ThomasCrown 28.02.2013 18:36

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006505)
Genau das sag ich die ganze Zeit. Und fehlenden Service gibts on top.


Jup. Unsere Servicemesslatte liegt schon sehr hoch, welche Unternehmen vor Ort bieten das sonst?

Problem aber: Da man das nicht gewohnt ist und der Patient/Kunde Abzocke etc. vermutet, wird man als Einäugiger unter den Blinden nicht wahrgenommen, sondern es wird erwartet, dass man wie die Masse ist.

Warum wohl wächst der Versandhandel so rasant (bei uns im OTC-Bereich hat er schon 20% Marktanteil)?

Zur Selbstüberschätzung kommt das allgemeine Verhalten. Aber der Patient/Kunde ist ja selbst so - daher sprengt solches Arbeiten seinen Horizont.
Aber er erwartet es, obwohl er es selbst nicht liefern würde/kann.

Martin 28.02.2013 18:42

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006510)
Zur Selbstüberschätzung kommt das allgemeine Verhalten.

Bei Medikamenten sehe ich es schon eher als Beratungsintensiv, als bei nem Nachttischwecker. Daher sind diese Versandhandel bzw. deren Pendant eher kaum zu vergleichen.

Feuerwehr520i 28.02.2013 19:05

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006512)
Bei Medikamenten sehe ich es schon eher als Beratungsintensiv, als bei nem Nachttischwecker. Daher sind diese Versandhandel bzw. deren Pendant eher kaum zu vergleichen.

Jein... bei meinen üblichen Medikamenten Aspirin, Rennie und Immodium brauch ich eigentlich keine Beratung. Ich bin aber auch zu faul im Internet zu bestellen irgendwie. Also werf ich dem Millionär in der Kaufland-Apo halt das Geld in Rachen wenn ich mal wieder die Vorräte auffülle. :rolleyes:

Das mit der Beratung mag sicher anders sein bei Leuten die ganze Cocktails schlucken (müssen?). Aber auch da wird TC sicher recht haben mit "Aber der Dokter hat mir doch..." Dottores sind auch heute noch heilige und unfehlbare Götter anscheinend und gerade die älteren Leute glauben denen eh noch alles. Ich selbst bin ja nicht in der Situation mir diverse Tablettchen einwerfen zu müssen und das bisschen was ich gelegentlich schlucke, kann ich durchaus noch selbst einschätzen.

Es wäre mal interessant, was den in dem Bereich wo gekauft wird. Ich mein, wer tut sich denn - bei einer akuten Erkrankung zu mindest - den Terz an und bestellt im Internet? Da geh ich vom Doc zur Apo und sag her mit dem Zeugs und fertig. Ich hätte jetzt das Internet-Apo-Zeugs eher auf das Anlegen der üblichen Asprin-Vorräte, Wick-Kram und diverse Pflegesachen eingeschätzt. Evtl. noch Medikamente die man selber zahlen muss und dauernd wiederkehrend braucht und da evtl. deutlich günstiger kriegt. :confused: Wobei die aber auch rumtun, ich glaub, ich hatte da mal gekuckt und wollte dann gleich 5 Packs hiervon und paar davon kaufen, teils als Mitbestellung, aber die hatten dann eine Mengenbeschränkung glaub bei ASS-Inhalten. Wobei ich da auch schon mal bei der echten Apo erlebt hatte. Irgendein Angebot und ich dachte, hey, ist eh aus, kaufst gleich 10 Schachteln, die halten ja paar Jahre. Durfte nur drei mitnehmen, angeblich laut Gesetz.

zinn2003 28.02.2013 19:20

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006492)
ah ja, damit das klappt kaufen nun also 108% der Männer online.

Ich bezog mich auf den Marktanteil von ein achtel 2009 und ein viertel 2012. Wieviel werden es wohl 2020 sein? Schon über 50% im Onlinemarkt? Oder sogar noch höher? Wenn die so weiter machen haben die vor 2030 75% Marktanteil vom B2C in der "braunen Ware".
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3006492)
Keine Sorge, ich kann den Begriff "Fachhändler" schon einigermaßen einsortieren... :mad: Hältst Du mich für blöd?

Sorry wer nicht reparieren will/kann ist kein Fachhändler. Natürlich gibt es Fälle wo es sinnfrei ist. Das sollte man den Kunden dann auch erklären können.
Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3006495)
Aber es kommt auch vor, dass ich nichts verkaufe, weil der Patient sieht, dass er eigentlich alles zu Hause hat, was er braucht.

Lieber nichts verkaufen als falsch... aber wer kann sich das noch leisten?

ThomasCrown 28.02.2013 19:48

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3006518)
....

Lieber nichts verkaufen als falsch... aber wer kann sich das noch leisten?

Ich kann mir das nicht erlauben, weil ich vom Konsum abhängig bin.
ABER: Ich bin Heilberufler und Ethiker. Da kann ich nicht anders als auch nichts verkaufen, wenn es der Fall ist.

Ob es einem gedankt wird, weiss man nicht. Der Existenzkampf wird dadurch nicht leichter - s.andere Posts.

@Martin
Auch wenn es beratungsintensiver ist, so lesen viele im Netz und fühlen sich besser als die Fachleute gewappnet. Habe die entsprechende Klientel, so dass ich noch einen oben drauf setzen muss.

Und die BWLer versuchen uns einzureden, der Markt funktioniere wie andere auch.
Dabei sind Arzneimittel eben Gefahrstoffe und kein verbrauchsgut.
Nur weil es im Angebot ist, wird nicht eben mehr gefressen oder gesoffen. Sorry.

Der Markt ist gedeckelt und viel schneller gesättigt. Aber es muss ja so funktionieren wie beim Rest der Märkte.

Womit wir wieder beim Versand und Fachhandel sind.
Was Apotheke als Service leistet, da fallen 90% der anderen Dienstleister durch.
Aber es ist selbstverständlich, weil es ja nix kostet.

@Feuerwehr
Tolles Erlebnis in 2009:
um 9 und um 11Uhr - samstags, wo auch lange auf ist:
der eine gut betuchte: ASS 100 (3,63€) kauf ich immer in der Apo vor Ort, Rest im Versand!
der andere gut betuchte:: Paracetamol (1,98€) kaufe ich hier, den Rest im Versand.

Die Leute denken, dass man bei solchen Medikamenten auch 5,-€ verdient, um alles zu leisten. Man wird ja reich....:crazy:
Den Service, den man bietet, kann ein Versender nicht bieten.

Zumal die Holländer auch keinen Notdienst machen brauchen, aber das Geld abziehen. Einen Ausgleich zahlen sie nicht.

Versandhandel kann keinen Notdienst, aber die Leute wollen den Niotdienst.
Sie nehmen ihn ja sogar nachts um 0:51Uhr in Anspruch, nur um sich einen Labello zu kaufen:mad::mad::mad:! Ein Witz.
Aber ist ja alles inkl.. Und dann über lächerlicher 2,50€ Gebühr meckern.....

Versandhandel schadet vielen Branchen, ohne Frage. Nur der Verbraucher schert sich nen Dreck.

Und da ich auch überleben muss, schaue ich ab und an bei Ersatzteilen mittlerweile auch im Netz. Ein Teufelskreis.

Würden alle EHRLICH und OFFEN miteinander umgehen, bräuchte man das alles nicht!

Feuerwehr520i 28.02.2013 20:33

Also das einzige mal das ich nen Apo-Notdienst brauchte, da war ich 15 und es war Silvester und wir wussten nicht, woher Lümmeltüten kriegen... :idee: Da gibt's echt auch Labello??? Was kostet der dann? 5€? :crazy:

Wobei das schon reichlich unverschämt ist, dem Einzelhändler das dann auch noch zu sagen "das kauf ich hier weil 3 Cent billiger als im Internet und das andere dort weil ich mir dann 1€ spar". Dann sollte man zumindest sein Maul hault. Allein der Höflichkeit wegen.

Wobei: Dalwhinnie15y old, im Whisky-Laden in der Altstadt ~38€, im Metro gerade im "Angebot" ~35€ und im Internet beim Weiser 30€. Da muss ich ehrlich sein, da bestell ich im Internet, weil im Treff hatte ich mehr Beratung als beim WFVK im Laden. :rolleyes: Aber immerhin hab ich da meinen Gutschein verbraten.

shneapfla 01.03.2013 07:20

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3006447)
Hier wird es nochmal näher erläutert. Foxconn kenn ich übrigens nicht.

Die Frage, was daran heftig sein soll besteht imho weiterhin. Für die (Zeit-)Arbeiter kann ich da keinen Nachteil erkennen und die "Expertin Ute Siry" (die ja nebenbei noch eine Zeitarbeitsfirma hat, die anscheinend nicht zum Zuge gekommen ist) argumentiert ja nur aus Sicht der ach so armen und unschuldigen Zeitarbeitsfirmen...:rolleyes:

mueckenburg 12.07.2013 19:55

Mal eine kurze Geschichte am Rande. Mein Lightning-Ladekabel fürs iPhone5 ist im Büro kaputt gegangen. Ich bin also in der Mittagspause zum Saturn nebenan gegangen. Da wollten sie für ein (nicht originales) Kabel 29,99 EUR haben. :eek::kpatsch: Davon habe ich dann erst einmal Abstand genommen...

Bei eBay bekomme ich solch ein Teil (ebenfalls nicht original) für 1,75 EUR inkl. Versand (!!). :rolleyes:

Offensichtlich kann Saturn auf mich als Kunden verzichten. Schade um die verarschten Kunden.

llullaillaco 12.07.2013 23:32

Um das Thema Service noch mal aufzugreifen: Da ich zwar nicht in Deutschland lebe, dort aber noch haeufig einkaufe, da ich eh alle paar Wochen da bin, frage ich auch des oefteren mal Ausfuhrbescheinigungen im Internethandel an, eigentlich eine Staerke des Fachhandels vor Ort. Auch von den Onlinehaendlern wird dies immer haeufiger angeboten, und es funktioniert hervorragend.
Viele Dinge kaufe ich jedoch auch lieber vor Ort. Jetzt moechte ich z.B. ein Objektiv fuer meine Kamera, der groesste Fachhaendler vor Ort fuehrt aber kein Tokina. Gerade sowas wuerde ich schon gerne vom Fachhaendler kaufen, da die Serienstreuung bei Consumerobjektiven recht hoch ist, und man leicht ein schlechtes erwischen kann. Das kann ich aber dann gleich im Laden bzw zuhause ausprobieren.
Da ist mir dann aber die Recherche in Koblenz wo ich das Ding finde zu aufwaendig ist, werde ich hoechstwahrscheinlich doch online bestellen. MM, Saturn und Konsorten sind fuer mich uebrigens keine Fachhaendler, weil man a) seltenst kompetente Beratung dort findet und b) der Service dort wirklich grottenschlecht ist. Wenn der Krempel vom Markt verschwindet ist es wirklich nicht schade drum.

manolo 15.07.2013 12:29

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 3035758)
Mal eine kurze Geschichte am Rande. Mein Lightning-Ladekabel fürs iPhone5 ist im Büro kaputt gegangen. Ich bin also in der Mittagspause zum Saturn nebenan gegangen. Da wollten sie für ein (nicht originales) Kabel 29,99 EUR haben. :eek::kpatsch: Davon habe ich dann erst einmal Abstand genommen...

Bei eBay bekomme ich solch ein Teil (ebenfalls nicht original) für 1,75 EUR inkl. Versand (!!). :rolleyes:

Offensichtlich kann Saturn auf mich als Kunden verzichten. Schade um die verarschten Kunden.

Ab iOS7 erkennt das iPhone Fremdhardware und macht teilweise Zicken beim Laden / Synchronisieren.

Für ein Nicht-Apple-Kabel 30€ zu nehmen ist aber in der Tat sehr heftig.

deere7710 01.10.2013 12:40

Ein Hoch auf die Gewerkschaften oder ist Amazon immer noch so toll ?

http://www.tt.com/wirtschaft/unterne...nach-polen.csp

Hauke 01.10.2013 12:45

Zitat:

Zitat von manolo (Beitrag 3036081)
Ab iOS7 erkennt das iPhone Fremdhardware und macht teilweise Zicken beim Laden / Synchronisieren.

Zicken machte schon das iPhone 4 mit iOS6 wenn der KFZ Ladeadapter nicht zu 100% richtige Spannung lieferte. Beim iPhone 5 laufen alle Lightningkabel wenn sie richtig geschaltet sind. Man muss nicht immer die Kabel verwenden die von Apple zertifiziert sind. Allerdings sollte man von so einigen Chinaprodukten Abstand nehmen.

Belkin und Kingston laufen immer. Erstgenannte findet man seit einiger Zeit auch offiziell im Apple Store

Hauke 01.10.2013 12:48

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3051315)
Ein Hoch auf die Gewerkschaften oder ist Amazon immer noch so toll ?

http://www.tt.com/wirtschaft/unterne...nach-polen.csp

Ist nicht schade drum. Steuern hat Amazon so oder so kaum in Deutschland bezahlt. Die Arbeitskräfte werden dann eben aus Spanien nach Polen gekarrt statt nach Deutschland denn die Polen verkaufen sich auch nicht mehr unbedingt unter Preis.

zinn2003 01.10.2013 13:08

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3051315)
Ein Hoch auf die Gewerkschaften oder ist Amazon immer noch so toll ?

Wer würde die Möglichkeit Ausschlagen, mit Steuergeldern den Wettbewerb platt zu machen??
Doch wohl niemand. Die Gehaltsforderungen spielen sicher nur eine untergeordnete Rolle. Würde mich nicht wundern wenn Bedingungen für die Förderung der Ansiedlung hier in Leipzig zufällig demnächst auslaufen. ;)

shneapfla 01.10.2013 13:37

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3051318)
Ist nicht schade drum. Steuern hat Amazon so oder so kaum in Deutschland bezahlt. Die Arbeitskräfte werden dann eben aus Spanien nach Polen gekarrt statt nach Deutschland denn die Polen verkaufen sich auch nicht mehr unbedingt unter Preis.

Die Lager laufen aber nicht das ganze Jahr mit Saison-Arbeitern aus sonstwo - da sind jahrein jahraus 2 - 3000 (pro Lager) Mitarbeiter fest angestellt (und zumindest für die wird Lohnsteuer bezahlt).

Mal abgesehen davon, kann ich mir nicht vorstellen, daß Amazon in den letzten 2 Jahren 4 neue Lager (Graben, Pforzheim, Koblenz, Brieselang) aufmacht und dann nach Osteuropa verlagert. Ich tippe auf zusätzliche Lager (die "Verlagerung" wird ja in keinem Artikel außer in den Überschrift thematisiert), der Markt(anteil) wird ja trotz aller Verdi-Streiks größer...

deere7710 01.10.2013 13:46

Lt. Bericht, mehr gibts ja im Moment nicht, sollen 5 von 8 verlagert werden, bleiben also bis jetzt noch 3 übrig.

Im übrigen: warum sollte das nicht durchgeführt werden ? Wenn die Voraussetzungen passen (z.B. auslaufende Förderungsbedingungen), kann man sich so gleich z.B. Gewerkschaftsungemach entziehen.

shneapfla 01.10.2013 14:20

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3051343)
Im übrigen: warum sollte das nicht durchgeführt werden ?

Weil die Lager nicht umsonst in ganz Deutschland verteilt sind sondern um einen möglichst großen Kundenkreis möglichst schnell bedienen zu können (nicht umsonst liegt z. B. das erste Lager in Deutschland (Bad Hersfeld) in der Mitte der Landkarte).
Wenn viele Bestellungen erst aus Polen kommen und durch ganz Deutschland gekarrt werden müssen, wird das leiden und ich glaube nicht, daß das beabsichtigt/gewünscht wird...

zinn2003 01.10.2013 14:25

Jepp, Amazon fährt auch die Pakete selber aus. :crazy:

deere7710 01.10.2013 14:31

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051355)
Weil die Lager nicht umsonst in ganz Deutschland verteilt sind sondern um einen möglichst großen Kundenkreis möglichst schnell bedienen zu können (nicht umsonst liegt z. B. das erste Lager in Deutschland (Bad Hersfeld) in der Mitte der Landkarte).
Wenn viele Bestellungen erst aus Polen kommen und durch ganz Deutschland gekarrt werden müssen, wird das leiden und ich glaube nicht, daß das beabsichtigt/gewünscht wird...

Aufgrund der mittlerweile erreichten Marktpsoition ist das wohl ein Punkt, der hinreichend überdacht wurde und als prioritätsmäßig nicht ganz oben festgelegt wurde.

Amazon wird seine Dienstleister zum Ausliefern schon so trimmen, daß auch die schnelle Auslieferung als Lagern 500-800 km weiter östlich funktioniert.

zinn2003 01.10.2013 14:42

Außerdem hat man doch mit Hermes seine Kunden schon auf alles vorbereitet. :D

@shneapfla
Der Standort richtet sich in erste Linie nach den Zuschüssen, Subventionen und aller anderen Sachen die man sonst selbst bezahlen müsste. DHL, DPD, UPS, GLS und wie sie alle heißen, sind alle in der Lage innerhalb Europas die 24h zu schaffen. Da wird es notfalls in der Luft oder auf der AB etwas voller. Wird sicher auch noch mal subventioniert.

Feuerwehr520i 01.10.2013 14:47

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051355)
Wenn viele Bestellungen erst aus Polen kommen und durch ganz Deutschland gekarrt werden müssen, wird das leiden und ich glaube nicht, daß das beabsichtigt/gewünscht wird...

Ich habe nicht den Eindruck dass Amazon das interessiert. Früher ;) hat man was bestellt und es war in aller Regel am nächsten Tag da. Heute verkauft Amazon das für teuer Geld als Prime oder lässt sich einzeln bezahlen. Bestellst Du ohne Prime oder Aufpreis dann ist Standard 2 Tage ab Bestellung. Das interessiert die nicht die Bohne ob so ein Paket aus Graben im Lechfeld 2 Tage braucht oder aus Zyckswsyksywicz dann 3 Tage.

shneapfla 01.10.2013 14:53

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3051360)
Außerdem hat man doch mit Hermes seine Kunden schon auf alles vorbereitet. :D

Hehe - wobei "unser" Hermes-Fahrer mittlerweile keinen alten und klapprigen Peugeot-Lieferwagen mehr hat sondern sogar was (halbwegs) Modernes fährt und Hermes-Kleidung trägt.;)
Zitat:


@shneapfla
Der Standort richtet sich in erste Linie nach den Zuschüssen, Subventionen und aller anderen Sachen die man sonst selbst bezahlen müsste.
Zwar sicher auch, aber nicht nur - der Punkt, bis zu welchem Bestell-Zeitpunkt eine Order am nächsten Tag ausgeliefert werden kann ist schon auch wichtig (23 Uhr ist besser als 21 Uhr ist besser als 17 Uhr).
In größeren Städten ist sogar schon die Lieferung am selben Tag möglich - mit Lagern in Polen klappt das nicht...;)

Mixaelzzz 01.10.2013 15:04

So ist es.
Deshalb haben alle Logistiker große Hubs in der Region zwischen Bad Hersfeld und Kassel und viele Händler ihre Auslieferungslager.
Von dort aus kann man per LKW nahezu jeden Ort in D binnen 5 Stunden erreichen (ausser die Inseln).

zinn2003 01.10.2013 15:49

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051364)
Zwar sicher auch, aber nicht nur - der Punkt, bis zu welchem Bestell-Zeitpunkt eine Order am nächsten Tag ausgeliefert werden kann ist schon auch wichtig (23 Uhr ist besser als 21 Uhr ist besser als 17 Uhr).

Das ist sicher schon wichtig, aber alles lösbar. So kann der erste Hub schon gespart werden, wenn die Container vom Logistiker direkt von Amazon in die Verteilzentren gefahren werden.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051364)
In größeren Städten ist sogar schon die Lieferung am selben Tag möglich - mit Lagern in Polen klappt das nicht...;)

Das Interesse an der Dienstleistung hält sich arg in Grenzen. Ergo kein Grund für einen Standort.

tor 01.10.2013 16:41

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3051386)

Das Interesse an der Dienstleistung hält sich arg in Grenzen. Ergo kein Grund für einen Standort.

Kann ich die Auswertung dazu mal sehen?
Auf jeden Fall ziehen die wegen der Rendit um und nicht wegen geographischer Strategie.
Und vermutlich weil denen da keiner wegen, den Zeitarbeitern auf den Sack geht

Bei mir ist die Lieferzeit so miserabel, da Polen keinen Unterschied machen wird

Gruß

Thorsten

laminator 01.10.2013 18:14

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3051363)
....Bestellst Du ohne Prime oder Aufpreis dann ist Standard 2 Tage ab Bestellung. Das interessiert die nicht die Bohne ob so ein Paket aus Graben im Lechfeld 2 Tage braucht oder aus Zyckswsyksywicz dann 3 Tage.

Eben. Weil die dem Käufer ja "Prime" verticken wollen. Mit so einer RuckZuck-Auslieferung, wie sie früher mal Standard war, schießen die sich ja selber ins Knie.

Schaun mer mal, wie´s weitergeht. Ich habe ja seit den "Enthüllungen" mein Kaufaufkommen bei amazon bereits reduziert. Notfalls fahre ich es halt gegen Null. Wobei die das dann wohl auch nicht die Bohne interessieren wird. :crazy:

zinn2003 01.10.2013 19:14

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3051394)
Kann ich die Auswertung dazu mal sehen?
Auf jeden Fall ziehen die wegen der Rendit um und nicht wegen geographischer Strategie.

Klar, ich sage ja nichts anderes. Die Anlagen sind nicht verschleißfrei, die Löhne in Polen eh weiter unten. Da lässt man sich doch gern vom Steuerzahler die nächste Investition bezahlen und statt Hass wegen Dumpinglöhnen schlägt einem wieder große Liebe wegen der Ansiedlung entgegen. Man ist wieder der Gute und kann sich weiter in Ruhe der Vernichtung des Einzelhandels widmen.

Mixaelzzz 01.10.2013 20:25

Sooo schlecht wie hier geschrieben finde ich die Amazon-Versandzeiten gar nicht.

Die Mehrheit der Bestellungen ist am nächsten Zustelltag da, falls nichtzu spät bestellt wird. Ist zumindest meine Erfahrung.
Ob das aus PL dann immer noch klappt, wage ich zu bezweifeln.

tor 01.10.2013 21:08

Bei mir das früher auch so, heute brauchen die 2-4 Tage bis es dem Paketdienst übergeben wird. Und ich bestelle da echt viel. Hab mich auch schon zig mal beschwert. Meine Vermutung ist, das die Prime pushen wollen

Hauke 01.10.2013 22:01

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051337)
Die Lager laufen aber nicht das ganze Jahr mit Saison-Arbeitern aus sonstwo - da sind jahrein jahraus 2 - 3000 (pro Lager) Mitarbeiter fest angestellt (und zumindest für die wird Lohnsteuer bezahlt).

Lohnsteuer bezahlt nicht das Unternehmen sondern der Arbeitnehmer. Irgendwie ein Umstand der immer wieder falsch dargelegt wird. Um Lohnsteuer zu zahlen muss man auch genügend Brutto verdienen...

shneapfla 02.10.2013 00:05

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3051437)
Lohnsteuer bezahlt nicht das Unternehmen sondern der Arbeitnehmer. Irgendwie ein Umstand der immer wieder falsch dargelegt wird. Um Lohnsteuer zu zahlen muss man auch genügend Brutto verdienen...

Ok, dann ist das Unternehmen halt schuld, daß der AN Steuern zahlen muß...
Kein Unternehmen = keine (Lohn)Steuer.

Und bei 9,83€ (bzw. 9,30 in L)/h muß das Arbeitsamt auch nicht aufstocken bzw. kriegt der Staat (~) 2000€ Lohnsteuer im Jahr...

zinn2003 02.10.2013 06:11

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051446)
Und bei 9,83€ (bzw. 9,30 in L)/h muß das Arbeitsamt auch nicht aufstocken bzw. kriegt der Staat (~) 2000€ Lohnsteuer im Jahr...

Also mein Gehaltsrechner sagt was von 1827 bei Alleinstehend und Steuerklasse 1. Kommt eine Familie mit 2 Kindern ins Spiel, reichen die 1300 netto locker um Aufstocker zu werden. Steuern zahlt man dann eh nicht mehr.

Hauke 02.10.2013 07:21

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051446)
Ok, dann ist das Unternehmen halt schuld, daß der AN Steuern zahlen muß...
Kein Unternehmen = keine (Lohn)Steuer.

Und bei 9,83€ (bzw. 9,30 in L)/h muß das Arbeitsamt auch nicht aufstocken bzw. kriegt der Staat (~) 2000€ Lohnsteuer im Jahr...

Wenn man davon ausgeht das der AN alleinstehend ist und natürlich auch Vollzeit arbeitet. Zinn hat das normale Szenario bereits angesprochen.

shneapfla 02.10.2013 07:25

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3051466)
Wenn man davon ausgeht das der AN alleinstehend ist und natürlich auch Vollzeit arbeitet.

Was kein unübliches Szenario sein dürfte.
Zitat:

Zinn hat das normale Szenario bereits angesprochen.
:eek: Mit 10€/h wird/ist man bei Familie Aufstocker?:eek:
Wo kann man die "Voraussetzungen" dafür denn nachlesen, hätte ich jetzt nicht gedacht (verheiratet und mit 2 Kindern liegt man da immerhin bei 1450€ netto)...

zinn2003 02.10.2013 07:53

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051467)
Was kein unübliches Szenario sein dürfte.

:eek: Mit 10€/h wird/ist man bei Familie Aufstocker?:eek:
Wo kann man die "Voraussetzungen" dafür denn nachlesen, hätte ich jetzt nicht gedacht (verheiratet und mit 2 Kindern liegt man da immerhin bei 1450€ netto)...

http://biallo.sueddeutsche.de/tz/sue...LG2rechner.php
Wobei ein kleiner Überschlag reicht.
4x350 für Lebensunterhalt + Miete - Kindergeld = ???

waldcounter 02.10.2013 08:28

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051467)
:eek: Mit 10€/h wird/ist man bei Familie Aufstocker?:eek:
Wo kann man die "Voraussetzungen" dafür denn nachlesen, hätte ich jetzt nicht gedacht (verheiratet und mit 2 Kindern liegt man da immerhin bei 1450€ netto)...

in der Theorie ist so manches Möglich, was Praktisch so gut wie nie vorkommt.

Zitat:

Hartz IV Regelsätze im Jahr 2014 gegenüber 2013
Alleinstehend/Alleinerziehend 391 Euro (9 Euro mehr)
Paare/Bedarfsgemeinschaften353 Euro (8 Euro mehr)
Erwachsene im Haushalt anderer 313 Euro (7 Euro mehr)
Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren 296 Euro (7 Euro mehr) -184€ Kindergeld
Kinder von sechs bis unter 14 Jahren 261 Euro (6 Euro mehr) -184€ Kindergeld
Kinder von 0 bis 6 Jahre 229 Euro (5 Euro mehr) -184€ Kindergeld

+ Miete und Heizkosten

shneapfla 02.10.2013 08:50

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3051477)
http://biallo.sueddeutsche.de/tz/sue...LG2rechner.php
Wobei ein kleiner Überschlag reicht.
4x350 für Lebensunterhalt + Miete - Kindergeld = ???

Nach dem Rechner (verheirateter Alleinverdiener, 2 <7-Jahre-Kinder, Wohnung 700€ Warm) stehen demjenigen 1900€ zu, d. h. 415€ Aufstocker.

Um NICHT aufstocken zu "können", müßte der Stundenlohn 14,50€ (1900€ netto = 2550 brutto bei 176 Stunden/Monat) betragen - d. h. nach eurer Meinung könnten alle Jobs bei Firmen die (warum auch immer) evtl. keine Steuern zahlen eigentlich abwandern?:confused:

Das dürften dann (v. a. in den neuen Bundesländern) aber schon richtig viele Arbeitsplätze sein...:rolleyes:

zinn2003 02.10.2013 09:16

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051494)
d. h. nach eurer Meinung könnten alle Jobs bei Firmen die (warum auch immer) evtl. keine Steuern zahlen eigentlich abwandern?:confused:

Ja, wer im Inland keine Kaufkraft benötigt, wird dieses tun. Alle anderen werden über kurz oder lang zu machen können. Die Kaufkraft auf ALG2-Niveau reicht nicht wirklich um hochwertige Produkte Made in Germany zu kaufen. Auch die "Mittelschicht" gern verwechselt mit dem Mittelstand hat nicht genug Einkommen für große Sprünge:
Zitat:

Die Studie definiert die Mittelschicht als jene Bevölkerungsgruppe, die über 70 bis 150 Prozent des sogenannten Medianeinkommens verfügt. Das Medianeinkommen teilt die Bevölkerung in zwei gleich große Hälften - in die Menschen mit einem höheren und die mit einem niedrigeren Einkommen. Es lag 2010 bei 19.400 Euro. Zur Mittelschicht gehörten damit Alleinstehende mit einem Monatseinkommen von 1130 bis 2420 Euro oder Familien mit zwei Kindern unter 18 und einem Budget von 2370 bis 5080 Euro.

waldcounter 02.10.2013 11:30

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051494)
Nach dem Rechner (verheirateter Alleinverdiener, 2 <7-Jahre-Kinder, Wohnung 700€ Warm) stehen demjenigen 1900€ zu, d. h. 415€ Aufstocker.

Um NICHT aufstocken zu "können", müßte der Stundenlohn 14,50€ (1900€ netto = 2550 brutto bei 176 Stunden/Monat) betragen - d. h. nach eurer Meinung könnten alle Jobs bei Firmen die (warum auch immer) evtl. keine Steuern zahlen eigentlich abwandern?:confused:

Das dürften dann (v. a. in den neuen Bundesländern) aber schon richtig viele Arbeitsplätze sein...:rolleyes:


2 Erw: 2*382€ + 2 Kleinkinder mit je 229€ minus 184€ Kindergeld + 700€ Warmmiete ergibt 1554€

Entspricht etwa 2000 € Bruttolohn bei Steuerklasse 3 und daher 11,36 €/h

zinn2003 02.10.2013 11:39

Zitat:

Zitat von waldcounter (Beitrag 3051528)
Haste vielleicht etwas Falsch eingegeben?

1 Erw: 382€ + 2 Kleinkinder mit je 229€ minus 184€ Kindergeld + 700€ Warmmiete (bischen Hoch die Miete für eine Dreiköpfige Familie:)) ergibt 1172 €

Verheirateter Alleinverdiener! = 2x382

waldcounter 02.10.2013 11:57

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3051530)
Verheirateter Alleinverdiener! = 2x382

Sorry überlesen habe es korrigiert.

shneapfla 02.10.2013 13:23

Zitat:

Zitat von waldcounter (Beitrag 3051528)
2 Erw: 2*382€ + 2 Kleinkinder mit je 229€ minus 184€ Kindergeld + 700€ Warmmiete ergibt 1554€

Entspricht etwa 2000 € Bruttolohn bei Steuerklasse 3 und daher 11,36 €/h

Dann passt's doch, oder?
Mal abgesehen davon plädieren die Gewerkschaften für einen Mindestlohn von 8,50€ - nach Meinung einiger hier wären das ja alles Jobs, die man direkt nach Polen vergeben könnte...:rolleyes:


Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3051337)
Mal abgesehen davon, kann ich mir nicht vorstellen, daß Amazon in den letzten 2 Jahren 4 neue Lager (Graben, Pforzheim, Koblenz, Brieselang) aufmacht und dann nach Osteuropa verlagert. Ich tippe auf zusätzliche Lager (die "Verlagerung" wird ja in keinem Artikel außer in den Überschrift thematisiert), der Markt(anteil) wird ja trotz aller Verdi-Streiks größer...

Ich zitier' mich ja ungern selber :D
Zitat:

„Es gibt keine Pläne, bestehende Amazon Logistik-Standorte in Europa zu schließen oder in andere Länder zu verlegen. Amazon prüfe aber angesichts des andauernden Wachstums ständig Möglichkeiten zum Aufbau zusätzlicher Kapazitäten.“
Quelle

zinn2003 16.10.2013 19:28

Gerade bei Exakt wie Zalando, Rhenus und Redcon mit Millionen an Steuermitteln den Einzelhandel kaputt machen.
http://www.mdr.de/exakt/index.html

Ulf325Ci 17.10.2013 10:20

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3054562)
Gerade bei Exakt wie Zalando, Rhenus und Redcon mit Millionen an Steuermitteln den Einzelhandel kaputt machen.

Das liegt aber auch an der total kaputten Förderpolitik. Irgendeine 300-Seelen-Gemeinde findet sich doch immer die so bekloppte Ansiedlungen für Null-Steuern macht, weil die Kosten für die Infrastruktur kriegt sie per Fördermittel und Zuschüssen von Kreis, Land und Bund.
Nirgendwo ist es so einfach, fremder Leute Geld auszugeben wie im Bereich öffentliche Infrastruktur.

tor 17.10.2013 10:28

Was stimmt denn bei Rhenus nicht?

zinn2003 17.10.2013 11:43

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3054678)
Was stimmt denn bei Rhenus nicht?

Keine Ahnung, ich hab die Sendung nicht gemacht. :D

Martin 19.12.2013 00:54

http://www.heise.de/newsticker/meldu...t-2069835.html

Zitat:

Mitten im Weihnachtsgeschäft haben Beschäftigte der Logistikzentren in Bad Hersfeld und Leipzig am Mittwoch den dritten Tag in Folge gestreikt.
.
.
.
Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon orientiert sich indessen an den für das Unternehmen günstigeren Konditionen der Logistikbranche
Welch Wortwitz....

Kann mir jemand erklären, was die Mitarbeiter dort tun, was nur im entferntesten Sinne mit Einzel- und Versandhandel zu tun hat? Zudem muß ich sagen, dass die für Päckchensammeln ohne Denkprozess gar nicht so schlecht bezahlt werden lt. http://www.heise.de/newsticker/meldu...e-2066484.html , da gibt es sicher (bei uns bekannte) Einzelhändler, die deutlich schlechter bezahlen.

zinn2003 19.12.2013 06:40

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066718)
Kann mir jemand erklären, was die Mitarbeiter dort tun, was nur im entferntesten Sinne mit Einzel- und Versandhandel zu tun hat? Zudem muß ich sagen, dass die für Päckchensammeln ohne Denkprozess gar nicht so schlecht bezahlt werden lt. http://www.heise.de/newsticker/meldu...e-2066484.html , da gibt es sicher (bei uns bekannte) Einzelhändler, die deutlich schlechter bezahlen.

Ein Logistiker verschickt Ware im Auftrag seiner Kunden, meist mit eigenem Fuhrpark.
Ein Versandhändler hat ein eigenes Lager, kauft direkt bei Hersteller oder Großhandel ein und verkauft direkt auf eigene Rechnung an den Kunden. Für die Anlieferung ans eigene Lager und die Auslieferung nutzt er in der Regel fremde Logistikunternehmen.

Was macht gleich noch mal Amazon?


Logistikunternehmen sind Schencker, DHL, Hermes, DPD, UPS, Transoflex, Bauer usw. ;)

Mixaelzzz 19.12.2013 06:51

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066733)
Ein Logistiker verschickt Ware im Auftrag seiner Kunden, meist mit eigenem Fuhrpark.

Dies ist eine sehr enge und meiner Meinung nach zu enge - oder meinetwegen auch zu alte - Definition von Logistik. Das deckt ja nur den Warenversand ab.
Mittlerweile umfasst Logistik deutlich mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/Logistik

Deshalb gibt's ja gerade den Streit/k, da Amazon eben nicht eindeutig dem Handel zuzurechnen ist, da deren Aufgaben auch viele Bereiche betrifft, die der Logistik zuzurechnen sind.

zinn2003 19.12.2013 07:35

Wir reden hier aber von der wirtschaftlichen Einordnung des Prozesses.
Amazon agiert am Markt als Händler, nicht als Anbieter im Bereich Logistik.
Nach der technischen Definition ist auch jeder andere Einzelhändler, der selber Ware bewegt, auch blos Logistiker.

laminator 19.12.2013 07:44

Der feine Unterschied dürfte aber sein, dass amazon ja auch Plattform für Drittanbieter ist, für diese teilweise den Versand übernimmt, sich um Rechnungstellung und Rückabwicklung kümmert. etc. Somit quasi ein logistischer Versandhandel.

Mixaelzzz 19.12.2013 07:54

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3066747)
Der feine Unterschied dürfte aber sein, dass amazon ja auch Plattform für Drittanbieter ist, für diese teilweise den Versand übernimmt, sich um Rechnungstellung und Rückabwicklung kümmert. etc. Somit quasi ein logistischer Versandhandel.


Jepp.
Amazon ansich ist Versandhandel, klar. Durhc die Plattform für andere, bei der auch Plattform, Kommissionierung, Verpackung und Versand übernommen wird, eben auch Logistiker.

Martin 19.12.2013 07:55

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066745)
Wir reden hier aber von der wirtschaftlichen Einordnung des Prozesses.

Seit wann ist Amazon eigentlich in irgendeinem Arbeitgeberverband = Tarifgebunden? Wir reden also hier sicherlich nicht von irgendeiner Einordnung, sondern von Freiwilligkeit, die Verdi versucht, auch noch zu untergraben. Und genau das wird auf Kosten der Beschäftigten gehen. Ein sehr ehrenwertes Ziel für eine Gewerkschaft ;)

shneapfla 19.12.2013 08:21

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066745)
Wir reden hier aber von der wirtschaftlichen Einordnung des Prozesses.
Amazon agiert am Markt als Händler, nicht als Anbieter im Bereich Logistik.

Das Angebot von Drittanbietern kann man in 2 Teile splitten:
1.) Angebot auf der Webseite (egal ob der Versand von Amazon abgewickelt wird oder nicht) (=eigenständige GmbH)
2) Versand der Waren von Drittanbietern (=eigenständige Firma)

Die Logistikzentren gehören (afaik) nicht zur Zentrale in München bzw. der rechnungsstellenden Firma in Luxemburg sondern sind eine eigenständige Tochtergesellschaft.
Zitat:

Nach der technischen Definition ist auch jeder andere Einzelhändler, der selber Ware bewegt, auch blos Logistiker.
Wenn er dafür 2 Unternehmen hat, dann könnte ich nicht erkennen, wieso die Logistik-Firma zum Einzelhandel gerechnet werden sollte, nur weil eine andere Firma Einzelhandel betreibt...

Verdi versucht hier ein Exempel zu statuieren (bot sich nach dem doch recht tendenziellen Bericht im ZDF letzten Winter ja an - böser, böser Ami-Konzern), der Belegschaft in den den Lagern wird das sicher nicht helfen...:rolleyes:

Aksel 19.12.2013 08:31

Nochmal zum Thema Fachhandel vs. Amazon

Meine Frau möchte einen Baby-Artikel (AngelCare) im Fachgeschäft (Baby-Fachmarktkette) kaufen. Artikel ist nicht vorrätig.
"Können Sie mir das bestellen?"
"Bestellen Sie doch über unser Internetportal. Geht schneller und einfacher." !?
Artikel bestellt, Lieferanschrift in D, Wohnanschrift in CH.
Auftragsbestätigung kommt per Mail.
Ware kommt nicht.
Rückfrage bei Händler (schwacher Telefonservice)
"Wie ist die Nummer der Auftragsbestätigung?"
"Da ist keine Nummer drauf"
"Dann ist das keine gültige Auftragsbestätigung!" :confused:
"In die Schweiz liefern wir sowieso nicht."
"Es ist ja eine Lieferanschrift in D angegeben"
"Nein das geht nicht. Warum haben sie denn nicht im Laden gekauft?":mad:

"Wir bestellen jetzt bei Amazon. Die liefern oder sagen es uns wenn sie nicht liefern können!"

Ergebnis: Nach 26 Stunden war die Ware geliefert!

laminator 19.12.2013 08:33

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3066761)
...der Belegschaft in den den Lagern wird das sicher nicht helfen...:rolleyes:

Haben diese Streiks eigentlich überhaupt eine Wirkung? Ich muss gestehen, dass ich in letzter Zeit wieder häufiger bei amazon shoppen war. Und ärgerlicherweise musste ich einige Artikel auch wieder retour geben. Hat aber alles schnell und unkompliziert wie immer geklappt.

Zum Thema Logistik: bei den Rücksendungen waren auch Artikel von Drittanbietern dabei. Ging aber alles an amazon zurück und von denen bekam ich auch die Meldung, dass die Gutschrift erfolgt sei.

Mixaelzzz 19.12.2013 08:36

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3066764)
Haben diese Streiks eigentlich überhaupt eine Wirkung?

Das werden wir erst am 24.12. abends wissen.
Bis dahin: Amazon sagt: kein Problem, ver.di sagt: er wirkt sich aus.

zinn2003 19.12.2013 08:37

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3066761)
Verdi versucht hier ein Exempel zu statuieren (bot sich nach dem doch recht tendenziellen Bericht im ZDF letzten Winter ja an - böser, böser Ami-Konzern), der Belegschaft in den den Lagern wird das sicher nicht helfen...:rolleyes:

Es hat schon geholfen. Seit verdi Druck macht steigen die Löhne. ;)
Amazon versucht mit allen Mitteln Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Einzelhandel zu erlangen.
Ich bin kein Freund der Gewerkschaft, hier kann sie aber nicht stark genug sein.
Schließlich müssen die Subventionen ja irgendwie kompensiert werden, damit der normale Fachhändler ne Chance hat.
Putzigerweise werden Angestellte die von ihrer Tätigkeit her wieder mehr als ein Logistiker zustehen würde, nicht ausgelagert. :D
Warum wohl?

Touring-Jörsch 19.12.2013 08:52

Die Tarifzugehörigkeit richtet sich doch nach dem Geschäftszweck, oder?

MA von Volkswagen sind tariflich auch im M+E Bereich, egal wo (Band, Buchhaltung oder der Logistik) beschäftigt.

laminator 19.12.2013 08:54

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3066766)
Das werden wir erst am 24.12. abends wissen.
Bis dahin: Amazon sagt: kein Problem, ver.di sagt: er wirkt sich aus.

Aber wird da aktuell nicht bereits gestreikt? Wenn ja, hat amazon wohl recht.

Martin 19.12.2013 09:06

Zitat:

Zitat von Touring-Jörsch (Beitrag 3066770)
Die Tarifzugehörigkeit richtet sich doch nach dem Geschäftszweck, oder?

Sofern doch ein Arbeitgeber überhaupt Tarifgebunden ist...? Ich denke, das wird geflissentlich ignoriert, dass Amazon das gar nicht ist....

Mixaelzzz 19.12.2013 09:45

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3066771)
Aber wird da aktuell nicht bereits gestreikt? Wenn ja, hat amazon wohl recht.

WIMRE erst seit Montag

shneapfla 19.12.2013 09:57

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3066771)
Aber wird da aktuell nicht bereits gestreikt? Wenn ja, hat amazon wohl recht.

Ne, es gibt seit Wochen schon Streiks - mit mehr oder weniger (eher weniger) Beteiligung.
Die ersten "Warn-"Kundgebungen hat Verdi (afair) im Oktober gemacht - zum Schichtwechsel, damit die Anzahl der Streikenden (<100) nicht gar so wenig aussah (hab' ich aus erster Hand)...

zinn2003 19.12.2013 10:09

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066775)
Sofern doch ein Arbeitgeber überhaupt Tarifgebunden ist...? Ich denke, das wird geflissentlich ignoriert, dass Amazon das gar nicht ist....

Achso? Entfällt dadurch zwingend das Recht zum streiken?

laminator 19.12.2013 10:16

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3066795)
Ne, es gibt seit Wochen schon Streiks .....

So hatte ich es auch wahrgenommen. Incl. der Ankündigung von verdi, mit den Streiks auch massiv das Weihnachtsgeschäft behindern.

Wie gesagt: ist mir nicht aufgefallen. Alles flott wie immer. Ich schätze mal, amazon hat einfach mehr Saisonkräfte eingestellt und zieht daraus vermutlich sogar noch Profit.

Irgendwie habe ich die Streiks bei der Bahn als wirkungsvoller in Erinnerung.

Martin 19.12.2013 13:10

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066799)
Achso? Entfällt dadurch zwingend das Recht zum streiken?

Kann ja jeder streiken, wie er will, darum gehts doch gar nicht. Es entfällt aber irgendwie das Recht von Verdi, irgendwas zu fordern.... :rolleyes:

zinn2003 19.12.2013 13:27

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066847)
Es entfällt aber irgendwie das Recht von Verdi, irgendwas zu fordern.... :rolleyes:

Wo steht das? :confused:

Martin 19.12.2013 13:42

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066856)
Wo steht das? :confused:

Ja, fordern kann man viel, ob man was bekommt...?

Was würdest Du sagen, wenn Du nicht Tarifgebunden bist und plötzlich ne Gewerkschaft vor der Tür steht und Dir was aufs Auge drücken will? Klar, Du würdest sicher sagen: Kommt rein Jungs, ich unterschreib alles :D

Ich schlage vor, Du gehst mal vors Finanzamt und forderst Steuerbefreiung ... ;)

zinn2003 19.12.2013 14:40

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066861)
Ja, fordern kann man viel, ob man was bekommt...?

Das ist richtig. Nur du hast hier suggeriert als dürften die nicht. ;)
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066861)
Was würdest Du sagen, wenn Du nicht Tarifgebunden bist und plötzlich ne Gewerkschaft vor der Tür steht und Dir was aufs Auge drücken will? Klar, Du würdest sicher sagen: Kommt rein Jungs, ich unterschreib alles

Es soll ja nicht alles unterschrieben werden sondern nur der Tarifvertrag der üblicherweise beim Versandhandel gilt. Da gehöre ich auch dazu.
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066861)
Ich schlage vor, Du gehst mal vors Finanzamt und forderst Steuerbefreiung ... ;)

Ach es würde mir vollkommen langen, wenn ich ebenfalls Subventionen bekommen würde.;)

Martin 19.12.2013 14:56

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066878)
Das ist richtig. Nur du hast hier suggeriert als dürften die nicht. ;)

Ich habe geschrieben, sie haben kein Recht drauf....

Zitat:

Es soll ja nicht alles unterschrieben werden sondern nur der Tarifvertrag der üblicherweise beim Versandhandel gilt. Da gehöre ich auch dazu.

... dass Amazon hier was unterschreibt. Zu einem Tarifvertrag gehören 2, wie zu jedem richtigen Vertrag, und wenn der eine eben nicht will, weil er dem Arbeitgeberverband nicht angehört ... ;) Also, wo ist die Pflicht?

Eins muß ja klar sein, die Gelackmeierten sind garantiert diejenigen, die streiken. Irgendwann. Keiner wird drüber reden, aber irgendwo ist das vermerkt, dann werden halt mal Verträge nicht verlängert oder es wird einem das Leben schwer gemacht. Gründe finden sich immer, wenn man jemand auf dem Kiecker hat.

Was das dann in dem zusammenhang mit "Arbeitnehmervertretung" zu tun hat, hat mir noch keiner erklärt. Die Aktion dient rein zur Profilierung von Verdi.

zinn2003 19.12.2013 15:05

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066880)
Eins muß ja klar sein, die Gelackmeierten sind garantiert diejenigen, die streiken. Irgendwann. Keiner wird drüber reden, aber irgendwo ist das vermerkt, dann werden halt mal Verträge nicht verlängert oder es wird einem das Leben schwer gemacht. Gründe finden sich immer, wenn man jemand auf dem Kiecker hat.

Klar, hat sich bewährt auf die soziale Ader des AG zu spekulieren.

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066880)
Was das dann in dem zusammenhang mit "Arbeitnehmervertretung" zu tun hat, hat mir noch keiner erklärt. Die Aktion dient rein zur Profilierung von Verdi.

Wie gesagt, seit verdi Druck macht steigen ganz "zufällig" die Löhne.:D

Martin 19.12.2013 15:20

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066881)
Klar, hat sich bewährt auf die soziale Ader des AG zu spekulieren.

Das habe ich nicht geschrieben. Und die hat ja auch kaum ein AG. Ist ja auch verständlich, die sind ja alle kein Sozialamt....

Ich bezog mich rein auf die Mitarbeiter, die durch den Übereifer von Verdi dann die gekniffenen sind.


Zitat:

Wie gesagt, seit verdi Druck macht steigen ganz "zufällig" die Löhne.:D
Aus welcher Quelle stammt diese Information? Ich glaube nämlich kaum, dass sich der Konzern davon beeindrucken lässt.

zinn2003 19.12.2013 17:48

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3066884)
Aus welcher Quelle stammt diese Information? Ich glaube nämlich kaum, dass sich der Konzern davon beeindrucken lässt.

Von Mitarbeitern.;)

Mich würde wirklich mal interessieren warum du dich für den Global so ins Zeug legst.
Glaubst du ernsthaft das der sich keine Tariflöhne aus dem Handel leisten kann und daran kaputt geht?

Mixaelzzz 19.12.2013 17:56

Weils um die Sache geht und nicht um "gegen den bösen großen global". Ist jedenfalls meine Meinung dazu.

Dass Du als Mitbewerber dazu ne andere Meinung hast, ist verständlich.

Martin 19.12.2013 18:08

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066919)
Von Mitarbeitern.;)

Klingt genauso seriös wie auch genauso einseitig, wie es auch ein Statement des AG wäre ;)

Zitat:

Mich würde wirklich mal interessieren warum du dich für den Global so ins Zeug legst.
Glaubst du ernsthaft das der sich keine Tariflöhne aus dem Handel leisten kann und daran kaputt geht?
Zu 1.) siehe Michaels Aussage, dem schliesse ich mich an.

Zu 2.) Natürlich können die sich das leisten. Wollen sie aber nicht. Und da Unternehmerische Entscheidungen nunmal in dem Bezug rel. frei sind, sehe ich es als Gefahr für die Beschäftigten, nicht als Hilfe. Eins ist nämlich auch sicher: Wenn die auf den Stundenlohn 1,00€ drauflegen, werden 1,10€ woanders wieder eingespart.

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3066923)
Weils um die Sache geht und nicht um "gegen den bösen großen global".

Danke :)

zinn2003 19.12.2013 18:11

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3066923)
Weils um die Sache geht und nicht um "gegen den bösen großen global". Ist jedenfalls meine Meinung dazu.

Welche Sache?

Mixaelzzz 19.12.2013 18:17

Jetzt drehn wir uns aber im Kreis. :rtfm:

shneapfla 19.12.2013 20:57

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066925)
Welche Sache?

Um die Sache, daß Verdi einen Einzelhandels-Tarifvertrag bei einem Unternehmen durchsetzen will, daß in der Logistikbranche tätig ist (und Löhne zahlt, die in der Logistikbranche am oberen Ende liegen) und keinerlei Tarifpflicht unterliegt...:rolleyes:

zinn2003 20.12.2013 07:18

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3066947)
Um die Sache, daß Verdi einen Einzelhandels-Tarifvertrag bei einem Unternehmen durchsetzen will, daß in der Logistikbranche tätig ist (und Löhne zahlt, die in der Logistikbranche am oberen Ende liegen) und keinerlei Tarifpflicht unterliegt...:rolleyes:

Amazon ist ja wohl eindeutig ein Versandhandel. ;)
Unabhängig davon, Verdi darf die natürlich bestreiken und Amazon darf natürlich etwas gegen den Streik haben und sich mit allen rechtlichen Mitteln dagegen wehren.
Man muss sicher auch die Arbeitsbedingungen bei Amazon nicht zwingend toll finden
http://www.welt.de/wirtschaft/articl...10-Jahren.html
wenn auch für amerikanische Unternehmen teilweise normal.
Zitat:

Wer einen Schreibtisch hat, muss die Computermaus am Abend in einem gelb markierten Rechteck platzieren.
:crazy:

Mixaelzzz 20.12.2013 07:24

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066970)
Amazon ist ja wohl eindeutig ein Versandhandel. ;)

Das meinst Du.
Für mich - und anscheinend für einige andere hier - ist das nicht so eindeutig.

laminator 20.12.2013 07:30

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066970)
Amazon ist ja wohl eindeutig ein Versandhandel.

Woran machst du diese Eindeutigkeit denn fest? Denn wie ich z.B. schrieb, dient Amazon ja auch als Plattform für Drittanbieter, versendet für diese, kümmert sich um die Rechnungstellung oder die Abwicklung von Retouren.... Wenn DAS nichts mit Logistik zu tun hat :rolleyes:

Und mir geht es hier nicht darum zu brechen ... also eine Lanze .....für amazon...

Diskutieren kann man sicher darüber, wie hoch der Anteil dieser "Dienstleistungen" ist, d.h. ob amazon mehr Versandhandel oder Logistikunternehmen ist.

Feuerwehr520i 20.12.2013 07:33

Natürlich ist Amazon ein Versandhandel. Wobei die meisten Tätigkeiten in den Lagern wohl eher eindeutig der Logistik zuzuordnen sein dürften.
Die Vermischung mit dem Marketplace ist das Problem vermutlich, weil wer macht was, das wird ja kaum getrennt sein. Andererseits könnten hier Gerichte durchaus mit einer automatischen Besserstellung daherkommen, sprich wenn Du für Amazon und auch als Marketplace-"Logistiker" arbeitest, dann gilt der für Dich bessere Tarif.

Mal deppert: Wie war das denn bei Quelle, Otto und Co geregelt.? Also ausser dass die jetzt pleite sind, meine ich.

Mixaelzzz 20.12.2013 07:48

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3066974)
Mal deppert: Wie war das denn bei Quelle, Otto und Co geregelt.? Also ausser dass die jetzt pleite sind, meine ich.

Mal abgesehen, dass Otto lebt und sich soweit ich weiss wirtschaftlicher Gesundheit erfreut, ist das nicht vergleichbar, da diese echten versandhandel eben keine Plattform für Dritte anbieten.

zinn2003 20.12.2013 07:50

Klar lagert Amazon jedes Lager in eine Logistik-GmbH aus um vor allem in Deutschland keine Steuern zahlen zu müssen.
Schon allein das ist ein Grund die Jungs nicht gerade toll zu finden.
Das Lager Leipzig hat allein 13,34 Millionen an Subventionen erhalten.


Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3066974)
Mal deppert: Wie war das denn bei ...., Otto und Co geregelt.? Also ausser dass die jetzt pleite sind, meine ich.

:crazy:
http://www.otto.de/

Es gilt ja der Tarifvertrag eben nicht per Gesetz sondern mit dem entsprechenden Abschluss zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber oder eben mit einem Verbandsbeitritt.

Ich versteh eben nicht, warum man sich so vehement für Amazon einsetzt.
Es vernichtet Arbeitsplätze im Einzelhandel.
Es kassiert Subventionen.
Es verschiebt Ertragssteuern ins Ausland.
Es versucht sich einem Tarifvertrag und Arbeitnehmervertretern zu entziehen.
Nichts von dem bringt uns vorwärts.

laminator 20.12.2013 07:59

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066977)
....Ich versteh eben nicht, warum man sich so vehement für Amazon einsetzt.....

Hier ging es in den letzten Postings imho weniger darum sich für amazon einzusetzen, sondern darzulegen, dass es sich hier nicht nur um einen Versandhandel sondern auch um ein Logistikunternehmen handelt.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066977)
.......Es versucht sich einem Tarifvertrag und Arbeitnehmervertretern zu entziehen..

Ist das so? So wie ich es verstanden habe, zahlt amazon gemäß Vorgaben für die Logistikbranche, verdi möchte jedoch das Lohnniveau für den Versandhandelt durchsetzen. Womit wir wieder bei den o.g. Diskussionen sind.

Dass amazon dem Einzelhandel ein Dorn im Auge ist, kann ich allerdings auch verstehen.

wie 20.12.2013 08:01

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066977)
Ich versteh eben nicht, warum man sich so vehement für Amazon einsetzt.
Es vernichtet Arbeitsplätze im Einzelhandel.
Es kassiert Subventionen.
Es verschiebt Ertragssteuern ins Ausland.
Es versucht sich einem Tarifvertrag und Arbeitnehmervertretern zu entziehen.
Nichts von dem bringt uns vorwärts.

Ich weiß nur nicht, was man hier nicht toll finden soll.
Die Politik schafft Rahmenbedingungen, Unternehmen nutzen diese Rahmen (mit Ausnahme einiger schwarzer Schafe auch völlig legal) natürlich zum eigenen Vorteil und dann kommen plötzlich alle aus der Hecke und sagen "so war das aber nicht gemeint".
Wer ist dann schuld?

michi_330d 20.12.2013 08:03

Ich weis nicht, ob man das Thema Versandhandel oder Logistiker über den Marketplace klären kann. Amazon bietet für den Marletplace ja nicht nur den Part der Logistik, sondern ebenso die gesamte Verkaufsplattform, genau wie bei den eigenen Produkten.

Meiner Meinung nach gibt es eine klare Trennung zwischen einerseits der Zentrale in München und den Kundenservicezentren in Regensburg und Berlin, und andererseits den verschiedenen Logistikzentren.

In den Logistikzentren finden (wie der Name ja schon sagt) ausschliesslich logistische Tätigkeiten statt, daher hat Verdi hier aus meiner Sicht nichts verloren.

zinn2003 20.12.2013 08:21

Nochmal
Amazon tritt in erster Linie als Händler auf, natürlich auch als Vermittler von MP-Teilnehmern. Sie übernehmen auch ab und zu die Logistik für letztere.
Aber die meiste Ware wird entweder auf eigene Rechnung und mit Hilfe fremder Logistiker wie DHL, Hermes, PIN, Post etc. befördert. Oder durch die MP-Teilnehmer die wiederum ebenfalls meist Logistiker wie DHL. DPD, UPS etc. nutzen.
Für mich gehört zu einem richtigen Logistiker mehr als Lagern und Pakete packen.
Der Gewinn wird mit dem Verkauf auf eigene Rechnung und mit den Provisionen von den MP-Teilnehmern erzielt.
Ergo Händler.

Meines Wissens vertritt verdi auch Logistik und Transport. :D
http://de.wikipedia.org/wiki/Vereint...gsgewerkschaft

Zitat:

Zitat von wie (Beitrag 3066982)
Ich weiß nur nicht, was man hier nicht toll finden soll.
Die Politik schafft Rahmenbedingungen, Unternehmen nutzen diese Rahmen (mit Ausnahme einiger schwarzer Schafe auch völlig legal) natürlich zum eigenen Vorteil und dann kommen plötzlich alle aus der Hecke und sagen "so war das aber nicht gemeint".
Wer ist dann schuld?

Hab ich irgendwo geschrieben das ich die Politiker toll finde die meinem Wettbewerber bessere Rahmenbedingen als mir geben. :crazy:

Aksel 20.12.2013 08:36

Ich setze mich nicht vehement für amazon ein.

Aber hier zitiere ich mich mal selbst. Was bleibt mir denn übrig, ausser amazon?

Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3066763)
Nochmal zum Thema Fachhandel vs. Amazon

Meine Frau möchte einen Baby-Artikel (AngelCare) im Fachgeschäft (Baby-Fachmarktkette) kaufen. Artikel ist nicht vorrätig.
"Können Sie mir das bestellen?"
"Bestellen Sie doch über unser Internetportal. Geht schneller und einfacher." !?
Artikel bestellt, Lieferanschrift in D, Wohnanschrift in CH.
Auftragsbestätigung kommt per Mail.
Ware kommt nicht.
Rückfrage bei Händler (schwacher Telefonservice)
"Wie ist die Nummer der Auftragsbestätigung?"
"Da ist keine Nummer drauf"
"Dann ist das keine gültige Auftragsbestätigung!" :confused:
"In die Schweiz liefern wir sowieso nicht."
"Es ist ja eine Lieferanschrift in D angegeben"
"Nein das geht nicht. Warum haben sie denn nicht im Laden gekauft?":mad:

"Wir bestellen jetzt bei Amazon. Die liefern oder sagen es uns wenn sie nicht liefern können!"

Ergebnis: Nach 26 Stunden war die Ware geliefert!


Martin 20.12.2013 09:10

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066977)
Klar lagert Amazon jedes Lager in eine Logistik-GmbH aus

Aha. Und was ist dann an der Anlehnung am Logistiktarif falsch?


Zitat:

Es gilt ja der Tarifvertrag eben nicht per Gesetz sondern mit dem entsprechenden Abschluss zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber oder eben mit einem Verbandsbeitritt.
Gut, dass Du wenigstens das einsiehst. Hat in diesem und vorhergehenden Postings anders geklungen. Siehe:
Zitat:

Es versucht sich einem Tarifvertrag und Arbeitnehmervertretern zu entziehen.
Zitat:

Ich versteh eben nicht, warum man sich so vehement für Amazon einsetzt.
Es geht doch nicht um Amazon an sich.
Zitat:

Es vernichtet Arbeitsplätze im Einzelhandel.
Tut das nicht jeder, der online Waren vercheckt?
Zitat:

Es kassiert Subventionen.
Du würdest das natürlich nicht tun, wenn Du die Möglichkeit hättest :crazy:

Zitat:

Es verschiebt Ertragssteuern ins Ausland.
Du würdest das natürlich nicht tun, wenn Du die Möglichkeit hättest :crazy:

Zitat:

Es versucht sich einem Tarifvertrag und Arbeitnehmervertretern zu entziehen.
Es wäre mir nun neu, dass man ein Unternehmen zwingen kann, einem Arbeitgeberverbanz beizutreten.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066993)

Hab ich irgendwo geschrieben das ich die Politiker toll finde die meinem Wettbewerber bessere Rahmenbedingen als mir geben. :crazy:

Das würde ich ja nun auch nicht toll finden. Aber so ist das Leben. Ich kann schliesslich auch nicht drüber jammern, dass andere irgendwelche Zuschüsse bekommen, die ich nicht abgreifen kann. Dann müßte ich mein Geschäftsmodell dahingehend ändern.

zinn2003 20.12.2013 09:30

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067006)
Aha. Und was ist dann an der Anlehnung am Logistiktarif falsch?

Bist du ein Befürworter der Extrawürste für beide Seiten? Also ist die Extrawurst bei Piloten und Lokführern, die übrigens im Gegensatz zu diesem Fall, sogar ne eigene Gewerkschaft haben, richtig?

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067006)
Ich kann schliesslich auch nicht drüber jammern, dass andere irgendwelche Zuschüsse bekommen, die ich nicht abgreifen kann.

Natürlich darfst du du dich darüber aufregen, meckern oder meinetwegen auch jammern.
Ist meines Wissens nicht verboten.

Die Änderung des Geschäftsmodells auf Stützung durch staatliche Subventionen dagegen widerstrebt mir. Ich versuche mein Geld ohne Subventionen zu verdienen und versuch auch nicht Steuern zu verkürzen oder zu hinterziehen.
Ich möchte das die Erträge und die Kaufkraft im Land bleibt und habe nichts gegen Versandhändler. Bin ja selber einer. ;)
Ich sehe mich nicht als Logistiker. Dafür habe ich Partner.

@Aksel
Ketten waren/sind der Tod des Fachhandels gewesen. Sie haben lange vorm I-Net den Fachhandel in ein Nischendasein gedrängt und sich in der Regel nur über den Preis positioniert.
Das diese Ketten nun von ihrer eigenen Marktbearbeitung erschlagen werden ist die logische Konsequenz. Ergo hält sich der Mitleid bei mir in Grenzen.
Du hast oft nur noch die Wahl zwischen pest und Cholera.

Feuerwehr520i 20.12.2013 10:25

Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3066995)
Ich setze mich nicht vehement für amazon ein.

Aber hier zitiere ich mich mal selbst. Was bleibt mir denn übrig, ausser amazon?

Hast auch den Deluxe Windel Eimer gekauft, was? :D Jo, ich auch bei Amazon. Und gleich 8 Foliendinger dazu. Von dem anderen Krams ganz zu schweigen. Die Drogeriemärkte wollen meist nur ihre Eigenmarken (Schnuller, Sauger, Flasche etc.) an den Mann bringen und haben dann nur ganz wenig von den Marken da. Aktuell grad: Netzkabel fürs Laptop im "Fachhandel" 12€. Für 50cm Kabel. :rolleyes: 5,78€ online... Hab ich einen Geldscheisser? :rolleyes:

Wer schon erlebt hat, wie es in Gewerkschaften (Verdi, GDL) zugeht, der kann eigentlich im Sinne von Gerechtigkeit für den AN nicht wirklich ein Freund der Gewerkschaften sein. In vielen Betrieben herrscht da quasi Zwangsmitgliedschaft. :flop:

Martin 20.12.2013 10:31

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067012)
Bist du ein Befürworter der Extrawürste für beide Seiten? Also ist die Extrawurst bei Piloten und Lokführern, die übrigens im Gegensatz zu diesem Fall, sogar ne eigene Gewerkschaft haben, richtig?

Wegen mir kann jeder eine Gewerkschaft eröffnen. Mir würde da in diesem Bezug grade auch was ganz spezielles einfallen #####. :crazy: :D

Nur Du weigerst Dich offensichtlich hartnäckig, einzusehen, dass zu einer Gewerkschaftlichen Vertragsbindung zwei Seiten gehören.

Wie würdest Du reagieren, wenn Deine (in diesem Fall, Entschuldigung, durchaus problemlos austauschbaren) Mitarbeiter plötzlich streiken, weil irgendeine Gewerkschaft, mit der Du keine vertragliche Verbindung hast und auch keine willst, dazu anstachelt...? Ich hoffe auf Antwort.


Zitat:

Natürlich darfst du du dich darüber aufregen, meckern oder meinetwegen auch jammern.
Ist meines Wissens nicht verboten.

Ich habe geschrieben, dass ich es nicht kann. Dürfen und können sind zwei paar Stiefel.

Und nochmal, mir gehts hier nicht um Amazon an sich, sondern um die einmischung einer Gewerkschaft, der es offensichtlich nicht um die Arbeitnehmer geht, sondern nur um die eigene Position.

Hauke 20.12.2013 10:36

Es ist doch ganz einfach. Wenn Amazon mehr als 70% seines Umsatz mit eigenen Produkten macht, ist es ein Versandhandel. Wer fragt bei Amazon nach der Umsatzaufteilung an?

Wenn ein Logistikunternehmen mit gezielter Auswertung des Umsatz seiner Partner sein Warenprogramm von seiner Zeit fast nur Bücher auf alles mögliche erweitert, dabei seine Partner von der eigenen Plattform verdrängt oder auf der eigenen Plattform einem ruinösen Wettbewerb ausliefert, ist es ein Versandhandel. Ein Logistiker ist nicht daran interessiert Fremdanbieter zu vergrätzen.

Ich finde mit ein bißchen Hintergrundinformation und Nachdenken gibt es da keine zwei Meinungen

Aksel 20.12.2013 10:38

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3067018)
Hast auch den Deluxe Windel Eimer gekauft, was? :D Jo, ich auch bei Amazon. Und gleich 8 Foliendinger dazu. Von dem anderen Krams ganz zu schweigen. Die Drogeriemärkte wollen meist nur ihre Eigenmarken (Schnuller, Sauger, Flasche etc.) an den Mann bringen und haben dann nur ganz wenig von den Marken da.

Nee, AngelCare

Martin 20.12.2013 10:38

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3067021)

Ich finde mit ein bißchen Hintergrundinformation und Nachdenken gibt es da keine zwei Meinungen

Finde ich auch. Wenn ein Unternehmen keinen Tarifvertrag will, will es keinen. Wenn sie freiwillig anlehnen, ist das ihre Sache. Nicht die irgendeiner dahergelaufenen Gewerkschaft.

shneapfla 20.12.2013 10:44

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066977)
Klar lagert Amazon jedes Lager in eine Logistik-GmbH aus um vor allem in Deutschland keine Steuern zahlen zu müssen.

Wieso spart die Auslagerung der Lager in eine GmbH Steuern in D?:confused:
Zitat:

Das Lager Leipzig hat allein 13,34 Millionen an Subventionen erhalten.
Und in Graben, Koblenz, Pforzheim, Rheinberg, Werne und Brieselang?
Zitat:

Zitat von Süddeutsche Zeitung
Die Millionen gingen wohl fast ausschließlich an das Versandzentrum in Leipzig. 2006 war es als zweites Amazon-Logistikzentrum in Deutschland gegründet worden,

D. h. von 8 Versandzentren haben 6 keinerlei Suventionen kassiert und nur die in Leipzig waren nennenswert. Ob Amazon dran "schuld" ist, daß das Land Sachsen die Förderung angeboten hat?:confused:
Bad Hersfeld hat nämlich nicht ganz so viel kassiert:
Zitat:

das erste hatte der Konzern 2001 in Bad Hersfeld eröffnet. Dessen Umbau bezuschusste das Land Hessen nach SZ-Informationen 2006 mit 670.000 Euro - das waren 18 Prozent der Gesamtinvestition. 244 Arbeitsplätze entstanden dabei.
244 Arbeitsplätze in 2001, mittlerweile sind's wohl 3500 - ich vermute, man kann seine 700k€ Subventionen schlechter investieren als in die Schaffung von mittlerweile 3500 Arbeitsplätze
Quelle


Zitat:

Zitat von michi_330d (Beitrag 3066984)
In den Logistikzentren finden (wie der Name ja schon sagt) ausschliesslich logistische Tätigkeiten statt, daher hat Verdi hier aus meiner Sicht nichts verloren.

So würde ich das auch sehen.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3066993)
Nochmal
Amazon tritt in erster Linie als Händler auf, natürlich auch als Vermittler von MP-Teilnehmern.

Ja, Amazon in Luxemburg - die Lager sind aber eigenständig (ich weiß nicht, ob alle in einer oder jedes Lager in einer eigenen GmbH).
Zitat:

Sie übernehmen auch ab und zu die Logistik für letztere.
Und wenn nicht, dann sind die Lager davon Null betroffen.
Zitat:

Aber die meiste Ware wird entweder auf eigene Rechnung und mit Hilfe fremder Logistiker wie DHL, Hermes, PIN, Post etc. befördert.
Aha - also nur derjenige, der Pakete direkt zum Kunden bringt ist Logistiker? Ein Logistikunternehmen darf sich generell keiner Erfüllungsgehilfen bedienen?
Interessante Definition, kann man die irgendwo nachlesen?
Zitat:

Für mich gehört zu einem richtigen Logistiker mehr als Lagern und Pakete packen.
Was noch? Und sieht das außer Dir und Verdi auch noch jemand so?:confused:
Zitat:

Der Gewinn wird mit dem Verkauf auf eigene Rechnung und mit den Provisionen von den MP-Teilnehmern erzielt.
Genau - bei Amazon Luxemburg, was (wie ein- zweimal erwähnt) eine eigenständige Gesellschaft ist.
Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067012)
Bist du ein Befürworter der Extrawürste für beide Seiten? Also ist die Extrawurst bei Piloten und Lokführern, die übrigens im Gegensatz zu diesem Fall, sogar ne eigene Gewerkschaft haben, richtig?

:confused:
Sind Piloten und Lokführer auch bei einer eigenständigen GmbH angestellt oder wo siehst Du da den Zusammenhang?
Zitat:

Die Änderung des Geschäftsmodells auf Stützung durch staatliche Subventionen dagegen widerstrebt mir. Ich versuche mein Geld ohne Subventionen zu verdienen und versuch auch nicht Steuern zu verkürzen oder zu hinterziehen.
Ich kann bei den oben genannten Zahlen (Subventionen quasi nur für eines von 8 Lagern) kein "Geschäftsmodells auf Stützung durch staatliche Subventionen" erkennen...:rolleyes:

Hauke 20.12.2013 11:08

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067023)
Finde ich auch. Wenn ein Unternehmen keinen Tarifvertrag will, will es keinen. Wenn sie freiwillig anlehnen, ist das ihre Sache. Nicht die irgendeiner dahergelaufenen Gewerkschaft.

Das seh ich völlig anders denn ohne Belegschaft könnte ver.di fordern was sie will. Irgendwie ist es aber so, das ein großer Teil der Belegschaft bei VerDi Mitglied geworden ist weil es im Betrieb gewaltig stinkt und ver.di es irgendwie hinbekommen hat das Vertrauen der Belegschaft zu bekommen.

Wenn Amazon nun meinst das es sich nicht an die Forderung annähern möchte, muss Amazon eben mit einem Streik leben. So haben unser Väter und Großväter für die 6 und später 5 Tage Woche gekämpft die von Arbeitgeberseite auch nicht eingeführt wurde weil sie so nette Menschen sind. So haben sie uns die 40h Woche erkämpft. So wurde überhaupt das Tarifrecht ins Leben gerufen. Ohne Streik gäbe es heute keine Mitbestimmung und große Arbeitgeber könnten nach Gutsherrenart agieren. Wir neigen immer gern dazu auf die Gewerkschaften zu schimpfen ohne dabei zu bedenken das wir nur durch die Gewerkschaften in den Genuß dieser Errungenschaften gekommen sind.

Das die ein oder andere Forderung jenseits von gut und böse ist, ist mir natürlich auch klar.

zinn2003 20.12.2013 11:11

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067019)
Nur Du weigerst Dich offensichtlich hartnäckig, einzusehen, dass zu einer Gewerkschaftlichen Vertragsbindung zwei Seiten gehören.

Du weigerst dich hartnäckig anzuerkennen, das Gewerkschaften in D das Recht haben, solche Verträge per Streik zu erzwingen. Nicht anderes versucht verdi.

Warum mir der Streik egal ist, ist ja ziemlich logisch. Ich bin nicht davon betroffen und fände es als Wettbewerber, als Leipziger, als Händler fair, wenn ein Händler seine MA nach dem Tarif im Handel entlohnt.

Keine Ahnung warum du dich darüber aufregst. Ist ne Angelegenheit zwischen verdi und Amazon. Bis jetzt hat amazon klug verhindert, das zu viele organisierte AN in ihren Reihen arbeiten. Ob das dauerhaft so klappen wird?

Martin 20.12.2013 11:26

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067029)
Du weigerst dich hartnäckig anzuerkennen, das Gewerkschaften in D das Recht haben, solche Verträge per Streik zu erzwingen. Nicht anderes versucht verdi.

Ich wusste nun ernsthaft nicht, dass man jemand zu einem Vertrag zwingen kann :crazy:

Man kann Druck machen, wie Hauke es schön beschreibt:

Zitat:

Irgendwie ist es aber so, das ein großer Teil der Belegschaft bei VerDi Mitglied geworden ist weil es im Betrieb gewaltig stinkt und ver.di es irgendwie hinbekommen hat das Vertrauen der Belegschaft zu bekommen.
Ich sehe da aber immer noch keinen Zwang.


Zitat:

Wenn Amazon nun meinst das es sich nicht an die Forderung annähern möchte, muss Amazon eben mit einem Streik leben.
Und das können sie offenbar gut. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Amazon sich überlegt hat, die Logistikzentren halt ins nahe Ausland zu verlegen http://www.heise.de/newsticker/meldu...n-1983413.html

Das würde dann allen Mitarbeitern helfen :crazy:



Zitat:

Keine Ahnung warum du dich darüber aufregst.
Wer regt sich auf? Du doch... Ich habe nur unverständnis ggü. Verdi.

Zitat:

Bis jetzt hat amazon klug verhindert, das zu viele organisierte AN in ihren Reihen arbeiten. Ob das dauerhaft so klappen wird?
Da sehe ich nicht das Problem.

zinn2003 20.12.2013 11:36

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067033)
Da sehe ich nicht das Problem.

Das dir AG-Rechte heilig und AN-Rechte egal sind hab ich schon verstanden. :D
Ich glaub das kann ich nicht ändern. ;)
Also lebe ich einfach mit deinem Gejammer über die bösen Gewerkschaften. :p

Martin 20.12.2013 11:39

muahaha

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067036)
Das dir AG-Rechte heilig und AN-Rechte egal sind hab ich schon verstanden. :D

Nein, man muß nur abwägen zwischen dem machbaren und dem utopischen. Wir haben genug kurzsichtige auf dieser Welt, da kommt es auf ein paar nicht an :p

Hauke 20.12.2013 11:40

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067033)
Und das können sie offenbar gut. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Amazon sich überlegt hat, die Logistikzentren halt ins nahe Ausland zu verlegen http://www.heise.de/newsticker/meldu...n-1983413.html

Amazon vermeidet es seit Jahren Gewinnen zu erwirtschaften und steckt alles in die Expansion und den Verdrängunswettbewerb. Daran ändert auch kein Niedriglohnland etwas. Wenn sie in Tschechien fertig sind geht es von dort in die Osterweiterung. Amazon ist keine Heuschrecke wie Nokia die nach dem Subventionsabgriff weiter ziehen. Amazon will den Markt für sich und wird es sich nicht leisten seine Versandhandelszentren in Deutschland still zu legen denn dann würden sie Umsatz verlieren. Amazon lebt damit das Deutschland für sie ein etwas teurers Pflaster wird. Andere Länder werden dem Beispiel folgen.

1. weil sie dann nicht mehr so fix liefern können was für viele Kunden ein ganz wichtiger Punkt ist
2. weil es Kunden gibt die einer Heuschrecke so ein Verhalten bös übel nehmen. Die Umsätze von Nokia Deutschland sind nach dem Bochum Abzug massiv eingebrochen. Ohne subventionierte Mobilgeräte über den Providerhandel wäre Nokia schon lange weg vom Fenster.

Zitat:

Das würde dann allen Mitarbeitern helfen :crazy:
Wer glaubt das Amazon ohne Tarifforderung und Streik nicht nach Tschechien geht um seinen Expansionskurs fortzusetzen, der glaubt auch das ein Zitronenfalter damit beschäftigt ist Zitronen zu falten

Martin 20.12.2013 11:47

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3067038)
Amazon will den Markt für sich und wird es sich nicht leisten seine Versandhandelszentren in Deutschland still zu legen denn dann würden sie Umsatz verlieren.

Irgendwie passt das nicht zu dem hier:

Zitat:

Wer glaubt das Amazon ohne Tarifforderung und Streik nicht nach Tschechien geht um seinen Expansionskurs fortzusetzen, der glaubt auch das ein Zitronenfalter damit beschäftigt ist Zitronen zu falten
Zitat:

1. weil sie dann nicht mehr so fix liefern können was für viele Kunden ein ganz wichtiger Punkt ist
Du glaubst also, ein Paket aus http://goo.gl/maps/WMtnD dauert länger nach Kiel oder Konstanz als eins aus Leipzig?

Zitat:

2. weil es Kunden gibt die einer Heuschrecke so ein Verhalten bös übel nehmen.
Das ist durchaus möglich. Unbestritten.

zinn2003 20.12.2013 11:48

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067037)
Nein, man muß nur abwägen zwischen dem machbaren und dem utopischen.

Du kennst die gigantisch utopischen Unterschiede zwischen beiden Tarifen? :crazy:

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067039)
Du glaubst also, ein Paket aus http://goo.gl/maps/WMtnD dauert länger nach Kiel oder Konstanz als eins aus Leipzig?

Die Läger werden entstehen, egal was Gewerkschaften fordern. Schon allein um den Markt dort zu bearbeiten.

laminator 20.12.2013 11:49

Ich blick mal in die Glaskugel....
 
.....und blättere drei Seiten weiter.

Martin: "Ich geb´s auf. Mit zinn kann man nicht diskutieren. Der will immer das letzte Wort haben."
Zinn: "Aber das stimmt doch gar nicht."

:crazy: Dialog funktioniert auch in umgekehrter Reihenfolge. :p

Ulf325Ci 20.12.2013 11:57

In der Tat sind beide Seiten frei sich zu entscheiden wie und wo sie sich organisieren und "mitmachen".
Im Betrieb das "Sagen" hat allerdings der Betriebsrat, und soweit ich weiß hat Leipzig einen.
So, und da ist jetzt der Knackpunkt: mir persönlich ist nicht klar ob dieser Betriebsrat sich Verdi angeschlossen hat oder nicht. Das ist alleine sein Ding. Wen er das hat, hat Verdi alles Recht der Welt vom Unternehmen den Tarif zu verlangen des es für den richtigen hält. Zwingen können sie Amazon nicht, aber durch Streik erpressen. Und das ist auch gut so.

Was überhaupt nicht gut ist ist diese Zergliederei in "Lokistik", "Verkauf", "Verwaltung" und so weiter. Dann haben wir bald amerikanische Verhältnisse mit einer Gewerkschaft für Kleberollenhalter, eine Gewerkschaft für Gabelstaplerauflader, eine für Etikettenaufklebernachleger usw.
Man mag zu Verdi stehen wie man will aber der Flächentarifvertrag und das Prinzip Ein Betrieb - eine Gewerkschaft haben sich in Deutschland durchaus bewährt; für beide Seiten übrigens. Vielleicht lernt man das noch bei Amazon.

Hauke 20.12.2013 12:06

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3067039)
Irgendwie passt das nicht zu dem hier:

Doch natürlich passt das. Amazon geht nicht nach Tschechien um hier seine Zelte abzubrechen sondern sie gehen so oder so nach Tschechien weil sie expandieren. Völlig egal was hier läuft, Amazon baut in Tschechien seine Zentren auf und wenn sich der Markt dort für sie gefestigt hat, gehen sie weiter in den Osten.

zinn2003 20.12.2013 12:51

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3067043)
So, und da ist jetzt der Knackpunkt: mir persönlich ist nicht klar ob dieser Betriebsrat sich Verdi angeschlossen hat oder nicht.

Betriebsrat vertritt die AN-Interessen im Betrieb.
Gewerkschaft vertritt die AN-Interessen in der Branche.
Ein Betriebsrat sollte immer unabhängig von der Gewerkschaft sein.
Zitat:

Früher waren die Gewerkschaften die wichtigsten Interessensvertreter der Arbeitnehmer. Daher werden die Gewerkschaften auch heute noch manchmal mit den Betriebsräten in einen Topf geworfen. Tatsächlich gilt nach Paragraph 2 des Betriebsverfassungsgesetzes: "Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs zusammen". Das klingt doch eigentlich sehr positiv. Nur: Welche Rechte und Pflichten haben die Gewerkschaften eigentlich? Und welche Rolle spielen sie?
Quelle

Feuerwehr520i 20.12.2013 12:58

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067061)
Ein Betriebsrat sollte immer unabhängig von der Gewerkschaft sein.

OMG... :D :top: ;)

powders 20.12.2013 14:48

Ich glaub denen geht die Arbeit aus...

13.42 Uhr bestellt - Versandbestätigung 14.44 Uhr..

Die armen Postler...

Martin 20.12.2013 16:22

Zitat:

Zitat von Hauke (Beitrag 3067047)
Doch natürlich passt das. Amazon geht nicht nach Tschechien um hier seine Zelte abzubrechen ....

Man kann den Zeltplatz aber verkleinern.....

Was ich mich dabei Frage: Warum haben die keine vollautomatischen Lager, die den Packern das Zeugs zuführen? Das geht mit noch so unterschiedlichen Artikeln in anderen Bereichen sehr gut.

Dann hätte man auch weniger Probleme mit Verdi...

jijoap 20.12.2013 16:39

Ich brauchte heute spontan eine Mikro-SD Karte.....20 km Anfahrt zum nächsten Fachhändler....(sowas müsste der ja als Fachhändler eigentlich haben). Ich da rein, frage nach 64 od. event. 32 GB Mikro-SD. Antwort so große Karten haben wir nicht... Ich wieso große Karte ist doch eine Mikro-SD.....Fand er nicht so witzig.... Er meint er könne die vor Weihnachten auch nicht besorgen bla, bla, bla...

Habe sie dann beim raus gehen aus dem Laden per Handy bei Amazon bestellt. Versandbestätigung ist schon da. Ich hätte die Karte gerne halt schon heute gehabt. So bekomme ich sie morgen um ca. 9 Uhr geliefert, dann kommt nämlich in der Regel die Post...

Gruss
Jürgen

WRL 20.12.2013 16:45

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3067061)
Ein Betriebsrat sollte immer unabhängig von der Gewerkschaft sein.

Quelle

Selten so gelacht!

Und das Problem kenn ich sowohl als (ehemaliger) Betriebsrat als auch als Arbeitgeber.

Schönes Wochenende
WRL

zinn2003 20.12.2013 18:15

Ich hab bewusst "sollte" geschrieben und nicht "ist".;)

Vorhin auf MDR-Info
Seit Beginn des Arbeitskampfes:
Mehr Geld
Mehr Pausenräume
Klimaanlage in Leipzig
Kostenlose Getränke
Dieses Jahr das erste mal Weihnachtsgeld!

Bei Ikea soll der Arbeitskampf bis zum Abschluß des ersten Tarifvertrages 6 Jahre gedauert haben.

F1Schumi 20.12.2013 22:23

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3067102)
..........
So bekomme ich sie morgen um ca. 9 Uhr geliefert, dann kommt nämlich in der Regel die Post...

Gruss
Jürgen

Der DHL Chef hat heute im Radio live bestätigt dass bei Abgabe eines Pakets am Montag 23.12. bis 10 Uhr dass das Paket noch am 24.12 GARANTIERT geliefert wird :eek:
Bei Hermes muß das Paket bis Morgen 10 Uhr abgegeben werden damit es bis 24.12 geliefert werden kann. Verrückt :crazy:

Martin 21.12.2013 03:19

Zitat:

Handelsfachmann Gerrit Heinemann, Professor an der Hochschule Niederrhein, sagte: "Es ist glaubhaft, wenn Amazon mitteilt, dass die Streiks keine Auswirkungen auf den Versand an Kunden haben. Dass in Einzelfällen dennoch Warensendungen nicht rechtzeitig ankommen, ist auch normal. Eine Quote für eine rechtzeitige Lieferung von mehr als 98 Prozent ist erfahrungsgemäß gar nicht möglich." Für Amazon sei es ohnehin leicht gewesen, sich auf die Streiks einzustellen. In dieser Saison hat Amazon zu seinen 9000 Mitarbeitern in den acht Lagern bundesweit noch 14.000 Aushilfen engagiert.

"Versprechen einhalten"

Heinemann kritisierte, die Streiks seien kontraproduktiv: "Langfristig sehe ich durch den Streik zwei Folgen. Erstens: Amazon wird verstärkt auf die drei Lager setzen, die gerade in Polen an der Grenze zu Deutschland gebaut werden. Zweitens: Amazon wird künftig weitgehend automatisierte Lager aufbauen", sagte der Experte. Die Streiks würden diese Entwicklung beschleunigen.
Quelle: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Streik...e11960166.html

Westfale 21.12.2013 10:38

Da entspricht die Gewerkschaft doch dem aktuellen Trend, lieber keine Arbeitsplätze als welche außerhalb der durch die Gewerkschaft definierten Wohlfühlzone.

Detlef59 21.12.2013 14:11

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3067171)
Da entspricht die Gewerkschaft doch dem aktuellen Trend, lieber keine Arbeitsplätze als welche außerhalb der durch die Gewerkschaft definierten Wohlfühlzone.

Und die Gehälter, die Amazon zahlt, bitte das Anforderungsprofil beachten!, sind nicht schlecht. Alles andere ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass auch durch das ständige drehen an der Gehaltsschraube sich nicht verändert. Die Preissteigerungen sind schneller. ;)

weberflo 21.12.2013 15:59

Anderes Thema, gehört eigentlich fast in den Dumme-Leute Thread. Ich hab was bestellt, was ich für morgen benötige (nein, nicht für Weihnachten und nein, im regionalen Einzelhandel nicht erhältlich), deswegen auch mit Express und zugesicherter Zustellung bis spätetens heute 20 Uhr an die Packstation.

Grade kommt ne SMS, "Sendung konnte nicht in die Packstation eingelegt werden, kann ab morgen 11 Uhr in der Postfiliale xyz abgeholt werden."
Nun, die Postfiliale hat natürlich heute seit 4 Stunden wie auch morgen komplett geschlossen.

Anstatt das Paket (wie bisher üblich) dann in der nächsten Packstation abzulegen, deponiert man es also jetzt in ner Filiale, wo ich sicher nicht rankomme. Danke auch, toller Express-Service. :mad:

Martin 21.12.2013 16:06

Zitat:

Zitat von weberflo (Beitrag 3067199)
Anderes Thema, gehört eigentlich fast in den Dumme-Leute Thread.

eher dahin http://www.auto-treff.com/bmw/vb/sho...d.php?t=192067

laminator 06.01.2014 09:54

Was soll man nun davon halten? Amazon-Mitarbeiter wenden sich gegen die eigene Gewerkschaft. Klick. Bestimmt hat amazon die über 1000 Mitarbeiter voher einer Gehirnwäsche unterzogen. :crazy:

Und von den Verdi-Anschuldigungen, amazon hätte kurz vor Weihnachten mehrere Hundert befristet beschäftigte Mitarbeitern knallhart vor die Tür gesetzt, hört man auch nichts mehr. Stellt sich also die Frage: wer ist hier eigentlich der Böse??

Mixaelzzz 06.01.2014 10:11

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3069438)
Was soll man nun davon halten? Amazon-Mitarbeiter wenden sich gegen die eigene Gewerkschaft. Klick. Bestimmt hat amazon die über 1000 Mitarbeiter voher einer Gehirnwäsche unterzogen. :crazy:

Hab' ich auch gerade gelesen...
Schon interessant, wenn die, denen ver.di vorgibt helfen zu wollen, sich davon distanzieren.


Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3069438)
Und von den Verdi-Anschuldigungen, amazon hätte kurz vor Weihnachten mehrere Hundert befristet beschäftigte Mitarbeitern knallhart vor die Tür gesetzt, hört man auch nichts mehr.

Das war meines Erachtens eh' nur eine von ver.di aufgeblähte Meldung über einen normalen Vorgang: Die Freistellung der bis zum 31.12. befristet eingestellten Mitarbeitern, deren Dienste ab 24.12. nicht mehr benötigt werden. Was für die Mitarbeiter ja sogar positiv ist: 3 Tage zusätzlich frei ohne Lohnkürzung.

Henry 17.06.2014 12:01

Die Arbeitsbedingungen bei Amazon werden anscheinend schlechter:

Ich hatte eine Stehleuchte bestellt und bekam eine Unterbauleuchte geliefert - auf dessen Karton der Aufkleber der Stehleuchte angebracht war. :rolleyes:

Dazu war der Kaufbeleg in den Karton reingeknäult (Papier falten, warum auch???) und dazu - ebenfalls zerknäult - eine Rechnung über einen Türgong für einen völlig anderen Kunden. Schön, dass ich nun auch weiß, was Herr W aus T so alles bei Amazon kauft.

Als ich das eben dem Amazon-Hotline-Mitarbeiter klar machen wollte, musste ich das drei mal erzählen. Ist ja auch verwirrend... :D

Na ja, ich hoffe, mit der Ersatzlieferung passt das dann.

Die Retoure muss ich natürlich auch noch auf eigene Kosten zum Paketshop bringen. Grrr...

Gruß
Henry

powders 17.06.2014 13:03

Hallo,

schön langsam kommt auch mein alter Herr Vater auf den "Geschmack" von Amazon. Nachdem ich ihm ein paar Artikel, die er sonst immer im "Fachhandel" gekauft hatte, mal die Preise rausgesucht hatte, staunte er nicht schlecht.

- Einzelne Bandsägeblätter rd. 20€ günstiger (trotz Versand)
- Campingzubehör (Kocher, Tisch) rund 25€ oder 40€ günstiger, trotz Versand
(Fachhandel hätte es auch erstmal bestellen müssen)
- Pultmappe halber Preis (anstatt 32.99)
- Kärcher Kehrgerät 20€ günstiger

Irgendwie macht Ihm das ganz schön Angst und betrübend. Er meinte: Wer kauft denn da noch am Ort und wie sollen die alle auf Dauer überleben?

Ich sehs genauso. Andererseits sehe ich aber auch nicht ein, einen erheblichen Mehrpreis auszugeben und trotzdem mehrere Tage auf den Fachhandel warten zu müssen (Bestellware). Außerdem muß man dann zum "Fachgeschäft" 2x Fahrtkosten rechnen.

Ein Dilemma.

Westfale 17.06.2014 13:17

Was mich in letzter Zeit bei Amazon sehr nervt und mich auch schon dazu gebracht hat bei anderen Shops zu bestellen ist die teilweise sehr schlechte Verpackung.

Da werden Sachen irgendwie in die üblichen "Umschläge" für Bücher gestopft, teilweise schon so, dass die eigentliche Produktverpackung beschädigt wird. Polstermaterial scheint auch ein Fremdwort zu sein. Teilweise splitte ich Bestellungen dann auch, damit sie einzeln in den Karton kommen.

basti313 17.06.2014 14:35

Schlechte Verpackung? Och...
Ich habe den Fehler gemacht eine Dose Ballistol zusammen mit einer Gusseisernen Pfanne zu bestellen. Was passiert, wenn man beides in ein viel zu großes Paket wirft und zwei Blatt Papier als Füllmaterial drauf legt kann sich jeder selber vorstellen. :D

powders 17.06.2014 15:07

Spricht schon für einen Versandhändler wenn sich der Kunde selbst Gedanken machen muss was er zusammen bestellt weil sich die Ware gegenseitig zerdeppern könnte.. :kpatsch:

Westfale 17.06.2014 15:15

Ja, das ist bei Amazon seit einiger Zeit deutlich schlechter geworden. Früher waren die Vorbildlich, da waren Bücher z.B. mit Folie auf einem Träger befestigt wodurch es keine abgeschlagenen Ecken mehr gab.

Zwilling 17.06.2014 15:24

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3100808)
Schlechte Verpackung? Och...
Ich habe den Fehler gemacht

Ansichtssache. Man könnte es auch genial nennen, denn schließlich war die Pfanne so während des Transports optimal vor Korrosion geschützt. :D

Gruss
Andreas

Miracoli 17.06.2014 15:45

Die Verpackung ist teilweise wirklich schlechter geworden, und mich ärgern auch die oft fitzelkleinen Rechnungen.

Aber ansonsten bin ich mit Amazon nach wie vor sehr zufrieden, das Angebot stimmt, schnelle Lieferung und meistens auch kein schlechter Preis, ohne lange die Versandbedingungen, Lieferfähigkeit, Zahlungsbedingungen etc. von anderen Anbietern studieren zu müssen.

Manche Artikel sind allerdings auch ziemlich teuer, ein kleiner Quercheck mit einem Preisportal führe ich bei teueren Artikeln vorsichtshalber durch.

Fastisfast2fast 17.06.2014 16:16

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3100794)
Was mich in letzter Zeit bei Amazon sehr nervt und mich auch schon dazu gebracht hat bei anderen Shops zu bestellen ist die teilweise sehr schlechte Verpackung.

Dabei nennt das amazon "frustfreie Verpackung" :D: http://www.amazon.de/b/?node=218199031

Andreas 18.06.2014 11:47

Zitat:

Zitat von Miracoli (Beitrag 3100815)
Die Verpackung ist teilweise wirklich schlechter geworden, und mich ärgern auch die oft fitzelkleinen Rechnungen.

Gibts da eigentlich irgendeine Regel dahinter, wann man eine "normale" Rechnung und wann so ne kleine Futzelrechnung bekommt? Mich nerven die nämlich auch... :mad:

jijoap 18.06.2014 12:13

Zitat:

Zitat von Miracoli (Beitrag 3100815)
Die Verpackung ist teilweise wirklich schlechter geworden, und mich ärgern auch die oft fitzelkleinen Rechnungen.

Die häufig keine Rechnungen sind.... Zumindest steht es so meist drauf.

Aber zum Glück kann man diese meist unter "Meine Bestellungen" ausdrucken bzw. bei Amazon per Mail anfordern. Das klappt wirklich gut.

Außerdem, unterstützt ihr doch hoffentlich den BMW-Treff mit eurer Bestellung bei Amazon. Unter "Features" den Link "Bei Amazon einkaufen" nutzen :D und schon hat der Treff auch was davon!

Ich bestelle sehr viel über Amazon. Bequemes aussuchen und bestellen und dann noch eine schnelle Lieferung was will man mehr?

Gruss
Jürgen

powders 18.06.2014 12:15

@ Andreas:

Ich glaube nicht. Solange alle notwendigen Daten draufstehen.. Der Bar-Beleg an der Kasse ist ja oft auch nicht größer - wenn da noch Name + Adresse gedruckt wird hat Amazon noch Luft für kleinere Belege...

Das ist klar eine Kostenersparnis - bei Amazon ist die Rechnung ja auf Thermopapier (super zum Archivieren für Garantieansprüche...) - wenn da nicht mehr auf A4 sondern die Hälfte auf A5 gedruckt wird.. möchte ich nicht wissen was da gespart wird..

laminator 18.06.2014 12:18

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3100973)
Gibts da eigentlich irgendeine Regel dahinter, wann man eine "normale" Rechnung und wann so ne kleine Futzelrechnung bekommt? ...

Mich würde viel mehr interessieren, warum amazon einem die Rechnungen nicht per Mail als pdf schicken kann wie andere Anbieter auch. Mich nervt dieser Papierkram.

Georg 18.06.2014 12:44

Ich denke das hängt damit zusammen, dass die Rechnung gleichzeitig als Greiferschein und Adressaufkleber genutzt wird.

Auf den Dingern ist ja immer bereits was abgezogen.

Bei ner kleinen Firma ist es kein Problem die Sendungen z.B. an nem PC anzuzeigen, zusammen zu suchen und in nen Karton zu legen.
Bei so nem Moloch wie Amazon, wo oft auch Bestellungen aus unterschiedlichen Lagern kommen in denen auch hunderte von Leuten zusammensammeln dürfte das die einfachste und auch sparsamste Möglichkeit sein.
Zettel wird ausgedruckt, ein "Greifer" nimmt ihn, sucht sich das Zeug zusammen und hakt es ggf. ab (ich hatte schon Häkchen auf den Dingern), schmeisst es in nen Karton und zieht die Adresse vom Rechnungsschein ab und bappt ihn aussen drauf.


Nebenbei: Ich konnte mich in letzter Zeit nicht über die Amazon Verpackungen beschweren.
Zwischendrinn wars manchmal bei Büchern etwas komisch, aber mittlerweile isses wieder wie früher und das hatte wohl eher den Grund dass man Diebstahl eindämmen wollte weil bei den Bücherkartons kann man ja teilweise die eine Lasche an der Seite recht leicht rausziehen, was rausholen und gut.

Georg

Miracoli 18.06.2014 13:29

Bei den später ausgedruckten Belegen handelt es sich mW nicht um ordnungsgemäße Rechnungen.

Zusätzlich als pdf verschicken (in normaler Größe! ) würde ich auch begrüßen.

Rollo 18.06.2014 13:47

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3100991)
Nebenbei: Ich konnte mich in letzter Zeit nicht über die Amazon Verpackungen beschweren.

Hatte mir letzte Woche eine Musik CD (ja ja, bin da altmodisch ...) bestellt die mich förmlich wahnsinnig gemacht hat.

Habe gefühlte zehn Jahre keine CD mehr gekauft, aber dieser Folienrotz war nur zu Hause mit einem Messer zu öffnen. Von der Packstation nach Hause während jeder Ampelphase mit dem Schlüssel, dem Hausschlüssel und dem Fingernagel versucht bis zum :kotz: ... keine Chance.

tor 18.06.2014 13:57

das worüber du dich aufregst, ist aber die Verpackung vom Hersteller und nicht die von Amazon

Rollo 18.06.2014 14:14

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3101008)
das worüber du dich aufregst, ist aber die Verpackung vom Hersteller und nicht die von Amazon

Wo Du Recht hast Du Recht.
Die amazon Verpackung war dagegen ein "Zipp", zu öffnen in unter einer Sekunde.;)

Zwilling 18.06.2014 14:15

Außerdem waren die CD-Verpackungen vor 10 Jahren auch schon so.
Die Musikindustrie sieht es einfach nicht gerne, wenn die CDs ausgepackt werden. Da kann man sie dann zu leicht abspielen oder gar kopieren. Beides ist unerwünscht. :D

Gruss
Andreas

Rollo 18.06.2014 14:29

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3101015)
Außerdem waren die CD-Verpackungen vor 10 Jahren auch schon so.

Gar nicht.:D
Zeig mir eine "echte Deep Dance" die jemals in Folie eingepackt war.:cool:

Fastisfast2fast 18.06.2014 14:38

Besser ein Fetzen Folie, als das das Ding zerkratzt ist. Ein Taschenmesser sollte man freilich schon im Auto liegen haben, zumindest wenn man es nicht abwarten kann die ersten Harmonien zu konsumieren. Imo kommen hier die Kostenknapser nur unter dem ehrenhaften Deckmäntelchen des Umweltschutzes daher. Bei Lebensmitteln ist das ja momentan auch hipp. Am besten bringt jeder sein ungewaschenes Schälchen mit, in das dann wie einst im Tante-Emma-Laden das Zeug abgefüllt wird.

Feuerwehr520i 18.06.2014 14:48

Grad ne Mail bekommen (beim Kauf über Amazon nicht wirklich drauf geachtet) dass das Paket unterwegs ist. War ein JPEG vom Paket. Zwei paar "Sock Ons" (Babysocken) für insgesamt 8,60€. Versandkostenfrei aus England. Da fragt man sich, was da noch verdient sein soll. :crazy:

L'âme 18.06.2014 15:02

Das fragt man sich eh oft. Handyakku für 2€ inkl Versand aus China, lackierte(!) Heckspoilerlippe für den E46 inkl 3M Klebeband für 34€ inkl Versand aus China (Zwar nicht ganz die originale Optik, aber passt perfekt)

Mixaelzzz 18.06.2014 18:16

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3101019)
Gar nicht.:D

Doch, doch. Teilweise schon.
Noch schlimmer sind die Kleber, die in USA bei neuen CDs verwendet werden, die oben über der Schmalseite kleben. :motz:

powders 20.06.2014 09:07

Wegen der CD und sonstigen Verpackungsproblematik habe ich dieses Messer seit ca. 1 Jahr am Schlüsselbund:

http://www.amazon.de/gp/product/B009...&creative=6742

Das Messer ist kleiner wie der aktuelle BMW-Schlüssel.

Frustvolle Verpackung adé!

Das Messer habe ich schon in 100 anderen Situationen super gebrauchen können.

golfer 20.06.2014 09:47

Ich muss leider sagen, dass Amazon einfach so viel richtig macht bei mir als Kunden, dass der Einzelhandel vor Ort einfach nur einpacken kann. Ich hatte nun schon ein paar Mal Geschichten, bei denen Dinge nach 1-2 Jahren defekt waren und immer gab es eine super kulante Lösung für mich. Zuletzt ein Teil von einem Radcomputer-Bundle. Der Geschwindigkeitssensor defekt nach genau 1 Jahr. Sofort wurde mir angeboten alles zurückzuschicken. Ich wollte aber nur dieses eine Teil haben. Das ging nicht wegen Bundle, also hat man mir den Teilbetrag einfach gutgeschrieben, so dass ich das Einzelteil neu bestellen konnte. Kein Rückversand, keine Reparatur, kein Gelaber, innerhalb 1h erledigt.

Bei lokalen Handel wird man selbst nach weniger als einem Jahr i.d.R. wieder weggeschickt, "kein Mangel", "Beweislast", "selbst schuld" laberlaber...

Rollo 20.06.2014 10:05

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3101277)
Wegen der CD und sonstigen Verpackungsproblematik habe ich dieses Messer seit ca. 1 Jahr am Schlüsselbund:

http://www.amazon.de/gp/product/B009...&creative=6742

Das Ding ist ein guter Tipp, Danke !

zinn2003 20.06.2014 10:07

Ja die wissen schon wie sie den Wettbewerb platt machen können. ;)
Werden ja auch von allen Seiten unterstützt und zahlen kaum Steuern. Da ist was über für Kulanz. ;)
Wird sich aber ändern wenn der FEH nicht mehr da ist. ;) Da bin ich überzeugt.

Aksel 20.06.2014 10:49

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3101277)

http://www.amazon.de/gp/product/B009...&creative=6742

Das Messer ist kleiner wie der aktuelle BMW-Schlüssel.

Frustvolle Verpackung adé!

.

Produktabmessungen (T/B/H)16 x 8,8 x 1,6 cm

Was hast Du für einen Schlüssel????

Feuerwehr520i 20.06.2014 11:30

Das ist mit Karton. Da geht's um die Verpackungsgrösse. ;)

powders 20.06.2014 12:20

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101305)
Das ist mit Karton. Da geht's um die Verpackungsgrösse. ;)

Jepp, das Messer hat eingeklappt ca. 64mm x 22x 8mm (L x H x B)
Der BMW Schlüssel hat 68 x 39 x 12mm (L x H x B)

Ist also tatsächlich kleiner. Man darf es beim Einstecken nur nicht geöffnet lassen (ist mir auch schon passiert.. :crazy:

Ansonten super praktisch, um Bestellungen aus dem Versandhandel wie Amazon ruck-zuck zu öffnen.

Nur das Messer aus der Frustvollen Verpackung zu bekommen, ist das Henne / Ei Problem. :D Auf der Artikelseite steht "Frustfreie Verpackung Zertifiziert" - kann ich nicht bestätigen. Die Verpackungsmaße anzugeben, ist natürlich genauso ein Witz.

Feuerwehr520i 20.06.2014 15:18

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3101284)
Ja die wissen schon wie sie den Wettbewerb platt machen können. ;)
Werden ja auch von allen Seiten unterstützt und zahlen kaum Steuern. Da ist was über für Kulanz. ;)
Wird sich aber ändern wenn der FEH nicht mehr da ist. ;) Da bin ich überzeugt.

Gerade eben hatte ich wieder ein wunderschönes Erlebnis das mich immer mehr am "Ja zum Einzel/-Fachhandel" zweifeln lässt. Mittlerweile wird es mit immer egaler ob und wen Amazon oder sonst ein seelenloser Internetkonzern plattmacht... :rolleyes:

Ich brauche morgen für unseren Gasgrill einen Gasdruckminderer 30mbar. Erster (nähester) Weg war ins Bauhaus. Da gibt auch in der Campingabteilung nur 50 mbar seltsamerweise. Ok, also weitergefahren ins nächste Campingfachgeschäft -> geschlossen am Freitag nachmittag um halb vier. :rolleyes: Weiter gefahren zum nächsten Campinghändler, der hatte dann sogar einen Regler bzw. mehrere Arten da. Zum freundlichen Preis von 19,95 und 10 Minuten Wartezeit an der Kasse habe ich dann den günstigsten (!) mitgenommen. Exakt der gleiche Regler kostet im Internet 6,95€ bei Movera. Genau da wo ihn auch laut Verpackung der Fachhändler her hatte.

Das heisst, ich habe Versand eingerechnet das Doppelte bezahlt und bin dafür auch noch insgesamt fast 20 km gefahren. Bei Amazon hätte der Preis ~12€ über Marketplace gekostet und bei Ebay gekauft inkl. Versand 8,99€.

Dreimal darfst Du raten was ich beim nächsten Mal machen werde... :rolleyes:

Fastisfast2fast 20.06.2014 15:26

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101352)
Dreimal darfst Du raten was ich beim nächsten Mal machen werde... :rolleyes:

Braten statt Grillen? Ist eh' gesünder :crazy:.

Feuerwehr520i 20.06.2014 15:28

Genau genau... George Foreman´s Fat Free Grilling Grill :D

Ne, ich hab jetzt halt notgedrungen den Regler mitgenommen weil bestellen war mir dann zu knapp heute. Bei Bestellung gestern (da war Feiertag bei uns im geheiligten Land) wäre der Regler bis Samstag passend dagewesen.

jijoap 20.06.2014 15:36

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101352)
Dreimal darfst Du raten was ich beim nächsten Mal machen werde... :rolleyes:

Mit Holzkohle grillen.....? :D

Gruss
Jürgen

Ulf325Ci 20.06.2014 15:41

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101352)
Das heisst, ich habe Versand eingerechnet das Doppelte bezahlt und bin dafür auch noch insgesamt fast 20 km gefahren. Bei Amazon hätte der Preis ~12€ über Marketplace gekostet und bei Ebay gekauft inkl. Versand 8,99€.

Na und ?
Damals™ bei Escom haben wir auch am Druckerkabel mehr verdient als am Drucker ...

Dafür konnte man auch fragen wo das Kabel denn überhaupt hin kommt.

Der letzte hiesige kompetente Händler hat gerade einen Teilrückzug gemacht, hat seinen ganz gut besuchten Laden in der Innenstadt geschlossen, hat jetzt seinen Laden in einer Nebenstraße etwas draußen. Laufkundschaft lohnt nicht mehr, sagt er. Verdienen tut er eigentlich nur noch mit Versand obwohl er im Laden dieselben Preis hat wie im Shop.

zinn2003 20.06.2014 15:43

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101352)
Dreimal darfst Du raten was ich beim nächsten Mal machen werde... :rolleyes:

Du wirst ihn im Internet bestellen. ;)
Was anderes wird dir demnächst auch kaum noch über bleiben, wenn du nicht gleich 100km fahren willst oder zufällig in der Nähe eines der letzten großen Spezialmärkte wohnst. Ja der FEH braucht Marge um Personal, Miete, Steuern etc. zu bezahlen. Die Preispolitik der Hersteller/Großhändler stellt ihn eh meist schon schlechter als Amazon und Co.
Es gibt zwar die ersten Hersteller die ihren Fehler merken, aber es ist zu befürchten das der Wandel nicht mehr aufzuhalten sein wird. Das Ende wird eine Monopolisierung und eine eher schlichte Sortimentstiefe sein. Die wiederum wird etliche Hersteller dann völlig überflüssig machen.
Aber solange der FEH bei Amazon freiwillig Daten über Umsatz und Kundenklientel abliefert, in dem er sich als MP-Händler beteiligt erhofft er sich gleich was? Sein Ende hinauszögern?
Es gab mal einen Händlerkollegen der sich über tierische Umsätze über MP gefreut hat.
http://www.amazon.de/Staedtler-Lumoc...eywords=351wp4
Jetzt hat Amazon das Zeugs selber an Lager, verkauft es teurer und .... er macht kaum noch Umsatz.

tor 20.06.2014 15:45

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3101360)
Na und ?
.... obwohl er im Laden dieselben Preis hat wie im Shop.

Und vom Feeling her hat er ein gutes Gefühl, oder :D

Ich sag ja immer anglizismen sind bullshit


Gruß


Thorsten

Feuerwehr520i 20.06.2014 15:50

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3101361)
Ja der FEH braucht Marge um Personal, Miete, Steuern etc. zu bezahlen. Die Preispolitik der Hersteller/Großhändler stellt ihn eh meist schon schlechter als Amazon und Co.

Die Butze in diesem Fall - da kannst Du Dir sicher sein - ist schon zehnmal bezahlt und die stehen selber hinterm Tresen. Der "Laden" nebst angrenzendem Campingplatz ist eine Goldgrube. Ok, hat jetzt nicht jeder Einzelhändler natürlich. Aber die 19,95€ sind (in der Movera-Verpackung!) eine absolute Frechheit und nicht mehr mit irgendwas zu rechtfertigen. Ohne Versand ist das beinahe der dreifache Preis. Von den "Margen" im restlichen Sortiment ganz zu schweigen. Der hat halt in dieser Branche noch das Glück, dass da immer noch viele Kunden nicht wirklich internetfähig sind. :rolleyes:

Aksel 20.06.2014 15:58

Bei den Margen muss man auch jeweils die Kosten betrachten. Dann sieht das ganz schnell wieder anders aus.
Ausserdem müsstest Du jetzt vegetarischen Gemüseauflauf:crazy: oder so irgendwas kochen, wenn der Händler dieses Teil (braucht wohl sonst niemand, sonst hätten die anderen das auch an lager) vorrätig gehabt hätte. Das kostet eben.
BTW. Braucht man das für einen Gasgrill? Ich habe sowas noch nie gekauft für den Grill!
BTW. Die Margen in anderen Bereichen sind extrem viel höher. Bei Kleidung z.Bsp. sind es mehrere 100%.

Martin 20.06.2014 16:02

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101363)
Der "Laden" nebst angrenzendem Campingplatz ...

Kunden, die sowieso da sind, kannst auch abgreifen. Wer will schon auf dem Campingplatz 2 Tage auf den Druckregler fürs Gas warten? Ob man sich damit dauerhaft Kundschaft auf dem Platz sichert, ist die andere Frage. Wenn er eh nur Durchlaufcamper hat, kann ihm das scheissegal sein.

Wo ich das Fell abgezogen bekomme, war ich eben zum letzten mal.

Feuerwehr520i 20.06.2014 16:59

Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3101364)
Bei den Margen muss man auch jeweils die Kosten betrachten. Dann sieht das ganz schnell wieder anders aus.
Ausserdem müsstest Du jetzt vegetarischen Gemüseauflauf:crazy: oder so irgendwas kochen, wenn der Händler dieses Teil (braucht wohl sonst niemand, sonst hätten die anderen das auch an lager) vorrätig gehabt hätte. Das kostet eben.
BTW. Braucht man das für einen Gasgrill? Ich habe sowas noch nie gekauft für den Grill!
BTW. Die Margen in anderen Bereichen sind extrem viel höher. Bei Kleidung z.Bsp. sind es mehrere 100%.

So ein Gasregler ist ein Teil das relativ regelmässig getauscht werden soll und zumindest bei den Fachhändlern auch relativ wenig Liegezeiten haben dürfte. Die 30mbar sind recht campigspezifisch weswegen das Bauhaus das Teil wohl auch nicht da hatte. Den 50mbar-Regler für 6,95€ dort hätte es allerdings gegeben.

zinn2003 20.06.2014 17:03

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101363)
Die Butze in diesem Fall - da kannst Du Dir sicher sein - ist schon zehnmal bezahlt und die stehen selber hinterm Tresen.

Wäre mal interessant was du im Winter zu der "Butze" sagst. ;)
Aber wenn du deren finanziellen Verhältnisse gut kennst und es denen gut geht ist doch alles o.k.

Feuerwehr520i 20.06.2014 17:08

Da werden dann die Wohnmobile und Wohnwägen repariert die im Sommer verkauft wurden... ;)

thomas525ix 20.06.2014 18:59

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3101277)
Wegen der CD und sonstigen Verpackungsproblematik habe ich dieses Messer seit ca. 1 Jahr am Schlüsselbund:

http://www.amazon.de/gp/product/B009...&creative=6742

Das Messer ist kleiner wie der aktuelle BMW-Schlüssel.

Frustvolle Verpackung adé!

Das Messer habe ich schon in 100 anderen Situationen super gebrauchen können.

Das Teil hab ich mir auch zugelegt, gibts hier bei OBI. Ohne Verpackung, Preis auch so sechs Euro.

Aksel 23.06.2014 08:21

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3101370)
So ein Gasregler ist ein Teil das relativ regelmässig getauscht werden soll und zumindest bei den Fachhändlern auch relativ wenig Liegezeiten haben dürfte. Die 30mbar sind recht campigspezifisch weswegen das Bauhaus das Teil wohl auch nicht da hatte. Den 50mbar-Regler für 6,95€ dort hätte es allerdings gegeben.

Aber der Regler wird doch mit dem Grill geliefert. Den Grill tausche ich sowieso alle paar Jahre aus. Ich bin bisher noch nie auf die Idee gekommen, dieses Teil neu zu kaufen und zu ersetzen.

Was ist regelmässig? jährlich?

Feuerwehr520i 23.06.2014 10:48

Ich weiss nicht, wer den Regler gefressen hat, war jedenfalls weg. Gasdruckminderer haben ein Herstelldatum und sollen nicht länger als 10 Jahre genutzt werden. Also ist zumindest im Campingbereich mit den zweijährlichen Gasprüfungen durchaus ein Durchsatz an diesen Teilen vorhanden.

Aksel 23.06.2014 10:51

Innerhalb von zehn Jahren brauche ich sicher zwei oder auch drei neue Grills. Da dann jeweils ein neuer Regler dabei ist, muss ich sowas also niemals kaufen.

powders 24.06.2014 09:14

Amazon beginnt mit der Verlagerung nach Polen... :rolleyes:

http://www.onlinehaendler-news.de/ha...ach-polen.html

Irgendwann kommen die Pakete dann aus Hamudistan oder Kirgisien. Weil da der Arbeiter nur 10ct. bekommt. War / ist nur eine Frage der Zeit. Bedenklich, aber nicht aufzuhalten.

Zitat:

Original vom Artikel "Trotzdem sei das Ziel der Ausbau des gesamten europäischen Geschäfts, es gehe nicht um eine Verlagerung von Logistik-Standorten aus Deutschland."
Wers glaubt, wird seelig!

Danny M3 24.06.2014 09:26

Amazons erklärtes Ziel ist samedaydelivery. Das wir aus Turkmenistan schwierig ;-)

shneapfla 24.06.2014 09:29

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3102072)
Irgendwann kommen die Pakete dann aus Hamudistan oder Kirgisien. Weil da der Arbeiter nur 10ct. bekommt. War / ist nur eine Frage der Zeit. Bedenklich, aber nicht aufzuhalten.

Das kann ich mir nur vorstellen, wenn Pakete aus Hamudistan oder Kirgisien rechtzeitig (=über Nacht) ankommen würde (was ich mir nicht vorstellen kann)...
Zitat:

Wers glaubt, wird seelig!
Nachdem Amazon immer noch recht kräftige Wachstumsraten hat, kann ich mir das schon vorstellen - es werden halt keine neuen Lager mehr in D gebaut sondern eher an den Grenzen...
Das kann sich sicher auch Verdi ein Stück weit an's Revers heften - wenn man Lagerarbeiter wie Aldi-Verkäuferinnen bezahlt haben will, dann steigert das sicher nicht die Bereitschaft, weitere Lager in D zu bauen...

zinn2003 24.06.2014 09:33

Zitat:

Zitat von Danny M3 (Beitrag 3102074)
Amazons erklärtes Ziel ist samedaydelivery.

Sorry aber das ist Geschwätz.
Ziel ist es den Markt zu dominieren. Alles andere ist nur der Weg dahin. Wenn man die Wettbewerber platt gemacht hat, gibt es keine Alternative mehr für den Kunden und der muss warten.
Außerdem droht Ungemach aus dem Reich der Mitte.
http://www.focus.de/finanzen/boerse/...d_3913964.html

shneapfla 24.06.2014 09:37

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102077)
Sorry aber das ist Geschwätz.
Ziel ist es den Markt zu dominieren. Alles andere ist nur der Weg dahin. Wenn man die Wettbewerber platt gemacht hat, gibt es keine Alternative mehr für den Kunden und der muss warten.

Gähn - mal wieder ein bißchen Monopolisten-Paranoia verbreiten?:rolleyes:

Es gibt in D kein einziges nicht-staatliches Monopol, ausgerechnet ein amerikanischer Internet-Shop soll das dann schaffen?:rolleyes:

Miracoli 24.06.2014 09:40

Hat alles immer 2 Seiten, die Polen freuen sich über zusätzliche Arbeitsplätze, was verlagert werden kann wird aus Kotengründen abgezogen.

Spannender finde ich die Frage der künftigen Besteuerung der Gewinne, da scheint es sehr viele legale Schlupflöcher für die großen internationalen Unternehmen zu geben.

powders 24.06.2014 09:51

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102078)
Gähn - mal wieder ein bißchen Monopolisten-Paranoia verbreiten?:rolleyes:

Es gibt in D kein einziges nicht-staatliches Monopol, ausgerechnet ein amerikanischer Internet-Shop soll das dann schaffen?:rolleyes:

Ich glaube aber auch, daß Amazon das Ziel hat - absoluter Marktführer zu werden.

Zahlreiche Händler liefern sich selbst ans Messer in dem Sie über den Marktplatz Artikel verkaufen, den Preis "vorgeben" und dann die Umsatz/Renditezahlen liefern.

Irgendwann hat Amazon den Artikel dann selbst auf Lager - mit besserem Preis.

Ein Teufelskreis.

zinn2003 24.06.2014 09:53

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102078)
Gähn - mal wieder ein bißchen Monopolisten-Paranoia verbreiten?:rolleyes:

Es gibt in D kein einziges nicht-staatliches Monopol, ausgerechnet ein amerikanischer Internet-Shop soll das dann schaffen?:rolleyes:

Zwischen Monopol und Dominieren gibt es schon paar Differenzierungen. ;)
Zum Beispiel hat HP nur 7 Kunden in Deutschland.
Oder Microsoft hat gleich welchen ernsthaften Wettbewerber?
Welchen ernsthaften hat denn Amazon? Zalando oder NBB? Bei beiden hege ich die starke Vermutung das die sich über eine Übernahme von Amazon nicht wirklich ärgern würden, vorausgesetzt es fliest genug Kohle.
Aber Amazon dagegen hat sein Ziel klar definiert. Er will die Dominanz.
Klar wird es weiter Läden geben. Die Frage ist aber welche Lage, welche Dichte, welches Sortiment.
Schau dir weiße und braune Ware an. Dort hat die Metro vorgemacht wie man den richtigen FEH platt macht. Es ist fast kaum noch vorhanden, dank fehlender Margen ist die Qualität beim "kämpfenden" Rest nicht unbedingt der Brüller oder? Bis auf paar Ausnahmen mal abgesehen.

L'âme 24.06.2014 09:56

Bei der Besteuerung ist man derzeit - mal wieder - dran. Die Hin- und Herschieberei zwischen Mutter- und Tochterfirmen soll künftig nicht mehr so einfach sein.

@shneapfla
Ein wenig muß ich Zinn schon zustimmen. Es ist noch gar nicht so lange her, da war so ziemlich jede Lieferung am nächsten Tag da, wenn man bis 16/17 Uhr bestellt hat.
Ohne Aufpreis, ohne Prime-Gedöns.

So bin ich bei Amazon hängen geblieben.

Inzwischen sind 2-4 Tage schon normal, schneller geht es nur mit Aufpreis. Sehe ich persönlich zwar nicht ein, kaufe dort aber trotzdem regelmäßig aus Bequemlichkeit.

Zu der Bezahlung der Lagerarbeiter: Ich finde auch die sollten von ihrer Arbeit leben können und nicht zum Aufstocker werden müssen.
Subventionen und geduldete Steuersparmodelle hat das Unternehmen schon genug. Da muß die Allgemeinheit nicht auch noch Mietzuschüsse der Beschäftigten zahlen.
Ueppig ist der Lohn übrigens auch jetzt nicht, dürfte vermutlich in etwa dem Taschengeld des typischen BMW-Treff-Users entsprechen. ;)

Ist immer leicht gesagt, man könne auch mit 1200-1800€ Brutto bei StKl I ganz locker auskommen. Macht doch mal einen Selbstversuch.

shneapfla 24.06.2014 10:44

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102084)
Zwischen Monopol und Dominieren gibt es schon paar Differenzierungen. ;)

Yup - zwischen "Dominanz" und "keine Alternative" aber auch...
Der Online-Handel hat in Deutschland maximal einen Marktanteil von 30% (bei Elektronik, bei anderen Warengruppen ist der Anteil niedriger), da gibt's noch viele Offline-Alternativen.
Zitat:

Oder Microsoft hat gleich welchen ernsthaften Wettbewerber?
Linux? Im Consumer-Bereich vielleicht nicht so verbreitet, bei Business-Anwendungsfällen durchaus...
Zitat:

Welchen ernsthaften hat denn Amazon?
Ebay z. B.? Mit der "ebay-Garantie" ist da imho durchaus eine Marschrichtung erkennbar.
Zitat:

Aber Amazon dagegen hat sein Ziel klar definiert. Er will die Dominanz.
Die Marktführerschaft ist imho die passenedere Bezeichnung - eine Dominanz wird das nicht werden.
Zitat:

Schau dir weiße und braune Ware an. Dort hat die Metro vorgemacht wie man den richtigen FEH platt macht.
Kann ich nicht beurteilen, wenn dann ist das schon lange her - wobei sich mir der Sinn von FEHs teilweise eh' nicht erschließt...

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3102085)
Bei der Besteuerung ist man derzeit - mal wieder - dran. Die Hin- und Herschieberei zwischen Mutter- und Tochterfirmen soll künftig nicht mehr so einfach sein.

Finde ich auch gut, benötigt aber imho eine Welt- oder zumindest Europa-weite Lösung...
Zitat:


@shneapfla
Ein wenig muß ich Zinn schon zustimmen. Es ist noch gar nicht so lange her, da war so ziemlich jede Lieferung am nächsten Tag da, wenn man bis 16/17 Uhr bestellt hat.
Ohne Aufpreis, ohne Prime-Gedöns.
Da hast Du recht, ich glaube aber nicht, daß bei Amazon Hallen voll mit Sendungen stehen, die erst 1 oder 2 Tage nach dem Verpacken auf den Postweg gehen...
Zitat:

Zu der Bezahlung der Lagerarbeiter: Ich finde auch die sollten von ihrer Arbeit leben können und nicht zum Aufstocker werden müssen.
Sehe ich auch so - und mit 10€/h ist das imho aber auch gegeben (das sind fast 20% mehr als der zukünftige Mindestlohn)
Zitat:

Da muß die Allgemeinheit nicht auch noch Mietzuschüsse der Beschäftigten zahlen.
Muß sie im Falle von Amazon ja auch nicht.
Zitat:

Ist immer leicht gesagt, man könne auch mit 1200-1800€ Brutto bei StKl I ganz locker auskommen. Macht doch mal einen Selbstversuch.
1800€ brutto sind bei Steuerklasse I 1250€ netto - ich denke schon, daß man damit auskommen kann (v. a. weil die Lager ja nicht im Zentrum in München stehen sondern generell eher in strukturschwachen Gebieten, wo die Lebenshaltungskosten relativ gering sind).

zinn2003 24.06.2014 11:11

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102100)
Der Online-Handel hat in Deutschland maximal einen Marktanteil von 30% (bei Elektronik,

Da schau mal auf den Trend und die Bilanzen von MM und Co. Die sind bald weg vom Fenster.

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102100)
Linux? Im Consumer-Bereich vielleicht nicht so verbreitet, bei Business-Anwendungsfällen durchaus...

:D :D
Ja klar. Klar gibt es den vereinzelten Einsatz von Linux. Mehr aber nicht. Wie hoch ist die Quote? Auf einen Linux-Server kommen wieviel Windows? 20 Stück oder noch mehr?

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102100)
Ebay z. B.? Mit der "ebay-Garantie" ist da imho durchaus eine Marschrichtung erkennbar.

:confused: Also ich kauf auch ab und zu mal dort. Dank der Gebühren sind die Preise meist nicht der Brüller. Eine brauchbare Kaufabwicklung gibt es bis heute nicht. Keine Warenkorb, keine Daten vom Verkäufer usw. Der Laden ist unterirdisch und lebt von der Substanz.


Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102100)
Kann ich nicht beurteilen, wenn dann ist das schon lange her - wobei sich mir der Sinn von FEHs teilweise eh' nicht erschließt...

Ach spätestens wenn du nichts mehr im Laden anschauen kannst, wirst du feststellen wie wertige Produkte im Alltag völlig verschwinden.

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102100)
1800€ brutto sind bei Steuerklasse I 1250€ netto - ich denke schon, daß man damit auskommen kann (v. a. weil die Lager ja nicht im Zentrum in München stehen sondern generell eher in strukturschwachen Gebieten, wo die Lebenshaltungskosten relativ gering sind).

Strukturschwach bedeutet Arbeitsweg. 50km an 20 Tagen bedeuten bei 30cent/km immerhin 300€. Falls Steuerklasse 1 und keine Kinderfreibetrag kann er sich fette 45,90 zurück holen.

shneapfla 24.06.2014 11:38

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102104)
Da schau mal auf den Trend und die Bilanzen von MM und Co. Die sind bald weg vom Fenster.

So schnell sind 70% Marktanteil nicht beim Teufel, es gibt noch jede Menge Leute, die (teilweise nur) offline einkaufen.
Zitat:


:confused: Also ich kauf auch ab und zu mal dort. Dank der Gebühren sind die Preise meist nicht der Brüller. Eine brauchbare Kaufabwicklung gibt es bis heute nicht. Keine Warenkorb, keine Daten vom Verkäufer usw. Der Laden ist unterirdisch und lebt von der Substanz.
Es gibt (v. a. im Automobil-Sektor aber auch in anderen Bereichen) genügend Artikel, die sich bei Amazon gar nicht finden oder nennenswert teurer sind, Ebay ist imho durchaus Konkurrenz.
Zitat:

Ach spätestens wenn du nichts mehr im Laden anschauen kannst, wirst du feststellen wie wertige Produkte im Alltag völlig verschwinden.
Ich schau' mir schon jetzt so gut wie nix mehr im Laden an (wenn ich's online kaufe)... ;)
Zitat:

Strukturschwach bedeutet Arbeitsweg. 50km an 20 Tagen bedeuten bei 30cent/km immerhin 300€. Falls Steuerklasse 1 und keine Kinderfreibetrag kann er sich fette 45,90 zurück holen.
D. h. Du bist der Meinung, daß in strukturschwachen Gebieten nennenswert mehr als 10€/h gezahlt werden sollten?:confused:
Und daß der Mindestlohn dann eigentlich eh' viel zu niedrig ist? Weil entweder müssen die Leute weit fahren (=sie brauchen mehr Geld) oder die Lebenshaltungskosten sind zu teuer (=sie brauchen mehr Geld)...;):rolleyes:
Mal abgesehen davon - wieviele Mitarbeiter in Leipzig oder Bad Hersfeld haben denn 25 oder mehr Kilometer einfach (mein Tip - nicht die Mehrheit und dann gibt's ja auch noch sowas wie Fahrgemeinschaften)? Und wieviele Arbeitnehmer in Leipzig verdienen überhaupt mehr als 10€/h?:rolleyes:

laminator 24.06.2014 11:44

Zugegeben. Online-Shopping ist bequem ...... aber nicht nur.

Ich brauchte letztens einen Mp3-Player. Hab dann bei amazon einen mit 4GB für ca. 40€ gefunden. Da ich in Köln arbeite, bin ich in der Mittagspause mal schnell zum Tech-Nick rüber. Dort sollte das Teil dann 60€ kosten, bei allerdings nur 2 GB.

Und jetzt die Preisfrage:wo habe ich gekauft? :crazy:

powders 24.06.2014 12:08

@ Laminator:

Das kommt ja noch hinzu - daß die Preise oft (nicht immer) sich eklatant unterscheiden. Da gibt es tausende Beispiele. Ich selbst würde ja aktzeptieren, einen gewissen Mehrpreis zu bezahlen, aber kein Betrag, was Fahrtkosten und 10% übersteigt.

Aber meiner Ansicht nach liegt der Fehler auch bei den Herstellern. Es gibt viele Markenhersteller, die machen den Preiskampf einfach nicht mit. Miele, Weber und noch so einige. Die haben gespannt, daß ihre lokalen Händler in Teufelsküche kommen, wenn sie gegen den Onlinehandel anstinken müssen.

Und witzigerweise gibt es auch immer wieder Händler, die mit Amazon usw. mitkönnen, es aber nicht wollen. Nun gut, dann müssen sie mit dem Kundenschwund leben. Viele können sichs halt noch leisten.

tor 24.06.2014 12:26

Moin,

ich verstehe aber auch nicht wie man einem Wirtschaftsunternehmen den Vorwurf machen kann, die Marktführerschaft übernehmen zu wollen.

Und wenn ich mir angucke was ich hier täglich für ein Theater mit dem Betriebsrat wegen Eintarifierung und Anhörung und Einigungstelle und was weiss ich was habe, würde mir eine Zweigstelle in Polen als Alternative auch gefallen.

Gruß

Thorsten

laminator 24.06.2014 12:54

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3100984)
Mich würde viel mehr interessieren, warum amazon einem die Rechnungen nicht per Mail als pdf schicken kann wie andere Anbieter auch. Mich nervt dieser Papierkram.

Ich wurde erhört. Amazon schafft die Papierrechnungen ab. Auf der Fressenkladde gibt´s prompt Mecker, da die Kosten an die Verbraucher weitergegeben würden. :rolleyes: Was denn für Kosten? Ich hab mir eben mal den Spaß gemacht und mir meine Bestellungen aus 2006 aufgerufen. Sind 1. noch da und 2. kann man selbst für die ollen Dinge noch die Rechnung reproduzieren. :top:

Bliebe nur noch die Frage, warum ich die Papierrechnungen bisher immer aufbewahrt habe. :o

zinn2003 24.06.2014 13:24

Viele der Produkte die einer Urheberrechtsabgabe unterliegen, werden in diversen Shops ohne selbige verkauft. Für Privatkäufer ungefährlich die zu kaufen. Für den Händler oder gewerbliche Kunden schon was anderes. Eine 25er Spindel DVDs hat da über 3€ mehr.
Aus dem Grund lässt sich das Sortiment im Laden nicht mehr wirtschaftlich darstellen. Es fehlt der Abverkauf und dazu kommt der permanente Preisverfall.
Ergo nur noch ein schmales Sortiment für den "ichbrauchsganzdringendundpreisistegal".

@tor
Ist in dem Sinne kein Vorwurf. Die Frage ist ja eher was sind die Folgen und will die wirklich jeder?
/wirklich tote Innenstädte und Einkaufcenter
/entsprechende Probleme mit den zugehörigen Immobilienfonds
/entsprechende Probleme bei Immobilien
/Infrastrukturprobleme
/Sortimentsvielfalt
/Qualität der Produkte
/Wegwerfgesellschaft
/Arbeitsplätze vom Verkäufer im FEH über die ganzen Profiteure vom Imbiss über Produzenten
/fehlende Kommunikation
/deutlich weitere Wege für Lebensmittel
/höhere Preise für Lebensmittel weil die Quersubvention fehlt
/.........

Es würde schon reichen wenn der Internethandel nicht gestützt und subventioniert würde.
Das fängt an mit der Infrastruktur das Grundstücke/Erschließung und Zufahrten bezahlt werden, geht weiter das der Verkaufsweg (DSL) über Steuergelder subventioniert wird, geht weiter das die Beschaffung der Mitarbeiter durch die Argen erfolgt usw.
Wenn ehrlicher Wettbewerb herrschen würde, wär der Einzelhandel nicht zwingend der Depp.

shneapfla 24.06.2014 15:02

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102128)
Viele der Produkte die einer Urheberrechtsabgabe unterliegen, werden in diversen Shops ohne selbige verkauft. Für Privatkäufer ungefährlich die zu kaufen. Für den Händler oder gewerbliche Kunden schon was anderes. Eine 25er Spindel DVDs hat da über 3€ mehr.
Aus dem Grund lässt sich das Sortiment im Laden nicht mehr wirtschaftlich darstellen. Es fehlt der Abverkauf und dazu kommt der permanente Preisverfall.

Weil einige (kleinere?) Shops die Urheberrechtsabgabe nicht bezahlen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß das bei Amazon der Fall sein dürfte...
Zitat:

Ergo nur noch ein schmales Sortiment für den "ichbrauchsganzdringendundpreisistegal".
Das ist jetzt eine Henne/Ei-Frage, oder?
Zitat:

Die Frage ist ja eher was sind die Folgen und will die wirklich jeder?
/wirklich tote Innenstädte und Einkaufcenter
In Regensburg jammern zwar die Einzelhändler in der Altstadt immer, aber Fußgängerzone ist voll und die Geschäfte auch (und zwar nicht mit Sachen, die man in nullkommagarnix im Internet wieder findet)
Zitat:

/entsprechende Probleme mit den zugehörigen Immobilienfonds
/entsprechende Probleme bei Immobilien
/Infrastrukturprobleme
das ist aber schon recht theoretisch, Ladengeschäfte haben ja keinen Bestandsschutz, weil evtl. das Wohl und Wehe der Nation dran hängt - evtl. nämlich auch nicht - auf neue Umstände mußten sich Händler schon immer einstellen und bisher hat das ja wohl auch gut geklappt...
Zitat:

/Sortimentsvielfalt
Die wird durch das Internet eher größer - heute gibt's Sachen, an die man vor 20 Jahren gar nicht drangekommen wäre...
Zitat:

/Qualität der Produkte
Qualität ist imho nicht vom Vertriebsweg abhängig...
Zitat:

/Wegwerfgesellschaft
/Arbeitsplätze vom Verkäufer im FEH über die ganzen Profiteure vom Imbiss über Produzenten
/fehlende Kommunikation
Hast Du jetzt einfach mal zusammengeschrieben, was Dich irgendwann mal irgendwo gestört hat? Oder wo ist der Zusammenhang mit dem Onlinehandel?
Zitat:

/deutlich weitere Wege für Lebensmittel
Weil? Gerade Supermärkte haben doch im Netz eigentlich gar keine Entsprechung...
Zitat:

/höhere Preise für Lebensmittel weil die Quersubvention fehlt
Weil der Edeka den Media-Markt sponsort?:confused::confused:
Zitat:

/.........
Ja, das glaube ich auch...:rolleyes:
Zitat:

Es würde schon reichen wenn der Internethandel nicht gestützt und subventioniert würde.
Das fängt an mit der Infrastruktur das Grundstücke/Erschließung und Zufahrten bezahlt werden, geht weiter das der Verkaufsweg (DSL) über Steuergelder subventioniert wird,
Die Straßen auf denen man zum FEH fährt sind nicht "subventioniert"? Und die Datenleitungen werden nur zum Einkaufen benutzt?
Zitat:

geht weiter das die Beschaffung der Mitarbeiter durch die Argen erfolgt usw.
Ich glaube nicht, daß hier Off- und Online-Unternehmen unterschiedlich behandelt werden....
Zitat:

Wenn ehrlicher Wettbewerb herrschen würde, wär der Einzelhandel nicht zwingend der Depp.
Da wäre ich mir nicht so sicher...

Feuerwehr520i 24.06.2014 15:09

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Die wird durch das Internet eher größer - heute gibt's Sachen, an die man vor 20 Jahren gar nicht drangekommen wäre...

Eben. Da gabs nur Hammwanich oder Mussmabestellenkommseindreiwochnwieder.

ulrich78 24.06.2014 15:41

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3102142)
Eben. Da gabs nur Hammwanich oder Mussmabestellenkommseindreiwochnwieder.


Bei uns im Osten gabs mehr. Da hatten wir auch

Führnwanich und
Kriegnwanich

Gruß

Uli

zinn2003 24.06.2014 15:49

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Weil einige (kleinere?) Shops die Urheberrechtsabgabe nicht bezahlen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß das bei Amazon der Fall sein dürfte...

Einfach aus Luxemburg versenden oder dort einkaufen.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Das ist jetzt eine Henne/Ei-Frage, oder?

Glaub es einfach. Der Absatz hat gefehlt und der Preisverfall war zu groß. Das Teil war noch nicht richtig an der Blisterwand dran, da hätte man es schon unterm EK verkaufen müssen. Das hat sich zwar inzwischen bissel beruhigt, aber der Drops ist gelutscht.
Übriges ist auch da die Abgabe fällig oder wird eben umgangen.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
In Regensburg jammern zwar die Einzelhändler in der Altstadt immer, aber Fußgängerzone ist voll und die Geschäfte auch (und zwar nicht mit Sachen, die man in nullkommagarnix im Internet wieder findet)

:confused: Es kommt eben auf die Sortimentsbreite an. Ich kann nicht nur von den Exoten leben wenn der Kunde die umsatzstarken Produkte im Netz kauft ist es eben eines der Probleme, die den laden zum Schließen bringen.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
das ist aber schon recht theoretisch, Ladengeschäfte haben ja keinen Bestandsschutz, weil evtl. das Wohl und Wehe der Nation dran hängt - evtl. nämlich auch nicht - auf neue Umstände mußten sich Händler schon immer einstellen und bisher hat das ja wohl auch gut geklappt...

Das ist nicht theoretisch, das wird so kommen.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Die wird durch das Internet eher größer - heute gibt's Sachen, an die man vor 20 Jahren gar nicht drangekommen wäre...

Aja? Soll ich jetzt mal die ganzen Hersteller von Fernsehern aufzählen die es nicht mehr gibt? Das liese sich bei Waschmaschinen und anderen frei fortsetzen. Übrigens das man die Marke noch kaufen kann, heißt nicht das es den Hersteller noch gibt.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Hast Du jetzt einfach mal zusammengeschrieben, was Dich irgendwann mal irgendwo gestört hat? Oder wo ist der Zusammenhang mit dem Onlinehandel?

Wenn das Center nicht mehr wirtschaftlich betrieben werdne kann, wird zugemacht. Wie schon immer andere unwirtschaftliche Betriebe. Wieso sollte es da Ausnahmen geben?
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Weil? Gerade Supermärkte haben doch im Netz eigentlich gar keine Entsprechung...

Noch nicht. Amazon will wachsen und der Bereich Lebensmittel steht ganz oben auf der Wunschliste.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Weil der Edeka den Media-Markt sponsort?:confused::confused:

Ich sehe du hast keine Ahnung wie differenziert die Mietpreise in solchen Centern sind und wie fragil das funktionieren für alle. Fällt ein wichtiger Kundenmagnet weg, funktioniert der ganz Komplex nicht mehr. Der Magnet kann deshalb qm-Preise fordern, die weit jenseits der Wirtschaftlichkeit für den Vermieter sind. Wenn die teuren Preise von den kleinen Läden nicht mehr hat, dann hat der ein richtiges Problem. Gerade hier im Osten merken wir das schon jetzt, weil hier nach der Wende zuviel Fläche/Einwohner entstanden ist.
Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3102141)
Die Straßen auf denen man zum FEH fährt sind nicht "subventioniert"?

Der Besitzer/Mieter zahlt Erschließungkosten, Sanierungsbeiträge usw.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3102142)
Eben. Da gabs nur Hammwanich oder Mussmabestellenkommseindreiwochnwieder.

Man sollte schon das eine vom anderen trennen. Vor 20 Jahren war die gesamte Handelstruktur anders. Aber auch heute verkauft dir nicht jeder Hersteller jedes Produkt, vom marktfähigen Preis und den Lieferkosten mal abgesehen.

shneapfla 25.06.2014 07:44

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102150)
Einfach aus Luxemburg versenden oder dort einkaufen.

Amazon hat z. B. in Luxemburg kein einziges Lager - und ich vermute mal, auch sonst (fast) keiner, das Land eignet sich zum Steuern-sparen, nicht zum Löhne-Sparen.
Zitat:

Aja? Soll ich jetzt mal die ganzen Hersteller von Fernsehern aufzählen die es nicht mehr gibt? Das liese sich bei Waschmaschinen und anderen frei fortsetzen. Übrigens das man die Marke noch kaufen kann, heißt nicht das es den Hersteller noch gibt.
Marken kommen und Marken gehen - nur daß ein Hersteller pleite geht heißt nicht, daß er das ohne Internet nicht genaus getan hätte...
Zitat:

Wenn das Center nicht mehr wirtschaftlich betrieben werdne kann, wird zugemacht. Wie schon immer andere unwirtschaftliche Betriebe. Wieso sollte es da Ausnahmen geben?
Ja genau - wieso sollte es da Ausnahmen geben, wenn die Konkurrenz (angeblich) das Internet ist und nicht ein anderes Center?
Zitat:

Noch nicht. Amazon will wachsen und der Bereich Lebensmittel steht ganz oben auf der Wunschliste.
Selbst wenn das funktionieren sollte, wird das
a) nur in großen (=München) Städten rentabel betreibbar sein
b) nur bei einem kleinen Teil der Bevölkerung überhaupt Anklang finden - ich wüßte jetzt keinen, der seinen Wocheneinkauf online machen würde
Solche Gespenster an die Wand malen fällt für mich unter Schwarzmalerei, die in keinster Weise von Tatsachen gedeckt ist (in USA gibt's das z. B. in Seattle ja schon, daß das ein großeer Erfolg wäre, ist mir nicht aufgefallen)
Zitat:

Ich sehe du hast keine Ahnung wie differenziert die Mietpreise in solchen Centern sind und wie fragil das funktionieren für alle.
Ah ok, ich wußte nicht, daß Du dabei Center meinst - das weiß ich ganz grundsätzlich schon, aber nicht wie genau.
Zitat:

Gerade hier im Osten merken wir das schon jetzt, weil hier nach der Wende zuviel Fläche/Einwohner entstanden ist.
Und da liegt dann auch das Problem - und nicht beim Internet.
Zitat:

Der Besitzer/Mieter zahlt Erschließungkosten, Sanierungsbeiträge usw.
Yup - und zwar ganz genau das vor seiner Tür und sonst nirgends.
Daß Unternehmen bei Neuansiedlungen mit vorhandener bzw. auf Kosten der Städte und Gemeinden erstellter Infrastruktur gelockt werden ist ja nichts neues, das gilt nicht nur für Internetshops - wenn Du einen Standort mit 1000 Mitarbeitern eröffnest, ist dem Bürgermeister die Branche egal.

Und DSL wird genauso "subventioniert" wie Staatsstraßen, nämlich gar nicht...

zinn2003 25.06.2014 08:12

Erinnert mich irgendwie an Nokia als die übers Iphone gelästert haben. Nur das es bei dir gespaltener ist. Einerseits betrachtest du das Wachstum des Onlinehandel als was ganz normales, andererseits verschließt du völlig die Augen bei den Auswirkungen in der Fläche.
Wir hier im Osten merken die Auswirkungen viel eher weil natürlich zuviel Fläche/Einwohner gebaut wurde. Ich wüsste aber nicht das ab heute der Onlinehandel nicht mehr wachsen wird. Der Onlinehandel greift nicht nur Umsätze ab, er versaut auch die Margen. Die Hersteller haben da einen wesentlichen Anteil dran. Wer wächst wird belohnt. Am besten mit sinnfreien Steigerungsboni. Das heißt das die Großhändler jedes mal vor Geschäftsjahresende des Herstellers versuchen mit Großbestellungen den Boni zu schaffen. Dieser Bonus wird umgehend in die Produkte eingepreist, weil an Lager will man den Trödel nicht haben. Dann geht es am besten ein ein/zwei große Kunden raus. Da stehen natürlich Amazon und Co. gaz oben auf der Liste. Die kaufen die Chargen unterm regulären EK ein und platzieren die auch unterm regulären EK im Markt.
Du stehst bei deinem Fachhändler, vergleichst mit dem Internetpreis und denkst das dein Händler bei dem VK völlig ein Rad ab hat. :eek:
Nee der kann nicht anders.
Inzwischen haben es einige gemerkt das sie sich da selber ins Knie schießen. Saturn und Co. haben sicher auch Druck ausgeübt. Jetzt bauen die Hersteller wieder "eigene" Linien die der stationäre Händler nicht im Netz verticken darf. Hübsche Idee, wird nicht funktionieren.
Da die Boni aber weiter laufen und auch eigene Linien für NBB und Amazon produziert werden, die wiederum von vorn herein günstiger sind, wird der Onlinehandel weiter im Vorteil sein.

deere7710 25.06.2014 09:54

Der Fachhändler ist aber erstmal ruhiggestellt und merkt es noch später daß der Zug schon längst abgefahren ist.

zinn2003 25.06.2014 10:17

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3102250)
Der Fachhändler ist aber erstmal ruhiggestellt und merkt es noch später daß der Zug schon längst abgefahren ist.

Der Händler ist das letzte Glied in der Kette derjenigen die nicht in die Zukunft schauen wollen.
Er kann es in der Regel nicht verhindern. Klar können sich einzelne ne Nische suchen. Es gibt die aber nicht für jeden. Auch wenn ich alles richtig mache, brauch ich immer noch Kunden die meinen höheren Preis und mein kleines Sortiment akzeptieren.
Unterstützung seitens der Hersteller oder Großhändler? Kannst du völlig vergessen.
Das beginnt mit brauchbaren Bildern/Artikeldaten für den Shop, Prospekte/Kataloge für den Laden, brauchbare Infos zu Verfügbarkeit, Auslaufartikeln, Nachfolgeprodukten, zu Preisen und Lieferkosten, zur Lieferabwicklung (trägt der Transporteur das Paket beim Kunden hoch oder nicht oder ist es nur frei Bordsteinkante?) usw.

Westfale 25.06.2014 10:33

Zitat:

Aja? Soll ich jetzt mal die ganzen Hersteller von Fernsehern aufzählen die es nicht mehr gibt? Das liese sich bei Waschmaschinen und anderen frei fortsetzen. Übrigens das man die Marke noch kaufen kann, heißt nicht das es den Hersteller noch gibt.
Das hat aber lange vor dem Internet angefangen!


Zitat:

Der Besitzer/Mieter zahlt Erschließungkosten, Sanierungsbeiträge usw.
Ein ganz wesentlicher teil der Infrastruktur die zum Betrieb der Geschäfte erforderlich ist wird aus Steuermitteln errichtet und unterhalten, Grundstücke für Märkte werden verbilligt abgegeben und ggf. gibt es noch die eine oder andere Zusatzleistung. Die Erschließungskosten und Sanierungsbeiträge sind da nur ein kleiner Teil. Mal davon abgesehen, dass das eben auch wieder alle zahlen und nicht nur die Nutznießer? Warum muss ich die starke Abnutzung der nicht dafür gebauten Straße durch LKW zahlen wenn ich die Waren darauf nicht nutze?

Gestern hab ich mal wieder den versuch gestartet im nächsten Oberzentrum vor Ort einzukaufen. So richtig exotische Sachen wie Sandig SD-Karten (in größerer Stückzahl), Herrenbekleidung und ein paar andere Kleinigkeiten. In Folge war ich 8h unterwegs, hab noch drei andere Elektromärkte abgeklappert und trotzdem nur die Hälfte bekommen. Ach ja, 15EUR Parkgebühren und knapp 80km Fahrtstrecke kommen auch noch hinzu.

Es sind dann halt die Kleinigkeiten: Falke Socken in 47, 3 Paar im Geschäft vorhanden, den Rest hätten sie zwar bestellt aber dann hätte ich ja wieder fahren müssen. Also bestelle ich doch wieder im Internet und das ist nur ein Beispiel von vielen bei denen ich dann doch wieder nicht alles bekommen habe. Ich wüßte jetzt nicht, was mich so schnell motivieren sollte das noch mal zu wiederholen.

powders 25.06.2014 12:07

Ich würde sagen, das Ganze ist auch ein Auswuchs von "uns gehts (zu) gut". Wir können es uns leisten, regelmäßig Konsumgüter zu erwerben - und das nicht zu knapp. Wenn dann noch die Möglichkeit besteht, alles günstiger (und dafür wieder mehr) online zu bestellen, keine Fahrtkosten zu haben, keine Parkgebühren zu zahlen, auf ein großes Sortiment zurückgreifen und nur anklicken zu brauchen - tja, dann wird das eben so.

Der Mensch ist ein Bequemheitstier. Wenn das dann noch günstiger als wie mit mehr Aufwand geht - dann stellt sich für 99% der Verbraucher nicht die Frage, ob sie schweißtreibend in Einkaufsmeilen umherlaufen oder einfach per Click am PC bestellen.
Da können sich die Einzelhändler noch so auf den Kopf stellen.

Eine traurige Entwicklung und Ergebnis mit vielen Einzelschicksalen, aber es lässt sich nicht aufhalten. Wer sich nicht rechtzeitig umorientiert hat, beißt ins Gras.

zinn2003 25.06.2014 12:18

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102261)
Das hat aber lange vor dem Internet angefangen!

Richtig. Saturn, Promarkt und MM haben bei der weißen/braunen Ware schon lange vorher angefangen, die Lieferanten kaputt zu spielen. Ohne Marge kein Geld für Innovation, ohne Innovation Untergang.

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102261)
Ein ganz wesentlicher teil der Infrastruktur die zum Betrieb der Geschäfte erforderlich ist wird aus Steuermitteln errichtet und unterhalten, Grundstücke für Märkte werden verbilligt abgegeben und ggf. gibt es noch die eine oder andere Zusatzleistung. Die Erschließungskosten und Sanierungsbeiträge sind da nur ein kleiner Teil. Mal davon abgesehen, dass das eben auch wieder alle zahlen und nicht nur die Nutznießer? Warum muss ich die starke Abnutzung der nicht dafür gebauten Straße durch LKW zahlen wenn ich die Waren darauf nicht nutze?

Die Finanzvorteile der Center kassiert in der Regel der Immofond ab, welcher dahinter steckt. Der kleine Mieter spürt davon nichts. Eher das Gegenteil. Er muss seinen Laden in der eigenen Immobilie zumachen, um sich vor Ort teuer einzumieten, weil die Center die Kundenströme ändern.

Martin 25.06.2014 14:24

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3102274)
Ich würde sagen, das Ganze ist auch ein Auswuchs von "uns gehts (zu) gut". Wir können es uns leisten, regelmäßig Konsumgüter zu erwerben - und das nicht zu knapp. Wenn dann noch die Möglichkeit besteht, alles günstiger (und dafür wieder mehr) online zu bestellen, keine Fahrtkosten zu haben, keine Parkgebühren zu zahlen, auf ein großes Sortiment zurückgreifen und nur anklicken zu brauchen - tja, dann wird das eben so.

Sehe ich nur teilweise so. Der Zugriff auf und das vergleichen tausender Artikel geht halt nur online, im Leben ohne Netz wäre das gar nicht so möglich. Und es war ja auch nicht möglich, damals haben wir alle im Laden eingekauft.

Ich persönlich kaufe deshalb nicht mehr ein, auch wenn sich die Möglichkeit bietet. Was will ich mit dem ganzen Scheiss?

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3102274)
Der Mensch ist ein Bequemheitstier. Wenn das dann noch günstiger als wie mit mehr Aufwand geht - dann stellt sich für 99% der Verbraucher nicht die Frage, ob sie schweißtreibend in Einkaufsmeilen umherlaufen oder einfach per Click am PC bestellen.

Hat grundsätzlich was mit Bequemlichkeit zu tun, aber auch mit dem Sortiment. Das kann der FEH nun mal einfach nicht bieten. Wenn ich ne 45er Spülmaschine kaufen will, gibts beim Euronics oder [setzehierLieblingsElektrogroßmarktein] mit 1200qm Fläche nun mal genau 2 oder 3 Stück. Die mit Edelstahlfront gar nicht, die muss ich also auch aus dem Katalog dort bestellen. Dann darf ich sie abholen. Und dafür 180€ mehr bezahlen als bei Onlinebestellung mit Lieferung frei Haus. Ja, was mach ich denn dann?

Es ist also doch nicht nur Bequemlichkeit und/oder Sortimentsvielfalt.


Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3102274)
Eine traurige Entwicklung und Ergebnis mit vielen Einzelschicksalen, aber es lässt sich nicht aufhalten. Wer sich nicht rechtzeitig umorientiert hat, beißt ins Gras.

Ja, ist das denn nicht in vielen anderen Bereichen auch so? Wäre ich beruflich nach meiner Ausbildung stehen geblieben, hätte ich heute keinen Job. Den gibts nämlich schlicht und ergreifend nicht mehr. Und man braucht ihn so auch nicht mehr. Thats life. Und jammern bringt nix.

zinn2003 25.06.2014 15:36

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3102299)
Ja, ist das denn nicht in vielen anderen Bereichen auch so?

Stimmt, Soft- und Hardwarebranche wird als nächstes bluten. Bei den CRM gehen die Apps schon reihenweise in Betrieb. Mehr als ein Ipad und ne kurze Einweisung wird nicht gebraucht.

irvine99 25.06.2014 17:36

Im letzten Spiegel war ein Artikel zu dem Thema drin. Der Artikel fing schon so an :eek:. Der Inhaber eines Sportgeschäfts hat lange einen vermeintlichen Kunden zum Thema Laufschuhe beraten. Nachdem dann die Entscheidung gefallen war, hat der Nicht-Kunde dann vor den Augen des Inhabers das Handy gezückt und den Schuh für ein paar EUR billiger im Netz bestellt. Wow, wie frech! :crazy:

Der ganz grosse Bringer ist auch das Kartellamt. Die haben u.a. Asics, Adidas und Bosch Verfahren angedroht bzw. sogar angehängt, weil diese Firmen für Umsätze in Fachgeschäften diesen bessere Rabatte als den reinen Onlinehändlern einräumen wollten. So kann man den Einzelhändlern auch an den Kragen.

Ich bin zwar kein Einkäufer in Fachgeschäften (und lasse mich dort auch nicht beraten), aber die vorgenannten Beispiele sind schon bezeichnet wie frech bzw. wie schlecht man aufgestellt ist.

Martin 25.06.2014 17:51

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3102342)
...und lasse mich dort auch nicht beraten...

Ich mich auch nicht, das habe ich fast aufgegeben. Da kann ich mich zum allergrößten Teil im Netz besser informieren. Dann würde ich eigentlich gerne beim FEH kaufen, aber zu den teilw. angebotenen Konditionen ist das auch bei ganz wenig betriebswirtschaftlicher Denkweise schlicht nicht möglich.

laminator 26.06.2014 11:10

Der Punkt ist imho, dass sich das Kaufverhalten, Kaufangebot im Laufe der Jahre komplett gewandelt hat. Wenn man z.B. früher ein Fernsehgerät kaufen wollte, ging man zum Händler im Ort. Der hatte dann 3 oder 4 Geräte zur Auswahl. Man ließ sich beraten (d.h. der Händler hat einem das für ihn beste Angebot aufgeschwatzt) und war zufrieden. Wenn ich heute den TechNick besuche, werde ich vom Angebot ja förmlich erschlagen. Da informiere ich mich lieber im Netz und mit großer Wahrscheinlichkeit kaufe ich auch online, weil einfach der Preis auch besser ist.

Fazit: Begonnen hat alles irgendwann mit Märkten, wo Händler ihre Waren feilgeboten haben. Dann kamen Geschäfte, wo man bedient wurde. Diese haben sich zu Selbstbedienungsläden weiterentwickelt (Metzger und Bäckereien mal außen vor). Es entstanden Geschäftszeilen (Fußgängerzonen). Es kamen die großen Kaufhäuser, die OutletCenter, der Onlineverkauf. Gleichzeitig wurde das Angebot immer größer. Wie viele Deo-, Marmeladen-, Joghurt-, Fruchtsaftsorten etc. gibt es beispielsweise mittlerweile.

Der TanteEmmaLaden von früher könnte das doch gar nicht mehr stemmen, selbst wenn er wollte. Zudem würde es auch nicht mehr reichen, ein, zwei Parkplätze vor dem Haus bereitzustellen, weil ja auch hier ein deutlicher Wandel stattgefunden hat. Kaum jemand geht noch zu Fuß, am besten mit dem Auto direkt ins Geschäft.

Zudem ist der Kunde heute auch mündiger, sprich besser informiert. Hat man früher ein Auto gekauft, hat der Verkäufer geheimnisvoll in seiner Schwackeliste geblättert, danach sein "NagutweilsieessindgebeichihnenfürdenWagennoch.."-Gesicht aufgesetzt und wenn´s gut lief für den neuen Wagen sogar ein paar Fußmatten spendiert. Verkäufer, die heute noch so agieren, dürften nicht lange Spaß an ihrem Job haben.

Oder der langen Rede kurzer Sinn: die Zeiten haben sich eben geändert.

Miracoli 26.06.2014 11:27

Dem kann ich vollumfänglich zustimmen, stetig ist nur die Veränderung.

pitcher33 26.06.2014 11:46

Wobei hier im Ort (10.000 Einwohner) eben wieder ein "TanteEmmaLaden" neu aufgemacht hat. Das ist quasi so ein Bäcker der aber auch andere Lebensmittel wie etwas Obst & Gemüse, Konserven, Haushaltswaren, Getränke und Zeitschriften verkauft. So alles was man so braucht, nur eben nicht ohne Ende Auswahl und sicher nicht so günstig wie der Aldi auf der grünen Wiese. Wird super angenommen, liegt mitten in der Stadt und wird besonders von alten Leuten die nicht mehr mit dem Auto fahren können oder wollen besucht. Dazu noch ein kleines Cafe mit drin.. läuft! :top:

Geht also...

Buchladen mit ca. 40qm Verkaufsfläche hatte aber auch hier keine Chance! ;)

laminator 26.06.2014 12:03

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3102449)
Wobei hier im Ort (10.000 Einwohner) eben wieder ein "TanteEmmaLaden" neu aufgemacht hat. Das ist quasi so ein Bäcker der aber auch andere Lebensmittel wie etwas Obst & Gemüse, Konserven, Haushaltswaren, Getränke und Zeitschriften verkauft. So alles was man so braucht, nur eben nicht ohne Ende Auswahl und sicher nicht so günstig wie der Aldi auf der grünen Wiese. Wird super angenommen, liegt mitten in der Stadt und wird besonders von alten Leuten die nicht mehr mit dem Auto fahren können oder wollen besucht. Dazu noch ein kleines Cafe mit drin.. läuft!...

Da hat dann aber der Ladenbesitzer auf die Änderungen reagiert und sein Geschäftsmodell angepasst. Wie z.B. der Metzger im Nachbarort. Die Konkurrenz von zwei Supermärkten im Nacken wirbt er offensiv damit, selber zu schlachten und veröffentlicht auch, woher er seine Viecher bekommt (regional = bio = gut). Dazu noch das Ladenlokal erweitert, um einen Mittagstisch anbieten zu können ..... läuft ebenfalls.

Mir sind noch zwei Beispiele zum Thema Wandel eingefallen.

Früher gab es bei uns einen Plattenladen, vorrangig auf jüngeres Publikum ausgerichtet. Doch dann drängten neben den Platten ja auch CD´s auf den Markt. Und aktuell werden LP´s/Singles nun mehr und mehr als Download angeboten. Den Laden gibts übrigens nicht mehr.

Fotogeschäfte haben früher Geld damit verdient, Filme zu verkaufen und anschließend für deren Entwicklung zu sorgen. Im Zeiten von DigiCams und Speicherchips nicht mehr wirklich lohnend.

Den Untergang der Fachgeschäfte und Fußgängerzonen muss all dies nicht bedeuten, es ist halt deutlich mehr Kreativität gefragt, um eben die Kunden in diese Zonen zu "locken". Die Händler bei uns im Ort z.B. haben sich zu einem Aktionskreis zusammengeschlossen und fahren pro Jahr einige Events.

Wer jedoch nach der Anglermethode in seinem Laden hockt und einfach nur wartet, hat keine Chance mehr. So gut "beißen" die Kunden heut nicht mehr. Schon gar nicht ohne Köder.

powders 26.06.2014 12:52

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3102449)
Wobei hier im Ort (10.000 Einwohner) eben wieder ein "TanteEmmaLaden" neu aufgemacht hat. Das ist quasi so ein Bäcker der aber auch andere Lebensmittel wie etwas Obst & Gemüse, Konserven, Haushaltswaren, Getränke und Zeitschriften verkauft. So alles was man so braucht, nur eben nicht ohne Ende Auswahl und sicher nicht so günstig wie der Aldi auf der grünen Wiese. Wird super angenommen, liegt mitten in der Stadt und wird besonders von alten Leuten die nicht mehr mit dem Auto fahren können oder wollen besucht. Dazu noch ein kleines Cafe mit drin.. läuft! :top:

Kommt darauf an, wie lange das wieder gut geht. Es ist im Prinzip eine Antwort auf die Leute, die mit dem "Wandel" noch nicht zurecht kommen. Sprich, die, die dem Wandel nichts abbekommen haben oder wollen. Zielgruppe: Zwischen 50 und 70.

Wenn es die mal nicht mehr gibt, und Generation iPhone im Altersheim mit Tablets, WLAN, LTE usw. hockt dann gibts das u.U. auch nicht mehr. Generation iPhone ist doch schon von Kind auf naturfaul erzogen und bestellt alles sitzend am PC, Smartphone oder Tablet. :rolleyes:

zinn2003 26.06.2014 14:14

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3102462)
Kommt darauf an, wie lange das wieder gut geht.

War auch mein erster Gedanke. Er bekommt im EK alles teurer als bei Aldi/Co und Supermarkt. Soviel kann man kaum aufschlagen damit sich das rechnet. Vermutlich wird man sein Kapital verbrennen und dann .....

Ich möchte noch einmal was zur Vielfalt los werden.

Jedes Handelsunternehmen versucht den Lagerbestand so niedrig wie möglich und den Umschlag so hoch möglich zu halten. Um so höher die Ertragslage.
Das wir jetzt eine Vielfalt im Netz haben ist dem Umstand geschuldet das es den Wettbewerb gibt.
Wenn der in dem Format nicht mehr vorhanden ist, wird es das Sortiment nicht mehr in dem Umfang geben.

Die Vielfalt ist auch vorhanden weil eine kleinteilige Händlerstruktur gibt, die meist über viele Großhändler bedient werden. Dieser liefert im Idealfall auch direkt zum Kunden.
Wenn der keine Händler mehr hat, kann er auch nicht mehr liefern. Nicht alles was Amazon liefert, kommt wirklich aus deren Lager. Auch bedienen sich beim Großhandel.

Die Kollegen der Hardware merken das gerade. Der Absatz ist weggebrochen. Ein Großhändler nach dem anderen kommt ins schleudern und kann abschließen. Bei den letzten großen wie Ingram, Also und Kollegen wird auch optimiert, das Sortiment ausgedünnt und Bestände runtergefahren. Nichts mehr mit Vielfalt.

VolkerW1 26.06.2014 14:57

Ich sehe sehr häufig, dass einer der Vorteile des Einzelhandels, nämlich SERVICE, verspielt wird.
Ich kaufe viel im Netz ein, aber nicht um jeden Preis. Aber solche Beispiele wie gleich geschildert, verderben es mir, zum Fachhandel zu gehen.

Die neue Heimkinoanlage wollte angeschlossen werden. Und im Gegensatz zur alten brauchte ich jetzt solche "Bananenstecker". Und da ich das am liebsten an einem Tag fertig haben wollte bin ich also zum EP-Partner im Ort gefahren.
Der hatte aber nur noch 2 Paar von den Steckern da, ich brauchte 5 Paar. Ok, die zwei schon mal für (für mich) schweineviel Geld mitgenommen. High-End-vergoldet ... "schiess mich tot". Die restlichen drei Paar wollte er bestellen und mich dann anrufen.
Als nach drei Wochen ich immer noch nichts gehört habe und zufällig in der Nähe war, bin ich wieder rein.
Ja, wegen 3 Paar Stecker bestellt er jetzt nicht extra beim Großhandel, sondern wartet bis zur nächsten Sammelbestellung. Bis dahin würde es noch dauern. Auf meine Nachfrage wie lange denn, waren es dann noch mal drei Wochen. Er würde mich aber dann anrufen.
Gut, ich sauer dann online bestellt, 2 Tage später hatte ich die fehlenden Stecker für die Hälfte des Geldes im Postkasten.
Mittlerweile läuft die Anlage schon seit einem Jahr, auf den Anruf warte ich immer noch ...

Gruß
Volker

Westfale 26.06.2014 15:16

Zitat:

Der Absatz ist weggebrochen. Ein Großhändler nach dem anderen kommt ins schleudern und kann abschließen. Bei den letzten großen wie Ingram, Also und Kollegen wird auch optimiert, das Sortiment ausgedünnt und Bestände runtergefahren. Nichts mehr mit Vielfalt.
Andererseits erlaubt das Internet aber auch kleinen Händlern Produkte an einen großen Abnehmerkreis zu verkaufen die es sonst nie gegeben hätte. Meinen Kaffee kaufe ich bei einer kleinen Rösterei in München und hier im Ort verkauft eine Dame von zu Hause aus selbst gemachte Marmelade, sehr lecker. In den vor Internet Zeiten hätten beide keine Chance gehabt.

zinn2003 26.06.2014 15:44

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102490)
Andererseits erlaubt das Internet aber auch kleinen Händlern Produkte an einen großen Abnehmerkreis zu verkaufen die es sonst nie gegeben hätte. Meinen Kaffee kaufe ich bei einer kleinen Rösterei in München und hier im Ort verkauft eine Dame von zu Hause aus selbst gemachte Marmelade, sehr lecker. In den vor Internet Zeiten hätten beide keine Chance gehabt.

Nicht ganz richtig. Früher hätten das Handlungsreisende in die entsprechenden Läden gebracht. ;)

Mixaelzzz 26.06.2014 15:46

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102499)
Nicht ganz richtig. Früher hätten das Handlungsreisende in die entsprechenden Läden gebracht. ;)

Nope.
Nicht bei den Beispielen von Westfale.
Da hätten sowohl Kaffeerösterei als auch die Marmeladen-Omi ihre Produkte nur im kleinen Umkreis verkaufen können.

powders 26.06.2014 16:06

Der Berufsstand des Handelsvertreters ist eigentlichs so gut wie ausgestorben, oder?

mueckenburg 26.06.2014 19:45

Ich habe wenig Sorge, dass Amazon irgendwann sagt, so, jetzt werfen wir den guten Service und die günstigen Preise über Bord und sacken den Monopolgewinn ein. Sofort würden neue Anbieter in diese Bresche springen und Amazon über- (Service) und unterbieten (Preis). Ich nutze heute schon oft Preisvergleichsportale, wenn Amazon da nicht vorne mitspielt, sind auch sie 'raus. Meistens sind sie mit vorne, das macht sie stark. Die Anzahl der Anbieter im I-Net scheint auch weiterhin stetig anzusteigen.

zinn2003 26.06.2014 20:42

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 3102548)
Ich habe wenig Sorge, dass Amazon irgendwann sagt, so, jetzt werfen wir den guten Service und die günstigen Preise über Bord und sacken den Monopolgewinn ein. Sofort würden neue Anbieter in diese Bresche springen und Amazon über- (Service) und unterbieten (Preis).

Die Monopolisierung auf der einen Seite, wird unweigerlich auch zur selbigen bei den Herstellern führen. Wer von Amazon nicht gelistet wird, wird dank fehlender Vertriebsalternativen untergehen. Amazon wird aber sofort jeden auslisten wenn an an Wettbewerber zu besseren Preisen abgibt. Aus dem Grund ist der Sprung für einen möglichen Wettbewerber nicht machbar.
Der müsste eine komplette neue Lieferkette aufbauen. Da senkt der Marktführer mal für paar Monate die Preise und schon geht das Vorhaben in Rauch auf.

Im Supermarkt haben wir doch schon die Abhängigkeiten. Mondelēz und PG sind überall und haben unter ihren Fittichen jeden Menge Marken die uns Vielfalt suggerieren uns aber letztendlich dazu bringen immer wieder beim Gleichen zu kaufen.

Wahrscheinlich auf der Grund warum Amazon in dem Bereich Probleme hat. Man verdient gut bei den derzeitigen Strukturen. Warum sollte man sich den Markt mit einen neuen Wettbewerber, der für seinen ruinösen Preiskampf bekannt ist, kaputt machen. In der Branche gibt es auch wenig Großhändler die man gegeneinander austricksen kann. Aber sie werden es trotzdem irgendwie schaffen. Ich bin davon überzeugt.

Ich hab nichts gegen Fortschritt. Ich finde aber die entstehende neue Macht bedenklich und finde es zum schlicht zum brechen, das hochwertige Produkte immer chancenloser werden, weil da meist ein Bild und Beschreibung nicht reicht.
Ich seh das in unserer Branche. Der billigste Schrott dominiert den Markt. Ordnermechaniken die kaum schließen, Scheren die nicht schneiden, Klebestifte die kaum kleben, Heftgeräte und Locher wo man sich die Finger aufreißt, Prospekthüllen die schon beim Anschauen zerfallen, Register die kaum ein mehrfaches Umblättern überleben.
Ja ich muss den Müll verkaufen. Dank Supersonderpreise bei den Global-Playern sind hochwertige Produkte die Ausnahme. Klar kann ich den AD mit Mustern zum Kunden schicken. Aber dann kauft der Kunde die Produkte bei demjenigen im Shop, der sich den Außendienst und die Beratung spart.

Westfale 26.06.2014 22:16

Zitat:

Ich seh das in unserer Branche. Der billigste Schrott dominiert den Markt. Ordnermechaniken die kaum schließen, Scheren die nicht schneiden, Klebestifte die kaum kleben, Heftgeräte und Locher wo man sich die Finger aufreißt, Prospekthüllen die schon beim Anschauen zerfallen, Register die kaum ein mehrfaches Umblättern überleben.
Ich habe hier bei unserem örtlichen Büroartikelhändler keine Probleme auch ordentliche Qualität zu bekommen, bei großen Mengen sogar inklusive Lieferung. Billig gibt es dort auch, aber keinen vollkommenen Schrott. Also bietet der Markt doch durchaus Alternativen und der Kunde will es letztlich so haben, verstehe ich auch nicht, ist aber so.

Wobei ich mir um das Qualitätssegment keine Sorgen mache, es wird immer genug Kunden geben die bereit sind auch etwas mehr für bessere Qualität zu zahlen. Nur haben sich das einige Hersteller selbst kaputt gemacht, mehr Geld für gleiche Qualität mache ich nicht mit. Gibt da durchaus einige Marken die ich konsequent meide, auch wenn sie eigentlich einen ganz ordentlichen Ruf haben.

Fastisfast2fast 26.06.2014 22:44

Paßt hier ganz gut rein':

In Kürze will ein Online-Portal namens SIMPLY LOCAL starten, dass die Vorteile beider Welten, d. h. Online- und Einzelhandel vor Ort, miteinander verbinden will.

Mehr Infos unter: http://simply-local.de/blog/

Feuerwehr520i 27.06.2014 05:48

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102563)
Ich habe hier bei unserem örtlichen Büroartikelhändler keine Probleme auch ordentliche Qualität zu bekommen, bei großen Mengen sogar inklusive Lieferung. Billig gibt es dort auch, aber keinen vollkommenen Schrott. Also bietet der Markt doch durchaus Alternativen und der Kunde will es letztlich so haben, verstehe ich auch nicht, ist aber so.

Der Kunde will billich billich billich... egal was für einen Scheiss er kriegt. Siehe 1€-Läden und gerade aktuell die hier -> http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-977676.html

zinn2003 27.06.2014 06:15

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102563)
Ich habe hier bei unserem örtlichen Büroartikelhändler keine Probleme auch ordentliche Qualität zu bekommen, bei großen Mengen sogar inklusive Lieferung.

Kann ich natürlich auch. Die Ringbücher die die Feuerwehr nutzt, gehören dazu. Hab ich glaub ich die letzten 5 Jahre nicht eines verkauft.
Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102563)
Billig gibt es dort auch, aber keinen vollkommenen Schrott.

Äh wenn man sich bissel mehr auskennt, ist die Einschätzung schon etwas anders. ;)
Die meisten wissen ja gar nicht mehr, wie lang eine Hülle halten kann, wie leicht eine Ordnermechanik schließt etc. Die betrachten den Status quo als "normal" und das was früher mal normal war, als hochwertig und zu teuer.
Natürlich begann der auch hier der Trend schon lange vorm Onlinegeschäft. Auch hier war die Einstiegsdroge der Globals bei den Kunden der Preis. Wirtschaftlichkeit? Werthaltigkeit? Effizienz? Wozu? Umso schneller was im Eimer ist, umso besser für den Umsatz und Wachstum.
Aber aus welchen Topf soll denn die Kundenberatung finanziert werden, wenn der Wettbewerber die alles komplett einspart und sogar bei den höherwertigen Produkten nicht mit der gleichen Marge sondern dem gleichen Deckungsbeitrag rechnet. Es reicht doch auf den teuren Leitz-Ordner 5cent aufzuschlagen, wenn ich mit den 5cent beim 79cent Ordner auch zurecht komme. :crazy:
Aber was mach ich mir nen Kopf. Angeblich will es ja der Kunde so.:confused:
Ja außer in meiner Branche bin ich auch Kunde und nein ich will es nicht. :D

Westfale 27.06.2014 06:57

Zitat:

Äh wenn man sich bissel mehr auskennt, ist die Einschätzung schon etwas anders.
Das mag natürlich sein, aber ich bin zumindest zufrieden. Sind die Leitz Ordner in den letzten Jahren denn wirklich schlechter geworden?

Zitat:

Ja außer in meiner Branche bin ich auch Kunde und nein ich will es nicht.
Nein, ich auch nicht, aber da gehören wir inzwischen wohl zu einer Minderheit.

Feuerwehr520i 27.06.2014 07:04

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102585)
Das mag natürlich sein, aber ich bin zumindest zufrieden. Sind die Leitz Ordner in den letzten Jahren denn wirklich schlechter geworden?

Jepp... :rolleyes:

Ich hab hier Ordner, die gehen vollbeladen nach 20 Jahren noch sauber auf und welche, die kannst nach 2 Wochen eigentlich schon in die Tonne treten. IMHO hat die Qualität nachgelassen, wobei hier aber auch natürlich aufs Geld geschaut werden muss und dementsprechend die Qualität wird. Wäre ja auch bisschen doof dem Steuerzahlerbund zu erklären, warum man xxxx originale Leitz für je 8€ im Jahr kauft wenn man fürs gleiche Geld auch die vierfache Menge kriegen kann. Wie lange die halten interessiert nicht, da zählt nur, dass die Bonzen im öffD da irre 8€ für einen Ordner ausgegeben haben, da kann man drauf rumhacken. :kpatsch:

Westfale 27.06.2014 07:44

Zitat:

Ich hab hier Ordner, die gehen vollbeladen nach 20 Jahren noch sauber auf und welche, die kannst nach 2 Wochen eigentlich schon in die Tonne treten.
Die zweiten sind dann aber keine Leitz, oder? Die kann ich hier eigentlich immer noch Recyceln bis sie irgendwann vollkommen unansehnlich, aber noch absolut gebrauchsfähig sind. Bei billigen Ordnern gebe ich Die recht, die sind eine echte Pest.

zinn2003 27.06.2014 08:22

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102585)
Das mag natürlich sein, aber ich bin zumindest zufrieden. Sind die Leitz Ordner in den letzten Jahren denn wirklich schlechter geworden?

Nö sind die nicht. Die Frage ist eher wie lange man die noch bekommt.
Auch hier ist unsere Branche wieder ein Sonderfall. Die Digitalisierung langt zu. Jährlich wird cirka 10% weniger gekauft werden. Die wird das also wieder beschleunigen bzw. zeigt die Fehler die die Hersteller gemacht haben, viel eher auf.
Der Billigordner wurde übrigens nicht von einem Chinesen im Markt positioniert. Der Hersteller Elba wollte so seine Umsätze retten. Jetzt gehört Elba nur noch zum Markenfundus von Hamelin.

Um aber gute Produkte zu halbwegs akzeptablen Preisen verkaufen zu können, braucht man eine gewisse Menge in der Produktion. Im Augenblick löst das Esselte (denen gehört jetzt die Marke Leitz) dadurch das die Menge in die Läger des Großhandels geschoben werden um dort auf den Abverkauf zu warten. Da sind aber wieder bei der kleinteiligen Struktur. Ohne die, braucht es keinen Großhändler ohne Großhandel fehlt der Puffer, ohne Puffer wird es das Produkt so nicht mehr geben.
Ich will das nicht zu speziell auf meine Branche ausweiten. Das Problem gibt es überall im Handel. ;)

Feuerwehr520i 27.06.2014 08:40

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3102602)
Die zweiten sind dann aber keine Leitz, oder? Die kann ich hier eigentlich immer noch Recyceln bis sie irgendwann vollkommen unansehnlich, aber noch absolut gebrauchsfähig sind. Bei billigen Ordnern gebe ich Die recht, die sind eine echte Pest.

Leitz ist ja mittlerweile sowas wie Tempo. Ein Überbegriff für eine ganze Gattung. An einer Marke würde ich das auch nicht festmachen.

Grad mal umgedreht, hier stehen Leitz, Falken, Herlitz, Rex (Aldi glaub), Mehle, on-top und officeworld.

Wobei es da ja auch bisschen drauf ankommt was man damit macht. Für dauernd auf und zu muss es schon was gutes sein. Wenn man da aber halt den Ordner mit Papier füllt und dann bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist bewegungslos in den Schrank stellt, dann ist ein Leitz fürs dreifache schon auch nachdenkungswürdig.

zinn2003 27.06.2014 08:46

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3102615)
Wobei es da ja auch bisschen drauf ankommt was man damit macht. Für dauernd auf und zu muss es schon was gutes sein. Wenn man da aber halt den Ordner mit Papier füllt und dann bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist bewegungslos in den Schrank stellt, dann ist ein Leitz fürs dreifache schon auch nachdenkungswürdig.

Die Rechnung passt schon mal halbwegs. Aber warum dann nen Ordner? Dann tut es doch eine einfache Pappschachtel auch blos?

Feuerwehr520i 27.06.2014 08:58

Weils unpraktisch ist und wenn was brauchst, dann geht das Gefledder los. Mir gehen hier die ganzen Ordner eh auf den Sack. 50 Seiten und dann ein dicker Ordner der nicht mal in die Regale passt weil die anderen Akten ja alle nur (eigene) Schnellhefter sind. Immer wieder klasse... :mad: aber wir schweifen... :D

Ulf325Ci 27.06.2014 09:02

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3102618)
Aber warum dann nen Ordner? Dann tut es doch eine einfache Pappschachtel auch blos?

Weil eine solide Pappschachtel teurer ist als ein billiger Ordner ... ;)

Klappermechaniken regen mich aber auch bloss auf; weshalb ich genau das tue. Selbst bei "richtigen" Akten verwende ich inzwischen mehr Archivschachteln (Leitz 6084) als Ringordner. Gerade bei Maschinen- und Baudokumenten, wo man immer mal etwas entnehmen muß, viel praktischer.

deere7710 27.06.2014 09:02

Elektronische Archivierung....

BigTom 06.07.2014 09:43

Am 13.7. 2013 habe ich bei Amazon von Osram Noxlight eine LED Lampenkette RGB bestellt.

Das Dingens lief bis gestern tadellos und war abends fast immer an.
Gestern, frisch aus dem Urlaub, schalte ich die Gartenbeleuchtung an und eine der 9 LED's wechselt die Farbe verspätet, zudem geht die Frabe Blau plötzlich nicht mehr.

Ich habe noch geschaut wann ich die Lampe bei Amazon gekauft habe, stelle fest dass sie noch in Garantie sein müsste und mach mich auf die Suche nach einem Osram Service Point.
Nachdem ich nicht so richtig fündig geworden bin, habe ich mich per Kontaktformular an Amazon gewandt (Samstag gg 21 Uhr!!)

Heute um 8 habe ich ne mail, dass Amazon mir kostenlosen Ersatz sendet und ich die defekte bitte retournieren soll (nach 53 Wochen Benutzung wohlgemerkt!)

Mach das mal beim Fachhändler vor Ort, der holt die Belegschaft und Die lachen Dich dann gemeinsam aus.

Amazon :top::top::top::top:

cheers
BigTom

DieselMitch 07.07.2014 10:19

Zitat:

Zitat von BigTom (Beitrag 3104424)
Mach das mal beim Fachhändler vor Ort, der holt die Belegschaft und Die lachen Dich dann gemeinsam aus.

... und das geht SO lange, bis Amazon&Konsorten den Einzelhandelsbereich komplett geplättet haben, und es nur noch AmaBay etc. gibt ...

Und DANN mach den Stunt nochmals ... dann stehen die AmaBay Mitarbeiter im Callcenter und lachen sich bei einer Pulle Champus auf DEINE Kosten einen ab ... und DU bleibst auf Deiner defekten LED-Kette hängen. Zusätzlich bekommst Du in der Datenbank ein "Querulanten" Häkchen, und nach 3x Reklamieren schmeißt man Dich aus der Kundenliste raus.

Aber macht man ... es erinnert mich immer wieder an den Spruch der Cree-Indianer "Erst wenn der letzte..."

Michael.

powders 07.07.2014 10:31

Nun, dann haben wir ja noch ein paar Jahre Zeit, den vorzüglichen Service von Amazon auszunutzen. Intelligente Schweine bestellen Ihren Metzger bekanntlich selbst.

Mixaelzzz 07.07.2014 10:34

Und da wir hier MArktwirtschaft haben, könenn andere dann auch in den Markt drängen, falls Amazon&Co ihre gefühlte Monopol/Oligopol-Stellung zu sehr ausnutzen.

jannes123 07.07.2014 10:57

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3104605)
Und da wir hier MArktwirtschaft haben, könenn andere dann auch in den Markt drängen, falls Amazon&Co ihre gefühlte Monopol/Oligopol-Stellung zu sehr ausnutzen.

ergänzend @ Mitch: DANN kann auch der Einzelhandelsbereich zurück kommen und ist jener der die jetzige AmaBay-Position einnimmt, weil ihm wieder einfällt wie es besser geht :)

Rollo 07.07.2014 11:14

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3104597)
Zusätzlich bekommst Du in der Datenbank ein "Querulanten" Häkchen, und nach 3x Reklamieren schmeißt man Dich aus der Kundenliste raus.

Bei einer berechtigten Reklamation ?:confused:
Das ist doch ein wenig an den Haaren herbei gezogen ...

DieselMitch 07.07.2014 11:35

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3104611)
Bei einer berechtigten Reklamation ?:confused:
Das ist doch ein wenig an den Haaren herbei gezogen ...

Nein ... wenn Du bei Amazon zu oft reklamierst, fliegst Du auch heute schon irgendwann raus!!

Leute, seid nicht naiver als notwendig!
AmaBay haben nichts zu verschenken, und wenn die der Monopolisierung des Marktes nahe genug gekommen sind, ziehen die euch die Hosen aus .... BEIDE.

"Und stehts Du nackt ...."

Rollo 07.07.2014 12:25

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3104617)
Nein ... wenn Du bei Amazon zu oft reklamierst, fliegst Du auch heute schon irgendwann raus!!

Hier der Wortlaut des Links :
Amazon hat angefangen, Konten von Kunden zu sperren, die zu oft Waren zurücksenden. Das berichtet der Technik-Blog „Caschys Blog“. Betroffene Kunden erhalten demnach eine Email mit der Benachrichtigung, dass das Konto gesperrt ist. Wie viele Rücksendungen zu viele sind, teilt Amazon darin nicht mit, weist aber auf eine „Überschreitung der haushaltsüblichen Anzahl an Retouren“ hin. Die Sperre soll unangekündigt erfolgen und endgültig sein. Quelle : Caschys Blog

Also eindeutig : Überschreitung der Retouren, kein Wort von berechtigten Reklamationen.

Ähnlich wie bei Zalando.
Da wird auch munter "zum angucken und mal in der Hand halten" geshoppt, bei einer Rücksendequote von weit über 50%.

Das hält niemand lange durch und muß man sich IMHO auch nicht gefallen lassen.

zinn2003 07.07.2014 12:37

Zitat:

Zitat von jannes123 (Beitrag 3104606)
ergänzend @ Mitch: DANN kann auch der Einzelhandelsbereich zurück kommen und ist jener der die jetzige AmaBay-Position einnimmt, weil ihm wieder einfällt wie es besser geht :)

Ich hatte es schon mal versucht zu erklären. Hinter dem FEH steht eine Großhandelsstruktur die selbigen versorgt. Mit dem Sterben des FEH geht diese Struktur kaputt.
Wenn überhaupt, dann kannst du dann bei Pseudo-Großhändler einkaufen, in der Regel über dem VK der Marktführer.
Ergo Null Cahnce.
Bei den Lebensmitteln gibt es das schon, nennt sich dann metro, selgros usw.

Fastisfast2fast 07.07.2014 12:44

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3104627)
Ähnlich wie bei Zalando.
Da wird auch munter "zum angucken und mal in der Hand halten" geshoppt, bei einer Rücksendequote von weit über 50%.

Das hält niemand lange durch und muß man sich IMHO auch nicht gefallen lassen.

Daher hat ZALANDO wohl auch den Spruch "Schrei vor Glück - oder schick's zurück" in ihrer Werbung eliminiert. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Idioten mit der Zurückschickerei übertreiben. Reiche einem Idioten den kleinen Finger und er greift stets nach der ganzen Hand. Ich habe auch immer die Befürchtung derartige Retourenware von Onlineversendern zu erhalten.

Aksel 07.07.2014 12:49

Mir ist dieser Kundenservice auch suspekt. Ok, kein Thema bei defekter/mangelhafter Ware.
Aber wenn jemand einen Elektrorasierer nach 2-3 Wochen zurückschickt, weil er nicht zufrieden ist finde ich das grenzwertig.
Würden diese Leute das im Laden auch machen?

Fastisfast2fast 07.07.2014 12:56

Sind Hygieneartikel nicht vom Umtausch ausgeschlossen? Ob ein E-Rasierer per Definition einen Hygieneartikel darstellt, ist dann aber die nächste Frage.

Die US-Fa. LANDSEND bietet bei Klamotten einen ebenso umfassenden Service und behauptet sich seit Mitte der 1960er Jahren recht erfolgreich am Markt. Qualitativ finde ich deren Zeugs übrigens auch gut.

laminator 07.07.2014 12:58

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3104631)
....Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Idioten mit der Zurückschickerei übertreiben. Reiche einem Idioten den kleinen Finger und er greift stets nach der ganzen Hand.....

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der Bewertung so weit gehen würde, aber das Thema Rücksendung musste ich innerhalb der Familie auch schon mal intensiver diskutieren. :mad:

Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3104633)
...Aber wenn jemand einen Elektrorasierer nach 2-3 Wochen zurückschickt, weil er nicht zufrieden ist finde ich das grenzwertig.
Würden diese Leute das im Laden auch machen?

Ok, merkbefreite Mitmenschen gibt es immer, aber im Normalfall lautet die Antwort wohl nein, weil man das dem Verkäufer ja vis á vis erklären müsste. Im Netz ist da die Hemmschwelle niedriger. Ich möchte nicht wissen, wie da manche Rücksendung aussieht. :kpatsch:

Andreas 07.07.2014 13:18

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3104627)
Hier der Wortlaut des Links :
Amazon hat angefangen, Konten von Kunden zu sperren, die zu oft Waren zurücksenden. Das berichtet der Technik-Blog „Caschys Blog“. Betroffene Kunden erhalten demnach eine Email mit der Benachrichtigung, dass das Konto gesperrt ist. Wie viele Rücksendungen zu viele sind, teilt Amazon darin nicht mit, weist aber auf eine „Überschreitung der haushaltsüblichen Anzahl an Retouren“ hin. Die Sperre soll unangekündigt erfolgen und endgültig sein. Quelle : Caschys Blog

Also eindeutig : Überschreitung der Retouren, kein Wort von berechtigten Reklamationen.

Ähnlich wie bei Zalando.
Da wird auch munter "zum angucken und mal in der Hand halten" geshoppt, bei einer Rücksendequote von weit über 50%.

Das hält niemand lange durch und muß man sich IMHO auch nicht gefallen lassen.

Aber gerade bei Klamotten finde ich es noch recht verständlich, dass es mehr Rücksendungen gibt. Bei nem Fernseher z.B. kann ich mich vorher informieren und kaufe dann das Modell, das meinen Anforderungen am nächsten kommt. Da wird nur zurück geschickt, wenns dann doch irgendwie nicht passt.
Bei Klamotten weiß man ja vorher nicht, wie die Größen z.B. nun in echt ausfallen oder wie die Farben dann in echt aussehen. Deswegen bestellt man eine Größe drüber und drunter um dann die beiden nicht passenden Größen zurück zu schicken.
Im Einzelhandel probiere ich ja die Klamotten auch an und nehme dann die, die mir passen...

Muss aber dazu sagen, dass ich Klamotten eigentlich nie online kaufe...

Ciao

Andreas

Aksel 07.07.2014 13:38

Als es früher noch die dicken Kataloge von otto, Quelle, Neckermann usw. gab wurde man auch damals schon in Kundenkategorien eingeteilt. Wer sich einen Anzug aus dem Katalog bestellt hatte, kam in die Kategorie "Dem kann man alles andrehen".

Heute ist das schon was anderes, ok. ich habe auch schon Kleidung bestellt. Allerdings entweder von Firmen/Marken, die ich kannte, (den Typ Jeans von Bogner habe ich schon in dieser Grösse, das passt) oder ich habe die Grössentabelle genau angeschaut.

Feuerwehr520i 07.07.2014 13:43

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3104638)
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der Bewertung so weit gehen würde, aber das Thema Rücksendung musste ich innerhalb der Familie auch schon mal intensiver diskutieren. :mad:

Wobei es das aber auch schon zu Zeiten des Otto- und Quellekataloges gab und die eigentlich nur abgekackt haben, weil sie das Internetz verpasst haben.

Wer bestimmte Waren verkauft die nicht wirklich 100% genormt sind, der muss damit leben dass er einen hohen Anteil an Rücksendungen hat und braucht nicht darüber jammern. Ich habe heute Arbeitsschuhe gekauft im Laden und auch eine Weile probiert weil halt 46 bei meinen Reebok nicht zwangsläufig bedeuten, dass mir dann auch die 46er vom engelbert strauss passen. Ok, die Arbeitshosen und T-Shirt die ich nachkaufe, da weiss ich das ja, aber bei anderen Sachen kann es schon mal eine Rücksendung geben. Wobei wir jetzt nicht unbedingt zu den Leuten gehören die sich 3 Grössen zum Probieren vom gleichen Artikel bestellen.

Klar wirds immer Idioten geben die zur Vermeidung von Versandkosten beim Sockenkauf einen ganzen Berg anderer Sachen dazubestellen und dann 90% zurücksenden. Oder die Ich-brauch-einen-Anzug-für-eine-Hochzeit-Typen. :rolleyes: Aber hat sich das nicht was geändert wegen der Rücksendekosten?

basti313 07.07.2014 13:54

Zitat:

Zitat von Aksel (Beitrag 3104633)
Mir ist dieser Kundenservice auch suspekt. Ok, kein Thema bei defekter/mangelhafter Ware.
Aber wenn jemand einen Elektrorasierer nach 2-3 Wochen zurückschickt, weil er nicht zufrieden ist finde ich das grenzwertig.
Würden diese Leute das im Laden auch machen?

Bei Amazon landet das zurück gesendete Zeug ja im "Marketplace". Von normal verkauften Artikeln mit gebrochenem Siegel oder nicht original verschweißt habe ich da noch nie gehört. Insofern ist es alleinig die Sache von Amazon, wie die das handeln und als Kunde kann ich selber entscheiden welchen Artikel ich eingeschweißt haben will und bei welchem ich das Risiko eine Rücksendung zu erhalten eingehen will.

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3104638)
Ok, merkbefreite Mitmenschen gibt es immer, aber im Normalfall lautet die Antwort wohl nein, weil man das dem Verkäufer ja vis á vis erklären müsste. Im Netz ist da die Hemmschwelle niedriger. Ich möchte nicht wissen, wie da manche Rücksendung aussieht. :kpatsch:

Nachdem die Quote bei den Marketplace Artikeln nicht zu groß ist glaube ich nicht, dass das ein großes Thema für Amazon ist.
Und es sieht im lokalen Handel auch nicht besser aus: Ich habe letzte Woche ein teures Gerät im Bauhaus gekauft. Ich musste zwei Läden anfahren um eines im ungeöffneten Karton ganz hinten aus dem Regal zu ziehen...wegen den vielen Einzelteilen war es mir zu heiß ein geöffnetes zu kaufen. Da waren die Kartons entweder verbeult und zerrissen...sicher Retouren, die dann ungeprüft wieder im Regal landeten.

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3104642)
Muss aber dazu sagen, dass ich Klamotten eigentlich nie online kaufe...

Ist bei mir inzwischen genau umgekehrt. Selbst der Marken-Shop hier in der Stadt hat keine 50% der Jeanstypen in allen Größen auf Lager. Der Schnitt, der mir perfekt passt, ist fast nie in meiner Allerweltsgröße verfügbar...den Stress tue ich mir nicht mehr an ner Hose hinterher zu laufen...

Thema sterben des Einzelhandels:
Hier gibt es gar keinen normalen Einzelhandel mehr. Die wenigen mittelständischen Klamottenläden haben auf Luxus umgestellt und ansonsten gibt es eh nur noch Marken-Shops von Levis, Hilfiger, Esprit und wie sie alle heißen. Da kann eigentlich nichts mehr sterben...

zinn2003 07.07.2014 14:00

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3104642)
Bei nem Fernseher z.B. kann ich mich vorher informieren und kaufe dann das Modell, das meinen Anforderungen am nächsten kommt.

Noch kann man sich den sogar beim depperten lokalen Händler anschauen.
Aber auch hier hat man schon gelernt. Fast alle Hersteller verbauen in ihre Billigschienen deutlich schlechtere Panels. Der Kunde kann es eh kaum noch merken, läuft doch da schon mehr als 50% über den Versand.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3104646)
Klar wirds immer Idioten geben die zur Vermeidung von Versandkosten beim Sockenkauf einen ganzen Berg anderer Sachen dazubestellen und dann 90% zurücksenden. Oder die Ich-brauch-einen-Anzug-für-eine-Hochzeit-Typen. :rolleyes: Aber hat sich das nicht was geändert wegen der Rücksendekosten?

Jo aber die Lobbyisten von Amazon und Co. werden dafür sorgen das der Gesetzgeber auch weiter anpasst, wenn man es denn gebrauchen kann.
Im Augenblick ist es noch von Vorteil von der Kunde wild zurücksendet. Haben doch kleinere Unternehmen daran viel mehr zu knabbern als ein Amazon.
Wenn es sich ausgeknabbert hat, kann man den Vorteil ja abschaffen (lassen). Lässt sich dann umweltpolitisch super verkaufen wegen sinnlosen Transport etc. Am besten man schickt dann die Lobbyisten zu den Grünen.
Bei DPF hat das doch super geklappt. :D :crazy:

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104652)
Bei Amazon landet das zurück gesendete Zeug ja im "Marketplace". Von normal verkauften Artikeln mit gebrochenem Siegel oder nicht original verschweißt habe ich da noch nie gehört. Insofern ist es alleinig die Sache von Amazon, wie die das handeln und als Kunde kann ich selber entscheiden welchen Artikel ich eingeschweißt haben will und bei welchem ich das Risiko eine Rücksendung zu erhalten eingehen will.

Kommt ganz auf die Marktposition des Lieferanten/Herstellers an. Wenn du zu klein bist, dann zwingt dich Amazon zur Rücknahme aller Artikel. Du bekommst den Müll auf eine Palette gepackt, darfst abholen und 100% gut schreiben. Was du dann damit anstellst ... dein Problem.
Bei nen HP, Canon, Samsung oder so klappt das aber (noch) nicht.

Mixaelzzz 07.07.2014 14:12

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Jo aber die Lobbyisten von Amazon und Co. werden dafür sorgen das der Gesetzgeber auch weiter anpasst, wenn man es denn gebrauchen kann.
Im Augenblick ist es noch von Vorteil von der Kunde wild zurücksendet. Haben doch kleinere Unternehmen daran viel mehr zu knabbern als ein Amazon.
Wenn es sich ausgeknabbert hat, kann man den Vorteil ja abschaffen (lassen). Lässt sich dann umweltpolitisch super verkaufen wegen sinnlosen Transport etc. Am besten man schickt dann die Lobbyisten zu den Grünen.
Bei DPF hat das doch super geklappt. :D :crazy:


Ist doch schon passiert: http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-971941.html

Andreas 07.07.2014 14:13

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Noch kann man sich den sogar beim depperten lokalen Händler anschauen.
Aber auch hier hat man schon gelernt. Fast alle Hersteller verbauen in ihre Billigschienen deutlich schlechtere Panels. Der Kunde kann es eh kaum noch merken, läuft doch da schon mehr als 50% über den Versand.

Ok, solche Typen habe ich auch gern. Beim lokalen Händler beraten lassen, alles antatschen und dann für zweieurofuffzich billiger online einkaufen. :flop:

PrimalFear 07.07.2014 14:13

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3104642)
Aber gerade bei Klamotten finde ich es noch recht verständlich, dass es mehr Rücksendungen gibt. Bei nem Fernseher z.B. kann ich mich vorher informieren und kaufe dann das Modell, das meinen Anforderungen am nächsten kommt. Da wird nur zurück geschickt, wenns dann doch irgendwie nicht passt.

Wenn ich in einem bestimmten "Fachforum" lese, wie oft da TVs zwecks Auswahl geordert werden (gern auch mal 3 Stück...), kann ich dieser Aussage nicht zustimmen.

Da hab ich schon manches Mal gestaunt, wie dreist man sein kann :mad:

Fastisfast2fast 07.07.2014 14:19

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Noch kann man sich den sogar beim depperten lokalen Händler anschauen.
Aber auch hier hat man schon gelernt. Fast alle Hersteller verbauen in ihre Billigschienen deutlich schlechtere Panels. Der Kunde kann es eh kaum noch merken, läuft doch da schon mehr als 50% über den Versand.

Die "Beratung" bei MEDIAMARKT & Co. ist dermaßen inkompetent, darauf kann man auch komplett verzichten. Das habe ich beim TV-Kauf unlängst merken müssen. Auch der Vergleich vom TV-Bild im Laden ist eher müßig. Einzig, dass man die Verarbeitung eines Gerätes checken kann, erachte ich beim Ladenlokal noch als Vorteil. Ansonsten muss man bei der Auswahl auf Tests, Rezensionen oder Fachforen vertrauen.

TV und Monitore sind ohnehin schlechte Beispiele pro Ladenlokal. Wenn ein Gerät einen Pixelfehler besitzt, habe ich beim Versandhandel den Vorteil des Fernabsatzgesetzes, beim Ladenlokal muss ich den Pixelfehler je nach Fehlerklasse des Gerätes akzeptieren oder auf die Kulanz des Händlers hoffen - Pxelfeher stellen im Rahmen der Fehlerklasse keinen Mangel dar.

basti313 07.07.2014 14:28

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Noch kann man sich den sogar beim depperten lokalen Händler anschauen.

Ja? Wo denn?
Hier gibts noch genau Mediamarkt und Saturn zum Anschauen von aktuellen Fernsehern und die haben ihre eigenen Serien. Alle anderen Läden haben so alte Geräte, dass ich die bei Amazon gar nicht mehr kaufen kann.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Kommt ganz auf die Marktposition des Lieferanten/Herstellers an. Wenn du zu klein bist, dann zwingt dich Amazon zur Rücknahme aller Artikel. Du bekommst den Müll auf eine Palette gepackt, darfst abholen und 100% gut schreiben. Was du dann damit anstellst ... dein Problem.
Bei nen HP, Canon, Samsung oder so klappt das aber (noch) nicht.

Und zurecht. Die Hin- und Herschicker zum Anschauen-Idioten mal ausgenommen schicke ich doch nichts zurück, was brauchbar ist. Mir ging es so mit meinem Sat-Receiver. Kathrein wollte unbedingt reparieren und gab 3 WOCHEN Bearbeitungszeit an. Also hab ich ihn zwei mal an Amazon zurück geschickt und jeweils am nächsten Tag nen neuen zugestellt bekommen. Wenn die es nicht schaffen was anderes als Elektroschrott zu produzieren, dann müssen sie halt palettenweise diesen Elektroschrott von Amazon zurück nehmen.

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3104661)
Ok, solche Typen habe ich auch gern. Beim lokalen Händler beraten lassen, alles antatschen und dann für zweieurofuffzich billiger online einkaufen. :flop:

Meine Großmutter meinte zuletzt selber nen Fernseher beim Elektriker im Ort kaufen zu müssen. Das Ding kostete nen mittleren 4-stelligen Betrag und hat weder einen eingebauten Sat-Receiver, noch einen HDMI Anschluss. Mehr möchte ich dazu eigentlich nicht sagen...
Gleiches Spiel mit nem E-Rasierer: Nach der ersten Benutzung defekt, also ein paar Wochen warten bis er repariert ist...

Auch wenn jetzt nochmal die ganzen Unkenrufe und Endzeitscenarien mit dem Ende von Service und guten Preisen wenn der lokale Handel zerstört ist kommen: Solange es der Einzelhandel nicht schafft zumindest bei Service und Kundenbetreuung dem Onlinehandel voraus zu sein geht er einfach absolut gerechtfertigt ein.

Mixaelzzz 07.07.2014 14:40

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104667)
Meine Großmutter meinte zuletzt selber nen Fernseher beim Elektriker im Ort kaufen zu müssen. Das Ding kostete nen mittleren 4-stelligen Betrag und hat weder einen eingebauten Sat-Receiver, noch einen HDMI Anschluss. Mehr möchte ich dazu eigentlich nicht sagen...

Ist meinen Eltern auch passiert: nachdem der Kabelbetreiber irgendwelche Sender nicht mehr eingespeist hat, haben meine Eltern beim lokalen Fachhandel nachgefragt, der dann nichts besseres zu tun hatte, als ihnen einen neuen Fernseher zu verkaufen.
Als der die Sender dann aber auch nicht abspielen konnte, wurde das Geschäft rückabgewickelt. Jaja, mit >80jährigen kann man's ja machen...
Leider wohnte ich 250km weit weg und hab davon gar nichts mitbekommen.

deere7710 07.07.2014 14:46

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104655)
Noch kann man sich den sogar beim depperten lokalen Händler anschauen.

Allerdings klappt es auch sehr gut, wenn man den Artikel im Internet anschaut, vergleicht, Kosten/Nutzen/Verwendung gegenüberstellt und dann beim Händler, der nicht am eigenen Wohnort sitzt, per Internet bestellt.

:D

zinn2003 07.07.2014 14:48

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104667)
Auch wenn jetzt nochmal die ganzen Unkenrufe und Endzeitscenarien mit dem Ende von Service und guten Preisen wenn der lokale Handel zerstört ist kommen: Solange es der Einzelhandel nicht schafft zumindest bei Service und Kundenbetreuung dem Onlinehandel voraus zu sein geht er einfach absolut gerechtfertigt ein.

Der Einzelhandel kann es nicht schaffen und wird es nicht schaffen, weil die Hersteller in ihrer Gier viel zu spät merken, das sich einen (oder vielleicht paar mehr) leckere Kunden erziehen, die ihnen sagen was zu tun ist.
Es sei denn die schaffen die Konzentration noch vorher selber wie Procter & Gamble und Mondelēz.

pitcher33 07.07.2014 14:53

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3104669)
Jaja, mit >80jährigen kann man's ja machen...

So wie man meinen Eltern, auch Ü80, einen Miele Geschirrspüler für 1500,- Euro und einen Kühlschrank für 1300,- verkauft hat?
Ach ja, Einbau, Material und Transport wurde natürlich auch separat berechnet...
Danke Fachhändler vor Ort! :top::top::top: :kotz:

basti313 07.07.2014 15:18

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104672)
Der Einzelhandel kann es nicht schaffen und wird es nicht schaffen, weil die Hersteller in ihrer Gier viel zu spät merken, das sich einen (oder vielleicht paar mehr) leckere Kunden erziehen, die ihnen sagen was zu tun ist.
Es sei denn die schaffen die Konzentration noch vorher selber wie Procter & Gamble und Mondelēz.

Ja? Also was ich an Herstellern kenne gibt es keine Sonderbedingungen für Amazon. Ein sehr guter Freund von mir ist Vertreter bei nem Sportartikelhersteller. Mit Amazon macht er 50% seines Jahresumsatzes und die bekommen keinen Cent Rabatt oder andere Bedingungen.
Ebenso habe ich einen lokalen Händler, welcher mich auf Bestellung mit Elektrogeräten zum Online-Preis versorgt. Alles nur eine Frage des Aufwandes, denn er muss halt für jedes Gerät beim Vertreter anrufen.

Da braucht mir keiner erzählen, dass die lokalen Händler, die hier am Ort preislich nur noch auf Verarsche derjenigen, die kein Internet haben ausgerichtet sind, von Amazon zu so etwas gezwungen werden.

zinn2003 07.07.2014 15:35

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104679)
Ja? Also was ich an Herstellern kenne gibt es keine Sonderbedingungen für Amazon. Ein sehr guter Freund von mir ist Vertreter bei nem Sportartikelhersteller.

Kein Steigerungsboni? Keine WKZ? Keine Rückvergütungen? Keine bezahlten Mitarbeiter für Artikelpflege?
Letzteres scheint der neueste Trend zu sein. Man muss zwischen 30 und 50t€ pro Jahr für einen Mitarbeiter abdrücken, die die Produktpflege für den Hersteller übernimmt.

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104679)
Ebenso habe ich einen lokalen Händler, welcher mich auf Bestellung mit Elektrogeräten zum Online-Preis versorgt. Alles nur eine Frage des Aufwandes, denn er muss halt für jedes Gerät beim Vertreter anrufen.

Oder er kauft bei Amazon um dich als Kunden zu halten.

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104679)
Da braucht mir keiner erzählen, dass die lokalen Händler, die hier am Ort preislich nur noch auf Verarsche derjenigen, die kein Internet haben ausgerichtet sind, von Amazon zu so etwas gezwungen werden.

Du ich hab Zugriff auf diverse Großhändler. In 90% der Fälle liegt der Netto-EK das Fachhändler über dem VK bei Amazon und der Fachhändler soll noch Fracht on top drauf packen.
Bei der EDV-Hardware schieben Also, Ingram und Kollegen die Kisten unterm EK zu NBB und Amazon um ihre Boni beim Hersteller zu schaffen.

basti313 07.07.2014 16:00

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104681)
Kein Steigerungsboni? Keine WKZ? Keine Rückvergütungen? Keine bezahlten Mitarbeiter für Artikelpflege?
Letzteres scheint der neueste Trend zu sein. Man muss zwischen 30 und 50t€ pro Jahr für einen Mitarbeiter abdrücken, die die Produktpflege für den Hersteller übernimmt.

Nö. Der fährt genauso zu Amazon wie er zu einem anderen Händler fährt. Es wird ein Auftrag geschrieben, geliefert und fertig.
Das was du meinst ist doch das "Versand durch Amazon"-Thema, oder? Das muss ja niemand machen und scheinbar lohnt es sich trotzdem...

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104681)
Oder er kauft bei Amazon um dich als Kunden zu halten.

Nein. Rückfrage erfolgt immer direkt beim Siemens Vertreter. Ich kaufe da in der Regel nur die Siemens Geräte.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3104681)
Du ich hab Zugriff auf diverse Großhändler. In 90% der Fälle liegt der Netto-EK das Fachhändler über dem VK bei Amazon und der Fachhändler soll noch Fracht on top drauf packen.
Bei der EDV-Hardware schieben Also, Ingram und Kollegen die Kisten unterm EK zu NBB und Amazon um ihre Boni beim Hersteller zu schaffen.

Kommt halt immer auf deine Rabattstufe an. Wenn ich die Preise, die wir als kleiner Großkunde bekommen, bei Amazon bekommen würde, dann wäre das toll. Auf die Firma bestellen und privat zahlen wird bei uns gar nicht gerne gesehen.

zinn2003 07.07.2014 16:22

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104683)
Das was du meinst ist doch das "Versand durch Amazon"-Thema, oder?

Nein, der Hersteller zahlt.

Ich kenn mich bei Sportartikeln ned so aus, aber eine Fachhandelsstruktur gibt es dort ja kaum noch. Das sind alles mehr oder weniger große Ketten die am besten noch Franchicenehmer ruinieren.

Mixaelzzz 01.08.2014 07:51

Ich muss Amazon mal wieder loben:

Ich hatte mir den Kindle Fire HD am Dienstag bestellt.
Mittwoch geliefert, Paket aufgemacht, Gerät gar nicht aus der Folie genommen, weil festgestellt, dass es mir als Reader viel zu schwer ist. Rücksendung aktiviert.
Paket gestern Morgen zur Post gebracht, und gestern um 18:30 Uhr kam schon die Mail mit der Gutschriftbestätigung.

Da kann man nicht meckern ! :top:

Feuerwehr520i 01.08.2014 08:34

Jo, das ist schon ein Prügel. Als Reader allenfalls als Drittgerät verwendbar. Der PW entspricht zwei Tafeln Schokolade, der K4 ist etwas leichter. Die Fire sind ja gleich mal 150 gr extra.

powders 01.08.2014 10:05

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3104667)
Auch wenn jetzt nochmal die ganzen Unkenrufe und Endzeitscenarien mit dem Ende von Service und guten Preisen wenn der lokale Handel zerstört ist kommen: Solange es der Einzelhandel nicht schafft zumindest bei Service und Kundenbetreuung dem Onlinehandel voraus zu sein geht er einfach absolut gerechtfertigt ein.

Der lokale Handel soll dem Online-Händler in irgendwas voraus sein? Das wird er nie schaffen. Momentan halten sich viele noch über Wasser, da es immer noch genügend ältere Herrschaften gibt, die dem Onlinehandel nicht trauen oder einfach die Bedienung eines PCs nicht beherrschen.

Wenn die Generation weg ist - und die Generation Online ins Rentenalter kommt, ist es vorbei, entgültig.

Die Warenpräsentation mit der Vielfalt im Internet, verbunden mit der Informationsangebot und Kundenfeedback wird ein lokaler Händler nie schaffen - so traurig wie es ist.

Feuerwehr520i 01.08.2014 10:10

Ganz so schlimm sehe ich es nicht, auch in der Generation Online sind noch genügend, die am Anschluss einer Waschmaschine scheitern. Vom Einbau eines Geschirrspülers o.ä. mal ganz zu schweigen. Also muss entweder der Service mitbezahlt werden beim Onlinekaufe, ein Handwerker kommen oder der Fachhandel einspringen.

Kumpel war Elektriker. Mir ist :eek: gefallen als ich mal gesehen hab, wieviele Menschen es gibt die keine simple Deckenleuchte montieren können und dafür einen Elektriker brauchen. Ok, ist dann wohl auch besser so... :craz: :D

Georg 01.08.2014 11:40

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3109363)
Kumpel war Elektriker. Mir ist :eek: gefallen als ich mal gesehen hab, wieviele Menschen es gibt die keine simple Deckenleuchte montieren können und dafür einen Elektriker brauchen. Ok, ist dann wohl auch besser so... :craz: :D

Wobei es hier aber so ist, dass beim Wörtchen Strom doch so einige Bedenken bekommen, weil man ab und an doch in Explosiv & Co. sieht was passieren kann.
Ausserdem sind die Aderfarben in Altbauten oft nicht wirklich gut erkennbar bzw. noch nicht nach neueren Normen und dann weiss keiner wie er was anschliessen soll.

Georg

zinn2003 01.08.2014 12:26

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3109363)
Ganz so schlimm sehe ich es nicht, auch in der Generation Online sind noch genügend, die am Anschluss einer Waschmaschine scheitern. Vom Einbau eines Geschirrspülers o.ä. mal ganz zu schweigen. Also muss entweder der Service mitbezahlt werden beim Onlinekaufe, ein Handwerker kommen oder der Fachhandel einspringen.

Es wird dann Amazon nette Pauschalpreise von 20€ pro Anschluss an den Elektriker/Klempner zahlen. Nach dem Motto, "Friss oder Stirb". Es wird auch da wieder genug Trottel geben die das mitmachen statt den Laden abzusperren und sich nen anderen Job zu suchen.
Produkte die man in Echt gesehen, gefühlt oder gehört haben muss, werden nur noch verschwindend geringe Marktanteile haben.

Lucius 01.08.2014 12:43

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3109363)
Ganz so schlimm sehe ich es nicht, auch in der Generation Online sind noch genügend, die am Anschluss einer Waschmaschine scheitern. Vom Einbau eines Geschirrspülers o.ä. mal ganz zu schweigen. Also muss entweder der Service mitbezahlt werden beim Onlinekaufe, ein Handwerker kommen oder der Fachhandel einspringen.

Und die Generation online mag zwar am PC zurechtkommen, dafür bekommen sie aber keinen Nagel mehr in die Wand.

Handwerker zum Anschließen einer WM bekommt man vielleicht irgendwann gar nicht mehr (also falls man einen deutschsprechenden möchte), wenn man nicht bei ihm die Maschine kauft oder er nimmt für den Anschluss soviel, wie das Gerät online billiger war.

Zwilling 01.08.2014 13:37

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3109385)
Ausserdem sind die Aderfarben in Altbauten oft nicht wirklich gut erkennbar bzw. noch nicht nach neueren Normen und dann weiss keiner wie er was anschliessen soll.

Na ja, so schwer ist es aber auch nicht: Linke Hand in die Hosentasche, rechte Hand Daumen und Zeigefinger anlecken und dann den Draht prüfen. Wenns zwickelt, ist es der richtige. :D

Gruss
Andreas

Feuerwehr520i 01.08.2014 13:50

Zitat:

Zitat von Lucius (Beitrag 3109404)
Und die Generation online mag zwar am PC zurechtkommen, dafür bekommen sie aber keinen Nagel mehr in die Wand.

Selbst mit dem PC hab ich da so meine Zweifel... :D

mueckenburg 01.08.2014 18:37

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3109399)
Es wird dann Amazon nette Pauschalpreise von 20€ pro Anschluss an den Elektriker/Klempner zahlen.

Klar, wenn er dann immer noch 300 EUR billiger ist als bei der Spülmaschine aus dem lokalen Fachhandel. ;)

zinn2003 01.08.2014 20:48

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 3109453)
Klar, wenn er dann immer noch 300 EUR billiger ist als bei der Spülmaschine aus dem lokalen Fachhandel. ;)

Ist doch logisch. Irgendwo muss der Großhandel ja die Kohle reinholen die er beim Amazon/NBB/Reconn etc. drauf legt. Der depperte Kleinunternehmer ist da genau das richtige Opfer.

Feuerwehr520i 01.08.2014 20:54

Ich hab neulich eine neue Kühl-Gefrierkombi gekauft. Sämtliche Preise im Internet und Handel variierten um max. 20€. Ausgestellt hatte das Teil natürlich keiner. Der Saturn hat dann 5 baugleiche Modelle von Bosch und Siemens in drei verschiedenen Farben, aber keinen einzigen Kühli in 70 cm. Klasse. Wenn nicht mal ein Großer sowas zur Ansicht hat, was will ich dann mit einem kleinen Tandler?

Gekauft letztlich beim Metro mit einem 20% Gutschein. Die Beratung beim Saturn beschränkte sich darauf mir einen doppelt so teuren Liebherr andrehen zu wollen.

powders 04.08.2014 14:17

Samstag, 02.08.2014 Kaffeemaschine bei Amazon bestellt, per Morning-Express.g
Gerührt hat sich bisher nix. Vorhin kam Mail, daß sie sich entschuldigen, und die VK-Kosten gleich mal erstatten. Dann kam die normale Versandbestätigung, also 1 Tag später. Ärgerlich, aber guter Service!

@ Feuerwehr: Liebherr ist auch nicht mehr das, was sie mal waren. Meine Eltern haben so einen großen mit Weinkühler.
Dort ist schon 2x der Griff abgerissen, Kosten instgesamt 150€ / Hälfte erstattet.
Jetzt ist das Gefrierfach mit Weinkühler im Eimer. 6 Monate nach Garantie - Angebot: Neues Gerät für 1200€ :D :crazy:

Der Kühlschrank kostet komplett knapp 3000€, eine Seite 1500. Eine Frechheit eigentlich.

Andreas 05.08.2014 15:41

Interessanter Artikel zum Thema:

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-984544.html

powders 05.08.2014 16:11

Zitat sinngemäß:

"Bei der geplanten Versenkung der Brent Spar hatten die Leute eine Ölverschmierte Robbe vor Augen - und kauften bei der Konkurrenz. Diese ölverschmierte Robbe wird es bei Amazon nicht geben."

Sehe ich auch so. Was hat der Skandaljournalismus von RTL damals gebracht, als die Journalistin sich einschleusen hat lassen? Ungefähr zwei Tage Shitstorm, danach haben alle wieder bei Amazon wie die Lemminge eingekauft.

Es ist und bleibt bequem, per Mausklick günstige Sachen im Internet beim Marktführer zu bestellen, ich nehme mich leider nicht aus. Diese Entwicklung dürfte nie aufhören - und über den ölverschmierten Buchhändler um die Ecke - wird vielleicht 5 Minuten gesprochen - ala "Hab ich doch eh gewußt, der war viel zu teuer, da hab ich bei Amazon XX Euro gespart."

Verkehrte Welt. Aber so ist es. Wir wollen es alle nicht, tun es aber.

Mixaelzzz 05.08.2014 16:44

Wenn ich ein Buch haben will, das Amazon - warum auch immer - ausgelistet hat, bestelle ich es eben bei Libri.de.

tor 05.08.2014 16:57

Oder anders ausgedrückt ist es dem Autor nicht zugänglich, warum Amazon als erstes Unternehmensziel Gewinn hat und nicht die Rettung bedrohter Arten im Amazonas Delta.
Ich glaube eher, das der Autor hier den Namen Amazon zu wörtlich nimmt, als die Käuferschicht, die er für bescheuert hält.

DeJay58 15.08.2014 11:48

Macht Amazon Marketplace Verkäufern eigentlich Druck wenn es sein muss? Weil dann schreib ich die auch gleich mal an... (siehe Drohnen Thread)

L'âme 15.08.2014 12:20

Auf jeden Fall. Wenn ein Verkäufer weiterhin dort verkaufen möchte, sollte es nicht allzu viele Beschwerden geben.

Findet nicht jeder gut und sicherlich gibt es auch immer mal Leute, die das ausnutzen, aber bei Mängeln hilft das auf jeden Fall.

Viel Erfolg. (Wobei bei Dir eine Nachbesserung versucht wurde, das Recht haben die ja. Allerdings bin ich mir beim Porto nicht sicher.)

Papst78 17.08.2014 11:28

Hallo zusammen,

Frage zu den Versandkosten: Seit wann ist kostenloser Versand erst ab 29 Euro? Waren doch bisher immer 20? Oder täusche ich mich?

Papst

Fastisfast2fast 17.08.2014 11:52

Zitat:

Zitat von Papst78 (Beitrag 3112213)
Frage zu den Versandkosten: Seit wann ist kostenloser Versand erst ab 29 Euro? Waren doch bisher immer 20? Oder täusche ich mich?

Yepp, bei amazon waren das bis dato EUR 20. Sie haben die Schwelle nun deutlich erhöht :mad::
http://www.focus.de/finanzen/news/ve...d_4054777.html

Zitat:

Für alle, die die Versandkosten auch bei kleinen Bestellungen künftig weiter umgehen wollen, gibt es jedoch einen Trick: Ist bei der Bestellung auch nur ein einziges Buch dabei, ist der gesamte Versand kostenlos – unabhängig davon, wie günstig das Buch ist.
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-13094772.html

zinn2003 18.08.2014 16:55

für alle die es noch nicht mitbekommen haben....
Zitat:

Der Protest gegen das Geschäftsgebaren des Online-Händlers Amazon war schon vor dem Protestbrief US-amerikanischer Autoren groß. Insbesondere kleine Verlage sahen sich - und damit auch ihre Autoren - vom Online-Giganten, der sich längst wie ein Monopolist verhält, über den Tisch gezogen. Dann aber gaben berühmte Autoren aus den USA von John Grisham bis Stephen King dem Protest ihren Namen. Jetzt sagen auch deutschsprachige Autoren: Es reicht!
Quelle
Ob der Kunde einen Titel gern lesen möchte oder nicht, interessiert Amazon wie die letzte Wasserstandsmeldung. Es geht nur darum den Markt zu beherrschen.
Notfalls macht man die unangenehmen Verlage platt.

tor 18.08.2014 17:00

ich nenne sowas "Markt"

Feuerwehr520i 18.08.2014 17:59

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3112389)
ich nenne sowas "Markt"

Da muss ich Zinn beipflichten. Das ist nicht Markt, das ist Marktmissbrauch.

Wenn man sogar Millionenseller wie J.K. Rowling oder J. Patterson auslistet, dann haben junge und neue Autoren erst recht keine Chance mehr wenn sie Amazon nicht passen. Dann werden wir in Zukunft nur noch Müll lesen von entlohnten Autorensklaven wie sie jetzt schon diese diversen Wochenromane schreiben die man am Zeitschriftenstand kaufen kann. Leute wie Jonas Jonason oder Stieg Larson als Antiimperialist hätten vermutlich nie eine Chance gehabt von ihren Büchern zu leben.

Zitat:

Richtig ist, dass die E-Book-Preise zu hoch sind. Aber bei dem Streit zwischen Amazon und den anderen Verlagen geht es nur vordergründig darum. In Wirklichkeit will Amazon höhere Rabatte eingeräumt bekommen, um mehr Profit zu machen, ganz gleich, wie viel ein E-Book kostet. Und schiebt, als wäre das auch ihr Anliegen, die vereinigten Leser vor.
http://www.spiegel.de/kultur/literat...-a-986096.html

Martin 18.08.2014 18:05

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3112407)
Das ist nicht Markt, das ist Marktmissbrauch.

Wenn man sogar Millionenseller wie J.K. Rowling oder J. Patterson auslistet, dann haben junge und neue Autoren erst recht keine Chance mehr wenn sie Amazon nicht passen.

Andersrum wird aber auch ein Schuh draus: Wenn Millionenseller nicht mehr über Amazon an die Kunden verkauft werden, orientieren sich Kunden um, dorthin, wo man die Bücher eben bekommt, somit gehen Amazon Marktanteile verloren, evtl. nicht nur bei Büchern = Markt

zinn2003 18.08.2014 19:04

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3112409)
Andersrum wird aber auch ein Schuh draus: Wenn Millionenseller nicht mehr über Amazon an die Kunden verkauft werden, orientieren sich Kunden um, dorthin, wo man die Bücher eben bekommt, somit gehen Amazon Marktanteile verloren, evtl. nicht nur bei Büchern = Markt

Ich glaub Amazon kann seine Marktdominanz ganz gut einschätzen und sieht nur eine sehr geringe Gefahr.

Martin 18.08.2014 19:06

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3112421)
Ich glaub Amazon kann seine Marktdominanz ganz gut einschätzen und sieht nur eine sehr geringe Gefahr.

Klar, sonst würden sie das ja kaum tun. Was der Markt aber aus einem Anbieter macht, weiss man erst nach dem Schachzug, evtl. erst lange danach.

Vielleicht sind Bücher aber bei Amazon gar nicht mehr so wichtig?

Westfale 18.08.2014 19:22

Zitat:

Da muss ich Zinn beipflichten. Das ist nicht Markt, das ist Marktmissbrauch.
Stört Dich denn bei Aldi auch, dass sie viele Hersteller nicht führen, ist doch das gleiche Prinzip. Deren Marktanteil dürfte locker über dem von Amazon liegen...

Und die Stellung von Amazon kann auch schnell wieder weg sein, das sehe ich ja bei mir selbst. In letzter Zeit hab ich bei denen, wenn auch aus anderen Gründen, keine Bücher mehr gekauft.

mueckenburg 18.08.2014 19:27

So ist es, jedesmal entscheidet man sich neu. Die Anhebung auf 29 EUR Mindestbestellwert wird vermutlich zu einer Verringerung meiner Bestellungen führen. Jedenfalls dann, wenn andere für die Ware+Versand insgesamt preiswerter sind.

zinn2003 19.08.2014 06:07

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3112426)
Stört Dich denn bei Aldi auch, dass sie viele Hersteller nicht führen, ist doch das gleiche Prinzip. Deren Marktanteil dürfte locker über dem von Amazon liegen...

Dort gibt es in der Beziehung Händler-Lieferant doch schon lange keinen funktionierenden Wettbewerb mehr.:rolleyes:

Feuerwehr520i 19.08.2014 06:23

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3112426)
Stört Dich denn bei Aldi auch, dass sie viele Hersteller nicht führen, ist doch das gleiche Prinzip. Deren Marktanteil dürfte locker über dem von Amazon liegen...

Das ist bei dem Kauf von Nudeln, Milch oder Butter aber relativ egal, während es Bücher Einzelwerke sind wo man nicht eben auf eine andere Marke ausweichen kann, man will ja genau dieses. Ausserdem führen die mehr Hersteller als man denkt und es die Hersteller zugeben möchten. ;)

Ich kaufe ja wirklich gern bei Amazon wegen der Bequemlichkeit und wegen des Angebotes das man so praktisch nirgends mehr findet, deswegen muss ich aber nicht mit allen Geschäftsgebaren der Jungs aus USA einverstanden sein.

Wir in D können da ja noch leicht daherreden mit der Buchpreisbindung, in den USA sieht das ganz schnell ganz anders aus. "Du willst Dein Buch für 15€ verkaufen damit Du selber 3€ verdienst? Wir listen Dich mit 12€ und Du kriegst 1€ und für ein E-Book 10 Cent oder Du kommst bei uns nicht rein."

laminator 19.08.2014 08:50

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3112409)
Andersrum wird aber auch ein Schuh draus: Wenn Millionenseller nicht mehr über Amazon an die Kunden verkauft werden, orientieren sich Kunden um, dorthin, wo man die Bücher eben bekommt,...

Sehe ich auch so. Es gibt schließlich noch andere Online-Plattformen, wo man Bücher auf Rechnung kaufen kann.

Die Erhöhung der Grenze für den Gratisversand ist mir offen gestanden auch wumpe, da ich bisher schon keinen Kleckerkram bei amazon bestellt habe. Und wenn: es gibt immer Bücher, die ich mir eh mal kaufen wollte und Bestellungen mit Buch sind ja weiter für umme.

Andreas525 19.08.2014 09:11

...und es gibt auch Bücher im 1€ Bereich

Feuerwehr520i 19.08.2014 10:33

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3112505)
Sehe ich auch so. Es gibt schließlich noch andere Online-Plattformen, wo man Bücher auf Rechnung kaufen kann.

Weltbild? :D

Im Ernst, was nehmt ihr?

Pascal78 19.08.2014 10:43

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3112525)
Weltbild? :D

Im Ernst, was nehmt ihr?

Die sind noch Neu, haben aber auch fast alle lieferbaren Titel und der Kauf auf Rechnung ist auch noch möglich.

Klick

Gruss

Pascal

laminator 19.08.2014 11:16

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3112525)
Weltbild? :D

Im Ernst, was nehmt ihr?

Auch. Warum auch nicht? Hab den Laden zwar zwischenzeitlich mal boykottiert, weil ich der Kirche das Geld nicht in den Rachen werfen wollte, hab mir dann aber überlegt, dass die Mitarbeiter ja nix dafür können.

Mixaelzzz 19.08.2014 11:40

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3112479)
Dort gibt es in der Beziehung Händler-Lieferant doch schon lange keinen funktionierenden Wettbewerb mehr.:rolleyes:

Doch.
Und, wie schonmal geschrieben: ich kenne Aldi-Zulieferer, die durchasu zufrieden sind mit der Geschäftsbeziehung.

zinn2003 19.08.2014 12:06

@Pascal78
Naja, noch nicht richtig angefangen und schon Stress mit dem Börsenverein wegen unterlaufen der Buchpreisbindung inkl. dubioser Strukturen um die Quelle des Vergehens zu verschleiern.

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3112552)
Doch.
Und, wie schonmal geschrieben: ich kenne Aldi-Zulieferer, die durchasu zufrieden sind mit der Geschäftsbeziehung.

Was ich nicht bezweifle. ;) Hab ja nicht behauptet das keinen einzigen zufriedenen Lieferanten gibt, sondern das der Wettbewerb nicht mehr richtig funktioniert.

Pascal78 19.08.2014 12:17

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3112558)
@Pascal78
Naja, noch nicht richtig angefangen und schon Stress mit dem Börsenverein wegen unterlaufen der Buchpreisbindung inkl. dubioser Strukturen um die Quelle des Vergehens zu verschleiern.

Hi,
ich bin da auch nicht mehr so drinnen. Bekomme dies nur am Rand emit. In der tat scheint dies sehr dubios zu sein. Der örtliche buchhändler kann aber auch alle lieferbaren Titel besorgen und viele liefern auch nach Hause, oder ins Büro. Man glaubt gar nicht, wie gut der Service ist. man muss ja nicht gerade zu Thalia und Hugendubel rennen...

Gruss

Pascal

zinn2003 19.08.2014 12:25

Zitat:

Zitat von Pascal78 (Beitrag 3112561)
Der örtliche buchhändler kann aber auch alle lieferbaren Titel besorgen und viele liefern auch nach Hause, oder ins Büro.

Du glaubst ernsthaft das der eine Überlebenschance hat, wenn 90% der Titel übers Internet gehen?
Weder die Ladenfläche ist umsonst, noch arbeiten die Angestellten für lau. Wenn Thalia, Hugendubel, Weltbild und Kollegen Probleme haben, glaubst du ernsthaft das da die kleinen Buchhändler Profit machen? Den meisten wird eher so gehen wie den vielen Kneipern die man täglich im Fernsehen sehen kann. Mangels Einsicht in die Aussichtslosigkeit, verbrennt man die Gewinne der letzten Jahre um dann irgendwann mit richtigen Schulden den Laden abzusperren. :rolleyes:

Mixaelzzz 19.08.2014 12:44

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3112558)


Was ich nicht bezweifle. ;) Hab ja nicht behauptet das keinen einzigen zufriedenen Lieferanten gibt, sondern das der Wettbewerb nicht mehr richtig funktioniert.


Warum nicht ?
Was hindert einen anderen Anbieter bei Aldi vorstellig zu werden und das Produkt besser zum gleichen Preis oder - für Aldi eher interessant - gleich gut zum besseren Preis in der selben Menge anzubieten ?

DeJay58 28.08.2014 17:14

Nachdem ich jahrelang begeistert von der Kundenfreundlichkeit und der einfachen Abwicklungen von Amazon war, bin ich erstmals ziemlich enttäuscht.

Ich hab ja so einen Quadkopter bei einem Marketplacehändler gekauft und der war dann defekt. Also auf eigene Kosten zurückgeschickt, eine Reparatur wurde angedacht und der Kopter wurde an den Hersteller geschickt. Nach 6(!) Wochen bekam ich ihn dann endlich nach mehrfacher Intervention wieder und er war: Wieder defekt (Motor ging nicht, und er war nicht mehr neuwertig, weil einige Aufkleber aufgeschnitten wurden und nun nicht mehr kleben usw.

Nach weiterer Reklamation (und der Bitte ihn einfach auszutauschen) wurde gesagt: Wieder einschicken. War für mich uninteressant wieder 25 Euro Versand zu zahlen und wieder wochenlang zu warten. Es kamen auch keine Worte des Bedauerns, weder vom Hersteller noch vom Händler. Ich wurde abgespeist mit: Ist halt Pech - einschicken.

Ich habe mich dann an Amzon gewandt und gefragt ob sie mir helfen können und es wurde am Sonntag gleich geantwortet, dass es für solche Fälle die A-Z Garantie gibt und ich mein Geld auf jeden Fall zurückbekäme wenn es zu keiner Einigung mit dem Händler kommt.

Daraufhin hat mich am Montag der Händler kontaktiert und so herumgedrückt, dass er gerne eine Lösung finden möchte und ich eine Email bekommen soll. Hab ich dann auch recht bald vom Hersteller, der mir anbot per UPS das Gerät abholen zu lassen und am gleichen Tag repariert oder tauscht und sofort wieder zurückschickt. Ich antwortete dann, dass ich das Angebot gerne annehme, wenn er mir einen Austausch garantiert. Ich will kein Montagsgerät, außerdem wurde der Kopter nass als er mir durch den ersten Fehler eine halbe Nacht lang im Regen im Baum hing bis ich ihn fand. Auf diese Tatsache wurde bis heute kein einziges Mal schriftlich eingegangen.

Daraufhin keine Antwort mehr vom Hersteller. Der Händler hat mich nervös angerufen, weil Amazon Druck macht. Ich erklärte es und er meinte, er wird nochmals mit dem Hersteller reden.
Alles was kam, war eine Email von Amazon in der ich gefragt wurde, ob ich mit einer Einstellung des Verfahrens einverstanden wäre, weil es ja zu einer Lösung kommen dürfte. Ich antwortete, dass ich erst einverstanden bin wenn der Kopter mit der Zusage des Tauschs abgeholt werden würde, weil ich den Firmen nicht mehr vertraue.

Eine Woche lang: Nichts! Dann schrieb ich an Amazon, dass es mir mit den Firmen reicht und ich nun die Garantie mit Geld Zurück in Anspruch nehmen möchte, weil ich seit einer Woche keinen Kontakt mehr habe.

Und jetzt geht der Ärger los: Es kam vom Amazon eine Mail wo einfach drinstand: Antrag wurde abgelehnt. Ich fragte nach dem Warum, denn es gibt ja noch keine Einigung und ich würde niemanden erreichen... Antwort: Abgelehnt, weil die Garantie nicht greift. Genau so kurz wie ich es schreibe. Ich hab darauf hin eine sehr detaillierte Mail geschrieben wie der Stand der Dinge ist und auch die Garantiebedingungen von Amazon zitiert von denen ich jeden Punkt erfülle...

Ab dem Zeitpunkt bekam ich Emails die ich als unverschämt bezeichnen würde, denn mir wurde mehr oder weniger wörtlich gesagt, dass es so ist und ich es zu akzeptieren hätte und daran lässt sich nicht mehr rütteln. Kein Wort mit dem auf meine Fragen nach dem Warum eingegangen wurde. So ging das mit 4 oder 5 Mails hin und her, bis ich gar keine Antworten mehr erhielt...

Können die bei Amazon nicht lesen, wenn ich frage: Bitte beantworten Sie mir folgende drei Fragen:

1: Mit welcher Begründung wurde der Garantieantrag abgelehnt?
2: Welchen dieser drei Voraussetzungen aus Ihren Bedingungen erfülle ich nicht (+Aufzählung dieser)?
3:Wie soll ich vorgehen, wenn sowohl der Händler als auch der Hersteller nicht erreichbar ist?

Antwort (aus dem Gedächtnis):

Guten Tag!

Vielen Dank dass sie Sich für die Amazon A-Z Garantie interessieren!
Ihr Antrag wurde abgelehnt. Sie haben noch Garantie auf das Produkt. Bitte wenden Sie sich an den Hersteller oder den Händler.

mit freundlichen Grüßen


JEdes Mal schrieb mir ein anderer zurück. Einen bat ich die Mail an den Vorgesetzten weiterzuleiten. Der schrieb mir dann zurück: ICh habe es mit dem Vorgesetzten besprochen. Der Antrag wurde abgelehnt, wenden Sie sich an den Hersteller...


Ich bin fast durchgedreht bei dieser Ignoranz. Kann da irgendwer lesen? Ich bin richtig grantig auf Amazon dass sie mich so hängen lassen. Und ich kann nix machen.Nicht mal beschweren geht - wo auch? Anrufen will ich gar nicht, dann sag ich vielleicht was, was ich nicht sagen sollte... ich bin auf 200 und bei uns sind nur 130 erlaubt ;) :p

Grrr, hätte ich nur beim hiesigen Modellbauladen gekauft.

Zwilling 28.08.2014 17:35

Wirklich eine blöde Sache, würde mich auch ärgern.
Du könntest noch versuchen, die ganze Geschichte der c't-Redaktion (heise-Verlag, Hannover) zu schildern, die haben eine "Vorsicht Kunde"-Rubrik, in der sie sich solcher Fälle annehmen und nachhaken. Vielleicht interessieren sie sich für den Fall, Amazon ist ja z. Zt. ohnehin in den negativen Schlagzeilen.

Gruss
Andreas

DeJay58 28.08.2014 17:43

Danke, gute Idee. Muss ich mal reinschauen und schauen wie groß mein Ärger am Wochenende noch ist. Ich hab jetzt das Angebot angenommen (Anruf beim Händler half), dass das abgeholt und schnell repariert oder getauscht wird. Der Tausch konnte mir nicht versprochen werden, nur, dass ich ein getestes und funktionierendes Gerät bekomme. Wegen der Folgeschäden weiß man von nix... Eh klar. Ich versuch jetzt mal das abzuschließen, dass ich den Kopter verwenden oder weiterverkaufen kann. Aber irgendeinen Tritt kriegt Amazon noch, und wenn ich sie mit Mails weiter nerve, bis es irgendwer schafft meine 5 Zeilen zu lesen, zu verstehen und zu beantworten. Mit einer ordentlichen Begründung hätte ich kein Problem mit einer Absage. Nur so eben nicht... :(

Feuerwehr520i 31.08.2014 09:56

Am 18.07. habe ich im Metro (den ich durchaus als Fachhandel bezeichnen würde, schließlich hat der ja sogar eine ziemlich grosse Elektroabteilung) einen Kühlschrank bestellt. Laden-Preis wäre ziemlich genau der Amazon-Preis gewesen, dank eines allgemeinen 20%-Gutscheines entsprechend günstiger, was daher den Ausschlag gegeben hat dort zu kaufen.
Die Heimlieferung für 40€ haben wir nicht genommen. Lieferung zum Metro laut Bestellung KW32. Jetzt haben wir dann KW36 und der Kühlschrank ist immer noch nicht da. Bei der Elektro-Info ist man ratlos wollte aber die vergangene Woche nochmal nachforschen. Montag fahre ich wieder vorbei und frag nach. :rolleyes:

Lieferzeit laut Amazon und deren Rezensionen 3-5 Tage, das meiste davon wohl der Ausliederspedition geschuldet, das Teil wiegt ja um die 100kg.

Rechnet man die Fahrerei und dann die Abholung dazu war der Metro wohl 10% günstiger letztlich, dafür ewig warten. Wo ich beim nächsten Mal kaufe, dürfte klar sein, die Grundpreise wären ja ohnehin gleich gewesen. Ich bin kurz davor den Auftrag stornieren zu lassen und frei Haus bei Amazon zu bestellen und fertig. :motz:

Detlef59 31.08.2014 14:10

Zitat:

Zitat von DeJay58 (Beitrag 3114379)
Nachdem ich jahrelang begeistert von der Kundenfreundlichkeit und der einfachen Abwicklungen von Amazon war, bin ich erstmals ziemlich enttäuscht.

Ich hab ja so einen Quadkopter bei einem Marketplacehändler gekauft

Und hier liegt das Problem: Du hast nicht bei Amazon gekauft, sondern bei einem unabhängigen Händler, der Amazon als Plattform nutzt, so wie Ebay. Und da sind, leider, viele dabei, von denen sich Amazon besser verabschieden sollte. Was die genauso wenig machen, wie Ebay. Lieber ein verärgerter Kunde, als auf die Nutzungsgebühr durch den Händler zu verzichten. Für mich nicht nachvollziehbar und sehr schade.

thomas525ix 01.09.2014 22:02

Amazon hat ja den Bestellwert für die freie Lieferung auf knapp 30 Euro erhöht. Wie ist das wenn ich z.B. für einen 10-Euro Artikel dazu ein generell portofreies Buch für 1 Euro bestelle? Wir waren uns vorhin nicht richtig einig. Es gab folgende Meinungen:
* wenn beide Sachen direkt von Amazon und in einer Lieferung kommen - portofrei
* wenn beide Sachen direkt von Amazon und in zwei Lieferungen kommen - Buch portofrei, 10Euro Teil mit Porto
* Bei Marketplacehändlern eh Porto nach deren AGB und ein portofreies Buch
Kann das jemand so bestätigen ?

Grüße, Thomas.

L'âme 02.09.2014 01:27

Ja, genau so.

Feuerwehr520i 02.09.2014 05:30

Zitat:

Zitat von thomas525ix (Beitrag 3114942)
* wenn beide Sachen direkt von Amazon und in zwei Lieferungen kommen - Buch portofrei, 10Euro Teil mit Porto

Kann ich mir kaum vorstellen. Es ist nicht mein Problem wenn Amazon 25 Lager in der halben Republik hat, zumal man als Kunde ja nicht angezeigt bekommt, dass der Artikel 1 in Buxtehude und Buch B in Kackenhausen gelagert wird.

L'âme 02.09.2014 08:28

Dann kostet es AFAIK auch nix extra. Dachte er meint, wenn ein Artikel nicht auf Lager ist und man beim Bestellvorgang auswählt, daß man nicht möglichst alles in einer Sendung haben möchte.

Feuerwehr520i 02.09.2014 10:43

Dann wird das beim Ende der Bestellung angezeigt wo man auswählen kann und sollte dann aber auch konkret angesagt werden und nicht nur "kann zu höheren Versandkosten führen". Da will ich dann vor dem endgültigen Klick sehen, was Sache ist. Da ist mir Amazon auch zu voreilig bisschen, aus einer Bestellung kommt man ab einem bestimmten Punkt nicht mehr ohne weiteres auf die Startseite zurück, auch nen recht mieser Trick.

powders 02.09.2014 15:36

Gegenbeispiel: Ich habe schon automatisch den Express-Versand (2x 5€) automatisch (!!) erstattet bekommen, weil eine Lieferung nicht zum Vereinbarten Termin geliefert wurde.. :eek:

Gestern: Ware bestellt - dann gemerkt, daß meine Frau es schon aus dem Einkaufszentrum mitgebracht hat. Um 22 Uhr abends (lieferung per Prime nächsten Tag avisiert) ins Kundenkonto, storniert, Bestätigung bekommen. Respekt.

Ich freue mich schon auf die Amazon und Google Drohnen. Endlich komplett ruhige, ausgestorbene Innenstädte gefüllt nur mit Fahrschulen, Versicherungsmaklern und Immobilienmaklern.:crazy: (bei uns ist es schon fast so.. :heul:)

Feuerwehr520i 02.09.2014 15:41

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3115064)
Gegenbeispiel: Ich habe schon automatisch den Express-Versand (2x 5€) automatisch (!!) erstattet bekommen, weil eine Lieferung nicht zum Vereinbarten Termin geliefert wurde.. :eek:

Extra bezahlt? Beim Prime interessiert das nämlich nicht die Bohne, hatte da auch schon hingemailt und mich beschwert für was ich Prime habe, wenn ich dann das Zeugs (rechtzeitig bestellt versteht sich) nicht am nächsten Tag kriege weil es irgendso ein Hermes-Sklave ausfährt. :rolleyes:

powders 02.09.2014 19:25

Express-Versand war vielleicht etwas blöd ausgedrückt, ich meinte den "Morning-Express", der mit UPS bei uns kommt.

Feuerwehr520i 02.09.2014 19:41

Ah ok, ja den zahlst ja eh extra und pro Artikel.

mueckenburg 02.09.2014 21:10

Die billigsten Bücher kosten 1,99 EUR, sehe ich das richtig? OK, dann hätte man 1,01 EUR gespart und ein Pixi zum Verschenken. :)

Zwilling 03.09.2014 12:19

Seit einiger Zeit sehe ich mich bei passender Gelegenheit nach Alternativen zu Amazon um. Bis jetzt relativ erfolglos, oft hat Amazon einfach das beste Angebot.

Heute z.B. brauchte ich einen neuen Metallfettfilter für unsere Dunstabzugshaube. Es gibt dutzende von Ersatzteilhändlern im Internet, die das Teil verkaufen und die man sicher auch unter dem Begriff "Fachhändler" subsumieren kann, weil sie auch Beratung anbieten. Um den "Kleinen" eine Chance zu geben, habe ich etliche abgeklappert:
- die aufgerufenen Preise beginnen bei 70 Euro und enden bei fast 100.
- bei fast allen kommen noch Versandkosten oben drauf.
- Zahlungsmöglichkeiten sind ausschließlich Vorkasse :rolleyes:, Paypal :kotz: oder Nachname :kpatsch:

Bei Amazon kostet das Teil 60 Euro, ohne Versandkosten, und Bezahlung ist mit der Kreditkarte problemlos möglich.
Den etwas höheren Preis bei den Kleinen hätte ich akzeptiert. Aber den Zirkus mit Vorkasse, Paypal oder Nachname mache ich nicht mit. Wer nicht auf Rechnung verschickt, oder wenigstens Kreditkarten nimmt, kann bei mir keinen Blumentopf gewinnen.

Gruss
Andreas

powders 03.09.2014 12:22

@ Andreas:

Aber ein PayPal Konto ist doch in der heutigen Zeit super praktisch und völlig Problemlos :confused: Ich habe mein Konto auf "Bankeinzug" eingerichtet, ich bezahle etwas über Paypal, der Händler hats sofort - und in den nächsten Tagen belastet mir Paypal den Betrag über Bankeinzug.

Wo ist da das Problem? Ich mag keine Händler, die nur Vorkasse, Kreditkarte (Sicherheit?) oder teure Nachnahme anbieten... PayPal ist doch ideal?!

Zwilling 03.09.2014 12:34

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3115214)
Aber ein PayPal Konto ist doch in der heutigen Zeit super praktisch und völlig Problemlos :confused:

Na ja, "Problemlos" würde ich das nicht nennen: klick.
Und praktisch ist es auch nicht, denn im Gegensatz zu einer Kreditkarte kann ich Paypal nur im Internet einsetzen.
Und das wichtigste Argument: Paypal ist überflüssig. Wozu brauche ich ein Unternehmen, bei dem ich meine Kreditkarte hinterlege, damit dieses Unternehmen von meiner Kreditkarte Geld an einen Händler transferiert, statt dass sich der Händler das Geld direkt von der Kreditkarte holt? :kpatsch: Paypal gibt es überhaupt nur, weil ebay es mit Gewalt in den Markt gedrückt hat, um mehr Geld zu verdienen.
Ich habe nix dagegen, aber ich mache den Quatsch nicht mit. ;)

Gruss
Andreas

tor 03.09.2014 12:40

Hi,

ich finde das schon sinnvoll.
Ich finde es sowieso äußerst unsicher, dass ich irgendwo mit der Angabe eine Nummer bezahlen kann und derjenige dann im Besitz der Nummer ist.
Wenn ich das ganze dann nicht möglichst weit streuen möchte, bietet sich für mich ein zentraler Dienst an.

Gruß

Thorsten

Westfale 03.09.2014 12:48

Mir ist es allemal lieber ich zahle mit PayPal (was übrigens auch ohne Kreditkarte geht) anstatt das ich meine Zahlungsdaten bei zig Händlern mit dubiosem Sicherheitsverständnis hinterlege. Ist ja schon mehr als einmal vorgekommen das sie dort geklaut wurden. Selbst wenn ich am Ende nicht hafte hab ich zumindest erst mal den Ärger und Aufwand.

Zwilling 03.09.2014 12:48

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3115217)
ich finde das schon sinnvoll.
Ich finde es sowieso äußerst unsicher, dass ich irgendwo mit der Angabe eine Nummer bezahlen kann und derjenige dann im Besitz der Nummer ist.

Du musst bei Gelegenheit mal das Kleingedruckte lesen. ;) Unsicher ist Paypal, denen ist man nämlich völlig ausgeliefert. Im Gegensatz zur Kreditkarte: Da reicht ein Anruf bei meiner Bank, um eine unberechtigte Transaktion rückgängig zu machen. Die stellen auch keine Fragen oder fordern irgendwelche Beweise, wie Paypal das tut. Es reicht, wenn ich sage, dass eine Transaktion von mir nicht genehmigt wird.
Ich benutze Kreditkarten seit knapp 30 Jahren ohne jegliche Probleme. Man sollte sich nur davor hüten, das 3D-Secure-Verfahren für seine Kreditkarten freizuschalten, sonst ist man wieder der Dumme. ;)

Gruss
Andreas

Ulf325Ci 03.09.2014 13:19

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3115220)
Du musst bei Gelegenheit mal das Kleingedruckte lesen. ;) Unsicher ist Paypal, denen ist man nämlich völlig ausgeliefert. Im Gegensatz zur Kreditkarte: Da reicht ein Anruf bei meiner Bank, um eine unberechtigte Transaktion rückgängig zu machen.

man auch auch Paypal über die Kreditkarte laufen lassen, dann hat man beides

WRL 03.09.2014 13:43

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3115220)
Du musst bei Gelegenheit mal das Kleingedruckte lesen. ;) Unsicher ist Paypal, denen ist man nämlich völlig ausgeliefert. Im Gegensatz zur Kreditkarte: Da reicht ein Anruf bei meiner Bank, um eine unberechtigte Transaktion rückgängig zu machen. Die stellen auch keine Fragen oder fordern irgendwelche Beweise, wie Paypal das tut. Es reicht, wenn ich sage, dass eine Transaktion von mir nicht genehmigt wird.
Ich benutze Kreditkarten seit knapp 30 Jahren ohne jegliche Probleme. Man sollte sich nur davor hüten, das 3D-Secure-Verfahren für seine Kreditkarten freizuschalten, sonst ist man wieder der Dumme. ;)

Gruss
Andreas

Stimme zu - Paypal ist mir schon allein deswegen hochgradig unsympatisch weil es von Ebay derart in den Markt gedrückt wurde. Da ich auf Ebay nichts verkaufe und SEHR selten etwas kaufe brauch ich das für mich nicht.

Mit KK hatte ich einmal ein Problem - da buchte eine Tankstelle auch den Betrag des Dieselfahrers vor mir (kein LKW :D) mit auf meiner Karte ab, ein Anruf und der Betrag war in der nächsten Abrechnung wieder da. Allein mein Jahresumsatz bei Amexco liegt mittlerweile zwischen 20 und 40k€ - ich kann nur sagen es funktioniert prächtig, warum sollte ich umsteigen?

Have a nice day
WRL

Feuerwehr520i 08.09.2014 12:48

Der FACHHANDEL hat gerade angerufen. Nach 7 Wochen ist ihnen aufgefallen, dass der Kühlschrank nicht mehr lieferbar ist. :rolleyes:

Habe jetzt bei Amazon bestellt, Lieferung wegen Großgerät dann nächste Woche voraussichtlich. Die Spedition meldet sich dann.

Es lebe der Fachhandel... morgen hinfahren und meine Kohle wieder abholen. :rolleyes:

Zwilling 08.09.2014 17:31

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3115839)
Der FACHHANDEL hat gerade angerufen. Nach 7 Wochen ist ihnen aufgefallen, dass der Kühlschrank nicht mehr lieferbar ist. :rolleyes:

Das ist natürlich bereits die Folge und nicht mehr die Ursache. Echten Fachhandel gibt es ja jetzt schon nur noch sehr vereinzelt, weil der mit den Preisen der Onlinehändler natürlich nicht konkurrieren kann. So sind viele ehemalige Fachhändler heute nur noch Kistenschieber mit öffentlichem Showroom. Deiner gehört offenbar auch schon zu der Sorte.

Gruss
Andreas

Ulf325Ci 08.09.2014 17:43

Wir haben zwei Fahrräder bei Little John Bikes gekauft. Also richtige, große.
Meine Püppi hat ein etwas betagtes Puky Laufrad. Jetzt ist ein Radlager kaputt.
Die Laufräder standen dort 1:1 in der Ausstellung. Man sah sich aber nicht in der Lage mir in Ersatzteil zu bestellen.
Danke, Little John. Wenn Püppi das nächste, übernächste und über-über-nächste Fahrrad braucht werde ich mich an den Service des lokalen Fachhandels erinnern :mad:

Martin 08.09.2014 17:58

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3115924)
Das ist natürlich bereits die Folge und nicht mehr die Ursache.

Evtl. konnte man eben nur nicht mehr zu dem kalkulierten VK einkaufen, und erzählt dem Kunden eine Geschichte

Zwilling 08.09.2014 21:43

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3115931)
Evtl. konnte man eben nur nicht mehr zu dem kalkulierten VK einkaufen, und erzählt dem Kunden eine Geschichte

Kann ja mal vorkommen. Aber wieso dauert dieser Vorgang 7 Wochen?

Gruss
Andreas

Feuerwehr520i 09.09.2014 05:38

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3115924)
Das ist natürlich bereits die Folge und nicht mehr die Ursache. Echten Fachhandel gibt es ja jetzt schon nur noch sehr vereinzelt, weil der mit den Preisen der Onlinehändler natürlich nicht konkurrieren kann. So sind viele ehemalige Fachhändler heute nur noch Kistenschieber mit öffentlichem Showroom. Deiner gehört offenbar auch schon zu der Sorte.

Die Metro AG? Ist ja nicht so, dass die nix bei Siemens kaufen würden. ;)

Der Preis beim Metro war praktisch 1:1 wie z.B. bei Amazon bzw. Marketplace-Händlern. Wir hatten einen 20%-Gutschein gehabt und deswegen dort gekauft mit Selbstabholung. Das heisst, der Kühlschrank wird jetzt (inkl. Lieferung) wieder 20% teurer. Das erste was ich mache, ist in der E-Abteilung heute deren Verkaufsliste anzukucken ob der noch gelistet ist. :rolleyes: So einfach will ich die Jungs nicht aus der Sache lassen. Zumal wir seit 15.8. unseren alten Kühlschrank verkauft hatten weil es hiess, der neue kommt in der KW32. Seitdem haben wir einen Notbehelf in der Küche stehen.

powders 09.09.2014 08:53

Nun, bei der Metro kann man nicht wirklich von "armen Einzelhändler" ausgehen. Da liegt das Problem dann sicherlich woanders. Wurd halt ausgelistet weils einem Einkäufer nicht mehr von den Konditionen her gepasst hat - oder Amazon den Hersteller-Bestand vor der Nase weggekauft hat. :D

zinn2003 09.09.2014 20:53

Ich mich schlapp. Metro und Lucky sind schon zum Fachhandel aufgestiegen. :D
Junge junge. Die Kistenschieber haben den Fachhandel schon vor dem Onlinehandel den Boden unter den Füßen (Marge) weggezogen.

Feuerwehr520i 10.09.2014 05:49

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3116161)
Ich mich schlapp. Metro und Lucky sind schon zum Fachhandel aufgestiegen. :D
Junge junge. Die Kistenschieber haben den Fachhandel schon vor dem Onlinehandel den Boden unter den Füßen (Marge) weggezogen.

Nunja... ich weiss ja nicht, wie gross Euer Metro ist, aber in hiesigem ist die Elektroabteilung samt Auswahl größer als der ganze Promarkt (jetzt expert-technomarkt oder so) und da springen in der Abteilung mind. verschiedene 5 Verkaufsleute rum, von der fetten Bewerbung der E-Geräte durch eigene Prospekte mal ganz abgesehen. ;) Da kann ich ein bisschen Kompetenz wohl verlangen.
Ob das ein echter richtiger :rolleyes: Fachhändler stattdessen hinbekommen hätte, möchte ich bezweifeln. Der hätte auch nur Hamwanich und Kriegnwanich auf Lager gehabt. Übrigens hatte keiner der "Fach"-Läden die wir aufgesucht haben auch nur was ähnliches auf Lager gehabt. Egal ob MM, Saturn, expert oder eben der Metro. Die Zahl der 70cm-Kühlschranke austellenden Geschäfte tendiert hier im Gäu gegen 0.

Mein Fazit: In Zukunft wird da gekauft wo es sofort vorrätig ist. Das wird dann in den meisten Fällen wohl eher nicht der stationäre Handel sein und das ist mir dann auch egal. "Lass Deinen Klick in der Stadt", am *****... :rolleyes:


Wobei, Montag positive Ausnahme: Playmobil für meinen Neffen gekauft. Preis bei Amazon 22,99€ und beim www.spieletom.de (Ladengeschäft mit Internetversand) für 17,99€. :top: Wobei ich halt das gekauft habe, was vorrätig war. Bei einem bestimmten Wunsch wär´s aufgrund der Auswahl wohl eng geworden. ;)

zinn2003 10.09.2014 20:25

Fachhandel kommt von fachlicher Beratung. Sprich ich versuche rauszubekommen was der Kunde gern möchte und welches Budget dafür vorhanden ist und versuche ihm das dafür beste Produkt zu empfehlen.
Das lieferfähige Sortiment setzt da sicher immer wieder Grenzen. Ein Fachhändler verzichtet aber lieber aufs Geschäft statt das "Falsche" zu verkaufen.
Wo gibt es das heute noch?
Weder die Fläche nocht die Anzahl der Ausstellungsgeräte oder Mitarbeiter sind ein Indikator für Fachkompetenz.
Das einzige was man versucht ist die Preiskompetenz zu haben. Da ist aber das Hochregal der Ladenfläche einfach kostenmäßig immer im Vorteil.

Feuerwehr520i 11.09.2014 05:30

Nach Deiner Definition dürfte es dann wohl im Bereich Weißware noch 1 und im Bereich Heim-Elektronik vielleicht 2 Fachhändler in ganz Deutschland geben. Und 1 Ex-Apotheker. ;)

Ich glaube, unser Metro scheint mir etwas anders wie der bei Dir. Mal abgesehen von den Hochregalen die die natürlich zur Lagerung haben, ist die Warenauslage ausser den breiteren Gängen und deutlich weniger Anpreisungen wie in jedem anderen Supermarkt auch und in der E-Abteilung siehts nicht arg viel anders aus wie in einem Mediamarkt. :confused:

Der_Stevie 11.09.2014 13:47

Bei einem 1 Jahr alten Bürostuhl von Amazon verliert seit gestern die Gasdruckfeder Druck und der Stuhl sinkt etwa 1-2x am Tag nach unten.

5 Minuten Chat mit Amazon, Rücksendeetikett und neuer Stuhl sind unterwegs. Ohne Stress oder Rückfragen. Garantie/Gewährleistung und Rücksendungen bei Amazon sind immer wieder ein positives Erlebnis.

Verpflichtet sind die Firmenkunden gegenüber ja nicht dazu. Das habe ich bei anderen Onlinehändlern auch schon anders erlebt.

Gruß
Stefan

jijoap 11.09.2014 14:01

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3116544)
Bei einem 1 Jahr alten Bürostuhl von Amazon .....

Gruß
Stefan

Ich hoffe, du hast den Stuhl damals wenigstens über den Amazon-Link auf der Startseite vom BMW-Treff bestell?....;)

Das gibt nämlich dann einige Prozent für die Treffkasse.

Ich bestell inzwischen zu bestimmt 99% meiner benötigten Waren bei Amazon.

Dank Prime auch bei Kleinteilen unter 20 € immer versandkostenfrei!

Netzwerkkabel für 8 €, Grafikkarte für 22 €, Nutenfräser für meine Oberfräse für 12 €? Alles kein Problem. Prompte Lieferung am nächsten Tag.

Schneller und einfacher gehts doch nicht. Gestern habe ich Ersatzteil für meinen Hochdruckreiniger für 17€ bestellt.... Um 9.15 h heute am Morgen stand DHL vor der Tür.

Bevor ich das Teil gestern bei Amazon bestellt hatte, habe ich beim Hersteller eigenen Shop nachgefragt. Ergebnis: Das Teil musste von denen auch erst bestellt werden....:(

Wenn sie es vorrätig gehabt hätten, hätte ich ca. 55 km fahren müssen um das Teil zu bekommen. So wurde es mir versandkostenfrei und eigentlich mit einer sehr günstigen Umwelt- und Kostenbilanz per DHL geliefert.


Gruss
Jürgen

Mixaelzzz 11.09.2014 14:02

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3116544)
Bei einem 1 Jahr alten Bürostuhl von Amazon verliert seit gestern die Gasdruckfeder Druck und der Stuhl sinkt etwa 1-2x am Tag nach unten.

Das kenne ich von meinem (ehemaligen) Stuhl aus dem örtlichen Fachhandel. Ist aber erst nach Gewährleistungsende aufgetreten.
Nun nutzt Tochter den Stuhl, bei deren Gewicht passiert das nicht.

Feuerwehr520i 11.09.2014 14:35

Tipp: Weniger Bratwurst... :p

pitcher33 11.09.2014 14:51

Mir ist Gestern eingefallen das ich für den Urlaub noch mehr Socken brauche... und?
4 Paar heute in der Post! Nimm das Fachhandel! :D

CityCobra 11.09.2014 19:24

Ich hatte versucht bei Rossmann für unseren Enkel mehrere Packungen Babynahrung online zu bestellen, aber es lassen sich nur maximal 3 Stück vom selben Artikel in den Warenkorb legen.
Auf Nachfrage heißt es das wäre so korrekt, nur handelsübliche Mengen wären pro Bestellung zulässig.
Die können mich mal gerne haben!

Feuerwehr520i 11.09.2014 19:27

Hipp Combiotik Pre ? ;)

CityCobra 11.09.2014 19:34

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3116602)
Hipp Combiotik Pre ? ;)

Nee, babydream bio Anfangsmilch 2

powders 11.09.2014 20:03

Aptamil PreHa in der Apotheke 19.99, Versandhandel 12.99 Euro. :mad:
Wobei ich Säuglingsnahrung nicht bei Amazon kaufen würde. Wer weiß, was die mit der Packung vorher angestellt haben.

Mixaelzzz 11.09.2014 20:15

Das weisst Du beim Fachhandel auch nicht.

zinn2003 11.09.2014 20:23

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3116429)
Nach Deiner Definition dürfte es dann wohl im Bereich Weißware noch 1 und im Bereich Heim-Elektronik vielleicht 2 Fachhändler in ganz Deutschland geben. Und 1 Ex-Apotheker. ;)

Du verwechselt igrendwie stationärer Handel mit großen Angebot mit Fachhandel.
Fachhandel heißt Fachberatung und nicht das verkaufen was die meiste Marge bringt.

Feuerwehr520i 11.09.2014 20:36

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 3116603)
Nee, babydream bio Anfangsmilch 2

Kann trotzdem gut sein. Die Chinesen kaufen das auf wie blöde seit dem dortigen Skandal mit den vielen toten Babys wegen der Panscherei und da wird auch viel privater :rolleyes: Handel über ebay getrieben.
Vorallem die o.g. Milch kriegst auch im Laden hier sehr schwer und wenn dann hängt ein Schild dran mit max. 3 Packs. Stand auch bei Hipp bis vor kurzem noch auf deren Internetseite. Wenn wir die gesehen haben wo, dann immer gleich 2 Packs mitgenommen. Im dm achten die auch drauf, dass da nicht einer gleich alle Packs rausträgt.

Feuerwehr520i 11.09.2014 20:37

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3116610)
Du verwechselt igrendwie stationärer Handel mit großen Angebot mit Fachhandel.

Eigentlich nicht. Wie geschrieben: Nach Deiner Definition dürfte es dann wohl im Bereich Weißware noch 1 und im Bereich Heim-Elektronik vielleicht 2 Fachhändler in ganz Deutschland geben.

"Dürfte" ist nicht im Sinne einer Vermutung sondern im Sinne einer Tatsache gemeint. So wie "Meiner Meinung nach dürfte dieses Hochstift ein gutes Bier sein". ;)

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3116610)
Fachhandel heißt Fachberatung und nicht das verkaufen was die meiste Marge bringt.

Das erinnert mich doch an jemand... *grübel*

zinn2003 25.09.2014 09:14

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3116614)
Eigentlich nicht. Wie geschrieben: Nach Deiner Definition dürfte es dann wohl im Bereich Weißware noch 1 und im Bereich Heim-Elektronik vielleicht 2 Fachhändler in ganz Deutschland geben.

Es sind nicht mehr viele und regional sehr verschieden, aber paar mehr gibt es schon noch.

Welch wundersame Entdeckung durch das Kartellamtes geistert durch die Presse...
Man warnt vor der Marktmacht von Aldi und Co.
Man befürchtet Zitat:
Zitat:

Mundt sprach dabei von „strukturellen Vorteilen gegenüber mittelständischen Konkurrenten“. Eine gefährliche Spirale: Können die großen Händler Waren merklich günstiger anbieten, wandern immer mehr Konsumenten dorthin ab, und ihre Macht wächst weiter und weiter.
Ei der Dotter, da bin ich jetzt aber völlig überrascht. :confused:
Haben wir doch noch ein solide Struktur kleiner Mittelständler im LEH. :crazy:

Liebe Jungs vom Kartellamt. Die Spirale ist beim LEH schon gelaufen. Es steht nur noch zur Debatte wer von den Großen da gewinnt. Fachberatung im LEH gibt es nur noch in einzelnen Spezialitätengeschäften. Aber wenn Bayer, Monsanto, Syngenta, Nestle, PepsiCo, Mondelēz und Co endlich den Geschmack weltweit gleichgeschalten haben, dann brauchen wir die Läden ja eh nicht mehr.

powders 26.09.2014 13:24

@ Zinn: Und die DGE ist gut mit dabei. Die Lebensmittelpyramide mit den ach so super Kohlenhydraten unten kommt ja nicht von ungefähr.. :rolleyes:
Aber das wäre schon ein ausgedehntes Thema für einen eigenen Thread.. *schock* :D

Bzgl. Babypampe über Amazon: Nun, ich denke schon, daß es einen Unterschied macht, ob ich die Pampe in der Apotheke kaufe, bei denen die Verkäuferinnen halbwegs entlohnt werden oder von Amazon mit einen 1€-Kommissionierer zusammengeworfen werden. Da ist die Chance höher daß da mal einer austickt.

Kennt jemand den Fall mit Nähnadeln im Hackfleisch im Discounter?

Das Risiko, daß das in einer Apotheke passiert, ist für mich (subjektiv) um ein vielfaches Geringer, als bei einer Versandbude, bei denen die Packer getrietzt werden.

Da bin ich schon bereit, ein paar Euros mehr auszugeben.

shneapfla 26.09.2014 13:41

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3119325)
Bzgl. Babypampe über Amazon: Nun, ich denke schon, daß es einen Unterschied macht, ob ich die Pampe in der Apotheke kaufe, bei denen die Verkäuferinnen halbwegs entlohnt werden oder von Amazon mit einen 1€-Kommissionierer zusammengeworfen werden. Da ist die Chance höher daß da mal einer austickt.

Kennt jemand den Fall mit Nähnadeln im Hackfleisch im Discounter?

Das Risiko, daß das in einer Apotheke passiert, ist für mich (subjektiv) um ein vielfaches Geringer, als bei einer Versandbude, bei denen die Packer getrietzt werden.

Da bin ich schon bereit, ein paar Euros mehr auszugeben.

Na dann viel Spaß dabei - ich gehe dann davon aus, daß Du gar nichts essbares online kaufst, weil bei den Online-Händlern ja nur rachsüchtige unter-Mindestlohn-Packer arbeiten...:rolleyes::rolleyes:

Bei Amazon kriegen die übrigens ab dem zweiten Jahr mehr als 10€/Stunde - da hätte ich (wenn ich mich vor dem Racheakt eines unterbezahlten Mitarbeiters fürchten würde) vor einem Regal-Auffüller bei Netto/Norma/wasauchimmer schon mehr Angst...:rolleyes:
Nicht daß man auch nur einmal davon gehört hätte, daß das ein Mitarbeiter (egal ob im Online- oder Offline-Handel) jemals gemacht hätte, aber Hauptsache ein bißchen Panik verbreiten...:rolleyes::mad:

zinn2003 26.09.2014 14:54

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119330)
Bei Amazon kriegen die übrigens ab dem zweiten Jahr mehr als 10€/Stunde - da hätte ich (wenn ich mich vor dem Racheakt eines unterbezahlten Mitarbeiters fürchten würde) vor einem Regal-Auffüller bei Netto/Norma/wasauchimmer schon mehr Angst...:rolleyes:

Naja den Lohn gibt es aber auch erst seit verdi die Kollegen etwas stresst.

Ich will weder das Internet noch den Online-handel verteufeln. Ich will bissel die Augen öffnen was die Globalisierung/Marktmacht so für die Zukunft bedeuten könnte.
Aktuell steigen Viao und Samsung aus dem europäischen Notebook-Geschäft aus. Klar bei völlig sinnfreien Margen, durch den Druck von Amazon, NBB etc. macht das aufrecht erhalten wirtschaftlich keinen Sinn.
Wie war das gleich mit den Plasma-Fernsehern?
Samsung macht gerüchteweise auch bei den LED-Glotzen keine Gewinne. Was kommt da?

Ich betone noch einmal. Ich sehe Vielfalt und Qualität als das Hauptproblem. Preislich wird sicher so schnell auch Amazon nicht sinnfrei erhöhen können. Alibaba steht als nächster vor der Tür. Die Portokase für den nächsten Preiskampf haben die Investoren ja gut gefüllt. Der Vorteil für die, die kennen den Chinaschrott besser als jeder andere. :crazy:

WRL 26.09.2014 15:36

NBB ??
Netbooksbilliger?

Zumindest da kann ich sagen dass die Leute in München, die ich bei 2 Besuchen getroffen habe sich zumindest gut auskannten, also gerade das was ich von einem Fachgeschäft erwarte.

Aber vielleicht ist mit NBB jemand ganz anderer gemeint.

Schönes Wochenende
WRL

zinn2003 26.09.2014 15:51

Es ist/war der Onlineversand von denen gemeint. Die machen mittlerweile soviel Umsatz, das sie wie auch die anderen ganz Großen die Ware zu Konditionen bekommen, von denen der normale Fachhändler träumt.
Fast alles ist für den Normalo Fachhändler beim Distributor teurer als bei NBB im VK. ;)
Da sie auch wirklich jeden verfügbaren Kernschrott verkaufen, steht wohl das Umsatzziel deutlich über dem Fachberatungsziel. ;)

shneapfla 26.09.2014 15:54

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3119336)
Naja den Lohn gibt es aber auch erst seit verdi die Kollegen etwas stresst.

IIRC war der Lohn auch vorher schon so, nur Weihnachts-Geld-mäßig hat Verdi da was bewegt...

AWgap 26.09.2014 16:59

Es steht jedem frei, sich dem Konkurrenzdruck zu beugen und es gut sein zu lassen. Dieses ewige Geheule von wegen online zerstört alles usw. usf. Wann verstehen die Leute eigentlich, dass es durch nichts und niemand aufzuhalten ist?

Man kann noch schön idealistisch im EFH einkaufen gehen und den Tante Emma Laden unterstützen, interessieren tut es nur niemanden!

tor 26.09.2014 17:02

Ich fasse Zinns Weltbild einfach nochmal zusammen.

Jeder der dem Leitfaden der Martktwirtschaft folgt und es durch Glück oder Geschick geschaft hat den eigen Laden nicht gegen die Wand zu fahren, kann nur
einen Packt mit dem Teufel geschlossen haben, denn anders ist dessen Glück und Menschenverachtung nicht zu interpretieren.

Bei deinen Beiträgen schlägt mir irgendwie immer Groll, Missbehagen, Missstimmung, Unwille, Übellaunigkeit, Abneigung, Antipathie, Aversion, Missmut, Unlust, Verbitterung, Verdrossenheit, Verstimmtheit und Unmut entgegen.


Gruß

Thorsten

Powerboat3000 26.09.2014 18:46

Ich glaube, Zinn wünscht sich einfach etwas mehr Regulierung, um kleine Unternehmen zu stärken / schützen.

zinn2003 27.09.2014 08:11

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3119359)
Ich fasse Zinns Weltbild einfach nochmal zusammen.

Jeder der dem Leitfaden der Martktwirtschaft folgt und es durch Glück oder Geschick geschaft hat den eigen Laden nicht gegen die Wand zu fahren, kann nur
einen Packt mit dem Teufel geschlossen haben, denn anders ist dessen Glück und Menschenverachtung nicht zu interpretieren.

Sorry aber völliger Stuss.

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3119359)
Bei deinen Beiträgen schlägt mir irgendwie immer Groll, Missbehagen, Missstimmung, Unwille, Übellaunigkeit, Abneigung, Antipathie, Aversion, Missmut, Unlust, Verbitterung, Verdrossenheit, Verstimmtheit und Unmut entgegen.

Da sind sicher Punkte dabei, die ich akzeptieren kann. Mich kotzt es an das wir kaum noch von Marktwirtschaft und fairen Wettbewerb reden können und Kartellamt und handlungsunfähig nur Gutachten erstellt. Die Politik kriecht Lobbyisten derart in den Allerwertesten das es kaum noch zu ertragen ist.

Mach mal ein LEH-Geschäft auf und versuch die Ware zu nem Preis einzukaufen, wo du wettbewerbsfähig gegenüber den anderen bist.
Mach mal ein Computer-Geschäft auf und versuch die Ware zu nem Preis einzukaufen, wo du wettbewerbsfähig gegenüber den anderen bist.
Mach mal ein Geschäft mit weißer/brauner Ware auf und versuch die Ware zu nem Preis einzukaufen, wo du wettbewerbsfähig gegenüber den anderen bist.

Es wird dir nicht gelingen. Es sei denn du hast Milliarden wie alibaba.
Fairer Wettbewerb existiert nur noch in wenigen Bereichen der Produktion/Zulieferung. Aber auch dort wird es schon alles dafür getan das die Qualität/Zuverlässigkeit möglichst kein Maßstab mehr für eine Geschäftsbziehung ist. Entweder der Preis oder das Schwarzgeld/Beteiligung am Gewinn.

Mixaelzzz 27.09.2014 09:56

Fachhandel oder Amazon & Co. - das ist hier die Frage
 
Mach mal ein Geschäft für Kutschenräder auf ...

Die Zeiten ändern sich.

Und jederzeit lassen sich neue Geschäftsideen entwickeln.

Powerboat3000 27.09.2014 15:22

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3119419)
Mach mal ein Geschäft für Kutschenräder auf ...

Die Zeiten ändern sich.

Und jederzeit lassen sich neue Geschäftsideen entwickeln.

Die breite Masse wird nie auf eine Geschäftsidee wie Apple etc. kommen. Du schreibst es ja indirekt selbst; Selbstständigkeit bringt eigentlich nur was, wenn man irgendwo eine Nische besetzt / Pionierarbeit leistet.

Sich aber mit etablierten Bedarfsangeboten selbstständig zu machen, ist doch aber abseits des Handwerkertums fast unmöglich; Ausnahme vielleicht noch verschiedene Franchise- oder franchise-ähnliche Modelle.

So lange jeder noch gut leben kann, egal ob als Angestellter oder als Selbstständiger (wenn es die Rahmenbedingungen nicht hergeben, ist man halt lieber gut bezahlter Angestellter als schlecht verdienender Selbstständiger), würde ich da politisch auch nicht unbedingt den ersten Ansatz sehen.

zinn2003 27.09.2014 18:28

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3119419)
Mach mal ein Geschäft für Kutschenräder auf ...

Ich rede aber nicht von Branchen wo es keinen Bedarf mehr gibt, sondern von solchen wo es keinen fairen Wettbewerb mehr gibt.

Powerboat3000 10.10.2014 08:21

Normalerweise haben die Unternehmen stationär gestartet und später einen zweiten Vertriebskanal online etabliert.

Amazon geht jetzt wohl mal die andere Richtung. Nach online geht´s back to the roots....

http://www.daf.fm/video/amazon-aktie...-50174106.html
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wi...die-leute.html

zinn2003 10.10.2014 09:43

Erstens kommt man so an Ware ran, wo Hersteller ein Ladengeschäft als Bedingung für eine Listung haben, zweitens kann man so den Druck auf den anderen stationären Handel noch weiter erhöhen, drittens ist ein direktes Feedback vom Kunden nie ganz falsch.
Also nicht wirklich überraschend das man da drüber nachdenkt.

Powerboat3000 12.10.2014 18:52

http://www.handelsblatt.com/unterneh.../10828868.html

Bin mal gespannt, was hier bei der geplanten Kaisers Tengelmann Übernahme heraus kommt.....

Wie im Bericht steht, wird die Politik wohl wenig Alternativen haben, wenn sie einen zweiten Fall Schlecker vermeiden möchte.

Stattdessen sollte man sich eher mal überlegen, ob es wirklich notwendig ist, dass wir in Deutschland mit Abstand die höchste Verkaufsfläche im LEH im Vergleich zu anderen europäischen Ländern haben. Manchmal frage ich mich echt, was sich Kommunen denken, wenn sie gewisse LEH-Standorte neu genehmigen obwohl klar ist, dass dann andere Betriebe vor Ort dicht machen müssen....

Betrachtet man auf der anderen Seite die Prognose der Demografie, passt die Entwicklung vorn und hinten nicht zusammen....

Schöner Nebeneffekt aus Sicht des Unternehmens hier; Edeka hat fast nur selbstständige Kaufleute und fast keine Filialen. Tarifliche Vergütung etc. fällt dann für die Mitarbeiter auch weg und das vertriebliche Risiko bleibt beim Betreiber hängen nicht bei Edeka....

powders 15.10.2014 09:37

So sinds, die Amazon-Käufer:

Kunde bestellt Artikel für 4,99€, bekommt es, stellt Rücksendeantrag.
Kunde sendet zurück, man stellt fest, daß aus dem Inhalt 1 Stück fehlt.

Man erstattet dem Kunden 4,99 - 0,49€ für sein "Testmuster", das er verbraucht hat.

Jetzt stellt Kunde A-Z antrag, weil wir Ihm zuwenig Rückerstattet haben.

WEGEN 0,49€ (!!!)

Manchmal verlässt einen der Glaube.

Achja:
Noch ein Schwank:

Kunde Bestellt auf Rechnung für 44,90€. Bezahlt die RG, übersieht aber die 2% Skontomöglichkeit. Kunde ruft an, und möchte die 0,90€ Skonto rückerstattet haben.
Respekt. Dagobert Duck in Person, so wird man reich.

BTW:

Im lokalen Handel kann dir sowas nicht passieren, da wird die Ware nicht anonym - sondern vor Ort überprüft.

tor 15.10.2014 09:54

super powders, hätte nicht gedacht, dass man so gezielt alle Amazon Käufer beschreiben kann, aber dir ist es gelungen.
Wenn du das noch eben für Ausländer, Juden und Nazis machen könntest, würde ich beim Schreiner um die Ecke direket 4 Schubladen in Auftrag geben.

Außeder trifft die lokale Überprüfung vielleicht auf Pullover und Hosen zu, wie das aber bei Rasierern, elektrischen Zahnbürsten, Fernsehern, Festplatten aussehen
soll, ist mit akkut schleierhaft.

Gruß
Thorsten

Feuerwehr520i 15.10.2014 10:38

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3123195)
Jetzt stellt Kunde A-Z antrag, weil wir Ihm zuwenig Rückerstattet haben.

Reichlich dreist. Unabhängig vom Wert wurde ja ein Teil entnommen.

Anzeigen wegen Betrug. :D

waldcounter 15.10.2014 10:55

@powders
Es könnte auch so gelaufen sein:
Kunde bestellt 10 Stück merkt beim Verbrauch des ersten, dass der Artikel mist ist(nicht Böse gemeint:) ) , schickt die restlichen 9 zurück und ärgert sich darüber, dass der Händler noch so "dreist" ist 0,49€ abzuziehen.

Wenn mir ein Kunde gekaufte Mandarinen zurückbringt, weil die ihm nicht schmecken bekommt er den Betrag wider der auf der Quittung steht und nicht den die Waage für die Restemandarinen rausgibt. So bindet man Kunden.

powders 15.10.2014 20:21

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3123200)
super powders, hätte nicht gedacht, dass man so gezielt alle Amazon Käufer beschreiben kann, aber dir ist es gelungen.

@ tor:

Ok, ich gebe zu, ich habe pauschalisiert. Das war ein Fehler, natürlich sind bei weitem nicht alle Käufer so, wahrscheinlich nur die wenigsten.
Mich hat es nur gewundert, da wir jetzt erst seit kurzem bei Amazon gelistet sind,
daß man gleich mit solchen Fällen konfrontiert wird.

Nicht umsonst liest man immer wieder von den Online-Käufern und deren "Rückgabementalität".

Ich wollte eigentlich nur damit zum Ausdruck bringen, daß es solche Aktionen bei einem Ladengeschäft wahrscheinlich nicht oft gibt, weil es denjenigen vielleicht peinlich ist, offensichtlich etwas auf Kosten des Händlers auszuprobieren.

Jedenfalls hat er nicht geschrieben, daß die Ware schlecht war, sondern daß er sie einfach wegen einer Fehlbestellung zurückgeben möchte. Ich persönlich würde halt dazuschreiben, daß man eins ausprobiert hat und daß es fehlt.

Aber gut. Vielleicht hat mich die Sache einfach zu sehr geärgert, daß man zu schnell geschrieben hat "die Amazon-Käufer". Außerdem heißt das ja nicht, daß zwangsweise alle so sind.

Zitat:

Zitat von tor (Beitrag 3123200)
Wenn du das noch eben für Ausländer, Juden und Nazis machen könntest, würde ich beim Schreiner um die Ecke direket 4 Schubladen in Auftrag geben.

Respekt, bei einem solchen Sachverhalt so eine Keule rauszuholen. :eek:

@ Waldcounter:

Nun, nachdem du ja alternativ schmeckende Mandarinen im Angebot hast, mag das mit der Kundenbindung klappen. Aber wenn keine Alternative zur Auswahl steht, wird das schwierig. Ich hätte ihm ja einen Warengutschein für 0,49€ ausstellen können. :D

Feuerwehr520i 16.10.2014 06:01

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3123334)
Ich wollte eigentlich nur damit zum Ausdruck bringen, daß es solche Aktionen bei einem Ladengeschäft wahrscheinlich nicht oft gibt, weil es denjenigen vielleicht peinlich ist, offensichtlich etwas auf Kosten des Händlers auszuprobieren.

Jepp, da müsste man ja mit dem VK direkt reden und dem evtl. sogar ins Gesicht sehen dabei. Und die Rückgabe eines Eurer Artikel inkl. Benutzung eines Einzelteiles davon ist schon aufgrund der Art reichlich ähm :crazy: :crazy: :crazy:. Mal abgesehen vom Kaufpreis. Da trifft es die Fabel mit der angefressenen Tüte Mandarinen nicht ganz so verkehrt. Ist ja nicht so, dass die faulig waren, sie haben lediglich nur nicht geschmeckt in diesem Fall.

In Foren ist das aber nicht viel anders. Ich erinnere mich an Stammtische, da waren Leute dabei die im Forum die Größten waren und am STT das Maul nicht aufgebracht haben ausser ein leises Hallo. Online ist es halt einfach, daheim vom sicheren Sofa aus, egal ob Rückgabe oder Postings. :crazy: ;)

Jan Henning 16.10.2014 06:05

Hallo

10. August 2014 was bei Amazon Marketplace bestellt.

19. August 2014 - 5. September 2014 sollte geliefert werden.

17. September 2014 Nachgefragt, entschuldigende Antwort bekommen...

3. Oktober vom Kauf zurückgetreten, Geld war am 8. Oktober wieder auf meinem Konto.

Gestern 15. Oktober, bringt mir der Paketbote das Päckchen. :kpatsch:

Und nun?

BGB § 241a (Unbestellte Leistungen) trifft es ja nicht 100% - die Leistung war nicht mehr bestellt

Munter bleiben: Jan Henning

Feuerwehr520i 16.10.2014 06:17

Unverlangt zugesandt würde ich sagen. Sofern sich das nicht überschnitten hat (Paket aus Japan z.B. das 3 Wochen unterwegs ist) würde ich das Teil wohl erstmal beiseite legen und behalten. Mal sehen wann die sich melden.

Ich bekomme seit Jahren eine regelmässige Fachzeitschrift für 8€ die ich nach einem Probeabo samt Verlags-Bestätigung wieder gekündigt hatte. :rolleyes:

DieselMitch 16.10.2014 09:57

Was wird aus dem bestehenden Geschäftsmodell demnächst?

Irland hat ja "Double Irish" gekippt, das Inselsteuersparmodell steht somit vor dem Aus.

Das bedeutet in Konsequenz, dass Amazon & Co. ihre Gewinne nicht mehr vor der Steuer verstecken können, und nur 1% bezahlen, sondern dann dem vollen Steuersatz unterliegen.

Amazon & Co. fahren im Moment ja ein Minusgeschäft, Verluste sind eingepreist und man hofft, nach der totalen Marktübernahme durch eine Art Quasimonopol die Verluste der vergangenen Jahre schwupps wieder einzuspielen ... wenn denn erst die lästigen Mitbewerber vom Einzelhandel in einem Massenkonkurs weg vom Fenster sind.

Ein Schlag in's Kontor der Möchtegern-Monopolisten, müssen die doch dann ebenso ihre Steuern bezahlen, wie der normale Einzelhändler auch :D

Zwilling 16.10.2014 10:01

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3123364)
Und nun?

Ich würde einfach auf den Eingang der zugehörigen Rechnung warten. Keine Rechnung => kein Geld, ganz einfach. Wie bei den Armen und der Schokolade. :D

Gruss
Andreas

Powerboat3000 16.10.2014 11:38

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3123452)
Was wird aus dem bestehenden Geschäftsmodell demnächst?

Irland hat ja "Double Irish" gekippt, das Inselsteuersparmodell steht somit vor dem Aus.

Das bedeutet in Konsequenz, dass Amazon & Co. ihre Gewinne nicht mehr vor der Steuer verstecken können, und nur 1% bezahlen, sondern dann dem vollen Steuersatz unterliegen.

Amazon & Co. fahren im Moment ja ein Minusgeschäft, Verluste sind eingepreist und man hofft, nach der totalen Marktübernahme durch eine Art Quasimonopol die Verluste der vergangenen Jahre schwupps wieder einzuspielen ... wenn denn erst die lästigen Mitbewerber vom Einzelhandel in einem Massenkonkurs weg vom Fenster sind.

Ein Schlag in's Kontor der Möchtegern-Monopolisten, müssen die doch dann ebenso ihre Steuern bezahlen, wie der normale Einzelhändler auch :D

Gut analysiert! :top:

Wir brauchen wirklich nicht nur multinationale Konzerne, deren Hauptbetätigung darin besteht, Steuerschlupflöcher weltweit zu finden und für sich zu nutzen.

Amazons Strategie hast du IMHO genau richtig wiedergegeben. Erst verdrängen auf Teufel komm raus, egal wie viele Verluste es einfährt und dann hinterher mal richtig abcashen.

Im Kleinen hat Ebay es doch vorgemacht, wie es geht. Früher konnte man dort sogar komplett kostenlos versteigern und was ist heute? Abzocke pur! Wobei Ebay im Endeffekt noch relativ leicht substituierbar wäre.

Jan Henning 16.10.2014 13:59

Hallo

Gerade Päckchen von Hermes geliefert bekommen, dieses Mal kein Marketplace, sondern von Amazon selbst, der bestellte Raidcontroller offensichtlich schon mal geöffnet, Verpackung entsiegelt, Antistatikhülle aufgerissen. Ging sofort zurück.:mad:

Munter bleiben: Jan Henning

tor 16.10.2014 16:20

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3123334)
@ tor



Respekt, bei einem solchen Sachverhalt so eine Keule rauszuholen.

Hi,

Ja, das war etwas übertrieben, aber ich war gerade wegen Konflikt mit dem Betriebsrat im rhetorischen Flow.

Sorry

Gruß

Thorsten

Jan Henning 16.10.2014 18:52

Hallo

Habt ihr bei Amazon eigentlich schon mal einen bereits geöffneten Artikel geliefert bekommen? Ich dachte immer die gehen in den "Warehouse Deals"-Verkauf?

Wenn das häufiger vorkommen sollte wäre es für mich wirklich ein Grund vor allem PC-Komponenten lieber woanders zu kaufen.

Beim lokalen Händler sehe ich wenigstens was ich kaufe und auf einen "Aussteller" oder ein Vorführgerät gibt es ordentlich Rabatt...

Munter bleiben: Jan Henning

Westfale 16.10.2014 19:34

Nein, ist mir noch nicht passiert, hätte ich aber auch sofort zurück geschickt.

Empfindliche Sachen kaufe ich bei Amazon aber aufgrund der teilweise echt miesen Verpackung nicht mehr, hab auch schon ein paar mal Sachen zurück geschickt weil die Umverpackung zerstört war das Sachen einfach in einen unpassenden Pappumschlag gepresst wurden.

Bei meinem lokalen PC Händler sind mir die Platten aber auch schon nur in der Folie, ohne weitere Umverpackung auf den Tisch gedonnert worden und ob der immer alle ESD Schutzmaßnahmen einhält wage ich auch zu bezweifeln.

Am betsen war die Verpackung bislang bei Alternate

Powerboat3000 16.10.2014 19:48

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3123648)
Hallo

Habt ihr bei Amazon eigentlich schon mal einen bereits geöffneten Artikel geliefert bekommen? Ich dachte immer die gehen in den "Warehouse Deals"-Verkauf?

Das ist bei mir schon häufiger vorgekommen. Insbesondere Bücher waren schonmal spürbar benutzt. Bei Computerzubehör war tw. die Anleitung schon nicht mehr vorhanden, etc.

Aber war nie ein Problem, da sie das ruck zuck umtauschen...

Mixaelzzz 16.10.2014 19:58

Bisher noch keine Probleme bei Amazon gehabt. Einmal war beim Marketplace, also Versand durch den Anbieter, eine Innenverpackung leer, wurde aber anstandslos nachgeliefert.

Feuerwehr520i 16.10.2014 20:08

Ne, noch nie gehabt. Wobei da natürlich auch auf die vorherige Rücksendeart ankommen dürfte. Bei "gefällt nicht" o.ä. prüfen die wohl kaum die technische Funktion nach.

Zwilling 16.10.2014 21:48

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3123656)
Am betsen war die Verpackung bislang bei Alternate

Alternate hat sich selbst aus meiner Lieferantenliste gekickt. Neuerdings akzeptieren die nur noch Kreditkarten mit 3DSecure-Visa-schießmichtot Knebelverträgen.
Hab ich nicht, will ich nicht, Ende Gelände. Wieder mehr Umsatz für Amazon. :rolleyes:

Gruss
Andreas

Powerboat3000 16.10.2014 22:51

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3123679)
Alternate hat sich selbst aus meiner Lieferantenliste gekickt. Neuerdings akzeptieren die nur noch Kreditkarten mit 3DSecure-Visa-schießmichtot Knebelverträgen.
Hab ich nicht, will ich nicht, Ende Gelände. Wieder mehr Umsatz für Amazon. :rolleyes:

Gruss
Andreas

Also ich mache es so, dass ich mich für jeden teureren Artikel vorrangig nach einem Preisvergleich bei idealo entscheide...

Westfale 17.10.2014 00:19

Zitat:

Alternate hat sich selbst aus meiner Lieferantenliste gekickt. Neuerdings akzeptieren die nur noch Kreditkarten mit 3DSecure-Visa-schießmichtot Knebelverträgen.
Hab ich nicht, will ich nicht, Ende Gelände. Wieder mehr Umsatz für Amazon.
Ich habe da bislang immer per Paypal bezahlt. 3DSecure würde ich auch nicht akzeptieren, das verschlechtert nur meine Stellung bei einem Missbrauch. Paypal liebe ich auch nicht gerade, aber wenigstens muss ich da nicht meine Zahlungsdaten in zig Shops hinterlassen.


Zitat:

Also ich mache es so, dass ich mich für jeden teureren Artikel vorrangig nach einem Preisvergleich bei idealo entscheide...
Mache ich überhaupt nicht, ich habe ein paar Standard Händler bei denen ich meistens einkaufe, wenn es die Sachen dort nicht gibt schaue ich mich weiter um, aber dann ist der Preis nur ein Kriterium und nicht mal das wichtigste!

Gerade bei der Verpackung hab ich mich schon häufig geärgert. Entweder sie ist unzureichend oder es wird z.B. geschredderter Karton als Polstermaterial verwendet bei dem die gesamte Lieferung komplett eingestaubt ankommt.

DieselMitch 17.10.2014 09:04

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3123691)
Gerade bei der Verpackung hab ich mich schon häufig geärgert. Entweder sie ist unzureichend oder es wird z.B. geschredderter Karton als Polstermaterial verwendet bei dem die gesamte Lieferung komplett eingestaubt ankommt.

Öööhm....
auf der einen Seite so-billig-wie-nur-möglich verlangen, auf der anderen Seite aber beschweren, wenn der ausgewählte Händler versucht überflüssige Nebenkosten zu minimieren.

Premium-Verpackung bekommt man in der Regel dann, wenn man auch Premium-Händler nimmt, bzw. Premium-Preise bezahlt.

Im Real-Life machen alle einen Bogen um Schotterplatz- und Fähnchenhändler ... und im Internet wird dort fröhlich drauflos gekauft.

Muss man das verstehen ??? :idee:

Powerboat3000 17.10.2014 09:25

Ich hatte den Westfalen so verstanden, dass er sich eben nicht den billigsten Händler heraus sucht und stattdessen Wert auf ein gutes Gesamtpaket legt. :rolleyes:

Ulf325Ci 17.10.2014 09:47

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3123750)
Premium-Verpackung bekommt man in der Regel dann, wenn man auch Premium-Händler nimmt, bzw. Premium-Preise bezahlt.

das ist wohl wahr
Ich habe garade acht Dokumentenscanner eingekauft
Der Händler hat es geschafft die Teile im Originalkarton komplett ohne Umverpackung zu versenden, nicht mal zugeklebt hat er sie ...

Jetzt weiss ich also, warum er "versandkostenfrei" anbieten konnte.

DieselMitch 17.10.2014 09:50

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3123759)
Ich hatte den Westfalen so verstanden, dass er sich eben nicht den billigsten Händler heraus sucht und stattdessen Wert auf ein gutes Gesamtpaket legt. :rolleyes:

Mmhh... aber warum sonst kaufe ich im Internet?

Wenn's mir auf das Gesamtpaket ankommt, klapper ich mal kurz (mit dem Telefon) die örtlichen Verdächtigen ab, und/oder gehe an einem Samstagvormittag (worum diese krankhafte Eile, dass man alles SOFORT bestellen muss??) gemütlich zum Einzelhändler, klöne mit dem über das Gerät, und über den Preis, und wenn man dann einen gemeinsamen Nenner findet, darf er mir das Teil nach Hause bringen, aufstellen, anschließen und die Kartons wieder mitnehmen, Backschisch für die Jungs die mir das Gerät gebracht haben als add-on ;).

Im Internet bestellen ... ja, mache ich auch, jetzt zum Bleistift eine Gardena Akku Heckenschere, die Hornbach leider nicht mehr liefern konnte (Kontingent für 2014 alle), die habe ich dann zum niedrigsten Preis im Internet bestellt ... immer noch 10% teurer als beim Horniel!!!

Nein, Internetbestellungen sind kein Allheilmittel, jedenfalls sehe ich das so.

7eleven 17.10.2014 09:53

Mir fällt in letzter Zeit immer öfter auf, dass Sachen beim Mediamarkt/Saturn das gleiche kosten wie z.B. bei Amazon.

Ist MM/Saturn günstiger geworden oder Amazon teurer?

DieselMitch 17.10.2014 09:58

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3123778)
Mir fällt in letzter Zeit immer öfter auf, dass Sachen beim Mediamarkt/Saturn das gleiche kosten wie z.B. bei Amazon.

Ist MM/Saturn günstiger geworden oder Amazon teurer?

Sukzessive Approximation ?!?!

Scheint sowas wie der Benzinpreiseffekt, nur eben bei brauner oder weißer Ware, zu sein.
Amazon kann auch nur in begrenztem Umfang die Verluste auffangen, und solange sie die "Weltherrschaft" nicht inne haben, beißen die in einen sauren Apfel nach dem anderen.

Ob das auf die Dauer gut geht, und wenn ja was dann so in 10-20 Jahren aus den Verbrauchern wird, steht auf einem anderen Blatt.

Jan Henning 17.10.2014 10:03

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3123776)
Mmhh... aber warum sonst kaufe ich im Internet?

- Ich kann zwischen 7.30 und 19.00 Uhr i.d.R. nicht. Das Internet hat aber auch davor und danach geöffnet.

- Ich bekomme umfassende Informationen, nicht wie oft beim Händler ("Unterstützt der Controller auch 4TB-Festplatten?" - "Hmmm, was steht denn auf der Packung....")

- Ich habe keine Lust auf Verkäufer die anatomisch nur aus Rücken bestehen, auf Hinweise wie "nur noch was da liegt" oder "da müßte ich den Ralf rufen...." (...dann mach das doch....)

- Ich erlebe als Arzt bei Apotheken wo die Reise hingeht: haben grundsätzlich nichts mehr da, bestellen selbst erst bei Anforderung durch den Kunden/Patienten, im EDV und Hifi-Bereich geht es schon genau so los....

Munter bleiben: Jan Henning

powders 17.10.2014 10:20

Jetzt kann man Online Einkaufen, Provision erhalten und dem örtlichen armen Händler spenden... (Gerade die Seite per FB für Apotheker ohne Grenzen bekommen)

https://www.boost-project.com/de

Wie irr ist das denn..

Kann man mal den BMW Treff als Charity dort anmelden? :D

Westfale 17.10.2014 10:30

Zitat:

auf der einen Seite so-billig-wie-nur-möglich verlangen, auf der anderen Seite aber beschweren, wenn der ausgewählte Händler versucht überflüssige Nebenkosten zu minimieren.
Ich hatte geschrieben das der Preis nur ein Kriterium ist und nicht mal das wichtigste, wie kommst Du dann darauf das ich so billig wie möglich einkaufen will??


Zitat:

Mmhh... aber warum sonst kaufe ich im Internet?
Weil es viele Sachen in unserer Kleinstadt nicht gibt, hieße dann mindestens 30-45 Minuten Autofahrt eine Strecke, dazu ist mir meine Zeit zu schade, üblicherweise habe ich keine Langeweile und kann mit meinen Samstagen schönere Sachen anfangen. Der nächste ordentliche PC Händler z.B. ist 30min entfernt, hat Samstags geschlossen und in der Woche von 09:00-18:00 Uhr geöffnet. Ach ja, Apple führt er auch nicht ;)

Weitere Gründe hat Jan Henning schon genannt. Ergänzen kann ich noch, dass es manche Sachen vor Ort nicht für Geld und Gute Worte gibt, im Shop des Herstellers bestellt waren sie nach ein paar Tagen da.

Powerboat3000 17.10.2014 11:36

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3123776)
Wenn's mir auf das Gesamtpaket ankommt, klapper ich mal kurz (mit dem Telefon) die örtlichen Verdächtigen ab, und/oder gehe an einem Samstagvormittag (worum diese krankhafte Eile, dass man alles SOFORT bestellen muss??) gemütlich zum Einzelhändler, klöne mit dem über das Gerät, und über den Preis, und wenn man dann einen gemeinsamen Nenner findet, darf er mir das Teil nach Hause bringen, aufstellen, anschließen und die Kartons wieder mitnehmen, Backschisch für die Jungs die mir das Gerät gebracht haben als add-on ;).

Das macht halt jeder anders. Für mich ist es unabhängig vom Preis ein Komfortgewinn, über das Internet zu bestellen. Habe keine Lust, dafür durch die Gegend zu fahren. Die Ersparnis ist ein schöner Nebeneffekt. Ich würde auch zum gleichen Preis immer die Bestellung über das Internet vorziehen und die Ware dann, wenn es mir passt, aus der Packstation abholen.

tor 19.10.2014 21:07

Moin,

Ich hab vor 14 Monaten ein hochwertiges Verlängerungskabel bei Amazon gekauft.
Letzte Woche beim Rasen mähen der Totalausfall (nein ich bin nicht drüber gefahren).
Kurz Problem erklärt, darauf der Mitarbeiter: Dann schick ich ihnen erstmal heute noch ein neues Kabel und sie schicken uns das alte zurück, sobald sie Zeit finden.

Da war ich erst mal baff

Gruß

Thorsten

Georg 20.10.2014 08:02

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3123691)
Gerade bei der Verpackung hab ich mich schon häufig geärgert. Entweder sie ist unzureichend oder es wird z.B. geschredderter Karton als Polstermaterial verwendet bei dem die gesamte Lieferung komplett eingestaubt ankommt.

In Sachen Umverpackung geb ich Dir recht, aber mit dem auspolstern is das so ne Sache.

Am billigsten und bequemsten kämen die Händler sicher mit den Schaumflips weg.
Aber das geht ja heutzutage aus "Umweltgründen" nicht mehr so leicht.

Wenn ich sehe, dass Conrad auf seinem Lieferschein extra einen endlosen Sermon verfasst, dass entweder Flips oder XYZ (vergessen) zum polstern verwendet werden und diese Flips aus Maisstärke bestehen und daher zu 100% kompostierbar sind .....
Da kann man sich ja vorstellen, wie hoch der Druck mittlerweile ist.

Mir wären die Flips überall auch lieber. Gibt keinen Dreck, man kippt sie einfach in ne Tüte und sammelt sie für die nächsten Ebay Verkäufe - aber nee, immer öfter aufgeplusterte recyclte Pappe die schon beim öffnen rausstaubt.

Georg

Westfale 20.10.2014 10:14

Die Gründe verstehe ich, sind mir aber egal ;). Solche Sendungen gehen zurück wenn ich die Ware nicht problemlos sauber bekomme und bei empfindlichen Sachen sowieso. ich hab auch schon erlebt, dass die Ware bei solcher Polsterung noch einmal in Plastiktüten eingepackt war, dann hat man aber immer noch das Problem den Staub beim Auspacken überall zu verteilen.

Es wäre ja auch schon einiges gewonnen, wenn die Versandkartons in etwa passen würden, dann braucht es auch nicht so viel Polstermaterial.

zinn2003 20.10.2014 10:27

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3124289)
Es wäre ja auch schon einiges gewonnen, wenn die Versandkartons in etwa passen würden, dann braucht es auch nicht so viel Polstermaterial.

Lässt sich mit dem Kostendruck und der dadurch notwendigen Automatisierung nicht realisieren. Auch die individuelle Verpackungsindustrie leidet unter der Zentralisierung im Versand.
Wie sagt man immer so schön? Der Kunde will es doch so haben. :confused:

McLane 20.10.2014 11:09

Das Polstermaterial ist aber auch wegen der sorgsamen Behandlung der Pakete durch DHL, Hermes & Co. notwendig.

Das mit dem geschredderten Kartonagen als Füllmaterial ist aber wirklich eine Seuche. Nur Staub und kleinste Fetzen überall. Da waren die Chips noch besser, auch wenn die sich beim Auspacken gerne überallhin verteilt haben. Am besten finde ich noch die großen Folien-Luftpolster.

irvine99 20.10.2014 12:45

Meistens ist doch die verpackte Ware eingestaubt. Also nochmal Plastik...

Mal was zum Service: Eine Nachbarin hat sich bei Kaufland einen Fernseher gekauft. Kaufland gibt auf Elektrogeräte 3 Jahre Garantie (also praktisch 2 Jahre gesetztlich + 1 Jahr obendrauf). Der Fernseher ist nach etwas über drei Jahre verreckt. Kurze Diskussion im Kaufland. Geld zurück, Fall erledigt :top:

Powerboat3000 24.10.2014 08:14

Wirtschaftlich nichts Neues von Amazon:

http://www.onvista.de/news/amazon-sc...zaheln-1535661

http://www.handelsblatt.com/unterneh.../10884184.html

zinn2003 24.10.2014 08:34

Na da wird man wohl demnächst wieder Zuschüsse einstreichen können weil man ja gegen den bösen Einzelhandel bestehen muss.

shneapfla 24.10.2014 08:58

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125428)
Na da wird man wohl demnächst wieder Zuschüsse einstreichen können weil man ja gegen den bösen Einzelhandel bestehen muss.

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
Zitat:

Zitat von shneapfla
... von 8 Versandzentren haben 6 keinerlei Suventionen kassiert und nur die in Leipzig waren nennenswert. Ob Amazon dran "schuld" ist, daß das Land Sachsen die Förderung angeboten hat?

Von sonstigen Zuschüssen ist (zumindest mir) nichts bekannt, aber Du kannst uns ja gerne erleuchten...

zinn2003 24.10.2014 09:08

Ja natürlich, die mussten sicher nicht einmal ein Antrag ausfüllen.
Bei den anderen Zentren wurde sicher auch nichts mit Erschließung und Infrastruktur gedreht. Schließlich bekommt ja jeder Gewerbetreibende in Deutschland die Erschließung umsonst. ;)

shneapfla 24.10.2014 09:16

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125453)
Ja natürlich, die mussten sicher nicht einmal ein Antrag ausfüllen.

:rolleyes:
Zitat:

Schließlich bekommt ja jeder Gewerbetreibende in Deutschland die Erschließung umsonst. ;)
Wenn er zwischen 1000 und 3000 Arbeitsplätze schafft - yup, ich bin mir sicher, daß ein Unternehmen da in den allermeisten Lagen die Erschließung zum "Sonderpreis" kriegt...

zinn2003 24.10.2014 09:39

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3125459)
Wenn er zwischen 1000 und 3000 Arbeitsplätze schafft - yup, ich bin mir sicher, daß ein Unternehmen da in den allermeisten Lagen die Erschließung zum "Sonderpreis" kriegt...

Blöd blos das Amazon dafür 2000-10000 Arbeitsplätze vernichtet.

Westfale 24.10.2014 09:49

Zitat:

Wenn er zwischen 1000 und 3000 Arbeitsplätze schafft - yup, ich bin mir sicher, daß ein Unternehmen da in den allermeisten Lagen die Erschließung zum "Sonderpreis" kriegt...
Ich kenne auch Fälle bei denen es so war bei denen es nur um die Verlagerung von 50 Arbeitsplätzen in einen anderen Ort ging. Von den ganzen Subventionen die es hier Jahrelang für alle möglichen Industrien aufgrund des wegfallenden Steinkohlebergbaus gab mal gar nicht zu reden.

shneapfla 24.10.2014 09:56

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125466)
Blöd blos das Amazon dafür 2000-10000 Arbeitsplätze vernichtet.

Wenn nicht gar 1 Million Arbeitsplätze...:rolleyes::rolleyes:
Ist das Deine eigene Schätzung oder gibt's dafür auch eine Grundlage?

Die Einführung von Maschinen hat im 19. Jahrhundert übrigens auch jede Menge Arbeitsplätze vernichtet..:rolleyes:

zinn2003 24.10.2014 10:12

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3125476)
Wenn nicht gar 1 Million Arbeitsplätze...:rolleyes::rolleyes:
Ist das Deine eigene Schätzung oder gibt's dafür auch eine Grundlage?

Die Einführung von Maschinen hat im 19. Jahrhundert übrigens auch jede Menge Arbeitsplätze vernichtet..:rolleyes:

Oh mir ist klar das der Fortschritt Arbeitsplätze vernichtet/verlagert. Man muss das aber nicht durch Subventionen beschleunigen bzw. fairen Wettbewerb von Anbeginn verhindern.

@Westfale
Auch das halte ich in der Regel für falsch wobei wenn es kleinteilig ist, eher weniger problematisch.
Wenn ich aber damit eine neue Monopolstellung fördere, ist es halt ein Fehler.

shneapfla 24.10.2014 10:34

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125483)
Man muss das aber nicht durch Subventionen beschleunigen bzw. fairen Wettbewerb von Anbeginn verhindern.

Das kannst Du ja Deiner Landesregierung verklickern - Sachsen war (wie erwähnt) das einzige Bundesland, daß hier nennenswert gefördert hat.

Und ich glaube nicht, daß die Erschließungskosten bei den 6 komplett nicht-geförderten Lagern nennenswerte Höhen erreicht haben (im mit 350€/Arbeitsplatz geförderten ersten Bad Hersfelder Lager war die Erschließung eine Stichstraße von 150 m Länge)...:rolleyes:

zinn2003 24.10.2014 11:37

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3125493)
Und ich glaube nicht, daß die Erschließungskosten bei den 6 komplett nicht-geförderten Lagern nennenswerte Höhen erreicht haben (im mit 350€/Arbeitsplatz geförderten ersten Bad Hersfelder Lager war die Erschließung eine Stichstraße von 150 m Länge)...:rolleyes:

Abwasser, Wasser und Strom hat Amazon selber gezahlt?

Westfale 24.10.2014 11:41

Amazon mal wieder...

Vor zwei tagen habe ich drei große Kunststoffboxen bestellt, beim Hersteller sind die zur Zeit leider ausverkauft. Heute kamen drei per DHL und weitere drei per UPS...

Die Verpackungen bei UPS waren stark beschädigt, im Karton waren noch Reste alten Verpackungsmaterials und, am besten, ein Metallwinkel der offensichtlich Schrott war :confused::flop:

Die Sachen werden dann wohl gleich zurück gehen...

shneapfla 24.10.2014 13:03

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125508)
Abwasser, Wasser und Strom hat Amazon selber gezahlt?

Kann ich Dir nicht sagen - aber um welche Millionensummen soll es sich denn Deiner Meinung nach bei sowas handeln?:rolleyes:

zinn2003 24.10.2014 13:08

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3125549)
Kann ich Dir nicht sagen - aber um welche Millionensummen soll es sich denn Deiner Meinung nach bei sowas handeln?:rolleyes:

Spielt keine Geige. Jeder Euro zählt bei der Wettbewerbsverzerrung.

shneapfla 24.10.2014 14:41

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125553)
Spielt keine Geige. Jeder Euro zählt bei der Wettbewerbsverzerrung.

Na dann - jeder Euro, von dem man noch nicht mal weiß, von wem er ausgegeben wurde, dient der Wettbewerbsverzerrung.
D. h. ggfls. sind 150 m Kanal für 10.000 verlorene Arbeitsplätze verantwortlich!:rolleyes:

Mixaelzzz 24.10.2014 15:08

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3125512)

Die Verpackungen bei UPS waren stark beschädigt, ...

Was kann jetzt Amazon dazu, dass UPS die Packstücke unsanft behandelt ?

Westfale 24.10.2014 15:11

Zitat:

Was kann jetzt Amazon dazu, dass UPS die Packstücke unsanft behandelt ?
So wir die Verpackung aussah war das nicht UPS sondern Amazon selbst, zumindest waren die schlimmsten zerissenen Stellen notdürftig mit Klebeband geflickt. Der Metallwinkel wurde sicherlich auch nicht von UPS ins Paket gelegt.

Ich wollte halt nur zu Ausdruck bringen das nur ein teil der Lieferung betroffen war.

Powerboat3000 25.10.2014 08:44

Es drohen Streiks im Weihnachtsgeschäft.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wi...aeckchen-.html

verdi macht ernst.

Dann würden bei Redcoon, Conrad etc., die Korken knallen. :)

Georg 25.10.2014 10:50

Für diese Jahr sicher, aber die Frage ist, wie lange Amazon da mitspielt.

Man kann zu Amazon stehen wie man will und mag, aber irgendwann kommt der Punkt, wo die Leitung sich sagt, dass es sicher auch andere Länder gibt, von denen aus man versenden kann und wo das Geschäft nicht so stark durch Streik o.ä. beeinträchtigt wird.
Glaubt mir, amerikanische Firmen oder auch Vorstände bei großen Unternehmen die aus Amiland kommen, haben eh extreme Probleme mit dem deutschen Arbeitsrecht weil sie vieles an der "hire and fire" Mentalität dort ausrichten.

Wenn man sieht, wie billig heutzutage auch innereuropäischer Versand ist, dann haben die sicher kein Problem damit und wie schnell ist in nem Land das froh über jeden Arbeitsplatz ist, die Genehmigung erteilt und mit billiger Man-Power ein neues Verteilzentrum gebaut.

Ob die Hersteller ihre Waren dann ins Ausland senden müssen is Amazon sicher egal und IMHO sind dann nicht nur die Arbeitsplätze in den Logistikzentren weg sondern auch die Lieferdienste haben deutliche Einbussen, wenn die Portokosten an den dortigen Transporteur gehen und sie nur ein bisserl was für den Teil in D abbekommen.

Da die Waren ja trotzdem kommen umd nicht teurer werden würde es auch keine Verlagerung wieder hin zum Einzelhandel geben.

Ist das dann Sinn der Sache?

Georg

powders 25.10.2014 11:00

@ Georg: So ist es.

An Stelle der Gewerkschaften würde ich mal nicht so auf den Putz hauen. Irgendwann werden die Lokführer schon merken, daß sie nach und nach überflüssig werden. In Nürnberg bzw. London gibts das ja schon, es ist nur noch eine Frage der Zeit.

Leider ist das jeweils aktuelle Gewerkschaftsgebahren immer wieder von der aktuellen Führungsperson abhängig. Wenn ich mir den Profilneurotiker Wesselsky so anschaue, da fällt mir nichts mehr ein. Da gabs im ÖR schon einige Berichte dazu, unter dem Deckmantel der Gewerkschaft: "Mir das meiste!" So sinds aber, die ach so sozialen Sozis.

Ausbaden müssen es am Ende sowieso die Mitarbeiter, die momentan meinen, daß sie durch den Arbeitskampf gewinnen. Leider denkt von denen keiner längerfristig an die Zukunft. Den Arbeitnehmervertretern stünde es gut zu Gesicht, mit den Arbeitgebern "zusammenzuarbeiten".

Bei einem ständigen Streikvolk, das gar nicht mit mir erst redet, hätte ich auch überhaupt keinen Bock meinen Laden in dem Land länger offenzuhalten!

Powerboat3000 25.10.2014 11:03

@Georg

Das ist ein denkbares und auch wahrscheinliches Szenario.

Was du zu den Amis schreibst, ist richtig. Das war damals auch der Hauptgrund, dass sich Wal Mart vom deutschen Markt zurück gezogen hat.

zinn2003 25.10.2014 11:11

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3125683)
Wenn man sieht, wie billig heutzutage auch innereuropäischer Versand ist, dann haben die sicher kein Problem damit und wie schnell ist in nem Land das froh über jeden Arbeitsplatz ist, die Genehmigung erteilt und mit billiger Man-Power ein neues Verteilzentrum gebaut.

Du musst den innereuropäischen Versand in Bezug zum innerdeutschen setzen und vor allem die kleinen oder nicht vorhandenen Auftragswerte einbeziehen. Die Logistikkosten sind jetzt schon sehr knapp gestrickt. Jeder km mehr kostet mehr und einer in der Kette muss das dann bezahlen. Ob die Hersteller das noch wegstecken können, darf bezweifelt werden. Denen fehlt immer mehr die Marge aus dem kleinteiligen EH. Die müssen irgendwann auch bei Amazon&Co Kostendeckung erreichen.
Ikea hat 4 oder 5 Jahre gemeint das man keinen Tarifvertrag mit Verdi braucht. Dann hatten auch Ikea einen an der Backe.:D
Gleicher Tag ist ohne eigene gut bestückte Läger ist eh Geschichte.
Wenn Alibaba hier aufschlägt wird es noch mal spannend. Das wird den Untergang des EH nochmal beschleunigen.

zinn2003 25.10.2014 11:16

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3125687)
An Stelle der Gewerkschaften würde ich mal nicht so auf den Putz hauen. Irgendwann werden die Lokführer schon merken, daß sie nach und nach überflüssig werden. In Nürnberg bzw. London gibts das ja schon, es ist nur noch eine Frage der Zeit.

Komisch wenn AN verschiedene Gewerkschaften haben, sind verschiedene Tarifverträge böse. Wenn Unternehmer ihre Firmen zersplitten um aus teuren Tarifverträgen rauszukommen bzw. selbige komplett zu verhindern ist das gut.

Powerboat3000 25.10.2014 11:17

@zinn2003

Bei der Masse an Sendungen wird der Nachteil der höheren Logistikkosten überschaubarer sein als jener durch steigende Personalkosten. Die werden das schon gut kompensieren können. Wie es in diesem Szenario mit Overnight Lieferung aussieht, vermag ich nicht einzuschätzen.

Der Vergleich mit Ikea hinkt, denn Ikea ist ja gezwungen, die Standorte hier zu erhalten, da hier der POS liegt. Bei einem Logistiker dagegen ist das vollkommen egal.

Alibaba wird es spannend machen, korrekt.

"Weltuntergangsstimmung" für den EH finde ich übertrieben. Die Welt verändert sich und der Kunde legt wert auf einen bequemen Einkauf vom Schreibtischstuhl aus. Man muss eben wieder für sich die kleine Nische finden, wo man seinen eigenen Konkurrenzvorteil ausspielen kann....

zinn2003 25.10.2014 11:25

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125693)
"Weltuntergangsstimmung" für den EH finde ich übertrieben. Die Welt verändert sich und der Kunde legt wert auf einen bequemen Einkauf vom Schreibtischstuhl aus. Man muss eben wieder für sich die kleine Nische finden, wo man seinen eigenen Konkurrenzvorteil ausspielen kann....

Es geht um Monopolisierung und die damit einhergehenden Nachteile für die gesamte Lieferstrecke vom Hersteller bis zum Kunden.
Bist sicher das du zukünftig wirklich die Produktqualität vor dem Kauf zu 100% aus Bild und Beschreibung einschätzen willst?
Bist du sicher das die Lobby dieser großen Versender dann den Verbraucherschutz (Rücksendung) nicht doch komplett aushebelt?
Bist du sicher das du von solchen Konzern wie P&G oder Mondelēz x verschiedene Marken kaufen willst die am Ende vom gleichen Band kommen?

Powerboat3000 25.10.2014 11:43

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125695)
Es geht um Monopolisierung und die damit einhergehenden Nachteile für die gesamte Lieferstrecke vom Hersteller bis zum Kunden.

Dann muss man von der politischen Seite etwas ändern und die freie Marktwirtschaft einschränken. Erfordert entsprechende Mehrheiten und den Willen der Politik.


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125695)
Bist sicher das du zukünftig wirklich die Produktqualität vor dem Kauf zu 100% aus Bild und Beschreibung einschätzen willst?

Mache ich heute bereits so! Ich war zwar mal im Saturn Fachmarkt, um mir aktuelle Fernsehgeräte anzuschauen. Bestellt habe ich dann trotzdem ein Gerät, welches sie gar nicht da hatten und welches ich mir im Internet ausgesucht habe. Baumärkte etc. suche ich nur auf, wenn ich ganz dringend was brauche. Ich bestelle 95% aller Nonfood-Produkte meines Bedarfs online - selbst Braun Zahnbürsten, Vileda Produkte und und und......


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125695)
Bist du sicher das die Lobby dieser großen Versender dann den Verbraucherschutz (Rücksendung) nicht doch komplett aushebelt?

Das kann gut sein. Ich persönlich schicke zwar auch öfter etwas zurück aber würde es aus Gründen der Fairness auch mittragen, dass der Verbraucher an den durch Retouren entstehenden Logistikkosten stärker beteiligt wird. Manche bestellen ja ganze Kleiderschränke, nur um sich 1-2 Fummel davon auszusuchen.

Ich würde auch gut damit leben können, das Rückgaberecht aufrecht zu erhalten aber dem Kunden bei Nichtgefallen die Rücksendekosten komplett aufzuerlegen. Bei Defekten / Gewährleistungsfällen muss natürlich alles so bleiben, wie es ist.

Da hatte ich neulich Spaß mit einem, der mir eine Deckenleuchte verkauft hat und dann nicht für die Montagekosten aufkommen wollte als ein Defekt auftrat.


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125695)
Bist du sicher das du von solchen Konzern wie P&G oder Mondelēz x verschiedene Marken kaufen willst die am Ende vom gleichen Band kommen?

Ich sehe hier keinen Unterschied zum lokalen Einzelhandel. Wer weiß denn in seinem Supermarkt, wenn er vorm Regal steht, welche all dieser vielen Produkte aus dem Hause P&G etc. kommen? Und dass 4711 heute kein "Echt kölnisch Wasser" mehr ist sondern an Mäurer & Wirtz verkauft ist, weiß auch kaum einer. Marke und Hersteller haben schon lange nichts mehr miteinander zu tun. Amerikanische Apple Handys werden auch in China produziert und eine Vielzahl der Komponenten in "deutschen Markenprodukten - made in Germany" stammt ebenfalls aus dem Ausland.

Also worüber sprechen wir hier?

powders 25.10.2014 12:53

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125692)
Komisch wenn AN verschiedene Gewerkschaften haben, sind verschiedene Tarifverträge böse. Wenn Unternehmer ihre Firmen zersplitten um aus teuren Tarifverträgen rauszukommen bzw. selbige komplett zu verhindern ist das gut.


Nein, gut ist das nicht. Mir persönlich (auch in der eigenen Firma) geht es um ehrbares Unternehmertum, ein gutes Auskommen zwischen AG und AN, offene Gespräche, gesunden Menschenverstand.

Da brauche ich keine Gewerkschaften dazu, bei denen nur heiße Luft auf Kosten anderer produziert wird. Das können die nämlich (besonders deren Vorsitzende) sehr gut. Die Mitglieder sind ja nur gutgläubige Lemminge, die den großen nacheifern.

IMHO meine persönliche Meinung, klar, das dies nirgends umsetzbar ist - bei denen Manager am Ruder sitzen, deren Tantiemen davon abhängen, wie sehr bei den eigenen Mitarbeitern (oder eher Untertanen) eingespart wird.

Aber - dazu ist das Kind in D schon längst in den Brunnen gefallen und ersoffen. Amerikanische Verhältnisse kommen auch bei uns noch, alles eine Frage der Zeit.:mad:

zinn2003 25.10.2014 16:19

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125702)
Das kann gut sein. Ich persönlich schicke zwar auch öfter etwas zurück aber würde es aus Gründen der Fairness auch mittragen, dass der Verbraucher an den durch Retouren entstehenden Logistikkosten stärker beteiligt wird. Manche bestellen ja ganze Kleiderschränke, nur um sich 1-2 Fummel davon auszusuchen.

Ich rede von dem Recht was im Laden gilt. Rückgabe nur wenn der Händler Laune dazu hat.

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125702)
Ich sehe hier keinen Unterschied zum lokalen Einzelhandel. Wer weiß denn in seinem Supermarkt, wenn er vorm Regal steht, welche all dieser vielen Produkte aus dem Hause P&G etc. kommen?

Ach das ist egal weil es der normale Kunde nicht rafft? Du hälst die Machtkonzentration für völlig ungefährlich für Wettbewerb, Service und Qualität?

Powerboat3000 25.10.2014 16:35

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125748)
Ich rede von dem Recht was im Laden gilt. Rückgabe nur wenn der Händler Laune dazu hat.

Die meisten etablierten Firmen bieten generell auch vor Ort eine Rücknahme gekaufter Artikel an. Ich finde, das ist nun nicht gerade eine Revolution des Online-Handels. Du kannst bei Aldi sogar Joghurts von Lidl zurück bringen und sie zahlen dir das Geld aus - selbstredend ohne Kassenbon. :)

Ich hätte aber nichts dagegen, wenn man Online Händler nicht rechtlich verpflichten würde, Produkte zurück zu nehmen, wenn sie nicht möchten. Wenn es mir dann irgendwo mal darauf ankäme, müsste man halt einen Händler wählen, der eine Rückgabemöglichkeit freiwillig anbietet und das wird es immer geben, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Du kannst es ja wohl gesetzlich kaum verbieten, dass niemand eine solche kundenfreundliche Regelung anbieten darf.


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3125748)
Ach das ist egal weil es der normale Kunde nicht rafft? Du hälst die Machtkonzentration für völlig ungefährlich für Wettbewerb, Service und Qualität?

Wieso sollte es der Kunde nicht raffen? Vielmehr ist es ihm doch einfach nur egal. Natürlich kennen die Kunden die großen Lebensmittelkonzerne. Ich bezweifele allerdings, dass sie auf Anhieb sagen können, welche ihrer Lieblingsmarken gerade zu welchem Konzern gehört. Und wenn die Qualität mal nicht mehr passt, werden sie auch von ihrer einst geliebten Marke wieder weg gehen. Machst du doch auch, wenn dein Lieblings-Italiener irgendwann mal nicht mehr so lecker und frisch ist, gehst du auch nicht mehr hin, selbst wenn du vorher 20 Jahre dort warst.

Zu deiner Frage, was ich von der Machtkonzentration halte:
Ja, ich beobachte es immer öfter, dass dadurch die Qualität irgendwo leidet. Die Masse schlägt die Qualität. Und das empfinde ich sowohl im Lebensmittel- als auch im Nonfood-Segment so.

Ich bin mal gespannt, wann unsere "Nivea" von Beiersdorf zwar noch Nivea heißt aber dann auch einem der großen Konzerne gehören wird, der dann an das Verhunzen der Marke gehen kann (nicht zwingend, aber möglich ist es). Die werden ja schon seit Jahren als Übernahmekandidat gehandelt. Ansonsten steht in den Regalen nicht mehr wirklich viel Ware von nennen wir es mal überschaubaren Anbietern.

Von daher kann ich sagen, finde ich es persönlich nicht erstrebenswert, hier nur noch mit multinationalen Großkonzernen zu tun zu haben. Auf der anderen Seite ist das der Lauf der Marktwirtschaft. Man müsste auf der politischen Bühne schon fast ins planwirtschaftliche gehen, um hier nennenswert gegenzusteuern. Daher nehme ich das Ganze so hin, wie es ist. Für mich ist es aber auch nicht so ein großes Problem, da ich bisher immer noch die Qualitäten gefunden habe, die ich wollte....

Mehr noch stört mich der Mainstream schlechthin. Wir hatten es jetzt zum Thema Fernseher. Da wird eine eigentlich überlegene Technoligie - Plasma - einfach eingestampft (Panasonic als letzter Fels in der Brandung hat nun kapituliert) weil die Lobby der Konkurrenz-Technologie wohl einfach zu groß ist. Durch Energieeffizienzklassen "C" verurteilt man so eine Technik einfach zum Aussterben.

Powerboat3000 26.10.2014 07:53

Ich habe zu unserem Thema eben was im Handelsblatt gefunden:

http://www.handelsblatt.com/meinung/.../10884990.html

zinn2003 27.10.2014 07:44

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125756)
Ja, ich beobachte es immer öfter, dass dadurch die Qualität irgendwo leidet. Die Masse schlägt die Qualität. Und das empfinde ich sowohl im Lebensmittel- als auch im Nonfood-Segment so.

Genau den Trend beobachte ich in den letzten 25 Jahren. Die vermeintliche Vielfalt/Auswahl besteht aus immer mehr schrottigen Artikeln.

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125756)
Ich bin mal gespannt, wann unsere "Nivea" von Beiersdorf zwar noch Nivea heißt aber dann auch einem der großen Konzerne gehören wird, der dann an das Verhunzen der Marke gehen kann (nicht zwingend, aber möglich ist es). Die werden ja schon seit Jahren als Übernahmekandidat gehandelt. Ansonsten steht in den Regalen nicht mehr wirklich viel Ware von nennen wir es mal überschaubaren Anbietern.

Irgendwann haben wir dann mal systemrelevante Hersteller. Wenn die mal ausversehen bissel Dioxin in den Produkten haben, kann man ja nichts machen, weil sonst weltweit die Versorgung zusammenbrechen würde.

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125756)
Von daher kann ich sagen, finde ich es persönlich nicht erstrebenswert, hier nur noch mit multinationalen Großkonzernen zu tun zu haben. Auf der anderen Seite ist das der Lauf der Marktwirtschaft. Man müsste auf der politischen Bühne schon fast ins planwirtschaftliche gehen, um hier nennenswert gegenzusteuern.

Dafür sind Kartellämter da. Wenn ich immer höre das nur große Unternehmen wettbewerbsfähig sind, könnte ich kotzen. Nein die Globalisierung verhindert fairen Wettbewerb.

Mal ehrlich. Wieviel Zeit planst du bei deinem Mitarbeitern pro Kunden für Beratung ein? Das ist doch null ausgenommen Fleisch-/Käse-Fischtheke oder?

Powerboat3000 27.10.2014 08:07

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3126040)
Mal ehrlich. Wieviel Zeit planst du bei deinem Mitarbeitern pro Kunden für Beratung ein? Das ist doch null ausgenommen Fleisch-/Käse-Fischtheke oder?

Richtig, das dreht sich nur im die Bedienungstheken. Anfragen, die im Restmarkt aufkommen, beschränken sich in der Regel darauf, zu fragen, wo ein bestimmtes Produkt liegt oder ob ein fehlendes Produkt noch im Lager ist. Da bei uns nicht am Fließband wie im Akkord gearbeitet wird, ist sowas nicht extra kalkuliert - es gehört halt mit dazu. Zeit, groß ins private Gespräch mit dem Kunden zu gehen, ist aber selten da.

An der Bedienungstheke ist es so - übrigens auch wegen des starken Wettbewerbs und der größten Verkaufsfläche im LEH in ganz Europa - dass oftmals sehr knapp besetzt ist, um überhaupt noch wirtschaftlich zu bleiben. Denn der Kuchen wurde nicht größer, wurde aber auf immer Gäste verteilt, die etwas von ihm ab haben wollten. Ich habe daher öfter Gespräche mit Kunden, die glauben, wir sparen am Personal und machen uns die Taschen voll.... dass diverse Standorte im Rahmen einer Vollkostenrechnung gar nicht schwarz sind, ist denen gar nicht bewusst (aber wohl auch egal, denn sie haben diese Flächeninflation ja nicht verursacht sondern der Wettbewerb selbst und Kommunen, die keine Grenzen setzen - man muss doch sagen, wenn ich bei X Einwohnern Y Fläche habe, ist irgendwann mal genug).

Bessere Besetzungen haben Mitbewerber von uns, die nicht nach Tarifvertrag arbeiten. Da siehst du schnell man 2-3 Mann mehr hinter der Bedienungstheke, zwei im Obst, zwei in der Molkerei etc.

Am Ende ist es halt leider so, dass man auf die Personalkosten in %, d. h. im Verhältnis zum Umsatz achten muss... nicht umsonst wird doch Vieles privatisiert - siehe Edeka, Rewe.....

Der_Stevie 03.11.2014 10:25

Amazon geht mir grad etwas auf die Nerven.

Zum einen werden mit Prime immer "garantierte Liefertermine" angegeben. Die sind aber nicht verbindlich, Amazon hat sie bei mir in letzter Zeit schon mehrfach nicht eingehalten. Ein Glück hab ich Prime ohnehin gekündigt.

Außerdem fehlen speziell bei Bestellungen über meine Firma seit neuestem fast durchweg die Rechnungen. Bei privaten Bestellungen (wo ich sie nicht brauche) sind sie meist da. Man kann sie zwar leicht selbst ausdrucken, es nervt aber etwas.

Andererseits ist der schnelle Kontakt über den Chat echt klasse. Man erreicht sofort jemanden, die können viel tun und man kann sich das Protokoll des Chats mailen lassen.

Gruß
Stefan

DieselMitch 03.11.2014 10:49

Uch ... :mad: .. hör mir auf mit Lieferterminvorgaben bei Amazon.

Als Non-Prime-Kunde hatte ich mich ja schon an absonderliche Liefertermine gewöhnt, aber was man da so ab und an an E-MÜLLs bekommt, ist schauderlich.

Am 30.10. bestellt ich zweimal im Internet, einmal bei Zooplus für den Hund, und einmal bei Amazon für's Herrchen :D

Zooplus lieferte innerhalb von 24 Std.! :eek: DHL sandte mir erst (31.10., 2:25h) eine Mail, dass das Paket am 3.11 ankommen sollte, stornierte diese Mail aber 4 Std. später und schrieb, dass das Paket schon am 31.10. ausgeliefert würde .. wurde es auch, um 11:45h :D

Von Amazon bekomme ich mal Mails, dass meine Bestellung am 5.11, dann mal wieder am 3.11. und dann mal wieder was im Januar (Vorbstellung, OK) ausgeliefert würde ... die am 30.10. gemeldete Auslieferung hat es aber am 31.10. nicht bis in meinen Briefkasten geschafft :kpatsch:

Warum klappt das mit Hundeleckerlies, aber nicht mit CDs???

Naja, noch 2 Jahre, und AMAZON ist eh Pleite, man kann einen Versandhandel nicht immer nur mit roten Zahlen betreiben ... sind ja nicht bei AMD hier :crazy:

Mixaelzzz 03.11.2014 11:08

Ich kann mich nicht beschweren über die Lieferpünktlichleit bei Prime. Bisher hat es immer gepasst. Die fehlende Rechnung kann ich als Privatkunde gut verschmerzen.

Powerboat3000 03.11.2014 18:08

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3127878)
Ich kann mich nicht beschweren über die Lieferpünktlichleit bei Prime. Bisher hat es immer gepasst. Die fehlende Rechnung kann ich als Privatkunde gut verschmerzen.

Ob Prime oder nicht Prime - beides getestet - für mich ist die Lieferzeit immer Ok gewesen. Prime nur wegen der Lieferzeiten ist für mich absoluter Nonsense - wenn dann nur für Instant Video. Alles andere brauche ich nicht.

zinn2003 05.11.2014 10:40

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3125756)
Ich bin mal gespannt, wann unsere "Nivea" von Beiersdorf zwar noch Nivea heißt aber dann auch einem der großen Konzerne gehören wird, der dann an das Verhunzen der Marke gehen kann (nicht zwingend, aber möglich ist es). Die werden ja schon seit Jahren als Übernahmekandidat gehandelt. Ansonsten steht in den Regalen nicht mehr wirklich viel Ware von nennen wir es mal überschaubaren Anbietern.

Demnächst muss man sich nicht mehr so plagen:
Zitat:

Ob Pampers oder Always, Ariel oder Meister Proper, Gillette oder Braun, Blend-a-med oder Oral-B – kaum ein Haushalt, in dem die Produkte von Procter & Gamble nicht zum festen Bestandteil des Einkaufszettels gehören. Dennoch will sich der Konzern von bis zu 100 von ihnen trennen, nur die beliebtesten, die umsatzstärksten, die internationalsten dürfen bleiben.
Ja irgendwann steht überall P&G drauf. Ist ja deutlich effizienter als dem Kunden mit einem riesen Aufwand irgendwelche Vielfalt vorzugaukeln oder?

Mixaelzzz 05.11.2014 12:32

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3128352)
Demnächst muss man sich nicht mehr so plagen:

Ja irgendwann steht überall P&G drauf. Ist ja deutlich effizienter als dem Kunden mit einem riesen Aufwand irgendwelche Vielfalt vorzugaukeln oder?

???
In dem Zitat steht doch, dass P&G sich von etlichen trennen will.

Feuerwehr520i 05.11.2014 13:57

Jo, natürlich trennen die sich. Weil 20 verschiedene Shampoomarken die aus dem gleichen Fass abgefüllt werden sind nur unnötige Kosten. Da reicht eine Marke auch aus zur Gewinnoptimierung. ;)

SB68Manm 05.11.2014 17:30

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3128408)
Jo, natürlich trennen die sich. Weil 20 verschiedene Shampoomarken die aus dem gleichen Fass abgefüllt werden sind nur unnötige Kosten. Da reicht eine Marke auch aus zur Gewinnoptimierung. ;)

nein ;)

Bei 20 Marken, wovon 10 einem Anbieter gehören beträgt der zu verteilende Kuchen für die 10 eigenen Marken rechnerisch 50%
Macht ein Anbieter aus seinen 10 Marken eine, hat der gesamte Kuchen nur noch 11 Teile, wovon der Anbieter nur 1 Teil hat....
so in etwa, ihr wisst schon, was ich meine :crazy:

Das wird auch der Grund sein, warum Coke neben Coca Cola light auch noch Zero eingeführt hat....

Feuerwehr520i 05.11.2014 19:54

Wenn man sich die Marken bisschen ansieht, dann bleiben nicht mehr wirklich viele Kuchenstücke für andere über zumal P&G wohl sicher auch "No-Names" und andere Eigenmarken abfüllen dürfte.

Allein Haarpflege haben die 5 große Marken, einen großen Nassrasierer, einen E-Rasierer und diverse andere E-Sachen-Hersteller, 2 Tampon-Namen :D und Villariba und Villabajo gehärt denen nebenbei auch noch. Auf den wenigsten Marken steht ja P&G drauf, das sieht man oft nur an den Paletten die in die Supermärkte geschoben werden.

zinn2003 05.11.2014 21:26

Naja ich hab die Übersicht mit den 200 Marken noch nicht gefunden.
Aber zur Not gibt es noch Unilever.

Feuerwehr520i 06.11.2014 04:29

Unilever
Procter & Gamble

Interessant ist das schon, dass man eigentlich die meisten seiner alltäglichen Dinge letztlich bei vielleicht 5 Konzernen einkauft.

zinn2003 06.11.2014 06:11

Ich zähle da 42. Da aber P&G 100 der 200 Marken verkaufen will, wäre die Liste der 200 schon irgendwie spannend. ;)

Feuerwehr520i 06.11.2014 06:16

Wer weiß was die alles zählen. Ich denke, diese Unternehmen haben kein wirkliches Interesse daran, dass jeder weiß, wo sie überall die Finger drin haben und mitverdienen. Genausowenig wie die großen Marken das gerne an die große Glocke hängen was sie für Aldi und Co. nebenbei abfüllen und das dort dann zum halben Preis verkauft wird.

shneapfla 06.11.2014 07:19

Meine Frau hat mal für ein Unternehmen gearbeitet, das an Netto, Rossmann, etc. (Aldi weiß ich jetzt nicht) Shampoos, Deos, etc. geliefert hat - hatte mit P&G überhaupt nichts zu tun und da wurde auch kein bekanntes Marken-Shampoo neu abgefüllt, das waren alles extra Mischungen...

Feuerwehr520i 06.11.2014 08:37

Dann war sie aber nicht bei Müllermilch, Gropper, Zott, Barilla und wie sie alle heißen. ;)

Dass die Eigenmarken nicht 1:1-Abfüllungen sind ist ja auch bekannt. Wobei das vermutlich bei Sachen wie Duschgel und Co. aber reichlich egal sein dürfte weil die Unterschiede da ja das Endergebnis nicht wirklich massiv verändern. Das ist noch eher so bei Nahrungsmitteln mit anderen oder älteren) Rezepten so. Trotzdem glaube ich dass P&G, Unilever, Nestle, Mondelez und Co. für weitaus mehr "verantwortlich" sind, als man z.B. in Wikipedia lesen kann. Mars hat ja z.B. auch nicht nur Schokoriegel im Angebot, da gibts von Katzenfutter bis zu Seramis auch einiges, die man nicht unbedingt mit einem Süßwarenhersteller in Verbindung bringen würde.

Da gabs doch auch mal zumindest bzgl. Aldi ein Buch, was woher kommt und wie das verbandelt ist. Irgendein kleines Dorf wo ein grosser Markenhersteller ist und dann unter der gleichen Postleitzahl einen Noname-Hersteller obwohl nur ein Firmengelände überhaupts dort ist... War recht interessant zu lesen, wie das verschachtelt und "verschleiert" wird.

shneapfla 06.11.2014 08:46

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3128540)
Dann war sie aber nicht bei Müllermilch, Gropper, Zott, Barilla und wie sie alle heißen. ;)

Nö, die machen ja auch keine
Zitat:

Shampoos, Deos, etc
!;)
Zitat:

Trotzdem glaube ich dass P&G, Unilever, Nestle, Mondelez und Co. für weitaus mehr "verantwortlich" sind, als man z.B. in Wikipedia lesen kann.
Das denke ich auch - da wird sicher auch ein bißchen Anstrengung unternommen, um das zu verschleiern (wie wohl auch in dem von Dir erwähnten Buch zu lesen sein wird).

zinn2003 06.11.2014 10:59

Der Druck auf die "Kleinen" wird auch da immer größer. Die Ankündigung bei P&G bezog sich ja auf deren Marken. Das ändert nichts an den Tatsachen das die Globals auch bei den Hausmarken versuchen die kleinen Produzenten mit Dumpingpreisen aus dem Geschäft zu drängen. ;)

Mixaelzzz 06.11.2014 11:01

Das tun die doch schon seit Jahren. Klappt aber nicht. Ich kenne kleine Discounterzulieferer, die immer noch und gut leben können.

Powerboat3000 09.11.2014 14:43

Auch in anderen Branchen bekommen kleinere Unternehmen immer mehr Probleme.

http://www.handelsblatt.com/unterneh.../10954604.html

Detlef59 09.11.2014 14:45

Sieht doch in der Land- und Forstwirtschaft und im Weinbau nicht anders aus. Die kleinen Betriebe gehen unter.

zinn2003 11.11.2014 10:19

Neuer Schlag der Globalisierungslobby?
http://blog-it-recht.de/2014/09/23/n...ab-01-01-2015/
Zitat:

Online-Anbieter von Telekommunikations-, Rundfunk-, Fernseh- und auf elektronischem Weg erbrachten Dienstleistungen an private Kunden innerhalb der Europäischen Union (EU) werden ab Januar 2015 die in dem jeweiligen Land des Kunden geltenden Umsatzsteuer-Sätze berechnen und dort abführen müssen.
Wenn man das dann noch irgendwann auf gelieferte Waren ausdehnt, hat ein kleiner Anbieter nicht mehr mehr vom guten alten Europa.

Mixaelzzz 11.11.2014 10:24

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3129566)
Neuer Schlag der Globalisierungslobby?
http://blog-it-recht.de/2014/09/23/n...ab-01-01-2015/

Wenn man das dann noch irgendwann auf gelieferte Waren ausdehnt, hat ein kleiner Anbieter nicht mehr mehr vom guten alten Europa.


Erklär mir das bitte.
Ich lese das genau andersrum: Die Leistung ist im jeweiligen Land des Kunden zu besteuern un dnicht im Niedrigsteuerland wo das Headquarter und/oder der zentrale Server steht. Ist für mich also eher ein Zeichen gegen die Großen.

DieselMitch 11.11.2014 10:25

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3129568)
Erklär mir das bitte.
Ich lese das genau andersrum: Die Leistung ist im jeweiligen Land des Kunden zu besteuern un dnicht im Niedrigsteuerland wo das Headquarter und/oder der zentrale Server steht. Ist für mich also eher ein Zeichen gegen die Großen.

z.B. beim Verkauf einer Software aus D nach F muss der kleine Programmierer aus D seine Ust. für das gelieferte Produkt jetzt in F erbringen :crazy: :kpatsch:

Danke Europa ...

Aksel 11.11.2014 10:39

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3128540)

Dass die Eigenmarken nicht 1:1-Abfüllungen sind ist ja auch bekannt. Wobei das vermutlich bei Sachen wie Duschgel und Co. aber reichlich egal sein dürfte weil die Unterschiede da ja das Endergebnis nicht wirklich massiv verändern.

Bist Du Dir da wirklich sicher? Für ein Waschgel genügt es fast etwas Duftstoff in Lösungsmittel aufzulösen, Wasser dazu und mit einem Emulgator auf die richtige Konsistenz zu bringen. Damit reibst du deinen Körper ein und spülst das ganze mit Wasser wieder ab. Wenn Du dann nach einem halben Jahr Hautprobleme hast, gehst Du eben zum Hautarzt und bekommst was aus der Apotheke.

Bei Flüssigschuhreiniger kann man Lederpflege mit reinmischen (kostet Geld) oder Farbstoff und Lösungsmittel mischen. Das ist billig ruiniert aber das Leder. Nach einem Jahr sagt man dann: Das Leder ist heute auch nicht mehr wie früher.

zinn2003 11.11.2014 10:49

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3129569)
z.B. beim Verkauf einer Software aus D nach F muss der kleine Programmierer aus D seine Ust. für das gelieferte Produkt jetzt in F erbringen :crazy: :kpatsch:

Danke Europa ...

Ne rumänische Umsatzsteuervoranmeldung stelle ich mir noch spannender vor.:crazy:
oder haben die gar keine?

@Mixaelzzz
Sowas lässt sich größtenteils sicher ziemlich easy über paar Schnittstellen lösen. Die Frage ist aber, wer hat das Budget das programmieren zu lassen? Amazon sicher. Der kleine Krauter sicher sicher nicht.

DieselMitch 11.11.2014 10:52

Das Aldi/LIDL Problem ist bei uns hier in der Ecke ein wohlbekanntes.

Zum Bleistift produziert eine bekannte Marke hier aus OWL feine Wurstwaren, so z.B. eine feine Salami.
Aber sie produzieren AUCH eine feine Salami für Aldi ... und da kommen dann halt mehr Füllstoffe rein, mehr Fett, weniger Reifezeit etc.

Ist kein Gerücht, das hat mir mal ein Wurstmacher so erklärt, der bei einer der großen Firmen hier in der "Fettecke" arbeitet.

Irgendwo MUSS ja der Preis herkommen, und man bekommt nur das heraus, was man vorher reinstecken kann.

Wurstwaren für die Industrie ... wobei das nicht die oben angesprochene Firma war...

Zitat: "Gern entwickeln wir vor der ersten Lieferung gemeinsam mit Ihnen Ihre individuellen Produkte und sorgen auch gleich für eine individuelle Aufmachung der Etiketten. Das Resultat: Ein zu 100% auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Produkt. Ihre Marke auf den Produkten schafft Vertrauen bei Ihren Kunden. Alternativ wählen Sie aus unserem breit gefächerten Vorlage-Sortiment ein Etikett aus, welches wir mit Ihren Informationen individuell bedrucken können."

Lucius 11.11.2014 10:57

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3129574)
Aber sie produzieren AUCH eine feine Salami für Aldi ... und da kommen dann halt mehr Füllstoffe rein, mehr Fett, weniger Reifezeit etc.

Meinst Du jetzt die Wareneinkäufer/prüfer bei Aldi sind so blöd und merken das nicht oder ist denen die Qualität egal?

zinn2003 11.11.2014 11:06

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3129574)
Zum Bleistift produziert eine bekannte Marke hier aus OWL feine Wurstwaren, so z.B. eine feine Salami.

Beim Stift mit Tinte ist bei Hausmarken auch blos weniger Tinte drin. Irgendwo muss der Preis ja herkommen.
@Lucius
Die wollen den besseren Preis. An der Rezeptur darf schon mal gedreht werden.
Auch der Seat ist nicht immer gleich dem Audi in der Qualität. Es gibt Schlosser die behaupten trotz gleicher Plattform gammelt es bei Seat/Skoda schneller aus bei VW/Audi.

Mixaelzzz 11.11.2014 11:17

Zitat:

Zitat von Lucius (Beitrag 3129575)
Meinst Du jetzt die Wareneinkäufer/prüfer bei Aldi sind so blöd und merken das nicht oder ist denen die Qualität egal?

Die Qualität ist ALDI überhaupt nicht egal.
Die Qualitätsvorgaben sind nur etwas niedriger bei manchen Produkten.
Bei wirklich schlechter Qualität oder bei schlechtem Abschneiden in Tests reagiert ALDI ausgesprochen sauer ggü dem Hersteller, hat mir mal ein ALDI-Lieferant erzählt.

Lucius 11.11.2014 11:23

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3129577)
Beim Stift mit Tinte ist bei Hausmarken auch blos weniger Tinte drin. Irgendwo muss der Preis ja herkommen.

Ist die Qualität der Druckertinte von Canon tatsächlich so gut, dass ein Liter Tinte teurer ist als eine Unze Gold :confused:

Irgendwo muss der Preis ja herkommen :confused:

Aksel 11.11.2014 11:28

Zitat:

Zitat von Lucius (Beitrag 3129575)
Meinst Du jetzt die Wareneinkäufer/prüfer bei Aldi sind so blöd und merken das nicht oder ist denen die Qualität egal?

Qualität ist die Übereinstimmung mit den Anforderungen.

Wenn die Anforderung lautet: "sieht aus wie Wurst und ist essbar" brauche ich keine magere, aus edlem Fleisch hergestelle und getrocknete Salami anzubieten.

Das ist der Trick bei Aldi und Co. Es muss gerade noch ok sein, mehr aber nicht. Von einem Eierhändler habe ich gehört, dass Aldi bei der Lieferung von Eiern beliebige Kartons öffnet und die Farbe der Dotter an Hand einer Farbskala prüft. Stimmt die Farbe, wird die Ware akzeptiert ansonsten geht sie retour.
Ich hatte gefragt, ob man evtl auch den Geschmack prüft: Nee, die Farbe, nur die Farbe. (Die kriegt man übrigens mit Futter sauber geregelt.)

zinn2003 11.11.2014 11:29

Zitat:

Zitat von Lucius (Beitrag 3129582)
Ist die Qualität der Druckertinte von Canon tatsächlich so gut, dass ein Liter Tinte teurer ist als eine Unze Gold :confused:

Irgendwo muss der Preis ja herkommen :confused:

Ich rede von der Tinte im Stift wie Textmarker oder Tintenroller. Da ist Tinte die einzige wirkliche variable Größe. Der werden aus 500m mal fix 100m Schreiblänge.

Bei Druckern nehme und empfehle ich nur Original. Ich kenne genug denen rein "zufällig" der Druckkopf mit kompatibler Tinte verreckt ist.

Rollo 11.11.2014 11:57

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3129580)
Bei wirklich schlechter Qualität oder bei schlechtem Abschneiden in Tests reagiert ALDI ausgesprochen sauer ggü dem Hersteller, hat mir mal ein ALDI-Lieferant erzählt.

Das ist bei denen vertraglich vereinbart.
Ein Testergebnis schlecht bzw. schlechter als vereinbart und der Lieferant darf alles aus den Märkten heraus holen. Auf seine Kosten.

Bestes Beispiel war vor ein paar Jahren das schlechte Abschneiden vom Aldi Olivenöl bei der Stiftung Warentest.
Den Lieferanten gibt es nicht mehr ...

tor 11.11.2014 13:07

Moin,

ich war gerade bei Saturn, weil die LG G Watch R heute ausgeliefert wurde.
Die Uhr war auch da, aber so Alarm gesichert, dass man sie sich nichts ansatzweise
an den Arm halten konnte und außerdem noch aus, so das jeglicher Einblick nicht
möglich war. Super Fachhandel...
Rückfragen haben auch nichts gebracht, das wäre halt so, ich könnte sie ja kaufen und bei nicht gefallen umtauschen.
Ich hab dann gesagt, dass das eine gute Idee ist, ich das aber dann bei Amazon mache, da brauche ich für den gleichen Service wenigstens nicht hin und her fahren.

Gruß

Thorsten

DieselMitch 12.11.2014 10:00

"Erst wenn die letzte Tankstelle geschlossen,
der letzte Laden in der Stadt verwaist ist,
erst wenn Steppenteufel durch die leeren Gassen fegen,
werdet ihr lernen,
dass AMAZON um Mitternacht kein Bier ausschenkt!"

Und warum? Darum!

AWgap 12.11.2014 12:41

Ich wollte mir letztens mal wieder im Geschäft etwas kaufen. Habe großes Interesse an einem iPad Air 2. Hatten zwar kein Modell da, aber nebenan im Apple Store konnte ich es schon begutachten. Nachdem ich dann kurz durch die TV Abteilung des Ladens gestöbert habe und ein sehr interessantes Modell gesehen habe, habe ich kurz mit einem Kollegen telefoniert, da dieser das gleiche Modell hat. Wollte dann zu einem zuständigen Mitarbeiter, um mal nach möglichen Rabatten zu fragen, das iPad hatte ich schon in der Hand. Gesamter Vorgang hat ca. 10 Minuten gedauert.

Auf einmal kommt einer von der Security zu mir und teilt mir mit, dass der Laden kein Aufenthaltsraum sei. Es war 10.30 morgens und kein Mensch drin und ich wurde quasi rausgebeten.

Mein Äußeres Erscheinungsbild dürfte eigentlich nicht den Schluss zugelassen haben, dass ich dort nur das warme suche. Umsatz konnte ich dann leider auch keinen mehr machen.

Hat mich nur wieder darin bestätigt, idealo anzuschmeißen und das Zeug im Internet zu bestellen. Und allen jammerern und Schwarzmalern kann man nur sagen, wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Bin gespannt, wen die Vermieter von gewerblichen immobilien als Nachfolger finden, wird eine schöne Zeit!

Martin 12.11.2014 13:43

Zitat:

Zitat von AWgap (Beitrag 3129933)
Wollte dann zu einem zuständigen Mitarbeiter, um mal nach möglichen Rabatten zu fragen, das iPad hatte ich schon in der Hand. Gesamter Vorgang hat ca. 10 Minuten gedauert.

Auf einmal kommt einer von der Security zu mir und teilt mir mit, dass der Laden kein Aufenthaltsraum sei. Es war 10.30 morgens und kein Mensch drin und ich wurde quasi rausgebeten.

Mit dem wäre ich kurz zum Chef. Ganz einfach. Gekauft hätte ich danach auch woanders.

DieselMitch 14.11.2014 11:19

Eine kleine Odyssee
 
Es war einmal ...

ein blauäugiger DieselMitch der glaubte, im Baumarkt eine neue Teleskop-Akku-Heckenschere kaufen zu können ... die hielt knappe 10 Monate und gab dann den Geist auf. China Import :flop: vom Hornbach.

Alsbald gab es das Geld zurück, da auch die letzte im Baumarkt verbleibende Vorführschere trotz vollem Akku nur ein leises "KlacK" von sich gab.
Flugs darauf wurde sofort eine Gardena Schere dort geordert, zum Rabattsparpreis, da die woanders im I-Net für 130€ angeboten wurde ... die Bestellung wurde aber nach 3 Tagen storniert, da Gardena angeblich kein Hornbach-Kontingent mehr hätte (warum aber wirklich: Siehe später!)

Dann wurde bei einem Internet-Anbieter, der sich selbst "europas größter Motorgeräte-Markt" nennt dieselbe Schere geordert, da sie dort angeblich noch auf Lager sei ... aber:
:mad: VERARSCH*N KANN ICH MICH SELBER!! :mad:
Diese Bude in Oldenburg vertröstete mich inzwischen zum 4. Mal, dass der Artikel aber BESTIMMT nächste Woche lieferbar sei! Am A***h ist lieferbar, also Bestellung storniert, anrufen kann man da kaum, da dieser "europas größter" nur nachmittags von 14-17 Uhr erreichbar ist :kpatsch: :motz: ... wie gesagt: "europas größter Motorgeräte-Markt" :flop:

So wurde dann ge-IeehhBäähht ... Objekt der Begierde wurde nun eine
"Güde Akku Heckenschere 550/25 LI-ION Akkuheckenschere Strauchschere Gartenschere", in der Bucht zum Tarif von € 154,99 angeboten .... http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/a015.gif http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/a015.gif
Das geht bestimmt noch billiger.

Also Amazon ... AHA!! € 147,90 bei kostenloser Lieferung!
Aber per Zweit-Anbieter http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/a015.gif also ab zu deren Web-Shop

Und was soll ich sagen: DORT wird DIESELBE Schere für € 139,95 inkl. Versandkosten angeboten!

Und wer jetzt noch glaubt, dass man in der Bucht oder bei Amazon ein Schnäppchen machen kann, der glaubt auch an den Weihnachtsmann und kann nicht googeln! :crazy:

Und so bestellten sie glücklich und zufrieden bis an's Ende des Internets :D

PS: Bei Güde bekomme ich sogar jede einzelne Schraube von dem Ding als Ersatzteil.

PS2: Warum das Gardena-Teil weder von dem :motz:noch zu dem Preis von 130€ beim Hornbach lieferbar ist: Das Teil läuft für €180++ in der Bucht!! DARUM können die nicht liefern ...

zinn2003 14.11.2014 11:24

Mit Güde hast du aber wieder allerbesten China-Schrott. :D

DieselMitch 14.11.2014 11:33

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3130385)
Mit Güde hast du aber wieder allerbesten China-Schrott. :D

Aber bei denen gibt es sogar Ersatzteile!

Bei China-Schrott gibt es das normalerweise nicht ...

btw: billigster Anbieter ist jetzt Hit-Meister für €130,85 inkl. Porto :crazy: :kpatsch:

zinn2003 14.11.2014 11:36

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3130391)
Aber bei denen gibt es sogar Ersatzteile!

Einer der wenigen Vorteile. Die Halbwertszeit ist deswegen nicht wirklich besser. Wir haben mal im Verein einen Mäher von denen gekauft. O.k. die Mitglieder haben auch Markengeräte klar bekommen, aber der Güde hatte dann doch schon gewaltige Zerfallserscheinungen. :eek:

DieselMitch 14.11.2014 12:40

Wer mal ernsthaft in sogenannte Markengeräte reinschaut wird eh mit Erschrecken feststellen, dass 90-99% der Teile Made in China sind :flop:

Bei den Hornbach-Klamotten gibt es nur umtauschen/Geld-zurück, was ich persönlich als nicht besonders nachhaltig empfinde.

Aber bei 36 Monaten Garantie werde ich einen Teufel tun, und das Ding zwecks Reparatur zerlegen ... auch wenn es ein Kindespiel gewesen wäre.

Wenn ein Hersteller, so wie Gülde nun, aber eine Ersatzteilliste im Internet verfügbar macht, dann kann man sowas auch ein paar Jährchen länger verwenden. Auseinandernehmen und zusammenbauen habe ich ja mal gelernt :crazy:

zinn2003 20.11.2014 09:59

Die Zukunft des Shopping
http://www.dnn-online.de/dresden/web...aus-4254462299

Auch mit Metz ist der nächste Hersteller insolvent. Ach schöne Globalisierung und die tolle Vielfalt durch das Internet. Aber Nordmende, Telefunken und Co. sollen ja vereinzelt wieder auftauchen. Irgendeiner wird sicher auch irgendwann chinesischen Löwe-/ Metz-Schrott an den Mann bringen

Martin 20.11.2014 10:24

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131507)
Auch mit Metz ist der nächste Hersteller insolvent.

Ist daran der Internethandel schuld? Oder ist es einfach so, dass nicht mehr genug Menschen das vierfache für einen fernseher hinblättern möchten, nur weil Metz draufsteht?

Miracoli 20.11.2014 10:31

OttiX5 alleine reicht nicht als Käufer ;)

zinn2003 20.11.2014 10:50

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131512)
Ist daran der Internethandel schuld?

Ja. Wenn ich etwas nicht sehen, fühlen und "erleben" kann, muss ich mich mit Foto, Beschreibung und Bewertungen begnügen. Keine Chance für Produkte die ihren Mehrwert erlebbar machen müssen.

Zum Rest sag ich einfach mal nichts. Wenn es an dem wäre, würden wir auf unseren Straßen nur Dacias sehen.

VolkerW1 20.11.2014 11:34

Die Faltschliesse an meiner Junghans-Uhr ist kaputt. Ok, nach 10 Jahren darf sie das auch.
Im Onlinehandel für 35,- EUR sofort lieferbar. Wollte dann aber doch den Service des örtlichen Uhrmachergeschäftes "erleben".;)
Muss bestellt werden, dauert drei Tage und kostet 45,- EUR. Gut, einverstanden. Nummer hinterlassen, man ruft mich zurück.
Das war vor vier Wochen! Letzte Woche bin ich wieder vorbei. Man finde jetzt grad die Bestellung nicht.:rolleyes: Man meldet sich. Bislang warte ich immer noch.

Dank der ach so schönen Globalisierung und tollen Vielfalt des Internets, werde ich dann jetzt online bestellen.

Lieber Fachhandel, manchmal glaube ich, Du willst es nicht anders.:hmmm:

Martin 20.11.2014 11:35

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131517)
Ja. Wenn ich etwas nicht sehen, fühlen und "erleben" kann, muss ich mich mit Foto, Beschreibung und Bewertungen begnügen. Keine Chance für Produkte die ihren Mehrwert erlebbar machen müssen.

Reicht doch bei Samsungs und Konsorten auch ;) Und erklär mir als Normalfernsehschauer mal den Mehrwert eines viermal so teuren Gerätes :crazy:

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131517)
Wenn es an dem wäre, würden wir auf unseren Straßen nur Dacias sehen.

Ahja. Na gut, da bist Du evtl. der falsche Ansprechpartner :D Nicht böse gemeint ;)

Autos wecken bei den meisten Leuten Emotionen. Fernseher nun nicht unbedingt in dem Ausmaß. Zudem sehe ich jeden Tag tausende davon auf der Straße, bei Fernsehern ist das nun nicht gerade so der Fall. Dann bleibt die Frage, ob man sich es leisten kann und will.

zinn2003 20.11.2014 12:00

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131520)
Reicht doch bei Samsungs und Konsorten auch ;) Und erklär mir als Normalfernsehschauer mal den Mehrwert eines viermal so teuren Gerätes

Ach der eine oder andere hat nicht grundlos Plasma gekauft oder wegen des Bedienungskonzptes ein anderes Gerät genommen.
Aber Senderlisten auf USB-Stick speichern um am PC zu sortieren und wieder auf den Fernseher zu laden ist total innovativ oder?
Meines Wissens hat auch Samsung nicht wirklich Gewinne gemacht. Der Preisabstand täuscht da gerade bissel. Die Displays im Einstiegsbereich werden übrigens gerade wieder schlechter. Irgendwo muss ja Geld gespart werden und die Wettbewerber sind nicht mehr wirklich vorhanden. Der Kunde kann ja nur bei Samsung was besseres kaufen.

Rollo 20.11.2014 12:24

Brille.
Beschichtung löst sich, fast drei Jahre "alt".

Gestell gefunden im I-Net (Mr. Spex o.ä.) für 125.- € + Versand.

Beim Einkaufen am Dienstag im Augenwinkel Optiker mit "Outlettcenter" gesehen (kleine Butze).

Sofort beraten und bedient worden.
Also Dienstag um 16.00 bestellt für 129.- €uro, Donnerstag um 14.15 h Anruf, ist "da", 16.15 h auf dem Hof (Parkplatz vor der Tür) 16.25 h raus aus dem Laden.
Alles tutti.

Astrein. Service ist durch nichts zu ersetzen.

Martin 20.11.2014 12:40

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3131530)
Brille.
Beschichtung löst sich, fast drei Jahre "alt".
.
.
Sofort beraten und bedient worden.
.
.
Astrein. Service ist durch nichts zu ersetzen.

Hatte ich neulich auch so ähnlich. Die Beplankung an den Bügeln hat sich aufgelöst. Also zum Fachoptiker, der schaut nach: "Mach ich ihnen sofort." Nach 20 Minuten und 3x anpassen ist er fertig, ich frage: Was kostets? Antwort: "Nix, das ist Service". Dazu muss man erwähnen, dass ich noch nie bei diesem Optiker war.

Das blöde Porschegestell in der Auslage hat mir sehr gut gefallen *murmel* :D

DieselMitch 20.11.2014 12:57

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131533)
Hatte ich neulich auch so ähnlich. Die Beplankung an den Bügeln hat sich aufgelöst. Also zum Fachoptiker, der schaut nach: "Mach ich ihnen sofort." Nach 20 Minuten und 3x anpassen ist er fertig, ich frage: Was kostets? Antwort: "Nix, das ist Service". Dazu muss man erwähnen, dass ich noch nie bei diesem Optiker war.

Das blöde Porschegestell in der Auslage hat mir sehr gut gefallen *murmel* :D

Virales Marketing :D :crazy: :top:

laminator 20.11.2014 13:09

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131537)
Virales Marketing :D :crazy: :top:

So in etwa? :crazy:

DieselMitch 20.11.2014 13:28

Zitat:

Zitat von laminator (Beitrag 3131541)
So in etwa? :crazy:

War das nicht das Video für die Einführung von Bullshit-Bingo im TV? :D :crazy:

Powerboat3000 20.11.2014 13:47

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131517)
Ja. Wenn ich etwas nicht sehen, fühlen und "erleben" kann, muss ich mich mit Foto, Beschreibung und Bewertungen begnügen.

Verstehe nicht, was du meinst. Man kann doch in einen Media Markt gehen und sich dort Samsungs anschauen. Warum soll man gezwungen sein, einen Samsung nur anhand der Produktbeschreibung im Internet zu kaufen? :confused:

Ich war übrigens auch bei Saturn gucken, wie diese Samsung LCD Geräte aussehen und habe mich danach trotzdem für ein Gerät entschieden, welches ich nicht gesehen habe - einen Panasonic TX65VTW60 Plasma. Und ich lebe mit dieser Entscheidung sehr sehr gut.

Produkte, Marketing und das gesamte Preis-/Leistungspaket haben offenbar für den Kunden nicht gepasst; sonst bräuchte man keine Insolvenz anmelden.


Und zum Thema "Dacia".

Panasonic und Sony Fernseher sind sicherlich keine "Dacias" der Hifi Branche. Der Vergleich hinkt!

Und ansonsten sehe ich es mittlerweile in der Tat so; man muss keinen Mercedes oder BMW fahren, um ein tolles Fahrerlebnis und gutes Preis-/Leistungspaket zu bekommen. Deswegen muss man aber auch nicht Dacia fahren.... zu übersptizen, bringt hier nichts, finde ich....

Martin 20.11.2014 14:05

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3131550)
Verstehe nicht, was du meinst. Man kann doch in einen Media Markt gehen und sich dort Samsungs anschauen. Warum soll man gezwungen sein, einen Samsung nur anhand der Produktbeschreibung im Internet zu kaufen? :confused:

Man kann aber nicht in einen Media-Markt gehen und einen Metz ansehen. Das geht nur beim Dorffernsehfrickler, der Metz-Fachhändler ist. Evtl. hat man da was in Bezug auf andere Vertriebskanäle verpasst....

shneapfla 20.11.2014 14:25

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131517)
Ja. Wenn ich etwas nicht sehen, fühlen und "erleben" kann, muss ich mich mit Foto, Beschreibung und Bewertungen begnügen. Keine Chance für Produkte die ihren Mehrwert erlebbar machen müssen.

Vielleicht gibt's aber auch einfach nicht mehr genügend Kunden für den "Mehrwert"...:rolleyes:
Wenn man meint, sich mit exklusiven Vertriebskanälen vom (großen) Rest des Marktes abkoppeln zu müssen, dann kann das gut gehen, muß es aber nicht...

DieselMitch 20.11.2014 14:31

"Dorffernsehfrickler" ist aber schon ein mehr als abwertender Begriff für die Branche ... :(

Ich habe mir damals im Fachhandel einen LOEWE gekauft, der ist nur "HD Ready", aber vermisst habe ich das "Full HD" bisher nicht.
Dafür gab es ab Werk 36 Monate Garantie auf PIXELFEHLER !!!
Und das betrifft die echte Funktionalität!

Statt dessen "frickeln" Samsung, LG, Sony und Konsorten immer mehr überflüssige Gimmiks in ihre Flatscreens, aber vernünftig eine Senderliste ummodeln zu können, oder durchdachte Bedienkonzepte auf den Markt zu bringen, ist an vielen vorbei gegangen.

Als Beispiel kann ich z.B. dem Kauf eines Philips TV für meine Oldies heranziehen.
Ich war mit altem Herrn im Total Markt in BI.
Der war dann auch erstmal "total" überfahren, was die da alles so stehen hatten. :eek:

Als es dann an die Vorführung der Bedienbarkeit ging musste so mancher Verkäufer mit runzelnder Stirn seinen Kollegen fragen ... der Philips war aber ohne Handbuch- und Ingenieursstudium easy zu verstehen. Also wurde es der, ohne es jemals bereut zu haben. Auch Senderliste auf USB-Stick geht.

Nun hatten sie das Verlangen nach einem neuen TV für den Wintergarten. Und es wurde wieder ein Philips, und die Begründung ist ganz einfach: Erstaunlicherweise ist das Bedienkonzept dasselbe wie beim schon 6 Jahre alten 36"er, der nun im Wintergarten steht, der 42" kam in's Wohnzimmer :), war zwar so nicht geplant ... :crazy:

Die Bedienphilosophie ist in meinen Augen eines der wichtigsten Argument pro oder kontra eines Gerätes, die überflüssigen Gimmicks wie 200/400/1GHz Bildwiederholfrequenz, 3D ohne Nutzwert oder blödsinnige Werbeeinblendung dank HbbTV haben ja inzwischen alle.

Und nun zum den Threadthema betreffenden Teil:
Kann ich bei Amazon auf der Webpage das Bedienkonzept erfahren, ertasten, ausprobieren??? :idee:

zinn2003 20.11.2014 14:33

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3131555)
Vielleicht gibt's aber auch einfach nicht mehr genügend Kunden für den "Mehrwert"...:rolleyes:
Wenn man meint, sich mit exklusiven Vertriebskanälen vom (großen) Rest des Marktes abkoppeln zu müssen, dann kann das gut gehen, muß es aber nicht...

Die Läden konnten von Metz, Löwe etc. allein nicht leben. Dazu hat man den breiten Umsatz gebraucht. Den hat die Metro etc. abgezogen und jetzt das Internet dazu.
Das ist Geschichte und wird sich nicht zurückdrehen lassen.
Es ist aber ein Beispiel dafür, wie es vergleichbar noch in anderen Branchen laufen wird. ;)

DieselMitch 20.11.2014 14:45

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131561)
Die Läden konnten von Metz, Löwe etc. allein nicht leben. Dazu hat man den breiten Umsatz gebraucht. Den hat die Metro etc. abgezogen und jetzt das Internet dazu.
Das ist Geschichte und wird sich nicht zurückdrehen lassen.
Es ist aber ein Beispiel dafür, wie es vergleichbar noch in anderen Branchen laufen wird. ;)

Metz, LOEWE und früher auch der "deutsche" GRUNDIG waren echte Longlife Geräte, Telefunken, Nordmende ("Werkstattspruch: "Nordmende, Nordmende, Schrecken ohne Ende!" ;) ) liefen auch jahrelang ohne Probleme, und standen so 10-15 Jahre in den deutschen Wohnstuben. Trotz heißer Röhrentechnik. Anmachen, gucken, fertig.

Und genau DAS ist doch das Problem: Bei der alljährlichen TV-Sch**nzbeschau durch die Nachbarn im Wohnzimmer ("Booaah, seit wann habt ihr einen 60" Flatscreen?? Der ist aber längergrößer als meiner... :(" *sabbergeifer*) werden Begierden geweckt denen dann am einfachsten nachgegeben werden kann, wenn der Einstandpreis für das Gerät schon alleine kein Longlife verspricht.

Ich freue mich immer wieder wenn ich abends mal zu Kunden in deren heimische Gefilde komme, und ein stylistisch unaufgeregt schönes LOEWE oder METZ Gerät sehe ... und das über Jahre.
Die LG/Sony/Samsung/Panasonic-Fraktion muss ja ewig nachkaufen, und jedesmal neu angelernt werden ;)

Dummerweise halten die teuren Teile aber auch ... mein LOEWE ist jetzt 10 Jahre alt, ohne irgendwelche Probleme oder Zipperlein, kein BIOS-Upgrade oder sonstiger Firlefanz. Auch die beiden Philips laufen problemlos.

Kunden dieser hochwertigen Geräte bleiben dann natürlich auch gerne bei der Marke, nur mit dem Nachkaufen ist das so eine Sache ... die Teile gehen kaum kaputt, von wegen "geplante Obszolenz" :rolleyes:. Wenn mein LOEWE mal irgendwannin die ewigen TV-Jagdgründe eingeht, kaufe ich mit wieder so ein Teil.

driver 7 20.11.2014 14:53

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131564)
Sony/Samsung/Panasonic-Fraktion muss ja ewig nachkaufen, und jedesmal neu angelernt werden ;)

Bei diesen Geräten, gibt es riesen Qualitäts und Preisunterschiede, in den eigenen Reien.

Der Durchschnittspreis in Deutschland war 550 Euro pro Gerät ;)

Wenn du dir mal überlegst, was deine gesagten Geräte damals gekostet haben und es dann noch mit dem damaligen Lohn relativierst.

Geiz ist geil, aber die Qualität wollen die Leute, wie bei den teuren Geräten

schnufel 20.11.2014 16:20

Zitat:

Zitat von VolkerW1 (Beitrag 3131519)
Die Faltschliesse an meiner Junghans-Uhr ist kaputt. Ok, nach 10 Jahren darf sie das auch.
Im Onlinehandel für 35,- EUR sofort lieferbar. Wollte dann aber doch den Service des örtlichen Uhrmachergeschäftes "erleben".;)
Muss bestellt werden, dauert drei Tage und kostet 45,- EUR. Gut, einverstanden. Nummer hinterlassen, man ruft mich zurück.
Das war vor vier Wochen! Letzte Woche bin ich wieder vorbei. Man finde jetzt grad die Bestellung nicht.:rolleyes: Man meldet sich. Bislang warte ich immer noch.

Dank der ach so schönen Globalisierung und tollen Vielfalt des Internets, werde ich dann jetzt online bestellen.

Lieber Fachhandel, manchmal glaube ich, Du willst es nicht anders.:hmmm:

Sei froh, dass es den noch git! Bei meiner Junghans von 1997 haben die keine Dichtung mehr und haben mir angeboten, ich soll denen die Uhr zu schicken und dann geben die mir 35% auf deren Listenpreis, wenn ich eine neue kaufe. :kpatsch:

Damit ist Junghans von der Liste der Hersteller bei einer neuen Uhr runter gefallen.

Zwilling 20.11.2014 18:00

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131560)
Die Bedienphilosophie ist in meinen Augen eines der wichtigsten Argument pro oder kontra eines Gerätes,

Finde ich auch, deswegen stehen bei mir im Haus auch zwei Fernseher von Philips. Trotzdem hat Philips mit den Dingern kein Geld verdient und die Sparte am Ende an die Japaner verhökert.
Es scheint wohl so zu sein, dass die Leute nicht nur hier lieber das Billigste kaufen und bereit sind, dafür Kompromisse bei Qualität und Bedienbarkeit einzugehen.

Gruss
Andreas

Martin 20.11.2014 18:12

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3131606)
Es scheint wohl so zu sein, dass die Leute nicht nur hier lieber das Billigste kaufen und bereit sind, dafür Kompromisse bei Qualität und Bedienbarkeit einzugehen.

Dagegen muss ich mich wehren, mir ist z.B. der Komfort, den Du in diesem Fall gerne hast, nunmal nicht das Geld wert. Deshalb ist es noch lange nicht das billigste.

Powerboat3000 20.11.2014 18:23

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131611)
Dagegen muss ich mich wehren, mir ist z.B. der Komfort, den Du in diesem Fall gerne hast, nunmal nicht das Geld wert. Deshalb ist es noch lange nicht das billigste.

So würde ich das auch unterschreiben. Ich zahle für das, was mir etwas wert ist. Und da habe ich z. B. mit Panasonic einen goldenen Griff gemacht.

hotch 20.11.2014 21:17

@Michael
Das kann ich so nicht bestätigen. Unser Samsung-Plasma (PS-42Q92H) wird 7 Jahre alt. An dem Gerät war bisher nie etwas und wir sind sehr zufrieden damit. Auch die Qualität stimmt für unsere Ansprüche.

Ulf325Ci 20.11.2014 21:48

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131564)
Dummerweise halten die teuren Teile aber auch ... mein LOEWE ist jetzt 10 Jahre alt, ohne irgendwelche Probleme oder Zipperlein, kein BIOS-Upgrade oder sonstiger Firlefanz.

Ist ja alles schön und gut, aber die Zeiten in denen die Haltbarkeit eines TV an der Haltbarkeit von Röhre (oder Paneel) gemessen wurden sind vorbei. Die Innovations- und Produktyklen sind so kurz daß selbst die Hersteller nicht mehr hinterherkommen.

Was haben wir in den letzte 10 Jahren alles gehabt ? DVB-T, schon waren alle alten Empfänger Schrott. HDTV, nicht empfangbar. Analog-Sat abgeschaft, Generationen von langlebigen TV brauchen einenn externen Receiver. Und jetzt kommt DVB-T2, schon wieder alles Schrott.

Nö, ich kaufe keinen Fernseher mehr den ich nicht nach 5 Jahren ohne Bauchschmerzen in die Schrottpresse geben kann. Und so geht es vielen anderen eben auch. Man kauft einen Fernseher nicht mehr für die nächsten 20 Jahre, darum ist wirkliche Langlebigkeit kein Argument mehr.

Powerboat3000 21.11.2014 07:22

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3131650)
Nö, ich kaufe keinen Fernseher mehr den ich nicht nach 5 Jahren ohne Bauchschmerzen in die Schrottpresse geben kann. Und so geht es vielen anderen eben auch. Man kauft einen Fernseher nicht mehr für die nächsten 20 Jahre, darum ist wirkliche Langlebigkeit kein Argument mehr.

Ist ein gutes Argument!

Ich habe z. B. jetzt noch einen Plasma gekauft, da die LCD Technologie und auch Oled noch nicht so ausgereift ist wie Plasma.

In fünf Jahren ca. wird es dann wohl ein schöner Oled Fernseher sein. Dann wird man auch sehen, ob sich UHD Fernseher und andere Gimmicks lohnen oder ob es dann immer noch keine nennenswerten Medien-Quellen dafür gibt.

pitcher33 21.11.2014 07:52

Wäschetrockner Miele für meine Eltern gekauft!
Amazon => 1299,- ohne Versandkosten
GüPreisInternetz => 1199,- plus Lieferung
Händler hier im Ort => "Hier, aus der Ausstellung, unbenutzt, 1089,- incl. Lieferung, Aufbau, Anschluss" (und Einweisung meiner Mutter (unbezahlbar)!)
Ich hätte in diesem Fall sogar mehr als 1299,- bezahlt wg. Anschluss etc.
Der hat sogar noch ein neues Rohr verlegt wo das Wasser vom Trockner in den Abfluss geht... Besser geht es nicht! :top:
Hätte ich im Internet bestellt, dann hätte ich das Ding nicht angeschlossen bekommen...

zinn2003 21.11.2014 07:58

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3131650)
Nö, ich kaufe keinen Fernseher mehr den ich nicht nach 5 Jahren ohne Bauchschmerzen in die Schrottpresse geben kann. Und so geht es vielen anderen eben auch. Man kauft einen Fernseher nicht mehr für die nächsten 20 Jahre, darum ist wirkliche Langlebigkeit kein Argument mehr.

Stimmt. Blöde Umwelt. Wozu. Am besten jährlich tauschen um immer aktuell zu sein. ;)

shneapfla 21.11.2014 08:09

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131684)
Stimmt. Blöde Umwelt. Wozu. Am besten jährlich tauschen um immer aktuell zu sein. ;)

Von jährlich hat auch keiner was gesagt, aber der Fortschritt (bzw. dessen Schrittfrequenz) ist heutzutage schon ein anderer als vor 20 oder 30 Jahren...:rolleyes:

Powerboat3000 21.11.2014 08:11

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3131682)
Wäschetrockner Miele für meine Eltern gekauft!
Amazon => 1299,- ohne Versandkosten
GüPreisInternetz => 1199,- plus Lieferung
Händler hier im Ort => "Hier, aus der Ausstellung, unbenutzt, 1089,- incl. Lieferung, Aufbau, Anschluss" (und Einweisung meiner Mutter (unbezahlbar)!)
Ich hätte in diesem Fall sogar mehr als 1299,- bezahlt wg. Anschluss etc.
Der hat sogar noch ein neues Rohr verlegt wo das Wasser vom Trockner in den Abfluss geht... Besser geht es nicht! :top:
Hätte ich im Internet bestellt, dann hätte ich das Ding nicht angeschlossen bekommen...

Der Markt ist transparent. Je nachdem wie viel Aufwand man bei der Recherche betreibt, findet jeder für sich das Ideale! Wer natürlich sofort ohne weitere Checks bei Amazon bestellt, hat in der Tat nicht immer das beste Preis-/Leistungspaket....

Georg 21.11.2014 08:24

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3131690)
Von jährlich hat auch keiner was gesagt, aber der Fortschritt (bzw. dessen Schrittfrequenz) ist heutzutage schon ein anderer als vor 20 oder 30 Jahren...:rolleyes:

Da hast Du zwar recht, aber wenn man das ganze mal nüchtern betrachtet geht es bei dem Fortschritt in den meisten Fällen nur um zusätzlichen Komfort oder zusätzliche Features und nicht um ein "must have damit weiter TV gucken können"

Wir hatten in den letzten Jahren genau 2,5 Änderungen die sich wirklich auf die Technik ausgewirkt haben.

1. Umstellung auf 16:9
2. Umstellung auf die 1. HD Stufe bei einigen Sendern
2.5 Erweiterung der Anzahl digitaler Kanäle.

Nur der erste Punkt hat aber aktuell wirklich eine Auswirkung, weil die Umstellung bei den meisten Sendern abgeschlossen ist und damit ein alter 4:3 TV nette schwarze Balken und damit eine geringere nutzbare Größe hat

HD gibt es für Otto Normalgucker nur bei ARD, ZDF und Arte und langsam ziehen die 3. Programme der ÖR nach.
Alle privaten lassen sich HD bezahlen und Full HD wird es ausser per DVD/BlueRay in den nächsten Jahren sicher nicht geben. Sprich, zum TV gucken reicht die HD-Ready Glotze noch lange

Auch die digitalen Kanäle im Kabel sind derzeit noch "zusätzlich" und nicht anstatt. Erst wenn die analogen abgeschaltet werden wird es eine Voraussetzung wie das 16:9

Alles andere ist ja wirklich nur ein nettes Gimmick - oder wie oft wird denn z.B. 3D genutzt?

Georg

zinn2003 21.11.2014 08:36

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3131690)
Von jährlich hat auch keiner was gesagt, aber der Fortschritt (bzw. dessen Schrittfrequenz) ist heutzutage schon ein anderer als vor 20 oder 30 Jahren...:rolleyes:

Es gibt ein paar Sachen die könnte ein Hersteller problemlos einplanen.
Austauschbare Tuner (DVB-T -T2 wäre kein Problem)
Generelles Fach für HD (Platz ist genug)
Allgemein besser tauschbare Hardware um zum Beispiel auch ein Upgrade zu machen.

Dem steht natürlich das primäre Ziel der Hersteller entgegen = Umsatz steigern.
Beim Rest bringt man dem Kunden einfach bei, das der Komplettaustausch sinnvoll und notwendig ist.
Parallel sorgt man mit sinnfreier Ersatzteilpolitik dafür, das auch der Kunde mit Wille und die Werkstatt mit dem KnowHow nichts machen kann, weil weder Schaltpläne noch Teile verfügbar sind oder die Teile so teuer gemacht werden, das der Kunde natürlich ein Reparatur ablehnt.

DieselMitch 21.11.2014 09:59

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131696)
Es gibt ein paar Sachen die könnte ein Hersteller problemlos einplanen.
Austauschbare Tuner (DVB-T -T2 wäre kein Problem)
Generelles Fach für HD (Platz ist genug)
Allgemein besser tauschbare Hardware um zum Beispiel auch ein Upgrade zu machen.

Hatten wir alles schonmal. Die Besten waren da noch LOEWE, die in den 70/80'ern sogar voll modulare (Röhren-)TVs bauten, da wurde man zum Baugruppenjongleur "degradiert" :crazy:

"Generelles Fach für HD (Platz ist genug)" verstehe ich jetzt aber nicht wirklich, denn die Darstellungsqualität ist vom verbauten Panel abhängig, also Grundauflösung, Farbraum, Reaktionsgeschwindigkeit etc., und bei den Billigheimern sind nunmal auch nur billige Panels drin.
Eines darf man nämlich nicht unterschätzten: Der Ausschuß bei der Produktion von HD-Panels ist immer noch gewaltig! (Bei OLED noch viel höher!!)
Und die höchstwertigen Panels kommen auch nur in die hochpreisigen Geräte! Bei Pixelfehlern die in den ersten Produktionsschritten auffallen, werden die Großpanels dann Ausschuß sparend in kleine Panels gesägt. Nochmals ansteigen tut der Ausschuß, wenn die Panels am Ende der Produktionskette mattiert, also gesäuert, werden, dann fallen nochmals ein paar ‰ aus.
Darum sind "Schminkspiegel" auch billiger als matte Panels :D

Das Problem mit den Tunern hatten wir aber schon seit der Einführung von Satelliten-TV. Externe Tuner waren da ein must-have, heutzutage gibt es aufgrund des Preisverfalls in der Elektronik (one-chip-4-all) inzwischen fast alle einigermaßen guten Geräte nur noch mit Triple-HD-Tunern, die DVB-T(II)(HD), -C(HD) und S2(HD) können, zusätzlich zum alt-ehrwürdigen analog-TV.

Der Wunsch ist also erfüllt, und die Sendeanstalten werden einen Teufel tun, und nochmals ein neues Format erfinden, dass sie zu extensiven Investitionen in neue Hardware zwingt ... das neue Heute-Studio, bzw. das neue Tagesthemen/-schau-Studio in HH waren schon teuer genug.

Und welche neuen Gimmiks braucht man WRIKLICH zum Fernsehgucken?
4k-Auflösung??? nö ...
3D? Auch nicht, ist auch zu unbequem ...
Irgendwelche Apps, die meine Sehgewohnheiten an Google senden, und dafür als "Dankeschön" blödsinnige Werbung einblenden? Nicht wirklich.

Darum erfreue ich mich immer noch an meinem 10 Jahre alten LOEWE, und das wird auch noch ein paar Jahre so bleiben.

zinn2003 21.11.2014 10:04

Mit HD meine ich Hard-Disk :D
Schwachsinn das man da was mit Kabel extern anstöpselt.

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131716)
Der Wunsch ist also erfüllt, und die Sendeanstalten werden einen Teufel tun, und nochmals ein neues Format erfinden, dass sie zu extensiven Investitionen in neue Hardware zwingt ... das neue Heute-Studio, bzw. das neue Tagesthemen/-schau-Studio in HH waren schon teuer genug.

Ändert nichts an der Tatsache das der Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 ansteht und alle Fernseher mit dem derzeitigen Tuner für T2 nicht nutzbar sind. Nach dem Zwangstausch durch Sat nun die zweite große Verschrottungswelle.
Bei 4k oder größer bin ich bei dir. Da wird das Limit bei TV die Ausstattung sein und beim Streaming die Server.

DieselMitch 21.11.2014 10:23

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131717)
Mit HD meine ich Hard-Disk :D
Schwachsinn das man da was mit Kabel extern anstöpselt.


Ändert nichts an der Tatsache das der Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 ansteht und alle Fernseher mit dem derzeitigen Tuner für T2 nicht nutzbar sind. Nach dem Zwangstausch durch Sat nun die zweite große Verschrottungswelle.
Bei 4k oder größer bin ich bei dir. Da wird das Limit bei TV die Ausstattung sein und beim Streaming die Server.

A'tens heißt so ein rotierendes Dingsbums wenn dann HDD (Harddisk-Drive :p), und außerdem sind fest eingebaute HDDs ein echtes NOGO!

Für eine normale Fernsehaufzeichnung reicht das heutige USB2 vollkommen aus, inzwischen sind wir ja bei USB3, und die vom Hersteller verbauten Platten werden billig eingekauft, aber teuer als Add-On verkauft! Besser sind sie nicht, und an meine Filme komme ich dann nur über genau DAS Gerät ran, im Gegensatz zur USB-HDD.

Und B'tens mal ehrlich, wer guckt noch DVB-T ??? Entweder Sat-Schüssel, oder Kabel, alles andere ist eher sinnbefreit, und im Auto gucke ich kein TV.

Wer kein Kabel hat: Salatschüssel geht immer und überall.

zinn2003 21.11.2014 10:25

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131723)
A'tens heißt so ein rotierendes Dingsbums wenn dann HDD (Harddisk-Drive :p), und außerdem sind fest eingebaute HDDs ein echte NOGO!

ja tschuldigung.:D
Und nein ich meine keine fest verbaute HDD sondern einfach ein Fach wo ich mein USB-Teil rein packen kann.

Martin 21.11.2014 10:27

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131717)
Mit HD meine ich Hard-Disk :D
Schwachsinn das man da was mit Kabel extern anstöpselt.

Schön, wenn immer alles integriert ist, am besten nicht austauschbar, dann erfüllt man alle Kriterien für vorzeitiges Ableben durch Untauglichkeit für Erweiterungen. Siehe jüngste Beispiele bez. Akku bei Mobilfunkgeräten.

Ist doch mir egal ob da hinter dem Fernseher ein Kabel weggeht zu ner Festplatte. Kommt auch auf eins nicht drauf an, sind ja schon genug da.

zinn2003 21.11.2014 10:32

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131726)
Ist doch mir egal ob da hinter dem Fernseher ein Kabel weggeht zu ner Festplatte. Kommt auch auf eins nicht drauf an, sind ja schon genug da.

Ich weiß doch, Hauptsache billig. :p :D

pitcher33 21.11.2014 10:41

Ich hab eine kl. USB-HDD mit einem ganz kurzen Kabel und 2 Klettklebepunkten hinten an den Samsung-TV gepappt...:top:

DieselMitch 21.11.2014 10:42

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131727)
Ich weiß doch, Hauptsache billig. :p :D

Nö, im dem Fall muss ich Martin mal uneingeschränkt rächt geben! (Kalender, roter Stift, aber fix :D, :trink:) .

Ein kleines Halterchen, universell, auf der Rückseite, wo man so eine 2,5" Verpackung reinschieben kann, mit USB-Port daneben, wäre noch erträglich.

Martin 21.11.2014 10:42

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131727)
Ich weiß doch, Hauptsache billig. :p :D

Ne, den Zweck erfüllen muss es. ;)

Ulf325Ci 21.11.2014 10:43

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131696)
Austauschbare Tuner (DVB-T -T2 wäre kein Problem)

wie der tolle, teure Gundig TV meiner Schwiegereltern
Austauschbarer Tuner ist schon toll, nur was nützt das wenn das Teil einfach nicht hergestellt wird, wenn ein neuer Standard kommt ? Ich wollte damals "nur" von Analog-Sat auf DVB-S umbauen. Aussage Fachhändler damals: so ein Modul wurde bei ihm dutzendfach angefagt, ist aber nie hergestellt worden.

Martin 21.11.2014 10:45

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131731)
Nö, im dem Fall muss ich Martin mal uneingeschränkt rächt geben! (Kalender, roter Stift, aber fix :D, :trink:) .

:eek::eek::eek: :D

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3131731)
Ein kleines Halterchen, universell, auf der Rückseite, wo man so eine 2,5" Verpackung reinschieben kann, mit USB-Port daneben, wäre noch erträglich.

:top: Damit ist man dann nämlich nicht auf das sicher proprietäre Format des Herstellers angewiesen.

zinn2003 21.11.2014 10:58

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3131734)
:top: Damit ist man dann nämlich nicht auf das sicher proprietäre Format des Herstellers angewiesen.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3131725)
Und nein ich meine keine fest verbaute HDD sondern einfach ein Fach wo ich mein USB-Teil rein packen kann.

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3131730)
Ich hab eine kl. USB-HDD mit einem ganz kurzen Kabel und 2 Klettklebepunkten hinten an den Samsung-TV gepappt...:top:

Ja es gibt da schon tolle Konstruktionen. Extra Taschen, Klettpunkte, extra Festplatten-Halterungen für VESA usw. :D

Fastisfast2fast 02.12.2014 00:09

Das sind die WIRKLICHEN Nachteile von Online-Shops. Ware bezahlt, nix ehalten :mad::
http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...a-1004333.html

TELCO-TEC wurde lange Zeit auch von Preisvergleichsportalen wie IDEALO gelistet und war nicht selten der günstigste Anbieter. Glücklicherweise habe ich gegoogelt und war angesichts des Firmensitzes mißtrauisch. Merke: Gier frißt Hirn! Da ich jedoch schon mal reingefallen bin (damals noch relativ weich gefallen), zahle ich lieber ein paar Euros mehr und beziehe von einer "renommierten" Firma - auch online ;).

Bei weißer Ware (bin MIELE-Fan) gehe ich immer zum örtlichen Fachhändler und frage mit den Onlinepreisen in der Hand was preislich möglich ist. Dabei gilt, leben und leben lassen. Lieber ein paar Euros mehr und dafür Sicherheit & Service ;)!

Westfale 02.12.2014 09:31

Genau das hab ich gestern mit einem Kaffee Vollautomaten gemacht, Listenpreis 1099, Angebot von örtlichen Händler 999, Media Markt 739 und Amazon 692. Also fahre ich gleich zum Media Markt...

Bis 850 hätte ich hier vor Ort gekauft, mehr sehe ich dann bei einem Produkt was der auch bestellen muss und mit dem er null Arbeit hat dann doch nicht ein...

Ist bei dem aber sehr unterschiedlich, bei weißer Ware macht er nicht die besten aber durchaus ordentliche Preise.

Aksel 02.12.2014 09:50

Bei weisser Ware ist mir die Lieferung, Anschluss und Rücknahme des alten Gerätes wichtig. Bei der Lieferung lege ich Wert auf eine einigermassen konkrete Zeitangabe.
Beim Trockner musste der Händler bei uns mal einen alten "Gewerbe"-Trockner zurück nehmen: extrem gross und extrem schwer. Ich hätte das Teil niemals nach draussen bringen können.

powders 02.12.2014 09:53

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3131682)
Wäschetrockner Miele für meine Eltern gekauft!
Amazon => 1299,- ohne Versandkosten
GüPreisInternetz => 1199,- plus Lieferung
Händler hier im Ort => "Hier, aus der Ausstellung, unbenutzt, 1089,- incl. Lieferung, Aufbau, Anschluss" (und Einweisung meiner Mutter (unbezahlbar)!)
Ich hätte in diesem Fall sogar mehr als 1299,- bezahlt wg. Anschluss etc.
Der hat sogar noch ein neues Rohr verlegt wo das Wasser vom Trockner in den Abfluss geht... Besser geht es nicht! :top:
Hätte ich im Internet bestellt, dann hätte ich das Ding nicht angeschlossen bekommen...

Miele halt. Einer der wenigen Hersteller die die Internetvertschecker noch im Griff haben. Die können sichs halt erlauben.

zinn2003 02.12.2014 09:55

Die Hersteller schießen sich mit ihrem Bonus-/Rückvergütung selbst ins Knie. Merken die aber immer erst, wenn denen großflächig die Kunden ausgehen.
Da man aber in seiner gehobenen Arroganz, ja mit dem kleinen Händler nicht mehr redet, merkt man es erst, wenn der Distributor plötzlich den Laden abschließen muss, weil er bei Amazon, Redcon und Co. keine Gewinne macht. :crazy:
Plötzlich und völlig überraschend bricht der Umsatz weg. :eek:

Westfale 02.12.2014 14:23

Der fragliche Händler gehört zum EP Verbund, laut eigener Aussage "...größten Handelsunternehmen für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik, IT und Telekom-munikation in Europa. ..." Da vermute ich dann schon eine gewisse Einkaufsmacht.

Ich hab ja auch kein Problem für Service oder auch nur die Möglichkeit vor Ort einzukaufen mehr zu bezahlen, bei diesem Händler speziell hab ich schon eine Menge gekauft. Mehr Service konnte er in dem Fall aber nicht bieten, bestellen hätte er den Vollautomaten auch müssen und seine Öffnungszeiten sind für mich schon lästig. Bei 35% gegenüber dem MM die die Maschine auch noch da hatten hört dann der Spass aber irgendwann auf.

zinn2003 02.12.2014 14:54

Ja der gute Herr Haubrich. 738 Millionen Umsatz mit 33 Millionen Rohertrag bei Personalkosten von 22 Millionen. :D
Blendende Geschäftslage würde ich mal sagen. :crazy:
Aber der Bonus hat ihn gerettet. Die Kollegen von Metro und Amazon verschleiern ja alles an Zahlen.
NBB allein macht mal schlappe 400 Millionen. Mit besseren Rohertrag (10%) und immerhin 2,5% Gewinn.

Also wenn er dir 2,5% Rabatt gewährt, hat seinen Gewinn verschenkt.

Martin 02.12.2014 16:22

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3133888)

Also wenn er dir 2,5% Rabatt gewährt, hat seinen Gewinn verschenkt.

Wenn ich die Preise weiter oben lese
Zitat:

Listenpreis 1099, Angebot von örtlichen Händler 999, Media Markt 739 und Amazon 692.
liegt der Fehler offenbar im Einkauf.

zinn2003 02.12.2014 19:49

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3133898)
Wenn ich die Preise weiter oben lese liegt der Fehler offenbar im Einkauf.

Nee im Verkauf bei den Herstellern/Distributoren.
Die lassen sich von Amazon und Co knechten. Bei denen wird schon zukünftiger Steigerungsbonus eingepreist damit die ganz Großen ja nicht bei einem anderen kaufen und so den eigenen Bonus kosten. Damit der Kollege Distri was verdient, muss "Normalo" zum normalen Preis beziehen. Wenn der allen die Preise machen würde, wäre er pleite. Übrigens ist EP eher ein Distributor weil die sich ja den "fetten" Gewinn an der Hardware mit der Filiale teilen müssen.
Wir haben inzwischen vergleichbares bei uns in der Branche. Einige der "Großen" haben dank Steigerungsbonus bald eine Jahresumsatz Ware an Lager. Die Ware hat ja effektiv fast nichts gekostet weil das schon seit Jahren so läuft. Blöd blos das der Markt es nicht hergibt, auch zu Dumpingpreisen das wieder rauszudrücken.
Es wird nicht ein Ordner/Heftgerät/Locher mehr gekauft, nur weil er plötzlich die Hälfte kostet.
Ergo springt irgendwann der Hersteller über die Klinge weil der Handel 12 Monate nicht nachbestellen braucht.:eek:

DieselMitch 02.12.2014 19:52

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3133898)
Wenn ich die Preise weiter oben lese liegt der Fehler offenbar im Einkauf.

Falsch.

Der Fehler ist, dass Amazon und/oder Spackenmarkt ihre Steuern NICHT in D bezahlen, bzw. im Falle des Ich-bin-Dummbeutel Marktes ein Zahlungsziel von 12 Monaten hat.

Also einkaufen bzw. liefern lassen, billig verticken und mit den Einnahmen zinsgünstig arbeiten bzw. andere Ware einkaufen.

Bei Amazon ist der Verlust im Moment eingepreist, solange bis die Welt-Dominanz hergestellt ist, DANN knallen bei denen die Preis nach oben. Aber DEFTIG! :eek:

Die Shops, die bei Amazon zu Schleuderpreisen verkaufen, saufen in der Regel nach 12-16 Monaten ab, einen Gruß an den Insolvenzverwalter :crazy:

Georg 08.12.2014 19:21

Und hochhol!

Passend zum Thema:
Heute im Ersten um 9 bei Plasberg
Süßer die Kunden nie klicken – zu viel Macht für Amazon und Co.?

Georg

Powerboat3000 08.12.2014 19:31

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3134939)
Und hochhol!

Passend zum Thema:
Heute im Ersten um 9 bei Plasberg
Süßer die Kunden nie klicken – zu viel Macht für Amazon und Co.?

Georg

Zwei Dumme ein Gedanke; ich wollt´s auch gerade posten. Schau es mir auch an.


EDIT:
Auch interessant:
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wi...kilometer.html

Jan Henning 09.12.2014 07:19

Hallo

Ich bin am Samstag durch 3 große Supermärkte geschlichen um flüssige Schmierseife zu kaufen. Und ATA Scheuerpulver. Von dem Scheuerpulver gab es nur noch Hausmarken, und nur von den alten Ajax/ATA-Kilodosen weit entfernte Kleinstgebinde. Die Schmierseife gab es gar nicht mehr.

Also bei Amazon bestellt. :top:

Der Einzelhandel schafft sich selbst ab wenn ich nicht mal mehr Putzmittel da bekomme...

Munter bleiben: Jan Henning

powders 09.12.2014 08:40

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3134939)
Und hochhol!

Passend zum Thema:
Heute im Ersten um 9 bei Plasberg
Süßer die Kunden nie klicken – zu viel Macht für Amazon und Co.?

Georg

Hm. Ich habs leider nicht gesehen. Aber die Berichte darüber waren eher Internetshopping-Bashing für generation 60+. Wer hats gesehen?

Lustig finde ich ja auch, daß Herr Wallraff es nicht unterbinden kann, daß seine Bücher auch bei Amazon verkauft werden. Aja.

Westfale 09.12.2014 09:45

Zitat:

Von dem Scheuerpulver gab es nur noch Hausmarken
Das nervt mich auch bei vielen anderen Produkten, egal ob Lebensmittel oder im Baumarkt. Ich hab nichts gegen die Hausmarken, will sie aber auch nicht kaufen. Wenn es die einzigen Produkte sind kaufe ich ganz sicher woanders. Gibt es aber leider immer mehr.

zinn2003 09.12.2014 09:59

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3135018)
Der Einzelhandel schafft sich selbst ab wenn ich nicht mal mehr Putzmittel da bekomme...

Der Hersteller schafft gemeinsam mit Amazon den EH ab.
Das im Ladengeschäft eine Sortimentstiefe von x-tausend Artikeln mit Verfallsdatum nicht darstellbar ist, sollte einem Arzt irgendwie klar sein. Schließlich muss man bei jeder zweiten Verschreibung auch blos auf die Lieferung warten.
Blos geniesst der EH keinen Artenschutz wie die Apotheke. Ein Expresslieferung bei Schmierseife einpreisen? Nicht wirklich darstellbar oder?

McLane 09.12.2014 10:50

Ich kann das Geheule wegen Amazon nicht mehr hören.

Erinnert sich noch jemand an Quelle, Neckermann, Otto, Bauer und wie sie alle hießen? Richtig große Versandhäuser mit Vollsortiment, mit Millionenumsätzen, die wussten wie man mit Lager und Logistik umgeht? Die hatten die richtige Startposition und haben sich trotzdem von einem Newcomer die Butter vom Brot nehmen lassen. Die hatten die Marktmacht und haben sie ohne mit der Wimper zu zucken abgegeben, da hat sich keiner gewehrt bis es zu spät war. Und jetzt wird lamentiert, dass Amazon zuviel "Macht" hat. Was soll jetzt passieren? Soll der Gesetzgeber eingreifen, weil man selber zu blöd war?

Als Kunde ist es mir mit Verlaub egal, wer mir das Produkt verkauft, das ich haben will. Und wenn Amazon es mir am bequemsten macht, meine Kaufwünsche zu erfüllen, dann kauf ich da. Ohne schlechtes Gewissen. Und sogar wenn der Preis der gleiche ist wie beim Einzelhändler, wenn das Gesamtpaket bei Amazon einfach besser für mich ist. Und wenn ein anderer daherkommt und meine Wünsche noch besser erfüllt dann kauf ich bei dem, so einfach ist das.

Jeder Industrie- und Geschäftszweig muss mit veränderten Bedingungen klarkommen. Dann muss man sich halt eine profitable Nische suchen oder aufhören, etwas zu machen, womit man kein Geld mehr verdient.

zinn2003 09.12.2014 11:07

Mir ist grundsätzlich egal, ob du bei Amazon kaufst.
Was mir nicht egal ist, ob es noch Wettbewerb gibt, ob es noch ausreichend Hersteller für selbigen gibt und ob überhaupt noch was anderes als billiger chinesischer Kernschrott beim Kunden landet.
Mir ist nicht egal das die keinerlei Ertragssteuern zahlen. Das die dank niedriger Löhne auch wenig in Lohnsteuer und Sozialkasse legen.
Mir ist nicht egal das in Folge die Innenstädte veröden. Mir ist nicht egal das die Leute im EH ihren Job verlieren. Mir ist nicht egal das der Versandhandel über mehrere Strecken subventioniert wird, während der EH ein Opfer der Immobilienspekulanten ist.
Als einziges freu ich das letztere das merken werden, wenn der einen oder andere geschlossene oder offene Fond abkackt, weil denen die Miete ausgeht.

tom01 09.12.2014 11:16

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135094)
Der Hersteller schafft gemeinsam mit Amazon den EH ab.
Das im Ladengeschäft eine Sortimentstiefe von x-tausend Artikeln mit Verfallsdatum nicht darstellbar ist, sollte einem Arzt irgendwie klar sein. Schließlich muss man bei jeder zweiten Verschreibung auch blos auf die Lieferung warten.
Blos geniesst der EH keinen Artenschutz wie die Apotheke. Ein Expresslieferung bei Schmierseife einpreisen? Nicht wirklich darstellbar oder?


Schmierseife hat kein Verfallsdatum.

Henry 09.12.2014 11:19

Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135117)
Erinnert sich noch jemand an Quelle, Neckermann, Otto, Bauer und wie sie alle hießen? Richtig große Versandhäuser mit Vollsortiment, mit Millionenumsätzen, die wussten wie man mit Lager und Logistik umgeht? Die hatten die richtige Startposition und haben sich trotzdem von einem Newcomer die Butter vom Brot nehmen lassen.

Na ja, die sind alle an ihrer eigenen Arroganz gescheitert. Online-Handel... nein, brauchen wir nicht. „Wir haben unsere Shops und Sammelbesteller...“ Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Genauso wie Foto-Quelle, die sich bis zum Schluss krampfhaft daran festgehalten haben, dass sie u.a. doch die Marktführer in der Fotoentwicklung wären - als die Digitalfotografie schon längst etabliert war. Fachberatung zu Digitalkameras? Fehlanzeige in den meisten Shops. Wie auch, bei überaltertem Personal, das technisch auf vorvorgestrigem Stand ist?

Die Butter vom Brot nehmen lassen sieht anders aus. Die wurde schon gar nicht mehr auf's Brot geschmiert, wo man sie hätte wegnehmen können.

Jeder Hersteller muss schauen, wo er bleibt. Und wenn es über den Online-Handel doch so gut läuft?!? Dann wird eben in diese Strukturen investiert.

Die verlogensten sind aber die Kunden: Da wird über das Sterben des Einzelhandels gemeckert, was das Zeug hält, aber schon am nächsten Morgen kommt der Postbote mit drei Paketen von Amazon zu denen.

Hier ist eine vernünftige Gesetzgebung gefordert. Die Rahmenbedingungen schafft, die auf die 'neue Zeit' abstellt und nicht irgendwelche Zustände von der „Vor-Online-Steinzeit“ regulieren will. Die beispielsweise auch festlegt, ob Mitarbeiter in Versandlagern nun Logistiker oder qualifiziertes Einzelhandeslpersonal sind. Die nach neuen Kriterien festlegt, wo wer, wenn er wohin liefert, seine Steuern wem zu zahlen hat.

So lange es da keine verbindlichen Regelungen gibt, können Unternehmen, die genug Investitionskapital aufbringen, weiterhin Online-Wildwest spielen. Nichts anderes machen Amazon, Zalando & Co.

Aber unsere Politik hat ja derzeit genug damit zu tun, an der eigenen Macht festzuhalten. Ich erwarte da von einer Merkel mit Linksdrall und SPD-Politikern wie Gabriel, die ihr Fähnchen nach dem Wind drehen, leider nicht viel.

Gruß
Henry

Martin 09.12.2014 11:22

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Was mir nicht egal ist, ob es noch Wettbewerb gibt, ob es noch ausreichend Hersteller für selbigen gibt und ob überhaupt noch was anderes als billiger chinesischer Kernschrott beim Kunden landet.

Dieses Phänomen hat aber weniger was mit Amazon zu tun. Beim noch verbleibenden EH bekomme ich den gleichen chinesischen Kernschrott.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das in Folge die Innenstädte veröden.

Das hätte auch mit Otto und Neckermann passieren können. Deren katalog war schon vor 30 Jahren deutlich umfangreicher, als das Sortiment beim FEH.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das die Leute im EH ihren Job verlieren.

Dafür entstehen im Transportgewerbe welche. Die hätte es sonst nie gegeben.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das der Versandhandel über mehrere Strecken subventioniert wird, während der EH ein Opfer der Immobilienspekulanten ist.

Da kann Amazon auch nix dafür. Die nehmen halt, was ihnen an den Allerwertesten getragen wird. Das ist ein politisches Problem. Würdest Du nein sagen, wenn man Dir Geld anbietet, für etwas, was Du sowieso tun würdest?

McLane 09.12.2014 11:34

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Was mir nicht egal ist, ob es noch Wettbewerb gibt, ob es noch ausreichend Hersteller für selbigen gibt und ob überhaupt noch was anderes als billiger chinesischer Kernschrott beim Kunden landet.

Das liegt aber beim Kunden. Wenn ich hochwertige Dinge kaufe, dann nicht wegen irgendeiner Ideologie, sondern weil ich die Qualität brauche oder haben möchte.
Zitat:

Mir ist nicht egal das die keinerlei Ertragssteuern zahlen.
Da kannst Du Dich beispielsweise bei Herrn Juncker bedanken. Das ist offensichtlich politisch gewollt, und diese Leute werden immer wieder gewählt, obwohl sie solche Steuerschlupflöcher schaffen. Ausserdem gibt es noch viele, viele andere Unternehmen und auch Personen, die keine oder sehr wenig Steuern zahlen.
Zitat:

Das die dank niedriger Löhne auch wenig in Lohnsteuer und Sozialkasse legen.
Nun ja, Amazon zahlt zum Teil besser als so manchen Einzelhändler.
Zitat:

Mir ist nicht egal das in Folge die Innenstädte veröden.
Die Städter haben immer über die garstige Verkehrsbelastung und die vielen Autos gejammert. Das müsste doch den Stadtbewohnern entgegenkommen?
Zitat:

Mir ist nicht egal das die Leute im EH ihren Job verlieren.
Das ist mir auch nicht egal. Die Frage ist, wie viele Jobs im Versandhandel und bei den Logistikdienstleistern entstehen.
Zitat:

Mir ist nicht egal das der Versandhandel über mehrere Strecken subventioniert wird, während der EH ein Opfer der Immobilienspekulanten ist.
Die Immobilienspekulation funktioniert aber nur, wenn es auch Käufer gibt. Wenn jetzt aber die Innenstädte veröden, wie Du schreibst, wer kauft denn dann noch Ladengeschäfte auf? Anscheinend gibt es immer noch Bedarf an Ladenflächen in den Städten. Nur werden da vielleicht andere Dinge verkauft, die man eben nicht so gut im Versandhandel kaufen kann. Ich kann bei uns in der Gegend keineswegs feststellen, dass die Anzahl der Ladengeschäfte abnimmt - wenn einer zu macht, dann ist kurz darauf ein anderer in den Räumlichkeiten. Viel Leerstand ist da nicht.

Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich gönne jedem Händler sein Geschäft. Aber er muss auch was dafür tun, nämlich mich als Kunden gewinnen und zufriedenstellen. Manche können das, andere nicht. Um letztere tut es mir nicht leid. Und viele schieben ihr eigenes Unvermögen auf die böse Konkurrenz, in diesem Fall ist es Amazon, in anderen Fällen halt Aldi oder Kik. Ich achte schon grundsätzlich darauf, Läden oder Hersteller mit besonders schlechter Reputation zu meiden, aber wenn der Einkauf zur Selbstkasteiung gerät, dann läuft etwas falsch. Ich bin nun mal im Grunde eine faule Sau und mags lieber bequem und einfach.

Westfale 09.12.2014 11:47

Zitat:

Mir ist nicht egal das in Folge die Innenstädte veröden.
In unserer Kleinstadt ging das schon lange vor Amazon & Co los. Eine der Ursachen ist sicher das kleine Angebot in einer kleinen Stadt, aber auch die Arroganz der Händler die in keiner Weise auf Kundenbedürfnisse eingegangen sind. Da wurde man schon fast zum Onlinehandel getrieben.

So gesehen ist der Onlinehandel vor allem erst eimal eine Erleichterung für die, die außerhalb der großen Städte wohnen.

In Aachen hab ich in den 90igern aus erster Reihe gesehen, wie aus ideologischen gründen der Einkauf in der Innenstadt unattraktiv gemacht wurde, darunter leidet die Stadt noch heute, schuld ist aber sicher nicht der Onlinehandel.

Gelernt wurde immer noch nichts. Wenn die Antwort auf Parkplatzmangen Park&Ride ist, dann wird es eben unattraktiv bleiben. Ich schleppe meine Sachen sicher nicht stundenlang durch die Stadt sondern möchte sie zwischendurch gerne im Auto ablegen können. Aber einem gewissen Gewicht geht es eh nicht anders. Da muss man mal über seinen ideologischen Schatten springen und über attraktive Parkhäuser, z.B. mit ausreichend großen Parkplätzen nachdenken. Aber über den Online Handel zu schimpfen ist natürlich einfacher.

In Köln merke ich nicht viel vom schwindenden Angebot in der Innenstadt, im Gegenteil da gehe ich durchaus recht gerne einkaufen. Feststellbar ist nur eine gewisse Verlagerung der hochwertigen Angebote aus den 1a Lagen.

Miracoli 09.12.2014 11:55

Samstag kam eine Reportage über Amazon im Radio.

Das Einstiegsgehalt der Picker liegt bei 10,31 Euro pro Stunde, das erhalten auch die saisonal Beschäftigten.

Finde ich für ungelernte Kräfte nicht so schlecht, liegt deutlich über Mindestlohn.

Die Steuervermeidung ist nicht schön, aber das betreibt jedes größere Unternehmen so gut es kann, bzw. so gut es die bestehenden Gesetze hergeben.

zinn2003 09.12.2014 12:25

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3135126)
Dieses Phänomen hat aber weniger was mit Amazon zu tun. Beim noch verbleibenden EH bekomme ich den gleichen chinesischen Kernschrott.

noch kann ich dir bei einigen Artikeln Germany anbieten. Da die aber wegen 3,5 Fachhändlern sicher nicht die Produktion aufrecht halten, wird es nicht mehr lange so sein.
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3135126)
Das hätte auch mit Otto und Neckermann passieren können. Deren katalog war schon vor 30 Jahren deutlich umfangreicher, als das Sortiment beim FEH.

Vor 30 Jahren war der Anruf teurer als die Fahrt in die Stadt.:D
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3135126)
Dafür entstehen im Transportgewerbe welche. Die hätte es sonst nie gegeben.

Oh ganz dolle und gut bezahlte Jobs.
Schau dir mal wiso von gestern an. Die haben mal bissel getestet.
Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3135126)
Da kann Amazon auch nix dafür. Die nehmen halt, was ihnen an den Allerwertesten getragen wird. Das ist ein politisches Problem. Würdest Du nein sagen, wenn man Dir Geld anbietet, für etwas, was Du sowieso tun würdest?

Das ist Lobbyarbeit. Die nehmen nicht, die holen. Das wird nicht angeboten, es wird gefordert.
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Das liegt aber beim Kunden. Wenn ich hochwertige Dinge kaufe, dann nicht wegen irgendeiner Ideologie, sondern weil ich die Qualität brauche oder haben möchte.

Richtig. Aber irgendwann reichen die letzten Kunden eben nicht mehr für den Unterhalt von FH und Hersteller. Da ist Schicht für beide. Egal wie hoch der Wille ist.
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Da kannst Du Dich beispielsweise bei Herrn Juncker bedanken. Das ist offensichtlich politisch gewollt, und diese Leute werden immer wieder gewählt, obwohl sie solche Steuerschlupflöcher schaffen.

Ich wiederhole mich gern. Es ist Lobbyarbeit.
Eine Zersplitterung von Unternehmen um Gewerkschaften und Betriebsräten die Arbeit zur Hölle zu machen, Garnatien und Gewährleistungen zu umgehen, kein Problem, alles möglich. Sobald aber eine Splittergewerkschaft auftaucht, wird schnell mal am Gesetz gearbeitet.
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Nun ja, Amazon zahlt zum Teil besser als so manchen Einzelhändler.

Wir reden doch gerade nicht von den über 90% die dem Tarifvertrag des EH unterliegen?
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Die Städter haben immer über die garstige Verkehrsbelastung und die vielen Autos gejammert. Das müsste doch den Stadtbewohnern entgegenkommen?

Ach die Pakete kommen wohl mit Rohrpost?
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Das ist mir auch nicht egal. Die Frage ist, wie viele Jobs im Versandhandel und bei den Logistikdienstleistern entstehen.

Je nach Effizienz 10-20% der ursprünglichen Jobs. Übrigens auch Ladengeschäfte werden angeliefert.
Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3135130)
Die Immobilienspekulation funktioniert aber nur, wenn es auch Käufer gibt. Wenn jetzt aber die Innenstädte veröden, wie Du schreibst, wer kauft denn dann noch Ladengeschäfte auf? Anscheinend gibt es immer noch Bedarf an Ladenflächen in den Städten.

Also wir haben hier schon die ersten Probleme. Aber nur spürbar weil wir besonders viel Fläche haben. Die Probleme werden aber wachsen. Der innerstädtische Handel oder auch in einer Mall ist eine komplizierte Geschichte. Ich brauch Magneten damit Leute kommen, die mieten in der Regel fürn Appel&Ei. Der Rest muss für die Gewinne sorgen.
Wenn der Magnet aber nicht mehr funktioniert, läuft das für den Rest nicht so pralle.
Noch haben alle Substanz, glauben alle daran das es wieder besser wird. Wird es aber nicht. Es wird immer schlechter werden.
Wie sagt man beim Laden immer so schön. Wichtig ist die Lage, die Lage und die Lage. ;)

@Westfale
Natürlich haben die anderen Global-Player wie metro, Rewe, Edeka da schon vorher angefangen. Denen war die Miete zu fett, lieber auswärts ne hübsch Mall. Aber wie gesagt, auch dort bricht der Mix zusammen. Von denen hat ja keiner selber gebaut. Man hat bauen lassen und mit seiner Marktmacht die attraktiven Mieten erkämpft. Die anderen Mieter mussten sehen wie sie zurecht kamen. Da hat schon mal der Bäcker und Fleischer für seinen Hänger auf dem Parkplatz mehr bezahlen müssen als rewe für den gesamten Markt.
Wenn natürlich drin dann plötzlich das Fleisch und das Brötchen "frisch" für die Hälfte zu haben ist, fällt der Wagen natürlich weg. Somit auch die Einnahme.....

ulrich78 09.12.2014 12:40

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das die keinerlei Ertragssteuern zahlen. Das die dank niedriger Löhne auch wenig in Lohnsteuer und Sozialkasse legen.

Wer bestimmt eigentlich, ob ein Lohn niedrig ist? Die Löhne sollen im Hinblick auf die geforderte Qualifikation wirklich nicht schlecht sein.


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das in Folge die Innenstädte veröden.

Ich glaube, die Innenstädte veröden schon so lange, wie es Innenstädte gibt. Erst waren es die Einkaufszentren auf der grünen Wiese, jetzt ist es der Onlinehandel. Immer wieder werden diese eindimensionalen Zusammenhänge konstruiert. Ich komme aus dem Osten und kenne auch verödete Innenstädte. Aber die Gründe sind so dermaßen vielfältig. In erster Linie veröden die Innenstädte in Gebieten mit Bevölkerungsschwund. Hinzu kommen natürlich andere Lebensgewohnheiten.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das die Leute im EH ihren Job verlieren.


Mir auch nicht. Aber Jobs entstehen und verschwinden nun mal. Als ich meine Frau vor 13 Jahren kennengelernt habe, hat Sie im Reisebüro gearbeitet…

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Mir ist nicht egal das der Versandhandel über mehrere Strecken subventioniert wird, während der EH ein Opfer der Immobilienspekulanten ist.

Dazu wurde ja schon was geschrieben. Wenn ich als Spekulant in ein leer stehendes Ladengeschäft in einer verödeten Innenstadt investiere, werde ich natürlich erst mal die geforderte Miete erhöhen. Macht natürlich Sinn.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135122)
Als einziges freu ich das letztere das merken werden, wenn der einen oder andere geschlossene oder offene Fond abkackt, weil denen die Miete ausgeht.

Ich mich nicht.

Bei mir persönlich hat Amazon bei meinen Einkäufen einen sehr hohen Stellenwert. Ich finde es einfach genial, wie einfach ich innerhalb kürzester Zeit an mein Wunschprodukt komme. Ohne rumgegurke, Parkplatzsuche, Bestellen im Laden, weil das Produkt nicht vorrätig ist. Ich kann die zur Verfügung stehende Zeit einfach viel besser nutzen.

Gruß, Uli

ThomasCrown 09.12.2014 12:45

Es mögen sich die Mitforisten mal das Feuilleton der Zeit vom 10.7.14 lesen.
Da geht es nämlich genau um EH und Versand.

Problem ist doch auch - ein schönes Beispiel dort - dass es früher nur z.B. 8 Paar Sportschuhe gab. Heute gibt es 127. hat der Händler 126 da, aber das 127. nicht, wird gleich geschrieben: "Sch### Händler, da geh ich nicht mehr hin"

Es liegt auch an den Verbrauchern, die immer alles und überall haben wollen.
Vollsortimenter können ihr Warenlager gar nicht so breit machen, wie es der Kunde heutzutage gern hätte. Wer bezahlt das denn?

Die Kunden sind auch ganz schon hofiert und verwohnt worden.das Niveau, was man aufgebaut hat, will keiner mehr hergeben....


Dazu kommt dann der Beratungsklau. Aber eine Beratungsgebühr will keiner zahlen.
Übrigens, persönliche Anmerkunh, in meinen alten Unterlagen habe ich ein Schreiben von 2005 an meinen Verband gefunden, in dem ich über Schnorrer in der Beratung schrieb.
WIR hatten diesen Beratungsklau also schon 2005.

tom01 09.12.2014 12:59

Zitat:

Zitat von ulrich78 (Beitrag 3135153)


Als ich meine Frau vor 13 Jahren kennengelernt habe, hat Sie im Reisebüro gearbeitet…



Und heute ist sie weg oder wie soll man das verstehen? :cool::D

ulrich78 09.12.2014 13:09

Zitat:

Zitat von tom01 (Beitrag 3135165)
Und heute ist sie weg oder wie soll man das verstehen? :cool::D

Nein, sie ist natürlich noch da und auch meine Frau.
Sie arbeitet aber nicht mehr im Reisebüro.:cool: Den Job gibt's eben nicht mehr.

Was ich sagen wollte:

Man kann jammern und alles furchtbar ungerecht finden, dass viele Leute Ihre Reisen im Internet buchen. Man wird es nicht aufhalten und ganz ehrlich: Man darf es künstlich auch nicht aufhalten, um irgendeine Sparte zu schützen.

Gruß,

Uli

zinn2003 09.12.2014 13:09

Zitat:

Zitat von ulrich78 (Beitrag 3135153)
Ich glaube, die Innenstädte veröden schon so lange, wie es Innenstädte gibt. Erst waren es die Einkaufszentren auf der grünen Wiese, jetzt ist es der Onlinehandel. Immer wieder werden diese eindimensionalen Zusammenhänge konstruiert.

Ich glaub ich hab paar mehr Zusammenhänge erklärt oder?

Zitat:

Zitat von ulrich78 (Beitrag 3135153)
Bei mir persönlich hat Amazon bei meinen Einkäufen einen sehr hohen Stellenwert. Ich finde es einfach genial, wie einfach ich innerhalb kürzester Zeit an mein Wunschprodukt komme.

Dein Wunschprodukt? Bei Amazon? Du glaubst ernsthaft das der Kunde dort was bewegt? Derzeit bewegt der Wettbewerb das Sortiment und Preisgestaltung. Wenn der dann niedergerungen ist, bewegt nur noch der Gewinn Sortiment und Qualität. :D
Alles was ein sehen und fühlen erfordert, wird kein Kunde mehr bei Amazon kaufen, wenn es denn im EH nicht mehr gesehen und gefühlt hat. Man hat dir dann abgewöhnt solche Sachen kaufen zu wollen. :D
Genau wie Rewe und Co schon uns bereits diverses abgewöhnt haben. Eine vermeintliche Vielfalt gegen die Qualität.

Ich finde es immer wieder spannend wie verklärt der Blick bei Veränderungen ist. Das Positive kommt ganz sicher, das Negative kann gar nicht sein.

Georg 09.12.2014 13:14

Zitat:

Zitat von ThomasCrown (Beitrag 3135156)
Problem ist doch auch - ein schönes Beispiel dort - dass es früher nur z.B. 8 Paar Sportschuhe gab. Heute gibt es 127. hat der Händler 126 da, aber das 127. nicht, wird gleich geschrieben: "Sch### Händler, da geh ich nicht mehr hin"

Genau das ist ein Punkt den ich auch schon länger sehe.

Früher gab es von einem Produkt nun mal nicht drölfundzwanzig Hersteller.
Noch in den 70ern gab es für nen Föhn oder nen Toaster die 5 bis N deutschen Hersteller mit je 2-3 Modellen - Ende
Es gab von jedem Hersteller N Kaffeemaschinen - Ende und nicht noch 25 Unterarten mit je N Modellen (Vollautomat, Siebträger, Nespresso, xxxx etc... )

Da konnte auch ein Versandhaus Quelle noch über 50% dessen was auf dem Markt angeboten wurde auch im Katalog haben.
Heute wäre der Katalog schon dicker wenn nur die ganzen möglichen Elektrogeräte drinn wären - von Möbeln, Kleidung etc. ganz zu schweigen.

Das lässt sich nicht mehr stemmen und auch wenn heute ganz andere Möglichkeiten zur Verwaltung existieren, kann das nur noch von nem Unternehmen alles vorgehalten werden das entweder wirklich global liefert oder entsprechende Verträge hat, dass es alles blitzschnell beikommt.

In den letzten 40 Jahren ist das Leben um so viel komfortabler geworden - das kann jemand der das nicht selber erlebt hat gar nicht mehr nachvollziehen.

Georg

powders 09.12.2014 13:22

Hier mal eine klasse Aktion.

Obs was bringt?

http://www.wz-newsline.de/lokales/kr...klau-1.1371502

ulrich78 09.12.2014 13:48

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135172)
Ich glaub ich hab paar mehr Zusammenhänge erklärt oder?


Dann sind wir uns ja einig, dass der Einfluss des Onlinehandels auf die Entwicklung der Innenstädte nicht messbar sein wird. Dies wurde aber von Dir als Argument gegen den Onlinehandel ins Feld geführt.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135172)
Dein Wunschprodukt? Bei Amazon? Du glaubst ernsthaft das der Kunde dort was bewegt? Derzeit bewegt der Wettbewerb das Sortiment und Preisgestaltung. Wenn der dann niedergerungen ist, bewegt nur noch der Gewinn Sortiment und Qualität.
Alles was ein sehen und fühlen erfordert, wird kein Kunde mehr bei Amazon kaufen, wenn es denn im EH nicht mehr gesehen und gefühlt hat. Man hat dir dann abgewöhnt solche Sachen kaufen zu wollen.
Genau wie Rewe und Co schon uns bereits diverses abgewöhnt haben. Eine vermeintliche Vielfalt gegen die Qualität.

Ich finde es immer wieder spannend wie verklärt der Blick bei Veränderungen ist. Das Positive kommt ganz sicher, das Negative kann gar nicht sein.

Ich muss gestehen, dass ich Dir gerade nicht folgen kann. Ich persönlich werde und will gar nichts bewegen.

Ich bin einfach nur ein Kunde. Ich möchte ein gewisses Produkt mit gewissen Eigenschaften, kann mich im Internet informieren (Beratungsklau finde ich persönlich auch daneben) und entsprechend bestellen. Amazon hat offenbar derart perfektioniert, dass am nächsten Tag bereits der Postmann klingelt. Deshalb nutze ich Amazon verstärkt, auch wenn die meistens nicht die günstigsten sind. Für mich persönlich momentan der beste Weg. Im übrigen kann ich in der Regel die normalen Öffnungszeiten nicht nutzen.

Ich habe auch keinen verklärten Blick auf Veränderungen. Natürlich gibt es meist auch negative Seiten. Das ist wie überall im Leben. Die Jobs im Einzelhandel wurden ja schon genannt.

Gruß,

Uli

Feuerwehr520i 09.12.2014 13:54

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3135175)
Hier mal eine klasse Aktion.

Obs was bringt?

http://www.wz-newsline.de/lokales/kr...klau-1.1371502

Keine schlechte Aktion so gesehen.

Das mit dem Beratungsklau ist natürlich auch eine Folge des weit verbreiteten Gedankens, stammend aus dem allgemeinen Internet-Usus, dass ja schliesslich alles umsonst sein muss, also soll das der Handel gefälligst auch machen. Siehe auch unseren "Unterstützt den BMW-Treff"-Thread. ;) Auf deutsch gesagt, scheisst sich da heute keiner mehr was. Da wird dann vor dem Verkäufer das Handy gezogen und online bestellt, nicht mal mehr verhandelt ob noch bisschen was geht.

McLane 09.12.2014 13:55

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3135146)
Ach die Pakete kommen wohl mit Rohrpost?

Es ist schon ein Unterschied, ob 100 Leute von auswärts in die Stadt fahren zum Einkaufen oder ob ein DHL-Transporter 100 Pakete transportiert. Jahrzehntelang haben die Städte gejammert wegen den vielen Autos und das Einkaufen in der Stadt wurde einem mit hohen Parkgebühren, verstopften Straßen dank roter Welle und Parkplatzrückbau madig gemacht. Jetzt fahren endlich weniger Leute zum Einkaufen in die Stadt und es ist auch wieder nix.

Westfale 09.12.2014 14:01

Zitat:

Obs was bringt?
Ich glaube nicht, es richtet sich an die falschen Leute. Die, die es sehen sind ja schon die, die auch in der Stadt einkaufen und denen wird das jetzt auch noch madig gemacht.

L'âme 09.12.2014 14:06

Das ist sowieso immer witzig. Hier in der Nähe ist ein kleinerer Ort, da beschwerten sich die Anwohner immer über den Durchgangsverkehr.

Also Durchfahrtverbot für Lkw. Zuerst stöhnen die Imbissbuden.

Aber es wurde weiter gemeckert, Bürgerbegehren usw.

Und dann kam die Umgebungsstrasse.

Blöd nur, wenn man erst dann merkt, dass vier Einkaufsmärkte,diverse Discounter, etliche Eisdielen, zwei Baumärkte und vieles mehr etwas viel für 2000 Einwohner ist.

Und nun stehen echt riesengroße Plakate an der Umgehungsstraße, dass das Zentrum doch immer einen Besuch wert wäre :D

Macht nur keiner, die Städte davor und danach freuen sich.

powders 09.12.2014 14:18

Tja, wie es läuft, isses falsch. Generell kann man sich totdiskutieren, man kann die Entwicklung so und so nicht aufhalten. Amazon wird so und so seine Vormachtstellung ausbauen, so oder so.