BMW-Treff Forum

BMW-Treff Forum (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/index.php)
-   Geplauder (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/forumdisplay.php?f=21)
-   -   Ebay lohnt sich nicht mehr... (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?t=241484)

jijoap 22.08.2010 10:56

Ebay lohnt sich nicht mehr...
 
Hallo Leute,

ich habe nach langer Zeit mal wieder was über Ebay verkauft. Es handelte sich um einen Nintendo DSI von meinem Sohn.

Der VK-Preis war in Ordnung (knapp 100.-), so wie erwartet. Aber die Gebühren sind ja sowas von teuer geworden. 6.40 € Verkaufsgebühr für einen Artikel der keine 100€ erzielt, ist schon ziemlich heftig.

Die letzten Gebührensätze die ich noch im Kopf hatte, lagen irgendwo so bei 3 %. Jetzt sind es fast 7%.

Ich glaub, ich werde Ebay in Zukunft nur noch als Käufer nutzen.

Die Konsole hätte er bei Neukauf einer PSP für 80€ in Zahlung geben können. das wären zwar ca. 7-8 € weniger Verkaufserlös, dafür aber auch deutlich weniger Stress für mich gewesen...... ("ist das Geld endlich da", "kann ich mir jetzt die PSP kaufen" etc. etc....)

Gruß
Jürgen

E46318i 22.08.2010 11:01

Gibt es eigentlich Alternativen zu ebay? Ich meine als Verkäufer?
Wo kann ich sonst noch meine Sachen (bequem und sicher) loswerden?

Grüße

jojo323 22.08.2010 11:29

Ebay ist für mich mitlerweile auch nur noch die letzte Option.

Gerade, wenn man zum Festpreis verkaufen will, sind die Gebühren horrend.

Ich versuche mein Karm erstmal im Bekanntenpreis und zum Beispiel hier im Forum loszuwerden, auch zu geringeren Preisen.

Dafür hat man dann erheblich weniger Stress.........

E46318i 22.08.2010 11:37

Und andere Online-Marktplätze? Wie sieht es damit aus? Gab es früher nicht mal was, das "ricardo" oder so ähnlich hieß?

Oder hat ebay mittlerweile echt Monopol-Status? :eek:

Investor 22.08.2010 11:39

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 2728377)
Gibt es eigentlich Alternativen zu ebay? Ich meine als Verkäufer?
Wo kann ich sonst noch meine Sachen (bequem und sicher) loswerden?

Grüße

Klar. Zum Beispiel Hood.de --> Da bekommt man halt bei o.g. Artikel nur 20 Euro statt 100 --> spart aber die Gebühren. Eigentlich fast so geil wie bei Media Markt ohne Mehrwertsteuer einzukaufen. :eek:

Ich kann hingegen sagen - ich finde die Gebühren im Vergleich ganz okay. Bei 4-stelliger Verkaufszahl p.a.

Detlef59 22.08.2010 13:39

Momox.de für Bücjer, Computerspiele, etc. => http://www.momox.de/. Da gab es gestern einen Bericht in RTL drüber. Wenn ich diese Plattform eher gekannt hätte, wären die Bücher meiner verstorbenen Eltern da gelandet.

samsungv20033 22.08.2010 13:55

Ich verkaufe weiterhin gern bei Ebay...hab letztens ein MDA Pro eingestellt, bei dem das Display gewechselt werden muss, bzw. defekt ist...hab das auch in der Artikelbeschreibung angegeben...selbst auf den XXL-Bildern war das deutlich zu sehen. Derzeitiger Marktwert ca. 60 Euro, für ein voll funktionstüchtiges MDA Pro...erziehlt habe ich sogar 67 Euro...
also, solange sich jeden Tag mehrere Deppen einloggen, macht Ebay richtig Spass...

micha1955 22.08.2010 14:26

Zitat:

Zitat von Erdinger (Beitrag 2728433)
Momox.de für Bücher, Computerspiele, etc. => http://www.momox.de/. ... .

Also von eBay hört man fast nur noch Gemecker. Stark mit daran Schuld ist der Gesetzgeber umd die Leutheusser-Schnarchenberger rum, der nichts gegen die Abmahnattacken unternimmt.

@erdinger: :top: . Hab ich auch gesehen. Ist aber auch eine gute Idee.
Nach Eingbe ISBN-Nr. wird sofort der Ankaufpreis angezeigt, die Frachteinsendekosten werden auch noch bezahlt.
Dann hat der 110 !! Leute beschäftigt und dann die Mengen an Regalen ...
Interessanter Bericht, gute Idee ;) .

Investor 22.08.2010 14:34

Zitat:

Zitat von micha1955 (Beitrag 2728454)
Also von eBay hört man fast nur noch Gemecker.


Naja, kommt drauf an wen man fragt ;)

Zitat:

Zitat von micha1955 (Beitrag 2728454)
Stark mit daran Schuld ist der Gesetzgeber umd die Leutheusser-Schnarchenberger rum, der nichts gegen die Abmahnattacken unternimmt.

Das ist zwar ein Problem, allerdings hat eBay damit gar nix zu tun. Das trifft alle anderen wie Hood, Amazon, Webshops und Co. ja auch.

Ansonsten: Nach Kalkulation der Gebühren/Kosten von Webshop, Mietshop, Amazon und ebay fragt man sich - warum ist eBay nur so günstig??? :eek::D

Alex330d 22.08.2010 15:43

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 2728392)
Und andere Online-Marktplätze? Wie sieht es damit aus? Gab es früher nicht mal was, das "ricardo" oder so ähnlich hieß?

Oder hat ebay mittlerweile echt Monopol-Status? :eek:

Stimmt: http://www.ricardo.ch/

Fastisfast2fast 13.05.2011 23:30

eBay erhöht zum 13.06.2011 schon wieder die Gebühren für private Verkäufer, diesmal sogar recht heftig:
http://mail.ebay.de/r/mail/b658eIIf4be2II12360331436

Bislang zahlte man bei einem Verkauf über EUR 100,00 bsp.-weise EUR 6,50 an Verkaufsprovision, nun werden es EUR 9,00.

Erhöht sich das für gewerbliche Kunden auch so stramm?


Ich stelle schon seit geraumer Zeit nur noch in eBay ein, wenn sie eine Aktion mit EUR 0,00 Angebotsgebühr, unabhängig vom Startpreis, haben.

Mr_Claymore 13.05.2011 23:56

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 2728377)
Gibt es eigentlich Alternativen zu ebay? Ich meine als Verkäufer?

ebay kleinanzeigen oder quoka.de

hood.de ist aber auch 0k

Investor 14.05.2011 00:17

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 2831193)
eBay erhöht zum 13.06.2011 schon wieder die Gebühren für private Verkäufer, diesmal sogar recht heftig:
http://mail.ebay.de/r/mail/b658eIIf4be2II12360331436

Bislang zahlte man bei einem Verkauf über EUR 100,00 bsp.-weise EUR 6,50 an Verkaufsprovision, nun werden es EUR 9,00.

Erhöht sich das für gewerbliche Kunden auch so stramm?


Ich stelle schon seit geraumer Zeit nur noch in eBay ein, wenn sie eine Aktion mit EUR 0,00 Angebotsgebühr, unabhängig vom Startpreis, haben.

Die sind ja jetzt schon höher, derzeit 11% bis 50 Euro, dann... --> Denke da wird auch eine Anpassung und Vereinheitlichung kommen, die dann sicher auch das ganze leicht teurer macht.
Allerdings ist ebay in der tat wie schon in der mail geschrieben "wettbewerbsfähig" :p Es gibt keine Alternative die ähnlich viele Kunden anspricht und dabei günstiger ist.

Zitat:

Zitat von Mr_Claymore (Beitrag 2831193)
hood.de ist aber auch 0k

Bei hood verkaufe ich auch; allerdings ist der Umsatz weniger als 0,1% dessen was bei ebay umgesetzt wird. Das hat mit Alternative wenig zu tun. ;)

Der_Stevie 14.05.2011 08:15

Die Erhöhung ist ja ein ziemlicher Hammer. Bei 500 Euro waren es bislang 26,50 an Gebühren. Demnächst dann 45,00 Euro :eek:

Gruß
Stefan

herby 14.05.2011 08:27

ebay schlägt schon wieder zu, Verkaufsprovision wird erhöht.

Ich fand die Provision vorher schon eine Frechheit und jetzt sind es fast 10 %, die konnten mich schön länger und können mich jetzt erst recht mal.

ebay nur noch im Notfall:

Ab 13. Juni 2011 wird die Verkaufsprovision vereinheitlicht. Der Prozentsatz der Verkaufsprovision wird pauschal 9% des Verkaufspreises betragen, die maximale Verkaufsprovision wird 45,00 Euro betragen. Angebotsgebühr und Gebühren für Zusatzoptionen bleiben unverändert.

Übersicht über derzeitige und neue Verkaufsprovision:

Verkaufsprovision für Auktionen und Festpreisangebote (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer)

Verkaufspreis
Derzeitige Verkaufsprovision / Verkaufsprovision ab 13.06.2011
EUR 1,00 - EUR 50,00 8% des Verkaufspreises / 9% des Verkaufspreises
EUR 50,01 - EUR 500,00 EUR 4,00 zzgl. 5% des Verkaufspreises über EUR 50,00 / 9% des Verkaufspreises
EUR 500,01 und höher EUR 26,50 zzgl. 2% des Verkaufspreises über EUR 500,00 / 9% des Verkaufspreises Maximal EUR 45,00

Nicht betroffen von dieser Gebührenänderung sind die Verkaufsprovision für Handyverträge, Fahrzeuge, Boote und Flugzeuge sowie die Gebühren für Inserate.

Mit der neuen übersichtlicheren Gebührenstruktur bleiben die Gesamtkosten fürs Verkaufen auf eBay weiterhin wettbewerbsfähig.

Natürlich können Sie auch weiterhin die 0-Cent-Auktion nutzen: Für Auktionen, die in nur eine Kategorie und mit einem Startpreis von 1 Euro eingestellt werden, zahlen Sie keine Angebotsgebühr und bekommen auch das Galeriebild kostenlos.


Ach da wurd ja schon was geschrieben, na ja war Gestern weg und bin gerade aus dem Bett auferstanden, guten Morgen. :crazy:

Heggi 14.05.2011 08:55

9% sind schon heftig, andererseits wo trifft man ansonsten auf eine solch gut erreichbare potentielle Kundschaft?!

Wenn man Klamotten o.ä. im Second Hand Laden auf Kommission zum Verkauf abgibt drückt man 40% Provision ab. Nur mal so als Beispiel.

Richtig teuer wirds bei ebay, wenn einem jm. was abkauft und dann mit dem leidigen paypal zahlt, da geht nochmal ordentlich was an Provision weg. :flop:

Vmax222 14.05.2011 08:58

Ebay Kleinanzeigen ist noch eine Option. Ist kostenlos.

Man hat zwar nicht die Sicherheit wie bei Ebay, aber wenn sich jemand aus der Umgebung findet und persönlich vorbeikommt kann nichts passieren.

Mit den Preiserhöhungen schiesst sich Ebay hoffentlich irgendwann ins aus. Das ist doch schon Abzocke.

Gieli 14.05.2011 08:59

Hallo,

auch als Käufer habe ich langsam die Schnautze voll, da der Verkäufer kein paypal angeboten hatte hab ich überwiesen, keine Ware erhalten und der sogenannte Kundenservice meint nur "Pech gehabt, hättest mal per paypal gezahlt"

Geld weg....

Wozu dann die Gebühren erhöhen? Für ein bissl Server und 3 Wächter dafür?

Terence Hill 14.05.2011 09:46

um nochmal auf die Ausgangaussage zurück zu kommen.

Car Cover Normal 85€, Car Cover Super 110€ bei ebay. Anbieter immer der gleiche.

Dann in seinem normalen Shop im Netz nachgesehen. Was war? Car Cover Super hat auch 85€ gekostet. Gut das ich nochmal nachgeguckt habe. :D

Investor 14.05.2011 10:38

Zitat:

Zitat von Vmax222 (Beitrag 2831240)

Mit den Preiserhöhungen schiesst sich Ebay hoffentlich irgendwann ins aus. Das ist doch schon Abzocke.

Solange die Preise weiterhin im Rahmen sind eher nicht. Hätten zwar viele gerne, sieht aber derzeit nicht so aus :)
Wie Ihr vielleicht mitbekommt werden überall anders auch Preise erhöht; scheint kein ebay Problem zu sein.

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2831240)
Wenn man Klamotten o.ä. im Second Hand Laden auf Kommission zum Verkauf abgibt drückt man 40% Provision ab. Nur mal so als Beispiel.

Richtig. Bei Amazon (wahrscheinlich der einzige Anbieter mit gleich großem Kundenkreis) latzt man 18% !!!

Zitat:

Zitat von Gieli (Beitrag 2831240)
Wozu dann die Gebühren erhöhen? Für ein bissl Server und 3 Wächter dafür?

Wie gesagt, es schafft ja niemand was annäherbar gleiches zum gleichen preis oder günstiger anzubieten.

Sorry aber - wer würde von euch als Inhaber oder Entscheider einer Firma (wobei sich an der ebay AG ja auch jeder hier beteiligen kann um dick abzukassieren :D ) die Preise nicht an den Markt anpassen? :confused:

Zitat:

Zitat von Terence Hill (Beitrag 2831240)
Car Cover Normal 85€, Car Cover Super 110€ bei ebay. Anbieter immer der gleiche.

Dann in seinem normalen Shop im Netz nachgesehen. Was war? Car Cover Super hat auch 85€ gekostet. Gut das ich nochmal nachgeguckt habe.

Wer den günstigsten Preis will muss seine Augen aufmachen, das ist auch normal. Allerdings gibts auch unverständlicherweise viele Anbieter die bei ebay günstiger verkaufen als in Ihrem Shop :confused: (klar, der Shop ist auch teuer, aber trotzdem...)

chris325 14.05.2011 11:30

Hallo,

Ebay ist doch bei Neuware von gewerblichen VK jetzt schon deutlich teurer als der freie Onlinehandel. Diese abnormale Provisionserhöhung hebt doch die Preise wiederum an. Was soll das werden?

MfG
chris

Investor 14.05.2011 11:33

1.) Max 45 Euro Provision bei Privat-VK. Somit also statt 40,5 auf 45&
2.) Wir haben Mitbewerber die gehen in ebay nochmal 10% unter Ihren Webshop Preis. Ich bin selbst immer wieder (als Käufer) erstaunt, dass tatsächlich ebay oft der günstigste ist...

3.0CS 14.05.2011 11:44

Zitat:

Zitat von chris325 (Beitrag 2831282)
Hallo,

Ebay ist doch bei Neuware von gewerblichen VK jetzt schon deutlich teurer als der freie Onlinehandel. Diese abnormale Provisionserhöhung hebt doch die Preise wiederum an. Was soll das werden?

MfG
chris

Mein Gott, dann KAUF ES EBEN NICHT - das ist doch jetzt kein ebay- spezifisches Problem: wenn man etwas möglichst günstig kaufen will muss man sich die Mühe machen und Preise vergleichen, das war schon im alten Rom so und hat sich durch das Netz nicht geändert, allenfalls ist das Vergleichen leichter geworden!
Und es ist ehrlich gesagt nicht UNSER Problem "was das werden soll" - wenn ebay überreisst werden sie die Preise wieder senken müssen.
Ich sehe ebay als EINE Möglichkeit Dinge zu (ver-)kaufen, und unter der Prämisse finde ich es absolut OK!

5er Harry 14.05.2011 11:51

Ich schau gerade nach einem Weber gourmet 57. Bei Ebay bekommt man immerhin eine Schutzhaube umme dabei. Bei amazon etc. kostet der ohne auch die 299,-

Toll isses alles nicht, aber verteufeln sollte man es auch nicht.

Wenn man aber teure Sachen verkauft, wirds schon heftig. Hab mal Teile von einer High End Anlage verkauft oder iPhone 4 als es neu war, das war echt heftig an Gebühren. Mit Paypal Gebühr waren das für ein iPhone schon um 50,-

Der_Stevie 14.05.2011 12:04

Ich hab auch für einen Satz alter Möbel 2-300 Euro Gebühren gezahlt. Allerdings hätte ich >3.000 Euro für das Zeug ohne Ebay auch bei weitem nicht bekommen.

Nur die Erhöhung ist jetzt halt heftig. Je nach Erlös ist es fast eine Verdopplung der Gebühren.

Gruß
Stefan

Investor 14.05.2011 12:04

Zitat:

Zitat von 3.0CS (Beitrag 2831284)
Mein Gott, dann KAUF ES EBEN NICHT - das ist doch jetzt kein ebay- spezifisches Problem: wenn man etwas möglichst günstig kaufen will muss man sich die Mühe machen und Preise vergleichen, das war schon im alten Rom so und hat sich durch das Netz nicht geändert, allenfalls ist das Vergleichen leichter geworden!
Und es ist ehrlich gesagt nicht UNSER Problem "was das werden soll" - wenn ebay überreisst werden sie die Preise wieder senken müssen.
Ich sehe ebay als EINE Möglichkeit Dinge zu (ver-)kaufen, und unter der Prämisse finde ich es absolut OK!


Richtig :top:

Zitat:

Zitat von 5er Harry (Beitrag 283128)
Ich schau gerade nach einem Weber gourmet 57. Bei Ebay bekommt man immerhin eine Schutzhaube umme dabei. Bei amazon etc. kostet der ohne auch die 299,-

Toll isses alles nicht, aber verteufeln sollte man es auch nicht.

Wenn man aber teure Sachen verkauft, wirds schon heftig. Hab mal Teile von einer High End Anlage verkauft oder iPhone 4 als es neu war, das war echt heftig an Gebühren. Mit Paypal Gebühr waren das für ein iPhone schon um 50,-

Sind maximal 45 Euro nach neuer ebay-Gebührenberechnung.PP biete ich als Privat-VK gleich gar nicht an (muss man aber natürlich wenn das Profil zu wenig Bewertungen hat).

Ich schaue generell auch bei allen möglichen anderen Anbietern wenn ich was kaufe (ausser Amazon,die sind mir prinzipiell zu teuer); oft ist ebay da der günstigste. Ob es jetzt um Versandtaschen, Klebeetiketten, Converse Chucks oder Bildschirme geht spielt keine rolle, niemand wollte günstiger liefern ;)

Fastisfast2fast 14.05.2011 14:24

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2831239)
Richtig teuer wirds bei ebay, wenn einem jm. was abkauft und dann mit dem leidigen paypal zahlt, da geht nochmal ordentlich was an Provision weg. :flop:

Für Käufer ist es indes eine feine Sache, gerade wenn man etwas in UK oder aus den USA ordert :top:.

Breitmaulfrosch 15.05.2011 08:40

Hab auch gestern ne Mail von Ebay bekommen mit der neuen Preisgestaltung.
Gleich überall mal nen % draufgelegt.:motz:

Viel verkaufe ich in der Bucht ned, aber bei grössere Erwartungen sind das auch nicht gerade unerhebliche Beträge..........:rolleyes::mad:

mfg:

ich

randy 15.05.2011 12:35

Auch wenn die Gebühren gestiegen sind...

Ich verkaufe gelegentlich auch mein altes Zeug auf ebay. Bevor ich es wegwerfe, zahle ich halt Gebühren.

Flohmarkt -> dafür habe ich nicht genug Zeug, und auch keine Zeit/Lust
ebay Kleinanzeigen -> Wer einmal ein Handy oder so darüber verkaufen wollte, wird sich wundern, wieviele Emails man beantworten muß pro Verkauf.
Hood usw -> bringt keinen Erlös

Breitmaulfrosch 15.05.2011 12:46

Zitat:

Zitat von randy (Beitrag 2831591)
Auch wenn die Gebühren gestiegen sind...

Ich verkaufe gelegentlich auch mein altes Zeug auf ebay. Bevor ich es wegwerfe, zahle ich halt Gebühren...............................

Ich verkauf aber nix für nen €.

Da ist mir der Aufwand zu hoch.

mfg:ich

Investor 15.05.2011 13:02

Zitat:

Zitat von randy (Beitrag 2831591)
Auch wenn die Gebühren gestiegen sind...

Ich verkaufe gelegentlich auch mein altes Zeug auf ebay. Bevor ich es wegwerfe, zahle ich halt Gebühren.

Flohmarkt -> dafür habe ich nicht genug Zeug, und auch keine Zeit/Lust
ebay Kleinanzeigen -> Wer einmal ein Handy oder so darüber verkaufen wollte, wird sich wundern, wieviele Emails man beantworten muß pro Verkauf.
Hood usw -> bringt keinen Erlös

Sehe ich auch so.

fliplordz 15.05.2011 16:19

Ebay und Amazon sind von den Gebühren pro Verkauf eher im oberen Bereich, aber für einige Dinge die nur bestimmte Zielgruppen ansprechen der einzige deutschladweite Markt bei dem man annähernd oder mehr als den Marktwert bekommt. Daher zahle ich auch lieber die paar € Gebühren.
Habe Anfang des Jahres einen Teil meiner Konsolensammlung aufgelöst und bei ebay eingestellt. Sammlerwert war ca. 200€ nach Abzug der Gebühren habe ich trotzdem mehr als 200€ eingenommen. Wenn ich was ganz bestimmtes suche werde ich auch meist bei ebay fündig. Andere Märkte geben oft nicht das Angebot her.

randy 15.05.2011 21:33

Zitat:

Zitat von Breitmaulfrosch (Beitrag 2831593)
Ich verkauf aber nix für nen €.

Da ist mir der Aufwand zu hoch.

mfg:ich


Naja das 1€ Zeug werfe ich schon auch weg. Aber sobald ich mir denke, dass 5-10 Euro rausschauen könnten wirds verkauft.

Erst dieses Wochenende.
Ich hatte noch von einem ehemaligem Drucker einen Toner. Ein laut -Aufschrift 2007 abgelaufener- HP Toner von einem Laserjet 4000.
Da bringt das Ding doch glatt mal über 60 Euro :crazy:

Powerboat3000 14.06.2011 22:23

Seit gestern zahlen private Verkäufer ja 9% Provision, max. 45 Euro. Wieviel war es vorher? Habe noch eine Auktion laufen, die vorher gestartet ist mit erwartetem Endpreis ca. 700 Euro.

Feuerwehr520i 15.06.2011 05:41

In der Glotze haben sie neulich erklärt, dass die Gebühren zwar gedeckelt sind, aber man erst ab ca. 1560€ Erlös günstiger fährt als vorher. :rolleyes:

Ich stelle eigentlich nur noch Sachen ein die mind. 20 bis 30€ bringen, wobei ich schätze, dass genau das die Absicht von eGay ist. Nicht viele Ramschauktionen mit viel Aufwand sondern weniger an denen sie mehr Gebühren kassieren.

Rene320i 15.06.2011 07:43

Mich haben auch die Gebühren erstmal abgeschreckt. Aber ebay ist nunmal immer noch die größte Plattform dieser Art und man erreicht die meisten Käufer.

Und es ist halt doch immer noch so das viele in eine art Bietfieber fallen und gegen Ende der Auktion ihr eigentlich Budget doch nochmal um Betrag X erhöhen.

Bei vielen dingen hat man dadurch imho trotz der Gebühren einen höheren Erlös.

Gruß Rene

Der_Stevie 15.06.2011 08:14

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2831228)
Die Erhöhung ist ja ein ziemlicher Hammer. Bei 500 Euro waren es bislang 26,50 an Gebühren. Demnächst dann 45,00 Euro :eek:

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 2841996)
Seit gestern zahlen private Verkäufer ja 9% Provision, max. 45 Euro. Wieviel war es vorher? Habe noch eine Auktion laufen, die vorher gestartet ist mit erwartetem Endpreis ca. 700 Euro.

Gruß
Stefan

PrimalFear 15.06.2011 08:53

Hohe Gebühren hin oder her - wenn ich etwas loswerden will, was sonst keiner will, bleibt nur Ebay oder der Wertstoffhof.

Aktuelles Beispiel: ich hatte beim Kelleraufräumen noch ein paar Scheinwerfer u. originale Rückleuchten vom E36 Compact gefunden. Im Marktplatz eines zielgruppengerechten Forums und bei Motortalk wollte die kein Schw*** haben, bei Ebay gingen sie für insges. knapp 90 EUR weg...

Sch*** auf die Gebühren :D - besser als Wertstoffhof!

SLK_2009 15.06.2011 09:03

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 2842019)
...
wobei ich schätze, dass genau das die Absicht von eGay ist...

Das nenne ich doch ausnahmsweise mal ´nen schönen tIppFälar. :D:D:D

Könnte auch eine Marktlücke sein. :cool:

Ansonsten verkaufe ich weiter bei ebay. Es ist in vielen Fällen die einzige Möglichkeit, die Sachen überhaupt noch loszuwerden, erst recht bei speziellen Artikeln. Da findet man eigentlich immer Interessenten, die so etwas suchen und die bieten dann auch ganz gut.

Mit dem Turbolister geht das Einstellen der Auktionen auch ziemlich zügig von der Hand, da ich eine "Musterauktion" abgespeichert habe. :p

samsungv20033 18.07.2011 16:26

Seit wann besteht der Zwang, bei jedem Kauf seine Telefonnummer anzugeben? Bei Speditionskäufen seh ich das ein aber gundsätzlich...:confused:...spinnt Ebay neuerdings?
zumal das rechtswidrig sein soll...

http://www.wortfilter.de/news11Q2/41...chtswidrig.php

copdland 18.07.2011 16:42

Für solche und andere Fälle habe ich die Rufnummer

0163-1737743

parat.;) http://www.bmwforum.de/wcf/images/smilies/cul2_1.gif


Detlef59 18.07.2011 16:55

Der Frank, der ist ja klasse! Den bräuchte ich für meinen Anrufbeantworter in der Fritz-Box. :top: :D

copdland 18.07.2011 16:57

Kann ich nur empfehlen ... seit ich, wenn man(n) oder auch Frau mich nervt, diese Nummer angebe, hat es sich meist schnell erledigt.:D

Und die gewerblichen Telefonnummernsammler wird man damit auch los ....;)

Investor 18.07.2011 17:00

Jaja, der Gronen. Ziemlich verrissen worden für diesen Artikel - aber nicht nur das :D

Die Systeme prüfen keine valide Nummer. Wir hatten das auch in Webshops drin, wenn der Kunde allerdings die 0190-123456 angibt ist das ausreichend, wir rufen die Nummer halt nicht an.

Naja, und das die Händler Telefonnummer und Adressensammler sind ist recht weit hergeholt. Alles in allem ne ziemlich erbärmliche Vorstellung, der Artikel.

Fastisfast2fast 18.07.2011 17:30

Schutz gegen Telefonspam - Paul & Frank:
http://www.youtube.com/watch?v=MhOGhs3tpOA

samsungv20033 18.07.2011 18:43

Zitat:

Zitat von copdland (Beitrag 2852533)
Für solche und andere Fälle habe ich die Rufnummer

0163-1737743

parat.;) http://www.bmwforum.de/wcf/images/smilies/cul2_1.gif


"Feine Sache :D" aber mir geht es nicht unbeding darum, meine Tel.Nr. zu verweigern...ich versuche seit reichlich einer Woche die Nummer zu ergänzen aber es erfolgt keine Speicherung...selbst in der Ebay-Kaufabwicklung kommt immer die selbe Fehlermeldung "Vorgang kann nicht bearbeitet werden"...demzufolge komm ich nicht an die Kontodaten des VK...muss dann umständlich den VK anschreiben, seine Daten seperat zu senden...

Ich habe Ebay mehrfach mein Problem mitgeteilt aber es kommen völlig sinnlose Antworten, wie...
"gerne helfen wir ihnen weiter, wie sie ihre Kontodaten ändern können" und ähnlich sinnfreie, nicht zu meiner Frage passenden Antworten...von daher hab ich aufgegeben, das mir da geholfen wird...

und nebenbei, die Daten zu ergänzen, hab ich von drei Rechnern probiert...geht nicht...

Investor 18.07.2011 19:31

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2852597)
"Feine Sache :D" aber mir geht es nicht unbeding darum, meine Tel.Nr. zu verweigern...ich versuche seit reichlich einer Woche die Nummer zu ergänzen aber es erfolgt keine Speicherung...selbst in der Ebay-Kaufabwicklung kommt immer die selbe Fehlermeldung "Vorgang kann nicht bearbeitet werden"...demzufolge komm ich nicht an die Kontodaten des VK...muss dann umständlich den VK anschreiben, seine Daten seperat zu senden...

Ich habe Ebay mehrfach mein Problem mitgeteilt aber es kommen völlig sinnlose Antworten, wie...
"gerne helfen wir ihnen weiter, wie sie ihre Kontodaten ändern können" und ähnlich sinnfreie, nicht zu meiner Frage passenden Antworten...von daher hab ich aufgegeben, das mir da geholfen wird...

und nebenbei, die Daten zu ergänzen, hab ich von drei Rechnern probiert...geht nicht...

Zum einen kann ja jeder ebay-Anbieter angeben ob er eine Telefonnummer benötigt. Desweiteren hast Du doch die Mails des VKs und kannst Ihn auf dieses "Problem" hinweisen. ebay hat vor ner Woche (oder 2?) die Kaufabwicklung völlig geändert; ich wüßte jetzt kein System in der Größe die alles sofort problemlos produktiv hatten. Klar, soll net sein, darf net sein, naja....
Die Zeit den ebay Support anzuschreiben hättest Du sinnvoller genutzt direkt den Käufer anzuschreiben "bitte um Kontodaten". Aber man kann es sich auch richtig schwer machen.

Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem gar nicht. Es gab auch Stunden in den die Überweisung+ wohl nicht verfügbar war - ship happens aber das irgendwelche Systeme oder Server hängen kann wohl überall passieren.

Michael29 18.07.2011 21:52

Tatsache ist das ebay sich alle Mühe gibt, private Klein-Verläufer zu vergraulen. Nicht nur wegen der steigenden Gebühren, sondern auch durch so Aktionen wie das zwischenzeitliche Verbieten der Versandgebühren bei manchen Waren, was mittlerweile durch eine Höchstgrenze ersetzt wurde. Dann durfte ich mit meinen rund 15 Bewertungspunkten (100% positiv) plötzlich keine Waren mehr ohne Paypal verkaufen. Ist ja auch bezeichnend hier dass Investor als Profi in jedem ebay Thread Loblieder singt, während die privaten Gelegenheitsverkäufer gefrustet sind...
Das heisst natürlich nicht, dass es eine bessere Alternative gibt, aber ich spende mittlerweile viele Sachen lieber an ein Sozialkaufhaus oder lasse meine Freundin verkaufen, die das ganze aber glaube ich eher als Hobby sieht :rolleyes:

Viele Grüße
Michael

Investor 18.07.2011 22:09

Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852669)
Tatsache ist das ebay sich alle Mühe gibt, private Klein-Verläufer zu vergraulen. Nicht nur wegen der steigenden Gebühren, sondern auch durch so Aktionen wie das zwischenzeitliche Verbieten der Versandgebühren bei manchen Waren, was mittlerweile durch eine Höchstgrenze ersetzt wurde. Dann durfte ich mit meinen rund 15 Bewertungspunkten (100% positiv) plötzlich keine Waren mehr ohne Paypal verkaufen.

Sorry, aber Dir sind die Threads mit ebay=Betrug schon bekannt? Was soll denn ebay dagegen machen? Auch gegen viele "Scheinprivate" (Onlinehändler die gerne nebenbei mal was abverkaufen ;) ) wurden solche Dinge eingeführt. Der PP-Zwang verhindert sowas zumindest bei einigen erstmal.

Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852669)
Ist ja auch bezeichnend hier dass Investor als Profi in jedem ebay Thread Loblieder singt, während die privaten Gelegenheitsverkäufer gefrustet sind...

Was? Ich verkaufe als gewerblicher Händler bei ebay gut, auch wenn die Plattform fast jeder gerne tot sehen würde. Und? Welche Alternative gibt es? Keine!
Es muss doch niemand diese Plattform nutzen?

Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852669)
Das heisst natürlich nicht, dass es eine bessere Alternative gibt,

Achso, es gibt keine Alternative aber wir kacken trotzdem mal rum.

Ja, is klar :D:D

PrimalFear 18.07.2011 22:11

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2852524)
Seit wann besteht der Zwang, bei jedem Kauf seine Telefonnummer anzugeben? Bei Speditionskäufen seh ich das ein aber gundsätzlich...:confused:...spinnt Ebay neuerdings?
zumal das rechtswidrig sein soll...

http://www.wortfilter.de/news11Q2/41...chtswidrig.php

Wuhahahahaa...

Jetzt weiss ich auch, wie solche Bewertungen für eine Verkäufer zustande kommen:

Zitat:

ruft gern auch mal zur Schlafenszeit an, wenn ihm die Bewertung nicht passt, (
Übrigens im Bewertungsprofil eines Profis mit aktuell 125552 Bewertungspunkten zu finden... :crazy:

Investor 18.07.2011 22:23

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2852678)
Übrigens im Bewertungsprofil eines Profis mit aktuell 125552 Bewertungspunkten zu finden... :crazy:

Naja, gibt halt einige (mich inkl.) die Ihre Handynummer im Impressum und Auktionstext haben.

(ist übrigens mein Handy welches nie lautlos und nie aus ist, aber trotz 7-stelliger Klickzahlen nur bei ebay nutzt sowas bei mir keiner aus) :top:

PrimalFear 18.07.2011 22:36

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2852681)
Naja, gibt halt einige (mich inkl.) die Ihre Handynummer im Impressum und Auktionstext haben.

(ist übrigens mein Handy welches nie lautlos und nie aus ist, aber trotz 7-stelliger Klickzahlen nur bei ebay nutzt sowas bei mir keiner aus) :top:

Ne,ne... Hier hat der 125tausender ProfiVERKÄUFER bei seinem armen KÄUFER angerufen! ;)

Michael29 18.07.2011 22:43

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2852676)
Sorry, aber Dir sind die Threads mit ebay=Betrug schon bekannt? Was soll denn ebay dagegen machen? Auch gegen viele "Scheinprivate" (Onlinehändler die gerne nebenbei mal was abverkaufen ;) ) wurden solche Dinge eingeführt. Der PP-Zwang verhindert sowas zumindest bei einigen erstmal.

Sorry aber ich bin bei ebay seit ca. 5 Jahren angemeldet. Nicht sehr wahrscheinlich, dass ich plötzlich betrügen will oder? ;)
Und dann wäre meine Freundin mit >200 Verkäufen eher eine "Scheinprivate" - aber die darf ohne PayPal verkaufen.


Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2852676)
Achso, es gibt keine Alternative aber wir kacken trotzdem mal rum.

Ja, is klar :D:D

Ach so, dass es keine (gute) Alternative gibt heisst, dass man sich auch nicht beschweren darf? Dann dürfte es ja auch keine Threads über steigende Benzinpreise geben...

Im übrigen "kacke" ich hier nur relativ selten über ebay, während Du in (gefühlt) jedem erdenklichen Thread zu dem Thema den Laden bis zum letzten verteidigst- warum auch immer :confused:

Viele Grüße
Michael

Investor 18.07.2011 22:43

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2852684)
Ne,ne... Hier hat der 125tausender ProfiVERKÄUFER bei seinem armen KÄUFER angerufen! ;)

Naja, gibt ja eher weniger Firmen die nachts anrufen, aber wer das möchte, klar.

Jetzt aber mal was ganz krasses: Wir haben von keinem ebay-Kunde die Telefonnummer. Sollte dennoch etwas sein könnte man auf die Idee kommen [achtung, Geheimtipp] bei google oder dasoertliche die Nummer der Lieferadresse zu finden :eek::eek::eek::eek::eek: Hört sich extrem an, ist aber machbar :D (im übrigen hat sich jeder Kunde stets über eine telefonische Kontaktaufnahme bei Probleme usw. gefreut).

Investor 18.07.2011 22:56

Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852685)
Sorry aber ich bin bei ebay seit ca. 5 Jahren angemeldet. Nicht sehr wahrscheinlich, dass ich plötzlich betrügen will oder? ;)
Und dann wäre meine Freundin mit >200 Verkäufen eher eine "Scheinprivate" - aber die darf ohne PayPal verkaufen.

Naja, gabs ja schon öfter. Irgendwo muss ebay ja eine Grenze ziehen? Wenn Du eine bessere weißt wende Dich doch direkt an den Laden :confused:



Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852685)
Ach so, dass es keine (gute) Alternative gibt heisst, dass man sich auch nicht beschweren darf? Dann dürfte es ja auch keine Threads über steigende Benzinpreise geben...

Doch doch, sicher. Beschweren kann man sich. Ich verstehe aber nicht wieso sich manche das leben so schwer machen (nicht nur in diesem Forum). Ihr seid doch gar nicht darauf angewiesen?


Zitat:

Zitat von Michael29 (Beitrag 2852685)
Im übrigen "kacke" ich hier nur relativ selten über ebay, während Du in (gefühlt) jedem erdenklichen Thread zu dem Thema den Laden bis zum letzten verteidigst- warum auch immer :confused:

Viele Grüße
Michael

Warum kann ich Dir recht klar sagen: Ich verkaufe - wie viele andere - dort gut und versuche mich an die Spielregeln zu halten. Denke bitte nicht das es für einen gewerblichen VK dort einfacher ist, im Gegenteil. Vieler ist dabei aber einfach Stimmungsmache, wird bei ebay betrogen ist es das scheiss-ebay, will ebay Sicherheit schaffen ist es das scheiss-ebay. Ich kann das gar nicht verstehen :kpatsch: Wenn ich bsp. BMW so scheisse finde kaufe ich doch keinen. Aber immer wieder nen neuen und dann drauf rumhacken?

Bei ebay ist nicht alles toll, ob gewerblich oder privat. Wo ist es besser?

Ansonsten: Konstruktive Kritik hat auch schon bei ebay einiges bewirkt. Stänkern am Stammtisch oder XYZ-Forum meist jedoch nicht.

Soll nicht bös´ gemeint sein, ich sehe ebay sicher nicht als das einzig wahre an, aber versuche dennoch das ganze objektiv zu sehen. :top:

samsungv20033 19.07.2011 19:57

Heut hab ich wieder zwei Einkäufe getätigt und mich darauf vorbereitet, den VK wegen seinen Kontodaten anzuschreiben, da meine Telefonnummer immer noch nicht gespeichert wurde...und siehe da, die Tel. Nummer ist nicht mehr interessant...:)...

mal nebenbei...bei Käufen wie auch bei Verkäufen ist Ebay immer noch meine Nr.1...nur kotzen mich sinnfreie Neuerungen an...die seltsame "Zusammenfassung" die letztens erneuert wurde...einige Versandkostenobergrenzen und die pflichtige Telefonnummernangabe...mal sehen was als nächstes kommt...;)...

Investor 19.07.2011 20:42

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2852998)
Heut hab ich wieder zwei Einkäufe getätigt und mich darauf vorbereitet, den VK wegen seinen Kontodaten anzuschreiben, da meine Telefonnummer immer noch nicht gespeichert wurde...und siehe da, die Tel. Nummer ist nicht mehr interessant...:)...

mal nebenbei...bei Käufen wie auch bei Verkäufen ist Ebay immer noch meine Nr.1...nur kotzen mich sinnfreie Neuerungen an...die seltsame "Zusammenfassung" die letztens erneuert wurde...einige Versandkostenobergrenzen und die pflichtige Telefonnummernangabe...mal sehen was als nächstes kommt...;)...

Wie schon gesagt, man kann das als VK auswählen. Hattest Du doch selbst verlinkt ;) Bei uns ist der Haken für die Telefonnummer nicht gesetzt.

Weitere Änderungen? ebay dreht jetzt auf, die testen nun Fullfilment und vollständige Zahlungsabwicklung - also nix mehr mit Überweisung an Verkäufer, sondern direkt an ebay. Testphase läuft nun an, gilt erstmal nur für neue Accounts.

fünffi 19.07.2011 21:23

Aus Käufersicht finde ich die Entwicklung ok. Kaufe schon seit Jahren ausschliesslich bei Verkäufern, die Paypal oder Kreditkarte anbieten. Privatverkäufer kommen für mich nur bei Selbstabholung in Frage, allerdings bieten das die Meisten nicht an, womit auch zugleich die Qualität der Ware feststeht und diese Anbieter gleich ausscheiden(fool me once...).

Ich würde mich freuen, wenn die Leute lieber mehr gegen zu hohe Paypal Gebühren und schlechte Wechselkurse vorgehen würden. Ich habe leider signifikante Paypal Umsätze und es tut jedesmal richtig weh, wenn man die effektiven Gebühren von Rechnungsstellung in Fremdwährung bis Zahlungseingang in lokaler Währung berechnet.

samsungv20033 21.07.2011 12:28

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2853017)
Wie schon gesagt, man kann das als VK auswählen. Hattest Du doch selbst verlinkt ;) Bei uns ist der Haken für die Telefonnummer nicht gesetzt.

ja, über die Kaufabwicklung bei Afterbuy...ich meine die direkt von Ebay...ein VK, den ich wegen seinen Kontodaten angschrieben habe, hat auch kein Haken bei sich gesetzt und trotzdem wollte Ebay meine Tel.Nr...

Weitere Änderungen? ebay dreht jetzt auf, die testen nun Fullfilment und vollständige Zahlungsabwicklung - also nix mehr mit Überweisung an Verkäufer, sondern direkt an ebay. Testphase läuft nun an, gilt erstmal nur für neue Accounts.

mal sehen was das wieder feines bringt...

Sicher kommen noch mehr Überraschungen...;)...

Investor 21.07.2011 12:49

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2853514)
Sicher kommen noch mehr Überraschungen...;)...

Der Afterbuy-Checkout darf eigentlich gar nicht mehr funktionieren, das hat ebay abgeschaltet. Definitiv kann man bei ebay den Haken für die Nummer setzen. Möglicherweise war das bei Deinem VK standard-mässig auf aktiv gesetzt.

chris325 21.07.2011 14:21

Hallo,

zum Thema Ebay lohnt sich nicht mehr, ab August soll die Option Mindestpreis in allen Kategorien möglich sein. Bekanntermaßen ist die Option Mindestpreis eine Einstellgebühr, d.h. unabhängig vom Verkaufserfolg immer zu bezahlen.

Wie soll es auch anders sein, hebt Ebay gleichzeitig die Gebühr Mindestpreis auf 3% an. Damit ist das Einstellen einer Auktion mit Mindestpreis meistens teurer als der Sofortkauf mit Preis vorschlagen ...

mfg
chris

samsungv20033 21.07.2011 19:28

Wie ist das eigentlich rechtlich geregelt?

Beim Kauf hab ich einem Vertrag zugestimmt, ganz klar...aber wenn ich der Preisgabe meiner Tel.Nr. nicht zustimmen will, was dann?

Investor 21.07.2011 20:27

Zumindest beim gewerblichen hast ja eh Widerrufsrecht...

Sonst schreibst halt 123456789

samsungv20033 22.07.2011 15:22

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2853686)
Zumindest beim gewerblichen hast ja eh Widerrufsrecht...

daran hab ich garnicht gedacht, danke...

Sonst schreibst halt 123456789

und genau das geht eben nicht, wenn ich in der Kaufabwicklung meine Daten ergänzen will, kommt immer die selbe Fehlermeldung "Vorgang kann nicht bearbeitet werden"

aber egal...;)...

._Andreas R._. 22.07.2011 16:14

Den Sinn des Mindestpreises hab ich noch nie verstanden...
Mindestpreis sollte doch der Startpreis sein.

Z.B. Startpreis 1.- €, Mindestpreis 1.000 €?
Warum nicht gleich Startpreis 1.000€?

Kann mir das mal einer erklären?

F1Schumi 22.07.2011 20:43

Vielleicht dass der Reiz des Steigerns bleibt? aber dennoch nicht unter einem bestimmten Preis raus geht.

Investor 23.07.2011 12:27

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 2854027)
Den Sinn des Mindestpreises hab ich noch nie verstanden...
Mindestpreis sollte doch der Startpreis sein.

Z.B. Startpreis 1.- €, Mindestpreis 1.000 €?
Warum nicht gleich Startpreis 1.000€?

Kann mir das mal einer erklären?




Weil bei Startpreis 1000 deutlich weniger am ende rauskommt wie bei ab 1 euro. Finde die Mindestpreise aber auch ziemlich doof...

pitcher33 31.08.2011 07:38

Kann mir mal kurz einer von den ebay-Kennern hier helfen? Ich hab nach ewigen Zeiten mal wieder etwas bei ebay verkauft. Am 21.Aug lief meine Auktion mit einem alten Laptop von mir aus. Der "Gewinner", 0 Bewertungen, hat sich an diesem So. direkt per ebay-Antwort "Ich werde die Bezahlung vornehmen" gemeldet. Danach nicht wieder... :rolleyes:
Ich habe ihm dann noch 3-4mal geschrieben, aus ebay und auch direkt per Mail, aber keine Antwort. Dann habe ich jetzt bei ebay einen "Fall" geöffnet weil ich ja mein Geld noch nicht erhalten habe. Das ganze wird jetzt auch in "Mein ebay" als offener Fall angezeigt.
Was muss ich denn jetzt als nächstes tun? Bei dem offenen Fall habe ich jetzt nur die Möglichkeit den Fall zu schließen. Bekomme ich dann, wenn ich das mache, meine Gebühren wieder? Was passiert dann?
Der Typ hat am 21. noch 2 weitere Sachen ersteigert, u.a. noch ein anderes Laptop. Das ist aber einen ganzen Schlag älter und der Auktionspreis ist mit 32,- viel geringer. Dafür hat er wohl auch gezahlt, für das Ding hat er schon eine Bewertung bekommen. Macht ebay mit solchen Deppen was oder macht der fröhlich weiter und bewertet mich möglicherweise auch noch negativ? Ich selber hab von 2002 bis jetzt knapp über 300 nur positive Bewertungen, davon sicher 30-40% als Verkäufer.
Jetzt schon Danke für eure Hilfe!

herby 31.08.2011 07:51

Ich hatte das im vorigen Jahr auch mall mit Fall geöffnet und dann ging alles ziemlich schnell, innerhalb 8 Tagen war das Geld überwiesen und alles abgeschlossen, der Käufer bekommt ja auch die Mitteilung von ebay, daß er zu zahlen hat.

Was passiert, wenn er nicht zahlt, kann ich allerdings nicht sagen, so etwas hatte ich noch nicht.

Allerdings hatte ich beim Verkauf eines elektronischen Artikel im letzten Monat auch mal einen Nichtzahler, habe dann selbst eine Mail geschickt und er hat sich entschuldigt, wäre plötzlich krank geworden und mir versprochen am nächsten Tag zu überweisen, hat er dann auch so gemacht, aber weder er noch ich haben uns bisher bewertet.

Georg 31.08.2011 08:06

Nach dem öffnen einees "Falls" gibt es eine Frist die abgewartet werden muß.
Danach kannst Du angeben dass Du kein Geld erhalten hast und der Käufer sich nicht gemeldet hat und dann bekommst Du die Gebühr wieder gutgeschrieben.

Das siehst Du aber in dem Bereich wo die Fälle von Dir aufgelistet sind.

Georg

PrimalFear 31.08.2011 08:08

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 2866244)
Nach dem öffnen einees "Falls" gibt es eine Frist die abgewartet werden muß.
Danach kannst Du angeben dass Du kein Geld erhalten hast und der Käufer sich nicht gemeldet hat und dann bekommst Du die Gebühr wieder gutgeschrieben.

Kann der Käufer eigentlich während einem solch "laufenden Verfahren" eine Bewertung abgeben? Wenn der Fall geschlossen ist nicht mehr, aber bis dahin? :confused:

pitcher33 31.08.2011 08:21

Ah Ok... ich geh einfach mal davon aus das der nicht mehr zahlt. Das ist ja nun auch schon 1 1/2 Wochen her und er hat ja 2 andere Auktionen, vom selben Tag, gewonnen und auch bezahlt... kann man ja an den Bewertungen dazu sehen. :flop:

Der_Stevie 31.08.2011 08:51

Abwarten, ich hatte schon Käufer, die erst nach 4 Wochen gezahlt haben.

Gruß
Stefan

PrimalFear 31.08.2011 09:02

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 2866249)
Ah Ok... ich geh einfach mal davon aus das der nicht mehr zahlt. Das ist ja nun auch schon 1 1/2 Wochen her und er hat ja 2 andere Auktionen, vom selben Tag, gewonnen und auch bezahlt... kann man ja an den Bewertungen dazu sehen. :flop:

Da kannst Du von ausgehen. Solche "Nuller" / Anfänger hatte ich auch schon, die meinen bei drei verschiedenen Angeboten Höchstbieter gewesen zu sein und sich dann das Beste aussuchen zu können.

Investor 31.08.2011 09:19

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2866246)
Kann der Käufer eigentlich während einem solch "laufenden Verfahren" eine Bewertung abgeben? Wenn der Fall geschlossen ist nicht mehr, aber bis dahin? :confused:

Ja, kann weiter bewerten. Es kommt auch drauf an ob der Fall dann normal geschlossen wird oder der Käufer verwarnt wird. Falls keine Verwarnung kann der regulär auch nach Abschluss noch bewerten.

Heggi 31.08.2011 16:17

Kleiner Tipp noch für zukünftige Auktionen: Ich schließe Bieter mit null Bewertungen aus.

Investor 31.08.2011 17:03

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2866415)
Kleiner Tipp noch für zukünftige Auktionen: Ich schließe Bieter mit null Bewertungen aus.

Sooo? Wie machste das denn?

Big-Boss-2002 31.08.2011 18:08

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2866423)
Sooo? Wie machste das denn?

Bei:Weitere Informationen für Ihre Käufer / Unter: Eingeschränkter Käuferkreis

kann man die Einstellungen machen.


Gruß BB

Investor 31.08.2011 18:16

Zitat:

Zitat von Big-Boss-2002 (Beitrag 2866457)
Bei:Weitere Informationen für Ihre Käufer / Unter: Eingeschränkter Käuferkreis

kann man die Einstellungen machen.


Gruß BB

Eben nicht ;)

Big-Boss-2002 31.08.2011 18:25

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2866462)
Eben nicht ;)

Habe eine Kopie gemacht :D

Weitere Informationen für Ihre Käufer

Formular für ergänzende Angaben anpassen | Mehr zum Thema Ergänzende Angaben

Eingeschränkter Käuferkreis Hilfe zum Thema „Eingeschränkter Käuferkreis”
Sie können Bedingungen festlegen, die Käufer erfüllen müssen – wird in einem neuen Fenster oder Reiter geöffnet, um bei Ihnen zu bieten oder zu kaufen. So können Sie bestimmte Käufergruppen ausschließen.




Folgende Käufer nicht akzeptieren:
  • Käufer, die 2 Vermerk(e) wegen eines nicht bezahlten Artikels innerhalb von 1 Monat(en) erhalten hat/haben.
  • Käufer mit einem Bewertungspunktestand von -1 oder weniger

Bedingungen ändern


Gruß BB

Investor 31.08.2011 18:28

Zitat:

Zitat von Big-Boss-2002 (Beitrag 2866469)
Habe eine Kopie gemacht :D

Weitere Informationen für Ihre Käufer

Formular für ergänzende Angaben anpassen | Mehr zum Thema Ergänzende Angaben

Eingeschränkter Käuferkreis Hilfe zum Thema „Eingeschränkter Käuferkreis”
Sie können Bedingungen festlegen, die Käufer erfüllen müssen – wird in einem neuen Fenster oder Reiter geöffnet, um bei Ihnen zu bieten oder zu kaufen. So können Sie bestimmte Käufergruppen ausschließen.




Folgende Käufer nicht akzeptieren:
  • Käufer, die 2 Vermerk(e) wegen eines nicht bezahlten Artikels innerhalb von 1 Monat(en) erhalten hat/haben.
  • Käufer mit einem Bewertungspunktestand von -1 oder weniger

Bedingungen ändern


Gruß BB

Ja, das ist schon klar. Wo steht da nun was von 0 Bewertungspunkten? :confused:

Käufer die Vermerke erhalten haben, klar. Käufer mit -1 und schlechter, klar. Aber 0?

Andrerseits fragt sich natürlich auch warum man User mit null Bewertungen ausschließen sollte?

Heggi 31.08.2011 20:38

Ok, dann halt -1. ;)

Ich will halt nur mit Leuten handeln die schon ein paar Bewertungen haben. Ganz einfach.

Ich verschicke auch nix ins Ausland.

Man versucht halt nervige Dinge vorher auszuschalten, ist doch nachvollziehbar. Wer hat schon gerne Ärger.

Investor 31.08.2011 20:42

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2866562)
Ok, dann halt -1. ;)

Kleiner aber feiner Unterschied in der Praxis. :D

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2866562)
Ich will halt nur mit Leuten handeln die schon ein paar Bewertungen haben. Ganz einfach.

Genau, sollte jeder so machen. Da würde endlich auch niemand neues mehr nachkommen.

Wie hier im Treff, alle die mit 0 Postings angefangen haben sind doof :D:D

Heggi 31.08.2011 20:46

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2866563)
Genau, sollte jeder so machen. Da würde endlich auch niemand neues mehr nachkommen.

Wieso? Mann kann ja seine ersten Bewertungen mit VERkäufen sammeln. ;)

Oder hatte hier etwa nicht jemand ein Problem mit einem newcomer? :rolleyes:

Investor 31.08.2011 20:49

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2866566)
Wieso? Mann kann ja seine ersten Bewertungen mit VERkäufen sammeln. ;)

Nö, warum? Es gibt Leute die melden sich dort zum kaufen an. Warum sollte man jemand verpflichten irgendwas verkaufen zu müssen?

Ich habe übrigens genug 0-Bewertungen (-Kunden). Wenn jeder tausendste Kunde nicht bezahlt sind da 0er dabei, genauso wie 400er, 800er. :confused:

Heggi 31.08.2011 20:53

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2866569)
Nö, warum? Es gibt Leute die melden sich dort zum kaufen an. Warum sollte man jemand verpflichten irgendwas verkaufen zu müssen?

Ich habe übrigens genug 0-Bewertungen (-Kunden). Wenn jeder tausendste Kunde nicht bezahlt sind da 0er dabei, genauso wie 400er, 800er. :confused:

Das kann ja jeder halten wie er will mit wem er bei ebay Geschäfte macht. :)

Investor 31.08.2011 20:56

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2866570)
Das kann ja jeder halten wie er will mit wem er bei ebay Geschäfte macht. :)

Nein, 0-Accounts können nicht ausgeschlossen werden.

Aber es kann jeder überlegen ob er bei ebay Geschäfte macht, das ist richtig. :)

pitcher33 01.09.2011 14:13

Ich habe meinen "Fall" jetzt über ebay geschlossen und konnte nach der Aktion auswählen ob der "Kunde" bezahlt hat. Hat er ja nicht, also habe ich meine Gebühren wieder auf mein Konto gebucht bekommen. Bewerten kann man dann den Typ aber nicht mehr? Was ist das denn für ein Mist? Ich hätte den gerne negativ bewertet... :motz:
Wo können denn nun z.B. andere ebayer sehen das der Typ u.U. nicht zahlt?

PrimalFear 01.09.2011 14:41

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 2866740)
Bewerten kann man dann den Typ aber nicht mehr? Was ist das denn für ein Mist? Ich hätte den gerne negativ bewertet... :motz:
Wo können denn nun z.B. andere ebayer sehen das der Typ u.U. nicht zahlt?

Leider kann man als Verkäufer den Käufer schon lange nicht mehr negativ bewerten, so oder so.

IMHO ein ganz großer Nachteil :mad:

Investor 02.09.2011 10:31

Sicher das er Dich nicht mehr bewerten kann?

PrimalFear 30.05.2012 21:49

Mal wieder zum Thema: Ebay lohnt sich nicht mehr...

Zum 12.06.2012 wird nun die neue Zahlungsabwicklung eingeführt - der Käufer zahlt in jedem Fall den Kaufpreis direkt an Ebay und bekommt seine Kohle erst, wenn die Ware versendet wurde. Gewerbliche VK angeblich "meistens" einen Tag später, private VK ungefähr 7 Tage später wenn alles gutgeht...

Interessante Informationen, auch über die rechtliche Seite, gibt es z.B. hier...

Für Privatverkäufer ist das mit Einführung dieser Knebelung wohl komplett uninteressant, zumal man eigentlich nur noch versichert versenden kann, weil man sonst keinen Nachweis hat und der Käufer einen über den Tisch ziehen kann, in dem er behauptet die Ware nicht bekommen zu haben. Ebay erstattet dann den Kaufpreis und holt sich das vom VK wieder.

Bei hood.de sollen angeblich momentan täglich bis zu 700 Neuanmeldungen vonstatten gehen, wird sicher noch mehr - hoffentlich setzt sich das diesmal als alternative für einen privaten Online-Marktplatz durch.

Bye, bye Ebay - nach 12 Jahren ist für mich als Privatverkäufer nun endgültig der Ofen aus, vor allem weil Ihr Spacken so als Krönchen auf diesen Sch***haufen auch noch die Verkaufsprovision um weitere 2% erhöht :mad: :motz:

Investor, nun kommst Du... ;)

Fastisfast2fast 30.05.2012 21:56

Die neuen eBay-Regeln scheinen auch Betrüger anzuziehen wie die Motten das Licht. Zum Thema gibt es im Netz einiges zu lesen. Sehr schade, dass eBay es dermaßen übertreibt. Für Einkäufe durchaus nutzbar ist es für den privaten Verkäufer mittlerweile leider unattraktiv geworden :(.

L'âme 30.05.2012 23:40

Ich bin sowieso erstmal geheilt.

Habe am Sonntag eine selten getragene Hugo Boss-Hose für einen(!) Euro versteigert :rolleyes:

---

Erst sieben Tage später überweist Ebay das Geld weiter? Nicht schlecht, die sind ja pfiffig.
Da sollte man sich wirklich mal nach Alternativen umschauen

stephanem 31.05.2012 04:01

[QUOTE=PrimalFear;2942812
Zum 12.06.2012 wird nun die neue Zahlungsabwicklung eingeführt[/QUOTE]

Bei ebay selbst steht dieser Termin jedoch m.W. nirgends. Nur "im Sommer 2012"...?!?
Von den nochmaligen plus 2% VK-Prov. auch nicht. Sind doch schon vor 11 Monaten in pauschal 9% geändert worden ?!?

Dann kann man als Verkäufer nur noch mit "Barzahlung bei Abholung" oder "Bitte Zahlungsinformationen nach der Auktion abwarten!" verkaufen.

herby 31.05.2012 06:27

Genau das wollte ich gerade sagen, wer wie ich z. B. gestern einen Artikel zu 16,99 bei ebay gekauft hat, kann ja trotzdem nach wie vor direkt überweisen und gut ist.
Habe keine Lust 14 Tage oder länger auf etwas zu warten, was ich gerade mal dringend brauche.
Bei Artikeln unter 25 € und erkennbar ordentlichen Verkäufern mache ich dies so weiter.

PrimalFear 31.05.2012 08:07

Zitat:

Zitat von stephanem (Beitrag 2942829)
Bei ebay selbst steht dieser Termin jedoch m.W. nirgends. Nur "im Sommer 2012"...?!?
Von den nochmaligen plus 2% VK-Prov. auch nicht. Sind doch schon vor 11 Monaten in pauschal 9% geändert worden ?!?

Dann kann man als Verkäufer nur noch mit "Barzahlung bei Abholung" oder "Bitte Zahlungsinformationen nach der Auktion abwarten!" verkaufen.

Hier eine Pressemeldung zu dem Termin Mitte Juni.

Die Info bezüglich der Gebührenerhöhung steht in dem von mir weiter oben verlinkten Artikel.

Weitere Infos bekommt man auch bei Wortfilter.de

Ja, der Trick mit dem Bezahlen bei Abholung und Hinweis auf die Möglichkeit einer alternativen Zahlmethode wird sicher Anwendung finden - ist aber natürlich lt. Ebay-Spielregeln untersagt und wird sicher verfolgt und geahndet... :mad:

zinn2003 31.05.2012 08:55

Zitat:

Zitat von stephanem (Beitrag 2942829)
Bei ebay selbst steht dieser Termin jedoch m.W. nirgends. Nur "im Sommer 2012"...?!?

Da scheint man flexibel zu sein.

Laut AGB
Zitat:

Der Verkäufer verkauft hiermit alle künftigen und sofort fälligen Forderungen, die ihm aus Verkäufen von Artikeln über die eBay-Website gegen Käufer zustehen (Kaufpreis und in der Kaufabwicklung angegebene Versandkosten; im Folgenden: „Gesamtpreis“) zum Bruttowert (d.h. Gesamtpreis ohne Abzüge) an eBay Services, und tritt diese jeweils zum Zeitpunkt ihres Entstehens an eBay Services ab
Gilt das scheinbar schon.
Ausgeschlossene Kategorien gibt es hier
http://pages.ebay.de/help/sell/excluded-categories.html
Auch die Auszahlungfristen werden bei Ebay genannt.
http://pages.ebay.de/help/policies/payout-policy.html

Investor 31.05.2012 09:23

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2942812)

Investor, nun kommst Du... ;)

Naja, was soll ich dazu sagen :rolleyes: Das Thema wird in anderen Foren seit Monaten durchgekaut. Ich habe nix dagegen wenn auch paar Mitbewerber ebay verlassen würden, fürchte aber das passiert nicht :o

Ansonsten macht es Amazon vor, die zahlen auch nur alle 2 Wochen aus, wurscht wieviel Umsatz da läuft.

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2942812)
Mal wieder zum Thema: Ebay lohnt sich nicht mehr...

Das Umsatzwachstum ist eigentlich (bei mir) gigantisch, insofern trifft das sicher nicht auf alle zu.

Da ich aber auch offline verkaufe, und auf amazon, und mehrere Webshops betreibe... ist mir egal ob die Kunden bei ebay kaufen wollen oder nicht. Hauptsache Sie kaufen bei mir :crazy:

hood habe ich vor Jahren mal in einem Feldversuch getestet. Jahresumsatz deutlich unter 0,5% im Vergleich zu ebay. War mir zu teuer.

Im übrigen hat ebay mir mitgeteilt das die Umstellung im September erfolgen soll (bei mir). Aber ob das so sein wird warte ich erstmal ab ;)

shneapfla 31.05.2012 10:19

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2942863)
Ansonsten macht es Amazon vor, die zahlen auch nur alle 2 Wochen aus, wurscht wieviel Umsatz da läuft.

Wartet ebay dann die Zahlung des Käufers ab oder gilt die Frist dann ab Verkauf/Versand?:confused:

Investor 31.05.2012 10:26

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 2942877)
Wartet ebay dann die Zahlung des Käufers ab oder gilt die Frist dann ab Verkauf/Versand?:confused:

ebay wartet auf Zahlungseingang, VK bekommt die Info zum versenden. Wann ebay den VK auszahlt braucht den Käufer ja nicht zu interessieren. Also bei amazon schnallt das auch niemand, da schnallen die Kunden nichtmal ob Sie bei amazon oder bei nem Händler kaufen. :rolleyes:

Edit: Achso, ab wann die Frist gilt weiss ich nicht. Das weiss ebay wahrscheinlich auch nicht so genau :rolleyes:

shneapfla 31.05.2012 10:38

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2942879)
ebay wartet auf Zahlungseingang, VK bekommt die Info zum versenden. Wann ebay den VK auszahlt braucht den Käufer ja nicht zu interessieren. Also bei amazon schnallt das auch niemand, da schnallen die Kunden nichtmal ob Sie bei amazon oder bei nem Händler kaufen. :rolleyes:

Oh, also die Nachteile von Amazon (Wartefrist) und Ebay (warten bis der Kunde zahlt oder auch nicht) - bei Amazon kriegt der Verkäufer sein Geld, ob der Käufer nun zahlt oder nicht.

Aber was hilft's wenn keine Alternativen da sind (ich verkaufe zum Glück nicht so oft was, daher stresst's mich jetzt nicht besonders)...

Investor 31.05.2012 16:30

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 2942885)
Oh, also die Nachteile von Amazon (Wartefrist) und Ebay (warten bis der Kunde zahlt oder auch nicht) - bei Amazon kriegt der Verkäufer sein Geld, ob der Käufer nun zahlt oder nicht.

Davon gehe ich aus, denke nicht das ebay die Gefahr für ne Vorkasse-Überweisung übernimmt die dann nicht kommt. Bei amazon läuft das ja etwas anders. Bei Paypal, Lastschrift und so wohl schon.

Mir als VK ist das eigentlich egal. Wenn ebay sagt ich soll verschicken verschicke ich. Wenn der Kunde nicht zahlt bekommt er halt auch nix, was solls.

samsungv20033 31.05.2012 18:20

Ich bin bei Käufen weitestgehend auf Amazon umgestiegen...meistens bessere Preise und auch die Lieferzeiten sind sehr fix...allerdings kauf ich nur bei Artikeln, die direkt von Amazon vertrieben werden...

als Verkäufer bei Ebay warte ich mal ab...wenn es so kommt wie vielfach zu lesen ist, hat es sich erledigt...

Der_Stevie 31.05.2012 18:50

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2942974)
Ich bin bei Käufen weitestgehend auf Amazon umgestiegen...meistens bessere Preise und auch die Lieferzeiten sind sehr fix...allerdings kauf ich nur bei Artikeln, die direkt von Amazon vertrieben werden...

Genau so mache ich das auch. Vor allem bei Käufen über meine Firma will ich einen Verkäufer, der von sich aus eine vernünftige Rechnung mitschickt. Und ich will verschiedene Artikel aus Buchhaltungsgründen möglichst auf einer Rechnung zusammengefasst bekommen. Die Amazon Abbuchung klappt auch stressfrei. Das ist alles für Firmen gut nutzbar. Kurios finde ich nur die Amazon Rechnungen, die langsam auf Breifmarkenformat schrumpfen.

Beim Amazon Marketplace bekomme ich verstreute Rechnungen über Kleinbeträge, denen ich auch noch meist hinterher rennen muss. Ist machbar, bedeutet aber mehr Buchhaltungsaufwand. Den Marketplace vermeide ich daher meist.

Bei Ebay passt gar nichts. Meist keine Rechnung. Obskure Zahlungswege. Paypal will z.B. seit Monaten von meiner Firma eine Kreditkarte als zweiten Zahlungsweg. Meine Firma hat aber keine Kreditkarte. Und meine private werde ich denen nicht geben. Mir ist überhaupt nicht klar, warum denen eine Bankverbindung nicht reicht. Im Vergleich zu Amazon macht Ebay einen chaotischen und willkürlichen Eindruck.

Gruß
Stefan

Investor 31.05.2012 19:02

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2942978)
Im Vergleich zu Amazon macht Ebay einen chaotischen und willkürlichen Eindruck.

Ja, kein wunder. ebay ist eine Plattform für Verkäufer, amazon ein aggressiver Mitbewerber, das ist natürlich ein kleiner Unterschied.

Bei ebay hast Du es mit Verkäufern (noch) zu tun, bei amazon halt mit dem "System Amazon".

irvine99 31.05.2012 19:30

Zitat:

Zitat von samsungv20033 (Beitrag 2942974)
...

als Verkäufer bei Ebay warte ich mal ab...wenn es so kommt wie vielfach zu lesen ist, hat es sich erledigt...

Die Gebühren sind ja schon ein Witz und nun das. Die sind für mich töter als tot... :flop:

Der_Stevie 31.05.2012 19:32

@Investor: Das stimmt. Ebay müsste sich halt nur entscheiden, ob es Trödelmarkt für Privatleute oder Business Plattform sein will. Beides klappt nicht.

Gruß
Stefan

Halunke 31.05.2012 19:38

Zitat:

Bei ebay hast Du es mit Verkäufern (noch) zu tun
Ja, bis spätestens 12.06, also mit der Einführung des neuen Zahlungssystems dann nicht mehr.
Bei PayPal ist dieses Zahlungsverfahren bzw. der "Käuferschutz" schon eingetreten.
Habe kürzlich einen Artikel für 190€ verkauft, über ebay. Der Käufer überwies das Geld
auf mein PayPal Konto. Dort wurde das Geld auch angezeigt, mehr aber auch nicht.
Diese behalten das Geld bis zu einem bestimmten Zeitpunkt.
Auf der anderen Seite musste ich meinen Artikel losschicken obwohl ich keinen Zugriff auf
das Geld hatte, ich konnte es nicht auf mein Konto buchen, da PayPal es zurückgehalten
hat bzw. es immer noch tut.
Aus meiner Sicht ist das die größte Schweinerei. Mein Artikel liegt seit zwei Wochen beim
Käufer. Dieser ist mit der Ware zufrieden, positive Bewertungen erfolgten auf beiden
Seiten. Dennoch kann ich immer noch nicht über mein Geld verfügen.
Ich weiß nicht was die noch wollen. Ich habe alle Tipps für eine schnelle Verfügung meines
Geldes befolgt.

Sauerei! Bin einfach nur sauer. Dazu kommen die ebay Gebühren plus 5€ (!) PayPal
Gebühren.
Die Sache hat nur indirekt etwas mit ebay zu tun. Dennoch hat sich auch ebay
für mich erledigt.
Es ist zwar lobenswert, dass für den Käuferschutz etwas getan wird, doch wer kümmert
sich mal um die Verkäufer?
Was passiert denn in folgender Situation? Käufer erwirbt Produkt beim Verkäufer.
Dieser überweist den Betrag an ebay, welche das Geld zurückhalten, bis der VK den
Artikel versandt hat und er beim Käufer eingetroffen ist. Käufer beschädigt den Artikel,
will aber sein Geld zurück und den Schaden dem VK anhängen. Ebay hält das Geld
zurück bis VK seinen Artikel zurückgenommen hat. Sauber, nun steht der VK mit einem
kaputten Artikel da und der Käufer lacht sich ins Fäustchen.

Denke ich falsch? Die Menschen, die mit ebay ihr Geld verdienen, sind wahrhaftig nicht
zu bemitleiden.

Feuerwehr520i 31.05.2012 19:54

Problemfall eröffnen?

Halunke 31.05.2012 20:03

Und wie endet dieser dann? Der Vk steht dann mit einem kaputten Artikel da, der Käufer
wird selbstverständlich inkl. Zeugen sagen, dass der Artikel schon in diesem Zustand war.
Und ebay zahlt das Geld dann an ihn zurück.

Vielleicht mache ich mir da zu viel Panik, aber vertrauensvoll ist das eben für mich aus
Verkäufersicht nicht.

Investor 31.05.2012 20:18

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 2942992)
Die Gebühren sind ja schon ein Witz und nun das. Die sind für mich töter als tot... :flop:

Naja, es ist halt immer noch die günstigste Plattform die diesen Umsatz bringt. Da hätte mehr passieren können. :o

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2942992)
@Investor: Das stimmt. Ebay müsste sich halt nur entscheiden, ob es Trödelmarkt für Privatleute oder Business Plattform sein will. Beides klappt nicht.

Die Business Plattform ist ja schon da, das bereinigt sich die nächste Zeit (Jahre) sicher auch. Solange die Kunden nicht so depp werden wie die amazon Kunden ist das okay :)

irvine99 31.05.2012 20:36

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943007)
Naja, es ist halt immer noch die günstigste Plattform die diesen Umsatz bringt. Da hätte mehr passieren können. :o

Das mag für Dich als gewerblicher Verkäufer so sein. Als privater Verkäufer kannst Du das vergessen. Es lohnt sich einfach nicht mehr. Und als neuen "Gag" darf man dann noch ewig auf sein Geld warten... :o :o

zinn2003 31.05.2012 20:40

Da amazon mit seinem Preisdumping seine Marktplaceteilnehmer irgendwann in den Ruin treibt, wird sich der Markt ehe bereinigen.
Ich frag mich eher immer wieder wie MP-Händler bei den Gebühren derartige Preise machen können? Vorsteuerbetrug? Diebesgut? Plagiate?

Pascal78 31.05.2012 21:02

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2942863)
Ansonsten macht es Amazon vor, die zahlen auch nur alle 2 Wochen aus, wurscht wieviel Umsatz da läuft.

Hi,
dass stimmt so nicht, man kann es alle 24 Stunden die Auszahlung manuell vornehmen.


Gruss

Pascal

garfield 31.05.2012 21:20

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 2943011)
Das mag für Dich als gewerblicher Verkäufer so sein. Als privater Verkäufer kannst Du das vergessen. Es lohnt sich einfach nicht mehr. Und als neuen "Gag" darf man dann noch ewig auf sein Geld warten... :o :o

Und welche Alternative gibt es?

Flohmarkt? Zum Kaufen ok, aber in glühender Sonne den 1/2 Samstag als Verkäufer verbringen -> Nein

Lokale Kleinanzeigen, massenhaft nervende Anrufe, ewig warten bis der Käufer, der um 18:00 kommen wollte endlich um 21:00 eintrift

Hood, da geht nichts weder als Käufer, noch Verkäufer interssant, warum die nicht pleite sind ???

Lieber bei Ebay die Gebühren zahlen, Paket zur Post und fertig.
Zudem findet Alles einen einen Käufer und wertvolle Sachen, die ich aus Unkenntnis auf dem Flohmarkt für 1€ verkauft hätte, gehen dank vieler Beobachter auch zum vernünftigen Preis weg.

Buckyball 31.05.2012 21:35

Zitat:

Zitat von garfield (Beitrag 2943019)
Und welche Alternative gibt es?

Also ich verkaufe hier alles nur noch per lokaler online-Kleinanzeige. Alles per Mail mit ein paar Spinnern die abzocken wollen, ansonsten Uebergabe lokal in Einkaufscentrum um die Ecke und alles ist gut.

shneapfla 31.05.2012 23:43

Zitat:

Zitat von Pascal78 (Beitrag 2943015)
Hi,
dass stimmt so nicht, man kann es alle 24 Stunden die Auszahlung manuell vornehmen.

aber nur bei Konten, die richtig viel Umsatz machen, der "Standard"-Verkäufer hat seine 2 rollierenden Wochen (oder war's 1?)...

Zitat:

Zitat von Halunke (Beitrag 2942995)
Was passiert denn in folgender Situation? Käufer erwirbt Produkt beim Verkäufer.
Dieser überweist den Betrag an ebay, welche das Geld zurückhalten, bis der VK den
Artikel versandt hat und er beim Käufer eingetroffen ist. Käufer beschädigt den Artikel,
will aber sein Geld zurück und den Schaden dem VK anhängen. Ebay hält das Geld
zurück bis VK seinen Artikel zurückgenommen hat. Sauber, nun steht der VK mit einem
kaputten Artikel da und der Käufer lacht sich ins Fäustchen.

Denke ich falsch? Die Menschen, die mit ebay ihr Geld verdienen, sind wahrhaftig nicht
zu bemitleiden.

Wo ist der Unterschied zu jetzt? Da kannst Du das Geld zwar theoretisch abziehen, aber durch den Käuferschutz kriegt der Käufer ja sein Geld genauso zurück...

Pascal78 01.06.2012 07:29

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 2943036)
aber nur bei Konten, die richtig viel Umsatz machen, der "Standard"-Verkäufer hat seine 2 rollierenden Wochen (oder war's 1?)...

Hi,
Eben nicht. Alle 24 Stunden kann man die Auszahlung manuell veranlassen und wenn es 1 Cent ist...


Gruß

Pascal

Investor 01.06.2012 09:09

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 2943011)
Das mag für Dich als gewerblicher Verkäufer so sein. Als privater Verkäufer kannst Du das vergessen. Es lohnt sich einfach nicht mehr. Und als neuen "Gag" darf man dann noch ewig auf sein Geld warten... :o :o

Ich kenne auch privat keine Alternative. Vor geraumer Zeit alte Felgen mit alten Reifen verkauft; da wäre mir eigentlich ne lokale Anzeige lieber, ich wusste aber keinen VHS-Preis. Also ab 1 Euro eingestellt, irgendwann kam dann ein Angebot "sofort 300 außerhalb". Fand ich eigentlich ganz okay, ich sagte Ihm aber er solle halt mitbieten, außerhalb verkaufe ich nicht. Gebracht haben die Dinger dann 600. Da kann ich nach altem und nach neuem Gebührenmodell rechnen, was sich da nicht lohnt erkenne ich aber nicht.

Alternativen wären sinnvoll, keine Frage.
Ich zahle einen 5-stelligen Beitrag an ebay (p.a.), ich bin also - wie Ihr - sicher nicht an Gebührenerhöhungen interessiert.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943011)
Da amazon mit seinem Preisdumping seine Marktplaceteilnehmer irgendwann in den Ruin treibt, wird sich der Markt ehe bereinigen.
Ich frag mich eher immer wieder wie MP-Händler bei den Gebühren derartige Preise machen können? Vorsteuerbetrug? Diebesgut? Plagiate?

Ich glaube weder an Betrug noch an Hehlerware noch an sonstwas. Eher an Dummheit. Umsatz=Gewinn für viele, und Umsatz geht auf amazon ja schnell. Allerdings machen das Amazon selbst und Firmen wie Zalando ja vor. Gewinn is out, es zählt nur der Umsatz:kpatsch::crazy:

Zitat:

Zitat von Pascal78 (Beitrag 2943011)
Hi,
dass stimmt so nicht, man kann es alle 24 Stunden die Auszahlung manuell vornehmen.

Bezieht sich das auf private Verkäufer? Als Poweranbieter muss man ja zu SellerCentral wechseln, es ist imho als normaler Marketplace-Anbieter nicht möglich die Buybox zu bekommen. Auszahlungen können dort nicht manuell vorgenommen werden. Bei Bekannten die 50tsd im Monat dort umsetzen ist das ebenfalls so. Bei richtig großen Playern mag es Individual-Absprachen geben.

zinn2003 01.06.2012 10:01

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943058)
Ich glaube weder an Betrug noch an Hehlerware noch an sonstwas. Eher an Dummheit. Umsatz=Gewinn für viele, und Umsatz geht auf amazon ja schnell. Allerdings machen das Amazon selbst und Firmen wie Zalando ja vor. Gewinn is out, es zählt nur der Umsatz:kpatsch::crazy:

Also mir wurde das hier "angeboten:
Zitat:

Monatliche Grundgebühr 39 € (zzgl. MwSt.) – Kostenfrei für Sie bis zu 12 Monate nach Einrichtung des Kontos

Verkaufsprovision i.H.v. 7% (Elektronikartikel), 10% (Tinte und Toner) und 15 % (Bürobedarf und weitere Kategorien) auf den Bruttoverkaufspreis inklusive Versandkosten – Fällt nur bei tatsächlich erfolgten Verkäufen über Amazon an.
Und Amazon macht das dann ganz einfach. Sie geben ihre eigenen Produkte unter dieser Marge im Shop frei. Um als MP was verkaufen zu können, musst du dann diese Preise unterbieten = Minusgeschäft. Amazon lacht sich dabei kaputt, weil die mehr am MP verdienen als wenn sie selbst liefern würden.
Sprich alle die bei Amazon als MP verkaufen sorgen dafür das der Laden immer stärker und sie selber immer schwächer werden. :eek:
Wenn man denkt, das man nur Artikel verkauft die Amazon nicht selber hat.... sobald die relevante Umsätze über den MP schieben kommt der automatisch mit bei Amazon ins Sortiment.

Deswegen kann ich mir gut vorstellen das Ebay da die bessere Alternative ist.

Investor 01.06.2012 10:10

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943072)
Also mir wurde das hier "angeboten:
Und Amazon macht das dann ganz einfach. Sie geben ihre eigenen Produkte unter dieser Marge im Shop frei. Um als MP was verkaufen zu können, musst du dann diese Preise unterbieten = Minusgeschäft. Amazon lacht sich dabei kaputt, weil die mehr am MP verdienen als wenn sie selbst liefern würden.
Sprich alle die bei Amazon als MP verkaufen sorgen dafür das der Laden immer stärker und sie selber immer schwächer werden. :eek:
Wenn man denkt, das man nur Artikel verkauft die Amazon nicht selber hat.... sobald die relevante Umsätze über den MP schieben kommt der automatisch mit bei Amazon ins Sortiment.

Deswegen kann ich mir gut vorstellen das Ebay da die bessere Alternative ist.

Mir ist das bekannt. ;)

Ich liste auf Amazon nur das was entweder Amazon oder andere Mitbewerber schon selbst im Programm haben. Aber nie neue Artikel, da soll amazon schön selbst rausfinden wie die abverkauft werden. Teilweise mit deutlichem Aufschlag, dann ist das okay. Ein Schnelldreher geht derzeit für 27 im Webshop, 28,90 auf ebay und 32-35,9 auf amazon, das passt.
(allerdings sind die Kunden sehr anstrengend auf amazon, das muss man auch in die Priese kalkulieren)

Der_Stevie 01.06.2012 10:13

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943072)
Deswegen kann ich mir gut vorstellen das Ebay da die bessere Alternative ist.

Aus Verkäufersicht evtl. schon. Aber welche Firma geht denn zu Ebay, wenn eine neue Ladung Büromaterial fällig ist? Wenn man seine Liste zusammengekauft hat, hat man 8 Anbieter, von denen 6 keine Rechnung schicken. Das muss man nachhalten und die Rechnungen anmahnen. Die Sekretärin, die den Kauf macht, muss das Paypal Kennwort der Firma haben. Die Firma muss eine Kreditkarte angeben, wenn sie ein Paypal Konto will. Und am Ende muss man noch 8 Anbieter bewerten. Das System passt für Firmenkäufer einfach nicht.

Gruß
Stefan

Investor 01.06.2012 10:21

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2943074)
Aus Verkäufersicht evtl. schon. Aber welche Firma geht denn zu Ebay, wenn eine neue Ladung Büromaterial fällig ist? Wenn man seine Liste zusammengekauft hat, hat man 8 Anbieter, von denen 6 keine Rechnung schicken. Das muss man nachhalten und die Rechnungen anmahnen. Die Sekretärin, die den Kauf macht, muss das Paypal Kennwort der Firma haben. Die Firma muss eine Kreditkarte angeben, wenn sie ein Paypal Konto will. Und am Ende muss man noch 8 Anbieter bewerten. Das System passt für Firmenkäufer einfach nicht.

Gruß
Stefan

Ja aber wieviele Firmen kaufen bei ebay? Ich zwar schon, ist aber eher die Ausnahme.

Die Mädelz die bei uns immer Buromaterial bestellt haben haben da bestellt wo es am meisten Schokolade gratis gab. Wenn interessiert schon der Einkaufspreis, die Firma hats ja :crazy:
Also Büromaterial ist ein denkbar schlechtes Beispiel, glaube ich :D

zinn2003 01.06.2012 10:32

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2943074)
Aus Verkäufersicht evtl. schon. Aber welche Firma geht denn zu Ebay, wenn eine neue Ladung Büromaterial fällig ist? Wenn man seine Liste zusammengekauft hat, hat man 8 Anbieter, von denen 6 keine Rechnung schicken.

Bei Amazon passiert dir dank MP auch blos das gleiche.:D
Auch da muss man ab und zu dem Kollegen erklären das man für die Vorsteuer ein Original oder die digitale Signatur braucht.

@Investor
Ja die gelebte Vorteilsannahme. Nur bei Wulff gaaaaannnnnzzzz phööööse. :D :D

Der_Stevie 01.06.2012 10:36

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943076)
Ja aber wieviele Firmen kaufen bei ebay? Ich zwar schon, ist aber eher die Ausnahme.

Eben.

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943076)
Also Büromaterial ist ein denkbar schlechtes Beispiel, glaube ich :D

Bei Amazon kaufen wir auch sehr viel anderes Zeug. Das gilt da dann analog. Kabel, Toner, teilweise Werkzeug, quer durch die Bank was man so braucht. Alles möglichst ohne MP, dadurch bei einem Anbieter auf einer Rechnung. Das ist schon recht reizvoll.

Ebay ist für Firmenkäufe uninteressant, da sind wir uns einig. Da müsste sich sehr viel an der Struktur und am Service ändern. Ebay ist einfach nicht kundenorientiert. Die leben in ihrer privaten Ebay Welt mit eigenen Regeln.

Gruß
Stefan

EDIT:
Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943078)
Bei Amazon passiert dir dank MP auch blos das gleiche.:D
Auch da muss man ab und zu dem Kollegen erklären das man für die Vorsteuer ein Original oder die digitale Signatur braucht.

Wie gesagt, deshalb vermeide ich den MP.

Investor 01.06.2012 10:36

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943078)
Bei Amazon passiert dir dank MP auch blos das gleiche.:D
Auch da muss man ab und zu dem Kollegen erklären das man für die Vorsteuer ein Original oder die digitale Signatur braucht.

Die digitale Signatur ist nicht mehr verpflichtend: http://www.bundesfinanzministerium.d...teuer/003.html


Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943078)
@Investor
Ja die gelebte Vorteilsannahme. Nur bei Wulff gaaaaannnnnzzzz phööööse. :D :D

Ich fand das immer unverschämt. Aber solange es nichtmal die GL stört :confused:

Edit:
Stefan, da kann ebay doch nix dafür. Ebay ist ein Marktplatz mit vielen Anbietern, da gibt es das problem eben. Wenn Du in der Fussgängerzone in 10 Einzelhandelsgeschäften einkaufst haste auch 10 Quittungen, geht vielleicht bei Quelle (oder Schlecker :D ) alles in einem hin. Das ist ja aber kein ebay-Problem.

zinn2003 01.06.2012 10:42

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943080)
Die digitale Signatur ist nicht mehr verpflichtend:

Der Text hier
Zitat:

Der Rechnungsaussteller ist nunmehr - vorbehaltlich der Zustimmung des Rechnungsempfängers zur elektronischen Übermittlung der Rechnung - frei in seiner Entscheidung, in welcher Weise er elektronische Rechnungen übermittelt (z.B. per E-Mail). Die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung können durch jegliches inner-betriebliches Kontrollverfahren gewährleistet werden, das einen verlässlichen Prüfpfad zwischen Leistung und Rechnung herstellen kann.
klingt nicht wirklich beruhigend. :D
Klingt eher so als müsste ich als Empfänger prüfen ob das vom Absender erfüllt wird. :rolleyes:

Investor 01.06.2012 10:48

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2943082)
Der Text hier

klingt nicht wirklich beruhigend. :D
Klingt eher so als müsste ich als Empfänger prüfen ob das vom Absender erfüllt wird. :rolleyes:

Man muss halt die emails mit der Rechnung als Anhang aufheben. Aber ich lösche eh keine emails, von mir aus kann das FA alle 500.000 lesen :crazy:

L'âme 01.06.2012 12:29

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2943079)

Wie gesagt, deshalb vermeide ich den MP.

Btw: Gibt es inzwischen eine Möglichkeit, nur Artikel anzeigen zu lassen, die von Amazon direkt kommen?
Die Sache mit dem Marketplace finde ich echt nervig.
Sieht man leider immer erst, wenn man auf die Artikel geklickt hat.

Will mir die Dinge einfach nur in den Einkaufskorb legen, auf "Bestellen" klicken und die Sachen möglichst in einem Rutsch im Paket bekommen. Den Rechnungsbetrag soll sich Amazon dann per Lastschrift einziehen.

Und nicht noch vorher umständlich überweisen und dann über Tage verteilt zig Pakete über unterschiedliche Paketdienste bekommen.

Investor 01.06.2012 13:01

Zieht amazon nicht so oder so immer das Geld ein?

Btw: Amazon teilt Sendungen auch auf, die haben nicht alles in einem Lager. Da kommt auch nicht alles mit DHL; auch Hermes, UPS und co sind im Boot.

Der_Stevie 01.06.2012 13:21

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 2943108)
Btw: Gibt es inzwischen eine Möglichkeit, nur Artikel anzeigen zu lassen, die von Amazon direkt kommen?
Die Sache mit dem Marketplace finde ich echt nervig.
Sieht man leider immer erst, wenn man auf die Artikel geklickt hat.

Das geht. Links die Kategorie wählen. Danach kann man die Anbieter filtern.

Gruß
Stefan

samsungv20033 01.06.2012 15:28

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943112)
Zieht amazon nicht so oder so immer das Geld ein?

hat man Amazon die Bankeinzugsermächtigung erteilt, wird grundsätzlich abgebucht...man kann wohl per Rechnung zahlen, muss aber nicht...

L'âme 01.06.2012 15:49

Aber doch nicht, wenn ich bei anderen Anbietern über den Marketplace kaufe, oder wickelt Amazon das alles ab?

Weiß das gar nicht mehr, habe das in letzter Zeit immer vermieden. Dann lieber gleich alles bei einem Anbieter, selbst wenn ein Artikel dann mal wenige Euro teurer sein sollte.

Schon alleine wegen der Versandkosten habe ich mich früher schon öfter über den MP geärgert. Da hat man etliche Bücher und andere Waren im Einkaufskorb und soll dann extra Porto zahlen, weil das Handyladekabel für 3,95 von xy verschickt wird.

@Der_Stevie
Danke, muss ich nochmal schauen.

Investor 01.06.2012 15:50

Danke samsungv20033 :top:

Láme: Amazon wickelt alles ab, ich hatte noch nie mit einem Kunden was Zahlungsmässig auf amazon zu tun. Die kassieren, die ziehen die Gebühren ab, und wenn ich Glück habe bekomme ich nach 2 Wochen die Kohle.

Investor 05.06.2012 09:27

Die BaFin hat ebay die Rechtslage erklärt, das neue Zahlungsverfahren ist damit erstmal vom Tisch :D

copdland 05.06.2012 09:29

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943779)
Die BaFin hat ebay die Rechtslage erklärt, das neue Zahlungsverfahren ist damit erstmal vom Tisch :D



Steht wo :confused: :confused: :confused:

PrimalFear 05.06.2012 09:34

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2943779)
Die BaFin hat ebay die Rechtslage erklärt, das neue Zahlungsverfahren ist damit erstmal vom Tisch :D

Wat??? Quelle, bitte... :confused:

Investor 05.06.2012 09:51

email:

Zitat "Die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung auf dem gesamten deutschen und österreichischen eBay-Marktplatz wird sich leider voraussichtlich auf 2013 verschieben.""

weiter: "Der Grund dafür ist folgender:
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat uns vor einigen Tagen über ihre Rechtsauffassung informiert, dass eBay für die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung eine Lizenz nach dem deutschen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) benötigt. Die für die Zahlungsabwicklung verantwortliche Unternehmenseinheit von eBay hat ihren Sitz in Luxemburg und unterliegt der luxemburgischen Finanzaufsichtsbehörde CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier). Laut früheren Gesprächen mit der Behörde gab es keine Notwendigkeit, für die geplante neue Zahlungsabwicklung eine Lizenz zu erwerben. Dies hat sich nun durch die neu gefasste, unterschiedliche Rechtsauffassung der BaFin geändert, was wir sehr bedauern.
"

Quelle: ebay

Link: http://pages.ebay.de/help/update_payment-process.html

Der_Stevie 05.06.2012 10:04

Oh, Ebay muss sich aus der luxemburger Deckung trauen und in Deutschland juristisch greifbar werden? Das wird denen aber stinken :D

Gruß
Stefan

Investor 05.06.2012 10:09

Ja das is echt witzig. :D

pitcher33 05.06.2012 10:16

Ich sag nur: KLICK :D

Der_Stevie 05.06.2012 10:17

Seltsamerweise ist es für Amazon ok, das Geld vom Käufer zum Verkäufer zu schieben mit eigenem Sitz in Luxemburg.

Gruß
Stefan

Fastisfast2fast 05.06.2012 11:16

Dann wird eBay eben zur Bank :crazy:.

Sehr schön, nach den Facebook-Datenhändlern der zweite Internet-Riese der geerdet wird :top:.

Der_Stevie 05.06.2012 12:31

Jedenfalls verzichten sie lieber auf das neue Konzept als sich wirklich in D angreifbar zu machen. Schade, wäre lustig gewesen, wenn die mal wieder Geld nicht auszahlen und man zur Pfändung bei Ebay Deutschland reinschaut und ein paar Kopierer mitnimmt :D

Gruß
Stefan

Der_Stevie 05.06.2012 14:55

Hier liest es sich so, als würde eine Lizenz aus Luxemburg reichen.

Gruß
Stefan

Investor 05.06.2012 21:13

Ja die gilt im gesamten EU-Raum.

PrimalFear 15.01.2013 21:18

Es kommt ja sicher nicht so häufig vor, das man als privater VK mal etwas über 833,98 EUR bei eBay verkauft, aber wenn es doch mal der Fall ist, kostet einen das ab dem 13. Februar 2013 gleich mal 75,00 EUR maximale Verkaufsgebühr :eek:

Quelle: wortfilter.de

Da sollte der nächste Radsatz o.Ä. lieber über Kleinanzeigen oder Foren-Marktplätze verkauft werden... ;)

Patty 318i 15.01.2013 22:41

die spacken haben doch eine vollmeise...:kpatsch::rolleyes::crazy:
75€ :apaul:

Zwilling 16.01.2013 02:38

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2995019)
Quelle: wortfilter.de

Da sollte der nächste Radsatz o.Ä. lieber über Kleinanzeigen oder Foren-Marktplätze verkauft werden... ;)

Fallen Radsätze nicht in die Kategorie Fahrzeuge?
Zitat:

Die Anpassung der maximalen Verkaufsprovision betrifft nicht die Kategorien Fahrzeuge, Sportboote und Flugzeuge.
Quelle wie oben

Gruss
Andreas

Investor 16.01.2013 04:36

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 2995019)
Es kommt ja sicher nicht so häufig vor, das man als privater VK mal etwas über 833,98 EUR bei eBay verkauft, aber wenn es doch mal der Fall ist, kostet einen das ab dem 13. Februar 2013 gleich mal 75,00 EUR maximale Verkaufsgebühr :eek:

Quelle: wortfilter.de

Da sollte der nächste Radsatz o.Ä. lieber über Kleinanzeigen oder Foren-Marktplätze verkauft werden... ;)


Wenn ich überlege was mein letzter Radsatz bei ebay gebracht hat - da zahle ich doch gerne die 75 Euro.

Bei Amazon sinds 15%% Gebühren, da wären also 125,10 fällig.

herby 16.01.2013 06:09

Trotzdem steht dies doch in keinem Verhältnis, 25 € Gebühren sollten die Grenze sein.

Ich habe einen makellosen neuen Winterrradsatz in der Garage für mein e93 Cabrio mit rundum 225/45x17 Bereifung und habe ihn nicht auf dem Auto gehabt, weshalb ich ihn eventuell verkaufen will, da probiere ich das doch lieber erst einmal auf andere Art.

Investor 16.01.2013 09:13

Zitat:

Zitat von herby (Beitrag 2995054)
Trotzdem steht dies doch in keinem Verhältnis, 25 € Gebühren sollten die Grenze sein.

Hast Du die Zahl aufwändig errechnet oder wie kommt man auf 25? :D

Warum sollte ebay Leistungen die bei Mitbewerbern deutlich teurer sind verschenken? Die Firma ist eine AG mit dem Ziel Geld zu verdienen, kein Wohlfahrtsverband.

herby 16.01.2013 09:44

Nö, ich denke aber drüber nach und sehe die Relation zum Aufwand und wenn man den Aufwand mal überlegt, sind im Grunde 10 € noch zu viel.

Für das was ich hier schreibe bekomme ich z. B. nichts, bekäme ich aber für jeden Post 10 € würde ich etwas mehr schreiben, bekäme ich 25 € würde ich eben viel schreiben, bei 75 € aber auch nicht viel mehr, weil mir die 25 € reichen und ich auf die restlichen 50 € nicht mehr unbedingt angewiesen bin.

Schlechter Vergleich, aber ich will damit sagen, es geht auch hier nur um hohe Gewinne, obwohl man die Kohle eigentlich gar nicht benötigt.

Investor 16.01.2013 09:45

Alles böse Kapitalisten :D

Flashbeagle 16.01.2013 10:37

Früher war es halt okay, wenn man von irgendeinem Ramsch 3~4% genommen hat.
Eine Pauschale hätte da finanziell ein Nachteil sein können.

Etwas mehr war auch noch okay, weil man immer noch den höchsten Preis bekam, den nur einer bezahlen würde.

Aber mittlerweile hat man nichts mehr von der eBay-Art.
Wenn man einen €200-Schein anbietet, steht der bis 5min. vor Schluss bei €10 und dann in den letzten Minuten, oder gar Sekunden wird ein Preis von 25 Leuten geboten, den man auch woanders bekommt.
Deswegen wäre ein Festbetrag wie in einer Annonce okay, aber über 10% zu nehmen, ohne das eBay mehr bietet als andere, oder selber irgendwas tun muss, ist völlig daneben.

Man kann mittlerweile problemlos woanders was anbieten, weil 10% der Interessenten, die man bei eBay erreicht, auch ausreichen für einen guten Verkauf.
Gucken, was man bei eBay bekommt und dann für 5% weniger in die Foren einstellen klappt auch wunderbar.

Hier im Forum gibt es auch genug Leute, die ich gar nicht kenne, die aber trotzdem wissen, dass sie etwas bekommen und dann lieber ein Handy für €20 weniger nehmen.
Dann bekommt das Forum noch seinen Anteil und alle haben was davon.

Der_Stevie 16.01.2013 12:18

Ich hab grad einen Radsatz über Ebay verkauft. Ich hab den Eindruck, Ebay wird nur noch als Bilderhoster verstanden. Absolut jeder fragt per Email, was der Satz an Ebay vorbei kostet. Angebote zurücknehmen, wenn man sich über den Preis einig ist, scheint völlig normal zu sein.

Einer hatte dann ein Gebot gemacht und so den Sofortkauf für die anderen unzugänglich und unsichtbar gemacht. Nachdem er sich ausgiebig informiert hatte, hat er sein Gebot zurückgezogen und den Sofortkauf genutzt. Für mich ok, für die anderen weniger. Gebote zurücknehmen scheint auch ganz normal zu sein.

Irgendwie hat das alles nichts mehr mit einer Auktion zu tun.

Gruß
Stefan

zinn2003 16.01.2013 12:29

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 2995162)
Gebote zurücknehmen scheint auch ganz normal zu sein.

Zu streichen auch. ;)

fliplordz 16.01.2013 13:56

Ebay will eine Händlerplattform werden und mit Amazon mitziehen oder so ähnlich, was seit Jahren nicht klappt. Zum einen weil ebay nur eine Plattform ist und dort verschiedeene Händler Ihre Waren zu verschiedenen Konditionen anbieten, zum anderen weil die meisten Leute auf ebay pfeiffen seit es versucht eine Händlerplattform zu werden. An Amazon kommen die auch in zwei Leben und mit Zeitmaschine nicht ran. Nun wollen sie halt alle Privatverkäufer über die Gebühren rausekeln. Ist ja nicht erst seit gestern so.
Als Privatperson bei ebay was verkaufen bringt auch nicht mehr das was es früher gebracht hat. Also von wegen ebay als Referenz nutzen ist auch nicht immer das Wahre.

Investor 16.01.2013 14:12

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 2995178)
Ebay will eine Händlerplattform werden und mit Amazon mitziehen oder so ähnlich, was seit Jahren nicht klappt.

Naja, wenn man sich mal den Gewinn von ebay und Amazon anschaut muss sich aber jemand mächtig anstrengen um auch mal auf Augenhöhe zu kommen. ebay ist es nicht :D

Feuerwehr520i 16.01.2013 14:18

Nunja... kann man so oder so sehen. Was bleibt vom Wert übrig bei ebay wenn die Server abbrennen? Nix ausser ein geleastes Firmengebäude nehme ich an. Ähnlich wie bei der Fressenkladde. Reele Werte stecken da praktisch nicht dahinter.

zinn2003 16.01.2013 14:35

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 2995182)
Nunja... kann man so oder so sehen. Was bleibt vom Wert übrig bei ebay wenn die Server abbrennen? Nix ausser ein geleastes Firmengebäude nehme ich an. Ähnlich wie bei der Fressenkladde. Reele Werte stecken da praktisch nicht dahinter.

Auch Amazon kämpft blos gegen sich selber.
Haben sie Händler vor Ort endlich platt gemacht, dann werden die Kunden weniger kaufen weil der kostenlose Showroom fehlt. ;)
Außerdem werden dann die Distributoren wie ingram, Also und Kollegen normale Einkaufspreise verlangen weil sie nicht mehr mit dem Umsatz der "normalen" Händler subventionieren können. ;) :D

Der_Stevie 16.01.2013 15:04

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2995186)
Haben sie Händler vor Ort endlich platt gemacht, dann werden die Kunden weniger kaufen weil der kostenlose Showroom fehlt. ;)

Ich benutze keine lokalen Händler als Showroom vor dem Amazon Kauf. Ich nutze wohl viel die Rezensionen.

Amazon macht aus meiner Sicht alles richtig. Nicht sensationell billig, aber immer recht günstig. Vernünftige Rezensionen (großer Vorteil zu Ebay oder zum lokalen Handel), große Auswahl, kulante Rücknahme und Gewährleistungsabwicklung. Bankeinzug. Keine Versandkosten. Sauberer Ablauf, auch als Firmenkunde. Ich kaufe für meine Firma sehr viel bei Amazon. Nur den Marketplace vermeide ich. Schon, um 1000 Kleinstrechnungen pro Bestellung zu vermeiden.

Ebay nutze ich für Firmeneinkäufe nur, wenn es gar nicht anders geht. Keine Rezensionen, seltsame Zahlungsabwicklung (Paypal), oft rennt man den Rechnungen ewig hinterher. Jedesmal andere Vertragspartner.

Gruß
Stefan

Investor 16.01.2013 15:51

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 2995182)
Nunja... kann man so oder so sehen. Was bleibt vom Wert übrig bei ebay wenn die Server abbrennen? Nix ausser ein geleastes Firmengebäude nehme ich an. Ähnlich wie bei der Fressenkladde. Reele Werte stecken da praktisch nicht dahinter.

Naja, wenn man es so sieht ist google auch ne wertlose Hülle :rolleyes: (wenn denn alle Serverfarmen abgebrannt sind).

Der Unterschied zu fb ist ganz klar das es ein Konzept gibt - welches funktioniert.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 2995182)
Auch Amazon kämpft blos gegen sich selber.
Haben sie Händler vor Ort endlich platt gemacht, dann werden die Kunden weniger kaufen weil der kostenlose Showroom fehlt.
Außerdem werden dann die Distributoren wie ingram, Also und Kollegen normale Einkaufspreise verlangen weil sie nicht mehr mit dem Umsatz der "normalen" Händler subventionieren können.

Auch Amazon wird irgendwann anfangen müssen Geld zu verdienen, nicht nur Umsatzkönig zu sein. Das wird sicher noch lustig :D

In meinem Bereich (sport) ist das Chaos endlos. Heute erst wieder haben sich Kunden beschwert weil sich bei Amazon öfter mal das Bildchen der Produkte ändert. Der Kunde hat eine rote Tasche gekauft, mittlerweile ist das Bild der Tasche schwarz und die ean gehört zur schwarzen Tasche. :rolleyes: Woher soll ich wissen was der Kunde paar Stunden vorher gesehen hat. Wenn das in jeder Sparte so wäre wäre der Laden sicher schon lange verschwunden.

shneapfla 16.01.2013 15:54

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2995206)
Auch Amazon wird irgendwann anfangen müssen Geld zu verdienen, nicht nur Umsatzkönig zu sein. Das wird sicher noch lustig :D

:confused::confused:

Amazon verdient schon seit Jahren Geld, letztes Jahr gab's mal ein Quartal ohne Gewinn, aber ansonsten...

Investor 16.01.2013 16:03

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 2995207)
:confused::confused:

Amazon verdient schon seit Jahren Geld, letztes Jahr gab's mal ein Quartal ohne Gewinn, aber ansonsten...

Schau Dir mal Gewinn im Verhältnis zum Umsatz an ;)

Feuerwehr520i 16.01.2013 16:17

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2995208)
Schau Dir mal Gewinn im Verhältnis zum Umsatz an ;)

Aber da kann man ein Warenverkaufsunternehmen aber auch wohl kaum mit einem EinsenundNullenverschieb-Unternehmen vergleichen. ;)

Investor 16.01.2013 16:29

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 2995213)
Aber da kann man ein Warenverkaufsunternehmen aber auch wohl kaum mit einem EinsenundNullenverschieb-Unternehmen vergleichen. ;)

Ich will auch niemand vergleichen. Allerdings stellt ja Amazon auch eine Plattform für Händler, analog ebay.

Aber selbst wenn man nur den Warenverkauf betrachtet, ob man dann mit solch einer Marge (es wurde in div. Berichten immer mal die Zahl kleiner 1% genannt) zurecht kommen kann.

Jeder andere Händler vermutlich nicht.

Buckyball 16.01.2013 16:47

ebay, wer war das doch gleich? :D

Heggi 16.01.2013 16:54

Habe gerade einiges an Krempel bei ebay verkauft. Es klappt reibungslos, alle wissen woran sie sind. Ich kenne keinen Weg seine Dinge besser los zu werden.

Oder wo bekommt man z.B. für Klamotten Geld? Bei ebay findet sich meist jemand der diese Art von (Marken-!) Ware sucht und einige Euro blecht. Ansonsten wären das nur Fälle für die Altkleidersammlung.

Auch Elektronik/Smartphones etc. gehen immer gut weg. Dass ebay daran mitverdient ist zwar ärgerlich, aber in Summe überwiegen die Vorteile nach wie vor.

Einen radsatz allerdings würde ich auch vor Ort versuchen zu verkaufen (quoka o.ä.).

zinn2003 16.01.2013 16:55

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 2995213)
Aber da kann man ein Warenverkaufsunternehmen aber auch wohl kaum mit einem EinsenundNullenverschieb-Unternehmen vergleichen. ;)

Naja, mit dem Wissen das es ein sattes Minus wäre, wenn Amazon bei allen Artikeln mindestens den EK zahlen müsste, schaut das schon bissel interessant aus. ;)
Derzeit schlagen sich alle darum dort rein liefern zu dürfen. Vor allem die Distributoren im Hardwarebereich kennen da eben nichts. Die müssen Umsatz bringen um ihre Boni zu erhalten. Da werden die Paletten unterm EK verschoben. Das aber funktioniert eben nur solange überhaupt ein brauchbarer Wettbewerb da der zum normalen Preis einkauft.
Ich habe bisher als normaler Händler kein einziges gängiges Produkt bei Also oder Ingram gefunden, was nicht Amazon oder NBB billiger verkauft als ich es einkaufe. ;)
Das funktioniert so nicht ewig. :D

fliplordz 16.01.2013 16:58

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2995215)
Ich will auch niemand vergleichen. Allerdings stellt ja Amazon auch eine Plattform für Händler, analog ebay.

Aber selbst wenn man nur den Warenverkauf betrachtet, ob man dann mit solch einer Marge (es wurde in div. Berichten immer mal die Zahl kleiner 1% genannt) zurecht kommen kann.

Jeder andere Händler vermutlich nicht.

Du vergleichst hier aber andauernd. Und deine Gewinn- Umsatz rechnung lese ich hier auch nicht zum ersten mal. Btw kommt das daher das Amazon mit kräftigen Nachlässen Kunden lockt und viel Geld in Werbung investiert.


Um zu den Gebühren zurückzukommen. Amazon ist sicher auch eine Händlerplattform, aber in erster Linie selbst Händler. Das ist ebay nicht, versucht aber so zu tun. Und da stören nun mal Privatverkäufer die ihren Keller oder Speicheraushub unters Volk bringen wollen. Alter Ramsch ist hier nicht gerne gesehen und soll weg. Ebay will die Privatauktionen miminieren das haben sie damals auch direkt so von sich gegeben. Scheinen aber immer noch zu viele zu sein, den die Erhöhung der Gebühren betrifft nur private Verkäufe und keine Händler. :flop:

Schuster bleib bei deinen Rappen. ebay wird über kurz oder lang so immer weiter von anderen Anbietern verdrängt werden. Das sehe ich schon anhand der Seitenaufrufe in unserem Unternehmen (groß, sehr großes Unternehmen) zu beiden besagten Seiten. Sie haben versucht sich anders zu geben, sind aber bei den meisten anders im Gedächtnis. Leider fällt mir dazu gerade kein passendes Beispiel ein.

Investor 16.01.2013 17:03

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2995223)

Auch Elektronik/Smartphones etc. gehen immer gut weg. Dass ebay daran mitverdient ist zwar ärgerlich, aber in Summe überwiegen die Vorteile nach wie vor.

Wenn ich überlege was das früher für einen Aufwand war. Handy inseriert, mit tausende leute am Tel verhandelt, irgendwann einen gefunden mit dem man sich an der Tankstelle treffen konnte :rolleyes:


Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2995223)
Einen radsatz allerdings würde ich auch vor Ort versuchen zu verkaufen (quoka o.ä.).

Ich habe sowas bisher auch immer über Quoka vk, schon alleine wegen "nur abolung", sowas ist ja bei ebay schlecht. Der letzte Radsatz letztes Jahr habe ich auf 400 geschätzt, das hätte ich haben wollen. Habe es dann über ebay versucht und 700 bekommen. :)

Investor 16.01.2013 17:08

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 2995226)
Du vergleichst hier aber andauernd. Und deine Gewinn- Umsatz rechnung lese ich hier auch nicht zum ersten mal.

Das war nur auf Deine Aussage bezogen.


Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 2995226)
Das ist ebay nicht, versucht aber so zu tun.

Genau, das ist der große Vorteil an ebay. ebay bietet eine Plattform an, Amazon ist Mitbewerber der sich von vielen dummen Händlern die Plattform aufbauen lässt und dabei ordentlich Kohle kassiert.

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 2995226)
Scheinen aber immer noch zu viele zu sein, den die Erhöhung der Gebühren betrifft nur private Verkäufe und keine Händler. :flop:

Auch falsch. Die Gebührenstruktur für gewrbliche Abieter ist erst kürzlich angepasst worde, z.B. auch durch Minimierung von Rabatten. Die gewebrlichen Anbieter zahlen also nun durch die Bank mehr.

PrimalFear 18.08.2013 21:56

Vor ca. 6 Wochen hab ich nach längerer Abstinenz begonnen mal wieder einige dinge bei eBay zu versteigern bzw. zu verkaufen.

Ich habe jahrelang kaum bzw. keine Probleme bei eBay als Privatverkäufer gehabt, aber aktuell hab ich jede Menge Stress mit den "Kunden" :mad:

Gezahlt wird scheinbar nur noch nach mehrfacher Aufforderung :boese: Erträge sowieso minimal.

Die tollste Wurst ist momentan der Käufer eines SAT-Receivers, der nach Ende der Auktion nach PayPal-Zahlung wg. Käuferschutz fragte. Habe ich höflich abgelehnt, biete ich gar nicht an. Er darauf: "dann haben wir ein Problem" und drohte bereits
"Konsequenzen" an. Nun denn, Zahlung per Überweisung nach 10 Tagen(!!), Versand durch mich umgehend. Käufer nimmt lt. Sendungsverfolgung am Sonnabend um 11.20 Uhr das Paket an und eröffnet um 11.58 Uhr bei eBay einen "Fall" :kpatsch:

Wegen angeblicher "Spuren" am Gerät und "fehlender Befestigung für Festplatte" - die ausdrücklich nicht angeboten wurde und daher auch keine Befestigung benötigt... (sieht der Hersteller auch gar nicht vor). Das Teil war wie neu und hier sucht jemand nur Ärger :mad:

Wie läufts bei Euch, sofern Ihr überhaupt noch dort verkauft??

irvine99 18.08.2013 22:03

Ich habe schon länger nichts mehr verkauft. Allerdings sollte ich vor meinem Umzug noch einige Dinge abstossen. Eilt allerdings nicht so sehr. Wird aber sicher spannend ;)

kneeslyder 18.08.2013 22:05

Ich finde Ebay immer ganz speziell weil mal geht ales prima und manchmal ist ein riessengrosser Wurm drin :flop: Das Problem finde ich dass man das gesuchte leider sonst nirgens bekommt da "Sie" alle nur noch beim schei** Ebay einstellen anstelle von normalen Inseraten in der Zeitung oder Netz.
Was mich am meisten ärgert ist wenn man Probleme hat und das mit Ebay klären muss ist die Fragereiprozedur ellen lang .Und die Bewertungen werden nur noch "ich hab heut keine Lust du bekommst von mir keine" Mentalität vollzogen :motz:
Manche können nicht mal richtig lesen und schreiben:D

Xtreme 18.08.2013 22:54

Das mit dem Problem aufmachen fällt mir leider auch arg auf, m.E. gehts denen nur drum nachträglich den Preis zu drücken. Aber es nervt jedesmal :(

AxelF 19.08.2013 01:55

Ich bin der Meinung, Ebay sollte ein Instrument für Privatverkäufer sein, nicht mehr benötigte Sachen zu verkaufen!

Die Händler verkaufen da ja eh nur noch, wenn sie den günstigsten Preis haben. Da kommts nur drauf an, wers länger aushält.
Leider sind die Hersteller hier nicht konsequent - H&R z.B. könnte sich das Drucken des Kataloges komplett sparen, wenn ein Federnsatz im Katalog 232 Euro und bei Ebay regulär von einem Händler 115 Euro kostet. Selbst wenn man einen grossen Händlerrabatt hat, lohnt das sicherlich nur noch bei entsprechender Menge.

Und die Bieter werden natürlich täglich im TV auf Ihre Rechte hingewiesen, die man natürlich auch grosszügig auslegen kann.
Woher diese Mentalität (ich kaufs mal für 100 Euro und dann mäkle ich an irgendwas rum, damit ich 50 EUro wieder raus kriege) kommt, weiß ich nicht. Von der alten "Handschlag"-Kaufvertragsgeschichte sicher nicht...

kneeslyder 19.08.2013 09:45

Ich finde die Preisunterschiede schon sehr unterschiedlich .
Beispiel Querlenker für meinen: Bei BMW 750€,Händler in Luxemburg 230€,Ebay 120€
Wenn die Preise einfach näher zusammen liegen würden dann wäre vieles einfacher aber da der Konkurenzkampf zu gross ist bleibt das wunschdenken:(

zinn2003 19.08.2013 09:55

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3042618)
Wegen angeblicher "Spuren" am Gerät und "fehlender Befestigung für Festplatte" - die ausdrücklich nicht angeboten wurde und daher auch keine Befestigung benötigt... (sieht der Hersteller auch gar nicht vor). Das Teil war wie neu und hier sucht jemand nur Ärger :mad:

Immer die Rückabwicklung anbieten. Dann klärt sich das meist schnell auf. :D

golfer 19.08.2013 09:59

Ich verkaufe nur noch über ebay Kleinanzeigen und zur Abholung. Geht absolut super bisher. Bin gespannt wann die Gebühren kommen...

Xtreme 19.08.2013 10:05

Hab darüber noch nie was verkaufen können. Über ebay sofort.

Fastisfast2fast 07.01.2014 21:40

Ich wollte unter "Mein eBay" unter "Persönlichen Daten" => "eBay-Konto" just mal nachschauen, ob eBay meine Bankkonto-Daten auf IBAN aktualisiert hat.

Aber merkwürdigerweise tut das eBay-System so als ob ich weder eine Kto.-Nummer zum Lastschrifteinzug für die eBay-Gebühren hinterlegt hätte, noch eine Kto.-Nummer für die Käufer zum Bezahlen :confused:.

Dabei bucht eBay munter bei mir ab und die Käufer zahlten zumindest bis 31.12.2013 auch immer per Überweisung ohne große Nachfragen.

Wenn ich hier ein Kreuz setze:
Zitat:

Ja, ich bin damit einverstanden, dass Käufer meine Bankdaten einsehen können, um meine Artikel zu bezahlen.
bedeutet dies, dass meine Bankverbindung bereits in meinem Auktionsangebot öffentlich drinnen steht oder dass nur Member, die etwas bei mir gekauft haben, die Kto.-Nr. sehen können :confused:?

L'âme 07.01.2014 21:56

Natürlich nur die Käufer. Die erhalten die Bankverbindung nach Abschluss der Kaufabwicklung.

zinn2003 08.01.2014 08:43

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069779)
Ich wollte unter "Mein eBay" unter "Persönlichen Daten" => "eBay-Konto" just mal nachschauen, ob eBay meine Bankkonto-Daten auf IBAN aktualisiert hat.

also bei mir schaut es so
http://www.treffbilder.de/images/891...ykontoyacH.jpg
aus.
Anschauen geht meines wissens nicht. Man kann nur ändern.

Fastisfast2fast 08.01.2014 16:51

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3069809)
also bei mir schaut es so

aus.
Anschauen geht meines wissens nicht. Man kann nur ändern.

Besten Dank für Deine Mühe :top:!

So sieht das bei mir auch aus. Wenn ich dann auf "Ändern Sie..." clicke kommt eine Site, die komplett unausgefüllt ist. Dort kann man dann nichts ändern, sondern nur Neuanlegen. Das ist schon dämlich gemacht. So kann ich die Kto.-Nummer nicht überprüfen.

Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass eBay die alten Kontonummern automatisch auf das neue SEPA-Format mit IBAN (plus für internationale Käufer BIC) umgestellt hat.

shneapfla 08.01.2014 18:31

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069918)
So sieht das bei mir auch aus. Wenn ich dann auf "Ändern Sie..." clicke kommt eine Site, die komplett unausgefüllt ist. Dort kann man dann nichts ändern, sondern nur Neuanlegen. Das ist schon dämlich gemacht. So kann ich die Kto.-Nummer nicht überprüfen.

Nö, isses nicht - so könnte jeder, der Zugriff auf Dein Ebay-Konto hat (Phishing, leicht zu erratendes Passwort) Deine Kontonummer rausfinden.
Damit das nicht so ist, werden Kontonummern recht oft nicht (ganz) angezeigt.
Zitat:

Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass eBay die alten Kontonummern automatisch auf das neue SEPA-Format mit IBAN (plus für internationale Käufer BIC) umgestellt hat.
Davon würde ich auch ausgehen.

PrimalFear 08.01.2014 18:39

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069918)
Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass eBay die alten Kontonummern automatisch auf das neue SEPA-Format mit IBAN (plus für internationale Käufer BIC) umgestellt hat.

Hier die Infos aus den Ebay-News (vom November) zu dem Thema :rtfm:

Zwilling 08.01.2014 18:50

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069779)
Dabei bucht eBay munter bei mir ab

Die Einzugsermächtigung hast Du schriftlich (mit eigenhändiger Unterschrift) abgegeben, oder nur per Internet?
Im zweiten Fall sind Lastschriften per SEPA, also ab 01.02.2014, unautorisiert, und können 13 Monate lang zurückgegeben werden: klick.
In jedem Fall muss Ebay Dich schriftlich darüber informieren, dass sie die Einzugsermächtigung auf die SEPA Basislastschrift umstellen: klick.

Gruss
Andreas

zinn2003 08.01.2014 19:03

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3069947)
Hier die Infos aus den Ebay-News (vom November) zu dem Thema :rtfm:

http://news.ebay.de/globalnews/item/show/1776
:D:D
Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3069951)
Die Einzugsermächtigung hast Du schriftlich (mit eigenhändiger Unterschrift) abgegeben, oder nur per Internet?
Im zweiten Fall sind Lastschriften per SEPA, also ab 01.02.2014, unautorisiert, und können 13 Monate lang zurückgegeben werden: klick.
In jedem Fall muss Ebay Dich schriftlich darüber informieren, dass sie die Einzugsermächtigung auf die SEPA Basislastschrift umstellen: klick.

Und was hat man davon? Noch Zinsen drauf zahlen und jede Menge Ärger. Bezahlen muss man ja doch, maximal die Gebühr der Retoure dürfte bei Ebay hängen bleiben.
:D

zinn2003 08.01.2014 19:07

Ach hier noch ein hilfreicher Link
https://payments.ebay.de/ws/eBayISAP...ctions&guest=1

Zwilling 08.01.2014 19:11

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3069959)
Und was hat man davon?

Na, ist doch ganz einfach: 13 Monate ordentlich Umsatz machen, dann alle Lastschriften zurückgeben und mit den Millionen auf die Kaimaninseln abdampfen. :D

Gruss
Andreas

*edit*

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3069962)

Poste mal Deinen Ebaynamen und Passwort, sonst kann man den Link nicht öffnen. :D

Fastisfast2fast 08.01.2014 19:20

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3069945)
Davon würde ich auch ausgehen.

Offensichtlich ist es NICHT so. eBay verarsc... mal wieder die Kunden:
Die Kto.-Infos für die Zahlung via Lastschrift an eBay werden automatisch in das neue SEPA-Format umgewandelt.
Die Kto.-Infos für die Zahlung der Kunden an Dich werden jedoch NICHT automatisch umgestellt.

Damit will eBay offenbar den Überweisungsweg zugunsten ihres kostenpflichtigen Bezahlservices PAYPAL fürs erste abschneiden :mad:. Hier wird es erklärt:
Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3069947)
Hier die Infos aus den Ebay-News (vom November) zu dem Thema :rtfm:

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3069962)

Wenn ich auf diesen Link clicke, erscheint MEIN Realname und MEINE Kontodaten :eek:. Ich hoffe mal nicht für jedermann :D. Ich sehe dort, dass ich für internationale Käufer bereits IBAN und BIC erfasst habe. Dann brauche ich wohl wirklich nichts unternehmen. Wer IBAN und BIC bis dato noch nicht erfasst hat, sollte seine Bankdaten für Käufer bis 31.01.2014 komplett neu erfassen ;).

PrimalFear 08.01.2014 19:38

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069965)


Wenn ich auf diesen Link clicke, erscheint MEIN Realname und MEINE Kontodaten :eek:. Ich hoffe mal nicht für jedermann :D.

Ruuuhig Brauner... ;) Solange Du in Deiner eigenen Browser-Sitzung eingeloggt bist, siehst nur Du das.

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069965)
Ich sehe dort, dass ich für internationale Käufer bereits IBAN und BIC erfasst habe. Dann brauche ich wohl wirklich nichts unternehmen. Wer IBAN und BIC bis dato noch nicht erfasst hat, sollte seine Bankdaten für Käufer bis 31.01.2014 komplett neu erfassen ;).

So isses...

Fastisfast2fast 08.01.2014 19:50

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3069966)
Ruuuhig Brauner... ;) Solange Du in Deiner eigenen Browser-Sitzung eingeloggt bist, siehst nur Du das.

Und ich war schon nassgeschwitzt :D;).

PrimalFear 08.01.2014 20:02

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3069970)
Und ich war schon nassgeschwitzt :D;).

Na sicher doch :crazy: - Wer wär das nicht...

Fastisfast2fast 14.01.2014 17:14

E-Mail Nachricht "Neuigkeiten für private Verkäufer!" aus der eBucht:

Zitat:

Ihr Verkaufserfolg als privater Verkäufer ist uns sehr wichtig. Damit Sie in Zukunft noch erfolgreicher verkaufen können, haben wir unser Gebührenmodell stark vereinfacht.http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gif

Ab dem 4. Februar 2014 können Sie jeden Monat 20 Angebote ohne Angebotsgebühr einstellen – egal, ob Sie Ihre Artikel zum Festpreis oder als Auktion anbieten. Erst ab dem 21. Angebot fällt eine einheitliche Angebotsgebühr von 50 Cent pro Artikel an.

http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gifNatürlich können Sie im Rahmen der 0-Cent-Auktion auch weiterhin bis zu 100 Auktionen mit Startpreis von 1 Euro pro Monat ohne Angebotsgebühr einstellen.http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gifMehr Fotos erhöhen Ihre Verkaufschancen. Daher sind ab 4. Februar alle Angebotsbilder für private Verkäufer in allen Kategorien bei eBay.de kostenlos.http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gif

Noch eine gute Nachricht: Viele Käufer möchten Ihre Artikel sofort kaufen. Zukünftig können Sie auch die "Sofort-Kaufen"-Option bei allen Angeboten kostenlos nutzen.http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gif

Ebenfalls am 4. Februar 2014 wird die Verkaufsprovision für private Verkäufer angehoben. Die Verkaufsprovision beträgt dann einheitlich 10 % des Verkaufspreises, maximal 199 Euro.http://pics.ebaystatic.com/aw/pics/m...ges/spacer.gifHerzliche GrüßeIhr eBay-Team
Ist denn schon wieder Weihnachten :eek::top: ?!

An der "Sofortkauf"-Option stört mich jedoch die Vorschrift, dass der Sofortkauf um einen erklecklichen Prozentsatz (ich meine es sind 20%) über dem Startpreis liegen muss.

PrimalFear 14.01.2014 18:26

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3071107)
An der "Sofortkauf"-Option stört mich jedoch die Vorschrift, dass der Sofortkauf um einen erklecklichen Prozentsatz (ich meine es sind 20%) über dem Startpreis liegen muss.

Dann stell es doch als reines Sofortkauf-Angebot ein, also nicht Auktion mit Sofortkauf-Option.

Ich habe in den letzten Monaten bei diesen Aktionen "beliebiger Startpreis zu 0,00 EUR Angebotsgebühr" festgestellt das ich besser damit fahre, 1,- EUR Startpreis zu wählen. Beispiel: ein recht seltenes PC-Game als Auktion mit Startpreis 39,00 EUR eingestellt, wollte keiner haben. 2 Wo. später nochmal ab 1,00 => für 42,79 verkauft (13 Gebote). Nur ein Beispiel, hatte das mehrfach.

Und diese Sonderregelung galt bisher immer nur für Angebote, die direkt über die Plattform eingegeben wurden. Also nicht für vorbereitete Auktionen, die man dann per "Ebay Turbo-Lister" auf einen Rutsch zur gewünschten Zeit hochgeladen hat. Ob das jetzt anders wird?

Meinen Kram werd ich dort immer noch gut los, auch wenn die Verkaufsgebühren einen dann schon mal kopfschütteln lassen. Viel schlimmer ist, das die Käuferklientel immer schwieriger wird. Vor allem wird erst sehr spät oder oft gar nicht bezahlt :motz:

Fastisfast2fast 14.01.2014 19:14

Momentan beträgt die Verkäufergebühr für Privatverkäufer übrigens:

Verkaufspreis
Verkaufsprovision*
EUR 1,00 und höher
9% des Verkaufspreises
Die maximale Verkaufsprovision beträgt EUR 75,00


Mit der maximalen Verkaufsprovision geht es dann ab 04.02.2014 mit EUR 199 doch kräftig nach oben :mad:.

L'âme 14.01.2014 21:03

Dafür muß man aber auch erst mal Dinge für knapp 2000€ oder mehr verkaufen. Bei Privatanbietern sollte ;) das nicht allzu oft vorkommen.
Ansonsten ist 1% mehr verkraftbar, zumal oft genug die Einstellgebühren reduziert sind.
Kann man ja bei den Versandkosten wieder etwas rausholen und keine Paypal-Zahlung anbieten.

BTW: Habt ihr mal im Verkäufermonitor geschaut, wie hoch Euer Gesamtumsatz ist? Bin seit 2002 bei Ebay Mitglied und habe mich echt gewundert.

--
Am Sonntag habe ich bei einem Artikel mitgeboten. Eigentlich gebe ich am letzten Tag einer Auktion den Betrag ein, den ich maximal ausgeben möchte und warte einfach ab.

Dieses mal wollte ich aber mal in den letzten Sekunden bieten. Also 10 Sekunden vor Schluß mein Höchstgebot eingegeben - 186,70€. Artikel war bei 153,20€.
Klicke auf Bieten und dann erscheint die Meldung ,ich solle mich einloggen. :mad:
Wurde dann verkauft für 155€ - nur leider nicht an mich :rolleyes:

Wie kann das? Wenn ich vorher die ganze Zeit auf "Mein Ebay" zugreifen konnte und Bewertungen abgegeben habe ,war ich doch wohl eingeloggt.

stephanem 15.01.2014 04:25

Ich biete stets mit Bietassistent. Der macht das zuverlässig 3s. vor Ultimo und ich hab kein Stress mit dem Termin und somit meine Ruhe...

Aber 199€ Max. ist der Hammer. Als ich meinen e39 vor 4J. verkauft habe, waren es noch um die 60€...:mad:

pitcher33 15.01.2014 06:15

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3071135)
Dieses mal wollte ich aber mal in den letzten Sekunden bieten. Also 10 Sekunden vor Schluß mein Höchstgebot eingegeben - 186,70€. Artikel war bei 153,20€.
Klicke auf Bieten und dann erscheint die Meldung ,ich solle mich einloggen. :mad:
Wurde dann verkauft für 155€ - nur leider nicht an mich :rolleyes:

Sehr ärgerlich... hatte ich neulich genau das gleiche Spiel. Hatte max. Gebot 1000,- und das Teil ist für ca. 650,- verkauft worden. :heul:
Ich war mir auch sehr sicher das ich noch eingeloggt war, hatte in 2 Fenster andere Sachen bei ebay gemacht.

L'âme 15.01.2014 11:41

@Stephanem
Kann gut sein, dass Fahrzeuge davon ausgenommen sind. Da war es doch eigentlich immer eine Pauschale.

Chris46 15.01.2014 12:30

Bei Ebay wird man nach 24h automatisch ausgeloggt. Kann natürlich durch nen dummen Zufall, gerade vor dem Bieten passiert sein.

el-master 15.01.2014 12:36

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3071160)
Sehr ärgerlich... hatte ich neulich genau das gleiche Spiel. Hatte max. Gebot 1000,- und das Teil ist für ca. 650,- verkauft worden. :heul:
Ich war mir auch sehr sicher das ich noch eingeloggt war, hatte in 2 Fenster andere Sachen bei ebay gemacht.

Woher nimmst du die Gewissheit dass du das Teil für 1000.- Euro bekommen hättest. :confused:
Dass das Teil für 650.- wegging heisst nur dass der zweithöchste Betrag knapp unterhalb der 650 war. Vielleicht hat der Gewinner 10000 Euro als Gebot abgegeben haben.

pitcher33 15.01.2014 13:07

Das weiß ich nicht... ist schon klar! Nur dann hätte ich eben gesehen ob ich es für mein Maximalgebot bekommen hätte oder nicht! Dann hätte ich mich eben nicht so geärgert wie ich es jetzt getan habe...
So, für die 650 Euro, hat der Höchstbieter ein echtes Schnäppchen gemacht und das ärgert mich halt! Hätte er 1001 Euro dafür bezahlt hätte ich mich nicht geärgert... Dann hätte er eben mehr geboten als ich... aber ich hatte nicht mal die Chance. DAS ist der Punkt!

Georg 15.01.2014 13:19

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3071135)
Am Sonntag habe ich bei einem Artikel mitgeboten. Eigentlich gebe ich am letzten Tag einer Auktion den Betrag ein, den ich maximal ausgeben möchte und warte einfach ab.
....
Wie kann das? Wenn ich vorher die ganze Zeit auf "Mein Ebay" zugreifen konnte und Bewertungen abgegeben habe ,war ich doch wohl eingeloggt.

Wie schon gesagt wird man nach 24h ausgeloggt.
Is mir auch schon öfter passiert - an einem Tag um kurz vor 8 eingeloggt - am nächsten um 1745 rein - war noch eingeloggt - dummerweise war dann ne Auktion kurz nach 8 zu Ende -> Rumms!

Ich hab aber auch das Gefühl, dass manche Dinge auch nach 24h noch gehen wenn man am heimischen PC mit "eingeloggt bleiben" arbeitet und sich zwischendrinn nicht auf nem anderen PC eingeloggt hat.
Nur bei kritischen Dingen, wie z.B. nem Kauf is sofort und genau Ende.

Georg

zinn2003 15.01.2014 13:41

Wobei meines Wissens der Loginwunsch vor der Bestätigung des Gebotes kommt. ;)
Bis dorthin kann man sich ja vorarbeiten. Da hatte ich nie Probleme.
Der sniper hat auch schon Aufträge nicht abgearbeitet.

TePee 21.01.2014 17:47

Früher hatte ich - bis auf 1-2 Kleinigkeiten - jahrelang gute Erfahrungen mit Ebay. Die letzten 1-2 Jahre haben sich die Probleme gehäuft: Einige male haben Leute etwas ersteigert und einfach nie bezahlt. Ich habe trotz Kontaktaufnahme nie etwas von denen gehört. Wenn man einen Fall eröffnet, um die Ebay-Gebühr zurück zu bekommen, dann kann man nach Abschluss dieser nicht ein mal eine negative Bewertung geben.

Aber die Krönung kommt jetzt: Ich habe mir vor kurzem etwas ersteigert und sofort am Abend online überwiesen. Nach einiger Zeit meinte der Verkäufer, dass noch kein Geld da sei und ich noch ein mal die Kontonummer überprüfen soll. Tja, und dann hat sich herausgestellt, dass er bei Ebay eine falsche Kontonummer hinterlegt hatte (Zahlendreher)! Die für mich kostenpflichtige Nachforschung der Bank hatte leider keinen Erfolg, da das Geld bereits auf dem falschen (und leider existierenden) Konto gut geschrieben war und sich der Kontobesitzer nicht gemeldet hatte. Da ich den Betrag ordnungsgemäß bezahlt hatte, verlangte ich die Zusendung der Ware. Nach einigem Hin und Her und faulen Ausreden hat sich herausgestellt, dass der VK es nicht macht.
Ich war bisher geduldig, aber jetzt ist es genug. Ich habe für alles Beweise (auch von den Ebay-Daten eine Bildschirmkopie) und etliche Nachrichten des VK, in denen er anfangs sein Irrtum zugab. Was meint ihr, was sollte ich nun am besten tun? Es ist kein Riesen-Betrag (knapp 3 stellig) und ich habe keine Lust auf Streitereien, aber ich sehe es nicht ein Geld zu versenken, weil der VK zu bl*d ist, um korrekte Daten einzutippen.

Xtreme 21.01.2014 19:22

Ebay einschalten, hast doch Käuferschutz.

TePee 21.01.2014 19:33

Auch ohne Paypal, also wenn man normal überwiesen hat?

PrimalFear 21.01.2014 19:56

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072593)
Auch ohne Paypal, also wenn man normal überwiesen hat?

Leider nein, nur wenn mit PayPal, Kreditkarte oder per Lastschrift gezahlt wurde:

Ebay "Käuferschutz" :rolleyes:

Xtreme 21.01.2014 21:29

Ja trotzdem kann man nen Fall aufmachen. Hab so schon 2x mein Geld von ebay auf Kulanz bekommen - war beide mal ein Privatkauf mit Überweisung.

TePee 21.01.2014 22:24

Danke für eure Infos. Muss ich dann mal ausprobieren wie Ebay reagiert. Erwarte mir aber nicht zu viel.

Rechtlich dürfte die Sache relativ klar sein, oder? Lohnt sich als letzte Maßnahme Anwalt usw.? Keine RVS vorhanden. Habe keine Lust ewig rumzumachen und zu streiten, aber in den letzten Tagen ist der VK nämlich richtig dreist geworden, hat sein wahres Gesicht gezeigt :( Anstatt seinen Fehler einzugestehen und entsprechend zu handeln.

@Xtreme: Dein M3 CSL ist hmmm! :)

Xtreme 21.01.2014 22:33

ja immer nach dem Motto Dreistheit siegt, solche Leute nerven mich nur...

thx :)

shneapfla 22.01.2014 08:47

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072623)
Danke für eure Infos. Muss ich dann mal ausprobieren wie Ebay reagiert. Erwarte mir aber nicht zu viel.

Rechtlich dürfte die Sache relativ klar sein, oder? Lohnt sich als letzte Maßnahme Anwalt usw.? Keine RVS vorhanden.

Kann ich mir nicht vorstellen - der erste Brief vom Anwalt kostet vermutlich schon mehr als der ganze Streitwert ist...
Mal abgesehen davon, ist das bestimmt 2gleisig - zuerst einmal müßtest Du (imho) versuchen, Dein Geld vom "irrtümlichen" Empfänger wieder zu kriegen. Wenn das nicht klappt, kannst Du dann versuchen, Dein Geld vom Tippfehler-Anbieter wiederzukriegen.

Was mich wundert ist, daß die Überweisung nicht zurückging - normalerweise findet ein Abgleich zwischen Kontonummer und -inhaber statt und wenn da keine Übereinstimmung vorhanden ist, geht die Überweisung zurück...:confused:

PrimalFear 22.01.2014 08:58

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3072670)
Was mich wundert ist, daß die Überweisung nicht zurückging - normalerweise findet ein Abgleich zwischen Kontonummer und -inhaber statt und wenn da keine Übereinstimmung vorhanden ist, geht die Überweisung zurück...:confused:

Darüber wundere ich mich auch. Ich würde auch mal mit der Bank sprechen. Die Daten des (falschen) Empfängers werden die nicht ´rausgeben, aber ggf. kann das Geldinstitut mit dem Betreffenden Kontakt aufnehmen und zur Rücküberweisung auffordern.

RA ohne RSV kannst vergessen bei der kleinen Summe.

Chris46 22.01.2014 09:55

Seit Ende 2009 muss die Bank nicht mehr überprüfen, ob Kontonummer und Empfänger zusammenpassen.

http://www.bafin.de/SharedDocs/FAQs/...npruefung.html

Fastisfast2fast 22.01.2014 10:19

Zitat:

Zitat von Chris46 (Beitrag 3072685)
Seit Ende 2009 muss die Bank nicht mehr überprüfen, ob Kontonummer und Empfänger zusammenpassen.

http://www.bafin.de/SharedDocs/FAQs/...npruefung.html

Es gibt im Netz Jura-Foren. In denen würde ich den Fall mal diskutieren. Man muss dabei so tun als ob es sich um einen fiktiven Fall handelt und in der dritten Person schildern. Dort sind angehende und fertige Juristen unterwegs, die einem kostenlos helfen. Mir fällt spontan die "ungerechtfertigte Bereicherung" des tatsächlichen Zahlungsempfängers ein. Ob dies zum Tatbestand passt, weiß ich nicht. Vermutlich scheitert das daran, dass Du den Zahlungsempfänger namentlich nicht ermitteln kannst.

Das ist schon eine Farce. Ich frage mich, was passiert bei einer undeutlich geschriebenen, handschriftlichen Überweisung und EUR 10k. Wären die genauso im schwarzen Loch versunken? Das kann es doch nicht sein :kpatsch:? Was sagen die Verbraucherschutzorganisationen dazu :confused:?

Der_Stevie 22.01.2014 10:52

Sachlich ist der Fall doch klar. Ich würde per Einschreiben eine Frist setzen und das danach zum Anwalt geben. Die Kosten dafür müsste nach meinem Verständnis der Verkäufer tragen.

Gruß
Stefan

Zwilling 22.01.2014 11:25

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3072671)
Ich würde auch mal mit der Bank sprechen.

Ja, das würde ich auch tun.
Zitat:

Sie [Anm.: die Banken] sind nämlich gesetzlich dazu verpflichtet, dem Kunden bei der Wiederbeschaffung seines Geldes zu helfen. § 675y Abs. 3 BGB besagt, dass die Bank zwar nicht haftet, wenn die Überweisung wegen eines Zahlendrehers des Kunden auf einem anderen Konto landet. Jedoch sind sie dazu verpflichtet, "sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten darum zu bemühen, den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen". Für ihre Hilfe kann die Bank allerdings auch Gebühren nehmen.
Quelle

Gruss
Andreas

TePee 22.01.2014 15:06

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3072702)
Sachlich ist der Fall doch klar. Ich würde per Einschreiben eine Frist setzen und das danach zum Anwalt geben. Die Kosten dafür müsste nach meinem Verständnis der Verkäufer tragen.

Danke, so hätte ich das auch gesehen. Wenn er rechtlich 100% der Schuldige ist, dann muss er letztendlich auch die gesamten Rechtskosten tragen, oder? Dass ich Vorlage gehen muss, wäre nicht das Problem.

Übrigens, das mit der Bank ist schon alles durchgespielt, habe ich ja geschrieben. Falscher Kontoinhaber meldet sich nicht, mehr kann die Bank auch nicht mehr tun.

Meine rechtliche Auffassung des Falles:
Ich habe alle meine Pflichten erfüllt, den Gesamtbetrag auf das bei Ebay-Abschluss angegebene Konto überwiesen. Habe dann auch noch versucht seinen Fehler auszubügeln und das Geld aufzutreiben (Bankgebühren hierfür selbst bezahlt), aber leider ohne Erfolg. Nun muss er seine Pflichten aus dem Kaufvertrag erfüllen und die Ware zuschicken. Dass er ein falsches Konto angibt, ist sein Problem. Sollte das Geld wider Erwarten doch noch auftauchen, dann hat er natürlich das Recht darauf.
Was meint ihr dazu?

Ulf325Ci 22.01.2014 15:38

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072757)
Nun muss er seine Pflichten aus dem Kaufvertrag erfüllen und die Ware zuschicken. Dass er ein falsches Konto angibt, ist sein Problem. Sollte das Geld wider Erwarten doch noch auftauchen, dann hat er natürlich das Recht darauf.
Was meint ihr dazu?

Nach meinem laienhaften Verständnis hat das eine mit dem anderen erst in zweiter Linie zu tun. Bei dem "Hauptgeschäft" seid ihr ja noch gar nicht angekommen.
Ich denke korrekterweise müsstest du erst einmal von Ihm Schadensersatz für das verlorene Geld verlangen. Das Geld ist ja Dir abhanden gekommen, nicht ihm, also musst du aktiv werden

Zwilling 22.01.2014 15:43

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072757)
Übrigens, das mit der Bank ist schon alles durchgespielt, habe ich ja geschrieben. Falscher Kontoinhaber meldet sich nicht, mehr kann die Bank auch nicht mehr tun.

Dann würde ich mal eine Anzeige wegen Unterschlagung gegen den Kontoinhaber erstatten. Der darf das Geld nicht einfach behalten. Per Akteneinsicht beschafft Dein Anwalt dann Name und Anschrift des Kontoinhabers und Du kannst das Geld von ihm zurückfordern.

Gruss
Andreas

Cephalopod 23.01.2014 12:03

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3072767)
Dann würde ich mal eine Anzeige wegen Unterschlagung gegen den Kontoinhaber erstatten. Der darf das Geld nicht einfach behalten.

Das ironische Smiley hast Du jetzt aber vergessen ;)

Wenn auf meinem Konto plötzlich 25 EUR gutgeschrieben werden, welchen zeitlichen und finanziellen Aufwand muss ich den treiben, um den "edlen Spender" ausfindig zu machen :confused:

shneapfla 23.01.2014 12:11

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3072908)
Das ironische Smiley hast Du jetzt aber vergessen ;)

Wenn auf meinem Konto plötzlich 25 EUR gutgeschrieben werden, welchen zeitlichen und finanziellen Aufwand muss ich den treiben, um den "edlen Spender" ausfindig zu machen :confused:

Auf Anfrage(n) der Bank zu reagieren würde ich schon für zumutbar halten.;)

Cephalopod 23.01.2014 12:17

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3072915)
Auf Anfrage(n) der Bank zu reagieren würde ich schon für zumutbar halten.;)

Aber erst wenn man die Anfrage der Bank nach Rückabwicklung ablehnt ist man wegen §812 BGB dran.
Vorher nicht.

Georg 23.01.2014 12:22

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3072908)
Wenn auf meinem Konto plötzlich 25 EUR gutgeschrieben werden, welchen zeitlichen und finanziellen Aufwand muss ich den treiben, um den "edlen Spender" ausfindig zu machen :confused:

Gar keinen!

Bei ner Überweisung ist üblicherweise vermerkt, wo das ganze herkommt und das kann man daher problemlos nachvollziehen.

Georg

Cephalopod 23.01.2014 12:28

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3072922)
Gar keinen!

Bei ner Überweisung ist üblicherweise vermerkt, wo das ganze herkommt und das kann man daher problemlos nachvollziehen.

Also in meinen Kontoauszügen finde ich weder eine Kontonummer noch eine BLZ.
Lediglich Verwendungszweck und Auftraggeber ist da zu lesen. Mehr herauszufinden kostet sicher Zeit und Geld.

Und selbst wenn, bin ich denn verpflichtet eine ggf. kostenpflichtige Überweisung zu tätigen?

L'âme 23.01.2014 13:47

Stimmt, die Kontonummer findet man da leider nicht.

Musste letztens einem Käufer einen Betrag zurückerstatten (hatte mich bei der Beschreibung vertan) und da er mir falsche Bankdaten geschickt hat, wollte ich im Onlinebanking auch über seine Ueberweisung die richtige Kontonummer herausfinden. Ging leider nicht.

Dafür bekam ich aber beim vorherigen Versuch die Meldung, dass Kontonummer und BLZ nicht zusammen passen und ob ich sicher wäre, die Ueberweisung so ausführen zu wollen.

Fehlte eine Zahl bei der KtoNr. Mit nem Ueberweisungsträger wäre das vermutlich auch wieder unnötiges Theater geworden.

@TeePee
Kannst ja einfach mal was bei der Dir bekannten Bankverbindung abbuchen lassen. Dann wird der Inhaber sich sicher schnell bei Dir melden ;) (Nein ,ist nicht ernst gemeint)

Cephalopod 23.01.2014 13:52

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3072942)
@TeePee
Kannst ja einfach mal was bei der Dir bekannten Bankverbindung abbuchen lassen. Dann wird der Inhaber sich sicher schnell bei Dir melden ;) (Nein ,ist nicht ernst gemeint)

Wieso eigentlich nicht?
Kann denn jeder eine Lastschrift anweisen?
Wird eine Lastschrift denn überprüft?
Darf man sich denn beschweren, wenn man die Summe, die man zu unrecht auf dem Konto hatte, wieder abgenommen bekommt?

shneapfla 23.01.2014 14:01

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3072944)
Wieso eigentlich nicht?
Kann denn jeder eine Lastschrift anweisen?

Nö, das Konto muß (afaik) zuerst dafür freigeschaltet werden (Lastschriften können ja innerhalb von 6 Wochen zurückgebucht werden) und außerdem muß der Kontoinhaber sein Einverständnis erklärt haben.

Cephalopod 23.01.2014 14:23

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3072947)
... und außerdem muß der Kontoinhaber sein Einverständnis erklärt haben.

DAS ist klar, wird das aber überprüft?
Die Bank prüft ja bei Überweisungen auch nicht, ob Kontonummer und Kontoinhaber übereinstimmen.

Und wenn ich der Lastschrift widerspreche, bekomme ich dann nicht mit §812 BGB zu tun?

Fastisfast2fast 23.01.2014 14:23

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3072947)
(Lastschriften können ja innerhalb von 6 Wochen zurückgebucht werden) und außerdem muß der Kontoinhaber sein Einverständnis erklärt haben.

Aktuell sind es laut meiner Bank 8 Wochen.

Zwilling 23.01.2014 14:26

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3072954)
DAS ist klar, wird das aber überprüft?

Nein, die Bank prüft das nicht. Deswegen ist es wichtig, die eigenen Kontoauszüge jeden Monat selbst genau zu kontrollieren.

Gruss
Andreas

Cephalopod 23.01.2014 14:28

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3072957)
Nein, die Bank prüft das nicht. Deswegen ist es wichtig, die eigenen Kontoauszüge jeden Monat selbst genau zu kontrollieren.

Stimmt.
Aber wenn ein Betrag erst auf dem Kontoauszug aus dem Nichts auftaucht und genau die Summe dann wieder verschwindet würde ich persönlich kein Problem damit haben.

TePee 23.01.2014 14:55

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3072942)

@TeePee
Kannst ja einfach mal was bei der Dir bekannten Bankverbindung abbuchen lassen. Dann wird der Inhaber sich sicher schnell bei Dir melden ;) (Nein ,ist nicht ernst gemeint)

Danke für den Tipp! Die Vorgehensweise wäre sicherlich etwas dreist, aber unter den gegebenen Umständen gar nicht mal so bl*d :)
Was könnte denn passieren?

shneapfla 23.01.2014 15:09

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072966)
Danke für den Tipp! Die Vorgehensweise wäre sicherlich etwas dreist, aber unter den gegebenen Umständen gar nicht mal so bl*d :)
Was könnte denn passieren?

1.) Daß die Bank sagt "geht nicht" weil das (eigene) Konto nicht für Lastschriften eingerichtet ist (da braucht man afair eine Bürgschaft über eine nennenswerte Summe - die Bank will sich ja gegen Leute absicher, die 25k€ per Lastschrift einziehen, das Konto leerräumen und dann die zurückgerufenen Lastsschriften der Bank überlassen würden)
2) eine Anzeige wg. Diebstahls (was anderes wäre das imho ja nicht) - Unrecht darf man bei uns nun mal (zum Glück) nicht mit Unrecht vergelten...

L'âme 23.01.2014 15:10

Eine Anzeige wegen Betruges vielleicht?

http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html

Dazu ggfs noch zivilrechtliche Forderungen (Kosten für die Rücklastschrift, ggfs dort geplatzte Zahlungen/Schecks usw)

Ich würde es lassen, das kann eigentlich nur nach hinten für Dich losgehen, wenn der Typ Dich anzeigen sollte.
Glaube auch nicht, dass Selbstjustiz (von wegen ist ja mein Geld, das hole ich mir zurück) so gut bei der Staatsanwaltschaft ankommt.

deere7710 23.01.2014 15:15

Du könntest einen Heidenärger mit Deiner Bank bekommen, weil Du ggfs. die Vereinbarung zum Einzug von Lastschriften, die Du mit dem "falschen" Geldempfänger haben solltest, wenn Du Lastschriften bei diesem einziehst, Deiner Bank vorlegen musst, wenn sich der "falsche" Geldempfänger beschweren sollte.

Weiterhin sollte es Deiner Hausbank auffallen, daß Du entgegen Deiner sonst üblichen Kontonutzung plötzlich eine Lastschrift zugunsten Deines Kontos einreichst und wirst wahrscheinlich freundlich gebeten, mit Deiner Hausbank eine Lastschriftinkassovereinbarung abzuschließen, wo unter anderem geregelt ist:

"Der Kunde als Zahlungsempfänger ist berechtigt, fällige Forderungen, für deren Geltendmachung die Vorlage einer Urkunde nicht erforderlich ist, mittels des/der nachstehend vereinbarten Lastschriftverfahren(s) einzuziehen. Der Kunde verpflichtet sich, wenn nicht anders mit der Bank vereinbart, Lastschriften nur dann zum Einzug einzureichen, wenn ihm hierzu eine schriftliche Ermächtigung des Zahlers vorliegt. Der Kunde hat der Bank auf Verlangen die Ermächtigung vorzulegen."

Ohnehin glaube ich, daß der gegenständliche Betrag eh schon im Nirwana des "falschen" Geldempfängers verschwunden ist und diesem nur über die ungerechtfertigte Bereicherung beizukommen ist, was allerdings auch keine Gewähr für den Rückfluss des Betrages ist.

shneapfla 23.01.2014 15:31

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3072971)
Ohnehin glaube ich, daß der gegenständliche Betrag eh schon im Nirwana des "falschen" Geldempfängers verschwunden ist und diesem nur über die ungerechtfertigte Bereicherung beizukommen ist, was allerdings auch keine Gewähr für den Rückfluss des Betrages ist.

Ich würde ihn anzeigen - eine Anzeige kostet (je nach Polizeirevier) eine halbe bis eine Stunde Zeit und kein Geld, Details sind vorhanden (Bankverbindung hast Du ja) und dann muß derjenige für das nicht-zurückgegebene Geld wenigstens ein bißchen schwitzen...

PrimalFear 23.01.2014 15:55

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3072979)
Ich würde ihn anzeigen - eine Anzeige kostet (je nach Polizeirevier) eine halbe bis eine Stunde Zeit und kein Geld, Details sind vorhanden (Bankverbindung hast Du ja) und dann muß derjenige für das nicht-zurückgegebene Geld wenigstens ein bißchen schwitzen...

Anzeigen? Weswegen? Lass doch den unbedarften Empfänger der Zahlung vielleicht im Urlaub sein - wer checkt schon auswärtig ständig sein Konto?

Überhaupt - ist man verpflichtet, ständig sein Konto zu kontrollieren, ob vielleicht jemand versehentlich 100,00 EUR überwiesen hat?

Sehe da nur eine Grundlage, wenn derjenige namentlich bekannt wäre, bereits zur Rückzahlung aufgefordert wurde und nicht reagiert.

shneapfla 23.01.2014 20:33

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3072987)
Anzeigen? Weswegen? Lass doch den unbedarften Empfänger der Zahlung vielleicht im Urlaub sein - wer checkt schon auswärtig ständig sein Konto?

Unterschlagung.
Zitat:

Überhaupt - ist man verpflichtet, ständig sein Konto zu kontrollieren, ob vielleicht jemand versehentlich 100,00 EUR überwiesen hat?
Nö, aber wenn einen die Bank kontaktiert, dann sollte man sich schon melden...
Zitat:


Sehe da nur eine Grundlage, wenn derjenige namentlich bekannt wäre, bereits zur Rückzahlung aufgefordert wurde und nicht reagiert.
Ist doch schon passiert?!

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3072757)
Übrigens, das mit der Bank ist schon alles durchgespielt, habe ich ja geschrieben. Falscher Kontoinhaber meldet sich nicht, mehr kann die Bank auch nicht mehr tun.


PrimalFear 23.01.2014 22:05

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3073027)
Unterschlagung.

Wuhahaha... :crazy: Da gerät jemand ungewollt in diese Transaktion und muss sich dem Vorwurf der Unterschlagung hingeben, bloß weil er -aus welchem Grund auch immer- nicht SOFORT reagiert??

Von welchem zeitlichen Ablauf reden wir hier eigentlich, also wann ist was in die Wege geleitet worden?

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3073027)


Nö, aber wenn einen die Bank kontaktiert, dann sollte man sich schon melden...

Okay, hatte ich übersehen. Wann und in welcher Form ging die Kontaktaufnahme vonstatten?

zinn2003 24.01.2014 07:24

Da können wir ja zufrieden sein das IBAN die Schreckliche kommt. :D
Durch die Kontrollziffern sollten Tippfehler/Zahlendreher nicht mehr funktionieren. ;)

Gerade noch einmal geschaut. Ich habe bei Geldeingängen die Kontodaten des Absenders mit dabei. (Banking-Software eFIN und Sparkasse und Hypo)

shneapfla 24.01.2014 08:16

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3073044)
Wuhahaha... :crazy: Da gerät jemand ungewollt in diese Transaktion und muss sich dem Vorwurf der Unterschlagung hingeben, bloß weil er -aus welchem Grund auch immer- nicht SOFORT reagiert??

Von welchem zeitlichen Ablauf reden wir hier eigentlich, also wann ist was in die Wege geleitet worden?

Wenn die Bank sagt, sie könne nichts mehr machen, dann gehe ich davon aus, daß die Erst-Anfrage nicht vorgestern war...

deere7710 24.01.2014 08:37

Was macht den die Bank (wir reden von der des Überweisenden, oder ?) im Regelfall im "Rahmen ihrer Möglichkeiten" ?

Da wird ein Überweisungsrückruf gestartet und wenn der aufgrund der Tatsache, daß der Betrag bereits dem Konto des -hier falschen- Empfängers gutgeschrieben wurde, eben erfolglos bleibt, dann waren das alles.

Und selbst wenn man es direkt bei der Bank des falschen Empfängers versucht: im Regelfall wird die einen auf das eigene Kreditinstitut verweisen und den "normalen" Ablauf anfordern.

Daraus dann dem -falschen- Empfänger gleich eine Unterschlagung anzuhängen, ist m.M nach etwas überzogen, zumal durchaus bereits Argumente genannt wurden: Urlaub, Krankheit und nicht zu vergessen: manche Leute holen sich / erhalten tatsächlich erst Auszüge, wenn entweder kein Geld oder nicht in der gewünschten Höhe verfügbar ist oder das Kreditinstitut einen Zwangsauszug per Post zusendet.

Andreas 24.01.2014 08:47

Ich kann mich erinnern, dass meine Ma mal einen ähnlichen Fall hatte. Allerdings war sie da diejenige, der Geld aus Versehen auf ihr Konto überwiesen wurde.
Sie hat das bei der Bank gemeldet und es wurde irgendwie wieder rückabgewickelt.
Lustigerweise war eine Woche später das Geld wieder auf ihrem Konto und sie hat das wieder rückabwickeln lassen.

Danach war aber Ruhe. Da ging es aber auch um ein "bisschen" mehr Geld, soweit ich mich erinnern kann um die 20 000 DM. :D :crazy:

Wenn es aber um so "kleine" Beträge geht, dann kann das beim Empfänger schon mal im Grundrauschen untergehen...

Der_Stevie 24.01.2014 09:08

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3073069)
Durch die Kontrollziffern sollten Tippfehler/Zahlendreher nicht mehr funktionieren. ;)

Doch, in einem von 100 Fällen schon, oder? ;)

Gruß
Stefan

Feuerwehr520i 24.01.2014 09:55

In Augsburg hatten se mal vor Jahren einen Zahlendreher bei Strafzetteln... Der gute Mann und seine Bank hatten da auch ihren Spass. :crazy:

Ulf325Ci 24.01.2014 10:15

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3073094)
Doch, in einem von 100 Fällen schon, oder? ;)
Gruß
Stefan

nein auch nicht, dann müsste man sich schon in der Kontonummer UND der Prüfziffer vertippen
einen einfachen Zahlendreher fängt eine Prüfziffer sicher ab

Der_Stevie 24.01.2014 10:28

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3073122)
nein auch nicht, dann müsste man sich schon in der Kontonummer UND der Prüfziffer vertippen
einen einfachen Zahlendreher fängt eine Prüfziffer sicher ab

Nicht, wenn die gedrehte Nummer zufällig die gleiche Prüfziffer ergibt. Es gibt ja nur max. 100.

Gruß
Stefan

zinn2003 24.01.2014 10:36

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3073094)
Doch, in einem von 100 Fällen schon, oder? ;)

Das war der Teil von Mathe den ich nicht machen musste. :D
http://www.iban.de/iban-pruefsumme.html
Ich denke mal 100 Versuche reichen da nicht. :D

FrecherFuchs 24.01.2014 12:27

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3073130)
Ich denke mal 100 Versuche reichen da nicht. :D

Das denke ich schon, denn trotz komplizierter Berechnung bleiben am Ende dennoch nur 100 Möglichkeiten.

Unberücksichtigt bei der Wahrscheinlichkeitsberechnung ist dann aber noch, dass es zum einen viele Kombinationen als Bankleitzahl nicht gibt, und eine falsche Kontonummer nicht zwingend existent sein muß.
In vielen Fällen landet das Geld daher gar nicht erst auf einem fremden Konto, sondern kommt wegen falscher Nummern zurück.

Georg 24.01.2014 12:44

Sorry, aber da liegt ihr falsch.

Hier wird der Modulo (Divisionsrest) von 97 unter Berücksichtigung bestimmter Voraussetzungen errechnet.
Das heisst, es reicht nicht - und geht gar nicht - dass man einfach von einer Kontonummer zwei Zahlen dreht, weil
1. müssen es immer 97 mehr sein
2. wird genau um zu vermeiden, dass die Kontonummer 123456700 und die Kontonummer 123456797 den gleichen Modulo als Ergebnis hätten, bei der Berechnung das Länderkürzel hinten an BLZ und Kto-Nr gestellt (als Zahl und jede Ziffer um 9 hochgezählt + noch zwei Stellen wo dann die berechnete Prüfziffer hinkommt), wodurch sich gleiche Modulo im Kontonummernbereich ganz wirr Unterscheiden dürften weil die letzten 6 Ziffern immer gleich bleiben müssen (Für Deutschland 13+14+Prüfziffer)

Sprich: Eine 26-stellige Zahl die durch 97 teilbar ist und auf den letzten 6 Stellen übereinstimmen muss und deren erste 10 Ziffern auch noch eine gültige BLZ ergeben müssen.

Viel Spaß beim ausprobieren was da vornedran möglich ist - sicher nicht einfach ein Zahlendreher. :D

Georg

TePee 24.01.2014 13:12

OK das mit der Lastschrift sehe ich ein, war nur eine spontane Reaktion :) Neben den ganzen komplizierten Bankdetails eine kleine ergänzende Info: Die ganze Geschichte ist schon >1,5Mon. her. Also es ist schon viel Zeit verstrichen. Die Bank hat mir auf dem kleinen Dienstweg mitgeteilt, dass ich das Geld wohl vergessen kann.
Mal sehen was sich sonst evtl. noch ergibt...

zinn2003 24.01.2014 16:30

Ich würde den Kollegen vom kurzen Dienstweg noch mal an das BGB erinnern und ihn fragen ob du jetzt ernsthaft Ombudsmann oder/und Bafin einschalten musst.

deere7710 24.01.2014 16:42

Was haben der Ombudsmann und die Bafin mit zivilrechtlichen Ansprüchen zweier Privatleute zu tun ?

Ulf325Ci 24.01.2014 18:42

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 3073158)
OK das mit der Lastschrift sehe ich ein, war nur eine spontane Reaktion :) Neben den ganzen komplizierten Bankdetails eine kleine ergänzende Info: Die ganze Geschichte ist schon >1,5Mon. her. Also es ist schon viel Zeit verstrichen. Die Bank hat mir auf dem kleinen Dienstweg mitgeteilt, dass ich das Geld wohl vergessen kann.
Mal sehen was sich sonst evtl. noch ergibt...

dir bleibt immer noch offen den Verkäufer auf Schadensersatz zu verklagen ...

zinn2003 24.01.2014 19:04

Zitat:

Zitat von deere7710 (Beitrag 3073191)
Was haben der Ombudsmann und die Bafin mit zivilrechtlichen Ansprüchen zweier Privatleute zu tun ?

Sie haben was damit zu tun, weil die Bank den Empfänger des Geldes nicht bekannt geben mag.
Ich würde mal meinen ***** verwetten, der weiß noch nicht das da jemand sein Geld zurück haben will weil die nichts unternommen haben.

TePee 27.01.2014 12:00

Angeblich wurde der falsche Kontoinhaber von der Bank angeschrieben, antwortet aber nicht. Die entsprechende Gebühr haben sie mir auf jeden Fall abgebucht. Es wäre schon ganz schön frech, wenn sie nichts getan hätten.

Wie auch immer, der Fall wird immer überraschender. Der VK hat seinen Ton komplett gewechselt und lügt inzwischen, dass sich die Balken biegen. Unglaublich mit was für Behauptungen er immer wieder daher kommt, obwohl alles schwarz auf weiß vorliegt. Ich würde euch gerne mehr schreiben, aber inzwischen glaube ich, es ist besser wenn ich keine Details mehr öffentlich schreibe, da sich die Sache rechtlich auszuarten droht.

wie 04.02.2014 19:51

Vor kurzen habe ich mich noch gefragt, wozu es diesen thread gibt. :confused:

So langsam weiß ich es auch, weshalb ich mich jetzt hier auskotze. Wir haben über viele Jahre reichich über Ebay gekauft und auch einiges verkauft (für meine Triumph Ersatzteile habe ich häufig deutlich mehr erzielt als erwartet). Bei den Käufen sind wir jetzt allerdings 3 mal hintereinander auf die Fresse gefallen. Jedesmal Zeug, das als neuwertig bzw. einwandfrei angeboten wurde, aber letztlich jedesmal Defekte bis zur Unbrauchbarkeit aufwiesen. 2 von 3 Verkäufern haben den Müll zwar anstandsfrei zurück genommen (der 3. Schrott kam heute), aber irgendwie dünkt mich, als ob immer häufiger der berühmte Blöde gesucht wird, der ja jeden Tag aufsteht.

pitcher33 05.02.2014 06:51

Geht aber auch anders... ab und an hat man auch mal Glück! Hab die Boxen, die ich schon lange suche, jetzt sehr günstig bekommen.
Der Verkäufer hatte eine Auktion mit 2 neuwertigen Boxen am Start. In der Auktion stand dann:
"Wenn der Preis über 700 Euro geht bekommt ihr noch 3(!) weitere Boxen plus Ständer dazu" und "Da ich die Boxen auch noch in anderen Portalen angeboten habe kann es sein das die Auktion vorzeitig beendet wird".

Wa? Der verkauft also 2 Boxen und hofft das einer über 700,- geht und der bekommt dann das ganze andere Zeug dazu?? Dann kann die Auktion auch noch vorzeitig beendet werden?
Habe den dann einfach mal angeschrieben als die Auktion noch lief... ob er mir die ganzen Sachen nicht dann sofort für die 700,- gibt. "Ne, schon Gebote drauf, einfach mal selber ein Gebot abgeben" (Da war ein Gebot drauf mit dem Einstiegspreis von 150,-)

Ok... Hab ich natürlich kein Gebot abgegeben... ich wollte ja alle 5 und hatte kein Bock das mein Endgebot dann bei 699,- steht und ich nur 2 Boxen bekomme.

Auktion abgelaufen - Endpreis 3xx,-

Schreibt der Verkäufer mich an "Bieter mit Gebot 3xx,- ist abgesprungen, wollen Sie das ganze Set für 700,-?"

Ich so "Hmm... muss ich gucken" (gut das man per Mail mein Grinsen nicht sehen kann...)

Ok, hab dann noch mal den genauen Zustand abgefragt und was ich nun wirklich bekomme: 5 neuwertige Boxen, eine mit einer kl. Macke hinten und 4(!) Ständer

2 Boxen kosten neu 560,-
2 Ständer kosten neu 160,-

Ist also alles zusammen Neupreis 1700,- :D

2 fette Pakete sind gestern angekommen... die Ständer sind OVP, 3 Boxen sind auch noch OVP incl. so einem Sigelaufkleber. 2 Boxen sind wohl mal ausgepackt worden... da ist dann auch an einer hinten eine kl. Macke die mich aber nicht stört und man eh nicht sieht. Auf den Kartons steht ein Lieferdatum vom Hersteller: 13.11.2013

Für 700,- ein echter Schnapper! Geht doch... :crazy:

Martin 05.02.2014 07:08

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3075461)
.... eine mit einer kl. Macke hinten und 4(!) Ständer
.
.
Für 700,- ein echter Schnapper! Geht doch... :crazy:

:D :top: :crazy: :respekt:

pitcher33 05.02.2014 08:55

und dann noch ein zusätzlicher "Ständer" als ich das Zeuch ausgepackt hab.... :crazy:

michel k 05.02.2014 11:38

Um was für Lautsprecher handelt es sich, wenn man fragen darf?

pitcher33 05.02.2014 12:42

Elac 301.2 http://www.elac.com/de/produkte/5.0-...5_0_Set_301_2/
Elac Sub hatte ich schon... ;)

michel k 05.02.2014 15:24

Interessant, berichte bitte wie der Klang so ist!

pitcher33 05.02.2014 15:42

Dauert noch... wir bauen ja zur Zeit erst das Haus für die Boxen... :D
Ich glaub nicht das ich die vorher noch mal anklemme. Weihnachtslieder sollte dann aber klappen... :crazy:

PrimalFear 05.02.2014 20:03

Mal was zu eBay-Kleinanzeigen...

Ich hab grad ein ziemlich hochwertiges Notebook angeboten und werde mit den üblichen Mails der Nigeria- oder sonstwas Connection überflutet, die mir über wohl per Fishing gekaperte PayPal-Accounts das Teil sofort abkaufen und nach England verschickt haben wollen :kpatsch:

Trotzdem ich im Text sogar auf englisch stehen habe, das ich nicht nach GB, Takatukaland oder Middleearth versende :crazy:

"Echte" Interessenten nerven mit endlosen Detailfragen um dann knapp 50% meines marktgerechten Festpreises zu bieten...

Georg 06.02.2014 12:40

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3075630)
Ich hab grad ein ziemlich hochwertiges Notebook angeboten und werde mit den üblichen Mails der Nigeria- oder sonstwas Connection überflutet, die mir über wohl per Fishing gekaperte PayPal-Accounts das Teil sofort abkaufen und nach England verschickt haben wollen :kpatsch:

Trotzdem ich im Text sogar auf englisch stehen habe, das ich nicht nach GB, Takatukaland oder Middleearth versende :crazy:

Das ist der Punkt: Du hättest Dir in der Anzeige mehr Mühe geben sollen und keine Abkürzung verwenden - das is für die ein Unterschied - und nach Takatuka wollen sie es ja auch nicht. ;)

Ich geh schon mal...
Ge:Drg

Feuerwehr520i 06.02.2014 13:11

Die dachten halt, du verkaufst nicht an die Griminalbolizei... :D

Pascal78 08.02.2014 10:10

Hi,
jetzt habe ich auch einen komischen Fall. Ich habe einen Pullover von meiern Frau versteigert. So weit, so gut.
Ich habe nach dem Ende nochmal eine E-Mail versendet mit den Kontodaten. Diese habe ich einfach aus dem System raus kopiert.
Nach 1 Woche war das Geld Imme roch nicht da, sondern eine Anfrage der Ersteigerin, wann der Pullover kommt. Ich schrieb ihr, dass ich noch kein Geldeingang feststellen konnte.
Dann habe ich ehrlich gesagt die Sache auch vergessen. Der Preis waren eh nur 6 Euro + Versandkosten. Meine Frau sagte dann, dass ich es lassen soll, für das Geld lohnt es sich jetzt nicht einen Fall zu eröffnen.
Jetzt nach 32 Tagen meldet sich die Käuferin wieder und meint, wo ihr Pullover bleibt. Und droht mir, nun einen Fall zu eröffnen und bombardiert mich mit Mails.
Ich schrieb ihr, sie soll bitte nochmal die Kontodaten auf Zahlendreher kontrollieren. Sie meinte, das Geld sei draussen und es kam auch keine Rückbuchung. Und sie hätte ja nur positive Bewertungen und wird mich gleich negativ bewerten und einen Fall eröffnen. Außerdem hätte ich ihr eine Mail geschrieben, dass der Pullover bald abgeschickt wird. Das stimmt auch nicht.
Ich habe alles doppelt und dreifach kontrolliert. Mein Angaben stimmen alle.
Mein Frau meinte nur, komm sende en Pullover und gut ist. Ich sehe das aber nicht ein.

Ich kann ja beweisen, anhand meiner Kontoauszüge dass kein Geldeingang festzustellen ist.

Jetzt schrieb ich ihr, dass sie mir bitte eine Kopie der Überweisung senden soll und die angebliche Versendemail. Außerdem solle sie einen Nachforschungsauftrag Ihrer Bank machen.

Was kann ich jetzt tun, wenn Sie wirklich einen Fall eröffnet, oder noch blöder, mir eine Negative Bewertung reindrückt?Kann man sich da irgendwie wehren?

Gruss

Pascal

herby 08.02.2014 10:38

Ehrlich gesagt hätte ich eine Menge Damenklamotten in Kleidergröße 42 aus dem Kleiderschrank meines Vaters, welcher diese seit meine Mutter vor 7 Jahren verstorben ist, nicht hergeben wollte, für EBAY.

In EBAY könnte man wohl locker 1.000 € erzielen, denn teilweise sind Kleider dabei, welche meine Mutter noch nie getragen hat und mit Preisschildern ab 179 € aufwärts ausgezeichnet sind.

Ich habe sie schon alle aus dem Kleiderschrank geholt, um sie zum Altkleidercontainer zu bringen, weil ich auf solche EBAY-IDIOTEN keine Lust habe.

Einen Teil der Klamotten möchte eine in der Nähe wohnende Dame gerne haben, bekommt sie geschenkt und ich/wir haben keinen Stress damit.

Detlef59 hat ja schon das Haus meines Vaters mit dem Inventar gesehen und selbst zu mir gesagt, besser alles zu entsorgen, wobei ich das gar nicht wollte, aber jetzt genau dies wohl tun werde.

Alles kann man nun auch nicht verscherbeln und seine wertvolle Freizeit dran hängen.

Feuerwehr520i 08.02.2014 11:01

Bei uns freut sich die Caritas wenn sie so eine Bude ausräumen darf, die verwerten das und nehmen das in ihr Sozialkaufhaus dann auf. Und man hat wenig Arbeit. Vielleicht gibt's ja sowas auch bei Euch.

SirBecks 08.02.2014 13:23

Meine Freundin vertickt grad viel über ebay Kleinanzeigen. Also Regional mit Abholung. Bar auf Tatze. Scheint ganz gut zu laufen, ausser man hat so ein paar Spinner die nur Mittwochs von 12 bis 13 Uhr Zeit haben.

Meine 16 Zoll Alufelgen bin ich über ebay Kleinanzeigen allerdings auch nicht los geworden. Muss sie dann doch wohl ins ebay stellen, für 5 Euro verkaufen am Sonntag und Mittwochs mich mit dem Käufer rumärgern warum seine Sachen noch nicht da sind :(

Powerboat3000 08.02.2014 14:15

Zitat:

Zitat von Pascal78 (Beitrag 3076147)
Was kann ich jetzt tun, wenn Sie wirklich einen Fall eröffnet, oder noch blöder, mir eine Negative Bewertung reindrückt?Kann man sich da irgendwie wehren?

Gruss

Pascal

Ich vermute, sie hat einen Zahlendreher bei der Kontonummer eingegeben oder der Zahlendreher war bereits in der Übermittlung vorhanden. Die Banken gleichen Kontonummer nicht mit dem Empfängernamen auf den Überweisungen ab, d. h. so lange die verwendete Kontonummer existiert, bekommt dieses Konto auch die entsprechende Gutschrift, selbst wenn der Überweisungbeleg auf Donald Duck oder President B. Obama lautet.

Ich wäre da ganz entspannt. Wenn sie negativ bewertet, einfach die Kontoauszüge seit dem relevanten Zeitpunkt an Ebay übermitteln. Oder wenn du Glück hast und sie unsachlich, beleidigend etc. bewertet, muss Ebay das auch ohne jeden weiteren Nachweis wieder löschen. Ich hatte vor 10 Jahren mal einen besonders hartnäckigen Fall, wo eine beleidigende Bewertung erst heraus genommen wurde, nachdem ich Strafanzeige gegen das andere Ebay Mitglied erstattet hatte. Öffentliche Denunzierungen muss niemand hinnehmen sofern der anderer Auktionsteilnehmer sein Statement nicht belegen kann.....

TePee 08.02.2014 15:24

Ich werde in meinem hier bereits geschildertem Fall wohl auch Anzeige erstatten. Gegen den inzwischen dreisten Verkäufer und gegen den falschen Empfänger, der sich wegen der Geldrückerstattung nicht meldet. Mal sehen... Bin kein Fan von so etwas, aber es geht mir ums Prinzip, das Verhalten der Leute zwingt einen schon fast zu so einem Vorgehen.

zinn2003 08.02.2014 16:18

Zitat:

Zitat von herby (Beitrag 3076149)
Alles kann man nun auch nicht verscherbeln und seine wertvolle Freizeit dran hängen.

Lass es doch einen vernünftigen Entrümpler machen. Lass die 3 kommen, wer das meiste bietet darf alles (inkl. Müll) mitnehmen und du hast deine Ruhe.

Detlef59 08.02.2014 16:30

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3076197)
Lass es doch einen vernünftigen Entrümpler machen. Lass die 3 kommen, wer das meiste bietet darf alles (inkl. Müll) mitnehmen und du hast deine Ruhe.

Habe ich ihm schon gesagt. Aber leider ist er auf dem Ohr etwas taub. Er werkelt lieber selbst rum. Und hinterher ist er wieder tagelang außer Gefecht. :rolleyes:

Fastisfast2fast 08.02.2014 17:13

Seit der Bewertungsreform ist das Bewertungssystem ohnehin für den Allerwertesten. Unlängst hatte ich einen Käufer, der erst nach über 3 Wochen bezahlt hat. Ich kann den nur positiv bewerten, denn er hat bezahlt. Wenn ich im Text schreibe "hat ein bisserl lang gedauert", drückt der mir 100%ig eine negative Bewertung rein'. Was mache ich also? Ich schreibe entweder keine oder eine positive Bewertung mit positivem Text. So fallen die faulen Eier in eBay nicht mehr auf und nerven munter weiter...

L'âme 08.02.2014 17:36

Neutral bewerten.

Positiv finde ich an so einem Verhalten nix.

Inzwischen ist es mir auch egal, wenn da jemand meint, er müsse mir eine Rachebewerung geben.

PrimalFear 08.02.2014 18:29

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3076218)
Neutral bewerten.

Positiv finde ich an so einem Verhalten nix.

Du kannst einen Käufer nicht Neutral oder Negativ bewerten.... leider! :mad:

zinn2003 08.02.2014 18:42

Zitat:

Zitat von Detlef59 (Beitrag 3076199)
Habe ich ihm schon gesagt. Aber leider ist er auf dem Ohr etwas taub. Er werkelt lieber selbst rum. Und hinterher ist er wieder tagelang außer Gefecht. :rolleyes:

Da hat er dann Freizeit und Geld verloren. Ich hab zwar damals nichts raus bekommen, aber mir wurden für 200 Kröten Wohnung, Keller und Garage entmüllt und besenrein zurecht gemacht.

Detlef59 08.02.2014 18:46

Bei meinen Eltern ist es Null auf Null aufgegangen. Der Entrümpler hat, nachdem wir die wertvollen Dinge vor der Besichtigung schon entfernt hatten, ;) gesagt OK, zwei Tage und so war es auch, die Wohnung wurde besenrein übergeben. Top gelaufen! Das hätten mein Bruder und ich nicht geschafft. Aber jeder wie er will und braucht. :rolleyes:

herby 08.02.2014 19:09

Zitat:

Zitat von Detlef59 (Beitrag 3076199)
Habe ich ihm schon gesagt. Aber leider ist er auf dem Ohr etwas taub. Er werkelt lieber selbst rum. Und hinterher ist er wieder tagelang außer Gefecht. :rolleyes:

Haben heute das Büro sortiert, jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich mit dem ganzen Zeug anfangen soll, habe es bereits hier, 50 Rollen Tesafilm sind nixx brauche ich im ganzen Leben nicht mehr, interessant war, dass die Rollen nicht beisammen waren, sah am Anfang ganz normal aus, aber es wurde da wohl immer mal nichts mehr gefunden, wieder nachgekauft und an 10 Stellen verteilt, Klarsichthüllen jede Menge, aber noch diese alten dicken, die heutigen sind ja nur noch hauchdünn.
Jedenfalls sieht mein Büro so aus, als ob ich wieder neu gestartet wäre.
Aber trotzdem steckt auch vieles jetzt in den jeweiligen Mülltonnen, meine Frau hat ständig gesagt wegschmeißen, jetzt bin ich auch froh, hoffe aber, dass nichts wichtiges an Unterlagen dabei war.
Wenn alles leer ist, lasse ich die Möbel schon holen, ich mach das nicht selbst.
Ist so schon so genug Arbeit.

Matthias H. 30.04.2014 09:33

Wenn ihr über Ebay etwas verkauft, wieviel Zeit gebt ihr Leuten dann zum Bezahlen, bevor ihr Ebay einschaltet?

Ich bin gerade dabei einen Haufen alter Festplatten und RAM-Riegel bei Ebay zu versteigern. Größtenteils bezahlen die Leute ihre Sachen wirklich zügig, meistens innerhalb von 1-2 Tagen. Aber so einige Leute kommen da einfach nicht aus dem Quark. In einem Fall warte ich seit über 2 Wochen auf die Zahlung, in einem anderen seit 10 Tagen. Eine Nachricht habe ich denen jeweils schon geschickt (vorgestern) - jeweils (noch) keine Reaktion.

Nach zwei Wochen dürfte man doch mit irgendeiner Form von Reaktion rechnen. Klar kann es für alles seine Gründe geben und es geht auch im Verhältnis um recht lächerliche Summen, aber trotzdem. Wenn man sich selber dann so lange Zeit mit dem Versenden der Ware lassen würde, dann würde es unter Garantie nicht so lange dauern bis sich einer beschwert. Oder bin ich da jetzt doch zu ungeduldig?

PrimalFear 30.04.2014 09:58

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 3092151)
Oder bin ich da jetzt doch zu ungeduldig?

Nö, bist Du imho nicht.

Ich bitte immer um Zahlung innerhalb von 5 Werktagen, das klappt in der Regel einwandfrei.

Nach Ablauf einer Woche bitte ich via persönlicher E-Mail, den Deal zu bezahlen.

Eine weitere Woche später mache ich einen Fall bei Ebay auf, falls bis dahin nix kam. Kommt dann immer noch keine Zahlung innerhalb der gesetzten Frist, lass ich den Fall schließen, bekomme meine Verkaufsprovision zurück und stell den Artikel erneut ein. Außerdem sperre ich den zahlungsunwilligen Käufer ;)

Heggi 30.04.2014 16:29

Nö, bist nicht zu ungeduldig. Ich will das Zeug, welches ich vesteigert habe, spätestens 3 - 4 Tage nach Auktionsende abschicken. Zu Zeiten von online-banking sind Überweisungen innerhalb eines Tages da.

herby 30.04.2014 17:34

Ich lehne Online-Banking schon immer ab, trotzdem sind meine Überweisungen, wenn ich sie bis 10 Uhr auf meiner Bank abgebe, oft am gleichen Tag, oder spätestens am nächsten Tag, auf dem entsprechenden Konto.
Mit ebay hatte ich auch schon genug Theater, deshalb kaufe ich kaum noch etwas über ebay wenn es ein Privatverkäufer ist, mit Firmen hatte ich aber noch nie ein Problem.

Fastisfast2fast 30.04.2014 23:06

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 3092151)
Wenn ihr über Ebay etwas verkauft, wieviel Zeit gebt ihr Leuten dann zum Bezahlen, bevor ihr Ebay einschaltet?

Ich frage nach ca. 10 Werktagen beim Käufer nach. Nach ca. 15 Werktagen schalte ich eBay ein, um zumindest die Verkaufsgebühren erstattet zu bekommen.

Mancher hat wenig Zeit, ist krank usw. Da mache ich erstmal kein Faß auf.
Die Bewertung wird dann angepaßt: Ultraschnelle Zahlung - schnelle Zahlung - ./.

Powerboat3000 30.04.2014 23:09

Ich frage nach 3-4 Tagen beim Käufer nach. Sobald es dann bei Ebay geht, lasse ich den Verkäufer anmahnen, um mir dann die Gutschrift der VK Provision zu holen.

In aller Regel aber überweisen die Käufer turboschnell.

Fastisfast2fast 24.05.2014 07:40

eBay Passwortänderung
 
Heute ging bei mir die E-Mail von eBay mit der Aufforderung zur Passwortänderung ein. Ausschnitt:
Zitat:

Was wir wissen: Die Attacke ereignete sich zwischen Ende Februar und Anfang März und hatte zur Folge, dass unrechtmäßig auf eine Datenbank mit eBay-Nutzerinformationen zugegriffen wurde – einschließlich Kundennamen, verschlüsselter Passwörter, E-Mail-Adressen, Postadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten.
Da haben die sich ja Zeit gelassen mit der Info. Wenn die Daten bis heute (Ende Mai) noch nicht mißbraucht wurden, warum sollte jemand jetzt damit anfangen :rolleyes:...

Mixaelzzz 24.05.2014 08:15

Ich hab solch eine Mail nicht bekommen. Entweder ist das bei Dir ein Hoax oder es wurden nur "wenige" Daten geklaut.

Feuerwehr520i 24.05.2014 08:26

Ne, da war neulich auch im SPON was zu lesen davon. Gut dass man als ebay-Kunde von einem Datenklau der sich vor über 3 Monaten ereignet hat, als erstes aus der Presse erfährt :rolleyes:

Fastisfast2fast 24.05.2014 08:49

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3096795)
Ich hab solch eine Mail nicht bekommen. Entweder ist das bei Dir ein Hoax oder es wurden nur "wenige" Daten geklaut.

Warte mal ab, die schicken die E-Mails in verschiedenen Wellen heraus. Auf eBay.de findet man rechts auch einen Hinweis zu der Sache.

Zwilling 24.05.2014 10:30

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3096795)
oder es wurden nur "wenige" Daten geklaut.

Jep. Waren nur 145 Millionen. ;)

Gruss
Andreas

E46318i 25.05.2014 12:58

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3096795)
Ich hab solch eine Mail nicht bekommen. Entweder ist das bei Dir ein Hoax oder es wurden nur "wenige" Daten geklaut.

Dann ist Dein Account wahrsch. gehackt und der Hacker hat ne neue e-mail Adresse hinterlegt. Plausibel?

Feuerwehr520i 25.05.2014 13:04

Bei mir hats bis heute vormittag gedauert bis die Mail kam.

irvine99 25.05.2014 13:36

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3096931)
Bei mir hats bis heute vormittag gedauert bis die Mail kam.

Kam bei mir heute morgen auch an. Ein weiteres "Highlight"... :banghead:

Detlef59 25.05.2014 13:55

Ich habe jetzt einen Löschungsantrag für mein Ebay-Konto gestellt. Habe schon lange nichts mehr verkauft, wurde zu nervig und gekauft wird mittlerweile sowieso ausschließlich über Amazon oder direkt über die Shops von Firmen.

Heggi 25.05.2014 14:58

War doch überall zu lesen:

http://www.sueddeutsche.de/digital/h...-auf-1.1971633

Einem pishing-Versuch sieht die ebay-Mail mit der Paßwortänderungs Aufforderung auch nicht gleich. ;)

Fastisfast2fast 25.05.2014 19:10

Heute kam bei mir die zwangsweise Aufforderung zur Umstellung des Passworts per E-Mail an. Hoffentlich kann ich mir mein neues Passwort merken. Mittlerweile fallen mir kaum noch Wörter ein, insbesondere da immer öfter Ziffern und Sonderzeichen verlangt werden :mad:.

L'âme 25.05.2014 20:14

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 3096930)
Dann ist Dein Account wahrsch. gehackt und der Hacker hat ne neue e-mail Adresse hinterlegt. Plausibel?

Unwahrscheinlich, denn beim Benutzen der "Passwort ändern-" oder "Emailadresse ändern"-Funktion wird eine entsprechende Email an die bislang hinerlegte Emailadresse versendet.


Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3096975)
Heute kam bei mir die zwangsweise Aufforderung zur Umstellung des Passworts per E-Mail an. Hoffentlich kann ich mir mein neues Passwort merken. Mittlerweile fallen mir kaum noch Wörter ein, insbesondere da immer öfter Ziffern und Sonderzeichen verlangt werden :mad:.

http://www.explainxkcd.com/wiki/imag...d_strength.png

Quelle:explainxkcd

Die Zeitangaben sind allerdings schon längst überholt. Moderne Prozessoren und erst Recht Grafikkarten brauchen dafür nur noch einen Bruchteil. Entsprechende Tools gibt es auch (HashCat beispielsweise)
Die meisten Konten lassen allerdings nur eine bestimmte Anzahl Falschversuche zu, bevor für eine bestimmte Zeit kein weiterer Loginversuch zulässig ist.

Zusätzlich nehme ich dann aber noch Groß- und Kleinschreibung (jeden zweiten Buchstaben, jedes zweite Wort o.ä.) und halt eben statt O die 0, statt S die 5 und willkürlich die Sonderzeichen darüber (also 5=%, B = 8 = ( usw)

Auf die Spitze treiben könnte man es auch noch zusätzlich damit:

"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid" :D

Sowas kombiniert mit Zahlen und Sonderzeichen, und schwupp, schon hat man sein persönliches Passwort.

Oder Seriennummer des Handys minus der Seriennummer des Fernsehers, jede zweite Zahl durch den entsprechenden Buchstaben im Alphabet ersetzen.

Oder Geschichten ausdenken, nur den ersten Buchstaben nehmen:

Fastisfast2Fast wurde auf dem Weg zur Touristenrunde auf der Nordschleife mit 189 auf der Landstraße geblitzt. Führerschein weg. So ein $(h3155

=

FwadwzTadNm189adLgFwSe$(h3155



So schwer ist es also nicht, halbwegs sichere Passwörter zu finden. Habe auch einige, die haben zwischen 20 und 30 Zeichen, andererseits aber zB in Foren durchaus auch mal nur 4 Buchstaben.

Leerzeichen werden leider oft nicht akzeptiert, da nehme ich dann halt den Unterstrich.
Interessant aber, dass meine Bank lediglich eine 5-stellige Zahl für den Zugang zum Onlinebanking verlangt.

irvine99 25.05.2014 20:24

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3096938)
War doch überall zu lesen:

http://www.sueddeutsche.de/digital/h...-auf-1.1971633

Einem pishing-Versuch sieht die ebay-Mail mit der Paßwortänderungs Aufforderung auch nicht gleich. ;)

Darum geht es ja nicht! Einer Plattform wurden massenweise Daten geklaut und man hat es a.) nicht nötig zeitnah zu informieren und b.) bekommt man es dann erst aus der Zeitung mit und c.) werden die Benutzer dann erst mit tagelanger Verspätung angeschrieben.

Sieht für Dich so gutes (Krisen-)Management aus? Ich hoffe nicht :rtfm:

Mixaelzzz 26.05.2014 05:36

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 3096930)
Dann ist Dein Account wahrsch. gehackt und der Hacker hat ne neue e-mail Adresse hinterlegt. Plausibel?


Nope. Denn die Werbemails von ebay kommen an.

zinn2003 26.05.2014 06:23

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3096991)
Leerzeichen werden leider oft nicht akzeptiert, da nehme ich dann halt den Unterstrich.
Interessant aber, dass meine Bank lediglich eine 5-stellige Zahl für den Zugang zum Onlinebanking verlangt.

Weil es wahrscheinlich nur 3 Versuche mit der falschen PIN braucht um das Konto zu sperren.
Auch Ebay überwacht die Logins und sperrt Konten bzw. setzt die Passwörter zurück.

zinn2003 26.05.2014 06:24

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3097009)
Nope. Denn die Werbemails von ebay kommen an.

Die Mailadresse kann in einer anderen Datenbank stehen.;)

Mixaelzzz 26.05.2014 06:56

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3097012)
Die Mailadresse kann in einer anderen Datenbank stehen.;)

Auch das nicht. Denn die hinterlegte Mailadresse gerade beim Einloggen war noch die Richtige. Und bei Transaktionen in der vergangenen Woche wurde auch die richtige Adresse verwendet.

E46318i 26.05.2014 07:00

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3096938)
War doch überall zu lesen:

http://www.sueddeutsche.de/digital/h...-auf-1.1971633

Einem pishing-Versuch sieht die ebay-Mail mit der Paßwortänderungs Aufforderung auch nicht gleich. ;)

Stimmt. Aber das hat doch hier auch niemand behauptet, oder?

Mixaelzzz 26.05.2014 07:18

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3096795)
Ich hab solch eine Mail nicht bekommen. Entweder ist das bei Dir ein Hoax oder es wurden nur "wenige" Daten geklaut.

Soeben ist die Mail auch bei mir angekommen.
Aber ich hatte mein PWD heute Früh schon geändert.

E46318i 15.06.2014 16:09

Kurze Frage zu Nachrichten-Funktion innerhalb von eBay
 
Weiß jemand ob Nachrichten, egal ob empfangene oder gesendete, nach einem gewissen Zeitraum einfach gelöscht werden?
Und andererseits, ob Nachrichten, die man selbst in den Ordner "Archiv" verschoben hat, dort auch für quasi immer bleiben?

Danke.

edit:

Hier

http://www.treffbilder.de/images/02845309/ebaydhzH.png

steht, daß auch archivierte Nachrichten nach 6 Monaten futsch sind. Letzte Idee/Hoffnung wären Ordner, die man selbst unterhalb von "Ordner" anlegt. Dazu sagt die Hilfefunktion von eBay nichts Genaues... :confused:

pitcher33 23.07.2014 20:29

Hab eine Blu Ray verkauft.
Blu Ray ist nicht beim Käufer angekommen.
Käufer macht das ganz große Fass auf "werde Sie negativ bewerten" & "werde Sie bei ebay melden"
Ich so: "Warum haben Sie denn nicht versicherter Versand gewählt?"
Er so: "Hab ich aber nicht und die Ware ist nicht angekommen"
Ich so: "Sie haben unversicherter Versand gewählt, bedeutet die Blu Ray war nicht versichert"
Er so: "Ich habe ja aber bezahlt und nix bekommen"
Ich so: "Ja, aber Sie haben nur für unversicherten Versand bezahlt"
Er so: "Ich werde Sie negativ bewerten weil ich die Ware nicht bekommen habe"
Ich so: "Nur zu... Wäre bei knapp 500 positiven Bewertungen meine erste, ich nehme es wie ein Mann!"
Er so: "Ich will mein Geld zurück"
Ich so: "Nö :p"
Er so: "Ich melde Sie bei ebay"
....

Usw.

Hatte schon fast Spaß dran... Was gibt das für Leute? :D
Nebenbei, ist klar das ich im Text der Auktion stehen hatte: Bei unversichertem Versand keine Haftung für Verlust, versende aber gern versichert.

Ach ja, es geht um 11,53 Euro :crazy:

Powerboat3000 23.07.2014 21:12

Wenn er dich negativ bewertet, kannst du dies versuchen, bei Ebay zu reklamieren. Die meisten Leute lassen sich dazu hinreissen, eine Bewertung so zu formulieren, dass sie beleidigend ist oder einer üblen Nachrede entspricht. Sowas m u s s Ebay entfernen. Warte mal ab.

Ich selbst kaufe auch unversichert, wo es möglich ist. Und dabei habe ich einkalkuliert, dass vielleicht jede 100ste oder 150ste Sendung nicht ankommt. Diesen Verlust trage ich dann wie ein Mann! :p

Feuerwehr520i 24.07.2014 05:07

Hast die Rendite dafür berechnet, was? ;)

Powerboat3000 24.07.2014 07:30

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3107721)
Hast die Rendite dafür berechnet, was? ;)

Ne, das ist so eindeutig, da braucht man nix zu rechnen. ;)

Feuerwehr520i 24.07.2014 08:27

Wenn ich irgendeinen Kleinscheiss kaufe für 8€ inkl. Versand ist mir das auch relativ egal, das sind ja eh meistens Firmen dann. Aber bei grösseren Dingen hätte ich dann doch ganz gern zumindest die Paketnummer dazu und ob ich dann bei 300€ 4,90 oder 6,90€ Versand zahle ist dann auch egal.

Powerboat3000 24.07.2014 08:28

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3107739)
Wenn ich irgendeinen Kleinscheiss kaufe für 8€ inkl. Versand ist mir das auch relativ egal, das sind ja eh meistens Firmen dann. Aber bei grösseren Dingen hätte ich dann doch ganz gern zumindest die Paketnummer dazu und ob ich dann bei 300€ 4,90 oder 6,90€ Versand zahle ist dann auch egal.

Ja, so mache ich es auch. Artikel ab ca. 50 Euro kaufe ich auch nicht unversichert.

pitcher33 24.07.2014 08:31

Höhö... der Typ hat sich eben noch mal gemeldet:

"Hallo, ich habe die Ware bekommt. Sie lag an meine alte Adresse, ich weiß
nicht, warum das so ist, da ich die Adresse schon geändert habe und bis
jetzt noch kein Problem gibt. Es tut mir leid wegen die ganze sachen. MfG,"

Nun denn... positive Bewertung hat er auch schon abgegeben! :D

Der_Stevie 24.07.2014 09:16

War evtl. ein Versuch, nachträglich noch was rauszuholen.

Gruß
Stefan

wie 24.07.2014 09:24

Ist aber nachvollziehbar. Wir hatten nach unserem letzten Umzug auch die nette Überraschung, dass 2 mal unsere Adressänderung plötzlich wieder verschwunden war und Ware an die alte Adresse ging. :mad:

Feuerwehr520i 24.07.2014 10:37

Ein Nachsendeauftrag gilt doch nur für Briefpost, oder?

So Sachen wie ebay- oder Amazon-Lieferadressen muss man ja selber wechseln eigentlich.

wie 24.07.2014 10:43

Ich meinte die Adressänderung in Ebay - 2 mal geändert und jedesmal wieder die alte drin. Und ja, nachgesendet werden Pakete und Päcken nicht, nicht mal (Abo)-Zeitschriften.

Fastisfast2fast 24.07.2014 11:12

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3107755)
War evtl. ein Versuch, nachträglich noch was rauszuholen.

Du glaubst noch an das Böse im Menschen :crazy:.
Gerade aufgrund der Entschuldigungs-Mail halte ich das für sehr unwahrscheinlich. Wenn dann die Bewertungen noch nahe 100% liegen, für nahezu ausgeschlossen.

Ich hatte solche Fälle bislang noch nicht. Ein Kumpel, der deutlich mehr über eBay verkauft, geht in solchen Fällen umgekehrt vor: Er erstattet ohne Zipp & Zapp den Kaufpreis. Schlechte Bewertungen à la "habe Ware nicht erhalten" - so seine Aussage - würden ihn langfristig mehr kosten als mal auf EUR 10 zu verzichten.

basti313 24.07.2014 12:29

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3107791)
Ich hatte solche Fälle bislang noch nicht. Ein Kumpel, der deutlich mehr über eBay verkauft, geht in solchen Fällen umgekehrt vor: Er erstattet ohne Zipp & Zapp den Kaufpreis. Schlechte Bewertungen à la "habe Ware nicht erhalten" - so seine Aussage - würden ihn langfristig mehr kosten als mal auf EUR 10 zu verzichten.

Ich verstehe nicht, warum man sich überhaupt auf sowas einlässt. Bezahlen tue ich nur noch per Paypal und versenden nur versichert. Für Kleinzeug gibt es das versicherte Päckchen oder Einschreiben.
Alles andere ist doch den Stress nicht wert.

pitcher33 24.07.2014 13:26

Naja.... als privater VERkäufer ist Paypal doch ein großer Haufen Shice! :flop:
Ebay hält doch eh die Hand auf und dann auch noch mal was an Paypal abdrücken?

Versicherten Versand hatte ich ja zusätzlich auch angeboten. Nur bei einem Preis von <10,- würde ich pers. auch nicht noch den Aufpreis für Versicherung bezahlen. Nur ich würde dann auch nicht nörgeln wenn mal was auf dem Postweg verloren geht!;)

basti313 24.07.2014 17:45

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3107825)
Naja.... als privater VERkäufer ist Paypal doch ein großer Haufen Shice! :flop:
Ebay hält doch eh die Hand auf und dann auch noch mal was an Paypal abdrücken?

Wenn du es nicht anbieten willst, dann musst du das ja nicht. Ich finde es praktisch, meine Auktionen laufen Freitag aus und ich kann am Montag schon das Paket weg bringen wenn per Paypal bezahlt wird...per Überweisung liegt das dann noch ne halbe Woche rum und ich muss schauen wann das Geld eingeht.

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3107825)
Versicherten Versand hatte ich ja zusätzlich auch angeboten. Nur bei einem Preis von <10,- würde ich pers. auch nicht noch den Aufpreis für Versicherung bezahlen. Nur ich würde dann auch nicht nörgeln wenn mal was auf dem Postweg verloren geht!;)

Ja, DU. Ich würde nörgeln wenn was nicht ankommt...bzw. würde ich nicht nörgeln, sondern einen Fall bei Paypal auf machen und ohne Stress nach 2 Wochen mein Geld wieder bekommen.

Des weiteren verkaufe ich eh nichts unter 10Euro...lohnt doch gar nicht.

pitcher33 25.07.2014 06:23

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3107873)
Des weiteren verkaufe ich eh nichts unter 10Euro...lohnt doch gar nicht.

Naja... bevor ich es auf den Müll werfe :D Ne, manchmal bekommt man halt weniger als gedacht und manchmal mehr als gehofft... :cool:
Manchmal verstehe ich eh die Käufer bzw. auch die Verkäufer bei ebay nicht. Ich gucke hauptsächlich nach Blu Rays in Steelbooks. Ich sammel ja die Dinger... wenn ich sehe was Verkäufer da per Sofort-Kauf für Preise aufrufen :kpatsch: Da guck ich bei Amazon oder anderen einschlägigen Händlern und die sind meist billiger. Ich bringe ein Beispiel: ebay: Man of Steel - Superman 25,97 oder bei Amazon für 14,97 :idee:
Davon könnte ich 1000 Beispiele bringen. Frage mich dann echt wer die Sachen bei ebay kauft oder warum Verkäufer die Sachen zu solchen Mondpreisen einstellen. Selbst wenn es meistens nur 2-3 Euro Unterschied sind... warten die nur auf den Dummen der keine Preise vergleicht?? Besonders bei Neuware... Ich filter die Auktionen meist schon direkt bei der Suche und gucke wirklich nur noch nach Auktionen ohne Sofort-Kauf!
Ich hab u.a. auch schon ein paar Import-Blu-Rays verkauft, auch da hätten die Leute die Steelbooks teilweise besser selber in UK bestellen können als das was sie bei mir geboten haben. Ich starte aber auch zu 95% bei 1,- und gucke dann was passiert.

wie 25.07.2014 07:38

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3107930)
Manchmal verstehe ich eh die Käufer bzw. auch die Verkäufer bei ebay nicht.

Ich schüttele da oft auch nur den Kopp. Letztes Beispiel: ich hatte am WE einen Satz BMW/Mini Gurthalter für meinen TR geschossen. Ein Paar, das ich beobachtet hatte, ging für geschmeidig das doppelte des Neupreises weg. :eek:

PrimalFear 29.07.2014 08:25

"Früher" hatte ich so gut wie nie Stress mit Käufern, mittlerweile häuft sich das, weil manche einfach nur zu blöd sind...

Gestern kauft einer per Sofortkauf eine Digi-Cam bei mir und schliesst auch gleich die Kaufabwicklung ab. PayPal habe ich nicht angeboten, er fragt nach ob er per PP bezahlen kann. Okay, von mir aus - ich schick ihm die entsprechende Mailadresse über die er die Zahlung einleiten kann.

Nächste Nachricht (in schlechtem Deutsch): er möchte einen "Link"... ich teil ihm mit, das es keinen gibt, da im Angebot kein PP angeboten wurde. Schick ihm parallel dazu eine "Rechnung" über PayPal, die er nur anklicken muss.

Heute morgen schreibt er das er so nicht zahlen könne und vom Kauf zurücktritt. :kpatsch:

Ob ich ihm das so einfach mache, weiß ich noch nicht :mad:

Martin 29.07.2014 08:29

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3108809)

Ob ich ihm das so einfach mache, weiß ich noch nicht :mad:

Würde ich in dem Fall wohl machen :rolleyes: wer weiss...

Powerboat3000 29.07.2014 08:30

Bei mir hat sich jemand beschwert, dass bei einem Artikel, der nur zur Abholung gekennzeichnet war, Bieter aus Rumänien nicht mitbieten können. Mir wurde Diskriminierung vorgeworfen. Ich habe dann gesagt, dass es bei Ebay automatisch so ist, dass auf Abholartikel keine internationalen Accounts bieten können.

Powerboat3000 29.07.2014 08:34

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3108811)
Würde ich in dem Fall wohl machen :rolleyes: wer weiss...

Eben. Oder hast du explizit alle Widerspruchsrechte ausgeschlossen?

Zwilling 29.07.2014 11:04

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3108813)
Ich habe dann gesagt, dass es bei Ebay automatisch so ist, dass auf Abholartikel keine internationalen Accounts bieten können.

:kpatsch:
Das ist mal wieder die typische Ahnungslosigkeit der Amerikaner. Dass jemand, der in Slubice wohnt einen Artikel aus Frankfurt/Oder ganz bequem zu Fuß abholen kann, und es auch überhaupt keinen vernünftigen Grund gibt, das zu unterbinden, muss man denen wieder extra erklären. :rolleyes:

Gruss
Andreas

Georg 29.07.2014 11:47

Das hat nix mit ahnungslos zu tun. :D
Bei den Amis ist es ja so, dass das Nachbarland im Normalfall ein paar tausend sehr nasse Kilometer entfernt ist und Kanada wird wohl nicht für voll genommen - und der Rest der Welt zählt eh nicht.

Powerboat3000 29.07.2014 20:20

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3108872)
Das hat nix mit ahnungslos zu tun. :D
Bei den Amis ist es ja so, dass das Nachbarland im Normalfall ein paar tausend sehr nasse Kilometer entfernt ist und Kanada wird wohl nicht für voll genommen - und der Rest der Welt zählt eh nicht.

Aber schon schade, dass man dann erstmal so hingestellt wird, als würde man diskriminieren.... der Interessent hat mir seitenweise geschrieben, dass Rumänen zwar arm sind aber trotzdem gute Menschen und und und..... sehr emotional geschrieben.

Sie hatte einen Bruder mit einem Transporter in Deutschland rumfahren, der alles mögliche an Zeug abgeholt hat, daher hätte die Abholung sogar problemlos geklappt.

PrimalFear 29.07.2014 20:56

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3108811)
Würde ich in dem Fall wohl machen :rolleyes: wer weiss...

Habe die Transaktion jetzt abgebrochen und den Käufer bei eBay "gemeldet" - die Funktion gibt´s ja seit einiger Zeit...

Hoffentlich beantwortet der S@ck wenigstens umgehend die Transaktionsbestätigung, das ich die Cam wieder einstellen kann :motz:

Xtreme 29.07.2014 23:30

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3108935)
dass Rumänen zwar arm sind aber trotzdem gute Menschen und und und..... sehr emotional geschrieben.

Sie hatte einen Bruder mit einem Transporter in Deutschland rumfahren, der alles mögliche an Zeug abgeholt hat, daher hätte die Abholung sogar problemlos geklappt.

Ich werde öfter von Rumänen aus Rumänien in "gutem" deutsch angeschrieben ob ich den Artikel diesen Transportern mitgeben kann.

Beim ersten mal hatte der Transporter Verspätung und kam um 0.30 :D etwas Angst hatte ich schon aber waren netten Leute die Ihren Job machen. Es kam ein knallvoller Sprinter + Anhänger. da war alles drauf. Vom Kinderfahrrad bis zum F10 Radsatz von mir.

nun ist es Routine wenn ein Rumäne was abholen lässt, Kohle auf den Tisch, kein nachverhandeln oder rumjammer und weg sind sie - hoffe das bleibt so:top:

Powerboat3000 29.07.2014 23:51

Die meisten Rumänen sind ganz normale Leute wie du und ich nur mit weniger Geld. Die Sinti und Roma, die viele mit dem Begriff "Rumänen" in Verbindung bringen, sind in Rumänien selbst auch nur eine ungeliebte Randerscheinung. Sie tragen hier bei uns denke ich viele dazu bei, dass der Ruf vom Rumänen z. T. negativ behaftet ist.

pitcher33 01.08.2014 10:57

Ich hab da mal ne Frage: Dieser Verkäufer verkauft Legosteine... Er hat z.B. diese im "Angebot": LEGO 3297 / 10 Legosteine (Dachsteine) 3x4 / 25° - schwarz / NEUWARE! 10 Steine für 1000,- und schon 174 verkauft :eek:

Muss ich ins Lego-Business einsteigen oder was geht da?? Kann doch nur ein Fehler sein oder? Wobei, bei einem Artikel würde ich ja an einen Fehler glauben, aber bei der gr. Anzahl Auktionen?

Chris46 01.08.2014 11:07

Die Ware hat er im Moment nicht auf Lager, und bevor er die Artikel raus nimmt und später wieder einstellen muss, setzt er einfach den Preis so hoch, dass die eh keiner kaufen wird. Dieses Vorgehen sollte sich doch schon langsam herumgesprochen haben :confused:

pitcher33 01.08.2014 11:13

Ok, bei mir nicht... aber ich bin ja auch kein professioneller VK ;)

Feuerwehr520i 01.08.2014 11:29

Die 174 betreffen einen früheren Artikel. Das hab ich schon öfter gesehen, dass irgendwelche Honks Preise falsch einstellen weil sie ein Feld verwechseln bzw. statt 10,00 dann 1000 schreiben und so.

jijoap 14.08.2014 21:23

Meine Frau versteigert über die Bucht grade ihre Wimmelspiele..... Wahnsinniger 4.65 € Umsatz.... Gebühr = 0,43 €

Ich hab ihr empfohlen die Spiele zu verschenken. Weniger Aufwand und ärmer wird sie dadurch auch nicht wirklich...

Ebay ist für mich gestorben.

Gruss
Jürgen

PrimalFear 14.08.2014 21:51

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3111791)
Meine Frau versteigert über die Bucht grade ihre Wimmelspiele..... Wahnsinniger 4.65 € Umsatz.... Gebühr = 0,43 €

Ich hab ihr empfohlen die Spiele zu verschenken. Weniger Aufwand und ärmer wird sie dadurch auch nicht wirklich...

Ebay ist für mich gestorben.

Naja, so etwas ist halt ein klassischer Flohmarktartikel... Bei Kleinkram lohnt der Aufwand inkl. Versand und Provision wirklich nicht.

Sammlerstücke und wertige Elektronik- / KFZ-Teile gehen halt immer. Nach der weiter oben geschilderten Panne mit der Digi-Cam habe ich das Teil sowie ein Objektiv, einen Kabel-Digital-Receiver und ein paar Motorradteile eingestellt.
Gesamterlös für 5 verkaufte Artikel: fast 700 EUR. Bin ich sehr zufrieden mit.

Jeden Artikel hatte ich auch bei Ebay-Kleinanzeigen eingestellt... Da gab es nur unverschämte Kaufangebote oder gar keine Resonanz :rolleyes:

pitcher33 15.08.2014 07:09

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3111796)
Sammlerstücke und wertige Elektronik- / KFZ-Teile gehen halt immer.

Stimmt schon! Hab letzte Woche ein paar seltene Blu-Rays, einen alten SnapIn für iPhone, ein Stück OfficeSoftware und noch ein kleineres Teil Elektronik (Hue Steuerung) verkauft. Alles zusammen fast 800,- :D
Hätte ich nie gedacht und hätte ich über andere Wege auch nie bekommen. Klar bekommt ebay da noch gut was von ab, aber sonst würde das Zeug nur bei mir liegen.

Nervig sind immer nur die Anfragen ob man die Auktion abbrechen kann und dann das Teil so verkaufen will... Dann aber total unrealistische Preise vorschlagen. Bei einer Blu-Ray hatte ich 4-5 Anfragen, Preisvorstellung zwischen 25-50 Euro... verkauft dann für 98,- :p Bei der Software auch, er würde das ganz schnell brauchen und würde "sogar" (O-Ton) 100,- zahlen... verkauft für 175,-:cool:
Oder Anfragen ob man nicht nach Schweiz, Litauen oder Polen schickt... Nein, steht aber auch in 2 Sprachen im Auktionstext... da habe ich jetzt auch mehr Text als Erklärung als für den Artikel... :kpatsch:

Fastisfast2fast 27.09.2014 10:59

Kostenfreier Versand erhöht die Verkaufsgebühr?
 
Der Transparenz zuliebe stelle ich seit einigen Jahren nur noch Startpreise ein, die bereits einen kostenfreien Versand beeinhalten. Ich habe nie groß auf die Verkaufsgebühren geachtet. Nun habe ich mal mit dem eBay-Gebührenkalkulatur unter http://www.fees.ebay.de/feeweb/feecalculator gespielt und meine festgestellt zu haben, dass ich ziemlich dämlich war:

Die Verkaufsgebühr zahlt man offensichtlich lediglich auf die Höhe des erzielten Artikelpreises, NICHT jedoch auf die Versandkosten. Dass heißt, wenn man die Versandkosten in den Artikelpreis inkludiert, zahlt man eine unnötig hohe Verkaufsgebühr (und die ist heutzutage ja ohnehin schon happig genug, vgl. Threadtitel :mad:). Könnt' ihr das bestätigen :confused:?

L'âme 27.09.2014 11:22

Natürlich ist das so. :D

Außerdem sind Auktionen mit einem Startpreis von einem Euro auch gebührenfrei (Verkaufsprovision fällt an)

Von daher doppeltes Eigentor.

Heggi 27.09.2014 12:54

Und was war Dein Hintergedanke? Selbst wenn die Leute, ca. in Höhe der gedanklichen Versandgebühr, mehr bieten ist immer noch nichts gewonnen.

Sowas lohnt sich m. E. nur für Massenanbieter die den Krempel dann aus Holland oder woher auch immer günstiger als bei der BP versenden können.

Fastisfast2fast 27.09.2014 21:14

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3119431)
Und was war Dein Hintergedanke? Selbst wenn die Leute, ca. in Höhe der gedanklichen Versandgebühr, mehr bieten ist immer noch nichts gewonnen.

Falls sich Deine Frage auf mich bezieht: Ich war die ewigen Diskussionen um die Höhe der Versandkosten leid. Da gibt es ja Spezialisten, die wollen am liebsten Sperrgut für EUR 2,50 in den 5. Stock gehievt bekommen :rolleyes:. Zudem war ein Komplettpreis transparenter, sozusagen "the real deal".

Aber angesichts der heutigen Verkaufsgebühren werde ich dann doch wieder zur Splittung von Startpreis und Versandkosten zurückkehren müssen :mad:. Schade!

@L'ame: Für Privatverkäufer sind heute fast alle Auktionen von der Einstellgebühr befreit. Ich denke, standardmäßig sind es 20 Stück pro Monat plus diverse Aktionen, bei denen man unbegrenzt oder bis zu 100 Auktionen einstellen kann.

Fastisfast2fast 28.09.2014 11:38

Welcher Sinn steckt eigentlich hier dahinter?:

Zitat:

Wenn Sie identische Auktionsangebote einstellen, wird bei eBay nur ein einziges Angebot angezeigt, solange noch keine Gebote vorliegen. Sobald ein Gebot für das erste Angebot abgegeben oder das Angebot beendet wurde, wird das nächste Auktionsangebot für denselben Artikel angezeigt.

Identische Auktionsangebote, die noch nicht angezeigt werden können, erscheinen weder in Suchergebnissen oder in eBay Shops noch auf anderen eBay-Seiten.

Wenn Sie identische Angebote im Auktionsformat einstellen, wird im Abschnitt Verkaufen in "Mein eBay" der Hinweis angezeigt, dass Ihr Angebot erst dann bei eBay verfügbar ist, wenn ein erstes Gebot für das identische aktive Angebot abgegeben wurde.
Quelle: http://pages.ebay.de/help/sell/duplicate-listing.html

Powerboat3000 28.09.2014 11:43

Der Sinn ist für mich logisch. Man möchte vermeiden, dass ein Anbieter die Tabellen mit Suchergebnissen von ein und dem selben Artikel flutet und man dadurch andere Anbieter übersieht. Würde ja im Extremfall schnell zu Spam Charakter führen und das kann nicht im Sinne von Ebay sein.

Fastisfast2fast 28.09.2014 11:48

Fluten wollte ich sicher nicht. Bei drei identischen Artikeln hoffte ich auf Kunden, die über einen günstigen Kombiversand Geld sparen wollen. Nur so funktioniert das leider nicht :mad:.

Georg 29.09.2014 08:07

Ich muss sagen, ich kannte das bisher noch nicht.
Aber wenn dem so ist, dann spuckt mir das grad richtig schön in die Suppe.
Ich würd nämlich gerne meine Umzugskartons wieder loswerden und hab eben gedacht, die immer als 10er Pack einzustellen - natürlich mit dem Hinweis, wie viele es insgesamt sind und dass die in 10er Gruppen angeboten werden.

Wie soll mer des denn sonst machen?
Als Gesamtpaket bringts nix weil da muss mer jemand finden der genau die Menge haben will und auch noch aus der gleichen Ecke kommt, weil versenden is bei den Dingern Unsinn.

Georg

Mixaelzzz 29.09.2014 08:13

Festpreis und dann mit Mengenauswahl ?

Feuerwehr520i 29.09.2014 08:21

Mach sowas in Ebay Kleinanzeigen rein. 2€ pro Kiste oder so und fertig. Wobei Umzugskartons relativ schwierig sind. Ich kauf für Maloche immer wirklich professionelle und die kosten (i.d.R. 1x) gebraucht 1,50€ von der Spedition. Da sind Welten zu denen ausm Baumarkt. Wobei das viele nicht wissen und ansich kriegt man im Baumarkt die Kartongs ja auch nicht gerade nachgeworfen. Aber Kleinanzeigen sehe ich da besser als über das "richtige" eBay.

Cephalopod 29.09.2014 08:30

Den eBay Auktionen kann ich immer weniger abgewinnen.
Dafür finde ich die eBay-Kleinanzeigen umso genialer.
Sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf habe ich nur positive Erfahrungen gemacht.
Und Verhandlungsspielraum ist auch immer mit drin.
Allein unsere Ferienwohnung hätte ich über die Kleinanzeigen in der letzten Saison 3-4 mal vermietet bekommen.

Hoffentlich bleiben sie noch recht lange kostenlos (was ich mir allerdings nicht vorstellen kann...)

wie 29.09.2014 09:21

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3119698)
Wie soll mer des denn sonst machen?
Als Gesamtpaket bringts nix weil da muss mer jemand finden der genau die Menge haben will und auch noch aus der gleichen Ecke kommt, weil versenden is bei den Dingern Unsinn.

Hatte ich mit meinen genau so gemacht, Auktion für alle zusammen & nur Abholung. Gingen auch so weg - hab den Tarif nicht mehr im Kopf, aber ich war ganz zufrieden damit.

shneapfla 29.09.2014 10:13

Wobei Ebay-Kleinanzeigen zum Kaufen fast besser sind als zum Verkauf - die aufgerufenen Tarife sind teilweise schon sehr niedrig (und umgekehrt wird Qualität nicht besonders honoriert).

Des einen Freud, des anderen Leid... ;)

Rollo 29.09.2014 10:28

eBay Kleinanzeigen(nutzer) nerven.
Als Verkäufer stelle ich Teile zu marktgerechten Preisen (ohne eBay Verkaufsprovision) ein und da kommen zum Teil unverschämte Preisvorschläge.

Hatte nun zwölf Verkäufe in drei Wochen.
Davon drei feste Zusagen die alle Kontakt- bzw. Bankdaten eingefordert haben.

Auf Nachfrage meinerseits nach einer Woche entweder null Response oder fadenscheinige Ausreden.

Ergo : Alles verkauft, drei Abholer, acht mal versendet.
Die die anrufen, kaufen zu 100%.
Es waren drei die angerufen haben ...

Mixaelzzz 29.09.2014 10:32

Gilt für Verkäufer aber ebenso.
So oft nutze ich die Kleinanzeigen als Käufer nicht, aber in etwa der Hälfte der Kontakte bekam ich auf einen Anrufversuch, der dann auf einer Mobilbox landete, keinen Rückruf.
Dann nehme ich mal, das Angebotene ist verkauft...

shneapfla 29.09.2014 10:37

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3119736)
eBay Kleinanzeigen(nutzer) nerven.
Als Verkäufer stelle ich Teile zu marktgerechten Preisen (ohne eBay Verkaufsprovision) ein und da kommen zum Teil unverschämte Preisvorschläge.

Ich hab' für einen Freund, der wieder in die USA zurück zieht, einen Teil seiner Besitztümer verkauft - am besten ging's privat, über ebay-Kleinanzeigen so lala, über FB-Kleinanzeigengruppen ging fast nix.

Ich hatte bei Kleinanzeigen ein Fahrrad für (faire) 270€ drin - kam ein Angebot über 100€...:rolleyes:

Cephalopod 29.09.2014 10:47

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3119736)
eBay Kleinanzeigen(nutzer) nerven.
Als Verkäufer stelle ich Teile zu marktgerechten Preisen (ohne eBay Verkaufsprovision) ein und da kommen zum Teil unverschämte Preisvorschläge.

Mit unverschämten Preisvorschlägen habe ich aber auch oft Schnäppchen gemacht ;)
Vor allem bei Teilen, die schon länger inseriert sind, habe ich schon Artikel für 30% des FEST-Preises bekommen.
Die verbalen Stinkefinger, die ich gelegentlich auf meine Preisvorschläge bekomme nehme ich dafür gerne in Kauf :D

Ein Artikel ist nunmal genauso viel Wert, wie ein Verkäufer dafür Geld auf den Tisch legt.
Was soll das Wort "marktgerecht" denn bedeuten?

Rollo 29.09.2014 13:18

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119742)
Was soll das Wort "marktgerecht" denn bedeuten?

Marktgerecht bedeutet das ich mir sehr genau ansehe wie etwas gehandelt bzw. verkauft wird und stelle dann den meiner Meinung nach günstigen Preis ein.

Ein Beispiel.

Alufelgensatz mit Bereifung 17", Versand ist mir zu umständlich, Abholung erwünscht.
Werden für bis zu 700.- € angeboten, gehen bei Versteigerung für umme 650.- € weg (plus Versand wohlgemerkt).

Habe den Satz dann für 580.- € FP angeboten und nach drei Stunden verkauft.
Ohne zu zucken hat der Käufer cash abgeholt, Käufer und Verkäufer glücklich.

Marktgerecht bedeutet bei mir also nicht "Preis günstig als ob gestohlen" sondern fair für beide Parteien.

Und dann kommen da manche Zeitgenossen um die Ecke und feilschen bei einer Kofferraummatte oder einem Getränkehalter um zwei (!) €uro.:rolleyes:

Cephalopod 29.09.2014 13:59

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3119775)
Habe den Satz dann für 580.- € FP angeboten und nach drei Stunden verkauft.
Ohne zu zucken hat der Käufer cash abgeholt, Käufer und Verkäufer glücklich.

Dann ist der Wert des Radsatzes in dem Moment 580 €.

Zitat:

Marktgerecht bedeutet bei mir also nicht "Preis günstig als ob gestohlen" sondern fair für beide Parteien.
Das Wort "fair" passt hier leider überhaupt nicht.
Entweder Verkäufer und Käufer werden sich über den Preis einig oder nicht.
Argumentationen mit dem "üblichen" oder "gängigen" Preis ziehen deswegen nicht.

Warum ist es in Deutschland verwerflich einen Preis zu bieten, dem einen eine Sache wert ist?
Wenn der Verkäufer anderer Meinung ist und mehr haben will - so what:confused:
Warum muss ich mir dann überhaupt den verbalen Stinkefinger zeigen lassen, wenn ich einen Preisvorschlag abgebe? Ein Gegenvorschlag oder ein Nein reicht doch.
Aber z.T. üble Beschimpfungen von desillusionierten Verkäufern geht gar nicht. Die fühlen sich anscheinend persönlich angegriffen, wenn ihre Ware dermaßen (ihrer Meinnug nach) unter Wert weggehen soll.

shneapfla 29.09.2014 19:22

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119787)
Dann ist der Wert des Radsatzes in dem Moment 580 €.

Das ist doch BWL-Geschwurbel - wenn ich ein Auto, das einen Wiederbeschaffungswert von 10.000€ hat, für 5000€ kaufe dann liegt der Wert des Fahrzeuges zu keinem Zeitpunkt bei 5k€...:rolleyes:
Zitat:


Warum ist es in Deutschland verwerflich einen Preis zu bieten, dem einen eine Sache wert ist?
Wenn der Verkäufer anderer Meinung ist und mehr haben will - so what:confused:
Warum muss ich mir dann überhaupt den verbalen Stinkefinger zeigen lassen, wenn ich einen Preisvorschlag abgebe? Ein Gegenvorschlag oder ein Nein reicht doch.
Aber z.T. üble Beschimpfungen von desillusionierten Verkäufern geht gar nicht. Die fühlen sich anscheinend persönlich angegriffen, wenn ihre Ware dermaßen (ihrer Meinnug nach) unter Wert weggehen soll.
Weil's nervt und meine Zeit verschwendet - wenn ich handeln will wie auf dem Basar von Kairo oder wie beim Touristennepper, dann gehe ich auf den Basar von Kairo oder zum Touristennepper und stelle nicht bei XY mein Angebot ein...:rolleyes:

Powerboat3000 29.09.2014 19:48

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119867)
Weil's nervt und meine Zeit verschwendet - wenn ich handeln will wie auf dem Basar von Kairo oder wie beim Touristennepper, dann gehe ich auf den Basar von Kairo oder zum Touristennepper und stelle nicht bei XY mein Angebot ein...:rolleyes:

Ich bin auch eher der Festpreistyp aber ich habe mich irgendwann einfach darauf eingestellt, dass fast jeder Kaufinteressent handeln möchte. Setzt man dagegen am Anfang einfach etwas mehr an, als man haben möchte, geht ein Produkt meiner Erfahrung nach um ein Vielfaches schneller weg als wenn man seinen Artikel von Anfang an zum Wunschpreis / Minimalpreis herein setzt. Und daher richte ich mich einfach nach dem Markt; wenn´s die Käufer glücklicher macht....

Ausnahme war mein alter E46 vor etwa einem Jahr. Der war zu einem vernünftigen Preis im Netz und ruck zuck danach weg. Sie wollten zwar auch verhandeln aber offenbar wollten sie den Wagen unbedingt haben und sind dann auf die ursprüngliche Vorstellung eingegangen.

shneapfla 29.09.2014 20:02

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3119873)
Ich bin auch eher der Festpreistyp aber ich habe mich irgendwann einfach darauf eingestellt, dass fast jeder Kaufinteressent handeln möchte. Setzt man dagegen am Anfang einfach etwas mehr an, als man haben möchte, geht ein Produkt meiner Erfahrung nach um ein Vielfaches schneller weg als wenn man seinen Artikel von Anfang an zum Wunschpreis / Minimalpreis herein setzt. Und daher richte ich mich einfach nach dem Markt; wenn´s die Käufer glücklicher macht....

Das ist ja auch völlig i. O. - ein bißchen was geht immer. Aber wenn "ein bißchen" dann 30% (= minus 70%) von der (zumindest halbwegs realistischen) Preisvorstellung des Verkäufers ist, dann geht mir das zumindest auf den Keks...:rolleyes:

Powerboat3000 29.09.2014 20:08

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119875)
Das ist ja auch völlig i. O. - ein bißchen was geht immer. Aber wenn "ein bißchen" dann 30% (= minus 70%) von der (zumindest halbwegs realistischen) Preisvorstellung des Verkäufers ist, dann geht mir das zumindest auf den Keks...:rolleyes:

Man merkt ja zum Glück sehr schnell, was für ein Typ das Gegenüber ist und wenn man so einen vor sich hat, kann man das Gespräch ja sehr schnell beenden.

Ich denke da an die Fraktion "Verkaufst du Auto, ich komme und in bar bezahle. Aber machst du 5000 Euro weniger."

Cephalopod 30.09.2014 06:26

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119867)
Das ist doch BWL-Geschwurbel - wenn ich ein Auto, das einen Wiederbeschaffungswert von 10.000€ hat, für 5000€ kaufe dann liegt der Wert des Fahrzeuges zu keinem Zeitpunkt bei 5k€...:rolleyes:

Doch tut es oder was glaubst Du legt den Wert eine Ware fest?

Martin 30.09.2014 07:16

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119908)
Doch tut es oder was glaubst Du legt den Wert eine Ware fest?

Der Wert der Ware bestimmt sich immer dadurch, was jemand bereit ist zu zahlen. Wenn ich keinen für meinen Traumpreis finde, thats it. Wenn ich warten kann, kommt vielleicht doch einer. Auktionen sind nie ein Anhaltspunkt, irgendwelche anderen Angebote können auch nur einen Näherungswert bieten, da man nie weiss, wie die Ware wirklich über den Tisch gegangen ist.

Cephalopod 30.09.2014 07:30

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3119918)
Der Wert der Ware bestimmt sich immer dadurch, was jemand bereit ist zu zahlen. Wenn ich keinen für meinen Traumpreis finde, thats it. Wenn ich warten kann, kommt vielleicht doch einer. Auktionen sind nie ein Anhaltspunkt, irgendwelche anderen Angebote können auch nur einen Näherungswert bieten, da man nie weiss, wie die Ware wirklich über den Tisch gegangen ist.

Richtig :top:
Und wenn noch so viele behaupten "bei Autoscout steht aber GENAU DAS GLEICHE AUTO für 12.000€ drin, also bekomme ich genauso viel für meine Karre"

:D :D :D

Deswegen ist das Wort "Wiederbeschaffungswert" bei Gebrauchtwagen auch reine Kaffeesatzleserei und deswegen Streitpunkt bei unzähligen Gutachten und Gegengutachten.

shneapfla 30.09.2014 07:46

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119908)
Doch tut es oder was glaubst Du legt den Wert eine Ware fest?

Grundsätzlich der Markt - und nicht eine einzelne Transaktion.

Wenn die Ware ein Versicherungsfall wird, dann willst/kriegst Du von der Versicherung ja auch nicht den bezahlten Preis sondern den Marktwert.

Mixaelzzz 30.09.2014 08:01

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119908)
Doch tut es oder was glaubst Du legt den Wert eine Ware fest?

Exakt.
Ein Ding ist genau soviel wert wie jemand bereit ist dafür zu zahlen.
Feinsinnig kann man jetzt noch zwischen dem Marktpreis und einem Versicherungswert, also das was eine Versicherung bei Verluist ersetzen würde, unterscheiden. Müssen wir hier aber nicht, denn es ging ja um die Möglichkeit des verkaufens, also den Marktpreis.

Cephalopod 30.09.2014 08:23

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119923)
Grundsätzlich der Markt - und nicht eine einzelne Transaktion.

Falsch.
Man kann evtl. bei Neuware eine Kalkulation nach Herstellungskosten + Gewinn machen unter Berücksichtigung von Rohstoff-, Personal-, Energiekosten und Abschreibung anstellen.

Bei Gebrauchtwaren, deren Anschaffungskosten schon abgeschrieben sind, bestimmt jeder einzelne Verkauf deren momentanen Wert.

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119923)
Wenn die Ware ein Versicherungsfall wird, dann willst/kriegst Du von der Versicherung ja auch nicht den bezahlten Preis sondern den Marktwert.

Auch Falsch.
Du bekommst das, was die Karre für die Versicherung (unter Berücksichtigung ihres Gewinnes bzw. Risikominimierung) wert ist.
Es liegt dann an dir (bzw. einem von dir bestellten Gutachten) einen anderen Wert (nenne es von mir aus "Marktwert") nachzuweisen.

shneapfla 30.09.2014 08:40

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119936)
Bei Gebrauchtwaren, deren Anschaffungskosten schon abgeschrieben sind, bestimmt jeder einzelne Verkauf deren momentanen Wert.

Was ist dann eine Ware wert, die um 10:00 hier für 100€ und zur exakt gleichen Uhrzeit dort für 200€ verkauft wird?

Zitat:

Du bekommst das, was die Karre für die Versicherung (unter Berücksichtigung ihres Gewinnes bzw. Risikominimierung) wert ist.
Es liegt dann an dir (bzw. einem von dir bestellten Gutachten) einen anderen Wert (nenne es von mir aus "Marktwert") nachzuweisen.
Die Versicherung zahlt das, was ein Gutachter (das kann auch eine Schwacke-Liste sein) dafür ansetzt...
Ich sag' ja - BWL-Geschwurbel.

Tut mir leid, daß ich hier einen eher praktisch orientierten Standpunkt einnehme...:rolleyes:

Cephalopod 30.09.2014 08:54

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3119943)
Was ist dann eine Ware wert, die um 10:00 hier für 100€ und zur exakt gleichen Uhrzeit dort für 200€ verkauft wird?

Dann ist sie halt hier 100€ und dort 200€ wert, ganz einfach :p

Zitat:

Tut mir leid, daß ich hier einen eher praktisch orientierten Standpunkt einnehme...:rolleyes:
Nunja, so ganz praktisch hört sich das von Dir aber nicht an.
Der Wert eine Sache wird nunmal ganz praktisch beim Verkauf bestimmt und eben nicht theoretisch in irgendwelchen "Schwacke" Listen (die im übrigen auch mit jeder Menge Faktoren preislich "optimiert" werden können ;)

Feuerwehr520i 30.09.2014 09:03

Ist ja nicht wie im Supermarkt wo man schlecht sagen kann, die Chips sind mir aber keine 2 sondern nur 1€ wert. Dann sagt der Händler halt für diese Einzeltransaktion "Dann kein Verkauf". Wenn allerdings kein Käufer bereit ist, die 2€ zu zahlen, dann senkt er den Preis und wenn der den Käufern dann passt, dann ist das der Marktpreis und damit aktuelle Wert. Das bringt ihm dann auch nix, wenn er die nur für 1€ losbringt während im Supermarkt 5km weiter die Leute 2€ zahlen. Dann ist der Marktwert dort eben 2€ und hier nur 1€. Eben das, was der Markt hergibt.

Erinnert mich an den Idioten der mich aus Hamburg wegen meinem 530i angerufen hat, dass es das gleiche Auto bei ihm für 2000€ günstiger gäbe, ob da nix ginge. Aha, und deswegen würde er 800km weit fahren wenn er schon ohne Handeln da oben 2k€ günstiger kaufen könnte? :kpatsch:

shneapfla 30.09.2014 09:54

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3119948)
Dann ist sie halt hier 100€ und dort 200€ wert, ganz einfach :p

Nein, dann kostet sie hier 100 und dort 200, über den Wert sagt das imho nix aus.
Zitat:

Der Wert eine Sache wird nunmal ganz praktisch beim Verkauf bestimmt und eben nicht theoretisch in irgendwelchen "Schwacke" Listen.
Wobei die solche Listen ja grundsätzlich ein Abbild realer Verkäufe sein sollten (ob sie das dann sind ist wieder eine andere Frage ;)).
Zitat:

(die im übrigen auch mit jeder Menge Faktoren preislich "optimiert" werden können ;)
Weiß ich - aber mir ging's ja jetzt nicht um die Schwacke-Liste oder Autos speziell sondern um den Grundsatz.

MMn ist der Marktwert bzw. Wert einer Ware der Durchschnitt aus den vergleichbaren Verkäufen dieser Ware.
Und wenn eine Ware 100 mal für 100€ und 1 mal für 5 Euro weggeht, dann ist der Wert eben nicht 5€.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3119951)
Erinnert mich an den Idioten der mich aus Hamburg wegen meinem 530i angerufen hat, dass es das gleiche Auto bei ihm für 2000€ günstiger gäbe, ob da nix ginge. Aha, und deswegen würde er 800km weit fahren wenn er schon ohne Handeln da oben 2k€ günstiger kaufen könnte? :kpatsch:

Was hat er drauf gesagt, als Du ihn das gefragt hat?:D

Chrissy 30.09.2014 10:19

Moin :)

So als alte Kauffrau kommt mir da mein alter Lehrer in den Sinn - Grundlage eines Kaufvertrages sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen.....

Durch div. Todesfälle in unseren Families haben wir eine ganze Bandbreite an Beispielen sammeln dürfen und sammeln noch immer - vom Auto meiner Schwester angefangen (ging für 500€ nach Afrika) bis zu einer 4711 Sammlung - die m.E.n. nicht nur Nichts wert ist, sondern eigentlich auch noch stinkt ;) aber ich mittlerweile bei Ebay eines besseren belehrt werde.

Einen unserer E39 mussten wir auch schweren Herzens für unter 10k hergeben - obwohl er mehr "wert" gewesen wäre - wollte einfach damals keiner haben.

Wertigkeit & Geldwert sind leider nie das Gleiche - oder will mir jemand erzählen, das so ne blöde Handtasche mit irgendeinem Designer-Namen drauf wirklich mehrere 1000 Euronen "wert" ist ?

Viele Grüße
Chrissy

Powerboat3000 30.09.2014 12:04

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3119969)
Wertigkeit & Geldwert sind leider nie das Gleiche - oder will mir jemand erzählen, das so ne blöde Handtasche mit irgendeinem Designer-Namen drauf wirklich mehrere 1000 Euronen "wert" ist ?

Klar ist sie es wert, wenn genügend Leute bereit sind, diese Preise zu zahlen. Genau so sind manche Immobilien 19000 Euro den qm wert, wenn sie zu diesem Preis verkauft werden.

Der Begriff "wert" impliziert doch bereits, dass es darum geht, jemandem einen bestimmten Betrag "wert zu sein".

Martin 30.09.2014 15:19

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3119992)

Der Begriff "wert" impliziert doch bereits, dass es darum geht, jemandem einen bestimmten Betrag "wert zu sein".

Korrekt, und den muss man finden. Wenn der grade woanders (einen km weiter) für den Preis einkauft, und ein anderer nur die hälfte zahlen will, bekommt man seinen Mist halt nicht los. Dann muss man warten oder seine Preisvorstellung korrigieren.

Westfale 30.09.2014 15:59

Exakt so ist es und das Sachen an anderen Orten andere Werte haben ist doch eher die Regel als die Ausnahme. Es gibt halt einen Unterschied zwischen "mir ist es das Wert" und "es hat den Wert".

Mixaelzzz 30.09.2014 16:10

Jo, musste ich heute auch feststellen, als ich heute gute 3 Umzugskartons mit von meinen Eltern und meiner Tante geerbten Schallplatten meist mit klassischer Musik in Hamburg bei Gebrauchtplattenläden verkaufen wollte. Wollte keiner haben.
Klassik-Schallplatten kauft nur noch ein Laden an, und der war zwar vom Erhaltunsgzustand begeistert (kratzerfrei und Hüllen wie ausm Laden), wollte da aber auch kein Geld für geben, da er sowas "meterlang im Laden stehen hat".
Da habe ich das dann dem Stilbruch gespendet

Chrissy 30.09.2014 17:33

Stimmt schon, Wert ist relativ :) aber ich muß halt mindestens eine Person finden, die meine Ansichten teilt - sonst passt es halt nicht.....

Mal zu den Schallplatten: war da auch Schellack (oder schreibt der sich ohne c ?) dabei ? wenn ja, könnte ich die dann gleich entsorgen...



VG

Mixaelzzz 30.09.2014 18:07

Hallo Chrissy,

nee, Schellack war da nicht dabei. War alles aus den 60er und 70er.
Aber eben nur Klassik, Volksmusik und (wenig) Schlager.

Powerboat3000 30.09.2014 18:48

Zitat:

Zitat von Westfale (Beitrag 3120050)
Exakt so ist es und das Sachen an anderen Orten andere Werte haben ist doch eher die Regel als die Ausnahme. Es gibt halt einen Unterschied zwischen "mir ist es das Wert" und "es hat den Wert".

Genau, hatte die lustige Diskussion manchmal mit Maklern, deren Immobilien Monate lang im Netz rum dümpelten und die sagten, die Immobilie sei den aufgerufenen Preis wert. Ich sagte dann immer nur: "Vielleicht, wenn einer beim Notar unterschreibt, dann ja; wenn nicht, dann nicht." :) Nur das bloße Inserieren zum Preis X heißt nicht, dass das auch den Wert des angebotenen Kaufgegenstands widerspiegelt.

Fastisfast2fast 04.10.2014 12:53

Da ich mich von einer Armbanduhr (SINN 358 DIAPAL) trennen möchte und die Verkaufsgebühr bei über EUR 2k fette EUR 199 beträgt, überlege ich die Uhr nun unter eBay Kleinanzeigen einzustellen. Ein entsprechendes Uhrenangebot auf diesen Seiten brachte mich auf die Idee. Uhren werden ja nicht selten persönlich übergeben, dann gibt es später auch keinen Ärger mit etwaigen (Micro-)Kratzern. Unter eBay Kleinanzeigen zahlt man doch weder Einstell- noch Verkaufsgebühren, oder?

Powerboat3000 04.10.2014 12:59

Was hat eBay denn nun vor?

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wi...ach-halle.html

Sie eröffnen ein Logistikzentrum.... wollen sie in die Fußstapfen von Amazon treten?

PrimalFear 04.10.2014 14:32

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3120685)
Da ich mich von einer Armbanduhr (SINN 358 DIAPAL) trennen möchte und die Verkaufsgebühr bei über EUR 2k fette EUR 199 beträgt, überlege ich die Uhr nun unter eBay Kleinanzeigen einzustellen. Ein entsprechendes Uhrenangebot auf diesen Seiten brachte mich auf die Idee. Uhren werden ja nicht selten persönlich übergeben, dann gibt es später auch keinen Ärger mit etwaigen (Micro-)Kratzern. Unter eBay Kleinanzeigen zahlt man doch weder Einstell- noch Verkaufsgebühren, oder?

eBay-Kleinanzeigen ist bei inserieren und verkaufen (noch) komplett kostenlos. Nachteil ist, das Dein Angebot immer weiter "´runterrutscht" in der Liste. Gegen Gebühr kannst Dich wieder nach oben setzen lassen ;-) Oder Du kaufst Dir halt eine Top-Plazierung.

Ich mach das immer so, das ich die Anzeige jede Woche nochmal neu aufgebe und so wieder hochkomme.

So teuere Gegenstände würd ich aber an einem neutralen und möglichst überwachtem Ort übergeben beim Verkauf!

Powerboat3000 04.10.2014 14:45

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3120693)
So teuere Gegenstände würd ich aber an einem neutralen und möglichst überwachtem Ort übergeben beim Verkauf!

Das sollte ja eine Selbstverständlichkeit sein. Fastisfast2fast ist ja nicht so unbedarft, dass er einen Übergabeort an einem Autobahnrastplatz oder so vereinbart.

zinn2003 04.10.2014 14:53

Bei Klamotten, Schmuck und Uhren geht auch Kleiderkreisel.

Fastisfast2fast 04.10.2014 21:26

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3120693)
So teuere Gegenstände würd ich aber an einem neutralen und möglichst überwachtem Ort übergeben beim Verkauf!

Yepp, ich wollte die Uhr direkt bei der Fa. SINN in Frankfurt/Main übergeben. Dann kann man die Amplitude (sozusagen der Herzschlag einer mech. Uhr) nochmal checken, ggf. Echtheit bestätigen usw. Dann weiß jeder woran er ist und später gibt es keine Nörgelei.

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3120694)
Das sollte ja eine Selbstverständlichkeit sein. Fastisfast2fast ist ja nicht so unbedarft, dass er einen Übergabeort an einem Autobahnrastplatz oder so vereinbart.

Danke! Nein, an eine Raststätte hatte ich weniger gedacht. Ich bin kein Gefahrensucher, wobei ich von der Sorte auch ein paar kenne :D.

jijoap 05.10.2014 19:01

Meine Frau hat jetzt endlich verstanden, dass sich EBAY nicht mehr LOHNT.....:(

Hat etwas für 495 € verkauft und darf nun 62 € Gebühren bezahlen.

Ich werde auch EBAY. Das sind doch echt klasse Einnahmen. Paypal Gebühren kommen noch dazu.

Wie hat sie gesagt, da verschenke ich das Zeug lieber.....

Gruss
Jürgen

PrimalFear 05.10.2014 19:11

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3120909)
Hat etwas für 495 € verkauft und darf nun 62 € Gebühren bezahlen.

Ich werde auch EBAY. Das sind doch echt klasse Einnahmen. Paypal Gebühren kommen noch dazu.

Die VK-Provision beträgt 10% vom Verkaufspreis - sind in den 62 € die PayPal-Gebühren bereits drin?

Wusstet Ihr vorher nicht, das die Gebühren happig sind?

Fastisfast2fast 05.10.2014 19:27

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3120909)
Wie hat sie gesagt, da verschenke ich das Zeug lieber.....

Was habt' ihr denn zu verschenken? Ich suche noch einen digitalen Festplattenrecorder von PANASONIC :D...

Heggi 05.10.2014 19:39

Netto immer noch 433 Euro. Was hättet Ihr denn auf einem anderen "Vertriebsweg" für einen Erlös erwartet?

Halunke 05.10.2014 19:55

Hat sich eBay denn überhaupt mal gelohnt?
Für mich bedeutet eBay aus Erfahrung meist Stress, niedriger Vk-Erlös, Gebühren etc.

Bei Kleinanzeigen hatte ich stets den gleichen "Erfolg" ohne Gebühren!

Fastisfast2fast 05.10.2014 20:01

Zitat:

Zitat von Halunke (Beitrag 3120914)
Hat sich eBay denn überhaupt mal gelohnt?
Für mich bedeutet eBay aus Erfahrung meist Stress, niedriger Vk-Erlös, Gebühren etc.

Bei Kleinanzeigen hatte ich stets den gleichen "Erfolg" ohne Gebühren!

Mit Kleinanzeigen habe ich bis dato keine Erfahrung.

Und eBay ist offen gesagt für mich mehr ein idiotisches Hobby oder Zeitvertreib als ein ernsthaftes Businessmodell :D. Erst seit kurzem habe ich die Verkaufsgebühren mehr im Focus :crazy:...

Cephalopod 06.10.2014 07:55

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3120909)
Hat etwas für 495 € verkauft und darf nun 62 € Gebühren bezahlen.
Wie hat sie gesagt, da verschenke ich das Zeug lieber.....

Dann hättest du aber 433 EUR weggeworfen.

Wir haben einen Kinderwagen zu Hause übrig.
Ist immerhin ein Teutonia, der (wie bekannt) SCHWEINETEUER war, aber nach inzwischen 4 Kindern und 9 Jahren auch nicht mehr neu.
Sämtliche Stoffteile sehen aber immer noch neuwertig aus, ohne Flecken oder gar Löcher.
Die Mechanik ist noch völlig in Ordnung, leichtgängig (daran merkt man die Markenqualität) und die Luftreifen noch OK.
Dafür sind leider die Stahlteile teilweise etwas rostig und der Schaumstoff am Schieber erneuerungsbedürftig.

Was ist so ein Teil noch Wert :confused:
Ähnlich alte Teutonias gingen als Auktion irgendwo zwischen 1 EUR und 400 EUR weg.

Ich werde das Teil mal für ein Mindestgebot von 20 EUR als Auktion einstellen.

Mixaelzzz 06.10.2014 08:06

Zitat:

Zitat von jijoap (Beitrag 3120909)
Ich werde auch EBAY. Das sind doch echt klasse Einnahmen. Paypal Gebühren kommen noch dazu.

Wie hat sie gesagt, da verschenke ich das Zeug lieber.....

Tja, dann hätte sie auf 433 Euro verzichtet. Wenn man's hat...
Und wie hoch die Gebühren bei Ebay sind, ist ja nun kein Geheimnis.

Westfale 06.10.2014 08:38

Die Frage ist doch mit welchem Aufwand anders einen Käufer gefunden hätte der bereit gewesen wäre den Preis zu zahlen.

shneapfla 06.10.2014 09:24

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3120946)
Dann hättest du aber 433 EUR weggeworfen.

Hätte sie es denn sonst vernünftig verkaufen können?

Ich hab' letztens einen Dyson Handtrockner (Airblade) verkauft - das hat mich zwar auch >80€ Gebühren gekostet (bei Amazon), aber ich hätte jetzt auch ausser ebay (wo das Ding gleichzeitig drin war) keinen vernünftigen Verkaufsweg gewusst...
Klar sind die Gebühren relativ happig, aber man zahlt halt nicht nur für die technische Möglichkeit des Einstellens sondern auch für die Reichweite/Menge der potentiellen Käufer...
Zitat:

Was ist so ein Teil noch Wert :confused:
Ähnlich alte Teutonias gingen als Auktion irgendwo zwischen 1 EUR und 400 EUR weg.
Wir haben grad einen 2 Jahre alten Hartan (ist ja auch ähnliche Preisklasse) für 175€ gekauft. Der hatte zwar auch ein paar Mängel, aber die repariert gerade Hartan auf Garantie.:D
Bist Du Dir sicher, daß ähnlich alte Teutonias für 400€ weggingen? :eek:Das ist dann ja vermutlich fast damaliger Neupreis bzw. 50% des heutigen Preises?!
Ohne den Vergleich hätte ich jetzt auf (maximal) 100€ getippt.
Kinderwagen sind anscheinend ein Käufermarkt, ich war bei der Suche immer wieder erstaunt, wie günstig Kinderwagen generell im Vergleich zu den ja teilweise richtig happigen Neupreisen sind (UVP für unseren wäre 750€ gewesen) - anscheinend legen sehr viele Leute Wert drauf, daß ihr Kind das erste im Kinderwagen ist...
Zitat:

Ich werde das Teil mal für ein Mindestgebot von 20 EUR als Auktion einstellen.
Ich würde an Deiner Stelle bei 1€ anfangen - das ist anscheinend psychologisch besser, weil mehr drauf geboten wird und das dann auch "animierender" ist, weiter/mitzubieten ("wenn's schon 5 wollten, muß es ja gut sein" - keine Ahnung, wie da die Denke ist).

Cephalopod 06.10.2014 10:02

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3120964)
Ich würde an Deiner Stelle bei 1€ anfangen - das ist anscheinend psychologisch besser, weil mehr drauf geboten wird und das dann auch "animierender" ist, weiter/mitzubieten ("wenn's schon 5 wollten, muß es ja gut sein" - keine Ahnung, wie da die Denke ist).

Hast ja im Prinzip recht, ich habe allerdings am Wochenende über eine Stunde das Teil gesäubert, aufgepumpt, abgeschmiert, zerlegt, gewaschen getrocknet, zusammengebaut und fotografiert, da will ich das Teil auf keinen Fall unter 20 EUR weggeben.

PrimalFear 06.10.2014 10:09

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3120973)
Hast ja im Prinzip recht, ich habe allerdings am Wochenende über eine Stunde das Teil gesäubert, aufgepumpt, abgeschmiert, zerlegt, gewaschen getrocknet, zusammengebaut und fotografiert, da will ich das Teil auf keinen Fall unter 20 EUR weggeben.


Da gebe ich mal das Stichwort "Mindestpreis"... ;)

Cephalopod 06.10.2014 10:39

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3120974)
Da gebe ich mal das Stichwort "Mindestpreis"... ;)

Und was bitteschön ist da der Unterschied :confused: :confused: :confused:

Feuerwehr520i 06.10.2014 10:54

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3120964)
Kinderwagen sind anscheinend ein Käufermarkt, ich war bei der Suche immer wieder erstaunt, wie günstig Kinderwagen generell im Vergleich zu den ja teilweise richtig happigen Neupreisen sind (UVP für unseren wäre 750€ gewesen) - anscheinend legen sehr viele Leute Wert drauf, daß ihr Kind das erste im Kinderwagen ist...

In aller Regel sind das wohl eher die Großeltern. Gab ja auch schon diverse Threads zu dem Thema "Tochter schwanger - Wie geb ich soviel Geld vür unnützes in kürzester Zeit aus" oder so ähnlich. :crazy:

Wenn man bei uns durch die Babywelt schlendert die wahrlich wenig Sonderangebote hat, dann könnte man meinen, Geld spielt absolut keine Rolle, gerade wenn Oma und Opa beim Einkaufen (dabei) sind. :rolleyes:

Cephalopod 06.10.2014 11:00

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3120991)
Wenn man bei uns durch die Babywelt schlendert die wahrlich wenig Sonderangebote hat, dann könnte man meinen, Geld spielt absolut keine Rolle, gerade wenn Oma und Opa beim Einkaufen (dabei) sind. :rolleyes:

Das stimmt, für das was heute ein Kinderwagen kostet, habe ich damals nach dem Führerschein meinen ersten Gebrauchtwagen (PKW!) bekommen :D

6 Jahre später geht das Drama übrigens beim Schulranzenkauf weiter: alle Markenteile völlig überteuert :flop: :eek:

L'âme 06.10.2014 11:10

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3120982)
Und was bitteschön ist da der Unterschied :confused: :confused: :confused:

Ganz einfach: Bei Ebay sind viele Deppen unterwegs (und genau deshalb lohnt sich das auch ;) )
Wenn da ein Artikel schon für "einen Euro" zu haben ist, dann muss es der sein.
Da wird dann lustig geboten und oft gehen die Artikel für mehr Geld über den Tisch,als identische und günstigere Artikel zum Festpreis. :rolleyes:

Bestes Beispiel von mir: Ein gebrauchter BMW-Schaltknauf mit deutlichen Macken für über 60€ + 17€ Versand nach Oesterreich. Neu kostet das Ding bei BMW 42€

-
Die Verkaufsprovision ist schon nicht gerade wenig, vor allem, wenn man mal viel in einem Monat verkauft hat, erschrickt man schon mal.
Andererseits ist es halt wirklich simpel und stressfrei.Keine dusseligen Anrufe, kein Verhandeln, keine Terminabsprachen (wenn ohne Abholung)

shneapfla 06.10.2014 11:26

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3120993)
Das stimmt, für das was heute ein Kinderwagen kostet, habe ich damals nach dem Führerschein meinen ersten Gebrauchtwagen (PKW!) bekommen :D

Mein erstes Auto hat 25 € mehr gekostet als der Kinderwagen...
Aber gut - war in DM und war auch nicht erst vorgestern.;)
Zitat:

6 Jahre später geht das Drama übrigens beim Schulranzenkauf weiter: alle Markenteile völlig überteuert :flop: :eek:
Bei Schulsachen kann ich noch nicht mitreden, aber für Babysachen gilt ganz klar - man kann richtig viel Asche ausgeben, man muß es aber nicht.
Auf Babybasaren so viele Menge Baby-Klamotten und -Sachen kurz vor geschenkt, das ist echt der Wahnsinn.:eek:
Zusätzlich hat man noch den Vorteil, daß alle eventuellen Schadstoffe schon rausgewaschen sind.:top:

Allexx 07.10.2014 11:18

Es gibt ja auch noch Ebay Kleinanzeigen, und da wird keine Gebühr berechnet.
Nur so mal als Alternative!

Fastisfast2fast 13.10.2014 20:31

Weiterer Rückschritt auf eBay :mad::
Zitat:

Artikel automatisch wiedereinstellen wenn er nicht verkauft wird – kostenlos und bis zu 1 Mal.
Bis vor kurzem waren es noch 3 Mal.

Cephalopod 14.10.2014 06:31

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3120974)
Da gebe ich mal das Stichwort "Mindestpreis"... ;)

Funzt erst ab 75 EUR :p
Und die werde ich wohl nicht bekommen.

Also, wer einen Teutonia Mistral in schwarz/rosa sucht, kann bei eBay mitbieten :D

Chrissy 14.10.2014 07:17

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3122857)
Weiterer Rückschritt auf eBay :mad::
Bis vor kurzem waren es noch 3 Mal.

Stimmt, und nicht nur, das sie das heimlich umgeschummelt haben, der Haken, den Du dort setzen musst, war sonst schon vor-ausgewählt. Ich muß jetzt bei jeder Auktion dran denken, den Haken zu setzen.

Ist momentan sowieso etwas abenteuerlich - ich stelle ja nun doch sehr viel ein und erlebe immer wieder, das die Dauer etc. "umspringt" - sprich: 10 Tage gewählt, plötzlich sind es wieder 7...

Aber etwas ist derzeit echt positiv: Habe momentan tolle Käufer - die erkennen meine Mühe in den Bewertungen an, freuen sich über gute Verpackungen & schnellen Versand.

Wenn ich selbst mal etwas ersteigere, verstehe ich auch gleich wieder, warum ich gut bewertet werde <fg> :D

VG
Chrissy

irvine99 14.10.2014 09:30

Ich habe vor ein paar Wochen auch recht viel verkauft. Vor dem Umzug muss der Hausstand verkleinert bzw. erleichtert werden :D

Am Wochenende wollte ich nochmal ran und den Rest unter die Leute bzw. zumindest auf eBay bringen. Da kann ich mir das neue Verkaufsformular dann gleich mal genau anschauen.

Chrissy 06.11.2014 19:37

N'abend - ich hätte da mal eine Idee: Können wir nicht einen gemeinsamen Antrag bei Ebay stellen, das Bieter erst einen IQ Test absolvieren müssen, bevor sie bieten oder überhaupt bei Ebay mitspielen dürfen ?

(Für manche Besteller in meinem Shop hätte ich das dann auch gern)

Also, nicht so etwas einfaches wie bei den großen Download-Börsen ;) mit Rechenaufgabe oder so, sondern so richtig........

:rolleyes: das Tollste war grad, per Ebay-PN angezickt zu werden, das man nicht mitbieten konnte - wird wohl schon 'n Grund gehabt haben :kpatsch::crazy::motz:

btw: Die Haushaltsauflösung läuft derzeit recht gut - momentan greift wohl schon der Weihnachts-Kaufrausch - bekomme oft Infos, das etwas verschenkt werden soll. Teils ergeben sich sehr nette Preise, ist aber immer wieder lehrreich, was gut und was schlecht läuft :)

VG
Chrissy

Feuerwehr520i 06.11.2014 19:41

Wird nicht helfen, die Mehrheit der Deutschen kann ja nicht mal alle 14 Bundesländer aufzählen... :rolleyes:

;)


Meine Verkäufe laufen eigentlich ganz gut, wobei ich mich frage, ob es so Dinge wie Domstreben oder Celis-Rückleuchten nur bei uns gibt... Anfragen bzgl. Shipping nach Italien, Florida und Spanien bisher... :confused:

Chrissy 06.11.2014 19:51

mmh, meinst, wir verkaufen dann Nix mehr ? ;) :D

Nicht wundern, froh sein & machen - Italy und Spain sind ja easy über DPD, Florida geht ja nur über Post, aber die zahlen das, wenn sie es dringend haben wollen - und ja, manche Dinge gibt es hier einfach besser ;) (Qualität oder Preis, oder beides wird wohl der Grund sein)

VG
Chrissy

Feuerwehr520i 06.11.2014 20:03

Habe nur DHL-Preise angegeben. Ich fahr net wegen irgendwelchen Deppen 5km zu DPD damit die sich 1€ Porto sparen. :rolleyes:

Chrissy 06.11.2014 20:19

Hier ist's umgekehrt - für DHL müsste ich 7 km fahren, Auto zusammenklappen weil nicht ausreichend Parkmöglichkeiten & im Durchschnitt 30 Minuten anstehen. DPD kommt ins Haus ;) und das täglich - die Shops sind hier in der Ecke aber auch nicht schlecht. Aber, das gehört in den anderen Thread zum Paketdienst ;)

VG

Powerboat3000 06.11.2014 20:30

Chrissy; ist die DHL Packstation vielleicht eine Alternative ggü. Schlange stehen bei DHL? Oder habt ihr keine Packstation in der Nähe?

Feuerwehr520i 07.11.2014 05:30

DHL ist zwar teurer, aber das ist mir egal, wird ja gezahlt. Ganz super sind ja die Leute, die fragen, ob man auch mit Hermes versenden kann oder sonst so einem Billigheimer wo der VK dann irgendwo hinfahren muss damit sich der Käufer 1, 2€ Porto spart...

pitcher33 07.11.2014 05:47

Daher ist mein Text unter meinen Auktionen mittlerweile fast länger als meine Artikelbeschreibung. :rolleyes: Hat aber einen Vorteil: Kaum noch nervige Nachfragen.

zinn2003 07.11.2014 06:35

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3128652)
Chrissy; ist die DHL Packstation vielleicht eine Alternative ggü. Schlange stehen bei DHL? Oder habt ihr keine Packstation in der Nähe?

Ab 4 Pakete wird doch sogar kostenlos abgeholt.
Ansonsten 3€ Aufpreis.
http://www.dhl.de/de/paket/informati.../abholung.html
Oder auch Paketbriefkasten.

Powerboat3000 07.11.2014 06:49

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3128677)
Oder auch Paketbriefkasten.

Die kann man IMHO vergessen. Bekommst du keinen Einliefernachweis und die Dinger sind meist so proppevoll, dass man vergeblich da hin fährt.

Chrissy 07.11.2014 07:06

DHL ist hier echt nicht gut - einzelne Pakete lass ich auch schon mal abholen, aber immer mit der Angst, das es wieder "verloren" geht - DPD hat da bessere Quoten - zumindest bei mir.

@pitcher33: Da wären wir wieder bei meinem Vorschlag mit dem Test: Viele meiner Bieter lesen nicht (oder verstehen nicht) was ich darunter schreibe - oder wollen nicht ? Könnte auch sein...

btw: Zum Versand: Das Großartigste mit DHL: Ich schicke einen Maxibrief los (drucke immer das Ebay Muster Anschreiben mit - wg. Absender u. Empfänger:

Das Ganze landet bei einer ganz anderern Empfängerin im Nachbarort - neu verpackt, mit in dem Paket, das für sie bestimmt gewesen ist - genial war, das die beiden sich dann bei mir gemeldet haben, ich entsprechend die Mail-Adressen weitergeleitet und sie sich selbst um den Tausch der richtigen Sachen bemüht haben -

Da war wohl ein kleines Unglück auf dem Sortierband - und trotzdem mein Zettel mit Adresse & Co noch dabei war, wurde alles schön neu verpackt und eine ganz andere Person zugestellt.

Glücklicherweise hatte ich da wirklich tolle Menschen zu fassen, sehr hilfsbereit - aber erklär DAS mal jemand Außenstehenden.....glaubt ja keiner :crazy:

VG
Chrissy

Powerboat3000 07.11.2014 07:17

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3128688)
DHL ist hier echt nicht gut - einzelne Pakete lass ich auch schon mal abholen, aber immer mit der Angst, das es wieder "verloren" geht - DPD hat da bessere Quoten - zumindest bei mir.

Maxibrief mit DHL? Das ist doch eher Sache der Post. DHL ist eigentlich der Partner für Pakete.....

Ich bekomme im Schnitt 3-4 Pakete die Woche und das über einen Zeitraum von locker 5 Jahren. In der Zeit ist mir nicht einmal ein Paket weggekommen, beschädigt worden oder Ähnliches.

Chrissy 07.11.2014 07:31

:D Das ist für mich alles das Gleiche DHL/Post ;)

Das hab* ich auch schon gemerkt, scheint regional seeehr unterschiedlich zu sein, was wo wie gut oder schlecht ankommt. Bis ein Hermes Paket bei mir eintrifft, vergehen immer mehr als vier Werktage - Postsendungen werden für einen Tag angekündigt, kommen aber am Nächsten etc.

Was ich aber vergessen habe, zu erwähnen: ich bin bei DPD Geschäftskunde - vorher hatte ich fast Alles durch - von UPS, Hermes, GLS, Post (DHL) bin ich bei Iloxx/DPD gelandet. Bisher die beste Leistung - Preise auch i.O. - wenn mal ein Paket "außer Kontrolle" ist, ist es zwar arg - dauert ewig bis das geklärt ist usw. - aber das kommt prozentual gesehen, sehr selten vor (innerhalb von fünf Jahren unter 1%).

Die Zustellzeiten variieren je nach Lieferregion (die Empfänger müssen ja auch zu Hause sein) - aber meist sind es nur 24 Stunden - sogar von mir (nahe Hamburg) nach Regensburg & Co.

Um mal auf Ebay zurück zu kommen: Wenn ihr alte Kleider-Bügel von Oma & Co findet (Messing ist genial) nicht wegschmeissen, sondern ab zu Ebay (Stichwort Shabby und ganz toll: true vintage)

Auf die "echt alten" Sachen stehen anscheinend neuerdings Viele. Und: Ein Artikel wird für fünf Euro Startgebot nicht verkauft, stelle ich ihn für 1€ ein, wird er dann gern mal auf 6 € hochgeboten - okay, Peanuts ;) aber davon habe ich gaaanz viele ;) :D

Viele Grüße
Chrissy

zinn2003 07.11.2014 08:03

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3128683)
Die kann man IMHO vergessen. Bekommst du keinen Einliefernachweis und die Dinger sind meist so proppevoll, dass man vergeblich da hin fährt.

Ich meinte damit den Paketkasten zu Hause.
Übrigens bekomme ich auch keinen Einliefernachweis. Es ist aber auch noch nie ein Paket was ich auf den Wagen gestellt auf dem Weg ist Einlieferungslager verloren gegangen.

@Chrissy
Als Geschäftskunde holt auch die DHL ab. Keine Ahnung was oder wieviel du versendest, aber die Preise unterscheiden sich nur marginal und sollten bei einem halbwegs brauchbarem Aufkommen bei unter 4€ netto liegen

DieselMitch 12.11.2014 12:55

Wenn man von Spaßbietern bloß auch so einfach mal die Knete sehen würde ...

Passat für einen Euro ... PLUS Schadenersatz! :crazy:

McLane 12.11.2014 14:33

Schön, dass mal einer das den ganzen Instanzenweg lang durchgezogen hat.

shneapfla 12.11.2014 16:48

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3129937)
Passat für einen Euro ... PLUS Schadenersatz! :crazy:

Ne, NUR Schadensersatz...

So recht nachvollziehen kann ich das zumindest nicht - wenn die Auktion abgebrochen wurde, würde ich das nicht als zustande gekommenen Kauververtrag sehen...

Na ja, darf man halt nicht ehrlich sein sondern muß behaupten, daß der Auktionsgegenstand beschädigt wurde und nicht mehr zum Verkauf steht...:rolleyes:

Zwilling 12.11.2014 16:57

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3129999)
wenn die Auktion abgebrochen wurde, würde ich das nicht als zustande gekommenen Kauververtrag sehen...

Dann könnte aber jeder jede Auktion abbrechen, bei der nach Ansicht des Anbieters die Gebote nicht hoch genug sind. Dann ist es aber keine Auktion mehr, sondern nur noch die Suche nach dem Dummen, der am meisten bezahlt - also ein normaler Verkauf per Anzeige.

Gruss
Andreas

Ulf325Ci 12.11.2014 16:59

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3129999)
Ne, NUR Schadensersatz...

So recht nachvollziehen kann ich das zumindest nicht - wenn die Auktion abgebrochen wurde, würde ich das nicht als zustande gekommenen Kauververtrag sehen...

naja der Verkäufer hat ja auch eine fatalen Fehler gemacht
Zitat:

Zitat von SPON
Per E-Mail teilte der Verkäufer dem Bieter mit, er habe außerhalb der Auktion einen Käufer gefunden, der bereit sei, 4200 Euro zu zahlen. Der Bieter klagte daraufhin auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung

eine Auktion abzubrechen muss man sich schon etwas besseres einfallen lassen

Mathias386 12.11.2014 17:02

Das, oder wenn er angegeben hätte dass er sich bei Startgebot oder Mindestpreis geirrt habe wäre es wohl auch ohne Schadensersatz ausgegangen -- so verstehe ich jedenfalls das Urteil...

shneapfla 12.11.2014 17:34

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3130003)
Dann könnte aber jeder jede Auktion abbrechen, bei der nach Ansicht des Anbieters die Gebote nicht hoch genug sind. Dann ist es aber keine Auktion mehr, sondern nur noch die Suche nach dem Dummen, der am meisten bezahlt - also ein normaler Verkauf per Anzeige.

Gruss
Andreas

Nachdem die viele Gebote erst kurz vor Schluß erfolgen, "unterbindet" das das obige Szenario imho ganz gut...
Und grundsätzlich finde ich es eigentlich schon richtig, daß man eine Auktion bei ebay abbrechen kann - ein Recht auf Schnäppchen gibt's nämlich nicht!;)

Georg 13.11.2014 08:08

Dann lies Dir mal die AGB von Ebay durch - so einfach weil man Lust dazu hat darf man eine Auktion nämlich nicht beenden und wenn Du was bei Ebay einstellst erklärst Du Dich ja mit den dortigen Regeln einverstanden.

Man muß aber auch sagen, dass sich der VK extrem doof angestellt hat.
Wenn man abbrechen will - warum auch immer - dann gibt es genug legale Möglichkeiten.
Ein davon ist "Artikel wurde zerstört" und mit nem Auto nen Unfall zu bauen kann ja passieren - und dann muss man ja abbrechen weil das Auto nicht mehr ist wie beschrieben.

Aber rotzfrech zu sagen man habe das Teil für XYZ verkauft....

Georg

L'âme 13.11.2014 08:25

Gerade bei PKW-Angeboten sieht man aber oft solche seltsamen Auktionen. Da haben viele Verkäufer scheinbar nicht verstanden, wie Ebay funktioniert (bzw soll ;) )

Da steht dann in der Beschreibung, dass Sofort-Kauf Angebote angenommen werden und bei Einigung das Angebot gelöscht wird, oder ein Hinweis, daß das Fahrzeug auch bei Mobile/Autoscout24 angeboten wird und ein Verkauf an einen dortigen Interessenten vorbehalten ist :rolleyes:

Dass gerade bei teuren Produkten getrickst wird und Bekannte gebeten werden, auch etwas mitzubieten, damit man nix verschenken muss (Aber nur 1€ Auktionen ohne Mindestpreis viele wilde Bieter anziehen) kann ich nachvollziehen, aber manche sind echt dreist.

Ich finde, Ebay lohnt sich nach wie vor. Zumindest zum Verkaufen. Was bin ich da schon für einen Müll (in meinen Augen) losgeworden.
Erinnere mich immer wieder gerne an meine total kaputten alten Turnschuhe, angepriesen als "gayle, ausgelatschte Turnschuhe" mit Hinweis, dass ich ab 20€ Verkaufspreis noch eine CD mit Fotos beilege.
Hätte nicht gedacht, dass ich mich danach wirklich auf etlichen Fußfetisch und Schwulenseiten rumtreiben muss. :D

Oder Bravo Hits 1 für 70€, gebrauchter BMW-Schaltknauf für 65€ (NP 42€ :kpatsch: ) usw.

Selbst Taschenbücher. Zwar nur geringe Beträge, aber bei einem Buch für 10-12 Euro nach dem Lesen wieder 3-8 Euro zu bekommen ist doch in Ordnung. Fix verpackt ist es auch.

Wüsste nur mal gerne, wo das ganze Geld geblieben ist, dass ich lt Verkäufercockpit in den letzten 12 Jahren dort eingenommen habe.

Nur beim Kaufen glaube ich eigentlich nicht mehr an Schnäppchen. Ist halt bequem.Kene dusselige Registrierung, Bezahlung per Paypal und fertig.

SirBecks 13.11.2014 09:19

Na ja, gibt schon Sachen welche zumindest günstig weg gehen. Aber für einen Schnapper muss man schon 3 bis 4 Tage der Höchstbietende sein. Bieten in den letzten Minuten hat bei mir in letzter Zeit nie mehr zum Erfolg geführt.

Verschleissteile wie Druckerpatronen oder Handyschutzfolien gibts da immer billigst.

Den Somfy-Rolladenmotor für Schwiegervattern habe ich über die Nachrichtenfunktion im Onlineshop des Verkäufers noch um 10 Prozent billiger bekommen incl. Service - top.

Heggi 13.11.2014 16:27

Ich habe auch mal ein Auto bei ebay versteigert. NATÜRLICH mit einem hinterlegten Mindestgebot. Alles andere wäre Wahnsinn.

zoran 13.11.2014 16:35

Ebay benutzt doch kein Privater mehr zum Verkaufen.

Die bekommen nun 10% !!! vom Verkaufspreis.

zinn2003 13.11.2014 16:42

Zitat:

Zitat von zoran (Beitrag 3130226)
Ebay benutzt doch kein Privater mehr zum Verkaufen.

Die bekommen nun 10% !!! vom Verkaufspreis.

Und was ist dabei das Problem? Wegschmeißen wäre 90% verloren, x-Wochen bei Kleinanzeigen warten ist auch nervend.

Heggi 13.11.2014 16:53

Muß man halt kaufmännisch entscheiden. Was ist die Alternative einen breiten Käuferkreis anzusprechen?

Fastisfast2fast 13.11.2014 17:44

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3130233)
Muß man halt kaufmännisch entscheiden. Was ist die Alternative einen breiten Käuferkreis anzusprechen?

E-Bay Kleinanzeigen?

Ich schätze, dass eBay heute nicht selten als Kontakthof genutzt wird. Dass heißt über den großen Nutzerkreis präsentiert man seinen PKW, seine Luxusuhr usw. zum Mondpreis, sammelt Anfragen und verkauft anschließend ohne EUR 200 Verkaufsgebühr außerhalb von eBay. Mein Mitleid mit eBay hält sich jedoch in Grenzen, sie haben es mit den Verkaufsgebühren insbesondere im hochpreisigen Bereich einfach übertrieben.

Heggi 13.11.2014 18:26

Ebay Kleinanzeigen nutze ich auch oft. Aber da geht dann die Handelei los, oder man wartet daheim bis jemand kommt, der dann doch nicht kommt... usw.

Bei Ebay an sich gibt es klare Regeln. Angebot - Gebot - Bezahlung - (meist) keine Diskussion. Für diesen Service kassiert ebay eben mit, ist logisch.

Ich schließe auch Bieter mit schlechten Bewertungen grundsätzlich aus. Ich hatte bisher immer Glück und nie Ärger. Allerdings schreibe ich auch die Artikelbeschreibungen sehr genau. Wenn z.B. das Handy welches man verkauft eben einen leichten Kratzer hat, dann wird das auch so geschrieben.

Fastisfast2fast 15.11.2014 07:37

Was haltet ihr denn vom derzeit beworbenen eBay Motors Werkstattportal?
Das scheint ähnlich www.my-hammer.de zu funktionieren.

Mehr unter: https://www.youtube.com/watch?v=oiTyRFUUSIo

Powerboat3000 15.11.2014 07:43

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3130518)
Was haltet ihr denn vom derzeit beworbenen eBay Motors Werkstattportal?
Das scheint ähnlich www.my-hammer.de zu funktionieren.

Mehr unter: https://www.youtube.com/watch?v=oiTyRFUUSIo

Da halte ich gar nichts von. My-Hammer bezieht sich ja auf Handwerkerleistungen aller Art. Hier geht es nur um Autoreparaturen.

Darüber hinaus bezieht man sich hier explizit auf Werkstätten. Talentierte Handwerker, die sich ein paar Euro verdienen wollen, finden hier im Gegensatz zu My Hammer keine Möglichkeit....

Das ist nicht mehr als eine Kontaktanbahnung mit etablierten Firmen vor Ort. Für mich überflüssig hoch drei.

Mixaelzzz 15.11.2014 07:48

Als Firmenwagenfahrere ist das klar, dass das überflüssig für Dich ist.

Powerboat3000 15.11.2014 07:52

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3130524)
Als Firmenwagenfahrere ist das klar, dass das überflüssig für Dich ist.

Das hat damit nichts zu tun. Ich hatte die aus meiner Sicht bestehenden Nacheile ganz neutral und unabhängig von einem Firmenwagen aufgelistet. Ich würde sowas auch als Privatwagenfahrer nicht nutzen.

Heggi 15.11.2014 08:30

Muß ich das Gewerk dann zwingend vergeben oder kann ich mir nur unverbindliche Angebote einholen?

Martin 15.11.2014 08:54

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3130520)
Da halte ich gar nichts von. My-Hammer bezieht sich ja auf Handwerkerleistungen aller Art. Hier geht es nur um Autoreparaturen.

Eben, für Handwerksleistungen kommt der Zangenjockel zu mir. Soll ich mir jetzt Angebote fürn Bremsflüssigkeitstausch in 120km Entfernung holen?

Heggi 15.11.2014 08:58

Wer zum Geier ist der "Zangenjockel"? :confused: :D

Fastisfast2fast 15.11.2014 09:08

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3130543)
Wer zum Geier ist der "Zangenjockel"? :confused: :D

In GOOGLE gibt es unter "Zangenjockel" nur einen Eintrag und der bezieht sich auf Martins Post von 09:54h - ähnlich wie zu seiner ehemaligen Kaffeemaschine aus Zuffenhausen. Wahnsinn wie schnell diese Suchmaschine ist :eek:.

Martin 15.11.2014 09:18

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3130551)
In GOOGLE gibt es unter "Zangenjockel" nur einen Eintrag und der bezieht sich auf Martins Post von 09:54h - ähnlich wie zu seiner ehemaligen Kaffeemaschine aus Zuffenhausen. Wahnsinn wie schnell diese Suchmaschine ist :eek:.

Immer wieder schön, sowas zu testen, ne? :D :cool:

Mit Kaffeemaschine meinst Du den Julaweiko? :D

Powerboat3000 15.11.2014 09:20

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3130543)
Wer zum Geier ist der "Zangenjockel"? :confused: :D

Dem Martin sein Zangenjockel ist vielleicht dem anderen sein Heizungspeter oder Fliesenjupp! :D

Heggi 15.11.2014 09:21

Ach sowas wie der Autodandler oder der Streichhansl? :D

Fastisfast2fast 15.11.2014 09:25

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3130555)
Mit Kaffeemaschine meinst Du den Julaweiko? :D

Jenau, die legendäre Promota :D. Über GOOGLE läßt sich mit diesen Suchbegriffen übrigens noch Deine Userpage aufrufen.

Chrissy 16.11.2014 14:54

Moin zusammen :) bevor ich Zangenjockel an meinen Kleinen lass, mach ich's (mir) lieber selbst :D

btw: Ich habe mal eine Frage :D Warum zum Geier, werden bei Ebay nicht nur Gelbe Säcke verkauft, sondern erzielen auch noch hohe Preise ?

Beispiel: 50 Rollen für 60,00 €

Also, es sind diese dünnen labber Tüten, die der gute Bürger hier kostenlos erhält - in Schleswig-Holstein muß man zwar oft dafür weit rennen, aber wenn man sich dann mal durchgefragt hat, bekommt man (frau) auch welche...

Kosten die Dinger bei Euch etwas ? Sind die in anderen Bundesländern noch schwieriger zu erhalten als hier ?



VG
Chrissy

Detlef59 16.11.2014 15:06

Nöö, die gibt es bei uns bei jeder Ortsverwaltung, im Rathaus, bei der Abfallberatung und beim Entsorger. Wir haben aber schon vor Jahren auf die "Gelbe Tonne" umgestellt. Viel entspannter. :)

Chrissy 16.11.2014 15:13

Auf die warte ich noch - soll 2015 hier eintreffen :D dann dürfen wir auch - wie in HH (wenig km von hier) Metall usw. einfüllen :)

Aber, das mit den Säcken verstehe ich noch immer nicht - dachte bisher auch, das man z.B. in HH keine Säcke aus SH verwenden darf - oder doch ?

VG
Chrissy

Heggi 16.11.2014 16:27

Sowas schoß mir auch durch den Kopf. Vielleicht kaufen da Menschen Säcke um ihren Müll dann in einem anderen Kreis dazu zu stellen?!

Martin 16.11.2014 16:42

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3130738)

Aber, das mit den Säcken verstehe ich noch immer nicht - dachte bisher auch, das man z.B. in HH keine Säcke aus SH verwenden darf - oder doch ?

Den Müllmann dürfte das recht wenig interessieren, bei uns nehmen die teilweise auch normale blaue Abfallsäcke mit, wenn die bei einem Haufen gelber Säcke liegen. Der hat sicher auch keine Zeit, bei gelben Säcken jeweils die Herkunft des Sackes zu kontrollieren.
Gerade beim gelben Sack sollte es ja eigentlich egal sein, da es weder die Kommune noch den LK trifft, das ist ja das DSD. Das einzigste, was ich mir LK-bezogen vorstellen kann ist die Entsorgung von Restmüll aus der DSD-Menge, bzw. die Kosten diesbezüglich.

Chrissy 16.11.2014 17:30

Mh, bei uns hier werden sogar falsch befüllte gelbe Säcke mit einem deutlich sichtbaren roten Aufkleber versehen stehen gelassen. Eine gewisse Kontrolle erfolgt da also schon - aber mal ehrlich: die Abfuhr des grünen Punktes ist doch in ganz Deutschland kostenlos, oder ? Und, einen kleinen Preis könnte ich nachvollziehen....aber das sind ja richtige Summen.

Das Einzige, das mir noch einfällt, sind Gewerbetreibende, die ihren Müll ansonsten gegen Entgelt entsorgen müssten - aber ob das die Käufer sind ?

VG
Chrissy

Fastisfast2fast 22.11.2014 16:31

Ich habe just eine Armbanduhr in eBay eingestellt. Obwohl ich diese (Wert > EUR 2k) nur als Wertpaket (Kosten ca. EUR 30) verschicken werde, erlaubt eBay in dieser Kategorie lediglich Versandkosten von maximal EUR 7,00 :mad:.

Chrissy 23.11.2014 08:15

Moin,
kannst Du bei Ebay nicht Sonderversand auswählen ? Anstatt Paket meine ich - und btw: Wertpaket DHL kostet versichert bis 2500,00 € "nur" 10,49 € (vermute mal, die Uhr ist nicht allzuschwer - könntest Du auch als Wertbrief....)

VG
Chrissy

p.s.: Habe grad eine Auktion mit 10€ Versandkosten gefunden
http://www.ebay.de/itm/CHOPARD-Happy...item418aa6ceb1

Da muss dann irgendwas doch möglich sein...

Fastisfast2fast 23.11.2014 10:58

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3131985)
Moin,
kannst Du bei Ebay nicht Sonderversand auswählen ? Anstatt Paket meine ich - und btw: Wertpaket DHL kostet versichert bis 2500,00 € "nur" 10,49 € (vermute mal, die Uhr ist nicht allzuschwer - könntest Du auch als Wertbrief....)

Moin,
Uhren sind bei DHL ausgeklammert.
Wertbrief funktioniert nicht, da Lieferung im Full-Set, d. h. mit Box etc.

Uhren verschickt man z. B. mit GALLE.

zinn2003 23.11.2014 12:51

Zitat:

Für die Mehrzahl der auf eBay verkauften Artikel liegen die Versandkosten vieler Versanddienstleister unterhalb der neuen Obergrenzen. Bei der Festlegung dieser Obergrenzen haben wir uns an anderen eCommerce-Plattformen sowie unserer Kundenerwartungen orientiert. Außerdem gelten die von uns eingeführten Obergrenzen für Versandkosten jeweils nur für die erste nationale Versandart. Bei der zweiten und dritten Versandart können Sie auch höhere Versandkosten angeben, sofern dies erforderlich ist.
also
1. Unversichert
2. Versichert
3. Problem gelöst

Manchmal hilft es einfach die Hilfe zu lesen.
http://pages.ebay.de/help/pay/maximu...pingcosts.html

Fastisfast2fast 23.11.2014 16:18

Danke für den Tipp! Das probiere ich aus.

7eleven 23.11.2014 17:46

Supi, wir sehen uns dann im "habe Uhr verschickt und Käufer behauptet er hätte nix bekommen-Thread". ;)

Mathias386 23.11.2014 17:52

Um das zu vermeiden, vielleicht geht auch "kostenlose Selbstabholung" als erste Versandart? ;)

Fastisfast2fast 23.11.2014 18:17

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3132041)
Supi, wir sehen uns dann im "habe Uhr verschickt und Käufer behauptet er hätte nix bekommen-Thread". ;)

Unversichert würde ich das Ding freilich niemals verschicken. Mathias Idee ist auch nicht schlecht :top:.

zinn2003 23.11.2014 18:23

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3132041)
Supi, wir sehen uns dann im "habe Uhr verschickt und Käufer behauptet er hätte nix bekommen-Thread". ;)

Erstens kann man im Text erläutern das nur der Versicherungswert des Normalversandes erstattet wird.
Zweitens gibt es beim Paket ein Tracking. "Nicht erhalten" trotz Unterschrift wird da schwierig.

Georg 23.11.2014 19:41

Von wegen lohnt nicht mehr....

Ich hab für meinen Umzug Kartons über Ebay gekauft.
60 Stück für ca. 58€ bzw. Bücherkartons für 1€ pro Stück.

Jetzt hab ich mal Zeit gefunden die geleerten wieder los zu werden.
Ergo bei Ebay in 10er Packs reingesetzt und die meisten dieser 10er Packs für 11,50€ versteigert. :D :crazy:
Da is dann sogar die Gebühr mit drinn und trotzdem die Kartons für umme gehabt.
Einziger Einsatz sind die paar die noch voll sind bzw. die ich kaputt gemacht hab weil sie überladen waren.

Oder gehört das in den Dumme Leute Thread?

Georg

michel k 23.11.2014 21:01

Gute Idee ich hab auch noch mindestens zehn leere.

Fastisfast2fast 02.12.2014 19:15

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3132011)
also
1. Unversichert
2. Versichert
3. Problem gelöst

Manchmal hilft es einfach die Hilfe zu lesen.
http://pages.ebay.de/help/pay/maximu...pingcosts.html

Zitat:

Zitat von Mathias386 (Beitrag 3132042)
Um das zu vermeiden, vielleicht geht auch "kostenlose Selbstabholung" als erste Versandart? ;)

Sodele, beides just probiert, beides klappt nicht.

"Unversichert / versichert" wird mir unter "Versand selbst auswählen" gar nicht angeboten. Auch bei "kostenlose Selbstabholung" als erste Versandart, bleibt das System stur: max. EUR 7,00 wird angezeigt, EUR 0,00 für die erste Versandart nimmt er auch nicht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich als privater Verkäufer registriert bin oder an der Kategorie "Armbanduhren" bzw. beidem zusammen :confused:.

CityCobra 14.12.2014 18:05

Ich meide ebay möglichst, und hatte nach langer Abstinenz bei zwei Artikeln mit geboten. (Buch und DVD)
Obwohl es sich um gebrauchte Ware handelte, gingen die Sachen am Ende fast zum Neupreis weg, und die Versandkosten muss man ja auch noch dabei berücksichtigen.
Nach dem Auktionsende habe ich dann beide Artikel mit Amazon Prime bestellt.
Kein möglicher Ärger mit dem Verkäufer, deutlich schnellere Lieferung und weitere Vorteile.
Mag sein das man auf ebay noch Schnäppchen machen kann, aber das heutige Erlebnis zeigt mir wieder mal das da entweder etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, oder ich verstehe die Bieter einfach nicht.

pitcher33 14.12.2014 18:49

Hab eben Superschnäppchen gemacht! 2 Artikel in einer Auktion nagelneu für weniger als den halben Preis ersteigert! So ca. 300,- gespart zum günstigsten Anbieter im Netz! :D
Geht doch! :top:
Für den Verkäufer hat sich das nicht gelohnt! :p

CityCobra 14.12.2014 19:52

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3136202)
Hab eben Superschnäppchen gemacht! 2 Artikel in einer Auktion nagelneu für weniger als den halben Preis ersteigert!
So ca. 300,- gespart zum günstigsten Anbieter im Netz! :D

Was hast Du gekauft, Roberto Geissini? ;)
Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3136202)
Für den Verkäufer hat sich das nicht gelohnt! :p

Kommt auf den Artikel und den VK an.

PrimalFear 14.12.2014 20:26

Ich kann - wie eigentlich immer - auch nicht meckern...

Letze Woche ein Doppel-Pack Jeans (1x Levis 501, 1x Hilfiger) für knapp 50 EUR inkl. Versand ersteigert. Beide Jeans quasi neu, top! :)

Eben grad selbst versteigert: ´ne Rollei Dash-Cam und Standard-Sportlenkrad, Handbremsgriff, Brillenfach von meinem Ex-E90 zu einem guten Kurs. Bei Ebay-Kleinanzeigen wollte das mal wieder kein Mensch haben. :rolleyes:

CityCobra 14.12.2014 20:28

Ebay lohnt sich nicht mehr...
 
Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3136223)
Letze Woche ein Doppel-Pack Jeans (1x Levis 501, 1x Hilfiger) für knapp 50 EUR inkl. Versand ersteigert. Beide Jeans quasi neu, top! :)

Bist Du sicher das es sich dabei um Originalware handelt?
Es gibt auch gut gemachte Fälschungen vieler Produkte.
Wobei die Margen bei Bekleidung ja nicht schlecht sind.

pitcher33 14.12.2014 20:59

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 3136219)
Was hast Du gekauft, Roberto Geissini?

Nö... was von Elac ;)

PrimalFear 14.12.2014 21:33

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 3136225)
Bist Du sicher das es sich dabei um Originalware handelt?
Es gibt auch gut gemachte Fälschungen vieler Produkte.
Wobei die Margen bei Bekleidung ja nicht schlecht sind.

Da ich bereits Diverse (im Flagstore / bei Hirmer gekauft) dieser Marken besitze (trage eigenlich nur diese + Pepe) kann ich beruhigt sagen: alles wie es sein soll :D

E46318i 18.01.2015 11:06

Frage:
Wie kann sowas sein? Gleicher Bieter bietet an unterschiedlichen Tagen denselben Betrag?

http://www.treffbilder.de/images/21579186/ebaymbtH.png

Powerboat3000 18.01.2015 11:08

Er hat möglicherweise nach dem ersten Gebot sein Gebot zurückgenommen, dann aber erneut geboten.

mopedmann 18.01.2015 11:08

Hat nicht nur der Bieter seinen eigenen Betrag erhöht...??

BMW740i 18.01.2015 11:13

Zitat:

Zitat von mopedmann (Beitrag 3143101)
Hat nicht nur der Bieter seinen eigenen Betrag erhöht...??

Genau das ist die Lösung. So sieht es aus, wenn einer nachlegt.

E46318i 18.01.2015 11:35

Zitat:

Zitat von mopedmann (Beitrag 3143101)
Hat nicht nur der Bieter seinen eigenen Betrag erhöht...??

Du meinst er erhöht seinen Maximalbetrag, und weil es momentan keine anderen gebot gab, bleibt es zunächst bei dem gleichen Betrag wie sein Erstgebot? Nur eben, daß es angezeigt wird?

BMW740i 18.01.2015 12:14

Zum 2. Mal: Das ist so, ja.

E46318i 18.01.2015 12:26

Agro?

Interessant dabei ist, daß das "Nachlegen" doch eben kein automatisches Gebot ist - und das besagte zweite Gebot im Screenshot nur angezeigt wird/wurde, wenn "Automatische Gebote einblenden" aktiviert wurde.

Aber wenn Du meinst...

BMW740i 18.01.2015 12:33

Ein klarer Fall für allmystery.de bei der Sachlage.

E46318i 18.01.2015 12:45

Schön, daß es Dich gibt. Da geht's einem gleich viel besser.

zinn2003 18.01.2015 13:45

Zitat:

Zitat von mopedmann (Beitrag 3143101)
Hat nicht nur der Bieter seinen eigenen Betrag erhöht...??

Genauso ist es.;)

Fastisfast2fast 18.01.2015 14:57

Zitat:

Zitat von mopedmann (Beitrag 3143101)
Hat nicht nur der Bieter seinen eigenen Betrag erhöht...??

Im Grunde eine Steilvorlage für knausrige eBayer mit guten Freunden ;).

Georg 19.01.2015 09:01

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 3143123)
Interessant dabei ist, daß das "Nachlegen" doch eben kein automatisches Gebot ist - und das besagte zweite Gebot im Screenshot nur angezeigt wird/wurde, wenn "Automatische Gebote einblenden" aktiviert wurde.

Möglicherweise ist das ein Bug ohne Auswirkungen in der Ebay Software.
Es ist aber definitiv so, dass der Bieter sein gebot erhöht hat und da man Gebote ja nicht "ändern" kann, ist es ein neues Gebot.
Da es aber der selbe Bieter ist und es auch keine Auswirkung auf den aktuellen Preis hat, wird's halt nur angezeigt wenn alle Gebote sichtbar sind.


Georg

DieselMitch 19.01.2015 11:28

Dieses seltsame Verhalten konnte ich bei meinen Weihnachtsauktionen auch mehrfach beobachten ... ob ich es verstehen muss ist eine andere Eisenbahn :eek: :crazy:

Zum Thema "ieehhBähh lohnt nicht mehr":
Die eBay-Moral ist, man verzeihe es mir, im Ar*ch!

Früher ging das einfach:
Anbieten - warten auf die Knete - wegschicken & bewerten - Bewertung bekommen

Die Spacken, die heutzutage auf Schnäppchen bieten (habe mal bei mir "elektronisch" aufgeräumt) labern Dir noch'n Keks an die Backe, dass der Versand zu teuer sei (zwischen 5 und 6 Euro, 500€ versichert per Hermes und ICH muss dann ja auch noch zum Paketshop fahren!), aber selbst zum Abgeben einer Bewertung sind die wohl inzwischen alle "zu matschich inne Birne" :kpatsch:

Da läuft man 6 Wochen hinter einer Bewertung hinterher ...

Ich mache das demnächst anders!
Da kommt der Text "Aufgrund miserabler Erfahrungen mit dem Bewertungssystem bewerte ich als Verkäufer ERST, nachdem der Käufer selber bewertet hat!"

in den Angebotstext, und gut isses :mad:

Stinkich bin :motz:

Michael.

Andreas 19.01.2015 11:35

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3143258)
Ich mache das demnächst anders!
Da kommt der Text "Aufgrund miserabler Erfahrungen mit dem Bewertungssystem bewerte ich als Verkäufer ERST, nachdem der Käufer selber bewertet hat!"

in den Angebotstext, und gut isses :mad:

Stinkich bin :motz:

Wobei ich es gerade mal wieder anders rum habe. Habe was gekauft und sofort nach Erhalt der Ware positiv bewertet. Der Verkäufer hat mich aber nun nach zwei Wochen noch immer nicht bewertet. :(

7eleven 19.01.2015 11:36

Den Passus hab ich schon seit Jahren drin. Kurz: Vergiss es, das bringt auch nix.

Am Anfang bin ich auch noch den Bewertungen hinterher gelaufen, mittlerweile ist es mir egal.

DieselMitch 19.01.2015 12:26

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3143263)
Den Passus hab ich schon seit Jahren drin. Kurz: Vergiss es, das bringt auch nix.

Am Anfang bin ich auch noch den Bewertungen hinterher gelaufen, mittlerweile ist es mir egal.

Wenn ich 128.500 Bewertungen hätte wäre mir das auch egal,

aber hätte liegt an der Kette,

ich bin hin-und-wieder-ieehhBäääher, das zählt noch JEDE Bewertung :motz:

7eleven 19.01.2015 12:37

Ich hab aktuell 424 Stück. In fast 13 Jahren gesammelt. Drauf gepfiffen.

DieselMitch 19.01.2015 12:39

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3143279)
Ich hab aktuell 424 Stück. In fast 13 Jahren gesammelt. Drauf gepfiffen.

Das ist mehr als ich in den letzten Jahren gesammelt habe ...

Georg 19.01.2015 12:43

Mittlerweile sehe ich das auch gelassener.
Wenn man als Privatperson öfter was verkauft denke ich, dass ein verifizierter Account wichtiger ist - das muss ich nach meinem Umzug unbedingt mal wieder machen.
Bewertungen sieht man ja in der Detailansicht erst mal nur die letzten 12 Monate und wer geht die Seiten denn einzeln durch.
Klar isses ärgerlich wenn man selbst zuverlässig berwertet dass ein Käufer es schafft, nach von ner Woche endlich zu überweisen - aber wenn ich alle Bewertungen bekommen hätte, hätt ich auch schon die 1000 voll - noch fehlts da aber um einiges.

Georg

McLane 19.01.2015 12:44

Ob man nun 100 oder 500 Bewertungen hat ist doch eh egal. Ich gebe grundsätzlich Bewertungen, und wenn mich jemand nicht bewertet ist das auch ok. Lieber keine Bewertung als irgendein Blödsinn.

PrimalFear 19.01.2015 13:15

Zitat:

Zitat von McLane (Beitrag 3143282)
Ob man nun 100 oder 500 Bewertungen hat ist doch eh egal. Ich gebe grundsätzlich Bewertungen, und wenn mich jemand nicht bewertet ist das auch ok. Lieber keine Bewertung als irgendein Blödsinn.

Sehe ich genau so. Bin seit 1999 dabei und habe über 1000 Bewertungen und 100% - da ists mir wurscht ob eine mehr oder weniger.

Ich bewerte Käufer allerdings auch immer erst, nachdem ich ein Feedback bekommen habe das alles okay ist. Das kann per Mail sein oder halt als Bewertung. Da ich vorher alles kommuniziere (Geld erhalten, Ware verschickt, ggf. Sendungsnr.) erwarte ich das einfach.

Chrissy 19.01.2015 17:04

Danke - wie schön, das auch Andere es so sehen wie ich :D

Bitte bitte: Bewerten ist noch keine Pflicht - das ist freiwillig - der nächste, der mich - teilweise schon militant - zum Bewerten auffordert, den haue ich. (Ich verkaufe mehr, als ich kaufe - naja, meistens ;))

Ich habe tatsächlich für eine Transaktion negative Bewertungen bekommen, weil ich nicht umgehend eine positive Bewertung zurück gegeben habe (waren vier Verkäufe).

Und was soll man schreiben, wenn man schon seinem Geld hinterher laufen musste ?Positiv ist das eben nicht mehr, also lasse ich es ganz.

Eine positive Bewertung mit negativem Text abgeben ist sinnfrei, davon bin ich auch ab, auch wenn es manchmal beruhigt zu lesen, das auch andere Schwierigkeiten mit dem Menschen hatten.

Wenn mich also ein Käufer negativ bewertet (bestreitet er natürlich) nur, weil er seine Ware schnell, exzellent verpackt & genau wie beschrieben bekommen hat - welchen Sinn macht das dann ?

Wenn ich Käufer nur positiv bewerten kann und alles Negative in der Versenkung verschwindet - was nützt mir das als Verkäufer ? Nix.... und nach erfolgtem Gebot und Auktionsende schaue ich mir die Bewertungen der Käufer eh nicht an um dann zu sagen "ällerbätsch" an Dich verkaufe ich nicht (wäre eh schwierig...)

Wenn ich kaufe, schaue ich vorher mal nach, warum da keine 100% stehen - aber wenn jemand bei 1€ Artikeln über die Qualtität meckert (hat nur 6 Monate gehalten...) blende ich das auch aus.

Ich wäre für einen intensiven IQ Test vor jeder Bewertung - so hoch gesetzt, das viele die Hürde nicht schaffen :) und die Meckerbüddel sich erst mal beruhigen können und dann vielleicht mal sachlich bleiben.

Viele Grüße
Chrissy

._Andreas R._. 19.01.2015 18:05

Wenn ich etwas verkaufe (recht selten), dann bewerte ich den Käufer sofort nach Zahlungseingang positiv, denn er hat seine Schuldigkeit getan.

Genau so erwarte ich es auch, wenn ich etwas kaufe/ersteigere.
Geht mir voll auf den Senkel, sich als Verkäufer eine schlechte Bewertung in der Hinterhand zu behalten, für den Fall, dass der Käufer am Ende an der Ware was zu meckern hätte.

Kurz: Wer mich - wenn ich Käufer bin - nicht zuerst bewertet, bekommt von mir keine Bewertung.

zoran 19.01.2015 18:11

Zitat:

Zitat von 7eleven (Beitrag 3143279)
Ich hab aktuell 424 Stück. In fast 13 Jahren gesammelt. Drauf gepfiffen.

Eben, vor allem da man keine neg. Bewertungen mehr abgeben kann.

Feuerwehr520i 19.01.2015 19:19

Das mit den Bewertungen ist doch eh Quatsch. Ich selber handhabe das mittlerweile so wie viele gewerbliche VK, ich bewerte als VK erst, wenn mich der Käufer bewertet hat. Schon als Bestätigung, dass alles in Ordnung war mit der Ware. Und wenn keiner bewertet ist mir das als Käufer sowieso egal und auch sonst hab ich genügend um als halbwegs seriöser VK zu erscheinen.

driver 7 19.01.2015 19:30

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143353)
Das mit den Bewertungen ist doch eh Quatsch. Ich selber handhabe das mittlerweile so wie viele gewerbliche VK, ich bewerte als VK erst, wenn mich der Käufer bewertet hat. Schon als Bestätigung, dass alles in Ordnung war mit der Ware. Und wenn keiner bewertet ist mir das als Käufer sowieso egal und auch sonst hab ich genügend um als halbwegs seriöser VK zu erscheinen.

Seriös wäre beide müssen sich bewerten und danach wird veröffentlicht ;), negativ Bewertung nur mit Begründung und Stellungsnahme

Powerboat3000 19.01.2015 19:32

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143353)
Das mit den Bewertungen ist doch eh Quatsch.

Sehe ich auch so. Aber trotzdem bekomme ich teilweise rotzfreche Mails, ich solle doch bitte sofort bewerten. Ich bewerte in der Regel schon aber mache dann gleich ein Komplettpaket mehrerer Auktionen gleichzeitig fertig. Und da kann es halt schonmal drei Wochen dauern, bis ich das mache. Sehe es auch nicht ein, mich da in irgendeiner Form treiben zu lassen.

E46318i 19.01.2015 19:33

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143335)
Wenn ich etwas verkaufe (recht selten), dann bewerte ich den Käufer sofort nach Zahlungseingang positiv, denn er hat seine Schuldigkeit getan.

Genau so erwarte ich es auch, wenn ich etwas kaufe/ersteigere.
Geht mir voll auf den Senkel, sich als Verkäufer eine schlechte Bewertung in der Hinterhand zu behalten, für den Fall, dass der Käufer am Ende an der Ware was zu meckern hätte.

Kurz: Wer mich - wenn ich Käufer bin - nicht zuerst bewertet, bekommt von mir keine Bewertung.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143353)
Das mit den Bewertungen ist doch eh Quatsch. Ich selber handhabe das mittlerweile so wie viele gewerbliche VK, ich bewerte als VK erst, wenn mich der Käufer bewertet hat. Schon als Bestätigung, dass alles in Ordnung war mit der Ware. Und wenn keiner bewertet ist mir das als Käufer sowieso egal und auch sonst hab ich genügend um als halbwegs seriöser VK zu erscheinen.

Wow, 100% gegensätzliche Meinungen. :eek:

Alles super, pfeilschnell und gerne wieder. :D

PrimalFear 19.01.2015 20:10

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143335)

Genau so erwarte ich es auch, wenn ich etwas kaufe/ersteigere.
Geht mir voll auf den Senkel, sich als Verkäufer eine schlechte Bewertung in der Hinterhand zu behalten, für den Fall, dass der Käufer am Ende an der Ware was zu meckern hätte.

Noch nicht mitbekommen, das man als Verkäufer schon seit Jahren keine negative Bewertung mehr an Käufer abgeben kann??? :rolleyes:

E46318i 19.01.2015 21:25

Wenn dem so ist, was spricht dann überhaupt noch dafür als VK den K nicht sofort zu bewerten?

._Andreas R._. 19.01.2015 21:46

Manche geben halt eine "positive" Bewertung" ab, allerdings mir negativem Textinhalt.

Das als Antwort auf beide Fragen. :)

Chrissy 20.01.2015 05:06

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143371)
Manche geben halt eine "positive" Bewertung" ab, allerdings mir negativem Textinhalt.

Das als Antwort auf beide Fragen. :)

Das ist mir auch schon untergekommen - Käufer hat div. positive Bewertungen, im Text steht "Finger feg, Betrüger" und der/die/das Gute kauft lustig weiter ein.

Insofern also irgendwie sinnfrei......

btw: Ist Euch auch schon aufgefallen, das wohl durch die vielen Sonderangebote für Verkäufer, die 1€ Auktionen erheblich weniger geworden sind/waren ?

Oder täuscht mich da mein Gefühl ?

VG
Chrissy

Feuerwehr520i 20.01.2015 05:42

Zitat:

Zitat von E46318i (Beitrag 3143369)
Wenn dem so ist, was spricht dann überhaupt noch dafür als VK den K nicht sofort zu bewerten?

Ich habe mich das auch mal gefragt und mir dann sagen lassen, dass viele die Dinge verkaufen die nur per Brief verschickt werden sich damit quasi den Empfang bestätigen lassen. Zumal viele VK ja mittlerweile mit Software arbeiten die automatisiert nach Erhalt einer (positiven ;) ) Bewertung zurückbewertet.

Die Zahl der Idioten steigt nun mal ständig an und so will man sich wohl vor den Helden schützen die wegen irgendeinem Mist negativ bewerten und sei es nur wegen der fehlenden Gummibärchen im Paket. Muss man ja auch nur mal die Rezenssionen bei Amazon genauer lesen. 1 Stern bei trotz totaler Zufriedenheit mit dem Produkt weil es beim Versand Probleme auf der Packstation gab. :kpatsch: Ich hatte ja auch neulich das Problem, dass mein Paket von Speyer nach Augsburg den fast 2-monatigen Umweg über Spanien genommen hat. Da gibts genügend Trottel die das dann dem VK anlasten und negative Bewertungen kosten nunmal bei Ebay den VK höhere Gebühren wenn´s zuviel wird. Man findet ja auch immer öfter diese Bewertungserklärungen mit in den Paketen dass man sich bei Problemen ZUERST an den VK wenden soll. Zumal ein Haufen Bewertungen ja auch durchaus verkaufssteigernd wirken können.

Und nachdem die Käufer geil auf Bewertungen sind, warten viele VK also erstmal ab um dann ggf. garkeine abzugeben.

PrimalFear 20.01.2015 07:34

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143371)
Manche geben halt eine "positive" Bewertung" ab, allerdings mir negativem Textinhalt.

Das als Antwort auf beide Fragen. :)

Auch dagegen kann man sich wehren und eine solche "Bewertung" löschen lassen:

http://www.treffbilder.de/images/217...t_ebaysrkH.jpg

Man muss sich nicht alles gefallen lassen, würde ich in einer Bewertung z.B. als "Betrüger" tituliert würde ich die Möglichkeit einer Strafanzeige wegen übler Nachrede (§186 StGB) prüfen...

Powerboat3000 20.01.2015 07:39

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143371)
Manche geben halt eine "positive" Bewertung" ab, allerdings mir negativem Textinhalt.

Das als Antwort auf beide Fragen. :)

Wen juckt sowas? Wenn man sieht, 100% positiv, dann liest sich doch kein Mensch den Artikeltext durch; außer vielleicht, er kauft eine Uhr für 3000 Euro.

Fastisfast2fast 20.01.2015 08:07

Ich bewerte als Verkäufer auch erst, wenn ich eine Bewertung des Käufers erhalten habe. Nur in seltenen Ausnahmen halte ich es anders. Manchmal erhält man erst nach einigen Monaten eine Bewertung, womöglich da dem Käufer die Position in seiner offenen Bewertungsliste auffällt. Wenn nix bewertet wird, sehe ich das locker bei über 450 Bewertungen und 100% positiv. Ich habe schon gelesen, dass privaten Verkäufern mit irrwitzig vielen e-Bay-Bewertungen pro Zeitraum das Finanzamt nachsteigt ;).
Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3143374)
btw: Ist Euch auch schon aufgefallen, das wohl durch die vielen Sonderangebote für Verkäufer, die 1€ Auktionen erheblich weniger geworden sind/waren ?

Oder täuscht mich da mein Gefühl ?

Yepp, das ist definitiv der Fall. Ohne "Sonderangebote" hinsichtlich der Angebotsgebühren würde ich als privater Verkäufer angesichts der mittlerweile massiven Verkaufsgebühren auch nichts mehr in eBay einstellen.

PrimalFear 20.01.2015 08:22

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143401)
Ohne "Sonderangebote" hinsichtlich der Angebotsgebühren würde ich als privater Verkäufer angesichts der mittlerweile massiven Verkaufsgebühren auch nichts mehr in eBay einstellen.

Ich hab grad dieser Tage etwas bekommen:

Zitat:

Stellen Sie Ihr Angebot als Auktion mit einem Startpreis von 1 Euro ein und erhalten Sie 50 % Rabatt auf die Verkaufsprovision* – einfach anmelden und sparen!
Zeitraum: 17.01. - 25.01.2015 (nur für "eingeladene" Verkäufer...)

Fastisfast2fast 20.01.2015 08:28

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3143406)
Ich hab grad dieser Tage etwas bekommen:

Solche Aktionen hatte ich auch schon erhalten. Da stelle ich immer eine Armbanduhr ein, die ich veräußern möchte. Dann würde ich nen' flotten Hunderter an VK-Gebühr sparen.

._Andreas R._. 20.01.2015 18:05

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143401)
Ich bewerte als Verkäufer auch erst, wenn ich eine Bewertung des Käufers erhalten habe.

Und warum das?

Fastisfast2fast 20.01.2015 20:54

Alte Gewohnheit. Bekomme ich zu unrecht einen reingewürgt, kann ich so zumindest unter der "positiven Zwangsbewertung" noch einen lyrischen Text verfassen ;).

Chrissy 21.01.2015 07:55

Zitat:

Zitat von ._Andreas R._. (Beitrag 3143537)
Und warum das?

Das hat bei mir zwei Gründe - zum Einen möchte ich es einem "Querulanten" noch heimzahlen können ;) , zum Anderen weiß ich ja noch gar nicht, ob es positiv ausgeht.

Mal so ein Beispiel: Von meinem verst. Vater sollte ich einige Lehmann Garten Bahn Teile veräußern - u.a. sind da Messing-Schienen dabei. Nun weiß jeder, der sich damit beschäftigt, das Messing-Schienen, die draußen waren, auch wenn sie echt gut aussehen, vielleicht mal mit einem Schleifpapier behandelt werden müssen.....bis auf MEINEN Käufer.

Da hat also jemand eine gebrauchte (!) Bahn gekauft, ohne einen blassen Schimmer zu haben - er war sogar der Ansicht, das die Original-LGB Steckschuhe zur Stromübertragung unverantwortlich gefährlich wären (Trafo...... :kpatsch:)

Das Nach-Kauf-Verhalten spielt nun mal auch eine Rolle - jemand der mich fälschlicherweise beschuldigt bekommt halt keine positive Bewertung. Da ich weder neutral noch negativ bewerten kann, gibt es dann halt gar keine - ist es zu negativ, gibt's ne Meldung an Ebay.

VG
Chrissy

._Andreas R._. 21.01.2015 08:31

Ok, kann man so sehen.

Ich mach's weiterhin anders. Wenn bezahlt, bewerte ich positiv.
Und so erwarte ich es auch als Käufer, zuerst bewertet zu werden.
Wobei es mir auch egal ist, wenn keinerlei Bewertungen dadurch zustande kommen.

Was ich dabei verlieren kann, ist max. eine positiv abgegebene Bewertung, die mich nachträglich ärgert. Na und...

Aber wenn ich (was eigentlich meist der Fall) als Käufer sofort nach Zahlung bewertet werde,
habe ich auch den Eindruck, dass sich der Verkäufer der Qualität seiner Ware und der Abwicklung seinerseits sicher ist,
so dass da aus seiner Sicht eh nix mehr schief gehen kann.
Sollte doch mal was nicht passen, bin ich in so einem Fall auch "nachsichtiger", wenn ich so drüber nachdenke.
Ansonsten gehe ich davon aus, dass der Verkäufer eh schon irgendwie damit gerechnet hat,
dass da noch Probleme auftauchen und deshalb die Bewertung zurück gehalten wird.

Naja, muss jeder für/mit sich selbst ausmachen, wie er das handhabt.

Feuerwehr520i 21.01.2015 09:09

Du bist halt nicht jeder, leider. :(

Bei BMW gibts ja auch diese Anrufe zur Zufriedenheit. Bei meinem :) kriegt man das bei jedem Werkstattbesuch erklärt per Flyer. Eigentlich traurig, aber da gibt es wirklich Leute, die maulen dann am Telefon rum und geben schlechte Noten weil es nur Kaffee und keinen Cappuchino im Wartebereich gab. Alles ausser einer 1 ist schlecht für das Autohaus.

Und bei Ebay und anderen Bewertungsdingern ist das ähnlich. Kein Gummibärle im Paket als Goodie und es wird gemault. Tolle Ware aber Packstation war voll -> mies mies mies. Was kann da der VK dafür? :kpatsch:

Die Leute werden einfach immer blöder und gleichzeitig wird die Möglichkeit seinen Sermon überall dazuzugeben immer einfacher. Und das kann durchaus Auswirkungen auf das weitere Geschäft oder den Verkauf bestimmter Waren haben. Die wenigsten lesen wohl bei Amazon wirklich die schlechten Bewertungen allesamt durch. Da sieht man nur 3,5 Sterne insgesamt, also muss das kacke sein. :rolleyes:

Ich renne jedenfalls meinen Bewertungen nicht mehr nach, weder als Käufer noch als Verkäufer.

SirBecks 21.01.2015 09:15

Mittlerweile toben sich die Idioten auch bei ebay Kleinanzeigen aus. Früher war es echt toll - inseriert, Interessent kommt vorbei, man handelt und tauscht die Ware vor Ort gegen Geld aus.
Jetzt in der zig-sten Mail will der Spaten einen Versand - woher er kommt schreibt er ja nicht - und aufeinmal Ratenzahlung. 50% jetzt und 50% bei Erhalt.

Ich behalte es weiter und verschicke nicht

DieselMitch 21.01.2015 10:11

Zitat:

Zitat von SirBecks (Beitrag 3143617)
Mittlerweile toben sich die Idioten auch bei ebay Kleinanzeigen aus. Früher war es echt toll - inseriert, Interessent kommt vorbei, man handelt und tauscht die Ware vor Ort gegen Geld aus.
Jetzt in der zig-sten Mail will der Spaten einen Versand - woher er kommt schreibt er ja nicht - und aufeinmal Ratenzahlung. 50% jetzt und 50% bei Erhalt.

Ich behalte es weiter und verschicke nicht

Pffftt.... was ist letzte Preis? Geschenkt?

Solche Vollpfosten sieht man z.Z. bei iehBäh-Normalversion noch seltener, ansonsten hat man bei den Kleinanzeigen DEN Vorteil, dass es keine Bearbeitungs-, Einstell- und sonstige Gebühren gibt.

Den 2'er Fahrradträger, den ich letztes Jahr gebraucht gekauft hat, konnte ich beim Verkäufer auf dem Hof mit seinem Werkzeug (so einer mit Schlackerverhinderer) selber montieren, bar bezahlt und ab nach Hause. So liebe ich das.
Bei iehBäh-Normal wäre das eine Verschick- und Verpackungsorgie geworden.

Aber die Unlust, einen abgeschlossenen Deal zu bewerten, ist einfach nur :flop:

Wobei: Als Privatverkäufer kann ich wohl noch negativ bewerten!

Evtl. nur als gewerblicher nicht mehr?

BMW740i 21.01.2015 11:20

Private Verkaeufer koennen also noch negativ bewerten? Aehm, nee.
Wuerde auch ein klein wenig die ganze Diskussion hier obsolet machen, da die hier berichtenden Personen mit Sicherheit nicht alles gewerblich handelnde sind.

Andreas 21.01.2015 11:45

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3143601)
Das hat bei mir zwei Gründe - zum Einen möchte ich es einem "Querulanten" noch heimzahlen können ;) , zum Anderen weiß ich ja noch gar nicht, ob es positiv ausgeht.

Mal so ein Beispiel: Von meinem verst. Vater sollte ich einige Lehmann Garten Bahn Teile veräußern - u.a. sind da Messing-Schienen dabei. Nun weiß jeder, der sich damit beschäftigt, das Messing-Schienen, die draußen waren, auch wenn sie echt gut aussehen, vielleicht mal mit einem Schleifpapier behandelt werden müssen.....bis auf MEINEN Käufer.

Da hat also jemand eine gebrauchte (!) Bahn gekauft, ohne einen blassen Schimmer zu haben - er war sogar der Ansicht, das die Original-LGB Steckschuhe zur Stromübertragung unverantwortlich gefährlich wären (Trafo...... :kpatsch:)

Das Nach-Kauf-Verhalten spielt nun mal auch eine Rolle - jemand der mich fälschlicherweise beschuldigt bekommt halt keine positive Bewertung. Da ich weder neutral noch negativ bewerten kann, gibt es dann halt gar keine - ist es zu negativ, gibt's ne Meldung an Ebay.

VG
Chrissy

Ich mach das auch so wie Du. Wenn ich etwas verkaufe, warte ich bis ca. 1 Woche nach Versand der Ware. Wenn bis dahin nichts negatives kommt, gibts die Bewertung des Käufers.
Eben genau aus dem Grund, dass der Käufer ja immer noch Stress wegen der Ware/dem Versand etc machen kann. Wenn das berechtigt ist, kein Problem. Aber es gibt eben auch so Spezialisten, die sich dann über Nichtigkeiten beschweren. Und so einer bekommt dann eben KEINE positive Bewertung...

Chrissy 21.01.2015 12:54

Ebay Kleinanzeigen hatte ich immer nur belächelt - in jedem, etwas größeren Ort scheint das aber (bis auf die oben beschriebenen Ausnahmen) eine echte Alternative zu sein.

Bei uns hier stehen sich die Dinge die Beine in den Bauch (war ein Schreibtisch <g>) und gehen dann doch weg (da war ich schon fast bereit, ihn zu verschenken :D) wenn ich den Standort bei meiner Mutter nehme (Hamburg-Niendorf-Nord) sind die Sachen teils schneller weg, als ich Mails lesen kann.

Meist ohne Schwierigkeiten - allerdings gibt es da oft Käufer, die zwischen dem Anruf (will ich haben, komme nachher vorbei) und der vereinbarten Uhrzeit an Amnesie leiden - aber die gibts wohl überall.

VG
Chrissy
p.s. Mein Versuch mit Booklooker ist voll in die Hose gegangen - von 15 eingestellten Büchern habe ich genau 1 verkauft - Zeitraum: 4 Monate - das isses echt nicht.

Feuerwehr520i 21.01.2015 14:38

Möbel sind ja eh ein Spezialfall. Die kann man üblicherweise ja nicht versenden. Also hat man bedingt durch den Umkreis und wenn es sich nicht gerade um eine wertwolle Antiquität handelt einen eingeschränkten potentiellen Kundenkreis.

Unser Stand-Kühli war mit 13 Jahren bei Kleinanzeigen ruckzuck weg. War wohl zu günstig mit 100€ :crazy:

Georg 21.01.2015 14:48

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143683)
Unser Stand-Kühli war mit 13 Jahren bei Kleinanzeigen ruckzuck weg. War wohl zu günstig mit 100€ :crazy:

Da sitzt der Vorteil dann halt leider doch wieder bei Ebay "Classic".
Wenn es sich um ein Objekt handelt das normal oder stark "begehrt" ist, dann reguliert die Nachfrage den Preis ohne dass man was dazu tun muss oder vorher recherchieren.

Georg

Feuerwehr520i 21.01.2015 18:14

Jo, wobei meine Erfahrung als Käufer bei solch großen Sachen eher die ist, dass die dann für 1€ oder ähnlich wenig weg gehen. Dann lieber eine Weile bei Kleinanzeigen stehen lassen wenn man den Platz hat. Wobei ich selber mit dem 100er für den alten Kühli sehr zufrieden war, die andere Option wäre ja der Schrottplatz gewesen.

Meine Kellerbar hab ich für 19,50€ ersteigert. Den Gläserglasschrank für 1€. :crazy:

Fastisfast2fast 21.01.2015 22:03

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143700)
Jo, wobei meine Erfahrung als Käufer bei solch großen Sachen eher die ist, dass die dann für 1€ oder ähnlich wenig weg gehen. Dann lieber eine Weile bei Kleinanzeigen stehen lassen wenn man den Platz hat.

Oder die Aktionen für Privatverkäufer nutzen, bei denen man unabhängig vom Startpreis keine Angebotsgebühr berappt. 20 Auktionen sind für Privatverkäufer pro Monat mittlerweile ohnehin frei. Diese Auktionen versehe ich freilich mit einem Kreuz bei "nochmalig einstellen, wenn nicht verkauft". Ich stelle selten noch etwas ab EUR 1,00 ein, sondern fast ausschließlich zu meinem persönlichen Mindestpreis, den ich erlösen möchte. Der eigentliche Auktionsgedanke bleibt damit zwar ein Stück weit auf der Strecke, aber ich bin anders schon zu oft reingefallen - gerade bei Sachen mit naturgemäß geringem Interessentenkreis.

Bei den Verkaufsgebühren ist der Unterschied zwischen privatem und gewerblichem Verkäufer übrigens immens. Wenn man etwas über ca. EUR 150 aufwärts veräußert, tun einem privaten Verkäufer die fälligen 10% Verkaufsgebühren richtig weh, um gegenüber gewerblichen Anbietern wettbewerbsfähig zu sein. Denn der gewerbliche Verkäufer zahlt nur einen Bruchteil an Verkaufsgebühren.

Feuerwehr520i 22.01.2015 05:36

Ich habe eh den Eindruck aufgrund der Preise, dass man bei Ebay die privaten Verkäufer am liebsten draussen hätte.

Georg 22.01.2015 08:54

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143727)
Bei den Verkaufsgebühren ist der Unterschied zwischen privatem und gewerblichem Verkäufer übrigens immens. Wenn man etwas über ca. EUR 150 aufwärts veräußert, tun einem privaten Verkäufer die fälligen 10% Verkaufsgebühren richtig weh, um gegenüber gewerblichen Anbietern wettbewerbsfähig zu sein. Denn der gewerbliche Verkäufer zahlt nur einen Bruchteil an Verkaufsgebühren.

Wobei man aber auch fairerweise sagen muss, dass ein gewerblicher Verkäufer der 10% Verkaufsgebühren zahlen müsste sicher nicht mehr bei Ebay anbieten (können) würde.

Der Preisdruck bei den ganzen gewerblichen, die Neuwaren verkaufen ist doch so hoch, dass die ihr Geld oft nur über die Masse machen.

Georg

Feuerwehr520i 22.01.2015 08:58

Wenn das alle bei Ebay zahlen, dann ist das doch kein Problem eigentlich.

Wobei da wirklich sicher einige Krattler dabei sind die unbedingt dann dabei sein wollen/müssen. Da ist der Artikel dann 3 Cent günstiger nochmal was sich sicher nicht aus dem Einkauf erlösen lässt.

Ulf325Ci 22.01.2015 09:40

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3143761)
Wobei man aber auch fairerweise sagen muss, dass ein gewerblicher Verkäufer der 10% Verkaufsgebühren zahlen müsste sicher nicht mehr bei Ebay anbieten (können) würde.

Ich bin gerade mal (wieder) beim Modellbahn-shoppen.
Anders als noch vor wenigen Jahren finden sich die günstigsten Anbieter (bei Neuware) nicht mehr bei Ebay & Amazon. Mein größter lokaler Händler hat seinen Ebay-Shop sogar dicht gemacht: "viel Ärger, viel Aufwand, wenig Erlös"

DieselMitch 22.01.2015 10:18

Zitat:

Zitat von Ulf325Ci (Beitrag 3143773)
Ich bin gerade mal (wieder) beim Modellbahn-shoppen.
Anders als noch vor wenigen Jahren finden sich die günstigsten Anbieter (bei Neuware) nicht mehr bei Ebay & Amazon. Mein größter lokaler Händler hat seinen Ebay-Shop sogar dicht gemacht: "viel Ärger, viel Aufwand, wenig Erlös"

Jo, es gibt einfach Bereiche, bei denen Shoppen im Internet kontrapoduktiv ist.

BTW: Die 20-Anzeigen-frei Aktion gab es AFAIK nur zu Weichnachten, da wurde ich dann weich :crazy:

Zu den "unshoppbaren" Artikeln gehören in meinen Augen auch z.B. Möbel, also eine Couch, oder Sessel oder Wohnzimmertische.

Ich kann auf einer im Internet feil gebotenen Couch einfach kein Probeliegen machen ... immer muss ich dann einen neuen Flachbildschirm kaufen :crazy: :D

Chrissy 22.01.2015 10:32

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3143684)
Da sitzt der Vorteil dann halt leider doch wieder bei Ebay "Classic".
Wenn es sich um ein Objekt handelt das normal oder stark "begehrt" ist, dann reguliert die Nachfrage den Preis ohne dass man was dazu tun muss oder vorher recherchieren.

Georg

Moin :)

öh, nicht ganz - das ist total lustig - ich stelle z.B. einen Artikel für 20,00 € ein - keine Gebote - läuft aus - mehrmals - dann stelle ich den Artikel für 1,00 € ein und er wird für 22,00 € verkauft.

Das ist mir mehrfach passiert (mit anderen Preisen) - und hängt wohl dann mit dem Jagd-Instinkt zusammen :)

btw Möbel:
Ich bekomme beruflich oft Anfragen von Käufern, die über Ebay Möbel erworben haben - teils immens stolz darauf, nur 600 € (oder was auch immer) bezahlt zu haben...

Die machen sich das dann schön sauber und haben ein schönes Möbel :D

(Manchmal auch nicht, aber das ist ja wieder ein gaaanz anderes Thema <gg>)

VG
Chrissy

L'âme 22.01.2015 11:39

Bewertungen waren mir, außer in der Anfangszeit, immer ziemlich egal.

Wenn ich etwas kaufen möchte, spielen negative Bewertungen eh keine Rolle, beim Verkauf bei einigen wenigen auch nicht.

Hat man erstmal eine gewissen Anzahl positiver Bewertungen, spielen die negativen Bewertungen auf den ersten Blick (die Prozentangabe) auch keine Rolle. Wie viele Accounts habe ich schon gesehen, bei denen die letzten 10 Transaktionen den Bewertungen nach offensichtlicher Besch... war.
Und trotzdem 98,7% positiv.

Ich bin wirklich niemand, der sich schnell querstellt oder wegen allem meckert. Auch wenn sich das vielleicht gleich anders anhört.
Aber wenn die Ware nicht wie beschrieben oder eben doch nicht wie beschrieben funktioniert ist und es keine Einigung gibt, gibt es eine negative Bewertung. Fertig
Da waren mir auch "Rachebewertungen" egal.

Ebenso bei den Versandkosten. Wenn ich 6,90€ bei einem gewerblichen Großversender bezahle und das Paket kommt via Hermes, DPD oder GLS an, bekommt der dafür keine 5 Sterne. Bei DHL ok, wobei der da auch wesentlich weniger bezahlt.
Ist aber meist nicht nötig. Die meisten Verkäufer haben faire Versandkosten und gebrauchte Ware kaufe ich so gut wie gar nicht mehr über Ebay. Viel zu viele Bieter und meist ist es mir dann zu teuer.
Wollte letztens ne Grafikkarte ersteigern. 1 Jahr alt, derzeitiger Neupreis so um die 200€ rum. Ging weg für 170€ + Versand.

Aber der Verkauf lohnt trotz Gebühren immer, finde ich. Man wird den letzten Mist los und es ist weniger Arbeit, als Sperrmüll, Schrottplatz, Kleinanzeigen oder Flohmarkt.

Da bewerte ich auch immer sofort nach Zahlungseingang positiv. Warum auch nicht.
Letztens habe ich mich mal vertan und eine Hose als Levi's und auch noch mit falscher Größenangabe verkauft :rolleyes:

Ist natürlich selten dämlich und der Käufer war auch erst nicht ganz begeistert. Aber eine entschuldigende Email, Ware zurück, Geld inkl beider Versandkosten zurück und die Sache war erledigt.

Ein paar negative Bewertungen habe ich früher auch mal kassiert, komischerweise sind die Accounts mittlerweile gesperrt. :D

Eine Trulla hat sich mal 10 Tage Zeit mit der Ueberweisung gelassen, Zahlungseingang war dann an einem Donnerstag nachmittag, Versand dann per Hermes am Freitag.
Ware am Montag (wie auch immer Hermes DAS geschafft hat ;) ).
Zack, negative Bewertung, weil der Artikel erst zwei Wochen nach Autionsende bei ihr war :kpatsch:

@Feuerwehr
Ja, das ist schon seltsam bei den Autohausbewertungen. Da machen die Konzerne ganz schön Druck.
Wenn man das weiß und zufrieden ist, macht man das denen zuliebe.

Andererseits, warum soll es eine 1 (sehr gut) sein, wenn die "lediglich" die Arbeiten ausführen, die man in Auftrag gegeben und ordentlich bezahlt hat?
168€ für einen Oelwechsel vom Azubi, Auto weder gewaschen, noch gesaugt, keinen Kaffee angeboten. Ist das sehr gut?

Der Definition der Schulen nach wurden die "Erwartungen doch nicht in besonderem Maße übertroffen", sondern die haben halt das gemacht, was man wollte. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.
Und wenn wie bei mir ne Zeitlang generell 7 Liter von den 10W40 TWS berechnet wurden, aber nur 6,5 Liter reinpassen, dann scheue ich mich nicht, das auch zu erwähnen.
Ab dem Oelwechsel danach war dann eine halbe Flasche im Kofferraum

Georg 22.01.2015 11:47

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3143793)
Und wenn wie bei mir ne Zeitlang generell 7 Liter von den 10W40 TWS berechnet wurden, aber nur 6,5 Liter reinpassen, dann scheue ich mich nicht, das auch zu erwähnen.
Ab dem Oelwechsel danach war dann eine halbe Flasche im Kofferraum

Das ist aber auch richtig so, dass zu erwähnen.
Da is BMW auch durchaus hinterher und das gibt Mecker für den Händler.

Georg

Fastisfast2fast 22.01.2015 11:51

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 3143782)
BTW: Die 20-Anzeigen-frei Aktion gab es AFAIK nur zu Weichnachten, da wurde ich dann weich :crazy:

Auch das ist falsch. 20 Anzeigen sind für private Verkäufer hinsichtlich der Angebotsgebühr jeden Monat frei.

DieselMitch 22.01.2015 12:09

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3143793)
Aber der Verkauf lohnt trotz Gebühren immer, finde ich. Man wird den letzten Mist los und es ist weniger Arbeit, als Sperrmüll, Schrottplatz, Kleinanzeigen oder Flohmarkt.

Ja.... manche Artikel muss man echt drei Mal einstellen, bevor man sie wegwirft :D :crazy:

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143797)
Auch das ist falsch. 20 Anzeigen sind für private Verkäufer hinsichtlich der Angebotsgebühr jeden Monat frei.

Oh, danke, das macht den Bauer schlauer :top:

... wo kann ich das bei iehBäh nachlesen? *interessiert guck*
Ich habe noch so einiges an Kram im Keller, das im Weg steht :rtfm:

PrimalFear 22.01.2015 12:42

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143797)
Auch das ist falsch. 20 Anzeigen sind für private Verkäufer hinsichtlich der Angebotsgebühr jeden Monat frei.

Hier mal komplett zum Nachlesen ;)

20 Angebote unabhängig vom Startpreis bzw. Festpreis (Sofort-Kaufen) frei pro Monat
100 Angebote ab 1,00 EUR Startpreis frei pro Monat

Ich will in ein paar Tagen einen 19" Komplett-Radsatz einstellen, falls er nicht über Ebay-Kleinanzeigen weggeht und hadere noch mit mir, ob FP/Sofortkauf oder ab 1,00 EUR :rolleyes:

Fastisfast2fast 22.01.2015 12:47

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3143811)
Ich will in ein paar Tagen einen 19" Komplett-Radsatz einstellen, falls er nicht über Ebay-Kleinanzeigen weggeht und hadere noch mit mir, ob FP/Sofortkauf oder ab 1,00 EUR :rolleyes:

Bist Du des Wahnsinns fette Beute?

Stell' die Felgen doch mit einem Startpreis von EUR 300 (oder was Deine Schmerzgrenze ist) ein ;).

PrimalFear 22.01.2015 12:53

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143812)
Stell' die Felgen doch mit einem Startpreis von EUR 300 (oder was Deine Schmerzgrenze ist) ein ;).

Die Schmerzgrenze liegt schon ein bissl höher :D

Grund fürs überlegen ist, das ich vor 2 Jahren einen Satz WR auf Alus mit einem Startgebot von 249,- EUR einstellte und darauf gar keine Gebote kamen. Wieder eingestellt ab 1,- EUR und es brach eine Bieterschlacht aus - Endgebot waren über 360,- :cool:

Fastisfast2fast 22.01.2015 12:55

Einmal Glück gehabt. Das Risiko wäre mir zu hoch. Aus der Nummer kämst Du anschließend nur "unsauber" heraus.

PrimalFear 22.01.2015 13:05

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3143815)
Einmal Glück gehabt. Das Risiko wäre mir zu hoch. Aus der Nummer kämst Du anschließend nur "unsauber" heraus.

Bei einem angepeilten Erlös von 1600,- hast Du wohl recht ;)

L'âme 22.01.2015 13:25

Ach was, nur so kriegt man außer für seltene Artikel wirklich Geld.

Suche doch mal nach beendeten Auktionen, dann kannst Du es einschätzen.

Ist für Sommerräder aber noch etwas früh, würde ich sagen.

Habe mal gehört, dass viele Leute bei zu hohem Risiko ihre Freunde bitten, auch mal ein Gebot abzugeben. ;)

Aber das wird schon, wenn es ein gesuchtes Design ist. Richtig los geht es aber erst gegen Ende der Auktion, also nicht nervös werden.

Fastisfast2fast 22.01.2015 13:28

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3143820)
Habe mal gehört, dass viele Leute bei zu hohem Risiko ihre Freunde bitten, auch mal ein Gebot abzugeben. ;)

Bei 10% Verkaufsgebühr KANN das ein teurer Spaß werden. Oder führt später ebenfalls zu einem "unsauberen" Abbruch der Auktion.

PrimalFear 22.01.2015 13:45

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3143820)
Ist für Sommerräder aber noch etwas früh, würde ich sagen.

Das passt schon, wegen des bisher milden Winters werden einige sicher schon unruhig. Ausserdem brauch ich den Platz, ich hab nämlich auch schon zugeschlagen :D


Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3143820)
Habe mal gehört, dass viele Leute bei zu hohem Risiko ihre Freunde bitten, auch mal ein Gebot abzugeben. ;)

Das hab ich auch schon mal gehört :crazy:

Am WE gehen sie erst mal in die Kleinanzeigen und da es sich um die 313 Performance handelt, müsste entsprechende Nachfrage eigentlich da sein.

Chrissy 22.01.2015 14:54

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3143811)
........... und hadere noch mit mir, ob FP/Sofortkauf oder ab 1,00 EUR :rolleyes:

Ich würde sagen ja :D genau diese Reihenfolge.

Festpreis mit Preisvorschlag (natürlich ein paar Prozent über dem, was Dir ein Grinsen ins Gesicht treibt) und dann weitersehen.

Zeit ist ein immenser Faktor :)


VG
Chrissy

Fastisfast2fast 20.02.2015 06:37

Ich habe vor 6 Tagen einen eBay-Artikel per DHL-Päckchen verschickt. Laut Käufer ist bei ihm nichts angekommen. Die Sendungsnummer von DHL-Päckchen läßt sich online leider nicht tracken. Läßt sich bei DHL über die Sendungsnummer ggf. ein Nachforschungsauftrag stellen?

Chrissy 20.02.2015 06:43

Moin,
Du kannst für (fast) Alles einen Nachforschungauftrag stellen - mir sind mal 8 (acht!) zeitgleich aufgegebene Waren-/Büchersendungen abhanden gekommen - Sinnvolles darfst Du nicht erwarten, aber einen Versuch ist es wert (die Filiale nehme ich natürlich nieee wieder) - soweit ich weiß, geht das über die Internet Seite der Post.

btw:

Wenn Du unversichert versendest, bist Du "eigentlich" gar nicht dazu verpflichtet - schau* mal in die Ebay Richtlinien - außer Du hättest versicherten Versand angegeben und dann eigenmächtig umentschieden.

Hoffe, Du hast keine Paypal Zahlung dazu angenommen ? Dann ist das Geld in Kürze weg....neben den Gebühren einer der Gründe, warum ich Paypal nicht mehr akzeptiere.
(Paypal verlangt immer nachverfolgbaren Versand - geht eine unversicherte Sendung verloren, bist Du der Dumme)


VG
Chrissy

Fastisfast2fast 20.02.2015 07:01

Danke für die Infos, Chrissy :top:!

PAYPAL habe ich nicht angeboten. Das kostet ja noch mehr Gebühren, ebay ist ohnehin schon teuer!

Als Versand habe ich "Standardversand (DHL Paket)" angegeben. Die Option "DHL Päckchen" wird nicht angeboten. Die Optionen versichert/unversichert finden sich bei mir als Privatverkäufer ebenfalls nicht. Ich werde das zukünftig in den Auktionstext setzen.

Aber mal abwarten, vielleicht besinnt sich der Käufer noch eines Besseren angesichts des von mir angedrohten Nachforschungsantrags. Bei mir ist in 14 Jahren eBay noch nie ein DHL-Päckchen abhanden gekommen.

pitcher33 20.02.2015 07:46

Paket ist immer versichert (bis 500,-), daher kostet das auch mehr, Päckchen ist nicht versichert!
Guck: http://www.dhl.de/dhl-paket
Dann stand in deiner Auktion also "DHL Paket" (versichert) und Du hast mit Päckchen (unversichert) verschickt...

sh. auch DHL-Text: Hinweis zu Päckchen:
Bei dem kostengünstigen Produkt Päckchen handelt es sich - im Vergleich zu einem Paket - um eine Versandart, bei der weder Einlieferung, Beförderung noch Auslieferung dokumentiert werden. Deshalb ist beim Päckchen laut unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Haftung für Verlust, Beschädigung etc. ausgeschlossen.

PrimalFear 20.02.2015 07:52

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3148737)
Als Versand habe ich "Standardversand (DHL Paket)" angegeben. Die Option "DHL Päckchen" wird nicht angeboten. Die Optionen versichert/unversichert finden sich bei mir als Privatverkäufer ebenfalls nicht. Ich werde das zukünftig in den Auktionstext setzen.

Bist Du sicher? Wird diese Option für bestimmte Warengruppen nicht angeboten (was hast Du denn verschickt?)? Das ist sonst immer im entsprechenden Auswahlmenue der Versandkosten enthalten.

Wenn Du dem Käufer gegenüber avisierst, das Du als "DHL Paket" versendest und dann nur ein Päckchen nimmst, das nicht getrackt werden kann und nicht versichert ist, ist der natürlich zurecht sauer.

DHL bietet übrigens auch die Option "Paket bis 2 KG - 60x30x30 cm". Kostet mit 4,99 EUR nur 70 Cent mehr als ein Päckchen (bei Online-Frankierung).

Unter meinen Angebotstexten steht immer: "Bei vom Käufer gewählten unversicherten Versand keine Haftung meinerseits für Verlust auf dem Transportweg (versicherter Versand wird angeboten)"

Fastisfast2fast 20.02.2015 08:14

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3148757)
DHL bietet übrigens auch die Option "Paket bis 2 KG - 60x30x30 cm". Kostet mit 4,99 EUR nur 70 Cent mehr als ein Päckchen (bei Online-Frankierung).

Online-Päckchen kosten EUR 3,79.

Mir ist durchaus bewußt, dass ein Päckchen unversichert ist. Ich hatte nur die Hoffnung, dass der DHL-Kundendienst anhand der Sendungsnummer eine Nachforschung über den Verbleib des Päckchens vornehmen kann.

pitcher33 20.02.2015 08:17

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3148765)
Ich hatte nur die Hoffnung, dass der DHL-Kundendienst anhand der Sendungsnummer eine Nachforschung über den Verbleib des Päckchens vornehmen kann.

Nö... schreiben sie ja schon in den AGBs

Fastisfast2fast 20.02.2015 08:28

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3148768)
Nö... schreiben sie ja schon in den AGBs

Dann frage ich mich jedoch, warum Päckchen auf diesem Nachforschungsauftrag unter "anderen Produkt" explizit aufgeführt werden :confused::

https://www.dhl.de/content/dam/dhlde...nal-092014.pdf

PrimalFear 20.02.2015 08:33

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3148765)
Online-Päckchen kosten EUR 3,79.

Bis 1 KG Gewicht und kleinem Packmaß, ja.

http://www.treffbilder.de/images/244...-tarifmex0.jpg

Das ist aber alle OT hier, geht ja eher um DHL / Versand als darum, das sich Ebay nicht mehr lohnt.... ;)

Georg 20.02.2015 08:34

Weil tracking was anderes ist wie Nachforschung.

Tracking bedeutet, dass das Paket an jeder Stelle gescannt wird und das in ner Datenbank steht, die der Kunde und auch die Post einsehen kann.

Bei nem Nachforschungsauftrag wird in einer zentralen Stelle bei der "verlorengegangene" Objekte gesammelt werden, nachgeschaut, ob Dein Packerl dabei ist.
Es kann ja z.B. der Adressaufkleber abgegangen sein.

Aber ich hab auch noch nicht verstanden was Du genau als Versand angeboten hast.
Ich kann X verschiedene Versandmöglichkeiten wählen, die allerdings nicht chronologisch nach Anbieter und Typ sortiert sind.
Nach Päckchen muss man z.B. beim Turbo-Lister AFAIR um einiges runterrollen weil zuerst die DHL-Pakete und dann andere Pakete kommen.

Georg

Chrissy 20.02.2015 10:50

Moin,
bei mir verbergen sich manche Versandoptionen immer hartnäckig - bis ich auf "weiteres" klicke und dann urplötzlich das Richtige erscheint - evtl. lag/liegt es daran ?

Und: ich schliesse die Haftung für unvers. Versand auch immer aus, dennoch bekomme ich Streß, wenn etwas davon nicht ankommt - bei den erwähnten Büchersendungen hat dann Ebay die Kosten der Käufer übernommen - finde ich dem Verkäufer ggü. eigentlich unfair.

Wenn ich aber Bücher für 1€ einstelle, wer soll dann bei Paketversand noch darauf bieten ??

VG
Chrissy

p.s. Andekdote am Rande: eine nette Dame hat mich mal per Mail kontaktiert - sie hat ein von der Post nachträglich verschlossenes Paket erhalten, in dem eine komplette Sendung von mir an eine andere Dame incl. Anschreiben enthalten war. War zwar nicht weit auseinander, aber weder gleiche Straße noch gleicher Name - die Beiden waren so lieb, das untereinander auszutauschen, aber das war wirklich schon nicht mehr lustig.....

Fastisfast2fast 20.02.2015 11:24

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3148791)
Moin,
bei mir verbergen sich manche Versandoptionen immer hartnäckig - bis ich auf "weiteres" klicke und dann urplötzlich das Richtige erscheint - evtl. lag/liegt es daran ?.

Ich habe gerade eine neue Auktion eingestellt und da funzte es mit "DHL Päckchen". Keine Ahnung wieso. Vielleicht hing es mit dem Musterangebot zusammen, auf das ich verifiziert habe.
Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3148791)
Und: ich schliesse die Haftung für unvers. Versand auch immer aus, dennoch bekomme ich Streß, wenn etwas davon nicht ankommt - bei den erwähnten Büchersendungen hat dann Ebay die Kosten der Käufer übernommen - finde ich dem Verkäufer ggü. eigentlich unfair.

eBay hat dem Käufer den Kaufpreis für die abhanden gekommene Ware aus eigener Tasche erstattet :confused:?

beugelbuddel 21.02.2015 07:37

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3143736)
Ich habe eh den Eindruck aufgrund der Preise, dass man bei Ebay die privaten Verkäufer am liebsten draussen hätte.

Ist auch mein Eindruck.

Mittlerweile überlege ich es mir sehr genau etwas bei ebay reinzustellen. Die Gebühren (Verkaufsprovision) sind der Wahnsinn für Private!:motz::mad::flop:

Verkaufe viele Dinge jetzt lieber über Foren oder Kleinanzeigen. Dies mache ich genauso andersherum. Gerade vorgestern eine schöne Uhr bei einem netten Forumsmember erstanden. Vorbeigefahren, Uhr begutachtet und noch fachbezogen ;) unterhalten und beide Seiten waren zufrieden.
Ebay hat eindeutig den Bogen überspannt.
Habe auch viele Bekannte welche ebay ebenfalls den Rücken zugedreht haben.

Chrissy 21.02.2015 12:17

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3148798)
Ich habe gerade eine neue Auktion eingestellt und da funzte es mit "DHL Päckchen". Keine Ahnung wieso. Vielleicht hing es mit dem Musterangebot zusammen, auf das ich verifiziert habe.

eBay hat dem Käufer den Kaufpreis für die abhanden gekommene Ware aus eigener Tasche erstattet :confused:?

jupp- im Rahmen des Käuferschutzes gibt es Vieles - ich bekam den Text "Ausnahme" irgendwie mit 'nem erhobenen Zeigefinger zwischen den Zeilen, das mir das wohl lieber nicht so oft passieren sollte ;) waren aber Gesamtbeträge von um 5€ - also nix Dolles.

btw: bis 1.3. sind grad alle Einstellgebühren (100 Auktionen) gestrichen - dann geht's doch noch - wenn ich allerdings sehe, das in Ballungszentren kostenlose Dinge wie Kleinanzeigen, Quoka & Co viel besser gehen, kann ich das gut nachvollziehen - dafür wohne ich aber zu abgelegen :heul: und zahle dann halt.

Alternativ bekomme ich es gar nicht los und kann es nur noch wegschmeissen - so what .... ;)

VG
Chrissy

PrimalFear 21.02.2015 14:11

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3148952)

btw: bis 1.3. sind grad alle Einstellgebühren (100 Auktionen) gestrichen - dann geht's doch noch - wenn ich allerdings sehe, das in Ballungszentren kostenlose Dinge wie Kleinanzeigen, Quoka & Co viel besser gehen, kann ich das gut nachvollziehen - dafür wohne ich aber zu abgelegen :heul: und zahle dann halt.

Alternativ bekomme ich es gar nicht los und kann es nur noch wegschmeissen - so what .... ;)

Keine Einstellgebühren und 25% Rabatt auf die Verkaufsprovision ;)

Diese Aktion wurde in letzter Zeit schon häufiger gefahren, eigentlich ein Zeichen dafür, das man die abwandernden Privatverkäufer doch eher halten möchte.

Aber auch die Käufer sind zurückhaltend geworden. Sachen, die ich vor einem Jahr noch super losgeworden bin, gehen jatzt gar nicht mehr weg (bei Festpreis) und bei der klassischen "Auktion" ab 1,00 EUR tut sich derzeit auch nicht so viel.
Hab grad letzte Woche ein neuwertiges G-Star RAW Hemd für 2,50 hergeben müssen :mad:

Heggi 21.02.2015 14:45

Das ist ärgerlich, aber wenn Du nicht genau die Klamotte hast die einer sucht, dann sind Klamotten nichts wert. Das gleiche gilt meiner Erfahrung nach zum Beispiel auch für Möbel oder Ski.

Fastisfast2fast 21.02.2015 15:26

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3148973)
Diese Aktion wurde in letzter Zeit schon häufiger gefahren, eigentlich ein Zeichen dafür, das man die abwandernden Privatverkäufer doch eher halten möchte.

Ohne solche Aktionen würde ich eBay schon lange nicht mehr nutzen ;).

Chrissy 21.02.2015 16:39

Das sind doch grad die Schnapper die uns als Käufer dahin ziehen :) - wenn
Du etwas Bestimmtes suchst, willst Du das nicht immer von irgendeinem Händler - ich selbst bekomme immer die Krise bei Lieferung aus Hong Kong - angeboten bei "Ebay Deutschland" - finde ich großartig und stelle immer auf "echt deutsch" :D um - ist doch auch ....naja.... okay: Ebay wird halt nicht wie der BMW TReff betrieben :D sondern mit echter Gewinnerzielungsabsicht....

VG
Chrissy

Xtreme 21.02.2015 22:26

Zitat:

Zitat von beugelbuddel (Beitrag 3148897)
Ist auch mein Eindruck.

Mittlerweile überlege ich es mir sehr genau etwas bei ebay reinzustellen. Die Gebühren (Verkaufsprovision) sind der Wahnsinn für Private!:motz::mad::flop:

und trotzdem ist der Gewinn den ebay macht gerade jetzt nach der Abspaltung von paypal echt mau:confused:

beugelbuddel 21.02.2015 22:29

Zitat:

Zitat von Xtreme (Beitrag 3149045)
und trotzdem ist der Gewinn den ebay macht gerade jetzt nach der Abspaltung von paypal echt mau:confused:

Deshalb werden ja auch tausende Stellen bei ebay wegfallen...:rolleyes:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/ebay-111.html

Chrissy 22.02.2015 06:54

:D Eine Spendenaktion wollen wir jetzt aber nicht starten, oder ? ;) :p

VG
Chrissy

GJC 11.03.2015 07:30

Hallo Leute.

Ich habe grad ein Kuriosum: ich habe vor gut zwei Wochen einen E39-7poligen Schleifring von privat ersteigert. Alles soweit gut gelaufen. Artikel bezahlt, wurde versandt, erhalten, geprüft, eingebaut - alles funktioniert (so wie es sein soll). Positive Bewertung abgegeben und der Fall war für mich erledigt.
Heute erhalte ich eine Nachricht von ebay, dass der Verkäufer die Transaktion abbrechen will: :confused:
Zitat:

Hallo,
wäre sehr nett von ihnen wenn sie das einfach bestätigen würden.
Danke
MfG
Ich kann Zustimmen oder Ablehnen. Wenn ich bis in einer Woche nicht reagiere, kann der Verkäufer ohne meine Zustimmung den Kaufvertrag widerrufen.

Ich verstehe grad nicht, was das soll...
Einziges Szenario, dass ich mir vorstellen kann: Teil ist irgendwo 'vom LKW gefallen' und nun soll nicht zurückverfolgt werden, woher es kommt?
Eins ist sicher: ich baue das Ding nicht nochmal aus und schicke es zurück!

Gruß,
Georg

Edit: Er hat mich noch nicht bewertet..

zinn2003 11.03.2015 07:33

Oder der Verkäufer hat einfach nen falschen Artikel erwischt und wollte einen anderen abbrechen. ;)

Boergi 11.03.2015 07:38

Könnte er sich so evtl. vor den Verkaufsgebühren drücken?

GJC 11.03.2015 07:44

Das habe ich mir auch gedacht... und dachte, ich schreibe ihn einfach mal an.

Doch nach etwas guhgeln habe ich mittlerweile festgestellt, dass es wohl eine 'neue' Masche ist, die Provision an ebay nicht zu zahlen (lohnt sich ja auch bei 30.- ;) aber wahrscheinlich macht's die Masse).

Eigentlich alles bestens gelaufen, hatte mich nur geärgert, dass er 6,50 Versand haben will, obwohl ein päckchen für 3,90 oder so (ist aber in letzter Zeit immer öfter der Fall).

F1Schumi 11.03.2015 07:45

Zitat:

Zitat von Boergi (Beitrag 3151717)
Könnte er sich so evtl. vor den Verkaufsgebühren drücken?

Genau so ist es, ist die neueste Masche Verkaufsgebühren zu sparen, wurde nem Freund von mir auch kürzlich angeboten und da gings um 1700 Euro sind grad mal schlanke 170 mehr für den Verkäufer.

PrimalFear 11.03.2015 07:56

Zitat:

Zitat von GJC (Beitrag 3151711)
Ich habe grad ein Kuriosum: ich habe vor gut zwei Wochen einen E39-7poligen Schleifring von privat ersteigert. Alles soweit gut gelaufen. Artikel bezahlt, wurde versandt, erhalten, geprüft, eingebaut - alles funktioniert (so wie es sein soll). Positive Bewertung abgegeben und der Fall war für mich erledigt.
Heute erhalte ich eine Nachricht von ebay, dass der Verkäufer die Transaktion abbrechen will: :confused:

Der will, wie schon erwähnt, auf diese Weise die Verkaufsgebühren von eBay zurück haben ;) War der Schleifring denn so teuer, das es sich für den VK lohnt?

Diese Anfragen kommen in letzter Zeit häufiger, hatte ich auch bereits 3x dieses jahr. Da waren es aber auch recht teuere Transaktionen, bei denen es für den VK schon lohnend gewesen wäre.

Letztendlich Deine Entscheidung, ob Du dem den Gefallen tun willst. Eine Bewertung ist davon unabhängig, negativ kann die für Dich als Käufer ohnehin nicht ausfallen.

BMW740i 11.03.2015 08:10

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3151731)
Der will, wie schon erwähnt, auf diese Weise die Verkaufsgebühren von eBay zurück haben ;) War der Schleifring denn so teuer, das es sich für den VK lohnt?

Diese Anfragen kommen in letzter Zeit häufiger, hatte ich auch bereits 3x dieses jahr. Da waren es aber auch recht teuere Transaktionen, bei denen es für den VK schon lohnend gewesen wäre.

Letztendlich Deine Entscheidung, ob Du dem den Gefallen tun willst. Eine Bewertung ist davon unabhängig, negativ kann die für Dich als Käufer ohnehin nicht ausfallen.

und Beihilfe zum Betrug. Daher würde ich derartiges nicht mitmachen.

GJC 11.03.2015 08:14

Alles klar.
Ihr habt mir schon geholfen.
Ich danke euch. :top:

Mal davon abgesehen ob ebay nun gut, böse oder sonstwas ist, finde ich solche Aktionen unter aller Sau. Man nutzt einen Dienst, will ihn aber nicht bezahlen. Und wie gesagt, bei 30.- kommt (in diesem Fall) nicht viel zusammen, außer in Masse natürlich.

Meine Meinung...

golfer 11.03.2015 08:16

Ich finde ebay lohnt sich mittlerweile wieder mehr (nur Sofortkauf), seitdem amazon an den Versandgebühren geschraubt hat. Außerdem scheinen die Gebühren für die Geschäftskunden deutlich niedriger zu sein als bei amazon, was sich preislich auch bemerkbar macht. Hatte nun schon einige Dinge (Gartenkram, Dünger, Unkrautvernichtung, Oel fürs Moped, Auto) usw., wo ebay die besten Preise hatte.

pitcher33 11.03.2015 08:37

Wobei ich in der letzten Zeit 2-3 Mails von Verkäufern bekommen habe in denen so ca. steht: "eBay hat im Januar 2015 die Geschäftsbedingungen für das Verkaufen auf der Plattform geändert. Mit diesen Geschäftsbedingungen bin ich als gewerblicher Verkäufer / Händler nicht mehr einverstanden."

Die verkaufen jetzt nix mehr bei ebay und verweisen auf ihren Online-Shop!

Was hat sich denn da im Jan. so geändert?? Kann da einer was sagen?

PrimalFear 11.03.2015 09:13

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3151745)
Was hat sich denn da im Jan. so geändert?? Kann da einer was sagen?

Alle Änderungsankündigungen der letzten Wochen / Monate: Klick hier...

Chrissy 11.03.2015 09:52

Das sind auch so die beiden Dinge, an die ich grad denke - vom LKW gefallen, wäre eh zu spät :D Adresse etc. ist ja schon gespeichert....

Einfach fragen, was das soll - ist da wohl das Beste ;)

VG
Chrissy

EDIT: uuuh, sorry, Zeitablauf, hatte das Fenster zu lange offen und Ihr alle zwischendurch schon geantwortet - zum Thema Ebay und Gewerbe: es gibt einfach Dinge, die "man" darüber nicht verkaufen sollte - die sind m.E.n. zu erklärungsintensiv - aber einige machen das dennoch.....kurzfristig :D

Feuerwehr520i 12.03.2015 17:16

Nachdem ich jetzt im Nachhinein erst mich um die Verkaufsprovision gekümmert habe, wundert mich das mit dem Abbrechen nicht. Das ist in der Tat zu überlegen. :mad: 905€ Verkaufspreis + 49,90€ Versand macht 954,90€ gesamt für einen Satz Komplettreifen.

Davon gehen weg 10% Verkaufsprovision auf VK-Preis UND Versandkosten(!) also 95,49€ an Ebay plus dann nochmal 18,49€ Paypal, also mal eben 113,98€ Gebühren für den Verkauf. Umgerechnet sind das rund 12,6% Gebühren insgesamt bei einem Erlös von 905€, die Versandkosten kann man ja nur durchreichen. Das ist schon happig. Paypal ok, kann man sich sparen theoretisch. Die Verkaufsprovision von 10% auch auf die Versandkosten ist allerdings schon deftig und steht meiner Meinung in keiner Relation zu den verursachten Kosten. Ist zwar gedeckelt auf 199€, aber über 1000 Flocken dürfte bei eBay eher der kleinste Privatteil gehen.

Andererseits muss man aber auch klar sagen, wo hätte ich die Felgen sonst losgebracht zu dem Preis? Im Kleinanzeigenteil der Tageszeitung damit sich dann lauter ethnische Minderheiten mit "Isch Dir geben 200€, das ist gut und Du nehme alte Kadettreifen noch in Zahlung" melden? Die mögliche Verkaufsreichweite bei Ebay ist halt schon gut. Ich hatte Anfragen bis aus Südkorea... wie wenns da keine Styling 37 gäbe :crazy:

Ich denke, da werde ich in Zukunft wohl doch wieder das eine oder andere gute (!) SofortkaufmitAbbruchAngebot annehmen wenn der Preis passt.

michel k 12.03.2015 18:46

Ebay Kleinanzeigen, das geht meistens genauso schnell und die Leute holen es auch noch ab.

PrimalFear 12.03.2015 19:23

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3151997)
905€ Verkaufspreis + 49,90€ Versand macht 954,90€ gesamt für einen Satz Komplettreifen.

Davon gehen weg 10% Verkaufsprovision auf VK-Preis UND Versandkosten(!) also 95,49€ an Ebay plus dann nochmal 18,49€ Paypal, also mal eben 113,98€ Gebühren für den Verkauf. Umgerechnet sind das rund 12,6% Gebühren insgesamt bei einem Erlös von 905€, die Versandkosten kann man ja nur durchreichen. Das ist schon happig. Paypal ok, kann man sich sparen theoretisch. Die Verkaufsprovision von 10% auch auf die Versandkosten ist allerdings schon deftig und steht meiner Meinung in keiner Relation zu den verursachten Kosten.

Ich hab es grad nochmal nachgesehen - Provision auf Versandkosten zahlen gewerbliche Verkäufer, das gilt nicht für Privatverkäufe. Meine letzten Verkäufe wurden alle mit 10% auf den reinen VK-Preis belastet. Hab schon ´nen Schreck bekommen, das ich da was nicht mitbekommen hab... :mad:

Die Räder hast Du aber echt gut verkauft, ein vergleichbarer Satz ist ein paar Tage für weniger als 340,- EUR weg gegangen (Preisvorschlag angenommen) ;)

Feuerwehr520i 12.03.2015 19:35

Hab ich mich da am Handy so verlesen vorhin? Naja.. dann zum Glück nur 90,50€ Gebühren. Glatt 5€ gespart. :crazy:

Trotzdem deftig. 40 bis 50€ fände ich jetzt angemessen. Aber so will man sich wohl den Kleinmist der Privaten vom Hals halten.

@PF: Naja... wenn ich mir so die vergleichbaren Angebote angekuckt habe, dann hatte ich mit Abstand die beste Ware. Der eine mit 4x235er und 2004er Winterreifen drauf, der andere total verhaute Felgen, bei jedem das ich so als Vergleich mal angekuckt hatte war irgendwas. Ich bin schon zufrieden ansich, wie geschruben: Was hätte man früher gemacht? Für 500€ ungefähr 35x in die Zeitung gesetzt und jeden Samstag daheim gehockt ob wer anruft.

PrimalFear 12.03.2015 19:47

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3152015)
Was hätte man früher gemacht? Für 500€ ungefähr 35x in die Zeitung gesetzt und jeden Samstag daheim gehockt ob wer anruft.

So isses... deshalb schluck ich halt die eine oder andere eBay-Kröte :crazy:

Und wie ich auch schon mal schrub: eBay-Kleinanzeien ist auch nicht das Gelbe vom Ei - langes ´Rumgemache am Telefon, "na gut, ich komm dann mal vorbei" - kommt natürlich 2 Std. zu spät, wieder ´rumeiern, 60% weniger bieten als veranschlagt und dann beleidigt abhauen wenn man "vergiß es" sagt :motz: Alles wie früher eben :D

pitcher33 12.03.2015 19:57

Hab eben ein Laptop für 490,- über ebay versteigert.
Hatte es auch in der Zeitung für 450,-VB.
Haben 5 angerufen, 3 haben es sich angesehen.
Nr. 1 wollte es am Tel unbedingt, dann aber doch nur für max. 200,- :rolleyes:
Nr. 2 wollte es dann nur mit Win8 oder wenn mit Win7Pro, wie nagelneu frisch installiert, dann für max. 300,-
Nr. 3 war ganz nett, aber er meinte dann er hätte schon bessere für weniger Geld gesehen... 350,- max. und da war er schon fast am :heul:
Also für 400,- hätte ich es ja sogar verkauft, aber wollte keiner... Warum fragen die das nicht am Tel ab? Sind die alle bekloppt?

PrimalFear 12.03.2015 20:04

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3152021)
Sind die alle bekloppt?

Nicht alle, aber sehr, sehr viele :rolleyes:

SirBecks 12.03.2015 20:25

Ich kaufe recht gern bei ebay. Manchmal muss man auch mal Glück haben, vor allem nach Inseratsfehlern oder unvollständigen Artikelbeschreibungen gucken. So habe ich eine abnehmbare Westfalia AHK für unseren neuen Opel Astra Sports Tourer für 45,50€ ersteigert. Kollege hat 20€ Spritgeld bekommen weil er eh in die Ecke musste und hat die am folgenden WE gleich mitgebracht. Der Elektrosatz war nochmal 50 € - jetzt habe ich eine 130€ eine wie org. ab Werk verbaute AHK. Eine (polnische? Auto HAK) AHK hätte mich mind. 230€ gekostet.


Meine E39 Kleinteile bin ich auch gut über Sofortkauf losgeworden - aber da kamen echt unverschämte Preisvorschläge (viele 1/3 des aufgerufenen Preises, über 49% war kein einziger dabei)

L'âme 12.03.2015 23:19

Ich sehe das so wie pitcher und primal fear.

Auf Ebay Kleinanzeigen habe ich ebensowenig Lust, wie auf die in örtlichen Zeitungen oder Aushängen beim Supermarkt.

Ich will weder irgendwelche Leute zu Hause empfangen und erst recht nicht rumdiskutieren/handeln/vorführen.

Einstellen, verkaufen, verschicken. Fertig.

Paypal muß ich ja nicht anbieten, wäre mir aber im Prinzip auch egal. Die Gebühren bei denen fallen ja nur an, wenn ich das Geld auf mein richtiges Konto überweisen lasse.
Da ich aber eh auch gerne bei Anbietern kaufe, die Paypal anbieten (einfach bequem und ich brauche auch nicht überall meine Bankverbindung hinterlassen), wird das halt bei der nächsten Transaktion verrechnet.

Klar, bei teureren Artikeln hauen die 10% natürlich rein, aber wie schon geschrieben, bekommt man auch meist wesentlich mehr.
Bei Kleinkram ist es eh zu vernachlässigen.

Irgendwelche Hörbücher werde ich nach wie vor sehr gut los. Für 9,99€ kaufen und für 5-8€ wieder verkaufen.
Manchmal sogar mit deutlichem Gewinn verkaufen, wenn man die vom Flohmarkt/Postenbörse etc für 1-2€/Stück gekauft hat.
Innerhalb von einer Minute verpackt, also keine wirkliche Arbeit.

Bei Taschenbüchern oder Filmen das gleiche Spiel.

PC-Hardware läuft auch immer gut.

Und letztens habe ich für meine Freundin ein Becker-Navi (95 Start oder so) ersteigert. Inkl. Versand für 34 Euro, wie neu, mit viel Zubehör und Kartenupdate durch eine Fachwerkstatt (mit Lieferschein) im Dezember 2014.

Ebay lohnt sich doch!

7eleven 13.03.2015 19:14

Bei Paypal kostet der Empfang von Geld Gebühren, nicht die Überweisung auf dein Bankkonto. Es sei denn, es hat sich in den letzten Wochen etwas geändert.

Fastisfast2fast 13.03.2015 20:13

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3152045)
Auf Ebay Kleinanzeigen habe ich ebensowenig Lust, wie auf die in örtlichen Zeitungen oder Aushängen beim Supermarkt.

Ich will weder irgendwelche Leute zu Hause empfangen und erst recht nicht rumdiskutieren/handeln/vorführen.

Das sehe ich genauso. Den ganzen Ärger (siehe pitcher33's Erfahrungen oben) ist es nicht wert.

Das eBay bei den Verkaufsgebühren für private Käufer etwas übertrieben hat, scheinen die mittlerweile selbst verstanden zu haben. Es flattern immer mehr befristete Aktionsangebote ins E-Mail-Postfach mit reduzierten Verkaufsgebühren.

Fastisfast2fast 14.03.2015 22:45

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3148730)
Ich habe vor 6 Tagen einen eBay-Artikel per DHL-Päckchen verschickt. Laut Käufer ist bei ihm nichts angekommen. Die Sendungsnummer von DHL-Päckchen läßt sich online leider nicht tracken. Läßt sich bei DHL über die Sendungsnummer ggf. ein Nachforschungsauftrag stellen?

Das Päckchen ist nun wieder bei mir. Der Verkauf entwickelt sich zur Never-Ending-Story:

Herr XY, eBay-Nickname XY
Ersteigert am 27.01.2015
Nachricht „Ich werde bezahlen“ mit c/o Adresse am 05.02.2015
Bezahlt am 07.02.2015
Verschickt per DHL Päckchen am 13.02.2015
Reklamation Ware sei nicht eingetroffen am 19.02.2015
eBay Fall eröffnet durch Käufer am 25.02.2015
Nachforschungsauftrag bei DHL eröffnet am 25.02.2015
Bis dato keine Antwort seitens DHL zum 05.03.2015
DHL am 06.03.2015: Päckchen konnte nicht zugestellt werden, liegt derzeit im PVZ Saulheim.
07.03.2015 Päckchen ist wieder bei mir. Es lag ab 16.02.2015 mindestens 7 Werktage in der Postfiliale in der Skalitzer Str. 86-92 in Berlin zur Abholung bereit, wurde nicht abgeholt und ging danach zurück an den Absender.
07.03.2015 Info im eBay-Fall mitsamt Foto vom zurückgeschickten Päckchen mit postalischem Vermerk hinterlegt.
07.03.2015 bitte eBay-Kunden um nochmalige Anweisung der Versandkosten für erneute Zustellung. Er solle möglichst eine zustellfähige Adresse angeben.
07.03.2015 eBay Kunde bedankt sich, er werde Versandkosten erneut anweisen.
14.03.2015 noch immer kein Geldeingang.


:mad:

L'âme 15.03.2015 17:44

Solche Leute sind immer klasse.
Bald kannst Du dann mal über Lagerungskosten nachdenken. ;)

__

Diese Wochenende:
Keine Angebotsgebühr, maximal 10€ Verkaufsprovision in vielen Kategorien (u.a. Felgen, Computer, Haushaltsgeräte)

http://pages.ebay.de/promos/private/...314/index.html

Aber bitte genau lesen, die haben schon einige Bedingungen, die erfüllt sein müsseb, wie nur ein Artikel je Kategorie usw

irvine99 16.03.2015 14:19

Immer wenn der Thread auftaucht denke ich, Mist das Geraffel im Esszimmer sollte noch eingestellt werden... :mad:

BulletToothTony 16.03.2015 15:17

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3152656)
Immer wenn der Thread auftaucht denke ich, Mist das Geraffel im Esszimmer sollte noch eingestellt werden... :mad:

Dann guck ja nicht in Deinen Keller. :crazy: In meinem finde ich vielleicht noch das Bernsteinzimmer. :D

Gruß, Flo :)

irvine99 16.03.2015 15:53

Zitat:

Zitat von BulletToothTony (Beitrag 3152667)
Dann guck ja nicht in Deinen Keller. :crazy: In meinem finde ich vielleicht noch das Bernsteinzimmer. :D

Gruß, Flo :)

Das wäre mal echt eine Sache. Aber mein Keller ist fast auf der Höhe. Mein Umzug rückt immer näher. Zeit den Hausstand zu optimieren :rtfm:

Vielleicht findet sich das Bernsteinzimmer aber im Tabellenkeller? Ähm, Mist. Falscher Thread... :D

PrimalFear 16.03.2015 19:09

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3152656)
Immer wenn der Thread auftaucht denke ich, Mist das Geraffel im Esszimmer sollte noch eingestellt werden... :mad:

+1... :crazy: Ich streiche Eßzimmer und setze Keller ein... Konnte mich am Wochenende wieder nicht aufraffen, den Kram ´rauszuholen der jetzt weg müsste. Motorradsaison geht los und ich hab da noch so einiges zu verscheppern.

Aber das alles aufwändig zu fotografieren (soll ja was hermachen...) und einzustellen, hatte ich bei dem schönen Wetter keine Lust :D

L'âme 17.03.2015 00:44

Keller?

Jetzt fällt es mir wieder ein. Wollte schon seit zwei Jahren unsere beiden Kellerräume aufräumen. 80% davon ist Sperrmüll und Schrott.

Ist aber auch ne blöde Arbeit.

Ich glaube, ich warte noch, bis wir mal ein Auto mit Anhängerkupplung haben und DANN schaue ich mal, was da alles weg kann.

*wiederzehnjahreruhe :D

Georg 17.03.2015 08:05

Da bin ich froh, dass ich nen gemütlichen Umzug machen konnte letztes Jahr.

In den Keller konnte ich bereits etwas vor dem rest der Wohnung und da hab ich dann schön gemütlich in meinem bisherigen Keller aufgeteilt in Brauchbar: Ja - Nein - Vielleicht
Das Nein wurde beim zusammenräumen gleich entsorgt
Das Vielleicht hab ich mit umgezogen und werfe jetzt gemütlich Dinge weg die ich doch nicht mehr brauche, bzw. setz sie bei Ebay rein.

Es hätte mich fürchterlich gefuchst irgendeinen Restbestand oder ein Teil durch riguroses entrümpeln weg geworfen zu haben und dann festzustellen, dass ich es in der neuen (größeren) Wohnung doch benötigt hätte.

Georg

Fastisfast2fast 25.03.2015 13:35

Momentan habe ich einen Lauf. Diesmal ein Transportschaden beim DPD Paket. An einer Keramikschale ist trotz vernünftiger Verpackung eine Ecke abgeplatzt. Die Käuferin wirkt seriös, hat mir eine Stunde nach Zustellung bereits ein Foto geschickt. Ich habe ihr geschrieben, sie solle mal die Verpackung bis auf weiteres aufheben. Das DPD-Reklamationsformular war schon mal extrem sperrig. Die ausgefüllte PDF lies sich nicht speichern, sondern nur ausdrucken :mad:. Ging jetzt per Fax raus'. Mal sehen, ob DPD den Verkaufspreis von EUR 19,95 inkl. Versand löhnt...

zinn2003 25.03.2015 14:02

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3154229)
Momentan habe ich einen Lauf.

Ich auch.
1x statt DHL Hermes als Versender genommen, natürlich ist die Kiste nun mehrere Tage unterwegs.
1x DHL-Päckchen. Auch angeblich seit Montag unterwegs.
1x falsche Bankverbindung + dämliche arrogante Antwort.
1x "komplett", trotz zweimaliger Frage was alles dabei ist wieder blos "komplett". Achso knapp 150 Zeichen hätten gereicht damit man weiß das es nicht komplett ist.:crazy:

Amtrack 26.03.2015 06:45

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3154229)
Mal sehen, ob DPD den Verkaufspreis von EUR 19,95 inkl. Versand löhnt...


Die werden sagen "nicht ausreichend verpackt, da können wir leider nichts machen".

So gings mir mal.
Ich hatte ein BOV verkauft (nicht exakt das selbe aus dem Link, aber das gleiche), per DPD versendet und mit stabilem Karton sowie Luftpolsterfolie verpackt.

Das Ding kam und kam nicht beim Käufer an, also Nachforschungsantrag gestellt.
Nach 2 Wochen(!) kommt dann ein total zerfleddertes Stückchen Karton OHNE Luftpolsterfolie bei mir an.
Das BOV war plattgedrückt (Metall!) inkl. dem Metallrohr und Flansch(!).
Ganz offensichtlich ist da jemand mit nem Gabelstapler oder Sprinter drübergefahren, so ein Rundes Metallrohr ist im Normalfall ja wirklich stabil...

Also Schaden gemeldet, war ja versichert versendet.

Ergebnis: "nicht ausreichend verpackt, da können wir leider nichts machen" ;)
Also 140€ Schaden auf denen ich sitzen geblieben bin.

Wie soll ich denn auch die ursprüngliche Verpackung nachweisen wenn da nur noch son zerfleddertes, zerstörtes Teil wieder zurückkommt?

In deinem Fall könntest Glück haben, da ja die Verpackung noch vorhanden ist.

Feuerwehr520i 28.03.2015 06:26

Kaum hat man 706 Bewertungen taucht das erste Problem auf... :rolleyes:

Hab ein Tablet verkauft. Der Käufer behauptet nun (12 Tage nach Kauf und 9 Tage nach Zustellung) es ließe sich nicht einschalten und sei daher defekt. Es sei als Geschenk gedacht gewesen und beim Auspacken hätte es nicht funktioniert. Also kein Einschalten und angeblich auch kein Laden.

Hmmmm... Was nun? Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung stand natürlich in der Auktion. Ebenso war ein Bild mit drin in eingeschaltetem Zustand, ich hatte es noch geladen, werksresettet, fotografiert und dann eingepackt. Das war ein Neugerät dass ich im Rahmen eines Garantietausches erhalten und seit dem Tausch nie mehr benutzt hatte.

Ich habe hier irgendwie ein seltsames Bauchgefühl dabei. Wer schenkt einen (offensichtlich jüngerem) Kind sowas und richtet es nicht vorher ein und beim Auspacken soll es dann defekt gewesen sein? :confused: Was nun? Rücknahme habe ich ja eigentlich ausgeschlossen.

L'âme 28.03.2015 06:37

Wenn es ein kleines Kind war, ist garantiert der USB-Anschluss verbogen und dadurch entweder kein Laden mehr möglich oder ein Kurzschluß auf der Platine.

Weil neue Tablets sind natürlich erstmal ständig im Betrieb und da der Ladevorgang soooo lange dauert, wird gerne mal versehentlich gegen den Stecker gedrückt beim Daddeln. ;)

Schwierig zu sagen, was man da machen soll.
Man könnte es sich zurückschicken lassen und dann prüfen, ob das Ding nicht doch in Benutzung war (Angry Birds & Co installiert)
Wenn stimmt, was er sagt, müsste es sich ja noch im Werkszustand befinden.

Feuerwehr520i 28.03.2015 07:54

Das hat ein extra Ladekabel, ich glaub, das kann garkein Laden per USB.

Ich würde mir das Ding ja gerne schicken lassen, aber das wäre dann wohl eine Rücknahme. Und irgendwie sehe ich das nicht ein, 9 Tage nach Erhalt stellt er fest, das ginge nicht. Aber nur so kann ich rausfinden, ob der mich linken will mit einem anderen Tablet. Und werksresetten ist ja eigentlich kein Problem wenn er es zurücksendet.

Wenn Rücksendung, dann gibt's Kohle ohnehin erst zurück wenn ich das Teil hier und getestet habe. Irgendwie ist das alle komisch, ich meine, wer verschenkt ein gebraucht gekauftes Teil ohne das vorher zu probieren? Mir erscheint das arg weltfremd.

Heggi 28.03.2015 08:07

Er soll ein Video davon machen wie er es an den Strom anschließt und einschaltet.

Halunke 28.03.2015 13:12

Das Argument mit dem Geschenk...die wohl älteste Ausrede überhaupt.

Ich würde gar nichts zurücknehmen. Du kannst mit Sicherheit sagen, dass das Teil in deinen Händen noch funktioniert hat!
Was, wenn du das Teil zurücknimmst und es wirklich defekt ist? Dann sitzt du auf dem Schaden den ein anderer verursacht hat.
Reklamieren ist ja meinetwegen okay. Aber nicht 10 Tage nach Erhalt!

Martin 28.03.2015 14:22

Zitat:

Zitat von Halunke (Beitrag 3154826)
Reklamieren ist ja meinetwegen okay. Aber nicht 10 Tage nach Erhalt!

Eben. Es ist ja auch einigermaßen Weltfremd, dass der Käufer das Gerät zum verschenken nicht umverpackt. Und das macht man vorher. Zumindest auspacken sofort, könnte ja auch ein Ziegelstein im Paket drin sein... 9 Tage später :kpatsch:

Freundlich Antworten dass er den Artikel 1.) gem. Artikelbeschreibung ohne Gewährleistung gekauft hat, 2.) etwas spät mit der Mängelrüge dran ist und 3.) Du unter Zeugen die Funktion getestet und das Gerät verpackt hast. :rtfm:

Detlef59 28.03.2015 14:27

Von dir aus rechtlich einwandfreier Verkauf. Ich würde das Tablet ebenfalls nicht zurücknehmen. Du hast ja sogar den ordnungsgemäßen Zustand und das Ladeverhalten noch vor dem Versand geprüft. Der Rest liegt nicht mehr in deiner Zuständigkeit. Das Gerät hat nicht zufällig noch eine Herstellergarantie, wegen dem Gerätetausch?

wolla 28.03.2015 14:35

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3154787)
Kaum hat man 706 Bewertungen taucht das erste Problem auf... :rolleyes:

Wir haben jetzt knapp 23000 Bewertungen, was meinst was du da alles erlebst...:mad:

Gruß Wolfgang

Detlef59 28.03.2015 14:46

Würde ich ehrlich gesagt, als privater Anbieter, nicht wissen wollen. ;) Da ich es mir aber vorstellen kann, habe ich meine Verkaufsaktivitäten bei Ebay konsequent auf Null reduziert.

shneapfla 28.03.2015 21:19

Zitat:

Zitat von Detlef59 (Beitrag 3154832)
Von dir aus rechtlich einwandfreier Verkauf. Ich würde das Tablet ebenfalls nicht zurücknehmen. Du hast ja sogar den ordnungsgemäßen Zustand und das Ladeverhalten noch vor dem Versand geprüft. Der Rest liegt nicht mehr in deiner Zuständigkeit. Das Gerät hat nicht zufällig noch eine Herstellergarantie, wegen dem Gerätetausch?

Ich würde das Ding auch auf keinen Fall zurücknehmen - schick' ihm doch einen Scan vom Umtausch-Lieferschein und sag' ihm er soll sich an den Hersteller wenden...

PrimalFear 28.03.2015 21:47

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3154889)
Ich würde das Ding auch auf keinen Fall zurücknehmen - schick' ihm doch einen Scan vom Umtausch-Lieferschein und sag' ihm er soll sich an den Hersteller wenden...

Ganz genau so... ;)

Fastisfast2fast 28.03.2015 22:08

Zitat:

Zitat von Amtrack (Beitrag 3154373)
In deinem Fall könntest Glück haben, da ja die Verpackung noch vorhanden ist.

DPD hat mir dieses schicke Standardschreiben zum Transportschaden geschickt:

http://abload.de/thumb/150326-dpd-standardsce6zfd.jpg

Wenn das so läuft, ist man ja stets der Dumme.

Ich habe wie folgt geantwortet:
Zitat:

Sehr geehrter Herr XY,

besten Dank für Ihr promptes Standardschreiben!

Sie wissen doch genau wie das in der Praxis läuft: Ihr karg entlohnter Paketzusteller hat abgehetzt mit der Zunge aus dem Hals das Paket in den dritten Stock getragen. Die Empfängerin hat das Paket binnen 2 Sekunden in die Hände gedrückt bekommen und wurde zum Quittieren auf einem elektrischen Gerät genötigt.

Die sorgfältige Verpackung läßt nur einen Schluß zu: Das Paket wurde Kräften ausgesetzt, welche außerhalb der DIN liegen. Dadurch ist die Keramik angebrochen.

Als langjähriger DPD-Kunde bitte ich Sie inständig meine ERSTE Reklamation kulant zu handhaben und mir den Verkaufspreis in Höhe von überschaubaren EUR 19,95 zu ersetzen. Meine Bankverbindung lautet:[...]
Ich mache mir allerdings wenig Hoffnung...
Dem eBay-Kunden erstatte ich den Kaufbetrag.

Feuerwehr520i 30.03.2015 07:54

Zitat:

Zitat von Detlef59 (Beitrag 3154832)
Von dir aus rechtlich einwandfreier Verkauf. Ich würde das Tablet ebenfalls nicht zurücknehmen. Du hast ja sogar den ordnungsgemäßen Zustand und das Ladeverhalten noch vor dem Versand geprüft. Der Rest liegt nicht mehr in deiner Zuständigkeit. Das Gerät hat nicht zufällig noch eine Herstellergarantie, wegen dem Gerätetausch?

Garantie wäre abgelaufen da der ursprüngliche Kauf länger als 2 Jahre her ist.

Der Käufer hat jetzt über Ebay die Rücknahme angefordert. Trotz Ausschluss im Text und auch im Auswahlmenü bei der Auktion selber. Habe ihm jetzt mal geantwortet dass eine Rücknahme nicht möglich ist und das Tablet einwandfrei funktioniert hat als es verpackt wurde. Mir erscheint das immer mehr weltfremd, sowas 9 Tage rumliegen zu haben um dann festzustellen dass es nicht funktioniert.

Ich hätte ja schon fast Lust mir das angeblich defekte Teil schicken zu lassen. Ich wette, ich kriege nicht das zurück das ich hingeschickt habe. :rolleyes:

Georg 30.03.2015 08:57

Haste die Seriennummer?

Evtl. reicht es auch, dass Du ihm mal ne Mail schreibst, dass er Dir die SN des defekten Teils geben soll, damit Du mit der bei Dir hinterlegten vergleichen kannst.

Möglicherweise ist dann schon Ruhe im Karton, wenn er merkt, dass Du ihm den Betrug (anderes Gerät retour wie hingeschickt) nachweisen könntest.

Georg

Feuerwehr520i 30.03.2015 09:03

Leider nicht :kpatsch:

Allerdings würde die sicher auf dem Karton stehen. Und den erkenne ich sicher wieder wenn er ihn zurückschickt. Aber bisher keine Antwort.

Georg 30.03.2015 09:05

Trotzdem mailen wenn wieder ne Reaktion kommt - so was machenmeist irgendwelche Dummbratzen die durch irgendein Sensationsmagazin im Tiewie auf die Idee gebracht wurden aber selber nicht intellent genug sind, das was sie dort nicht gehört haben dann weiter zu entwickeln. :D

Georg

Feuerwehr520i 30.03.2015 09:14

Die bisherigen Bewertungen sind einwandfrei. Wobei das ja nix heißen mag.

Mich täte es jucken mir das Teil schicken zu lassen. Wenn er mir nicht das "originale" schickt, dann isser am *****. Wenn er es schickt und bei mir geht es, dann auch. Wenn es nicht geht, hab ich die Arschkarte quasi, weil bei mir ging es sicher bis ich es ausgeschalten und in der OVP verpackt und versandt habe.

Feuerwehr520i 01.04.2015 14:21

Okay... Paypal wird von mir als Verkäufer nun nicht mehr angeboten werden. Die Gebühren, ok. Von mir aus. Wollen ja auch was dran verdienen...

Aber: Obiger Tablet-Seppo hat bei Ebay einen Fall eröffnet, war ja klar soweit. Das schlägt sich auch bei Paypal durch, da wurde ich um die Summe ins Minus gesetzt da ich das Geld (die Reklamation war ja erst 9 Tage nach Erhalt) natürlich längst nicht mehr auf dem PP-Konto hatte. Also ins Minus gesetzt insofern, dass ich das Geld nicht hätte abbuchen können. Ok, auch noch irgendwie nachvollziehbar. Irgendwie.
Nun kaufe ich gerade eine Kleinigkeit, will per PP zahlen: Nicht möglich. Ihr Konto ist negativ, bitte zuerst ausgleichen. :eek:

Mein Fazit: Nur noch als Käufer. Als VK hat man damit nur Kosten und ist im Zweifel der Dumme dessen Ware und Geld weg sind.

-------------------

Nachdem mir der Käufer gestern eine recht drohende und IMHO unverschämte Mail geschrieben hat, habe ich ihm entsprechend geantwortet. U.a. wirft er mir arglistige Täuschung vor, das Tablet wäre benutzt gewesen, hätte Gebrauchsspuren und vorallem keine Displayschutzfolie mehr und zudem hätte ich durch meinen Hinweis "auf Werkseinstellung zurückgesetzt" zugegeben, dass das Teil nicht mehr neu sein könne. Natürlich setze ich sowas auf WE zurück bevor ich es verkaufe weil ich es natürlich damals beim Tausch kurz ausprobiert habe und dazu WLAN-Verbindung hatte. :kpatsch: Und natürlich hat es keine Folie mehr, wie soll ich das Teil sonst damals nach Erhalt probieren?

Auf seinen Satz ". So was nennt man arglistige Täuschung. Neu bezahlt und alt bekommen." hab ich geantwortet mit "Sowas nennt man Betrug. Ware erhalten und Geld zurückgebucht."

Mit diesem Verhalten haben mir eBay und PP quasi die Rücknahme aufgezwungen und jetzt stehe ich momentan ohne Ware und ohne Geld da. :flop:

irvine99 01.04.2015 14:28

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3155636)
...

Mit diesem Verhalten haben mir eBay und PP quasi die Rücknahme aufgezwungen und jetzt stehe ich momentan ohne Ware und ohne Geld da. :flop:

Das hatte ich auch schon. Und der Seppl kann Dich bewerten, Du ihn nicht mehr. So war es in meinem Fall. "Tolle" Konstruktion!

Feuerwehr520i 01.04.2015 14:48

Bewerten kann ich ihn noch... Zumindest positiv, ihn melden oder "meine Bewertung später abgeben"... :rolleyes:

Da meine Kohle nun anscheinend weg ist, warte ich nun auf das Tablet. Wenn das nicht demnächst kommt, dann werde ich wohl zur Polizei latschen müssen. :rolleyes:

Fastisfast2fast 01.04.2015 15:04

Wenn möglich, mache einen Fall in eBay auf. Ansonsten kann sich ja jeder PALPAY-Kunde mit einer simplen Falschaussage seinen Kaufpreis zurückholen.

PrimalFear 01.04.2015 15:46

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3155644)

Da meine Kohle nun anscheinend weg ist, warte ich nun auf das Tablet. Wenn das nicht demnächst kommt, dann werde ich wohl zur Polizei latschen müssen. :rolleyes:

Du kannst doch aber gegenüber PP jetzt erstmal selbst auf den Fall eingehen, oder wurde der Konflikt bereits definitiv zugunsten des Käufers entschieden?

Sh. PayPal-Seite zur Problemlösung

  • Fall 2: Der Artikel weicht erheblich von der Artikelbeschreibung ab
    • Sie haben auf der Seite "Konflikt lösen" folgende Möglichkeiten, auf die Beschwerde zu reagieren:
      • Sie lehnen die Forderung ab. In diesem Fall werden wir weitere Informationen und Unterlagen von Ihnen anfordern.
      • Sie bieten dem Käufer eine Teilrückzahlung an.
      • Sie nehmen eine vollständige Rückzahlung vor. Wenn Sie es wünschen, geschieht dies nur unter der Voraussetzung, dass der Käufer den Artikel an Sie zurückgeschickt.

SunisaRainer 10.04.2015 08:47

Also ich bin auch schon seit 10 Jahren Mitglied bei Ebay und hatte (bisher) nie Probleme mit meinen Käufen und Verkäufen.
Nun habe ich aber innerhalb 4 Wochen gleich 2 Käufer, die einfach ihre ersteigerten Artikel nicht bezahlen :(
Jeweils Käufer mit 0 und 1 Bewertungen. Gut, ich kann eine Zahlungsfrist setzen und dann den Artikel ohne Verlust wieder neu einstellen, aber was sind das für Vollpfosten, die nur zum Spaß mitbieten?
Man sollte nur noch Bieter zulassen, die eine gewisse Bewertungsstufe erreicht haben und/oder von einem mit guter Bewertung geworben wurden.
So hat man nur unnötig Arbeit :flop:

Feuerwehr520i 10.04.2015 08:59

Gestern kam das Tablet zurück. Mausetot. Macht keinen Wackler beim Einschalten und reagiert überhaupt nicht. Und das fällt dem Typen 9 Tage nach Erhalt ein. Dank Paypal bringt einem der übliche Schmarren mit "Privatverkauf" und der Ausschluss der Rücknahme überhaupt nichts. Der macht einen Fall auf, mein PP-Konto wird sofort belastet, geht damit ins Minus und blockiert mich für weitere Transaktionen bis es wieder aufgefüllt ist. Dann Ware einpacken und zurücksenden. Arschkarte beim VK, fertig aus.

Ich kann jetzt zwar mit der Rückzahlungsfreigabe an ihn noch warten, aber was soll das bringen? Das Teil hat definitiv funktioniert und wurde auch mit entsprechendem Bild eingestellt. Wenn er sich gleich gemeldet hätte, dann hätte ich einen Schaden auf dem Postweg vermutet, aber so? Nach neun Tagen fällt ihm auf, dass das Ding angeblich kaputt ist. Ich hoffe, ich bring das irgendwie zum Laufen, wenn dann irgendwas drauf ist was nicht nach Werkszustand aussieht, dann kann ich damit zur Polizei gehen. Wenn nicht, dann hab ich ein kaputtes Tablet und keine 70€.

Mein Fazit: Als Verkäufer nie mehr Paypal. Leider muss man das bei JEDER Auktion eigens abklicken dass das nicht angeboten wird. :flop:

shneapfla 10.04.2015 09:07

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156863)
Und das fällt dem Typen 9 Tage nach Erhalt ein.

Na ja, ist mir auch schon passiert, daß ich Sachen gekauft und dann erst nach einigen Tagen ausgepackt/ausprobiert habe.

Wenn die Verpackung nicht beschädigt ist, dann hilft's Dir auch nix, wenn das Ganze auf dem Postweg passiert ist...;)

Ich finde Paypal sowohl als Käufer als auch als Verkäufer (trotz einiger Schwächen) ganz gut - wenn ich die Wahl habe zwischen mit und ohne PP, dann nehme ich immer mit (selbst wenn's ein bißchen teurer sein sollte)...
Und bevor ich als Verkäufer jeden Tag auf's Konto gucke ob's jetzt vielleicht endlich doch mal gekommen ist, ist mir PP auch lieber.

PrimalFear 10.04.2015 09:09

Zitat:

Zitat von SunisaRainer (Beitrag 3156860)
Man sollte nur noch Bieter zulassen, die eine gewisse Bewertungsstufe erreicht haben und/oder von einem mit guter Bewertung geworben wurden.

Sorry, aber das ist Unfug - wie sollen so neue Käufer hinzugewonnen werden? Sind ja zum Glück nicht alle "Nuller" oder Anfänger automatisch nicht zahlende Deppen.

Nicht bezahlter Artikel ist weniger dramatisch als bezahlter Artikel und dann Stress mit dem Käufer zu haben, so wie grad bei Feuerwehr...

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156863)
Mein Fazit: Als Verkäufer nie mehr Paypal. Leider muss man das bei JEDER Auktion eigens abklicken dass das nicht angeboten wird. :flop:

Gute Entscheidung, PP nehm ich schon lange nicht mehr. Hab grad eine Anfrage eines Italieners, ob PP akzeptiert wird, negativ beantwortet. PP und dann auch noch nach Italien versenden - absolutes no Go!

Bei jeder Auktion bestätigen, das PP nicht angeboten wird? Eigentlich kann man doch im Profil die bevorzugte Standard-Zahlungsmethode festlegen:

http://www.treffbilder.de/images/28653271/ebayyhrH.jpg

Ich stelle meine Angebote fast ausschliesslich mit dem Turbo-Lister ein, da ist das nicht notwendig und wenn ich mal über das normale Verkaufsformular etwas einstelle, hab ich keine diesbezügliche Abfrage :confused:

zinn2003 10.04.2015 09:22

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156863)
Gestern kam das Tablet zurück. Mausetot.

Bist du sicher das es deines ist?

SunisaRainer 10.04.2015 09:28

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156871)
Bist du sicher das es deines ist?

Das dachte ich mir auch gerade. Vermutlich hat es der Käufer ausgetauscht! Lässt sich das nicht anhand Seriennummern herausfinden?

Feuerwehr520i 10.04.2015 09:32

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156871)
Bist du sicher das es deines ist?

Da ich so blöde bin und immer davon ausgehe dass die anderen auch so ehrlich sind wie ich selber, habe ich die SN natürlich nicht aufgeschrieben. Der original Karton der zurückkam hatte aber eine Delle wie der den ich verschickt hatte und da drauf klebt die SN, offensichtlich unberührt. Nur am Tablet ist die SN leicht seltsam vom Aufkleber her, aber ich weiss nicht ob das vorher schon war.

Ideal wäre es jetzt die Karre zum Laufen zu bringen oder aber aufschrauben ob innen auch eine SN steht. Im ***** ist das Teil eh schon.

http://www.treffbilder.de/images/286...ized_1hhcH.jpg

zinn2003 10.04.2015 09:44

Öffnen wäre eine Option. ;)
https://www.youtube.com/watch?v=RpEUuDqipsQ
Ich würde dem Käufer die Öffnung per Mail ankündigen und das er alle entstehenden Kosten tragen muss falls die Seriennummer im Inneren nicht mit dem scheinbar manipulierten Aufkleber übereinstimmen.

SunisaRainer 10.04.2015 09:53

Die Seriennummmer auf Tablet und Karton sind indentisch? Ansonsten steht die Seriennummer meistens auch auf dem Kaufbeleg (bei meinen Handys der Fall).

zinn2003 10.04.2015 09:59

Achso bei paypal mit dem Bild die Erstattung ablehnen weil du davon ausgehst das die Seriennummer getauscht wurde.

shneapfla 10.04.2015 10:00

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156879)
Ich würde dem Käufer die Öffnung per Mail ankündigen und das er alle entstehenden Kosten tragen muss falls die Seriennummer im Inneren nicht mit dem scheinbar manipulierten Aufkleber übereinstimmen.

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156885)
Achso bei paypal mit dem Bild die Erstattung ablehnen weil du davon ausgehst das die Seriennummer getauscht wurde.


Und wozu soll das gut sein?:confused:

Nachschauen kann er ja sowieso und wenn die Seriennummern passen, muß man sich ja nicht vorher zum Horst machen.

Die Seriennummer müßte übrigens auch auf dem Garantie-/Reparaturbeleg drauf stehen...

Feuerwehr520i 10.04.2015 10:07

Irgendwas ankündigen erscheint mir suboptimal weil der dann - wenn das Tablet nicht meines sein sollte nach dem Öffnen - vorgewarnt wäre.

Die SN sind jeweils identisch. Rechnung habe ich keine mehr. Das Teil war älter wie zwei Jahre und beim Norma gekauft. Von Trekstor habe ich noch keine Antwort ob die noch die SN des mir gesandten Tauschgerätes haben.

Zwilling 10.04.2015 10:42

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156875)
Ideal wäre es jetzt die Karre zum Laufen zu bringen oder aber aufschrauben ob innen auch eine SN steht. Im ***** ist das Teil eh schon.

Wenn das Gehäuse mechanisch nicht beschädigt ist, gibt es eigentlich nur zwei mögliche Ursachen für den plötzlichen Defekt:
1) Das Gerät ist mit Wasser in Berührung gekommen. Im Gerät gibt es vermutlich Indikatoren, die das anzeigen.
2) Die USB-Buchse wurde mechanisch (falscher Stecker, ungeschickte Hände) beschädigt und ein Kurzschluß verursacht oder eine Verbindung unterbrochen (Gerät lässt sich nicht mehr laden und nach 9 Tagen war der Akku leer ;) ), oder es wurde eine falsche Spannung eingespeist und das Gerät elektrisch zerstört. Letzteres ist aber imho eher unwahrscheinlich.

Das Gerät zu öffnen ist also die beste Option. Du kannst die Wasserindikatoren prüfen, den Ladezustand des Akkus prüfen und Kurzschlüsse im USB-Stecker feststellen.

Gruss
Andreas

zinn2003 10.04.2015 11:08

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3156887)
Die Seriennummer müßte übrigens auch auf dem Garantie-/Reparaturbeleg drauf stehen...

Es geht ja darum das die SN von Feuerwehrs Gerät auf das kaputte Teil des Käufers gepappt wurde.
Also klebt da jetzt die richtige Nummer drauf.
Aber eben nicht die vom dem Gerät.

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156889)
Irgendwas ankündigen erscheint mir suboptimal weil der dann - wenn das Tablet nicht meines sein sollte nach dem Öffnen - vorgewarnt wäre.

Was soll es ihm den helfen? Er wird ja kaum bei dir einbrechen um das Gerät zurückzutauschen.
Aber vielleicht knickt er ein. ;)

weil....

Ob innen auf dem Etikett wirklich noch mal die SN vom Gerät oder doch nur die Artikelnummer/SN des verbauten Teils steht weiß wer genau?

shneapfla 10.04.2015 11:15

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156901)
weiß wer genau?

Der, der's aufmacht und überprüft (die SN steht ja auch innen drin)!;)

Diese Droh-Kulisse macht doch keinen Sinn mehr - das Tablet ist ja schon wieder bei Stefan...;)

Feuerwehr520i 10.04.2015 11:28

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156901)
Was soll es ihm den helfen? Er wird ja kaum bei dir einbrechen um das Gerät zurückzutauschen.
Aber vielleicht knickt er ein. ;)

Wenn er weiss dass was läuft kann er das andere Tablet verstecken weil er weiss dass die Polizei kommen wird.

zinn2003 10.04.2015 11:33

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3156905)
Wenn er weiss dass was läuft kann er das andere Tablet verstecken weil er weiss dass die Polizei kommen wird.

Gut ich vergaß deine Beziehung. :D :D
Bei einem 0815-Bürger gäbe es keine Hausdurchsuchung. Da wird im allerhöchsten Fall freundlich an der Tür gefragt. ;)
Deswegen muss man als Normalo eher eine hohe Drohkulisse mit den Kosten aufbauen um die Klärung so herbei zu führen.

@shneapfla
Du bist sicher das innen auf dem Etikett die SN des Gerätes steht?

Martin 10.04.2015 11:41

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3156907)
Du bist sicher das innen auf dem Etikett die SN des Gerätes steht?

Lt. so einem youtube Video bez. der öffnung des Gerätes ja.

powders 10.04.2015 12:25

Also für den Schaden, den du da hast, hätte ich das Gerät schon sofort bei Erhalt aufgeschraubt vor lauter Neugier. ;)

Die Welt der mancher Online-Shopper ist schon manchmal sehr, sehr gewöhnungsbedürftig.
Am Flohmarkt würdest du solche Typen Face-to-Face wahrscheinlich weiterschicken.

Traurige, anonyme Shoppingwelt.

Powerboat3000 21.04.2015 16:13

Kann man den Ebay Kundenservice mittlerweile nur noch telefonisch kontaktieren und nicht mehr per Mail oder Kontaktformular?

http://www.treffbilder.de/images/296...ebay_2qfj2.jpg

zinn2003 21.04.2015 17:11

jepp
es gibt nen Code und ne Festnetznummer oder sogar 0800. Keine Ahnung mehr, hatte das letztens. Hat aber nichts gebracht. :D

powders 21.04.2015 19:42

@ Feuerwehr: Gings schon weiter mit deinem Spezialisten?

Feuerwehr520i 21.04.2015 20:03

Jo. Das Teil ist wieder da und in der Tat mausetot.

Leider beantwortet Trekstore meine Anfragen bzgl. der Seriennummern nicht und bei Google findet man auch nix über das Tablet ob da intern nochmal wo die Seriennummern steht. Offen habe ich es, aber da ist ein Aufkleber drin mit einer Nummer wo ich nicht weiß ob das eine SN oder was anderes ist.

Hier mal oben die SN auf der Rückseite und der Aufkleber der im Gerät zu finden ist:
http://www.treffbilder.de/images/286...esizedfclH.jpg

Die Verpackung ist zu 99% meine. Das Gerät sieht relativ ungebraucht aus, also nicht wie eines, wo der mir evtl. sein Uraltgerät unterjubeln will.

Ich fürchte echt, der Typ hat das Ding benutzt und kurz darauf hat es - warum auch immer - das Zeitliche gesegnet und der hat mir das dann zurückgeschickt und dank Paypal bist dann der ***** als VK, da kannst noch 1000x keine Rücknahme und Garantie reinschreiben. Wenn die Kohle vom Konto geht und dein PP-Konto quasi sperrt, dann bleibt Dir nix anderes übrig als zähneknirschend auf "Rücknahme zustimmen" zu klicken.

Super wäre natürlich, wenn ich irgendwie auf das Gerät bzw. dessen Speicher zugreifen könnte und damit den Nachweis hätte, dass er das Gerät in Betrieb hatte. Weil dann hat er mich verarscht und dann hätte man ihn an den Eiern. Aber so komm ich nicht weiter und kann das nur verbuchen unter: Nie mehr PP als Verkäufer. :top:

Chrissy 22.04.2015 07:30

Moin, als ich da mal Hilfe haben wollte (ungerechtfertigte negativ Bewertung) habe ich auch Nichts Anderes gefunden - bzw. sollte zwar Mail möglich sein, funktionierte aber nicht.

Allerdings waren die recht nett, die rufen sogar zurück und das ging flott. Helfen konnte /wollte man mir dennoch nicht :(

VG
Chrissy

p.s.
Zitat:

Nie mehr PP als Verkäufer.
Wird sofort unterschrieben, machst Du eine Petition online auf ???

:cool:

mc_corner 22.04.2015 07:41

HannStar ist der Displayhersteller und damit die SN vom Display, nicht vom Gerät.

GP

Feuerwehr520i 22.04.2015 07:44

Ah ok... ich hab gestern mal versucht zu messen und wenn ich das richtig sehe, hat der Akku an den beiden Kabeln die auf der Platine verlötet sind 0,0 Volt. Werde die heute mal abknipsen und stattdessen ein Netzteil anhängen. Mal sehen, im ***** ist es ja eh schon.

PrimalFear 26.04.2015 17:32

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3152013)
Ich hab es grad nochmal nachgesehen - Provision auf Versandkosten zahlen gewerbliche Verkäufer, das gilt nicht für Privatverkäufe. Meine letzten Verkäufe wurden alle mit 10% auf den reinen VK-Preis belastet. Hab schon ´nen Schreck bekommen, das ich da was nicht mitbekommen hab... :mad:

Ich zitier mich mal selbst - was am 12.03. noch galt, gilt ab 06.05.2015 nicht mehr...

Auch private VK zahlen dann auch auf die aufgerufenen Versandkosten 10% Gebühren :mad: Und nur noch 20 Auktionen pro Monat können gebührenfrei eingestellt werden (egal ob Auktion oder Festpreis), jede weitere kostet dann 0,50 EUR Einstellgebühr :rolleyes:

Fastisfast2fast 26.04.2015 17:41

Danke für die Info, PrimalFear :top:!

Dann werde ich zukünftig wieder die Versandkosten in den Verkaufspreis hineinrechnen, dann entfällt diese dämliche Porto-Nörgelei mit den Kunden und man erhält automatisch eine Top-Bewertung von 5 Sternen bezüglich der Versandkosten.

Bei den bislang 100 freien Auktionen für Privatverkäufer handelte es sich ohnehin um Auktionen mit dem Startpreis 0 Cent. Andere Auktionen waren auch bislang nur 20 Stück frei pro Monat.

Powerboat3000 22.07.2015 21:01

Ebay ist mittlerweile für private Verkäufer nicht mehr wirklich interessant. Hatte schon länger nichts mehr verkauft und jetzt festgestellt, dass man sogar 10% Provision für die Versandkosten einzieht. Man kann nun also entscheiden, ob man im Endeffekt weniger Versandkosten erhält als einem entstehen oder ob man sich vom Käufer als Versandwucherer bewerten lässt.

Mit Ebay Kleinanzeige habe ich allerdings auch nicht so den Erfolg. Und Alternativen für gebrauchten Kram sind rar.

Wo verkauf ihr mittlerweile eure Sachen? Ebay und Amazon sind ja einfach wahnsinnig teuer.

Amtrack 23.07.2015 06:32

Mit den Kleinanzeigen fahre ich recht gut, dort ist zumeist ausreichend Publikum vorhanden, was bei Quoka.de oder sowas eher nicht der Fall ist.
Ab und an dauert das Verkaufen natürlich mal länger, aber sonst kaufe und verkaufe ich dort gerne.

Bislang auch "nur" 1x auf die Nase gefallen, seitdem bei interessanten Sachen lieber lokal kaufen, vor Ort anschauen und von als "privat" gemeldeten Profis Abstand halten (sieht man meist an den anderen Auktionen).

Cephalopod 23.07.2015 06:40

Also meine Ferienwohnung ist bei der Kleinanzeigen sehr erfolgreich.
Von der Anzahl der Anfragen kann ich die Hochsaison 4 bis 5x vermieten.

zinn2003 23.07.2015 06:48

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3172291)
Ebay ist mittlerweile für private Verkäufer nicht mehr wirklich interessant. Hatte schon länger nichts mehr verkauft und jetzt festgestellt, dass man sogar 10% Provision für die Versandkosten einzieht.

War ja zu erwarten nach dem die Verarsche nicht aufgehört hat.
Ebay ist ja nicht blöd. :D

Ansonsten kommt es auf Angebot und Nachfrage an. Da ist bei Gebrauchtem ebay/kleinanzeigen meist die die Hauptquelle. Mit wenigen Ausnahmen wie kleiderkreisel, booklooker oder anderen speziellen Portalen.

Brick Top 23.07.2015 09:01

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3158556)
Ah ok... ich hab gestern mal versucht zu messen und wenn ich das richtig sehe, hat der Akku an den beiden Kabeln die auf der Platine verlötet sind 0,0 Volt. Werde die heute mal abknipsen und stattdessen ein Netzteil anhängen. Mal sehen, im ***** ist es ja eh schon.

Was ist daraus eigentlich geworden?

Mittlerweile ist es ja für windige Zeitgenossen Mode geworden, auf dem Flohmarkt / Secondhandgeschäft o.ä. Geräte für Bastler zu kaufen (defekt) – das Gerät bei eBay zu ersteigern und dem Verkäufer dann das Bastlergerät wieder unterjubeln. Viele notieren sich halt die Seriennummer nicht… :rolleyes:

Der Trick wurde schon in den 90ern (bestimmt auch schon früher) im stationären Handel versucht… :mad:

Feuerwehr520i 23.07.2015 09:11

Tja nix mehr. Trotz etlicher Versuche war das Teil nicht mehr auslesbar. Hätte mich nicht gewundert, wenn ich darauf sein WLAN samt Emails gefunden hätte. Da hätte ich mir wohl ein paar Scherze dann erlaubt damit. Geld reinstecken zur Wiederherstellung von eventuellen Daten von ihm für den Nachweis, dass es bei ihm noch ging lohnt sich nicht. Das Teil ging dann in die Verwertung.

Fastisfast2fast 23.07.2015 11:01

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3172325)
War ja zu erwarten nach dem die Verarsche nicht aufgehört hat.
Ebay ist ja nicht blöd. :D

Besser so als die von eBay festgelegten Maximal-Versandkosten. Ich empfehle die Versandkosten nun in den Kaufpreis zu integrieren, dann hört das Gejammere à la "Versandkosten waren zu hoch" auf. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Da bieten Leute mit, die sich nach erfolgreichem Gebot über zu hohe Versandkosten beschweren :kpatsch:.

Zuletzt hatte ich übrigens einen Kunden, der ohne jegliche Info oder Antwort, urplötzlich nach 5 Wochen einen ersteigerten Artikel um EUR 14 bezahlt hat. Zwischenzeitlich habe ich bereits die Verkaufsgebühr von eBay wieder gutgeschrieben bekommen :mad:.

Chrissy 24.07.2015 07:18

Moin,
also Quoka und Kleinanzeigen scheint sehr regional und Artikel abhängig zu sein. Momentan stelle ich fest, dass es kaum noch 1 Euro Angebote gibt - eine gewisse Regelmäßigkeit bei meinem Verkäufen taucht dennoch auf: Artikel für 5 Euro 2 x nicht verkauft, für weniger eingestellt und die Gebote ergeben dann z.B. einen Preis von 5,50 Euro :D :D

Die Idee, die Versandkosten zu integrieren, ist gar nicht schlecht - Provision spart man eh nicht mehr, möglicherweise auch dafür der Grund.


btw: Ich habe einen ARtikel verkauft, nach 2 Wochen auch mal das Geld bekommen, verschickt - und kurze Zeit später, war er wieder da. Käufer hat zurückgesendet, passte wohl doch nicht und nur auf Nachfrage meinte er, er wolle den Artikel zurückgeben. Ich habe darauf hingewiesen, das Rücknahme nicht angeboten sein etc. - keine Reaktion - vermutlich bekomme ich dann die nächste negative Bewertung, oder ?

@Fastisfast2fast:
Was machst Du nun ? zuschicken (und Ebay Gebühr sparen) oder Geld retournieren ?


VG
Chrissy

Fastisfast2fast 24.07.2015 11:33

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3172526)
@Fastisfast2fast:
Was machst Du nun ? zuschicken (und Ebay Gebühr sparen) oder Geld retournieren ?

Ganz ehrlich: Ich mach' erstmal nix :D. Der soll ruhig mal spüren wie das ist, wenn man jemand an etwas erinnern und hinterherlaufen muss ;). Ich hatte den Artikel ja sogar bereits wieder in eBay zum erneuten Verkauf eingestellt.

irvine99 05.09.2015 08:43

Hat jemand Erfahrung mit Möbelverkauf auf eBay Kleinanzeigen?

Sollte vor meinem Umzug einige Möbel loswerden. Im Geschäftsintranet war ich erfolglos. Bei uns verdienen alle zu gut... :eek:

Sind IKEA Möbel. Also nichts aufregendes, aber ein paar EUR hätte ich schon gerne noch. Rennt man einem die Bude ein, oder ist auch dort die Nachfrage mau?

Powerboat3000 05.09.2015 08:48

Die Nachfrage bei gebrauchten Möbeln ist IMHO eher mau - erst recht bei Billigmöbeln.

Und bei teuren Markenprodukten (italienische Ledercouches etc.) findest du zwar Käufer aber musst dich mit nem Appel und nem Ei zufrieden geben.

Wie ich deine Situation so einschätze, kannst du froh sein, wenn dir jemand die Sachen abholt, sie abbaut und so weiter. Da würde ich aber keinen Reibach mehr erwarten....

Zu verschenken an Selbstabholer wäre ein schöner Titel.

SirBecks 05.09.2015 08:56

(Klein)Möbel laufen in den örtlichen An-&Verkauf Facebook Gruppen ganz gut.
Kleinanzeigen ist eher mau - wir werden die SchlafLederCouch von meiner Freundin auch nicht los und zum Monatsende muss die Wohnung leer sein

Fastisfast2fast 05.09.2015 08:58

@Irvine
Gab es bei IKEA nicht diese irre Rückgabeaktion ;):D...

IKEA ist nicht selten Echtholz. Wenn Du noch ein bißchen Zeit hast, dürfte ebay funktionieren.

Chrissy 05.09.2015 10:04

Ikea läuft bei uns in der Umgebung über Ebay "richtig" recht gut, Kleinanzeigen hängt immer von der Region/Ballungszentrum ab.

Freundin von mir, die 5 km weiter wohnt, findet quoka ganz toll - das ist hier eher mau.
Ansonsten: über den Preis verkauft sich fast Alles -> die uralt Möbel von Oma hat für 1-3 Euro dann jemand aus Estland gekauft....war mit Anhänger unterwegs und hat nur so günstige Möbel gekauft.

(Und ja, auch das Nußbaum Massiv-Bett ist für unter 10 Euro weggegangen...)

VG
Chrissy

Feuerwehr520i 05.09.2015 11:47

Und da musst eigentlich ja froh sein, dass so ein Hannes kommt, das abbaut und abtransportiert und Dir noch nen 5er in die Hand drückt. Weil sonst kannst das selber machen. Also zur Not wirklich noch eher verschenkt und fertig.

Fastisfast2fast 05.09.2015 12:43

Ich habe über ebay eine ganze Wohnung aufgelöst. Man braucht nur ca. 8 Wochen.

irvine99 05.09.2015 12:51

Ich versuche mal das Esszimmer komplett an den Mann / oder Frau zu bringen. Ich werde berichten... :D

Heggi 05.09.2015 18:18

Viel Erfolg!

Gerade Ikea Sachen kann man gut gegen kleines Geld bei ebay.Kleinanzeigen anbieten oder notfalls gegen Abholung. Besonders wenn die Sachen nicht Zigarettenrauch ausgesetzt waren und in gutem Zustand sind herrschte immer rege Nachfrage.

Was auch immer hilft ist ein gut gemachtes Foto.

Chrissy 06.09.2015 13:47

Wobei gute Deutschkenntnisse keine Auswirkungen auf den Preis haben ;) auch vor Fehlern strotzende oder inhaltlich falsche Beschreibungen (oder auch gar keine <gg>) bringen oft genug (zumindest in meinen Augen) hohe Preise :) (bezieht sich natürlich nicht auf die Kleinanzeigen..)

Ja, ich geb*s ja zu, ich suche Tipp- und andere Fehler um womöglich ein Schnäppchen zu ergattern, aber so schräg kann ja keiner denken.... :rolleyes:

VG
Chrissy

Powerboat3000 06.09.2015 13:50

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3179147)
Ja, ich geb*s ja zu, ich suche Tipp- und andere Fehler um womöglich ein Schnäppchen zu ergattern, aber so schräg kann ja keiner denken.... :rolleyes:

Hi Chrissy,

suchst du Schrenke oder Stülle? Ich könnte mit einem Bock-Spring-Bett behilflich sein. Und meinen Wenntilator brauche ich dieses Jahr auch nicht mehr.

Oder suchst du eher nach Garaschenfunden? :D

Chrissy 06.09.2015 13:53

LOOOOOOOOOOOOOOOOL - ja, genau sowas meine ich.

:D

Der_Stevie 08.09.2015 09:33

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3178898)
Hat jemand Erfahrung mit Möbelverkauf auf eBay Kleinanzeigen?

Ich hab mal ein paar Bretz Stoffsofas über Ebay verkauft. Nach jahrelangem Gebrauch.

Einzelne Teile haben mehr als Neupreis gebracht. Im Durchschnitt würde ich schätzen, ich habe 70% des NP bekommen :top:

Gruß
Stefan

AndreasF 08.09.2015 09:53

Moin,

ich kann ebay Kleinanzeigen ebenfalls empfehlen, verschiedentlich schon Ikea Sachen und Kindermöbel verkauft. Großes Geld macht man nicht, aber ein paar Euro bleiben hängen,

Gruß Andreas

irvine99 28.09.2015 18:28

Die ersten Verkäufe sind getätigt:

Schlafsofa 70 EUR - ca. 1/3 des Neupreises

Couchtisch 35 EUR - ca. 1/2 Neupreis

Immerhin :D

Fastisfast2fast 01.10.2015 17:43

Ich wollte heute etwas bei MEDIAMARKT über eBay ordern. Die liefern zwar per DHL, aber nicht an Packstationen :mad:. Also gut, dann halt zur Abholung im nächsten MM-Markt. Bezahlung per PAYPAL ist die einzige Option. Heute morgen und gerade eben vom PC: Einloggen zu PAYPAL funzt nicht, minutenlang die Eieruhr :mad:. Über Smartphone kam ich bei PAYPAL rein', konnte jedoch in eBay nicht die Abholung im MM-Markt auswählen. Isch kriesch Plaque :motz:...

Chrissy 02.10.2015 07:24

Mmh, gibts da ne Telefonnummer ? Media Markt hat uns in letzter Zeit mehr als positiv überrascht (Reklamation Acer Tablet) - wirklich hilfsbereit, incl. herum telefonieren.

Vielleicht mal einen Versuch wert ? Zumindest hier im Norden hat sich da scheint's eine Menge getan zu haben (sogar bei Saturn sind alle hilfsbereit :apaul: ohne das man/frau wirklich Geld ausgegeben hat)

btw: Paypal ist aber auch gern mal gestört....hatte da schon die merkwürdigsten Dinge..

VG
Chrissy

Fastisfast2fast 02.10.2015 08:57

Ich hatte gestern bei MM angerufen und gefragt, ob eine Lieferung an Packstationen wirklich nicht möglich sei (in eBay erscheint der Text: "Keine Lieferung an Postfächer möglich", sobald man eine Packstation erfasst). Dort erzählte man mir, dass sei leider wirklich nicht möglich. Gestern Abend habe ich dann direkt über die MM Website das Gerät zum gleichen Preis zur Abholung & Bezahlung in einer naheliegenden MM-Filiale geordert. Hier wurde mir merkwürdigerweise wieder die Option "Lieferung an Packstation" angeboten :confused:. Es ist halt schon ärgerlich, wenn man so alles in allem 45 Minuten für eine Bestellung verbrennt.

Aber das ist die Kehrseite der neuen (Merkel :D) Technik! Unlängst wollte ich eine kurze Anfrage an HENKEL über ein Kontaktformular auf deren Webseite absetzen. Da wurde abwechselnd moniert, ich hätte mein Geschlecht nicht angegeben (Oh, wie frevelhaft bei gleichzeitiger Angabe des Vornamens!) und dann rund 5x ich hätte diese undeutlich geschriebene Buchstaben-/Zahlenfolge (zur Filterung von Webrobotern) falsch geschrieben - hatte ich nicht! Dann habe ich eine konventionelle E-Mail geschickt. Diese Kontaktformulare auf den Websiten funktionieren nach meinen Erfahrungen zum überwiegenden Teil NICHT :mad:. Mittlerweile kopiere ich immer meinen Eingabetext bevor er nach einer Fehlermeldung im Nirwana verschwindet. Dann kann ich den immer noch in einer später erforderlichen konventionellen E-Mail verwenden und muss nicht alles neu tippen.

Chrissy 02.10.2015 09:06

Mh, das ist natürlich blöde - aber dafür hast Du jetzt ja günstig geordert ;)

Bei den Anfragen ist das einfach der Lauf der Natur - Du leidest darunter, das böse Menschen solche Dinge sabotieren - ich weiß nicht, was die sich einwerfen, aber ja, auch solche Kontaktformulare sind wohl irgendwie verlockend...und das mit Geschlecht <gg> ich habe etliche Kunden, da weiß ich nicht mal, ob das Vor- oder Nachname ist :D :D

Und zum Marketing gehört seit jeher, alles was irgend möglich ist, zu sammeln :)

VG
Chrissy

Fastisfast2fast 02.10.2015 09:15

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3185479)
...und das mit Geschlecht <gg> ich habe etliche Kunden, da weiß ich nicht mal, ob das Vor- oder Nachname ist :D :D

Habe ich auch :p. Da gibt es einen Trick: Gib' den vermutlichen Vornamen in eBay in der Bildersuche ein. Das Geschlecht was Du dann überwiegend siehst, das ist es dann. Wenn das auch nicht funzt, schreibst Du in der Anrede einfach "Sehr geehrter Tarek Mustermann" und drückst Dich um Herrn oder Frau ;).

Georg 02.10.2015 09:24

Jepp, kann Chrissy nur beipflichten.
Leider ist es mittlerweile so weit, dass selbst Menschen die nur eine Hirnzelle mehr besitzen wie ein Pferd (damit sie beim putzen nicht aus dem Eimer saufen) mit dieser einen PC bedienen können und daher muss man heutzutage alles absichern um es überhaupt noch nutzen zu können.

Ohne Zusatzabfragen die eine Maschine (irgendein Bot der Webseiten durchsucht) nicht erkennen oder beantworten kann sind irgendwelche Info oder ähnliche Accounts sofort unbrauchbar.
Was meinst ihr, wie hoch der Prozentsatz an "sinnvollen" Mails ist die wir über unsere BMW-Treff Accounts bekommen? Ihr könnt zwischen 1 und 99 raten - aber das ist nur der Teil HINTER dem Komma - die 0 vor dem Komma ist schon gesetzt. :mad:

Georg

Fastisfast2fast 02.10.2015 09:35

Ich bin mir dennoch sicher, dass ich diesen Code nicht 5x hintereinander falsch getippt habe :motz:. Dat lag eindeutig an der "neuen" Technik :D!

Zwilling 02.10.2015 09:38

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3185374)
über eBay [...] per PAYPAL

Masochist? :D

Gruss
Andreas

Chrissy 02.10.2015 09:39

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3185496)
Ich bin mir dennoch sicher, dass ich diesen Code nicht 5x hintereinander falsch getippt habe :motz:. Dat lag eindeutig an der "neuen" Technik :D!

Also, ich kann die meist nicht mal erkennen - ich glaub* ich werd* alt ;)

Aber stimmt schon, manchmal sind die echt nervig.

VG
Chrissy

Georg 02.10.2015 10:18

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3185496)
Ich bin mir dennoch sicher, dass ich diesen Code nicht 5x hintereinander falsch getippt habe :motz:. Dat lag eindeutig an der "neuen" Technik :D!

Sei Dir nicht so sicher!
Ich hab da auch schon öfter geflucht.
Du musst Dich dabei gar nicht verTIPPT haben.

Dadurch dass dieser generierte Code meist weder senkrecht noch waagerecht linear ist sondern mal so / oder auch so \ geneigt ist und höher oder tiefergestellt größer/kleiner geschrieben, damit die Grafik nicht wieder von nem Bot ausgelesen werden kann, übertreiben da einige etwas (möglicherweise auch aus Unwissenheit) und man kann wirklich nicht erkennen ob da 1 oder 7 steht, p oder P, I oder l, u oder U etc...
Da hat man sich schnell verLESEN

Georg

irvine99 02.10.2015 10:43

Achso... meinen eBay Kleinanzeigen Verkauf mit PayPal-Zahlung habe ich unterschlagen. Ich ziehe meinen Joker und kürze ab... nur noch per Überweisung!

Chrissy 02.10.2015 12:01

Von Paypal habe ich auch Abstand genommen - Käufer behauptet mal schnell, das der Artikel nicht der Beschreibung entspricht (das gebraucht nicht neu ist, muß frau heutzutage extra betonen, nützt aber dennoch nicht) und schon wird der gesamte Betrag erstmal gesperrt/einbehalten.

Finde ich mega-frech dafür, das ich als Zahlungsempfänger auch noch die Kosten tragen darf.

Ich merke aber deutlich, das ich bei Ebay direkt nicht so gut verkaufe, wenn ich nur Überweisung anbiete.

Und: wenn ich bei den Kleinanzeigen etwas überweise, habe ich als Käufer so überhaupt keine handhabe gegen Dich - das ist ja noch nicht mal ein richtiger Kaufvertrag. Das mache ich höchstens bei Kleinbeträgen, etwas Teures würde ich so nicht kaufen wollen.

(BMW Treffler natürlich ausgenommen ;-) , aber das weiß man ja Alles nicht...)

VG
Chrissy

Fastisfast2fast 02.10.2015 14:19

Seit PAYPAL und Ebay getrennte Wege gehen, scheint es bei PAYPAL nicht mehr rund zu laufen. Unlängst hat mir ein Schuhhändler auch zum Kauf auf Rechnung geraten nachdem sein PAYPAL Link nicht funktionierte. Er meinte, es läge an einer Softwareumstellung, die er bei sich noch nicht erfolgreich implementiert hätte.

Zudem liest man im Web viel von Downzeiten.

irvine99 27.10.2015 19:12

Bei meiner Verkaufsaktion ist Bergfest. 5 Wochen hinter mir, und fünf vor mir.

Kann nicht klagen, werde 1/3 des Neupreises erzielen. Es wird kaum gehandelt. Leute kommen, sehen und kaufen.

eBay.de ist für mich als Verkäufer gestorben.

:D

zinn2003 27.10.2015 20:55

Mal so als Hinweis ...
Ebay hat eine neue Nachrichtungfunktion eingebaut, die weder E-Mails sendet noch in den Ebay-Nachrichten zu sehen ist.
Man findet das nur beim verkauften Artikel:

:confused::confused:
Der Käufer war bissel genervt weil ich nicht reagiert hab.

http://www.treffbilder.de/images/45979212/ebaycwc0.jpg

Xtreme 27.10.2015 21:57

ja das nervt mich auch

Feuerwehr520i 28.10.2015 05:26

Mir gehen immer die 5-8 Emails auf den Sack die man kriegt weil man für 3,20€ fünf Plastikclips über eBay bestellt hat. :crazy:

pitcher33 28.10.2015 07:24

Ich hab letzte Woche einen Lautsprecher verkauft. In der Auktion hab ich geschrieben: Ich verkaufe hier einen Lautsprecher der MarkeXY. Der Lautsprecher... den Lautsprecher... Lieferumfang: 1 x Lautsprecher... usw.

Schreibt mir der Typ der die Auktion gewonnen hat: Oh sorry, sehe eben das es sich nur um einen Lautsprecher handelt, ich dachte es wären 2 Lautsprecher... :kpatsch:

Ja, sicher... :kpatsch:

Andere Auktion: Ohne Versandkosten!

Bieter schreibt: Wie hoch sind die Versandkosten?
Ich: Keine!
Bieter schreibt: Bitte sagen Sie mir wie hoch die Versandkosten sind sonst kann ich nicht bieten.
Ich: sh. Text in Auktion "KEINE Versandkosten"
Bieter: Sie können ja nicht schreiben "Keine Versandkosten" wenn Sie dann doch welche haben wollen.
Ich (mit der Geduld eines 110jähringen tibetanischen Mönchs): Nein, noch mal: Ich nehme für diese Auktion keine Versandkosten! Keine!! Kostenloser Versand!

Hab nix mehr von dem gehört, der hat auch kein Gebot abgegeben. :kpatsch:

Grundsätzlich kann ich aber über die Erlöse auf ebay nicht wirklich klagen.

Fastisfast2fast 28.10.2015 07:34

Zitat:

Zitat von pitcher33 (Beitrag 3191864)
Ich (mit der Geduld eines 110jähringen tibetanischen Mönchs)

Mmh... und ich hätte Dich auf 45 "geschätzt" :crazy:!

In der Tat sind in eBay schon viele Verwirrte unterwegs :o.

Feuerwehr520i 28.10.2015 07:40

Immer wenn Du denkst, noch dümmer kann man eigentlich nicht sein, dann kommt einer und setzt noch einen oben drauf... :D

Powerboat3000 08.11.2015 17:41

Geht das Aufgeben einer Ebay Kleinanzeige im Moment generell nicht oder liegt´s irgendwo an meinem Rechner?

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/p-...-aufgeben.html

irvine99 08.11.2015 17:55

Zitat:

Zitat von Powerboat3000 (Beitrag 3194420)
Geht das Aufgeben einer Ebay Kleinanzeige im Moment generell nicht oder liegt´s irgendwo an meinem Rechner?

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/p-...-aufgeben.html

Ich kann :D

Powerboat3000 08.11.2015 18:05

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3194421)
Ich kann :D

Es scheint an Chrome zu liegen. Mit dem Internet Explorer (oder wie der auch jetzt gleich wieder heißt bei Windows 10) geht´s.

Rollo 24.02.2016 13:52

Ebay hat mich angeschrieben das eines meiner Mitgliedskonten lange Zeit nicht mehr benutzt wurde (stimmt) und wenn ich mich nicht innerhalb von 30 Tagen damit anmelden würde (kein Interesse) dann würde eBay es löschen.

Laufen lassen ...

Nun kommen seit etwa vier Wochen Phishingmails, zum Teil sehr gut gemacht.
Ob nun PayPal (nie mit dem Konto genutzt), DHL (Packstation .. bitte klicken sie hier ... blabla) ... oder sehr gut gemachte Rechnungen eines Fleischgrosshandels aus dem Osten ... alles anhand der E-Mail Addi und dem Namen meiner Exfrau eindeutig zuzuordnen.

Handelt eBay mit solchen Daten oder was ist da los ?
Geht mir langsam aber sicher auf den Sack ...

zinn2003 24.02.2016 14:38

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3213596)
Ebay hat mich angeschrieben das eines meiner Mitgliedskonten lange Zeit nicht mehr benutzt wurde (stimmt) und wenn ich mich nicht innerhalb von 30 Tagen damit anmelden würde (kein Interesse) dann würde eBay es löschen.

Eher keine Mail von Ebay ;)
Beim Rest würde ich auf Virus/Trojaner tippen.

Heggi 24.02.2016 16:29

Trial and error. Du kannst an jeden diese Mail schicken und der, der dann wirklich einen ebay account hat, der fühlt sich angesprochen.

Ich kriege auch ständig Mails von der Deutschen, dass mein online-Zugang gesperrt ist. ;)

Rollo 24.02.2016 16:53

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3213608)
Eher keine Mail von Ebay ;)

Warum ist das Konto denn nun bei eBay gelöscht ?

Ich bin mit meinen E-Mail Addis sehr nachvollziehbar im Netz unterwegs.;)

Fastisfast2fast 25.02.2016 00:03

Ich hatte gestern diese E-Mail erhalten:
Zitat:

Hallo XYZ,
Sie haben Ihre persönlichen Daten seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert. Indem Sie Ihre persönlichen Daten immer auf dem aktuellen Stand halten, helfen Sie uns Ihr eBay-Konto besser zu schützen. Sie finden, das klingt gut? Sehen Sie sich einfach bei eBay Ihre persönlichen Daten an und vergewissern Sie sich, dass sie noch auf dem aktuellen Stand sind. Bitte ignorieren Sie diese Nachricht, wenn Sie Ihre persönlichen Daten kürzlich aktualisiert haben.
Ich halte diese E-Mail sogar für authentisch (bin nicht sicher), habe nur keinen Bock auf ein neues Passwort. Ich kann mir die zig Passwörter so schon kaum noch merken :mad:.

Detlef59 25.02.2016 04:03

Diese Mail habe ich auch erhalten. Ich halte sie für echt, werde aber nicht reagieren. ;)

Heggi 25.02.2016 05:26

Log Dich in Mein Ebay ein. Wenn die gleiche Nachricht in Deinem Nachrichtencenter vorliegt, dann ist sie echt.

Powerboat3000 06.03.2016 14:00

Wie oft werden bei Ebay eigentlich erfahrungsgemäß 10 fache Payback-Punkte angeboten? Habe dort eine größere Anschaffung vor.

Feuerwehr520i 06.03.2016 14:03

Erfahrungsgemäß 2 Tage nachdem man das entsprechende gekauft hat... ;)

Vor Ostern könnte nochmal was kommen schätze ich. Ich warte auf ATU 10 oder besser 15-fach.

PrimalFear 22.03.2016 19:19

Ebay hat sich hinsichtlich der Verkaufsgebühren anscheinend etwas besonnen und nimmt die Gebühren, die auf die Versandkosten erhoben wurden, nun wieder zurück:

http://www.treffbilder.de/images/586...ebuehrnrvH.jpg

Wundere mich nur über das Hervorheben, das man 1-EUR-Auktionen kostenlos einstellen können soll - das war doch schon immer so... :confused:

Zum Thema "lohnt sich nicht mehr": ich habe in den letzten Wochen gut verkauft, kann mich nicht beklagen. Die verkauften gebrauchten Motorrad-Klamotten hatte ich vorher bei Ebay-Kleinanzeigen und in zwei Biker-Foren angeboten. Resonanz = nix. Über Ebay habe ich bei 2x Sofortkauf und 2x Auktion ab 1 EUR nach Abzug der Gebühren sogar etwas mehr bekommen, als ich erwartet habe :D

Heggi 22.03.2016 19:58

Bei mir läufts auch gut. Was ich derzeit an vermeintlich wertlosen Dingen loswerde ist echt genial. Wichtig ist, dass eine gute Marke drauf steht. Gut gingen Fahrradteile, Sportsachen und Schuhe.

Fastisfast2fast 22.03.2016 22:59

Ich hatte am Wochenende eine Online-Umfrage von eBay zum Thema Gebühren beantwortet. Da konnte man seine Unzufriedenheit über die hohen Verkaufsgebühren für private User zum Ausdruck bringen.

Boergi 07.04.2016 07:59

Ich habe gestern Abend bei eBay ein neuwertiges Smartphone versteigert.
Der Käufer (ein Smartphoneverkäufer mit Ladenlokal) hat sofort darauf eine eMail geschickt in der er öfters ausdrücklich erwähnt dass er keine Bewertung erhalten möchte.

Mich würde der Grund dafür interessieren, Finanzamt?

Chrissy 07.04.2016 08:16

Finanzamt könnte sein - wenn der gesamte Kauf & Verkauf daran vorbei soll - aber ob sich das lohnt ??


vg
Chrissy

Fastisfast2fast 07.04.2016 09:18

Ich tippe darauf, dass er ganz simpel seine Einkaufspreise nicht publik machen möchte. Vermutlich verkauft er das Phone als neu(wertig) weiter.

Feuerwehr520i 07.04.2016 10:13

Wo ist denn mein Posting hin???

Sehe das wie fasti: Der will halt nicht, dass seine Käufer sehen, dass er das Telefon das sie gerade für 300€ "wie neu" gekauft haben vorher für 100€ eingekauft hat.

Warum er dann allerdings nicht mehrere Accounts hat (falls es ihm auch ums FA geht), das weiß er nur selber.

AndreasF 14.04.2016 10:25

Jupp, denke auch, das er seine Preise nicht so transparent machen möchte. In dem Fall gilt natürlich: Erst recht berwerten, am besten noch mit "viel Spaß mit dem Iphone Schnäppchen" o.ä. :D

Gruß Andreas

Rollo 14.04.2016 11:03

Zitat:

Zitat von AndreasF (Beitrag 3221339)
In dem Fall gilt natürlich: Erst recht berwerten, am besten noch mit "viel Spaß mit dem Iphone Schnäppchen" o.ä. :D

Hatte auch schon mal zwei solcher Kandidaten die mit "bitte auf keinen Fall bewerten" genervt haben.
Dann erst recht ...:D

Andreas 14.04.2016 13:09

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3221348)
Hatte auch schon mal zwei solcher Kandidaten die mit "bitte auf keinen Fall bewerten" genervt haben.
Dann erst recht ...:D

Vielleicht ist das die neue Masche, damit die Leute einen bewerten? ;)

butchooka 28.04.2016 09:12

Bewertungen sind echt ein Graus, da rennt man sich die Hacken wund, damit das Zeug perfekt verpackt am gleichen Tag rausgeht und alles genau Beschreiben war, freundliche Mails etc.
Bewertungen gibt es dann von 10% der Käufer.

Kommt es nur mir so vor oder hat es Ebay inzwischen wirklich effektiv geschafft, dass es fast keine (Nichtschrott-)Auktionen von Privat mehr gibt?

In der Vergangenheit war es kein großes Problem mal schnell und günstig an einen neuwertigen gebrauchten PC ranzukommen.
Die letzten Monate gibt es nur uralten Schrott, oder Händlerneuware.
Die wenigen gebrauchten Sachen die interessant sind haben eine so hohe Zielgruppe, dass günstige Einkäufe fast unmöglich sind.
Aufgefallen auch bei Büchern, Lego, Kindersachen, RC Autos/Quadrocopter ... für andere Bereiche habe ich es nicht so im Blick, aber am Wochenende mal durchstöbern wie ich es früher häufig gemacht habe ist nicht mehr (auch dank der inzwischen absolut unübersichtlichen Einteilung der Kategorien).

Dito in den Kleinanzeigen, nur hier noch mit dem Nachteil als Verkäufer, dass man am Stück nur unverschämte "ich biete max 50% vom Wert(=sicherer Preis bei Ebay)" Anfragen bekommt und das dann von mehreren Konten aus.
Beim Verkauf von einem PC mit Windows+Officelizenz auch immer gleich die erste Frage ob man die weglassen kann ("kann isch kracken") und gleich mal die UVP abziehen wollen.

Lokale Kleinanzeigenmärkte geben hier auch nichts her.
Internetforen zu Interessenbereichen haben auch meist sehr überschaubares Angebot- vor allem wird da auch immer das maximal Mögliche veranschlagt (oder ständig der alte Schrott empfohlen, den man selber los haben möchte)

Hood ist mir zu mageres Angebot, was gibt es denn aktuell für Alternativen und Märkte, die ihr regelmäßig nutzt?

PrimalFear 28.04.2016 10:51

Zitat:

Zitat von butchooka (Beitrag 3223570)

Hood ist mir zu mageres Angebot, was gibt es denn aktuell für Alternativen und Märkte, die ihr regelmäßig nutzt?

Kurz und knapp: keine :mad:

Meine Schwester war letztens mal wieder aufm klassischen Outdoor-Flohmarkt verkaufen, ich hab sie da mal für ´ne halbe Stunde besucht - eher würde ich meinen Kram in die Tonne treten, als mich mit dem "Kundenklientel" abzugeben, das dort auf Schnäppchenjagd ist :rolleyes:

butchooka 28.04.2016 11:50

OK Flohmarkt ist eh keine Option - das fand ich früher schon immer grausig.

Kann doch nicht sein, dass keiner mehr was gebraucht ver/kauft, ich frag mich ernsthaft wo das ganze Zeug inzwischen landet...
Grad so Kinderzeug fällt es mir extrem auf Dreirad oder Hochstühle ist nichts gebraucht zu bekommen (das sich lohnt). Man muss ja schon froh sein aktuell Secondhandmarkt paar Kleider zu finden- das macht zum Glück das Weibchen, da hätte ich Null Nerv für.

Papst78 28.04.2016 11:55

Zitat:

Zitat von butchooka (Beitrag 3223591)
OK Flohmarkt ist eh keine Option - das fand ich früher schon immer grausig.

Kann doch nicht sein, dass keiner mehr was gebraucht ver/kauft, ich frag mich ernsthaft wo das ganze Zeug inzwischen landet...
Grad so Kinderzeug fällt es mir extrem auf Dreirad oder Hochstühle ist nichts gebraucht zu bekommen (das sich lohnt). Man muss ja schon froh sein aktuell Secondhandmarkt paar Kleider zu finden- das macht zum Glück das Weibchen, da hätte ich Null Nerv für.

Dieses ganze Kinderzeugs verkaufen wir alles auf speziellen Kinderkleiderbasaren. Gibts unzwischen in fast jedem Kaff. Funktioniert wunderbar und du hast nur interess. Klientel. Und weiterer Vorteil: du bringst die Sachen hin. Holst am Abend das nich Verkaufte und Deine Einnahmen ab und musst dich nicht den ganzen Tag an einen Stand hinstellen.....

Heggi 29.04.2016 16:07

An Klamotten verkaufe ich bei ebay nur ehemals teure, gefragte Stücke wie z.B. hochwertige und noch gut erhaltene Marken-Funktionskleidung.

Das mit den fehlenden Bewertungen kenne ich. Wenn ich darauf Wert lege, dann schreibe ich die Ersteigerer nach einer gewissen Zeit an, ob sie die Bewertungen bitte nachholen würden. Erfolgsquote mind. 75%.

irvine99 16.06.2016 09:15

Wo hat eBay bei den Kleinanzeigen die Anzeigennummer versteckt? Bisher war die direkt sichtbar. Nun fehlt die?!?

Cephalopod 16.06.2016 09:26

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3231234)
Wo hat eBay bei den Kleinanzeigen die Anzeigennummer versteckt? Bisher war die direkt sichtbar. Nun fehlt die?!?

Eben war sie noch da:

http://www.treffbilder.de/images/660...n_-_hazzuH.jpg

irvine99 16.06.2016 09:27

Vergessen, meinte in der App.

Cephalopod 16.06.2016 09:29

Kannst Du nach ihr suchen?

irvine99 16.06.2016 09:44

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3231241)
Kannst Du nach ihr suchen?

Yep, geht. Die Tage kamen zwei Updates für die App und jetzt fehlt die Nummer.

Boergi 16.06.2016 13:27

Die Nummer ist bei mir auch nach Update noch da:http://uploads.tapatalk-cdn.com/2016...f4563e2303.jpg


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

shneapfla 23.06.2016 21:27

Zitat:

Zitat von Papst78 (Beitrag 3223593)
Dieses ganze Kinderzeugs verkaufen wir alles auf speziellen Kinderkleiderbasaren. Gibts unzwischen in fast jedem Kaff. Funktioniert wunderbar und du hast nur interess. Klientel. Und weiterer Vorteil: du bringst die Sachen hin. Holst am Abend das nich Verkaufte und Deine Einnahmen ab und musst dich nicht den ganzen Tag an einen Stand hinstellen.....

:top::top:
Finde ich auch super zum Kaufen. Unser Kleiner hat hauptsächlich Klamotten vom Babybasar - neue Klamotten für Kleinkinder/Babies kosten ja fast soviel wie für Erwachsene :eek: und passen dafür aber nur einen Bruchteil der Zeit. Außerdem sind eventuelle (chemischen) Produktionsrückstände schon längst rausgewaschen...

Es gibt übrigens auch Babybasare, bei denen ganz "klassisch" von Tischen weg verkauft wird (hat beides seine Vorteile)...

MSurfor 28.12.2016 21:33

Ich hab grad so einen Hals .... wie seht ihr folgenden Sachverhalt?

Artikel wurde verkauft und mit DPD versandt.
Empfänger war zu den Zustellzeitpunkten nie anwesend und hat es innerhalb einer Woche nicht geschafft, online mit DPD eine Abholstation/Ablegeort etc. zu vereinbaren. Er hat erst mit der Hotline telefoniert, als das Paket schon wieder retour unterwegs war. Nun haben wir uns auf Rückabwicklung des Kaufs geeinigt.

Das Geld habe ich überwiesen, aber abzüglich der Versandgebühren (hab ich schließlich bezahlen müssen). Diese fordert der Käufer aber nun ein ...

Sobald die Geschichte rum ist erzähl ich noch die weitere nervige Vorgeschichte ... nach Abschluss des ganzen wird der ebay-Account gelöscht. Auf den Scheiss hab ich kein Bock mehr.

PrimalFear 28.12.2016 21:44

Zitat:

Zitat von MSurfor (Beitrag 3259656)
Sobald die Geschichte rum ist erzähl ich noch die weitere nervige Vorgeschichte ... nach Abschluss des ganzen wird der ebay-Account gelöscht. Auf den Scheiss hab ich kein Bock mehr.

Da bin ich auf die andere Story gespannt - auch ein Versandthema?

Ich weiss jetzt ja nicht, warum mit DPD versendet wurde, aber was kann Ebay dafür wenn es mit der Zustellung nicht klappt?

Versende mit DHL und der Käufer kann es in der Filiale abholen, wenn es nicht grad ein Satz Felgen ist....

MSurfor 28.12.2016 21:51

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3259661)

Ich weiss jetzt ja nicht, warum mit DPD versendet wurde, aber was kann Ebay dafür wenn es mit der Zustellung nicht klappt?

Versende mit DHL und der Käufer kann es in der Filiale abholen, wenn es nicht grad ein Satz Felgen ist....

Ebay kann nix dafür, aber die ganzen irren Käufer :rolleyes:
Der Käufer will aber nichts mehr bezahlen für den Versand und ich zahle bei einem VK-Preis von 40€ nicht zweimal Versand und haben uns daher auf Abbruch geeinigt.

Ich kann ja ebenfalls nix dafür, wenn der Empfänger es nicht schafft, online mittels der Sendungsnummer eine Abholstation zu vereinbaren.

Fastisfast2fast 28.12.2016 22:01

DPD ist im Grunde sehr kundenfreundlich mit der nachträglichen Änderung der Empfängeradresse (Umleitung). Bei DHL geht das nicht.

Bei eBay-Kunden muss man manchmal starke Nerven haben. Mal gewinnt man, mal verliert man. Unterm' Strich sollte es passen.

PrimalFear 28.12.2016 22:22

Zitat:

Zitat von MSurfor (Beitrag 3259664)
Ebay kann nix dafür, aber die ganzen irren Käufer :rolleyes:
Der Käufer will aber nichts mehr bezahlen für den Versand und ich zahle bei einem VK-Preis von 40€ nicht zweimal Versand und haben uns daher auf Abbruch geeinigt.

Das verstehe ich nicht - als VK geb ich doch die Versandart vor und wenn Du die Pfeifen von DPD, GLS, UPS freiwillig beauftragst und dann der Empfänger noch blöd ist hast Dir die Grube doch selbst gegraben.

40 Kracher - kann ja nicht doll gewesen sein, das Teil um einen "besonderen" Versandservice zu wählen.

Nö sorry, den Frust versteh ich nicht... :confused:

MSurfor 28.12.2016 22:28

Bisher gab es mit DPD in beiden Richtunge nie Probleme. Es handelt sich um einen alten Receiver, ist also ein L-Paket mit Versandkosten => 10€.

Und der Frust kommt ja daher, dass es da eine Vorgeschichte mit nem anderen Käufer gab:mad: und die Geschichte nun im 2ten Akt weitergeht.

Martin 29.12.2016 01:10

Zitat:

Zitat von MSurfor (Beitrag 3259670)

Und der Frust kommt ja daher, dass es da eine Vorgeschichte mit nem anderen Käufer gab:mad: und die Geschichte nun im 2ten Akt weitergeht.

Seit solchen Ereignissen schmeisse ich die Schei$$e lieber auf den Elektroschrott und verzichte freiwillig auf die paar Bohnen. Die kannst stressfreier verdienen. Alternativ bleibt ebay kleinanzeigen, nur abholung. Aber selbst da machen manche blöd rum, machen was aus und erscheinen nicht, so das es Zeit kostet. Wenigstens klappt da Geld gegen Ware ohne unnötiges hin und her. Ansonsten zeigt man die Tür und wünscht gute Heimfahrt.

Chrissy 29.12.2016 07:39

Manchmal macht das echt keinen Spaß, aber bislang ist DPD der zuverlässigste Paketdienst, den ich ausprobiert habe. Ich habe DHL, UPS, GLS und Hermes getestet - bei Letzterem mehrten sich dann im Internet die Kundenstimmen, das es immer so lange dauern würde - also, auch abgeschafft. Bei DPD bin ich derzeit hängen geblieben - ;) bis die auch nachlassen - momentan erhöhen sie nur ständig die Preise.

Wenn man derzeit predict verwendet, kann der Empfänger das Paket genau verfolgen (bis auf wenige Minuten passt das), es umrouten usw. Nur: das muß der Empfänger auch machen....

Die Untätigkeit mancher Käufer kann kein Versanddienstleister auffangen.

Ich denke, Du bist im Recht damit, die Versandkosten zu fordern, aber wenn einmal der Wurm drin ist, dann kommt das oft wie ein Bumerang - habe auch so einen Artikel, der zweimal von einer Ebay Käuferin nur mit Betrugsabsicht gekauft wurde (mit verschiedenen Namen etc.)


Meine Ausschlußliste bei Ebay (schöne Funktion übrigens <ggg>) ist schon entsprechend lang. Bin allerdings auch schon angequakt worden, warum ein bestimmter Käufer auf meine Artikel nicht bieten könne ..... :rolleyes::rolleyes:

@ Martin: Großstädter ! bei uns aufm Dorf ist der Kundenkreis leicht beschränkt ;) :D :) Ebay Kleinanzeigen ist da wie Lotto spielen :)


p.s.: wenn man dennoch durchhält, dann stimmt irgendwann wieder die Statistik: Es gibt immer noch tolle Käufer bei Ebay, die sich über den erworbenen Artikel freuen - keine Neuware bei Gebrauchtem erwarten und sich hinterher noch lieb bedanken, weil alles gut geklappt hat.... nicht aufgeben :)

Fastisfast2fast 29.12.2016 08:54

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3259686)
Bei DPD bin ich derzeit hängen geblieben - ;) bis die auch nachlassen - momentan erhöhen sie nur ständig die Preise.

Preislich lohnt sich DPD nicht mehr gegenüber DHL, schon gar nicht, wenn der Weg zu DHL kürzer ist. Zudem fallen bei DPD die Kunden mit Packstation weg.
Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3259686)
Bin allerdings auch schon angequakt worden, warum ein bestimmter Käufer auf meine Artikel nicht bieten könne ..... :rolleyes::rolleyes:

Vom potentiellen Käufer selber?

Rollo 29.12.2016 10:35

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3259666)
DPD ist im Grunde sehr kundenfreundlich mit der nachträglichen Änderung der Empfängeradresse (Umleitung). Bei DHL geht das nicht.

Tatsächlich ?
Habe gerade gestern eine amazon Sendung an mich zu Hause an eine Abholstation umgeleitet.
Ist ein DHL Shop.

Pikanterweise hat amazon diese Lieferadresse abgelehnt - Gefahrengut geht weder an Packstationen noch an Abholstationen.:mad:

Chrissy 29.12.2016 11:37

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3259702)
Preislich lohnt sich DPD nicht mehr gegenüber DHL, schon gar nicht, wenn der Weg zu DHL kürzer ist. Zudem fallen bei DPD die Kunden mit Packstation weg.
Vom potentiellen Käufer selber?


Preis: Bislang war DPD rund die Hälfte von DHL - allerdings nutze ich ja den Großkunden-Tarif und da war eigentlich immer ALLES besser als DHL :D

Käufer/Ebay: Jupp - die war aufgrund meiner Einschränkungen zum Bieten ausgeschlossen, konnte mir aber eine Nachricht senden (konnte man freischalten). Das kann ich soweit nachvollziehen -> wenn Du "eigentlich" z.B. nicht nach Italien schickst, ein Italiener aber eine Nachricht senden darf, damit er es abholen könnte ;) (oder eben selbst z.B. eine Spedition beauftragt)

Aber so ganz habe ich es ihr wohl nicht erklären können ;)

btw: Kunden, die gern über eine Packstation Pakete empfangen, können das gern tun, aber es fällt da ja nicht nur DPD sondern alle die nicht DHL sind wech....


@Rollo: Gefahrengut ? Je nach Gefahrklasse ist das ohnehin schon heikel :) hast Du Deine Böller bei Ebay bestellt ? :D :D :D

Fastisfast2fast 29.12.2016 12:01

Zitat:

Zitat von Rollo (Beitrag 3259724)
Tatsächlich ?
Habe gerade gestern eine amazon Sendung an mich zu Hause an eine Abholstation umgeleitet.
Ist ein DHL Shop.

Bei mir lief eine Umleitung vor ein paar Monaten nicht bei DHL, zumindest nicht an eine Packstation.

Rollo 29.12.2016 12:13

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3259733)
@Rollo: Gefahrengut ? Je nach Gefahrklasse ist das ohnehin schon heikel :) hast Du Deine Böller bei Ebay bestellt ? :D :D :D

Nope.
Ein Parfumset und Sidolin Brillenputztücher.;)

@Fasti
Konnte ich mir aussuchen.
Es kam eine Mail ob Abhol- oder Packstation gewünscht wird, auch verschieben zum Wunschtermin war möglich.

Der_Stevie 29.12.2016 12:41

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3259677)
Alternativ bleibt ebay kleinanzeigen, nur abholung. Aber selbst da machen manche blöd rum, machen was aus und erscheinen nicht, so das es Zeit kostet. Wenigstens klappt da Geld gegen Ware ohne unnötiges hin und her. Ansonsten zeigt man die Tür und wünscht gute Heimfahrt.

Ich hab grad über Ebay KA ein iphone verkauft. Abholung, Geld gegen Ware, eigentlich easy. Im Nachhnein kamen mir aber Zweifel. Ich hab ja keinen Vertrag, der Kauf ist streng genommen nicht mal an meine Ebay KA Anzeige gebunden, in der ich Sachmängelhaftung auszuschließen versucht habe. Das Ding hat in diesem Fall noch 1 Jahr Gewährleistung, aber hab ich bei einem Verkauf auf die Art eigentlich generell eine Mängelhaftung am Bein?

Gruß
Stefan

Xtreme 29.12.2016 12:58

solche Geschäfte sind mir eigentl. immer die liebsten

BMW740i 29.12.2016 14:57

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3259740)
Ich hab grad über Ebay KA ein iphone verkauft. Abholung, Geld gegen Ware, eigentlich easy. Im Nachhnein kamen mir aber Zweifel. Ich hab ja keinen Vertrag, der Kauf ist streng genommen nicht mal an meine Ebay KA Anzeige gebunden, in der ich Sachmängelhaftung auszuschließen versucht habe. Das Ding hat in diesem Fall noch 1 Jahr Gewährleistung, aber hab ich bei einem Verkauf auf die Art eigentlich generell eine Mängelhaftung am Bein?

Gruß
Stefan

Selbstverständlich hast du einen Vertrag, aber eben mündlich. Wenn der Haftungsausschluss in der Anzeige hinreichend klar als Grundlage eines etwaigen Vertrages klargestellt ist, dann hast du einen Gewährleistungsausschluss mit einbezogen (wenn er nicht an anderen Vrss. scheitert). Würde die Anzeige als Screenshot sichern. Andernfalls gilt natürlich auch für dich als Privatverkäufer die grundsätzlich 2-jährige Sachmängelhaftung.

BMW740i 29.12.2016 15:00

Zitat:

Zitat von MSurfor (Beitrag 3259656)
Ich hab grad so einen Hals .... wie seht ihr folgenden Sachverhalt?

Artikel wurde verkauft und mit DPD versandt.
Empfänger war zu den Zustellzeitpunkten nie anwesend und hat es innerhalb einer Woche nicht geschafft, online mit DPD eine Abholstation/Ablegeort etc. zu vereinbaren. Er hat erst mit der Hotline telefoniert, als das Paket schon wieder retour unterwegs war. Nun haben wir uns auf Rückabwicklung des Kaufs geeinigt.

Das Geld habe ich überwiesen, aber abzüglich der Versandgebühren (hab ich schließlich bezahlen müssen). Diese fordert der Käufer aber nun ein ...

Die Versandkosten ("Hinsendekosten") sind sog. Vertragskosten und im Fall des Rücktritts gesetzlich oder vertraglicher Art mangels anderer Vereinbarung nicht vom Verkäufer zu erstatten. Anders ist das im Fall des Widerrufs, aber darum geht es hier nicht.

Der_Stevie 29.12.2016 15:47

Zitat:

Zitat von BMW740i (Beitrag 3259753)
Selbstverständlich hast du einen Vertrag, aber eben mündlich. Wenn der Haftungsausschluss in der Anzeige hinreichend klar als Grundlage eines etwaigen Vertrages klargestellt ist, dann hast du einen Gewährleistungsausschluss mit einbezogen (wenn er nicht an anderen Vrss. scheitert). Würde die Anzeige als Screenshot sichern. Andernfalls gilt natürlich auch für dich als Privatverkäufer die grundsätzlich 2-jährige Sachmängelhaftung.

Ok, danke. Screenshot habe ich noch. Blöderweise habe ich "ohne Garantie" geschrieben. Naja, beim nächsten Mal dann besser... :D

Gruß
Stefan

butchooka 29.12.2016 16:08

Abgesehen von dem konkreten Fall:
Selbst schuld wer mit DPD versendet hat es nicht anders verdient...

Ich hatte schon häufiger den Fall, dass ich definitiv zuhause war und der DPD Mensch scheinbar niemanden angetroffen hat (und das die einzigen Zusteller sind die es auch nicht schaffen bei einem Nachbarn abzugeben).
Das Abholzentrum liegt auch mega Verkehrsungünstig da muss man echt hoffen, dass sich der Zusteller bei einem der 3 Versuche wirklich dazu bemüht zu klingeln und mehr als 2 Sekunde zu warten bevor er fluchtartig zum Auto rennt und weg ist.

BMW740i 29.12.2016 16:12

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3259761)
Ok, danke. Screenshot habe ich noch. Blöderweise habe ich "ohne Garantie" geschrieben. Naja, beim nächsten Mal dann besser... :D

Gruß
Stefan

Die Formulierung ist bisher sehr kritisch gewesen, da Garantie und Gewährleistung 2 Paar Schuhe sind. Aber der BGH hat zumindest unter 2 jur. Laien anerkannt, dass damit wohl die Gewährleistung im Regelfall gemeint sein dürfte (BGH, Urteil vom 13. 3. 2013 – VIII ZR 186/12). Glück gehabt.

Der_Stevie 29.12.2016 18:04

Zitat:

Zitat von BMW740i (Beitrag 3259770)
Die Formulierung ist bisher sehr kritisch gewesen, da Garantie und Gewährleistung 2 Paar Schuhe sind. Aber der BGH hat zumindest unter 2 jur. Laien anerkannt, dass damit wohl die Gewährleistung im Regelfall gemeint sein dürfte (BGH, Urteil vom 13. 3. 2013 – VIII ZR 186/12). Glück gehabt.

Danke für die Info :top:

Gruß
Stefan

Chrissy 30.12.2016 08:59

Gibt es denn eine "kurz" Formulierung, wie man es richtig macht ? Bislang finde ich immer nur so lange Texte....

PrimalFear 30.12.2016 10:45

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3259836)
Gibt es denn eine "kurz" Formulierung, wie man es richtig macht ? Bislang finde ich immer nur so lange Texte....

Ich schreibe immer folgendes unter die Angebotsbeschreibung:

Privatverkauf unter Ausschluß jeglicher Garantie / Gewährleistung - keine Rücknahme.
Keine Haftung meinerseits für Verlust / Beschädigung auf dem Versandweg.



BMW740i 30.12.2016 11:25

Zitat:

Zitat von PrimalFear (Beitrag 3259845)
Ich schreibe immer folgendes unter die Angebotsbeschreibung:

Privatverkauf unter Ausschluß jeglicher Garantie / Gewährleistung - keine Rücknahme.
Keine Haftung meinerseits für Verlust / Beschädigung auf dem Versandweg.



... und da du das "immer" machst, liegen unproblematisch AGB vor. Deine Klausel verstößt gegen § 309 Nr. 7a und b BGB und ist bereits deshalb unwirksam. Wenn es um neue Artikel geht, verstößt sie zudem gegen §§ 309 Nr.8b ff BGB und 307 BGB (Kardinalspflichten). :p

Ebay hat auf seinen Hilfeseiten IMHO eine Formulierungshilfe, wie eine Klausel für gebraucht Artikel aussehen muss, die AGB-Recht standhält. Abstrakt formuliert muss eben von dem Haftungsausschluss beim Verkauf gebrauchter Sachen das ausgenommen werden, was § 309 Nr.7a und b BGB verbieten. Sprich man muss weiter für die dort genannten Schadenersatzansprüche haften.

Kurz ala "Keine Sachmängelhaftung" geht nur individualvertraglich, das heißt im Einzelfall mit dem Vertragspartner ausgehandelt. Wenn man aber bei Ebay mehrmals seinen eigenen Text, den man immer ranzieht, verwendet, ist man im AGB Bereich, bei dem man eben die AGB-Regelungen beachten muss, da sonst die ganze Klausel unwirksam ist. Ist nicht einfach, ist aber so.

PrimalFear 30.12.2016 11:30

Zitat:

Zitat von BMW740i (Beitrag 3259847)
... und da du das "immer" machst, liegen unproblematisch AGB vor. Deine Klausel verstößt gegen § 309 Nr. 7a und b BGB und ist bereits deshalb unwirksam. Wenn es um neue Artikel geht, verstößt sie zudem gegen §§ 309 Nr.8b ff BGB und 307 BGB (Kardinalspflichten). :p

Huch... :eek:

Da muss ich dann wohl mal bei, danke für die Aufklärung. :idee:

Chrissy 30.12.2016 11:31

Ahh....wieder was im BMW-Treff gelernt :) :D

Ich habe das hier gefunden

Zitat:

"Die Ware wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung verkauft. Der Ausschluss gilt nicht für Schadenersatzansprüche aus grob fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Verletzung von Pflichten des Verkäufers sowie für jede Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit."
und zwar hier:
http://pages.ebay.de/rechtsportal/private_vk_7.html

Soweit ich weiß, sollte man dort regelmäßig schauen, falls sich etwas ändert - auch dort am Ende der Hinweis, das man sich bei weitergehenden Dingen anwaltlich beraten lassen sollte - aber dieser Satz scheint ja zumindest das auszusagen, was wir alle wollen, richtig ?

BMW740i 30.12.2016 11:36

Zitat:

Zitat von Chrissy (Beitrag 3259850)
Ahh....wieder was im BMW-Treff gelernt :) :D

Ich habe das hier gefunden



und zwar hier:
http://pages.ebay.de/rechtsportal/private_vk_7.html

Soweit ich weiß, sollte man dort regelmäßig schauen, falls sich etwas ändert - auch dort am Ende der Hinweis, das man sich bei weitergehenden Dingen anwaltlich beraten lassen sollte - aber dieser Satz scheint ja zumindest das auszusagen, was wir alle wollen, richtig ?

Das war die Seite, die ich meinte, genau. Die Klausel von Ebay deckt aber - wie schon dort angegeben - nur Gebrauchtwarenverkäufe ab, die kein B2C-Geschäft sind.

Chrissy 30.12.2016 11:39

Ich neige ohnehin dazu, sog. Neuware eher als gebraucht zu deklarieren - Beispiel: Parfum-Flaschen die mehr als 20 Jahre alt sind - wenn auch unbenutzt, halte ich die für "gebraucht". Richtig neue Dinge verkaufe ich bei Ebay äußert selten. Wobei, demnächst muß ich das, da dann so nicht ausschließen, richtig ?

(braucht noch wer zwei nagelneue WMF Pfannen ? :D )

(ahso, und "geschäftlich" verkaufe ich da eh nicht)

BMW740i 30.12.2016 11:41

"Neu" ist eine Sache, die noch nicht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch zugeführt worden ist. Demnach ist auch das alte Parfum, das nie benutzt wurde, neu.

Martin 30.12.2016 12:31

Zitat:

Zitat von BMW740i (Beitrag 3259853)
"Neu" ist eine Sache, die noch nicht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch zugeführt worden ist. Demnach ist auch das alte Parfum, das nie benutzt wurde, neu.

Na, wenn die Verpackung offen ist hat man doch einmal gesprüht, ne? Zack, isses gebraucht.

BMW740i 30.12.2016 14:47

Zitat:

Zitat von Martin (Beitrag 3259860)
Na, wenn die Verpackung offen ist hat man doch einmal gesprüht, ne? Zack, isses gebraucht.

Nicht zwingend. Ich hab zu Weihnachten zwei Düftwässerchen bekommen und die Verpackung geöffnet, daran mal gerochen, aber bisher noch nicht versprüht ;).

Chrissy 30.12.2016 15:33

In manchen "echten" Verkaufsläden wird das Prüfen der Ware wie oben schon als Kaufgrund gesehen ;)

Ich finde es fair, das gute Stück (Duftwässerchen von 4711 ohne Sprüh) als gebraucht zu deklarieren, da es ähnlich aussehende Modelle auch "neu" gibt. Für alte 4711 Flakons gibt es Sammler - damit der normal Sterbliche da drüber stolpert, steht dann da halt "gebraucht".

Ich gehe kreativ so weit, gebraucht aber unbenutzt ;) zu schreiben - dann ist klar, das Ding ist nicht ladenneu.

Es gibt ja immer wieder Käufer (siehe Thread-Titel ...lohnt nicht mehr....) die absoluten NEUZUSTAND erwarten - die möchte ich halt nicht als Käufer und versuche so, sie abzuschrecken.

Okay, "wenig gebraucht" ist ja ein weiiiiiiiiiites Feld.... zum Lachen finde ich immer die Buch-Definitionen von Ebay.

btw: wenig gebrauchtes Parfum kann man bei Ebay übrigens prima veräußern....genau wie die Serien, die der dumme Parfumeur vor Jahren einfach eingestellt hat <grummel>

Fastisfast2fast 30.12.2016 17:38

NOS = New Out of Stock = Neue, unbenutzte Lagerware.
ggf. in ungeöffneter OVP = Originalverpackung

Parfum-Gedöns ist imo nicht unendlich lagerfähig. Irgendwann zersetzt sich das Zeug. So etwas würde ich nicht als "Neuware" deklarieren.

Chrissy 30.12.2016 17:51

sach ich ja :) und verstaubte Kellerfunde sind für mich auch nicht "neu" :)

btw: nicht unendlich, aber doch echt lange.... :)

Georg 30.12.2016 19:43

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3259898)
NOS = New Out of Stock = Neue, unbenutzte Lagerware.
ggf. in ungeöffneter OVP = Originalverpackung

Sorry, aber wenn dann richtig: New Old Stock

Zitat:

Zitat von Fastisfast2fast (Beitrag 3259898)
Parfum-Gedöns ist imo nicht unendlich lagerfähig. Irgendwann zersetzt sich das Zeug. So etwas würde ich nicht als "Neuware" deklarieren.

Sehe ich auch so - zumindest wenn es älter als wenige Jahre ist.
Das gleiche gilt IMHO für diverse Sachen. Ab nem gewissen Alter bekommt vieles zumindest Lager- oder Alterungsschäden.

Georg

BMW740i 31.12.2016 09:32

Jeder soll es so machen, wie er es für richtig hält. ;)

Heggi 31.12.2016 12:52

Ich habe neulich eine 15 Jahre alte Sony Digicam für 20 Euro versteigert. Das Ding macht Bilder wie am ersten Tag mit sensationeller Qualität, ist eben nur langsam wie Sau. Die hat mal 1.599 Mark gekostet :eek:

Mir macht es Freude zu wissen, dass sowas nicht im Müll landet, sondern vielleicht noch jm. Spaß damit hat. :cool:

MSurfor 31.12.2016 13:58

Zitat:

Zitat von BMW740i (Beitrag 3259756)
Die Versandkosten ("Hinsendekosten") sind sog. Vertragskosten und im Fall des Rücktritts gesetzlich oder vertraglicher Art mangels anderer Vereinbarung nicht vom Verkäufer zu erstatten. Anders ist das im Fall des Widerrufs, aber darum geht es hier nicht.

Danke dir! Das wird der Käufer leider nicht verstehen, der kennt nichtmal die Bedeutung von Standardversand:rolleyes:

irvine99 19.04.2017 17:28

Verkaufe immer wieder ein paar Sachen per eBay Kleinanzeigen. Eigentlich nur Abholung.

Jetzt möchte jemand etwas versandt haben. Eigentlich würde ich das nicht machen, aber der Artikel liegt hier schon länger und ich wäre froh wenn der weg wäre.

Paypal kommt für mich als Verkäufer nicht mehr in Frage. Mein Bedarf an Erfahrungen ist da ausreichend gedeckt. Wie ist das mit Vorabüberweisung auf Konto mit IBAN und BIC? Kann da nachher noch was zurückgeholt werden oder sonstiger Blödsinn angestellt werden?

Ansonsten gehe ich auf Nummer sicher und schlage Nachnahme vor.

Danke!

Georg 19.04.2017 19:04

Nein-nur Lastschriften kann der Belastete zurückholen

Heggi 19.04.2017 19:14

Habe das auch schon öfters so gemacht. Vorkasse per Überweisung bei klarer Absprache, gab nie Probleme. Der Käufer hat ja auch nicht so ein Top-Druckmittel wie die Drohung einer schlechten Bewertungen.

mak 19.04.2017 19:57

Ich verwende sowohl beim Verkauf als auch beim Kauf gern PayPal-Geld-schicken an Freunde. Kostet dann keine Gebühren, dafür besteht kein Käuferschutz (der kann dafür auch keinen Fall eröffnen und das Konto lahmlegen). Geht halt schnell und unkompliziert und ist genauso unsicher wie die Überweisung.

Gruß
Martin

driver 7 20.04.2017 06:06

Zitat:

Zitat von mak (Beitrag 3274648)
Ich verwende sowohl beim Verkauf als auch beim Kauf gern PayPal-Geld-schicken an Freunde. Kostet dann keine Gebühren, dafür besteht kein Käuferschutz (der kann dafür auch keinen Fall eröffnen und das Konto lahmlegen). Geht halt schnell und unkompliziert und ist genauso unsicher wie die Überweisung.

Würde ich als Ebay Käufer nicht eingehen.

mak 20.04.2017 07:21

Zitat:

Würde ich als Ebay Käufer nicht eingehen
Es geht ja auch um Ebay Kleinanzeigen.

driver 7 20.04.2017 09:43

Zitat:

Zitat von mak (Beitrag 3274673)
Es geht ja auch um Ebay Kleinanzeigen.

dann kommt es immer drauf an, was und in welcher Preisklasse

vli 28.04.2017 12:09

Abmahnung wg. mißbräuchlichem Kontostatus erhalten
 
Hi all,

mal was ganz Neues in meinem Leben.

Ein Berliner Anwalt hat mich im Auftrag der Purgatorio UG abgemahnt.

Mein Vergehen - ich handel zuviel.
Lt. meinem Bewertungsprofil habe ich in den letzten 12 Monaten 34 Bewertungen erhalten; allein im letzten Monat 11.

Ich verkaufe als Privatperson; nicht gewerblich.

Ich soll eine entsprechende Unterlassungserklärung unterschreiben und 1250 € bezahlen.

Spinn ich?
Was nun?

Gruß,
Volker

zinn2003 28.04.2017 12:14

Die Frage ist weniger wie oft sondern was und in welchem Zustand.
Zum Beispiel 11 neue Fahrräder in einem Monat sind gewerblich.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/au...en_105007.html

Amtrack 28.04.2017 12:21

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3275494)
Hi all,

mal was ganz Neues in meinem Leben.

Ein Berliner Anwalt hat mich im Auftrag der Purgatorio UG abgemahnt.

Mein Vergehen - ich handel zuviel.
Lt. meinem Bewertungsprofil habe ich in den letzten 12 Monaten 34 Bewertungen erhalten; allein im letzten Monat 11.

Ich verkaufe als Privatperson; nicht gewerblich.

Ich soll eine entsprechende Unterlassungserklärung unterschreiben und 1250 € bezahlen.

Spinn ich?
Was nun?

Gruß,
Volker


Rechtsberatung einholen.
Bspw. hier -> http://www.internetrecht-rostock.de/...gatorio-ug.htm

Der gute Herr Michael Köckl hat hier, meiner Vermutung nach, einen Weg gefunden sich selbst als Anwalt arbeit zu beschaffen.
Das sind, in meinen Augen, Menschen, welche die Welt nicht braucht - um es mal höflich zu formulieren. ;):mad:

powders 28.04.2017 12:30

Ab zum Anwalt, am besten darauf spezialisiert.
Diese Firma hat ja schon einige Einträge im Internet.

Anwälte, die sonst keinen Job finden. Wie widerlich und armselig.

nightflight 28.04.2017 12:36

bezogen auf Zinns Einwurf zum Thema gewerblich:
Solange das wirklich nur Dein privates Zeug und eben nicht die 11 neuen Fahrräder waren - warum nicht einfach aussitzen?

Soll er doch Klage einreichen!
Vor Gericht wird man dann sehen, was Du in letzter Zeit verkauft hast.
Wenn er nicht Recht hat, dann darf er auch noch die Gerichtskosten bezahlen...

Der blöde Ar... :mad:

zinn2003 28.04.2017 13:08

Zitat:

Zitat von nightflight (Beitrag 3275499)
bezogen auf Zinns Einwurf zum Thema gewerblich:
Solange das wirklich nur Dein privates Zeug und eben nicht die 11 neuen Fahrräder waren - warum nicht einfach aussitzen?

Würde ich auch so machen. ;)
Gut ich hätte noch zwei fast-Anwälte in der Familie. :D Aber ich glaub die würde ich nicht mal fragen.

Heggi 28.04.2017 15:08

Ich glaube so langsam vergeht mir die Lust an Auktionen. Ich mache nur noch Kleinanzeigen wenns irgendwie geht. Dort suchen ja dieselben Leute rum nach Angeboten.

Dreidreissiger 28.04.2017 16:03

Zitat:

Zitat von Amtrack (Beitrag 3275496)
Rechtsberatung einholen.
Bspw. hier -> http://www.internetrecht-rostock.de/...gatorio-ug.htm

Der gute Herr Michael Köckl hat hier, meiner Vermutung nach, einen Weg gefunden sich selbst als Anwalt arbeit zu beschaffen.
Das sind, in meinen Augen, Menschen, welche die Welt nicht braucht - um es mal höflich zu formulieren. ;):mad:

1. Frage: kann man als Rechtsanwalt auch Geschäftsführer in einer gewerblichen Kapitalgesellschaft sein? ich glaube eher nein.

2. Frage: kann man sich dann quasi selbst ein Mandat erteilen?

Vielleicht mal der zuständigen Rechtsanwaltskammer einen Tipp mit der Bitte um berufsrechtliche Prüfung geben.

Mit solchen Abmahn- und Inkassofällen sind schon ein paar Anwälte in Deutschland schwer auf die Nase gefallen.

VG
Klaus

Ulf325Ci 28.04.2017 20:16

Zitat:

Zitat von powders (Beitrag 3275498)
Ab zum Anwalt, am besten darauf spezialisiert.
Diese Firma hat ja schon einige Einträge im Internet.

Anwälte, die sonst keinen Job finden. Wie widerlich und armselig.

Und feige sind sie außerdem.

Einstmals, mag 5 Jahre her sein, hatte ich einen Praktikanten. Der bekam von mir u.a. die Aufgabe meine umfangreiche Sammlung von Toner und Tintenkartuschen, deren passende Geräte verstorben waren, über Ebay zu vertickern. Hat er auch gemacht; der wirtschafliche Erfolg war bescheiden aber immerhin war ich das Zeug los und der Bengel beschäftigt.

Monate nach der Aktion ein fast identisches Szenario: Berliner Anwalt fordert mich auf, gegen Abmahngebühr (1800€, IMHO) eben dieses zu unterlassen.

Der Ebay Account war uralt und auch noch als "privat" geführt. Wir sind aber eine ordentliche GmbH mit ordentlicher Buchhaltung und allem drum und dran; die Toner sind auch alle ordentlich mit Rechnung verschickt worden.

Ich habe mir mehrfach den Spaß gemacht, den Ar$$$ aufzufordern mich zu verklagen. Auf die vierte oder fünfte Mail bekam ich irgendwann ein Schreiben daß er "kein Interesse mehr habe die Sache zu verfolgen"

Schade. Unser Anwaltsbüro in Stuttgart hatte schon alle Unterlagen, und unser Herr Dr.Jur. hatte sich schon diebisch auf seinen "Kollegen" gefreut.

Fastisfast2fast 10.06.2017 00:52

Ich hatte gestern gegen 14:30h eine Musik-CD in eBay zur Abholung in einer MEDIAMARKT-Filiale geordert und direkt via PAYPAL bezahlt. In der Auftragabwicklung hies es: Die CD sei vorrätig und werde ab ca. 16:30h in der Filiale zur Abholung bereitgestellt. Ich bekäme jedoch noch eine E-Mail zugeschickt mit Bereitstellungsmeldung und Rechnung.

Gegen 19:15h schlug ich dann in der MEDIAMARKT-Filiale auf. Kurzum, es brauchte drei Mitarbeiter und ca. 20 Minuten bis ich meine JAMIROQUAI "Automaton" CD in den Händen hielt. Zum Ablauf habe ich mitbekommen, dass ein Mitarbeiter die Online-Order verpennt hatte. Entsprechend holte der keine CD aus dem Regal im Laden (dort ist die CD teurer) und deponierte diese in der Abholzone. Somit wurde auch keine Bereitstellungsmeldung und Rechnung angestossen.

Nun wollte ich just in eBay eine neutrale Bewertung mit dem Text abgeben: "Die Abhol-Option ist generell top, jedoch war die Filiale damit überfordert."
Dann erschien die Meldung: "
Es tut uns leid, aber Sie können erst 7 Tage nach Kauf eine negative oder neutrale Bewertung für diesen PowerSeller abgeben. Nehmen Sie in der Zwischenzeit bitte Kontakt mit dem Verkäufer auf, um das Problem zu lösen."

Interessant, so werden PowerSeller offenkundig protegiert, damit deren Bewertungsstatistik schick ist. Bei negativen Bewertungen könnte man für eine solche Vorgehensweise ja noch Verständnis haben, aber für neutrale Bewertungen :confused: ?! Nur die wenigsten - wie ich :cool: - werden sich eine neutrale oder negative Bewertung auf Wiedervorlage legen.

lila.Tentakel 03.08.2017 13:21

:) Ich nehme einfach diesen Ebay-Threat für meine Frage ...

Kennt jemand eine Kontaktmöglichkeit bei "Ebay-Deutschland" (ist das offiziell die ebay customer support gmbh???) über dem normalen Kundensupport, also möglichst jemand mit etwas Entscheidungsbefugnis? Beim Support komme ich leider nicht mehr weiter.

irvine99 08.01.2019 14:06

Moinsen, habe über ebay Kleinanzeigen die Möglichkeit einen Modellbausatz zu verkaufen. Käufer sitzt in Belgien und will mit IBAN auf mein deutsches Konto bezahlen (Vorkasse). So wäre mir das auch recht.

Frage: Kann bei dieser Bezahlung etwas schiefgehen? Das Geld kann ja nicht mehr zurückgeholt werden, oder?

Danke!

Cephalopod 08.01.2019 15:29

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3347258)
Frage: Kann bei dieser Bezahlung etwas schiefgehen? Das Geld kann ja nicht mehr zurückgeholt werden, oder?

Nö.
Auch nicht bei Tippfehlern in der IBAN ...

Heggi 08.01.2019 16:29

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3347258)
Frage: Kann bei dieser Bezahlung etwas schiefgehen? Das Geld kann ja nicht mehr zurückgeholt werden, oder? Danke!

Wenn es faktisch gutgeschrieben wurde, dann nicht. Viele Banken haben aber im online-Banking sogenannte "vorgemerkte Posten" - zu diesem Zeitpunkt kann er die Zahlung wieder zurückholen wenn er es rechtzeitig veranlasst. Also erst die effektive Gutschrift abwarten mit Buchungstag und Valuta.

Cephalopod 08.01.2019 17:37

Habe ich noch nie von gehört bei normalen Überweisungen.
Du meinst Lastschrifteinzug.

https://www.finanztip.de/girokonto/u...-zurueckholen/

Zitat:

Wenn das Geld bereits einem anderen Konto gutgeschrieben wurde, ist es zu spät. Die Bank hat keinen Zugriff mehr auf den Betrag. In einem solchen Fall müssen Sie bei Ihrer Bank eine Rücküberweisung anfragen. Diese kontaktiert die andere Bank, und die Bank des falschen Empfängers wendet sich an ihren Kunden. Es gibt keine Garantie, dass das funktioniert. Erstatten muss Ihre Bank Ihnen das Geld nicht.

Heggi 08.01.2019 17:42

Nein, ich meine Überweisungen.

shneapfla 08.01.2019 20:32

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3347258)
Moinsen, habe über ebay Kleinanzeigen die Möglichkeit einen Modellbausatz zu verkaufen. Käufer sitzt in Belgien und will mit IBAN auf mein deutsches Konto bezahlen (Vorkasse). So wäre mir das auch recht.

Frage: Kann bei dieser Bezahlung etwas schiefgehen? Das Geld kann ja nicht mehr zurückgeholt werden, oder?

Danke!

Per Auslandsüberweisung hat der Käufer meines 8ers bezahlt, ich hatte diese Fragestellung natürlich auch (war auch minimal teurer als ein Modellbausatz ;)).
Ich habe mir dann von der Bank bestätigen lassen, daß das Geld meinem Konto gutgeschrieben wurde - zurückholen geht dann genausowenig wie bei einer Inlandsüberweisung, damit war das für mich erledigt.

Chrissy 09.01.2019 11:15

Moin :) Ihr habt alle Recht :)

Je nach Bank-System gibt es theoretisch die Möglichkeit, binnen Stunden eine irrtümliche Überweisung zurückzuholen. Theoretisch, weil wohl die Fristen unterschiedlich sind und der Verursacher glaubhaft einen Irrtum geltend machen muss (10000,00 Euro anstatt 100,00 wäre wohl so was ;)) und dann muss man noch einen Bankmitarbeiter finden, der das nicht nur kann, sondern Dir auch noch glaubt.

Allerdings gibt es dabei auch Ausnahmen - wenn ein Bankmitarbeiter einen Fehler gemacht hat z.B. - geht auf einmal ganz viel ;)

Im Normalfall ist es aber völlig richtig, das eine Überweisung für den Geldempfänger sehr sicher ist.

btw: Wenn man über Paypal an "Familienmitglieder" zahlt, gibt es für den Geld-Sender keinen Käuferschutz und für den Empfänger keine Gebühren...

(solange bis das wieder geändert wird...)

Gruß
Chrissy

Filomena 02.04.2019 14:19

Hi zusammen,
bin grad auf 180...
Ich habe am WE ein Iphone 7 bei eBay als normale Auktion verkauft.

Es dauerte keine 2min nach Auktionsende und der Käufer will den Kauf abbrechen...!?
Habe das erstmal ignoriert und 1x Tag später den zweithöchst Bietenden angeschrieben bzw. die Auktion nur für diesen 1xTag als Auktion eingestellt. Der hat nicht gekauft und nun sitze ich da...


Bis dato dachte ich, dass so ein Kauf bindend ist. Hat eBay tatsächlich eine Funktion eingebaut, dass der Käufer so mir dir nichts zurücktreten kann.!?


Habe ihn jetzt auch mal direkt angeschrieben.
"Seine Frau hat nicht auf die GB Größe geachtet"... :kpatsch::kpatsch::kpatsch:


Danke & VG
Filomena

Cephalopod 02.04.2019 14:43

Willst Du das jetzt einklagen?
Einfach abhaken.

Setzt das Teil bei den Kleinanzeigen neu rein und vereinbare Barzahlung bei Abholung.

Macht am wenigsten Ärger.

Filomena 02.04.2019 14:51

Zitat:

Zitat von Cephalopod (Beitrag 3353131)
Willst Du das jetzt einklagen?
Einfach abhaken.

Setzt das Teil bei den Kleinanzeigen neu rein und vereinbare Barzahlung bei Abholung.

Macht am wenigsten Ärger.


Nüchtern betrachtet ist das die pragmatische Lösung.
Verstehen kann ich dieses Prozedere trotzdem nicht.

Es ist doch klar und deutlich zu sehen das das ein Privatkunden Deal ist. Ich kann hier nicht wie bei einem Händlerkauf agieren.



Ich geh zur Beruhigung erstmal Auto waschen...:motz:

Heggi 02.04.2019 15:30

Hatte ich auch schon mal.

Als ich es dann dem Nächstbietenden angeboten habe hat er mir noch ne Abfuhr erteilt nach dem Motto, ja klar, erst selber hochbieten und dann mir verticken wollen... :mad:

Einfach nochmal reinsetzen oder bei ebay-Kleinanzeigen vertickern. Das mache ich meist nur noch. Da kann man sauber per Mail aushandeln was Sache ist, dann Zahlung per Überweisung und dann Versand.

Der_Stevie 02.04.2019 16:01

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3353139)
Einfach nochmal reinsetzen oder bei ebay-Kleinanzeigen vertickern. Das mache ich meist nur noch. Da kann man sauber per Mail aushandeln was Sache ist, dann Zahlung per Überweisung und dann Versand.

Wobei mir Ebay KA auch auf den Zeiger geht.

Ich biete das Zeug da echt extrem billig an. Einfach nur, um es loszuwerden. Dann kommen teilweise bis zu 20 Rückfragen nach den kleinsten Details, alles Einzeiler ohne Gruß und Namen.

Alles wird positiv beantwortet, die Sachen sind ja in top Zustand. Nachdem alle Fragen positiv beantwortet wurden, melden die sich dann nicht mehr.

Warum fragen die überhaupt, wenn die es doch nicht wollen? Wollen die nur genau wissen, in welchem Zustand die Ware ist, die sie nicht kaufen wollen? Das passiert mir bei praktisch allen Artikeln da.

Gruß
Stefan

Heggi 02.04.2019 16:18

Zitat:

Zitat von Der_Stevie (Beitrag 3353140)
Warum fragen die überhaupt, wenn die es doch nicht wollen? Wollen die nur genau wissen, in welchem Zustand die Ware ist, die sie nicht kaufen wollen? Das passiert mir bei praktisch allen Artikeln da.

Ja, das kenne ich auch. :D Ich glaube denen ist fade und die suchen auch neue Brieffreundschaften. :D

Ich empfehle auch dies hierzu: https://www.youtube.com/watch?v=m5pV5tLsrkA

kingu 02.04.2019 17:42

Hatte auch gerade so einen Kandidaten.

Ich verkaufe 4 k Monitor über KA - schreibe rein, bevorzugt an Abholer, damit das Ding nicht rumsteht.

Mailt einer, er möchte ihn unbedingt haben, aber geschickt, würde auch mehr zahlen, bitte bitte nicht weggeben.

Ich sage zu......................dann kommen Einzeiler , wollte überweisen, mache es vielleicht heute Abend , wann versenden Sie? usw.

war letzten Donnerstag, heute frage ich nach wo denn das Geld bleibt, sagt der tatsächlich, (erst auf nachfrage) - er hätte es sich anders überlegt, weil ja soviel betrogen wird im Onlinehandel..................:kpatsch:

Bis auf diesen Totalausfall, aber sonst sehr gute Erfahrungen bei EbayKA

Der_Stevie 02.04.2019 17:43

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3353141)
Ich empfehle auch dies hierzu: https://www.youtube.com/watch?v=m5pV5tLsrkA

Sehr gut :top:

Gruß
Stefan

EDIT: "nur an Selbstabholer" wird leider grundsätzlich ignoriert.

chris325 03.04.2019 12:40

Hallo,

Kleinanzeigen wird immer schlimmer. Nicht nur die dummen Fragen haben zugenommen, auch die Preisvorstellungen werden immer frecher.

Habt ihr schon die neueste Willkür erfahren?
https://themen.ebay-kleinanzeigen.de...bewertung-ios/

Mich können Nutzer bewerten, die bei mir gar nichts gekauft haben!

Nutzer können mich nun negativ bewerten, wenn ich nicht sofort ...
- auf deren Preisvorstellungen eingehe
- auf deren Terminvorgaben eingehe
- versende, obwohl nur Abholung angeboten wurde



Mir ist das erst aufgefallen, weil mein Status statt "Top" nur noch "OK" ist, obwohl alle meine echten Verkäufe problemlos abliefen. Dagegen habe ich sehr viele Preisvorschläge abgelehnt.



MfG
Chris

Fastisfast2fast 03.04.2019 13:00

Dein Link funzt nicht.


Unter welchem Menüpunkt kann man denn seinen Status einsehen?

Feuerwehr520i 03.04.2019 13:05

Da kann man wohl nur die Fresse halten... :D

Zitat:

Ab wann kann ich jemanden bewerten?
Du kannst den Nutzer bewerten, sobald ihr euch jeweils mindestens zwei Nachrichten geschickt habt. Sie/er kann dich als Käufer bzw. Verkäufer ebenfalls bewerten. Keine Bewertungsmöglichkeit besteht also u.a. in folgenden Fällen: Wenn die Kontaktaufnahme außerhalb von eBay Kleinanzeigen erfolgt (zum Beispiel telefonisch), wenn du als Verkäufer gar nicht auf eine Anfrage reagierst, oder auch wenn du als Verkäufer nur mit einer Nachricht antwortest.
Also kein langes Gelaber und Diskussion, dann kann der Ehnichtkäufer auch nicht bewerten.

https://themen.ebay-kleinanzeigen.de...tzerbewertung/

Fastisfast2fast 03.04.2019 13:21

Zitat:

Wer kann meine Bewertung sehen, die ich erhalten habe?
Bewertungen werden als Zufriedenheit in "TOP, OK, NAJA" auf der Anzeigenübersicht wie auch in deiner Anzeige dargestellt.
Quelle: https://themen.ebay-kleinanzeigen.de...tzerbewertung/



Ich finde zu mir in meiner Anzeige nur die folgenden Informationen:

Zitat:

Fastisfast2fast
Privater Nutzer
  • 28.12.2011
    Aktiv seit
  • 1 / 46
    Anzeigen online / gesamt
  • 83%
    Übliche Antwortrate
  • Weniger als 3 Stunden
    Übliche Antwortzeit
  • 3
    Follower


chris325 03.04.2019 13:27

"Wir testen derzeit die Akzeptanz von Nutzer-Bewertungen."


Dann scheint das noch nicht jeder zu haben. Oder es wurde noch nicht freigeschaltet. So ähnlich wie bei Ebay, wo detaillierte Bewertungen erst ab 10 Bewertungen erscheinen.

MfG
Chris

Heggi 03.04.2019 13:29

Und es ist kein Aprilscherz?

Feuerwehr520i 03.04.2019 13:43

Nachdem ich das heute noch rauskopieren konnte anscheinend nicht. Meine Frau ist auch momentan "TOP", aber die ist ja auch höflich bei Ihren Antworten. :crazy:

Naja... Ebay KA ist immer noch besser als damals das selige "Sperrmüll" oder wie hieß diese Zeitung für Kleinanzeigen? Die Reichweite von EKA ist natürlich schon super im Vergleich und bei Bedarf ist mit einem Klick die Anzeige wieder draussen und fertig.

Martin 03.04.2019 13:45

Zitat:

Zitat von Feuerwehr520i (Beitrag 3353198)

Naja... Ebay KA ist immer noch besser als damals das selige "Sperrmüll" oder wie hieß diese Zeitung für Kleinanzeigen?

Sperrmuell aka quoka.de?



Und im Ernstfall ist mit ner Müllmailadresse in 2 min. ein neuer Account erstellt :D ;)

Heggi 03.04.2019 13:45

Ja, man muss eben mit den Nachteilen leben.

Ich habe dort jedenfalls schon unzählige Sachen gut verkauft. Ich lasse die Anzeigen, wenns sein muss, wochenlang online.

Irgendwann ist bisher immer einer morgens aufgestanden, der das Zeug gekauft hat. :)

Cephalopod 03.04.2019 13:51

Ich kann mich über eBay Kleinanzeigen nicht beschweren.
Unsere Ferienwohnung wird zu ca. 85% darüber gebucht, 10% sind Stammgäste und nur 5% über Airbnb.

shneapfla 03.04.2019 19:30

Zitat:

Zitat von Filomena (Beitrag 3353128)
Es dauerte keine 2min nach Auktionsende und der Käufer will den Kauf abbrechen...!?
Habe das erstmal ignoriert und 1x Tag später den zweithöchst Bietenden angeschrieben bzw. die Auktion nur für diesen 1xTag als Auktion eingestellt. Der hat nicht gekauft und nun sitze ich da...


Bis dato dachte ich, dass so ein Kauf bindend ist. Hat eBay tatsächlich eine Funktion eingebaut, dass der Käufer so mir dir nichts zurücktreten kann.!?

Kann er doch gar nicht?! Er kann einen Abbruch anfragen, fordern kann er nicht!

PrimalFear 03.04.2019 20:08

Zitat:

Zitat von shneapfla (Beitrag 3353220)
Kann er doch gar nicht?! Er kann einen Abbruch anfragen, fordern kann er nicht!

Richtig, kann er nicht - dann zahlt und meldet er sich halt nicht mehr, was machste dann?
Besser gleich dem Abbruch zustimmen, die Gebühren gutgeschrieben bekommen und neu einstellen. Das kannst Du nämlich streng genommen nicht, solange der abgeschlossene Kauf (-vertrag) noch in der Schwebe ist ;)

Georg 04.04.2019 07:42

Richtig.

In dem Fall querstellen bringt leider gar nix, ausser man will noch weiteres Geld und Stunden in ein aussichtsloses Gerichtsverfahren stecken.

Duke1x 04.04.2019 10:50

Servus,
Ich antworte dir jetzt mal unter diesem Thread weil ich mich hier auf dem Forum nicht so auskenne. Ich besitze nämlich auch einen BMW E34 520i Feuerwehrfahrzeug und fand es interessant, dass es sowas wohl noch häufiger gibt.

Mfg Tim

Georg 04.04.2019 11:09

Der auf den Du Dich beziehst hat den Tatütata BMW schon lange nicht mehr und das Fahrzeug wird es wohl auch nicht mehr geben.


Georg

Duke1x 05.04.2019 08:20

Zitat:

Zitat von Georg (Beitrag 3353259)
Der auf den Du Dich beziehst hat den Tatütata BMW schon lange nicht mehr und das Fahrzeug wird es wohl auch nicht mehr geben.


Georg

Oh schade aber danke für die Info. :)

Feuerwehr520i 05.04.2019 09:12

Ja, das gute Teil ist wohl mittlerweile im Autohimmel. ;)

2002 weitergegeben, beim Nachfolger hatte er erinnerlich dann einen kleineren Motorschaden und was dann mit ihm passiert ist, das entzieht sich meiner Kenntnis. Aber aufgrund des Alters gehe ich davon aus, dass der nicht mehr rumfährt.

Matthias H. 11.04.2019 06:55

Seitdem Ebay die Möglichkeit abgeschafft hat Käufer negativ zu bewerten habe ich schon recht häufig die Erfahrung gemacht, dass Käufer sich nach einer Auktion einfach nicht melden. Die stellen sich tot, zahlen nicht, antworten nicht auf Nachrichten, nichts. Und das Schlimme ist: die kommen damit durch. Es passiert denen einfach gar nichts. Und diese Totstell-Taktik wird immer schlimmer. In den letzten vier Wochen habe ich 12 Artikel bei Ebay verkauft, 2x habe ich solche Käufer die sich nicht melden. Das ist keine ermutigende Quote.

Das Einzige was dir als normaler Verkäufer bleibt wenn du an so einen gerätst ist den Fall bei Ebay zu melden und dann wenigstens eine Gutschrift für die Gebühren zu erhalten. Die verlorene Zeit und den damit verbundenen Ärger erstattet einem keiner.

Der_Stevie 11.04.2019 11:23

Das normale Ebay hat für mich kaum noch Relevanz. Da gucke ich ganz selten mal, wenn es bei Amazon irgendwas nicht gibt. Zum Verkaufen nehme ich sowieso Ebay KA.

Ich habe den Eindruck, Ebay ist vor ca. 10 Jahren eingeschlafen. Das ganze System, die Webseite, der (nicht vorhandene) Service sind irgendwie aus der Zeit gefallen.

Gruß
Stefan

Amtrack 11.04.2019 11:49

Findest du?
Im Normalfall kaufe ich deutlich mehr über eBay als über Amazon, obwohl meine bessere Hälfte Prime hat.

Bei den Sachen die ich so benötige ist eBay oft bis sehr oft günstiger für das identische Produkt.
Service empfinde ich bei eBay als besser gegenüber dem normalen Amazon Service.

Bis jetzt hat sich eBay bei Problemen immer als *sehr* kundenorientiert dargestellt. :)



Stark aufgeholt hat tatsächlich Check24, auch die bieten mittlerweile eine Shopping Funktion und sind (noch) nicht so überlaufen was die Chinaproduktflut angeht.

Powerboat3000 11.04.2019 11:57

Zitat:

Zitat von Amtrack (Beitrag 3353721)
Findest du?
Im Normalfall kaufe ich deutlich mehr über eBay als über Amazon, obwohl meine bessere Hälfte Prime hat.

Ich mache es noch anders. Habe Prime und habe Ebay aber das meiste kaufe ich über Idealo beim günstigsten / preiswertesten Anbieter.

shneapfla 11.04.2019 12:51

Zitat:

Zitat von Amtrack (Beitrag 3353721)
Findest du?
Im Normalfall kaufe ich deutlich mehr über eBay als über Amazon, obwohl meine bessere Hälfte Prime hat.

Bei den Sachen die ich so benötige ist eBay oft bis sehr oft günstiger für das identische Produkt.
Service empfinde ich bei eBay als besser gegenüber dem normalen Amazon Service.

Bis jetzt hat sich eBay bei Problemen immer als *sehr* kundenorientiert dargestellt. :)

Für Teile die mit KFZ zu tun haben, nutze ich tatsächlich hauptsächlich Ebay (wenn per Paypal, ansonsten ist der Service bei ebay mMn nicht so toll), da ist Amazon nur mäßig gut aufgestellt.
Für fast alles andere nutze ich Amazon, bei Idealo/etc. gucke ich eigentlich nur, wenn's größere Anschaffungen sind (Hochdruckreiniger war da so ein Fall).

Amtrack 11.04.2019 13:58

WAS? Es gibt noch andere Artikel außer KFZ Teile?? :eek::eek::eek:



Vermutlich liegts bei mir genau daran :crazy:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:25 Uhr.


Powered by vBCMS® 2.7.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de