BMW-Treff Forum

BMW-Treff Forum (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/index.php)
-   Geplauder (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/forumdisplay.php?f=21)
-   -   Umstieg...auf´s Fahrrad (https://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?t=160821)

Mykael 10.05.2006 11:41

Umstieg...auf´s Fahrrad
 
So heut war (ist) es soweit...
gestern hab ich mir ein Fahrrad zugelegt und bin heut Morgen zur Arbeit geradelt.

Natürlich bin ich viel zu früh losgefahren und war viel schneller als erwartet da :top:

Der einfache Weg hat 10km...die waren in 25min abgespullt. Es war jedoch bissel frisch...7°C...brrrr
Richtige Farradbekleidung hab ich noch nicht...wollt erstmal ausprobieren ob es mir " Spaß" macht.

Das größte Problem sind die Zeiten. Muß nämlich um 4:15h losfahren....bzw. wenn ich Nachtschicht habe um 5:15h zurückfahren :mad: ...das kostet natürlich die meiste Überwindung.

Aber ich will das jetzt mal zumindest im Sommer durchziehen. Im Monat spar ich ca. 50e Benzinkosten... Somit mach ich das nicht um Benzin zu sparen... eher um das Cardiotraining im Fitnesstudio zu reduzieren ;) ...die 50e sind allerdings ein netter Nebeneffekt :cool:

Ich hoff mal dass es auf dem Heimweg nicht regnet... :D
Einige Kollegen sind das ganze Jahr über mit dem Fahrrad unterwegs ( und die haben locker den doppelten Weg ) und die sagen wenn ich mal diesen Bazilus - "Fahrradfahren" geschluckt habe komm ich nicht davon weg... :rolleyes: ....naja mal sehen noch bin ich optimistisch der Sache gegenüber.

Das Fahrrad gehört eher zu den billigen Mountainbikes auf dem Markt...sollte auch eher für die paar mal zum Weiher/See fahren sein....
Falls ich wirklich Spaß dran finde ... holl ich mir ein Rennrad.

Sind auch Radler unter Euch....wie sind Eure Erfahrungen...???

S540 10.05.2006 11:47

<-

Aus Fitnessgründen, ich hab im Winter garnichts gemacht und bin wieder runter auf unter 70kg/182cm ich habn sau schnellen Stoffwechsel und des wird noch weniger wenn ich nich was mach. Bin auch dabei wieder n Plan zum Schwimmen/Joggen/Studio zu baun. Spaß machen tuts mir nicht, aber muss halt sein sonst kann ich mit 25 kein Kasten mehr tragen. Darf in ner halben Stunde aus der Schule 4km nach hause Radeln, hab jetzt schon kein Bock und raff mich alle 2 Minuten zusammen nich jemand aus der Klasse anzuschnacken obse des Fahrrad in Kofferraum schmeissen und mich mitnehmen. Ich hab son billig Mountainbike wie man sichs vor einiger Zeit halt gekauft hat.

Wenn du durchhälst sicher ne gute Sache, wünsch viel Glück.

Monaco 10.05.2006 11:59

Zufall, hab gestern mein Fahrrad auch wieder reaktiviert.
Auch ca 10km zur Arbeit, eine halbe Stunde, und dann bei uns erst mal unter die Dusche :top: .

Zitat:

Es war jedoch bissel frisch...7°C...brrrr
Bei uns sind es beim Losfahren schon knapp 20° :p

Dumm nur dass ich keinen Gepaecktraeger habe, da muss dann alles in den Rucksack, und der klebt am Ruecken :flop:

Mit ein bisschen Morgensport ist man gleich viel frischer :cool:

Niere 10.05.2006 12:01

Im Sommer versuche ich alle "kürzeren" Wege mit dem Fahrrad zu erledigen.

Leider geht das nicht immer (Arbeit, Einkaufen etc.), aber ich mache es so oft es geht!

Erst heute wieder, etwa 10km zur Krankengymnastik, habe ich kontrolliert mit dem Fahrrad gemeistert :)

Gruß

Robert83 10.05.2006 12:12

Hi,

hab mir am 1. Juni 05 mein neues Bike gekauft... Als ich es abholen wollte wurde ich innerorts mit über 30 Sachen zu schnell fotografiert :mad: ( mitn Auto natürlich )

Bin dann bis zum 1. Juli 05 geradelt wie ein Weltmeister, hab mir an diesem Tag aber meinen 530er gekauft...

Bin dann erst wieder Rad gefahren als ich den Schein 4 Wochen wegen dem Blitzen abgeben musste... ;)

Das dumme ist nur dass ich mir eben ein Mountainbike gekauft habe, welches nicht gerade Straßentauglich ist, die Übersetzung die montiert ist eignet sich ideal für Wald und Bergstrecken, ebenso die Bereifung ist bestens für unwegsames Gelände!

Da ich aber eher auf befestigten Radwegen fahre und selten im Wald ist es schon ziemlich anstrengend da eine konstant hohe geschwindigkeit zu halten...
Naja, was solls, dafür sieht es echt klasse aus :top: Passt auch irgendwie zum Wagen :D

GARY FISHER Tassajara 2005:
http://www.wheel2wheel4bikes.com/sms...343_tass-r.jpg

Buckyball 10.05.2006 12:12

Sicher das Du nur 25min gebraucht hast? Ein Schnitt von 25 km/h ist schon sehr schnell. Ware mir schon aus "schwitztechnischen Gründen" zu schnell.

Generell fahre ich soweit möglich immer mit dem Rad.

@S540
Du solltest mal an Deinem Schreibstil arbeiten ;)

Rockman 10.05.2006 12:16

ich bin "angefressener" MT-Biker und fahre das ganze Jahr :D. Zur Arbeit fahre ich nicht, da ich keine Duschmöglichkeit in der Bude habe. Dafür fahre ich regelmässig unter der Woche und an den Weekends.
Meist stehen Touren in der Gegend und teilweise an den WE in bergigem Gebiet auf dem Plan.
(Achtung intern: die "Spezialtouren" sind bei Insidern auch bekannt ;) )

Seit ich mit dem biken angefangen habe, fühle ich mich körperlich in "Bestform" und es schafft zugleich den nötigen Ausgleich zum Alltag!
Hab's vorher mit Tennis versucht, die Ballsucherei neben dem Platz ging mir aber auf den Wecker :D und konditionell forderte es mich zuwenig.

Mykael 10.05.2006 12:25

Zitat:

Original geschrieben von Buckyball
Sicher das Du nur 25min gebraucht hast? Ein Schnitt von 25 km/h ist schon sehr schnell. Ware mir schon aus "schwitztechnischen Gründen" zu schnell.

Generell fahre ich soweit möglich immer mit dem Rad.
Ja sogar eher 23min... bin nur an 2 Brücken vom höhsten Gang runter...

Wie gesagt fahr um fit´er zu werden...kann auch duschen und deswegen wird immer voll Power gefahren. Sonst seh ich kein Sinn drin...

Deswegen stört mich das Mountainbike nicht...obwohl ich mit nem Rennrad schneller währ und der Weg nur über befestigte Strassen führt.

E46318i 10.05.2006 12:49

Hab auch wieder voll Bock drauf.

Würd mir gern ein hochwertiges Radl holen. Stadttauglich soll's sein und im leichten Gelände (Feldwege etc.) nicht gleich den Löffel abgeben.

Eine 12Gang Roloff-Nabe wäre auch nicht schlecht.

Darf a bisserl was kosten, nicht zu schwer, schick und mit guter Qualität.

Hat jemand sowas zuhause?

:cool:

skipper773 10.05.2006 12:50

hast du MTB mäntel auf den laufrädern, mit einem city-tracking mantel ist speedtechnich noch etwas rauszuholen :D

Caballero 10.05.2006 13:02

Wir haben uns Anfang des Jahres auch zwei neue MTB`s zugelegt, die wir auch bei jeder Gelegenheit fahren, aber für die Fahrten zur Arbeit nehme ich doch lieber mein Auto. ;)
1. Fange ich um 7.00 Uhr an und habe so schon alle Mühe, aus dem Bett zu kommen
2. Sind es zwar nur 6,5 Kilometer zu meiner Firma, aber dafür gehts eigentlich nur bergauf und bergab.
Da düse ich lieber schnell um 15 Uhr nach hause und fahre noch 1-2 Stunden durchs angrenzende Waldgebiet. Straße möchte ich auch eigentlich gar nicht fahren.

Ich habe mich für ein Dirtbike entschieden, weil ich mit Freunden gelegentlich ein bisschen durch die Gegend springe, aber für normale Radtouren eignet es sich (dank zusätzlichem 3. Ritzel vorn und einer relativ großen Rahmengröße (18", für Dirtbikes das Maximum)) auch hervorragend. Nur meine Freundin zieht mich bergauf manchmal ab. :(

Didi 10.05.2006 14:08

Fahre auch mit dem MTB (mit MTB-Bereifung) zur Arbeit. Einfacher Weg 17km.
Habe das Glück, dass ich bei uns in der Firma einen Spind und super Duschen habe.
Mache das Ganze jetzt seit einem Jahr und bin inzwischen richtig süchtig. :top:

akuma 10.05.2006 14:10

@Mykael
wenn du ein billiges bike hast dann leg dir wenigstens vernünftige mäntel zu. welche, die einen durchgehenden mittelsteg haben, der auf einer teerstrasse leichter zu fahren ist.

wenn dein rad mehr geräusche macht wie du, solltest du die bereifung wechseln und richtigen luftdruck nicht vergessen. ;)

S540 10.05.2006 14:31

Zitat:

Original geschrieben von Buckyball
[..]
@S540
Du solltest mal an Deinem Schreibstil arbeiten ;)
Bitte aufzuklären was dich an meinem Schreibstil stört. Also fürs Deutsch Abi hats gereicht. Aber ich geh davon aus das du mehr Erfahrung in Deutscher Grammatik und Rechtschreibung hast als die Oberstufenlehrer des Zentralabi, sowie dich mit allen in Deutschland gesprochenen Akzenten auskennst. :top:

Bin offen und dankbar für jede Verbesserung und jeden Vorschlag der mein Deutsch aufmöbelt. Bedanke mich im Voraus und hoffe durch deine fachkundige Führung bald auf deinem Deutschniveau kommunizieren zu können. :top:

Coyote 10.05.2006 14:33

Hi,

werde wohl bald auch mein Bike reaktivieren. 15km einfache Strecke. Das kann - je nach Wetter - richtig Laune machen, viel abseits der Strasse durch Naturschutzgebiete.... :D

Gruss
Coyote

Buckyball 10.05.2006 14:40

Zitat:

Original geschrieben von S540
Bitte aufzuklären was dich an meinem Schreibstil stört. Also fürs Deutsch Abi hats gereicht. Aber ich geh davon aus das du mehr Erfahrung in Deutscher Grammatik und Rechtschreibung hast als die Oberstufenlehrer des Zentralabi, sowie dich mit allen in Deutschland gesprochenen Akzenten auskennst. :top:
Nie behauptet ...

Aber die Wörter dürften kaum im Duden stehen :rolleyes:

Zitat:

habn .. nich ... n ... baun ... kein ... nich ...obse des ...
Vernüftige straßentaugliche Mäntel würde ich auch empfehlen, spart einiges an Kraft.

manolo 10.05.2006 14:44

Bin auch am überlegen, zumal ich näher an die Arbeit ziehen möchte. Leider ist das als "Anzugträger" nicht so einfach umzusetzen. Habe keine Lust den Anzug vollzuschwitzen.
Wobei umziehen im Gebäude durchaus machbar wäre (Fitnessraum mit Umkleide)
Na mal schauen, da muss ich dann ja auch immer alles hin und her schleppen :(

S540 10.05.2006 14:48

Zitat:

Original geschrieben von Buckyball
Nie behauptet ...

Aber die Wörter dürften kaum im Duden stehen :rolleyes:
Zitat:

habn .. nich ... n ... baun ... kein ... nich ...obse des ...
[..]
Hallo Buckyball,

ich werde selbstverständlich sofort eine E-Mail an die Duden Redaktion verfassen um ihnen nahe zu legen diese Wörter umgehend unter der Rubrik "Umgangssprache" hinter die korrekt ausgeschriebenen Wörter zu drucken, damit meine Beiträge in Zukunft für dich mit Hilfe eines Dudens verständlich sind. Da du offensichtlich Probleme hattest meinen Beitrag zu verstehen werde ich ihn in korrektem Hochdeutsch noch einmal verfassen und dir per PN zukommen lassen.

Vielen Dank für deinen Hinweis, werde ich mir zu Herzen nehmen. :top:

Niere 10.05.2006 14:49

Zitat:

Original geschrieben von manolo
Bin auch am überlegen, zumal ich näher an die Arbeit ziehen möchte. Leider ist das als "Anzugträger" nicht so einfach umzusetzen. Habe keine Lust den Anzug vollzuschwitzen.
Wobei umziehen im Gebäude durchaus machbar wäre (Fitnessraum mit Umkleide)
Na mal schauen, da muss ich dann ja auch immer alles hin und her schleppen :(
Wobei Anzugträger mit Fahrrad für mich ein Vorbild wären :top:
Besser als in ihren Firmen-Fahrzeugen, die eh nicht die eigenen sind :cool:

SirBecks 10.05.2006 14:57

Und noch einer, welcher jetzt wieder mit dem Rad fährt...hab derzeit keinen Bock mehr aufs Autofahren :flop:

Mykael 10.05.2006 15:20

@S540 und Buckyball

Nicht streiten... und den schönen Fahrrad-Motivations-Thread kaputt machen :)

BTT:

Bin grad zurück...wahr cool :top:
Das Wetter hat sich gebessert...hab grad ein dünnes Sweatshirt über ein T-Shirt gehabt und war super angenehm zu fahren :cool:
Natürlich sind die sachen durchgeschwitzt...aber das ist Sinn und Zweck...immer vollgas...

Wenn ich´s bis zum Monatsende durchhalte, dann hol ich mir Funktionsklamotten :top:

Zitat:

@Mykael
wenn du ein billiges bike hast dann leg dir wenigstens vernünftige mäntel zu. welche, die einen durchgehenden mittelsteg haben, der auf einer teerstrasse leichter zu fahren ist.

wenn dein rad mehr geräusche macht wie du, solltest du die bereifung wechseln und richtigen luftdruck nicht vergessen.
@akuma

Ich werd erstmal die "platt machen" ...mir kommt es nicht drauf an schnell zu fahren ... bzw. auf die 10km 2 min schneller zu sein.
Ich will mich bissel auspowern auf den 10 km ... aber wie gesagt sollte es mir richtig Fun machen und ich bleib bei der Sache ... wird es bestimmt nicht lange dauern bis "richtiges" Equipment kommt ;) :top:


Seid ihr eigentlich mit dem Fahrradhelm unterwegs? Bei und auf dem Firmengelände ist es Pflicht und kostet 50e wenn man ohne erwischt wird...ich benutz den auf dem Arbeitsweg auch...find ich irgendwie sinnvoll.

Leider hab ich es mir (noch) nicht angeeignet...den Helm bei den Privatausflügen zu tragen...wobei ich da mit der Freundin sehr gemütlich und ausschließlich auf Radwegen unterwegs bin.

Robert83 10.05.2006 15:38

Also mit dem Helm hab ich es auch nicht so, da es doch ziemlich warm wird drunter...

Natürlich gibt es bestimmt bessere Helme, mit denen man nicht gleich zu Schwitzen beginnt, jedoch werden die wiederum auch etwas teuer sein. Da ich nicht so oft Radle ( 2 mal / Woche ) und dann auch weniger am Straßenverkehr teilnehme ist die Gefahr eines schwereren Sturzes eher gering. Eben nur Radwege oder Flurwege, und kennen tue ich diese auch schon ziemlich gut...

O.K. passieren kann immer was, aber das kann zu Fuß genau so sein ;)

Viel spaß noch beim Radfahren...

Mfg Robert

firestarter2004 10.05.2006 16:50

Bin heute auch mal wieder Rad gefahren. Strecke sind ca 11 - 12 km. Hab nach der Winterpause 29 min gebraucht. Heute Nachmittag dann wieder zurück. Jetzt bin ich etwas kaputt :D

Rockman 10.05.2006 17:16

Bezüglich Helm, ich fahre IMMER mit Helm. Das Argument mit dem schwitzen ist für mich kein Thema. Wenn man es knallen lässt bin ich überall nass :D.

Letzten Sonntag war ich auf Tour und machte auf einem Trail in einem steilen Waldstück den "Highsider". Na ja, abrollen ging noch aber mit dem Hinterkopf auf der Seite einen Baumstamm "geküsst" :rolleyes: . Der Kopfschutz hat eine schöne Delle drin... muss ja auch jeder selber wissen ob man sich zum Brötchen holen anschnallt ;)

Helix3 10.05.2006 18:58

Wenn ich nicht gerade auf die bayerischen Berge steige, fahre ich auch gerne mit dem Rad. Mit dem Kettler MTB ca 4000 Km / Saison, auf dem Kettler Ergometer im Hobbyraum ca. 3000 Km / Jahr.
Zusammen mit Langlauf im Winter ergibt das ideale Kreislaufwerte und essen kann ich, was ich will, ohne Gewichtszunahme.

Ali Knoe 10.05.2006 19:01

@S540:

Lass Dich nicht ärgern...ich schreib auch nur wie ich spreche (allerdings Nuschel ich beim schreiben ned so ;) )...wens stört solls ned lesen ;)

BTT: Hab mir letzten Monat auch n Mountainbike gegönnt...allerdings n Gebrauchtes, welches aber für 500€ nich grad günstig war. Egal...Radeln macht Spaß und verkürzt die Fahrzeiten hier in Muc um einiges. Mit dem Rad bin ich deutlich schneller im Biergarten und in der Arbeit, als per Bus und Bahn.

Swen

manolo 11.05.2006 07:24

So, habe eben gerade mal die Strecke gemessen. Natürlich mit dem Auto :p

Es sind ca. 4,5km, das ist ja quasi nichts, das sollte auch als Anzugträger klappen. Zur Not steige ich auf Jeans um, mal schauen.

Für 4,5km braucht man doch wohl nicht mehr als 15 Minuten, oder? Ich wollte nicht Rasen sondern "flott" vorankommen.

Retzt brauche ich nur noch ein Fahrrad :D

voon 11.05.2006 08:19

Hab iach auch mal gemacht... habe auch nur ca 15 KM zur Arbeit. Und es war auch kalt ... und danach war ich krank :) Habs dann weitergemacht. Das Problem bei mir ist, dass mich bekannte Wege schnell sehr langweilen und mir dann die Lust vergeht. Viiiiiiel laenger als mit dem Auto dauerts auch nicht (Umwege, Rotlichter, Stadtfahrt usw).

MisterMR 11.05.2006 08:40

Zitat:

Original geschrieben von manolo
So, habe eben gerade mal die Strecke gemessen. Natürlich mit dem Auto :p

Es sind ca. 4,5km, das ist ja quasi nichts, das sollte auch als Anzugträger klappen. Zur Not steige ich auf Jeans um, mal schauen.

Für 4,5km braucht man doch wohl nicht mehr als 15 Minuten, oder? Ich wollte nicht Rasen sondern "flott" vorankommen.

Retzt brauche ich nur noch ein Fahrrad :D
4,5 km und 15 Minuten bedeutet einen Schnitt von 18 km/h. Das ist auf jeden Fall machbar. Dabei kommt man wahrscheinlich nicht mal stark ins schwitzen.
Kommt halt immer auf die Strecke an, solange es nicht 4,5 km nur steil bergauf geht.... :D

Ich fahre auch (fast) immer mit dem Rad zur Arbeit. Ich hab einfach "nur" 3,5 km. Ich fahre nur dann mit dem Auto, wenn ich weiß das ich danach noch was zu erledigen habe oder es morgens regnet. Hab keine Lust mich vor Arbeitsbeginn noch umzuziehen. Wenn es auf der Heimfahrt regnet ist es mir egal.

Westfale 11.05.2006 15:48

Hab mir auch vor ein paar Jahren ein Fahrrad (Trekking) gekauft, um etwas für die Gesundheit zu tun. Zur Firma ist es leider zu weit (25 km eine Strecke und es wird häufiger spät...). Außerdem hab ich keine Lust drauf, dort verschwitzt anzukommen. Duschen kann ich leider nicht. Dafür fahre ich im Sommer so 150 - 200 km in der Woche mit dem Rad. Mein Bauch merkt es aber leider nicht ;) Dafür esse ich wohl zu viel süßes nebenher...

Nachdem ich zu Schulzeiten recht viel Sport getrieben habe (rudern) und das ganze im Studium eingeschlafen ist, scheint mir Radfahren die für mich ideale Ausdauersportart zu sein (Skilaufen und Golf zählen da wohl nicht so ganz ;)). Man kommt mehr rum als beim Joggen und die Gelenke werden nicht so beansprucht.

Im Winter hab ich immer ein Motivationsproblem mich im dunkeln noch mal aufs Rad zu schwingen. Da ist es dann deutlich weniger. Hab schon mal überlegt, mir einen Heimtrainer zu kaufen, aber das stelle ich mir auch recht langweilig vor und zum Ausprobieren sind die guten eigentlich zu teuer. Wie sind da Eure Erfahrungen?

Zitat:

Wie gesagt fahr um fit´er zu werden...kann auch duschen und deswegen wird immer voll Power gefahren. Sonst seh ich kein Sinn drin...
Voll-Power ist da nicht unbedingt empfehlenswert. Schau dich mal im Netz etwas nach Herzrequenzmethode und ähnlichen Stichworten um. Hier gab es auch schon mal einen Thread dazu. Noch ein Tipp: Grundsätzlich ist es besser mit hoher Trittfrequenz und niedrigem Gang zu fahren als andersherum. Man hat an Steigungen mehr Reserven und unterbindet mit der eigenen Muskelanspannung nicht den Blutfluß.

Zitat:

Für 4,5km braucht man doch wohl nicht mehr als 15 Minuten, oder? Ich wollte nicht Rasen sondern "flott" vorankommen.
Kein Problem, ich bin letztens mit meiner Freundin Ihren Arbeitsweg mit dem Rad probegefahren, sind gut 5 km, wir sind sehr geschlichen, haben weniger als 15 min. gebraucht und konnten uns zwischendurch noch ein Cabrio beim Händler am Weg anschauen ;). Normalerweise fahre ich auf ebenen Strecken (was anderes gibts bei uns nicht ;)) eine Schnitt so um die 25 km/h bei einer Trittfrequenz um die 80/min.

Habt Ihr eigentlich einer einen Tip für einen guten neuen Sattel? Taugen diese Geel-Sättel etwas?

Alexander

Skateordie 11.05.2006 16:18

Habe letzte Woche auch endlich mein MTB bekommen, nach ca. 5 Wochen Wartezeit :mad:

Und so sieht das gute Stück aus:
http://img77.imageshack.us/img77/2071/img00010mn.jpg

http://www.trittwerk.at
bei
http://www.up-cycles.com

Eine junge österreichische Bike Marke (Rahmen wird in Deutschland gefertigt) :top:

DT Swiss Laufräder, Marzocchi ETA Gabel, ROOX Teile ...

Meiner Meinung nach sind die Laufräder das wichtigste an einem Bike. Damit ist ein schöner und leichter Lauf gewährleistet und man kann sehr viel Energie sparen.

firestarter2004 11.05.2006 16:19

Übrigens gibts bei Aldi im Moment nen Radcomputer für 3,99. Hab das Ding gestern gekauft. Ist ok, kann viele Funktionen und hat 36 Monate Garantie.

Hotschy 11.05.2006 16:33

@ skater

weißt du wo die Rahmen genau in Dtl. gefertigt werden? Sehen sehr nett aus - suche zur Zeit einen schönen (leichten) Fullyrahmen - zur Abwechslung neben zwei Hardtails die zwar schön sind aber leider viel zu selten gefahren werden - aber wenn ich euch hier so lese...da bekommt man schon mal wieder Lust auf ne schöne Runde biken!

Mykael 11.05.2006 19:47

Zitat:

Original geschrieben von Westfale

Voll-Power ist da nicht unbedingt empfehlenswert. Schau dich mal im Netz etwas nach Herzrequenzmethode und ähnlichen Stichworten um. Hier gab es auch schon mal einen Thread dazu. Noch ein Tipp: Grundsätzlich ist es besser mit hoher Trittfrequenz und niedrigem Gang zu fahren als andersherum. Man hat an Steigungen mehr Reserven und unterbindet mit der eigenen Muskelanspannung nicht den Blutfluß.

Alexander
Nun ich fahre ne hohe Trittfrequenz im höhsten Gang :D ... solange es die Strecke bzw der Wind es zulässt.
Hab ne relativ gute Strecke zur Arbeit...

"Herzrequenzmethoden"...meinst du den "Fettverbrennungspuls", da halt ich nichts von. Für mich gilt ... je mehr ich mich Auspower desto mehr Energie setz ich um.
Natürlich sieht es anders aus wenn man eine längere Strecke fährt...da muss man sich die Kräfte einteilen. Aber nicht bei meinen 9,3km zur Arbeit.

Hab sie heut in 22min bezwungen...es war doch bissel viel Gegenwind...aber sehr viel schneller wird es nicht gehen.

Westfale 11.05.2006 20:31

Zitat:

"Herzrequenzmethoden"...meinst du den "Fettverbrennungspuls"
Der wird zwar in dem Zusammenhang häufig erwähnt, ist aber in meinen Augen Quatsch. Die Leute die damit argumentieren, haben nicht den unterschied zwischen relativ und absolut verstanden.

Was ich Dir eigentlich nur sagen wollte ist, daß es nicht besonders sinnvoll ist ständig am Maximalpuls zu agieren, sondern dies sogar eher schädlich. Ein sinnvolles Ausdauertraining setzt sich eben aus Phasen im der aeroben und anaeroben Bereich und ggf. auch im Bereich der maximalen Leistungsfähigkeit (der ANteil ist am geringsten) zusammen. Außerdem sollten sich Belastung und Entlastung abwechseln. Diese Erkenntnis ist zwar zur Zeit recht modern, aber eigentlich ein alter Hut. Haben wir schon vor 20 Jahren beim Rudern so gemacht.

Die für Dich günstige Trainingsintensität bekommst Du richtig nur durch eine sportmedizinische Untersuchung heraus, aber falls Du nicht völlig untrainiert oder zu alt bist, sollten auch die vielen Faustformeln für den Maximalpuls (der sich durch Training übrigens praktisch nicht ändert) reichen und daraus resultierend für die Trainingsfrequenzen reichen. Falls Du gut drauf bist, kannst Du den Maximalpuls auch durch intervallmäßig steigernde Belastung bis "zum Umfallen" ermitteln. Das kann aber zum einen recht gefährlich werden und zum anderen bringen die meisten Menschen nicht genug Biß auf, sich ausreichend zu belasten um aussagekräftige Werte zu bekommen.

Nur als Warnung: Eine Untersuchung ist durchaus sinnvoll. Im Ruderverein hatten wir den Fall eines gut trainierten 18 jährigen, der aufgrund eines unerkannten Herzfehlers beim Laufen gestorben ist.

Alexander

Mykael 11.05.2006 21:43

@ Westfale

Zitat:

Der wird zwar in dem Zusammenhang häufig erwähnt, ist aber in meinen Augen Quatsch. Die Leute die damit argumentieren, haben nicht den unterschied zwischen relativ und absolut verstanden.
:top: .. genau...ich kann das in den Studios nicht mehr hören :rolleyes:

Der Rest was du geschrieben hast ist richtig...jedoch für meine 9,3km will ich mich da nicht so vertiefen.
Da ich regelmässig Trainiere und jedes Jahr einmal Untersucht werde hab ich hier weniger bedenken.

Aber sollt ich dem Bikesport verfallen....dann geh ich die Sache natürlich professioneller an.

Bei den Ausflügen mit meiner Freundin ( morgen gehts 15km zum See ) ist es schwer genug aus dem Ruhepuls rauszukommen :D :D :D

Robert83 12.05.2006 11:36

An die Profis hier,

bin gestern ca. 20 km mit ner geschw. von 28 km/h auf gerader Strecke und 22 km/h auf leicht steigender Strecke gefahren... Also ca 25 km/h im Schnitt...

Hatte ne relativ hohe Trittfrequenz ( kam mir so vor )...
Nun meine Frage:
So lange ich aufm Bike sitze habe ich eine ruhige Atmung und gefühlsmäßig geringen Puls, steige ich aber dann vom Rad, kann ich kaum noch ruhig atmen und merke wie mein Puls nach oben schnellt... Normal?

Wo kann ich denn eine sportmedizinische Untersuchung durchführen lassen?
Wär mir wichtig, da meine Mutter einen leichten Herzfehler hat und sich dadurch kaum sportlich bewegen darf/kann...

Mfg Robert

akuma 28.07.2006 09:00

kennt jemand die teile?
http://cgi.ebay.de/LIMIT-LINE-MTB-26...QQcmdZViewItem

hab ich mir besorgt und vorgestern montiert. jungs. bin begeistert. hab ich mir fürs mtb organisiert. jetzt hab ich zwei laufradsätze die man schnell auswechseln kann. profil fürs gelände 26 x 1,9 und 26 x 1,3 slicks (conti sportcontact, gibts wirklich fürs bike) fürs rennradärgern... :D

die lager sind ne wucht. wenn man den vorderreifen hebt pendelt sich der reifen sofort auf das ventil ein :eek:

bin dann gestern mal an nem rentner mit rennrad vorbeigezogen. der hatte eigentlich schon sehr definierte waden... ist dann gleich die nächste möglichkeit rechts abgebogen... :D

Motorenwerke 28.07.2006 11:10

Hi!

Schöne Räder sind es ja, aber ob sie wirklich was taugen?
Ich schwöre eher auf Shimano Naben XT oder XTR, diese sind leicht zu warten und vorallem leichter einzustellen als alles andere auf dem Markt.
Felgen kommen von Mavic oder DT Swiss ebenfalls die Speichen und Nippel, dann hast Du ein alltagstaugliches und leichtes Laufrad.
So wie diese hier. Gewichtstechnisch liegen diese ebenfalls im 2kg Bereich eher drunter.

Die Laufräder mit weniger als 28 Speichen sind zwar optisch schön, bei Dir 24 an der Zahl, aber wenn mal eine reist, wird das ganze Laufrad in mitleidenschaft gezogen. Kommt es ganz dumm, verzieht sich bei nur einem Speichenriss die ganze Felge so das Du nicht weiterfahren kannst.

Einen anständigen Rennradfahrer kannst Du auch mit Conit Slicks nicht überholen. Evtl. am Berg ran- oder vorbeifahren, aber sobald es in die Ebene geht versägt er dich durch die 28" Laufräder und die höhere Übersetzung!

Gruß Marcel

PS: Ich spreche aus Erfahrung, fahre ebenfalls auf dem MTB die Conti Slicks!

akuma 28.07.2006 11:14

ok das war ein alter sack. da ging es... :D

die laufräder sind zwar fürs gelände geeignet aber darauf verzichte ich. die sind eigentlich für mich nur was für die strasse und für die optik. praktisch ne cindy crawford felge... :D

von der verarbeitung war ich positiv überrascht. perfekte zentrierung und jede speiche klingt gleich. folglich identische spannung...mal sehen wie lange sie halten.... :rolleyes: ;)

Motorenwerke 28.07.2006 11:19

Für den reinen Einsatz "on the road" wirds sicherlich reichen.
Es sei denn Du rumpelst massiv über Bordsteine oder Du wiegst 100kg und mehr.... ;)

Gruß Marcel

akuma 28.07.2006 11:27

75 kg und ich gleite... :D

und wer weiss wie lange der alte sack schon im sattel war. bei mir waren es gerade 22 km und ich hatte nur noch 7 vor mir... ;)

Motorenwerke 28.07.2006 11:51

Na da können wir uns die Hand geben, ich bringe das selbe Fliegengewicht auf die Waage! :D

akuma 09.08.2006 08:33

hab mal ein "angeberfoto" von meinem bike gemacht.
finde die felgen passen super! ;) :D
ist nun schon 9 jahre alt und hat mich noch nie im stich gelassen!

(ok es stand aber auch mal 2 jahre nur rum :rolleyes: )

MadMartin 09.08.2006 10:56

Servus!

ich bin auch ein passionierter "In-die-Arbeit-Radler" und genieße es wahnsinnig, mich momentan nicht jeden Morgen ins Auto hocken zu müssen, sondern zum Start in den Tag meinen Stoffwechsel zu beschleunigen... ;)

Meine Strecke zur Arbeit ist einfach knapp 15 Kilometer, meist überland und an einem Badesee vorbei (perfekt bei der letzten Hitzewelle... :top: ) Momentan fahre ich bei jedem Wetter mit dem Drahtesel, und ich muss sagen:

Die 30 Kilometer am Tag machen echt fit (fahre auch recht schnell, brauche für die einfache Strecke von gut 14 Kilometern ca. 29 Minuten), ich spar einen Haufen Sprit, fühle mich ausgelastet und ausgeglichen und alles ist easy... :D

Ich kann in die Arbeit radeln nur empfehlen! :top: Mir graut schon jetzt wieder vor dem Winter, wenn ich mich mit lauter Schneeangst-Hasen in den Morgenstau stellen muss - und dann oft sogar länger zum Büro brauche als mit dem Fahrrad...

Ciao, Martin

skipper773 09.08.2006 14:23

@akuma
schönes bike :top: , hattest du schon mal einen speichenbruch :confused:

youngdriver 09.08.2006 15:01

Seit ich einen Führerschein habe, habe ich kein Rad mehr bestiegen. Ich bin doch nicht blöd :D .

Youngdriver

skipper773 09.08.2006 15:16

Zitat:

Ich bin doch nicht blöd .
... radfahren hat mit blödheit aber nix zu tun :D

Wulfman 09.08.2006 17:25

Moin,

bin auch schon die ganze Zeit am überlegen, ob ich mit dem Fahrrad zur
Arbeit fahren soll. Sind einfache Strecke 15 Km. Wenn ich Eure Berichte so
lese, bestärkt mich das nur noch, es endlich zu tun.

mobitom 09.08.2006 18:34

nabend
 
ich hab es auch mal einige Zeit versucht mit dem Radel auf Arbeit zu fahren, hatte sich aber dank fehlender Dusche und Umzugsmöglichkeiten wieder zerschlagen. Macht sich auch im Handel sehr schlecht schweißnass im Geschäft zu stehen :)

Jetzt langt es nur noch zu gelegentlichen Radtouren mit den Kumpels. Das blöde ist nur, das wir es komischerweise immer schaffen in diversen Biergärten zu rasten und auch dort zu verweilen. Da ist der ganze Fitnesseffekt natürlich sofort wieder weg :D

Gruß Thomas

akuma 10.08.2006 10:13

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
@akuma
schönes bike :top: , hattest du schon mal einen speichenbruch :confused:
nein noch nicht. bin aber bis jetzt nur ca 80 km auf der strasse (und da mal etwas heftiger nen hohen randstein runter (weil eine dusslige autofahrerin mich sonst vom bike :rolleyes: )
und ca 20 km auf waldwegen... das haben sie ohne seitenschlag locker weggesteckt...

und wie gesagt, die reifen sind sehr schmal. schläge gehen sofort auf die felgen/speichen. toi toi toi. durch den wald werd ich aber nicht mehr. :rolleyes:

skipper773 10.08.2006 10:17

ich hätte nur etwas schiss, das bei einer gebrochenen speiche sich gleich die ganze felge verzieht.... trotzdem :top:

akuma 10.08.2006 10:25

ja das ist bestimmt nicht ganz auszuschliessen... :(

ok foto hab ich gemacht. jetzt bau ich es wieder um :D

Motorenwerke 10.08.2006 13:10

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
ich hätte nur etwas schiss, das bei einer gebrochenen speiche sich gleich die ganze felge verzieht.... trotzdem :top:
Wenn bei einem Laufradsatz mit 32 oder 36 Speichen EINE Speiche reisst verzieht sich nichts merklich. Massiv verziehen bzw. die Felge evtl. gleich schrotten tut sich nur ein Laufrad wenn eine geringe Anzahl von Speichen verwendet wird, wie z. B. bei den "tollen" Shimano Systemlaufrädern.

Gruß Marcel

akuma 10.08.2006 13:30

skipper bezog die aussage ja auf meine laufräder, die haben ja wesentlich weniger speichen..

akuma 10.08.2006 13:54

Re: nabend
 
Zitat:

Original geschrieben von mobitom

Jetzt langt es nur noch zu gelegentlichen Radtouren mit den Kumpels. Das blöde ist nur, das wir es komischerweise immer schaffen in diversen Biergärten zu rasten und auch dort zu verweilen. Da ist der ganze Fitnesseffekt natürlich sofort wieder weg :D
Gruß Thomas
bei uns "ähnlich". wir sind zu dritt. anfangs radeln wir gemütlich und quatschen nebenher was jeder so durchgemacht hat, dann wird einer schneller und die anderen ziehen mit. die gespräche werden kürzer und jeder versucht möglichst unauffällig zu atmen und seinen sprachfluss durchs schnaufen nicht zu stören. irgendwann holt man vor jedem satz tief luft um ihn noch einigermassen locker rüberzubringen.
das tempo wird noch schneller. jetzt überlegt man sich gut was man sagt oder ob man überhaupt noch was sagen will oder kann. wir rasen lautlos durch die wälder bis irgendeiner vorgibt mal "pinkeln zu müssen". ist meistens immer der gleiche! :D

dann hocken wir auch in irgendeinem biergarten und keiner hat mehr die kraft überhaupt die speisekarte zu halten, geschweige denn hunger... ;) :D

skipper773 10.08.2006 15:19

Zitat:

skipper bezog die aussage ja auf meine laufräder, die haben ja wesentlich weniger speichen..
genau :top:
Zitat:

Da ist der ganze Fitnesseffekt natürlich sofort wieder weg
immer noch besser als gar nix zu machen

andi_at1 10.08.2006 16:53

Ich habe mir auch vorgenommen, ab und zu mal Rad zufahren. D.h. die 3km zur Arbeit (4x/tag) und am Wochenende mal mit meiner Frau. Hauptsächlich glatte bitumierte Wege, aber vereinzelt auch querverlegte Platten. Gelände ist definitiv nicht vorgesehen.
Hab eigendl. seit langer Zeit mal vor, dieses, oder ein ähnliches Bike zu kaufen.

Hier der Link: http://cgi.ebay.de/Fitnessbike-Fitne...QQcmdZViewItem

Ist dieses Rad brauchbar f. meine Ansprüche? Notfalls ne andere Bereifung draufmachen?


Gruss Andi

kabe 10.08.2006 17:10

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Seit ich einen Führerschein habe, habe ich kein Rad mehr bestiegen. Ich bin doch nicht blöd :D .
Dafür darfst Du ja auch "Gesundheitsthreads" eröffnen. *duckundweg*

skipper773 10.08.2006 17:16

liest sich nicht schlecht, hab allerdings keine erfahrungen mit "Campagnolo" kenne ich nur von den rennmaschinen. ohne es gesehen und gefahren zu haben würde ich mir solch ein rad nicht bestellen. auch wenn du nur kurze wege zurück legen willst. ein rad muß passen, sonst machts keinen spaß
http://www.davincionline.de/fotos/xe..._lenker600.jpg und der bremsgriff :rolleyes:

dagegen ist das bestimmt reeller http://www.bikepro.com/products/brak...rapid_pair.jpg

ellbc 10.08.2006 17:40

Ich habe mir vor kurzer Zeit ja auch einen lang gehegten Traum erfüllt: ein Cannondale Super V 1000 mit Carbonschwinge!
Und deshalb muss es jetzt endlich auch mal zum Einsatz kommen. Zur Arbeit fahren wäre perfekt und ich könnte mich bestimmt auch aufraffen, aber auch bei mir fehlt ganz einfach die Dusche. Und verschwitzt im Büro hocken ist auch ohne Kundenkontakt nicht das Wahre :(
Naja, mir bleibt wohl nur, auf Ali Knoe zu warten und dann mal ne Tour in Angriff zu nehmen.

sway-67 10.08.2006 20:07

hu noch mehr raddler *gg*

fahre momentan auch jeden tag mit mein kumpel zur arbeit egal ob sonnenschein und 36° o. 15 ° und sauwetter.

naja ist zwar etwas blöd das wir da keine dusche haben,aber was solls hab eh keinen kunden kontakt *gg* daher egal.

aber quatschen geht auch wirklich nur zum anfang,dann japst man ganz schön *gg*
strecke geht von berg auf und ab bis hin zu leichtem gelände + kopfsteinpflaster udn glatter straße.

das auch wie die meisten mit einem MTB mit cross bereifung (little albert 26x 2.1 + conti schläuche) wollte eigentlich andere mäntel (scott o. conti..) waren aber leide ausverkauft und ich brauchte dringend welche (meien alten mavic dinger waren schon porös)

fotos gibts ein andermal ist ein Scott Vail Bj. 2000 (hab es auch seit dem) mit anderer federgabel,bremsen usw..(als bei auslieferung)

naja da gibts ja immer was,was man ersetzen kann *gg*


lg sway an die radfahrer *hehe* morgen auf ein neues :top:

skipper773 10.08.2006 21:32

@sway-67
kann dir den continental explorer fürs MTB wärmstens empfehlen :top: mit einem luftdruck von 4bar bist du gut auf der straße unterwegs, und fürs gelände reduzierst du auf 2 bar
http://www.preisvergleich.org/pimage...N262003_20.jpg

akuma 11.08.2006 06:45

Zitat:

Original geschrieben von andi_at1
Ich habe mir auch vorgenommen, ab und zu mal Rad zufahren. D.h. die 3km zur Arbeit (4x/tag) und am Wochenende mal mit meiner Frau. Hauptsächlich glatte bitumierte Wege, aber vereinzelt auch querverlegte Platten. Gelände ist definitiv nicht vorgesehen.
Hab eigendl. seit langer Zeit mal vor, dieses, oder ein ähnliches Bike zu kaufen.

Hier der Link: http://cgi.ebay.de/Fitnessbike-Fitne...QQcmdZViewItem

Ist dieses Rad brauchbar f. meine Ansprüche? Notfalls ne andere Bereifung draufmachen?


Gruss Andi
ja ich denke das ist schon was für deine ansprüche. wie schwer bist du?
ein sehr grober anhaltspunkt ist immer das radgewicht. und wenn es wirklich unter 11 kg hat (unbedingt wiegen!) ist das schon sehr gut.

schliesslich kommt es mit versand auch auf 900 mark.

andi_at1 11.08.2006 07:16

Zitat:

Original geschrieben von akuma
ja ich denke das ist schon was für deine ansprüche. wie schwer bist du?
ein sehr grober anhaltspunkt ist immer das radgewicht. und wenn es wirklich unter 11 kg hat (unbedingt wiegen!) ist das schon sehr gut.

schliesslich kommt es mit versand auch auf 900 mark.
1,80m und 80kg. Denke, dass ist noch vertretbar. Vielleicht ist auch bei regelmäßiger Nutzung die 75kg.-Marke in Sicht ;)


Gruss Andi, der momentan im Büro auch duschen kann :D

skipper773 11.08.2006 07:34

bei 3km zum büro wird der schweiß schon nicht sooo doll fließen ;)

Motorenwerke 11.08.2006 08:55

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
bei 3km zum büro wird der schweiß schon nicht sooo doll fließen ;)
Naja, wenn die 3KM das Steckenprofil von I'Alpe-d`Huez haben, dann reichen die schon! :D

Gruß Marcel

akuma 11.08.2006 09:01

ich bin auch lieber ein kurz-und-knackig-sportler. keinen bock dass ich mich da ein paar stunden auf dem radl langeweile und 282 km runterreisse.

das ist wie rentner schwimmen, wenn sich die alten weiber unterhalten und prahlen, dass sie 30 bahnen geschwommen sind... ja klar, nur wie halt...

ich schwimme eine und dann kotz ich. :D

skipper773 11.08.2006 09:03

Zitat:

und 282 km runterreisse.
wenn die an einem tag abgesissen werden, ist das eine respektabele leistung :top:

andi_at1 11.08.2006 10:43

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
bei 3km zum büro wird der schweiß schon nicht sooo doll fließen ;)
Das soll ja nicht bei den 3km bleiben. Desweiteren wären es 4x3km/Tag ;)

Am WE kämen ja je nach Lust und Laune so ca. 20-30km/Tour zusammen.

Das Streckenprofil ist hier eben wie in Nordfriesland :p , daher ist bei 3km wirklich nicht Kaputtsein angesagt. Mir gehts neben ein bischen Bewegung halt auch darum, dass diese Kurzstrecken meinem Wägelchen erspart bleiben. Die vielen "Kaltstarts" sind nicht so prall, ein 400€-Bike hätte sich allein auf dem Arbeitsweg bezogen in ca. 5 Monaten amortisiert, rein preislich gesehen.

@Skipper: die Campagnolo kenn ich auch von Rennrädern, nen bekannter macht Triathlon und im Sommer fahrn die immer zur Ostsee hoch und zurück(an einem Tag...ca. 350km)der hat diese Schaltung. Die Schaltung ist eigendlich das beste an dem Rad, da ich mich kenn und nicht sicher sein kann, wirklich auf Dauer zufahren, bin ich immo nicht bereit mehr als diese 400€ zuzahlen. Das kann sich natürlich in Zukunft ändern, dann käme auch nen teureres Bike in Frage.

Gruss u. ein schönes Wochenende..............Andi

Motorenwerke 11.08.2006 13:06

Zitat:

Original geschrieben von andi_at1
@Skipper: die Campagnolo kenn ich auch von Rennrädern, nen bekannter macht Triathlon und im Sommer fahrn die immer zur Ostsee hoch und zurück(an einem Tag...ca. 350km)der hat diese Schaltung. Die Schaltung ist eigendlich das beste an dem Rad, da ich mich kenn und nicht sicher sein kann, wirklich auf Dauer zufahren,
Andi lies Dir mal bitte die Informationen auf dieser Homepage durch. Hier wird einiges über Schaltungen und deren Leistungsfähigkeit erzählt, somit wird auch klar das keine Campagnolo Record oder Shimano Dura Ace für perfektes Schalten notwendig ist, im Gegenteil mit billigerem Material kommt man besser und länger schnell voran. ;)

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 13:14

Zitat:

Gegenteil mit billigerem Material kommt man besser und länger schnell voran.
also ich fahr wirklich ne menge rag, und aus eigener erfahrung kann ich nur sagen, wer billig kauf, kauft 2 mal ;)

Motorenwerke 11.08.2006 13:29

Ja, das mag in manchen Bereichen so sein, aber in meinem o. g. Link wird eben genau das Gegenteil bewiesen.

Nehmen wir als Beispiel die Shimano Dura Ace Kassetten, hier wird dem Kunden suggeriert das er das vermeintlich BESTE Produkt auf dem Markt kauft weil sogar teures Titanium verbaut wird.
Wie siehts wirklich aus: Die Stahlritzel sind nicht so haltbar wie bei der niedrigeren/billigeren Ultegra Gruppe und die Titanritzel sind unnötig, da im Rennrad Bereich bei den großen Ritzeln mit gehärtetem Aluminium ein billigeres und besseres Produkt angeboten wird als Titaniumritzel.

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 13:38

erstmal wird da nur was geschrieben, bewiesen wird da nix. und zwischen schwarz und weiß, gibts auch noch jede menge grau DEORE DX , LX .... klar braucht man als freizeitradler kein titan oder carbon :rolleyes: , aber setzt dich mal auf ein bike mit ner billigen schaltung... und dann mach mal einen gangwechsel unter last, viel spaß ;)

Motorenwerke 11.08.2006 14:15

Zu diesen Produkten gibt es auch ein Feedback! ;)
Der Herr welche diese Produktzusammenstellung empfiehlt macht selbst nette Touren in den Alpen, und er wird wissen was gut ist. Es sind auch nicht seine Produkte die er umwirbt, und somit verkaufen will. Schließlich bekommst Du an jeder Ecke eine SRAM Kassette oder sonstige Teile, daher sehe ich auch keinen Grund warum der Herr etwas Falsches behaupten sollte.
Ich baue mir grad selbst ein Fitnessrad auf und da werde ich auf diese Komponenten zurückgreifen, wenns dann mal rollt werde ich mir selbst ein Urteil bilden können.

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 14:21

gibst denn irgendo einen preis für ein komplettbike, mit den komponenten die der Herr Moskopp, empfiehlt
die bikes die hier abgelichtet sind, sind jedenfalls nicht billig
http://www.radplan-delta.de/kundenecho/kundenecho.html

Motorenwerke 11.08.2006 14:37

Die Bikes die im Kundenecho aufgeführt sind, wurden teilweise nur mit Bauteilen durch Herrn Moskopp aufgewertet. Am besten eine E-Mail mit deinen Wünschen an ihn richten und er wird Dir behilflich sein.

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 14:44

Zitat:

Die Bikes die im Kundenecho aufgeführt sind, wurden teilweise nur mit Bauteilen durch Herrn Moskopp aufgewertet.
auf jedenfall haben die nix billiges verbaut... dagegen sind meine räder mit den shimano gruppen low budget ;) , bin aber trotzdem zufrieden :top:

Motorenwerke 11.08.2006 15:02

Ja, die haben schon massiv teure Räder, und genau das ist ja in meinen Augen der Beweis dafür das die Aussagen von Herrn Moskopp stimmen müssen. Bei einem neuen High-End Vollcarbonrenner sind meistens Dura Ace oder Campa Record Teile ab Werk montiert, also angeblich das Beste vom Besten, und diese Leute steigen auf Produkte von Radplan Delta um, warum wohl...;)

Und das Beste ist ja das diese empfohlenen Schaltungskomponenten auch für jeden Low-Budget-Biker bezahlbar sind.

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 15:08

@Motorenwerke
hast schon recht, aber wirkliche low-budget-biks sind das nicht :rolleyes: , bei den rennmaschinen bin ich nicht so im thema, aber ich sätze mal die abgelichteten räder bewegen sich preislich doch weit entfernt der 1000,-€ grenze. es hängt immer davon ab, wo der maßstab gesetzt wird. ;)

Motorenwerke 11.08.2006 15:16

Das erste bei den Kundenbewertungen zu sehende Bike ist dieses Stevens, da siehst Du wo der Preis für ein solches Bike liegt.

Richtig, der gewählte Maßstab was Low-Budget ist, ist natürlich Auslegungssache. Wenn Du z. B. die empfohlene SRAM 970 Kassette oder den Veloce Umwerfer anschaust liegst Du für beide Teile bei 65 Euro, das ist für mich eine bezahlbare Summe.

Gruß Marcel

skipper773 11.08.2006 15:20

:top: ja, nee..nun is klar, ich hatte die ganze zeit den verdacht, das du von der 120,-€ baumarkt-bike fraktion bist. bist rehabilitiert :D

Motorenwerke 11.08.2006 15:33

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
ich hatte die ganze zeit den verdacht, das du von der 120,-€ baumarkt-bike fraktion bist. :D
Ich will mit meinem Fahrrad ja wieder heil ankommen, daher never-ever Baumarkt, wenn einem sein Leben lieb ist. :D

Gruß Marcel

sway-67 09.04.2007 16:29

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
@sway-67
kann dir den continental explorer fürs MTB wärmstens empfehlen :top: mit einem luftdruck von 4bar bist du gut auf der straße unterwegs, und fürs gelände reduzierst du auf 2 bar
--> Bild hab ich mal weggelassen <---- (sway)

:D da ja gerad das Bike Wetter wieder angefangen hat :D (im Winter ist das nich gerad spaßig) hab ich mal unsere Biks rausgekrammt. :)

Vorher haben wir noch das Bike von meinem Bruder zerlegt, neu lackiert u. wieder zusammen gesetzt. :)

Hab ihm dann auch gleich mal noch eine HS 33 gegeben und 2 passende Brakebooster (Eine HS 33 für hinten + neuer Sattel ist in arbeit *gg* o. anders gesagt --> darf er sich selber kaufe).

Wer aber meiner Reifen dann bald (auch wenn sie nicht alt sind) durch die genannten Mäntel/Reifen @ skipper773 :top: ersetzen denke ich mal und dazu noch meine Bremsen endlich mal umlackieren,damit das zum rest passt. :D

Und wie versprochen, ein paar Pics :)

meins *gg*

http://img118.imageshack.us/img118/1...0550qf3.th.jpg-http://img50.imageshack.us/img50/5854/img0546sj7.th.jpg

und mein Bruder sein -->

http://img113.imageshack.us/img113/8...0547uv2.th.jpg


lg sway

Gargamel 09.04.2007 17:02

ich würde auch gern wieder mit dem Rad fahren, aber es heisst ja...äh..wie soll ich sagen... dass dabei gewisse Adern abgedrückt werden und dann nix mehr geht.... ist da was dran, oder gibt es dagegen spezielle Sättel..?

sway-67 09.04.2007 17:12

Naja das einzigste was einem mal weh tut ist der Hintern oder viel mehr die Knochen *gg* , wenn man laaange nicht mehr gefahren ist.

Aber ansonsten eine gute frage, eigentlich drück nix weiter in bezug auf das was du da ansprichst oder so.

Hmm weis da wer mehr zu dem Thema?

Einen Sattel der auch so schmal ist,jedoch mehr gepolstert ist, wäre noch was, damit einem das heck nicht weh tut *gg*

manolo 09.04.2007 17:25

Dafür gibts doch inzwischen Viagra ;)

Investor 09.04.2007 18:21

Zitat:

Original geschrieben von sway-67
Naja das einzigste was einem mal weh tut ist der Hintern oder viel mehr die Knochen *gg* , wenn man laaange nicht mehr gefahren ist.

Aber ansonsten eine gute frage, eigentlich drück nix weiter in bezug auf das was du da ansprichst oder so.

Hmm weis da wer mehr zu dem Thema?

Einen Sattel der auch so schmal ist,jedoch mehr gepolstert ist, wäre noch was, damit einem das heck nicht weh tut *gg*
Servus,

kommt drauf an was man will: Es gibt gute gepolsterte Sättel oder eben welche die in der mitte frei sind. Patentiert hat das SELLE SMP. Gibts günstige und weniger günstige, der teuerste kommt auf 459 UVP :D

Ansonsten, falls jemand an nem Sattel interesse hat: Alles was Rang und Namen hat liegt bei mir auf Lager :D

Edit: Gargamel: Da gibts gute Sättel dagegen. Ist wie bei Schuhen: Wenn man welche nur einmal im Jahr anhat brauchts sicher keine teuren. Wenn man die aber oft trägt spart man am falschen ende. Mit dem Sattel genauso, von Schädigungen in dem Bereich mal abgesehen.

Gargamel 09.04.2007 20:12

also ist da schon was dran.... ich fang dann doch lieber wieder an zu Joggen

Investor 09.04.2007 20:18

Zitat:

Original geschrieben von Gargamel
also ist da schon was dran.... ich fang dann doch lieber wieder an zu Joggen
*lol* Das wollte ich nun damit nicht sagen. Die Sattel-Entwicklung ist weit genug fortgeschritten um sowas zu verhindern. Natürlich, wenn man kein Geld ausgeben will hilft das alles nichts :)

Joggen: Nee lass mal, das geht doch elend auf die Gelenke ;)

jojo323 09.04.2007 20:27

Nicht nur die Gelenke: http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/Anatomie/124891/

;)


Ich wechsle beim Radeln öfters die Position und steige oft aus dem Sattel. ich denke dann wird nix abgeklemmt.

L'âme 09.04.2007 20:41

Zitat:

Original geschrieben von jojo323
Nicht nur die Gelenke: http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/Anatomie/124891/
:top:

Geht mir auch so.


Auch nach dem Fitness ist er immer ganz klein. Das ist vor allem deshalb dumm, weil nach dem Training geduscht wird...


Wenn das normal ist, dann hat mich mein Eindruck im Fitnesscenter wohl immer getäuscht: Nämlich dass die, die die dicksten Muskeln haben, untenrum etwas zu kurz :D gekommen sind... ;)

youngdriver 09.04.2007 20:44

Zitat:

Original geschrieben von L'âme
:top:

Geht mir auch so.


Auch nach dem Fitness ist er immer ganz klein. Das ist vor allem deshalb dumm, weil nach dem Training geduscht wird...


Wenn das normal ist, dann hat mich mein Eindruck im Fitnesscenter wohl immer getäuscht: Nämlich dass die, die die dicksten Muskeln haben, untenrum etwas zu kurz :D gekommen sind... ;)
:rolleyes:

Youngdriver

sway-67 09.04.2007 20:44

@ Investor

Beides :D wobei ich nu nicht ununterbrochen Sitze *gg* sondern auch öft im stehe fahren oder mal anhalten und absteige usw..

Also von daher würde das schon mal gehen.
Aber dennoch ist so ein Sattel eine überlegung werd, aber keinen für 450 tacken, das ist eindeutig :eek: zuviel.

Investor 09.04.2007 20:44

Zitat:

Original geschrieben von L'âme
:top:

Geht mir auch so.


Auch nach dem Fitness ist er immer ganz klein. Das ist vor allem deshalb dumm, weil nach dem Training geduscht wird...


Wenn das normal ist, dann hat mich mein Eindruck im Fitnesscenter wohl immer getäuscht: Nämlich dass die, die die dicksten Muskeln haben, untenrum etwas zu kurz :D gekommen sind... ;)
:D :D :D

James Bond 10.04.2007 12:34

Bin jetzt auch wieder ein aktiver Biker, seit vorletztem Sonntag dreh ich (fast) jeden Tag meine nette 25 km-Runde durch´n Forst - da ist alles dabei (Teer, leichter & derber Kies, weiche Waldböden, ordentliche Wurzelpassagen :p)! :cool:
Somit hab ich allein von Donnerstag bis gestern knapp über 125 km zamgebracht - heut Abend geht´s natürlich wieder los...muß doch das super Wetter ausnutzen! :top:

skipper773 10.04.2007 16:17

Zitat:

Original geschrieben von sway-67
@ Investor

Beides :D wobei ich nu nicht ununterbrochen Sitze *gg* sondern auch öft im stehe fahren oder mal anhalten und absteige usw..

Also von daher würde das schon mal gehen.
Aber dennoch ist so ein Sattel eine überlegung werd, aber keinen für 450 tacken, das ist eindeutig :eek: zuviel.
... der hier kostet "nur" 99,- € http://www.bikesport-shop.de/images/...pe_143_blk.jpg
z.b.
http://www.bikesport-shop.de/shopindex.htm
ist sein geld wert

Gargamel 10.04.2007 17:12

Zitat:

Original geschrieben von skipper773
... der hier kostet "nur" 99,- € http://www.bikesport-shop.de/images/...pe_143_blk.jpg
z.b.
http://www.bikesport-shop.de/shopindex.htm
ist sein geld wert
Sieht nicht gerade einladend aus. Danach hast du einen zweiten Schlitz im A....

sway-67 10.04.2007 17:43

:D Das dachte ich auch erst, aber das wohl wirklich helfen das nix abgedrückt wird.

na mal kucken :)

Investor 10.04.2007 18:14

Zitat:

Original geschrieben von sway-67
@ Investor

Beides :D wobei ich nu nicht ununterbrochen Sitze *gg* sondern auch öft im stehe fahren oder mal anhalten und absteige usw..

Also von daher würde das schon mal gehen.
Aber dennoch ist so ein Sattel eine überlegung werd, aber keinen für 450 tacken, das ist eindeutig :eek: zuviel.
Dabei handelt es sich um das 100 Gramm Vollcarbon Top-Modell. Also das ist wie Du an nem 3er interessiert bist und ich Dir sage das nen 911 turbo auch cool ist ;)

Das Patent gibts auch billiger, z.b. 49 euro.

Im übrigen kenne ich keinen Online-Shop, der billiger anbietet als ich :p :D

sway-67 10.04.2007 21:02

:D alter angeber :p :D aber deine Preise sind trotzdem Top ;)

Ich ärger dich mal --> Es gibt kein weißes Carbon ;)

Wer sich mit der Materie auskennt, weis was ich meine. :cool:

Investor 10.04.2007 21:09

Zitat:

Original geschrieben von sway-67
:D alter angeber :p :D aber deine Preise sind trotzdem Top ;)

Ich ärger dich mal --> Es gibt kein weißes Carbon ;)

Wer sich mit der Materie auskennt, weis was ich meine. :cool:
:D :D :D Wahr ist was wahr ist :D

manolo 11.04.2007 10:35

Es geht ja sogar noch günstiger al s49€ für so einen Eierschutzsattel:

SMP MTB/Touren Sattel Strike Trekking schwarz Man 29€

http://www.bikestore.cc/images/SMP_Strike_Trekking.jpg

Sieht auch viel bequemer aus :p Nicht so knochig-hart.

Investor 11.04.2007 11:27

Zitat:

Original geschrieben von manolo
Es geht ja sogar noch günstiger al s49€ für so einen Eierschutzsattel:

SMP MTB/Touren Sattel Strike Trekking schwarz Man 29€

http://www.bikestore.cc/images/SMP_Strike_Trekking.jpg

Sieht auch viel bequemer aus :p Nicht so knochig-hart.
Richtig. Allerdings rate ich dazu nur bedingt, kommt aber aufs Bike und Einsatzbereich an. Ist aber auch auf Lager ;)

Monaco 08.05.2008 09:23

So, seid Mai radel ich auch wieder zur Arbeit.

Aussnahme heute, wenn man mal Notebooks von Arbeit nach Hause und andersrum transportieren muss.

Wollte schon im April radeln, nachmittags mit 15 Grad waere es auch gegangen, aber morgens mit 2 Grad, das muss ich mir nicht antun, soll ja schliesslich auch Spass machen.
Vor der Sommerzeit ist es mit dem radeln auch ein bisschen bloede, habe ein Mountain-Bike ohne Licht, und wenn man nicht frueh geht, ist es sofort dunkel draussen.

Ein bisschen Sport am morgen, das bringt einen mehr auf Trab wie die obligatorische Tasse Kaffee.

Das ist meine Art von Umweltschutz. Zum Einkaufen geh ich eh immer zu Fuss oder mit dem Fahhrad, zumindest bis 2,5 km. Dito Sohn zur Schule bringen etc.

Noch jemand anders mit Fahhrad unterwegs?

ThorstenE36 08.05.2008 10:31

Zitat:

Original geschrieben von Monaco
[...]Noch jemand anders mit Fahhrad unterwegs?
Ja, ich!!! Und zwar durchgehend seit Ende März 2003, d.h. bis auf wenige Ausnahmen (=Dienstreisen, Sturm, extremer Schneefall - ungefähr 20 Tage insgesamt) jeden Tag. Wenn nicht zur Arbeit ( 2 x 7,5 km), dann morgens mal eben eine Runde um den Block (20 km).

Inzwischen habe ich zwei Fahrräder (1 Trekkingrad, 1 Speedbike), beide waren nicht teurer als 500 €.

el-master 08.05.2008 11:46

Zitat:

Original geschrieben von Monaco

Noch jemand anders mit Fahhrad unterwegs?

Jo! Ich auch! Auch durchgehend seit längerer Zeit!
Einzige Ausnahmen sind die Tage an denen abends noch ein Großeinkauf ansteht, da wird dann auch gleich das Kfz genommen.

Ich habe mich letzten Herbst allerdings auch mal mit richtigen Schlechtwetter-Fahrradklamotten eingedeckt so dass jetzt weder Kälte noch stärkster Regen mir was anhaben können.
Und wenn man trotz Regens trocken ankommt gibt´s auch keinen Grund mehr "heute nicht!" zu sagen! :top:

joedi 08.05.2008 12:16

Zitat:

Original geschrieben von Monaco

Noch jemand anders mit Fahhrad unterwegs?
Ich, aber nur vom Bahnhof in die Firma (März bis November). Das sind ca. 4 Kilometer, quer durch die Mannheimer Innenstadt. Unterwegs bin ich mit diesem Schmuckstück:

http://www.treffbilder.de/images/102...in14telrfH.jpg

:D :D

Zitat:

Original geschrieben von Monaco
Vor der Sommerzeit ist es mit dem radeln auch ein bisschen bloede, habe ein Mountain-Bike ohne Licht, und wenn man nicht frueh geht, ist es sofort dunkel draussen.
Was ist den das für eine miese Ausrede :D . Da gibt es extra schnuckelige LED-Lampen für vorne unten hinten zu kaufen. Meine gab es für 5 Euro bei OBI.

Gruss
Joe

Andreas525 08.05.2008 12:33

Zitat:

Original geschrieben von joedi
Ich, aber nur vom Bahnhof in die Firma (März bis November). Das sind ca. 4 Kilometer, quer durch die Mannheimer Innenstadt. Unterwegs bin ich mit diesem Schmuckstück:

http://www.treffbilder.de/images/102...in14telrfH.jpg

:D :D

Gruss
Joe
is doch das tonnenschwere Teil, was es für die Tankstellenpunkte (ESSO?) gab?

joedi 08.05.2008 12:36

Zitat:

Original geschrieben von Andreas525
is doch das tonnenschwere Teil, was es für die Tankstellenpunkte (ESSO?) gab?
Genau das ist das Gerät. Ist doch super :D , Aber nur für die Stadt ;) . Nachdem mein altes MTB geklaut wurde, hat Mannheim diese optische Umweltverschmutzung redlich verdient :D

Gruss
Joe

James Bond 08.05.2008 20:08

Mal seh´n, was mein morgiges Vorstellungsgespräch bringen wird...sollte es sich als positiv erweisen und ich den Zuschlag bekommen, werde ich aller Voraussicht nach auch in die Arbeit radeln! ;)

Monaco 08.05.2008 21:11

Zitat:

Original geschrieben von Andreas525
is doch das tonnenschwere Teil, was es für die Tankstellenpunkte (ESSO?) gab?
Das Gewicht ist das Handicap für besonders sportliche Radler ... :rolleyes:

Effendi316 08.05.2008 22:54

Ich war diese Woche auch wieder mit dem Rad unterwegs .
Ich fahre etwa 14 - 16 Minuten. Hab mir auch nen Leichten Gepäckträger geholt, da es keinen Spaß macht den Rucksack bei der Wärme am Rücken zu tragen.

Für die Arbeitsfahrt nehme ich immer das Nishiki.

sieht ungefähr so aus - nur mit anderen Felgen (anderes Baujahr)

http://www.fabin-ikast.dk/Tools/Imag..._Men_Silve.jpg

joedi 09.05.2008 07:09

Zitat:

Original geschrieben von Monaco
Das Gewicht ist das Handicap für besonders sportliche Radler ... :rolleyes:
Dafür wird es auch nicht geklaut, weil sich der Dieb beim wegtragen einen Bruch hebt :D .

Das Teil hat mich nichts gekostet und ist nur für den Weg zwischen Bahnhof und Firma gedacht. Da ist kein Hügel dazwischen und deshalb kommt es da nicht auf das Kilo an.

Gruss
Joe

Diesel-Frank 09.05.2008 12:37

Ich fahre auch Rad...

Und das bei jedem Wetter (außer Schnee + Glatteis, was in unserer Gegend selten vorkommt) seit 8 Jahren. Bis zu Anfang des Jahres täglich 2 x 7 km und batürlich Touren am WE, ab Januar diesen Jahres wg. Arbeitsstandortwechsels 2 x 26 km pro Tag.

Habe mir aber nun wieder ein Mopped (BMW ;) ) gekauft, da es mir auf die Dauer zu stressig geworden ist, täglich 52 km zum Job zu radeln. Vor allen Dingen bei dem Sauwetter im Feb.März...

I. ü. fahre ich ein Cross-Rad von GUDEREIT (C90) klick mit ein paar "Extras". Ist nun etwas über 1 Jahr alt und hat ca. 5000 km gelaufen. Ich bin damit super zufrieden, obwohl ich vorher Cannondale gefahren bin und schon etwas Bauchschmerzen hatte, auf so eine "Biedermeier Marke" umzusteigen.

Motorenwerke 09.05.2008 13:17

Zitat:

Original geschrieben von joedi
Dafür wird es auch nicht geklaut, weil sich der Dieb beim wegtragen einen Bruch hebt :D .
Und bevor man dran denkt in ein besonders leichtes Bike zu investieren, sollte man erstmal an sich selbst tunen, respektive abnehmen um Gewicht zu sparen. ;)

Gruß Marcel

jojo323 09.05.2008 14:31

Zitat:

Original geschrieben von Effendi316

Für die Arbeitsfahrt nehme ich immer das Nishiki.

sieht ungefähr so aus - nur mit anderen Felgen (anderes Baujahr)

http://www.fabin-ikast.dk/Tools/Imag..._Men_Silve.jpg
Speedbike von Nishiki :top: !!


Ich benutze diese das hier wieder:


http://www.treffbilder.de/images/863...tevenslzzH.jpg

Effendi316 09.05.2008 18:57

@jojo

Hab nach 230 Kilometern Moutainbike (mit 2,25 x 26) am Anfang der Woche erstmal wieder Speedbike gefahren . Das macht seinem Namen alle Ehre.

Das macht unheimlich was aus.
Dein Stevens sieht aber auch rattenscharf aus.

Andreas525 10.05.2008 16:58

Zitat:

Original geschrieben von joedi
Genau das ist das Gerät. Ist doch super :D , Aber nur für die Stadt ;) . Nachdem mein altes MTB geklaut wurde, hat Mannheim diese optische Umweltverschmutzung redlich verdient :D

Gruss
Joe
naja,

sollte nicht abwertend sein. Bei meinen Dad steht auch noch so ein Teil.

Anbei meins:
http://www.treffbilder.de/images/104...mg1619ehvH.jpg

Und das meiner Frau:
http://www.treffbilder.de/images/104...mg1620irfH.jpg

ThorstenE36 17.05.2008 18:40

Zitat:

Original geschrieben von Effendi316
@jojo

Hab nach 230 Kilometern Moutainbike (mit 2,25 x 26) am Anfang der Woche erstmal wieder Speedbike gefahren . Das macht seinem Namen alle Ehre.

Das macht unheimlich was aus.
Dein Stevens sieht aber auch rattenscharf aus.
Ja, mit dem Speedbike bin ich auch deutlich schneller unterwegs als mit dem Trekkingrad. Da macht sich die andere Übersetzung unnd die geringere Reifenbreite doch deutlich bemerkbar.

Ich habe gestern gesehen, daß es jetzt auch schon Speedbikes mit Nabenschaltung und ordentlicher Beleuchtung gibt. Das könnte für mich eventuell die bessere Winterlösung sein als das Trekkingrad...

ThunderRoad 17.05.2008 18:49

Für Stadt und den Weg zur Arbeit (je 6,5km) benutze ich zur Zeit dieses alte Schätzchen :D

(das Bild stammt aus einer Zeit, wo es noch voll im Offroad-Einsatz war).

Mittlerweile sind die Barends weg und Conti Town&Country montiert, damit läuft das Ding auch ganz flott.

http://www.treffbilder.de/images/11046491/bike1thvH.jpg

Monaco 05.06.2008 11:40

Wie haltet Ihr es eigentlich mit dem duschen?

Ich dusche nach jeder Fahrradfahrt.
Das tun aber laengst nicht alle Kollegen. Entweder die schwitzen nicht ( :confused: ) oder sind Schweinigel ( :eek: ).

Ueberhaupt sieht man total viele Leute im Anzug radeln. Also wenn irgendwie das Hemd am Ruecken klebt, man Insekten aus den Haaren rausklauben muss usw, da koennte ich nicht arbeiten. :eek:

manolo 05.06.2008 12:19

Du musst auch nicht mit 35km/h zur Arbeit rasen sondern in einem normalen Tempo. Dann schwitzt du auch nicht.

Mein Bike hat leider einen technischen Defekt erlitten, der Schaltmechanismus hinten ist nach einem Transport mit AirBerlin verbogen. Die Reklamationsfrist habe ich leider verpasst und finde sie mit 7 Tagen auch extrem kurz. Naja, 29€ + Einbau oder ausbauen und gerade schlagen.

Didi 05.06.2008 12:55

Zitat:

Original geschrieben von Monaco
Wie haltet Ihr es eigentlich mit dem duschen?

Ich dusche nach jeder Fahrradfahrt.
Also ich dusche auch nach jeder Fahrt. Und ich kann so langsam fahren wie ich will: ich schwitze immer.
Zum Glück gibt es bei uns im Geschäft große Umkleideräume mit Spinden und eine ausreichende Anzahl von Duschen. :top:

nasaroland 05.06.2008 13:51

Auch ich fahre zur Arbeit mit dem Fahrrad, da kann es auch -20°C haben. Denn dafür gibt es Haube, Handschuhe und dicke Jacken...

OK, ich hab zwar nur 4 Km einfach zur Arbeit, aber ich fahre in meiner Freizeit doch auch sehr oft.

Wenn ich mal nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre (z.B. wg. Unwetter od. Dienstreise), dann fehlt mir einfach irgendwie etwas... ich habe es mir inzwischen schon sehr angewöhnt und will es nicht mehr missen.
Wenn mans jedoch anfängt, dann ist es doch eine gewisse Überwindung, zeitlich so früh schon zu radeln. Doch wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat... :top:
Gruss Roland

323ti84 20.09.2009 22:56

Das halte ich für den passenden Thread.
Auch ich bin im Juni auf das Fahrrad umgestiegen. Ursprünglich wollte ich damit nur in Dresden ein wenig schneller vorankommen. Dafür habe ich mir für 35 Euro ein gebrauchtes Hollandrad gekauft. Irgendwie ging es damit aber besser als erwartet, also habe ich es zu meiner derzeitigen Arbeitsstelle in den hohen Norden mitgenommen. Anfangs nur für den Arbeitsweg (2x7 km) dann auch am Wochenende für kleine Spritztouren. Hier zeigt sich der Vorteil des Hollandrades. 28" Räder und eine leicht gehende 3 Gang Nabenschaltung sorgen dafür, dass einmal aufgebauter Schwung beibehalten werden kann. Mit ein wenig Übung habe ich mich jetzt soweit, dass ich 60 km Strecke (extremes Flachland - Ostfriesland) in 125 Minuten schaffe. Und das mit einem 35 Euro Fahrrad. :D Selbst im Erzgebirge ging es schon flott voran, wobei da mehr Gänge wünschenswert wären. Bergab war der Topspeed dafür bei 55 km/h.

Auf den Geschmack gekommen habe ich mir jetzt bei Ebay für 70 Euro ein altes Gazelle Olympia Rennrad ersteigert. Das werde ich jetzt etwas pflegen und dann mal sehen was es für einen Spaß macht.

Gruß

Frank

magoojabroni 21.09.2009 01:38

Hi,

hänge mich auch mal dran.

Habe mir im Juli dieses Schätzchen gekauft:

Click


http://www.treffbilder.de/images/467...mg2808igx3.jpg

Ich fahre damit 12,5 km zur arbeit.Dafür brauche ich je nach Motivation zwischen 26-37 Minuten.Es gibt keine berge und wenig hauptverkehrsstrassen.

Dank den Big Apples läuft das Bike richtig gut auf Asphalt.Ich fahr sie auch mit sehr hohem Druck.

Gefahren wird allerdings nur bei Trockenheit.

Das radeln hat mir beim abspecken sehr geholfen!Ich habe bei 1,80 von 86Kg (April) auf 74Kg im August geschafft.So läufts gleich viieeel leichter :D

Und man fühlt sich einfach gut wenn man geradelt ist.Ich kanns jedem empfeheln mal mit dem Bike zur Arbeit zu fahren.Tut einfach gut.Ums Geld gehts mir dabei überhaupt nicht.Das würde auch sehr lange dauern bis sich die 800 EUR wieder drin habe.

mfg

323ti84 21.09.2009 05:09

Wobei ich mir auch immer wieder (zur Motivation) sage, dass ich die eingesparten Autokilometer dann am Wochenende auf kurvigen Landstraßen nachholen kann. :D So ich setz mich gleich wieder aufs Hollandrad und fahre zur Arbeit. Und ja, das tut sehr gut. :)

Gruß

Frank

woltemd 21.09.2009 12:44

Moin,

bin auch nach meiner, erzwungenen 4 Wochen Auszeit im Juli , mit dem Rennrad zur Arbeit unterwegs und auf den Geschmack gekommen. Anfangs 75km / Tag, jetzt nach der Ferienzeit, da ich meinen Sohn zur Schule bringe und danach direkt aufs Fahrrad umsteige, noch 49Km. Nur bei Regen, oder wenn am frühen morgen ein meeting ansteht werden Auto oder Motorrad noch genutzt. Die Vorteile liegen auf meiner Seite:

+ habe wieder mein Idealgewicht ..........
+ kein Training mehr in den späten Abendstunden
+ Kostenersparnis ca. 5€ Tag (ohne KFZ -Wertverlust)
+ Spass
+ keinen Stress im Stau (ansonsten täglich)
+ ökologisch einwandfrei

Einziger Nachteil. ca. 20 - 30min mehr Fahrzeit / Tag

Ich habe den Vorsatz das über den Winter durchzuziehen, mal sehen, ob´s klappt.

Gruß
Dirk

youngdriver 21.09.2009 13:09

Duscht ihr dann nochmal im Geschäft?

Youngdriver

mww 21.09.2009 13:19

Alles was innerstädtisch ist, ausser Wocheneinkauf+Getränke, nur mit Rad.

magoojabroni 21.09.2009 13:38

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Duscht ihr dann nochmal im Geschäft?

Youngdriver
Hi,

wenn ich schnell fahre,dusche ich vor Arbeitsantritt in der Firma.Wenn ich gemütlich fahre brauch ich nicht zu Duschen da ich dann nicht schwitze.

Aber gerade das machts aus: Wenn man richtig ausgepauert ist vom schnell fahren und verschwitzt ist, dann unter die Dusche! Einfach Herrlich da kann der Arbeitstag noch so stressig sein es macht mir nichts aus.Man ist wach man ist frisch,soll kommen was will :D

mfg

micha1955 21.09.2009 13:42

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Duscht ihr dann nochmal im Geschäft?

Youngdriver
Muß sein. Schon nach ganz kurzer Fahrtstecke bildet sich ein Muff - vor allem im Becken-/Zwischenbeinbereich und dann natürlich unter den Armen. Ich komme in viele Firmen und bilde mir ein, dass man "manche Radfahrer erriecht".

Gonzo 22.09.2009 06:57

Ich meld mich hier auch mal zu denen, die den täglichen Arbeitsweg (2x11km) mit dem Fahrrad machen :) ! Mache ich nun seit bald 2 Jahren und ich muss sagen, es stinkt mir schon wenn ich mal zwischendurch mit dem Auto gehen muss! Gerade letzte Woche wieder, diese Blechlawine, unglaublich :eek: ! Hab mich schon wieder nach meinem gemütlichen Fahrradweg gesehnt :D ! Auch wenn es bei Regenwetter und im Winter bei bis zu -10°C angenehmeres gibt als mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, ich "geniesse" es trotzdem :top: ! Ich muss mich nicht mehr ab dem morgendlichen Verkehr ärgern wenn alle noch pennen im Auto :top: ! Ist echt entspannend mit dem Fahrrad.

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Duscht ihr dann nochmal im Geschäft?
Nein, aber ich ziehe andere Klamotten an. Finde es eh unangenehm mit normaler Kleidung Fahrrad zu fahren, da bekäme ich Hitzestau :D ! So Fahrradkleidung ist ja nicht umsonst erfunden worden ;) . Habe überigens praktisch die ganze Ausstattung von Aldi, echt :top: das Zeug!
Das mit dem Duschen hab ich mir auch shcon überlegt, aber wenn ich nachhause komme bin ich ja wieder verschwitzt und muss eh nochmal unter die Dusche, und 2x Duschen am Tag finde ich nicht so toll für die Haut!
Ich habe aber auch nichts mit Kunden zu tun, dann wäre es wohl wieder was anderes :D ! Und nein, muffeln tue ich wohl eher nicht! Wenn dann vielleicht die Fahrradklamotten, aber die trage ich ja bei der Arbeit nicht. Und die werden natürlich auch regelmässig gewechselt, klar :D !

Gruss

Didi 22.09.2009 07:42

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Ich meld mich hier auch mal zu denen, die den täglichen Arbeitsweg (2x11km) mit dem Fahrrad machen :) ! Mache ich nun seit bald 2 Jahren und ich muss sagen, es stinkt mir schon wenn ich mal zwischendurch mit dem Auto gehen muss! Gerade letzte Woche wieder, diese Blechlawine, unglaublich :eek: ! Hab mich schon wieder nach meinem gemütlichen Fahrradweg gesehnt :D ! Auch wenn es bei Regenwetter und im Winter bei bis zu -10°C angenehmeres gibt als mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, ich "geniesse" es trotzdem :top: ! Ich muss mich nicht mehr ab dem morgendlichen Verkehr ärgern wenn alle noch pennen im Auto :top: ! Ist echt entspannend mit dem Fahrrad.
Gruss
Du sprichst mir voll aus der Seele !!!
Ich fahre auch jeden Tag 2x17km. Fast alles Feldwege. Herrlich.
Ich dusche dann erstmal in der Firma. Ist prima bei uns: Umkleideraum mit großen Spinden und mehr als ausreichend vielen große Duschen. Außerdem überdachte Fahrradstellplätze auf dem Werksgelände. Das Rad braucht nicht einmal abgeschlossen zu werden!
Ideale Voraussetzungen für Radfahrer. :top: :top:

Gonzo 22.09.2009 08:27

Zitat:

Original geschrieben von Didi
Du sprichst mir voll aus der Seele !!!
Ich fahre auch jeden Tag 2x17km. Fast alles Feldwege. Herrlich.
Hui, 2x17km, Hut ab :eek: :top: ! Wobei, wenn man mal rollt spielt es auch keine Rolle mehr ob man ein paar km mehr oder weniger macht :D ! Nur der Zeitfaktor ist da manchmal etwas "nervend". Wobei ich mit dem Auto nicht soviel schneller bin, schon nur weil ich in der Firma nicht direkt auf dem Werksgelände parken kann. Muss immer erst noch 8` zu Fuss gehen.

Zitat:

Original geschrieben von Didi
Ich dusche dann erstmal in der Firma. Ist prima bei uns: Umkleideraum mit großen Spinden und mehr als ausreichend vielen große Duschen.
Wäre hier auch nicht schlecht, aber eben, ich persönlich will nicht 2x duschen am Tag (auch wenn es als Start in den Arbeitstag nach dem Fahrradfahren sicher sehr erfrischend wäre!).
Zitat:

Original geschrieben von Didi
Außerdem überdachte Fahrradstellplätze auf dem Werksgelände. Das Rad braucht nicht einmal abgeschlossen zu werden!
Wie haben auch viele Abstellplätze, ebenso überdacht, aber abschliessen tue ich es trotzdem immer! Habes zwar auch schonmal vergessen und das Bike wurde nicht geklaut, aber ich will es nicht testen ;) . Gibt zuviele hier die mit dem Lieferwagen auf`s Gelände fahren können, da ist das Bike dann ruck zuck weg und keiner merkts.

Gruss

Didi 22.09.2009 09:50

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Nur der Zeitfaktor ist da manchmal etwas "nervend". Wobei ich mit dem Auto nicht soviel schneller bin, schon nur weil ich in der Firma nicht direkt auf dem Werksgelände parken kann. Muss immer erst noch 8` zu Fuss gehen.
Naja den Zeitfaktor sehe ich so: Auto (20Min pro Fahrt), Fahrrad (40Min pro Fahrt), Duschen muss ich eh' (und in der Firma kostet es nicht mein Wasser..). D.h. mit dem Auto pro Tag 40Minuten Zeit verplempert und mit dem Rad pro Tag 1,5h Grundlagen-Ausdauertraining an der frischen Luft.

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Wir haben auch viele Abstellplätze, ebenso überdacht, aber abschliessen tue ich es trotzdem immer! Habes zwar auch schonmal vergessen und das Bike wurde nicht geklaut, aber ich will es nicht testen ;) . Gibt zuviele hier die mit dem Lieferwagen auf`s Gelände fahren können, da ist das Bike dann ruck zuck weg und keiner merkts
Gruss
Bei uns stehen die Bikes an einer Stelle, an der kein Lieferwagen hinkommt. Und außerdem wissen die Biker nach kurzer Zeit, wem welches Rad gehört. Da passt jeder auf.

magoojabroni 22.09.2009 10:55

Zum thema Bekleidung:

Für welche Tempbereiche ist diese Kleidung denn geeignet?Oder gibts die für alle bereiche?

Was zieht ihr im Winter alles an?

Didi 22.09.2009 11:01

Ich habe Klamotten für alle Temperaturen. Gehe aber meist nach dem "Zwiebelprinzip".

Gonzo 22.09.2009 11:11

Zitat:

Original geschrieben von Didi
Ich habe Klamotten für alle Temperaturen. Gehe aber meist nach dem "Zwiebelprinzip".
Seh ich auch so. Zur Zeit fahre ich mit den langen Laufhosen von Aldi Sued (war erst wieder ne Aktion von denen). Finde die ideal für die Übergangszeit, also so Herbst und Frühling. Damit hat man am Morgen nicht zu kalt, und nach Feierabend erleidet man auch keinen Hitzestau. Alternativ dazu hab ich noch ne 3/4 Bikehose (mit Einsatz). Das Problem ist ja immer, am morgen muss man sich wärmer anziehen und am Feierabend hat man dann mit den Klamotten zu heiss. Hab aber keine Lust immer am Feierabend den Rucksack voll mit Klamotten zu haben. Desshalb sind die besagten Laufhosen ein guter Kompromiss.
Obenrum hab ich derzeit irgend ein Sporttrikot (also so Kunstfaserzeugs) und drüber ein Langarmtrikot (auch von Aldi). Das kann man dann auch rel. einfach in den Rucksack packen beim Nachhauseweg.
Wenn es dann noch Kälter wird zieh ich die langen Fahrradhosen plus eine Fahrradjacke an, beides mit Windstopper und auch beides von Aldi :D !
Bei -10°C hab ich dann noch oben und unten langarm Thermounterwäsche, gibt mollig warm :D !

woltemd 22.09.2009 11:27

Also duschen ist bei mir, gerade jetzt, wo man sich dicker anzieht schon Pflicht.
Zumal der Spaß bei mir erst so richtig aufkommt, wenn ich mich richtig auspower und dann auch entsprechend schwitze. Duschen sind glücklicherweise in Reichweite und das Fahrrad steht trocken und warm im Büro. Habe mir jetzt für die Herbstsaison Rennradschutzbleche und das Leuchtwunder B+M IXON IQ zugelegt. Fahrstrecke 2 x 24,7km, Fahrtzeit ca. 50min + 20min Fähre

Gruß
Dirk

Didi 22.09.2009 11:48

Zitat:

Original geschrieben von woltemd
Habe mir jetzt für die Herbstsaison Rennradschutzbleche und das Leuchtwunder B+M IXON IQ zugelegt. Fahrstrecke 2 x 24,7km, Fahrtzeit ca. 50min + 20min Fähre
Gruß
Dirk
Habe auch seit dem Frühjahr eine B+m IXON IQ Speed: Wahnsinn, das Teil.

Gonzo 22.09.2009 12:25

Zitat:

Original geschrieben von Didi
Habe auch seit dem Frühjahr eine B+m IXON IQ Speed: Wahnsinn, das Teil.
Ihr habt wohl noch nie ne Lupine gesehen, oder :D ? Für den Arbeitsweg hab ich die Wilma K2 ("nur" 420 Lumen) und für den Night Ride die Edison (900 Lumen :D ).

http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...aAnkunft_k.JPG

WRL 22.09.2009 13:11

Gonzo,

was war der grund, dass du die Schaltung nach kurzer Zeit umgebaut hast?

Schönen Tag
WRL
der sich eben auch ein neues MTB erstanden hat...

Gonzo 22.09.2009 13:53

Zitat:

Original geschrieben von WRL
was war der grund, dass du die Schaltung nach kurzer Zeit umgebaut hast?
Du meinst bei meinem SL-9 auf der Userpage? Ich hatte eben vorher das SL-3 von Univega welches ich Schaltungstechnisch komplett auf XT/XTR hochgerüstet hatte. Da mir die 960er XTR Serie einfach rein optisch super gefällt wollte ich den Wechsler und Umwerfer vom alten SL-3 behalten. Den Wechsler haben wir dann einfach getauscht, den Umwerfer musste ich mir wieder neu kaufen (das SL-9 hat 34er Sattelrohrdurchmesser, das SL-3 31.8er).
Hat also wie gesagt nur optische Gründe. Habe an meinem Crossbike , welches ich für den täglichen Arbeitsweg nutze, alles in XT und könnte jetzt nicht sagen dass da ein grosser Unterschied ist (wenn überhaupt).
Auf dem war im übrigen vorher nur Deore drauf (Ausnahme Wechsler, der war LX, und Kurbel von FSA), den Unterschied merkt man, vorallem wenn man viel und bei jedem Wetter fährt (Stichwort Haltbarkeit)! Zudem habe ich dadurch massiv an Gewicht gespart (+/- 800g!)!
Zitat:

Original geschrieben von WRL
der sich eben auch ein neues MTB erstanden hat...
Ach ja, was denn für eines?

Didi 22.09.2009 17:12

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Ihr habt wohl noch nie ne Lupine gesehen, oder :D ? Für den Arbeitsweg hab ich die Wilma K2 ("nur" 420 Lumen) und für den Night Ride die Edison (900 Lumen :D ).
Das war mir entschieden zu teuer.

Gonzo 22.09.2009 17:56

Zitat:

Original geschrieben von Didi
Das war mir entschieden zu teuer.
Ja, kosten ein haufen Geld, aber ich möchte sie nicht mehr missen :top: ! So kann ich auch im Winter am Morgen auf den unbeleuchteten Abschnitten meines Arbeitsweges mit normalem Tempo (= 30km/h+ in der Ebene) fahren und erkenne etwaige Hindernisse rechtzeitig :D !

323ti84 22.09.2009 19:38

Nach der Arbeit (bin extra schon 16 Uhr gegangen) mit dem Rad in die Wohnung und dann gleich das neue alte Rennrad rausgeholt und eine 60 km Einweihungsrunde gedreht. Sehr cool, trotz des Alters habe ich auf dem Hinweg (Rückenwind) kostante 37/38 km/h geschafft, rückzu dann nur noch 26 bis 30 km/h (Gegenwind...kommt einem stärker vor :D), natürlich alles Flachland hier (Ostfriesland). Macht aber richtig Laune so. :top: Dumm nur, dass Jeans für den Sattel nicht so geeignet sind. Das hat mächtig gebrannt da unten.

Um damit auch mal zur Arbeit zu kommen habe ich mir gestern noch schnell eine Sigma LED Frontleuchte und ein Rücklicht bestellt. So ist es auch STVZO gerecht.

Gruß

Frank

vli 22.09.2009 19:52

Lupine rulez
 
Zitat:

Original geschrieben von Didi
Das war mir entschieden zu teuer.
Hi Folks,
wer noch niemals eine Lupine (egal welche) im Einsatz erlebt hat - für den ist es viel Geld.

Aber - das dumme Gesicht der Autofahrer ist jeden Euro wert.

NIE NIE wieder ohne Lupine.

Beste Grüße,
Volker

Rockman 22.09.2009 20:25

Re: Lupine rulez
 
Zitat:

Original geschrieben von vli
Hi Folks,
wer noch niemals eine Lupine (egal welche) im Einsatz erlebt hat - für den ist es viel Geld.

Aber - das dumme Gesicht der Autofahrer ist jeden Euro wert.

NIE NIE wieder ohne Lupine.

Beste Grüße,
Volker
als Lupine Edison MT-Biker kann ich dem nur zustimmen :top:

Matthias H. 22.09.2009 22:28

Ich fahre seit gut zwei Monaten auch regelmäßig die 5km zur Arbeit mit dem (Renn-) Rad. Speziell morgens und nachmittags habe ich im übrigen festgestellt bin ich mit dem Rad auch kein bischen länger unterwegs. 10 Minuten brauche ich für die Strecke dank der dämlichen Ampelschaltungen mit dem Auto auch immer.

Trotzdem vergeht mir aber so langsam die Lust aufs Radfahren in der Stadt, denn mich haben in den zwei Monaten mittlerweile schon zwei Autofahrer aufs Korn genommen. Beide haben beim Rechtsabbiegen nicht aufgepasst und sind mir stumpf vor das Rad gefahren. Scheinbar rechnen die einfach nicht damit, dass man auf so einem Rennrad bequem 35-40km/h drauf hat. Die eine hat nun einen Außenspiegel weniger am Auto, die andere hat ne schöne Schramme vom Pedal in der Tür. Mir ist Gott sei Dank beide Male nichts passiert. Aber wenn mich jetzt jemand überholt und rechts blinkt, dann geh ich inzwischen schon mal vorsichtshalber in die Eisen. So blind wie die meisten Autofahrer sind rechne ich nur noch mit dem Schlimmsten.

Gonzo 23.09.2009 06:58

Re: Lupine rulez
 
Zitat:

Original geschrieben von vli
Hi Folks,
wer noch niemals eine Lupine (egal welche) im Einsatz erlebt hat - für den ist es viel Geld.

Aber - das dumme Gesicht der Autofahrer ist jeden Euro wert.
Dem kann ich auch nur uneingeschränkt zustimmen :top: !

Diesen Winter hatte ich am Morgen statt der Wilma mal die Edison mit auf den Arbeitsweg genommen. Bin dann auch einen anderen Biker aufgelaufen welcher dann beim vorbeifahren "****ing horrible!" gesagt hat :D ! Er hat wohl noch nie so ne helle Bikelampe gesehen :D ! Hat halt, als ich von hinten kam, kurz zurück geschaut und dann wohl Sternchen gesehen oder so :D .

@ 323ti84
Die Sigma Powerled ist auch ganz gut. Hatte die auch vor den Lupinen. Sie ist einfach einwenig zu spottig, wobei ich nur die alte silberne kenne, die neue black hat ja ne 18° Linse, müsste also besser sein.

Edit:
Zitat:

Original geschrieben von Matthias H.
Trotzdem vergeht mir aber so langsam die Lust aufs Radfahren in der Stadt, denn mich haben in den zwei Monaten mittlerweile schon zwei Autofahrer aufs Korn genommen. Beide haben beim Rechtsabbiegen nicht aufgepasst und sind mir stumpf vor das Rad gefahren.
Aus diesem Grund fahre ich immer (also auf dem Arbeitsweg, nicht beim Biken im Wald :D ) mit gelber Warnweste! Mag zwar etwas komisch aussehen, aber wenigstens wird man so besser gesehen, das ist es mir wert :top: !

323ti84 23.09.2009 19:45

Das Problem besteht hier im Norden nicht. Hier gibt es keine Straße ohne getrennten Radweg, so kann man relativ ungestört fahren. In meiner Heimat gibt es sowas eigentlich nur in der Innenstadt.

Doof nur, dass geschätzte 40% der täglichen Radfahrer gleich komplett aufs Licht verzichten. :kpatsch:

Gonzo 23.09.2009 21:12

Zitat:

Original geschrieben von 323ti84
Doof nur, dass geschätzte 40% der täglichen Radfahrer gleich komplett aufs Licht verzichten. :kpatsch:
Jap, das ist echt zum kotzen :mad: ! Ich fahre oft schon mit Licht wenn es noch viele Autofahrer nicht eingeschaltet haben!

magoojabroni 23.09.2009 21:17

Wenn wir schon mal beim Thema Beleuchtung sind:

Ich bin letzte Woche (Nachtschicht) und heute wieder mitm Bike zum Arbeiten gefahren.Und das ist jetzt kein Witz:

Von 10 Fahrern hatte nur einer ein Licht im Dunkeln :eek:

Der Rest ist schwarz gekleidet und hat nicht mal Reflektoren dran!Also ich wollte auch nicht unmengen an Kohle für die Lichter ausgeben aber soviel muss sein das man wenigstens gut gesehen wird!

Meine Funzel:

Click

Die M-Wave mit 8 leds für 26€.Ist zwar recht grell,aber weit leuchten tuts nicht.Aber man kommt im dunklen Waldweg gut zurecht.

mfg

WRL 23.09.2009 23:38

Hallo Gonzo,

mein Neues ist ein host ASX 5100 (zumindest stehts so auf der Rechnung drauf - ich hole es mir aber erst im Oktober ab wenn ich wieder aus den USA zurück bin.

Hat mit einer Ausnahm Deore Teile dran, deswegen meine Frage wegen der zusätzlichen Bezeichnung der Deore-Teile an deinem Rad.

Schönen Tag noch
WRL

Didi 24.09.2009 06:28

Zitat:

Original geschrieben von 323ti84
Doof nur, dass geschätzte 40% der täglichen Radfahrer gleich komplett aufs Licht verzichten. :kpatsch:
m.E. ist der Prozentsatz wesentlich höher. Ich schätze eher 70% (zumindest hier in der Gegend)

el-master 24.09.2009 08:28

Zitat:

Original geschrieben von Didi
m.E. ist der Prozentsatz wesentlich höher. Ich schätze eher 70% (zumindest hier in der Gegend)
Da würde ich dir uneingeschränkt zustimmen. Ich habe im Frühjahr fast einen solchen Vollpfosten über den Haufen gefahren.

Kam in der Dämmerung mit schwarzem Fahrrad (sehr hochwertiges Cannondale) und schwarzen Klamotten um ein dunkles Eck und hat auch noch meinen Weg geschnitten. :kpatsch:
Ich hab dann meine Einschätzung der Situation mit den entsprechenden Worten und dem entsprechenden Nachdruck geschildert.

Fährt ein 2000-3000Euro Fahrrad und hat kein Geld um sich im Aldi eine Akkulampe zu kaufen. :kpatsch: :kpatsch:

Gonzo 24.09.2009 08:46

Zitat:

Original geschrieben von WRL
mein Neues ist ein host ASX 5100 (zumindest stehts so auf der Rechnung drauf - ich hole es mir aber erst im Oktober ab wenn ich wieder aus den USA zurück bin.
Sieht gut aus :top: !

Zitat:

Original geschrieben von WRL
Hat mit einer Ausnahm Deore Teile dran, deswegen meine Frage wegen der zusätzlichen Bezeichnung der Deore-Teile an deinem Rad.
Also wenn die Ausstattung so ist wie hier geschrieben Klick dann ist das ja schon gar nicht so schlecht! Kommt halt auch ein bisschen darauf an wieviel Du fahren willst. Ich würde die Sachen auf alel Fälle mal so fahren und wenn dann mal die Kassette, Kette und co. fällig sind dann einfach gleich auf XT umrüsten.
Was mich an der Ausstattung etwas verwirrt ist die alte Octalink Kurbel :confused: ? Neues XT Schaltwerk und Umwerfer, und dann keine Hollowtech Kurbel? Aber egal, heisst ja nicht dass es schlecht ist, nur würde ich da als nächstes sicher auf Hollowtech wechseln.

Didi 24.09.2009 09:13

Zitat:

Original geschrieben von el-master
.....Fährt ein 2000-3000Euro Fahrrad und hat kein Geld um sich im Aldi eine Akkulampe zu kaufen. :kpatsch: :kpatsch:
Das mußt du verstehen: eine Lampe und (vielleicht noch) eine Klingel: das ist zu viel Gewicht. ;)

Westfale 24.09.2009 10:52

Zitat:

Ich hab dann meine Einschätzung der Situation mit den entsprechenden Worten und dem entsprechenden Nachdruck geschildert.
Meist regen sich dann ja auch noch die Radfahrer auf... Ich bleib da inzwischen ganz ruhig und erkläre nur "Sie landen bestenfalls im Krankenhaus, schlimmstenfalls auf dem Acker. bei mir sind es ein paar Kratzer im Lack und ev. die Rechnung für den Anwalt. Wer hat wohl das größere Problem?"...

Erstaunlich finde ich, daß sich auch viele Autofahrer, kaum sitzen sie auf dem Rad, nicht mehr an die Verkehrsregeln erinnern...

Didi 24.09.2009 13:07

Zitat:

Original geschrieben von Westfale
... Wer hat wohl das größere Problem?".....
Ich würde sagen: du! Denn der Radfahrer ist der "schwächere" Verkehrsteilnehmer

Westfale 24.09.2009 13:42

Zitat:

Ich würde sagen: du! Denn der Radfahrer ist der "schwächere" Verkehrsteilnehmer
Klar stehe ich erst mal blöd da, nur kann man nach einem Unfall ja z.B. nachweisen, daß z.B. ohne Licht gefahren wurde. Letztlich wird der Autofahrer den Unfall aber immer überleben, der Radfahrer fast nie.

ThunderRoad 24.09.2009 19:17

Zitat:

Original geschrieben von Matthias H.
Scheinbar rechnen die einfach nicht damit, dass man auf so einem Rennrad bequem 35-40km/h drauf hat.
Ne, tun die nicht. Aber sieh's mal von der anderen Seite: Wenn Du mit 40 Sachen aufm vollen Radweg unterwegs bist ist das ungefähr dasselbe, wie wenn Du versuchen würdest mitm Auto in der Rushhour mit 240 durch die 120er Zone zu dübeln...
Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Radweg dürfte so bei 15-20km/h liegen, der Durchschnitts-IQ noch darunter (Meine Theorie ist, daß bei körperlicher Anstrengung wie beim Radfahren bei manchen Leuten das Blut anstatt ins Gehirn in die Beine gepumpt wird :D ). Auf dem Radweg tummelt sich alles, was weniger als 2 angetriebene Räder hat - von der Mutti mit Kinderwagen über Omi mit Einkaufskorb oder Papa mit Kind, Kind mit Hund usw. Und alle haben sie ihr Hirn gerade auf Standby geschaltet :mad:

Ich habs mir abgewöhnt, aufm Radweg Gas zu geben, ist mir einfach zu gefährlich. 90% aller gefährlichen Situationen auf dem Rad hatte ich übrigends nicht mit Autofahrern sondern mit anderen Radfahrern.

P.S: Hat noch jemand nen Tip für ne gute und günstige Lampe für die Straße (Rücklicht hab ich, aber von den vorderen hab ich mittlerweile schon 3 Stück verbummelt :rolleyes: ) In den Wald fahr ich nicht im Dunkeln, hab Angst vor den Wildschweinen :D :p

el-master 24.09.2009 19:45

Zitat:

Original geschrieben von Westfale
Meist regen sich dann ja auch noch die Radfahrer auf... Ich bleib da inzwischen ganz ruhig und erkläre nur "Sie landen bestenfalls im Krankenhaus, schlimmstenfalls auf dem Acker.

Ich hatte vergessen zu erwähnen dass ich auch auf dem Fahrrad gesessen bin als ich den Vollpfosten fast über den Haufen gefahren habe.
Und ich fahre immer mit Licht, auch schon relativ früh wenn´s nicht mehr so hell ist, schon alleine aus Selbstschutzgründen.

Gonzo 24.09.2009 20:46

Zitat:

Original geschrieben von ThunderRoad
P.S: Hat noch jemand nen Tip für ne gute und günstige Lampe für die Straße
Sigma Powerled Black, oder evt. noch die Mirages. Sind beide auch nicht extrem günstig, aber IMO etwas der wenigen brauchbaren Lichter wenn einem Lupine zu teuer ist ;) .

youngdriver 24.09.2009 20:52

Hatte gestern nach dem Joggen einen Schreckmoment als ich auf einmal mitten auf ner Kreuzung einen Radfahrer stehen sah der weder Licht noch Katzenaugen am Rad hatte. Lecko mio. Sieht man erst ganz spät und dann weiß man noch nichtmal wo er hin will oder was er vor hat.

Also wenn ihr mit dem Radl unterwegs seid bitte mit Licht und Katzenaugen ;)

Youngdriver

Rockman 24.09.2009 21:03

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Hatte gestern nach dem Joggen einen Schreckmoment als ich auf einmal mitten auf ner Kreuzung einen Radfahrer stehen sah der weder Licht noch Katzenaugen am Rad hatte. Lecko mio. Sieht man erst ganz spät und dann weiß man noch nichtmal wo er hin will oder was er vor hat.

Also wenn ihr mit dem Radl unterwegs seid bitte mit Licht und Katzenaugen ;)

Youngdriver
das Verstehe ich sehr gut - als Autofahrer und auch als biker!
Aber sorry, Katzenaugen kommen mir nicht in die Felgen!
Ich schwöre auf eine gute Front & Heckbeleuchtung - und ganz wichtig, geeignete Bikekleidung mit Leuchtstreifen an den Hosen/Beinen und am Oberteil (am besten zusätzlich eine Leuchtweste wenn man nur auf normalen Strassen unterwegs ist). Das bringt viel mehr damit man eine Richtungsänderung wahrnehmen kann.
Neuere Reifen haben sogar die Leuchtstreifen/Reflektorflächen auf den Seitenwänden.

ThunderRoad 24.09.2009 21:12

Zitat:

Original geschrieben von youngdriver
Also wenn ihr mit dem Radl unterwegs seid bitte mit Licht und Katzenaugen ;)
Jo, Licht schon - aber Katzenaugen? Vielleicht liegt es ja an meiner Fahrweise, aber nach ein paar km fliegen die mir immer um die Ohren ;)

Die Reflektorstreifen am Reifen würden mir auch nichts bringen, so eingesaut wie mein Bike zu Zeit ist...
Aber ich fahre sowieso fast nie im Dunkeln - und dann immer so, daß mich unmöglich jemand treffen kann :p

Die Sigmas werd ich mir mal ansehen, das scheint mir noch bezahlbar (bzw. wäre ne nette Dreingabe für mein zukünftiges Bike vom freundlichen Händler :p)

pury 24.09.2009 21:17

Ich spiele schon lange mit dem Gedanken mir eine Fenix LD20 und ein Bikemount zu holen. 180Lumen bringt die LED Lampe und ist nebenbei noch ne praktische Taschenlampe, da ich aber eigtl. nie im Dunklen unterwegs bin werd ich mir die 50-60€ dann doch sparen. Vielleicht beim nächsten Rad, mal abwarten

el-master 24.09.2009 21:40

Zitat:

Original geschrieben von pury
Ich spiele schon lange mit dem Gedanken mir eine Fenix LD20 und ein Bikemount zu holen. 180Lumen bringt die LED Lampe und ist nebenbei noch ne praktische Taschenlampe, da ich aber eigtl. nie im Dunklen unterwegs bin werd ich mir die 50-60€ dann doch sparen. Vielleicht beim nächsten Rad, mal abwarten
Ich habe auch lange mit einer modernen LED-Lampe geliebäugelt.
Als ich allerdings mal beim Auktionshaus reinschaute war klar dass ich nicht der Einzige war.
Da aber aufgrund des LED-Hypes das Interesse für herkömmliche Lampen anscheinend deutlich zurückging habe ich mir für einen Spottpreis eine Sigma Halogenlampe (5Wattnormal +10W Fernlicht)mit grossem Akku für den Flaschenhalter ersteigert und bin mehr als zufrieden damit.

Gonzo 25.09.2009 06:30

Zitat:

Original geschrieben von Rockman
das Verstehe ich sehr gut - als Autofahrer und auch als biker!
Aber sorry, Katzenaugen kommen mir nicht in die Felgen!
Ich schwöre auf eine gute Front & Heckbeleuchtung - und ganz wichtig, geeignete Bikekleidung mit Leuchtstreifen an den Hosen/Beinen und am Oberteil (am besten zusätzlich eine Leuchtweste wenn man nur auf normalen Strassen unterwegs ist). Das bringt viel mehr damit man eine Richtungsänderung wahrnehmen kann.
Ich hoffe aber Du hast die vorgeschriebenen Reflektorkleber (vorne weiss, hinten rot) auf dem Bike ;) :D ?
Zitat:

Original geschrieben von Rockman
Neuere Reifen haben sogar die Leuchtstreifen/Reflektorflächen auf den Seitenwänden.
Jup, sowas ist wirklich :top: ! Hab ich auch an meinem Alltagsbike: Klick
Zitat:

Original geschrieben von pury
Ich spiele schon lange mit dem Gedanken mir eine Fenix LD20 und ein Bikemount zu holen. 180Lumen bringt die LED Lampe und ist nebenbei noch ne praktische Taschenlampe, da ich aber eigtl. nie im Dunklen unterwegs bin werd ich mir die 50-60€ dann doch sparen. Vielleicht beim nächsten Rad, mal abwarten
Von den Fenix hab ich auch schon viel gelesen, sollen nicht schlecht sein. Wobei mir 180 Lumen nach wenig vorkommt, aber wahrscheinlich bin ich schon zu Lupine versaut :D .
Zitat:

Original geschrieben von el-master
Da aber aufgrund des LED-Hypes das Interesse für herkömmliche Lampen anscheinend deutlich zurückging habe ich mir für einen Spottpreis eine Sigma Halogenlampe (5Wattnormal +10W Fernlicht)mit grossem Akku für den Flaschenhalter ersteigert und bin mehr als zufrieden damit.
Ich nehm an das sind die Mirages? Hatte ich wie gesagt vorher auch, sind grundsätzlich wirklich gut, nur wenn man mal stromsparende LED`s gewohnt ist will man keine Halogen mehr. Mir ist erst als ich die Powerled hatte aufgefallen wieviel die Halogendinger eigentlich sauffen :eek: ! Mit den beiden Mirages konnte ich mit einer Akkuladung (hatte das Nipack) keine Woche zur Arbeit fahren! Mit der Lupine Wilma fahr ich im Sommer (wo es ja am Morgen nicht so arg dunkel ist, dann kann ich mit 1W fahren zum gesehen werden) mit nem kleinen 1.8Ah Akku, der reicht fast 1 Monat :eek: ! Im Winter dann wieder mit dem grösseren 7.8Ah Akku, der reicht dann auch trotz vielem Fahren mit Vollpower einen Monat!

MadMarten 25.09.2009 18:46

Ich fahr pro Woche 49,7 km Fahrrad. :D


4.5 Kilometer schule hin und zurück = 9 km am Tag das mal 4

ist 36

An einen Tag fahr ich (Für Motorsport zeitungen)Nach der Schule Zum Bahnhof

Da fahr ich 4.5 km zu Schule, 3 km zum Bahnhof, und 5,2 wieder zurück

Das sind nochmal 13.7 km.

Also haben wir pro Woche
49,7 km

323ti84 25.09.2009 22:37

So, 2 neue Reifen, 2 neue Schläuche, 6 bar Luftdruck und alles am "neuen" Rad überprüft. Morgen gibts die erste längere Tour (ca. 130 bis 140 km). Freue mich bei dem anstehenden Wetter schon richtig drauf. :top:

pury 26.09.2009 01:03

Zitat:

Original geschrieben von el-master
Ich habe auch lange mit einer modernen LED-Lampe geliebäugelt.
Als ich allerdings mal beim Auktionshaus reinschaute war klar dass ich nicht der Einzige war.
Da aber aufgrund des LED-Hypes das Interesse für herkömmliche Lampen anscheinend deutlich zurückging habe ich mir für einen Spottpreis eine Sigma Halogenlampe (5Wattnormal +10W Fernlicht)mit grossem Akku für den Flaschenhalter ersteigert und bin mehr als zufrieden damit.
Ich muss dabei zugeben, die Lampe reizt mich nicht bloß fürs Rad, sondern auch stark als Spielzeug ;)
Fürs Rad würde mir auch was kleineres reichen, nur der Spieltrieb bringt mich halt in diese Kategorie ;)


Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Von den Fenix hab ich auch schon viel gelesen, sollen nicht schlecht sein. Wobei mir 180 Lumen nach wenig vorkommt, aber wahrscheinlich bin ich schon zu Lupine versaut :D .
Also 180 Lumen sind schon ne Hausnummer. Ein Kollege von mir hat die und die kann sogar (fast) mit meiner Maglite 4D Led mithalten. Zwar nicht von der Dauer her, aber für die 2 kleinen Batterien dadrin ist das schon echt beeindruckend wie hell die ist!

Habe mir gerade auch mal die Lupine-Seite angesehen. Die sind ja nochmal ne ganz andere Klasse als die Fenix, vor allem preislich, habe mir mal die erstbeste LED-Leuchte da rausgegriffen und bei E-Bay gesucht, da steht eine für 340€, hat aber auch ordentlich Power :)

Naja, das Geld spare ich mir lieber und kaufe mir nach dem geplanten, neuen Wagen nächstes Jahr ein vernünftiges Rad :)

MadMarten 26.09.2009 15:27

Zitat:

Original geschrieben von el-master
Ich habe auch lange mit einer modernen LED-Lampe geliebäugelt.
Als ich allerdings mal beim Auktionshaus reinschaute war klar dass ich nicht der Einzige war.
Da aber aufgrund des LED-Hypes das Interesse für herkömmliche Lampen anscheinend deutlich zurückging habe ich mir für einen Spottpreis eine Sigma Halogenlampe (5Wattnormal +10W Fernlicht)mit grossem Akku für den Flaschenhalter ersteigert und bin mehr als zufrieden damit.
Naja, LED´s scheinen auch nicht DAS zu sein. Am Dienstag war bei uns in der Schule Fahrrad kontrolle, ich war der einzige mit LED, und ich war auch der einzige, der dazu aufgefordert worden ist sich ne´ neue Lampe zu kaufen. :rolleyes:

Investor 26.09.2009 15:34

Brauche für mein neues MTB auch Beleuchtung.

Was schlagt Ihr vor?


...und nein, die Beleuchtung soll nicht teurer als das Bike sein :D

MadMarten 26.09.2009 15:38

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Brauche für mein neues MTB auch Beleuchtung.

Was schlagt Ihr vor?


...und nein, die Beleuchtung soll nicht teurer als das Bike sein :D
Ja ich würd´ dir LED´s empfehlen.Aber mit einer Metal befestigung.(Meine ist aus Plastik, 4 Wochen alt, und schon fast Kaputt).So für 30-60 Euro bekommst du gute!

Investor 26.09.2009 15:55

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Ja ich würd´ dir LED´s empfehlen.Aber mit einer Metal befestigung.(Meine ist aus Plastik, 4 Wochen alt, und schon fast Kaputt).So für 30-60 Euro bekommst du gute!
Ja, LED dachte ich auch; ich brauche Namend und Modellbezeichnungen :D

Habe hier noch ne Cateye-Beleuchtung, net das beste aber mit wiederaufladbaren Batterien zumindest "Eco".

MadMarten 26.09.2009 15:57

Meine heißen irgendwie "White E-line" odersowas... :confused:

Gonzo 26.09.2009 18:02

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Ja ich würd´ dir LED´s empfehlen.Aber mit einer Metal befestigung.(Meine ist aus Plastik, 4 Wochen alt, und schon fast Kaputt).So für 30-60 Euro bekommst du gute!
Das ist genau der Punkt, lieber einmal etwas teurer kaufen dafür hält dass dann auch ;) ! Wie heisst es so schön, wer billig kauft kauft zweimal ;) .
Wer hat Dir gesagt das Du Dir ne neue Pfunzel kaufen sollst, die Polizei :eek: ? Wüsset ja zu gerne was das mit LED`s zu tun hat :confused: ?
Gut, mit ner Lupine darf z.B. man offiziell nicht auf die Strasse (nicht stvg konform, zu hell :D ), desshalb wird im Lupine Forum auch immer von Laterne an der Zeltstange geredet :D !

Ruler6th 26.09.2009 18:05

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Meine heißen irgendwie "White E-line" odersowas... :confused:
Deine heissen ganz genau Smart E-Line Lighting Set LS039.

War billig, ist Plastik, tut erst mal seinen Zweck. Und tut nicht ganz so weh, wenn's mal geklaut wird.

Gruß

Ruler

magoojabroni 26.09.2009 22:31

Von denen habe ich das Rücklicht.Was soll ich sagen? Läuft :D

Aber ich spiele ernsthaft auch mit dem gedanken eine gut Lampe zu kaufen.Nur welche? Preisvorstellung ca. 50€

Ruler6th 27.09.2009 08:47

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni
Aber ich spiele ernsthaft auch mit dem gedanken eine gut Lampe zu kaufen.Nur welche? Preisvorstellung ca. 50€
Da kann ich Dir leider keinen Tipp geben, ausser den, mal zum Fachhändler zu gehen. Es ist sicher nicht verkehrt, mal mehrere Modelle nebeneinander zu sehen, bevor Du eine Entscheidung triffst. Soll ja doch ein bissel mehr kosten, nicht? ;)

Gruß

Ruler

magoojabroni 27.09.2009 10:25

Ich finde es schon irgendwie verrückt wieviel eine gute Lampe kostet.Materialwert liegt im cent bereich :(

Was passiert wenn man LEDs etwas mehr Spannung gibt?Gehen sie sofort kaputt?

mfg

el-master 27.09.2009 10:48

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni

Was passiert wenn man LEDs etwas mehr Spannung gibt?Gehen sie sofort kaputt?

mfg
Wenn du etwas mehr Spannung gibtst wird die LED sofort ins Nirvana verschwinden, wenn der Strom nicht begrenzt wird.


Der Einfachheit halber mal ein Link , dann brauche ich nicht so viel schreiben.

323ti84 27.09.2009 13:35

So, dieses Wochenende konnte ich 230 Flachlandkilometer abspulen. Das hat irre Spaß gemacht. :top: Negativhöhepunkt war eben 3 km vorm Ziel.

Schnurgerader Fahrradweg für beide Richtungen. Da kommt mir eine Familie entgegen (Vater, Mutter, ca. 16 jährige Göre), wobei die mich schon ewig gesehen haben. Die Tochter scheint mit offenen Augen eingepennt zu sein und steuert kurz bevor ich an ihr vorbei bin auf meine Seite zu. Nach dem ich einen Schrei rauslasse bekommt sie es mit, hat mich aber schon in die Wiese gedrängt.

Kann ja passieren aber haben die Eltern reagiert? Nö die haben sich kurz umgedreht und sind unbeirrt weitergefahren. Meinem Rad ist zum Glück scheinbar nichts passiert aber können die sich dann nicht wenigstens entschuldigen/erkundigen?
Am liebsten wäre ich denen nochmal hinterher gefahren, habe es aber sein lassen da man eh gegen eine Mauer sprechen würde.

Mögen ihre Räder einen dicken Platten bekommen. :flop:

Gruß


Frank

vli 27.09.2009 16:18

Radfahrer sind auch nur Autofahrer.

Beim Radfahren solltest Du alle Sinne IMMER eingeschaltet lassen und im Ernstfall adäquat reagieren.

Dann tut´s weniger weh.

Beste Grüße,
Volker

MadMarten 27.09.2009 18:47

Zitat:

Original geschrieben von vli
Radfahrer sind auch nur Autofahrer.

Beim Radfahren solltest Du alle Sinne IMMER eingeschaltet lassen und im Ernstfall adäquat reagieren.

Dann tut´s weniger weh.

Beste Grüße,
Volker
Dem ist nichts hinzuzufügen! ;) :D

pury 01.10.2009 16:53

Zitat:

Original geschrieben von 323ti84
So, dieses Wochenende konnte ich 230 Flachlandkilometer abspulen. Das hat irre Spaß gemacht. :top: Negativhöhepunkt war eben 3 km vorm Ziel.

Schnurgerader Fahrradweg für beide Richtungen. Da kommt mir eine Familie entgegen (Vater, Mutter, ca. 16 jährige Göre), wobei die mich schon ewig gesehen haben. Die Tochter scheint mit offenen Augen eingepennt zu sein und steuert kurz bevor ich an ihr vorbei bin auf meine Seite zu. Nach dem ich einen Schrei rauslasse bekommt sie es mit, hat mich aber schon in die Wiese gedrängt.

Kann ja passieren aber haben die Eltern reagiert? Nö die haben sich kurz umgedreht und sind unbeirrt weitergefahren. Meinem Rad ist zum Glück scheinbar nichts passiert aber können die sich dann nicht wenigstens entschuldigen/erkundigen?
Am liebsten wäre ich denen nochmal hinterher gefahren, habe es aber sein lassen da man eh gegen eine Mauer sprechen würde.

Mögen ihre Räder einen dicken Platten bekommen. :flop:

Gruß


Frank
Das fällt mir jedes Mal auf. Die Leute fahren einem entgegen, man sieht schon aus hunderten von Metern dass jemand kommt. Und was machen die? Fahren träumend immer weiter auf einen zu um irgendwann schreckhaft festzustellen, dass jemand entgegen kommt. Kriege immer das Kot*** wenn Leute so verplant durchs Leben stolpern und ich ständig für die zurückstecken muss und in die Eisen muss :flop:


Naja, wies aussieht bekomme ich jetzt bald ein neues Zweirad. Wahl ist auf dieses hier gefallen:
http://www.bergamont.de/cms/de/02__b...il/a-ride-comp


09er Modell, mein Händler meinte schon, dass da am Preis noch was runterkommt, da Auslaufmodell und Transportkosten entfallen weil er es bei einer Großbestellung mitbestellen kann. Freue mich schon endlich wieder was qualitativ Gutes zu fahren
:top:

ThunderRoad 01.10.2009 21:26

Zitat:

Original geschrieben von pury
Naja, wies aussieht bekomme ich jetzt bald ein neues Zweirad.
Na dann viel Spaß :D

Mein neues Spielzeug hab ich am Dienstag abgeholt. Ein Cube Stereo, ebenfalls 2009er Modell. Gestern 12km gefahren - macht Spaß ;) Hoffentlich spielt am Wochenende das Wetter noch mit...

pury 01.10.2009 21:55

Danke danke, ich freue mich schon. Muss mich zwar wahrscheinlich noch etwas gedulden bis das Bike da ist und ich auch wieder fit bin, aber Vorfreude ist ja die schönste Freude ;)

Ich hatte vorher auch bei Cube nachgeschaut, aber bin (bevor ich jetzt die letzten 4-5 Monate meine alte Möhre ca. 1900Km gescheucht habe) auch ein Bergamont Kiez Pro gefahren. Auch wenn es kein Rad für Touren war - ich war sehr angetan von der Qualität und preislich ist das für mich auch noch erschwinglich :)
Endlich wieder Bremsen die packen, eine Schaltung bei der die Kette nicht nach Lust und Laune mal nen Gang höher springt und ne Gabel, die kein Spiel nach vorne/hinten hat ^^

Habe mir gerade mal das Stereo angesehen, in schwarz würde mir das auch gefallen :top:
Dann mal viel Glück mit dem Wetter am Wochenende, ich übe mich derweil in Geduld :D

Grüße Marvin

MadMarten 02.10.2009 18:11

Zitat:

Original geschrieben von pury
Danke danke, ich freue mich schon. Muss mich zwar wahrscheinlich noch etwas gedulden bis das Bike da ist und ich auch wieder fit bin, aber Vorfreude ist ja die schönste Freude ;)

Ich hatte vorher auch bei Cube nachgeschaut, aber bin (bevor ich jetzt die letzten 4-5 Monate meine alte Möhre ca. 1900Km gescheucht habe) auch ein Bergamont Kiez Pro gefahren. Auch wenn es kein Rad für Touren war - ich war sehr angetan von der Qualität und preislich ist das für mich auch noch erschwinglich :)
Endlich wieder Bremsen die packen, eine Schaltung bei der die Kette nicht nach Lust und Laune mal nen Gang höher springt und ne Gabel, die kein Spiel nach vorne/hinten hat ^^

Habe mir gerade mal das Stereo angesehen, in schwarz würde mir das auch gefallen :top:
Dann mal viel Glück mit dem Wetter am Wochenende, ich übe mich derweil in Geduld :D

Grüße Marvin
Viel Spaß!Ich bin mal gespannt wie lange mein Fahrrad noch hält.. :D. Zwar nur 100 Euro, aber super Ding!Ist halt nicht da Optimum(Meine Gangschaltung ist sowas von im A****!Es funktioniert nur noch der 12.Gang, in den anderen macht sich alles selbstständig), aber für mein Benutzerspektrum reichts. :top:

MadMarten 07.10.2009 18:30

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Viel Spaß!Ich bin mal gespannt wie lange mein Fahrrad noch hält.. :D. Zwar nur 100 Euro, aber super Ding!Ist halt nicht da Optimum(Meine Gangschaltung ist sowas von im A****!Es funktioniert nur noch der 12.Gang, in den anderen macht sich alles selbstständig), aber für mein Benutzerspektrum reichts. :top:
aber heute habe ich meine Abgefallenen Schutzbleche bereut.Mein Hintern war so nass, als wäre ich mit Kleidung in die Badewanne gesprungen, und Mein Gesicht war auch nass.Zum Thema Winter:Ist Streusalz ätzend oder giftig? ;)

Investor 07.10.2009 18:41

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
.Zum Thema Winter:Ist Streusalz ätzend oder giftig? ;)
Für Autos ja, für Dich nicht :D :D :D

MadMarten 07.10.2009 18:59

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Für Autos ja, für Dich nicht :D :D :D
Dann ist es ja gut!!! :D ;) :top:

SirBecks 07.10.2009 19:03

deine Kartoffeln kochste ja schliesslich auch in Salz :D

Investor 07.10.2009 19:12

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Dann ist es ja gut!!! :D ;) :top:
:top:

Rockman 07.10.2009 19:23

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
aber heute habe ich meine Abgefallenen Schutzbleche bereut.Mein Hintern war so nass, als wäre ich mit Kleidung in die Badewanne gesprungen, und Mein Gesicht war auch nass.Zum Thema Winter:Ist Streusalz ätzend oder giftig? ;)
ein wenig Kretze in der Ritze ist doch Spitze :D , das gehört zum biken.
Ich fahr meine Schleuder die ganze Saison, einfach ein wenig mehr Service und Reinigung am Radl dann klappt das auch.

Viel Spass :top:

ThunderRoad 07.10.2009 19:34

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Zum Thema Winter:Ist Streusalz ätzend oder giftig? ;)
Das fragst Du ernsthaft heute, wo die Temperaturen knapp an der 30°C-Marke vorbeigeschrammt sind :confused:
Naja, laut wetter.de gibts am Montag (mein 1. Urlaubstag) gerade noch 11°C. Da werd ich dann auch Zeit haben, mir dann auch ernsthaftere Gedanken um Deine Frage machen ;) :mad:

MadMarten 08.10.2009 20:02

Zitat:

Original geschrieben von ThunderRoad
Das fragst Du ernsthaft heute, wo die Temperaturen knapp an der 30°C-Marke vorbeigeschrammt sind :confused:
Naja, laut wetter.de gibts am Montag (mein 1. Urlaubstag) gerade noch 11°C. Da werd ich dann auch Zeit haben, mir dann auch ernsthaftere Gedanken um Deine Frage machen ;) :mad:

;)

pury 09.10.2009 14:54

Habe heute den Preis für mein Rad bekommen. Satte 22% Nachlass, da Auslufmodell, Mitte nächster Woche sollte es ankommen :top:
Freue mich schon :D

Gonzo 09.10.2009 16:27

Zitat:

Original geschrieben von pury
Habe heute den Preis für mein Rad bekommen. Satte 22% Nachlass, da Auslufmodell, Mitte nächster Woche sollte es ankommen :top:
Freue mich schon :D
Das nennst Du satt? Mein Crossbike hab ich 30% billiger bekommen und das MTB sogar 40%, beides auch Auslaufmodelle :D !

pury 09.10.2009 17:29

Naja, mehr wäre natürlich schöner, aber 22% ist für mich auch ok. Zumal es so aussieht, dass das "Auslaufmodell" von diesem Jahr identisch mit dem 2010er Modell ist. Zumindest ist im 2010er Katalog genau die gleiche Abbildung mit gleichen Daten. :)

Ich kenne den Händler bei dem ich jetzt kaufe. Ist schon seit Jahren hier ansässig und so weit auch echt nett. Vor allem habe ich den Eindruck von ihm, dass er nicht rein profitorientiert arbeitet und verhandelt, sondern auch seine Kunden zufriedenstellen will so weit er kann. Nur muss für ihn ja auch etwas überbleiben. Ich hatte ursprünglich mit einem höheren Preis gerechnet und er unterbietet sogar noch den Internet-Preis. Von daher geht das denke ich klar ;)

Grüße Marvin

MadMarten 09.10.2009 18:57

Zitat:

Original geschrieben von pury
Naja, mehr wäre natürlich schöner, aber 22% ist für mich auch ok. Zumal es so aussieht, dass das "Auslaufmodell" von diesem Jahr identisch mit dem 2010er Modell ist. Zumindest ist im 2010er Katalog genau die gleiche Abbildung mit gleichen Daten. :)

Ich kenne den Händler bei dem ich jetzt kaufe. Ist schon seit Jahren hier ansässig und so weit auch echt nett. Vor allem habe ich den Eindruck von ihm, dass er nicht rein profitorientiert arbeitet und verhandelt, sondern auch seine Kunden zufriedenstellen will so weit er kann. Nur muss für ihn ja auch etwas überbleiben. Ich hatte ursprünglich mit einem höheren Preis gerechnet und er unterbietet sogar noch den Internet-Preis. Von daher geht das denke ich klar ;)

Grüße Marvin

Ist doch schön! :top:

G.Lamshoeft 09.10.2009 19:36

Moin,

ich hoffe ich darf hier mal den Thread missbrauchen. Ich habe mir fest vorgenommen in der kalten Jahreszeit weiterhin Rad zu fahren und bräuchte dafür vernünftige Klamotten! Also eine Hose und so ein Jäckchen, was könnt ihr da empfehlen? Preislich habe ich absolut keine Vorstellung. 100€ für beides? Wenn das zu wenig ist, sagts.

Bei Tchibo gibts jetzt so Thermo Laufhosen und Jacken, kann man das nehmen oder hält das beim Rad fahren nicht warm genug?

Gruß, Gunnar

PS: Weil ich das hier einfach reingeschrieben habe, gibts noch was zu lachen! Bin heute Rad gefahren und war grade bei uns am Hoftor als ein Auto kam. Musste anhalten und wollte meine Füße auf den Boden stellen, hab jedoch seit kurzem Klickis! Auf jedenfall Füße in der Hektik nicht abbekommen und voll auf die Nuss geknallt. Oberpeinlich, die Leut hamm geguckt als hab ich sie nicht mehr alle.

Investor 09.10.2009 20:00

*auch mein neues Bike haben will*

Nur an der Bereifung happert es :( :(

pury 09.10.2009 20:17

Zitat:

Original geschrieben von G.Lamshoeft
Moin,

ich hoffe ich darf hier mal den Thread missbrauchen. Ich habe mir fest vorgenommen in der kalten Jahreszeit weiterhin Rad zu fahren und bräuchte dafür vernünftige Klamotten! Also eine Hose und so ein Jäckchen, was könnt ihr da empfehlen? Preislich habe ich absolut keine Vorstellung. 100€ für beides? Wenn das zu wenig ist, sagts.

Bei Tchibo gibts jetzt so Thermo Laufhosen und Jacken, kann man das nehmen oder hält das beim Rad fahren nicht warm genug?

Gruß, Gunnar

PS: Weil ich das hier einfach reingeschrieben habe, gibts noch was zu lachen! Bin heute Rad gefahren und war grade bei uns am Hoftor als ein Auto kam. Musste anhalten und wollte meine Füße auf den Boden stellen, hab jedoch seit kurzem Klickis! Auf jedenfall Füße in der Hektik nicht abbekommen und voll auf die Nuss geknallt. Oberpeinlich, die Leut hamm geguckt als hab ich sie nicht mehr alle.
Hey,

also Aldi hatte vor einiger Zeit so Radfahrkleidung im Angebot, auch speziell für den Winter. Habe mir da probeweise einfach mal so eine Jacke geholt. Hat glaube ich um die 18€ oder so gekostet, ist schwarz mit hohem Kragen und hat noch so 2 Reflektorbündchen an der Seite und hinten eine Tasche. Bin bisher 2 mal damit gefahren, zwar noch bei wärmeren Temperaturen, aber fand es eigtl. ok. Die Jacke liegt eng an, bietet also nicht so viel Angriffsfläche für Wind und ist vorne auch schön Winddicht. Ist allerdings etwas dünn, werde darum im Winter wohl noch T-Shirt + Pulli drunterziehen und dann noch nen Schal um den Hals ;)
Schön dick einpacken :)
Wie die Preise bei Markenware liegen kann ich dir leider nicht sagen, vielleicht weiss das ja jemand hier!

Zu den Klickpedalen: Genau das ist der Grund warum ich mir die Teile von mir aus nie holen würde. Mir wäre das Risiko einfach umzufallen, vor allem am Anfang, wenn man's noch nicht gewohnt ist zu groß, besonders wenn mal eine unvorhergesehene Situation eintritt (mir ist z.B. mal ein kleiner Hund vors Rad gelaufen, ich fuhr ca. 10-15kmh, konnte also problemlos bremsen), und ich sehr schnell von den Pedalen will ;)

Zitat:

Original geschrieben von Investor
*auch mein neues Bike haben will*

Nur an der Bereifung happert es :( :(
Wie lange dauert's denn noch? Wie sagt man: Vorfreude ist die schönste Freude ;)
Ich hoffe bis Mitte nächster Woche meine momentane Erkältung ganz weg zu haben damit ich das Rad dann auch direkt einweihen kann :)
Warum liegt's denn an der Bereifung? Nicht das Passende da?


Grüße Marvin

Gonzo 09.10.2009 20:41

Zitat:

Original geschrieben von pury
also Aldi hatte vor einiger Zeit so Radfahrkleidung im Angebot, auch speziell für den Winter. Habe mir da probeweise einfach mal so eine Jacke geholt. Hat glaube ich um die 18€ oder so gekostet, ist schwarz mit hohem Kragen und hat noch so 2 Reflektorbündchen an der Seite und hinten eine Tasche. Bin bisher 2 mal damit gefahren, zwar noch bei wärmeren Temperaturen, aber fand es eigtl. ok. Die Jacke liegt eng an, bietet also nicht so viel Angriffsfläche für Wind und ist vorne auch schön Winddicht. Ist allerdings etwas dünn, werde darum im Winter wohl noch T-Shirt + Pulli drunterziehen und dann noch nen Schal um den Hals ;)
Schön dick einpacken :)
Wie die Preise bei Markenware liegen kann ich dir leider nicht sagen, vielleicht weiss das ja jemand hier!
Ich habe praktisch nur das Aldi Zeugs (hatte ich in dem Thread schonmal wo geschrieben), ist echt :top: für den Preis! Und ich fahre den ganzen Winter, auch bei -10°C ;) . Wobei dann hab ich noch zusätzlich lange Thermo Unterhosen und langarmleibchen drunter.

Zitat:

Original geschrieben von pury
Zu den Klickpedalen: Genau das ist der Grund warum ich mir die Teile von mir aus nie holen würde. Mir wäre das Risiko einfach umzufallen, vor allem am Anfang, wenn man's noch nicht gewohnt ist zu groß, besonders wenn mal eine unvorhergesehene Situation eintritt (mir ist z.B. mal ein kleiner Hund vors Rad gelaufen, ich fuhr ca. 10-15kmh, konnte also problemlos bremsen), und ich sehr schnell von den Pedalen will ;)
Ich fahr jetzt seit 3 Jahren Klicks, bin desswegen noch nie umgefallen! Da haben immer alle so angst davor,dabei ist das wirklich nix tragisches. Die ersten paar km wohl etwas ungewohnt, aber dann möchte man es nicht mehr missen, vorallem wenn es den Berg hoch geht ;) ! Ich fahre an beiden Bikes Shimano Klicks und habe bei beiden auf ganz "soft" eingestellt. So kommt man auch locker noch durch ne "Schreckbewegung" raus. Das ist mir an einer Ampel auch schonmal passiert. Lässig rechts ausgeklickt um sich dann wie immer nach rechts "fallen" zu lassen und was passiert, man bekommt das übergweicht auf die andere Seite! Da man bei den Pedalen zum Glück praktisch in alle Richtungen raus kommt war ich dann rein durch die Schreckbewegung draussen!
Ansonsten hatte ich bisher weder auf der Strasse noch im Gelände Probleme mit den Klicks! Möchte nicht mehr ohne fahren :top: !

pury 10.10.2009 01:05

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Ich habe praktisch nur das Aldi Zeugs (hatte ich in dem Thread schonmal wo geschrieben), ist echt :top: für den Preis! Und ich fahre den ganzen Winter, auch bei -10°C ;) . Wobei dann hab ich noch zusätzlich lange Thermo Unterhosen und langarmleibchen drunter.


Ich fahr jetzt seit 3 Jahren Klicks, bin desswegen noch nie umgefallen! Da haben immer alle so angst davor,dabei ist das wirklich nix tragisches. Die ersten paar km wohl etwas ungewohnt, aber dann möchte man es nicht mehr missen, vorallem wenn es den Berg hoch geht ;) ! Ich fahre an beiden Bikes Shimano Klicks und habe bei beiden auf ganz "soft" eingestellt. So kommt man auch locker noch durch ne "Schreckbewegung" raus. Das ist mir an einer Ampel auch schonmal passiert. Lässig rechts ausgeklickt um sich dann wie immer nach rechts "fallen" zu lassen und was passiert, man bekommt das übergweicht auf die andere Seite! Da man bei den Pedalen zum Glück praktisch in alle Richtungen raus kommt war ich dann rein durch die Schreckbewegung draussen!
Ansonsten hatte ich bisher weder auf der Strasse noch im Gelände Probleme mit den Klicks! Möchte nicht mehr ohne fahren :top: !
Ja, also ich bin bisher auch echt positiv von der Aldi-Jacke überrascht. Ist wirklich sehr dünn und hält trotzdem Wind und Kälte ab. Ich verstehe teilweise nicht mehr, warum man damals als Jugendlicher in seinem Markenwahn so gegen Aldi gewettert hat. War zumindest bei meinen Generationen vor 4-6 Jahren noch so. Heute seh ichs so: kostet wenig, erfüllt seinen Zweck, was will ich mehr. :top:
Und in schwarz habe ich nicht mal an der Optik was auszusetzen :)


Zu den Klicks: Also ich muss zugeben - ich habe bisher noch nie Klickpedale gefahren. Also gründet sich bei mir die Abneigung eigtl. auf bloße Vorurteile. Aber ich bin jetzt auch kein richtiger Leistungssportler, bei dem die Pedale noch großartig viel ausmachen würden, ist zumindest meine Meinung, auch wenn ich auf den Wegen wo ich fahre in 95% der Fälle der Schnellste bin. Und da ich größtenteils nur auf flacher Strecke unterwegs bin komme ich auch sehr gut mit normalen Pedalen klar :top:

Aber vielleicht bietet sich ja irgendwann mal die Gelegenheit die Klickpedale zu testen. Wäre ja möglich, dass mich das dann überzeugt :)
Aber nach dem Zweirad-Kauf ausserhalb der Reihe ist erstmal wieder Sparen angesagt ;)

Grüße Marvin, der gleich sehr zufrieden ins Bett fällt :)


Edit: Gerade mal die Up von deinem Bike angeschaut, scheinst ja ne nette Umgebung zum Radeln zu haben :top:

el-master 10.10.2009 07:13

Zitat:

Original geschrieben von pury



Aber vielleicht bietet sich ja irgendwann mal die Gelegenheit die Klickpedale zu testen. Wäre ja möglich, dass mich das dann überzeugt :)
So würde es vermutlich auch kommen.
Bei mir war´s jedenfalls genau so!

Investor 10.10.2009 10:35

Zitat:

Original geschrieben von pury



Wie lange dauert's denn noch? Wie sagt man: Vorfreude ist die schönste Freude ;)
Ich hoffe bis Mitte nächster Woche meine momentane Erkältung ganz weg zu haben damit ich das Rad dann auch direkt einweihen kann :)
Warum liegt's denn an der Bereifung? Nicht das Passende da?


Grüße Marvin
Naja, 2 Wochen. Hatte andere Reifen bestellt als montiert waren. :(

MadMarten 10.10.2009 14:38

Zitat:

Original geschrieben von pury

...


Wie lange dauert's denn noch? Wie sagt man: Vorfreude ist die schönste Freude ;)
Ich hoffe bis Mitte nächster Woche meine momentane Erkältung ganz weg zu haben damit ich das Rad dann auch direkt einweihen kann :)
Warum liegt's denn an der Bereifung? Nicht das Passende da?


Grüße Marvin

Vorfreude ist schrecklich! ;)

323ti84 10.10.2009 16:48

Doofer Regentag! Da es jetzt wohl immer öfter nasskalt und nach der Arbeit kaum noch hell ist habe ich mir heute eine einfache Rolle fürs Rennrad besorgt.

Ich glaube ich muss zukünftig eine Wanne unter das Rad stellen. Es gibt halt keinen trocknenden Fahrtwind. :D Auffällig ist auch der vorhandene Reifenverschleiss durch die Rolle. Ich glaube da sollte ich mir bei langanhaltend schlechtem Wetter einen alten Mantel drauf packen.

Morgen könnte es hier (Papenburg) laut Niederschlagsradar.de bis zum Nachmittag einigermaßen trocken bleiben. Wenigstens ein Tag, an dem man sich in der Natur auslassen kann.
In den 3 Wochen seit Besitz stehen jetzt knapp 700 km auf dem Tacho. Ich hoffe, das Wetter erlaubt mir dieses Jahr noch einiges mehr. Kalt ist ja kein Problem, nur die Nässe macht einem zu schaffen.


Gruß

Frank

magoojabroni 10.10.2009 17:05

700 km :eek:

Ich hab mein Bike seit ende juni und hab exakt 700 drauf.
Aber ich nutze es auch als "nutzfahrzeug" und nicht in erster linie als "Sport-,fitnessbike"

323ti84 10.10.2009 17:14

Ja, es macht halt süchtig und ich fahre so oft es geht. Zudem bekommt man hier im Emsland/Ostfriesland mit ca. 0% Steigung schnell auf die Kilometerzahl. Im Mittelgebirge schaut das schon ganz anders aus. :)

pury 10.10.2009 17:19

Mit meinem alten Rad habe ich jetzt auf die letzten... ich denke 4-5 Monate auch knapp unter 2000Km gefahren, hoffe mit dem neuen Rad kann ich das noch etwas steigern wenn das Wetter mitmacht :)
Und mir nicht irgendwelche Krankheiten oder sonst was in den Weg kommen :/

Grüße Marvin

Gonzo 10.10.2009 17:30

Mein Crossbike hat jetzt 4788km aufm Buckel, aber fahr auch schon seit Juli 08 damit :D !
Zitat:

Original geschrieben von pury
Edit: Gerade mal die Up von deinem Bike angeschaut, scheinst ja ne nette Umgebung zum Radeln zu haben :top:
Ja, hat ein paar nette Hügel :) . Hier ein BLick aus meinem Garten (als das Haus noch im Bau war) auf meinen "Hausberg" (750m):
http://www.treffbilder.de/images/273...07106knpjD.jpg
Und so siehts dann aus wenn ich oben bin (irgendwo da unten wohne ich :D ):
http://www.treffbilder.de/images/440...01365knouD.jpg

Investor 10.10.2009 18:09

Hmm, welche Pedale würdet Ihr nehmen?

G.Lamshoeft 10.10.2009 18:28

Habe die 540er von Shimano. Nach den ersten Tests funktionieren die absolut perfekt, wirken wertig verarbeitet und sind von der Auslösehärte variabel. Außerdem preislich nicht ganz so abgehoben. ca 40 €

pury 10.10.2009 18:57

Ist auf jeden Fall ne feine Sache wenn man sone Landschaft direkt vor der Tür hat. Bei mir ist alles relativ flach, der einzige "Hügel" hier ist ein Schlackeberg ca. 1Km von mir... ist mit ungefähr 100m Höhe aber auch nicht gerade spektakulär ^^
Habe unten mal 2 Bilder von oben eingefügt.

Naja, einen Vorteil hat's ja, wenn es überall nur so platt ist - man kann leichter auf Km fahren, ist dafür aber auch nicht so abwechslungsreich ;)


http://www.treffbilder.de/images/551...mg0189jjnH.jpg

http://www.treffbilder.de/images/551...mg0191vkzH.jpg


Grüße Marvin

ThunderRoad 10.10.2009 20:12

Wow, echte Vielfahrer hier. Ich habs in dieser Saison gerade mal auf 700km gebracht. Ersatzteilprobleme am Bike, Borrelliose und viel Arbeit haben mich dieses Jahr einige km gekostet. Aber nächstes Jahr wird mit dem neuen Bike voll durchgestartet. Hab ja eigentlich ein erstklassiges MTB-Gebiet vor der Haustür (Südschwarzwald), war aber bisher eigentlich nur in der näheren Umgebung unterwegs. Nächstes Jahr solls mehr größere Touren (1000hm+) geben und ne handvoll zukünftiger Bike-Kumpels hab ich mittlerweile auch gefunden (bin sonst immer allein unterwegs gewesen).
Evtl. sind dann auch mal das Berner Alpenland oder ein Wochenende am Lago di Garda möglich :D

Gonzo 10.10.2009 20:20

Zitat:

Original geschrieben von G.Lamshoeft
Habe die 540er von Shimano. Nach den ersten Tests funktionieren die absolut perfekt, wirken wertig verarbeitet und sind von der Auslösehärte variabel. Außerdem preislich nicht ganz so abgehoben. ca 40 €
Jap, die hab ich auch, sind echt :top: !
Zitat:

Original geschrieben von pury
Ist auf jeden Fall ne feine Sache wenn man sone Landschaft direkt vor der Tür hat. Bei mir ist alles relativ flach, der einzige "Hügel" hier ist ein Schlackeberg ca. 1Km von mir... ist mit ungefähr 100m Höhe aber auch nicht gerade spektakulär
Ist in der Tat rel. "überschaubar" bei Dir in der Gegend :D ! Ich wohne zwar auch nicht in den Alpen, aber hat doch ein paar Hügel in der Art hier so dass man rel. abwechslungsreich Biken kann ohne weit weg zu müssen :) .

woltemd 11.10.2009 07:06

Jacke: will mir auch gerade eine neue kaufen. Meine aktuelle ist auf Waserdichtigkeit optimiert und damit eher wenig atmungaktiv. Ich habe vor mir eine dünne Wndjacke, z.B VAUDE Men Air, oder Pearl Izumi Zephrr zu holen und je nach Temperatur, dann eher mehr darunter zu ziehen. Für Notfälle werde ich noch eine reine Regenjacke dazu nehmen.
Klickpedale; für mich kommt nichts anderes in Frage, auch im Stadtverkehr problemlos zu fahren.

Gruß
Dirk

TomTom 11.10.2009 10:27

Fahre seit mehr als 15 Jahren Klicks und bin von der Sache voll überzeugt. Allerdings hat es in dieser Zeit schon den ein oder anderen unfreiwilligen Abgang (Stichwort: steile Anstiege auf feuchtem Waldboden mit unsichtbarem Wurzelwerk) gegeben. Vorausschauendes Fahren ist mit dieser starren Verbindung immer von Vorteil. Von einer zu lockeren Einstellung halte ich persönlich eher wenig, da seitliche Verwindung im Gelände unvermeidlich ist und man die Möglichkeiten des Ziehens so nicht vernünftig nutzen kann. Mit abgesenkter Sattelstütze machen die meisten Trails in meiner Region (Arnsberger Wald, Willingen, Winterberg) mit Klicks mehr Spaß, da man die verbliebenen Kraftreserven (neuerdings 44 Lenze) wesentlich effektiver umsetzen kann.
Zum Thema Kleidung: Die optimale Jacke habe ich noch nicht entdeckt. Zum Teil lege ich Kleidung am Waldrand ab und nutze sie erst auf dem Rückweg wieder.

TomTom

MadMarten 11.10.2009 14:58

Mir reicht ne atmungsaktive Regenjacke.

323ti84 11.10.2009 15:58

Die VAUDE Windjacke könnte ich auch gebrauchen. Danke für den Tipp! :)
Aufgrund der Tatsache, dass der Regen hier heute erst gegen 14 Uhr ankommen sollte bin ich schon 8:15 Uhr auf eine Tour gestartet. Wurden dann leider "nur" 120 km, da es schon ab 12 Uhr regnen musste. Fahrrad und ich sahen aus wie Sau. Jetzt habe ich erst einmal eine Stunde lang das Rennrad geputzt.


Aber es ist ein geniales Gefühl, wenn man nach so einer Aktion unter die Dusche geht und entspannt. :top:

Gruß

Frank

MadMarten 11.10.2009 19:08

Zitat:

Original geschrieben von 323ti84
...


Aber es ist ein geniales Gefühl, wenn man nach so einer Aktion unter die Dusche geht und entspannt. :top:

Gruß

Frank
genau! :top:

joedi 12.10.2009 09:59

Zitat:

Original geschrieben von G.Lamshoeft
Habe die 540er von Shimano. Nach den ersten Tests funktionieren die absolut perfekt, wirken wertig verarbeitet und sind von der Auslösehärte variabel. Außerdem preislich nicht ganz so abgehoben. ca 40 €
Ich fahre seit ca. 4 Wochen die 324 von Shimano. Ich wollte unbedingt Kombipedale, und da schränkt sich die Auswahl natürlich ein ;) . Bis jetzt hatte ich noch keinen unfreiwilligen Abstieg. Ich hab sie allerdings am Anfang die Auslösehärte reduziert, und konnte so schnell heraus wenn es mal brenzlig wurde. Mit weiterer Gewöhnung werde ich sie auf alle Fälle etwas härter einstellen.

Gruss
Joe

G.Lamshoeft 12.10.2009 10:08

Habe mich für reine Klickis entschieden, um z.B. am Berg nicht nach der richtigen Seite suchen zu müssen. Das ich jetzt immer meine Radschuhe anziehen muss, stört mich nicht so sehr. Finde die ganz cool :)

ThunderRoad 12.10.2009 10:17

Ich hatte auch schon Kombipedale (Shimano DX-646 - beide Seiten Klick, aber mit Käfig drumrum). Haben mir aber gar nicht gefallen - es war teilweise sehr schwierig rauszukommen, weil Schuhe und Pedale schlecht zusammengepaßt haben (beides Shimano). Mit den PD-M 520 vom neuen Bike klappt es zwar gut, hab sie aber trotzdem sofort abmonitiert und gegen meine Plattformpedale getauscht. Ich will keine Klickpedale mehr :rolleyes:
Plattformpedale haben zwar auch Nachteile (i.d.R. an den Waden/Schienbeinen sichtbar ;) ), aber ich fühl mich nach wie vor wesentlich sicherer damit.

Gonzo 12.10.2009 10:41

Zitat:

Original geschrieben von ThunderRoad
Ich hatte auch schon Kombipedale (Shimano DX-646 - beide Seiten Klick, aber mit Käfig drumrum). Haben mir aber gar nicht gefallen - es war teilweise sehr schwierig rauszukommen, weil Schuhe und Pedale schlecht zusammengepaßt haben (beides Shimano).
Ich hab am Crossbike die Shimano PD-M545 und mit beiden Shimano Schuhen (SH-MT90 + SH-MT41 ) keine Probleme damit. Auch mit den PD-M540 Pedalen am MTB nicht das geringste Problem :top: !
Zitat:

Original geschrieben von TomTom
Von einer zu lockeren Einstellung halte ich persönlich eher wenig, da seitliche Verwindung im Gelände unvermeidlich ist und man die Möglichkeiten des Ziehens so nicht vernünftig nutzen kann
Habe beide Pedale immer in der lockersten Einstellung und hatte auch im Gelände noch nie das Problem das ich beim Ziehen rausgeklickt bin.

MadMarten 12.10.2009 14:29

Zitat:

Original geschrieben von G.Lamshoeft
Habe mich für reine Klickis entschieden, um z.B. am Berg nicht nach der richtigen Seite suchen zu müssen. Das ich jetzt immer meine Radschuhe anziehen muss, stört mich nicht so sehr. Finde die ganz cool :)

Radschuhe? :confused:

Rockman 12.10.2009 14:51

Zitat:

Original geschrieben von MadMarten
Radschuhe? :confused:
G.Lamshoeft schreibt ja, dass Er sich für reine Klickpedale entschieden hat. Je nach Klickpedal kann mit Klicklosen Schuhen gar nicht oder sehr schlecht gefahren werden --> daher Schuhe mit Klick's sog. Radschuhe ;)

MadMarten 12.10.2009 14:53

Zitat:

Original geschrieben von Rockman
G.Lamshoeft schreibt ja, dass Er sich für reine Klickpedale entschieden hat. Je nach Klickpedal kann mit Klicklosen Schuhen gar nicht oder sehr schlecht gefahren werden --> daher Schuhe mit Klick's sog. Radschuhe ;)
AAAAAHH! Praktisch. :top:

pury 13.10.2009 13:47

Morgen kann ich mein neues Spielzeug abholen :D
Heute schonmal das Geld abgeholt, tut mir ja irgendwie auch wieder weh weil ich ja eigtl. für ein neues 4-Rad nächstes Jahr spare, aber meine alte Möhre geht einfach nicht mehr und letzten Endes ist das Geld wohl sinnvoller in einem neuen Rad angelegt, da tue ich wenigstens auch was für mich und halte mich fit :top:

Grüße Marvin

ThunderRoad 13.10.2009 13:58

Ich hab auch schon wieder 200€ fürs Bike ausgegeben...das muss jetzt langsam mal ein Ende finden :D :rolleyes:

Will meine Magura Louise vom alten ans neue Bike bauen. Dafür brauche ich:
- Entlüftungsset 30€
- Kleinteile 5€
- 2x Discbremsleitung Magura (die alten sind zu kurz) für je 30€ :eek:

Übrigends: Ne Magura Ventidisc-Bremsscheibe kostet schlappe 60€/Stück. Also fast M5-Niveau :apaul: Aber da passen zum Glück die alten.

Wahrscheinlich geht aber eine davon zurück. 5 Minuten nach der Bestellung kam mir die Idee, die alte hintere Leitung als neue vordere zu nehmen und nochmal zu kürzen. Spart immerhin 30€ :D

Und weil meine Bikes beide im Wohnzimmer stehen, hab ich mir noch so einen Boden-/Deckenständer für 2 Räder gegönnt:

Rose Deckenständer

Zum Glück hab ich bald Geburtstag :p

pury 13.10.2009 14:18

Naja, da kann man sich ja schonmal was gönnen ;)
Und gute Bremsen sind ja schließlich auch für die Sicherheit wichtig :D

Grüße Marvin

Gonzo 13.10.2009 15:17

Zitat:

Original geschrieben von pury
Und gute Bremsen sind ja schließlich auch für die Sicherheit wichtig
Richtig, aber warum hat er die dann nicht gewechselt... http://home.intergga.ch/gonzo/Smilies/duck.gif :D

MadMarten 13.10.2009 15:27

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Richtig, aber warum hat er die dann nicht gewechselt... http://home.intergga.ch/gonzo/Smilies/duck.gif :D

vielleicht zu teuer...

ThunderRoad 13.10.2009 15:56

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Richtig, aber warum hat er die dann nicht gewechselt... http://home.intergga.ch/gonzo/Smilies/duck.gif :D
Mach ich doch...hab am neuen Bike die Formula Oro K18 und am alten die Magura Louise. Schlecht ist die K18 auch nicht, aber kein Vergleich zur Louise :D
Nur zum Umbau brauch ich halt noch das ganze teure Magura-Zeugs.
Wieviel es dann kostet, die K18 ans Hardtail zu schrauben, will ich im Moment noch gar nicht wissen ;)

magoojabroni 16.10.2009 13:14

Wegen der niedrigen Temperaturen wollte ich mal fragen was ihr von diesen handschuhen haltet :

Handschuhe

Taugen die was?Es steht ja dran sie sind Atmungsaktiv.Schützen sie trotzdem gut vor kälte?
Und von dieser Hose:

Thermohose

Ich würde natürlich noch einen Sporthose drüberziehen.


Zudem funktioniert mein Fahrradcomputer nicht richtig bei den Temeraturen.Er zählt zwar mit,aber auf dem Display ist nichts mehr zu erkennen.

Wie findet ihr diesen Tacho? :

Sigma Irgendwas


Oder doch lieber Kabelgebunden?

mfg

Rockman 16.10.2009 13:37

Hi magoojabroni,

Welcher Einsatzzweck der Kleidung - nur Arbeitsweg oder Biketouren im Winter ?

Zum Sigma, ich hatte auch einen Kabellosen Bike BC von Sigma (Vorgängermodell).
Im grossen und ganzen für die Strasse (Rennrad etc.) ok, aber im Gelände nicht brauchbar. Der Sender war nur mit einem Gummiriemen an der Gabel montiert, dasselbe beim Empfänger/Gerät selber. Suchen war also vorprogrammiert.
100% Funktion nur wenn der Sender/Empfänger auch optimal platziert werden kann.
Bei Einsatz einer LED-Lampe funktioniert die Funkverbindung Sender/Empfänger nicht (Störsignal von der LED-Lampe). Der Batterieverbrauch (3V Lithium Batterien) war auch hoch.

Eventuell wurden obige Punkte beim Nachfolger gelöst.

Gonzo 16.10.2009 13:49

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni
Wegen der niedrigen Temperaturen wollte ich mal fragen was ihr von diesen handschuhen haltet :

HandschuheTaugen die was?Es steht ja dran sie sind Atmungsaktiv.Schützen sie trotzdem gut vor kälte?
Ich vermute das sind keine Windstopper Handschuhe? Dann würd ich es lassen! Die sind ja nicht speziell für Velofahrer, oder? Gibt schon Unterschiede zwischen Biker- und Joggerkleidung. Merke es bei meinen Laufhosen (auch von Aldi). Hab die extra für die Übergangszeit gekauft. Sind dünner und nicht ganz so Windstoppend wie die wirklichen Winterbikehosen. Die sind wirklich winddicht nach vorne, bei den Laufhosen zieht es da ganz ordentlich durch!

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni

Und von dieser Hose:

Thermohose

Ich würde natürlich noch einen Sporthose drüberziehen.
Auch hier, sind halt Laufhosen und nicht so Winterbiketauglich. Ich würde lieber ne Winterbikehose so kaufen statt immer 2 Sachen übereinander. Beim Biken sollte man ja möglichst wenig anhaben, und 2 Sachen übereinander stell ich mir da nicht so praktisch vor auf längerer Strecke. Ich seh das bei mir, wenn es so minusgrade hat dann ziehe ich mir so Thermounterhosen unter die Winterbikehosen. Ist schön warm so, aber länger wie der Arbeitsweg möchte ich so nicht fahren müssen!
Die Laufhose ist sonst wie gesagt für die Übergangszeit, also Herbst und Frühling, aber sicher tauglich.

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni
Zudem funktioniert mein Fahrradcomputer nicht richtig bei den Temeraturen.Er zählt zwar mit,aber auf dem Display ist nichts mehr zu erkennen.

Wie findet ihr diesen Tacho? :

Sigma Irgendwas


Oder doch lieber Kabelgebunden?

mfg
Das mit dem nicht mehr richtig Anzeigen bei tiefen Temperaturen hatte ich bei einem Fahrradcomputervon Ciclosport! Was nützt einem da die Temp.anzeige wenn der schon bei Temp. von 5°C oder weniger nix mehr anzeigt :o ?! Der VDO MC 1.0+ (Funk), den ich jetzt habe, hat da keine Probleme, funzt tadellos :top: ! Auch die Lupine LED Lampe daneben stört ihn nicht. Bei Halogenpfunzeln kann es aber stören! Wenn man das umgehen will muss man sich was aktuelles holen, wie z.B. den VDO Z1 (oder Z2 oder Z3, sind ident., 1x nur mit Höhenm., 1x nur mit Puls, Z3 hat beides). Die sollen sich wohl von nix mehr stören lassen, auch von Bahn- und Stromleitungen und co. nicht!
Ich persönlich möchte keinen Kabelgebundenen mehr, ist doof wenn man ne Federgabel hat! Aber auch so, das Gekable stört irgendwie :flop: !

ThunderRoad 16.10.2009 14:28

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Ich persönlich möchte keinen Kabelgebundenen mehr, ist doof wenn man ne Federgabel hat! Aber auch so, das Gekable stört irgendwie :flop: !
Ich hab einen drahtlosen Ciclosport. Der hat 3 Batterien - eine im Sender (superexotisch), eine im Empfänger und eine im Computer selbst. Wenn jetzt nur eine von den 3en leer ist, funktioniert das Teil nicht mehr und ich darf raten, welche ich austauschen soll. Außerdem funktioniert er nur dann richtig, wenn ich den Sender sehr nahe am Empfänger positioniere (d.h. weit aussen an den Speichen) - und wenn ich mein Bike quer vor den Plasma-TV lege, zeigt er plötzlich 170km/h an :D
Deshalb hab ich mir jetzt fürs Zweitbike eine poplige Halterung mit Kabel besorgt - und überhaupt kein Problem mehr :D
Das Kabel geht an der Bremsleitung zur Gabel runter, dort auf die andere Seite rüber und der Sensor ist am Gabelholm befestigt Funktioniert auch mit Federgabel und viel Federweg ;)

magoojabroni 16.10.2009 16:33

@all: Danke erstmal :top:

Also diese Funk/Übertragungsprobleme habe ich mit meinem 7€ Obi-Tacho nicht :o

Nur kann ich halt nix mehr sehen.
War grad im Jehle und hab einen Sigma für 32€ mit LCD-beleuchtung für die Nacht gesehen.Kabelgebunden, 16 Funktionen.
Klingt ganz brauchbar.

Nur kann mir natürlich auch hier kiener sagen ob das LCD die niedrigen Temps. mitmacht.

Die Handschuhe kauf ich mir erstmal nicht.Die Hose hole ich mir morgen.Probieren geht über studieren...

Wo gibts denn diese "richtigen" Bikehosen überhaupt?Im Fachhandel?
Der Jehle hatte nix.

mfg

pury 16.10.2009 16:56

Ich meine mich zu erinnern, dass ich damals bei einem etwas älteren Sigma Tacho auch das Problem hatte, dass das Display gestreikt hat. Ist allerdings schon was länger her und war auch kein besonders teures Modell. Bin mal gespannt, mein jetziger Tacho (Aldi) hat bisher keine Probleme gemacht, mal schauen wie der sich bei Kälte verhält.

Grüße Marvin, der noch immer auf sein neues Rad wartet -.-

Gonzo 16.10.2009 17:48

Zitat:

Original geschrieben von ThunderRoad
Deshalb hab ich mir jetzt fürs Zweitbike eine poplige Halterung mit Kabel besorgt - und überhaupt kein Problem mehr :D
Das Kabel geht an der Bremsleitung zur Gabel runter, dort auf die andere Seite rüber und der Sensor ist am Gabelholm befestigt Funktioniert auch mit Federgabel und viel Federweg ;)
Ja, ich hatte ja auch mal einen mit Kabel (VDO HC 12.4 hiess der AFAIR), ging schon, nur hab ich es trotzdem lieber ohne ;) . Der hatte überigens nen Gurt zur Übertagung der Herzfrequenz dabei. Immer wenn ich an der Bahn entlang gefahren bin war ich "tod" :rolleyes: ;) !

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni
Wo gibts denn diese "richtigen" Bikehosen überhaupt?Im Fachhandel?
Zum ca. 3ten mal in dem Thread --> Aldi (Süd) :D ! Wenn Du Dich beeilst hat es vielleicht noch was, die Aktion war erst gerade wieder! Sonst musst Du wieder ein Jahr warten bis das Zeugs wieder kommt!
War gerade vor 2 Tagen hier bei Aldi Suisse, da hatte es noch Hosen (die mit Träger, gibt immer mit und ohne). Wenn Du bei Dir nix mehr findest kann ich Dir sonstmal eine von hier besorgen (falls es noch hat, und dann natürlich auch noch in der passenden Grösse). Bin mir nicht mehr ganz sicher, ich meine der Preis war ca. 20€. Würde es dann in D zur Post bringen, dann ist das Porto günstiger. Sag einfach bescheid :cool: !

Edit: Hab die Aktion mit den Fahrradklamotten noch im i-net gefunden: Klick . War also am 10.9. die Aktion. Der Preis der Hose ist gar nicht so hoch wie ich geschrieben hab, es sind 20 CHF, nicht €! Das sind dann also ca. 13€! Wenn Du willst kann ich auch schauen ob es noch Handschuhe hat (5€!)!

magoojabroni 16.10.2009 20:53

Danke für das Angebot :top:

Ich war heut sowieso beim Alsi(Süd) aber da war schon alles ausgeräumt bis auf ein Trikot.

Hab ichs leider mal wieder verpasst.Das kommt davon wenn einen die Freundin in Discounter nie gruschdeln lässt...

Ich versuch mein Glück erstmal bei ebäh.Da sind n paar passende neue drin.

mfg

Gonzo 16.10.2009 20:58

O.k., wie Du willst. Falls Du Dich doch noch anders entscheidest musst Du schnell bescheid sagen, sonst ist dann wirklich alles weg ;) !

BTW: Am Sonntag läuft die Auktion meiner Reba Team aus Klick ! Sind 3 Beobachter drauf, bin mal gespannt ob sie einer nimmt!

323ti84 17.10.2009 19:38

Ein schöner Tag. 150 km gefahren, 90 davon zum ersten mal mit einem Radsportclub, was nochmal deutlich mehr Spass macht.
Zudem habe ich mein Ziel, in den ersten 4 Wochen 1000 km zu schaffen erreicht. Mal sehen was morgen noch geht. In jedem Fall wieder dreistellig. Mit der steigenden Kondition wird es langsam eine Sucht. :)

Gruß
Frank

Nik31 18.10.2009 16:14

Zum Thema Klickpedale: Ich komme gerade aus dem Pfälzer Wald.... hätte ich Klicker gehabt, hätte ich mich an einer Stelle auf die F... gelegt.... Viel Laub - leicht bergab - schwierige, langsame Stelle, unter dem Laub ein Loch mit Wurzel..... das Vorderrad bleibt stehen, die Gabel taucht ein - und ich steige über den Lenker ab.... Wie gesagt - mit Klickern hätte das nicht funktioniert.
Weitere Stelle - schmaler Wanderpfad, bergab, auf einer Wurzel rutscht das Hinterrad seitlich weg....Fuß reflexartig raus und gut war´s... wäre mit Klickern evtl. mein zweiter Sturz gewesen...an EINEM Tag....

Vor einigen Jahren habe ich mich mit so "Käfigpedalen" auf Fuerteventura ganz übel hingelegt.... Schotterweg mit einer Auswaschung (obwohl´s auf Fuerte ja eigentlich nie regnet...) Vorderrad rutscht weg - und ich war ziemlich schnell.....Mit samt Fahrrad überschlagen.... Arme, Beine, Knie alles aufgerissen.... Badeurlaub vorbei..... Mit normalen Pedalen wäre ich evtl. besser davongekommen....

Für mich persönlich: Mit dem Mountainbike nie wieder Klicker.... Kraftübertragung hin oder her..

ThunderRoad 18.10.2009 17:43

Zitat:

Original geschrieben von Nik31
Für mich persönlich: Mit dem Mountainbike nie wieder Klicker.... Kraftübertragung hin oder her..
:top:

Sehe ich genauso. Und die Kraftübertragung ist auch der absolut einzige Vorteil, der übrig bleibt, wenn man mal genauer hinschaut (und dieser Vorteil exisitiert auch nur dann, wenn man wirklich das Pedal hochzieht - daran muss man sich erstmal gewöhnen).

- von einem anständigen Plattformpedal rutscht man nicht ab. Wenn doch, hat man größere Defizite in Punkto Fahrtechnik oder ist sowieso gerade am Stürzen.

- oft wird noch das niedrigere Gewicht der Klickpedale angeführt. Das stimmt zwar - aber was ist mit den Schuhen? Die sind sauschwer, auf Plattformpedalen kann man leichte Outdoor-Schuhe von Nike, Adidas oder sonstwem fahren - Hauptsache, einigermaßen flache Sohle (ich nehm immer die alten ausgelatschten Straßenschuhe vom letzten Jahr).

- Natürlich kann man vor schwierigen Stellen prophylaktisch ausklicken. Genausogut kann man aber auch vor einem Unfall schon mal den Sicherheitsgurt lösen und die Türen öffen, damit man nach dem Unfall schneller aus dem Auto kommt :apaul:

spielkind 18.10.2009 18:19

Uff naja - ich bin schon viel beides gefahren und ich fühle mich mit Klickis sicherer. Insbesondere bei hohen Tempo im Gelände. Die Kontrolle mit fixierten Füssen auf den Pedalen ist einfach höher. Dazu ist das Aussteigen für mich schon ein Reflex. Wenn es gar nicht mehr geht sehe ich ohne genauso alt aus.

Dazu kann ich die Klickis noch super auf meine O-Beine einstellen und meine Knie freut es.

Kann die Abneigung verstehen - aber für mich sind Klickis :top:

Gonzo 18.10.2009 18:48

Zitat:

Original geschrieben von spielkind
Uff naja - ich bin schon viel beides gefahren und ich fühle mich mit Klickis sicherer. Insbesondere bei hohen Tempo im Gelände. Die Kontrolle mit fixierten Füssen auf den Pedalen ist einfach höher.
Genau, bei hohem Tempo und "unruhigem" Gelände gibt es einem schon ein sicherers Gefühl :top: ! Und notfalls kann man das Bike auch besser anheben falls mal z.B. plötzlich ein gröberer Ast im Weg liegt.

James Bond 18.10.2009 20:15

Ich wurde bei meinem 1. MTB damals gleich mit den Klickies konfrontiert - gab in meiner ganzen MTB-Zeit nur wenige Male, wo ich mir normale Plattformpedale gewünscht hätte! :)
Für mich haben Klickies mehr Vor- als Nachteile, wurden aber eh schon alle aufgezählt. ;)

pury 24.10.2009 14:56

Sooo, seit Mittwoch habe ich nun endlich mein neues Rad.
War allerdings auch schon mehrmals wieder bei meinem Händler um einige Kleinigkeiten ausbessern zu lassen. Unter anderem die Schaltung korrekt einstellen zu lassen, die vordere Bremsscheibe nachziehen zu lassen und das Tretlager noch mal nachziehen zu lassen. Ich hoffe damit jetzt erstmal Ruhe zu haben. Naja, jedenfalls ist es schön endlich mit dem Neuen zu fahren. Die Schaltung ist schön direkt und wirkt robust, vor allem die Übersetzung gefällt mir gut. Mit dem Rad kann man richtig aufdrehen :)
Auch das gesamte Fahrverhalten wirkt viel souveräner und stabiler als mit dem alten Rad, dazu tragen vor allem die neuen Reifen (Schwalbe Nobby Nic mit 2.25er Breite) und die Scheibenbremsen bei, so hat man jederzeit die Kontrolle, auch der Grip in Kurven auf Waldwegen wirkt viel besser. Jetzt heisst es abwarten was die Zeit bringt und fleißig in die Pedale treten :)

Habe mal eine kleine Up auf die Schnelle erstellt

http://mein.auto-treff.com/pury-3.bmw


Grüße Marvin

Investor 24.10.2009 15:09

Servus pury,

habe auch gerade mein neues vorgestellt (im Fahrrad bis 1300 Euro Thread).

Nobby Nic finde ich eigentlich einfach geil, was hast denn für Deins angelegt?

pury 24.10.2009 15:27

Hey,

also eigentlicher Preis war 999€ laut meinem Händler, ich hab's aber für 780€ bekommen :top:
Die Reifen sind klasse, ich liebe das Geräusch wenn man mit 30-35kmh über den Asphalt fegt ^^
Muss mir nur meinen Sattel noch mal richtig einstellen, Höhe passt zwar, muss glaub ich noch etwas nach vorne, dann ist alles top :)

Edit: Und eine Klingel fehlt mir noch um die ganzen "langsam-Fahrer" und Rentner auf mich aufmerksam zu machen, wobei das manchmal auch nicht hilft, hatte gestern einen älteren Herrn vor mir der nach 3 maligem Klingeln (mit ca. 2-3m Abstand) noch immer nichts gemerkt hat -.-

Grüße Marvin

magoojabroni 24.10.2009 15:39

Wie hast du denn geklingelt wenn du dir erst noch eine besorgen musst??

pury 24.10.2009 15:47

Ich bin da noch eine Runde mit dem alten Bike (das hat ne Klingel) gefahren, weils an dem Tag etwas matschig war und ich nicht direkt nach dem 1. Tag mein Bike einsauen wollte ^^
Werde mir die Tage wohl noch eine fürs neue Bike besorgen

Grüße Marvin

Investor 24.10.2009 16:17

Zitat:

Original geschrieben von pury
Hey,

also eigentlicher Preis war 999€ laut meinem Händler, ich hab's aber für 780€ bekommen :top:
Die Reifen sind klasse, ich liebe das Geräusch wenn man mit 30-35kmh über den Asphalt fegt ^^
Muss mir nur meinen Sattel noch mal richtig einstellen, Höhe passt zwar, muss glaub ich noch etwas nach vorne, dann ist alles top :)
Super Preis :top:

Was für´n Sattel fährste?

Ruler6th 24.10.2009 16:29

Zitat:

Original geschrieben von pury
Edit: Und eine Klingel fehlt mir noch ...
Da empfehle ich Dir die hier. Die hat mein Junior an seinem Rad (Mountainbike). Die ist laut genug und klingt wirklich gut.

Ob die halt optisch was ist für Dein modernes Rad... ;)

Gruß

Ruler

pury 24.10.2009 16:42

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Super Preis :top:

Was für´n Sattel fährste?
Ja, über den Preis habe ich mich auch gefreut als ich ihn das 1. Mal gehört habe ;)

Sattel ist noch der originale drauf (SDG Bel Air ST), kann man hier ganz gut sehen
http://www.radl-welt.de/bergamont/gr...ide%20Comp.jpg

Muss wie gesagt noch mal an die genau Ausrichtung ran, momentan rutsche ich beim Fahren leicht nach vorn, denke ich werde den Sattel um 2-3mm an der Spitze anheben und evtl. noch etwas nach vorne setzen und dann noch mal testen :)
Warum willst Du deinen denn tauschen?


Zitat:

Original geschrieben von Ruler6th
Da empfehle ich Dir die hier. Die hat mein Junior an seinem Rad (Mountainbike). Die ist laut genug und klingt wirklich gut.

Ob die halt optisch was ist für Dein modernes Rad... ;)

Gruß

Ruler
Sieht gut aus, aber wie Du schon sagst, für mein Rad wäre die mir glaub ich etwas zu wuchtig ;)
Vielleicht wäre das eine Alternative :D :D

Grüße Marvin

Ruler6th 24.10.2009 16:44

Zitat:

Original geschrieben von pury
Vielleicht wäre das eine Alternative
Also gehört werden wirst Du damit jedenfalls. Die Befestigung wird aber etwas schwierig.

Gruß

Ruler

Investor 24.10.2009 16:54

Zitat:

Original geschrieben von pury

Warum willst Du deinen denn tauschen?


Der aktuelle Sattel ist nur mal so zum fahren drauf gemacht worden. Da ich sowas gewerblich verkaufen nehme ich lieber was ordentliches. :)

pury 24.10.2009 17:19

Zitat:

Original geschrieben von Ruler6th
Also gehört werden wirst Du damit jedenfalls. Die Befestigung wird aber etwas schwierig.

Gruß

Ruler
Naja, ich denke ich werde eine normale, etwas kleinere Klingel nehmen, bisher hat's eigtl. immer gereicht mit so einem Ding. Das gute ist, mit dem neuen Rad brauche ich fast keine Klingel mehr (zumindest bei den Leuten die noch was von ihrer Umwelt mitbekommen), weil die meisten schon von weitem meine Reifen hören :top:
War beim Alten nicht so, hatte aber auch schmalere Reifen ;)


Zitat:

Original geschrieben von Investor
Der aktuelle Sattel ist nur mal so zum fahren drauf gemacht worden. Da ich sowas gewerblich verkaufen nehme ich lieber was ordentliches. :)
Und, ist meiner denn ok? ^^
Ich meine, ich komme von einem No-Name Rad, mit No-Name Sattel, dementsprechend bin ich mit meinem jetzigen schon sehr zufrieden ^^

Grüße Marvin

Investor 24.10.2009 17:24

Zitat:

Original geschrieben von pury





Und, ist meiner denn ok? ^^
Ich meine, ich komme von einem No-Name Rad, mit No-Name Sattel, dementsprechend bin ich mit meinem jetzigen schon sehr zufrieden ^^

Grüße Marvin
Naja, keine frage, wenn Du gut drauf sitzt dann auf jedenfall :top:

Nik31 24.10.2009 17:33

Ich habe auf meinem Bike auch so laute Reifen - sind wie das Bike von Specialized und dürften den Nobby Nic ziemlich ähnlich sein.
Ich finde die Dinger haben auf der Straße einen hohen Rollwiderstand.
Wenn ich den Hinterreifen runtergefahren habe, werde ich mir diesen hier holen:

http://schwalbe.de/ger/de/produkte/m...nsatzbereich=5

Hat ein fast durchgängiges Profil in der Mitte und damit wenig Rollwiderstand.
Und in der Double-Defense Ausführung dürfte eine Panne deutlich unwarscheinlicher werden....

pury 24.10.2009 17:45

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Naja, keine frage, wenn Du gut drauf sitzt dann auf jedenfall :top:
Mal die Feinjustierung abwarten wie es sich dann sitzt ;)


Zitat:

Original geschrieben von Nik31
Ich habe auf meinem Bike auch so laute Reifen - sind wie das Bike von Specialized und dürften den Nobby Nic ziemlich ähnlich sein.
Ich finde die Dinger haben auf der Straße einen hohen Rollwiderstand.
Wenn ich den Hinterreifen runtergefahren habe, werde ich mir diesen hier holen:

http://schwalbe.de/ger/de/produkte/m...nsatzbereich=5

Hat ein fast durchgängiges Profil in der Mitte und damit wenig Rollwiderstand.
Und in der Double-Defense Ausführung dürfte eine Panne deutlich unwarscheinlicher werden....

Wenn ich mich jetzt nicht total irre, habe ich den sogar schon auf meinem alten Rad aufgezogen. Ich werd da morgen noch mal genauer schauen. Das mit dem Rollwiederstand stimmt schon, aber wie ich oben geschrieben habe, finde ich den Seitenhalt (bin viel auf Waldwegen unterwegs) nicht so optimal wie bei den jetzigen auf dem neuen Rad. Muss man halt abwägen wo man mehr fährt. Habe mir auch mal ganz kurz diese Tabelle beim Smart Sam und Nobby Nic angeschaut, bei Speed hat der Smart Sam gerade mal 1 Strich mehr.

Grüße Marvin

Investor 24.10.2009 17:57

Zitat:

Original geschrieben von Nik31
Ich habe auf meinem Bike auch so laute Reifen - sind wie das Bike von Specialized und dürften den Nobby Nic ziemlich ähnlich sein.
Ich finde die Dinger haben auf der Straße einen hohen Rollwiderstand.
Wenn ich den Hinterreifen runtergefahren habe, werde ich mir diesen hier holen:

http://schwalbe.de/ger/de/produkte/m...nsatzbereich=5

Hat ein fast durchgängiges Profil in der Mitte und damit wenig Rollwiderstand.
Und in der Double-Defense Ausführung dürfte eine Panne deutlich unwarscheinlicher werden....
Was heisst ähnlich? Was für ein Reifen isses denn?

Der smarte Sam ist sicher nicht schlecht, ich habe den Nobby Nic nach der Bike-Messe bewusst gewählt :) :D

@pury: Wenn er nicht passt einfach melden ;) :D

Nik31 24.10.2009 19:44

S-Works The Captain

Investor 24.10.2009 20:03

Okay, kenne ich auch nur vom "hören-sagen".

Rockman 25.10.2009 00:33

Zitat:

Original geschrieben von pury
Wenn ich mich jetzt nicht total irre, habe ich den sogar schon auf meinem alten Rad aufgezogen. Ich werd da morgen noch mal genauer schauen. Das mit dem Rollwiederstand stimmt schon, aber wie ich oben geschrieben habe, finde ich den Seitenhalt (bin viel auf Waldwegen unterwegs) nicht so optimal wie bei den jetzigen auf dem neuen Rad. Muss man halt abwägen wo man mehr fährt. Habe mir auch mal ganz kurz diese Tabelle beim Smart Sam und Nobby Nic angeschaut, bei Speed hat der Smart Sam gerade mal 1 Strich mehr.

Grüße Marvin
der Captain von Specialized ist in der Tat nicht so der Kurvenfeger, da er vom Aufbau eher dünnwandige Seitenflanken besitzt. Das bringt Unruhe in schnell gefahrenen Kurven und im Gelände.

Seit Jahren der (für mich persönlich !) beste Reifen im Gelände --> Nobby Nic. Auch beim Rollwiderstand fast immer bei den besten Reifen dabei.

Viel wichtiger - wenn man auf Leichtgängigkeit aus ist, das Gewicht der Reifen und Felge.
Denn je höher das Gewicht des Reifens/Felge, desto höher das Trägheitsmoment der drehenden Masse (Rad). Diese wächst mit dem Quadrant des Abstandes zur Achse ;) .

Aber mit Leichtbau bis ins extreme hab ich nicht's am Hut. Ein gesundes Mass zwischen Pannensicherheit und Gewicht muss für eine erfolgreiche und einigermassen pannensichere Tour einfach sein.
Aber jetzt werden bald die Spikesreifen hervorgeholt, diese kann man am Berg richtig verfluchen :D.

@ Ruler wieso schwierig ? für das gibt es doch bereits eine Lösung :D

pury 25.10.2009 03:53

Zitat:

Original geschrieben von Rockman
der Captain von Specialized ist in der Tat nicht so der Kurvenfeger, da er vom Aufbau eher dünnwandige Seitenflanken besitzt. Das bringt Unruhe in schnell gefahrenen Kurven und im Gelände.

Seit Jahren der (für mich persönlich !) beste Reifen im Gelände --> Nobby Nic. Auch beim Rollwiderstand fast immer bei den besten Reifen dabei.
Naja, ich seh's so, wenn ich so nicht flott genug unterwegs wäre (was absolut nicht der Fall ist), würde ich einfach härter trainieren, mein Körper ist ja noch längst nicht da angekommen wo leistungsmäßig Ende ist ;)

Da hilft halt nur fahren, fahren und fahren :)

Grüße Marvin

Investor 25.10.2009 10:11

Zitat:

Original geschrieben von Rockman

Seit Jahren der (für mich persönlich !) beste Reifen im Gelände --> Nobby Nic. Auch beim Rollwiderstand fast immer bei den besten Reifen dabei.

Schwalbe hat ja einige "geile" Reifen im programm, aber der Nobby Nic is schon ein geniales Teil. Wenn ich zu dem vorherigen MTB und den Contis vergleiche; brr. Gestern auf der ersten Kurztour seitlich auf ne Kante gekommen, mit dem Conti wäre die Chance gut gewesen abzufliegen; den Nobby Nic hats nicht gejuckt...

Gonzo 25.10.2009 11:38

Zitat:

Original geschrieben von Nik31
Ich habe auf meinem Bike auch so laute Reifen - sind wie das Bike von Specialized und dürften den Nobby Nic ziemlich ähnlich sein.
Ich finde die Dinger haben auf der Straße einen hohen Rollwiderstand.
Wenn ich den Hinterreifen runtergefahren habe, werde ich mir diesen hier holen:

http://schwalbe.de/ger/de/produkte/m...nsatzbereich=5

Hat ein fast durchgängiges Profil in der Mitte und damit wenig Rollwiderstand.
Und in der Double-Defense Ausführung dürfte eine Panne deutlich unwarscheinlicher werden....
Habe den Smart Sam aktuell hinten auf dem MTB (vorne den Albert), ist nicht schlecht. Habe mir jetzt aber 2 Nobby`s DD bestellt, mal sehn wie der Unterschied ist. Da ich das Bike aber nicht mehr für den täglichen Arbeitsweg benutzte ist bei mir der Rollwiederstand nur Sekundär.

pury 25.10.2009 15:45

Soo, komme grade von einer kleinen Runde mit dem Bike, läuft toll :)
Habe es heute eher mal etwas ruhiger angehen lassen, hatte ja bis 5 Uhr heute Nachtschicht. War ganz nett grade und lies sich schön fahren. Mich würde mal interessieren, was für Schnitte fahrt ihr so (Durschnittsgeschwindigkeit auf euren Touren) und auf wie viel Km erzielt ihr die Schnitte?

Grüße Marvin

ThunderRoad 25.10.2009 16:58

Also meine "Einrolltour" mit dem neuen Bike:
30km, 1:56h, 550hm, 15,5km/h. davon 30% Asphalt, 70% Waldwege, leider keine Trails :rolleyes:

Muss aber auch sagen, daß ich die Berge nur hochfahre, damit ich wieder runterfahren kann ;) Wenns irgendwie möglich ist, versuche ich, mich in einem Pulsbereich aufzuhalten, wo man die Adern auf der Stirn noch nicht spürt :D

Es gibt da allerdings einen Anstieg (>20%, tiefer Schotter, 80hm), wo mir das einfach nicht gelingen will :)

Zu den Reifen: Im Moment hab ich auf beiden Bikes Schwalbe Fat Albert 2,25" - damit bricht man auf Asphalt keine Rekorde, aber der beste Allrounder im Gelände.
Das Hardtail wird jetzt aber auf was schnelleres umgerüstet - hab den Conti Twister Supersonic im Auge. 370g/Stück :eek: - da spar ich glatt 0,8kg im Vergleich zu jetzt und das Hardtail wird sowieso nur noch Straße und trockene Waldwege sehen. Beim Pannenschutz hoffe ich mal auf mein Glück: 3500km ohne Platten bisher - allerdings auch auf recht stabilen Gummis .

Investor 25.10.2009 17:42

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Habe den Smart Sam aktuell hinten auf dem MTB (vorne den Albert), ist nicht schlecht. Habe mir jetzt aber 2 Nobby`s DD bestellt, mal sehn wie der Unterschied ist. Da ich das Bike aber nicht mehr für den täglichen Arbeitsweg benutzte ist bei mir der Rollwiederstand nur Sekundär.
Was haste für die Nobby´s bezahlt`? Ich hätte Dir die sicher billiger besorgt ;)

Gonzo 25.10.2009 19:03

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Was haste für die Nobby´s bezahlt`? Ich hätte Dir die sicher billiger besorgt ;)
CHF 47.- das Stück, = umgerechnet ~31€. Hab ja eh da gleich noch nen Satz neuer Laufräder bestellt, somit geht es gleich mit dem Porto überein.
Für wieviel hättest Du sie denn besorgen können?

Investor 25.10.2009 19:08

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
CHF 47.- das Stück, = umgerechnet ~31€. Hab ja eh da gleich noch nen Satz neuer Laufräder bestellt, somit geht es gleich mit dem Porto überein.
Für wieviel hättest Du sie denn besorgen können?
Okay, Versand nach CH könnte natürlich problematisch werden :D

Gonzo 25.10.2009 19:14

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Okay, Versand nach CH könnte natürlich problematisch werden :D
Nun ja, ich hätte auch Lieferadressen in D ;) . Hab aber jetzt eh schon bestellt, kann ich nicht mehr retourgänging machen. Wie teuer wären sie denn bei Dir?

Investor 25.10.2009 19:19

Zitat:

Original geschrieben von Gonzo
Nun ja, ich hätte auch Lieferadressen in D ;) . Hab aber jetzt eh schon bestellt, kann ich nicht mehr retourgänging machen. Wie teuer wären sie denn bei Dir?
Naja, knapp drunter wäre schon möglich :)

Nächstes mal :) Allerdinmgs ändern sich die Preise ja auch im Stunden-Takt (Naja, fast :D )

Edit: Wobei der Preis auch sehr gut ist, die Dinger sind sauteuer im EK, von daher hast Du da zu diesem Preis sicher nichts falsch gemacht.

Gonzo 25.10.2009 21:12

Zitat:

Original geschrieben von Investor
Naja, knapp drunter wäre schon möglich :)

Nächstes mal :) Allerdinmgs ändern sich die Preise ja auch im Stunden-Takt (Naja, fast :D )

Edit: Wobei der Preis auch sehr gut ist, die Dinger sind sauteuer im EK, von daher hast Du da zu diesem Preis sicher nichts falsch gemacht.
Sind gerade Aktion da, desshalb so günstig ;) . Ich weiss, sind sonst abartig teuer! Dafür bekommt man schon fast Autoreifen :eek: !

323ti84 06.11.2009 20:01

Genial, ich dachte mit der Winterzeit ist es vorbei mir den Trainingsrunden nach der Arbeit. Weit gefehlt, Fahrten in der Dunkelheit machen auf abgelegenen Straßen richtig Laune. Mit dem richtigen Licht (bei mir Sigma Pava) kann man dann auch bei 40 km/h noch weit genug voraus schauen. :top:

Ich hoffe der Winter hat einige trockene Tage, dann kann ich weiter Kondition für 2010 aufbauen. Vielleicht kann man dann ja ein paar BMW Treffler zu diversen RTFs treffen und mal gemeinsam fahren?


Gruß

(ein süchtiger) Frank

magoojabroni 06.11.2009 23:27

Die Sigma Pava sieht echt interessant aus.Taugt die wirklich was?

mfg

pury 07.11.2009 05:21

Habe mir vor einigen Tagen mit einem Freund dieses Geschoss hier bestellt:
http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.14451

Soll nach Messung ca. 550 echte Lumen bringen, bin schon gespannt wenn die Lampe eintrifft.

Geht es euch vielleicht auch so? Zur Zeit machen mir die Touren fast keinen Spaß mehr. Alle Waldwege sind so dick mit Laub bedeckt dass man absolut nicht sieht wohin man fährt (z.B. Steine in Kurven), alles ist feucht, matschig. Irgendwie nervt mich das momentane Wetter ein wenig


Grüße Marvin, der gleich nach der Arbeit in sein Bett fallen wird :)

magoojabroni 07.11.2009 16:24

Ja es ist einfach "schmuddelig"

Mag ich auch nicht.

Sieht auch interessant aus diese Funzel.

pury 07.11.2009 16:53

Denke ich werde mal ein paar Beamshots einstellen wenn die Lampe da ist. :)
Vom Preis her ist das m.M. nach konkurrenzlos für die Leistung

Grüße Marvin

Gonzo 09.11.2009 06:59

Ich könnte kotzen, gerade vorhin hier aufm Werkareal, 30m vor dem Veloständer:

http://www.treffbilder.de/images/577...01575keptD.jpg

Da nützt auch der Pannenschutz des Schwalbe Marathon Supreme nix mehr... :o :mad:

magoojabroni 09.11.2009 11:15

Sowas hab ich noch nie gesehen.Hoffentlich hat die Felge nichts abbekommen.

woltemd 09.11.2009 11:32

Bin aufgrund des Schmuddlewetters nun auch schon eine Woche nicht mehr mit dem Renner zu Arbeit gefahren. Samstag waren die Straßen dann mal einigermaßen trocken......hinterher sahen ich und Fahrrad (trotz Schutzblechen) trotzdem aus wie Sau. Überall wo Blätter liegen sammelt sich Dreck und die Nässe bleibt. So richtig Spaß macht es sowieso nicht mehr. Ich nehme mir trotzdem vor, so oft wie möglich zur Arbeit zu fahren.

Gruß
Dirk

Gonzo 09.11.2009 12:37

Zitat:

Original geschrieben von magoojabroni
Sowas hab ich noch nie gesehen.Hoffentlich hat die Felge nichts abbekommen.
Nein, nicht gross, aber dafür hab ich jetzt ein anderes Problem. Neuer Schlauch rein, ein paar mal auf 5 bar aufgepumpt (damit der Reifen überall schön gleich rauskommt von der Felge) und was hör ich plötzlich? Genau, pffffft :mad: ! Ursache, irgendwie hab ich Dreck (entweder wirklich Dreck oder sowas wie Alukorrosion, weiss es nicht so richtig :confused: ?) in der Felge, es brösmelt schön aus dem Ventilloch raus :confused: ? Macht keinen Sinn da nen neuen
Schlauch rein machen, wenn`s blöd kommt ist der bald auch put :o ! Bin gerade am überlegen wie ich den Felgenhohlraum sauber bekomme... :rolleyes:

@woltemd
Das mit dem schmutzigen bike kenn ich, komm nur leider viel zu selten zum richtig putzen :( ! Ist halt ein mist wenn man es täglich braucht und bei jedem Wetter fährt! Das letzte mal putzen war im Mai :rolleyes: . Dazwischen nur mal das nötigste, also Kette kurz abgerieben und wieder Kettenspray drauf, und die Bremsen mal, aber zwischendurch verträgt es ganz gut auch wieder die Auto SB Waschanlage! und am nächsten Tag regnet es dann ganz bestimmt auf dem Arbeitsweg... :rolleyes:

pury 02.12.2009 22:07

Soo, heute ist meine Led-Lampe angekommen, bzw. heute durften wir sie beim Zoll abholen. Das Teil ist schon verdammt hell, muss mir mal was überlegen wie ich die am Bike montieren könnte, ist doch etwas größer als ich auf den 1. Blick dachte. Aber die Lichtleistung ist klasse! Werde versuchen am Wochenende mal einige Vergleichsbilder mit einer Fenix LD20 und einer Maglite 4D LED zu machen.

Grüße Marvin :)

323ti84 24.12.2009 15:01

Ein Glück, heute Vormittag gab es weder strengen Frost noch Niederschlag. Das sollte zumindest für eine Trainingsrunde reichen. Das Fahrrad und ich sahen danach zwar aus wie Sau aber Profilreifen und Schutzbleche sind was für Mädchen. :D
http://img46.imageshack.us/img46/8550/dsci4812.th.jpghttp://img189.imageshack.us/img189/1073/dsci4819.th.jpg

Da das olle 90ige Rad mistig übersetzt ist (kleinster Gang 40-21), zu groß für mich und zudem schwer ist soll es zukünftig als Schlechtwetter und Arbeitsrad dienen. Ab Januar fahre ich dann wohl ein "richtiges" Rennrad, ein Stevens Vantage.
http://www.stevensbikes.de/2010/inde...181&lang=de_DE
Da hoffe ich auf einen trockenen nicht allzu kalten Winter. :)

323ti84 29.12.2009 16:32

Wunderbar, mein Händler hatte mein Wunschrad in der richtigen Größe da. Somit war kein Bestellen notwendig. Nach einer schönen Proberunde kam es mit nach Hause.
http://img101.imageshack.us/img101/2460/dsci4853.th.jpg
Das Rad ist in allen Belangen ein Traum, trotz Vollcarbon besitzt es eine klassische Optik und eine leckere Farbkombination. Die Ultegra Schaltung ist mehr als ausreichend und dank Kompaktkurbel auch für heftige Anstiege geeignet. Selbst wenn es morgen feucht sein sollte wird eine ausgiebige Runde gedreht, dann muss das Rad halt anschließend lange geputzt werden. Stehen lassen kann ich es in jedem Fall nicht. :D

Gruß

Frank

pury 29.12.2009 20:44

Na dann mal viel Spaß mit dem verspäteten Weihnachtsgeschenk und gute Fahrt morgen ;)

magoojabroni 30.12.2009 11:57

Chic :top:

Investor 09.01.2010 17:36

Reifenangaben sind ja immer in Zoll und mit einer weiteren Zahl, z.B. 26x2.1

--> wofür steht 2.1 und was ist da für eine Einheit? Auch Zoll?

Gonzo 09.01.2010 17:43

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2624758)
Reifenangaben sind ja immer in Zoll und mit einer weiteren Zahl, z.B. 26x2.1

--> wofür steht 2.1 und was ist da für eine Einheit? Auch Zoll?

Die 2.1 sind die Breite, aber ich weiss nicht in welcher Einheit!

Ich fahr seit dieser Woche überigens so:

http://www.treffbilder.de/images/625...c08770pwlH.jpg

Die Dinger sind echt supi :top: ! Montag + Dienstag im trockenen so la la, aber Donnerstag und Freitag bei teilweise Schnee auf dem Fahrradweg war echt supi :top: ! Man fühlt sich gleich viel sicherer :) !

Investor 09.01.2010 17:45

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2624769)
Die 2.1 sind die Breite, aber ich weiss nicht in welcher Einheit!

Danke. Das können dann ja eigentlich nur Zoll sein. Hmmm

pury 09.01.2010 17:57

Jap, ist in Zoll die Angabe. Würde ja auch wenig Sinn machen z.B. 26x1.95 (Zollxcm) anzugeben ;)

Grüße Marvin

Investor 09.01.2010 18:17

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2624786)
Jap, ist in Zoll die Angabe. Würde ja auch wenig Sinn machen z.B. 26x1.95 (Zollxcm) anzugeben ;)

Grüße Marvin

Da hast Du natürlich recht. Künftig lautet es eher cmXcm :rolleyes:

Danke! :top:

ThunderRoad 09.01.2010 21:15

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2624758)
Reifenangaben sind ja immer in Zoll und mit einer weiteren Zahl, z.B. 26x2.1

--> wofür steht 2.1 und was ist da für eine Einheit? Auch Zoll?

Ja sind auch Zoll. 26x2.1 heißt: Für 26"-Felgen und 2.1" breit. Vor allem die Breite ist aber eher als ungefährer Hinweis anzusehen, je nach Hersteller und Modell kann ein 2.1"-Modell breiter ausfallen als ein anderer Reifen mit der Breitenangabe 2.3".

Besser ist eigentlich die ERTRO-Angabe, die noch zusatzlich auf jedem Reifen ist, z.B. 57-559. 57 ist die Breite des Reifens, 559 der Felgendurchmesser (beides in mm). 559 ist dabei die Bezeichnung für eine übliche 26"-MTB-Felge.

Die 29"-Felgen, die jetzt gerade am MTB in Mode kommen haben übrigends denselben Durchmesser wie die 28"-Felgen vom Rennrad. Werden nur zur Unterscheidung zwischen MTB und Renn-/Trekkingrad anders benannt...:apaul:

magoojabroni 10.01.2010 10:19

Wollte nicht irgendjemand hiern och einen Lichtkegel Fotografieren?

mfg

pury 10.01.2010 14:34

Ja, das war meine Wenigkeit ;)
Den Versuch hatte ich schonmal gemacht, allerdings packt meine Cam das nicht. Ich muss meinen Bruder mal fragen, der hat ne gescheitere mit der das kein Thema sein sollte

323ti84 24.01.2010 14:55

Auch im Winter lassen sich schöne Runden drehen. In der Woche beschränke ich mich aufs Rollentraining in der Wohnung aber Samstag und Sonntag geht es an die frische Luft. Dumm nur, dass nach einer Stunde das Wasser in der Trinkflasche ständig zugefroren ist. :D
http://img199.imageshack.us/img199/4983/dsci4903.th.jpg

Investor 24.01.2010 16:14

Zitat:

Zitat von 323ti84 (Beitrag 2633032)
Dumm nur, dass nach einer Stunde das Wasser in der Trinkflasche ständig zugefroren ist. :D

Antifrostmittel?? :D

Ich war letzte Woche (also eigentlich vor-letzte Woche) auch mal paar Minuten draussen in Bewegung --> Bronchitis :rolleyes:

Gonzo 24.01.2010 16:32

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2633068)
Antifrostmittel?? :D

Ich war letzte Woche (also eigentlich vor-letzte Woche) auch mal paar Minuten draussen in Bewegung --> Bronchitis :rolleyes:

Weichei, ich fahr täglich 2x11km, bei JEDEM Wetter (Spikes sei Dank :D ), und ich bin eher fitter wie sonst :top: ! Meine Erkältung nach den Weihnachtstagen ging erst richtig gut weg als ich ab 4.1 wieder täglich zur Arbeit gefahren bin :cool: !

Investor 24.01.2010 16:40

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2633085)
Weichei,

Na na, sagen wir lieber Zivilisationskind ;) :D

Es kann aber keiner sagen ich habe es nicht versucht. ;)

323ti84 06.02.2010 12:57

Hungerast und angefahren
 
Tauwetter, auch in den Bergen über 0 °C, also ging es heute mal endlich auf eine größere Tour. 90 Kilometer Strecke mit ca. 1300 Höhenmetern. Leider war das Frühstück nicht sehr nahrhaft und ich bekam einen Hungerast, der mich zeitweise schön einbrechen lies. Zudem wurde ich von einem Autofahrer angefahren (fuhr auf meine Höhe und bog dann rechts ab, wo ich ja noch war!) der dann noch Fahrerflucht beging. Naja mir und dem Rad ist nichts passiert aber seine C-Säule hat sicher eine schöne Delle. :top:

Trotz den Problemen war es eine wunderschöne Tour. Mal sehen was morgen geht, dann aber nur mit einem großen Teller Spaghetti vorher.


Gruß

Frank

pury 06.02.2010 14:53

Zitat:

Zitat von 323ti84 (Beitrag 2641711)
fuhr auf meine Höhe und bog dann rechts ab, wo ich ja noch war!) der dann noch Fahrerflucht beging. N

Ich hoffe Du hast Anzeige erstattet? Wenigstens ist dir dabei nichts passiert, das ist die Hauptsache. Trotzdem sollte so jemand nicht ohne Strafe davonkommen. Ich durfte für so Leute auch schon so manche Vollbremsung hinlegen. Einer ist auch mal vor mir einfach in eine Straße abgebogen, blöd nur dass ich mit ca. 35kmh unterwegs war und dem Vogel dann beinah in die Seite geknallt wäre...

Grüße Marvin

323ti84 06.02.2010 15:22

Das Nummernschild konnte ich mir nicht merken, dafür kam die Situation zu überraschend. Deswegen ist eine mögliche Anzeige eh hinfällig. Wie du selber schon sagst, leider trifft man immer mal wieder solche Pappnasen, wobei man auch einmal sagen muss, dass sich der absolute Großteil der Autofahrer sehr fair verhält.

Gruß

Frank

spielkind 06.02.2010 16:17

So eine Aktion hatte ich auch mal. War auf einem Bergabstück mit ca. 35 km/h auf dem Fahrradweg unterwegs auf eine Kreuzung zu. Die Linkabbieger der Gegenspur konnten mich voll sehen. Einer musste aber unbedingt fahren um meinen Weg zu kreuzen. Meine Scheibenbremsen musste ich bis zum Anschlag durchdrücken und ich bin in das Auto reingerutscht. Daraufhin habe ich vor Ärger mit dem Handknochen auf seinen Kofferraum geprügelt und eine Delle hinterlassen.

Er ist dann weitergefahren - aber nun mit Delle.

Blöder Penner

Nik31 06.02.2010 18:40

Es gibt auch genügend dumme Radler:
Vor einigen Jahren war ich im Auto Linksabbieger. Es war fast dunkel. Als ich abbog, sah ich nur noch im Augenwinkel kurz eine Bewegung - dann hat´s gekracht...
Seine Gabel hin und er hatte Schürfwunden - in meinem Kadett war ´ne Delle....
Ich sagte ihm, dass ich ihn nicht sehen konnte da er im Schatten hinter dem Lichtkegel einer Straßenlaterne war, als ich abbog.... Er hatte natürlich KEIN Licht an seinem Rennhobel....
Der Hammer war seine Aussage: "Ich war mir nicht sicher, ob Sie mich sehen können..." Aber Hauptsache draufgehalten - der Idiot..:apaul: Er hätte ja nur bremsen müssen....
Wir sind dann beide mit unseren Schäden des Weges gegangen... (Er ist gegangen - ich konnte ja noch fahren :p)

323ti84 14.02.2010 15:12

Heute super Bedingungen im Erzgebirge. Nur am Rad hat sich etwas Eis festgesetzt. Die Schaltung wollte dann auch ab und zu nicht mehr. Hat trotzdem Spaß ohne Ende gemacht. :)

http://img294.imageshack.us/img294/3129/dsci4916.th.jpg

MadMarten 14.02.2010 15:14

Bei meinem Frontlicht ist heute die Birne durchgebrannt:frust::frust::frust:

Zum Glück habe ich noch eine ersatzlampe...

323ti84 19.02.2010 19:37

Juhu, ein "neuer" Stahlrenner im Stall. Baujahr ca. 1988. Das ist ein fast unbenutzter Rahmen. Die Gruppe wird aber gegen einen neuen Ultegra/Dura Ace Mix getauscht.
http://img195.imageshack.us/img195/5...g0284qj.th.jpg

So werden auch Schlechtwetterfahrten um einiges spaßiger. :top:

vli 20.02.2010 06:01

Dont do it
 
Hi,
das ist eine nette Idee aber voelliger Unfug.
Wie sieht denn so ein Oldie mit Schutzblechen aus?
Willst Du wirklich auf saemtliche Neuerungen der letzten 20 Jahre verzichten?

Kauf Dir ein preiswertes Komplettrad.
Dass ist
a) preiswerter
b) besser fahrbarer

Im Zweitrad tut es eine 105 auch uns schont nochmal den Geldbeutel.

Die ueblichen Verdaechtigen sind Dir bekannt?

Gruss Volker

PS
Bist Du schon mal einen Winter durchgefahren?
Du weisst wie das Rad danach aussieht?
An eine adaequate Beleuchtung und Bekleidung|Schuhe hast Du gedacht?

323ti84 20.02.2010 07:20

Hallo,

wozu kein Komplettrad? Carbon habe ich schon und Aluminiumrahmen sind nicht meins. Der Stahlrahmen hat halt etwas.
Diesen Winter bin ich (bis auf die Tage mit völliger Schneebedeckung auf der Straße) mit dem anderen Stahlrennrad durchgefahren, auch wenn es seit Januar erst 1000 km wurden. Erfahrung bis -7°C und aufgrund der Arbeit zu 80% in völliger Dunkelheit (wegen der Frage zu Kleidung und Beleuchtung). Die Feierabendrunden gehen im Winter so von 17:30 bis 19:15 Uhr. Schutzbleche habe ich von SKS. Die sind in 3 Minuten an jedem meiner Rennräder angebracht.
Die Ultegra 6600 Gruppe sowie diverse Dura Ace Komponenten sind nicht so teuer, wenn man sie in der Bucht schießt. Man braucht halt etwas Geduld. Kettenschloß ran, dann lässt sich auch das Wichtigste (Kette und Ritzel) im Winter leicht reinigen. Der Rahmen kann im Winter wie Sau aussehen wenn er will. Siehe 3 Posts weiter oben, da siehst du mein jetziges Schlechwettergazelle im Eiseinsatz.

Deine Einwände sind durchaus begründet. Das Projekt ist aber schon soweit durchdacht.

Gruß

Frank :)

MadMarten 20.02.2010 15:10

Diese Woche hatte ich es nicht leicht...:mad:
Innerhalb von 5 Tagen hat sich erst mein Frontlicht und dann mein Rücklicht verabschiedet...
Beim Vorderlicht war die Birne durch, was mich aber aufgrund des geringen Alter meines Fahhrads nichts gekostet hat.:)
Beim Rücklicht war nur ein Kabel lose, was die Sache dann doch recht gimpflich ausgehen ließ...:rolleyes:

Alexander84 24.02.2010 19:27

Hallo,

kann mir einer von euch helfen bzgl. Reifen/Felgengroessen?!

Ich habe ein Canyon Nerve XC 4.0 http://mein.auto-treff.com/34477-6.bmw

Da sind Alexrims XD-Lite drauf http://www.alexrims.com/product_deta...=2&cat=2&id=54

Jetzt will ich da Straßenreifen draufmachen, da ich an einem Jedermann-Straßenrennen mitfahren will. Die Nobby-Nics sind mir dafür doch etwas zu grobstollig.

Welche Reifenbreite muss ich denn mindestens draufmachen?! Was geht denn auf die Felgen überhaupt noch drauf?!

James Bond 24.02.2010 22:06

Servus Alexander84,
schon mal den Rocket Ron in Anbetracht gezogen?! ;)
Ist halt ein richtiger Racer-Gummi, wo die Pannensicherheit jedoch sehr gering ausfällt...:rolleyes:
Ansonsten aufgrund deiner im Bike-Profil angegebenen Daten einfach mal bei den renomierten Reifenhändler im www. nachschauen, die sollten eigentlich alle was im Programm führen. :)

magoojabroni 24.02.2010 22:30

Ich hab die Big Apple in 2.35 drauf.Felgenmaße müssten deinen ähneln.
Er ist schwer aber sehr direkt!wenig Rollwiderstand...Vermutlich aber nicht genug performance

ThunderRoad 24.02.2010 22:37

Einen richtigen Rennslick würde ich auch nicht nehmen. 1,5" sollte
zwar funktionieren, aber die Reifen sind im Umfang wesentlich kleiner, was die Gesamtübersetzung im Vergleich zum Rennrad noch weiter verschlechtert. Der Schwalbe Kojak in ca. 2" wäre meine Wahl, auch wenn er schwerer ist als die Rennslicks.

woltemd 25.02.2010 11:42

Hallo,

nun da die Radwege wieder befahrbar sind und die Luft milder wird, habe ich meine Renner wieder startklar gemacht. Ich bin jetzt gespannt, wie sich die einigermaßen pannensicheren Conti 4season (23-622) auf dem ganzen Splitzeugs, welches nun überall rumliegt, bewähren. Ich werde mir sicherheitshalber gleich zwei Ersatzschäuche einpacken! Es wird sicherlich noch zig- Wochen dauern bis der Split verflogen ist. Radwege werden, im Gegensatz zu Straßen ja leider nicht gefegt.

Gruß
Dirk

Alexander84 25.02.2010 15:02

Danke für eure Antworten und Tips.

Zitat:

Zitat von James Bond (Beitrag 2651803)
Servus Alexander84,
schon mal den Rocket Ron in Anbetracht gezogen?! ;)
Ist halt ein richtiger Racer-Gummi, wo die Pannensicherheit jedoch sehr gering ausfällt...:rolleyes:

Für die Straße ist mir der glaube ich noch zu grob. Von den MTB Reifen die ich von Schwalbe kenne dürfte der Furious Fred dann noch eher passen.

Zitat:

Zitat von magoojabroni (Beitrag 2651807)
Ich hab die Big Apple in 2.35 drauf.Felgenmaße müssten deinen ähneln.
Er ist schwer aber sehr direkt!wenig Rollwiderstand...Vermutlich aber nicht genug performance

Sieht ganz gut aus der Big Apple, ich glaube aber, dass der mir ein Tick zu schwer ist. Ist auch eher ein Ballonreifen den man mit ein bisschen weniger Druck fährt oder?! Ich bin glaube ich recht Anspruchsvoll :D Sonst hätte ich euch ja auch nicht gefragt. ;)

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 2651811)
Einen richtigen Rennslick würde ich auch nicht nehmen. 1,5" sollte
zwar funktionieren, aber die Reifen sind im Umfang wesentlich kleiner, was die Gesamtübersetzung im Vergleich zum Rennrad noch weiter verschlechtert. Der Schwalbe Kojak in ca. 2" wäre meine Wahl, auch wenn er schwerer ist als die Rennslicks.

Der Kojak sieht gut aus. Wie du sagst, ein bisschen schwerer als ein richtiger Renn-Slick, aber dafür ist bestimmt auch die Pannensicherheit höher.

Es wird wohl der Kojak werden wenn ich nicht noch was besseres finde. Danke :)

Ist jemand von euch schonmal den Großglocknerkoenig mitgefahren? http://www.glocknerkoenig.com/

Oder beim Sella Bike day gewesen? http://www.sellarondabikeday.com/

@woltemd:
Ja, hier liegt auf den Radwegen auch noch allerhand Split. Hier werden die ab und zu schonmal gefegt von den Kommunal-Betrieben, aber ich glaube zur Zeit lassen die den Split drauf, falls es nochmal glatt wird.
Meine MTB Hausstrecke ist leider auch noch nicht befahrbar, weil an einigen Stellen noch Schnee liegt.

magoojabroni 25.02.2010 15:46

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2652109)
Sieht ganz gut aus der Big Apple, ich glaube aber, dass der mir ein Tick zu schwer ist. Ist auch eher ein Ballonreifen den man mit ein bisschen weniger Druck fährt oder?! Ich bin glaube ich recht Anspruchsvoll :D Sonst hätte ich euch ja auch nicht gefragt. ;)

Ja ist ein ballonreifen.Man kann ihn mit 2-4 bar fahren.Ich fahre ihn mit 3.2 Bar und er ist echt Knüppelhart.Dudurch wenig rollwiderstand.
Es gibt den BA in Draht- und Faltversion.Die Faltversion (Liteskin) ist 150 gramm leichter.Hat aber trotzdem einen pannenschutz...

MadMarten 28.02.2010 15:45

Die Wetterbedingungen lassen jetzt zum Glück entspanteres Radfahren zu!:happy::happy::happy:

323ti84 28.02.2010 16:38

Jau, trotz starker Windböen richtig warm und sonnig! :top: Dieses Wochenende gab es beim Training mal richtige Frühlingsgefühle.

pury 28.02.2010 17:07

Naja, warm und sonnig ist's hier nicht. Eher verregnet und stürmisch... leider.. bei dem Wetter würd ich mich glaube ich nie aufs Rad setzen ;)

Grüße Marvin

Investor 28.02.2010 18:03

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2653580)
Die Wetterbedingungen lassen jetzt zum Glück entspanteres Radfahren zu!:happy::happy::happy:

Genau, endlich mal mit dem Bike richtig springen - bei jedem Ast :D

MadMarten 06.03.2010 14:54

Gestern habe ich bei guten Wetter noch eine Tour durch die Stadt gemacht.
Danach war ich zwar ziemlich fertig, aber es hat Spaß gemacht!:)

323ti84 13.03.2010 19:22

Heute ist das Training mal ausgefallen. Dafür konnte ich meinen Stahlrenner komplett auf eine Ultegra 6600 Gruppe umrüsten. War viel Arbeit, die sich letztlich doch gelohnt hat. Ich freue mich schon auf die morgige Tour. :top:

http://img51.imageshack.us/img51/4812/kotterimg.th.jpg

MadMarten 14.03.2010 14:20

Ist es empfehlenswert sein Fahrrad mit einer Auto-Abspritzmaschine von Tankstellen zu säubern?Ich werde mein Fahrrad höchstwarscheinlich nächste Woche damit säubern.

offline 14.03.2010 14:26

Du meinst einen Hochdruckreiniger? Damit drückst du im worst case den Schmutz in die Lager rein.

MadMarten 14.03.2010 14:27

Zitat:

Zitat von offline (Beitrag 2660140)
Du meinst einen Hochdruckreiniger?

Ja,die meine ich.;)

pury 14.03.2010 14:56

Damit darfst Du auf keinen Fall direkt auf die Lager halten. Für den Rahmen ist's vielleicht ok, aber auch bei den Reifen würde ich Abstand halten!

MadMarten 14.03.2010 15:02

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2660164)
Damit darfst Du auf keinen Fall direkt auf die Lager halten. Für den Rahmen ist's vielleicht ok, aber auch bei den Reifen würde ich Abstand halten!

Also vorsichtig sein, oder?

Detlef59 14.03.2010 15:03

JA! Und zwar wirklich vorsichtig. Ich würde lieber einen Lappen und einen Eimer Wasser nehmen. Nimm dir Zeit und reinige lieber manuell. Danach etwas trocken wischen und gut ist es.

Gonzo 15.03.2010 08:01

Ich putze meine Velo`s auch immer in der SB Waschanlage, kein Problem :top: ! Hinten hatte ich schon einen Lagerschaden und auch vorne ist die Nabe nicht mehr so frisch, aber ich glaube nicht dass das von der SB Anlage kommt, denn mein Velo für den täglichen Arbeitsweg habe ich innerhalb eines Jahres vielleicht 3x da gewaschen. Somit denke ich das Problem sind da eher die für den Gebrauch (ich fahre auch bei Schnee!) zu schlechten Shimano 475er Naben.

@Marten
Bei Deinem "Baumarktrad" würde ich da auf alle Fälle Vorsichtig sein und nicht zu lange mit dem Wasserstrahl auf die Naben und Tretlager halten ;) !

MadMarten 20.03.2010 15:37

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2660443)
@Marten
Bei Deinem "Baumarktrad" würde ich da auf alle Fälle Vorsichtig sein und nicht zu lange mit dem Wasserstrahl auf die Naben und Tretlager halten ;) !

Meinst du damit mein altes oder mein neues?

Investor 20.03.2010 17:35

Könnt Ihr die Räder nicht einfach waschen wie jeder andere auch? :kpatsch:

Gonzo 20.03.2010 20:30

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2663062)
Könnt Ihr die Räder nicht einfach waschen wie jeder andere auch?

Das heisst :confused: ?

Zitat:

Zitat von MadMarten
Meinst du damit mein altes oder mein neues?

Ich meine das von Deiner Userpage ;) !

Hab mir jetzt im übrigen ein neues Crossbike für den Arbeitsweg zugelegt:

http://www.treffbilder.de/images/691...c0738kpkoH.jpg

Am Montag geht es damit das erste mal zur Arbeit, bin schon ganze gespannt :cool: !

Investor 21.03.2010 10:01

Das heisst - ohne Hochdruckreiniger :)

TePee 21.03.2010 10:14

Ich würde auch nie mit dem Hochdruckreiniger mein Fahrrad waschen! Wie kann man so lieblos sein zu seinem Bike? Es ist kein Auto oder so.

Wie schon von einigen geschrieben: Einfach ein Eimer Wasser und ein kleiner Schwamm und in 5 Minuten ist das Teil richtig schön sauber. Und man braucht nicht zu einer Tankstelle oder Waschanlage fahren, wo es einen Hochdruckreiniger gibt, sondern kann es quasi vor der Haustür erledigen.

ThunderRoad 21.03.2010 10:36

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 2663264)
Wie kann man so lieblos sein zu seinem Bike? Es ist kein Auto oder so.

Vorsicht in diesem Forum mit solchen Aussagen :p

Im technischen Sinne pflege ich meine Bikes perfekt, da ist immer alles OK. Saubergemacht wird nur sehr gelegentlich mal, dann aber i.d.R. von Hand, weil es mit dem Hochdruckstahler so viele Stellen gibt, wo man nicht hinspritzen sollte, speziell bei Fullies und auch die Scheibenbremsen mögen einen Waschmittel-Belag überhaupt nicht.

Die ersten 300hm (immerhin :cool:) dieses Jahr hab ich hinter mich gebracht, außerdem hab ich gestern auf einem nicht ganz einfachen Serpentinen-Trail vor meiner Haustür ganz gute Fortschritte gemacht (immer wieder probiert, bis es ging): 6 Serpentinen, die nach unten hin immer fieser werden - die ersten drei schaff ich mittlerweile. Ziel für diese Saison ist, heil und im Sattel dort runterzukommen :D.

Gonzo 21.03.2010 12:49

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 2663264)
Ich würde auch nie mit dem Hochdruckreiniger mein Fahrrad waschen! Wie kann man so lieblos sein zu seinem Bike? Es ist kein Auto oder so.

Wie schon von einigen geschrieben: Einfach ein Eimer Wasser und ein kleiner Schwamm und in 5 Minuten ist das Teil richtig schön sauber. Und man braucht nicht zu einer Tankstelle oder Waschanlage fahren, wo es einen Hochdruckreiniger gibt, sondern kann es quasi vor der Haustür erledigen.

Ich weiss ja nicht wie ihr eure Bikes braucht, mein Crossbike ist zumindest im täglichen Einsatz und das bei JEDEM Wetter, sprich auch bei Schnee und Salz! Und ich hab ehrlich gesagt keine Zeit (und auch keine Lust ;) ) es regelmässig zu putzen, d.h. ich putze das Ding vielleicht knapp 5x im Jahr (mache ca. 4500km/jahr damit), und da reicht ein Eimer Wasser und Schwamm schlichtweg einfach nicht! Zudem muss ich eh auf nen Waschpatz fahren, putze das Ding sicher nicht bei mir auf dem Sitzplatz ;) !
Vorallem für Kette und Ritzel braucht es dann schon etwas zum gescheit Abspritzen, sonst wird das nie sauber (spraye sie zum Putzen immer mit WD 40 ein).

Zitat:

Zitat von ThunderRoad
Saubergemacht wird nur sehr gelegentlich mal, dann aber i.d.R. von Hand, weil es mit dem Hochdruckstahler so viele Stellen gibt, wo man nicht hinspritzen sollte, speziell bei Fullies und auch die Scheibenbremsen mögen einen Waschmittel-Belag überhaupt nicht.

Gut, ich spritze das Bike auch nur mit dem Osmosewasser ab, ohne Seifenzusatz, hatte noch nie Probleme mit den Scheibenbremsen!

323ti84 21.03.2010 13:26

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2663333)
Vorallem für Kette und Ritzel braucht es dann schon etwas zum gescheit Abspritzen, sonst wird das nie sauber (spraye sie zum Putzen immer mit WD 40 ein).


Ouch, WD40 direkt auf die Kette spritzen? Das Zeug spült dir die Schmierwirkung irreparabel aus den Gliedern. Klar kommt da auch der ganze Dreck mit raus aber du machst mehr kaputt als dass es helfen würde. Lieber einen Lappen mit WD40 einsprühen und durch diesen die Kette ziehen. Dauert (vor allem bei seltener Pflege) zwar länger ist aber deutlich pfleglicher. Den Ritzeln ist das natürlich egal, die kann man ruhig damit tränken.

Gruß

Frank

Gonzo 21.03.2010 13:41

Zitat:

Zitat von 323ti84 (Beitrag 2663359)
Ouch, WD40 direkt auf die Kette spritzen? Das Zeug spült dir die Schmierwirkung irreparabel aus den Gliedern. Klar kommt da auch der ganze Dreck mit raus aber du machst mehr kaputt als dass es helfen würde. Lieber einen Lappen mit WD40 einsprühen und durch diesen die Kette ziehen. Dauert (vor allem bei seltener Pflege) zwar länger ist aber deutlich pfleglicher. Den Ritzeln ist das natürlich egal, die kann man ruhig damit tränken.

Gruß

Frank

Hab gerade gestern meine XTR (=CN-7701) Kette am Crossbike mit dem Kettenprüfer gecheckt, ist auch nach 4000km (!) immer noch gut, und das wie gesagt sogar trotz Streusalz! Wollte die Kette erst wegwerfen aber wenn die noch gut ist lass ich die noch drauf (Bike auf dem sie drauf ist wird eh verkauft). Hier mal ein Bild von Kette und Kassette von heute:

http://www.treffbilder.de/images/691...4000kmzzbH.jpg

Klar, die Kette ist natürlich nicht mehr neu und hält sicherlich nicht nochmal solange, aber meine "Pflege" kann also nicht so falsch sein ;) . Die Kette wird natürlich immer nach dem Waschen und einer Nacht trocknen wieder mit Teflon Kettenspray (Finish Line Teflon plus) behandelt.

Ich nehm im übrigen extra WD 40 und nicht diese Speziellen Kettenreinigungsflüssigkeiten, denn die spülen einem alles raus!

Ich denke hier wird schon etwas übertrieben wegen dem putzen des Bikes in einer Auto SB Waschanlage (was man IMO nicht direkt mit einem Hochdruckreiniger vegleichen kann, der Strahl ist nicht so stark in der Auto WA). Klar ist die Methode nur mit dem Gartenschlauch und einem Schwamm besser, aber solange man mit der Waschlanze da nicht stundenlang voll auf die Lager drauf hält ist es kein Problem. Und natürlich sollte man auch nicht wöchentlich so waschen ;) .

MadMarten 21.03.2010 14:47

Also heute war ich dann waschen.Die Räder habe ich einigermaßen sauber bekommen.Aber an den Zahnrädern der Gangschaltung hängt immer noch die dreckige Salzpampe vom Winter, was wohl daran liegt das ich immer alles eingeölt habe...:(
Aber wenigstens ist es jetzt einigermaßen sauber, und die Technik hat´s auch überlebt!:top:

joedi 22.03.2010 13:26

Sodele,

endlich hab ich mich aufgerafft und mir was "einigermaßen"gescheites für den Weg Bahnhof-Arbeit zugelegt

http://www.kilgrewscycles.ie/graphics/atb/trek3700.jpg

222€ hat mich der Spass gekostet.
Meine alten Räder haben nur noch genervt :crazy:

Gruss
Joe

Alexander84 22.03.2010 18:30

Wie viel willst du denn damit fahren (bzw. wie weit ist denn der Weg)? Bikes in der Preisliga sehe ich immer etwas kritisch.

Hab mir übrigens die Schwalbe Kojak in 26 x 2.00 bestellt um mit meinem MTB bei dem "Jedermann-Straßenrennen" mit zu fahren. Ein paar Posts weiter oben hatte ich euch mal um Rat gebeten. Danke nochmal.

TePee 22.03.2010 19:11

@Gonzo & Co:
Ich reinige mein Bike auch nicht mehr so oft wie früher, bin da etwas fauler geworden :) Aber Eimer, Wasser, kleiner Schwamm und Putzlappen reichen mir immer. Ritzel und Kette putze ich einfach nur mit einem Lappen und schmiere kurz nach. Den fiesen Langzeit-Öl/Schlamm/Sonstwas-Dreck zwischen den Ritzen, an Kettenblättern und Kette reinige ich auch nur mit einem Lappen mit mechanischen Nachdruck und manchmal vorsichtig mit einem kleinen Schaubenzieher (Zwischenräume, Oberfläche ohne darunter zu kratzen). Ist etwas mühsam, aber das mache ich auch nur 1-2 mal im Jahr.

Also für mich ist die Methode (schnell mit Eimer-Wasser und Schwamm) viel einfacher als extra zum SB-Waschplatz zu fahren. Ich kann das auch locker am Parkplatz vor der Wohnung erledigen oder irgendwo im Garten. Und man kriegt locker alles weg.

Ich nutze meine Bikes allerdings nur oft für sportliche Zwecke (aber dann viel im Gelände), kann leider nicht jeden Tag damit in die Arbeit fahren ...das wäre schön... :)


P.S.: Früher zu verrückten Bike-Zeiten habe ich mein MTB mit ins Zimmer genommen und bis auf die letzten Schrauben zerlegt, gereinigt und gefettet. Dabei habe ich immer meine Teile gewogen. Damals kannte ich so von ziemlich allen erhältlichen MTB-Teilen das Gewicht. Wenn es mir in der Schule langweilig war, habe ich imaginäre Bikes zusammengestellt. Mit diesem Tick stand ich dann sogar in der Abi-Zeitung :D

joedi 22.03.2010 19:40

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2664027)
Wie viel willst du denn damit fahren (bzw. wie weit ist denn der Weg)? Bikes in der Preisliga sehe ich immer etwas kritisch.

Hab mir übrigens die Schwalbe Kojak in 26 x 2.00 bestellt um mit meinem MTB bei dem "Jedermann-Straßenrennen" mit zu fahren. Ein paar Posts weiter oben hatte ich euch mal um Rat gebeten. Danke nochmal.

Vom Bahnhof Mannheim bis Friedensplatz sind es knüppelharte und schweißtreibende 2,3 km einfach :D. Da brauch ich keine XTR oder sonstigen preistreibenden Schnickschnack :).
Das Bike ist einfach aber zweckmäßig ausgestattet. Der Unterschied zu meinem Bergamont ist aber schon bemerkbar. Ins Gelände wollte ich mit dem Trek nicht unbedingt.

Gruss
Joe

DieselMitch 22.03.2010 20:18

Robust muss so ein Bike sein, es darf nicht nach dem ersten Umfallen einen Rahmenschaden haben.

Mein letztes Bike hatte 10 Jahre gehalten, dann überstigen die Reparaturksoten (Kette, Kassette, Bremsen, Reifen etc.) den Restwert.
Das neue wurde ein ATB von Herkules ... OK, nicht mit den vollkommen überteuerten und hochgepriesenen SuperDuperBiks vergleichbar, aber:
Dicker stabiler Rahmen, leider ein Sheyce-System vorne, das wohl jetzt raus muss, und saudreckig!
Das Teil wird jedem Tag zum Hundegasssifahren genutzt, und genau so sieht es auch aus ... nach zwei Jahren wird es jetzt mal gewaschen :eek:
JA! ZWEI Jahre ohne Wäsche, sowas würde ich meinem Auto nicht antun, aber das Bike ist viel robuster.

Ab zur Tanke nebenan, den Heißdampfer anheizen und den Dreck "runterbeamen" (natürlich die Lager schonen!). Fertig.

Früher habe ich meine Fahrräder immer mit der Hand geputzt ... nix mehr, viel zu aufwendig und anstrengend ... da kommt man ja in's Schwitzen :D , der Hund geht vor, das Fahrrad ist eher Gebrauchsgegenstand.

Michael.

ThunderRoad 22.03.2010 21:18

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 2664054)
P.S.: Früher zu verrückten Bike-Zeiten habe ich mein MTB mit ins Zimmer genommen und bis auf die letzten Schrauben zerlegt, gereinigt und gefettet. Dabei habe ich immer meine Teile gewogen. Damals kannte ich so von ziemlich allen erhältlichen MTB-Teilen das Gewicht. Wenn es mir in der Schule langweilig war, habe ich imaginäre Bikes zusammengestellt. Mit diesem Tick stand ich dann sogar in der Abi-Zeitung :D

Bei nem Kollegen von mir stand in der Abi-Zeitung: "hat zuhause Bikes im Gesamtwert eines Mittelklassewagens in der Garage - und das Auto seines Vaters muss draußen parken" :D
Er hat sich das aber ehrlich selbst erarbeitet mit einem Nebenjob beim Bikeladen ;).
Damals hatte ich nur einen Traum: Das Marin Quake (hab ich mir aber nie erfüllt...)

Meine beiden Bikes hängen aber auch im Wohnzimmer übereinander an einer Art Striptease-Stange :D. Beim Gedanken, die in den teilweise öffentlichen Fahrradkeller oder gar in die Tiefgarage zu stellen wird mir übel...

spielkind 23.03.2010 18:00

Unser Traumbike konnte man auf einen Rahmen reduzieren

Merlin Titan

http://www.merlinbike.com/bike.aspx?content=MB-XLM

noch heute ein Traum.... der wohl nie erfüllt wird.. wer aber etwas haltbares sucht ist hier richtig. Merlin ist das für Titan was Breezer für Stahl ist.

Splatter666 24.03.2010 08:49

Neumodischer Sch*** :D

Hier mal meine Kollektion:

Mein "Poser-Bike", 93er GT Zaskar LE in black anodised:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/100_7615.JPG

91 Marin Pine Mountain, mein erstes "richtiges" Bike, restauriert:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/100_7342.JPG

91 CATS MT-6 Ultralight, Singlespeed und neu lackiert, 8,5kg:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/DSC00296.JPG

91er Specialized Stumpjumper, leider wieder verkauft :kpatsch::
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/DSC00200.JPG

91er Kona Hahanna, das Familienrad:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/DSC00180.JPG

2000er Dose F500, das Rad fürs Grobe:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/DSC00166.JPG

Mein Liebling, 91 Yeti PRO F.R.O., gigantische 23" groß:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/100_4309.JPG

Damit auch jeder sieht, dass ich Bike-fanatisch bin :D:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/phot...m/Yeti-Tat.JPG

Ciao, Splat

TePee 24.03.2010 14:51

**Sabber, sabber*** GT Zakar, Yeti, Marin... hmmmmm :top:

Mein allererstes MTB war auch ein Cats, gleich danach kam mein Traum-Bike, ein GT Zaskar, das erste Ur-Modell in poliert und mit U-Brake, damals als es noch nicht für jedermann als Kultbike galt. Schade, dass ich es irgendwann verkauft habe.

Danach kamen etliche Scotts, Cannondales, Specializeds, usw. Inzwischen habe ich keine große Lust mehr immer upzugraden. Mein aktuelles Fully habe ich neuwertig gebraucht günstig geschossen und es genügt mir immer noch. Es ist relativ leicht, 8-10cm Federweg reichen und ich kann damit alles machen, Abendrunde, WE-Tour, Alpen/Gardasee, usw. Einzig die V-Brakes sollten Scheibenbremsen weichen, aber dann müsste ich auch neue Laufräder kaufen und dann kann ich gleich ein neues Bike holen.

Ist schon interessant, bei Bikes und Autos (meine Hobbys hihi) sehe ich gewisse Parallelen. Ich bin immer noch begeisert, aber nicht bereit großartig Geld zu vernichten. Lösung: Alter lufgekühlter P., ein etwas älteres aber immer noch kein schlechtes MTB. Reparieren kann (und will ich sogar) alles selbst, Wetverlust gibt es quasi nicht, somit sind die Kosten sehr überschaubar. Ich bin auch nicht bereit für jeden neuesten Sch*** so viel Kohle hinzublättern, was dann 2-3 Jahre später eh wieder veraltet ist. Begeisterung kann auch von etwas anderem als immer nur dem neuesten Zeug kommen.

P.S.: Ich erinnere mich an frühere MTB-Festivals am Gardasee. Ich und ein Kumpel mit Durchschnitts-MTBs (die wir auch noch gebraucht günstig gekauft hatten) und viele andere vermeintliche Harrdcore-Biker mit ihren sündteuren Geräten... Anfangs haben sie etwas auf uns herabgeschaut, aber am Berg hatten sie fast alle das Nachsehen, da hilft auch kein Titanbike oder sontwas für etliche Tausender hehe :D:p

Touring-Jörsch 24.03.2010 15:46

Ein GT Zaskar hatte ich auch mal, Leider war irgendwann ein Riss im Steuerrohr. :(

Nachdem mein Zonenschein PAN FR aus meinem Keller geklaut wurde :mad: (hoffentlich geht alles mit der Versicherung klar) steht ab morgen das neue Bike in der Wohnung.

http://www.treffbilder.de/images/694...latoutgvxD.jpg

(die Pedale waren nur für Testzwecke montiert)

Dagegen ist alles andere Massenware. (von dem Rahmen gibt es genau 5 Stück weltweit) :D

Investor 31.03.2010 18:20

So, beim "neuen" MTB ist die hintere Bremse irgendwie bisschen defekt.

Das Teil kann man fahren, aber das hintere Rad ist nicht wirklich freigängig. Wenn man genug Power hat macht das nix :D - allerdings wirds sonst mühselig.

Jemand Ideen was man der Scheibe antun kann?

Gonzo 31.03.2010 19:00

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2668523)
So, beim "neuen" MTB ist die hintere Bremse irgendwie bisschen defekt.

Das Teil kann man fahren, aber das hintere Rad ist nicht wirklich freigängig. Wenn man genug Power hat macht das nix :D - allerdings wirds sonst mühselig.

Jemand Ideen was man der Scheibe antun kann?

Erzähl mal genaueres, vorallem welche Bremse bei Dir verbaut ist ;) ? Und ist es wirklich die Bremse und nicht das Radlager?

DieselMitch 31.03.2010 20:45

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2668523)
So, beim "neuen" MTB ist die hintere Bremse irgendwie bisschen defekt.

Das Teil kann man fahren, aber das hintere Rad ist nicht wirklich freigängig. Wenn man genug Power hat macht das nix :D - allerdings wirds sonst mühselig.

Jemand Ideen was man der Scheibe antun kann?

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:w...mmer-19700.jpg
Hilft das???

SCHR;

Michael.

Investor 31.03.2010 20:48

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2668549)
Erzähl mal genaueres, vorallem welche Bremse bei Dir verbaut ist ;) ? Und ist es wirklich die Bremse und nicht das Radlager?

Na, Scheibe. Keine ahnung, was willste da wissen? Müsste ich in keller gehen :D


Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2668549)
Hilft das???

SCHR;

SCHR kenne ich nicht :confused:

Gonzo 01.04.2010 07:52

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2668639)
Na, Scheibe. Keine ahnung, was willste da wissen? Müsste ich in keller gehen :D

Na die Marke und Typ, z.B. Shimano Lx o.ä. ;) !

Andreas525 01.04.2010 08:12

Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2664869)
Neumodischer Sch*** :D

Hier mal meine Kollektion:

Mein "Poser-Bike", 93er GT Zaskar LE in black anodised:
Ciao, Splat

Habe auch noch mein altes Schätzchen von vor 15 Jahren und kann mich nicht von trennen. Wenn ich heute die Reifen aufpumpe und eine Runde drehe und den Geräusch von der Tune Hinterradnabe lausche (ein schönes klackklackklack), Chris King Vorderradnabe, Steuersatz, Ringle Vorbau, Cooks Brothers Kurbeln, das alles an einen Heavy Tools mit der gelben RockShox. Das Gewicht bleibt auch knapp unter 10kg :top:

Matthias H. 01.04.2010 08:45

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2664027)
Wie viel willst du denn damit fahren (bzw. wie weit ist denn der Weg)? Bikes in der Preisliga sehe ich immer etwas kritisch.

Warum, wenn ich fragen darf?

Ich plane mir in ziemlich naher Zukunft (ggfs. diesen Samstag schon) ein neues Rad für den Weg zur Arbeit (5km, komplett alles Stadtverkehr) zu kaufen. Eigentlich sollte es ein Crossrad werden und mehr als 400€ (besser weniger) wollte ich eigentlich nicht ausgeben. Das Ding wird wie gesagt nur für den Weg zur Arbeit quer durch die Stadt benutzt. Mit dem Rennrad ist mir das zu gefährlich (und unbequem) geworden, ich bin allein letztes Jahr 2x von Autofahrern über den Haufen gefahren worden.

Investor 01.04.2010 10:01

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 2668779)
Warum, wenn ich fragen darf?

Ich plane mir in ziemlich naher Zukunft (ggfs. diesen Samstag schon) ein neues Rad für den Weg zur Arbeit (5km, komplett alles Stadtverkehr) zu kaufen. Eigentlich sollte es ein Crossrad werden und mehr als 400€ (besser weniger) wollte ich eigentlich nicht ausgeben. Das Ding wird wie gesagt nur für den Weg zur Arbeit quer durch die Stadt benutzt. Mit dem Rennrad ist mir das zu gefährlich (und unbequem) geworden, ich bin allein letztes Jahr 2x von Autofahrern über den Haufen gefahren worden.

Weil es genau dasselbe wie mit dem Auto ist. Die billigen Kisten machen einfach keinen Spass. Wen einem das egal ist kann man ja was günstiges kaufen, man merkt allerdings schon deutlich das der Spass ein anderer ist - oder nicht vorhanden.

Gonzo 01.04.2010 10:14

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 2668779)
Warum, wenn ich fragen darf?

Ich plane mir in ziemlich naher Zukunft (ggfs. diesen Samstag schon) ein neues Rad für den Weg zur Arbeit (5km, komplett alles Stadtverkehr) zu kaufen. Eigentlich sollte es ein Crossrad werden und mehr als 400€ (besser weniger) wollte ich eigentlich nicht ausgeben. Das Ding wird wie gesagt nur für den Weg zur Arbeit quer durch die Stadt benutzt. Mit dem Rennrad ist mir das zu gefährlich (und unbequem) geworden, ich bin allein letztes Jahr 2x von Autofahrern über den Haufen gefahren worden.

Ich verkaufe gerade das hier: Klick . Wenn Du kein Riese bist könnte es passen.

Matthias H. 01.04.2010 14:46

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2668833)
Weil es genau dasselbe wie mit dem Auto ist. Die billigen Kisten machen einfach keinen Spass. Wen einem das egal ist kann man ja was günstiges kaufen, man merkt allerdings schon deutlich das der Spass ein anderer ist - oder nicht vorhanden.

Spaß? Ich will damit zur ARBEIT fahren, da habe ich beim Fahren ganz bestimmt keinen Spaß. Da könnte ich auch den Rolls Royce unter den Fahrrädern fahren.

Bei einer so geringen Jahresfahrleistung sehe ich ehrlich gesagt keinen sinnvollen Grund warum ich viel Geld für ein Rad ausgeben sollte. Das macht für mich einfach keinen Sinn. Wenn ich Spaß haben will, dann erstens nicht in der Stadt und zweitens hab ich dafür dann mein Rennrad.

@Gonzo: 1,91m ;)

ThunderRoad 01.04.2010 14:56

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2668637)

Ja, könnte helfen. Ich stell meine Bremsen mittlerweile immer mit dem Hammer ein, ist einfach die genauste Methode.:idee:

Für Anfänger und Grobmotoriker empfiehlt sich aber die Variante, wie sie die Hersteller empfehlen:
- die beiden Schrauben, mit denen die Bremsen am Adapter festgemacht sind lösen
- Bremshebel ziehen und gezogen halten, dadurch richtet sich der Sattel parallel zur Scheibe aus.
- Schrauben wieder anziehen
- im besten Fall bist Du jetzt fertig, im Normalfall brauchst Du noch ein paar Versuche...

Gonzo 01.04.2010 18:26

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 2668970)
@Gonzo: 1,91m ;)

O.k., vergiss es :D !

Ach ja, unterschätze den täglichen Arbeisweg mit dem Bike nicht. ICh fahr ja auch täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit (2 x 11km), da lernt man es schätzen wenn man ein gutes Rad mit funktionierenden und langlebigen Teilen hat ;) ! Gibt nix ärgerlicheres als wenn die ganze Zeit was quitscht der rattert :o !

Investor 01.04.2010 18:30

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 2668970)
Spaß? Ich will damit zur ARBEIT fahren, da habe ich beim Fahren ganz bestimmt keinen Spaß. Da könnte ich auch den Rolls Royce unter den Fahrrädern fahren.

Bei einer so geringen Jahresfahrleistung sehe ich ehrlich gesagt keinen sinnvollen Grund warum ich viel Geld für ein Rad ausgeben sollte. Das macht für mich einfach keinen Sinn. Wenn ich Spaß haben will, dann erstens nicht in der Stadt und zweitens hab ich dafür dann mein Rennrad.

@Gonzo: 1,91m ;)

Klar, ist völlig okay. Ich sehe das allerdings wie mit dem Auto. Mir macht auch das zur arbeit fahren mit nem schönen Auto Spass - Bike dito.

323ti84 03.04.2010 12:08

Geilomatik. Heute bin ich mein erstes Jedermannrennen gefahren. Auf dem Sachsenring. 15 Runden, insgesamt 52 km und etwas über 900 Höhenmeter.

Bis zum Schluß im Hauptfeld gehalten, Platz um die 25 (von 120 Startern) und ein Schnitt von 36,5 km/h. Und das obwohl ich erst seit Oktober 09 mit regelmäßigen Touren angefangen habe. Da bin ich auch mal stolz wie Oskar. :D

Heftig ist nur die Erfahrung, in so einem engen Pulk bei maximal 78 km/h zu fahren. Da geht das Adrenalin gut hoch.

Gruß

Frank

CityCobra 11.04.2010 10:31

Servus!

Ich werde mein Mountain Bike spätestens Morgen nach langer Zeit auch wieder aus dem Keller holen.
Aufgrund meiner Rücken-Diagnostik muss ich meine Rückenmuskulatur stärken, und da erscheint mir das Radeln als eine gute Therapie die mir auch noch Spaß macht.
Bei der Gelegenheit kann ich auch endlich wieder mein Garmin GPS 60CS nutzen um meine gefahrenen Strecken aufzuzeichnen und Erfolge sichtbar machen.
Das Wetter spielt zum Glück mit, für die nächsten Tage soll es trocken bleiben.

Mit besten Grüßen,
CC :top:

Nik31 11.04.2010 11:25

Radfahren ist gut und schön - mach´ich ja auch - aber für den Rücken? Ich mache bei uns im Fitnessstudio bei einem extra-Rückentraining mit, das von einem Physiotherapeut geleitet wird.... Was eine Schinderei! Glaub´mir - mit Radfahren kommst du da nicht annähernd ran...

MadMarten 11.04.2010 14:19

Das kommt ganz darauf an!
Wenn du eine "Leerfahrt" unternimmst, werden freilich fast nur die Beinmuskeln trainiert.
Wenn du jedoch mit einem Rucksack fährst stärkt das auch deinen Rücken, da du dich unter der Last des Rucksacks ja noch aufrecht halten musst.;)

pury 11.04.2010 14:58

Vielleicht wenn Du freihändig fährst und dich nicht auf dem Lenker abstützt, ansonsten nehmen dabei wohl die Arme die größte Last weg. Und wenn der Rucksack etwas tiefer sitzt wirkt eh kein so großes Gewicht auf den unteren Rücken -> Hebelwirkung

MadMarten 11.04.2010 15:03

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2673642)
Vielleicht wenn Du freihändig fährst und dich nicht auf dem Lenker abstützt, ansonsten nehmen dabei wohl die Arme die größte Last weg. Und wenn der Rucksack etwas tiefer sitzt wirkt eh kein so großes Gewicht auf den unteren Rücken -> Hebelwirkung


Also ich merk´ am Wochenende den Kater im Rücken!:rtfm:

pury 11.04.2010 15:04

Naja, ich weiss ja nicht, wie Du deinen Rucksack trägst, vielleicht liegts auch an den körperlichen Unterschieden, wer weiss ;)

MadMarten 11.04.2010 15:09

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2673648)
Naja, ich weiss ja nicht, wie Du deinen Rucksack trägst, vielleicht liegts auch an den körperlichen Unterschieden, wer weiss ;)

Ich trage meinen Rucksack auf dem Rücken;).Und ich würde sagen er ist...
...schwer.:rolleyes:

CityCobra 11.04.2010 15:26

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2673620)
Das kommt ganz darauf an!
Wenn du eine "Leerfahrt" unternimmst, werden freilich fast nur die Beinmuskeln trainiert.
Wenn du jedoch mit einem Rucksack fährst stärkt das auch deinen Rücken, da du dich unter der Last des Rucksacks ja noch aufrecht halten musst.;)

Kann ich nicht so richtig glauben, woher hast Du diese Infos?

Detlef59 11.04.2010 15:31

Ich denke mal => Zumindest eigene Erfahrung, bei der heutigen Materialmenge, die Schüler/innen mit sich führen müssen. ;)

MadMarten 11.04.2010 15:34

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2673669)
Kann ich nicht so richtig glauben, woher hast Du diese Infos?

Eigene Erfahrung, und Bio-Unterricht in der 5.Klasse. ;)

pury 11.04.2010 15:39

Naja, ich vermute mal, dass die Mehrbelastung vom Rücken zwischen 0 und minimal liegt. Wie gesagt, das sollte sich zu großen Teilen auf die Arme auswirken. Rein vom logischen Denken her.

MadMarten 11.04.2010 15:41

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2673682)
Naja, ich vermute mal, dass die Mehrbelastung vom Rücken zwischen 0 und minimal liegt. Wie gesagt, das sollte sich zu großen Teilen auf die Arme auswirken. Rein vom logischen Denken her.

Und auf die Schultern...:crazy:

Nik31 11.04.2010 16:20

Der schwere Schulranzen früher hat meinen Rücken versaut und krumm gemacht...Tolles training... vergiß´es.... Hat nix mit Rückentraining zu tun... Mach mal ein richtiges Rückentraining unter Anleitung und du wirst merken, dass Rückenschmerzen vom schweren Rucksack nix mit einem effektivem Rückentraining zu tun hat...
Wär´ja auch super.... Nie mehr Krankengymnastik oder Wirbelsäulengymnastik, keine Rückenschulungen mehr.... EInfach nur ´nen schweren Rucksack auf und gut is;)

CityCobra 11.04.2010 16:46

Rucksack hin oder her, Fakt ist doch das Fahrrad fahren (ohne Rucksack) förderlich für den Rücken bzw. der Rückenmuskulatur ist,
oder etwa nicht?
Sicherlich bedarf es noch anderer Therapien und Übungen für ein gezieltes Rückentraining, aber mir geht es erst einmal um die Frage ob ich nun meinem Rücken etwas Gutes antue wenn ich mich aufs Bike setze oder nicht.
Taugt dazu ein Mountain Bike genauso wie ein Tourenbike?

pury 11.04.2010 16:52

Es scheint auf jeden Fall hilfreich zu sein. Mein Vater hat öfter mal Ärger mit den Bandscheiben. Wenn er dann aber regelmäßig seine Touren fährt (je nach momentaner Kondition 60-100km), wird es besser.

Boergi 11.04.2010 17:28

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2673706)
Rucksack hin oder her, Fakt ist doch das Fahrrad fahren (ohne Rucksack) förderlich für den Rücken bzw. der Rückenmuskulatur ist,
oder etwa nicht?
Sicherlich bedarf es noch anderer Therapien und Übungen für ein gezieltes Rückentraining, aber mir geht es erst einmal um die Frage ob ich nun meinem Rücken etwas Gutes antue wenn ich mich aufs Bike setze oder nicht.
Taugt dazu ein Mountain Bike genauso wie ein Tourenbike?


Ehrlich gesagt das einzige was ich bis jetzt im Rücken vom Radfahren bekommen habe sind Rückenschmerzen bei falscher Haltung, eine wirkliche Beanspruchung kann ich im Rücken nicht wirklich feststellen. Des Gewicht liegt ja auf dem ***** und deinen Händen, der Rücken muss nicht wirklich viel halten.
Beim Motorradfahren (Sportler) sieht das anders aus, dort "klammert" man sich mit den Schenkeln an den Tank und hält den Oberkörper mit dem Rücken, auf den Händen liegt kaum Gewicht. Aber auch hier halt nur ein einseitiges Training.
Das sind jetzt meine eigenen Erfahrungen, ich fahre beides etwa gleichviel.


Wenn du deinen Rücken trainieren willst muss die Vorderseite auch trainiert werden.
Wie sieht es denn aus mit Fitnessstudio bist du in einem angemeldet? Einfach mal anfragen ob die z.B. Rückentraining nach Dr. Wolff (oder eben ähnlich) anbieten, die Krankenkassen übernehmen meistens die Gebühren dafür.

Ich habe noch einen Artikel zum Thema Rücken und Radfahren gefunden: http://www.vnr.de/b2c/gesundheit/spo...n-ruecken.html
Anscheinend geht die Tendenz doch eher in Richtung gut für den Rücken, achte aber dann auf jedenfall darauf dass das Rad wirklich für dich eingestellt ist, sonst hast du eher einen negativen Effekt.

ThunderRoad 11.04.2010 18:16

Selbst wenn es einen positiven Effekt hat fällt der mit Sicherheit deutlich geringer aus als bei einem zielgerichteten Training. Ganz sicher nicht förderlich ist es aber, mit nem schweren Rucksack radzufahren. Allein beim Gedanken daran hör ich schon die Bandscheiben schreien. Wenn das hilft, dann kannst Du Dich ja gleich als Träger in einem chinesischem Kohlebergwerk bewerben, das stärkt den Rücken auch...

CityCobra 11.04.2010 18:22

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 2673759)
Ganz sicher nicht förderlich ist es aber, mit nem schweren Rucksack radzufahren. Allein beim Gedanken daran hör ich schon die Bandscheiben schreien.

Meinst Du mich?
Das mit dem Rucksack war nicht meine Idee und ich hatte auch nicht vor mit einem Rucksack zu Biken um den Rücken zu stärken.
MadMarten bildet sich das wohl ein. :crazy:

Nik31 11.04.2010 18:28

Eigentlich wird in dem Artikel nur darauf hingewiesen, dass die richtige Sitzposition und eine Federung wichtig ist, um den Rücken nicht unnötig zu belasten...Nicht, dass er trainiert wird... Es wird eine aufrechte Sitzposition empfohlen. Die hat man auf einem Rennrad schonmal nicht - und auch auf vielen Mountainbikes nicht. Ich bin deshalb umgestiegen von meinem völlig ungefederten, 20 Jahr alten Specialized Stumpjumper zu dem 2009er Specialized Stumpjumper FSR Comp. (vollgefedert) Da sitze ich deutlich aufrechter drauf... Aber immer noch nicht so aufrecht wie auf ´nem stinknormalen Damenrad. (Mit dem ich immer zur BeachBar cruise:D)

Eins bringt radfahren auf jeden Fall für den Rücken: Bei sehr vielen Leuten sind Rückenschmerzen seelisch-Streß-bedingt.Die Rückenmuskulatur ist ständig verspannt und schmerzt... Der Ausdauersport entspannt.... und die Schmerzen können verschwinden...

Viele behaupten einfach, dass sie Probleme mit den Bandscheiben hätten, wenn sie Rückenschmerzen haben... Ich habe/hatte Rückenschmerzen... Mein Orthopäde hat´s mit Akupunktur versucht. Bei manchen hilft´s - bei mir nicht. Ich habe natürlich auch auf die Bandscheiben verwiesen...Wollte eine MRT... Die bekommt man nur bei eindeutigen Hinweisen auf Bandscheibenvorfall (anderer Thread). Solange man keinen hat, soll man an den Bandscheiben nix erkennen können.... und die sind dann auch nicht die Ursache für die Schmerzen...

Ich mache jetzt dieses Rückentraining - und es hilft definitiv...
Ausserdem fahre ich Rad - weil es mir hilft abzuschalten, auszupowern und zu entspannen...

Splatter666 11.04.2010 19:56

Moin!

Das Biken kann man bestenfalls als Ergänzung zum definierten Rückentraining sehen und ich spreche da aus Erfahrung.
Ich Bike seit mittlerweile 22 Jahren und die meisten meiner Rückenprobleme sind auf die gestreckte Haltung auf meinen damaligen Bikes zurückzuführen. Die heutigen All-Mountains bieten zwar eine wesentlich entspanntere Sitzposition, sind aber trotzdem Gift für den Rücken, wenn man ausschließlich diese Sportart betreibt...
Wenn wirklich Probleme mit den Bandscheiben vorhanden sind, empfehle ich Training nach FPZ (einfach mal Googeln), dort werden die entsprechenden Muskeln im Rücken gefördert und dann ist das Biken ziemlich risikofrei.
Als Alleintherapie kann man das Biken wirklich nicht empfehlen, selbst wenn man sehr aktiv auf dem Bike sitzt (also schonmal kein Rennrad, da die Sitzposition dort ziemlich statisch ist).
Biken ist als Ergänzung, wenn der Rücken fit ist, sehr gut, ansonsten eher suboptimal...

Also, erstmal den Rücken wieder fit bekommen, DANN biken...

Ciao, Splat

CityCobra 11.04.2010 20:08

Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2673815)
Das Biken kann man bestenfalls als Ergänzung zum definierten Rückentraining sehen und ich spreche da aus Erfahrung.
Biken ist als Ergänzung, wenn der Rücken fit ist, sehr gut, ansonsten eher suboptimal...
Also, erstmal den Rücken wieder fit bekommen, DANN biken...

Ja, ist schon richtig, nur wie soll ich innerhalb einer Woche wieder so fit sein um wieder schmerzfrei arbeiten zu können und das ohne Medikamente?
Schafft das ein Orthopäde?

DieselMitch 12.04.2010 09:57

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2673825)
Ja, ist schon richtig, nur wie soll ich innerhalb einer Woche wieder so fit sein um wieder schmerzfrei arbeiten zu können und das ohne Medikamente?
Schafft das ein Orthopäde?

Nein, nicht innerhalb einer Woche.
Evtl. Physiotherapie? Die BS sind es ja nun nicht, was Dir also weh tun wird, sind die total verspannten (und "verknoteten") Muskeln im Rücken.

Die Schonhaltung, welche man bei Schmerzen ja automatisch einnimmt, führt zu einer Verhärtung, und die Muskeln da wieder raus zu bekommen, bedarf es fachkundiger Führung und "heilender Hände".

Da ich aufgrund meiner kaputten Wirbelsäule da immer Probleme mit hatte, und zusätzlich eben 2 echte BSV habe (einer in der LWS, der andere HWS) rätsel ich auch immer esrt rum, "watt is datt denn nu wieder ?", meistens sind es einfach nur Überlastungserscheinungen durch entweder (ich bin ja auch manchmal nur :kpatsch:) schweres Heben ... was mir von Doc untersagt wurde, oder eben stundenlanges "Sitzen wie festgenagelt" im Büro.

Da muss ich dann auch mal "über den Schmerz" ziehen, dass der Muskel aus seiner Starre wieder rauskommt, nach 5-10min. ist dann das Meiste wieder weg.

Zum Fahrradfahren:
Eines kannst Du vergessen, nämlich Mountain-Bikes und Rennräder!
Alles, was den Rücken krumm macht, nimmt Dir der Rücken krumm!

Ich habe mir ein schönes (und nicht zu teures [wg. Fahrradthread] :p ) Tourenbike gekauft, und mache JEDEN abend eine Tour mit dem Hund. Keine Kilometer stemmen, sondern einfach nur radeln.
Das schöne am Radfahren ist ja, dass die Muskeln ohne Belastung der Gelenke bewegt werden, und auf einem gut gefederten Tourenbike, bei aufrechter Sitzhaltung, werden beim Trampeln die Rückenmuskeln benutzt, aber nicht "verdreht".

Mögen jetzt einige hier im Thread dazu denken was sie wollen:
Seitdem ich regelmäßig gemäßigt Rad fahre, ist mein Rücken längst nicht mehr so anfällig.

Ach so, ja, eines hatte ich fast vergessen:
Ich habe vor Weihnachten meine Matratze rausgeworfen, und eine vernünftige neue 7-Zonen Matratze, Härtestufe 3, plus passendem Lattenrost gekauft ... eine Wohltat!!! Und sehr gut angelegtes Weihnachtsgeld, die 10€/Quartal beim Doc habe ich inzwischen anderweitig "angelegt" :D

Das Gesamtpaket hat es gebracht.

Gute Preise, gute Besserung!! ;)

Michael.

CityCobra 12.04.2010 11:47

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2673989)
Nein, nicht innerhalb einer Woche.
Evtl. Physiotherapie? Die BS sind es ja nun nicht, was Dir also weh tun wird, sind die total verspannten (und "verknoteten") Muskeln im Rücken.
Die Schonhaltung, welche man bei Schmerzen ja automatisch einnimmt, führt zu einer Verhärtung, und die Muskeln da wieder raus zu bekommen, bedarf es fachkundiger Führung und "heilender Hände".

Ich fehle nun schon rund 2 Wochen in der Firma, würde ja auch gerne wieder arbeiten gehen, denn zu Hause fällt mir so langsam die Decke auf den Kopf.
Das Problem ist das die Schmerzen aber teilweise so heftig sind das ich mir nicht vorstellen kann einen ganzen Tag bzw. eine Woche in der Firma zu überstehen.
Ich will ja selber so schnell wie möglich wieder völlig beschwerdefrei werden, dass hält auf Dauer ja Niemand aus. :(
Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2673989)
Zum Fahrradfahren:
Eines kannst Du vergessen, nämlich Mountain-Bikes und Rennräder!
Alles, was den Rücken krumm macht, nimmt Dir der Rücken krumm!

Vielen Dank für den Hinweis, dann kann ich mir das wohl ersparen.
Wird wohl Zeit das ich mich nach einem guten Touren Bike umsehe.
Hat da Jemand einen konkreten Tipp dazu, es gibt so viele Hersteller und Modelle, da blickt ja Niemand mehr durch. :confused:

woltemd 12.04.2010 11:50

Hallo,

generell denke ich auch, dass Radfahren sicherlich kein optimales Training für die Rückenmuskulatur ist. Seitdem ich Rennrad fahre, habe ich allerdings weniger Probleme mit den Bandscheiben, da die untere Muskulatur gestärkt wird, wenn der Rücken gerade gehalten wird.

Gruß
Dirk

Gonzo 12.04.2010 12:21

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2674032)
Vielen Dank für den Hinweis, dann kann ich mir das wohl ersparen.
Wird wohl Zeit das ich mich nach einem guten Touren Bike umsehe.
Hat da Jemand einen konkreten Tipp dazu, es gibt so viele Hersteller und Modelle, da blickt ja Niemand mehr durch. :confused:

Wenn Du nicht zu gross bist (max .180cm) dann hät ich Dir hier eines zum Kauf:

http://www.treffbilder.de/images/447...08505kvekH.jpg .

CityCobra 12.04.2010 16:08

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2674049)
Wenn Du nicht zu gross bist (max .180cm) dann hät ich Dir hier eines zum Kauf:

So was Ähnliches habe ich im Keller stehen, nur die Reifen sind etwas breiter.
Modell: CARVER XC 5000
Keine Ahnung ob man darüber noch Infos oder Bilder im Netz findet, ich google mal...

P.s: Aber das ideale Gerät für längere Touren oder den Rücken ist das auch nicht, oder?

Gonzo 12.04.2010 18:01

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2674151)
So was Ähnliches habe ich im Keller stehen, nur die Reifen sind etwas breiter.
Modell: CARVER XC 5000
Keine Ahnung ob man darüber noch Infos oder Bilder im Netz findet, ich google mal...

P.s: Aber das ideale Gerät für längere Touren oder den Rücken ist das auch nicht, oder?

Ich bin damit täglich 11km zur Arbeit gefahren, also ich finde es schon "Tourentauglich". Ist ein sogenanntes Crossbike, sprich etwas zwischen nem MTB und einem Trekking/Citybike. Ist ein M Rahmen (=48cm oder 19") und durch meine 182cm war die Position rel. Aufrecht. Es war nicht grundelegend die falsche Grösse, aber doch einen Tick zu klein. Das neue hat jetzt RH 55cm, da ist die Sitzposition schon gestreckter.
Solltest Du so 170-175cm sein wärs wohl ideal. Das Bike hat bis auf die Räder ne komplette XT Ausstattung, für 350€ geb ich es ab.

CityCobra 12.04.2010 18:54

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2674235)
Solltest Du so 170-175cm sein wärs wohl ideal.

Kommt nicht ganz hin, ich bin mind. 182cm zumindest laut Pass.
Habe aber schon lange nicht mehr nachgemessen. ;)

Gonzo 12.04.2010 19:09

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2674269)
Kommt nicht ganz hin, ich bin mind. 182cm zumindest laut Pass.
Habe aber schon lange nicht mehr nachgemessen. ;)

Also wie ich, dann ist es eher nix ;) . D.h., man kann so schon fahren, bin auch 1.5 Jahre damit täglich zur Arbeit, aber im Grunde ist es etwas zu klein. Mein MTB hat zwar auch die gleiche Rahmenhöhe, aber da ist AFAIK die Geometrie etwas anders.

CityCobra 13.04.2010 14:51

Taugt das was?

ALDI - Trekkingfahrrad für Herren

(Gemessen an dem Preis)

ThunderRoad 13.04.2010 16:28

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2674624)
Taugt das was?

ALDI - Trekkingfahrrad für Herren

(Gemessen an dem Preis)

Du verstehst es doch immer wieder zu provozieren :D

Ernsthaft: Wenn Du Hartz-IV-Empfänger wärst und ganz dringend ein Radl bräuchtest um zu Deinem neuen Job zu kommen, damit Du Deine Schulden zahlen könntest - vielleicht (obwohl ich da auch eher was Gebrauchtes empfehlen würde). Aber bei nem BMW-Fahrer müssten doch noch ein paar Euros mehr rauszukitzeln sein ;).

Gemessen am Preis bekommt man da ganz schön viel (Altmetall) - tauglich ist das Gesamtkunstwerk dann aber trotzdem nicht...

Das Schaltwerk ist schonmal State-of-the-Art. Problem nur: Bei dem Preis bleibt dann schon fast nix mehr für den Rest übrig. Alles andere ist billiges Gerümpel, auch wenn da teilweise Shimano draufsteht (wobei ich nicht glaube, daß Shimano Federgabeln baut...). Was einigermaßen brauchbares kostet mind. das doppelte, was gutes das 4-5fache. Ist halt so. Du bekommst auch keinen BMW für den Preis eines Lada...

Ganz nebenbei: Wenns primär um Dein Rückenleiden geht, würde ich das Geld sowieso nicht in ein Fahrrad stecken, sondern eher in ein Rückentraining.

Gonzo 13.04.2010 19:57

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2674624)
Taugt das was?

ALDI - Trekkingfahrrad für Herren

(Gemessen an dem Preis)

Hmm, man müsste es aus der Nähe sehen um zu wissen welche Shimano Parts denn genau verbaut sind. XT Schaltwerk ist natürlich absolut :top: , aber wie ThunderRoad schon sagte, dann ist meistens Schluss. Sieht man an jedem Bike, das beste Modell aus der Shimanoreihe ist meist das Schaltwerk (so als "Blender"), der Rest dann mind. 2 Klassen tiefer.
Um es mal zu verdeutlichen die Reihenfolge bei den Shimano Parts (MTB Bereich):

Shimano Alivio ("Kinderschaltung")
Shimano Deore (gutes Preis Leistungsverhältnis, reicht für die meisten eigentlich)
Shimano Deore LX (nochmal ein Stück besser wie Deore)
Shimano Deore XT (die 330er Klasse, absolut :top: !)
Shimano Deore XTR (der M3 :cool: . Ist vorallem für die die Gewicht sparen wollen, ist immer nochmal ein paar Gramm leichter wie XT, aber auch nochmal deutlich teurer!)

Also, das Shimano XT Schaltwerk an dem Aldi Bike ist wie gesagt sehr gut, wenn der Rest noch Deore ist wärs :top: ! Gibt aber auch noch Shimano Teile die ohne Gruppe sind. Sicherlich nicht schlecht aber halt eben nicht so gut wie die Deore`s!

Zur Gabel. Suntour ist grundsätzlich ne gute Marke. Kommt auch hier darauf an was für eine verbaut ist. Das Ding sollte min. nen Lockout haben, sonst wirds ein geeiere!

Wie gesagt, man müsste es sich aus der Nähe mal anschauen. Ganz schlecht ist es wohl nicht, aber man muss sich gut überlegen ob man für den Preis nicht vielleicht lieber ein gebrauchtes kauft.
Was auch oft ist bei solchen günstigen bikes, sie sind sau schwer :flop: !

MadMarten 16.04.2010 16:25

Zitat:

Zitat von Nik31 (Beitrag 2673697)
Der schwere Schulranzen früher hat meinen Rücken versaut und krumm gemacht...Tolles training... vergiß´es.... Hat nix mit Rückentraining zu tun...

Wär´ ja auch zu schön gewesen...;)

bbbbbbbbbbbb 16.04.2010 19:48

Nach langer Abstinenz hat es mich auch wieder gepackt. Hab mir ein schönes vollgefedertes Fast - Neu - Fahrrad besorgt und es macht richtig Spaß, mehr als Rollerfahren sogar. Auf kurzen Strecken kaum zu schlagen.

MadMarten 17.04.2010 14:50

Zitat:

Zitat von bbbbbbbbbbbb (Beitrag 2676336)
Nach langer Abstinenz hat es mich auch wieder gepackt. Hab mir ein schönes vollgefedertes Fast - Neu - Fahrrad besorgt und es macht richtig Spaß, mehr als Rollerfahren sogar. Auf kurzen Strecken kaum zu schlagen.

Wie sieht´s denn aus?

bbbbbbbbbbbb 17.04.2010 20:09

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2676582)
Wie sieht´s denn aus?

Naja, ist ein Trekkingfahrrad. Nabendynamo, SHIMANO Altus 24 Gang (mit Schaltbügeln, ich hasse Grip - Shift), Lenkerhörner, pannensichere Reifen, angeblich made in Germany. Kann ja mal ein Bild reintun, wenn´s dich interessiert.

MadMarten 18.04.2010 14:23

Zitat:

Zitat von bbbbbbbbbbbb (Beitrag 2676711)
Kann ja mal ein Bild reintun, wenn´s dich interessiert.

Ja, tu das!;)

CityCobra 24.04.2010 17:08

Ich habe heute seit ewiger Zeit endlich mal wieder das Bike aus dem Keller geholt.
Wetter war/ist ideal zum Radeln.
Allerdings bin ich für den Anfang erst einmal nur ca. 15 km geradelt, ich muss ja langsam mit dem Rückentraining anfangen.
Habe aber vor in den nächsten Tagen noch ein paar Touren zu fahren.
Evtl. arbeite ich mal eine Route fürs GPS aus, obwohl ich mich eigentlich inzwischen hier in der Gegend gut auskenne.

P.s: Ich habe auch ein paar Bilder vom Bike geschossen falls es jemanden interessiert. ;)

pury 24.04.2010 19:16

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2679749)
Wetter war/ist ideal zum Radeln

Stimmt, habe die letzten zwei Tage auch wieder mal was fahren können, endlich wieder wärme. Gestern warns so 30km glaube ich und heute 26km. Will mich langsam wieder einfahren ;)


Zitat:

P.s: Ich habe auch ein paar Bilder vom Bike geschossen falls es jemanden interessiert. ;)
Mach doch 'ne Userpage ;)

Grüße Marvin

ThunderRoad 24.04.2010 19:48

Heute waren's bei mir ca 30km/500hm. Hat mal wieder richtig Spaß gemacht mit dem Cube Stereo. Für mich das optimale Wohlfühl-Bike, selbst wenn man den Federweg mal nicht ausnutzt.
Letztes Wochende hab ich aber auch schon wieder die erste Zecke erwischt :(

CityCobra 24.04.2010 20:01

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2679810)
Mach doch 'ne Userpage ;)

Jepp, so wie diese hier: :cool:

http://mein.auto-treff.com/960|2.bmw

MadMarten 25.04.2010 15:15

Zitat:

Wetter war/ist ideal zum Radeln.
Das kannst du laut sagen!:)

spielkind 25.04.2010 19:21

Bin heute auch wieder durch den Wald geradelt. Bin immernoch der Meinung, dass das MTB und Biken im allgemeinen der beste Ausdauersport ist. Es wird nie langeweilig.

30km in 1:25 ist für meine Hausstrecke auch i.O. - ansonsten werden ich die nächsten Wochen auf 45km erweitern. Die 62km Tour über Ostern hat mich auf jeden Fall an meine konditionelle Grenze gebracht. Schwede hat mir der Hintern wehgetan - habe mir nun einen fetten Gelsattel gekauft (viel besser).

LGJ

pury 25.04.2010 19:38

Bin heute auch noch mal gefahren.
Mein Gott wie manche Leute mich einfach nur anko***n. Laufen einem auf ganzer Breite vom weg entgegen, freie Sicht über mehrere hundert Meter, aber kommen erst auf die Idee mal Platz zu machen, wenn man schon wegen denen runterbremsen muss, bzw. sind ganz plötzlich überrascht wo denn auf einmal der Radfahrer herkommt. Wie kann man so blind durch den Tag laufen?
Auch toll sind die Hundebesitzer die ihre Hunde im Wald frei laufen lassen und das Vieh nicht mal zurückrufen, wenn es kläffend neben einem herrennt. So macht das Radeln nach ner Nachtschicht Spaß..
Naja, was tut man nicht alles um fit zu sein und für seine Kondition...

SirBecks 25.04.2010 19:46

Zitat:

Zitat von CityCobra (Beitrag 2679749)
Ich habe heute seit ewiger Zeit endlich mal wieder das Bike aus dem Keller geholt.

ich bin heute auch angefangen das Koga Miyata mal wieder abzustauben und erstmal wieder Luft aufgefüllt.. Einstellungen von Bremse und Ketten-Schaltung scheinen noch zu passen, Tacho funktioniert auch... jetzt geht die Saison wieder los

beugelbuddel 25.04.2010 19:51

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2680172)
Bin heute auch noch mal gefahren.
Mein Gott wie manche Leute mich einfach nur anko***n. Laufen einem auf ganzer Breite vom weg entgegen, freie Sicht über mehrere hundert Meter, aber kommen erst auf die Idee mal Platz zu machen, wenn man schon wegen denen runterbremsen muss, bzw. sind ganz plötzlich überrascht wo denn auf einmal der Radfahrer herkommt. Wie kann man so blind durch den Tag laufen?
Auch toll sind die Hundebesitzer die ihre Hunde im Wald frei laufen lassen und das Vieh nicht mal zurückrufen, wenn es kläffend neben einem herrennt.

Vollends unterschreib ich hier!!!!

Mir heute 2-mal passiert. Komme auf die Gruppe zu, Jeder sieht mich 200m im voraus aber Niemand macht Anstalten auch nur etwas zur Seite zu gehen? Nach Klingeln wird dann so viel Platz gemacht, daß ich mich vorbeischlängeln muß ...einfach nur zum xxx!!!:motz:

Nik31 25.04.2010 19:57

Toll sind auch die im Laub versteckten Hundehaufen... Die letzten 3 Mal, die ich mit dem Bike im Wald war, bin ich jedesmal durch die Sch.... gefahren... :mad:

beugelbuddel 25.04.2010 20:03

Nachtrag:

Und falls man dann zu klingeln wagt, so wird dann auch noch hinterhergerufen, daß man sich gefälligst zu bedanken habe? Dies passierte auf einem Fuß-und Radweg. Unglaublich?:kpatsch:

pury 25.04.2010 20:32

Naja, so ist das eben, man ist nicht alleine auf der Welt und das Leben besteht nur zu oft aus Rücksichtnahme auf die Mitmenschen. Ist halt nur doof, wenn man scheinbar der Einzige ist, der Rücksicht auf andere nimmt. Ich bin sogar noch so freundlich und bedanke mich, wenn mir Leute den Weg frei machen, eben weil es nicht mehr selbstverständlich zu sein scheint, auch wenn es das meiner Meinung nach sein sollte. Aber bei der oben angesprochenen Gruppe von Mensch wüsste ich nicht, wofür ich mich noch bedanken soll, wenn ich sowieso schon drastisch runterbremsen muss, bloß weil es nicht möglich ist, mal etwas aufmerksamer durchs Leben zu gehen.


Zitat:

Zitat von Nik31 (Beitrag 2680179)
Toll sind auch die im Laub versteckten Hundehaufen... Die letzten 3 Mal, die ich mit dem Bike im Wald war, bin ich jedesmal durch die Sch.... gefahren... :mad:

Ja, kenn ich auch. Ist mir Gott sei dank schon länger nicht mehr passiert. Das Saubermachen danach macht dann besonders Spaß. :/

WickedDiesel 26.04.2010 20:36

Ich hab am Freitag auch mal wieder ein kleine Tour gemacht. Einmal die Donauinsel hoch und runter =)
http://www.treffbilder.de/images/723...ag0164hxzH.jpg
Ich müsste nur mal die Schaltung einstellen :rolleyes:

CityCobra 26.04.2010 20:44

Als ich heute bei der Krankengymnastik war, habe ich mal gefragt wie gut oder schlecht nun das Radeln in meinem Zustand ist.
Biken wäre grundsätzlich OK, nur sollte ich vermeiden mit dem Mountain Bike über Stock und Stein zu fahren. :(
OK, also fahre ich erst mal auf normalen Straßen, auch wenn es nicht gerade Spaß macht mit dem MB.

mww 26.04.2010 20:57

Letztes Jahr war ich viel mim Radl auf längeren Touren. Heuer möchte ich wieder mehr Langstrecke schwimmen.

Micha35 30.04.2010 12:06

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2680172)
Mein Gott wie manche Leute mich einfach nur anko***n. Laufen einem auf ganzer Breite vom weg entgegen, freie Sicht über mehrere hundert Meter, aber kommen erst auf die Idee mal Platz zu machen, wenn man schon wegen denen runterbremsen muss[..]

Eine Steigerung dieser Art von Kleingeistern sind 2 frischgebackene Muttis, die nebeneinander herkriechend jeweils nen Kinderwagen schieben, dabei in der einen Hand noch ne Fluppe halten und am besten noch das Handy am Ohr haben.
Solche Kandidaten haben wir nämlich bei uns rumlaufen :mad:

Aber mal ne ganz andere Frage, um den Bogen zum Topic wieder zu kriegen :D
Gibt es eigentlich einen Zeitraum, nach dem man sagt, Züge für Schaltung und vor allem Bremsen, müssen mal erneuert werden?
Ich weiß, hängt sehr von der Menge der Kilometer und der Beanspruchung ab, aber kann man sagen, dass man 8 Jahre alte Bowdenzüge unbedingt mal tauschen sollte?!

Gonzo 30.04.2010 16:29

Zitat:

Zitat von Micha35 (Beitrag 2682231)
Aber mal ne ganz andere Frage, um den Bogen zum Topic wieder zu kriegen :D
Gibt es eigentlich einen Zeitraum, nach dem man sagt, Züge für Schaltung und vor allem Bremsen, müssen mal erneuert werden?
Ich weiß, hängt sehr von der Menge der Kilometer und der Beanspruchung ab, aber kann man sagen, dass man 8 Jahre alte Bowdenzüge unbedingt mal tauschen sollte?!

Also ich merke es bei mir gut, wenn die Gänge nicht mehr so sauber reinflutschen wie sonst wird es langsam wieder Zeit. Da ich ja täglich das ganze Jahr fahre wechsle ich sicher einmal im Jahr die Züge.
Ich würde nicht sagen das man die Züge nach 8 Jahren auf jeden Fall tauschen sollte, wenn das Rad kaum benutzt wurde sind die sicher noch gut.

Nik31 30.04.2010 16:45

In meinem alten Specialized Stumpjumper Comp sind noch die ersten Züge drin. Das Rad ist jetzt 20 Jahre alt.... Die Bremszüge sind allerdings auch etwas dicker, als bei den meisten Rädern...

Micha35 03.05.2010 08:20

Bei den Schaltzügen hab ich auch eher weniger Befürchtungen. Ich möchte nur nicht, dass die Bremszüge irgendwann mal zur falschen Zeit am falschen Ort die Grätsche machen. Ich werd' sie mal tauschen lassen. Besser ist das wohl.... :)

verunfallter 16.05.2010 08:44

hallo ich poste es mal hier im Geplauder .. Umstieg aufs Rad

am 24.4.2010 in Semmenstedt wurde mir die Vorfahrt von einem dunklen Z3 mit KK in der Kennzeichenmitte genommen. Stoppschild mißachtet. Ich verunfallte mit meinem vollverkleideten Liegerad. Der Fahrer hat laut Zeugenaussagen noch einmal umgedreht und geschaut, ob ich auch wirklich regungslos am Boden liege und ist dann weggefahren.

Ich erlitt Verletzungen und am Rad enstand Totalschaden.
Wer hilft den Fahrer zu identifizieren bekommt von mir 1000€ Belohnung.

Danke fürs Lesen, noch mehr Dank bei Hilfe.

Alexander84 17.05.2010 20:35

Autsch .. gehts dir wieder gut? Was hattest du denn?

Gibt es so viele Z3 mit KK in der Kennzeichenmitte in der Umgebung? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen ehrlich gesagt.

Hast du so ein Fähnchen zum besseren erkennen an deinem Liegerad dran?

verunfallter 23.05.2010 19:58

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2690061)
Autsch .. gehts dir wieder gut? Was hattest du denn?

Gibt es so viele Z3 mit KK in der Kennzeichenmitte in der Umgebung? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen ehrlich gesagt.

Hast du so ein Fähnchen zum besseren erkennen an deinem Liegerad dran?

danke der Nachfrage. Die Polizei sucht noch. Das scheint nicht so einfach zu sein, wie im Fernsehen immer wieder zu sehen ist. Ein Polizist erzählte mir auch, Fahrerflucht ist das Tagesgeschäft, wenn meisst nicht so extrem, wie bei mir.
Fähnchen, nein. Mein Rad ist gut zu sehen. Durchgehend knallgelb mit großer Fläche. Die Lichtverhältnisse waren zum gesehen werden perfekt. Nur was nutzt das, wenn keiner schaut?

Michi7 23.05.2010 21:10

Hallo zusammen,
möchte mich auch 'mal zu dem Thema melden. Nach dem ich am vorigen WE mit einigen Bekannten ein privat organisiertes Sportwochende verbracht habe, habe ich mir gedacht um nicht wieder einzurosten, fahr doch am Freitag mit dem Rad zur Arbeit. Gedacht - getan, bin am Freitag früh um 02:00 in Bielefeld losgefahren, bin um 8:30 Uhr in Hannover gewesen ( 129 km ) , geduscht und umgezogen und um kurz nach 09:00 Uhr im Büro gewesen.

Eine super Erfahrung :top:

Maik11 23.05.2010 21:15

Nicht schlecht :D. Aber zurück bist dann nicht wieder mit dem Rad, oder?! Bist dann Landstraße in der Nacht gefahren? Bissl gefährlich, oder nicht? Aber Hut ab, ungewöhnlich aber bestimmt ne ganz neue Erfahrung :top:.

mww 23.05.2010 21:16

Zitat:

Zitat von Michi7 (Beitrag 2692274)
Hallo zusammen,
möchte mich auch 'mal zu dem Thema melden. Nach dem ich am vorigen WE mit einigen Bekannten ein privat organisiertes Sportwochende verbracht habe, habe ich mir gedacht um nicht wieder einzurosten, fahr doch am Freitag mit dem Rad zur Arbeit. Gedacht - getan, bin am Freitag früh um 02:00 in Bielefeld losgefahren, bin um 8:30 Uhr in Hannover gewesen ( 129 km ) , geduscht und umgezogen und um kurz nach 09:00 Uhr im Büro gewesen.

Eine super Erfahrung :top:

Das ist mal was. :top:

6,5 Stunden mit 20km/h durch, einfach mal so. Respekt!

Investor 23.05.2010 21:39

Zitat:

Zitat von mww (Beitrag 2692277)
Das ist mal was. :top:

6,5 Stunden mit 20km/h durch, einfach mal so. Respekt!

Respekt :eek: :eek:

Ich habe nen Kunde, der kam mal nachts angefahren (100 km), was bei mir geholt - und wieder zurück mit dem Bike :eek:

Leute gibts.

Michi7 23.05.2010 21:45

Zitat:

Zitat von Maik11 (Beitrag 2692276)
Nicht schlecht :D. Aber zurück bist dann nicht wieder mit dem Rad, oder?! Bist dann Landstraße in der Nacht gefahren? Bissl gefährlich, oder nicht? Aber Hut ab, ungewöhnlich aber bestimmt ne ganz neue Erfahrung :top:.

Habe von Freitag auf Samstag in der Jugendherberge ( hat ja mittlerweile fast Hotelstandard ) übernachtet und bin dann am Samstag mit dem Rad zurückgefahen. Mit ein wenig mehr Training könnte eventuell sogar an einem Tag hin und zurück funktionieren :eek:

Landstraße war kein Problem. Erstens war fast überhaupt kein Verkehr und zweitens mit LED Rücklicht und Blinki war ich wohl auch ganz gut zu sehen.

Ich habe noch nie eine so dunkle Nacht erlebt. Kein Mondlicht, stockduster. Da konnte man sich nur auf das Navi ( Garmin Etrex Vista ) verlassen und denTrack "abarbeiten"

pury 28.05.2010 13:18

Gestern mein Rad zur Erstinspektion gegeben...nach über 900km. Ist sogar heute schon fertig. Gleich erstmal abholen und ne Runde drehen! :)

Ruler6th 04.07.2010 10:01

Ich kenne mich mit Fahrrädern ja nun überhaupt nicht aus; ich habe nicht mal eins. Eigentlich wollte ich mir dieses Frühjahr eines kaufen, habe aber dann wieder entschieden, dass ich keines bräuchte (okay, die Entscheidung hat wohl eher mein innerer Schweinehund getroffen).

Am Freitag nun habe ich -quasi im Vorübergehen- eines gesehen, was mir auf Anhieb gefallen hat. Beim näheren Hinsehen ist mir dann selbst als Laien aufgefallen, dass die Komponenten und die Verarbeitung hochwertig ausschauen. Dann habe ich den Fehler gemacht, nach dem Preis zu fragen. ;) Naja.

Nun wollte ich hier mal fragen, was von der Marke "Cannondale" zu halten ist? Sollte ich mich weiter dafür interessieren?

Gruß

Ruler

beugelbuddel 04.07.2010 10:08

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2708748)
Nun wollte ich hier mal fragen, was von der Marke "Cannondale" zu halten ist? Sollte ich mich weiter dafür interessieren?

Cannondale:
- IMHO für die verwendeten Komponenten zu teuer
- designtechnisch oftmals sehr nett anzuschauen
- viel Markenkult bzw. Statussymbolgehabe
- Rahmen sind tlw. sehr individuell und gut (machen das Rad natürlich aber nicht gerade günstiger)
- oftmals viel Komponentenmix

Ich stand auch mal bei einem Fahrradkauf vor der Entscheidung ein Cannondale zu kaufen aber habe es letztendlich aus den o.a. Gründen ausgeschlossen.

TePee 04.07.2010 10:53

Also als Einstieger würde ich kein Cannondale nehmen. Man bezahlt extrem stark den Namen. Wie schon gesagt, gute Qualität, aber meist für die Preisklasse billige Komponenten bzw. -mix. Sprich für das Gebotene sehr teuer.

Ich würde mich eher Richtung weniger kultige Marken und mit besserem Preis-Leistungsverhältnis orientieren.

Übrigens, "Fahrrad" ist etwas allgemein. Rennrad, Trekking, Mountainbike... Was für eines willst Du genauer bzw. wofür/wo willst Du es benutzen?

Ruler6th 04.07.2010 15:57

Zitat:

Zitat von TePee (Beitrag 2708765)
Übrigens, "Fahrrad" ist etwas allgemein. Rennrad, Trekking, Mountainbike... Was für eines willst Du genauer bzw. wofür/wo willst Du es benutzen?

Stadt. Ich habe weder vor, Rennen zu fahren noch Berge zu bezwingen.

Es muss mir aber auch gefallen (und das tut das Cannondale Vintage) und vor allem sollte es einfach zu handhaben sein, d.h. möglichst wenig Schnickschnack und es sollte möglichst wenig Pflegeaufwand verursachen (ich bin stinkendfaul, was das angeht).

Ich werde nie ein Hardcore-Biker werden, aber ab und zu mal das Auto stehen lassen und mit dem Rad in die Stadt oder am Wochenende eine gemütliche Radtour mit der Familie, das schon.

Gruß

Ruler

beugelbuddel 04.07.2010 19:44

@Ruler6th:

Schau Dich doch mal nach Stevens Rädern um.

z.Bsp. in Hamburg bei

http://www.radsportvonhacht.de/

Gruss aus Norderstedt!;)

Ruler6th 05.07.2010 06:30

Danke für den Tipp.:top:

Im Urlaub wollte ich ohnehin mal einen Einkaufstrip nach HH machen, da schaue ich dort sicher mal rein. Aber so richtig günstig ist es da auch nicht.;)

Gruß

Ruler

vli 05.07.2010 11:45

Cannondale = Porsche
 
Hi all,

Cannondales sind der Traum eines jeden engagierten Bikers. Egal ob MTB oder Rennrad.
Stabil, leicht, schnell - einfach nur geil.

Meine Frau meint, dass sie erkennen kann mit welchem Rad ich gerade gefahren bin:
Cannondale = Leuchten in den Augen
anderes Bike = nichts

Was anderes sind die ganzen "Billig-Cannondales", wie sie jetzt überall angeboten werden. Weit überspitzt formuliert ist das besserer Schrott.

Gruß von einem der ein paar von den schnellen sein eigen nennt,
Volker

Michi7 05.07.2010 12:04

Zitat:

Zitat von mww (Beitrag 2692277)
Das ist mal was. :top:

6,5 Stunden mit 20km/h durch, einfach mal so. Respekt!


Habe die Route noch etwas modifiziert und bin heute die 121 km nach Hannover in 04:40 min ( +5 min Pause zwischen durch ) gefahren.

Macht ein Schnitt von 26,0 km/h :D:D:D Mit 'nem Gudereit Trekkingrad mit 9-Gang Nabenschaltung :crazy:

Und da ich noch nicht genug habe werde ich versuchen heute abend die Strecke zurück nach Hause zu fahren. Wenns nicht mehr geht habe ich eine Mitfahrgelegenheit

mueckenburg 05.07.2010 14:02

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2708843)

Echt ein schönes Teil! :top:

Das ist nicht billig, aber ein Billigfahrrad will man doch auch nicht, oder? Einen guten Tausender würde ich für ein neues, gutes Rad immer einrechnen, man hat daran aber auch sehr lange Freude.

Schleicher 05.07.2010 14:23

Zitat:

Was anderes sind die ganzen "Billig-Cannondales", wie sie jetzt überall angeboten werden. Weit überspitzt formuliert ist das besserer Schrott.
Lustig, wenn bei dem tollen Bike wirklich nur Deore verbaut ist (ohne Zusätze), ist es genauso gut oder schlecht wie das Aldi aus´m April Angebot. Toll.

Komisch, sieht aus wie´n CARVER von der Seite.

beugelbuddel 05.07.2010 15:44

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2709023)
Einkaufstrip nach HH machen, da schaue ich dort sicher mal rein. Aber so richtig günstig ist es da auch nicht.;)

Hmmm,
was möchtest Du denn bitteschön ausgeben?
Beim Anblick Deiner verflossenen Wagen verwundert mich auch eine Aussage a la "so richtig günstig ist es dort auch nicht"?:confused:

Ein gutes Trekkingrad bekommst Du für zw. 1.-1.500€. Was bekommst Du dafür bei BMW???

Ruler6th 05.07.2010 18:31

Zitat:

Zitat von beugelbuddel (Beitrag 2709258)
Hmmm,
was möchtest Du denn bitteschön ausgeben?

Das weiss ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Aber für etwas, das mir gefällt, gebe ich auch gerne etwas Geld aus ;)
Zitat:

Beim Anblick Deiner verflossenen Wagen verwundert mich auch eine Aussage a la "so richtig günstig ist es dort auch nicht"?
Stimmt schon, aber Du selber schrubtest doch weiter oben, dass die Cannondale zu teuer sind. ;)

Mein "Problem" ist, das mir genau das Rad aber gefällt. Andererseits möchte ich auch nicht für teuer Geld irgendeinen Edelschrott kaufen, deshalb brauche ich ja auch Eure Hilfe hier.

@Schleicher: Was ist jetzt mit "Deore"? Habe ich, ehrlich gesagt, noch nie gehört.

Gruß

Ruler

beugelbuddel 05.07.2010 19:20

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2709326)
Das weiss ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Aber für etwas, das mir gefällt, gebe ich auch gerne etwas Geld aus ;)Stimmt schon, aber Du selber schrubtest doch weiter oben, dass die Cannondale zu teuer sind. ;)

Mein "Problem" ist, das mir genau das Rad aber gefällt. Andererseits möchte ich auch nicht für teuer Geld irgendeinen Edelschrott kaufen, deshalb brauche ich ja auch Eure Hilfe hier.

@Schleicher: Was ist jetzt mit "Deore"? Habe ich, ehrlich gesagt, noch nie gehört.

Gruß

Ruler

Ich glaube es ist mehr als notwendig, daß Du als Erstes Dich zu einem guten Fachhändler bewegst. Denke hier ist erstmal eine unverbindliche Beratung beim Fachhändler notwendig....

Deore ist eine Bauteilgruppe von Shimano. Es gibt noch andere LX, SLX, XT, XTR...

Jinx 05.07.2010 19:37

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 2709148)
Meine Frau meint, dass sie erkennen kann mit welchem Rad ich gerade gefahren bin:

das leuchten war bei mir nur bei litespeed und meinem lieblingsbike klein attitude (verkauft :kpatsch: ) vorhanden.
im moment wartet ein rocky mountain mit viel 90ér jahre anbauteile auf eine reaktivierung ;)

hat sich schon jemand ein vernünftiges pedelec für die city gekauft?

EDDI 05.07.2010 20:48

Hallo Ruler6th,
hier ein ähnliches Produkt von einem deutschen Hersteller.
http://www.fahrradmanufaktur.de/?page_id=66http://www.fahrradmanufaktur.de/wp-c...2010/03/hd.jpg;)

Es gibt noch weitere Fahrradersteller die Modelle mit Retrodesign, wie das Cannondale Vintage, liefern.

Schleicher 05.07.2010 21:14

Meistens wird Shimano als Gangschaltung insgesamt verbaut, wobei es da mehrere Baugruppen gibt. Angefangen von den Wippen am Lenkrad über den Umwerfer vorn, hinten etc.. Klare Philosophiefrage, kann man drüber durchaus diskutieren.

Aber auch da gibt es Opel, VW, BMW, DB etc. von einem Hertseller quasi ums mal einfach zu machen.

Deore "Standard" ist dann bei einem Premium-Bike klar die Baugruppe, an der gespart wurde, um´s nicht noch teurer zu machen...

Das heisst NICHT, das das nicht ausreicht/schlecht ist, es passt nur nicht zum Gesamtkonzept.

M3 mit Seriengetriebe halt.

Ruler6th 06.07.2010 06:25

Zitat:

Zitat von beugelbuddel (Beitrag 2709355)
Ich glaube es ist mehr als notwendig, daß Du als Erstes Dich zu einem guten Fachhändler bewegst. Denke hier ist erstmal eine unverbindliche Beratung beim Fachhändler notwendig....

Über den Fachhändler bin ich ja quasi drübergestolpert (wir waren eigentlich wegen was ganz anderem Einkaufen).;) Und dort stand auch das Rad und ich sah ungefähr so aus: :eek:

Ich habe mir schon eingeplant, diese Woche dort nochmal aufzuschlagen und ein paar dumme Fragen zu stellen. Ich wollte nur vorher schon (von Euch) wissen, ob sich das überhaupt lohnt oder ob ich mir da Edelschrott andrehen lasse.

@Schleicher, danke für die Erklärung!:top:

Gruß

Ruler

spielkind 06.07.2010 09:08

Naja,

mit den dicken Augen ist es bei Bikes bei mir auch deutlich schlimmer als bei Autos. Du merkst bis zu einer gewissen Grenze jeden € den du mehr ausgegeben hast.

Wenn du ein richtig gutes Bike (a la C'dale) suchst, wäre mir Deore als Baugruppe aber definitiv zu wenig. Von den genannten Baugruppen LX, SLX, XT, XTR.. ist Deore ganz unten angesiedelt. Der P/L-König ist definitiv LX - wenn es sein muss dann XT.

http://www.stassenbikes.de/content/s...baugruppen.php

Ich bin in aber auch ein Spinner und auf mich darf man nicht hören. Die Deore Scheibenbremse meiner Freundin fkt. tadellos. Achten solltest du auch auf die Wertigkeit des Laufräder! Wenn du das C'dale doch haben möchtest, merke dir folgende Richtwerte.

-10% bei Bikes dieser Saison
-20% bei Bikes der Vorsaison ... müssen immer drin sein. Allerdings bekommst du diese Rabatte v.a. dann durch, wenn du sie in Form von Teilen einforderst.

Bspl. - mein Bike (aktuelle Saison) hat 2007 2000€ gekostet. Für den Preis habe ich noch SPD-Pedale, GripShiftumbau, Helm, Schuhe und Carbongetränkehalter mit Flasche dazu bekommen. Hier habe ich nicht groß gehandelt, sondern den Verkäufer einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Also ich nehme das Bike zum LP mit, wenn ich noch die folgenden Sachen von dir bekomme.

Da rechnet der kurz die lachhaften EKs durch und sagt - na gut :)

Baldi 06.07.2010 10:10

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2709023)
Aber so richtig günstig ist es da auch nicht.;)

Hallo Ruler,

zum Preisvergleich kann ich Dir noch den Laden empfehlen...

http://www.biker-boarder.de/shopware/shopware.php


Gruß Baldi

Ruler6th 10.07.2010 16:25

So, zu spät.

Nachdem ich Mitte der Woche nochmal bei dem Händler war und ein wenig über das Rad (und den Preis) geredet habe, habe ich es dann heute nicht mehr abwarten können und habe es gekauft.

Der Händler ist mir beim Preis großzügig entgegengekommen und da war es am Ende keine Frage mehr.

Bitte habt Verständnis, dass ich den Preis hier nicht posten möchte, um "...aber dort gibt es das billiger..." oder "...ich hätte da mehr rausgeholt..." Diskussionen zu vermeiden.

Die Eckdaten: Cannondale Vintage Ultra XT, 2009-er Modell

Und so sieht es aus:
http://www.treffbilder.de/images/787...ndale3pegH.jpg

Gruß

Ruler

SirBecks 10.07.2010 17:02

Hehe, Glückwunsch zum Neuerwerb! Sieht nicht schlecht aus, könnte man fast als Doppelgänger von meinem sehen - auch wenn ich keinen mattschwarzen Lack habe und etwas neidisch bin auf den Nabendynamo - aber ich fahr damit so selten... schon garnicht bei Dunkelheit...

Derzeit fahre ich mehr mit meinem Koga Miyata Renner :top:

WRL 10.07.2010 20:44

Hallo Ruler,

herzlichen Glückwunsch - und viel Vergnügen

WRL

Ruler6th 11.07.2010 09:53

Danke!

Ich komme gerade von einer 1,5-stündigen Tour mit meinem Sohn zurück. Das war echt angenehm, vor allem geht momentan ein leichter Wind. Aber jetzt ist es Zeit, aus der Sonne zu kommen.

Das Rad fährt sich wirklich Klasse und ich habe überhaupt keine Schwierigkeiten damit (nach fast 20-jähriger Fahrrad-Abstinenz). Nur mein Hintern schmerzt etwas :), vermutlich müssen sich Ledersattel und Boppes erst aneinander gewöhnen.:D

Ich habe die richtige Entscheidung getroffen.

Gruß

Ruler

Maik11 11.07.2010 19:53

Ich habe mir 2008 dieses Rad gekauft http://www.fahrradnews.com/commuting/291-focus-wasgo und hatte es vorigen Freitag genau 2 Jahre, bin 4.000 km gefahren und sehr zufrieden. War anfangs skeptisch wegen der Nabenschaltung, aber für meine Zwecke reicht es vollkommen - im Gebirge fahre ich nicht und Tempo kann ich damit auch machen (Maximum 49,80 km/h :)). Die Beleuchtung habe ich auf LED umstellen lassen, weil ich viel im Dunkeln fahren - super Licht! Kann man in 3 Stufen in der Höhe verstellen, habe ich es auf "Fern", haben mich schon entgegenkommende Autos angehupt :kpatsch:. Als wenn eine so kleine Lampe einen Autofahrer wirklich blendet...man muss ja nicht direkt in die Lichtquelle gucken!!!
Also wie gesagt, das Fahrrad kann ich empfehlen :).

Nik31 11.07.2010 20:28

Ich war mit meinen Kumpels mal im Dunkeln mit dem Rad unterwegs als uns einer mit einer falsch-eingestellten neuen "Super-Lampe" entgegenkam..... Wir haben NICHTS mehr gesehen.... Von wegen blendet nicht..:mad:
Nur mal so am Rande....

Gonzo 11.07.2010 20:51

Zitat:

Zitat von Nik31 (Beitrag 2711599)
Ich war mit meinen Kumpels mal im Dunkeln mit dem Rad unterwegs als uns einer mit einer falsch-eingestellten neuen "Super-Lampe" entgegenkam..... Wir haben NICHTS mehr gesehen.... Von wegen blendet nicht..:mad:
Nur mal so am Rande....

Das war dann wahrscheinlich ne Lupine :D ! Hab ich auch am Rad, und wenn ich im Winter mal etwas zu spät abblende halten sich die entgegenkommenden Radfahrer die Hand vor den Kopf :D .

pury 11.07.2010 20:55

Naja, nur wie viele Leute haben ne Lupine am Rad ;)
Ich bin auch schonmal ab und zu abends an einer Landstraße lang gefahren, was ich sehr daneben finde, sind Autofahrer, die ihr Fernlicht nicht abblenden, obwohl man ihnen entgegen kommt. Man sieht einfach nicht mehr wo man hinfährt... aber naja, fahre ja sonst zu 97% im Hellen, von daher.
Stehe jetzt mit meinem Bike kurz vor den 1800km... mal gucken wie weit ich es dieses Jahr noch schaffe!

Grüße Marvin

Maik11 11.07.2010 21:40

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2711611)
Naja, nur wie viele Leute haben ne Lupine am Rad ;)
Ich bin auch schonmal ab und zu abends an einer Landstraße lang gefahren, was ich sehr daneben finde, sind Autofahrer, die ihr Fernlicht nicht abblenden, obwohl man ihnen entgegen kommt. Man sieht einfach nicht mehr wo man hinfährt... aber naja, fahre ja sonst zu 97% im Hellen, von daher.
Stehe jetzt mit meinem Bike kurz vor den 1800km... mal gucken wie weit ich es dieses Jahr noch schaffe!

Grüße Marvin

Genau, ist mir auch schon einige Male passiert, auch wenn ich laufend unterwegs bin. Gibt einige Hirnies, die blenden dann auf und man fährt oder läuft in ein schwarzes Loch :kpatsch:.
Und wer direkt in die Rad-Lampe guckt, wird halt geblendet. Kann mich noch gut an die Diskussionen um die "blendenden" Xenonlampen erinnern...

pury 11.07.2010 21:47

Zitat:

Zitat von Maik11 (Beitrag 2711625)
Genau, ist mir auch schon einige Male passiert, auch wenn ich laufend unterwegs bin. Gibt einige Hirnies, die blenden dann auf und man fährt oder läuft in ein schwarzes Loch :kpatsch:.

Ganz genau. Und an der Landstraße die ich z.B. gefahren bin ist direkt neben dem Fahrradweg ein ca. 1.5m tiefer Graben... welch ein Spaß da rein zu fahren .. ;)
Naja... wie war das noch in dem Lied.. ?
I wear my sunglasses at night?

http://www.youtube.com/watch?v=XlZNMzSLTQ4

@ Maik: Wie viel hast Du denn für die Umrüstung auf LED bezahlt, wenn man fragen darf?
Ich überlege zur Zeit mir den P7 LED-Lenser + Fahrradhalterung zu kaufen für Fahrten im Dunklen.

Grüße Marvin

Maik11 11.07.2010 22:11

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2711628)
Ganz genau. Und an der Landstraße die ich z.B. gefahren bin ist direkt neben dem Fahrradweg ein ca. 1.5m tiefer Graben... welch ein Spaß da rein zu fahren .. ;)
Naja... wie war das noch in dem Lied.. ?
I wear my sunglasses at night?

http://www.youtube.com/watch?v=XlZNMzSLTQ4

@ Maik: Wie viel hast Du denn für die Umrüstung auf LED bezahlt, wenn man fragen darf?
Ich überlege zur Zeit mir den P7 LED-Lenser + Fahrradhalterung zu kaufen für Fahrten im Dunklen.

Grüße Marvin

Grad mal die Rechnung hervorgekramt...also ich habe die Busch&Müller Lumotec IQ Fly SB mit Standlicht und Lichtsensor: http://www.bumm.de/index.html?docu/iqtec.htm ...hat 85 € plus Montage (3,60 €) gekostet. Ist ein super Licht - wie gesagt, bin oft im wirklich stockdunklen unterwegs und möchte das Licht nicht mehr missen :).

Gonzo 12.07.2010 07:36

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2711611)
Naja, nur wie viele Leute haben ne Lupine am Rad ;)

Ich z.B. :D ! Ist dann eben praktisch wenn Autofahrer blenden kann man zurück blenden :crazy: :D. Hat immerhin 1000 Lumen meine kleine Wilma :D .

vli 12.07.2010 08:31

Ich auch!
 
Macht doch höllisch Spass den lieben Autofahrern auf gleich Licht-Höhe zu begegenen....
Manche blenden sogar tatsächlich ab.

Gruß Volke

joedi 20.07.2010 11:20

Hi,

meine Mutter hat in einer Tombola den ersten Preis gewonnen :top:. Leider kann Sie nichts damit anfangen. Ich als Mountainbiker aber auch nicht :cool:

http://www.treffbilder.de/images/796...gamontcosD.jpg

Das ist ein Speed Bike von Bergamont. Ich hab gar nicht gewusst das es sowas gibt :confused:. Ein Rennrad mit geradem Lenker :eek:. Ich werde es im Biete/Tausch Bereich mal anbieten.

Gruss
Joe

manolo 21.07.2010 01:57

Zitat:

Zitat von pury (Beitrag 2711628)
Ich überlege zur Zeit mir den P7 LED-Lenser + Fahrradhalterung zu kaufen für Fahrten im Dunklen.

Grüße Marvin

Dann kauf gleich die B7. Da ist der Halter mit dabei (B = Bike). Technisch sind die Lampen identisch.

G.Lamshoeft 25.07.2010 10:15

Moin Moin,

habe bei meinem MTB hinten nen Platten. :( Am Reifen selbst sieht man nix, keine Ahnung wie das also passiert ist.

Da es das Hinterrad ist, hab ich kein Bock das selbst zu wechseln, weil da die ganze Schaltung und alles mit an dem Schnellspanner hängt :D

Es könnte sein (muss ich ma den Händler fragen), dass ich auch einen neuen Hinterreifen brauch, der is ziemlich runter.

Rad: Stevens S7

Einsatz: Feld, Wald und Wiese, ganz selten mal durch den Matsch, das ist nicht so mein Ding.


Was nimmt man da am besten für einen Reifen? Schwalbe Nobbi Nic? Oder ist das übertrieben? Muss ich vorne dann auch gleich tauschen? Aussehen tut der vorne noch gut!

Danke und noch einen schönen Sonntag!

Gunnar

ThunderRoad 25.07.2010 11:07

Zitat:

Zitat von G.Lamshoeft (Beitrag 2716468)
Was nimmt man da am besten für einen Reifen? Schwalbe Nobbi Nic? Oder ist das übertrieben? Muss ich vorne dann auch gleich tauschen? Aussehen tut der vorne noch gut!

Nobby Nic ist wahrscheinlich übertrieben. Eher Smart Sam oder Racing Ralph (rollen beide besser). Den vorderen brauchst Du nicht zu tauschen. Am MTB ist Mischbereifung i.d.R. ausdrücklich gewünscht ;). Normalerweise verwendet man vorne einen Reifen mit mehr Grip, weil ein wegrutschendes Vorderrad oftmals schmerzhaft ist und hinten einen Reifen mit weniger Rollwiderstand. Nobby Nic vorne und Racing Ralph hinten ist eine sehr beliebte Kombination, wenn man nichts gröberes vorhat.
Der Reifenwechsel ist hinten auch kein Hexenwerk. Einfach Schaltwerk ausm Weg ziehen und das Ritzelpaket aus der Kette ausfädeln. Außer dreckigen Händen passiert da nichts :)

Nik31 25.07.2010 11:16

Kannst du selbst machen. Die Schaltung selbst hängt NICHT am Schnellspanner...

Didi 25.07.2010 15:37

Zitat:

Zitat von G.Lamshoeft (Beitrag 2716468)
Moin Moin,
habe bei meinem MTB hinten nen Platten. :( Am Reifen selbst sieht man nix, keine Ahnung wie das also passiert ist.

Da es das Hinterrad ist, hab ich kein Bock das selbst zu wechseln, weil da die ganze Schaltung und alles mit an dem Schnellspanner hängt
....
Gunnar

und wenn bei deinem Auto der Aschenbecher voll ist, dann lässt du den bestimmt auch vom Freundlichen leeren....:confused:

G.Lamshoeft 25.07.2010 19:18

Ihr habt recht. Habe mir das nochmal genau angesehn und das Rad locker rausbekommen :kpatsch: Danke schonmal :)

Vielleicht gibts ja noch weitere Tipps. Der Smart Sam is ja auch ne ganze Ecke günstiger wie der Nobbi Nic.

basti313 26.07.2010 13:55

Noch ne Frage zu dieser Mischbereifung:
Ich habe gerade zwei Räder im Auge, am Samstag wird wohl eines gekauft. Das Cube hat vorne den Schwalbe Nobby Nic drauf und hinten den Schwalbe Racing Ralph. Mag besser laufen als zwei mal den Nobby Nic, aber büße ich da nicht besonders beim Bremsen auf Schotter oder Waldwegen deutlich Grip und damit Bremsleistung ein? Die Hinterradbremse kann ich halt gut zu machen und vorne muss ich dosieren, damit ich nicht über den Lenker gehe...oder wird das Hinterrad eh so entlastet, dass das keine Rolle spielt?
Alternative wäre ein Specialized ohne Mischbereifung...Pro oder Contra?

spielkind 26.07.2010 15:27

In meinen Augen völlig Wurscht. Ich fahre hinten und vorne Ralph auf einem Stevens SMC. Wenn du kein Profi bist, wirst du hier keinen Gripunterschied feststellen.

LGJ

James Bond 26.07.2010 20:14

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2716999)
Das Cube hat vorne den Schwalbe Nobby Nic drauf und hinten den Schwalbe Racing Ralph.

Hmm, diese Konstellation hab ich bisher noch nie gehört. Wenn so, dann müsste der Racing Ralph vorne montiert und hinten der Nobby Nic aufgezogen sein, da Letzterer m. W. das bessere und gripreichere Profil besitzt.

Effendi316 26.07.2010 20:24

als Konstellation kenn ich sogar nur diese.
Wird bei Centurion´s auch so praktiziert.
Also wie bei meinem Centurion XXV
Ne bekannte von mir hat ein anderes MTB und auch vorne Nobby Nic und hinten Racing Ralph.

Gedanken hab ich mir darüber aber noch nicht gemacht.

G.Lamshoeft 26.07.2010 20:28

Schreibt ThunderRoad doch paar Beiträge weiter oben, dass es so gemacht wird und warum es so gemacht wird. :)
LG

ThunderRoad 26.07.2010 21:14

Danke :top:
Die Theorie dahinter ist eben, daß ein ausbrechendes Vorderrad praktisch immer zum Crash führt. Außerdem hat man eben vorne sowieso die meiste Bremskraft.
Beim Fahren ist das meiste Gewicht auf dem Hinterrad, deshalb ist dort der Rollwiderstand wichtiger als vorne.
Persönlich fahre ich aber lieber zwei gleiche Reifen, Basti hat nämlich nicht ganz unrecht. Zwar kann man mit dem Vorderrad wesentlich stärker bremsen, aber in manchen Situationen läßt man lieber die Finger davon - loser Untergrund wie Schotter z.B., aber auch auf richtig steilen Trails mit Hindernissen auf dem Weg. Und genau dort wirds kritisch, wenn das Hinterrad nicht genug Bremskraft aufbringt.
Die meisten Reifen sind übrigens laufrichtungsgebunden und werden hinten andersrum montiert als vorne. Oder es gibt unterschiedliche für vorne/hinten (bei meinen Fat Albert zum Beispiel).
Solange man aber nur mit vernünftigem Tempe auf normalen Waldwegen unterwegs ist, spielt es wirklich keine große Rolle. Wenns trocken und hart ist, sind die Unterschiede meiner Meinung nach sowieso eher gering.

Gonzo 27.07.2010 06:28

Ich bin ne zeitlang vorne den Schwalbe Albert und hinten den Smart Sam gefahren, jetzt hab ich vorne und hinten den Nobby Nic drauf, kann da keinen Unterschied ausmachen.

Jens 27.07.2010 09:50

Kaufberatung Trekkingbike
 
So Leute, ihr scheint ja halbswegs Ahnung zu haben. Gebt mir mal ne Kaufberatung. Bisschen hab ich mich schon eingelesen, deshalb gibt's eine kleine Vorauswahl.

Brauche für meine Frau und mich ein Trekkingrad. Größere Touren sind nicht geplant. Halt mal zum Bäcker, auf die Bank usw. Also mehr Straßenbenutzung. Mehr wie 500-600 € pro Rad wollte ich eigentlich nicht ausgeben.

Ins Auge gefasst hab ich das Cube Town, Stephens Jazz, Giant Tourer RS1 und das Radon TLS 6.0 (Schnäppchenpreis ;))

Mir ist klar, dass ich für das Geld kein superduper Bike bekomme. Brauch ich aber für die geplante Nutzung auch nicht. Aber wo bekomm ich das meiste Fahrrad für's Geld? Welcher Hersteller taugt oder ist das in dem Preissegment egal?

basti313 27.07.2010 10:15

Zitat:

Mir ist klar, dass ich für das Geld kein superduper Bike bekomme. Brauch ich aber für die geplante Nutzung auch nicht. Aber wo bekomm ich das meiste Fahrrad für's Geld? Welcher Hersteller taugt oder ist das in dem Preissegment egal?
Selbst für a bissl mehr Nutzung ist die Deore absolut ok. Allerdings würde ich so ein Fahrrad eher vom lokalen Händler kaufen. Die machen in der Regel den 1. Service gratis und der ist schon was wert. Die Einstellung der Schaltung ist wichtiger als der Typ...ne schlecht eingestellte Deore XT ist ner gut eingestellten Deore unterlegen.
Zu den Rädern: Nehmen sich in meinen Augen nicht viel. Ich würde am ehesten das Radon nehmen, da mir für ein Treckingrad die Starrgabel immer noch am liebsten wäre. Die Schrottgabeln an den anderen Rädern kosten nur Energie und sind schwer.

golfer 27.07.2010 10:22

Zitat:

Zitat von G.Lamshoeft (Beitrag 2716468)
Moin Moin,

habe bei meinem MTB hinten nen Platten. :( Am Reifen selbst sieht man nix, keine Ahnung wie das also passiert ist.

Es könnte sein (muss ich ma den Händler fragen), dass ich auch einen neuen Hinterreifen brauch, der is ziemlich runter.
Rad: Stevens S7
Was nimmt man da am besten für einen Reifen? Schwalbe Nobbi Nic? Oder ist das übertrieben? Muss ich vorne dann auch gleich tauschen? Aussehen tut der vorne noch gut!
Gunnar

Ich nehm nur noch Double Defense ;) keine Probleme mehr mit Platten. Ansonsten ist der Reifenwechsel doch wirklich einfach, Loch findest Du, indem Du den Schlauch ein wenig aufpumpst und Stück für Stück ins Wasser hältst auch ganz einfach, Klebedingens drauf, hält ewig. Ansonsten Grip hin und her, bei Deinem Fahrprofil wirst Du keine Unterschiede feststellen, egal ob da vorn was anderes drauf ist.

Zitat:

Zitat von Jens (Beitrag 2717354)

Ins Auge gefasst hab ich das Cube Town, Stephens Jazz, Giant Tourer RS1 und das Radon TLS 6.0 (Schnäppchenpreis ;))

Mir ist klar, dass ich für das Geld kein superduper Bike bekomme. Brauch ich aber für die geplante Nutzung auch nicht. Aber wo bekomm ich das meiste Fahrrad für's Geld? Welcher Hersteller taugt oder ist das in dem Preissegment egal?

Radon ist nahezu unschlagbar in P/L, die anderen sind natürlich auch i.O., ansonsten auch mal in diversen Foren schauen? Da gibts manchmal echte Schnäppchen...

Dat_T 27.07.2010 10:31

Hi,

meine Frau fährt Radon und ist super zufrieden...ich auch..leider ist das Fully etwas zu klein für mich.
Ich selber fahre ein Hardtail von Cube (ein 2008er Acid) und bin damit sehr zufrieden, auch was P/L angeht.

Als Reifen fahren wir ausnahmslos Schwalbe, meines mit Smart Sam, das meiner Frau mit Albert (nicht Fat Albert), den einzigen für mich spürbaren Unterschied ist der Grip auf Waldboden und auf feinem Schotter, da sind die Albert ne ganz andere Liga.
Dafür sind die Smart Sam leiser auf Asphalt.

Gonzo 27.07.2010 10:45

Zitat:

Zitat von Jens (Beitrag 2717354)
Brauche für meine Frau und mich ein Trekkingrad. Größere Touren sind nicht geplant. Halt mal zum Bäcker, auf die Bank usw. Also mehr Straßenbenutzung. Mehr wie 500-600 € pro Rad wollte ich eigentlich nicht ausgeben.

Ins Auge gefasst hab ich das Cube Town, Stephens Jazz, Giant Tourer RS1 und das Radon TLS 6.0 (Schnäppchenpreis ;))

Mir ist klar, dass ich für das Geld kein superduper Bike bekomme. Brauch ich aber für die geplante Nutzung auch nicht. Aber wo bekomm ich das meiste Fahrrad für's Geld? Welcher Hersteller taugt oder ist das in dem Preissegment egal?

Also ich würde da auch das Radon empfehlen, scheint ganz passabel ausgestattet zu sein. Bei dem Cube und beim Giant les ich da was von Alivio Schaltung, würd ich mir nicht antun! Das Stephens hat Acera was bei den Strassenschaltungen wohl auch ziemlich im unteren Segment ist.


Zitat:

Zitat von golfer
Ich nehm nur noch Double Defense ;) keine Probleme mehr mit Platten

100% Agree :top: ! Meine Nobbys sind auch DD und beim Alltagsbike sind es Schwalbe Marathon Supreme welche auch Pannenschutz haben. Und im Winter dann Schwalbe Marathon Winter mit Spikes :cool: :D !

Jens 27.07.2010 11:06

Gut. Eigentlich wird nur das Radon zum Schnäppchenpreis von 49999,-- € empfohlen ;)

Die Links waren einfach nur so rausgesucht. Kaufen wollte ich eigentlich schon beim örtlichen Händler. Lediglich die Vorauswahl übers Internet treffen. Seh ich das richtig, dass man das Radon nur bestellen kann? Also keine lokalen Händler?

Jinx 27.07.2010 11:11

Zitat:

Zitat von golfer (Beitrag 2717367)
Radon ist nahezu unschlagbar in P/L, die anderen sind natürlich auch i.O., ansonsten auch mal in diversen Foren schauen? Da gibts manchmal echte Schnäppchen...

mhh,
mir wäre es ein wenig zu teuer :D

http://img46.imageshack.us/img46/2733/preisz.jpg

golfer 27.07.2010 11:57

Zitat:

Zitat von Jens (Beitrag 2717387)
Gut. Eigentlich wird nur das Radon zum Schnäppchenpreis von 49999,-- € empfohlen ;)

Die Links waren einfach nur so rausgesucht. Kaufen wollte ich eigentlich schon beim örtlichen Händler. Lediglich die Vorauswahl übers Internet treffen. Seh ich das richtig, dass man das Radon nur bestellen kann? Also keine lokalen Händler?

Ja, das kann man nur bestellen bzw. am Heimatstandort ist wohl auch ein Geschäft...

Alternativ bei örtlichen Händlern (möglichst keine der großen Ketten) einfach mal nachfragen, die bauen auch oft selbst sehr passable Räder zusammen zu sehr günstigen Preisen, hab da für meine Frau auch mal einen Canyon-Rahmen mit absolut kompletter Deore-Ausstattung und ganz brauchbarer Federgabel für 499,-bekommen.

Matthias H. 16.08.2010 07:15

Ich bin gestern Vormittag zum ersten Mal überhaupt bei einem Triathlon an den Start gegangen. Erstmal nur in der Staffel und nur in der sog. Volksdistanz, aber immerhin.

Mit meinem 600€ BOC-Rennrad bin ich die 22,5km in 39:31 Minuten gefahren (=34,1km/h im Schnitt), das war bei den Staffeln glatt die sechstbeste Zeit. Und das obwohl ich mich gar nicht wirklich drauf vorbereitet hatte. Die Strecke bin ich draußen mit dem Rennrad in diesem Sommer ein einziges Mal gefahren, sonst immer nur Spinning indoor.

Wenn man so gesehen hat mit was für Maschinen da so manche Leute gefahren sind kam ich mir mit meinem Einsteigerbike (obendrein 6 Jahre alt und noch nicht einmal in der Inspektion gewesen) richtig mickrig vor. Ich frage mich derzeit wie viel Zeitersparnis besseres Material in etwa bringt? Das hat gestern nämlich echt Spaß gemacht und ich überlege dieses Hobby eventuell doch ein wenig ernster zu betreiben. Gibts da eine Faustformel mit der man sowas abschätzen kann?

basti313 16.08.2010 09:16

Zitat:

Ich frage mich derzeit wie viel Zeitersparnis besseres Material in etwa bringt?
Kann man IMO nicht wirklich sagen. Wenns flach ist bringts nicht sooo viel. Laufen muss es halt.
Wir haben in der Arbeit ne kleine Radlrunde. Da fahr ich mit nem rund 20 Jahre alten Rennrad mit Lederriemenpedalen mit...immer nen 30er-32er Schnitt...über 60km. Durchtauschen von Rädern bringt da aber auch keine Leistungsunterschiede zu Tage.

Wenn du Triathlon machen willst, dann zählt nur eines: Möglichst unauffälliges Bike. Es gibt nichts peinlicheres als auf so ner Zeitfahrmaschine für 4000Euro von nem Rentner auf seinem Stahlradl überholt zu werden...und diese Rentner gibts da und die sind so fit, dass du überhaupt keine Chance hast.

Matthias H. 17.08.2010 17:30

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2725974)
Wenn du Triathlon machen willst, dann zählt nur eines: Möglichst unauffälliges Bike. Es gibt nichts peinlicheres als auf so ner Zeitfahrmaschine für 4000Euro von nem Rentner auf seinem Stahlradl überholt zu werden...und diese Rentner gibts da und die sind so fit, dass du überhaupt keine Chance hast.

Wenn mir sowas peinlich wäre, dann bräuchte ich bei solchen Veranstaltungen doch gar nicht erst mitmachen. Am Sonntag hat mich nach nicht einmal 1km einer auf so einer besagten Zeitfahrmaschine überholt, da dachte ich im ersten Augenblick ich stehe noch. Ein kurzer Blick auf den Tacho sagten aber 38km/h. Der Schnellste wird man in der Regel bei sowas sowieso nie sein, den Anspruch hab ich auch an mich selber gar nicht. (Natürlich will man sich nicht lächerlich machen, aber wenn halt einer schneller und besser in Form ist, dann ist das so. Das gehört doch zum Sport)

Was mich an meinem normalen Rennrad am meisten gestört hat war, dass ich an diesem Triathlonlenkeraufsatz keine Schaltung hatte. Jedes Mal zum Schalten umgreifen ist halt nervig und kostet irgendwie unnötig Zeit. Ich bin teilweise in zu kleinen bzw. zu großen Gängen gefahren, weil ich mich zum Schalten nicht schon wieder aufrichten wollte.

Ich bin mir momentan echt unschlüssig ob mir das die 1500€ für ein Einsteiger-Triathlonbike alles wert ist. Wenn's überhaupt keine oder nur sehr wenig Zeitersparnis bringen würde so ein Ding zu kaufen, dann kann ichs auch bleiben lassen.

323ti84 17.08.2010 19:17

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2725974)
Kann man IMO nicht wirklich sagen. Wenns flach ist bringts nicht sooo viel. Laufen muss es halt.
Wir haben in der Arbeit ne kleine Radlrunde. Da fahr ich mit nem rund 20 Jahre alten Rennrad mit Lederriemenpedalen mit...immer nen 30er-32er Schnitt...über 60km. Durchtauschen von Rädern bringt da aber auch keine Leistungsunterschiede zu Tage.

Wenn du Triathlon machen willst, dann zählt nur eines: Möglichst unauffälliges Bike. Es gibt nichts peinlicheres als auf so ner Zeitfahrmaschine für 4000Euro von nem Rentner auf seinem Stahlradl überholt zu werden...und diese Rentner gibts da und die sind so fit, dass du überhaupt keine Chance hast.

Da muss ich dir jedoch widersprechen. Gerade auf flachen Strecken bringt ein richtiges Zeitfahr-Rad wirklich was. Du hast durch die erzwungene Sitzposition mit enormer Überhöhung, durch aerodynamische Rahmen und Laufräder einen deutlich verringerten Luftwiderstand, der sich auch auf den Schnitt niederschlägt. Das mag dir in der "Radlrunde" auch kaum auffallen, da du dort ja die meiste Zeit im Windschatten fährst. Ohnehin sollte man den Schnitt in Gruppen nicht so sehr ins Gewicht legen. ;)
Natürlich bringt entsprechendes Training am meisten. Das Material macht eher den kleinen aber feinen Unterschied bei gleichwertigen Kontrahenten. Im Preisbereich von 1500€ (also wahrscheinlich Aluminiumrahmen mit Shimano 105 bis Ultegra Gruppe) wird der Vorteil gegenüber normalen Rennern hauptsächlich in der Geometrie und damit in der Sitzposition liegen. Richtig ausgemessen bringt das aber auch am meisten. Frag doch einen Händler mit entsprechendem Angebot, ob du mal ein Zeitfahrgerät zur Probe fahren kannst.

Alexander84 31.08.2010 21:51

Hallo,

ich habe eine Frage an euch. Ich will mir ein Rennrad kaufen. Bisher fahre ich Mountainbike (Canyon Nerve XC) und tagtäglich an die Arbeit Trekkingrad (Hercules Avanos). Soll ein "Einstiegsrennrad" werden, Alurahmen, aber schon Ultegra Ausstattung. Was ich mir so anschaue liegt im Bereich von 1100 bis 1500 Euro. Denke da bekommt man schon was gescheites fürs Geld.

Wie viel km es werden wird sich zeigen .. zwischen 2500 und 5000? Werde damit sicher auch in den Bergen fahren ;)

Das einzige was jetzt offen ist: Triple oder Compact? Der eine sagt Triple, da sehr kleine Untersetzung, der andere Compact .. weil das schon reicht. Standard-Double ist aus meiner Sicht raus, da mir da die Übersetzungen utopisch scheinen zum Berghoch fahren.

Triple wäre Zahnkranz 11-28 und Kettenblätter 52/39/30
Compact wäre Zahnkranz 11-28 und Kettenblätter 50/34

Was meint ihr denn?

323ti84 01.09.2010 11:26

Welches Höhenprofil fährst du denn? Solange du nicht in den Alpen über 20 km lange Anstiege über 14 % fährst, reicht die Compact mit dem 28er Ritzel auch für untrainierte Fahrer locker aus (mit deinen Angaben reicht es für dich auch da ;) ). Mit der Compactkurbel hast du viele Vorteile:

- du kannst weitestgehend im Kreuzgang fahren, da man den Umwerfer trimmen kann
- die Einstellung ist bei weitem einfacher als bei zweifach Umwerfern
- es schaltet sich deutlich sauberer und du kannst später ohne Probleme auf eine Standartkurbel umrüsten (man weiß ja nie was kommt - ich steige nächstes Jahr wohl um).

Die Triple hat kaum mehr nutzbare Gänge, da der Umwerfer nur wenig Kettenschräglauf zulässt. Das Ding schaltet sich zudem nur hakelig und du wirst vorne oft rumschalten müssen. Du hast zudem mehr Gewicht am Rad.
Ich stelle mir gerade vor, wo man eine 30 - 28 Übersetzung brauchen könnte. Da muss es schon an die 25 % Steigung haben.

Ich kann dir in jedem Fall nur die Compactkurbel ans Herz legen. :)

Gruß

Frank

James Bond 01.09.2010 19:54

Nachdem ich mich erstmal vom Auto allgemein distanziert habe, ist die Überlegung gekommen, mir nun doch ein ordentliches MTB für die nächste Saison zu holen.
Mal sehen, die Marken SIMPLON + MERIDA stehen an 1. Stelle, wobei ich mir ein Liteville 301 Customaufbau auch noch gut vorstellen könnte. :top:
Jetzt wart ich allerdings erstmal die EUROBIKE ab, bin bereits mit einem Händler in Kontakt, welcher mir die aktuellsten Infos kurzfristig zur Verfügung stellen wird. :D

Alexander84 01.09.2010 21:42

Zitat:

Zitat von 323ti84 (Beitrag 2732808)
Welches Höhenprofil fährst du denn? Solange du nicht in den Alpen über 20 km lange Anstiege über 14 % fährst, reicht die Compact mit dem 28er Ritzel auch für untrainierte Fahrer locker aus (mit deinen Angaben reicht es für dich auch da ;) ).

Ich werde meistens im Altmühltal fahren und dort die "Berge" bzw. Hügel links und rechts davon hoch und runter fahren. Auf meinen Standard MTB Runden habe ich meistens so zwischen 600 und 800 Höhenmetern und 40 bis 70km. Ich denke mit dem Rennrad wird es dann km mäßig ein bisschen mehr, glaube aber nicht, dass da mehr Höhenmeter kommen. Die längsten Anstiege haben hier 100 Höhenmeter am Stück.
Was ich aber auch vor habe sind bekannte Alpenpässe. Stilfser Joch, Grödner Joch, Großglockner ... und ein bisschen am Gardasee zur Abwechslung vom MTB.

Was mich berunruhigt ist, dass ich beim Großglocknerkönig doch viele Rennradler gesehen habe, die sich sehr sehr schwer getan haben den Großglockner rauf zu kommen. Ich bin doch mit meinem MTB recht gemütlich an denen vorbei gefahren - mit doppelt so viel Drezahl (hab 2 Stunden und 20 Minuten für die 1680 Hm gebraucht). Mir ist schon bewusst, dass man mit dem Rennrad mehr Drehmoment und weniger Drehzahl so einen Berg rauf fährt, aber so langsam wie da manche gekurbelt haben .. das sah ungesund aus.

EDIT: Kann man bei einer Ultegra Schaltung von Triple auf Compact umrüsten und anders herum, falls man sich doch "verkauft" hat? (Keine Angst - bis jetzt ist noch nichts passiert ;) )

@James Bond: Ich kann dir Canyon empfehlen. Preis/Leistung ist echt gut. Ich habe einen Kumpel der mir helfen und was zeigen kann wenn es ums Warten und Reparieren geht, da ist es dann kein Problem das selbst zu machen. Ansonsten würde ich persönlich zur Zeit Cube noch empfehlen. Ein Kumpel hat sich ein Cube Hardtail gekauft und ist sehr zufrieden, Preis/Leistung war auch OK.

323ti84 02.09.2010 11:18

Stilfser Joch, Grödner Joch etc. sind für dich sicherlich mit der 34 - 28 Übersetzung machbar. Du scheinst ja doch nicht völlig untrainiert zu sein. Die Trittfrequenz ist dabei natürlich ein persönliches Empfinden. Manche sind eher der Dieseltyp und quälen sich mit 39 - 27 hoch, manche machen den Drehzahlfahrer mit 30 - 28.
Ich selber fahre 34 - 25 und hatte nur am Kühtai bei 18 % Steigung und am Ende 10 km/h zu kämpfen. Mit einem 28er Ritzel wäre das dann sicher noch lockerer gegangen. Aber diese extremen Rampen gibt es ja eher selten und die gehen auch in den Alpen nicht ewig. Das Stilfser Joch zum Beispiel ist ja eher "flach" und langgezogen. Da sind nur ein oder zwei Geraden zwischen den Kehren bei ca. 14 %.

Umrüsten ist halt so ein Problem. Du brauchst dann einen neuen Bremsschalthebel (der kostet am meisten) und einen zweifach Umwerfer vorne plus eine neue Kurbel. Das kostet dann einiges an Geld.

Gruß

Frank

Alexander84 11.09.2010 21:33

Ich habe mir jetzt ein Rennrad mit Triple gekauft. Ein Canyon Roadlite 7.0 mit Ultegra Austattung. Habe heute dann gleich eine kleine Runde gedreht, fast 40km. Ich muss schon sagen, dass Rennradfahren richtig richtig spaß macht ;)

Die 30-28 sind echt nicht unbedingt notwendig, einmal habe ich sie aber dann doch kurz reingemacht an einer Stelle mit geschätzten 20% .. naja, vielleicht sind es auch nur 18 oder 16 .. so genau weis ich das nicht ;)
Habe mir einen Tacho mit Trittfrequenzmessung gekauft. Liege meist so zwischen 70 und 80 U/min.

MadMarten 03.12.2010 13:57

Kann mir jemand schnell helfen?

Heute hat mir jemand mein Fahrradschloss zur Hälfte durchgesäbelt (ein Panzerschloss), hat es aber zum Glück nicht ganz geschafft.Jetzt will ich mir Morgen ein neues Schloss kaufen, am besten ein Bügelschloss, nachdem was ich da heute gesehen habe.Hat da jemand Erfahrungen?Welche taugen was und welche nicht?

Splatter666 03.12.2010 14:39

http://www.bike-magazin.de/wp-conten.../2296/w400h285

DAS hält...

Kryptonite Fahgettaboudit :top:

Aber ansonsten ist jedes Bügelschloss schonmal abschreckend für potentielle Langfinger; was hattest du den bisher für eines?

Ciao, Splat

vli 03.12.2010 14:50

-> Kryptonite New York <-

Das ist zwar auch nicht unkaputtbar, dauert aber und schreckt die Profis.
Laien kriegen das nicht auf.

Abus Ketten sind auch sehr ordentlich!

Aber - teure Bikes stehen niemals draußen - niemals.

Gruß Volker

magoojabroni 03.12.2010 15:40

Das beste Schloß ist ein "billiges Zweitrad" :top:

MadMarten 03.12.2010 18:39

Zitat:

was hattest du den bisher für eines?
Das hier mit anderem Verschlussystem: http://www.guenstiger.de/Preisvergle...ex_950_80.html

Zitat:

Aber ansonsten ist jedes Bügelschloss schonmal abschreckend für potentielle Langfinger
Gut.Wenn sich da einer ne Viertelstunde zu schaffen macht reicht mir das schon, denn das merkt man dann auf nem Schulhof!:top:

Zitat:

Aber - teure Bikes stehen niemals draußen - niemals.
Naja, Oberluxusklasse ist das Rad jetzt nicht, da gibts an meiner Schule viele gleichgute.Und es wundert mich sowieso wieso sich jemand ein so dreckiges Rad klauen will :D


Danke nochmal an alle für eure Beratung:top:;):), ich lasse mich dann morgen im Radladen nochmal schlau machen, da habe ich einen sehr kompetenten.:top:

WickedDiesel 03.12.2010 21:58

Ich hab auch die Kryptonite New York. Ist nur leider ziemlich schwer und lässt sich eigentlich nur im Rucksack transportieren. Bin am überlegen ob ich auf das Abus Bordo umsteige.

MadMarten 04.12.2010 15:20

Also meine Wahl ist dann heute auf den "eisernen Zollstock";):D von Abus getroffen.Sieht vielversprechend aus, mal schauen ob er auch das hält was er verspricht,der Winterhärtetest beginnt übermorgen;). klick mich!

Splatter666 06.12.2010 15:55

Moin!

Da hast du ja voll ins Klo gegriffen bei deiner Auswahl; das Ding is von jedem engagierten Dieb innerhalb von 10 sec kaputt; war vor einigen Wochen einer der Verlierer im "Galileo-Schlosstest" :crazy:

Gut Schloss muss was wiegen :motz:

Ciao, Splat

mueckenburg 06.12.2010 16:30

Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2771374)
Gut Schloss muss was wiegen :motz:

Die dickste Kette nützt nichts, wenn man den Schließmechanismus binnen Sekunden zerstörungsfrei öffnen kann.

Erschreckend, dass man soviel Geld hinlegt und das Schloß von jedem kleinen Ganoven ruckizucki aufgemacht werden kann. :kpatsch::flop:

MadMarten 06.12.2010 18:15

Es ist egal was man macht, eine 100 Prozentige Sicherheit gibt es nunmal nicht.:flop:

@Splatter666:Naja, der Verkäufer wird auch nicht gerade dumm sein, und der hat mir das Schloss empfohlen.Und die Kompetenz eines Galileotestes wage ich mal zu bezweifeln:D;)

DieselMitch 07.12.2010 09:31

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 2771388)
Die dickste Kette nützt nichts, wenn man den Schließmechanismus binnen Sekunden zerstörungsfrei öffnen kann.

Erschreckend, dass man soviel Geld hinlegt und das Schloß von jedem kleinen Ganoven ruckizucki aufgemacht werden kann. :kpatsch::flop:

Und ICH wundere mich, warum in letzter Zeit soviele VERSCHLOSSENE (!!) ABUS Fahrradkettenschlösser in den Gräben liegen ... dort, wo bei uns die Migrationsdichte signifikant höher ist als anderswo :kpatsch:

Und 50m weiter liegt dann das zugehörige Rad im Graben ...

Die Welt ist schlecht.

Michael.

mueckenburg 07.12.2010 09:42

Schließen die das geknackte Schloss extra wieder ab? :confused:

Naja, Gütersloh halt. ;):D

Splatter666 07.12.2010 10:08

Moin!

@MadMarten: was glaubst du denn? Du Sagst "Hi, Ich brauch n Schloss, leicht, gut zu transportieren und die Diebe soll es auch noch abschrecken"; da hat er nur das eine, ausserdem kann der sich auch nur auf die Empfehlungen seiner Hersteller verlassen...

Schau mal hier, ab 4:40min, da is mir egal, wer getestet hat, wenn das SO schnell geht:
http://www.prosieben.de/tv/galileo/v...oss-1.1651158/

Warum sind Bügelschlösser wohl seit knapp 20 Jahren das Mass der Dinge? Weil sie der beste Kompromiss aus Gewicht, Sicherheit und Transportabilität (wasn Wort :crazy:) sind.

Die Diebe sind meistens eh nur an den Komponenten interessiert und nicht an dem Rad an sich. Wenn die das Schloss net knacken können, dann flexen sie halt den Rahmen durch, kann eh keiner etwas mit anfangen (is mir selbst damals noch in Hannover passiert)...

Ciao, Splat

Gonzo 07.12.2010 10:43

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2771435)
Es ist egal was man macht, eine 100 Prozentige Sicherheit gibt es nunmal nicht.:flop:

@Splatter666:Naja, der Verkäufer wird auch nicht gerade dumm sein, und der hat mir das Schloss empfohlen.Und die Kompetenz eines Galileotestes wage ich mal zu bezweifeln:D;)

Na ja, also für Dein "Bike" hätte ich mir wohl kein so teures Schloss gekauft, kannst eigentlich froh sein wenn das einer klaut *duck* http://home.intergga.ch/gonzo/Smilies/duck.gif:p ;) !

SCNR ;)

Investor 07.12.2010 10:53

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2771435)

@Splatter666:Naja, der Verkäufer wird auch nicht gerade dumm sein, und der hat mir das Schloss empfohlen.

Nee, dumm ist der nicht. Der freut sich das er das Ding los geworden ist und die Kasse klingelt. :rolleyes:

MadMarten 07.12.2010 14:46

Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2771666)
Moin!

@MadMarten: was glaubst du denn? Du Sagst "Hi, Ich brauch n Schloss, leicht, gut zu transportieren und die Diebe soll es auch noch abschrecken"; da hat er nur das eine, ausserdem kann der sich auch nur auf die Empfehlungen seiner Hersteller verlassen...

Schau mal hier, ab 4:40min, da is mir egal, wer getestet hat, wenn das SO schnell geht:
http://www.prosieben.de/tv/galileo/v...oss-1.1651158/

Warum sind Bügelschlösser wohl seit knapp 20 Jahren das Mass der Dinge? Weil sie der beste Kompromiss aus Gewicht, Sicherheit und Transportabilität (wasn Wort :crazy:) sind.

Die Diebe sind meistens eh nur an den Komponenten interessiert und nicht an dem Rad an sich. Wenn die das Schloss net knacken können, dann flexen sie halt den Rahmen durch, kann eh keiner etwas mit anfangen (is mir selbst damals noch in Hannover passiert)...

Ciao, Splat

Naja, meins ist ja auch von Abus, und nicht von der Marke aus dem Galileofilm ;):p

Und wenn mein Vater an seinem Luxusklasse Rad (das war echt teuer!) das geliche hat, und dass auch empfohlen wurde von jemandem der nicht so aussah als hätte er es nötig uns etwas anzudrehen, dann kann das ja gar nicht mal so schlecht sein...

Zitat:

Na ja, also für Dein "Bike" hätte ich mir wohl kein so teures Schloss gekauft, kannst eigentlich froh sein wenn das einer klaut *duck*
Brauchst dich gar nicht ducken, ich treffe dich auch so ;):D

Naja, also ich habe mein Fahrrad lieb, und es hat mich heil über den letzten Winter gebrcht, und trotz hoher Anforderungen hat es mich nicht im Stich gelassen.Und wenn ich sehe mit welchen Rädern da andere fahren (sieht aus wie vom Schrottplatz geklaut:D ) bin ich da echt froh.:):top:

Splatter666 07.12.2010 15:32

Du willst es nicht verstehen, OK...
Trelock ist übrigends von der Qualität gleichzusetzen mit Abus.
Son Faltschloss ist schon konstruktionsbedingt dem Bügelschloss unterlegen; aber vielleicht möchtest du ja einfach nur n neues Bike haben :kpatsch:

Ciao, Splat

PS: Was ist im Bikebereich bitte "teuer"? Da bin ich mal gespannt...

mueckenburg 07.12.2010 15:33

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2771805)
Naja, meins ist ja auch von Abus, und nicht von der Marke aus dem Galileofilm ;):p

Den Youtube-Link oben hast Du Dir aber schon angeschaut, oder? Ich meine den, in dem man Dein Schloss innerhalb von 5 Sekunden mit einfachsten Mitteln aufgemacht hat. ;)

Ruler6th 07.12.2010 16:37

Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2771837)
PS: Was ist im Bikebereich bitte "teuer"? Da bin ich mal gespannt...

Ich würde mal sagen: Das geht Dich nichts an.;)

Gruß

Ruler

Jinx 07.12.2010 16:58

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2771864)
Ich würde mal sagen: Das geht Dich nichts an.;)

nach bmw-treff leaks manier lüfte ich mal das rtzl: klickklack

Splatter666 07.12.2010 17:47

Okay, so etwas in der Richtung habe ich mir gedacht, aber jeder setzt andere Maßstäbe. Soll jetzt nicht als Angriff o.Ä. verstanden werden.
Sicher ist das Cannondale hochwertig (hab selber eines), aber "teuer" ist anders.
Trotzdem würde ich auch dafür ein anderes Schloß empfehlen. Das Abus ist allenfalls dafür tauglich, das Bike kurz anzuschließen, wenn man zum Bäcker reingeht, aber nicht, wenn man es mehrere Stunden ausser Augen lässt...

Viel Spaß mit euren Bikes,

Ciao, Splat

PS: Damit ihr auch merkt, dass ich weiss, wovon ich spreche: http://fotos.mtb-news.de/u/48932

MadMarten 07.12.2010 18:13

Zitat:

Son Faltschloss ist schon konstruktionsbedingt dem Bügelschloss unterlegen; aber vielleicht möchtest du ja einfach nur n neues Bike haben
Nöö.Ich habe mein Rad lieb.Es kist mein Freund;):):D

Zitat:

Den Youtube-Link oben hast Du Dir aber schon angeschaut, oder? Ich meine den, in dem man Dein Schloss innerhalb von 5 Sekunden mit einfachsten Mitteln aufgemacht hat.
Ja.;)

________________________________________________________________________

Naja, wie gesagt das Schloss wird sich bewähren müssen, und wenn es das tut, bin ich zufrieden :)

Ruler6th 08.12.2010 07:20

Zitat:

Zitat von Jinx (Beitrag 2771875)
nach bmw-treff leaks manier lüfte ich mal das rtzl: klickklack

Verflixt, ich habe Big Brother vergessen.;) Aber danke für's Heraussuchen des Beitrags.
Zitat:

Zitat von Splatter666 (Beitrag 2771900)
Okay, so etwas in der Richtung habe ich mir gedacht, aber jeder setzt andere Maßstäbe. Soll jetzt nicht als Angriff o.Ä. verstanden werden.

Tue ich nicht. Du schriebst ja schon selber, dass jeder andere Maßstäbe hat. Für mich war das Rad teuer genug.
Zitat:

Das Abus ist allenfalls dafür tauglich, das Bike kurz anzuschließen, wenn man zum Bäcker reingeht, aber nicht, wenn man es mehrere Stunden ausser Augen lässt...
So sehe ich das auch. Ich habe das Schloss bis jetzt nur ein Mal benutzt, und da waren wir tatsächlich nur kurz in einem Café in Sichtweite.;)

Gruß

Ruler

Humpjumper 08.12.2010 16:43

Geht es hier um Fahrradschlösser oder um den Spass am Fahrradfahren als Ausgleich ???
Habe hier mal reingeschaut, weil ich mir einen BMW-Gebrauchtwagen ( BJ. 2007 / 27800 KM ) zugelegt habe und ich es nicht mehr einsehe 3,5 KM vom Zuhause bis zum Arbeitsplatz und wieder zurück mit dem PKW fahren soll. Habe meinen Volvo V40 beim " Freundlichen " in Zahlung gegeben. Mit dem bin ich täglich zur Arbeitsstätte gefahren, dieser wurde natürlich nie richtig warm. Der Verbrauch durch die Kurzstrecke zur Arbeit und zurück ( herbstliche Temperaturen ) lag bei ca. 11,5 -12 Liter 100/KM. Der normale Verbrauch bei längeren Strecken ( Mix aus Autobahn/Stadt/Überland ) lag zwischen 7,6 und 7,8 Liter ( Benziener ). 3,5 KM zur Arbeitsstätte X 20 Arbeitstage im Monat ist nicht die Welt und und spart nur geringfügig Spritkosten. Jedoch das ständige " Kaltfahren " möchte ich meinem
" neuen " BMW nicht antuen. Fahre seit Mitte Sept. täglich zur Arbeit. Anfangs hab ich mich etwas dazu zwingen müssen, heute freue ich mich jeden Morgen darüber und bei Minusgraden unter -8°C beiss ich eben etwas auf die Zähne ( allerdings nur bis ich auf dem Sattel sitze ).

Gruß Humpjumper

Humpjumper 08.12.2010 16:51

Geht es hier um Fahrradschlösser oder um den Spass am Fahrradfahren als Ausgleich ???
Habe hier mal reingeschaut, weil ich mir einen BMW-Gebrauchtwagen ( BJ. 2007 / 27800 KM ) zugelegt habe und ich es nicht mehr einsehe 3,5 KM vom Zuhause bis zum Arbeitsplatz und wieder zurück mit dem PKW fahren soll. Habe meinen Volvo V40 beim " Freundlichen " in Zahlung gegeben. Mit dem bin ich täglich zur Arbeitsstätte gefahren, dieser wurde natürlich nie richtig warm. Der Verbrauch durch die Kurzstrecke zur Arbeit und zurück ( herbstliche Temperaturen ) lag bei ca. 11,5 -12 Liter 100/KM. Der normale Verbrauch bei längeren Strecken ( Mix aus Autobahn/Stadt/Überland ) lag zwischen 7,6 und 7,8 Liter ( Benziener ). 3,5 KM zur Arbeitsstätte X 20 Arbeitstage im Monat ist nicht die Welt und und spart nur geringfügig Spritkosten. Jedoch das ständige " Kaltfahren " möchte ich meinem
" neuen " BMW nicht antuen. Fahre seit Mitte Sept. täglich zur Arbeit. Anfangs hab ich mich etwas dazu zwingen müssen, heute freue ich mich jeden Morgen darüber und bei Minusgraden unter -8°C beiss ich eben etwas auf die Zähne ( allerdings nur bis ich auf dem Sattel sitze ).

Gruß Humpjumper

Humpjumper 08.12.2010 16:55

Sorry für doppelte Einstellung des Beitrags.

Gruß Humpjumper

beugelbuddel 08.12.2010 17:45

*PROLL MODUS AN*

Ich besitze drei Räder.:D
1. Mountain Bike
2. Cross Trekking
3. Cross Trekking

*PROLL MODUS AUS*

Nummer 1 & 2 liegen jedes bei ca. 2.000€ und werden nirgends abgeschlossen. Es existiert für diese Räder kein Schloss. Sind mehr als Sportgeräte gedacht.

Nummer 3 (ca. 800€) wird mal kurz irgendwo mit einem Kryptonite Evo angeschlossen aber niemals über Nacht...;)


BTW:
Das Abus Faltschloss ist eher Müll...

Investor 08.12.2010 18:08

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2771912)
Nöö.Ich habe mein Rad lieb.Es kist mein Freund;):):D

Oje :rolleyes:

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2771912)
Naja, wie gesagt das Schloss wird sich bewähren müssen, und wenn es das tut, bin ich zufrieden :)

Wie merkt man sowas?

Ruler6th 08.12.2010 18:20

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2772357)
Wie merkt man sowas?

Wenn das Rad noch da ist.

Gruß

Ruler

Investor 08.12.2010 18:28

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2772363)
Wenn das Rad noch da ist.

Gruß

Ruler

Ach, gut zu wissen. Dann kann ich euch berichten: Kein Schloss ist genauso gut. Es hat sich also bewiesen in meiner "Testreihe".

ThunderRoad 08.12.2010 20:08

Zitat:

Zitat von beugelbuddel (Beitrag 2772350)
*PROLL MODUS AN*

Ich besitze drei Räder.:D
1. Mountain Bike
2. Cross Trekking
3. Cross Trekking

*PROLL MODUS AUS*

Nummer 1 & 2 liegen jedes bei ca. 2.000€ und werden nirgends abgeschlossen. Es existiert für diese Räder kein Schloss. Sind mehr als Sportgeräte gedacht.

Nummer 3 (ca. 800€) wird mal kurz irgendwo mit einem Kryptonite Evo angeschlossen aber niemals über Nacht...;)

Ich hab zwei MTBs (das dritte verkauft), für 1500/2200€ und ein 15€ Abus-Drahtseilschloß dafür. Beim Bäcker reicht das. In der Firma auch, auf dem Betriebsgelände und direkt vor den Fenstern des Personalbüros kommt garantiert keiner mit dem Bolzenschneider. Und wenn doch: Unsere Firma ist voller Bike-Verrückter. Wenn sich da jemand am Bike eines anderen zu schaffen macht herrscht sofort Alarmstufe Rot :D
Ansonsten hängen beide an einer Stange an meiner Wohnzimmerwand, d.h. nur über meine Leiche :cool:

mueckenburg 08.12.2010 20:54

Diese Preisdiskussion ist irgendwie crazy. Mal auf Autos übertragen kann man doch mit Fug und Recht behaupten, dass ein etwa BMW ein teures Auto ist. Nein, könnte man einwenden, "teuer ist anders", ein Bugatti kostet eine Mio. Das ist teuer! :crazy::D

Anders gesagt: Auch wenn mein Fahrrad nur 500 EUR kostet, würde ich es gut abschließen wollen. 500 EUR gestohlen ist mir nämlich ZU teuer.

Tragisch ist halt nur die miese Sicherheit der Schließsysteme. :mad:

Investor 08.12.2010 20:57

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 2772426)

500 EUR gestohlen ist mir nämlich ZU teuer.

Ihr kennt aber schon den Begriff "VERSICHERUNG" ??

mueckenburg 08.12.2010 21:01

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2772430)
Ihr kennt aber schon den Begriff "VERSICHERUNG" ??

Hör' mir bloß auf damit! Beim letzten gestohlenen Fahrrad hat sie auch eine Klausel gefunden, warum sie nichts erstatten musste. Und selbst wenn sie zahlen muss, wird ein meist viel zu geringer Zeitwert erstattet, mit dem Du statt Deines gehegten Rades erstmal nur Schrott bekommst.

Alexander84 08.12.2010 21:13

Mein teuerstes Fahrrad - mein Mountainbike - wird mit einem 10 Euro Drahtseilschloss festgemacht. Ich habe einfach keine lust ein schweres Schloss mit den Berg rauf zu schleifen oder mit über die Alpen!

Für mein Rennrad habe ich gar kein Schloss.

Mein "jeden Tag im Gebrauch Trekkingrad" (mein günstigestes Fahrrad) wird mit einem 1,5m langem Kabelschloss festgemacht. Mir ist es wichtig, dass ich Vorderrad, Rahmen und Hinterrad festmachen kann. Ich glaube jedes bisschen "bessere" Schloss ist ausreichend um Gelegenheitsdieben vorzubeugen. Wer wirklich ein Fahrrad klauen will und das professionell macht dem ist es egal was für ein Schloss da dran ist.

Einer Arbeitskollegin haben Sie schon 2 Fahrräder am Bahnhof geklaut. Eines war mit 15 Euro Spiralkabelschloss festgemacht, das andere mit einem 80 Euro Bügelschloss ...

DieselMitch 08.12.2010 21:15

Mein Hercules hat 499€ gekostet, und wenn es weg ist, muss ich laufen ... gaaaanz schlechter Tausch also.

Daher sichere ich das Rad immer mit einem dicken Motorradkettenschloß ... sieht total :kpatsch: aus, aber das Teil sieht so martialisch aus, dass ich seit 10 Jahren keine Diebstahlprobleme habe :D

Michael.

Investor 09.12.2010 06:46

Zitat:

Zitat von mueckenburg (Beitrag 2772434)
Hör' mir bloß auf damit! Beim letzten gestohlenen Fahrrad hat sie auch eine Klausel gefunden, warum sie nichts erstatten musste. Und selbst wenn sie zahlen muss, wird ein meist viel zu geringer Zeitwert erstattet, mit dem Du statt Deines gehegten Rades erstmal nur Schrott bekommst.

Mir haben die ein neues Bike hingestellt; war ein guter Deal (für mich) :top:

Splatter666 09.12.2010 11:47

Wenn ich meiner Versicherung sage, dass der Wiederbeschaffungswert meines 93er GT Zaskars mittlerweile höher ist, als der damalige Neupreis, fallen die Sachbearbeiter unter schallendem Gelächter vom Stuhl...
Ebenso das Yeti, da ist die Aussicht, eines in dieser Größe nochmal zu bekommen, kleiner als Null :crazy:
Alles, was unter 10 Jahre alt is, kann man aber relativ leicht ersetzen :top:

Ciao, Splat

MadMarten 09.12.2010 14:15

Zitat:

Wie merkt man sowas?
Zitat:

Wenn das Rad noch da ist.
Genau!

Zitat:

Oje:rolleyes:
Naja, ich bin jedenfalls mit meinen Fahhrad zufirden weil es das tut was es soll:Seinen Zweck erfüllen, Sicherheit haben und halten.:top:

Investor 09.12.2010 15:06

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2772730)
Genau!

Antwort steht ja bereits oben.

MadMarten 28.12.2010 15:18

Heute hatte mein Fahrrad nachträglich zum 1 Jährigem Jubiläum (23.) etwas Reperatur bekommen.Jetzt habe ich wieder eine funktionierende Vorderbremse, und einen Fahrradständer,d er auch stehen kann.In Sachen Service ist MTB Market echt spitze!:top:

Patt328i 11.04.2011 19:15

Ich habe es endlich mal wieder geschafft, eine Runde auf dem Radl zu drehen. Leider war dies von nur kurzer Dauer, da das Problem der ölenden Rock Shox Boxxer sehr stark auftrat.
Ich habe schon bei verschiedenen Händlern in Berlin gefragt, ob sie diese Gabel warten/ einen Service machen, was mir konstant verneint wurde, da das Modell zu alt sei. Ich finde das schon sehr heftig, dass bei betagten, aber voll funktionsfähigen Teilen, keine Reparaturen mehr ausgeführt werden.
Hat jemand einen Tipp, wo man fragen könnte, bei Stadler war ich schon.


http://img96.imageshack.us/i/img0693ho.jpg
http://img862.imageshack.us/i/img0692w.jpg


Vielleicht hat ja jemand einen guten Fahrrad-Laden-Tipp in Schleswig-Holstein oder Berlin.

ThunderRoad 11.04.2011 20:07

Kaum zu glauben, aber ich hab schon fast 400km runter dieses Jahr. Kein Wunder bei dem Wetter :top:
Und noch unglaublicher: Beide Bikes laufen wie ein Uhrwerk. Das Cube hat ja noch nie große Probleme gemacht, aber am Cannondale gabs immer was zu tun. Aber jetzt - 3 Jahre nach dem Kauf läufts endlich gut - bis auf ein nerviges Scheppern der Bremsscheiben, aber das ist wohl bauartbedingt :mad:

Zur Boxxer: Falls es keine Ersatzteile (Dichtungen usw.) vom Hersteller mehr gibt, sind wohl jedem Händler die Hände gebunden. Davon mal abgesehen: Sicher, daß Du nicht für 100€ was gleichwertiges neues bekommen würdest?
Mein Händler wartet und repariert praktisch alles außer Manitou Gabeln selber, aber er verlangt für den Service halt auch 50€ (und könnte nicht weiter weg sein von Berlin ;)). Da stellt sich schon die Frage, ob sich das überhaupt noch lohnt.

Investor 11.04.2011 20:17

Die Boxxer Teile gibts doch ewig?? :confused:


Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 2820539)
Davon mal abgesehen: Sicher, daß Du nicht für 100€ was gleichwertiges neues bekommen würdest?

Geklaut am Polenmarkt vielleicht, aber nur wenn man die Händler bescheisst ;) :D

Patt328i 11.04.2011 20:42

Ich weiß nicht, ob es die Teile noch gibt.
Ich habe nur bei Stadler angefragt, die sind ja Rock Shox Händler und es wurde gesagt, dass sie bei solch alten Gabeln keinen Service mehr machen würden.

Ich glaube kaum, dass man für 100€ eine vergleichbare Gabel bekommt. Mit neuen Dichtungen wäre sie ja wie neu, ;). Da würde ich lieber die 50€ für den Service investieren.

ThunderRoad 11.04.2011 21:16

Sorry, hab da was verwechselt. Ich hatte die Judy im Sinn, und die ist wirklich uralt und veraltet, sowas repariert man höchstens noch aus nostalgischen Gründen. Die Boxxer sollte aber wirklich noch zu reparieren sein.

Patt328i 11.04.2011 21:21

Aber es ist eine der ersten Boxxer, müsste so Bj 98/99 sein.

Filomena 16.04.2011 21:10

Hallo zusammen,

ich hab da mal´ne Frage zu dieser Fahrradtasche von Ortlieb bzw. dem Set:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...=STRK:MEWAX:IT
Mir ist nicht so ganz klar wie ich die Tasche hinten am Rad / Rahmen befestige.!?
Muss ich da was spezielles zusätzlich kaufen ?
Einen Gepäckträger habe und möchte ich nicht :p (Cube LTD pro)

DANKE & Gruß
Falko

Horst 60two 17.04.2011 08:28

Moin,

ich habe ähnliche von Ortlieb für mein Trekkingrad und Du brauchst einen Gepäckträger!

Hier steht es auch:

"für Gepäckträger bis 16 mm Rohrdurchmesser"

Gruss
Horst

Thor 17.04.2011 10:55

Zitat:

Zitat von Falko154 (Beitrag 2822465)
ich hab da mal´ne Frage zu dieser Fahrradtasche von Ortlieb bzw. dem Set:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...=STRK:MEWAX:IT
Mir ist nicht so ganz klar wie ich die Tasche hinten am Rad / Rahmen befestige.!?
Muss ich da was spezielles zusätzlich kaufen ?
Einen Gepäckträger habe und möchte ich nicht :p (Cube LTD pro)

DANKE & Gruß
Falko

Na ohne Gepäckträger geht die Befestigung der Taschen am Rad nur mit dem mobilen Lufthaken von Siemens .... :D :D :D

Filomena 17.04.2011 15:33

Zitat:

Na ohne Gepäckträger geht die Befestigung der Taschen am Rad nur mit dem mobilen Lufthaken von Siemens .... :D :D :D
Haha :D
Gibts denn Taschen die ohne Gepäckträger auskommen.!?
Ein Gepäckträger zerstört doch die ganze Optik eines MTB... :(

Investor 17.04.2011 15:45

Zitat:

Zitat von Falko154 (Beitrag 2822628)
Haha :D
Gibts denn Taschen die ohne Gepäckträger auskommen.!?
Ein Gepäckträger zerstört doch die ganze Optik eines MTB... :(

Klar gibts Taschen die ohne Gepäckträger auskommen. Z.b. Satteltaschen oder Lenkertaschen. Wobei die Lenkertaschen auch eher banane am MTB sind, gut sind halt Satteltaschen, reichen für Schlüssel, Handy und EC-Karte :D

Ruler6th 17.04.2011 17:49

Zitat:

Zitat von Falko154 (Beitrag 2822628)
Gibts denn Taschen die ohne Gepäckträger auskommen.!?

Natürlich. Indem man die Tasche nicht an Fahrrad befestigt. Und es gibt welche, die sehen sogar noch cool aus: Brooks Barbican Shoulderbag

Gruß

Ruler

Investor 17.04.2011 17:57

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2822682)
Natürlich. Indem man die Tasche nicht an Fahrrad befestigt. Und es gibt welche, die sehen sogar noch cool aus: Brooks Barbican Shoulderbag

Gruß

Ruler

Die Barbican ist sehr geil - allerdings natürlich auch preislich eher Business-Klasse. :)

Ruler6th 17.04.2011 18:12

Mein Sohn hat eine und ich hole mir demnächst auch noch eine. Tolles Teil!

Gruß

Ruler

Investor 17.04.2011 18:24

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2822696)
Mein Sohn hat eine und ich hole mir demnächst auch noch eine. Tolles Teil!

Gruß

Ruler

Welche Farbe hat er? Mir gefällt die asphalt am besten. Es gibt übrigens ne neue Version, glaube mit glattem Leder.

ThunderRoad 17.04.2011 18:27

Schon mal an einen Rucksack gedacht? Ist leichter, kostet weniger, paßt je nach dem mehr rein und verrutscht auch nicht in Action ;)
Auf längeren Strecken wird sich der Rücken wahrscheinlich auch über die gleichmäßigere Lastverteilung freuen.

Ruler6th 17.04.2011 18:30

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2822704)
Welche Farbe hat er?

Schwarz natürlich.;)

Leder ist eigentlich nicht nötig. Die Segeltuch-Tasche ist sehr robust und sieht meines Erachtens sogar besser aus als die lederne.

Gruß

Ruler

Ruler6th 17.04.2011 18:32

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 2822706)
... und verrutscht auch nicht in Action...

Die Barbican auch nicht. Die kannst Du Dir mit dem Riemen nämlich um den Bauch schnallen. Dann sitzt sie fest.

Gruß

Ruler

Investor 17.04.2011 19:04

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2822708)
Schwarz natürlich.;)

Leder ist eigentlich nicht nötig. Die Segeltuch-Tasche ist sehr robust und sieht meines Erachtens sogar besser aus als die lederne.

Gruß

Ruler

Also asphalt. Wobei die "moos" imho auch sehr gut aussieht. Wenn Du eine brauchst kannst ja gerne bescheid sagen :)

Die Glattleder ist ganz neu und noch nicht da, bin aber recht gespannt wie die aussieht.
Brooks hat auch in ähnlichem Look nen neuen Rucksack "Islington".

Ruler6th 17.04.2011 19:46

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2822733)
Also asphalt. Wobei die "moos" imho auch sehr gut aussieht. Wenn Du eine brauchst kannst ja gerne bescheid sagen

Verstehe ich jetzt nicht. Vertreibst Du die?

Gruß

Ruler

WRL 17.04.2011 20:19

Brooks, ist das die Firma die (in meiner Jugend) die besten Rennradsättel gebaut hat?

Ich benütze einen Rucksack für die Fahrt ins Büro, da muss der Laptop nämlich oft mit rein. Und Schlüssel, Geldbeutel, Handy usw usw.

Good night
WRL

Investor 17.04.2011 20:32

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2822767)
Verstehe ich jetzt nicht. Vertreibst Du die?

Gruß

Ruler


Ja klar :)

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2822767)
Brooks, ist das die Firma die (in meiner Jugend) die besten Rennradsättel gebaut hat?

Ja, gebaut hat und bis heute baut. Since 1866

Filomena 17.04.2011 20:39

Umhängetasche ist eher nicht so meins ;)
Rucksack habe ich. Hab eher nach einer Alternative gesucht...
Schade dass es keine Alternative Befestigungsmöglichkeit für die Ortlieb Taschen gibt...Die wären mein Top Favorit gewesen ! :top: Lenker und Satteltasche sind zu klein.

E46318i 10.07.2011 10:25

Fahrrad in UK kaufen?
 
Hallo zusammen,

bin grad in England und überlege mir aufgrund des günstigen Kurses ein Fahrrad zu kaufen.

Problem ist, ich finde nix G'scheits.

Suche ein leichtes Tourenrad, gehobene Ausstattung, 11-Gang Alfine, oder Rohloff (ja, ich weiß, das macht's "schwer", im doppelten Sinn).

Darf auch gern ein ATB sein, leichter Rahmen wär mir wichtig und wie gesagt ne ordentliche Baugruppe.

Dachte Raleigh wäre ne englische Marke, aber selbst auf raleigh.co.uk finde ich nicht das auf der deutschen Seite gelistete Raleigh Gatsby.

Hat jemand ne andere Idee, Marke, Typ...

Grüße von der Insel.

Bryce 27.07.2011 14:34

Hallo,

ich brauche kurz Hilfe von den Bike Experten. Ich möchte mir ein neues Moutianbike kaufen, max EUR.- 600. Ich weiß, für die Profis ist das Schrott, aber mehr möchte ich für die gemütliche Tour am WE nicht ausgeben. Ich habe mir zwei KTMs ausgesucht, bin aber leider üüüberhaupt nicht am aktuellen Stand.

Wie sind diese Fahrräder?

http://www.bikestore.cc/knoxville-bl...-p-155041.html

http://www.bikestore.cc/chicago-2011...-p-155094.html

Ist KTM in dieser Preisklasse überhaupt empfehlenswert oder gibt es "bessere" Marken?

BESTEN DANK!

Gonzo 27.07.2011 14:43

Sorry, aber für das Geld würde ich mir dann lieber ein gutes gebrauchtes kaufen ;) . Schau mal bei ebay rein z.B., das hier wäre top: Klick . Kommt natürlich noch darauf an wie hoch es geht mit dem Preis. Oder leg noch 100€ drauf und hol Dir das hier: Klick (Rahmenhöhe 56 ist aber schon für Grössere Leute).

Investor 27.07.2011 14:48

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2855817)
Sorry, aber dür das Geld würde ich mir dann lieber ein gutes gebrauchtes kaufen ;) . Schau mal bei ebay rein z.B., das hier wäre top: Klick . Kommt natürlich noch darauf an wie hoch es geht mit dem Preis. Oder leg noch 100€ drauf und hol Dir das hier: Klick (Rahmenhöhe 56 ist aber schon für Grössere Leute).

Kann man nur unterschreiben.

basti313 27.07.2011 15:32

Zitat:

Wie sind diese Fahrräder?

http://www.bikestore.cc/knoxville-bl...-p-155041.html

http://www.bikestore.cc/chicago-2011...-p-155094.html

Ist KTM in dieser Preisklasse überhaupt empfehlenswert oder gibt es "bessere" Marken?
Ohje...ich wollte jetzt nen brauchbares Bauteil an den Rädern finden...aber irgendwie alles Schrott...Reifen Schrott, Gabel Schrott, Antrieb Schrott, Bremsen Schrott....

Zitat:

Sorry, aber dür das Geld würde ich mir dann lieber ein gutes gebrauchtes kaufen ;) . Schau mal bei ebay rein z.B., das hier wäre top: Klick .
Naja, ich habe mich viel mit dem Kauf von Rädern bei Ebay beschäftigt. Bei absolut hochpreisigen Rädern ist der Preis manchmal ok, aber bei Rädern in der Preisklasse ist er ein Witz. Ein Jahr alte Räder bei denen man keine Ahnung hatte was schon damit angestellt wurde gingen für 80% des Neupreises weg...

Zum Angebot hier:
Der Univega Rahmen mag gut sein, die Ausstattung ist absolut Biergartentauglich, Schaltung und Gabel sogar für mehr. Aber ein Fully für den Einsatzzweck? Schon die Reba ist durch ihre Wartungsbedürftigkeit (der obere Dichtring ist nicht so der Hit und möchte gepflegt und sauber gehalten werden) nicht unbedingt das Richtige für den Einsatzzweck, aber der Hinterbau mit seinen ganzen Lagern fällt komplett raus.

Das zweite Angebot...naja...Gabel ist absoluter Schrott, die ist so schwer das sie das Rad Kopflastig macht. Die hatte ich am Cross Rad. Wenigstens ist bestimmt ein schrottiger Zahnkranz als Gegengewicht dran ;)
Dazu Hörnchen an nem MTB... :D

In dem Preisbereich würde ich ein Cube oder ein Radon kaufen. Gerade Radon ist in dem Preisbereich inzwischen in den Tests ganz vorne dabei.

Gonzo 27.07.2011 15:44

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2855842)
Zum Angebot hier:
Der Univega Rahmen mag gut sein, die Ausstattung ist absolut Biergartentauglich, Schaltung und Gabel sogar für mehr. Aber ein Fully für den Einsatzzweck? Schon die Reba ist durch ihre Wartungsbedürftigkeit (der obere Dichtring ist nicht so der Hit und möchte gepflegt und sauber gehalten werden) nicht unbedingt das Richtige für den Einsatzzweck, aber der Hinterbau mit seinen ganzen Lagern fällt komplett raus.

Also ich hab ja im Prinzip das gleiche Univega (einfach nochmal 2 Stufen höher, siehe Signatur), ebenso mit RS Reba (einfach Race statt SL, tut sich aber nix), hab keine Probleme mit der Gabel, oder zumindest nicht mit dem Dichtring (wird aber auch vor jedem Einsatz mit Brunox Gabel Deo eingesprüht). Und am Hinterbau hab ich auch keine Probleme mit den Lagern! Dass es für seinen Einsatzzweck etwas overdressed wäre ist schon klar, aber er soll sich lieber das Fully kaufen anstelle der schrottigen KTM`s!

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2855842)
Das zweite Angebot...naja...Gabel ist absoluter Schrott, die ist so schwer das sie das Rad Kopflastig macht. Die hatte ich am Cross Rad. Wenigstens ist bestimmt ein schrottiger Zahnkranz als Gegengewicht dran

Für seinen Gebrauch tut es die 3x ;) ! Und sonst, die ist ja ruck zuck getauscht ;) !

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2855842)
Dazu Hörnchen an nem MTB...

Auch hier, wenn sie einem nicht passen kann man sie ja schnell abschrauben ;) . Ich hatte auch mal welche am MTB, hab sie aber auch wieder abgenommen.

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2855842)
In dem Preisbereich würde ich ein Cube oder ein Radon kaufen. Gerade Radon ist in dem Preisbereich inzwischen in den Tests ganz vorne dabei.

Sind auf jeden Fall auch empfehlenswert :top: ! Ich finde da eben auch Univega sehr gut was das Preis/Leistungsverhältnis angeht. Bei Scott, Cannondale, Rocky Mountain und co. zahlt man nur ne Menge für den Namen... :rolleyes:

Investor 27.07.2011 15:49

Die von Gonzo genannten haben schonmal Nobby Nic´s, die sind mal ziemlich goil :top:

Ich finde was "billiges" macht da halt schnell keinen Spass. Manchmal haben auch die Fachhändler vor Ort Auslaufmodelle oder Jahreswagen ähh Räder günstig da.

80% für ein 1 Jahr altes? :eek: Da könnte ich meins anbieten, gibts sogar 45% Nachlass auf den Listenpreis :crazy:

basti313 27.07.2011 15:51

Zitat:

hab keine Probleme mit der Gabel, oder zumindest nicht mit dem Dichtring (wird aber auch vor jedem Einsatz mit Brunox Gabel Deo eingesprüht)
Ja, genau das mit dem Einsprühen und dem Dreck rauspfriemeln halte ich bei nem Biergartenrad für unangenehm. Bei meinem Rad mach ich das ja auch, aber man muss sich über die Plegebedürfnis im klaren sein...

Zitat:

Und am Hinterbau hab ich auch keine Probleme mit den Lagern!
So ein Biergarten-MTB ist ja kein Sport-MTB das nach 3 Jahren eh durch ist. Und wenn nach ein paar Jahren der Hinterbau durch ist kannst das Ding nur noch wegschmeißen. Mit dem Hardtail fährst dagegen noch mit ein paar Bier im Kopf sicher durch die Gegend ;)

Zitat:

Für seinen Gebrauch tut es die 3x ;) ! Und sonst, die ist ja ruck zuck getauscht ;) !
Mich störte vor allem das ich mir wegen der Kopflastigkeit immer das Schienbein angehaut habe wenn ich das Rad in den Keller getragen habe.
Aber anscheinend gibts in der Preisklasse eh kaum was anderes.

Zitat:

Die von Gonzo genannten haben schonmal Nobby Nic´s, die sind mal ziemlich goil :top:
Das sind sie. Die KTMs haben die Conti Mountain Kings in der Billigausführung...so einen musste ich in Frankreich kaufen weil die nichts anderes da hatten...nach 200km haben sich die Blöcke aufgelöst. Und ich hab auf die 200km 3 Schläuche verbraucht, mit den Nobbys dagegen noch keinen einzigen.

Zitat:

80% für ein 1 Jahr altes? :eek: Da könnte ich meins anbieten, gibts sogar 45% Nachlass auf den Listenpreis :crazy:
Ich habe mein 3 Jahre altes, ausgelutschtes Cross für über 50% vom Neupreis verkauft...

Bryce 27.07.2011 16:28

Danke euch. Dann werde ich KTM vergessen und mich mal nach Cube umsehen. Neu sollte es schon sein, große Ansprüche habe ich ja nicht... :D

Investor 27.07.2011 16:44

Beim einsprühen der Federgabel aber drauf´ achten das es nicht zuviel wird. Ich habe schonmal [viel hilft viel] eine Gabel richtig gut geschmiert. Findet die Gabel goil, die Scheibenbremsen nicht.

Conti hatte die Freundin mal auf dem Bike, da ist der Reifen nach 1/2 Jahr geplatzt. Conti sah sich nicht in der schuld (war recht porös). Aber egal, der Nobby Nic ist halt ne ganz andere klasse. Hatte schon paar Situationen wo ich dachte das hätte so manch anderer Reifen nicht mehr gehalten.

Ich muss mein Bike auch mal anbieten :D

Gonzo 27.07.2011 17:32

Zitat:

Zitat von VANDIT (Beitrag 2855877)
Danke euch. Dann werde ich KTM vergessen und mich mal nach Cube umsehen. Neu sollte es schon sein, große Ansprüche habe ich ja nicht... :D

Dann wird es aber etwas eng mit Deinem Preisrahmen ;) ! Hab nur mal kurz nach Cube's bei ebay gekuckt, da findest Du nix für 600€, neu schon gar nicht ;)!
Btw, sag uns doch mal Deine Körpergrösse, dann können wir Dich punkto Rahmengrösse besser beraten!

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2855883)
Beim einsprühen der Federgabel aber drauf´ achten das es nicht zuviel wird. Ich habe schonmal [viel hilft viel] eine Gabel richtig gut geschmiert. Findet die Gabel goil, die Scheibenbremsen nicht.

Das man mit nem Ölspray und Scheibenbremsen aufpassen muss versteht sich eigentlich von selbst ;) !

Btw, wegen Preisnachlass, ich hatte bei meinem Univega MTB das Glück und konnte es mit 40% Rabatt kaufen :top: !

Investor 27.07.2011 17:37

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2855893)

Das man mit nem Ölspray und Scheibenbremsen aufpassen muss versteht sich eigentlich von selbst ;) !

Ist das so? :crazy:

Gonzo 27.07.2011 18:01

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2855894)
Ist das so? :crazy:

Jetzt wo Du es sagst :idee: ... ;)

Bryce 27.07.2011 18:28

Ich bin 190cm. Das Cube Analog Modell (wenns denn ok geht) gibt es ab EUR 499,-.

http://www.preissuchmaschine.de/in-F...be-Analog.html

Gonzo 27.07.2011 19:36

Zitat:

Zitat von VANDIT (Beitrag 2855907)
Ich bin 190cm.

Dann würde das Univega Hardtail aus ebay passen :top: !

Zitat:

Zitat von VANDIT (Beitrag 2855907)
Das Cube Analog Modell (wenns denn ok geht) gibt es ab EUR 499,-.

http://www.preissuchmaschine.de/in-F...be-Analog.html

Hab mir jetzt ein bisschen die Cube Modelle angesehen (hier die Homepage: http://www.cube.eu ), bin gerade ein wenig erschrocken! Das Cube Acid ist das erste Hardtail bei welchem keine Alivio Komponenten mehr verbaut werden :rolleyes: ! Sorry, aber Alivio wäre für mich ein absolutes no go! Ich empfehle Shimanoseitig auf jeden Fall ab Deore aufwärts, im Falle von Cube würde ich da mind. das Acid nehmen.

Alexander84 28.07.2011 12:05

Wie wäre es mit einem Versenderbike?

Vielleicht ein Canyon Yellowstone: http://www.canyon.com/mountainbikes/...llowstone.html

Oder vielleicht wirklich mehr ausgeben oder gleich ein Grand Canyon AL .. das ist ein Super Rahmen, da kann man dann später bei Bedarf immer noch super komponenten dran machen. http://www.canyon.com/mountainbikes/...canyon-al.html

Investor 28.07.2011 12:13

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2856103)
Wie wäre es mit einem Versenderbike?

Vielleicht ein Canyon Yellowstone: http://www.canyon.com/mountainbikes/...llowstone.html

Oder vielleicht wirklich mehr ausgeben oder gleich ein Grand Canyon AL .. das ist ein Super Rahmen, da kann man dann später bei Bedarf immer noch super komponenten dran machen. http://www.canyon.com/mountainbikes/...canyon-al.html

Sehe jetzt keinen Preis bei dem Grand Canyon AL; allerdings lässt schon die Gabel vermuten dass das Budget gesprengt wurde.

Gonzo 28.07.2011 13:06

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2856109)
Sehe jetzt keinen Preis bei dem Grand Canyon AL; allerdings lässt schon die Gabel vermuten dass das Budget gesprengt wurde.

:D ! Das billigste 6.0 kostet 999€ : http://www.canyon.com/mountainbikes/bike.html?b=2054

Das Yellowstone 3.0 würde vom Preis passen (599€), aber wieder zig Alivio Mist dran :flop: ! Beim 4.0 ist das etwas besser, aber immer noch Alivio Naben.

Canyon sind schon gute MTB`s, aber auch nicht billig ;) .

Investor 28.07.2011 13:09

Das andere hatte ne Fox, aber die RS Reba taugt ja auch.

999 Euro ist eigentlich auch völlig okay für ein MTB finde ich. Der schwere Kram bei Billig-Bikes taugt zum Brötchen holen, für mehr aber nicht.

Gonzo 28.07.2011 13:29

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2856133)
999 Euro ist eigentlich auch völlig okay für ein MTB finde ich.

Klar, find ich auch, aber er hat halt sein Budget auf 600€ gestellt. Da wird es sehr schwer werden wenn er ein Neubike mit brauchbaren Komponenten haben will. Ich finde da das Univega Hardtail (HT-LTD SLX: Klick) bei Ebay für 689.-€ bisher immer noch am besten, auch wenn ich die Tektro Bremsen nicht einordnen kann.

Investor 28.07.2011 13:39

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2856146)
Klar, find ich auch, aber er hat halt sein Budget auf 600€ gestellt. Da wird es sehr schwer werden wenn er ein Neubike mit brauchbaren Komponenten haben will. Ich finde da das Univega Hardtail (HT-LTD SLX: Klick) bei Ebay für 689.-€ bisher immer noch am besten, auch wenn ich die Tektro Bremsen nicht einordnen kann.

Schon klar, ich würde wie schon geschrieben bei dem Budget auch nichts neues kaufen.

Ist ja wie beim Auto, für 10k kaufe ich keinen neuen Ford Fiesta, sondern nen gebrauchten BMW - der macht mehr Spass und hält am ende länger.

Gonzo 28.07.2011 13:47

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2856150)
Schon klar, ich würde wie schon geschrieben bei dem Budget auch nichts neues kaufen.

Doch, das von mir angegebene Univega :D ! Über die Gabel kann man streiten, aber sonst eigentlich nur SLX Niveau wo bei Cube und co. für den gleichen Preis noch Alivio verbaut wird!

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2856150)
Ist ja wie beim Auto, für 10k kaufe ich keinen neuen Ford Fiesta, sondern nen gebrauchten BMW - der macht mehr Spass und hält am ende länger.

Genau :D !

Apropos, ich hab gerade gesehen das Du ja "meinen" Z4 fährst :top: ! Hatte ja 2x ein Wo-ende lang einen gemietet, der 1te war spaphirschwarz/beige (2.5l), der 2te eben auch toledoblau/beige (3.0l)! Sollte ich mir je einen kaufen können dann in einer der beiden Farbenkombinationen :top: !

basti313 28.07.2011 13:51

Zitat:

auch wenn ich die Tektro Bremsen nicht einordnen kann.
Ne Bekannte hat die an dem Rad: http://www.bike-discount.de/shop/k95...d-cc-2010.html
Die beißen gar nicht...
Wobei meine Maguras im Moment nicht viel besser sind...die verwandeln nach der Abfahrt vom Schachen Energie nur noch in Lärm. Ich hab die Regel befolgt und sie nicht schleifen lassen. Wennst dann aber doch bei 70 in die Eisen musst weil ne Kurve kommt gefällt das den Bremsen auch wieder nicht ;)

Zitat:

Schon klar, ich würde wie schon geschrieben bei dem Budget auch nichts neues kaufen.
Ja, aber find mal was brauchbares Gebrauchtes...
Von der Logik her müsste man ja dann auf dem Gebrauchtmarkt nach nem Simplon oder nem Scott schauen. Aber die kosten selbst komplett abgeranzt schon über 1000Euro wenn irgendwo XT drauf steht...

Gonzo 28.07.2011 13:57

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2856154)
Wennst dann aber doch bei 70 in die Eisen musst weil ne Kurve kommt gefällt das den Bremsen auch wieder nicht

Eeehm, 70 ist ein Tempo das ich nichtmal auf der Strasse fahre :eek: ;) ! Und VANDIT wird das auf seinen Gelegenheitstouren auch kaum je fahren :D !

Investor 28.07.2011 14:01

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2856153)
Doch, das von mir angegebene Univega :D ! Über die Gabel kann man streiten, aber sonst eigentlich nur SLX Niveau wo bei Cube und co. für den gleichen Preis noch Alivio verbaut wird!


Ja, da muss man sich nur beeilen bevor man von dem Angebot Augenkrebs bekommt :rolleyes: (wie kann man ein ebay-Template so verhunzen?)


Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2856153)
Apropos, ich hab gerade gesehen das Du ja "meinen" Z4 fährts :top: ! Hatte ja 2x ein Wo-ende lang einen gemietet, der 1te war spaphirschwarz/beige (2.5l), der 2te eben auch toledoblau/beige (3.0l)! Sollte ich mir je einen kaufen können dann in einer der beiden Farbenkombinationen :top: !

Bei dem Auto hat BMW einen Fehler gemacht für den ich heute noch dankbar bin. Der Käufer und Vorbesitzer hatte den mit beigem Dach bestellt, BMW hat "aus Versehen" das schwarze draufgenagelt. :cool::D

basti313, naja es gibt doch nicht nur Scott, gibt ja tausend Marken die mittlerweile ganz gute Bikes bauen, aber halt nicht zur bekannten Top5 gehören. Dafür benehmen sich die Top5 (oder 10) an den Messen aber auch immer schön daneben. Da gibts einige Manufakturen die ganz gute Dinger bauen, die Komponenten sind eh meist zugekauft. Bei mehr oder weniger normaler Fahrt reisst man da auch nix kaputt.

Alexander84 29.07.2011 09:38

Von gebrauchten Fahrrädern halte ich persönlich nicht so viel. Wer gibt schon sein gebrauchtes Rad her, wenn es noch taugt?! ;-)

Ich würde halt lieber was mit gutem Rahmen und günstigen Komponenten kaufen - wenn dir das Fahrradfahren taugt oder du mehr Spaß dran hast, kannst du teurere Komponenten dran machen.

Ich lese die "Bike" Zeitung, in der auch hin und wieder mal günstige Fahrräder getestet werden. Also ich glaube bei 900 Euro gehts erst vernünftig los. Ein gutes Fahrrad hält locker 10 Jahre (mein altes Bulls Hardtail MTB zumindest). Da sind die 400 Euro auch Wurst auf die Monate umgerechnet.

Also ich würde mindesten 999 Euro ausgeben für ein Hardtail, für ein Fully 1500 Euro.

basti313 29.07.2011 10:14

Zitat:

Eeehm, 70 ist ein Tempo das ich nichtmal auf der Strasse fahre :eek: ;) !
Kann ich auch nicht weiterempfehlen...der Bremsweg ist exorbitant...man hört wie sich die Nobbys in den Schotter krallen, aber irgendwie baut man erstmal gar keine Geschwindigkeit ab...

Zitat:

basti313, naja es gibt doch nicht nur Scott, gibt ja tausend Marken die mittlerweile ganz gute Bikes bauen, aber halt nicht zur bekannten Top5 gehören.
Die Marken waren jetzt eher Platzhalter...kannst noch alle möglichen dazu nehmen.
Aber schau dir mal von so ein paar Schätzchen die ausgelaufenen Auktionen an. Zum Beispiel Bionicon...da wurde ein Rad für über 1000Euro verkauft mit folgender Beschreibung: "Das Rad ist ca. 3 Jahre alt, ist dort eingesetzt worden wo es für gebaut ist,.. also so steil wies geht rauf und das gleiche auch wieder runter,... incl.mind 5 m Freiflüge ;) Cross Coutry ect..........Was zu machen wäre,... Kette / Kassette und ggf. Hinterreifen,.... das übliche also,.. Material ca. 140€"

Das Rad ist fertig und trotzdem kostet es noch über 1000Euro...das ist krank, denn das sind immer noch 50% vom Neupreis, wobei ein fast neues für 1800 durchgegangen ist.

Zitat:

Also ich würde mindesten 999 Euro ausgeben für ein Hardtail, für ein Fully 1500 Euro.
Da sehe ich auch so.

Zitat:

Sorry, aber Alivio wäre für mich ein absolutes no go!
Das würde ich so nicht sagen. Alivio und SLX sind von Shimano beide auf der Stufe 4 eingestuft...soll heißen sie sind qualitativ gleich. Nur eben der Einsatzbereich ist ein ganz anderer, die Alivio ist halt nur auf Haltbarkeit getrimmt mit ihren Stahlblättern und der relativ geringen Federspannung an Schaltwerk und Umwerfer.

Das mit den Gruppen würde ich insgesamt nicht so ernst nehmen. Ich war letztens beim Radelladen und da hat so ein Prolet lauthals verkündet das er das Rad so nicht kaufen will, weil ja nur SLX Schalthebel dran sind und er das nicht als gerechtfertigt sieht bei so nem teuren Rad...
Ich hab den Fehler gemacht und an mein Rad die XT Schalthebel gebaut...die passen einfach nicht. Außen von der Bremse angebracht sind die Hebel zu lang, innen zu kurz...und der Widerstand beim Schalten gefällt mir auch nicht. Die SLX sind dagegen perfekt, außen sind sie genau richtig von der Länge und der Schaltpunkt liegt richtig gut.

Investor 29.07.2011 10:24

Zitat:

Zitat von Alexander84 (Beitrag 2856394)
Von gebrauchten Fahrrädern halte ich persönlich nicht so viel. Wer gibt schon sein gebrauchtes Rad her, wenn es noch taugt?! ;-)

Einige Bekannte geben Ihre Bikes desöfteren mal her, irgendwie will man ja immer was anderes. Mein letztes habe ich nach einem Jahr verkauft, wollte kein schwarzes mehr sondern weiss ^^

Gonzo 29.07.2011 11:07

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2856401)
Das würde ich so nicht sagen. Alivio und SLX sind von Shimano beide auf der Stufe 4 eingestuft...soll heißen sie sind qualitativ gleich. Nur eben der Einsatzbereich ist ein ganz anderer, die Alivio ist halt nur auf Haltbarkeit getrimmt mit ihren Stahlblättern und der relativ geringen Federspannung an Schaltwerk und Umwerfer.

Mir hatte nur mal ein Bikehändler gesagt, Alivio sei nichts für mich, das ist was für Kinder. Wenn ich als Erwachsener da mal richtig reintreten würde zerreist es das Schaltwerk. Er hatte mir empfohlen, ab Deore aufwärts zu nehmen.
Ich hatte an 2 Bikes viele Deore parts. Die sind für den Gelegenheitsgebrauch schon sehr gut, aber bei regelmässigen Gebrauch (auch im Winter), wie mir z.B. mit dem täglichen Arbeitsweg, sind die Komponenten dann doch schon rel. bald mal ausgeleiert. Wenn nun Deore schon so ist schliesse ich einfach mal daraus, dass da Alivio sicher nicht besser ist. Und da die Preisdifferenz von Alivio zu Deore nicht wirklich gross ist würde ich schon empfehlen wenn dann gleich zu Deore greifen.

basti313 29.07.2011 12:24

Zitat:

Mir hatte nur mal ein Bikehändler gesagt, Alivio sei nichts für mich, das ist was für Kinder. Wenn ich als Erwachsener da mal richtig reintreten würde zerreist es das Schaltwerk. Er hatte mir empfohlen, ab Deore aufwärts zu nehmen.
Das sind ja Aussagen die ich sonst nur von Automechanikern kenne ;)

Zitat:

Ich hatte an 2 Bikes viele Deore parts. Die sind für den Gelegenheitsgebrauch schon sehr gut, aber bei regelmässigen Gebrauch (auch im Winter), wie mir z.B. mit dem täglichen Arbeitsweg, sind die Komponenten dann doch schon rel. bald mal ausgeleiert.
Meine Frau hat am Alltagsrad nur Deore. Ich hatte komplett XT...rate mal wer öfter an der Schaltung rumgestellt hat. Das Rad meiner Frau ist seit 4 Jahren absolut wartungsfrei. Kette ölen gehört ja eher nicht zur Wartung.

Gonzo 29.07.2011 12:30

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2856444)

Meine Frau hat am Alltagsrad nur Deore. Ich hatte komplett XT...rate mal wer öfter an der Schaltung rumgestellt hat. Das Rad meiner Frau ist seit 4 Jahren absolut wartungsfrei. Kette ölen gehört ja eher nicht zur Wartung.

Da sind meine Erfahrungen genau umgekehrt ;) :D !

Nik31 18.08.2011 13:56

Der Wandel der Zeit... oder "Black and White"...

Meine 2 Specialized Stumpjumper:

Stumpjumper Competition Modelljahr: ca. 1988

http://www.treffbilder.de/images/136...ke_altbmoD.jpg

Stumpjumper Competition FSR Modelljahr: 2009

http://www.treffbilder.de/images/136...ke_neuyhxD.jpg

James Bond 18.08.2011 21:50

:top::cool: Wirklich astreines Bike, Nik31!!! Würde mir auf Anhieb zusagen. :)

Boergi 04.10.2011 09:03

Ich bin im Moment am überlegen mir evtl. ein neues Bike zu kaufen,
ich fahre noch eine Bergamont Stallion Disc von 2007:


Rahmen: B.A.T Hydroformed Alloy light Tubing, 3D Forged Dropout, Allround Geometrie
Gewicht: 13,1 kg
Gabel: Suntour XCR-RL mit hydr. Remote Lockout, 100 mm
NabeVR: Shimano HB-M475-L
NabeHR: Shimano FH-475-L
Schalthebel: Shimano Deore
Schaltwerk: Shimano XT, RD-M761
Umwerfer: Shimano FD-M581
Tretlager: Shimano BB-ES25
Kurbel: Shimano FC-M442 / Octalink

Nun knarzt es inzwischen ständig nach ein paar km, zudem haben der Lenker und anscheinend auch die Gabel etwas Spiel.

Wieviel kosten mich denn ein neues Tretlager und Lenkkopflager? Was ist an der Gabel noch zu retten? Ich bin am überlegen ob sich das ganze noch lohnt, das Bike hat vor knapp 5 Jahren "nur" 750€ gekostet. Neue Kette, Kettblätter und Kassette sind auch mal fällig

Die Alternative wäre ein neues, wobei ich mir da noch immer nicht sicher bin ob es wieder ein Hardtail oder gleich ein Fully sein soll. Ich fahre meistens mit meiner Frau, das sind dann Strecken von 30-60km/Tag und 500-1000 hm, Feld-/Waldwege und Singletrails (Wald --> Wurzeln und Steine).

Lohnt sich da für mich schon ein Fully?

Was nimmt man derzeit an Komponenten?

Ich suche im Preisbereich von ~1500€ (Versender) da gibts Bikes mit SRAM X9, und Shimano XT bzw. SLX.
XT und SLX unterscheiden sich nur durch das Gewicht ?!? und die SRAM sind nur noch mit Daumen nicht mit Zeigefinger zu bedienen oder?

Investor 04.10.2011 12:34

Ich würde sagen ja) das lohnt sich und ja) ein Fully :)

Nik31 04.10.2011 16:16

Ich habe mir schon wegen der aufrechteren Sitzposition ein Fully gegönnt. Und für meinen Rücken... Vielleicht gibt´s auch Hardtails mit der aufrechteren Sitzposition, aber ich war auch geil auf die Technik ;)
Ja - bei den SRAM schaltet man nur mit den Daumen... Aber das kannte ich schon: Bei meinem alten Stumpjumper mit XT war das auch schon so...

Ausserdem ist Fully nicht gleich Fully. Da gibt´s diverse "Abstufungen". All Mountain, Tour, Race, Enduro, Freeride..... Die Geometrien, Steifigkeiten und Federwege unterscheiden sich...
Also: Waldwege mit Wurzeln und Steinen sind schonmal ein guter Grund für ein All Mountain oder Touren-Fully :D

Boergi 05.10.2011 09:51

Zitat:

Zitat von Nik31 (Beitrag 2875632)
Ich habe mir schon wegen der aufrechteren Sitzposition ein Fully gegönnt. Und für meinen Rücken... Vielleicht gibt´s auch Hardtails mit der aufrechteren Sitzposition, aber ich war auch geil auf die Technik ;)
Ja - bei den SRAM schaltet man nur mit den Daumen... Aber das kannte ich schon: Bei meinem alten Stumpjumper mit XT war das auch schon so...

Ausserdem ist Fully nicht gleich Fully. Da gibt´s diverse "Abstufungen". All Mountain, Tour, Race, Enduro, Freeride..... Die Geometrien, Steifigkeiten und Federwege unterscheiden sich...
Also: Waldwege mit Wurzeln und Steinen sind schonmal ein guter Grund für ein All Mountain oder Touren-Fully :D

Ohje :D Was ist denn der Unterschied zwischen All-Mountain und Touren Fully? Werd mir jetzt definitiv ein neues kaufen, die Frau hat ihr OK gegeben, dafür muss ich ihr auch eins kaufen ;)

Didi 05.10.2011 10:32

Als kleiner Tipp: mal eine aktuelle Ausgabe des bike-Magazins oder der Zeitschrift Mountain-Bike kaufen...

Nik31 05.10.2011 11:24

genau.... aber von 1500.- kannst du dich dann verabschieden ;)
Den Unterschied zwischen den 2 Bezeichnungen kann ich dir aber auch nicht erklären - und ich habe ein paar Ausgaben dieser Zeitschriften...
Ich weiß selbst nicht, unter welcher dieser Bezeichnungen mein Stumpjumper geführt wird...:idee:

Boergi 05.10.2011 11:46

Ich hab mir mal ein paar rausgesucht, was ist denn generell von denen zu halten?
Die einzelnen Komponenten scheinen (für mich) in Ordnung zu sein.

http://www.bike-discount.de/shop/k17...m-140-6-0.html
http://www.bike-discount.de/shop/k17...m-140-7-0.html
http://www.bike-discount.de/shop/k17...stage-6-0.html
http://www.bike-discount.de/shop/k17...-130-team.html

Macht es eigentlich einen Unterschied wie die HR-Federung angebracht ist? Bei den Radons ja eher unten am Tretlager, bei den Cubes oben am Rahmen.

Für meine Freundin dachte ich an dieses hier:
http://www.bike-discount.de/shop/k12...s-wls-pro.html

el-master 05.10.2011 14:22

Zitat:

Zitat von Boergi (Beitrag 2875791)
Ohje :D Was ist denn der Unterschied zwischen All-Mountain und Touren Fully? Werd mir jetzt definitiv ein neues kaufen, die Frau hat ihr OK gegeben, dafür muss ich ihr auch eins kaufen ;)


Wenn ich mich richtig an die Erläuterungen eines Fachmagazins erinnere ist ein Allmountain eine etwas schwerere, stabilere Ausführung eins CC (Crosscountry oder Touren) mit dem man auch mal ein paar etwas schwierigere Downhills wagen kann.

Downhill ist laut Aussage eines Downhillers übrigens dann wenn man den Berg den man runterfährt mit dem Fahrrad nicht hochkommt! ;)
Das war mal kurz und knackig eine Erklärung die´s auf den Punkt brachte.:D

basti313 05.10.2011 18:34

Zitat:

Ich habe mir schon wegen der aufrechteren Sitzposition ein Fully gegönnt. Und für meinen Rücken... Vielleicht gibt´s auch Hardtails mit der aufrechteren Sitzposition, aber ich war auch geil auf die Technik
Die Geometrien bei den Rahmen sind eigentlich in der Regel identisch von Hardtail zu Fully. Mein Cube Reaction hat die gleiche Geometrie wie das Stereo. Die aufrechtere Sitzposition kommt von der längeren Gabel (mehr Federweg) die an Fullys dran ist, aber die gibts ja auch für Hardtails.

Zitat:

XT und SLX unterscheiden sich nur durch das Gewicht ?!?
Nein, absolut nicht. Bei Kurbel und Zahnkranz ist die XT Variante deutlich haltbarer, die Schaltgriffe bei SLX sind kürzer und haben kein Instant release, die Bremsen sind bei XT um Welten besser (Druckpunktverstellung, Leitungsanschluss, Hitzeabfuhr), das Tretlager ist besser abgedichtet (gleiches Tretlager wie bei XTR, nur andere Optik)....
Nur die Kette ist gleich, die wird erst bei XTR besser (verzinkt).

Zitat:

Macht es eigentlich einen Unterschied wie die HR-Federung angebracht ist? Bei den Radons ja eher unten am Tretlager, bei den Cubes oben am Rahmen.
Kommt drauf an. Beim Cube Stereo ist die Federung eher kernig, die vom AMS spricht deutlich sensibler an. Beim AMS kannst halt den Dämpfer einfach bedienen und ab Größe 18Zoll passt fast jede Flasche rein. Wie das beim Radon ist kann ich nicht sagen.

Zitat:

Für meine Freundin dachte ich an dieses hier:
http://www.bike-discount.de/shop/k12...s-wls-pro.html
Finde ich nicht gut. Das ist unverschämt überteuert und hat ne steinalte Gabel drin. Eine Freundin fährt das grad hier auf Mallorca weil sie so kurze Beine hat. Daheim gehts aber auch mit nem normalen 16Zoll Rad.
Meine Frau fährt grad das AMS 125 und kommt super damit zurecht.

Zitat:

Ich hab mir mal ein paar rausgesucht, was ist denn generell von denen zu halten?
Die einzelnen Komponenten scheinen (für mich) in Ordnung zu sein.
Sind ok. Schau mal noch bei Canyon nach, die sind im Moment mein Favorit, wenn ich nicht das AMS 130 mit ner Ausstattung finde die mir passt.
Hier auf Mallorca bin ich grad mit dem AMS 130 Pro unterwegs. Ich bin von der Gabel begeistert, ich würde also eher das als das Team nehmen. Was den Gewichtsunterschied ausmacht sehe ich auf den ersten Blick nicht.
Was aber schade ist, ist das Cube in der Preisklasse Deore Kurbel und SLX Zahnkranz verbaut. In XT wiegt das Zeug nur die Hälfte.
Das 130 finde ich mit seinen 150mm Federweg vorne übrigens fast etwas überzogen für deinen Einsatzbereich.

Boergi 07.10.2011 19:59

Es ist nun ein Ghost geworden, ich bleib einfach Heimatverbunden (Werk ist nur 30 km entfernt) :D

Ghost AMR Lector 7700:
http://www.boergi.com/daten/treff/Foto.JPG

Liegt etwas über meinen angepeilten 1500€, aber ich habe auf den ursprünglichen Preis von 2999€ 30% bekommen und bin damit beim Internetpreis gelandet und hab nen sehr sympathischen und kompetenten Händler vor Ort.

Meine Frau hat sich übrigens das Ghost AMR Miss 7500 bestellt, auch ein super Bike mit komplett XT Komponenten :top:

Modell AMR Lector 7700
Rahmen AMR HM Carbon/Alloy MIMS SCL
Farben green/white/UD-carbon
Gewicht 11,9 kg
Vorbau Ritchey Comp 31.8 mm
Gabel FOX Forx 32FIT-RL 120 mm Tapered 15 QR
Steuersatz Ritchey Tapered
Lenker CG Carbon SL Low Rizer 670 mm 31.8 mm
Rahmenhöhe 48
Sattelstütze CG Carbon SL 34.9 mm
Sattel Selle Italia SL
Schaltwerk Shimano XT 10-Speed
Umwerfer Shimano XT
Schalthebel Shimano XT SL
Bremshebel Shimano XT
Krubelsatz Shimano XT 42-32-24 incl. PressFit BB
Bremsen Shimano XT Disc 180 mm
Reifen vorn Schwalbe Nobby Nic 2.25
Reifen hinten Schwalbe Nobby Nic 2.25
Felgen Alex SX 44 Disc
Speichen DT Swiss 1.8
Naben Shimano XT
Kassette Shimano XT 10-Speed 11-34
Federelement FOX Float RP23 120 mm Boost Valve
Federweg vorn 120 mm
Federweg hinten 120 mm

Investor 07.10.2011 21:13

Herzlichen Glückwunsch, schaut gut aus!! :top:

Ruler6th 08.10.2011 10:22

Das Rad hat ja gar keinen Gepäckträger.:D

Sieht aber sonst ganz schnuckelig aus. Damit wirst Du bestimmt viel Spaß haben.

Gruß

Ruler

Investor 08.10.2011 11:28

Zitat:

Zitat von Ruler6th (Beitrag 2876725)
Das Rad hat ja gar keinen Gepäckträger.:D

:eek: Schutzblech, Licht, Reflektoren, Einkaufskorb, da fehlt ja alles :rolleyes:

Mann Boergi, für soviel Geld. Da haste Dich ja echt schön verarschen lassen. :)

(Die Mutter von nem Kumpel mal zu seinem neuen 911: So teuer und trotzdem noch so unangenehm laut :D :top:)

Boergi 08.10.2011 11:37

Gepäckträger und Einkaufskorb werden noch nachgerüstet :crazy:

Was ich eben noch montiert hab:

- Mini-Luftpumpe
- Satteltasche (mit Ersatzschlauch und Werkzeug)
- GPS-Halterung
- Tachometer
- Kettenstrebenschutz

Eigentlich wollte ich das Rad in Schwarz-Weiß, war aber auch schon ausverkauft, mit der Farbe werd ich mich aber noch anfreunden können, bald ist es eh dreckig =)

Ein paar technische Fragen hätte ich aber noch:

- Brauche ich eine Pumpe für die Dämpfer oder ist das nur was für Profis, für den letzten Feinschliff?
- Mit was behandelt ihr eure Ketten/Kassetten? Ich dachte jetzt an Reinigung mit WD-40 (nur drüberwischen, nicht ertränken) und anschließende Behandlung mit Teflonspray. Ich hab vom Motorrad noch viel DryLube übrig, geht das auch? Oder lieber keine Trockenschmierung?
- Und brauche ich für die Dämpfer auch noch spezielle Mittelchen oder reicht da nach der Ausfahrt mal mit WD-40 sauberzumachen? (ich mag WD-40 :D ).

Investor 08.10.2011 11:39

Ich hab für Dämpfer/Gabel und Kette spezielle Mittel.

Name müßte ich nachschauen. Vor allem bei Dämpfer und Gabel sehr (!) sparsam mit dem Zeug umgehen.

Nik31 08.10.2011 11:54

Die Pumpe für die Dämpfer brauchst du schon... Mit der Zeit verlieren die ein Wenig an Druck...
Da sollte soviel Druck drauf sein, dass wenn man sich auf´s Rad setzt (ohne zu wippen) die Dämpfer ca.20% ihres möglichen Federweges eintauchen... Das braucht´s für den negativen Federweg. Einstellen tut man das über den Luftdruck...
Dämpfer und Gabel behandel ich überhaupt nicht mit irgendeinem Mittelchen... ich hätte die Befürchtung, dass dann erst Recht Staub dran haften bleibt...
Mein Rad hat jetzt 3100km runter und die Dämpfer /Gabel funktionieren noch ohne Mucken...
Für die Kette benutze ich so ein Spezial-Öl mit irgendeinem (Teflon?-) Zusatz... Mach ich aber nur drauf, wenn sie wirklich trocken ist. Denn sonst haftet auch der Dreck besser...
Es wird jetzt aber Zeit für´ne neue - bevor die Ritzel schlapp machen...

Filomena 08.10.2011 12:35

Das erste was ich am bike (cube LTD pro) nachgerüstet habe war eine Klingel ! Lacht zwar jeder wenn er das hört aber die ist echt nützlich ! :D
Außerdem bin ich es leid mein Rad immer hinzulegen wenn ich irgendwas machen muss. So ein Ständer wäre auch was feines...!?! :rolleyes:
Um das spießige Programm komplett abzurunden hätt ich von euch gern noch´ne Empfehlung für vernünftige Beleuchtung am Rad.!?

DANKE :)

Boergi 08.10.2011 13:06

Ich habe bisher immer meine Fenix LD-20 benutzt, werde mir demnächst aber wohl diese hier bestellen:

http://www.dealextreme.com/p/mj-808e...-4x18650-57100

Nik31 08.10.2011 13:09

`ne Klingel hab´ich auch... nur ein kleiner schwarzer "Buckel" ;-)
geht gar nicht ohne....
Ständer kommt mir nicht dran... Meine Räder hatten noch nie Ständer.... Klappert, verhakt sich, Zusatzgewicht.... brauch ich nicht...
Beleuchtung extrem: Lupine
Wenn die Beleuchtung Gesetzeskonform sein soll, muss es eine Dynamobeleuchtung sein... (für mich ein No-Go am Sportrad..) Bei Akkulampen könnten dir pingelige Ordnungshüter ein Bußgeld aufdrücken...

Didi 08.10.2011 14:41

Zitat:

Zitat von Boergi (Beitrag 2876753)
....Und brauche ich für die Dämpfer auch noch spezielle Mittelchen oder reicht da nach der Ausfahrt mal mit WD-40 sauberzumachen? (ich mag WD-40 :D ).

das einzige, was an einem Fahrrad überhaupt nichts verloren hat, ist WD-40 !!!!
Wird zwar immer angepriesen und ist auch bequem und liefert (anfangs) Erfolg.
Aber: WD-40 greift sämtliche Dichtungen an !!! Daher nur ein Schmiermittel nutzen, dass kein Lithium enthält.
Und zum Schmieren von Gabel und Dämpfer tut's am Besten normales Silikonspray.

vli 08.10.2011 16:17

Ich zitier mich mal selber...


Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 1655965)
Wenn Geld keine Rolle spielt und Du von den lieben Autofahrern mal ernst genommen werden möchtest....

... dann schau mal hier.

-> www.lupine.de <-


Ich habe seit Jahren die aller kleinste Version im Einsatz.

-> Im dunklen nie mehr ohne

Gruss
Volker

Mitleiweile bin ich vollkommen verstrahlt -> seit ein paar Wochen ist die neueste Generation der Betty am Rad.

Boergi 10.10.2011 16:00

Was zieht ihr derzeit bei dem Wetter für Kleidung an? Oben zieh ich ein Thermoshirt/Unterwäsche an und eben eine (Regen-)jacke an.

Neue Handschuhe kauf ich mir noch, mit den offenen wird es doch ein wenig kalt.

Aber ich habe keine Ahnung was ich für Hosen kaufen soll, in den meisten Radläden gibt es nur diese engen Hosen (meistens auch noch mit Hosenträgern), die zieh ich mir nicht an :flop:

Hab mit dem neuen Rad übrigens gleich einen Rekord aufgestellt, erster Platten nach 15 km :D. Mit meinem Hardtail hatte ich ich noch nie einen Platten.

WRL 10.10.2011 16:26

Zitat:

Zitat von Boergi (Beitrag 2877359)
Was zieht ihr derzeit bei dem Wetter für Kleidung an?

Aber ich habe keine Ahnung was ich für Hosen kaufen soll, in den meisten Radläden gibt es nur diese engen Hosen (meistens auch noch mit Hosenträgern), die zieh ich mir nicht an :flop:

Ich habe mir mal solche mit "Hosenträgern" gekauft und finde sie prima. Wenns gaaaanz kalt wird dann zieh ich eine alte Trainingshose drüber, die vor allem als Windschutz dient. Schönheit ist bei so ziemlich das Letzte um das ich mir Sorgen mache....:)
Gestern bin ich noch abends ins Büro - mit kurzer Hose. Kann jetzt nicht behaupten dass mir auf dem Heimweg besonders warm gewesen wäre...;)

Zitat:

Hab mit dem neuen Rad übrigens gleich einen Rekord aufgestellt, erster Platten nach 15 km :D. Mit meinem Hardtail hatte ich ich noch nie einen Platten.
Gratulation - muss aber jetzt nicht unbedingt am Softtail liegen, kann auch ein Nagel o.ä, gewesen sein - solltest aber trotzdem mal schauen of Dein Softtail irgendwo Zähne hat zum zubeissen!:D

Gute Fahrt
WRL

Nik31 10.10.2011 18:09

Ich hab´Klamotten von Gore-Bike Wear....
Sind nicht billig - aber echt gut...
Die langen Hosen haben oft (immer?) kein eigenes Polster - da zieht man dann gepolsterte enge Radlershorts drunter....
Ich hab ein Trikot für´s warme..., eine dünne Jacke mit abnehmbaren Ärmeln... eine dickere Jacke....eine Zip-Off Hose... damit geht´s von +30°C bis -5°C ..... alles relativ atmungsaktiv und winddicht....
Kann ich echt empfehlen das Zeug

Heggi 11.10.2011 19:35

Jo, kann ich bestätigen. Wir haben schon viel so Gelumps durchprobiert und Gore-Bikewear macht brauchbare Sachen. Wenn auch etwas teuer...

Matthias H. 11.10.2011 22:32

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 2876835)
Ich zitier mich mal selber...

Mitleiweile bin ich vollkommen verstrahlt -> seit ein paar Wochen ist die neueste Generation der Betty am Rad.

Autsch.
Ich kann mir mehrere Fragen gerade nicht verkneifen:

1. Das ist der Beschreibung nach eine Helmlampe. Wie kriegst du die am Rad fest? Wo lässt du das "Batteriepack" (oder was auch immer das ist was da noch an der Lampe dranhängt)?

2. Ich hab grad mal nachgeschaut. So'n Ding kostet nicht ernsthaft 800€??

3. Wenn das Ding 800€ kostet, dann wird die wohl auch entsprechend Licht machen. Ne STVO-Zulassung hat die unter Garantie auch nicht. Wenn ich mir dann so einen Flakscheinwerfer ans Rad bastle - das fordert doch unter Garantie jeden Polizisten heraus, der einen damit fahren sieht? Ich mein... das Ding muss für das Geld ja annährend so viel Licht machen wie ein PKW-Scheinwerfer...

Uaaahhhh... 800€. Mein Rad hat nicht mal die Hälfte davon gekostet. :eek:

vli 12.10.2011 00:14

Zitat:

Zitat von Matthias H. (Beitrag 2877757)
Autsch.
Ich kann mir mehrere Fragen gerade nicht verkneifen:

1. Das ist der Beschreibung nach eine Helmlampe. Wie kriegst du die am Rad fest? Wo lässt du das "Batteriepack" (oder was auch immer das ist was da noch an der Lampe dranhängt)?

Lupines gibt es nur als Helm- oder Zeltlampe. Experten unterscheiden noch zwischen Bergzelt- und Rennzeltlampe.
Akkus gibt es in zig unterschiedlichen Leistungsstufen.
Der kleinste Akku passt noch an die Helmlampe.
Großere Modelle werden am Rahmen oder im Flaschenhalter befestigt.
Oder per Verlängerungskabel in der Trikotasche.

2. Ich hab grad mal nachgeschaut. So'n Ding kostet nicht ernsthaft 800€??

Gibts auch für 1k €.

3. Wenn das Ding 800€ kostet, dann wird die wohl auch entsprechend Licht machen. Ne STVO-Zulassung hat die unter Garantie auch nicht. Wenn ich mir dann so einen Flakscheinwerfer ans Rad bastle - das fordert doch unter Garantie jeden Polizisten heraus, der einen damit fahren sieht? Ich mein... das Ding muss für das Geld ja annährend so viel Licht machen wie ein PKW-Scheinwerfer...

Licht kommt da sehr reichlich raus.
STVO Zulassung fällt aus.
Der Polizei ist das ziemlich egal. Wenn es sein muss; Lupines sind auf 10% der max. Leistung runterdimmbar.
Autos halten mich für ein UFO und halten auch mal an.... Großes Kino.

Uaaahhhh... 800€. Mein Rad hat nicht mal die Hälfte davon gekostet.

Du entscheidest was Dir Dein Leben wert ist.

:eek:

Ich habe unzählige Lampen ausprobiert.
Im Vergleich zu einer Lupine ist alles Schrott!

Die kleinste Lupine kostet ca. 0,3k € und die macht schon richtig hell...

Have fun in the dark

Ruler6th 16.10.2011 08:52

So, ich habe mir jetzt zu meinem Brooks-Sattel noch die passende Werkzeugtasche gegönnt: http://www.velo-store.de/Fahrradzube...Challenge.html

Sieht total Klasse aus!
Und weil das Wetter so schön ist, geht es jetzt zu einer kleinen Sonntagstour raus.

Gruß

Ruler

Ruler6th 16.10.2011 18:21

Sieht schick aus:

http://www.treffbilder.de/images/187...cn0048kzoH.jpg
http://www.treffbilder.de/images/187...cn0057jobH.jpg

Wetter war, wie die letzten Tage, einfach bombastisch!

Gruß

Ruler

Filomena 17.10.2011 17:34

Hallo !

Kumpel von mir möchte sich ein Fahrrad kaufen. Budget liegt leider nur bei 400€...
Sollte in die Trekking Richtung gehen, da reiner Stadtverkehr...

Habt ihr´ne Empfehlung parat (außer die Summe zu verdoppeln ;) :D)

DANKE

Gruß
Falko

Investor 17.10.2011 18:01

Zitat:

Zitat von Falko154 (Beitrag 2879542)
Hallo !

Kumpel von mir möchte sich ein Fahrrad kaufen. Budget liegt leider nur bei 400€...
Sollte in die Trekking Richtung gehen, da reiner Stadtverkehr...

Habt ihr´ne Empfehlung parat (außer die Summe zu verdoppeln ;) :D)

DANKE

Gruß
Falko

Ja, die Summe verdoppeln :)

Nee, ich würde nach was gebrauchtem schauen. Wie beim Auto: Für 10000 kann man schon gescheite Autos bekommen, aber halt keine Neuwagen :)

EDDI 18.10.2011 00:47

Hallo,
ich hab dieses Jahr auch mit dem Radfahren angefangen und suchte ebenfalls in der Preisklasse bis 400€. Hab dann ein gebrauchtes bei einem kleinen Fachhändler gefunden.
Ich bin zwar kein Fachmann in was Fahräder betrifft, aber ich denke 350€ für diesen Drahtesel kann man nicht meckern, für ein fast neues Rad mit Gewährleitung + Abus Kettenschloss + eine Inspektion frei.

Die Empfehlung von Investor, sich nach einem gebrauchten Rad umzusehen, kann ich daher nur unterstützen.:)

Boergi 07.03.2012 15:53

An die Mountainbiker: Habt ihr schon mal einen Technikkurs gemacht und wie waren eure Erfahrungen damit? Ich bin mir teilweise noch recht unsicher auf schnellen Abfahrten auf denen es über Wurzeln und Steine geht.
Etwas mehr Balance auf langsamen, steinigen Abschnitten wäre auch nicht verkehrt.

basti313 07.03.2012 17:30

Ja, ich habe schon eines gemacht. Den hier kann ich empfehlen: http://alpenevent.de/
Ich war eigentlich schon viel weiter als in dem Kurs...dachte ich. Der Kurs fing mit Geradeaus fahren und Bremsen an. Danach Kurven fahren.
Du glaubst vorher nicht wie schwer es sein kann eine Präzise Linie zu fahren oder wie stark dein Rad bremsen kann wenn du die richtige Technik drauf hast.
Der Hammer war danach eine 500hm Abfahrt auf Schotter. Gleich in der ersten Kurve hätte es mich fast derbröselt...der Guide fuhr vor mir wie auf Schienen durch die Kurve. In der nächsten Kurve habe ich mich zu 100% auf das zuvor gelernte besonnen und kam super durch die Kurve.

Im Prinzip kann man das alles auch aus Büchern und Videos lernen, aber in der Gruppe ist es viel intensiver. Auch das normale Fahren von Trails brachte mir nie so viel wie der Grundlagenkurs oder späteres Coaching. Das Bremsen kann man auch selber lernen, aber bei Kurven ist es gut wenn einer voraus fährt der es schon kann. Beim Springen wirds noch schmerzhafter wenn man nicht zuvor gesagt bekommt wie man was zu machen hat ;)

wie 03.08.2012 20:35

Reifenempfehlung
 
Hallo zusammen,

nach Umzug und Jobwechsel habe ich jetzt die Gelgehneit im Sommer auch mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren (und das liegt nicht nur an dem derzeitigen Dienst-Audi). Zweirad ist ein Ghost MTB mit der standardmäßigen grobstolligen Continental-Bereifung, die zwar für's Gelände prima ist aber für den Arbeitsweg, bestehend aus Straße und geschotterten Waldwegen eher suboptimal.
Hätte hier jemand eine Reifenempfehlung, mit der man sich für das Nutzungsprofil möglichst leicht tut und das Rad auch nach Möglichkeit noch in einem Fahrradständer unterbringt, mit den 26/2,1 Zöllern ist das eher Glücksache.

Danke und Gruß
Achim

beugelbuddel 03.08.2012 21:15

Hi,
vielleicht diesen hier:
http://www.bike-discount.de/shop/a35...-20-draht.html

WRL 03.08.2012 21:32

Ich habe mein MTB aus diesem Grund mit Schwalbe CX Comp in der größe 26 x 2.00 ausgestattet. Schauen, ähemm, ein bißchen mickrig aus gegenüber den "Stollenreifen", fahren sich aber auf Strasse und Feldweg sehr schön, richtig im Berg war ich eh noch nicht damit. Weitere Bezeichnung ist HS369 und "puncture protection" - was zumindest insofern zutrifft als dass ich damit noch keinen Platten gefahren habe. Noch etwas positives, die Reifen besitzen einen reflektierenden Streifen seitwärts, man kann sich zumindest die Streiterei mit der rennleitung wegen der seitlichen Sichtbarkeit ersparen. Den Tacho/km-Zähler muss man anpassen, sonst fährt man auf einmal etwas schneller :).

Schönes Wochenende
WRL

magoojabroni 04.08.2012 04:11

Ich habe den Schwalbe Big Apple in 26x2.35. Wird allerdings schwierig mit den fahrradständern. Fahreigenschaften sind jedoch absolut genial. Mit 3,5 bar federn sie noch ein klein bisschen und der Rollwiederstand ist nahezu null :top:

wie 04.08.2012 17:13

Danke, das hilft schon mal weiter. Allerdings ist Fahrradreifen-Kaufen echt ne Wissenschaft wenn man sich etwas länger damit beschäftigt. Dagegen sind Autoreifen ja komplett banal. :eek:

Breitmaulfrosch 04.08.2012 18:19

Ich hab mir letzte Woche dieses hier:

http://www.focus.de/auto/news/mini-f...id_620441.html

gekauft und die ersten Kilometer waren super. Qualität ist Super, Bremsen Top und die 8 Gänge sehr gut abgestuft.:top:

Vor allem kann ich's zusammenklappen und in's Auto schmeißen.:top:

mfg:

ich

ThunderRoad 04.08.2012 18:32

Zitat:

Zitat von magoojabroni (Beitrag 2958846)
Ich habe den Schwalbe Big Apple in 26x2.35. Wird allerdings schwierig mit den fahrradständern. Fahreigenschaften sind jedoch absolut genial. Mit 3,5 bar federn sie noch ein klein bisschen und der Rollwiederstand ist nahezu null :top:

Mit den breiten Schlappen und 3,5bar federt da eigentlich nix mehr ;). Das wäre das absolute Maximum, was meine Felgen am Hardtail zulassen würden.

Auf meinem Hardtail (nur noch Asphalt und Schotterwege) habe ich die Michelin Wildracer 2.0 mit ca. 3 bar. Sind Stollenreifen, allerdings sehr schnelle. Offroad eher grenzwertig, auf der Straße sehr gut und extrem wenig Verschleiß. Bei Nässe allerdings mies. Sind ein guter Kompromiss, wenn man nicht nur auf Asphalt unterwegs ist und den MTB-Look beibehalten will. Conti Speed King gehen in eine ähnliche Richtung.

Falls Du aber auch noch richtige Trails fahren willst, wäre der Mountain King II optimal. Für einen echten, grobstolligen MTB-Reifen rollt der genial gut und der Verschleiß hält sich in Grenzen (normalerweise hält ein Hinterreifen bei mir am Fully 500-800km, der dürfte gut über 1000 schaffen).

Nachtrag: Den Conti Town&Country hatte ich auch schon. Extrem stabiler (und schwerer) Reifen, praktisch kein Verschleiß und rollt gut, wenn er mal auf Touren kommt. Kann man auch gut mal auf Schotter fahren. Leider mieserabler Rundlauf.

wie 05.08.2012 13:52

So hab jetzt die Schwalbe CX Comp bestellt, bin mal gespannt und werde berichten. Ich hatte hier noch 2 gefunden, die auch einen orgentlichen Eindruck für den Zweck machen:
http://www.bike24.de/1.php?content=8...04;mid=0;pgc=0
http://www.bike24.de/1.php?content=8...04;mid=0;pgc=0

Mal noch ne andere Frage: ich habe noch ein altes Rennrad - typisch 80er: Stahlrahmen, Schaltung am Rahmen, aber top in Schuss und mit Shimano 105 gut ausgestattet. Bloß benutze ich es fast nicht mehr, da bei mir Fahrrad inzwischen mehr Fortbewegungs- und weniger Sportgerät geworden ist.
Könnte man sowas mit vertretbarem Aufwand zu einem Crossbike umbauen, d.h. v.a. gerader Lenker und damit zwangsläufig Bremsen und Schaltung verlegen (was wohl der größte Aufwand ist)? Ziel wäre daraus was alltagstaugliches zu machen, was sich auch für die Fahrt ins Büro in normalen Klamotten eignet. Oder ist das eher Quatsch?


Heggi 05.08.2012 18:14

Fahre auf meinem Trekking/Cross-Fully 28er immer den Schwalbe Marathon Supreme Falt. Sensationell leicht (unter 450g), guter Grip, perfekter ruhiger Lauf. Nachteile auf Schotter, aber einen Kompromiss muß man eingehen.

WRL 05.08.2012 19:07

Zitat:

Zitat von wie (Beitrag 2959131)
Mal noch ne andere Frage: ich habe noch ein altes Rennrad - typisch 80er: Stahlrahmen, Schaltung am Rahmen, aber top in Schuss und mit Shimano 105 gut ausgestattet. Bloß benutze ich es fast nicht mehr, da bei mir Fahrrad inzwischen mehr Fortbewegungs- und weniger Sportgerät geworden ist.
Könnte man sowas mit vertretbarem Aufwand zu einem Crossbike umbauen, d.h. v.a. gerader Lenker und damit zwangsläufig Bremsen und Schaltung verlegen (was wohl der größte Aufwand ist)? Ziel wäre daraus was alltagstaugliches zu machen, was sich auch für die Fahrt ins Büro in normalen Klamotten eignet. Oder ist das eher Quatsch?


Kannst Du da Schutzbleche montieren?
Ich habe auch so etwas bei mir (derzeit leider nur) rumstehen. Werde es aber als Rennrad behalten, für's "schmutzige" Fahren habe ich ja mein MTB.
Schönen Abend
WRL

Heggi 05.08.2012 19:33

Zitat:

Zitat von wie (Beitrag 2959131)
Mal noch ne andere Frage: ich habe noch ein altes Rennrad - typisch 80er: Stahlrahmen, Schaltung am Rahmen, aber top in Schuss und mit Shimano 105 gut ausgestattet. Bloß benutze ich es fast nicht mehr, da bei mir Fahrrad inzwischen mehr Fortbewegungs- und weniger Sportgerät geworden ist.
Könnte man sowas mit vertretbarem Aufwand zu einem Crossbike umbauen, d.h. v.a. gerader Lenker und damit zwangsläufig Bremsen und Schaltung verlegen (was wohl der größte Aufwand ist)? Ziel wäre daraus was alltagstaugliches zu machen, was sich auch für die Fahrt ins Büro in normalen Klamotten eignet. Oder ist das eher Quatsch?

Machbar, aber dürfte teuer kommen. Du brauchst eine neue Lenkstange und passende Bremsgriffe, dazu die Bowdenzüge die neu justiert werden müssen. Das Ganze ist dann immer noch ein Rennrad, nur mit geradem Lenker. Um also von der Härte des Rennrades weg zu kommen brauchst Du noch neue Laufräder, fraglich on die unter die Bremsen passen, mit neuen Cross/Trekking Reifen. Die Geometrie stimmt auch nicht richtig.

Lohnt eher nicht würde ich sagen.

Breitmaulfrosch 06.08.2012 06:40

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2959245)
Machbar, aber dürfte teuer kommen. Du brauchst eine neue Lenkstange und passende Bremsgriffe, dazu die Bowdenzüge die neu justiert werden müssen. Das Ganze ist dann immer noch ein Rennrad, nur mit geradem Lenker. Um also von der Härte des Rennrades weg zu kommen brauchst Du noch neue Laufräder, fraglich on die unter die Bremsen passen, mit neuen Cross/Trekking Reifen. Die Geometrie stimmt auch nicht richtig.

Lohnt eher nicht würde ich sagen.

Und ob andere Felgen in den Rahmen/Gabel passen damit der Querschnitt der Reifen danach stimmt ist vermutlich auch ausgeschlossen.

Grüsse aus Ungarn:

ich

wie 06.08.2012 12:26

Hm, das habe ich fast befürchtet.
Spätestens wenn noch neue Laufräder her müssen, ist die Sache gestorben. Würden aber solche Reifen oder diese Cyclocross-Pneus nicht auf eine Rennradfelge passen?
http://www.bike-discount.de/shop/k38...22-reflex.html

Effendi316 06.08.2012 13:06

mit ner 37 Breite eher nicht.
Kommt auf die Felgen an - da könnte vielleicht gerade noch ne 25er oder 28er Breite passen.

Da unten ist ne Liste ....
http://arnowelzel.de/wiki/de/fahrrad/reifen

basti313 06.08.2012 14:37

Zitat:

Danke, das hilft schon mal weiter. Allerdings ist Fahrradreifen-Kaufen echt ne Wissenschaft wenn man sich etwas länger damit beschäftigt. Dagegen sind Autoreifen ja komplett banal.
Das Problem ist einfach das wo und das wie. Während man mit dem Auto einfach nur auf der Straße fährt gibt es beim Rad viel mehr Parameter. Ein zentrales Thema ist da die Fahrtechnik. Ohne gute Kurventechnik und dem Können die Seitenstollen in ner Kurve in den Boden zu drücken scheiden schon mal alle Reifen aus, die genau das verlangen.

Zitat:

Auf meinem Hardtail (nur noch Asphalt und Schotterwege) habe ich die Michelin Wildracer 2.0 mit ca. 3 bar. Sind Stollenreifen, allerdings sehr schnelle. Offroad eher grenzwertig, auf der Straße sehr gut und extrem wenig Verschleiß. Bei Nässe allerdings mies. Sind ein guter Kompromiss, wenn man nicht nur auf Asphalt unterwegs ist und den MTB-Look beibehalten will. Conti Speed King gehen in eine ähnliche Richtung.
Bei so viel Druck funktioniert kein Reifen bei Nässe ;)
Außerdem führt der hohe Druck zu hohem Rollwiderstand auf Schotter.

Zitat:

Könnte man sowas mit vertretbarem Aufwand zu einem Crossbike umbauen, d.h. v.a. gerader Lenker und damit zwangsläufig Bremsen und Schaltung verlegen (was wohl der größte Aufwand ist)? Ziel wäre daraus was alltagstaugliches zu machen, was sich auch für die Fahrt ins Büro in normalen Klamotten eignet. Oder ist das eher Quatsch?
Ich frage mich gerade was du da vor hast. Warum soll ein gerader Lenker aus nem Rennrad ein alltagstaugliches Rad machen? Im Gegenteil, ich würde eher auf nem Cross Rad nen Rennradlenker verbauen...

Wenn dir die Rennradbremshebel im Stadtverkehr nicht taugen, dann kann man Zusatzbremshebel dran machen. Dann kannst du den Lenker wie bei nem normalen Rad greifen und so auch bremsen.
Die Kombi habe ich auf meinem Cyclocrosser. Wenns bergab haarig wird kann ich den Lenker normal greifen. Auf Strecke habe ich die tiefe Position und kann da auch bremsen wenns nötig ist.

Reifen gibts ja genügende die in normale Rennradbremsen passen. Ich habe am Crosser auch normale Rennradbremsen und nen Rennrad LRS. Einziges Problem ist Schlamm, die Rennradbremsen setzen sich leichter zu als V-Brakes.

Zitat:

Um also von der Härte des Rennrades weg zu kommen brauchst Du noch neue Laufräder, fraglich on die unter die Bremsen passen, mit neuen Cross/Trekking Reifen. Die Geometrie stimmt auch nicht richtig.
Warum Härte? Wenn wir hier von nem alten Stahlrahmen reden, dann ist das doch eh ne Gummikuh. ;)
Laufräder: Sollte kein Problem sein. Gerade alte Rennräder haben ja durchaus breite Felgen, da man damals nicht wirklich schmal gebaut hat.

Zitat:

Spätestens wenn noch neue Laufräder her müssen, ist die Sache gestorben. Würden aber solche Reifen oder diese Cyclocross-Pneus nicht auf eine Rennradfelge passen?
In meinen Augen begrenzen deine Bremsen die mögliche Breite. Einfach mal anschauen wie viel Luft da ist.

Zitat:

mit ner 37 Breite eher nicht.
Kommt auf die Felgen an - da könnte vielleicht gerade noch ne 25er oder 28er Breite passen.

Da unten ist ne Liste ....
Naja...ich kann mir nicht vorstellen, dass die Felge so schmal ist.

wie 06.08.2012 16:37

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2959437)
Ich frage mich gerade was du da vor hast. Warum soll ein gerader Lenker aus nem Rennrad ein alltagstaugliches Rad machen? Im Gegenteil, ich würde eher auf nem Cross Rad nen Rennradlenker verbauen...

Na ja, ich dachte an was, dass am Ende in etwas so aussieht.

http://www.kcp-bikes.de/images/produ...marathonw2.jpg

Der Grund für den gerden Lenker, ist eigentlich nicht der Lenker an sich, sondern eher die Bremse und Schaltung. Ersteres liesse sich mit den Zusatzhebeln sicherlich lösen, die Schaltung am Unterrohr ist aber im Straßenalltag auch nicht gerade praktisch. Kann man da eigentlich überhaupt einfach andere Schalthebel am Lenker montieren und mit neuen Bowdenzügen verkablen oder braucht's da noch mehr (Umwerfer etc.)?
Wegen Reifenbreite werde ich mal die Felgen und Bremsen messen.

basti313 06.08.2012 19:51

Zitat:

Na ja, ich dachte an was, dass am Ende in etwas so aussieht.
Das ist ja praktisch ein Trekking Rad. Der Rennrad Lenker macht das Teil richtig schnell.

Zitat:

Ersteres liesse sich mit den Zusatzhebeln sicherlich lösen, die Schaltung am Unterrohr ist aber im Straßenalltag auch nicht gerade praktisch.
Hmmm...gerade im Straßenalltag hätte ich mit der Rahmenschaltung gar keine Probleme.
Im Grunde kannst du aber auch normale Trigger neben die Zusatzbremshebel bauen. Aus der tiefen Position musst halt dann umgreifen.

Zitat:

Kann man da eigentlich überhaupt einfach andere Schalthebel am Lenker montieren und mit neuen Bowdenzügen verkablen oder braucht's da noch mehr (Umwerfer etc.)?
Andere Hebel sollten reichen. Kommt aber drauf an welche Schaltung drauf ist. Für alte 7-fach Schaltungen gibts kaum noch was zu kaufen, selbst 8-fach wird schwierig. Ebay wäre da was. Umbauen geht normalerweise nicht wegen der Rahmenbreite.

jannes123 20.08.2012 14:34

Moin!
Kennt evtl. jmd unter euch ein brauchbares Fahrradforum (Schwerpunkt Technik) ?
...im wesentlichen geht es um eine 7G Nabenschaltung, die sich in den höhen Gängen nur sehr schwerlich schalten lässt.

Boergi 20.08.2012 14:47

http://www.mtb-news.de/forum/index.php
Ist zwar ein MTB Forum, aber dort treibt sich alles rum ;)

jannes123 20.08.2012 18:55

Besten Dank -> da werde ich es versuchen :top:

Heggi 20.08.2012 20:00

Da schließ ich mich gleich mal mit einer Frage an.

Wer hat einen Plan wie man beim Rennrad die Schaltung richtig einstellt (Shimano 105). Der Anschlag stimmt perfekt aber nach jeder Fahrt ist die Bowdenzugspannung wieder so verstellt, dass die hinteren Ritzel nicht sauber laufen.

Es rattert dann wie blöd und Gänge überspringen sich laufend. Alles nagelneu und trotzdem ständig verstellt. :mad:

DieselMitch 21.08.2012 07:09

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2963292)
Da schließ ich mich gleich mal mit einer Frage an.

Wer hat einen Plan wie man beim Rennrad die Schaltung richtig einstellt (Shimano 105). Der Anschlag stimmt perfekt aber nach jeder Fahrt ist die Bowdenzugspannung wieder so verstellt, dass die hinteren Ritzel nicht sauber laufen.

Es rattert dann wie blöd und Gänge überspringen sich laufend. Alles nagelneu und trotzdem ständig verstellt. :mad:

Kennst Du GIDF ??
Da werden Sie geholfen :p

Ansonsten hatte ich gestern dasselbe Problem.
Anscheinend ist der Schaltzug hinten nicht fest genug angezogen, und zieht sich aus seinem Befestigungsblock. Bei einer nagelneuen Schaltung kann es aber auch zum Setzen (Längen des Zuges) kommen, Du kannst das aber an der Lenkradschalteinheit fein einstellen ... siehe Link.

Gruß vom ratternden

Michael :p

pitcher33 21.08.2012 09:26

Hat einer von euch Erfahrung mit Pannenschutzsystem für Reifen? Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und hatte in den letzten 3 Monaten bestimmt 6-7 mal einen platten Reifen. :mad:
Ich hab nun überlegt ob ich mir gleich so Runflats kaufe, meine alten Reifen sind eh fast auf, oder es mal mit so einem Zeug aus der Tube versuche das man in normale Reifen pumpen kann...

manolo 21.08.2012 10:18

Runflats gibt es nicht wirklich. Aber du kannst Reifen mit einem "Pannenschutz" kaufen. Gibt es von Schwalbe oder von Conti.

Ich bin sehr zufrieden mit diesen hier:
http://www.conti-online.com/generato...ontact_de.html

Langlebig und ich hatte nie(!) einen Platten damit obwohl ich relativ viel fahre (Wald, Stadt usw.) und dabei notfalls auch durch Scherben düse.

Den Jacobsweg habe ich ohne eine einzige Panne komplett abgefahren mit den Reifen. Und da gab es einiges an Steinen, Kies, Dornen und anderen spitzen Dingen auf dem Boden.

Dazu gibt es auch noch passende Schläuche die stabiler sind, die habe ich aber erst seit kurzem verbaut.

Absoluter Tipp die Teile.

Effendi316 21.08.2012 16:01

Jawoll.
Pannenschutz haben auch meine Schwalbe Durano. Aber nur geringfügig .(sind ja auch Rennradreifen)
Von Schwalbe gibts aber tatsächlich Reifen mit ordentlich starkem Pannenschutz der das meiste aushalten sollte.

Selber aber noch nicht getestet. Aufgeschnittene Reifen hab ich aber beim Händler gesehen (zu Anschauungszwecken) . Die hätten mein ganzes Vertrauen jedenfalls.

Und ich sehe mich hier genötigt mein neu aufgebautes altes Nishiki - Fitness Bike zu zeigen :
http://www.treffbilder.de/show.php?s...1blau11jxu.jpg

Ich warte nur noch auf meine silbernen Felgen und dann isses komplett. Die schwarzen sind einfach eine Farbe zu viel.
Der Sattel bleibt, weil er einfach perfekt an meinen Hintern passt :D

Heggi 21.08.2012 20:29

Schlauch Michelin Protek Max und Platten gehören der Vergangenheit an. Ein normaler Schlauch verliert aufgepumpt schneller die Luft als der Michelin mit drei Durchstichen, sagen die Tests. :cool:

http://www.youtube.com/watch?v=EXMuMd7rVR4

@DieselMitch: Danke für den Tip zum googeln, da wäre ich niiieee drauf gekommen. :D Das Video zur Schaltungseinstellung kannte ich schon. Hat mich insofern weiter gebracht, dass man die Schaltung selber einstellen kann.

Leider kommt das Rattern immer wieder...

pitcher33 21.08.2012 20:51

Danke noch mal für die Tipps!

DieselMitch 21.08.2012 21:06

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2963584)
@DieselMitch: Danke für den Tip zum googeln, da wäre ich niiieee drauf gekommen. :D Das Video zur Schaltungseinstellung kannte ich schon. Hat mich insofern weiter gebracht, dass man die Schaltung selber einstellen kann.

Leider kommt das Rattern immer wieder...

Konnte ja keiner ahnen :heul: dass Du das Video schon kennst, und auch die manuelle Anleitung.

Ich tippe auf eine Längung des Zuges, dann wandert die Einstellung... ein paar mm reichen schon. Oder ist der Einsteller hinten schwergängig?


Michael.

ThunderRoad 21.08.2012 21:13

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2963605)
Ich tippe auf eine Längung des Zuges, dann wandert die Einstellung... ein paar mm reichen schon.

Ja, einen neuen Zug muss man meistens etwas nachstellen (dafür gibts die Stellschraube am Schalthebel).

Wenns immer wieder passiert, dann ist der Zug am Schaltwerk vielleicht nicht richtig festgeklemmt -> Schraube nachziehen.
Evtl. sitzen auch die Enden von der Aussenhülle nicht sauber in den Anschlägen am Rahmen / Schalthebel und verrutschen, das kann denselben Effekt haben.

P.S: Nagelneue Shimano 105? Eine 10- oder 11-fach Schaltung einzustellen ist nie ganz einfach...ich muss bei meiner 9fach-XT am MTB auch immer mal wieder nachstellen.

Hauke 26.08.2012 19:42

Ich habe seit einigen Wochen die Freude am Fahrrad fahren wieder gefunden.

Erst schaute ich mich nach einem neuen Rad um da mein Treckingrad in die Jahre gekommen ist aber irgendwie gefiel mir nichts was ich mir mal eben so zwischendurch Leisten könnte. Morrison ist ganz nett aber für knapp unter Tausend nicht wertig genug. Raleight ist absolute Sahne, vor allem das Sondermodel welches ich Probegefahren bin. Aber 1000 Ocken ist ne Menge Holz.

Also hab ich mir letzte Woche einen neuen guten Sattel, Lenker mit höherer Lenkeraufnahme gegönnt, neue Bereifung und neue Schutzbleche... weil der Gepäckträger auch nicht mehr so ganz gut aussah, gabs den auch gleich neu. Und Morgen bekommt das Rad hinten eine neue 7 Fach Schaltkasette, vorne neue Kettenräder nebst Tretlager und Pedalen und natürlich auch eine neue Kette.

So habe ich für knapp über 500€ mein Rad mit hochwertigen Teilen neu aufgebaut und freu mich wie ein kleines Kind über mein altes neues Fahrrad...

Und nächsten Monat wenn ich wieder flüssiger bin, gibt es Magura Felgenbremsen... Die HS11 oder wie die hydraulischen Dinger heissen.

Heggi 26.08.2012 19:54

Zitat:

Zitat von DieselMitch (Beitrag 2963605)
Konnte ja keiner ahnen :heul: dass Du das Video schon kennst, und auch die manuelle Anleitung.

Ich tippe auf eine Längung des Zuges, dann wandert die Einstellung... ein paar mm reichen schon. Oder ist der Einsteller hinten schwergängig?


Michael.

Danke für die Mühe nochmal. Bin diese Woche zum Radhändler gegondelt und der hatte es in 2 sec. erledigt. So ähnlich wie Du sagst. Ganz unten am Schaltwerk, wo der Bowdenzug festgeklemmt ist, hat ihn der Mechaniker gelöst und etwas straffer wieder befestigt. Seitdem ist alles bestens! :)

@Hauke

Tolle Idee! Das macht Laune, sowas kenn ich. Nimm aber gleich die HS33. Die hat mehr Power und ist nachstellbar. Dafür ein Leben lang ohne Wartung, nur ab und zu neue Bremsklötzchen einsetzen.

Hauke 26.08.2012 20:27

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 2964784)
Tolle Idee! Das macht Laune, sowas kenn ich. Nimm aber gleich die HS33. Die hat mehr Power und ist nachstellbar. Dafür ein Leben lang ohne Wartung, nur ab und zu neue Bremsklötzchen einsetzen.

HS33 hatte ich auch schon im Visier aber ich dachte das sie etwas Oversized für meine Bedürfnisse ist. Ich schau mir die HS33 noch mal genauer an.

Das wirklich schöne an einem Neuaufbau eines guten Rad ist, das man einen Rahmen hat an dem nichts dran ist, der einem einfach nur gut gefällt und man so nach und nach edle Teile verbauen kann und somit zu einem hochwertigen Fahrrad kommt was nicht so weh tut da man das ganze ja nicht auf einmal macht. Ein neues Rad unter um 500€ ist irgendwie immer ein Kompromiss. Irgendwas ist von minderer Qualität und man baut spätestens nach ein paar Monaten wieder dran rum

Heggi 27.08.2012 06:14

Poste doch mal ein Foto vom Bastelobjekt wenn Du magst. :)

MadMarten 24.11.2012 19:14

Ich will mir solche "unplattbaren" Reifen von Schwalbe anschaffen (Link).

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Sind die wirklich so unplattbar und gibt es Einschränkungen, z.B. beim Handling?

Heggi 24.11.2012 19:29

Eine Freundin von mir fährt mit diesen Reifen seit 17.000 km pannenfrei während ich heute mit den Marathon Dureme dieses Jahr den 3. Platten hatte. :mad:

Maik11 24.11.2012 20:26

Kannst du kaufen :top:. Ich fahre sie seit zwei Jahren und hatte bisher 1x eine Panne. Aber das kannst du eh nicht verhindern. Für mich haben sich die Teile rentiert, ich möchte nichts anderes mehr fahren!

MadMarten 25.11.2012 10:30

Gut, dann werde ich auch darauf umsteigen :). Wenn man schaut wie oft man einen Platten hat, lohnt sich die Investition auf jeden Fall.

basti313 25.11.2012 10:39

Ich würde eher auf Latexmilch setzen. 99% der Platten bei Trekkingrädern spielen sich ja in einem Bereich ab in dem man das Loch kaum sieht. Insofern würde ich in jeden Schlauch einen Schluck Schwalbe DocBlue oder vergleichbares geben. Das dichtet ein Jahr lang jedes Loch ab und hat nicht den großen Nachteil der harten Karkasse, die für einen sehr hohen Rollwiderstand sorgt.

Hauke 25.11.2012 10:39

Zitat:

Zitat von MadMarten (Beitrag 2983755)
Ich will mir solche "unplattbaren" Reifen von Schwalbe anschaffen (Link).

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Sind die wirklich so unplattbar und gibt es Einschränkungen, z.B. beim Handling?

Handling ist wie bei jedem andern Reifen auch aber erwarte keine Wunder, ich hab es geschafft einen nagelneuen unplattbaren Reifen nach nur 10 Km platt zu bekommen.

Wenn man sich einen Nagel oder Schraube richtig einfährt, hilft auch diese stabilere Decke nichts.

Dabei fallen mir hier wieder meine Sünden ein, ich wollte ja noch Bilder von meinem neu aufgebauten Rad posten...

Gonzo 25.11.2012 10:58

Ich fahre den Marathon Supreme auf meinem Crossbike täglich zur Arbeit, bin sehr zufrieden damit :top: . Einmal hatte ich ein Problem, aber da kann auch der beste Pannenschutz nichts ausrichten :D :

http://www.treffbilder.de/images/577...01575keptD.jpg

Ansonsten fahre ich auch an den Mountainbikes nur Schwalbe mit Pannenschutz (Nobby Nic Double Defense), hatte bisher noch nie einen Platten :top: . Die Schwalbe Reifen sind IMO wirklich :top: !

Gruss

Investor 25.11.2012 15:16

Zitat:

Zitat von Gonzo (Beitrag 2983848)
Die Schwalbe Reifen sind IMO wirklich :top: !

Finde ich auch :top::top:

Kann zwar auch schon wieder "Markenbrille" sein, ich kaufe aber auch nur Schwalbe. Alles andere ist immer so, naja, ein Reifen halt. :D

vli 25.11.2012 18:53

Zitat:

Zitat von Investor (Beitrag 2983881)
Kann zwar auch schon wieder "Markenbrille" sein, ich kaufe aber auch nur Schwalbe. Alles andere ist immer so, naja, ein Reifen halt. :D

!!!Stimmt!!!

Alles andere - Conti / Michelin - der reine Dreck!

Alle Poser mit Schwalbe zur Eisdiele;
Alle anderen mit ernsthaften Ambitionen dürfchen auch mal beim Nachbarn schnuppern.

@ Investor - fährst Du schon oder glaubst Du alles was der Marketingkollege von sich gibt?

Beste Grüße,
Volker

PS
4TKM mit 23er Conti - kein Platten, wie kann das sein?

PPS
4TKM in 2012
Insgesamt vermutlich >> 10TKM

Investor 25.11.2012 20:57

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 2983956)
!!!Stimmt!!!

Alles andere - Conti / Michelin - der reine Dreck!

Alle Poser mit Schwalbe zur Eisdiele;
Alle anderen mit ernsthaften Ambitionen dürfchen auch mal beim Nachbarn schnuppern.

@ Investor - fährst Du schon oder glaubst Du alles was der Marketingkollege von sich gibt?

Beste Grüße,
Volker

PS
4TKM mit 23er Conti - kein Platten, wie kann das sein?

PPS
4TKM in 2012
Insgesamt vermutlich >> 10TKM

Bleib mal locker, kann jeder kaufen und fahren was er möchte. Ich fahre nach einigen Probleme mit anderen Reifen nur noch Schwalbe. Fertig. Bin aber selbst in der Bike-Branche, das sehen tatsächlich viele andere ähnlich wie ich. :rolleyes: (auch wenn ich trotz vieler Sonder-Sonder-Angebote bei den GH lieber die teureren Schwalbe kaufe (die seltsamerweise nie verramscht werden müssen :D ).

ThunderRoad 26.11.2012 08:48

Ich bin beim MTB von Schwalbe abgekommen. Man glaubt gar nicht, wie rutschig ein Fat Albert mit einwandfreiem Profil werden kann, sobald die oberste von den drei Gummischichten weg ist. Die Contis dagegen sind durchgängig aus einer Mischung, d.h. Man kann sie deutlich länger fahren und praktischerweise verschleißen sie sogar langsamer. Mein Mountain King II Protection ist der erste Hinterreifen, der die 1000km erleben wird. Und das noch recht mühelos.
Mit Michelin habe ich bzgl. Nassgrip schlechte Erfahrungen gemacht, sonst finde ich die auch gut (Wildracer).

Effendi316 26.11.2012 09:43

hab seit Samstag meine silbernen Felgen.
nun ist es komplett (der Sattel ist halt schwarz - bei dem möchte ich aber auch bleiben)
ein paar schwarze Teile könnte ich noch austauschen.

http://www.treffbilder.de/images/539...g_6178egqH.jpg

http://www.treffbilder.de/images/539...g_6181vjbH.jpg

http://www.treffbilder.de/images/539...g_6172vinH.jpg

http://www.treffbilder.de/images/539...g_6175lolH.jpg

auf diesem Rad die Schwalbe (klar - sollten ja auch diese Farbe haben) und auf dem Centurion fahre ich Conti RaceKing. Vorher NobbyNic und Racing Ralph. Hatte bisher mit keinen Reifen Probleme. (nur ganz früher diese Baumarkt Reifen - davon bin ich ja mittlerweile abgekommen)

vli 26.11.2012 09:51

[QUOTE=Investor;2983985]Bin aber selbst in der Bike-Branche, das sehen tatsächlich viele andere ähnlich wie ich. QUOTE]


@ Christian

Du kannst fahren was Du willst; allein Deine Entscheidung.

Was mich leicht nervt ist der vorgetragene Absolutheitsanspruch.
Nur Hersteller A (hier Schwalbe) ist in der Lage ein fehlerfreies Produkt abzuliefern.





Um bei Beispiel zu bleiben; ein Radreifen muss viele Eigenschaften berücksichtigen:
  • Haftung ( nass / trocken)
  • Rollwiderstand
  • Lebensdauer
  • UV Resistenz
  • Gewicht
  • Preis
  • Pannenresistenz
  • etc.
Mir ist es vollkommen rätzelhaft wie ein Laie vergleichende Aussagen treffen kann.
99% aller Radfahrer werden überhaupt keinen Unterschied merken.
Schwalbe ist bei MTB & Reiserad Preisführer.
Warum benötigen reine Hobbybiker (wieviele KM werden es denn im Jahr? 100, 500, 1000km) immer den besten und teuersten Reifen?

Das Anforderungsprofil erfüllen fast alle Reifen.

Zum Thema - ich habe mit dem 26er Reiserad sehr gute Erfahrungen mit dem Vredestein Spider in 1.95 gemacht.
Auf tausenden Kilometern schlechtester Strassen nichts, gar nichts.

Einen 2.25er Racing Ralph hat einen Alpencross hinten gerade so überlebt.
Ist es deswegen schlecht?
Nein, gute Haftung und auf allen Böden kontrolliert fahrbar.


Ergo - jeder wie will wenn er weiss was er braucht.
Es gibt immer gleichwertige und preiswerte Alternativen.

Gruß Volker

Investor 26.11.2012 12:51

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 2984052)
Du kannst fahren was Du willst; allein Deine Entscheidung.

Was mich leicht nervt ist der vorgetragene Absolutheitsanspruch.
Nur Hersteller A (hier Schwalbe) ist in der Lage ein fehlerfreies Produkt abzuliefern.

Vielleicht hattest Du es überlesen, ich kann es gerne wiederholen: Ich fahre nach einigen Probleme mit anderen Reifen nur noch Schwalbe.
Ich habe schlechte Erfahrung, vor allem mit C****, gemacht - und kaufe diese Marke daher nicht mehr. Warum soll ich Dinge die sich in der Vergangenheit nicht bewährt haben immer wieder kaufen? Schwalbe hat bisher die besten Reifen gemacht.

manolo 26.11.2012 14:53

Ich hatte ja schon mal was zu den von Conti geschrieben:
http://www.auto-treff.com/bmw/vb/sho...90#post2963390

basti313 26.11.2012 15:40

Ich finde ja schon die üblichen Reifendiskussionen über Autoreifen einen absoluten Unsinn, weil man nur den direkten Vergleich zwischen alten, abgefahrenem Müll und neuen Reifen hat und 99.9% der Autofahrer keine Befähigung haben im Grenzbereich zu fahren.

Aber im Fahrrad Bereich kommt dann leider noch viel mehr Blödsinn raus. Markenbrillen, Unkenntnis, fehlende Angaben zum genauen Reifen...und besonders mangelnde Fahrtechnik...

Im Bikepark ist das immer wieder geil. "Mit den Reifen" in Verbindung mit :eek: hab ich schon mehrmals gehört nachdem ich mich bei ner Abfahrt mühsam durch einen Gruppe Downhiller in Vollschutz gekämpft hatte ;)

Zitat:

Wenn man sich einen Nagel oder Schraube richtig einfährt, hilft auch diese stabilere Decke nichts.
Dann hilft gar nichts mehr. Ich hab mal nen rostigen Nagel in ne Muddy Marry inkl. Slime Schlauch gefahren. Ich dachte das wäre eine der sichersten Kombinationen die es gibt...der Nagel wurde an der Felge umgebogen und durchstach den Schlauch drei mal...

Zitat:

Ich bin beim MTB von Schwalbe abgekommen. Man glaubt gar nicht, wie rutschig ein Fat Albert mit einwandfreiem Profil werden kann, sobald die oberste von den drei Gummischichten weg ist.
Mein 2. Lieblings-Unsinn aus Fahrrad Reifendiskussionen ;)
die Schwalbe Marketingabteilung hat ein unsägliches Bild veröffentlicht. Seit dem glaubt man im Internet, dass die Base in die Stollen rein geht und der Reifen dadurch nach wahlweise 100, 1000 oder 1500km Grip verliert. Die Schwalbe Technik dagegen erklärt, dass es erstens unmöglich, zweitens unsinnig und drittens gefährlich ist die Base in die Stollen gehen zu lassen.
Den wundersamen Gripverlust konnte ich auch noch nie spüren.

Zitat:

Ich habe schlechte Erfahrung, vor allem mit C****, gemacht - und kaufe diese Marke daher nicht mehr.
Mein 1. Lieblings-Unsinn aus Fahrrad Reifendiskussionen ;)
Sowohl Conti als auch Schwalbe bieten Billigversionen an. Bei Conti ist alles ohne BlackChilly absoluter Kernschrott, bei Schwalbe ist die Performance Linie nicht gut. Die Topreifen sind qualitativ absolut auf einem Level.
In Diskussionen ist selbstverständlich nie zu erkennen welche Linie nun gemeint ist.

Zitat:

Warum benötigen reine Hobbybiker (wieviele KM werden es denn im Jahr? 100, 500, 1000km) immer den besten und teuersten Reifen?
Diese Frage stellst du echt? Dir ist hoffentlich klar, dass Alpencrossräder aktuell im Schnitt über 2000Euro kosten?

Zitat:

Einen 2.25er Racing Ralph hat einen Alpencross hinten gerade so überlebt.
Ist es deswegen schlecht?
Nein, gute Haftung und auf allen Böden kontrolliert fahrbar.
Oh, schon wieder mein 1. Lieblings-Unsinn aus Fahrrad Reifendiskussionen.
Um welchen Racing Ralph handelt es sich denn?

Allgemein wundert mich deine Aussage schon sehr. Meine Frau hat letztes Jahr auf den Racing Ralph Performance über 5000km geschraubt und wir haben ihn als Neuwertig mit dem Rad verkauft. Ich bin mit dem Evo dieses Jahr 20000 Höhenmeter und über 2000km gefahren. Dazu zwei Bikepark Besuche. Sieht auch noch aus wie neu...
Muss ein harter Alpencross gewesen wenn er den Reifen hinrichtet ;)

Beim Grip gebe ich dir absolut Recht. Der Racing Ralph Evo hat mich besonders bergauf total überzeugt. Die kurzen, leicht angeschrägten Stollen greifen wie Hölle, man hat beim Antritt ein viel direkteres Gefühl als bei langstolligen Reifen. In der Kurve entsprechen die Außenstollen denen vom Nobby Nic, wenn man die schön in den Boden drückt hat man einen super Grip. Schlenkerkurven gehen halt nicht, aber das Problem hat man auch mit dem Nobby Nic. Wer nicht richtig Kurven fahren kann sollte auf jeden Fall eher zum Mountain King mit BCC greifen.

Investor 26.11.2012 17:10

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984160)
Mein 1. Lieblings-Unsinn aus Fahrrad Reifendiskussionen ;)
Sowohl Conti als auch Schwalbe bieten Billigversionen an. Bei Conti ist alles ohne BlackChilly absoluter Kernschrott, bei Schwalbe ist die Performance Linie nicht gut. Die Topreifen sind qualitativ absolut auf einem Level.
In Diskussionen ist selbstverständlich nie zu erkennen welche Linie nun gemeint ist.

Naja, mein Conti waren nicht günstig (uvp), wie gesagt, im Grosshandel bekommt man die dann doch wieder billig :D Aber wer billig kauft, ... :D

Es ging aber in meinem Post auch nur darum das mich Schwalbe absolut überzeugt, ich hatte ja geschrieben "kann auch Markenbrille sein". Wenn ich allerdings sehe was die MTBs mit denen ich beruflich zu tun habe an Reifen aufgezogen haben :D Manchmal fragt man sich ob es ausser Schwalbe gar nichts mehr gibt :rolleyes:

Ich weiss auch nicht warum hier manche dann immer direkt gegen so ein Statement anstänkern müssen.
Wenn jemand meint sein BMW ist das beste Auto muss man ja auch nicht erklären das Audi, Benz und Co. auch tolle Autos bauen die in irgendeiner Blöd-Zeitschrift vielleicht sogar nen Punkt mehr geholt haben.

Ich bin hier raus.

basti313 26.11.2012 17:18

Zitat:

Naja, mein Conti waren nicht günstig (uvp), wie gesagt, im Grosshandel bekommt man die dann doch wieder billig Aber wer billig kauft, ...
Billig ungleich günstig ;):D

Zitat:

Wenn ich allerdings sehe was die MTBs mit denen ich beruflich zu tun habe an Reifen aufgezogen haben Manchmal fragt man sich ob es ausser Schwalbe gar nichts mehr gibt
Die Schwalbe Performance sind einfach die Einäugigen unter den Blinden. Das erklärt IMO warum die Reifen zum einen sehr oft auf Neurädern zu finden sind und zum anderen warum so viel Unsinn zu Reifen im Internet steht. Für den einen sind sie super weil er nur die Holzreifen von anderen Herstellern kennt, für den anderen sind Schwalbe Reifen per se Schrott, weil er vom Schwalbe Performance Holzreifen auf nen richtigen Conti/Maxxis/Michi wechselte...

Übrigens wurde in der letzen Bike ein 4000Euro Rad getadelt weil es Conti Holzreifen für 15Euro drauf hatte :D

Zitat:

Ich weiss auch nicht warum hier manche dann immer direkt gegen so ein Statement anstänkern müssen.
Sorry wenn ich dir zu sehr gestänkert habe. Ich finde die Diskussionen aus genannten Gründen eher lustig. :trink:

Investor 26.11.2012 17:29

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984194)
Billig ungleich günstig ;):D

Ja schon klar. Man bekommt sie billig, nicht günstig. :p

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984194)
Die Schwalbe Performance sind einfach die Einäugigen unter den Blinden. Das erklärt IMO warum die Reifen zum einen sehr oft auf Neurädern zu finden sind und zum anderen warum so viel Unsinn zu Reifen im Internet steht. Für den einen sind sie super weil er nur die Holzreifen von anderen Herstellern kennt, für den anderen sind Schwalbe Reifen per se Schrott, weil er vom Schwalbe Performance Holzreifen auf nen richtigen Conti/Maxxis/Michi wechselte...

Mit den Performance hatte ich noch keinen Kontakt. :)
Das eine Marke nicht nur "perfekt" kann ist auch klar.

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984194)
Sorry wenn ich dir zu sehr gestänkert habe. Ich finde die Diskussionen aus genannten Gründen eher lustig. :trink:

Nee, Dich hatte ich nicht gemeint :top::D

Daher sag ich ja ich bin bei der Diskussion raus - hat keinen Sinn. :p

ThunderRoad 26.11.2012 18:00

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984160)
Mein 2. Lieblings-Unsinn aus Fahrrad Reifendiskussionen ;)
die Schwalbe Marketingabteilung hat ein unsägliches Bild veröffentlicht. Seit dem glaubt man im Internet, dass die Base in die Stollen rein geht und der Reifen dadurch nach wahlweise 100, 1000 oder 1500km Grip verliert. Die Schwalbe Technik dagegen erklärt, dass es erstens unmöglich, zweitens unsinnig und drittens gefährlich ist die Base in die Stollen gehen zu lassen.
Den wundersamen Gripverlust konnte ich auch noch nie spüren.

Hättest Du Dich mal 3 Wochen früher gemeldet, dann hätte ich Dir 2 "neuwertige" FA Rear mit Triple Compound kostenfrei überlassen. Leider habe ich mittlerweile den Schrott im Keller größtenteils entsorgt.
Der Reifen ist im Neuzustand absolut grandios. Bei mir ließ der Grip nach ca. 800km schlagartig und gewaltig nach. Gleichzeitig gab es auch keinen Verschleiß mehr. Bin den Reifen mit mehr oder weniger gutem Gefühl (Profil absolut OK) noch ca. 600km weitergefahren und habe die Schuld bei mir gesucht.
Irgendwann war ich dann mit einem Kollegen unterwegs und es ging über ein grobes, minimal feuchtes Kopfsteinpflaster. Während mein Kollege mit seinen abgefahrenen Smart Sams (Performance) problemlos drüber kam, ging mir auf 200m 3x das Hinterrad abrupt weg. Beim dritten Mal inkl. Bodenprobe meinerseits. Bin dann die selbe Stelle nochmal mit dem Hardtail meines Kollegen gefahren und hatte überhaupt kein Problem. Am nächsten Tag abgefahrene Mountain Kings (alte Version, Billigausführung mit Draht) über die gleiche Stelle gescheucht und wieder nicht die kleinsten Probleme.
Auch mit dem Vorderrad (hatte weniger Verschleiß und weichere Mischung) hatte ich nie schlechten Grip. Ich glaube ja nicht mal, daß die 3. Lage an dem Reifen zum Vorschein kommen kann, weil die zweite schon so hart ist, daß man dort nie hinkommt.

P.S: Gerade den Mountain King II würde ich für schnelle Kurvenfahrten nicht unbedingt empfehlen, der ist da etwas schwammig (hab den 2.4er Protection). Dafür rollt er super und hat guten Grip. Leider hat der mit ausreißenden Stollen zu kämpfen. Bei meinen sind im Moment noch alle dran, aber viele eingerissen. Perfekt sind sie alle nicht (Maxxis hab ich allerdings noch nicht probiert), aber mit den MK II bin ich sehr zufrieden. Hatte auch den MK I schon in Billigversion (Rollt besch**** und verschleißt sehr schnell) und als Supersonic (der beste Reifen, den ich je hatte. Leider nicht den geringsten Pannenschutz. Rekord lag bei 4 Löchern im Vorderrad nach einer 30km-Tour...also auch nicht das Wahre).

basti313 26.11.2012 18:30

Zitat:

Hättest Du Dich mal 3 Wochen früher gemeldet, dann hätte ich Dir 2 "neuwertige" FA Rear mit Triple Compound kostenfrei überlassen. Leider habe ich mittlerweile den Schrott im Keller größtenteils entsorgt.
Schade, allerdings fahre ich fast nur den FA Front. Hinten meistens NN.

Zitat:

Auch mit dem Vorderrad (hatte weniger Verschleiß und weichere Mischung) hatte ich nie schlechten Grip. Ich glaube ja nicht mal, daß die 3. Lage an dem Reifen zum Vorschein kommen kann, weil die zweite schon so hart ist, daß man dort nie hinkommt.
Also backen die den Reifen aus 4 Gummimischungen und sagen das nichtmal? Jetzt komm...

Die Aussage von der Schwalbe Technik ist eigentlich klar und bekommt auch jeder der ne Email hin schreibt: Die Basemischung ist die unterste Schicht und überall gleich stark. Man kann darauf überhaupt nicht fahren, weil sie sich sofort auflöst. Die Stollen haben bei Pacestar Reifen eben in der Mitte durchgehend die Pacestar Mischung und die äußeren haben durchgehend die Trailstar Mischung.
Wie da die Stollen in sich nochmal unterteilt sein sollen erschließt sich mir nicht.

Zitat:

P.S: Gerade den Mountain King II würde ich für schnelle Kurvenfahrten nicht unbedingt empfehlen, der ist da etwas schwammig (hab den 2.4er Protection).
Schnelle Kurvenfahrten meinte ich ja nicht, sondern eben die typischen Schlenkerkurven mit dem Hintern auf dem Sattel. Dafür hat er zwischen mittleren Stollen und Seitenstollen noch nen Satz Stollen die das ermöglichen. Der Nobby Nic hat die in viel kleinerer Ausführung und neigt deswegen bei unsauber gefahrenen Kurven zum rutschen.

Zitat:

Dafür rollt er super und hat guten Grip.
Hmmm...also die Test zeigen eigentlich das er schlechter läuft als der vergleichbare NobbyNic. Ist auch logisch wegen den "halbseitlichen" Stollen. Kein Vorteil ohne Nachteil...

Zitat:

Leider hat der mit ausreißenden Stollen zu kämpfen.
Das Problem hab ich bei meinen Fat Alberts...die Außenstollen fläddert es weg und in der Mitte ist das Profil noch wie neu. Grip allerdings absolut super, zum Neuzustand hat er sich nicht verändert.

Zitat:

Hatte auch den MK I schon in Billigversion (Rollt besch**** und verschleißt sehr schnell)
Den Pannenschutz nicht zu vergessen...so viele Schläuche wie mit dem hab ich noch nie gebraucht.

vli 26.11.2012 20:14

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2984160)
Allgemein wundert mich deine Aussage schon sehr. Meine Frau hat letztes Jahr auf den Racing Ralph Performance über 5000km geschraubt und wir haben ihn als Neuwertig mit dem Rad verkauft..... Sieht auch noch aus wie neu...
Muss ein harter Alpencross gewesen wenn er den Reifen hinrichtet ;)


Hi Basti,

mag es daran liegen das ich ein wenig mehr Masse als Deine Frau mitbringe?
Mag es sein das bei einer Alpenquerung ein paar Höhenmeter zusammen kommen?
(In dem Fall > 20.000)
Mag es sein, das ich das Hinterrad gerne mal zum lenken benutze?
Mag es sei das ich nicht denselben Fahrstil habe?
Mag es sein, ....

Unterschiedliche Fahrer, unterschiedliches Können, unterschiedliches Anforderungsprofil, unterschiedliche Interessen, unterschiedliches .... was auch immer.
Derselbe Reifen wird nicht von jedem gleich wahrgenommen.

99% aller Biker sind bestenfalls Hobbybiker, die niemals den Unterschied zwischen den Reifen bemerken werden.

Ein Allround Reifen wird es (fast) jedem Recht machen.

Es gibt nicht nur eine Religion; es gibt viele.

Wenn der Investor nur mit Schwalbe zurecht kommt, prima.
Wenn der Investor alle anderen Hersteller abwatscht, dann ist das halt nicht prima.

Gruß Volker

basti313 27.11.2012 09:04

Bei meiner Frau magst du Recht haben mit dem Verschleiß. Die fährt auch eine so saubere Technik, die fährt ewig auf einem Reifen oder einem Satz Bremsbeläge.
Bei mir sieht das ein wenig anders aus und ich haue mir gedanklich immer auf die Pfoten wenn ich das Hinterrad überbremse weil das in den Alpen halt gar nicht geht.
Wie du fährst weiß ich nicht, aber mir fehlt einfach die Vorstellung wie man einen Reifen naturverträglich derart schnell hinrichten kann.
Du kritisierst ja auch pauschale Aussagen, aber deine Haltbarkeitsaussage kommt für mich ziemlich pauschal rüber obwohl ich sie für sehr speziell halte.

Bei den 99% gebe ich dir voll Recht. Ich würde aber immer zum Top Reifen raten. Bei dem Geld das viele dafür ausgeben das nirgendwo SLX auf den Teilen steht fallen die 20€ nicht ins Gewicht.

vli 27.11.2012 15:41

[QUOTE=basti313;2984310]
1) Wie du fährst weiß ich nicht, aber mir fehlt einfach die Vorstellung wie man einen Reifen naturverträglich derart schnell hinrichten kann.
2) Du kritisierst ja auch pauschale Aussagen, aber deine Haltbarkeitsaussage kommt für mich ziemlich pauschal rüber obwohl ich sie für sehr speziell halte.
QUOTE]

1)
100 KG Systemgewicht gepaart mit einem agressiven Fahrstil zehrt am Gummi.
Zudem soll es in Bergen auch asphaltierte Strassen geben...

In diesem speziellen Fall stirbt der Gummi recht schnell.
Der Reifen selber bleibt intakt.

2)
siehe 1)

Gruß Volker,
der kein Interesse an forumsgerechter Rechthaberei hat....

Investor 27.11.2012 19:17

Gut das es die Ignore-Funktion gibt :D

Hans-Jochen 03.01.2013 13:32

Hallo Fahrradfahrer, ich brauche eine kurze schnelle Meinung zu dieser Radgröße für mich (1,90m)... Es ist ein Trekkingrad von FOCUS, das ich eventuell günstig übernehmen könnte:

Räder: 28 Zoll
Rahmenhöhe Tretlager bis Loch: 55 cm
Rahmenstange oben: 53,5 cm (innen gemessen)
Rahmenstange hinten: 43 cm (" ")
Rahmenstange vorne: 63,5 cm (" ")
Sattelhöhe: 104 cm
Lenkerhöhe: 102 cm
Achsabstand: 111 cm

Ist diese Fahrradrahmengröße für mich ausreichend? Mir kommt es etwas klein vor, auch wenn ich so wie es dasteht mit den Füßen kaum auf den Boden komme. Allerdings ist mein letzter Radkauf ~10 Jahre her, die Erinnerung also eher verschwommen. :o

Danke und Gruss
Hans-Jochen

basti313 03.01.2013 14:24

Zitat:

Ist diese Fahrradrahmengröße für mich ausreichend?
Eine korrekte Berechnung der Rahmengröße erfordert:
Beinlänge, Oberkörperlänge, Armlänge, Unterarmlänge...nur mit der Körpergröße kommst du nicht weit.
Die meisten Internetversender wie z.B. Radon bieten doch Rahmengrößenrechner an. Such das mal bei Google und gib deine Daten bei 2-3 verschiedenen Rechnern ein.

Zitat:

Mir kommt es etwas klein vor, auch wenn ich so wie es dasteht mit den Füßen kaum auf den Boden komme.
Das war noch nie ein Merkmal ob ein Rad passt oder nicht.
Wenn man die Merkmale Tretlager auf Nabenache und 170mm Kurbel nimmt, dann reichts bei Schuhgröße 50 kaum zum Boden wenn das Rad senkrecht bleibt.

Zitat:

Sattelhöhe: 104 cm
Lässt sich die nicht einstellen? ;)

Hans-Jochen 03.01.2013 15:52

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2991948)
Eine korrekte Berechnung der Rahmengröße erfordert:
Beinlänge, Oberkörperlänge, Armlänge, Unterarmlänge...nur mit der Körpergröße kommst du nicht weit.
Die meisten Internetversender wie z.B. Radon bieten doch Rahmengrößenrechner an. Such das mal bei Google und gib deine Daten bei 2-3 verschiedenen Rechnern ein.

Okay, habe ich gemacht... die Ergebnisse sind irgendwie sehr uneinheitlich. Da ist dabei von 52cm (rase den Matschhügel hinab) bis 62cm (fahre Sonntags zur Eisdiele)... :confused:

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 2991948)
Lässt sich die nicht einstellen? ;)

Vermutlich schon. Nur hier ist sie "fest verschraubt" (wegen Karbon kein Schnellspanner?) und wie mir scheint auf der maximalen Höhe.

Habe gerade eine Stunde drauf gesessen... das Rad macht einen ganz guten Eindruck, aber irgendwie 100% passt es nicht, ahne ich... und das Steissbein tut mir weh! :rolleyes: Gibt es eigentlich Sättel mit eigener Federung? Der ganze Aufbau ist bockhart. Vielleicht muss ich aber einfach wieder etwas radfester werden...

Gruß
Hans-Jochen

el-master 11.03.2013 11:05

So, mal ein kleines Update meinerseits des Thema´s.

Nachdem ich jahrelang mein Fully auch für die "Pflichtfahrten" benutzt habe war es an der Zeit was für den Alltagsgebrauch zu besorgen.
Voraussetzung war für mich STVO konforme Ausrüstung, hat auch den Vorteil dass man bei Regenfahrten nicht ganz so versaut zu Hause ankommmt.
Zweite Voraussetzung ware`n Scheibenbremsen, die habe ich am Mountainbile und will nicht mehr drauf verzichten.
Ich habe mir dann mal ein paar Citybikes angeschaut. Bei Winora gab´s da ein paar die mir sehr zusagten. Allerdings hatten auch die Winora-Pedelecs meine Aufmerksamkeit erregt.
Lange Rede kurzer Sinn, nachdem die 2013 Modelle auf den Markt kamen dachte ich mir dass theoretisch die 2012er Modelle einem gewissen Preisverfall unterliegen sollten.

Das hier ist´s schliesslich geworden

http://www.elektrofahrrad-einfach.de...FUbMtAodUnIAYg

Ich hab´s bei einem anderen Online-Händler bezogen da waren´s noch mal 200 Euro weniger.


Aktuell komme ich fast nicht mehr runter von dem Ding.
Zwischen "Ich mach fast nix" und "heute möchte ich mich mal richtig anstrengen" ist alles möglich.
Zusätzlich habe ich mir noch die Winora Packtaschen mit Schnellbefestigungs-System besorgt. Damit kann man auch mal einkaufen fahren.
Das Ding macht tierisch Laune und ist auch noch extrem praktisch.

Ich kann nur empfehlen so ein teil mal probezufahren.
Für den Alltagsgebrauch ist das in der Stadt eine echte Alternative, für den Sport gibt´s immer noch das Mountainbike!

PS: Winora baut übrigens auch die BMW-Räder ;), deshalb passt´s auch noch schön in dieses Forum.

el-master 11.03.2013 11:06

Doppelpost!!

pitcher33 13.03.2013 13:09

Ich hab mein Fahrrad, mit dem ich täglich zur Arbeit fahre, nun mal umgerüstet auf pannensichere Reifen. Ich habe Continental Touring Plus gekauft. Was sofort auffällt ist das deutlich höhere Gewicht im Vergleich zu normalen Reifen. Man muss schon deutlich stärker in die Pedale treten um von der Stelle zu kommen. Der Reifen ist auch deutlich härter und man hat imho nicht so einen guten Kontakt zur Fahrbahn. Besonders auf schlechtem Untergrund z.B. auf Sand oder jetzt Schnee fährt sich der Reifen doch deutlich "schwammiger".
Gewöhnt man sich aber fix dran und wenn ich ab jetzt keinen Defekt mehr habe nehme ich das gerne in Kauf :D Mal abwarten... ich hatte so im Durchschnitt 4-5 platte Reifen im Jahr, hoffe das hat sich jetzt erledigt.

DeJay58 14.03.2013 08:18

Darf man hier auch mitreden wenn man sich ein Ebike gekauft hat?:p

Ist zwar noch nicht geliefert, aber vorgestern kaufte ich ein schönes KTM Bike mit Heckantrieb per 0,25kW E-Motor :) vmax: frei wählbar, vermutlich 40 km/h. :D
Freu mich schon auf die 2x15km und 2x150hm zur Arbeit jeden Tag.

Das Radl da ist es geworden: http://www.ktm-bikes.at/e-bike/e-bik...ss.php?lang=DE

Ist glaub ich kein schlechtes Produkt und gefällt mir auch. Mit Ebikes hab ich ja schon Erfahrung, hatte lange eines dass dann gestohlen wurde. Deshalb jetzt ein teureres von KTM weil es eh die Versicherung zahlt.

Hat wer so eines?

beugelbuddel 14.03.2013 08:21

Zurück zu "richtigen" Bikes...;)

Ich fahre seit zig-Jahren Schwalbe Marathon XR auf 2 Rädern und finde die Reifen ideal. Lange Haltbarkeit, gutes ausgewogenes Profil um auch mal auf Schotterstrecken zu fahren, abriebfest für viele tausend km, etc.

Einziger Negativpunkt: relativ teuer

mueckenburg 14.03.2013 08:32

Zitat:

Zitat von DeJay58 (Beitrag 3009555)

Hat wer so eines?

Nein, finde ich aber interessant. Nummernschild braucht man vermutlich keines? Helmpflicht? Wieviel muss man anlegen? Wie weit reicht die E-Unterstützung tatsächlich? Nun lass' Dir doch nicht alles aus der Nase ziehen! ;):D

DeJay58 14.03.2013 08:52

Wusste ja nicht dass es jemanden interessiert... ;)

Da ich es noch nicht habe kann ich zu diesem System keine genauen Angaben machen.

Aber ein paar Hintergrundinfos: Erlaubt sind nur eine vmax von 25 km/h. In Deutschland darf auch der Motor max. 250W Nennleistung haben. In Österreich 600W. Ab 25 km/h darf keine Unterstützung mehr erfolgen.

Mit meinem alten Bike, das auch 250W hatte und bei 28km/h abgeregelt war (man aber mit einem Trick auch höhere Geschwindigkeiten elektrisch erreichen konnte) war die Reichweite (immer abhängig vom Körpergewicht(ich habe 80kg) und natürlich der Topographie bei max 90km. Angegeben waren 80km. Im Durschnitt kam ich locker um die 60km, außer es ging nur den Bergt rauf oder ich fuhr nur auf Dauermaximalleistung vom Motor (ca. 35-40 km/h Schnitt), dann war der Akku nach einer Stunde ziemlich leer und die Leistung ließ nach. Der Akku vom alten Radl hatte aber auch nur 220Wh.

Der jetzt hat jetzt mehr als 400Wh, also ich denke die 120km sollten unter gleichen Bedingungen möglich sein, vorallem dann wenn wenn man (und das konnte ich beim alten nicht) die Unterstützungsstufe reduziert. Zum Cruisen auf der Ebenen reichen ja locker 50W Unterstützung um nicht zu schwitzen. Man wird sehen wie oft ich ohne Laden zur Arbeit komme (2x15km und 2x 150hm), ich werde berichten.

Helmfplicht gibt es natürlich keine, wenn die 25 km/h vmax verändert werden ist es ein normales Fahrrad vor dem Gesetz.

Kosten: 2300 Euro. Mein altes Chinaprodukt bekam ich um die Hälfte (da allerdings über einen Wiederverkäufer um 30% billiger, eine Förderung gab es damals auch sodass es mich sogar nur 900 Euro kostete - das waren noch Zeiten...)

mueckenburg 14.03.2013 09:05

Danke für die Infos. Wie ist das mit der vmax zu verstehen, also erlaubt sind 25 km/h, bei Deinem ist sie aber (dann vermutlich nicht ganz legal) frei wählbar?

Reichweite erscheint mir ausreichend und der Preis ist zwar recht hoch, aber KTM steht wirklich für etwas anderes als Chinaschrott. Zudem sieht es für ein E-Bike ungewöhnlich gut aus, die meisten sind ja doch ziemlich ranzig. :D

el-master 14.03.2013 09:15

Lest ihr eigentlich auch mal die Posts durch bevor ihr was neues schreibt?;)

Auf der vergangenen Seite habe ich mein neues Pedelec vorgestellt.



Jetzt kann ich aber schon mit ersten Erfahrungswerten aufwarten.


Angelegt habe ich für die 8Ah 250W als 2012er Auslaufmodell 1328.-Euros. Und das Ding ist jeden Cent wert.
Tatsächliche Reichweite bei Normal-Unterstützung liegt bei etwa 60km. Bei leichter Unterstützung geht´s Richtung 100km bei starker etwa 30km.
Bei starker Unterstützung kommt man aber selbst an Steigungen kaum ins Schwitzen. Bei normaler Unterstützung fährt man leichte Steigungen mit leicht erhöhten Anstrengung hoch ohne ins Schwitzen zu kommen.
Momentan ziehe ich fast ausschliesslich mit dem Pedelec meine Bahnen weils einfach Laune macht!

Wer sich dafür interessiert der soll unbedingt mal eins probieren.
Bei denen die so was nicht brauchen dauert´s etwas länger, aber die kommen auch noch auf den Geschmack.

DeJay58 14.03.2013 09:39

@el-master: Doch ich hab Deinen Beitrag eh gelesen!

Zur vmax Sache. Richtig ist, mehr als 25 km/h ist nicht erlaubt. Bei meinem kann ich es nicht frei wählen, aber ich werde die vmax Begrenzung einfach aufheben (Software Tuning sozusagen). Das ist per Interface und geeigneter Software möglich bzw. ist es möglich die Beschränkung auf beliebige km/h einzustellen. Das geht mit einigen Systemen, nicht mit allen. Legal ist das dann nicht mehr.

Ansonsten kann ich el-master nur zustimmen. Wieviel Volt hat Dein Akku bzw. was hat der insgesamt an Wh? 30km spricht eher für ein 24V oder 36V System, oder?

Hast Dich schon umgeschaut, ob Du die 25 km/h erhöhen kannst?

Flashbeagle 10.04.2013 05:36

Ist das hier der allgemeine Fahrrad-Thread?
Habe nichts besseres gefunden.

Würde mir gerne mal wieder ein neues Fahrrad gönnen.
Mein altes fährt zwar noch, aber ist ja doch schick, was sich alles getan hat.
Zu ein paar Änderungen habe ich aber noch ein paar Fragen.

Disc:
Momentan gibt es die Fahrräder oft in zwei Ausführungen.
Mit den "normalen" Bremsen und für €300 Aufpreis mit "Scheibenbremsen".
Hat man von dem Aufpreis was (bzw. ist es so einen deutlichen Aufpreis wert?)?
Bin mal kurz mit gefahren, fühlt sich auch gut an beim bremsen, aber vielleicht liegt das nur am Hebelweg?
Wie ist der Wartungsaufwand? Habe nicht viel von den Belegen gesehen, müssen diese öfters gewechselt werden als bei normalen Bremsen und gibt es dort sonst noch was einzustellen?

Schaltung:
Die Schaltungen an den Fahrrädern sind auch etwas "komplizierter" geworden.
Einen Hebel zum runterschalten und einen zum raufschalten. Dazu immer nur ein Gang auf einmal.
Aktuell drehe ich nur ein wenig mit dem Handgelenk und egal in welchen Gang.
Nervt die Schalterei mit den Hebeln mit der Zeit, so das man weniger schaltet und gibt es hier auch einen höheren Wartungsbedarf durch genauere Einstellungen, oder eher nicht?

Federung:
Bisher hatte ich noch kein Fahrrad welches einfedert.
Die Vordergabel die einfedert, was man auch abstellen kann, wirkt ja noch normal.
Das das Sattelrohr einfedert wirkte auf mich erstmal so, als wenn es für alte Leute ist.
Aber eigentlich fuhr es recht angenehm, da es doch ständig irgendwelche Schläge gibt und mit so einer Federung kommt mir auch der Sattel nicht zu wenig vor.
Ist so eine Federung auch dauerhaft am Trekkingrad gut, oder wird man eher seekrank.
Einstellbar nach Gewicht bzw. Härte ist das aber nicht, oder wird das wieder teurer?
Auch hier noch mal die Frage nach einem Wartungsaufwand, bzw. die Frage, ob die Federung ein Fahrradleben lang hält, oder ob es irgendwann quietscht, oder nicht mehr federt.

Wäre nett, wenn jemand dazu was sagen könnte, bzw. einen guten Link hätte.

el-master 10.04.2013 05:59

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3015914)

Disc:
Momentan gibt es die Fahrräder oft in zwei Ausführungen.
Mit den "normalen" Bremsen und für €300 Aufpreis mit "Scheibenbremsen".
Hat man von dem Aufpreis was (bzw. ist es so einen deutlichen Aufpreis wert?)?
Bin mal kurz mit gefahren, fühlt sich auch gut an beim bremsen, aber vielleicht liegt das nur am Hebelweg?
Wie ist der Wartungsaufwand? Habe nicht viel von den Belegen gesehen, müssen diese öfters gewechselt werden als bei normalen Bremsen und gibt es dort sonst noch was einzustellen?

Reiner Wartungsaufwand ist eigentlich der Bremsflüssigkeitswechsel.
Der Rest ist Verschleiss. Bisher musste ich noch keine Beläge wechseln, obwohl die bei meinem aktuellen Kampfgewicht einiges zu tun haben.
Als grosses Plus empfinde ich bei Gefällen dass die Scheibenbremsen auch nach ettlichen Kilometer bergab noch einen satten Druckpunkt haben und keinerlei Anzeichen von Temperaturproblemen zeigen.
Für mich sind Scheibenbremsen mittlerweile ein absolutes Muss.
Mein neues Pedelec habe ich auch damit gekauft.


Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3015914)
Schaltung:

Einen Hebel zum runterschalten und einen zum raufschalten. Dazu immer nur ein Gang auf einmal.
Aktuell drehe ich nur ein wenig mit dem Handgelenk und egal in welchen Gang.


Falsch. wenn du über den "Ein-Gang-Druckpunkt" hinausdrückst kannst du auch mehrere Gänge überspringen.
An meinem letzten MTB hatte ich auch die Grip-Shift drann, am Nachfolger die Rapidfire und komme damit auch problemlos zurecht.
Allerdings funktioniert das "ein wenigdrehen" auch nicht mehr so problemlos wenn man einige Gänge überspringen will.

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3015914)
Federung:
Bisher hatte ich noch kein Fahrrad welches einfedert.
Die Vordergabel die einfedert, was man auch abstellen kann, wirkt ja noch normal.
Das das Sattelrohr einfedert wirkte auf mich erstmal so, als wenn es für alte Leute ist.

Es kommt drauf an wie lange der Federweg ist. Bei einem kurzen Federweg dühlt es sich im Prinzip nicht weich an.
Beim Fully-MTB empfinde ich den grossen Federweg durchaus als nützlich und angenehm, beim Citybike-Pedelec fühlt es sich ohne besser an.

manolo 10.04.2013 10:01

Zitat:

Zitat von el-master (Beitrag 3015916)
Reiner Wartungsaufwand ist eigentlich der Bremsflüssigkeitswechsel.
Der Rest ist Verschleiss. Bisher musste ich noch keine Beläge wechseln, obwohl die bei meinem aktuellen Kampfgewicht einiges zu tun haben.
Als grosses Plus empfinde ich bei Gefällen dass die Scheibenbremsen auch nach ettlichen Kilometer bergab noch einen satten Druckpunkt haben und keinerlei Anzeichen von Temperaturproblemen zeigen.
Für mich sind Scheibenbremsen mittlerweile ein absolutes Muss.
Mein neues Pedelec habe ich auch damit gekauft.

Man sollte dazu sagen dass Scheibenbremsen für den normalen Radfahrer völlig überflüssig sind und V-Brakes absolut ausreichen. Die gibt es inzwischen ja auch hydraulisch (ist aber auch nicht zwingend notwendig).
Zumindest wenn die Zielgruppe in der Stadt unterwegs ist und mal eine Radtour macht.
Ansonsten sieht es halt "cool" aus. V-Brakes sind deutlich leichter & günstiger in der Wartung.

Bei Bergfahrten sind Discs hingehen ein klares "must have".

PS: Die 800km Jakobsweg (Berge hoch & runter) habe ich mit normalen, nicht hydraulischen, V-Brakes ohne große Probleme gemeistert trotz einiger bergab Etappen. Die Felge kann dabei aber auch schon mal ganz nett heiß werden und die Bremswirkung lässt teilweise etwas nach.

L'âme 10.04.2013 10:06

Wollte gerade sagen: Sieht aber cool aus.

Was wohl die Scheibenbremsen an 299 Euro Fahrräder aus dem Supermarkt aushalten... ;)

Hätte auch hin und wieder mal Lust auf ne kleine Radtour, aber da meist eh keine Zeit ist, möchte ich nicht so viel Geld ausgeben.
Hatte mal ein Peugeot-Trekkingrad. War zwar auch schon 15 Jahre alt, aber top in Schuß, weil selten benutzt.

Mein Ex-Schwiegervater in spe :D dachte aber ,ich brauche das nicht mehr, weil ich das beim Auszug völlig vergessen hatte. Ist dann irgendwann auf den Schrott geflogen. :rolleyes:

Muss mal nach gebrauchten Rädern schauen. Muss ja nix Besonderes sein, mit nem 5-jährigen gehen eh keine anstrengenden Touren (und mit mir auch nicht mehr :D )

Flashbeagle 10.04.2013 10:09

Hey, danke für die Infos. :top:

Das mit dem Bremsflüssigkeitswechsel wusste ich gar nicht, bzw. das es die überhaupt gibt bei dem System.
Muss sie auch alle zwei Jahre gewechselt werden?
Eigentlich stört mich das und würde es mir die Sache vielleicht etwas leichter machen, doch zu dem günstigeren Modell zu wechseln.
Gedacht hatte ich an ein KTM Maranello für €1.100, landete dann aber beim KTM Trentino für €1.600.
Auffällig ist der Unterschied mit der Disc und halt die Sattelfederung.
Mehr Bauteile aus der besseren Shimano-Serie würden mir wohl nicht auffallen.
Den Verkäufer darauf angesprochen und er meinte dann, dass die günstigere Serie eine fünf wäre, die bessere eine 10. :D
Als wenn einem das schon helfen würde.
Aber mehr wusste er wohl auch nicht.

Flashbeagle 10.04.2013 10:16

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3015959)
Was wohl die Scheibenbremsen an 299 Euro Fahrräder aus dem Supermarkt aushalten... ;)

Das gibt es auch? :eek:
Wie gesagt, bei "richtigen" Rädern ist der Aufpreis allein €300.

Zitat:

Hatte mal ein Peugeot-Trekkingrad. War zwar auch schon 15 Jahre alt,
Hm, so eins habe ich jetzt noch.
Peugeot Toulouse?
Wenn Dir ein 57er Rahmen passt, dann kannst Dich ja mal melden (falls Du mal hier in der Ecke bist).

fliplordz 10.04.2013 10:30

Es kommt wie immer und überall auf den Einsatzbereich an.

Scheibenbremsen braucht man nicht wenn man damit durch die Stadt zur Arbeit radelt oder kleine Touren auf befestigtem Untergrund macht. Scheibenbremsen haben höheren Wartungsaufwand da eben flüssigkeiten und Beläge öfter gewechselt werden müssen.
Auf meiner Stadtschlampe habe ich auch nur wartungsarme V-Brakes. Vor allem schafft hier jeder den Tausch von Teilen der einen Schraubenzieher halten kann.

Grip Shift... Die hatte ich schon lange nicht mehr :D

Federgabel vorne/hinten wird oft überschätz im normalen Gebrauch. Ohne Federung strampelt es sich leichter. Vor allem die Federung hinten bei Fullys kostet Kraft da die meiste Energie nicht in den Vortrieb geht sondern in der Federung verpufft. Solange du den Hinterbau nicht vernünftig sperren kannst rate ich immer davon ab ausser du willst richtige Touren fahren. CC, DH oder Trails in den Bergen. Für alles andere ein Hardteil mit Federung vorne wenn es eine sein muss.

MichFa 10.04.2013 11:24

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 3015970)
Federgabel vorne/hinten wird oft überschätz im normalen Gebrauch. Ohne Federung strampelt es sich leichter. Vor allem die Federung hinten bei Fullys kostet Kraft da die meiste Energie nicht in den Vortrieb geht sondern in der Federung verpufft. Solange du den Hinterbau nicht vernünftig sperren kannst rate ich immer davon ab ausser du willst richtige Touren fahren. CC, DH oder Trails in den Bergen. Für alles andere ein Hardteil mit Federung vorne wenn es eine sein muss.

Bei einem guten Fully kannst du ja eh meistens die hintere Feder UND die vordere Feder sperren (Lockout). ;)

Mit einem Fully biste wie ich finde für fast alles gerüstet...okay es ist meistens etwas schwerer...:rolleyes:;)

el-master 10.04.2013 11:52

Zitat:

Zitat von L'âme (Beitrag 3015959)
Was wohl die Scheibenbremsen an 299 Euro Fahrräder aus dem Supermarkt aushalten... ;)


Musst mal genau hinschauen. Das sind meisst mechanische Scheibenbremsen die über einen Bowdenzug aktiviert werden.
Da geht´s wohl eher um die Optik.

Mixaelzzz 10.04.2013 11:55

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3015966)
Hm, so eins habe ich jetzt noch.
Peugeot Toulouse?

Ich auch.


Achnee, stimmt ja gar nicht. Toulouse hat in der Damenvariante meine Frau, ich hab' Peugeot Geneve.

fliplordz 10.04.2013 12:18

Zitat:

Zitat von MichFa (Beitrag 3015983)
Bei einem guten Fully kannst du ja eh meistens die hintere Feder UND die vordere Feder sperren (Lockout). ;)

Mit einem Fully biste wie ich finde für fast alles gerüstet...okay es ist meistens etwas schwerer...:rolleyes:;)

Da hier auch von Super/Baumarkträdern die Rede war. Die haben sowas oft gar nicht. Und kein Lockout sperrt zu 100%. Selbst an den teuren Fahhrädern nicht :mad:

Auch eine Preisfrage. Einsteigerfullys gibt es ab ca. 1200€. Ein Hardtail kostet nichtmal die Hälfte und hat schon durchschnittliche bis gute Ausstattung und wiegt einiges weniger. Für den Weg zur Arbeit perfekt da schleppt man nicht das überflüssige Gewicht mit rum. Aber es hat ja nicht jeder mehrere Bikes zur Verfügung :D MTBs sind mir hier in der Stadt eigentlich auch schon zu schwer. Hier muss auch bald ein CC oder Citybike her. Das dann ggf. mit Elektrohilfsantrieb

ThunderRoad 10.04.2013 12:19

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3015963)
Das mit dem Bremsflüssigkeitswechsel wusste ich gar nicht, bzw. das es die überhaupt gibt bei dem System.
Muss sie auch alle zwei Jahre gewechselt werden?

Kommt auf den Hersteller an. Shimano und Magura verwenden in ihren Bremsen Hydrauliköl, das muss nicht gewechselt werden. Gelegentliches Entlüften macht aber auch bei einem Stadtradl Sinn. Alle anderen verwenden Bremsflüssigkeit wie im Auto, die sollte auch genau wie im Auto gewechselt werden. Grundsätzlich kann man das alles selber erledigen, wenn man möchte.

Scheibenbremsen braucht man abseits vom MTB nicht unbedingt, sie haben aber bei Regen ggf. Vorteile, wobei sie dann auch einen Höllenlärm machen.

Generell sind Felgenbremsen die sorglosere Alternative.

Mixaelzzz 10.04.2013 12:26

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 3015998)

Scheibenbremsen braucht man abseits vom MTB nicht unbedingt, sie haben aber bei Regen ggf. Vorteile, wobei sie dann auch einen Höllenlärm machen.

Generell sind Felgenbremsen die sorglosere Alternative.

Und wie ist das bei Körpergewichten jenseits der 100 Kg ?

Hauke 10.04.2013 13:13

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3016002)
Und wie ist das bei Körpergewichten jenseits der 100 Kg ?

Dann würde ich mir lieber Gedanken über den Rahmen machen ;) Meine Magura HS33 Felgenbremsen bremsen wie ne 1 und ich fette Sau wiege zur Zeit 112Kg

MichFa 10.04.2013 13:54

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 3015997)
Da hier auch von Super/Baumarkträdern die Rede war. Die haben sowas oft gar nicht. Und kein Lockout sperrt zu 100%. Selbst an den teuren Fahhrädern nicht :mad:

Naja an die Super/Baumarkträder dachte ich jetzt nicht...dass die nichts zu sperren haben ist ja fast klar :D


....und ja die teuren MTBs sperren nicht 100%ig aber so genau muss man es denk ich nicht nehmen. Steif sind sie dann allemal. :)

manolo 10.04.2013 15:19

Zitat:

Zitat von Mixaelzzz (Beitrag 3016002)
Und wie ist das bei Körpergewichten jenseits der 100 Kg ?

Auch egal. Eine V-Brake die gut greift bremst auch das locker weg. An meinem Beispiel Jakobsweg hatte ich natürlich auch entsprechend Gepäck am Bike und kam so auch über die 100kg.

el-master 10.04.2013 15:40

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 3015998)

Generell sind Felgenbremsen die sorglosere Alternative.

Ein Kollege von mir ist mal heftigst übers Vorderrad abgestiegen weil die Felgenbremse über dem Limit war. Nicht die Beläge sondern das Gegenstück, die Felge. Die war deutlichst über der Verschleissgrenze und ist ihm dann bei einer Bremsung komplett um die Ohren geflogen.
Frag mal die Felgenbremser ob sie wissen wann die Verschleissgrenze erreicht ist.
Die meissten werden vermutlich sagen dass man doch sieht wenn die Beläge runter sind.
Von dem Standpunkt der Sicherheit sehe ich die Scheibenbremse mittlerweile als die sorglosere Alternative an.

James Bond 10.04.2013 17:00

Nachdem ich bereits seit mehr als zwei Wochen auf dem Heimweg von der Arbeit zur S-Bahnstation an einem neuen Bikeladen vorbeikomme, stattete ich diesem heute Nachmittag mal einen Besuch ab.
Es werden hauptsächlich die beiden Marken FUJI und Breezer vertrieben, Services werden vom Inhaber anscheinend aber auch von fast jedem x-beliebigen Hersteller durchgeführt. :top:
Die Marke Breezer kenne ich erst seit kurzem - ist ein US-Rahmenhersteller, die mir vor allem auf Grund ohne Schnick-Schnack auskommen und einfach zeitlos, tolle Frames herstellen (Alu & Carbon). :cool:
FUJI soll nach Aussage des G-Inhabers ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben, mehr weiß ich allerdings nichts.

Effendi316 10.04.2013 17:03

Hab ich tatsächlich beide noch nicht gehört .

ich habe bei meinem nun den Sattel mit Kunstleder beziehen lassen. Nun passt die Farbe.
Die Felgen sind inzwischen auch silber.
Eine Rahmentasche aus braunem LEFA habe ich noch bestellt.
Durch den neuen Lenker und Vorbau ist das Rad nun extrem bequem .

http://www.treffbilder.de/images/656...ckbluegmvH.jpg

SirRichi 10.04.2013 17:14

Kurze Zwischenfrage... Was wäre zu empfehlen für einen totalen Antisportler, der sich bisschen mehr bewegen möchte... Eher MTB oder Rennrad? Wo lösen sich nicht gleich alle Muskeln auf? :crazy::D
Ich muss langsam aber sicher was für die Fitness machen :heul:

el-master 10.04.2013 17:31

Zitat:

Zitat von James Bond (Beitrag 3016070)

FUJI soll nach Aussage des G-Inhabers ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben, mehr weiß ich allerdings nichts.

Die Firma habe ich vor zwei Jahren auf der Eurobike das erste Mal bewusst wahrgenommen. Bei näherem Betrachten kann man die Aussage bezüglich des Preis/Leistungsverhältniss nur unterstützen.

ThunderRoad 10.04.2013 17:40

Zitat:

Zitat von el-master (Beitrag 3016055)
Frag mal die Felgenbremser ob sie wissen wann die Verschleissgrenze erreicht ist.

Bei Mavic gibt es Verschleißmarkierungen. Dürfte aber eine Weile dauern, bis man diese Grenze bei einem Alltagsrad ohne Einsatz in grobem Dreck erreicht.
Frag mal Scheibenbremser, ob sie die Verschleißgrenze ihrer Scheiben kennen. Ich hatte mal eine Formula-Scheibe, die war schneller durch als die Beläge. Aufgedrucktes Minimalmaß 1,65mm - meine hatte nichtmal mehr 1,4mm. Wenn man dann noch das Dauerschleifen, Klingeln, Scheppern, Quietschen, Entlüften usw. dazunimmt, heißt das bei dieser Bremse (war eine K-18) eine Stunde fahren, zwei Stunden reparieren.
Das gilt nicht unbedingt für alle Scheibenbremsen, trotzdem würde ich sie nur auf einem MTB einsetzen, denn nur dort überwiegen für mich die Vorteile.

Ein Vorteil für Scheibenbremsen: Man kann mit einem Achter noch problemlos weiterfahren.

fliplordz 10.04.2013 22:05

Zitat:

Zitat von SirRichi (Beitrag 3016075)
Kurze Zwischenfrage... Was wäre zu empfehlen für einen totalen Antisportler, der sich bisschen mehr bewegen möchte... Eher MTB oder Rennrad? Wo lösen sich nicht gleich alle Muskeln auf? :crazy::D
Ich muss langsam aber sicher was für die Fitness machen :heul:

E-Bike oder Mofa, da muss man auch antretten um es zu starten :D
Renner. Weniger Gewicht und Alltagstauglich. Kommt man schnell rein und kosten auch nicht mehr die Welt.

el-master 11.04.2013 05:14

Zitat:

Zitat von fliplordz (Beitrag 3016155)
E-Bike oder Mofa, da muss man auch antretten um es zu starten :D

Was du meinst ist ein Pedelec. Bei dem geht ohne Treten nichts. Beim E-Bike geht´s auch ohne treten.
Die Frage beim "Antisportler" ist ob es so vorteilhaft ist sich gleich ein Sportgerätzuzulegen. Vielleicht wäre ein Citybike, Trekkingbike oder auch ein Pedelec, besser dazu geeignet erst mal die "normalen" Tagesfahrten zu unternehmen und nach und nach in Form zu kommen.

SirRichi 11.04.2013 07:55

Danke für die Informationen :top:

Elektrobike eher nicht hätte ich gesagt (also geht ja um mich, nicht um einen Kollegen von einem Bekannten seiner Schwägerin :D ). Ginge wirklich darum, die Fitness bisschen zu erhöhen. Oder anders dazu gefragt... Wenn man seine Fitness/Ausdauer nachhaltig verbessern möchte mit dem Rad, was wäre dann da gut und was wäre zu empfehlen vom Fahren her? 2-3x die Woche paar Kilometer? Oder bringt das so gar nichts und man sollte besser einen Hometrainer anschaffen weil man sonst nicht mehr nach Hause kommt weil es am Hügel liegt? :(:D

Merci nochmals für die Hilfestellungen :top:

Flashbeagle 11.04.2013 10:04

Je besser das Fahrrad, desto leichter das fahren und desto weniger effektiv.
Also ruhig einen schönen schweren Eisengaul. :crazy:
Außer es motiviert Dich mehr, wenn das Rad auch toll ist.

Wenn Du noch nach Hause musst, ist das natürlich auch eine Motivation noch weiter zu fahren.
Einen Hometrainer lässt man einfach links liegen.
Alternativ wäre noch was mit Rollen möglich, auf die Du dann das Rad schnallst.

Wie immer ist es am besten am Anfang nicht zuviel zu machen, damit die Lust nicht womöglich nachlässt.
Aber zum aufbauen wäre 3x10 Km die Woche IMHO schon das mindeste.

manolo 11.04.2013 11:18

Zitat:

Zitat von SirRichi (Beitrag 3016075)
Kurze Zwischenfrage... Was wäre zu empfehlen für einen totalen Antisportler, der sich bisschen mehr bewegen möchte... Eher MTB oder Rennrad? Wo lösen sich nicht gleich alle Muskeln auf? :crazy::D
Ich muss langsam aber sicher was für die Fitness machen :heul:

Schau dir mal Cross Bikes an, da hast du beides.

Zwilling 11.04.2013 18:17

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3016246)
Außer es motiviert Dich mehr, wenn das Rad auch toll ist.

Wer technikaffin ist, und unter "toll" vor allem innovativ und neuartig versteht, sollte sich mal das Stringbike auf der Hannover-Messe ansehen. ;)

Gruss
Andreas

WRL 12.04.2013 19:31

Schon wegen der entspannteren Sitzposition würde ich eher zum MTB oder Cross raten. Alle 3 würde ich einem Tourenrad vorziehen - die sind einfach viel handlicher... Nachdem ich mein uraltes Rennrad mit einem MTB ergänzt habe habe ich mein Tourenrad verschenkt. Richtung Büro nehme ich das MTB.
My 2 Cts.
WRL

Detlef59 12.04.2013 19:35

Wer die Möglichkeit hat, Canyon Fahrräder in Koblenz, kann ich nur empfehlen => www.canyon.com! :top:

SirRichi 12.04.2013 20:05

Okay, danke für die Tipps :-). Werde Ende Monat bei einem Kollegen ein MTB und ein Rennrädchen ausprobieren. Gleiche Grösse hat er ja, dann kann ich mal sehen ob das was ist :).

Gruss Richi

Flashbeagle 13.04.2013 12:01

Auch von mir noch mal danke für die Tipps.
Kann jetzt ohne schlechten Gewissens zum günstigeren Modell ohne Scheibenbremsen greifen. :D
Wird wohl das KTM Maranello.

Habe gelesen, dass man die Kette nach ~3.000 KM wechseln sollte, damit die Ritzel nicht leiden. :eek:
Ist das Ernst gemeint, oder ist das so ein "Profi-Tipp", der für die absoluten Cracks gilt, oder ein Tipp vom Hersteller neuer Ketten?
Wann muss man denn die Ritzel wechseln?
Also am normalen Einsatz bei einem Trekking-Rad?

Zwilling 13.04.2013 12:25

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3016830)
Habe gelesen, dass man die Kette nach ~3.000 KM wechseln sollte, damit die Ritzel nicht leiden. :eek:

Früher war es üblich, die Kette regelmäßig komplett zu entfetten, um Sand und Staub loszuwerden, die für erhöhten Abrieb verantwortlich sind. Das ist natürlich eine unheimliche Schweinerei, bei der reichlich flüssige Umweltgifte anfallen.
Der regelmäßige Tausch der Kette erfüllt den selben Zweck und ist vermutlich weniger umweltschädlich.

Gruss
Andreas

vli 13.04.2013 21:41

nononono
 
Bei Deinen Fahrleistungen wirst Du die Kette NIE wechseln.

Alle 5TKM ist ein Wechseln von Kette und Kranz (am Hinterrad) sinnvoll.

Wieviele Jahre wirst Du für 5TKM brauchen?

Also mach dir keine Gedanken und fahr.

Alle 500km und nach Regenfahrten die Kette (leicht) ölen nicht vergessen.


Gruß Volker

basti313 13.04.2013 22:30

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3016830)
Auch von mir noch mal danke für die Tipps.
Kann jetzt ohne schlechten Gewissens zum günstigeren Modell ohne Scheibenbremsen greifen. :D

Hat ja nichts mit "günstig" zu tun. In der letzten "Rennrad" Zeitung war ein Test über nicht ganz günstige Cross Renner...da konnte man nur die Hände über dem Kopf zusammen schlagen was da für ein Schrott an Scheibenbremsen verbaut wurde.

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3016830)
Habe gelesen, dass man die Kette nach ~3.000 KM wechseln sollte, damit die Ritzel nicht leiden. :eek:
Ist das Ernst gemeint, oder ist das so ein "Profi-Tipp", der für die absoluten Cracks gilt, oder ein Tipp vom Hersteller neuer Ketten?
Wann muss man denn die Ritzel wechseln?
Also am normalen Einsatz bei einem Trekking-Rad?

Am Mountainbike muss ich die Kette alle 2000km wechseln, dann hat sie aber auch rund 8000hm weg. Ich messe einfach die Längung der Kette, ab 0.75mm Längung wird sie getauscht weil ich keine Lust auf Kettenrisse und eingelaufene Ritzel habe.

Auf dem Trekkingrad kann man natürlich noch viel länger fahren, da ist ja weniger Druck auf der Kette. Außerdem kann man Stahlritzel bis 1mm Längung fahren. Aber auch hier kann man halt keine pauschale Angabe machen sondern muss nachmessen.

Zitat:

Zitat von Zwilling (Beitrag 3016841)
Früher war es üblich, die Kette regelmäßig komplett zu entfetten, um Sand und Staub loszuwerden, die für erhöhten Abrieb verantwortlich sind.

Das ist heute im Grunde immer noch so. Man macht es halt anders rum: Man saut die Kette gar nicht erst so ein das man sie komplett reinigen muss.
Wenn man nach dem Ölen das Öl etwas einwirken lässt und danach so gut wie möglich mit nem Lappen wieder entfernt, dann kann ich sie etwa 300km fahren ohne nachzuölen und sie bleibt perfekt sauber.
Sollte sie mal dreckig sein kommt eben Aceton auf den Lappen und sie wird damit gereinigt.

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3016986)
Alle 5TKM ist ein Wechseln von Kette und Kranz (am Hinterrad) sinnvoll.

Warum? Der Kranz geht doch nicht kaputt wenn man ihn nicht mit zu langen Ketten quält.
5tkm schaffe ich gar nicht, ab 3tkm fangen die nervigen Kettenrisse an.

Flashbeagle 14.04.2013 08:03

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3016986)
Bei Deinen Fahrleistungen wirst Du die Kette NIE wechseln.

Alle 5TKM ist ein Wechseln von Kette und Kranz (am Hinterrad) sinnvoll.

Wieviele Jahre wirst Du für 5TKM brauchen?

Naja, 2~3 Jahre schon.
Aber vor 25~30 Jahren (huch, bin ich alt. Ach ne... ich war damals jung ;)) bin ich noch Radrennen gefahren und da wurden pro Jahr 10.000 KM gefahren. Trotzdem sprach nie jemand von einem Kettenwechsel.
Naja... manche taten es vielleicht.
Vielleicht war die übertragene Kraft in jungen Jahren auch noch nicht so wild für die Kette.
Wegen dem Wachstum hatte ich damals auch nur ein geliehenes Rad vom Verein, welches alle zwei Jahre gewechselt wurde.
Aber man bekam ja auch am "neuen" Rad eine gebrauchte Kette.

Ich hatte eigene Laufräder und durch die verschiedenen Jugendklassen, in denen die Übersetzung limitiert war, gab es halt in jeder neuen Klasse neue Ritzel.
Damals noch einzelne Ritzel auf einer Cassettennabe.
War angeblich auch nicht so gesund.

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3016993)
Hat ja nichts mit "günstig" zu tun.

Das mag sein.
Ist halt eine Kopfsache bei mir.
Ein Rad kaufe ich halt nicht so oft und deswegen wollte ich mich nicht die nächsten 10 Jahre ärgern, nur weil ich jetzt gespart habe.
Deswegen war es mir schon wichtig, dass mir die Scheibenbremsen "vernünftig" ausgeredet wurden.

Zitat:

Auf dem Trekkingrad kann man natürlich noch viel länger fahren, da ist ja weniger Druck auf der Kette. Außerdem kann man Stahlritzel bis 1mm Längung fahren. Aber auch hier kann man halt keine pauschale Angabe machen sondern muss nachmessen.
Tja, ich denke, ich wechsel dann einfach pauschal alle 5.000 KM und juut.

SB68Manm 14.04.2013 08:46

Hi,

brauche auch mal etwas Beratung.
Nach 18 Jahren mit meinem Mountainbike Giant Super-Sierra muss was Neues her.

Wenn das Neue auch wieder so lange hält, kommt es mir auf ein paar Hundert Euros nicht drauf an, andererseits fahr ich im Jahr vielleicht 500-1000 km, also soll es preislich noch im Rahmen bleiben.

Ich möchte ein Trecking-Rad, und STVO-mäßige Ausstattung ist Pflicht, da ich größtenteils auf befestigten Wegen fahre, ab und zu mal ein Schotterweg.

Bei meinem jetzigen Rad habe ich das Problem, dass mir nach ein paar Minuten die Hände einschlafen, Hintern tut auch schnell weh, und gewichtsmäßig muss es einen dreistelligen Bereich aushalten ;) .

War also gestern im Fahrradfachgeschäft und käme bei ca. 1800€ raus.
http://www.fahrrad-storck.de/Willkommen.html
(Webseite ist jetzt nicht so der Renner)

Rahmen bauen die anscheinend selber maßgeschneidert auf meine Körpermaße (oder lassen ihn bauen), und auch sonst hat sich das Alles gut angehört, was er so erzählt hat, hab mich auf Anhieb wohlgefühlt.

Hier mal die Ausstattung:
http://www.marabu-bicycle.com/Cross-Trekkingrad.htm

Ich würde ein Trecking-Rad mit XT-Ausstattung nehmen, zusätzlich Schutzbleche, Ständer, Gepäckträger, Nabendynamo (auch Shimano XT), ergonomische Griffe, keine Federgabel (Federgabel und normale Gabel sind im Preis gleich, er hat aber von einer Federgabel abgeraten).
Wenn ich mal die Preise der Einzelkomponenten zusammenzähle (diverse Internethändler) scheint mir der Preis akzeptabel. Der gute Herr möchte ja auch noch etwas verdienen.
Und wenn ich mir ein Rad für 500€ weniger mit schlechter Beratung aus dem Fahrradsupermarkt kaufe, hab ich letztendlich auch nicht viel dabei gewonnen....

In Internetforen geht die Diskussion weit auseinander, ob man unbedingt XT-Komponenten braucht oder ob nicht auch LX ausreichend wären...

Was meint das versammelte Fachpublikum?

basti313 14.04.2013 10:27

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3017013)
Deswegen war es mir schon wichtig, dass mir die Scheibenbremsen "vernünftig" ausgeredet wurden.

Ich würde sie dir nicht ausreden. Es kommt halt nur auf den Einsatzbereich an. Wenn ich allerdings zu Scheibenbremsen raten würde, dann würde ich mir das Rad anschauen, wie ich am günstigsten an gute Scheibenbremsen ran komme. Ab Werk wird ganz viel Schrott verbaut, also bestelle ich wenns keine gute Bremse gibt einfach die billigsten. Bei meinen letzten MTBs war es immer so das ich die Bremsen ab Werk abgebaut habe und Shimano XT Scheibenbremsen angebaut habe. Heute würde ich die baugleiche SLX Bremse anbauen.

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3017013)
Tja, ich denke, ich wechsel dann einfach pauschal alle 5.000 KM und juut.

Das macht eigentlich keinen Sinn, aber ok...eine Prüflehre kostet keine 4 Euro.

Zitat:

Zitat von SB68Manm (Beitrag 3017017)
Bei meinem jetzigen Rad habe ich das Problem, dass mir nach ein paar Minuten die Hände einschlafen, Hintern tut auch schnell weh, und gewichtsmäßig muss es einen dreistelligen Bereich aushalten ;) .

Für den Hintern gibt es inzwischen breitenmäßig angepasste Sättel. Für die Hände gibt es Ergon Griffe...man kann aber auch einfach selber darauf achten die Hände gerade zu halten.


Zitat:

Zitat von SB68Manm (Beitrag 3017017)
War also gestern im Fahrradfachgeschäft und käme bei ca. 1800€ raus.
http://www.fahrrad-storck.de/Willkommen.html
(Webseite ist jetzt nicht so der Renner)

Es erstaunt mich immer wieder wie teuer Trekking Räder sind...

Zitat:

Rahmen bauen die anscheinend selber maßgeschneidert auf meine Körpermaße (oder lassen ihn bauen)
Das halte ich für Schmarrn...individuelle Rahmen fangen bei 4000Euro an. Die werden halt die Vorbaulänge anpassen und den Sattel korrekt einstellen, was bei nem ordentlichen Radgeschäft Standard sein sollte aber leider nicht ist.

Zitat:

Zitat von SB68Manm (Beitrag 3017017)
Ich würde ein Trecking-Rad mit XT-Ausstattung nehmen, zusätzlich Schutzbleche, Ständer, Gepäckträger, Nabendynamo (auch Shimano XT), ergonomische Griffe, keine Federgabel (Federgabel und normale Gabel sind im Preis gleich, er hat aber von einer Federgabel abgeraten).

Zur Gabel:
Die in der Ausstattungsliste stehende Suntour wiegt soweit ich weiß 2.2kg, hat einen Reibungsdämfer, Stahlfeder, lapprig dank 28mm Standrohr....
Kurz...die Gabel ist Kernschrott. Typisch für überteuerte Trekkingräder. Würde man eine Rock Shox Reba runter traveln auf den gleichen Federweg, so hätte man:
Luftfederung, Öldämpfung, 32mm Standrohre und ein Gewicht von 1.6kg!!! Kostet den Hersteller aber 120Euro mehr als die Suntour...

Zur Ausstattung:
Die LX Ausstattung ist altes Zeug. Das wird seit Jahren nicht mehr gebaut. Für mich entscheidet es sich zwischen SLX und XT. Deore ist spürbar drunter, aber zwischen SLX und XT kann ich beim besten Willen keinen Unterschied spüren. XT ist ein paar Gramm leichter, aber eigentlich rechtfertigt der Gewichtsunterschied nicht den Preisunterschied.

Hans-Jochen 14.04.2013 17:52

Jo Basti,

Hast Du (oder andere :) ) eine fundierte Meinung zu Bergamont Cross Rädern, Helix 8 oder 9? Preislich machen die keinen ganz schlechten Eindruck (wenn man mal mit Stevens oder KTM vergleicht)
http://www.bergamont.de/bikes/cross/helix-83/


Danke & Gruß
Hans-Jochen

basti313 14.04.2013 18:24

Zitat:

Zitat von Hans-Jochen (Beitrag 3017122)
Hast Du (oder andere :) ) eine fundierte Meinung zu Bergamont Cross Rädern, Helix 8 oder 9? Preislich machen die keinen ganz schlechten Eindruck (wenn man mal mit Stevens oder KTM vergleicht)
http://www.bergamont.de/bikes/cross/helix-83/

Zwischen 8er und 9er ist der Hauptunterschied die Kurbel, die bringt 400g Mehrgewicht zur XT vom 9.3 mit. Die rechtfertigt aber nicht den Preisunterschied.
Gruppe ist also bei beiden ok, etwas seltsamer Mischmasch aus XT, Deore und SRam (X5?) Komponenten. Gabel ist wie üblich eine Frechheit, Laufradsatz hat mit den XT Naben in 26Zoll schon 2.2kg...der ist auch eher eine Frechheit wenn man 1500Euro dafür zahlen soll.
Ich würde wenn dann folgendes machen: 8er kaufen, XT Kurbel dran und Laufradsatz mit 1.8kg dran. Das könnte sich für 400Euro ausgehen und damit ist man mindestens 400g unter dem 9er.

Cube liefert ein zum 9er fast identisch ausgestattetes Rad für 1100Euro:
http://www.bike-discount.de/shop/k64...e.html?mfid=41
Das vergleichbare Radon ist nochmal 100Euro günstiger.

Für 1500Euro würde ich mir dieses Leckerchen hier gönnen:
http://www.bike-discount.de/shop/k64...d.html?mfid=41

Wenns über Schotter/Dreck geht etwas gröbere Reifen drauf (RacingRalph zum Beispiel), wenns schneller sein soll einen Rennrad Lenker drauf und noch nen richtigen Rennrad Reifen wie den Conti 4000s...ganz tolle Variabilität.

Effendi316 14.04.2013 18:26

Ich kann nur generell sagen, daß die Bergamont Räder was taugen. Hier in Fulda gibts wirklich sehr viele davon (kommt mir jedenfalls so vor) . Mein Bruder und die Schwägerin haben neue Trekking Räder von Bergamont.
Die machen nen sehr guten Eindruck. Preis/Leistung sowieso gut

ThunderRoad 14.04.2013 18:38

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3017042)
Die LX Ausstattung ist altes Zeug. Das wird seit Jahren nicht mehr gebaut.

Stimmt soweit ich weiß nicht. SLX fürs MTB und LX fürs Trekkingrad. Die wird noch gebaut, aber nicht mehr fürs MTB. Ansonsten schließe ich mich Deinen Ausführungen vollständig an.

Alles, was am Rad Deore oder besser ist, würde mich nicht abschrecken. Ist erstmal ordentliches Zeug, wenn man später mehr will, kann man immer noch mit vertretbarem Aufwand tauschen. Nur mal zur Verdeutlichung: Ein Deore-Schaltwerk kostet ca. 40€, ein XT ca. 53€. Und der funktionelle Unterschied ist noch geringer als der Preisunterschied.

Die Gabeln für Touren-/Trekkingräder hinken denen der MTBs um Jahre hinterher, damit muß man bei dieser Radgattung wohl leben...:rolleyes:

SB68Manm 17.04.2013 17:54

Was ist von dem Rad zu halten?
Komplette XT-Ausstattung, außer Bremsen, die sind von Magura.

http://www.afs-guenzburg.de/Artikel_...rren-2012.html

Ist der Preis angemessen?
Mein Händler vor Ort will 1700€

neuroticfish 17.04.2013 23:30

Zitat:

Zitat von SB68Manm (Beitrag 3017675)
Was ist von dem Rad zu halten?
Komplette XT-Ausstattung, außer Bremsen, die sind von Magura.

http://www.afs-guenzburg.de/Artikel_...rren-2012.html

Ist der Preis angemessen?
Mein Händler vor Ort will 1700€

Ich finde das an sich Rad gut, etwas schwer und etwas teuer.
Ich habe mir 2010 ein vergleichbares Trekkingrad mit XT Ausstattung und Magura HS 33 von Sinus (Staiger/Winora) beim Händler vor Ort für 1200 € gekauft (LP ca. 1400 €). Wiegt auch 14 kg. Damals noch mit XT 27 Gang. Leider gibt es von Sinus keine Custom Made Räder mehr ... die verkaufen nur noch E-Bikes.
Ich habe mir diese Jahr ein MTB von Müsing (über meinen Händler vor Ort) gekauft. Kann ich nur empfehlen! Super Rad und dazu der Service vom Händer vor Ort. So muss es sein. Die bauen Dir Dein Rad mit Deiner Wunschausstattung zusammen, Sonderwünsche sind per Mail oder beim Händler möglich. Kostet auch nicht mehr. Die bieten auch Trekkingräder an. Ich habe mal vergleichbar konfiguriert und kam so auf ca. 1600 €.

manolo 18.04.2013 08:19

Schaut doch vernünftig aus. Ich habe allerdings keine Ahnung von den Gabeln, vielleicht sagt dazu jemand noch etwas.

Allerdings würde ich, rein subjektiv, sagen dass es mir doch etwas teuer erscheint für ein normales Bike mit Straßenausrüstung und XT Komponenten sowie einer hydraulichen Felgenbremse.

Flashbeagle 04.05.2013 18:28

Habe mein Trekking-Rad inzwischen bekommen und schon dreistellige KM in den Beinen...

Komme noch das ein oder andere Mal beim schalten durcheinander.
Ich will schon mal links runter und rechts raufschalten.
Wie im Auto.
Dann drehen sofort die Beine durch, weil dann das mittlere Blatt vorne aufliegt. :crazy:

Will demnächst noch mal eine Sattelstütze probieren.
Außerdem will ich das Frontlicht noch wechseln gegen eins mit USB-Anschluss. Gibt ja doch ein paar nette Apps. Aber ich will erstmal sehen, ob ich auch längerfristig mehr Puste habe, als der Smartphone-Akku.
Zudem scheinen 70 Lux inzwischen möglich zu sein.

Habe mich jetzt auch mit einigem Kram eingedeckt. Die letzten 10 Jahre bin ich nur gefahren, ohne mal zu gucken, was noch möglich ist.
Aber jetzt habe ich so ein €100-Komplettpaket von Rose genommen mit Werkzeug und Fahrradträger.
Kettenlehre habe ich nun auch. Ist ja wirklich kein Akt zu messen, wie die Kette aussieht.

Mit dem Fahrrad bin ich soweit zufrieden. Etwas, was man selber wechseln will, ist ja immer dabei.
Die Klingel fand ich etwas blöd. Die hörte sich nur nach einem stumpfen Eisen-auf-Eisen Ton an. Für €7 was vernünftiges genommen.
Weiß nicht, ob das Sparmaßnahmen vom Hersteller sind.
Tretkurbel und Bremsen, die irgendein Shimano-Gedöns sind, reichen für ein Trekkingrad absolut aus.
Schaltung ist Deore XT und bei der Schaltung ist es ja doch was wichtiger gute Komponenten zu haben.
Nabendynamo Deore LX, also ziemlich gutes Gewicht und Wirkungsgrad bei fairem Preis.

Bin eigentlich der Meinung, dass ein Trekkingrad ruhig das Kettenblatt aus einer Rennradserie haben könnte.
Habe jetzt 30 Gänge, aber davon sind nur 16 sinnvoll zu nutzen.
Ich weiß nicht, ob man am MTB solche Überlappungen braucht, aber am Trekkingrad würden zwei Blätter vorne reichen.

neuroticfish 04.05.2013 23:54

Meins hat nur 27 Gänge. Für Steigungen vorne kleines Ritzel. Für Rundtritt bei normaler Fahrt vorne mittleres Ritzel oder großes Ritzel, da sich die Übersetzungsstufen teilweise überschneiden. D.h. z.b. vorne mittleres Ritzel hinten 4. (zu langsamer Tritt) dann runterschalten in 3. (dann zu schneller Tritt) . Vorne Großes Ritzel und hinten passener Gang könnte dann eine Zwischenstufe darstellen.

Flashbeagle 05.05.2013 07:14

Ich verstehe was Du meinst, aber wenn ich feststelle, dass 36/17 zu leicht und 36/15 zu schwer ist, würde ich für die Ansteigung wohl eher etwas schneller trampeln, als zu suchen, bis ich feststelle, dass 48/21 genau dazwischen liegt.
Zumal zu den 16 unterschiedlichen Gängen nur 3-5 Gänge dazu kommen, die sinnvoll noch dazwischen liegen.
Der Rest ist dann tatsächlich fast doppelt (Meter/Kurbelumdrehung weniger als 10cm Unterschied).

ThunderRoad 05.05.2013 10:22

Ihr sollt auch nicht alle Gänge querbeet fahren, ihr Kettenquäler :D.

Zum großen Blatt vorne fährt man die 3-4 kleinen Ritzel, zum mittleren Blatt die mittleren Ritzel und zum kleinen Blatt die 3-4 innenliegenden, großen Ritzel. So läuft die Kette einigermaßen parallel, läuft ruhig und verschleißt weniger. Insbesondere auf dem großen Blatt sollte man darauf achten (am mittleren Blatt geht in der Regel alle Ritzel ganz gut).

Die 30 Gänge sind natürlich Augenwischerei. Grundsätzlich kann man sie alle benutzen - sollte man aber nicht...

Je nach Steigung ist man um einen 24/34-Rettungsring ab und zu ganz froh ;)

Flashbeagle 06.05.2013 05:05

Naja, dass man nicht alle Gänge nutzen soll ist klar.
Laut Hersteller scheiden so acht Gänge aus.
Bleibt natürlich die Frage, wieso man dann überhaupt von einer 30-Gang-Schaltung spricht.

Hm, als Kind habe ich schon alle Berge mit 42/24 niedergebügelt.
Okay, man konnte die Trittfrequenz nicht beibehalten.
Aber am letzten Rad hatte ich den kürzesten Gang schon nur benutzt, um die Fußgängerauffahrt mit einer Serpentine neben einer Brücke zu nutzen.
Am MTB sehe ich das ja auch noch ein, aber ein Rad für befestigte Straßen braucht doch keine 26/34. Da ist man ja zu Fuß noch schneller. :D
Zumindest wenn der Hersteller ein "leichtes" Modell anbietet. Aber da dort auch eine Federgabel vorhanden ist, kümmert das wohl sowieso keinen. ;)

Wenigstens habe ich jetzt auch was Gänge übrig für schnellere Geschwindigkeiten. Das hatte mich vorher gestört.
Übersetzungen, mit denen man die Eiger Nordwand raufkam, aber ab 35 Km/h trat man sich schon dusselig.
Dann ist das soweit auch kein Drama mehr.

DeJay58 10.06.2013 10:32

Zitat:

Darf man hier auch mitreden wenn man sich ein Ebike gekauft hat?

Ist zwar noch nicht geliefert, aber vorgestern kaufte ich ein schönes KTM Bike mit Heckantrieb per 0,25kW E-Motor vmax: frei wählbar, vermutlich 40 km/h.
Freu mich schon auf die 2x15km und 2x150hm zur Arbeit jeden Tag.

Das Radl da ist es geworden: http://www.ktm-bikes.at/e-bike/e-bik...ss.php?lang=DE

Ist glaub ich kein schlechtes Produkt und gefällt mir auch. Mit Ebikes hab ich ja schon Erfahrung, hatte lange eines dass dann gestohlen wurde. Deshalb jetzt ein teureres von KTM weil es eh die Versicherung zahlt.
Ja, nun ist es seit einem Monat da mein Rad mit Dauerrückenwind. Es wurde das KTM e-Trail, das ist mehr oder weniger das mal erwähnte e-cross mit kompletter Ausrüstung, wie Kotflügel, Gepäcksträger, Licht usw.
Um es vorweg zu nehmen ich bin super zufrieden und ich muss seither schon teilweise Extrarunden mit dem Auto einlegen, damit mir die Bremsen nicht anrosten, so wenig fahre ich noch mit dem Auto.

Ich fahre, sofern das Wetter mitspielt, jeden Tag zur Arbeit (2x15km, mit einem 160m Berg dazwischen). Und ich fahre die Strecke beinahe gleich lang wie mit dem Auto.

Um es zu konkretisieren:
Mit dem Auto fahre ich bei gemütlicher Fahrweise (mit der ich im Schnitt 4,8l/100km) fahre und rund 10% weiteren Weg je nach Verkehr 17-20min. Wenn ich mich beeile weil ich spät dran bin, dann sind 14-15min möglich. Mein Rekord mit dem Ebike sind 20,0 min (39 Schnitt) und durschnittlich fahre ich 25min bis 30min wenn ich seeeehr schwitzfrei ankommen möchte.

Das Rad hat einen Drehmomentsensor der mich je nach eingestellter Stufe zwischen 50 und 300% unterstützt. Weiters habe ich eine "Schiebehilfe" (ein Daumengas das aber (wegen den deutschen StVO Regeln) aber nur dafür gedacht ist um das Rad steile Passagen raufzuschieben und dabei Unterstützung zu haben. Schaltet sich also bei 5 km/h ab. Ich hab das umprogrammiert auf ein reines Daumengas. Damit kann ich nun bei vollem Akku bis zu 38 km/h schnell ohne Treten fahren. Allerdings nutze ich das nicht, ich wollte mir ja kein Moped kaufen. Aber manchmal ist es praktisch, zb wenn ein Anruf am Iphone reinkommt, dann soll das Rad so dahinrollen und ich kann nebenbei telefonieren ohne angestrengt zu wirken.

Ansonsten unterstützt mich das System bis 49 km/h, wobei das mit der Übersetzung nicht über längere Distanzen möglich ist. Meine durschnittliche Reisegeschwindigkeit liegt zwischen 30 und 35 km/h und da ist es egal ob bergauf oder bergab.

Ich kann so ein Ding nur jedem empfehlen der auf der einen Seite den Sport nicht zu kurz kommen lassen will (ein 40er oder mehr Schnitt bedeutet natürlich auch schon ordentliche Mitarbeit und bei meinem Rekord von der Arbeit heim war ich genau so K.O. als wenn ich mit dem normalen Rad gefahren wäre - allerdings war ich so in der halben Zeit daheim.

StVO konform ist meine Variante übrigens nicht mehr. Damit kann ich aber ganz gut leben und auf Radwegen halte ich mich mit diesen Geschwindigkeiten sowieso nicht auf...

Bei Fragen zu KTM Bikes, vorallem mit BionX Antrieben und deren Tuningmöglichkeiten bin ich übrigens der richtige Ansprechpartner. Ich hab mir mitlerweile alles an Equipment zugelegt, das man braucht um Einstellungen zu verändern und biete das auch an in meiner Gegend. Wird gerne angenommen, vorallem, weil ich fast nichts dafür verlange.

Dann geh ich jetzt mal zur Bank fahren :)

E46m3csl 09.07.2013 13:18

Bin auf der suche nach einem neuen MTB , da es die meiste Zeit nur rumsteht suche ich irgendwo in der Preisspanne bis 600€ es muss jetzt auch nicht das absolute High End Produkt sein aber schon was vernünftiges, beim suchen bin ich jetzt auf das Focus hier gestoßen finde ich jetzt nicht schlecht, was haltet Ihr davon?

http://www.radonline.de/focus-cypres...FUJc3godlhYALw

manolo 10.07.2013 21:13

Ich finde die billigen Alivio Griffel etwas unpassend zum Rest. Das jetzt aber nur eine Kleinigkeit.

Matthias H. 12.07.2013 21:42

Ich bräuchte da mal eine kleine Rennrad-Kaufberatung.

Zur Zeit fahre ich auf einem 650€ Bike-Discounter Rennrad durch die Gegend (BOC, Shimano 105er Ausstattung). Das Ding fahre ich seit gut sechs Jahren, anfangs sehr intensiv, dann nach einem Umzug direkt in die Stadt deutlich weniger und nun, nach einem erneuten Umzug ins Stadtrandgebiet wieder öfter. Keine Ahnung wie viele Kilometer das Rad jetzt auf dem Buckel hat, ich würde mal so 5-6000km schätzen. Gemacht habe ich an dem Rad nie etwas, eine Werkstatt für eine Inspektion hat das Rad nie gesehen.

Bei meiner heutigen Ausfahrt ist mir nun der Hinterreifen kaputt gegangen. Da lag ein Stein auf dem Radweg den ich erwischt habe, danach war wortwörtlich die Luft raus. Glücklicherweise passierte das 1km vor der Wohnung.

Jetzt plane ich eigentlich mich wieder halbwegs in Form zu bringen und nächstes Jahr mal den einen oder anderen Sprint-Triathlon mitzumachen. Geplant hatte ich das schonmal, über eine Teilnahme an einer Triathlon-Staffel bin ich aber nie hinausgekommen. Seit gut vier Wochen bin ich aber nun am abspecken und trainieren. Wenn ich ein Ziel habe, dann fällt es mir leichter. Und mein Ziel sind nächstes Jahr eben drei Sprint-Triathlons (Bremen, Hannover und einer in einer Gemeinde in der Nähe).

Mir stellen sich jetzt folgende Fragen / Alternativen:

1. Das alte Rad reparieren lassen. Also: Neue Reifen, höchstwahrscheinlich auch eine Inspektion / Generalüberholung. Wie gesagt, das Rad hat seit dem Kauf keine Werkstatt gesehen, Verschleissteile usw. sind nie getauscht worden. Was fällt da alles an, was kostet sowas am Ende ungefähr, wenn man es in einer professionellen Werkstatt machen lässt? Lohnt sich das bei einem so günstigen Discounterbike überhaupt noch?

2. Ein neues Rad kaufen. Hier stellt sich jetzt die Frage: Rennrad oder Triathlonrad. Mein finanzieller Spielraum dafür ist eher überschaubar, mehr als 1500€ wollte ich eigentlich nicht ausgeben. Was macht da mehr Sinn, was ist eher empfehlenswert? Für 1500€ bekommt man bei den Triathlonbikes ja nur die absoluten Einsteigermodelle, bei Rennrädern kriegt man da ja schon durchaus was brauchbares. Ich hätte mein Auge z.B. auf sowas geworfen:

http://www.canyon.com/roadbikes/bike.html?b=3074
oder
http://www.canyon.com/triathlonbikes/bike.html?b=3069

Zu was würdet ihr mir raten?

vli 13.07.2013 19:41

Wie lang ist die Sprint Strecke beim Triathlon?
Wieviel schneller ist das Tria Bike?
Wieviele KM willst Du auf dem Tria Bike trainieren - ohne Rückenschmerzen?

Ein Rat am Rade - den Wettkampf verlierst Du in der letzten Disziplin!

Gruß Volker,
der, seitdem er wieder mit einem "normalen" Rennrad unterwegs ist, viel mehr Spass hat...

Matthias H. 15.07.2013 14:24

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3035858)
Wie lang ist die Sprint Strecke beim Triathlon?
Wieviel schneller ist das Tria Bike?
Wieviele KM willst Du auf dem Tria Bike trainieren - ohne Rückenschmerzen?

Ein Rat am Rade - den Wettkampf verlierst Du in der letzten Disziplin!

Gruß Volker,
der, seitdem er wieder mit einem "normalen" Rennrad unterwegs ist, viel mehr Spass hat...

1. 20km
2. Keine Ahnung...
3. Keine Ahnung...

..., deshalb frage ich ja so doof. Ich habe auf so einer Zeitfahrmaschine noch nie gesessen.

vli 16.07.2013 10:38

Hallo Matthias,

ein Jedermann (so hiess die Distanz früher) ist der Einstieg in den Triathlonsport.
Teilnehmer rekrutieren sich überwiegend aus "Nichtsportlern", also Kinder, ältere Semester, etc. Die kommen mit ihrem uralt MTB oder Hollandrädern.
Da kommt es nicht so gut mit einer Überwaffe zu starten.


Das Roadlite ist ein Super Rad!!!
Eine weitere Performance Steigerung ist nur durch den Einsatz von sehr vielen Euro möglich.
Mit dem Rad fährst Du die nächsten 10 Jahre Sorgen frei. *

Das Speedmax ist eher für erfahrene Triathleten.
Beachte die Überhöhung von Sattel zu Lenker.
Du musst dich flach machen.
Das setzt eine hohe Beweglichkeit (Oberschenkel / Hüfte / Lendenbereich) voraus und muss trainiert (Yoga) werden.
Fehlt Dir diese Beweglichkeit, dann lass es. Dein Rücken wird es Dir danken.

Kannst Du Laufen?
Wenn nicht, üben!

Über die Plazierung entscheidet die letzte Disziplin.
Alles davor ist lediglich zum aufwärmen.

Nicht vergessen:
1) Do it
2) Have Fun
2) Finishen ist wichtiger als siegen

*) Das Rad hat die 10fach Ultegra verbaut. Die wird gerade durch die 11fach Variante abgelöst. Könnte ein Anknüpfpunkt für die Preisverhandlung sein.

Matthias H. 16.07.2013 17:52

Beweglichkeit? OMG. Ich bin in etwa so beweglich wie eine 1,90m lange Eisenstange. :D
Okay, Roadlite it is. Aber wahrscheinlich nicht mehr diese Saison. Ich hab meine Laufräder bei einem lokalen Zweiradladen für 48€ neu machen lassen, für diesen Sommer wird der alte Bock noch reichen.

Ansonsten: Laufen und ich sind in etwa so wie Feuer und Wasser. Aber es wird sich ja nicht vermeiden lassen. Und mir geht's auch gar nicht um Platzierungen und Zeiten. Das erste Ziel ist erstmal "Ankommen". Alles andere ist eine Zugabe.

Erstmal muss ich mir noch mindestens 12kg Speck runtertrainieren. Vorher fang ich mit dem Lauftraining auch nicht wirklich ernsthaft an. Wenn ich die Wohlstandsplautze auch noch mit durch die Gegend schleppen muss macht mir Laufen ja noch weniger Spaß als so schon.

Danke aber schonmal für die Tipps. :)

Hauke 07.12.2013 13:05

Zitat:

Zitat von Flashbeagle (Beitrag 3021924)
Außerdem will ich das Frontlicht noch wechseln gegen eins mit USB-Anschluss. Gibt ja doch ein paar nette Apps. Aber ich will erstmal sehen, ob ich auch längerfristig mehr Puste habe, als der Smartphone-Akku.
Zudem scheinen 70 Lux inzwischen möglich zu sein.

Ich hab mir die Busch&Müller Luxos U gekauft und bin mehr als zufrieden. Mit knapp über 100€ ist das zwar eine sehr teure Lampe aber das Licht und der USB Anschluss sind einfach genial. Schön auch die Fernbedienung am Lenker mit der man das Licht an und aus schlaten kann und auf "Fernlicht" umschalten kann. Wichtig war mir das der USB Anschluss spritzwassergeschützt am Lenker sitzt und nicht an der Lampe.

Zitat:

Schaltung ist Deore XT und bei der Schaltung ist es ja doch was wichtiger gute Komponenten zu haben.
Nabendynamo Deore LX, also ziemlich gutes Gewicht und Wirkungsgrad bei fairem Preis.
Die Deore Sachen sind so ziemlich das Beste was man auf den Markt bekommen kann.

Zitat:

Bin eigentlich der Meinung, dass ein Trekkingrad ruhig das Kettenblatt aus einer Rennradserie haben könnte.
Ich habe bei meinem neuen Trekkingrad auch die 30 Gang Deore und überlege ob ich vor eine Kompakt Rennradkurbel mit 2 Blätter (50, 34) verbaue

Auf der einen Seite bin ich bei einer Trittfrequenz von 80 auf dem 48er Blatt schon bei 40Km/h aber ich habe lieber eine niedrigere Trittfrequenz auch wenn eine höhere besser sein sollte...

joedi 08.06.2015 10:00

Hi Leutz,

ich bin gerade am überlegen ob ich mir eine Smartphonehalterung für mein MTB holen soll.
Hat von euch jemand Erfahrungen und Empfehlungen?
Ich hab keine Lust das Ding zu verlieren :D

Gruss
Joe

zinn2003 08.06.2015 12:02

Ich hab mir gerade das Teil
http://getfinn.com/
gekauft.
Gut ich fahre mit dem Rennrad auf der Straße. Das Teil macht aber einen guten Eindruck.

basti313 12.06.2015 17:19

Zitat:

Zitat von joedi (Beitrag 3165705)
Hi Leutz,

ich bin gerade am überlegen ob ich mir eine Smartphonehalterung für mein MTB holen soll.
Hat von euch jemand Erfahrungen und Empfehlungen?
Ich hab keine Lust das Ding zu verlieren :D

Gruss
Joe

Mein Bike Kumpel hat da schon sehr viel experimentiert...am Ende lag das Iphone immer im Dreck. Wenn du nicht nur auf Waldwegen rollst gibt es kaum was, das hält. Selbst die Halterung für mein TwoNav kommt irgendwann in Bewegung.
Ich hab das Handy in der Hosentasche und hole es raus wenn ich den Weg nachschauen muss. Ich finde das geht ganz gut.

zinn2003 21.06.2015 21:20

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3165738)
Ich hab mir gerade das Teil
http://getfinn.com/
gekauft.
Gut ich fahre mit dem Rennrad auf der Straße. Das Teil macht aber einen guten Eindruck.

So heute etwas abseits befestigter Strecke gewesen. Bei 23er Reifen und 6 bar hat es schon ganz schön gerumpelt. Bin beeindruckt. Kein wackeln kein rütteln am Handy. Meine einzige Sorge wäre das bei Alterung das Silikon reißen könnte.
Das Video bei denen ist nicht gefakt.
Gut ich fahr trotzdem nicht mit einem 400€ Teil am Lenker. Beim Sturz hilft die beste Halterung nichts. 100€ Billig-/Gebrauchtteil tun es da auch. In meinem Fall ein Huawei P7 mini.

joedi 22.06.2015 08:03

Zitat:

Zitat von zinn2003 (Beitrag 3167462)
So heute etwas abseits befestigter Strecke gewesen. Bei 23er Reifen und 6 bar hat es schon ganz schön gerumpelt. Bin beeindruckt. Kein wackeln kein rütteln am Handy. Meine einzige Sorge wäre das bei Alterung das Silikon reißen könnte.
Das Video bei denen ist nicht gefakt.
Gut ich fahr trotzdem nicht mit einem 400€ Teil am Lenker. Beim Sturz hilft die beste Halterung nichts. 100€ Billig-/Gebrauchtteil tun es da auch. In meinem Fall ein Huawei P7 mini.

Ich hab mir mal ein paar Rezessionen zum dem Teil angeschaut. Da waren schon einige dabei die nach kurzer Zeit gerissen sind. Andere wiederum sind begeistert.
Meinem P6 will ich das nicht unbedingt zumuten :-).
Zufrieden mit deinem Huawei?

Gruss
Joe

zinn2003 22.06.2015 10:06

Zitat:

Zitat von joedi (Beitrag 3167483)
Da waren schon einige dabei die nach kurzer Zeit gerissen sind. Andere wiederum sind begeistert.

Dicker Rennlenker und dann noch über 5 Zoll würde ich grundsätzlich für problematisch halten.

Zitat:

Zitat von joedi (Beitrag 3167483)
Zufrieden mit deinem Huawei?

Ja, bin aber keinerlei Reverenz. Ich hab nur Festnetzflat :D :crazy: und zahl zwischen 3-6€ für mein Mobilfunk im Monat.

Andreas 15.07.2015 10:35

Servus,

ich fahre dieses Jahr auch immer mehr mit dem Fahrrad. Vorallem die Strecke in die Arbeit (15km einfach) macht mometan mächtig Spaß.
Ich habe ein "normales" Hercules Trekking-Fahrrad, nix besonderes. Momentan sind da Schwalbe Trekking-Reifen der Größe 42-622 installiert. Da die Strecke komplett auf Radwegen/Straße gefahren werden kann, überlege ich, ob ich nicht sportlichere Reifen montiere.
Ich möchte einen möglichst geringen Laufwiderstand.
Könnt ihr mir was empfehlen? Felgenbreite konnte ich jetzt nur von aussen messen, da sind es 24mm...

Danke!

Ciao

Andreas

vli 15.07.2015 11:37

Nimm die:

http://www.schwalbe.com/de/tour-read...-almotion.html

oder

http://www.schwalbe.com/de/tour-read...n-supreme.html

LG,
Volker

Effendi316 15.07.2015 19:17

ja also - wenn Du da nen schmäleren raussuchst - das dürfte noch deutich was gehen bei ner 24er Felgenbreite.

Ich würde Dir da nen 32er empfehlen. Ist schon deutlich schmäler als Dein vorhandener. Und bei dem zweit - verlinkten ist ja unter anderem angegeben : von 4 - 6,5 Bar. Das ist schon mal was :top:
Da würde ich vermutlich immer mit etwa 6 Bar fahren .
Dann dürfte der wirklich leicht rollen.

Mit Pannenschutz ist auch zu empfehlen .
Oder Du wartest bis August und ich bring Dir alle 28er Reifen die ich selber nicht mehr brauche mit zur HM . 4 Stück an der Zahl ;) Die bekommst Du einfach so von mir . Ich müßte erstmal gucken ob die nicht zu porös sind .
edit : 2 von Kenda in 28er Breite und 2 von Schwalbe in 40er Breite . Alle noch gut. Wobei die 40er sicher keinen großen Unterschied bringen

Andreas 16.07.2015 07:44

Zitat:

Zitat von Effendi316 (Beitrag 3171123)
ja also - wenn Du da nen schmäleren raussuchst - das dürfte noch deutich was gehen bei ner 24er Felgenbreite.

Ich würde Dir da nen 32er empfehlen. Ist schon deutlich schmäler als Dein vorhandener. Und bei dem zweit - verlinkten ist ja unter anderem angegeben : von 4 - 6,5 Bar. Das ist schon mal was :top:
Da würde ich vermutlich immer mit etwa 6 Bar fahren .
Dann dürfte der wirklich leicht rollen.

Mit Pannenschutz ist auch zu empfehlen .
Oder Du wartest bis August und ich bring Dir alle 28er Reifen die ich selber nicht mehr brauche mit zur HM . 4 Stück an der Zahl ;) Die bekommst Du einfach so von mir . Ich müßte erstmal gucken ob die nicht zu porös sind .
edit : 2 von Kenda in 28er Breite und 2 von Schwalbe in 40er Breite . Alle noch gut. Wobei die 40er sicher keinen großen Unterschied bringen

Das wäre natürlich superklasse, dann könnte ich die ausprobieren! :top:
Ich hätte im Tausch noch seit letztem Jahr zwei PS3-Spiele im Kofferraum liegen (jeden Tag denke ich, ich sollte die mal rausnehmen.... ) ;) :D

6 Bar fahre ich in den momentanen Reifen (Schwalbe X Race) auch. Rollt definitiv besser als mit weniger Luftdruck.

Aber noch ne Frage an die Fahrradspezialisten: Ich hab so ein ähnliches Rad:

http://www.hercules-bikes.de/de/Herc...99,detail.html

Allerdings ohne Scheibenbremse. Verbaut ist das komplette Shimano Deore XT-Program. Mit den Bremsen hab ich ein Problem, wenn man mal nen längeren Berg runterfährt, klingt die Bremse am Anfang noch normal, später aber, als wenn man Steine in den Bremsbelägen hätte. :eek:
Die Beläge sind soweit noch ok (genug Profil), ich habe die vorderen mal runtergebaut und habe da kleine Metallsplitter drin gefunden. Die habe ich rausgeholt, bei der nächsten stärkeren Bremsung aber wieder das gleiche. :(

Liegt das an der Bremse an sich? An den Bremsbelägen? An den Felgen?

Ciao

Andreas

Touring-Jörsch 16.07.2015 07:53

Was für eine Bremse hast du denn? V-brake? Was hydraulisches (Magrua)? Geht aus deinem Beitrag nicht hervor... ;)

vli 16.07.2015 07:55

Das löst Dein Problem

http://www.koolstop.eu/index.php?id=60

Gruß,
Volker


PS
Warum bremst Du bergab?

Andreas 16.07.2015 08:02

Zitat:

Zitat von Touring-Jörsch (Beitrag 3171151)
Was für eine Bremse hast du denn? V-brake? Was hydraulisches (Magrua)? Geht aus deinem Beitrag nicht hervor... ;)

V-Brake. Wie gesagt, Shimano Deore XT. Da ich aber immer mehr mit dem Rad fahre, wäre vielleicht auch die Umrüstung auf was besseres nicht verkehrt?
Könnte man z.B. die hier einfach verbauen?
http://www.fahrrad.de/magura-hs33-r-...rz-386010.html

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171152)
Das löst Dein Problem

http://www.koolstop.eu/index.php?id=60


PS
Warum bremst Du bergab?

Schau ich mir mal an. Warum bremsen? Weil z.B. mitten in einem Hang, den ich öfter fahre, eine Ampel ist, die dann auch noch manchmal rot anzeigt. :crazy:
Ansonsten gilt natürlich, wer bremst verliert.... ;) :D ;)

vli 16.07.2015 08:07

Die XT ist eine TOP Bremse!!! - !Einfingerbremse!



Vielleicht mal korrekt einstellen lassen....

Andreas 16.07.2015 08:13

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171157)
Die XT ist eine TOP Bremse!!!

Glaub ich gerne. Ich mag das ganze Fahrrad recht gern. Die Bremse verzögert auch wunderbar, aber eben die Geräuschentwicklung ist schon heftig. Will ja auch nichts kaputt machen. Und dachte eben, dass evtl. eine hydraulische Bremse besser wäre?

Aber ich werde es mal mit neuen Belägen probieren.
Nur scheint es da ja nun auch wieder gefühlt 400 verschiedene Varianten von Shimano selber und dann natürlich noch von weiteren Herstellern wie Kool Stop zu geben. Welche soll man da nun nehmen?! :rtfm:

Touring-Jörsch 16.07.2015 08:34

Shimano XT kann V-Brake und Scheibenbremse sein... ;)

Felgenbremsen haben halt grundsätzlich Probleme bei Nässe. Deswegen gibt es eigentlich auch nur noch hydraulische Scheibenbremsen bei MTBs, Trekkingrädern, etc. Die Nachrüstung ist aber nicht ganz günstig, da wahrscheinlich auch zumindest die Nabe gewechselt werden muss. Dann kann man gleich das Laufrad erneuern, und dann stellt sich schnell die Frage ob es sich lohnt noch so viel Geld in das Bike zu stecken... :)

Neue Beläge gibts doch für nen paar Euro. Einfach mal ausprobieren. :)

vli 16.07.2015 08:50

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3171159)
Welche soll man da nun nehmen?! :rtfm:

Wozu hatte ich Dir den Link geschickt?

T1, T2, T3 löst Dein Problem!

Gruß,
Volker

Andreas 16.07.2015 09:03

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171171)
Wozu hatte ich Dir den Link geschickt?

T1, T2, T3 löst Dein Problem!

Gruß,
Volker

Dein Link geht auf die komplette Produktpalette von Kool Stop für Cantilever/V-Brake Beläge. Die gibts dann als Universalbeläge, "Salmon" und Dual Compound.
Deswegen meine Frage, welchen man da jetzt nehmen soll.

@Touring-Jörsch: Ja, das dachte ich mir auch fast. Wenn man da an einem Ende anfängt, wird das gleich ne große Baustelle ;) Ich habe mir jetzt z.B. neue Beleuchtung für vorne und hinten gekauft, die batteriebetrieben ist. Also werde ich die "normale" Beleuchtung nun abbauen. Damit wäre auch der Nabendynamo hinfällig. Also vielleicht ein neues Laufrad inkl. Scheibenbremse für vorne? Da kommt dann dazu, dass ich in dem Thema nicht fit bin, also welches Laufrad mit welcher Bremse ist gut? Und was kostet der Spaß?

Ich überlege auch, ob ich die vordere Federgabel durch eine starre ersetze. Die Federgabel, die verbaut ist, ist eine noname, war halt dabei. Die bringt sicher nicht wirklich was (außer Gewicht :D ). Aber: Macht das überhaupt Sinn? Kann das als Hobbyfahrer nicht so richtig einschätzen....

vli 16.07.2015 09:36

Aber die Farbe bekommst Du selber hin?

http://www.koolstop.eu/felgenbremsen/bremsbelaege.html

Gruß,
Volker

Andreas 16.07.2015 09:41

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171184)
Aber die Farbe bekommst Du selber hin?

http://www.koolstop.eu/felgenbremsen/bremsbelaege.html

Gruß,
Volker

Warum so genervt?
Danke, die Farben habe ich durchaus noch selber lesen können, danke. Aber wie gesagt, allein für meine Bremse gibts da drei verschiedene Arten von Bremsbelägen. Und da kann ich doch mal nachfragen, welche Art für den normalen, täglichen Einsatz (kein Downhill, kein MTB, nur Strasse) der beste ist, oder? Soll ja schon öfters vorgekommen sein, dass ein Hersteller zwar schreibt, nimm Produkt XY, aber erfahrene Leute dann meinten, nimm lieber ABC, das ist auf Dauer besser....

vli 16.07.2015 10:07

... ich fahre wirklich viel mit dem Rad. Im Forum dürfte ich einen Top Ten Platz einnehmen...

Auf die Wahl der Bremsbeläge verschwende ich keine 5 Minuten.
Wenn der Belag nicht passen sollte, dann gibt es einen neuen. Kostet 10 Euro.

Mein Rat an Dich:
1) Universalbelag in einer Farbe Deiner Wahl
2) T1, T2, T3 unterscheiden sich in der Belagstärke und Form

Ich fahre am ReiseRad T2 in schwarz. Der Belag tut was er soll.

Die eigentliche Frage ist doch "warum nicht Shimano?"
Shimano kann alles, ausser Bremsbeläge. Die Shimanos sind so hart, das sie Metall (Späne) aus der Felge reissen.
Erlebst Du ja gerade selber.

ok?

Zu Deinen weiteren Umrüstplänen
Was stört Dich am Nabendynamo?
Wenn es sich auch um die XT Version (DH-T780 ) handelt.
Der ist perfekt und es hat mittlerweile richtig gute Scheinwerfer
http://www.nabendynamo.de/produkte/edelux2.html oder http://www.bumm.de/produkte/dynamo-s...iq2-luxos.html


Mein Rat - weniger lesen, mehr fahren.

Gruß,
Volker

golfer 16.07.2015 10:15

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171194)
...
Mein Rat - weniger lesen, mehr fahren.
Gruß,
Volker

:top::top::top::top:

Andreas 16.07.2015 10:35

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3171194)
... ich fahre wirklich viel mit dem Rad. Im Forum dürfte ich einen Top Ten Platz einnehmen...

Auf die Wahl der Bremsbeläge verschwende ich keine 5 Minuten.
Wenn der Belag nicht passen sollte, dann gibt es einen neuen. Kostet 10 Euro.

Mein Rat an Dich:
1) Universalbelag in einer Farbe Deiner Wahl
2) T1, T2, T3 unterscheiden sich in der Belagstärke und Form

Ich fahre am ReiseRad T2 in schwarz. Der Belag tut was er soll.

Die eigentliche Frage ist doch "warum nicht Shimano?"
Shimano kann alles, ausser Bremsbeläge. Die Shimanos sind so hart, das sie Metall (Späne) aus der Felge reissen.
Erlebst Du ja gerade selber.

ok?

Zu Deinen weiteren Umrüstplänen
Was stört Dich am Nabendynamo?
Wenn es sich auch um die XT Version (DH-T780 ) handelt.
Der ist perfekt und es hat mittlerweile richtig gute Scheinwerfer
http://www.nabendynamo.de/produkte/edelux2.html oder http://www.bumm.de/produkte/dynamo-s...iq2-luxos.html


Mein Rat - weniger lesen, mehr fahren.

Gruß,
Volker


DANKE! :top: Das hilft mir wirklich sehr viel weiter! Vorallem Deine Aussage: Shimano kann alles außer Bremsbelägen. :)
Bei mir ist es genau so, wie Du beschreibst, ich hab leichte Metalspäne in den Bremsbelägen.
Werd also direkt mal tauschen gegen Kool Stop.

Nabendynamo ist ein DH 3N71. Danke für die beiden Links zur Beleuchtung, war mir nicht mal ansatzweise bewusst, was es da schon alles gibt! Sehr cool (Rücklichtüberwachung, Flutlicht,...).

Das mit dem mehr fahren versuche ich auch. Momentan sinds 40km jeden Tag... :)

Jan Henning 21.07.2015 16:06

Zitat:

Zitat von basti313 (Beitrag 3017124)
Cube liefert ein zum 9er fast identisch ausgestattetes Rad für 1100Euro:
http://www.bike-discount.de/shop/k64...e.html?mfid=41
Das vergleichbare Radon ist nochmal 100Euro günstiger.

Für 1500Euro würde ich mir dieses Leckerchen hier gönnen:
http://www.bike-discount.de/shop/k64...d.html?mfid=41

Taugt der der Versender www.bike-discount.de was? Hat da jemand schon mal ein ganzes Fahrrad gekauft?

Munter bleiben: Jan Henning

vli 21.07.2015 16:57

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3172067)

... das ist einer der größten Versender ...

Erfahrungen - siehe hier: http://forum.tour-magazin.de/search.php?searchid=234

Gruß,
Volker

ThunderRoad 21.07.2015 17:08

Ein ganzes Fahrrad am Stück hab ich dort noch nicht gekauft (aber ein Kollege von mir).
Aber in der Summe hab ich mindestens schon so viel Geld dorthin überwiesen. Hatte bei mindestens 10 Bestellungen noch nie ein Problem und bestelle Radsachen fast nur noch dort. Ist quasi das Amazon der Bikebranche.

kalle 21.07.2015 18:47

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3172067)
Taugt der der Versender www.bike-discount.de was? Hat da jemand schon mal ein ganzes Fahrrad gekauft?

Munter bleiben: Jan Henning

Ich hab meinen Renner dort gekauft, super problemlos. Man muss halt genau wissen, was man will.

James Bond 21.07.2015 19:07

Fahre mittlerweile auch schon die 2. Woche mit meinem Bahnhofs-Rad´l in die Arbeit, sind einfach knappe 5 km...aber da merkt ma scho an ordentlichen Unterschied zu einem gewöhnlichen Rad. :crazy::o
Hat nur eine SACHS-Torpedo-3-Gang-Nabenschaltung mit Rücktrittbremse und ganz simpler V-Brake vorne...Gewicht knappe 20 Kilo, da merkt ma alles beim Fahren! :rolleyes:

Andreas 23.07.2015 11:38

@vli: Bremsbeläge sind montiert. Austausch ist ja echt easy. Erste Vollbremsung aus ca. 40km/h auf null hab ich auch schon hinter mir. Keine komischen Geräusche mehr, super Bremsleistung, auch super zu dosieren.
Danke für Deine Hilfe! :top:

Noch was anderes: Ich würde gerne mal mit dem Rad von Stadt A nach Stadt B fahren (ca. 110km). Gibt es da einen brauchbaren Routenplaner? Wenn man in Google Maps auf Fahrrad umstellt, dann routet das ja schon über sehr "interessante" Wege. :crazy:

Touring-Jörsch 23.07.2015 12:45

Aber meistens sind es ja eh noch Feldwege, etc. Die kann man auch mit einem trekkingrad befahren. Dafür hat man wenig Verkehr. :)

zinn2003 23.07.2015 12:50

Kostenlos kannst du mal here probieren. Ist aber nicht aktuell.
koomot kannst du offline die Route planen, musst aber Karten kaufen.
Mapfaktor kann nur auf dem Handy genutzt werden. Routenpplanung sollte gehen, war mir aber zu aufregend.

ich nehme koomot und bin damit halbwegs zufrieden.

ach hier noch
http://www.gpsies.com/
da kosten die Karten aber auch

vli 24.07.2015 07:04

Zitat:

Zitat von Andreas (Beitrag 3172399)
Noch was anderes: Ich würde gerne mal mit dem Rad von Stadt A nach Stadt B fahren (ca. 110km). Gibt es da einen brauchbaren Routenplaner? Wenn man in Google Maps auf Fahrrad umstellt, dann routet das ja schon über sehr "interessante" Wege. :crazy:


Mir gefällt der ganz gut - http://www.bikemap.net/de

Mit "Official Routes" hat es die Radwege integriert.
Route anlegen und planen, dann als gpx speichern und aufs Garmin übertragen.

Gruß,
Volker

Jan Henning 30.07.2015 07:06

Hallo

So, gerade dieses hier bestellt:

Cube Reaction HPA SL 29 black anodized

Mal schauen wie es wird - und ob mein altes Zaskar in Rente kann....

Munter bleiben: Jan Henning

Touring-Jörsch 30.07.2015 07:22

Argh, das schöne Zaskar aber nicht verscherbeln! Da gibts echte Fans von. Mittlerweile ist GT ja nur noch beliebiger Asienschrott...

Heggi 30.07.2015 19:44

Leider, und das fast bei allen Herstellern. Die Rahmen kommen aus Fernost und werden hier maximal noch mit den Komponenten komplettiert.

Jan Henning 30.07.2015 20:39

Zitat:

Zitat von Touring-Jörsch (Beitrag 3173472)
Argh, das schöne Zaskar aber nicht verscherbeln! Da gibts echte Fans von. Mittlerweile ist GT ja nur noch beliebiger Asienschrott...

Nein, das kommt in's Archiv. Ist ja gerade Zweck des Neukaufs: Für den alten Knochen werden langsam die Ersatzteile rar... Da kann man dann nicht mehr guten Gewissens "Sport" mit treiben...

Munter bleiben: Jan Henning

Touring-Jörsch 31.07.2015 06:30

Klingt gut, bin auch lange Jahre Zaskar gefahren. Mittlerweile hängt der (leider gerissene) Rahmen poliert in der Werkstatt von meinem Bruder an der Wand. :)

Jan Henning 09.08.2015 10:23

Hallo

Alt vs. neu:

http://www.treffbilder.de/images/39112121/cubehjcH.jpg

29" ist doch deutlich größer als ich es mir vorgestellt habe.

Jetzt muß nur noch die Fitness wiederkommen... :crazy:

Munter bleiben: Jan Henning

kalle 09.08.2015 10:26

Zitat:

Zitat von Jan Henning (Beitrag 3174949)
Jetzt muß nur noch die Fitness wiederkommen... :crazy:

Carbon statt Kondition :D

Jan Henning 09.08.2015 10:28

Hallo

Carbon wurde mir bei meiner Gewichtsklasse von abgeraten.... :cool:

Munter bleiben: Jan Henning

WRL 10.08.2015 15:16

Schönes Rad - das Alte ;).

Mir persönlich gefallen die Riesenräder nicht so recht.....

Viel Spaß damit.
WRL

basti313 10.08.2015 16:34

Zitat:

Zitat von WRL (Beitrag 3175174)
Schönes Rad - das Alte ;).

Mir persönlich gefallen die Riesenräder nicht so recht.....

Viel Spaß damit.
WRL

Die fahren halt viiieeellll besser. Ich habe hier in Bayern ein 26er mit 150mm Federweg und hatte in Californien ein 29er mit 120mm. Obwohl es dort praktisch keine Wurzeln gibt ist das 29er ganz klar vom Fahrverhalten her überlegen. Auf den Flowtrails tauchen immer wieder dicke Steine auf und da läuft das 29er einfach drüber, während gleiche Steine mit der 26er eher ein Problem darstellen würden.


Tolles Radl. Ich bereue den Verkauf meines Reactions immer noch.

Touring-Jörsch 11.08.2015 06:32

Dürfte eins der ersten Zaskar gewesen sein, oder? Die späteren hatten doch den GT Schriftzug am Unterrohr (erst rot weiß, dann gelb schwarz).

Fahre ja auch seit 2 jahren 29er. Der Unterschied zum 26er ist für mich auch enorm. Nur bei sehr kleinen Rahmengrößen sehen die 29er immer ziemlich komisch aus... :)

Jan Henning 11.08.2015 06:51

Hallo

Jupp, hat ja auch noch die U-Break hinten..... Mein GT Psyclone (der gelbe Vorgänger) hatte man mir in Reit-im-Winkl geklaut....

Munter bleiben: Jan Henning

vli 30.08.2015 20:51

Was man mit einem Rad so erleben kann...
 
http://www.mtb-news.de/forum/t/alpen...fziger.740774/

E46318i 31.08.2015 22:29

Cool! :cool:

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3178034)


Effendi316 01.09.2015 21:40

Habe ein neues altes Fahrrad wieder zum Laufen gebracht.
Hersteller : Baltyk (kommt aus Litauen)
Lampe von Miele . Überhaupt sind da einige Teile für mein Verständnis nicht ganz eindeutig zuzuordnen ;-)
http://www.treffbilder.de/images/41139515/oldrchH.jpg
Das Lager vom Vorderrad habe ich zerlegt und gefettet etc. Das Tretlager sollte auch mal gewartet werden . Die Rücktrittnabe will auch noch mal zerlegt werden. (die hat sogar nen Schmiernippel)

Touring-Jörsch 02.09.2015 06:41

Sehr schön! :top:

Effendi316 03.09.2015 09:56

Ich kann euch sagen : Wenn man mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, dann sind einem die Blicke sicher :D

Andreas 16.10.2015 12:53

Servus,

ich möchte gerne trotz des schlechten Wetters weiter in die Arbeit fahren.
Da brauche ich nun aber auch passende Kleidung dazu.
Was könnt ihr für Wind/Regen bis zu Schnee empfehlen?

Ciao

Andreas

ThorstenE36 16.10.2015 13:21

Ganz einfach: Regenjacke und Regenhose - da tun es auch die Sachen von Aldi oder Lidl. Und immer mal einen Blick aufs Regenradar werfen - das kann manchmal ganz nützlich sein.

Ich hatte immer Klamotten zum Wechseln im Büro, wenn es zu heftig wurde. Auch Schuhe zum Wechseln standen dort rum.

Freu Dich schon mal auf einen höheren Bremsbelagverschleiß...

Effendi316 16.10.2015 13:24

und wenn man keine goretex Schuhe hat, dann auf alle Fälle auch frische Socken auf der Arbeit lagernd !

Heggi 16.10.2015 15:18

Wie weit hast Du denn? Umso länger die Strecke desto bessere Klamotten würde ich kaufen. Lieber einmal teuer statt zweimal billig kaufen.

Regenkleidung würde ich nur mit einer echten Goretex Membran nehmen. Billige fakes sind zwar auch dicht, fangen aber schnell das stinken an.

Meine Favorits von den Marken her sind in absteigender Nennung: Arcteryx, Gore Bikewear, Salomon, Vaude und Gonso.

In Zeiten von outlets kann man hier zum Saisonwechsel oftmals auch gute Schnäppchen machen.

Andreas 17.10.2015 10:10

Es sind 15km einfache Strecke. Aber alles Radlweg/Strasse, also eher weniger Matsch und Dreck.
Wobei ich bei Schnee/Eis auch ein wenig Schiss vor der Glätte hab. Als ich noch jeden Tag zum Zug geradelt bin hats mich einmal auf ner Eisplatte sauber zerlegt, inkl. Schürfwunde im Gesicht. :(

Heggi 17.10.2015 15:42

15km einfach sind ein Wort, ich habe nur 9. Mache das bereits 6 Jahre, da kommen übers Jahr trotzdem tausende km zusammen.

Im Winter fahre ich MTB 26" mit Conti Spike Claw (by Nokia/n Finnland, 240 Spikes) an der Vorderachse, hinten Nobby Nic.

Damit kommt man gut über die Münchner Eisschollen (Räumen ist hier eher Glückssache).

Andreas 19.10.2015 15:27

Zitat:

Zitat von Heggi (Beitrag 3189027)
15km einfach sind ein Wort, ich habe nur 9. Mache das bereits 6 Jahre, da kommen übers Jahr trotzdem tausende km zusammen.

Im Winter fahre ich MTB 26" mit Conti Spike Claw (by Nokia/n Finnland, 240 Spikes) an der Vorderachse, hinten Nobby Nic.

Damit kommt man gut über die Münchner Eisschollen (Räumen ist hier eher Glückssache).

Hmm, ob 9 oder 15km ist bei Mistwetter wahrscheinlich schon wurscht. ;)
Kann auch ne Abkürzung über nen Waldweg fahren, dann sinds nur noch 12km. Aber das geht halt mit der schmalen Sommerbereifung nicht...

Spikes klingen aber auch heftig. Wie fährts damit auf geräumten Asphalt?

Heggi 19.10.2015 16:16

Ist kein Problem. Das Geräusch ist auch lustig. Klingt wie ein prasseln. Manche machen da viel besser Platz wenn man von hinten ankommt.

Georg 20.10.2015 08:53

Mal unabhängig zur Kleiderfrage:

Bei aller Liebe zu Gesundheit und Fitness, aber ich frage mich wirklich, ob es - wenn man andere Möglichkeiten hat - wirklich nötig ist, bei sehr widrigen Verhältnissen im Süden von D mitm Rad zu fahren.
Möglicherweise is man dadurch länger fit - aber andererseits auch, wenn man auf ner Eisplatte wegrutscht und der dahinter fahrende Autofahrer der grad überholen will, nicht mehr reagieren kann auch viel länger tot. :(

Es ist im Winter in M schon teilweise schlimm genug durch diverse Autofahrer die ihr Gefährt nur rudimentär beherrschen - aber wenn ich sehe was da teilweise Radfahrer vor mir rumeiern und ich mir vorstelle, was passieren kann wenn da einer der Schönwetter Autofahrer an meiner Stelle wäre .....

Warum muss man das herausfordern und kann nicht seiner Familie den Gefallen tun und nur dann fahren wenns so trocken und geräumt ist, dass es halbwegs ungefährlich ist?

Georg

Heggi 20.10.2015 08:58

So extrem ist es nur an wenigen Tagen. Und man passt ja auch auf. Ich würde nie über eine Kreuzung fahren ohne zu wissen ob das Auto was gerade abbiegt auch wirklich anhält.

Ich glaube die Gefahr auf einer vereisten Treppe zu stürzen ist höher als dass was mit dem Rad passiert.

PS: Die zwei Tage nach Weihnachten 2014 als es so viel geschneit hatte bin ich mit den Öffentlichen zur Arbeit gefahren. Natürlich ist man wenn's extremes Wetter hat auch vernünftig. :)

Andreas 21.10.2015 05:52

Eben, man muss das ja nicht auf Teufel komm raus durchziehen. Wenn es regnet ohne Ende oder stürmt und schneit, dann lässt man es natürlich. Aber manchmal hat man in der Früh Sonnenschein, Abends beim heimfahren dann halt Mistwetter.
Meine Strecke ist zu 80% Radweg (da überfährt mich kein Auto) und die restlichen 20% sind in Wohngebieten mit langsamen Verkehr.

Aber Du hast natürlich Recht, man schaut schon, dass man es nicht übertreibt....

vli 10.03.2016 11:09

Weil es so schön passt...

http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-0...-verkehrsrecht

Gruß Volker
(der sich regelmäßig fragt warum ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann)

AWgap 08.04.2016 10:52

Bei mir ist es jetzt auch Zeit, ein gescheites Fahrrad soll her. Anforderungen: Hauptsächlich Stadt, aber auch mal über Stock und Stein im Münchner Umland.
Bin bei Trekking-Rädern hängen geblieben.

Kennt hier jemand einen empfehlenswerten Händler in oder um München?

Mir gefallen Cube, Giant und Specialized sehr gut, da macht man wahrscheinlich mit keinem viel falsch?! Ich will auf keinen Fall Mist kaufen, sondern gleich was Richtiges! Budget ca. 1k.

Wie immer vielen Dank für jegliche Tipps.

vli 08.04.2016 11:41

Riesenladen / Riesenauswahl
www.radlbauer.de/startseite/
https://shop.zweirad-stadler.de/Fili...ndort-muenchen

Sehr individuell
www.feine-raeder.de/
www.velofactum.de/ <- mein Tipp

Hipp
www.rabe-bike.de
www.pro-rad.de

Your choise

Gruß,
Volker

Heggi 08.04.2016 13:48

Trekking ist gut für den Allround-Einsatz. Ich fahre allerdings auf Kies- und Waldwegen sowie in der Stadt mittlerweile am liebsten mit dem MTB (Hardtail, noch 26 Zoll). Das ist sehr wendig und bei losem Untergrund, nasser Straße und Schnee hat man viel mehr Grip. Auch da gibts für 1K schon gute Dinger.

Trekkingräder sind (noch) laufend reduziert. Aber sobald es jetzt nachhaltig warm wird dürfte die Nachfrage sprunghaft ansteigen und somit auch die Preise.

AWgap 08.04.2016 14:53

Ich brauche und will auf jeden Fall mindestens einen Korb auf dem Gepäckträger, besser noch 2, einen vorne und hinten. Da bringt mir ein MTB nichts. Bei schlechtem Wetter lass ich's sowieso stehen und Herrsching und Starnberg kriegt man mit dem Trekking auch gut hin denke ich.

Danke für die Tipps, ich berichte wie es läuft!

BigTom 11.04.2016 13:59

Hi Leute,

meine Frau und ich haben uns vor kurzem zwei Bikes gekauft und würden gerne mal eine kleine Tour in Bayern starten. Irgendwas gemütliches, wo man auch unterwegs einkehren kann :trink:.
Habt Ihr da Tipps? Wir dachten an den Tegernsee oder ähnliches.

Die strecke sollte nicht mehr als 40-50km betragen, aber schön gelegen sein.

Jemand das schon mal gefahren?
http://www.bayern.by/chiemsee-radweg

LG
Tom

llullaillaco 11.04.2016 14:52

wenn's ein bisschen weiter noerdlich sein darf: Altmuehltal ist super zum "spazieren radeln". Man kommt gut hin, fast direkt neben der A9 kann man loslegen.

ThomasCrown 11.04.2016 15:47

Nach 18 Jahren reaktiviere ich grad mein Rennrad. Meine Kleidung von 1990 passt mir (wieder), allerdings gibt's Schuhe und Helm nicht mehr.

Hat jemand Empfehlungen in. Bezug auf Marken wegen der Qualität?
Puma-Rennradschuhe (wie die meines Dads) oder Agu(Meine Kleidung) gibt's ja nicht mehr.
Bin einfach zu lange raus.

Welche Helmmarke ist zu empfehlen?

zinn2003 11.04.2016 16:22

Ich hab den Giro Savant und bin mit Gewicht und Passform sehr zufrieden. Kollege fährt den Alpina VALPAROLA RC.

Bei den Schuhen? Anprobieren! Ein Schuh muss passen.
Oder nimmst die Bont Viapor
http://www.radsport-rennrad.de/test-...uh-bont-vaypor
Den kannst im Backofen aufwärmen und dann deinem Fuß anpassen.

Klamotten die von Biehler oder Lawi.

WRL 11.04.2016 17:11

Zitat:

Zitat von BigTom (Beitrag 3220757)
Hi Leute,

meine Frau und ich haben uns vor kurzem zwei Bikes gekauft und würden gerne mal eine kleine Tour in Bayern starten. Irgendwas gemütliches, wo man auch unterwegs einkehren kann :trink:.
Habt Ihr da Tipps? Wir dachten an den Tegernsee oder ähnliches.

Die strecke sollte nicht mehr als 40-50km betragen, aber schön gelegen sein.

Jemand das schon mal gefahren?
http://www.bayern.by/chiemsee-radweg

LG
Tom

Könnt Ihr eigentlich um jeden See machen - Einkehr garantiert. Wenn's dann noch ein bißchen rauf und runter gehen darf mal von Oberammergau nach Linderhof und zurück dann auf der anderen Talseite.

Der Tip mit dem Altmühltal ist sehr gut, überhaupt eignen sich die Flußtäler bestens - oft kann man dann auch mit der Bahn wieder zurück fahren wenn am Ende der Allerwerteste schmerzt ;)

Ansonsten gibt es eine Unzahl von Büchern dazu - als Eingeborener bin ich da aber weniger gut bestückt.

Viel Spaß
WRL

BigTom 11.04.2016 18:06

Das Altmühltal klingt wirklich ganz ok... Lieben Dank!

McLane 12.04.2016 06:31

Zitat:

Zitat von BigTom (Beitrag 3220757)
Jemand das schon mal gefahren?
http://www.bayern.by/chiemsee-radweg

Klar, ich wohne da :D

Also der Rundweg um den Chiemsee würde schon zu Deinen Anforderungen passen. Ich kann Dir aber nur dazu raten, keinesfalls am Wochenende und möglichst nicht während der Ferien dort zu fahren, das macht nämlich keinen Spaß. Zig Torkelradler und merkbefreite Fußgänger (auch wenn der Radweg stellenweise inzwischen vom Fußweg getrennt geführt wurde) verleiden einem da die Tour.

Touring-Jörsch 12.04.2016 06:38

An der Isar kann man auch schön entlang fahren. Da kann man die Strecken auch schön aufteilen und auch mit den Öffis kombinieren. Einkehrmöglichkeiten gibt es auch zu genüge. ;)

Fahre im Sommer öfter mit dem Rad zur Arbeit und dabei einmal durch München an der Isar entlang. Traumhaft!

Andreas 12.04.2016 07:00

Tipp:

http://www.bayerninfo.de/rad

Es gibt auch eine App dafür. Funktioniert echt superklasse. Inkl. Höhenprofile etc. :top:

EinHeinz 12.04.2016 07:30

Ich hab auch ein altes Rennrad ausgegraben und damit die ersten Touren gedreht. Macht schon riesigen Spaß, auch im hügeligen Stuttgarter Umland. Wenn's so bleibt, gibt es dann im Herbst etwas Neueres. Die Schaltung ist dann doch nicht so doll und der Rahmen ist auch eine Größe zu groß.

http://www.treffbilder.de/images/604...g_9672jae2.jpg

WRL 12.04.2016 07:50

Na, wenn ich mir die Hebel so anschaue dann ist Dein Rad mit Campagnolo-Teilen bestückt - was willst Du mehr?
Gut, die modernen Schaltungen hüpfen von selber genau in den nächsten Gang, aber hier brauchst Du wenigstens nicht jedes halbe Jahr neu justieren....
Wenn die Größe nicht stimmt, das halte ich für wesentlich ändernswerter.

Viel Spaß damit!
WRL

Harlekin320 18.04.2016 13:06

Ich habe vorhin mal mein Trekkingrad aus der Garage geholt , in der letzten Zeit wurde es sehr selten benutzt nur im Urlaub und für kleine Ausflüge mit der Familie heißt es stand also mehr rum als das es wohl gefahren wurde :) .

Bei dem schönen Wetter heute will ich dann gleich damit auf die Arbeit gurken etwa 10km eine Strecke :top: .

Zuletzt habe ich das wohl im Jahr 2011 getan als es bei der Krankenkasse bei der meine Frau arbeitet die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" gab :crazy: . Da muss ich zugeben habe ich es nur sehr wiederwillig gemacht , aber was tut man nicht alles für seine liebste :D . Aber irgendwann hat es mir dann doch auch spaß gemacht und es hatte den netten Nebeneffekt das ich etwas Geld für Benzin sparen konnte .

Gruß Flori (Harlekin320)

zinn2003 18.04.2016 13:51

Zitat:

Zitat von WRL (Beitrag 3220876)
aber hier brauchst Du wenigstens nicht jedes halbe Jahr neu justieren....

Wenn du das nicht magst oder schaffst dann gibt es die etap, Di2 oder EPS. :D :p

Bergauf am Rahmen mühsam den richtigen Gang suchen, da ist STI doch 3x besser. Mit Jagwire Schaltzugeinsteller spannt man zur Not den Zug sogar während der Fahrt nach.

@Harlekin320
Es ist nie zu spät zum Radfahren.;)

irvine99 26.05.2016 16:49

Wer hat mir mal eine Zahl, für eine neue Kette plus Montage? Normales Tourenrad mit drei Blättern vorne und hinten einem Neuner Kranz.

Nur das ich für morgen mal eine Zahl im Kopf habe, was sowas kosten kann/soll.

Danke! ;)

BlueDog 26.05.2016 17:05

Kaum bin ich davor vom Fahrrad aufs Auto umzusteigen, les ich soviele Beiträge von Leuten die vom Auto aufs Fahrrad umsteigen... lag ich etwa von Anfang an richtig mit meiner Wahl?? :mad:

Spaß beiseite, finds gut dass viele von euch kürzere Strecken lieber mit dem Fahrrad abfahren wollen statt mit dem Auto. Die Mutter Natur wird uns/euch sicherlich danken. :top: Auf längeren Wegen oder auf dem Weg zum Einkauf kann ja dann wieder das Gaspedal gedrückt werden.:D

Freundliche Grüße und weiter so!

Euer Steve

ThunderRoad 26.05.2016 18:07

Zitat:

Zitat von irvine99 (Beitrag 3227633)
Wer hat mir mal eine Zahl, für eine neue Kette plus Montage? Normales Tourenrad mit drei Blättern vorne und hinten einem Neuner Kranz.

Nur das ich für morgen mal eine Zahl im Kopf habe, was sowas kosten kann/soll.

Danke! ;)

Die Kette kostet beim Händler ca. 15-20€, Montage 15 Min bei 50€/h (?), wären dann rund 30-40€ komplett. Das Problem wird sein, daß Du die Kette morgen nicht montiert bekommst, sondern frühestens im August :crazy:. Dann kaufst Du einen Kettennieter für 8€ und die Kette und findest raus, daß Du das auch selber machen kannst :D

SirBecks 27.05.2016 07:31

Ich wünsche Dir, dass es beim 1:1 Austausch der Kette bleibt preislich. Ich würde alles zerlegen, die Umwerfer und das Ritzelpaket säubern und hoffen das die Einstellungen passen. Ein Profi bekommt das sicherlich schnell hin, ein Bastler kann da auch vieles verstellen und das kostet Zeit.

Bei meinem TrekkingRad habe ich jetzt das Problem: Nach 4 Jahren warmer Heizungskeller steht es jetzt im kalten Schuppen. Die Umwerfer sind nun richtig schwergängig und schalten kaum zurück. WD40 brachte Besserung aber nächstes Jahr werden neue Schaltseile fällig sein

zinn2003 27.05.2016 07:45

Naja so schlimm ist es mit der Einstellung auch nicht.
Für fast alles gibt es Anleitungen bei youtube.
Problem ist natürlich, die Billigteile schalten eh nie richtig sauber.:D
Fürs Schaltung einstellen am Rennrad hab ich hier in Leipzig 7,50€ gezahlt. Kette 9-fach kostet ab 10€ aufwärts.

Diddy 29.05.2016 17:13

Wie stark macht sich das Gewicht eines Rennrades eigentlich bemerkbar?
Ich bin noch nie Rennrad gefahren (und mein MTB wiegt fast 20kg).
Merkt man da auch als Anfänger ob man jetzt 2kg mehr oder weniger unter sich hat (ok, bewegte Massen vielleicht mal ausgenommen)?

Ich würde mir gerne eins als Zweitrad anschaffen, das Budget dafür ist aber stark begrenzt, weit unter 10kg werd ich da nicht kommen...

323ti84 29.05.2016 17:31

Jain. Die 2 kg machen sich nicht wirklich direkt bemerkbar, wenn dann bei Sprints oder steilen Anstiegen. Früher bin ich Schlechtwettertrainings mit einem ollen Stahlrenner mit >10 kg gefahren. Ja der war etwas weicher und beschleunigte nicht so direkt, aber wirklich große Unterschiede zum Carbonrenner gab es nicht. Keine, die ein Anfänger wirklich merken würde. Mit modernen Alurahmen und einer soliden Gruppe (z.B. Shimano 105) macht man eigentlich nichts falsch.

An welche Preisklasse hast du denn gedacht?

Zu achten ist auf eine vernünftige Gruppe (Shimano 105, mindestens aber Sora!), am Besten mit zweifach Kompaktkurbel vorne (gute Spreizung, weniger anfällig und besser einzustellen als dreifach Kurbel).

Weiterhin auf gute Reifen achten, irgendwas mit Continental 4000 oder Conti GP. Vorsicht, wenn sowas wie Continental "Ultra Race" verwendet wird. Das sind Billigstteile, die nicht lange leben und jeden Spaß nehmen.

Laufräder sind eher unproblematisch. Die Billigteile setze ich im Training sehr gerne ein! Im Gegensatz zu Renneinsätzen kommt es nicht auf das letzte Gramm an, aber die günstigen Laufräder verfügen meist über eine große Speichenzahl. Sie lassen sich nach Durchschlägen leicht wieder richten und man kommt auch mit einem Speichenriss gut heim. Die Nabenqualität ist zwar nicht die beste, aber sie halten auch bei Schlechtwetterfahren fünfstellige Kilometerzahlen locker durch. Je teurer die Laufräder sind, desto schlimmer wirken sich Schäden an Felge oder Speichen auf den Geldbeutel aus. Da ist meist nichts Standard und oft gibt es nach einigen Jahren keine Ersatzteile mehr.

WRL 29.05.2016 17:38

Na ja, die "unter 10kg" halte ich erstmal für Spinnerei, wenn Du nicht planst viel und SEHR sportlich unterwegs sein willst.
MTB und Rennrad fahren sich schon reichlich unterschiedlich, auch wenn sich die Geometrien nicht so sehr unterscheiden wie z.B. zu einem Trekkingrad. Durch die schmalen und harten Reifen sowie das geringere Gewicht ist ein RR deutlich agiler, macht aber richtig Spass :D

My 2Cts
WRL

Diddy 29.05.2016 17:43

Preisklasse steht noch keine fest, so teuer wie nötig eben :)

Aber ist ja schonmal gut, dass das Gewicht jetzt nicht sooo wichtig ist...

zinn2003 29.05.2016 18:21

Zitat:

Zitat von Diddy (Beitrag 3227976)
Wie stark macht sich das Gewicht eines Rennrades eigentlich bemerkbar?

Ich hab vor zwei Jahren im Herbst mit einem Fitness-Bike begonnen. Billigteil mit knapp unter 12kg. Bei meinem Kampfgewicht eher egal.:D
Im Frühjahr 2015 hab ich mir aus gebrauchten Teilen ein Rennrad mit 8,5kg zusammen gebaut. Ich fand den Unterschied irre.:crazy:
Gesamtkosten mit den zugehörigen Neuteilen unter 1000€.

vli 30.05.2016 11:27

Zitat:

Zitat von WRL (Beitrag 3227982)
Na ja, die "unter 10kg" halte ich erstmal für Spinnerei...


Gibt es überhaupt noch RR >10kg.

Anbei ein Beispiel eines "guten" Rads vom Versender: https://www.rosebikes.de/bike/rose-x...962/aid:818966

-> <8kg <-

Sollte für einen Neueinsteiger ausreichen!

Sofern Bedarf für weitere Gewichtsoptimierung vorhanden sein sollte... 6kg ist die aktuelle Schallmauer nach unten.

@ TE - Du wirst einen sehr deutlichen Unterschied zu deinem alten Rad bemerken.

Gruß,
Volker

zinn2003 30.05.2016 12:25

Zitat:

Zitat von Diddy (Beitrag 3227985)
Preisklasse steht noch keine fest, so teuer wie nötig eben :)

Dir ist aber schon klar das es ne andere Nummer ist? Jeder Meter der kein glatter Asphalt ist, macht mit dem RR eher wenig Freude. :D
Wofür soll es denn sein? Nur Sport oder auch Arbeitswege?

@Volker
Wenns günstig ist, dann sind auch auch noch mehr als 10kg
https://www.decathlon.de/rennrad-tri...d_8331913.html
:D

Ich empfehle mit was Gebrauchten anzufangen. ;)

vli 30.05.2016 13:08

Hi-Ten-Stahl

Wer das in 2016 kauft, dem ist eh nicht zu helfen!

Gruß,
Volker

zinn2003 30.05.2016 13:50

Da kontere ich mal...
Für einen Anfänger ist geringerer Wertverlust kaum möglich. Egal ob er feststellt das er keine Lust auf die harten Reifen hat oder dann was halt besseres will.

vli 30.05.2016 14:54

Auch ok.

Vielleicht sollte der TE sich mal beim örtlichen Radhändler sachkundig machen.
Probefahrt inklusive.

Gruß,
Volker

zinn2003 30.05.2016 15:19

Zitat:

Zitat von vli (Beitrag 3228105)
Vielleicht sollte der TE sich mal beim örtlichen Radhändler sachkundig machen.
Probefahrt inklusive.

Das würde ich auch empfehlen. Vielleicht nochmal im Bekanntenkreis umhören wer auch RR fährt. Ich hätte ohne die persönliche Unterstützung sicher nicht das Rad gekauft bzw. wenn, würde es eher wenig genutzt in der Ecke stehen. ;)

Cathul 30.05.2016 15:24

@Zinn...

Da Du ja ebenfalls in Leipzig wohnst, welche Händler werden denn für eine genaue Beurteilung welches Rad passen könnte in Leipzig empfohlen?
Hab zwar ein paar gefunden, aber darunter dann auch Ketten wie Lucky Bike etc.

zinn2003 30.05.2016 15:30

Meine Empfehlung beim Rennrad wäre http://www.grupetto.de/
Alternative wären auch noch http://www.diespeiche.de/ http://www.fahrrad-preisser.de/

Einstellung bei
http://www.rothai-sports.de/bike-fitting.html

Diddy 30.05.2016 15:30

Danke schonmal für die vielen Antworten.

Dass es ganz was anderes als mein MTB ist, ist mir bewusst, ich will das MTB auch nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Für weitere Strecken wird dann das Rennrad genommen (natürlich nur Straße und beide Räder nur in der Freizeit, also nicht für den Arbeitsweg).

Im Bekanntenkreis habe ich einen Rennradfahrer, der kennt sich aber nur mit den High End Rädern aus (sein Rad war teurer als sein neues Auto, allerdings fährt er damit auch mehr km pro Jahr). Das ist eben garnicht meine Preisklasse, am liebsten wäre mir schon unter 1000€.

Probefahren wäre aber vermutlich wirklich nicht verkehrt, aber wie gesagt, jetzt weiß ich halt auch wenn ich beim Händler bin, dass ich mich auf das Gewicht nicht zu sehr vertiefen muss :)

zinn2003 30.05.2016 15:35

Na dann sollte er doch bissel Kenntnis haben.
Schaut mal nach der Rahmengröße die bei der passen würde und dann bei Kleinanzeigen oder ebay.


Vernünftige Schaltung ist besser als Gewicht. :D
Ich bin von meiner Sram-Red begeistert. Gebraucht unter 500€ für eine 10-fach

EinHeinz 30.05.2016 17:13

Mein alter Renner hat leider bereits die ersten Probleme. Ziemliches quietschen von der Kurbel, kann nicht mehr frei drehen ohne super starken Widerstand. Für die Stadt ist das sicher eine brauchbare Lösung aber für richtige Touren ist mir das Teil zu wenig. :(

irvine99 30.05.2016 17:16

Zitat:

Zitat von ThunderRoad (Beitrag 3227648)
Die Kette kostet beim Händler ca. 15-20€, Montage 15 Min bei 50€/h (?), wären dann rund 30-40€ komplett. Das Problem wird sein, daß Du die Kette morgen nicht montiert bekommst, sondern frühestens im August :crazy:. Dann kaufst Du einen Kettennieter für 8€ und die Kette und findest raus, daß Du das auch selber machen kannst :D

Freitag mittag hingebracht, heute morgen kam der Anruf: fertig. Kette, Kassette und Montage 55 EUR.

EinHeinz 30.05.2016 19:45

Was haltet ihr davon, sich als Anfänger ein altes Radon R1 von 2013 zu holen? Neu kosten die ja 1000, gebraucht dann so um die 500. Mit 105er Gruppe und einem Gewicht von circa 8,4 kg scheint mir das nicht so schlecht...

zinn2003 30.05.2016 19:57

Wenn es passt natürlich. Auf jeden Fall ne ausgiebige Runde drehen.
Traust du dir zu alles zu prüfen? Auch ein 2013er kann runtergeritten sein.:D

Achso was ich noch los werden wollte. Ich hab mich geärgert das ich mir damals nur so nen 0815 Radcomputer mit Trittfrequenz und Puls gekauft hab.
Lieber gleich was richtiges wie Garmin Edge. Gibt es auch günstig gebraucht.

EinHeinz 30.05.2016 20:26

Nö ich habe eigentlich keine Ahnung davon. Ich würde fahren, hinhören, schauen dass es sauber läuft und schaltet und nach Schäden schauen. Das wars schon was ich kann.

zinn2003 30.05.2016 20:40

Also es können...
die Felgen abgebremst sein
die Laufräder weich sein oder nen Schlag haben
Kette, Kassette und Kettenblätte platt sein
der Rahmen weich sein
die Züge ausgeleiert sein
Mal von einem Defekt im Steuersatz oder Tretlager abgesehen.:D
Also ich würde das auch nicht alles erkennen.:crazy:
Aber ich hätte jemanden den ich fragen würde.

Züge, Kassette, Kette und Reifen würde ich aber eh als Wartung rechnen. Der Rest sollte aber schon o.k. sein.

323ti84 30.05.2016 20:58

Zitat:

Zitat von Cathul (Beitrag 3228108)
@Zinn...

Da Du ja ebenfalls in Leipzig wohnst, welche Händler werden denn für eine genaue Beurteilung welches Rad passen könnte in Leipzig empfohlen?
Hab zwar ein paar gefunden, aber darunter dann auch Ketten wie Lucky Bike etc.


www.diespeiche.de Chef ist ein Renner und fährt mit dem Motorrad und Kameramann auf dem Sozius bei vielen Profirennen mit.

http://www.martingoetze.eu/ Kleiner Laden mit viel Tradition. Götze war in der DDR einer der namhaften Radsportler und fährt noch ab und zu die Mittwochsrennen auf der Radrennbahn mit.

www.grupetto.de Laden vom (bis letztes Jahr) aktiven Profi Robert Förster.

Alles drei Läden mit viel Kompetenz und Leidenschaft für Rennräder! Besser, als in Leipzig kann man eigentlich kein Rennrad finden. :top:

Cathul 01.06.2016 15:27

Naja... ich betreibe Radfahren eher als Ausgleich/Ergänzung zum Kraftsport, Radfahren ist also nicht mein eigentlicher Fokus. Bock hätte ich aber schon eher auf ein Rennrad oder besser Cyclocross (Für Waldwege etc.). Aber ich schau mal wenn ich wieder zu Hause bin und Zeit für einen Abstecher zu den genannten Läden finde.

Cathul 02.06.2016 20:02

So, mögliche Probefahrten erstmal abgesagt. Nach einem heftigen Sturz gestern in Köln fette Schürfwunde und Verdacht auf Meniskusriss.... Bin durch ne Pfütze die alte Straßenbahnschienen verdeckt hat. Hab mich dadurch so schnell gelegt, dass ich nichtmal den Hauch einer Chance hatte, die Schuhe auszuklinken. :(

<
Heggi 02.06.2016 20:05

Oh, Du Armer! :heul:

Mich hats mit Klickern auch mal so gelegt, seitdem verzichte ich dankend auf sie.