Die auf dieser Seite angezeigte Werbung ist für angemeldete Benutzer des normalen Forums nicht sichtbar!


Stress mit meiner Gasheizung - Wer kennt sich damit aus? [Archiv] - BMW-Treff Forum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stress mit meiner Gasheizung - Wer kennt sich damit aus?


CityCobra
29.03.2008, 16:58
Ahoi!

Ich habe einen Gas-Brennwertkessel vom Typ Buderus GB112 W/WT.
Vor ca. 3 Monaten habe ich eine Wartung der Heizung durchführen lassen.
Seit einigen Tagen geht die Heizung auf Störung, d.h. der Brenner zündet nicht mehr.
Ich muss dann in diesem Fall auf den Dachboden steigen um die Heizung mittels Druck auf die Reset-Taste neu zu starten.
Bisher funktionierte das schon mehrere Male, und die Heizung blieb dann zum Glück auch im Betrieb.
Da die Wartung ja vor gar nicht allzu langer Zeit durchgeführt wurde, und ich es leid war ständig mit der Ungewissheit leben zu müssen wann die Heizung wieder auf Störung geht, rief ich den zuständigen Fachbetrieb an um die Heizung erneut zu überprüfen.
Allerdings wurde kein Fehler gefunden, und mir wurde geraten bei einem erneuten Ausfall der Heizung mich direkt an den Kundenservice der Firma Buderus zu wenden, weil die Service-Techniker andere und bessere technische Möglichkeiten hätten den Fehler bzw. die Ursache zu finden.

Heute war es mal wieder soweit das die Heizung schon wieder ausfiel. :mad:
Muss ja natürlich genau am Wochenende passieren.
Zum Glück konnte ich sie wieder mittels meiner "Reset-Methode" starten, und habe mir nun den Fehler genauer angeschaut der auf dem Display stand nach Drücken der Service-Taste.

Dort stand als Fehlermeldung:

Anzeige Nr. 6A - Keine Ionisationsmeldung nach der Zündung oder F1 Sicherungsfehler

OK, aber was hat das nun genau zu bedeuten? :confused:
Hat von Euch auch schon mal Jemand so ein Problem mit seiner Heizung gehabt und was war am Ende für die Störung verantwortlich?
Ich denke ich werde jetzt Anfang nächster Woche beim Buderus KD-Service anrufen...

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe! :top:

Jander
29.03.2008, 17:30
Ok, hatte ich auch schon mal.

Wahrscheinlich ist der Monteur gegen den Flammenionisationswächter gekommen, und hat ihn dadurch verbogen. Nun liefert er falsche Werte und schließt eines der Sicherheitsventile.

Bei unserem Buderus-Therme war das auch mal ein Problem.

Heizung an, aus, an, aus...Das nervte.

Den Wächter (Metallstift mit einer Ummantelung, dirket über der Brenndüse) kann man mal saubermachen und gegebenenfalls wieder grade biegen bzw. die Stecker kontrollieren.

Wenn es dann immer noch nicht hinhaut, wechseln, dann ist Ruhe!

Aber beim Basteln schön die Kippe ausmachen,,, :D

Wenn Du keine Ahnung von Heizungen hast, lass lieber ne Fachfrau ran!

Greetz,

Jander

Horst 60two
29.03.2008, 19:37
Moin CityCobra,

stelle Deinen Beirag in gekürzter Form hier in dieses Forum:

http://www.haustechnikdialog.de/

Da sind sehr viele Fachleute aktiv und vielleicht hast Du das Problem schon morgen gelöst. Voraussetzung es sind keine Teile erforderlich.

Alles Gute und viel Erfolg

Gruss

Horst

Onkel_Mikke
29.03.2008, 19:42
hiho,

Kann da Jander nur zustimmen. Entwerder bei der Wartung verbogen worden oder im laufe der Zeit durch die thermische Belastung. Kaputt geht die Flammüberwachung selten.

Andere Variante wäre, das die Zündelektrode/Zündbrenner, je nachdem was deine Heizung drin hat, eine Macke hat. Zum Beispiel auch verbogen oder verdreckt. Ohne Zündung scheitert logischerweise auch die Flammüberwachung per Ionisation.

Gruß

Touring-Fan
29.03.2008, 19:58
Hi


Ich glaube da weniger dran das die Ionisationsüberwachungselektrode ( scheisse ist das Wort lang :D ) beim Warten verbogen wurde .
Kommt man dran bricht sie wenn überhaupt .

vielmehr ist es ein problem der hitze , die ständige Hitze verbiegt die Elektrode nach einer gewisssen zeit so das diese bei hitze Metalischen kontakt bekommt oder halt einfach nicht vernünftig arbeitet .
Durch das abkühlen und des neustartes , wird ja erst bemerkt wenn es kalt ist ;) , funzt diese wieder .


Da hilft leider nur ein Tausch der Elektrode .
Ach ja Biegen sollte man die nicht , wenn sie gebrochen ist haste nix mehr an heizung ;)



Markus

CityCobra
30.03.2008, 08:41
Hallo,
erstmal vielen Dank für Eure Hilfe! :top:

Ich werde wohl erstmal den Versuch starten und die Ionisationsüberwachungselektrode oder wie das Ding genau heißt tauschen.
Die Heizung hat vor ca. 2 Jahren schon mal den gleichen Stress gemacht, und nach dem Wechsel der Elektrode war Ruhe.
Und so teuer ist das Ding ja zum Glück nicht - Ich habe ca. 20,00 € dafür beim letzten Mal bezahlt.
Könnte ja evtl. wieder die gleiche Ursache sein.
Kann man eigentlich ungefähr sagen wie lange so eine Ionisationsüberwachungselektrode hält, bzw. in welchen Abständen diese ausgetauscht werden sollte.
Evtl. verhält es sich dabei ja so ähnlich wie bei dem Zündkerzenwechsel beim Fahrzeug? :rolleyes:
Der Heizungstechniker der kürzlich die Heizung auf Fehler hin prüfte hatte sich auch die Elektrode genauer angeschaut, und meinte aber die optisch OK aussieht.

@Horst:

Vielen Dank für den Tipp mit dem Forum, aber ich bin schon hier über einen ähnlichen Thread gestolpert:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/Default.aspx?t=1584&Archiv=1

Dort beschreiben einige Leute ähnliche Probleme mit der Heizung.

Touring-Fan
30.03.2008, 09:16
Hi

Die Zünd und die Überwachungselektrode sind Wartungsrelevant und müßen normalerweise jedes Jahr getauscht werden laut den Herstellern .

Es macht aber keiner da es zu kostenintensiv ist , im Normalfall halten sie 3 bis 5 Jahre je nach Beanspruchung .

Ist aber auch je nach Hersteller und Bautyp unterschiedlich wie lange sie halten . ;)
Bei der nächsten wartung weißte ja bescheid .




Markus

CityCobra
30.03.2008, 11:17
Nochmal zur Ionisationselektrode -

Könnte es sein das ich beim letzten Tausch die falsche Elektrode verwendet habe? :rolleyes:
Die Verpackung der alten Ionisationselektrode habe ich gerade noch gefunden, und auf dieser stehen folgende Infos:

Ionisationselektrode für U104 W
komplett
Artikel-Nr. 7100236
Modification: 2060

Auf der Seite von heizungsprofi24.de habe ich diese finden können:

Ionisationselektrode Buderus Logamax Plus GB 112, GB

http://www.heizungsprofi24.de/ersatzteile/buderus-ersatzteile/gb-112-gb122-gb132t-gb142/ionisationselektrode-buderus-logamax-plus-gb-112-gb.html

Ionisationselektrode Buderus U104/122-11 U124-11, 710023

http://www.heizungsprofi24.de/ersatzteile/buderus-ersatzteile/u104-u112-u114-u122-u124/ionisationselektrode-buderus-u104122-11-u124-11-710023.html

Demnach ist scheinbar die aktuell verbaute Ionisationselektrode falsch, da es sich bei meiner Heizung um den Typ GB112 W / WT handelt, oder?
Evtl. kommt es ja aus diesem Grund zu den aktuellen Störungen.
Worin unterscheiden sich eigentlich die beiden oben genannten Elektroden außer vom Preis?

CityCobra
30.12.2008, 19:52
Update:

Nachdem nun einige Monate die Heizung ohne weitere Störung funktionierte, habe ich seit einigen Tagen wieder die Meldung
"Anzeige Nr. 6A - Keine Ionisationsmeldung nach der Zündung oder F1 Sicherungsfehler"

Ich kann die Heizung zwar mittels drücken der Reset-Taste wieder neu starten,
aber die Abstände zwischen den Ausfällen/Störungen werden immer kürzer.

Ich dachte die Ursache dafür könnte die Ionisationselektrode sein, und zum Glück hatte ich vorgesorgt und eine passende im Haus.
Also hatte ich diese gestern Abend guter Dinge eingebaut, und die Heizung lief danach auch wieder normal, dass heißt bis ca. heute Mittag. :(
Dann ging die Heizung wieder auf Störung mit oben genannter Fehlermeldung.
Und das blöde Ding fällt gerade dann aus, wo wir aktuell Minustemperaturen haben. :mad:
Ich war es jetzt leid, und habe zum Glück noch für Morgen früh einen Termin bei einem Fachbetrieb bekommen.
Hoffentlich kriegen die meine Heizung wieder flott und haben die passenden Ersatzteile dabei.
Ich überlege schon gleich eine Wartung der Heizung durchführen zu lassen, die letzte ist nun fast ein Jahr her.
Wichtiger ist aber das die Heizung zuverlässig funktioniert.

Hat von Euch auch Jemand ähnliche Probleme mit seiner Heizung gehabt, oder sogar mit dem gleichen Typ/Modell?
Oder gibt es hier Fachleute/Heizungsmonteure die evtl. sagen könnten was die Ursache der Störung sein könnte?
Kann man eigentlich ähnlich wie bei einem Auto den Fehlerspeicher der Heizung auslesen, oder gibt es da sowas nicht?

Mit besten Grüßen,
CC :top:

Horst 60two
30.12.2008, 20:52
Moin,

stelle Deine Frage hier:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/Default.aspx?f=46

Da sind Fachleute unterwegs und wahrscheinlich bekommt Du heute noch Infos.
Zumindest erhälst Du Informationen, damit Du für den Besuch der Service-Techniker vorbereitest bist.

Gruss
Horst

CityCobra
30.12.2008, 21:12
Original geschrieben von Horst 60two
stelle Deine Frage hier:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/Default.aspx?f=46

Da sind Fachleute unterwegs und wahrscheinlich bekommt Du heute noch Infos.
Zumindest erhälst Du Informationen, damit Du für den Besuch der Service-Techniker vorbereitest bist.
Danke, aber um diese Uhrzeit werden wohl nicht mehr viele Antworten zu erwarten sein.
Ich habe mit Hilfe der Suche zumindest schon mal folgenden Thread gefunden:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/Default.aspx?t=45329&highlight=gb112%2b6a

Jander
31.12.2008, 09:06
Zündet denn die Heizung, bevor die Fehlermeldung kommt?

Wenn ja, ist es der vielbesungene Flammenwächter.

Wenn man nun schon den dritten Wächter eingebaut hat ist es eher unwahrscheinlich, dass auch dieser defekt ist.

Ich vermute bei Dir eher eine weitere Ursache: Der Brenner ist völlig verdreckt und ab und zu gelangt durch die Flamme ein Drecksklumpen Asche auf den Flammenwächter, wodurch dieser zu Fehlfunktionen neigt. Um dieses auszuschliessen bietet sich eine Wartung an, alternativ kann man den Brenner und die Wärmetauscher auch mit einer feinen Drahtbürste und Staubsauger selbst reinigen.

Viel Erfolg!

Jander

CityCobra
31.12.2008, 09:24
Original geschrieben von Jander
Zündet denn die Heizung, bevor die Fehlermeldung kommt?
Ja, zündet ganz normal.
Original geschrieben von Jander
Ich vermute bei Dir eher eine weitere Ursache: Der Brenner ist völlig verdreckt und ab und zu gelangt durch die Flamme ein Drecksklumpen Asche auf den Flammenwächter, wodurch dieser zu Fehlfunktionen neigt. Um dieses auszuschliessen bietet sich eine Wartung an, alternativ kann man den Brenner und die Wärmetauscher auch mit einer feinen Drahtbürste und Staubsauger selbst reinigen.
Eine Wartung wurde vor rund einem Jahr durchgeführt.
Gerade war der Monteur da, und hat sich die Heizung bzw. den Wärmetauscher angesehen.
Großartig verdreckt war der nicht, trotzdem hat er den Wärmetauscher ausgespült und den Brenner gereinigt.
Der Monteur meinte die Ursache für den Fehler würde scheinbar am Glühzünder liegen, und hat diesen ausgetauscht.
Der alte Glühzünder sah nicht mehr gut aus und hing laut Aussage des Monteurs an einem "seidenen Faden".
Jetzt hoffe ich das nun Ruhe ist und die Heizung wieder zuverlässig arbeitet...
Sollte der UBA für den Fehler verantwortlich sein, wird die Reparatur eine teurer Spaß. :(

Hatte den Monteur nach den Kosten für die heutige Reparatur gefragt, und er meinte das würde ca. max. 150,00 € kosten.
Es hilft ja nichts, und ich werde auch in Kürze eine erneute Wartung durchführen lassen.
Wenn die Heizung sauber ist und optimal eingestellt wurde, wirkt sich das auch günstig auf den Gasverbrauch aus, und spart wieder einige Eure.

Touring-Fan
01.01.2009, 19:31
Hi

Eine Wartung sollte jedes Jahr durch geführt werden , vorzugsweise kurz vor der Heizzeit . Sept.- bis Oktober würde ich empfehlen .

ab und zu gelangt durch die Flamme ein Drecksklumpen Asche auf den Flammenwächter
Womit heizt ihr das sich da Ascheklumpen bilden :eek: :confused:
Wenn Du bei einer Gastherme Asche hast liegt das Problem unter Garantie woanders :D

Übrigens sind Zünd und Überwachungselektroden Wartungsrelevant ;) .
Tauscht aber so gut wie keiner da es auch in meinen Augen unnütz ist und nur Geld verschwendet . Allerdings wird halt so die Funktion sicher gestellt :rolleyes:




Markus

CityCobra
01.01.2009, 21:49
Original geschrieben von Touring-Fan
Eine Wartung sollte jedes Jahr durch geführt werden , vorzugsweise kurz vor der Heizzeit . Sept.- bis Oktober würde ich empfehlen .
Den Termin habe ich verpasst, allerdings wurde die letzte Wartung vor nicht ganz einem Jahr durchgeführt.
Von daher habe ich noch etwas Luft, und auf 1-2 Monate wird es ja auch nicht ankommen.
Eine Wartung macht schon irgendwo Sinn, denn manchmal spart man am falschen Ende.

Bevor ich es vergesse -
Bis jetzt läuft meine Heizung wieder störungsfrei.
Ich hoffe das bleibt auch so.

SirBecks
02.01.2009, 08:30
du glücklicher,
unsere setzte seit Sylvester Abend aus, auch der Kundendienst am 01. mittags konnte sie nicht wieder zum Leben erwecken. Gottseidank ist sie abends von selbst wieder angesprungen (wir selbst haben nur alles gereinigt und ein Fühler hatte wohl nen Kabelbruch - das hab ich noch herausgefunden :D) und jetzt sollte eigentlich seit ner halben Std. der Monteur kommen und ne neue einbauen. Aber jetzt läuft die alte ja wieder :cool:

Feuerwehr520i
02.01.2009, 10:11
Habt ihr eigentlich ältere Gasanschlüsse oder die neuen mit dem Sicherheitsventil?

Wir haben drei gleiche Heizkessel (Paps, Bruder und ich). Bei den zwei Neubauten ist es schon mehrfach vorgekommen (bei mir erst einmal), dass da ein Sicherheitsventil am Hausanschluss anspricht das neuerdings Pflicht ist und schliessen soll wenn z.B. die Leitung reisst. Leider sind die - auch laut Installateur - relativ störanfällig. Das macht dann anscheinend zu und die Heizung muss neu gestartet werden auch wenn es sich wieder öffnet. Einfaches Ausschalten reicht nicht. Man muss noch nen Knopf zum reseten drücken. Bei meinem Bruder war das jetzt schon ein paar Mal. Und bis man da drauf kommt...
Der Installateur meinte, das wäre wieder so ein Gehirnkrampf diese neue Vorschrift und dass das vermutlich wieder abgeschafft wird.

Bei meinem Paps ohne das Ding tritt das Problem nicht auf. Vielleicht ist das ja auch eine Lösung für plötzliche Ausfälle.

Touring-Fan
02.01.2009, 19:29
Hi


Das ist der Das Druck Wächter , er soll Manipulationen vorbeugen bzw. Gasaustritt verhindern .
So soll er funzen , der Böse Bubi löst die Gasverschraubung und will sich umbringen da seine Geliebte ihn verlassen hat . Der Wächter lässt nur 2,5m/3 durch und es werden aber mehr über de Verschraubung raus gelassen also schließt er . Er entriegelt sich zwar wieder selber aber das kann je nach leitung dauern .


Wenn ich es richtig verstanden habe sind bei euch 3 stück verbaut und zwei davon lösen regelmäßig aus , ist das Korrekt ?
Wenn ja einfach diese gegen einen Tauschen lassen vom Installateur mit größerem Gas Durchsatz .
Ist zb ein 2,5 m/3 verbaut sollte es dann halt ein 4 m/3 werden .
Rechnerisch mag er reichen aber Praktisch hat es sich als Mist raus gestellt .
Wir durften auch schon 24 stück wieder ausbauen da sie Rechnerisch gepasst haben aber Praktisch fast täglich ausgelöst haben .

Ist es der vom Gasversorger , meistens in der Straße verbaut muss er dafür sorgen das es klappt . ist ja auch seiner :top:




Markus

SirBecks
02.01.2009, 19:51
jo, so ein Ventil haben wir jetzt auch. Hat mit am längsten gedauert der Einbau davon und der Austausch des Rohres im Schornsteins (jetzt Kunstoff statt Metall) - jeweils gut ne Stunde und nach 4 Std. waren die Jungs wieder weg. Ich hab an meinem freien Tag dann den Elektro-Anschluss gemacht und das Innenraum-Thermostat (Siemens mit Bus-Technik und Beleuchtung, Wochenuhr und allem SchnickSchnack zum Programmieren) installiert :cool:

Feuerwehr520i
02.01.2009, 21:56
Original geschrieben von Touring-Fan
Wenn ich es richtig verstanden habe sind bei euch 3 stück verbaut und zwei davon lösen regelmäßig aus , ist das Korrekt ?
Wenn ja einfach diese gegen einen Tauschen lassen vom Installateur mit größerem Gas Durchsatz . Nein. Verbaut sind zwei da Neubau und im Haus von meinen Eltern ist keiner. Wir haben aber alle drei den gleichen Heizkessel.

Hat der Inst. auch schon gesagt, dass das Zeugs der volle Murks ist und evtl. auch wieder abgeschafft wird.

CityCobra
14.01.2009, 07:47
Update:

Nachdem Sylvester 2008 ein neuer Glühzünder eingebaut wurde, ging nun vor 2 Tagen die Heizung schon wieder auf Störung. :( :mad:
Habe zwar die Reset-Taste zum Neustart gedrückt (lustig, wie bei PC), aber heute Morgen ist das blöde Ding schon wieder aus und auf Störung.

Nach dem Drücken der Service-Taste erscheint immer noch die gleiche Fehlermeldung:

"Anzeige Nr. 6A - Keine Ionisationsmeldung nach der Zündung oder F1 Sicherungsfehler"

Es kann doch nicht sein, dass ich dauernd Monteure im Haus habe die ein Teil nach dem anderen tauschen und das zuzüglich Arbeitsstunden in Rechnung stellen, und der Erfolg bleibt aus.
Das wäre ja so als würde ich mit meinem Auto in die Werkstatt fahren, und später alles neue Teile im Auto habe, aber der Fehler ist nicht behoben. :rolleyes:
Für die letzte Reparatur inkl. des Glühzünders hatte ich rund 130 € bezahlt.
Habe heute noch einen Termin zur Reparatur bekommen, und der Monteur will angeblich so gegen Mittag bei mir sein.
Ich bin ja mal gespannt ob der den Fehler endlich findet...
Jetzt werde ich aber erstmal bei BUDERUS direkt anrufen um das Problem zu schildern.
Evtl. können die mir ja einen Tipp geben.

Bis später,
CC :top:

beamter
14.01.2009, 07:57
@CityCobra:

Kann es sein, dass das Problem gar nicht die Heizungsanlage selbst, sondern der Druck/Flusswächter am Ende der Gaszuleitung, direkt vor der Heizung ist?
Wenn dort das Ventil "kantet" bzw. die Regelelektronik "mackt", gibt es bei Deiner Heizung das von Dir angegebene Störungsbild - die Heizung merkt ja nur Zündungsfehler, weiß aber nicht woher! :rolleyes:

Feuerwehr520i
14.01.2009, 08:15
Das hab ich ja schon mal angemerkt. Da würde ich den Gaseur mal drauf ansprechen ob das sein kann.

CityCobra
14.01.2009, 08:22
Original geschrieben von beamter
Kann es sein, dass das Problem gar nicht die Heizungsanlage selbst, sondern der Druck/Flusswächter am Ende der Gaszuleitung, direkt vor der Heizung ist?
Darauf hat mich auch gerade beim telefonischen Gespräch der Mitarbeiter von Buderus hingewiesen.
Ich habe daraufhin nochmal den Monteur angerufen der sich für heute Mittag angekündigt hat.
Wäre ja der Hammer wenn sich am Ende herausstellen sollte des der Fehler gar nicht an der Heizung selbst liegt.
Das mit dem Einbau des Glühzünders war nicht so schlimm, denn früher oder später hätte man den sowieso tauschen/ersetzen sollen.
Ist ja ein Verschleißteil.

CityCobra
14.01.2009, 15:20
Update:

Der Monteur war da und hat auch den Gasdruck geprüft.
Dieser ist allerdings und zum Glück OK.
Allerdings hatte die Heizung falsche Werte bei der Verbrennung/Abgase oder sowas in der Art.
Die korrekten Werte wurden nun exakt eingestellt, und wenn nun die Heizung wieder auf Störung gehen sollte, soll es nach Angaben des Monteurs an der Gasarmatur liegen.
Diese müsste dann getauscht werden.

So sieht das Ding aus:

http://www.heizungsprofi24.de/ersatzteile/buderus-ersatzteile/gb-112-gb122-gb132t-gb142/gasarmatur-vr-8615-v-buderus-gb112-7100767.html

Komischerweise wurde mir vom Monteur ein ca. Preis von 300 € genannt, und im Link kostet dieser ca. die Hälfte.
Kann der sich geirrt haben, oder kalkulieren die Monteure/Heizungsfirmen nur so gut? :rolleyes:
Mit Einbau kommen da schon mehrere hundert Euro zusammen.
Ich könnte das Ersatzteil zwar selber günstiger besorgen, aber das dürfte dann Stress mit dem Monteur geben, oder nicht?

Ich hoffe das es nicht nötig sein wird die Gasarmatur zu tauschen, und hoffe das der Fehler nun behoben ist.
Jetzt heißt es warten ob die Störung nochmal auftritt oder nicht...
Ich hasse diese Ungewissheit! :(

Jinx
14.01.2009, 15:53
hast du eigentlich den BPP (Buderus Protection Plan) abgeschlossen ;) (insiderwitz :D )
irgendwie stehst du mit allen technischen geräten auf dem kriegsfuß :p

CityCobra
14.01.2009, 16:00
Original geschrieben von Jinx
irgendwie stehst du mit allen technischen geräten auf dem kriegsfuß :p
Tja, was soll ich dazu sagen? :rolleyes: :(
Vor ein paar Wochen war auch noch meine ISDN-Anlage platt.
Die Kosten summieren sich so langsam...
Jetzt fehlt nur noch das meine Karre verreckt.
Würde mich nicht wundern wenn das auch noch passiert.
Ist ja nicht mehr die Jüngste. ;)

beamter
14.01.2009, 16:49
.....hmmmmm, ich tippe immer noch auf diese blöde Gasarmatur :confused:

Sollte das wirklich die Fehlerquelle sein, kannst Du zwar die Armatur irgendwo besorgen, den Einbau MUSS aber ein Fachmann machen, Du brauchst nämlich das Prüf- und Druckprotokoll des Neueinbaus! Bei mir sind die Rändelschrauben der Armatur sogar verplombt - Eigenreperatur is nich! :(

Hast Du denn auf privater Ebene keinen Gas-Wasser-Kacke Inst. zur Hand, der Dir evtl. die Armatur für "ne Kiste Bier oder ne´n Quicki mit Deiner Frau" wechselt? ;) :D

Sollten die Abgas/bzw. Verbrennungswerte nicht stimmen, kann das aber trotzdem noch an dieser Armatur liegen - wenn z.B. der Druckwächter oder der Gleichdruckregler der Heizungsanlage immer wieder andere Druckwerte aufs Auge drücken!

Ich hoffe immer noch, dass die Anlage selbst keinen gröberen mechanischen Macken hat - dann wird´s finanziell echt übel!

CityCobra
14.01.2009, 17:00
Original geschrieben von beamter
.....hmmmmm, ich tippe immer noch auf diese blöde Gasarmatur :confused:
Also der Monteur scheint sich zumindest ziemlich sicher zu sein das es die letzte Möglichkeit wäre die in Frage kommen würde.
Original geschrieben von beamter
Hast Du denn auf privater Ebene keinen Gas-Wasser-Kacke Inst. zur Hand, der Dir evtl. die Armatur für "ne Kiste Bier oder ne´n Quicki mit Deiner Frau" wechselt? ;) :D
Keine Ahnung, aktuell fällt mir Niemand ein, aber ich kann mich ja mal umhören...
Wie sieht das eigentlich Versicherungstechnisch aus, wenn mal was passiert und sich herausstellt das ich für die Reparatur keine Firma beauftragt hatte?
Kiste Bier wäre OK, aber das mit dem Quickie lassen wir mal lieber.
Aber evtl. finde ich ja einen weiblichen Monteur den ich mit Naturalien bezahlen kann? ;) :D
Original geschrieben von beamter
Ich hoffe immer noch, dass die Anlage selbst keinen gröberen mechanischen Macken hat - dann wird´s finanziell echt übel!
Das hoffe ich auch!
Dann kann ich mir ja bald besser eine neue Heizung kaufen. :rolleyes: :(

Cobbi530D
14.01.2009, 17:18
Ich hatte bis letzte Woche das gleiche Problem - ständig Brennerstörung. Ein Kumpel von mir hat zufällig die selbe Gastherme wie ich u. auch der kämpfte seit Dezember mit Brennerstörung im Stundentakt. Sein Heizungsbauer wechselte Teile für 600€ ohne Erfolg.

Ich habe in der letzten Woche nachdem ich schon Angebote über eine neue Heizung hatte, den Fehler selbst gefunden:

In meiner Viessmann Pendola (normale Therme, kein Brennwert) sind 2 weiße PVC-Schläuche. Sie sind gekennzeichnet mit P1 u. P2 und stecken jeweils auf einem Stutzen der direkt über dem Brennraum ins Abgasrohr geht. Ich hab die Schläuche abgezogen u. mit einem spitzen Schraubenzieher in die Stutzen reingestochen. Dabei löste sich ein kleines Schmutzkügelchen aus verhärteter Schlacke. Seit dem geht meine Heizung ohne Ausfall.

beamter
14.01.2009, 17:23
Original geschrieben von CityCobra
...
Wie sieht das eigentlich Versicherungstechnisch aus, wenn mal was passiert und sich herausstellt das ich für die Reparatur keine Firma beauftragt hatte?

(

......wegen der Versicherung brauchst Du ja das Einbau/Prüfprotokoll eines zugelassenen Installateurs - ob der es jetzt offiziell oder als freundschaftlichen Dienst austauscht ist imho egal.

CityCobra
14.01.2009, 17:28
Original geschrieben von Cobbi530D
Ich hab die Schläuche abgezogen u. mit einem spitzen Schraubenzieher in die Stutzen reingestochen. Dabei löste sich ein kleines Schmutzkügelchen aus verhärteter Schlacke. Seit dem geht meine Heizung ohne Ausfall.
Kleine Ursache, große Wirkung!
Aber das ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass man ja erstmal den Fehler an völlig falscher Stelle sucht und kräftig Teile tauscht, und das sogar ohne Erfolg.
Ich finde es mehr als traurig, wenn man sich Profis kommen lässt die einen entsprechenden Stundenlohn haben, und man dann solche Erfahrungen machen muss. :( :mad:
Im schlimmsten Fall hat man dann jede Menge neuer Teile bezahlt und die Heizung funktioniert trotzdem nicht.
Bei einigen Verschleißteilen die mal fällig sind zu tauschen sage ich ja nichts, aber irgendwo hört es auf.
Wenn ich feststellen oder herausbekommen sollte, dass in meiner Heizung ein teures Ersatzteil verbaut wurde, welches nicht notwendig war, können die das mal ganz schnell wieder ausbauen und den bereits gezahlten Betrag zurück erstatten.
Eine Fachfirma die sogar auf eine bestimmte Heizungsmarke spezialisiert ist, muss doch wohl in der Lage sein den Fehler bzw. die Ursache zu lokalisieren.
Wenn nicht beim 1. Anlauf, aber spätestens beim zweiten Mal.
Schließlich fordern die bei jeder Anfahrt ja noch zusätzlich Anfahrtskosten die der Kunde zahlen soll.
War zumindest in meinen Fall so.
Ich stehe da aber noch in Verhandlungen wegen dem heutigen Besuch. ;)

beamter
14.01.2009, 17:33
.....eins noch: Falls Deine Gas-Hauszuleitung einen Sperrhahn hat, mach den doch mal ein paar mal auf und zu - bei mir war der Kugelhahn mal verdreckt und hat den Durchfluss schon vor dem Zählerfilter gestört!

CityCobra
14.01.2009, 17:34
@beamter:
Danke für den Tipp! :top:
Ich werde darauf achten.

Cobbi530D
14.01.2009, 17:53
Da ich bei mir, bevor ich den Fehler selbst gefunden hatte statt Reparatur doch eher in Erwägung gezogen hatte eine neue moderne Brennwerttherme verbauen zu lassen, musste ich mit Erschrecken feststellen das die meisten Heizungsbauer eher Bauern als Fachleute sind.

Niedrigenergiehaus mit vorliegender Heizlastberechnung 8,1 Kw.
Die mal teuer erstellte Berechnung wollte gar keiner sehen, geschweige denn durchlesen:

HB1: Also ich würde min. ein 18Kw Gerät empfehlen.
HB2: min. 15 KW Gerät oder besser fände er noch ne Wärmepumpe
HB3: empfiehlt auch mindestens eine 15KW Therme

Bei Enbau meiner jetzigen Therme vor 10 Jahren habe ich mich mit dem Thema nicht beschäftigt u. hab daher ne tolle Therme verbaut bekommen 8-17Kw - das Ding taktet wie ein Herzschrittmacher :flop:

Feuerwehr520i
14.01.2009, 18:50
Mein Kessel bietet 3,5 bis 21 kw. Man kann aber natürlich die Höchstlast einprogrammieren was ich auch getan habe.


Gassachen kriegt man übrigens nicht mehr als Privater zu kaufen. Weder im Baumarkt noch im Grosshandel. Die haben echt nen Knall. :(
Für die 6m Leitung, das Anschliessen des Kessels daran und die 2m nach oben in die Küche hab ich vom Gaser ne Rechnung über 1200€ bekommen. Der ist ja net ganz dicht. Und dann wundert er sich wenn die Leute viel selber machen. :rolleyes:

Horst 60two
14.01.2009, 19:30
Original geschrieben von Cobbi530D
Da ich bei mir, bevor ich den Fehler selbst gefunden hatte statt Reparatur doch eher in Erwägung gezogen hatte eine neue moderne Brennwerttherme verbauen zu lassen, musste ich mit Erschrecken feststellen das die meisten Heizungsbauer eher Bauern als Fachleute sind.

Niedrigenergiehaus mit vorliegender Heizlastberechnung 8,1 Kw.
Die mal teuer erstellte Berechnung wollte gar keiner sehen, geschweige denn durchlesen:

HB1: Also ich würde min. ein 18Kw Gerät empfehlen.
HB2: min. 15 KW Gerät oder besser fände er noch ne Wärmepumpe
HB3: empfiehlt auch mindestens eine 15KW Therme

Bei Enbau meiner jetzigen Therme vor 10 Jahren habe ich mich mit dem Thema nicht beschäftigt u. hab daher ne tolle Therme verbaut bekommen 8-17Kw - das Ding taktet wie ein Herzschrittmacher :flop:

Moin,

wenn ich mich nicht vorher im Internet informiert hätte, dann hätte mir mein Heizi 23 KW statt nun 13 KW verpasst. :kpatsch:

9-10 KW hätten auch gereicht, aber Viessmann baut(e?) nicht so kleine Einheiten.

Heizungsoptimierung sollte man auch selber vornehmen.
Wobei ich dazu sagen muss, dass der Zeitaufwand ziemlich groß ist und daher entsprechend teuer kommen würde.

Gruss
Horst

Cobbi530D
14.01.2009, 19:51
ähm... shön das du dich meldest Horst :D

Dein Beitrag zum Thema "Heizung optimieren" war der Einstieg ins Thema für mich!
Vielen Dank nachträglich dafür!!!!


Der BMW-Treff ist echt in vielen Fragen einfach :top: :top: :top:


Original geschrieben von Horst 60two
............
9-10 KW hätten auch gereicht, aber Viessmann baut(e?) nicht so kleine Einheiten.

Gruss
Horst

Das ist, so glaube ich das Hauptproblem - Viele Heizungsbauer bieten nur einen oder zwei Hersteller an, die eben nur ab 4KW modulierende Geräte herstellen. Ein Viessmann-HB sagte zu mir nimm doch die Vitodens 200 ohne auch nur auf 300W hinzuweisen :flop:

CityCobra
14.01.2009, 22:47
Meine Buderus hat 6-23 kw und 120W wenn ich mich nicht irre.
Die Berechnung hat aber der Vorbesitzer gemacht.

P.s: Noch läuft die Heizung ohne Störung, und das schon seit ein paar Stunden. ;)

Feuerwehr520i
15.01.2009, 06:10
Was ist 120W? :confused:

CityCobra
16.01.2009, 20:05
Original geschrieben von beamter
.....hmmmmm, ich tippe immer noch auf diese blöde Gasarmatur :confused:
Das könnte sich nun evtl. bestätigen -

Nachdem die Heizung nun 2 Tage ohne Probleme funktioniert hat, kam nun vor wenigen Minuten wieder die Störmeldung. :( :mad:
Es wäre auch zu schön gewesen um wahr zu sein.
Jetzt fängt es wohl langsam an richtig teuer zu werden... :rolleyes:
Ich werde mal versuchen den Monteur Morgen telefonisch zu erreichen um einen weiteren Termin zu vereinbaren.
Den Weg findet der ja nun schon mit verbundenen Augen. ;)

youngdriver
16.01.2009, 21:21
Original geschrieben von Jinx
hast du eigentlich den BPP (Buderus Protection Plan) abgeschlossen ;) (insiderwitz :D )


:D:D:D

Na CC, dass wärs doch!

Youngdriver

CityCobra
17.01.2009, 17:16
Original geschrieben von youngdriver
Na CC, dass wärs doch!
Gibt es wohl leider nicht, und es kommt auch auf den Preis an. :rolleyes:
Noch läuft die Heizung, aber ich denke es dauert nicht lange bis die wieder auf Störung geht. :mad:
Ich hatte heute versucht den Monteur zu erreichen, allerdings ohne Erfolg.
Werde es am Montag versuchen, und fragen was die Gasarmatur kosten soll, sowie der Einbau.

Touring-Fan
18.01.2009, 19:38
Ich bezweifel stark das es die Gasarmatur ist , aus Erfahrung weiß ich das sie entweder geht oder nicht . Ein ab und zu habe ich noch nicht erlebt , allerdings kenne ich deine Heizung auch nicht ;) .

Hast Du evtl. einen Gasdruckwächter in der Gasleitung verbaut ?
Ist deine Straße in den letzten Jahren aufgemacht worden ?





Markus

CityCobra
22.01.2009, 20:09
Original geschrieben von Touring-Fan
Ich bezweifel stark das es die Gasarmatur ist , aus Erfahrung weiß ich das sie entweder geht oder nicht . Ein ab und zu habe ich noch nicht erlebt , allerdings kenne ich deine Heizung auch nicht ;)
Ich habe von einem Monteur den Tipp bekommen, dass evtl. die Luft-Abgasführung für die gelegentliche Störung verantwortlich sein könnte.
Dies könnte man angeblich testen, in dem man den Brenner mal eine Zeit lang ohne Haube betreibt.
Da die Heizung heute Morgen wieder auf Störung ging, habe ich nun wie mir geraten wurde die Abdeckhaube der Heizung entfernt, und werde diese jetzt erstmal testweise ohne Abdeckung laufen lassen, so das die Heizung die Frischluft aus dem Raum zieht.

Das die Gasarmatur für die Störung sorgt hält dieser Monteur für eher unwahrscheinlich.
Sollte ich nun doch mal von meiner beauftragten Firma die Luftabgasführung überprüfen lassen, und könnte das tatsächlich der Grund für die sporadischen Ausfälle sein?

Horst 60two
22.01.2009, 20:43
Moin,

bin kein Fachmann, aber sporadische Ausfälle sind oft Wackelkontakte, lose Steckverbindungen, etc.
Wenn ein Bauteil defekt ist, dann geht es eine Zeitlang und dann wieder nicht. Höchst unwahrscheinlich.

Kabel-, Steckverbindungen kannst Du doch selber prüfen.

Viel Erfolg beim Suchen.

Gruss
Horst

CityCobra
22.01.2009, 23:04
Original geschrieben von Horst 60two
...stelle Deinen Beirag in gekürzter Form hier in dieses Forum:

http://www.haustechnikdialog.de/

Da sind sehr viele Fachleute aktiv und vielleicht hast Du das Problem schon morgen gelöst. Voraussetzung es sind keine Teile erforderlich.
Habe ich vor ein paar Tagen gemacht, aber scheinbar sind die sich auch ratlos dort.
Viel Resonanz habe ich auch (noch) nicht erhalten wegen dem Problem mit der Heizung, und was die Ursache dafür sein könnte.

Die Heizung ging heute Morgen wieder auf Störung, und ich habe nun wie mir geraten wurde die Abdeckhaube der Heizung entfernt, und diese testweise ohne Abdeckung laufen lassen, so das die Heizung die Frischluft aus dem Raum zieht.
Nach ca. 3 Stunden ging die Heizung trotzdem wieder auf Störung. :mad: :(
Also daran scheint es dann wohl nicht zu liegen. :confused:

CityCobra
09.02.2009, 15:05
Update:

Nach der letzten Störung hatte ich mich nochmal mit meinem "Heizi" telefonisch in Verbindung gesetzt.
Er meinte das könnte ja nach der Justierung ein kleiner "Verschlucker" gewesen sein, und ich sollte die Haube/Abdeckung erstmal einige Zeit weg lassen.
Nachdem dann die Heizung ohne Probleme ca. 1,5 Wochen durchgelaufen war, rief ich erneut den Heizi an, um die weitere Vorgehensweise zu klären.
Mir wurde geraten die Abdeckung wieder auf die Heizung zu setzen, und ich nun abwarten soll ob die Heizung dann wieder auf Störung geht.
Wenn der Fehler in der Luftabgasführung/Frischluftansaugung liegen sollte, sollte ich mal den Deckel oben links auf der Abdeckhaube entfernen, so das der Brenner die Frischluft weiterhin aus dem Raum saugen kann, obwohl die Haube geschlossen ist. (Habe ich aber noch nicht getestet)
Evtl. liegt der Fehler ja dann doch woanders und nicht an der Gasarmatur?
Bis jetzt läuft die Heizung auch mit geschlossener Haube ohne Störung durch.
Kann sich eine Heizung auch von selbst reparieren???

Ich teste und berichte weiter...

Touring-Fan
09.02.2009, 19:49
Sehr mutig vom Installateur am Telefon zu sagen eine Klappe zum Verbrennungsraum zu öffnen von einem Laien ;) . Auch aus der frischluftöffnung können im Extremfall Abgase zurück kommen ;)
Das kann schnell nach hinten für dich und dem Installateur gehen ;) .





Markus

CityCobra
18.02.2009, 20:06
Update:

Heute ging die Heizung wieder auf Störung. :(
Habe schon mit meinem zuständigen "Heizi" einen Termin für nächste Woche vereinbart, und als nächster Schritt wird nun eine neue Gasarmatur eingebaut.
Sollte dies nicht zum Erfolg führen, wird das Ding wieder ausgebaut und ich bekomme mein Geld zurück, nur die Montagekosten wohl leider nicht.
Aber wer arbeitet heute schon umsonst? ;)
Ich hoffe das die Heizung danach endlich störungsfrei läuft, aber diese Gewissheit werde ich erst nach einigen Tagen Testphase haben.

Ich berichte weiter...

beamter
19.02.2009, 06:08
Original geschrieben von CityCobra


Ich berichte weiter...

......ich hoffte eigentlich, mit dieser blöden Gasarmatur NICHT Recht zu haben, aber so langsam kristallisiert sich´s doch raus! :o

........Äh, eins noch - lach bitte nicht:

Überprüf doch vor einem "wilden" Teiletauschen noch die "Erdung" der Heizungsanlage, bzw. den festen Sitz deren Verschraubungen. Die Leitung ist normalerweise eine 10-12qmm Vollkupferleitung, gelb-grün und evtl. an die Wasserleitung geschraubt! Sollten da aus irgendwelchen Gründen (z.B. Grünspan an der Kupferverschraubung, vor allem bei Montage am Wasserrohr, z.B. Zink, Titanzink usw. sein, kriegst Du wie bei unseren automobilen "Zicken" Probleme mit der Grundsteuerung Deines Heizungs-Steuerungsmoduls und dies haut Dich in unregelmäßigen Abständen mit konfusen Fehlermeldungen zu! :rolleyes:

CityCobra
22.02.2009, 16:30
Nochmal eine Frage zum bevorstehenden Tausch der Gasarmatur -

Mein "Heizi" hat mir ja versichert er würde die Armatur wieder ausbauen und mir das Geld dafür erstatten wenn die Ursache für die Störung eine andere wäre.
Nur was ist in dem Fall wenn die Störung erst nach relativ langer Zeit wieder auftritt?
Ich habe das Gefühl, dass die Heizung im Winter und speziell bei niedrigen Temperaturen häufiger ausfällt als bei milderen Temperaturen oder gerade im Sommer.
Wäre das evtl. ein Hinweis darauf wo der Fehler noch zu suchen wäre?
Zur Zeit haben wir in unserer Gegend tagsüber ca. 6 Grad Plus, und wenn die Temperaturen so mild bleiben wäre das zu testen der Heizung nach dem Einbau des Ersatzteils nicht so praktisch.


@beamter:
Vielen Dank für den Tipp mit der "Erdung".
Ich werde mal darauf achten.

Horst 60two
22.02.2009, 17:03
Original geschrieben von CityCobra
Ich habe das Gefühl, dass die Heizung im Winter und speziell bei niedrigen Temperaturen häufiger ausfällt als bei milderen Temperaturen oder gerade im Sommer.

Moin,

das liegt doch daran, dass die Heizung im Winter öfter in Betrieb ist.

Was sagt denn der Hersteller zu Deinem Problem? Die müssten doch einen Troubleshooter haben.

Gruss
Horst

CityCobra
22.02.2009, 17:53
Original geschrieben von Horst 60two
Was sagt denn der Hersteller zu Deinem Problem? Die müssten doch einen Troubleshooter haben.
Bei BUDERUS hatte ich schon mehr als nur einmal angerufen, aber die sagen nur die könnten auch keine Ferndiagnose stellen, und wenn sie den Werkskundendienst rausschicken wird es richtig teuer.
Alleine schon die Anfahrt schlägt in meinem Fall mit fast 100 € zu Buche, ganz zu schweigen von dem Stundenlohn. :(
Irgendwann wird der Fehler bzw. die Ursache der Störung ja mal gefunden sein.
Am nächsten Dienstag wird nun erstmal die neue Gasarmatur eingebaut, und dann teste ich weiter...

CityCobra
24.02.2009, 14:58
Update:

Nachdem die Heizung wieder mal auf Störung gegangen ist mit der Fehlermeldung 6a wurde heute die Gasarmatur getauscht.
Allerdings gab es ein kleines Problem, da der Monteur beim Ausbau der alten Armatur festgestellt hatte das es sich bei der alten Gasarmatur um eine vom Typ Novamix handelte, und die neu bestellte eine Honeywell Armatur ist.
Diese sah optisch anders aus, und auch der Anschluss für den Gummischlauch oder wie das Teil heißt saß an einer anderen Stelle.
Nach kurzer Nachfrage bei BUDERUS meinte man ob es sich bei meiner GB112 evtl. um eins aus ausländischer Produktion oder so ähnlich handeln würde.
Scheinbar war dies aber nicht der Fall, und die neue Armatur konnte verbaut werden.
Nach dem Einbau meinte der Monteur das es beim Messen der Werte nun nicht mehr zu kleinen Schwankungen kam wie mit der alten Armatur.
Könnte das evtl. der Fehler gewesen sein? :rolleyes:

Der Monteur riet mir auch das Gebläse und die Sensoren für den Vor- und Rücklauf zu tauschen, da bei meiner Heizung noch alte Teile verbaut wären die schon inzwischen modifiziert wurden, und die alten Teile evtl. auch für Störungen und Ausfälle sorgen könnten.
Er hätte angeblich schon Fälle gehabt bei denen diese Teile auch für Störungen und Ausfälle der Heizung gesorgt hatten.
Z.B. hätten die neuen Sensoren kleine Fähnchen oder so ähnlich.
Allerdings würde mich der Austausch nochmal ca. 500,00 EURO kosten :eek: :( , und daher die Frage ob es jetzt schon Sinn machen würde diese Teile ebenfalls zu tauschen?
Wenn eins dieser Teile defekt wären oder nicht richtig arbeitet, müsste es aber wohl zu einer anderen Fehlermeldung kommen, oder? :confused:

Ich habe nun eigentlich vor erstmal abzuwarten ob die Heizung mit der neuen Gasarmatur nun zuverlässig arbeitet,
und mich erst dann wieder mit meinem "Heizi" in Verbindung zu setzen wenn es wieder zu einer Fehlermeldung kommt.

Ich schätze das ich für den heutigen Besuch ca. 250,00 Euro zahlen werde.
(Armatur + 1,5 Monteurstunden + Anfahrt)
Die ca. 500 € für den Austausch des Gebläses und den Sensoren würde ich mir gerne ersparen wenn es nicht notwendig ist.


Mit freundlichen Grüßen,
CC :top:

lehevo
24.02.2009, 17:31
Hi CityCobra,

ich kann zwar nix zu deinem Problem beitragen, möchte dir aber mitteilen, dass ich mit dir fühle.
Ist schon echt schei$$e, dass im Jahre 2009 solche Fehler nicht gleich gefunden werden.
Aber das kennen wir ja leider von unseren Autos :mad:

Hoffe für dich, dass die Sache bald erledigt ist und nicht noch teurer wird.

CityCobra
24.02.2009, 17:48
Original geschrieben von lehevo
Ist schon echt schei$$e, dass im Jahre 2009 solche Fehler nicht gleich gefunden werden.
Aber das kennen wir ja leider von unseren Autos :mad:
Tja, wäre meine Heizung aus dem Jahr 2009 würde der Fehler evtl. einfacher zu lokalisieren sein.
Gibt es da nicht schon eine Art Diagnoseschnittstelle, einen Fehlerspeicher etc. um den Fehler bzw. die Störung einfacher und schneller zu finden? :rolleyes:
In einigen Jahren werde ich wahrscheinlich meine Heizung modernisieren und ein aktuelles Modell kaufen.
Immerhin ist meine Brennwertheizung schon von 1996, und es gibt inzwischen schon wirtschaftlichere Modelle.

Vielen Dank für Deine Anteilnahme! :top:

Micha2002
24.02.2009, 18:30
Vielleicht hast Du die Heizung u.U. auch nur "kaputtoptimiert", z.B. hier:

http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?postid=2440251#post2440251


Ich hatte auch mal eine Fehlermeldung, weil ein freundlciher Gast bei mir einen Heizkörper herunter/ausgedreht hatte. Er meinte es nur gut, und wollte "sparen" :rolleyes:
Zwangsläufig wusste aber die Heizung nicht wohin mit dem warmen Wasser und schaltete verzweifelt auf Fehler.

Seitdem fummelt bei mir NIEMAND an der Anlage/Heizkörper usw. und alles läuft ohne Probleme sparsam und muckelig warm.

Und für Strom/Wasser/Gas hab ich neulich 89 Euro nochwas bei der Jahresabrechnung wiederbekommen.

CityCobra
24.02.2009, 18:45
Original geschrieben von Micha2002
Vielleicht hast Du die Heizung u.U. auch nur "kaputtoptimiert", z.B. hier:

http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?postid=2440251#post2440251

Ich hatte auch mal eine Fehlermeldung, weil ein freundlciher Gast bei mir einen Heizkörper herunter/ausgedreht hatte. Er meinte es nur gut, und wollte "sparen" :rolleyes:
Zwangsläufig wusste aber die Heizung nicht wohin mit dem warmen Wasser und schaltete verzweifelt auf Fehler.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das dies die Ursache für meine Probleme mit der Heizung sein kann.
Hatte das Thema mit der Brauchwasser-Erwärmung auch schon im Haustechnik-Dialog Forum angesprochen, und es hatte bisher noch Niemand einen Einwand gebracht das es bei dieser Vorgehensweise zu Problemen kommen kann:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/Default.aspx?t=99258&highlight=Fragen%2bzur%2bOptimierung

Auch den Monteur hatte ich darauf hingewiesen das wir die Wassererwärmung "manuell" regeln, und er hätte ja spätestens dann hellhörig werden müssen.

Micha2002
24.02.2009, 19:17
Naja, ich weiss nicht, ob dort im Forum die Halbgötter vertreten sind.
Hier im BMW-Forum wird auch oft bezüglich "BMW" Unsinn erzählt.

Ich hab mir nun nicht alles durchgelesen & weiss nicht was alles verändert oder ausprobiert wurde, bzw. repariert/ausgetauscht etc.

Aber einen Betrieb nach Herstellerangabe würde ich an Deiner Stelle mal ausprobieren. Masterreset, wenn es denn sowas gibt, oder alles auf Auslieferungszustand bringen.

lehevo
24.02.2009, 19:35
Original geschrieben von Micha2002
Ich hatte auch mal eine Fehlermeldung, weil ein freundlciher Gast bei mir einen Heizkörper herunter/ausgedreht hatte. Er meinte es nur gut, und wollte "sparen" :rolleyes: Also ich würde mal behaupten, dass das nicht am Heizkörper gelegen haben kann.
Wozu gibt es denn ein Heizkörperventil??? Doch nicht, um es in einer Stellung zu lassen.
Du kannst bei mir jeden x-beliebigen Heizkörper herunter/ausdrehen, und ich garantiere dir, dass unsere Heizung nicht auf Störung gehen wird oder einen Fehler meldet. Da muss noch was anderes reingespielt haben.


Original geschrieben von CityCobra Tja, wäre meine Heizung aus dem Jahr 2009 würde der Fehler evtl. einfacher zu lokalisieren sein.Ja, eventuell:rolleyes:
Gibt es da nicht schon eine Art Diagnoseschnittstelle, einen Fehlerspeicher etc. um den Fehler bzw. die Störung einfacher und schneller zu finden?Kann schon sein, aber hat das heute nicht auch jeder BMW :confused:

CityCobra
13.12.2009, 13:42
Der Stress geht in eine neue Runde - :(

Am Montag war es nach ca. einem Jahr wieder soweit, und die Heizung ging Morgens auf Störung.
Am ERC (Bediengerät) blinkten die Lampen aufgrund der Störungsmeldung.
Da sich die Anlage nicht automatisch nach dem Ausfall aktiviert, musste ich auf den Spitzboden um am Brenner die Reset-Taste zu drücken.
Zuvor rief ich mit der Service-Taste noch die aktuelle Fehlermeldung ab, und wieder lautete es:

"Anzeige Nr. 6A - Keine Ionisationsmeldung nach der Zündung oder F1 Sicherungsfehler"

Heute Morgen ging dann die Heizung zum 2. Mal in diesem Jahr/Woche auf Störung mit der gleichen Störungsmeldung.
Es wird wohl leider auch nicht die Letzte gewesen sein, wahrscheinlich wird es wohl am besten/sinnvollsten sein,
einen Fachmann vom Buderus Werkskundendienst kommen zu lassen.
Die sind zwar nicht gerade günstig, aber in der Gesamtsumme unter dem Strich immer noch günstiger, als wenn ich nun wieder mehrfach eine Heizungsfirma beauftrage.

Feuerwehr520i
13.12.2009, 14:13
Bei mir war sie neulich auch ausgefallen. Resetknopf und fertig. Scheint wohl wirklich an diesem verf.... Ventil zu liegen.

Hast du schon mal die Zeit verstellt, mal 5 min vor oder 10 min später? Vielleicht fällt das eben just mit dem Einschalten einiger anderer zusammen. Gerade wenn man so Schaltzeiten wie 6:00 oder 5:30 Uhr hat.

Touring-Fan
13.12.2009, 21:18
Nein das ist quatsch , in seinem Fall liegt es eher an der Ionisations Elektrode .
Diese neigen schonmal dazu wenn sie kalt sind ein wenig länger zu brauchen bis der Ionisationsstrom aufgebaut ist .
Dann geht das Gerät auf Störung halt .

Interessant wäre noch zu wissen ob wirklich eine Flamme da war oder ob es erst gar nicht zur Zündung gekommen ist ;) ?

Ich kenne mich mit den Buderus Anlagen nicht aus aber es wird ein Standard Fehler sein , der Monteur wird keine 20min. vor Ort sein so meine Vermutung und Du bist mind. 150.- los :D

Wie alt genau ist die Anlage ?
Wurden immer nachweislich ( Rechnungen vom Fachmann vorhanden ? ) alle Wartungen gemacht ?
Wann wurden die Elektroden das letzte mal getauscht ?




Markus





Markus

CityCobra
13.12.2009, 21:35
Original geschrieben von Touring-Fan
Nein das ist quatsch , in seinem Fall liegt es eher an der Ionisations Elektrode.
Diese neigen schon mal dazu wenn sie kalt sind ein wenig länger zu brauchen bis der Ionisationsstrom aufgebaut ist .
Dann geht das Gerät auf Störung halt .
Interessant wäre noch zu wissen ob wirklich eine Flamme da war oder ob es erst gar nicht zur Zündung gekommen ist ;) ?
Wann wurden die Elektroden das letzte mal getauscht ?
Ich kann nur sagen das die Ionisations-Elektrode beim letzten Besuch meines beauftragten Heizis auf Funktion geprüft wurde.
Die Elektrode war auch noch so gut wie neu.
Auch der Glühzünder wurde geprüft und zur Sicherheit direkt ersetzt.
Interessanter Ansatz die Sache mit dem langsamer aufbauenden Ionisationsstrom bei kälteren Temperaturen.
Da die Heizung auf dem Spitzboden steht, wird es dort aber eigentlich nie so richtig kühl.
Original geschrieben von Touring-Fan
Ich kenne mich mit den Buderus Anlagen nicht aus aber es wird ein Standard Fehler sein , der Monteur wird keine 20min. vor Ort sein so meine Vermutung und Du bist mind. 150.- los :D
Schön wärs!
Wenn Du wüsstest wie viele Male der Monteur schon wegen dem "Standard-Fehler" da war.
Es wurden Teile getauscht wie die Ionisationselektrode, der Glühzünder, die Einstellungen mit dem Buderus Werks-KD abgeglichen, die Gasarmatur getauscht etc.
Und was ist - Der schei$$ Fehler ist immer noch nicht behoben. :mad:
Original geschrieben von Touring-Fan
Wie alt genau ist die Anlage ?
Wurden immer nachweislich ( Rechnungen vom Fachmann vorhanden ? ) alle Wartungen gemacht ?
Hier die Daten die ich innen an der Abdeckung der Heizung gefunden habe -

BUDERUS Heiztechnik
CE 0063 96
85AQ0845
Typ: GB112 - 24/W 2LL
Bauart: B+C
Kategorie: II 2 ELL 3B/P, 20 mbar, 50 mbar
Nennwert Belastungsbereich: 6,6 - 22,0 kW
Nennwert Leistungsbereich kond.: 7,0 - 23,4 kW
Zul. Überdruck Heizung: 3,0 bar
Elektrische Daten: 230V, 50Hz, 120W
Bestimmungsland: DE
KIM Nr.: 61

Baujahr könnte 1996 sein, bin mir aber nicht ganz sicher.
Seit wir das Haus haben wurden regelmäßig Wartungen durchgeführt, und auch Belege für die Reparaturen und ausgetauschten Teile sind vorhanden.
Wie es der Vorbesitzer gehandhabt hat kann ich nicht sagen.

Touring-Fan
14.12.2009, 19:46
Hi


Wie überprüft man den eine Ionisations Elektrode ? ;) . Sichtprüfung OK aber leider nixsagend .

Da die Heizung auf dem Spitzboden steht, wird es dort aber eigentlich nie so richtig kühl.
Es geht auch nicht um die Kälte um die Anlage drumherum sondern um die Temp. der Elektrode , sie legt bei ca 20Grad los und wenn die Flamme drauf steht haste locker mal ein paar grad mehr drauf . Sie ist halt extremen Verhältnissen ausgesetzt .
Einmal runter gefallen kann sie schon schaden genommen haben ;) .


Mit Monteur meine ich net einen Installateur aus dem Dorf sondern den Werkskundendienst ;) .
Der Dorfinstallateur bedient mehrere Hersteller und kann so kaum alles wissen oder haben im Wagen ;) .




Markus

CityCobra
14.12.2009, 20:02
Original geschrieben von Touring-Fan
Mit Monteur meine ich net einen Installateur aus dem Dorf sondern den Werkskundendienst ;) .
Der Dorfinstallateur bedient mehrere Hersteller und kann so kaum alles wissen oder haben im Wagen ;). Ahoi Markus!

Wegen den schon weiter oben gemachten Erfahrungen und eher enttäuschenden Ergebnis hatte ich ja schon bereits mit dem Gedanken gespielt mich direkt mit dem Werks-KD. in Verbindung zu setzen, in der Hoffnung das die endlich die Ursache finden und den Fehler beseitigen.

Im Haustechnikdialog Forum wurde mir empfohlen auch mal den Strömungswächter zu überprüfen der in meinem Fall 4,0 qm haben sollte,
sowie falls vorhanden den Druckregler vor dem Gaszähler durch den Gasversorger.
In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass so ein Regler auch mal defekt sein kann.
Der Druckregler wird normalerweise vom Versorger kostenlos ausgetauscht.

Die beiden Tipps bringen mich aber zu folgenden Überlegungen/Fragen:

1. Wie erklärt es sich das die Heizung fast das ganze Jahr ohne Probleme funktioniert, und die Ausfälle erst beginnen wenn es Draußen deutlich kälter wird?
Könnte es da nicht evtl. an einem Temperaturfühler etc. liegen?
Wenn der Strömungswächter defekt wäre, müsste sich das nicht auch im Frühjahr oder Sommer bemerkbar machen in Form von Störungen?

2. Was heißt "falls vorhanden" beim Druckregler?
Woran erkenne ich denn so einen Druckregler?

Feuerwehr520i
14.12.2009, 20:15
Original geschrieben von CityCobra
1. Wie erklärt es sich das die Heizung fast das ganze Jahr ohne Probleme funktioniert, und die Ausfälle erst beginnen wenn es Draußen deutlich kälter wird?
Könnte es da nicht evtl. an einem Temperaturfühler etc. liegen?
Wenn der Strömungswächter defekt wäre, müsste sich das nicht auch im Frühjahr oder Sommer bemerkbar machen in Form von Störungen?

2. Was heißt "falls vorhanden" beim Druckregler?
Woran erkenne ich denn so einen Druckregler? Ich sehe das ähnlich. Die (wenigen) Ausfälle bei mir sind ausschliesslich in der Heizperiode obwohl die Heizung so oder so täglich um xxxx Uhr anspringt wegen Warmwasser. Und daher schiebe ich das auf Druckschwankungen im Netz wenn zuviele Heizungen in der Nähe gleichzeitig anspringen und Vollgas losballern. Wir sind in einem Neubaugebiet und da geht halt nur eine Gasleitung hin, u.a. auch zu einer Wohnanlage. Und wenn da einfach zuviele gleichzeitig anspringen dann merkt man das wohl. Zudem bin ich am Ende unseres Abzweigs von der Hauptleitung.

CityCobra
14.12.2009, 20:23
Original geschrieben von Feuerwehr520i
Ich sehe das ähnlich. Die (wenigen) Ausfälle bei mir sind ausschließlich in der Heizperiode obwohl die Heizung so oder so täglich um xxxx Uhr anspringt wegen Warmwasser.
Und daher schiebe ich das auf Druckschwankungen im Netz wenn zu viele Heizungen in der Nähe gleichzeitig anspringen und Vollgas los ballern.
Wir sind in einem Neubaugebiet und da geht halt nur eine Gasleitung hin, u.a. auch zu einer Wohnanlage.
Und wenn da einfach zu viele gleichzeitig anspringen dann merkt man das wohl. Zudem bin ich am Ende unseres Abzweigs von der Hauptleitung.
Ach, Du hast also auch mit ähnlichen Problemen zu kämpfen?
Und ich dachte schon ich stehe alleine da mit solchen Problemen.
Auch wenn die Heizung im Winter nur relativ selten auf Störung geht, nervt es mich schon.
Was machst Du z.B. in dem Fall wenn Du mal ein paar Tage verreisen willst/musst?
Dann kühlt die Bude schön aus wenn Niemand zu Hause ist um das Ding neu zu starten.
Du meinst also der Fehler liegt evtl. gar nicht an der eigenen Anlage sondern ist schon vor dem Haus an den Zuleitungen zu suchen?

Feuerwehr520i
15.12.2009, 06:03
Wenn ich verreise, dann kommt die eh auf Urlaub bzw. Frostschutz. Im sommer ganz aus.

Ich such den Fehler nicht an den Zuleitungen sondern am Gaszähler bzw. dem Sicherheitsventil (falls mal wegen einem Erdbeben ein rohr reissen sollte) dass da irgendwo verbaut ist laut Installateur und zu empfindlich sein kann.

Phil76
15.12.2009, 07:39
Moinsen zusammen!
ich habe auch eine GB112-24 und hatte auch ähnliche Symptome.
ich habe dann mal in einer ruhigen Aktion die ganze heizung auseinander genommen, gereingt und wieder zusammengesetzt. Dabei habe ich teile wie die Inonisationselektrode, den Glühzünder sowie einen Temp.-fühler ersetzt.
Seitdem habe ich diese Aussatzer, insb. bei Temperaturem um 0 Grad herum nicht mehr.
Aber bei euch wurde das ja auch alles getauscht...
Ist denn genug Druck im Primärkreislauf der heizung?

CityCobra
15.12.2009, 07:48
Original geschrieben von Phil76
Dabei habe ich teile wie die Inonisationselektrode, den Glühzünder sowie einen Temp.-fühler ersetzt.
Aber bei euch wurde das ja auch alles getauscht...
Ist denn genug Druck im Primärkreislauf der heizung?
Also soweit ich mich erinnern kann wurden zwar die Ionisationselektrode sowie auch der Glühzünder getauscht, aber wohl nicht ein Temperaturfühler.
Das Letzte was getauscht wurde war die Gasarmatur.
Ich gehe davon aus das auch der Druck überprüft worden ist, bin mir da aber auch nicht sicher, ist ja schon wieder eine ganze Weile her.
Es ist auf Dauer wirklich etwas nervig wenn man jedes Jahr zur gleichen Zeit so einen Stress mit seiner Heizung hat.
Und hinzu kommt das Niemand den Fehler/die Ursache bisher gefunden hat.

Touring-Fan
15.12.2009, 20:45
Was soll Bitte ein temp. Fühler mit der Ionisation zusammen haben wenn ich fragen darf ? Genau nix ;) .
Hat der Fühler einen defekt würden unter Garantie andere Fehler zustande kommen ;) .

Strömungswächter , Druckregler und Gaszähler kannste eh nicht Kontrollieren als Laie , der gemeine Gas wasser Inst. übrigens auch nicht .

In der winterzeit wird halt geheizt und im Sommer nicht also läuft die Heizung halt öfters an und somit treten halt die Fehler öfters auf .
Ist wie mit einem BMW , wird er viel Bewegt musste halt regelmäßig was dran machen . steht er viel dann halt nicht :D


Ist der Gasanschlußdruck am Gerät , der Gasfließdruck am Gerät und die Düsen mal gemeßen worden ?

Hat das gerät feste Zeiten wenn es in die Störung geht oder wild auf den Tag verteilt ?





markus

CityCobra
15.12.2009, 21:29
Original geschrieben von Touring-Fan
Ist der Gasanschlußdruck am Gerät , der Gasfließdruck am Gerät und die Düsen mal gemessen worden ?
Du fragst mich ja Dinge, keine Ahnung.
Aber ich könnte es versuchen in Erfahrung zu bringen wenn die Infos wichtig sind, und hilfreich sind zur Fehlerbehebung.

Original geschrieben von Touring-Fan
Hat das gerät feste Zeiten wenn es in die Störung geht oder wild auf den Tag verteilt ?
So wie ich es in Erinnerung habe, scheint die Störung hauptsächlich früh am Morgen aufzutreten, evtl. wenn die Heizung vom Nachtmodus wieder in den Tagesbetrieb wechselt.
Ich werde es aber weiterhin beobachten...
Bisher gab es in diesem Winter erst zwei Störungen - Letzten Montag und Sonntag.
Mal sehen wie es weiter geht.

Touring-Fan
16.12.2009, 08:38
Hi


Ich weiß wie gesagt nicht wie die Buderus Anlagen Hydraulisch ausgelegt sind , bei anderen Herstellern des Bj. unter anderem auch der wo ich Berate ;) war es zwingend nötig das die Pumpe läuft und den Druck relativ schnell aufbaut .
Das kann allerdings in den Morgenstunden ein wenig auf sich waren so das die Geräte gerne auf Störung gehen .

Allerdings hat es nix mit deiner Fehlerbschreibung zu tun das ist was ganz anderes ;) .

Wegen dem Anschluß und Fließdruck , es könnte sein das dieser nicht 100% ist in den Morgenstunden und deshalb die Flamme abreißt und halt nicht erkannt wird von der ionisationselektrode ;) .






Markus

CityCobra
16.12.2009, 20:19
Original geschrieben von Touring-Fan
Wegen dem Anschluß und Fließdruck , es könnte sein das dieser nicht 100% ist in den Morgenstunden und deshalb die Flamme abreißt und halt nicht erkannt wird von der Ionisationselektrode ;) .
Jetzt gibt es nur ein kleines Problem -
Die Heizung ging vor ca. 2 Stunden wieder auf Störung, und das nun am Abend. :rolleyes: :( :mad:
So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.
Ich weiß nur das ich keine Lust habe den ganzen restlichen Winter damit zu leben, wenn das so weiter geht muss ein Experte vom BUDERUS Werkskundendienst ran.
Allerdings geben die wohl auch keine Erfolgsgarantie, oder?
Schon alleine die Anfahrt kostet ja ein kleines Vermögen, da sollte sich diese Investition auch rentieren.
Nicht das es später heißt außer Spesen nichts gewesen.

Touring-Fan
17.12.2009, 09:13
Unser Kundendienst richtet sich nach dem Arbeitswert , also je nachdem was er gemacht und nicht wie lange er da war ;) .

Wie Buderus es handhabt weiß ich nicht , das kann Dir aber bestimmt die Hotline sagen zur Kundendienstannahme .
Ich würde mich beeilen das es bis Heiligabend fertig ist , nicht das sie Heiligabend um 18:00UHR ganz aussteigt ;) .


Genauer Gerätetyp , deine kpl. Anschrift inkl. aller Nummern wo du drunter zu erreichen bist solltest Du parat halten beim anruf dort . Am besten sofort anrufen wegen der Feiertage .





Markus

CityCobra
17.12.2009, 16:31
Mal eine andere Überlegung zum Thema -

Könnte es evtl. sein, dass die Heizung überdimensioniert ist, und dadurch bedingt das die Heizkörper bis auf die Fußbodenheizung geschlossen sind die Wärme staut, bzw. die Heizung die Energie nicht verteilen kann?

Oder hat das mit der Störungsmeldung "6A" nichts zu tun?

Ich hatte heute Kontakt mit meinem "Heizi", und er ist so langsam auch ratlos.
Der zuständige Monteur will sich nun nochmal direkt mit BUDERUS in Verbindung setzen um nach Rat oder weiteren Tipps zur Fehlersuche fragen.
Evtl. könnte man auch das eine oder andere Bauteil mal testweise einsetzen um den Fehler zu finden.
Ich hoffe mal nicht das es die UBA ist, dass Ding kostet ein paar hundert Ocken zzgl. Montage.
Auch das Gebläse ist nicht gerade ein Schnäppchen. :(

Horst 60two
17.12.2009, 17:30
Moin,

warum machst Du nicht Nägel mit Köpfe und bestellst den Kundendienst von Hersteller.
Anschließend ein Protokoll erstellen, damit Du später im Fall von Reklamationen etwas in der Hand hast.

Dein Problem besteht doch nun schon einige Zeit und Geld hast Du auch investiert.
Ich würde aber dem Kundendienst vorab schriftlich alle bisher vorgekommenen Fehler und durchgeführte Maßnahmen schildern, damit die sich vorher beraten können.

Gruss
Horst

Touring-Fan
17.12.2009, 18:02
Selbst wenn die Hzg zu Groß Dimensioniert ist hat es nix mit dem Fehler zu tun , es wurde einfach keine Flamme erkannt . Ob es nun an der Versorgung , der Einstellung oder der Überwachung als solches zu tun hat muss nun raus gefunden werden .

Wie bereits geschrieben wurde lass endlich den Werkskundendienst raus kommen , deine Hzg.-Firma ist ja wie sie selber sagt überfordert

Kommt dein Inst. da noch 2 x raus ohne Erfolg haste den KD bereits bezahlt , die Wahrscheinlichkeit das er es sofort findet ist beim KD am größten da er alles zum Testen im Wagen hat . Dein Dorfinst. dagegen eher nicht ;) .







Markus

Christian
17.12.2009, 18:11
Original geschrieben von CityCobra
Mal eine andere Überlegung zum Thema -

....

Oder hat das mit der Störungsmeldung "6A" nichts zu tun?

Ich hatte heute Kontakt mit meinem "Heizi", und er ist so langsam auch ratlos.
Der zuständige Monteur will sich nun nochmal direkt mit BUDERUS in Verbindung setzen um nach Rat oder weiteren Tipps zur Fehlersuche fragen.
......

Mann Mann Mann, da kann man ja schon nicht mehr länger nur mitlesen. :rolleyes:
Was um Himmels Willen versprichst Du Dir noch davon wenn Dein Installateur weiterhin Glaskugellesen betreibt?
Bei einem blinden Teiletausch zur Fehlereingrenzung beim Bimmer wird immer gleich Zeter und Mordio geschrien. :rolleyes:
Mach hinne und ruf endlich den Werkskundendienst an! Wahrscheinlich weiß der auf Anhieb was da los ist, da er sich den ganzen Tag nur mit seinem Produkt beschäftigt und nicht wie Dein Heizi mit x-Produkten nur Rätselraten kann wenn es schwieriger wird.

Das waren dann meine Überlegungen zu dem Thema. :D

CityCobra
17.12.2009, 18:24
Der Heizi den ich bisher beauftragt hatte wird zumindest von BUDERUS als "Qualifizierter Partner" genannt, was immer das auch bedeuten mag.
Wie schon etwas weiter oben stehe ich ja schon kurz davor mich mit dem Werkskundendienst in Verbindung zu setzen, hatte es sogar heute auch versucht.
Leider ging bei der zuständigen Niederlassung trotz mehrerer Versuche nichts ans Telefon.

Horst 60two
17.12.2009, 18:44
Original geschrieben von CityCobra
Der Heizi den ich bisher beauftragt hatte wird zumindest von BUDERUS als "Qualifizierter Partner" genannt, was immer das auch bedeuten mag.

Moin,

nichts gegen Deinen Heizi, aber glaubst Du der schickt ALLE seine Leute auf eine wochenlange Schulung? Kann doch niemand bezahlen.

Es bekommt EINER eine "Schnellbesohlung" damit der den Katalog richtig aufschlagen kann und das war es dann. ;)

Bei Buderus niemand erreichbar? Schwer zu glauben.

Wird Zeit, dass Deine Wohnung kalt wird. dann macht Deine Frau Dir Feuer unter dem ..... und dann klappt es auch. :D ;)

Gruss
Horst

CityCobra
17.12.2009, 18:50
Original geschrieben von Horst 60two
Bei Buderus niemand erreichbar? Schwer zu glauben.
Ich habe es bei der Niederlassung Essen versucht, oder wo soll ich anrufen?

Horst 60two
17.12.2009, 20:07
Original geschrieben von CityCobra
Ich habe es bei der Niederlassung Essen versucht, oder wo soll ich anrufen?

Moin,

ei daunt weiß nicht ob Essen für Dich OK ist. Kenne mich mit Buderus nicht aus. Habe Vissmann.

Rufe doch die Zentrale an, lasse Dich mit dem Kundendienst verbinden, schildere Dein Problem und die sollen Dir dann eine kompetente Niederlassung in Deiner Nähe nennen.

Kannst ja sagen, dass Du in einschlägigen Internetforen schon nachgefragt hast. Vielleicht sputen die dann (noch) besser.

Gruss
Horst

CityCobra
17.12.2009, 20:08
Original geschrieben von Horst 60two
Kannst ja sagen, dass Du in einschlägigen Internetforen schon nachgefragt hast. Vielleicht sputen die dann (noch) besser.
Sehr gute Idee! ;) :D :top:

Touring-Fan
17.12.2009, 20:36
Original geschrieben von CityCobra
Der Heizi den ich bisher beauftragt hatte wird zumindest von BUDERUS als "Qualifizierter Partner" genannt, was immer das auch bedeuten mag.

Hi


In solchen Listen kommt jeder rein der Umsatz macht aber noch lange nicht jeder der wenig kauft und Plan hat ;) .

Ich weiß auch nicht was deine Niederlassung damit zu tun hat , rufe die Kundendienstannahme an wie gerade geschrieben wurde und gut ist es .

Vergesse Bitte nicht das bald die Feiertage sind . ;)






MarkusWird Zeit, dass Deine Wohnung kalt wird. dann macht Deine Frau Dir Feuer unter dem ..... und dann klappt es auch.

Hehe das wird klappen zu 100% :D





Markus

CityCobra
17.12.2009, 20:38
Original geschrieben von Touring-Fan
Hehe das wird klappen zu 100% :D
Wenn ich die falschen Geschenke für sie besorge mit Sicherheit! ;)

Horst 60two
17.12.2009, 20:46
Original geschrieben von CityCobra
Wenn ich die falschen Geschenke für sie besorge mit Sicherheit! ;)

Moin,

kenne Deine Frau nicht, aber wenn Du ihr eine der Amazon-Uhren schenkst, hast Du nicht nur eine defekte Heizung, sondern auch noch eine Beule. :D ;)

Gruss
Horst

Christian
18.12.2009, 15:49
Und Marc, wie ist die Lage der Dinge?

Frierst Du schon oder lebst Du noch? :D

Horst 60two
18.12.2009, 16:25
Original geschrieben von Christian
Und Marc, wie ist die Lage der Dinge?

Frierst Du schon oder lebst Du noch? :D

Moin,

der hat die Klüsen dicht und kann nicht tippen. :D

Gruss
Horst

Christian
18.12.2009, 16:28
Original geschrieben von Horst 60two
.....
der hat die Klüsen dicht und kann nicht tippen. :D

....


In den Lokalnachrichten war heute noch nichts über Gewalt in der Ehe zu hören. :D

CityCobra
18.12.2009, 20:26
Original geschrieben von Christian
Frierst Du schon oder lebst Du noch? :D
Sorry Leute, meine Rechner waren eingefroren, und außerdem musste ich noch meine Wunden versorgen die von meiner Frau stammen. http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_ugly2.gif

Spaß beiseite -
Ich hatte heute keine Zeit mich um die Sache zu kümmern, schließlich muss ich auch mal das Geld verdienen, dass andere Personen die mit im Haushalt leben in vollen Zügen wieder ausgeben.

Es ist auch eher nicht damit zu rechnen das die Heizung komplett ausfällt, denn diese Zicken sind jedes Jahr um diese Zeit die selben.
Was mich halt etwas nervt auf Dauer, sind die unregelmäßigen Ausfälle ab und zu.
Ich würde auch ohne weitere Reparatur mit der Heizung durch den Winter kommen ohne frieren zu müssen, sonst hätte ich schon ganz anders reagiert.

Wenn es mir dann irgendwann zu bunt wird fliegt die alte Kiste raus, auch wenn es wieder ein Loch in die Haushaltskasse reißt.
Allerdings habe ich eigentlich vor die aktuelle Heizung noch eine Weile nutzen zu wollen.

In Kürze habe ich ein paar Tage Urlaub, und dann kann ich mich in Ruhe um die Reparatur kümmern, die dann mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit direkt von BUDERUS durchgeführt wird.
Einen Patzer dürfen die sich eigentlich nicht erlauben, schließlich liest das ganze Forum, und nicht nur diese zum Thema mit. ;)

Horst 60two
18.12.2009, 21:47
Original geschrieben von CityCobra
Wenn es mir dann irgendwann zu bunt wird fliegt die alte Kiste raus, auch wenn es wieder ein Loch in die Haushaltskasse reißt.

Moin,

wie alt ist die Heizung denn?

Vielleicht lohnen sich keine Reparatur bzw. Ersatzteile wenn kurz danach doch alles ausgetauscht werden muss.
Eine neue Heizung ist dann auch im Verbrauch günstiger.

Gruss
Horst

CityCobra
19.12.2009, 07:00
Original geschrieben von Horst 60two
wie alt ist die Heizung denn?
Stammt noch vom Vorbesitzer und müsste Baujahr 96 sein.
Keine Ahnung ob es bei diesem Alter schon sinnvoll ist über einen Tausch nachzudenken.
Ob es dann wieder ein Gerät von Buderus wird weiß ich auch nicht, mir wurde z.B. im Haustechnikdialog-Forum Weishaupt WTC empfohlen.

Touring-Fan
19.12.2009, 07:05
Moin




Jetzt noch zu warten kann bedeuten das Du wirklich bald die Scheidung durch hast . Es wird ja nicht besser dadurch ;)

Würdest Du mit deinem Wagen auch so lange warten in die Werkstatt zu fahren ?

Nur mal so zur Info , eine Hzg. fährt im Vergleich zu einem Wagen ca 1Mio KM ihr Leben lang ;) .

Auto´s werden gewartet , gehegt und gepflegt aber bei den Heizungen machen es nur die wenigsten . Und das obwohl sie Angst davor haben ;) .
Ist leider Bittere Realität welche ich täglich erleben darf .






Markus

Christian
19.12.2009, 07:23
Ich würde das vom Wirkungsgrad abhängig machen. Nicht alles was neu ist ist auch wirklich wesentlich effizienter. Wenn der Werkskundendienst das wieder hin bekommt würde ich noch nicht in etwas Neues investieren.

youngdriver
19.12.2009, 08:53
Jetzt ruf doch endlich mal bei BUDERUS an und lass einen Fachmann ran ;) Dann weißte was los ist und du kannst entscheiden ob du sie reparieren lässt oder immer mal wieder resetest oder eine neue kaufst. Die Gasthermen sind ja nicht so teuer, kommt man mit 2-3k€ hin?

Youngdriver

Touring-Fan
19.12.2009, 14:11
kommt man mit 2-3k€ hin?
Nunja , je nach System was bisher verbaut ist wird es knapp . Sollte aber im allgemeinen als Anhaltspunkt helfen .
Allerdings starke Tendenz zu der 3000.-€ Grenze .


Frage den KD auch wenn er da ist je nachdem wie hoch die Kosten sind ob sie Dir entgegen kommen beim Preis einer neuen Anlage ;) .
Evtl. haben sie auch gerade angebote , Bundels oder sowas in der Art .
Da kannste schnell mal 200.- bis 400.- sparen ;) .
Aber da musst Du dich drum kümmern dein Dorfinst. wird es Dir nicht sagen geschweige den geben :D






Markus

SirBecks
19.12.2009, 14:58
wir haben Anfang des Jahres unsere Brötje Therme auch nach nur 10 Jahren rausgeschmissen. Fehler über Fehler bei der Montagstherme. Völlige Fehlkonstruktion mit diesem Lüfter im Schornstein. Nachfolge Modell mit neuester Siemens Regelung (Wochenprogramme etc statt nur Raumthermostat Ein/Aus). Anschlüsse konnten alle bleiben, einzig ein Sicherheitsventil in der Gasleitung musste eingebaut werden. Das machte dein Hauptkostenteil vom Lohn aus.
Waren in Summe auf jedenfall unter 3k (eher 2k) - und die läuft bislang ohne die einzigste Störung :top: Und von Brötje gab es auch noch 200 € :cool:

Verbrauchsmäßig ca. 1/3 weniger :top:

CityCobra
19.12.2009, 18:20
Original geschrieben von Touring-Fan
Nur mal so zur Info , eine Hzg. fährt im Vergleich zu einem Wagen ca 1Mio KM ihr Leben lang ;) .
Auto´s werden gewartet , gehegt und gepflegt aber bei den Heizungen machen es nur die wenigsten . Und das obwohl sie Angst davor haben ;) .
Ist leider Bittere Realität welche ich täglich erleben darf .
Servus!

Da hast Du vollkommen Recht, dazu hatte ich schon mal was gepostet, ich glaube in dem "Heizung optimieren" Thread.
Daher werde ich meine Heizung auch weiterhin warten lassen, aber muss es wirklich jährlich sein, oder reicht auch alle zwei Jahre aus?

Heute Morgen hatte ich zufällig ein Gespräch mit Heizungsmonteuren, und ich habe denen von meinem länger bestehenden Problem mit meiner Heizung berichtet.
Man gab mir den Tipp wenn ich etwas handwerkliches Geschick habe, die Ionisations-Elektrode auszubauen, und deren Oberfläche mit Schmirgelpapier zu behandeln, und zwar weil sich nach einer gewissen Zeit ein leichter Belag darauf bildet, der zu Störungen/Fehlfunktionen der Heizung führen kann.
(Das Schmirgelpapier sollte aber nicht zu grob sein, um keine Riefen auf der Oberfläche zu verursachen)
Ich hatte dazu auch ein wenig gegoogelt, und bin auf ähnliche Tipps auch in Reparaturanleitungen gestoßen.
Noch läuft die Heizung, aber evtl. probiere ich es nach der nächsten Störung mal aus.
Mehr als einen warmen Abriss kann ich ja nicht verursachen. ;)
BUDERUS folgt dann als nächsten Schritt, dass heißt wenn das Haus dann noch steht. :D

Mit besten Grüßen,
Marc :top:

Touring-Fan
19.12.2009, 18:44
Original geschrieben von SirBecks
wir haben Anfang des Jahres unsere Brötje Therme auch nach nur 10 Jahren rausgeschmissen. Fehler über Fehler bei der Montagstherme. Völlige Fehlkonstruktion mit diesem Lüfter im Schornstein. Nachfolge Modell mit neuester Siemens Regelung (Wochenprogramme etc statt nur Raumthermostat Ein/Aus). Anschlüsse konnten alle bleiben, einzig ein Sicherheitsventil in der Gasleitung musste eingebaut werden. Das machte dein Hauptkostenteil vom Lohn aus.
Waren in Summe auf jedenfall unter 3k (eher 2k) - und die läuft bislang ohne die einzigste Störung :top: Und von Brötje gab es auch noch 200 € :cool:

Verbrauchsmäßig ca. 1/3 weniger :top:

Um da weiter mitreden zu können müßte man die genaueren Daten wissen beider geräte ;) .
Völlige Fehlkonstruktion mit diesem Lüfter im Schornstein
Wird wohl Bauartbedingt bei Dir nicht anders gehen ;) .

Man gab mir den Tipp wenn ich etwas handwerkliches Geschick habe, die Ionisations-Elektrode auszubauen, und deren Oberfläche mit Schmirgelpapier zu behandeln, und zwar weil sich nach einer gewissen Zeit ein leichter Belag darauf bildet, der zu Störungen/Fehlfunktionen der Heizung führen kann.
Mit Schmirgel finde ich klasse , so macht man Umsatz beim Hersteller :D

Die Elektroden sind beschichtet wenn Du da mit Schmirgel dran gehst biste erst recht im rennen :D
Wenn dann Bitte nur mit Abrazo also Reinigungsfließ ;) .

Du hattest denen aber auch gesagt das diese erneuert wurde oder ;) und es danach immer noch war ;) ?







Markus

CityCobra
19.12.2009, 18:51
Original geschrieben von Touring-Fan
Mit Schmirgel finde ich klasse , so macht man Umsatz beim Hersteller :D
Du hattest denen aber auch gesagt das diese erneuert wurde oder ;) und es danach immer noch war ;) ?
Jepp, habe ich.
Wenn was schief geht habe ich aber noch 1 - 2 Ersatz-Elektroden. ;)

Christian
19.12.2009, 19:01
Ihm muß der Ar$sch erst förmlich abfrieren bevor Buderus kommt. :rolleyes:

Obwohl, wenn Du schnell genug schmiergelst entsteht eventuell genug Reibungshitze. :D

Westfale
19.12.2009, 19:20
Jetzt noch zu warten kann bedeuten das Du wirklich bald die Scheidung durch hast . Es wird ja nicht besser dadurch

Würde aber wahrscheinlich auch den Wasserverbrauch senken ;) :D

kommt man mit 2-3k€ hin?

Halte ich, inklusive Einbau für zu wenig. Selbst für eine Therme nur für eine Wohnung hab ich letztens mehr als 3 TEUr bezahlt. Unsere Heizung hier war sogar noch deutlich teurer. Ich würde es da auch halten wie Christian.

Ihm muß der Ar$sch erst förmlich abfrieren bevor Buderus kommt.

Wahrscheinlich freut er sich übers gesparte Gas :D ;)

CityCobra
19.12.2009, 20:01
Original geschrieben von Christian
Ihm muß der Ar$sch erst förmlich abfrieren bevor Buderus kommt. :rolleyes:
Nur die Harten kommen in den Garten. ;)

Touring-Fan
20.12.2009, 08:25
... stimmt wenn Deine Frau dich in den selbigen raus geworfen hat :D






Markus

CityCobra
21.12.2009, 11:43
Heute Morgen ging die Heizung wieder auf Störung, und ich habe die Ionisationselektrode ausgebaut.
Dabei stellte ich fest das sich darauf tatsächlich ein weißer Belag gebildet hatte.
Diesen habe ich dann mit sehr feinen Schmirgelpapier abgeschmirgelt und wieder eingebaut.
Nun läuft die Heizung aktuell wieder normal.
Könnte dieser Belag auf der Elektrode evtl. doch die Ursache für die unregelmäßigen Störungen gewesen sein?

P.s: Ja Leute ich weiß, ich soll endlich den BUDERUS Profi kommen lassen.
War ja quasi auch nur ein letzter Versuch, und eine kleine Herausforderung an den Handwerker in mir. ;)

Christian
21.12.2009, 11:47
Original geschrieben von CityCobra
...

P.s: Ja Leute ich weiß, ich soll endlich den BUDERUS Profi kommen lassen.
War ja quasi auch nur ein letzter Versuch, und eine kleine Herausforderung an den Handwerker in mir. ;)

Du bist mindestens so ein großer Bastelhannes wie ich. :top:
Gerade eben wieder die 16 Jahre alte Elektrolux WaMa flott gemacht.
Zum dritten Mal vorm Klüngelskerl gerettet und wieder waren es nur 20€ für Teile. :)

Feuerwehr520i
21.12.2009, 11:49
Meine war heute morgen auch aus. Bzw. muss wohl gestern morgen oder vormittag gewesen sein weil heute morgen der Wasserspeicher auf 20 Grad abgesunken war. Durch das Holzen mit Heiz merke ich ein Absinken ja erstmal nicht. Und da war dann auch noch die Spülmaschine am WW-Anschluss gelaufen und geduscht wurde auch noch. Da ziehts den Speicher dann schon mal runter mit der Temp.

Vaillant schreibt in der Anleitung nur: Erfolgt nach 5 Zündversuchen keine Zündung des Brenners,
so geht das Gerät nicht in Betrieb und schaltet auf
„Störung“. Dies wird durch die Anzeige der Fehlercodes
„F.28“ oder „F.29“ im Display angezeigt.
Der angezeigte Fehlercode wird zusätzlich durch eine
entsprechende Klartextanzeige im Display erläutert:
F.28: „Keine Zündung im Anlauf“
F.29: „Keine Wiederzündung“ F.28 ist bei mir der Fehler. Nach dem Resetknopf springt sie aber dann problemlos an. :rolleyes:

CityCobra
21.12.2009, 13:14
Original geschrieben von Feuerwehr520i
Vaillant schreibt in der Anleitung nur: F.28 ist bei mir der Fehler.
Nach dem Resetknopf springt sie aber dann problemlos an. :rolleyes:
Genau wie bei meiner Heizung, nur das die Meldung anders lautet weil anderer Hersteller.

Gerade rief mich mein Heizi an, mit der Frage was denn schon wieder los wäre mit meiner Heizung.
Ich habe Ihm dann deutlich zu verstehen gegeben, dass der Fehler immer noch besteht trotz diverser durchgeführter Arbeiten und getauschten Teilen.
Er hat mir nach Rücksprache mit seinem Chef nun folgenden Vorschlag gemacht -

Der Monteur baut mir kostenlos und testweise ein neues UBA ein.
Sollte der Fehler dann nicht mehr auftreten und behoben sein, wird es dann später berechnet.
Frage: Was haltet Ihr davon, und hat jemand eine Ahnung was so ein "UBA" kostet, oder wo ich Preise und Infos darüber finden kann?

@Feuerwehr: Good Luck wegen Deiner Heizung!
Halte uns mal auf dem Laufenden wie sich die Geschichte bei Dir entwickelt.

DieselMitch
21.12.2009, 14:24
Original geschrieben von Feuerwehr520i
Meine war heute morgen auch aus. Bzw. muss wohl gestern morgen oder vormittag gewesen sein weil heute morgen der Wasserspeicher auf 20 Grad abgesunken war. Durch das Holzen mit Heiz merke ich ein Absinken ja erstmal nicht.
Und Du bist SICHER, dass Du genug Öl in der Gasleitung hast, nicht dass Du zuviel Heiz verholzt hast????

*kopfkratz*
:D Michael.

Feuerwehr520i
21.12.2009, 15:05
Allein das problem jetzt wäre schon ein Anreiz bei nächsten Mal einen wasserführenden Ofen zu nehmen. Weil heizen kann ich ja, aber Warmwasser ist eher schlecht.

CityCobra
21.12.2009, 19:50
Ich habe noch einen Tipp erhalten was die mögliche Ursache der Störungen sein könnte -

Und zwar soll ich darauf achten das die Brennerplatte richtig herum eingebaut ist.
Wenn man z.B. nach einer Wartung der Heizung diese um 180 Grad falsch herum einbaut kommt es zu zeitweisen Störungen mit Meldung 6A.

Zu erkennen ist es folgendermaßen -
Wenn man auf den Flächenbrenner schaut, kann man auf einer Seite eine kleine Metallplatte erkennen.
Diese muss unbedingt beim Einbau über der Ionisationselektrode sitzen, ansonsten kommt es zu zeitweiligen Störungen 6A.

Frage: Kann man auch von Außen erkennen ob das Teil richtig eingebaut ist?

Phil76
22.12.2009, 09:06
Das kannst Du daran erkennen, daß sich der brenner schließne läßt. Baut man diese Platte falsch herum ein, geht der Deckel nämlich nicht richtig drauf... ;-)

CityCobra
22.12.2009, 09:10
Original geschrieben von Phil76
Das kannst Du daran erkennen, daß sich der brenner schließne läßt. Baut man diese Platte falsch herum ein, geht der Deckel nämlich nicht richtig drauf... ;-)
Danke, so etwas müsste der Monteur nach einer Wartung doch eigentlich merken, oder?
Ich hatte den Deckel bisher noch nicht abgenommen, also wenn er falsch sitzt kann es nur der Heizi gewesen sein. ;)
Könnte man das eigentlich auch feststellen wenn man durch das kleine Guckloch zur Flammenüberwachung schaut?
Wenn ich da durch schaue kann ich z.B. den Glühzünder und die Ionisationselektrode sehen wenn die aktiv ist.

Phil76
22.12.2009, 14:04
Nee, das kannste durch das Guckloch nicht sehen. Aber der Deckel kann nur sitzen, den sonst paßt auch der Gasanschluß nicht.
Ist denn die Dichtung dieses Deckels gewechselt worden? Die wird nämlich wohl auch gerne spröde und ist bei jedem Service (1x jährlich) mit zu wechseln.

CityCobra
22.12.2009, 14:18
Original geschrieben von Phil76
Ist denn die Dichtung dieses Deckels gewechselt worden?
Soweit ich mich erinnern kann, nein.
Weißt Du zufällig was so eine Dichtung kostet?
Und falls Du oder noch jemand hier Infos hast was so ein "UBA" für meine BUDERUS kostet,
und wo man diese im Netz finden kann? (günstiger u. guter Onlineshop)

CityCobra
23.12.2009, 08:32
Moin zusammen!

Heute Morgen gegen 07:30 Uhr war wie zuvor vereinbart der Heizi da um testweise die neue UBA (Brennerautomat) einzubauen.
Das ganze war in ca. 30 Minuten erledigt, und bezahlt oder unterschreiben etc. musste ich nichts.
Ich soll mich nur melden, sollte die Heizung wieder auf Störung gehen trotz neuen UBA.
Als nächstes würde dann ein neues Gebläse testweise eingebaut.

Hier zwei Bilder vom alten und neuen UBA:

http://www.treffbilder.de/images/61556502/ubaaltexmH.jpg (http://www.treffbilder.de/show.php?show=61556502ubaaltexm.jpg) http://www.treffbilder.de/images/61556517/ubaneuubqH.jpg (http://www.treffbilder.de/show.php?show=61556517ubaneuubq.jpg)

Jetzt bin ich mal gespannt ob es das war und die Heizung endlich wieder so arbeitet wie sie sollte.

Christian
23.12.2009, 08:42
Original geschrieben von CityCobra
....
Jetzt bin ich mal gespannt ob es das war und die Heizung endlich wieder so arbeitet wie sie sollte.

Sieht nach 200€ bis 250€ aus, ohne den genauen Typ zu kennen.

Dann drücken wir Dir mal die Daumen.

Ich nehme an unten werden Druck und Temperatur vom Heizessel angezeigt, wo ist denn die Temperatur des Brauchwasserspeichers ersichtlich?

CityCobra
23.12.2009, 08:47
Original geschrieben von Christian
Sieht nach 200€ bis 250€ aus, ohne den genauen Typ zu kennen.
Bei ebay kann man so ein Teil schon für wesentlich weniger bekommen, gestern ist eins für rund 69,00 € gebraucht über den Tisch gegangen.
Allerdings müsste ich das dann wohl auch selber einbauen, und habe keine Garantie oder Service. ;)
Original geschrieben von Christian
Ich nehme an unten werden Druck und Temperatur vom Heizessel angezeigt, wo ist denn die Temperatur des Brauchwasserspeichers ersichtlich?
Die Anzeige(n) befinden sich am ERC Regelgerät im Wohnzimmer, über das ich alle Infos abrufen kann und die Heizung steuere, sowie eine weitere Anzeige im Flur auf der ich auch die aktuellen Werte der Kollektoren ablesen kann.

CityCobra
23.12.2009, 11:00
Update:

Der UBA war es wohl doch nicht. :(
Ca. 2 Stunden nachdem das Teil eingebaut war ging die Heizung schon wieder auf Störung mit der altbekannten Meldung 6A.
Ich habe mich umgehend mit der beauftragten Firma in Verbindung gesetzt, und gleich kommt der Heizi heute zum 2. Mal mit einem neuen Gebläse welches ebenfalls testweise eingebaut wird.
Das Ding liegt preislich bei ca. 340,00 € zzgl. Einbau, aber noch ist keine Rechnung geschrieben.
Bevor das passiert spreche ich nochmal mit dem Chef der Heizungsfirma.

Ich berichte weiter...

CityCobra
23.12.2009, 12:09
Update II:

Der Monteur war gerade da und hatte wie versprochen das neue Gebläse dabei.
Zumindest direkt nach dem Einbau war ein spürbarer Unterschied zu hören.
Irgendwie leiser, ruhiger aber meiner Meinung nach mit mehr Power.
Jetzt hoffe ich mal das dies die Ursache für die ständigen Ausfälle war.
Bleibt also nur noch warten und hoffen...
Hier ein Bild der Heizung auf dem man auch das neue verbaute Gebläse erkennen kann:

http://www.treffbilder.de/images/61569730/buderusgb112qvoH.jpg (http://www.treffbilder.de/show.php?show=61569730buderusgb112qvo.jpg)

Horst 60two
23.12.2009, 12:57
Moin,

das sieht ja nicht gut auf Deiner Übungsbaustelle aus.
Wie ich schon geschrieben habe, bald fehlt nur noch das Gehäuse und dann habt ihr alles ausprobiert.
Erhältst Du eigentlich Geld für die Ausbildung Deines Heizis? ;)

Eins verstehe ich nicht, wenn Dein Heizi nicht durchblickt und nur ausprobiert, warum setzt er sich nicht mit dem Hersteller zusammen und kommt dann zusammen mit dessen Kundendienst raus um das Problem zu lösen.

Gruss
Horst

Touring-Fan
23.12.2009, 20:57
Das wäre zu einfach , statt dessen wird lieber mit Ebay Platinen experimentiert .
Lasse endlich den Werkskundendienst raus kommen und tausche die Elektrode endlich gegen eine neue aus .





Markus

Christian
24.12.2009, 07:30
Und, wie sieht es nun aus?
Sollen wir vorsichtshalber die Freiwillige aus Rhade bitten Euch mit dem Bunsenbrenner von der Matratze zu trennen? :D

Um Stefan brauch man sich da wohl weniger Sorgen machen, wie ich den kenne geht der Notfalls mit der Axt an Nachbars Carport und macht Brennholz. :D :D :D

Feuerwehr520i
24.12.2009, 07:44
Der hat keinen Carport. Aber Brennholz an der Garage obwohl er keinen Ofen hat. Der sammelt anscheinend schon mal.

Bei mir seitdem alles ruhig. Blöd einfach nur wenn man kein System dahinter erkennt. :(

Aktuell 20,5 Grad im Wohnzimmer trotz offener Türen. Feuerchen brennt seit 8 Uhr ungefähr. :D

offline
24.12.2009, 08:28
Wenn CC das Problem reparieren lässt, muss er wieder mehr Zeit mit seiner Schwiegermama, Ehefrau, Tochter und Katze verbringen... :p

Deshalb ist die Dauerbaustelle offen... :top:

edit: Ehefrau anstatt Mutter....

Feuerwehr520i
24.12.2009, 09:08
Original geschrieben von offline
Wenn CC das Problem reparieren lässt, muss er wieder mehr Zeit mit seiner Schwiegermama, Mutter, Tochter und Katze verbringen... :p

Deshalb ist die Dauerbaustelle offen... :top: Hähähä... :top:

CityCobra
24.12.2009, 11:58
Original geschrieben von Christian
Und, wie sieht es nun aus?
Sollen wir vorsichtshalber die Freiwillige aus Rhade bitten Euch mit dem Bunsenbrenner von der Matratze zu trennen? :D
Jetzt nachdem das neue Gebläse verbaut ist funktioniert die Heizung ohne irgendwelche Störungen durch.
Das Ding läuft zumindest wesentlich ruhiger als das Alte und hat meiner Meinung nach auch mehr Power.
Könnte sein das dies der Grund für die sporadischen Ausfälle war, allerdings ist es ja auch erst ein Tag her seit es eingebaut wurde.
Um sicher zu gehen das der Fehler eliminiert ist muss ich das noch eine Zeit lang testen...
Ich halte Euch aber auf dem Laufenden - Versprochen! ;)
Original geschrieben von offline
Wenn CC das Problem reparieren lässt, muss er wieder mehr Zeit mit seiner Schwiegermama, Ehefrau, Tochter und Katze verbringen... :p
Das ist natürlich auch ein Argument welches ich noch gar nicht bedacht habe! :D
Leider evtl. zu spät, oder ich baue das alte Gebläse wieder ein, somit hätte ich sogar Geld gespart und schlage zwei Fliegen mit einer Klappe.
Vor dem Schwiegermonster habe ich zum Glück erstmal eine Zeit lang Ruhe, die treibt gerade an anderer Stelle Ihr Unwesen. :)

Christian
26.12.2009, 11:50
Moin,

weitere 24 Stunden ohne eine Störung? :confused: Da ist was faul. :D

CityCobra
26.12.2009, 11:56
Original geschrieben von Christian
weitere 24 Stunden ohne eine Störung? :confused: Da ist was faul. :D
Ich habe gerade nochmal geschaut, und bis jetzt ist noch alles OK. :)
Hoffentlich bleib das auch so, ist ja noch nicht so lange her seit dem Einbau der Teile.
Etwas nervös bin ich noch immer, wenn die Heizung aber jetzt ohne Störung bis mind. Ende Januar durchläuft, sollte es das gewesen sein.

Ich muss dann nur schauen wie ich das mit der späteren Rechnung regeln soll.
Schließlich wurde ja z.B. im letzten Frühjahr eine neue Gas-Armatur eingebaut für rund 250,00 € inkl. Montage, und das offensichtlich ganz umsonst da der Fehler nicht daran lag. Wie würdet Ihr das sehen?

Christian
26.12.2009, 12:05
Original geschrieben von CityCobra
..... Wie würdet Ihr das sehen?

Unnötige Rechnung (en) raussuchen und bevor die Abschlußrechnung kommt ein vernünftiges Gespräch mit dem Heizi suchen.

CityCobra
26.12.2009, 12:51
Original geschrieben von Christian
Unnötige Rechnung (en) raussuchen und bevor die Abschlußrechnung kommt ein vernünftiges Gespräch mit dem Heizi suchen.
Ja, genau so in etwa habe ich mir das auch vorgestellt.
Wegen dem Tausch der Ionisationselektrode oder dem Glühzünder (Verschleißteile) sage ich ja nichts, auch nicht wegen der Reinigung/Wartung,
aber der Wechsel der Gas-Armatur war völlig unnötig wie sich leider erst viel später herausgestellt hat.

Touring-Fan
26.12.2009, 20:35
ähm ja und ? Da hätte aber eine sofortige reklamation geholfen aber doch nicht mehrere Monate später ;)
Wer sagt euch das die alte Armatur nicht auch einen weg hatte ;) ?

Da wird er sich nix von annehmen , wenn Du Glück hast erlässt er Dir das porto :D





markus

Christian
27.12.2009, 07:20
....besser nicht...

CityCobra
27.12.2009, 09:32
Original geschrieben von Touring-Fan
Da hätte aber eine sofortige Reklamation geholfen aber doch nicht mehrere Monate später ;)
Und wie hätte diese aussehen sollen? :confused:
Laut dem Heizi lag wäre es ja angeblich nötig gewesen die Armatur zu tauschen, bzw. er hatte den Fehler darin gesehen.
Diese wurde eigentlich auch nur testweise verbaut, nur gab es dabei folgendes zu beachten -

Der Einbau erfolgte im späten Winter, bei langsam ansteigenden Temperaturen draußen.
Somit konnte ich die Gasarmatur nicht testen, weil der Fehler "6A" immer nur bei sehr kalten Temperaturen aufgetreten ist, und die Takt-Frequenz der Heizung höher ist.
Aus diesem Grund machte sich die Fehlermeldung erst wieder in diesem Winter bemerkbar, obwohl die neue Armatur verbaut ist.
An dieser lag es also nicht, trotzdem wurde mir einige Zeit nach dem Einbau die rund 250,00 € in Rechnung gestellt.
Original geschrieben von Touring-Fan
Wer sagt euch das die alte Armatur nicht auch einen weg hatte ?
Muss ich als Kunde den Beweis antreten? :rolleyes:
Original geschrieben von Touring-Fan
Da wird er sich nix von annehmen , wenn Du Glück hast erlässt er Dir das porto
Abwarten wie er reagiert wenn ich ihn einen Wink gebe die nächste Heizung evtl. bei ihm zu kaufen. ;)

Touring-Fan
27.12.2009, 14:27
Nunja er wird sagen das die Anlage ja danach lange lief , ob es danach wärmer wurde wird ihn nicht weiter stören .
Übrigens wäre das dann spätestens ein Fall für die Gewährleistung eines neuen Teiles des Herstellers gewesen ;) .

Abwarten wie er reagiert wenn ich ihn einen Wink gebe die nächste Heizung evtl. bei ihm zu kaufen.
Ich kenne sehr viele die es nicht Interessiert und sich dann im Direkten Anschluß hinsetzen und eine Abschlußrechnung schreiben würden ;) .
Selbst wenn er es macht bezahlste es ihm doch hinten rum oder meinste er erlässt es Dir was weil es ja doch fast 3/4 Jahr gelaufen hat und evtl. nicht daran lag ?
Einige Handwerker Reagieren auf solche Sachen sehr allergisch wenn man sie versucht zu erpressen , es gibt natürlich auch welche die sich darauf einlassen und dann halt den Preis hoch halten und Du wieder drauf zahlst .


Nicht das ich es Dir nicht gönne aber da ich selber 15 Jahre den Beruf ausgeübt habe bzw. in ähnlicher weise ausübe kann ich es ein wenig einschätzen ;) .





Markus

CityCobra
27.12.2009, 14:54
Original geschrieben von Touring-Fan
Einige Handwerker Reagieren auf solche Sachen sehr allergisch wenn man sie versucht zu erpressen , es gibt natürlich auch welche die sich darauf einlassen und dann halt den Preis hoch halten und Du wieder drauf zahlst .
Nicht das ich es Dir nicht gönne aber da ich selber 15 Jahre den Beruf ausgeübt habe bzw. in ähnlicher weise ausübe kann ich es ein wenig einschätzen ;) .
Ich kann Dir zumindest versichern das ich diverse Rechnungen/Forderungen verschiedener Handwerksbetriebe nach einem kurzen telefonischen Gespräch in den Papierkorb werfen konnte. ;)
Auf diese Weise habe ich schon hunderte Euros gespart.
Schließlich muss man sich als Kunde/Verbraucher nicht alles gefallen lassen.

Es hat nichts mit erpressen zu tun, sondern ich verlange eine saubere gute Arbeit und faire Preise als Kunde.
Außerdem sollte sich der Handwerker überlegen ob er mit seinen Kunden auch noch zukünftig Geschäfte machen möchte,
bzw. für ihn tätig sein zu wollen.
Wenn ich als Kunde mit einem Betrieb nur negative Erfahrungen gemacht habe, gibt es genügend andere die auf der Matte stehen.
In der heutigen Zeit wird man es sich nicht immer erlauben können viele Kunden zu verlieren.
Anmerkung: Es ist leichter Kunden zu verlieren als Neue zu gewinnen!

Christian
27.12.2009, 16:06
Mein lieber Wuppertaler Markus. :D

Vermutlich ist die Heizung nach dem Tausch der Armatur nicht störungsfrei gelaufen und vermutlich doktert der Heizi da schon seit längerem rum. Wenn ihm "sein" Kunde wichtig ist kommt er ihm entgegen. Und von Erpressung hatte ich nichts geschrieben. Ich und meine Familie arbeiten in der Regel seit Jahrzehnten mit den gleichen Handwerkern zusammen. Auch wenn wir es aus Preisgründen manchmal nicht tun wollten, am Ende war uns der gute Service den Mehrpreis dann doch wert. Ich bräuchte bei einem so gelagerten Fall noch nicht mal die Nase rümpfen und mein Heizi würde mir nachträglich nur den EK der Armatur berechnen und den Rest von der neuen Rechnung abziehen.

Ich würde es vernünftig ansprechen - mehr als Nein sagen kann er nicht.
Das finde ich aber erst heraus wenn ich es tatsächlich ausprobiert habe.

Touring-Fan
27.12.2009, 19:26
Das ist absolut Korrekt was ihr da schreibt , daran habe ich auch nie gezweifelt .
Aber ob nun jemand nur 1 x im Jahr zur Wartung anruft oder wie du seit Jahren Kunde ist wird schon Differenziert vom Handwerker .

Recht haben und Recht bekommen sind leider 2 verschiedene paar Schuhe in der BRD :D Muss ich selber gerade schmerzlich vor Gericht bemerken :mad: .

Wie gesagt gönne ich es ihm ja auch aber meistens bezahlt man es hintenherum doch wieder mit ;) .
Je nach finanziellem Stand der Firma wird er es machen oder halt nicht , oder ob seine Frau gestern wieder Migräne hatte :D .







Markus

Jan Henning
27.07.2014, 13:19
Hallo

Ich habe jetzt auch einen Defekt an meiner Wohungsheizung, welcher mir einen feuchten Keller macht:

Meine Heizung verliert Wasser. Das Wasser tritt aus dem Überdruckventil des Heizungssystems aus.

Ich habe das mal gefilmt:

https://www.youtube.com/watch?v=skNuGtb12j0

Der Systemdruck ist nicht hoch (1,6 bar) auch weil ja immer Wasser entweicht. Normalerweise zeigt der extra Druckmesser an der Heizung immer exakt den selben Druck an wie der Systemdruckmesser am Ausdehnungsgefäß/Zulauf. Heute war ich zufällig mal dabei als die Heizung Wasser verlor. Aktuell ist es ja warm, es besteht kein Heizbedarf, sondern die Heizung macht nur warmes Wasser. Jedes mal wenn die Heizung meinen 200l Wasserbehälter für warmes Leitungswasser aufheizt geschieht das was in dem Video zu sehen ist: Der Heizungsdruck im Heizkesser steigt auf über 3 bar, das Sicherheitsventil läßt den Überdruck ab. Im eigentlichen Heizungssystem kommt aber nichts davon an, das Manometer am Ausdehnungsgefäß verbleibt bei 1,6 bar, obwohl im Heizungsgerät über 3 bar anliegen. :eek:

Den Heizungsmonteur hatte ich schon da, der hat diesen absurden Betriebszustand aber nicht gesehen, sondern nur das Überdruckventil als Ursache des Wasseraustrittes identifiziert und ausgetauscht. Er dachte es sei defekt. :confused:

Nur falls sich jemand wundert: Nein, mein Leitungswasser hat keine 85°C, das ist die Temperatur des Sekundärkreislaufes welches über einen Wärmetauscher den externen Wasserspeicher aufheizt.

Hat irgend jemand eine Idee was hier schief läuft?

Munter bleiben: Jan Henning

zinn2003
27.07.2014, 13:48
Da ist vielleicht im Kreislauf vom Boiler etwas verstopft. Ich würde mal alle Heizkreise Absperren um auszuschließen das dort irgendwas Einfluss hat. Dann alle Ventile am Kreislauf vom Kessel prüfen ob richtig offen.

Zwilling
27.07.2014, 18:44
Im eigentlichen Heizungssystem kommt aber nichts davon an, das Manometer am Ausdehnungsgefäß verbleibt bei 1,6 bar, obwohl im Heizungsgerät über 3 bar anliegen. :eek:
Ich gehe davon aus, dass es sich um zwei getrennte Heizkreise handelt, einer für Heizung, einer für Warmwasser. Der Druck in beiden Kreisen ist normalerweise gleich, weil eben der übliche Standarddruck herrscht (liegt bei meiner Vaillant-Fußbodenheizung auch in dem Bereich).
Jetzt ist aber im Warmwasserkreislauf offenbar irgend etwas verstopft, daher ist der Druck hoch. Wird das Wasser im Speicher überhaupt noch warm?
Hat vielleicht irgendwer (Putzfrau, Hausfreund/-in) versehentlich ein Absperrventil geschlossen?
Läuft die Pumpe des Primärkreislaufs noch? Alle Sicherungen ok?

Gruss
Andreas

Jan Henning
27.07.2014, 18:59
Hallo

Ja, das Leitungswasser ist heiß wie immer.

Nein, die Heizkörper bleiben bei den Außentemperaturen immer kalt, auch wenn ich die Thermostate voll aufdrehe, Heizung ist im Sommerbetrieb, da wird nur das Heizungswasser in meinen WW-Speicher gepumpt um über den Wärmetauscher warmes Wasser zu machen...

Munter bleiben: Jan Henning

Onkel_Mikke
28.07.2014, 06:22
Hallo,

scheint das gleiche Manometer wie bei Junkers zu sein, Bosch sei Dank. Das ist mit einem sehr kleinen Kapilar angeschlossen. Da sitzt gerne Dreck drin. Meistens zeigen sie dann zu wenig an, können aber auch bei zu viel hängen bleiben.

Variante B, dein Ausdehnungsgefäß sieht nicht mehr taufrisch aus. Deshalb könnte der Druck irgendwann gestiegen sein. 3bar ist der Ansprechdruck vom Sicherheitsventil. Manometer defekt?

Dazu paßt aber nicht, daß das Sicherheitsventil anspricht.

Sommerbetrieb.... mhhh. Irgendein Ventil geschlossen, welches Heizung und somit Ausdehnungsgefäß hydraulisch mit der Therme verbindet?

Müßte man mal aus der Nähe sehen. So auf die Distanz schwer. Ich würde zuerst das/die Ausdehnungsgefäß(e) prüfen und mal die Hydraulik auf einen Handzettel zeichnen. Dann wird es meistens klar, wo es klemmt.

Gruß

Jan Henning
28.07.2014, 15:35
Hallo

Heizungstechniker war da: Ausdehnungsgefäß und Manometer scheinen in Ordnung. Fehler läßt sich auch provozieren: Wenn der Brenner anspringt um Warmwasser aufzuheizen ist bei ca. 70°C der Punkt erreicht wo im Warmwasserkreislauf 3 bar überschritten werden und das Überdruckventil korrekt abbläst.

Wenn ich allerdings einen Heizkörper aufdrehe ist der Überdruck sofort weg. :eek:

Der Techniker war ratlos, telephonierte mit seinem Chef und ging. :rolleyes:

Mal schauen wie es weiter geht.... :confused:

Munter bleiben: Jan Henning

Onkel_Mikke
28.07.2014, 16:14
Hi, dann ist es das Umschaltventil.

Die Thermen haben nur eine Pumpe für Heizung und Warmwasser. Beides gleichzeitig geht nicht.

So. Was passiert. Folgendes. Dein Ausdehnungsgefäß sitzt vermutlich im Rücklauf des Heizungskreises. Jetzt schließt das Umschaltventil die Verbindung Heizungsrücklauf <=> Therme und schaltet auf Boiler <=> Therme. Soweit gewollt und nicht schlimm.

Jetzt hast Du aber alle Hk-Ventile geschlossen. Sprich die Verbindung vom Ausdehnungsgefäß im Rücklauf durch die Heizkörper über den Vorlauf ist auch unterbrochen und zwar genau an den Heizkörperventilen.

Damit ist das Ausdehnungsgefäß außer Betrieb, den Effekt kennst Du.

Als Sofortmaßnahme würde ich einen Heizkörper komplett öffnen und dafür die Regelung der Heizung auf nur Warmwasserbereitung.

Als zweites dann das Ausdehnungsgefäß fachlich richtig anschließen lassen.

Gruß

Zwilling
28.07.2014, 16:56
Als zweites dann das Ausdehnungsgefäß fachlich richtig anschließen lassen.
Wenn ich Dich richtig verstehe, gehst Du davon aus, dass die Anlage von Anfang an falsch aufgebaut war und das nur deshalb bisher nie aufgefallen ist, weil zufällig immer ein Heizkörperventil offen war?
Das wär allerdings ein dicker Hund. :eek:

Gruss
Andreas

Jan Henning
28.07.2014, 17:56
Als zweites dann das Ausdehnungsgefäß fachlich richtig anschließen lassen.

So weit verstanden, aber noch mal zur Sicherheit:

Das Ausdehnungsgefäß gehört nicht in den Rücklauf (da ist es tatsächlich! :kpatsch: ), sondern wo hin? In den Zulauf? Oder noch woanders angeschlossen?

EDIT:

Nach der Orts- und Gerätebesichtigung heute habe ich mir zu dem Vorgang und Fehler noch mal so meine eigenen Gedanken gemacht.

Diese ist die Installationsanleitung für meine Heizung:

http://de.documents.buderus.com/download/pdf/file/6720647778.pdf

Auf Seite 20 befindet sich Bild 9 welches den Anschluß des externen Ausdehnungsgefäßes illustriert.

Bei mir ist das Ausdehnungsgefäß dort aber gar nicht angeschlossen:

http://www.treffbilder.de/images/06570992/heizungibsH.jpg (http://www.treffbilder.de/06570992heizungibs-jpg.html)

In meinen Augen erklärt das, das im Sommer, wenn alle Heizköperthermostate geschlossen sind, das Wasser im Warmwasserkreislauf keine Verbindung zum Ausdehnungsgefäß hat und so ein Überdruck beim Aufheizen entsteht. Wenn ich ein Heizungsthermostat ganz öffne war der Überdruck ja auch sofort verschwunden.

Munter bleiben: Jan Henning

Onkel_Mikke
28.07.2014, 19:18
Hallo,

wenn keine Absperrung zwischen Therme und Boiler ist, dann würde ich es im Rücklauf vom Boiler anschließen. Wichtig ist halt, daß keinerlei Absperrung zwischen Wärmeerzeuger und Ausdehnungsgefäß ist. Manche Thermen haben auch mit Kappen verschlossene Anschlüsse, die man nutzen kann. Viessmann sieht zum Beispiel ein T-Stück am Entlüfter vor, wo man das Gefäß anschließen kann. Bei Buderus bin ich nicht so fit, um es aus dem Kopf zu wissen.

@Zwilling: So wie es aussieht, wurde ein alter Standkessel auf Therme umgebaut. Der alte Kessel hatte kein Umschaltventil, weshalb es da in Ordnung war. Beim modernisieren wurde einfach die Therme hingehangen und gut. Die meisten Thermen haben ja auch intern noch ein Ausdehnungsgefäß, wo es auch so geht. Nur nicht toll. Weil dann wären es zwei Ausdehnungsgefäße, die man synchronisieren sollte. Optimum ist immer noch, wie man bei jedem Hersteller auf Schulung empfohlen bekommt, hydraulische Weiche. Aber das kostet extra Pumpen und wird arg Stiefmütterlich behandelt. Unser Gewerke hat den Ruf leider oftmals zurecht. :-(

Gruß

Jan Henning
28.07.2014, 19:29
Hallo

Was ist mit diesem extra Anschluß für ein externes Ausdehnungsgefäß? Würde der nicht mein Problem lösen?

Munter bleiben: Jan Henning

Onkel_Mikke
28.07.2014, 20:29
Hiho,

Wenn die Möglichkeit bei Deiner Therme besteht, dann ja.

Gruß

Jan Henning
01.08.2014, 10:05
Weil dann wären es zwei Ausdehnungsgefäße

So hat es der Installateur heute korrigiert: Zweites Gefäß an den Extraanschluß wie von Buderus vergesehen. Das alte blieb im Rücklauf.

Munter bleiben: Jan Henning

Andreas525
01.08.2014, 10:14
Bei meiner Gastherme war jetzt die Steuerung defekt, Ersatzteil 350€. 6 Jahre alt bei 5 Jahren Garantie. Diese wurde schon verlängert von einen auf die 5 da es viele Probleme mit dem Model gibt. Ein defekter Kondensator, welchen meine Arbeitskollegen nun getauscht haben un am Montag baut der Monteur mein altes Teil wieder ein.