Die auf dieser Seite angezeigte Werbung ist für angemeldete Benutzer des normalen Forums nicht sichtbar!


3er E46 Ruckeln beim Lenken - was kann es sein? [Archiv] - BMW-Treff Forum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3er E46 Ruckeln beim Lenken - was kann es sein?


McDV
26.03.2006, 22:27
Hi Leute,

nun mal eine Frage zur Lenkung.
Zur Info: Ich hab einen e46 316ti compact, BJ 10/2001, 50tkm, Sportfahrwerk (wie meines Wissens nach alle compis vor dem Facelift)

Ich habe bei niedrigen Geschwindigkeiten beim Ändern des Lenkeinschlags ein Ruckeln im Lenkrad. Und zwar eigentlich nur so zwischen 30 und 50, manchmal bis zu 60 km/h.
Wenn ich einlenke ist es dann so, als würde sich das Lenkrad immer nur ruckartig bewegen. Stärker ist er übrigens wenn ich den Lenkeinschlag wieder verringere. Wie gesagt: Es scheint so, als würden sich die Räder immer ruckweise bewegen.

Nur um das klar zu stellen: Die Sicherheit wird keinesfalls beeinträchtigt, aber es nervt mich auch, vor allem, weil man ja bewusst drauf achtet, wenn man weiß, dass es da ist.

Ich habe schon daran gedacht, dass es die Querlenker sein könnten, aber eigentlich glaube ich das nicht. Denn es ruckelt nicht, wenn ich den lenkeinschlag konstant habe bzw. geradeaus fahre.
Außerdem bin ich von der Lenkung ansonsten total begeistert. Der Wagen lenkt so präzise wie ein Skalpell (subjektiv sogar besser als der neue SLK), hat auch bei 200 auf der Autobahn so gut wie gar kein Lenkungsspiel und auch das sonstige Fahrwerk ist einfach super.
Außerdem ist das Problem seit ich den Wagen gekauft habe vorhanden, ist aber sogar etwas weniger geworden. Und beim TÜV war ich auch. Da hat er sich auf der Wackelbühne die Lenkung angeguckt und nichts bemängelt.

Ich habe jetzt auch mal den Wagen mit dem Wagenheber rechts und links angehoben und die Vorderräder gedreht und dran gewackelt. Sie drehen sich ganz leicht (also ist es auch nicht die Bremse) und sie sitzen super fest. Ich kann sie keinen Millimeter bewegen oder so.

Mein Freundlicher meinte neulich mal, dass es ein Standplatten sein könnte. Der Wagen war mal ein Leasingwagen und hat 4 Monate lang mit zum Schluss 1,7 bar Luftdruck gestanden. Ich sollte mal einfach mit etwas höherem Reifendruck fahren und vielleicht mal Autobahn fahren. Habe jetzt mit 2,2 bar 1000 km Autobahn zurückgelegt, hat aber nichts geholfen.

Beim schneller Drehen der Räder per Hand ist mir bei der Betrachtung im Profil aufgefallen, dass an der Stelle, an der das Rad vorher auf dem Boden stand, wirklich eine Abflachung zu sehen ist. Aber ich vermute ja mal, dass sie dieser zum Kurzzeitigen Stand verursachte Standplatten spätestens nach ein paar KM geben sollte, oder?

Meine Fragen jetzt noch einmal zusammengefasst:
1) Was könnte die Ursache für das Ruckeln sein?
2) Hat der e46 compact mit Sportfahrwerk überhaupt das Problem mit den Querlenkern?
3) Welche Art von Sportfahrwerk wird werkseitig im e46 compact verbaut?

MfG und vielen Dank
McDV

deep fly
26.03.2006, 22:42
Hi!
Wenn die Standfläche jetzt noch zu sehen ist gibt sich das auch nicht wieder.
Eine statische Unwucht läßt sich auch nicht beseitigen. Und doch es ist ein Sicherheitsproblem.
Gruß Deep Fly

McDV
26.03.2006, 22:54
Nene, ich hab mich wohl etwas undeutlich ausgedrückt:
Die Standfläche, die zu sehen ist, ist die, auf der der Wagen vor dem Anheben in der Garage stand. Das habe ich deutlich daran erkannt, dass die Reifen an dieser Stelle noch nass waren.
Ich hab den Wagen in der Garage hochgebockt, nachdem er dort über 12 Stunden stand. Insofern ist es ja normal, dass dort erst einmal eine kleine Delle im Reifen ist.

Für ein Sicherheitsproblem halte ich es definitiv nicht. Wie auch schon gesagt, ist es nur bis 50 km/h, darüber ist die Lenkung scharf und präzise wie ein Skalpell - wenn nicht sogar wie eine Rasierklinge. Im jedem Fall beeindruckend präzise und direkt.

MfG
McDV

deep fly
26.03.2006, 23:50
Hi!
Dann habe ich es falsch verstanden.
Gruß Deep Fly

McDV
27.03.2006, 08:35
Weiß denn sonst keiner was es sein könnte?

Oder kann mir wenigstens jemand sagen, ob überhaupt Fälle bekannt sind, dass ein Querlenker beim e46 compact mit Sportfahrwerk ausgeschlagen war und wenn ja nach wie vielen km?

THX
McDV

deep fly
27.03.2006, 10:51
Hi!
Achsbefestigungsteile können bei jedem Auto zu jeder Zeit kaputt gehen.
Das läßt sich auch nicht an der Laufleistung festmachen. Das kann man nur durch prüfen im Einzelfall feststellen.
Eine statische Unwucht ist trotzdem nicht ausgeschlossen.
Gruß Deep Fly

beamter
27.03.2006, 10:57
Hast Du schon mal den Flüssigkeitsstand der Servolenkung inspiziert - wenn zu wenig, kann die Pumpe evtl. Luft ansaugen = kurzzeitiges Aussetzen (Ruckeln) der Lenkunterstützung. Daß es in diesem Fall rein an den Reifen liegt, wage ich zu bezweifeln.

McDV
27.03.2006, 12:47
Hi,

an die Servolenkung hab ich auch schon gedacht, zumal das Rucken prinzipiell ja nur eine Erhöhung des Lenkwiderstandes ist.
Aber an der Flüssigkeitsmenge sollte es ja eigentlich nicht liegen. Der Wagen hatte ja erst vor 8000 km die Inspektion I. Werde ich aber trotzdem mal überprüfen. Vielen Dank für Idee, erscheint mir nämlich eigentlich sehr, sehr logisch...
Ansonsten muss ich nochmal beim Freundlichen nachfragen. Denn eine generelle Reifenunwucht müsste ja bei höherer Geschwindigkeit mehr werden und nicht weggehen, und an einen Standplatten will ich auch nicht ganz glauben, weil ich die Vorderreifen jetzt schon auf 2,7 bar aufgepumpt habe und es immer noch da ist... Würde aber trotzdem den Geschwindigkeitsbereich erklären, weil die Reifen bei höherem Tempo durch die Fliehkräfte "glatt gezogen" werden.

@ Deep Fly:
Dass solche Dinge einem Verschleiß unterliegen ist klar, nur bei einem normalen Auto sollten die schon so um die 150tkm mitmachen, bevor sie getauscht werden müssen.
Dass die Haltbarkeit bei vielen e46 wesentlich darunter liegt (wie man ja hier im Forum deutlich sieht), scheinen die Dinger ja einfach unterdimensioniert zu sein.

Meine Frage ist diesbezüglich lediglich, ob der e46 compact mit Sportfahrwerk auch derartig unterdimensionierte Querlenkerlager hat, oder ob die beim Sportfahrwerk (welches ist da eigentlich drin? MII?) haltbarer sind, sprich man mit einer PKW-üblichen Lebensdauer rechnen kann.

Ich habe dazu schon ewig im Forum gesucht, aber nur herausgefunden, dass ich bisher noch niemanden gefunden habe, der beim Sportfahrwerk das hatte und dass die Frage, ob die Querlenker beim Sportfahrwerk nicht vom ewigen Defekt betroffen sind, zwar oft gestellt, aber nie beantwortet wurde! Immer nur irgendwelche Ballonantworten. Man könnte echt denken ihr seid alle Politiker - dabei gebe ich präzisere Antworten, obwohl ich sogar einer BIN!

Ciao
McDV

deep fly
27.03.2006, 17:34
Hi!
Sorry,aber zur Haltbarkeit von Achsteilen kann man keine genauere Angabe machen.
Zu viele Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit. Eine Beschädigung der Staubmanschette kann die Lebensdauer stark verkürzen. Oder eine Bekannte fährt jeden Tag min. zweimal Täglich 2km übelste Kopfsteinpflasterstraße lang. Da waren die Traggelenke/Koppelstangen nach 30000km fertig.
Vorraussagen zur Haltbarkeit von Autoteilen zu erwarten ist wie eine Sechsmonatige Wettervorhersage.
Gruß Deep Fly

irvine99
27.03.2006, 17:40
Zu den Querlenkern:

Ich kann es auch nicht genau sagen (nicht schlagen!!!), aber ich würde schon sagen, das der Compact mit serienmäßigen Sportfahrwerk auch davon betroffen ist.

Meiner ist eben so ein Compact. Aktuell ca. 86 tkm mit den ersten Querlenkern.

irvine99 ;)

McDV
27.03.2006, 18:03
OK, wir wollen es doch mal herausfinden! Werde mal einen entsprechenden Thread machen!

Ciao
McDV

McDV
27.03.2006, 18:22
Hier der neue Thread:
http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?s=&threadid=156380

McDV

Mulder
27.03.2006, 22:09
Hm, komisch. Als ich exakt die gleiche Frage vor ein paar Wochen gestellt habe, hat sich niemand drum geschert. Ich habe genau das gleiche "Problem". Querlenker sind allerdings fast neu, Reifen sind nagelneu und es sind die gleichen Symptome spürbar...wenn man übrigens langsam um eine Kurve fährt und das Lenkrad danach los lässt (damit es sich wieder gerade richtet) dreht sich das Lenkrad auch ruckweise in die Mittelstellung.

Bei mir bleiben noch zwei Möglichkeiten, entweder wie oben erwähnt die Servopumpe oder die Kugellager der Domlager...

Gruß
Björn

McDV
27.03.2006, 22:43
Hey Mulder!

Ganz genau das ist es bei mir auch! Es bewegt sich dann ruckelnd zurück! Also haben wir sicherlich beide das gleiche!

Das hilft mir ja nun auch schon mal weiter. Also sind es nicht die Querlenker und auch nicht die Reifen...

Dann sollte ich vielleicht doch mal zum :) fahren.
Bei mir ist es in den letzten Tagen übrigens besser geworden! Kann das was mit der Temperatur zu tun haben?

Verwunderlich ist auch, dass es anfangs schlimmer war und inzwischen ohnehin schon deutlich weniger geworden ist. Manchmal ist es auch nicht zu spüren. Sehr, sehr kurios...

Also falls ich was vom :) erfahre, sage ich dir bescheid bzw. schicke am besten eine PN. Wäre super, wenn du das im umgekehrten Fall auch machen könntest. Vielleicht werden wir so ja beide unser "Problem" schneller wieder los. ;)

Was die Servopumpe angeht: Wird die elektrisch oder direkt angetrieben? Man muss ja bedenken, dass es nur bei sehr langsamer Geschwindigkeit ist. Denn auch bei höherem Tempo erreicht man ja durchaus ähnliche Lenkeinschläge, aber da ist ja nichts!
Einen Power-Steering-Ausgleichsbehälter kann ich übrigens nirgendwo finden...

Ciao
McDV

McDV
27.03.2006, 22:55
Vielleicht ist dieser Artikel mal ganz interessant. Ich glaube fast, dass es die Servolenkung ist, was anderes bleibt eigentlich gar nicht mehr übrig!
Und meines Wissens nach hat der e46 ja auch noch die hydraulische Servolenkung, was dann bedeutet, dass die direkt über den Motor angetrieben wird. Das Ruckeln könnte also sogar ein rutschender Keilriemen oder so sein!

In jedem Fall spricht für die Servolenkung, dass es nur beim Ändern des Lenkeinschlags ist.

Hier zu Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Servolenkung)

Ciao
McDV

Mulder
27.03.2006, 22:57
Hi,

ist mit Sicherheit exakt das gleiche...und auch nur bei langsamer Fahrweise. Gibt hier noch ein zwei Leute die genau das gleiche haben. Ich sag natürlich Bescheid sobald ich mehr weiß...heut z.B. beim Regen ists mir garnicht mehr aufgefallen (aber ist eben auch nicht immer). Hatte bei meinem Astra übrigens auch fast das gleiche, da war die Aluaufnahme vom Kugellager im Domlager verbogen bzw. wellig....hat sich dann nicht mehr sauber gedreht. Evtl. gehts auch beim BMW in die Richtung, aber da kenn ich leider die ganze Konstruktion noch nicht so genau.

Gruß
Björn

McDV
27.03.2006, 23:01
Also ich denke ich werde bei BMW mal auf die Servolenkung ansprechen. Hab noch ein bisschen was dazu an anderen Stellen im Web gefunden. U.a. stand dort, dass ein Ruckeln beim Lenken meist dann kommt, wenn entweder zu wenig Servoöl da ist, sodass Luft gezogen wird (hatten wir oben ja schon mal), oder wenn der Keilriemen rutscht. Beide Sachen sind aber nur Mini-Reparaturen, also hoffe ich mal, dass es auch nur das ist. :)

Ciao
McDV

beamter
28.03.2006, 07:29
Schaut mal (außer dem oben angesprochenen Ölstand der Servoflüssigkeit) auch noch nach, ob Ihr evtl. "Rutschspuren" (schwarzer Abrieb) auf dem Triebrad der Servopumpe habt, wäre evtl. ein Hinweis auf einen rutschenden Keilriemen an dieser Einheit! Sind Euere Lenkgetriebe dicht?, oder habt Ihr dort Schmiermittelverlust/Manschettenschaden?, das auch einen sauberen, ruckfreien Lenkgetrieberücklauf behindern könnte.

liebe :confused: Grüße von Jürgen

McDV
28.03.2006, 07:37
Keine Ahnung, ich weiß ja nicht mal, wo diese Servopumpe sitzt :confused: :rolleyes:

Aber hab ja Garantie, fahre also gleich mal zum :) und der wird mir das schon sagen können - hoffe ich jedenfalls...

Ciao
McDV

beamter
28.03.2006, 07:55
Gib bitte Laut, wenn Du einen evtl. Grund erfahren hast! ;) :D

McDV
28.03.2006, 10:45
Also, komme grad vom :)

Er hat eine Probefahrt gemacht und meinte gleich: "Der hat aber eine Unwucht."

Servolenkung schließt er aus, weil das dann bei schnellen Lenkbewegungen stärker sein müsste, denn dabei erhöht sich der Servodruck extrem. Er ist richtig Slalom gefahren, meinte aber auch, dass dabei alles ok ist. Also schon mal kein rutschender Keilriemen oder so.

Hat den Wagen auch auf die Bühne genommen, die Räder gedreht und visuell auf Unwucht überprüft, Lenkung voll eingeschlagen und begutachtet, Querlenker auch, aber alles in Ordnung!

Er tippt jetzt nach wie vor auf die Räder und will die jetzt gerne mal neu wuchten und dann von vorne nach hinten tauschen. Dazu muss ich aber erst noch eine Kostenzusage des Händlers einholen, bei dem ich den Wagen gekauft habe (der kann das sowieso nicht selbst machen, weil er nur mit Leasingrückläufern handelt und nicht mal eine Bühne hat;) ).

@Mulder:
Könnte es vielleicht sein, dass deine Reifen nicht richtig gewuchtet sind? Das BMW-Sportfahrwerk reagiert ja bekanntlich sehr empfindlich auf Unwuchten (bei nicht-Sportfahrwerk wird das dann stärker auf die Querlenker umgelenkt :D ).
Seit wann hast du das denn? Hattest du da die neuen Reifen schon?

Ciao
McDV

beamter
28.03.2006, 10:49
Wenn´s wirklich nur die Unwucht in den Rädern ist = Peanuts! Dann hättest Du Glück gehabt! :D

Mulder
28.03.2006, 22:17
...da muss ich euch enttäuschen, meine Räder sind frisch gewuchtet, die Reifen fast noch neu (Mai letztes Jahr neu gekauft). Hab sie erst vorgestern wieder montiert, nicht das leichteste vibrieren...egal bei welcher Geschwindigkeit. Das ruckeln in der Lenkung ist nach wie vor unverändert zu den Winterreifen da. Muss also was anderes sein. Servopumpe und Öl werd ich wenn ich dran denk morgen mal nachschauen, auch wenn ich jetzt nicht genau weiß wo die sind, aber das sollte anhand der Riemen sofort sichtbar sein ;-)

Björn

McDV
29.03.2006, 15:16
Könnten es vielleicht Drehschwingungen sein?
Guckt euch mal an, was MEYLE dazu ganz unten auf der Seite schreibt:
http://www.meyle.com/html/uploads/t...46_18.04_de.pdf

Man muss ja bedenken, dass auch bei ausgewuchteten Reifen IMMER noch eine kleine Unwucht bleibt. Vielleicht haben also diejenigen, die das Problem haben, geradezu ZU WENIG AUSGESCHLAGENE Querlenker!

Jedenfalls heißt das, dass man das Pulsieren dann nur durch zwei Dinge loswerden könnte: Entweder durch elektronisches Feinwuchten der Räder am Fahrzeug, oder aber durch MEYLE-Querlenker.

Wie seht ihr das?

MfG
McDV

deep fly
29.03.2006, 15:22
Hi!
Deshalb sagte ich ja,daß ich statische Unwucht für möglich halte. Das kann man nur mit drehen auf der Felge verringern . Aber auch das hilft nicht immer.
Gruß Deep Fly

Michel 426
31.03.2006, 19:53
Moin

bei mir hat sich die servopumpe nach dem ruckeln verabschiedet......
aber zum glück...Garantie.

McDV
31.03.2006, 20:11
Hi!

Kannst du dazu vielleicht noch ein bisschen mehr sagen?
Mich würden da explizit die folgenden Fragen interessieren:

1) In welchem Geschwindigkeitsbereich hat es bei dir geruckelt? Auch nur beim (langsamen) Lenken zwischen 30 und 50 km/h?
2) Gab es bei dir Geräusche von der Servolenkung (z.B. Quietschen oder so bei Volleinschlag)?
3) Wie hat das Ruckeln bei dir angefangen?
4) Wie ist es dann weiter gegangen und wie hast du es gemerkt, dass die Servopumpe kaputt war?

Also die Werkstatt meines Vertrauens ist BMW Lippe3 in Detmold und die halte ich eigentlich für ganz kompetent, aber die wollten an meine Idee mit der Servolenkung einfach nicht dran. Die Begründung finde ich auch ziemlich logisch, nämlich, dass der Druck im Servosystem z.B. beim schnellen Einlenken (schneller, starker Slalom) am höchsten ist, aber da ist bei mir alles OK! Außerdem hab ich auch bei Volleinschlag etc. weder Geräusche noch sonst irgendwas. Und das ist ja die Situation, in der der Servodruck ja wirklich sein ABSOLUTES MAXIMUM erreicht.

Aber wenn das bei dir alles genauso war und es trotzdem die Servopumpe war, dann wird es die bei den anderen Betroffenen und mir wohl auch so sein...

Wichtig ist nur, dass ich den Fehler bis Februar 2007 gefunden hab - denn dann läuft meine Garantie aus ;)

Mir kommt da grad ne Idee... Man könnte doch mal die Servopumpe abkuppeln (Keilriemen abnehmen) und dann gucken, ob das Ruckeln auch ohne Servolenkung da ist. Wenn ja, dann hat es mit dem Servo nichts zu tun, wenn nein, dann ist es definitiv die Sevolenkung! Will das vielleicht mal jemand von euch testen ;)

MfG
McDV

Michel 426
31.03.2006, 22:00
Moin moin,

soo
zu 1: soweit ich mich erinnere war es zwischen 0-60 km/h
zu 2: es gab ratternde geräusche beim volleinlenken an der pumpe und in dem moment ließ es sich auch sehr schwer zurücklenken.
zu 3: hmm ganz leicht und dann das rattern und dann schrott kann dazu nicht viel sagen da es schon am 3 tag geschah nach meinem kauf....
zu 4: keine servounterstützung mehr.....

zu deiner idee: las es da das lenken ohne servounterstützug so schwer ist das du es nicht merken wirst....

michel

McDV
31.03.2006, 23:30
Hmm,

dann ist es scheinbar doch etwas anders... Aber ich tippe immer noch auf Servolenkung...

Ich denke schon, dass man das mit abgeklemmten Servo merken wurde, weil die Servolenkung ja auch in gewisser Weise das Lenkungsgespür verschlechtert. Eine Unwucht im Rad oder so wird ohne Servolenkung deshalb sicherlich auch wesentlich stärker "durchschlagen".

MfG
McDV

McDV
01.04.2006, 18:55
Also, da mir mein Gefühl ja immer noch sagt, dass es die Servolenkung ist (und ich muss sagen, meine Prognosen waren in den vergangegen Jahren immer richtig! z.b. Wandlerüberbrückung defekt, Klöddern durch Stoßdämpfer, war wegen Reifendruckverlust beim Reifenhändler, nach Wasserbad-Prüfung: Reifen OK, trotzdem auf Runterziehen bestaden: Mini-Nagel im Reifen!).

Jetzt habe ich auch endlich eine Theorie gefunden, mit der sich das gesamte Phänomen schlüssig erklären lässt!

Dazu erst was zur Servolenkung: Die Servolenkung funktioniert vereinfacht gesehen so, dass es an der Lenkstange einen Zylinder mit zwei Hohlräumen gibt. Wenn man jetzt nach rechts einlenkt, vergroßert sich der linke Hohlraum und der rechte wird kleiner - bis bei Volleinschlag 0. Demnach kann also das Einlenken nach rechts unterstützt werden, indem auf den linken Hohlraum Druck gegeben wird. Für die andere Lenkrichtung gilt es natürlich umgekehrt.

Wenn auf beide Hohlräume gleichmößig viel Druck gegeben wird, dann wird hierdurch natürlich geradezu das Lenken erschwert. Die ist auch Wünschenswert, weil die immer dann der Fall ist, wenn das Lenkrad ruhig gehalten wird. Auf diese Weise werden Fahrbahnstöße gedämpft und schlagen nicht mehr so stark auf das Lenkrad durch - also ein Komfortgewinn.

Natürlich muss die Servolenkung wissen, auf welchen Hohlraum nun wie viel Druck gegeben werden muss. Dafür gibt es ein Ventil, welches an der Lenkung sitzt. In der Ruhelage verteilt dieses Ventil den Öldruck gleichmäßig auf rechts und links. Wenn nun das Lenkrad z.B. leicht nach rechts gedreht wird, dann gibt dieses Ventil mehr Druck auf die Linke Kammer und unterstützt somit die Rechtsdrehung. Es wird so lange mehr Druck nach rechts gegeben, bis das Lenkrad nicht mehr weiter gedreht wird. In dem Moment geht das Ventil wieder in die Mittelstellung zurück und der Druck gleich sich wieder aus.

Das Ventil wird also durch die Lenkraddrehung ausgelenkt. Je schneller das Lenkrad gedreht wird, desto stärker wird es ausgelenkt. Wird das Lenkrad dann wieder langsamer gedreht, geht das Ventil wieder weiter in die Mittelposition zurück, bis bei Stillstand wieder schließt.

Meine Theorie ist nun, dass eben dieses Ventil eine zu starke Rückstellneigung hat, was dazu führt, dass es bei langsamer Lenkraddrehung, wenn es eigentlich nur leicht öffnet, anfängt zu flattern und damit dieses Pulsieren verursacht. Logisch ist damit auch, dass es bei schnellen Lenkbewegungen nicht mehr ist, weil das Ventil dann ja so weit geöffnet ist, dass es nicht mehr auffällt. Und auch der Aspekt, dass es nur bei geringen Geschwindigkeiten ist, ist logisch.
Um zu starkes Lenken zu verhindern, verringert sich der Servodruck und damit die Servounterstützung bei höheren Geschwindigkeiten. Bei diesem geringeren Druck wird das Ventil einfach nicht mehr so sehr anfangen zu flattern.

Sagt mir bitte mal, was ihr von dieser Theorie haltet bzw. ihr könnt ja auch mal euren Händler danach fragen. Ich werde auch noch einmal diesbezüglich bei BMW nachfragen.

MfG
McDV

McDV
03.04.2006, 18:55
Ne, ne...
War heute beim :) und hab von meiner Steuerventil-Theorie erzählt. Aber davon will da niemand etwas wissen! Die sind fest der Meinung, dass es von den Rädern kommt und wollen unbedingt die Räder von vorne nach hinten tauschen...

Heute Nachmittag ist mir dann erstmals ein Quietschen in der Lenkung aufgefallen! Gemerkt habe ich das an gaaanz leichten Vibrationen beim Lenken. Hab dann das Radio ausgemacht und siehe da: Es ziehtsch etwas und das spürt man auch. Ist kein hohes Quietschen, sondern eher so ein knarr-Quietschen.

Ich habe das dann auch mal im ausgeschalteten Zustand (also ohne Servo) überprüft und da ist es auch. Man hört es dann - mangels Motorgeräusch - auch außerhalb des Autos. Es quietscht halt irgendwo aus der Lenkung. Nur ohne Servo merkt man davon nichts, was ja auch nicht weiter verwundert, weil es halt so schwer ist, dass davon nichts mehr zu spüren ist. Aber z.B. im Stand bei laufendem Motor spürt man es dann!

Die Servopumpe scheint übrigens wirklich ok zu sein. Wenn ich im Stand voll einschlage, dann geht zwar die Motordrehzahl leicht zurück (was ja bedingt durch dann auftretende Last auch normal ist), aber es rutscht kein Keilriemen oder so. Nach ein paar Sekunden hört mann dann ein ganz, ganz leichtes Pfeifen, was aber zeigt, dass auch das Überdruckventil funktioniert. Also dort alles OK.

So, kann jemand damit nun was anfangen?

MfG
McDV

deep fly
03.04.2006, 20:08
Hi!
Natürlich kann es ein Ventil der Lenkung sein. Auch schwingende Schläuche können ein Vibrieren verursachen.
Aber warum schließt Du nicht erst mal eine statische Unwucht der Räder aus indem Du die Räder tauscht wie vorgeschlagen?
Man fängt doch erst mal mit einfach zu realisierenden Maßnahmen der Fehlereingrenzung an?
Mit Theorien kann ich auch dienen. Was wäre,wenn durch einen Schaden oder Fehler im Karkassenaufbau bei Querkräften der Reifen sich ungleichmäßig im Umfang verformt?
Gruß Deep Fly

Mulder
03.04.2006, 20:15
Hi,

in den letzten Tagen war bei mir übrigens nichts mehr vom ruckeln zu spüren. Nachdem heute aber Frühjahrsputz im Auto angesagt war, hab ich gleich mal nach dem Servoöl geschaut....und bin jetzt etwas verwirrt. Der Servoölstand ist perfekt, aber die Farbe des öls passt mir garnicht. Das Öl sieht ungelogen aus wie Erdbeermilch...also fast weiß mit rosastich. Bis jetzt war in jeder Servo die ich kenne durchsichtiges dunkelrotes oder honigfarbenes Öl drin. Das ganze sieht für mich aus, als ob das Öl mit ner Menge Wasser vermischt ist (vielleicht hat der Vorgänger dort aus Versehen Wasser reingeschüttet (der Deckel ist ja nur ein paar Zentimeter vom Deckel fürs Kühlwasser entfernt). Oder ist die Farbe des Öls bei BMW so normal? Könnte da mal bitte jemand von euch bei sich in den Behälter schauen?

Viele Grüße
Björn

McDV
03.04.2006, 20:43
@Mulder:

Also wird haben definitiv 100% das Gleiche! Ich habe bei mir auch eine Temperaturabhängigkeit gemerkt! Bei über 10°C ist es kaum noch zu spüren bzw. zeitweise auch weg! Heute habe ich es dann wieder deutlicher gemerkt (5°). Wirklich sehr kurios...

Würde ja mitunter für ein Kugellager sprechen, bei dem bei kalten Temperaturen die Schmierung ein wenig zu kurz kommt... Jedenfalls ließe sich damit - wenn es sich denn noch durch weitere Leuts hier bestätigt - das ganze ein wenig eingrenzen!

Prüf doch mal, ob deine Lenkung jetzt auch quietscht/knurrt ;)

Ciao
McDV

Hunter
03.04.2006, 21:50
Original geschrieben von McDV
Heute Nachmittag ist mir dann erstmals ein Quietschen in der Lenkung aufgefallen! Gemerkt habe ich das an gaaanz leichten Vibrationen beim Lenken. Hab dann das Radio ausgemacht und siehe da: Es ziehtsch etwas und das spürt man auch. Ist kein hohes Quietschen, sondern eher so ein knarr-Quietschen.

MfG
McDV

Also wenn es so ein Knarren ist, welches man deutlich z.B. im Stand hört,wenn man links rechts lenkt, dann kann es das Lager der Lenkstange sein. Habe das auch gehabt. Abdeckung unter dem LR muss demontiert werden und dann das Lager etwas ölen.
Seitdem ist es wieder weg.

Das leichte pulsieren hab ich auch. Fällt aber nur auf, wenn man ganz langsam lenkt und darauf achtet.

McDV
03.04.2006, 22:31
Also das Quietschen ist wieder weg - einfach so!
Ob es das Lager war kann ich nicht sagen. Man hat es sowohl innen, als auch außen gehört (außen natürlich nur ohne Motor).
Aber in Metallteilen breiten sich solche Geräusche ja sowieso super aus.

Un die Intensität des Pulsierens variiert - meiner Meinung je nach Außentemperatur.

MfG
McDV

Mulder
03.04.2006, 23:49
....und könnte jetzt noch jemand schauen wie das Servoöl bei sich aussieht?

spitzel
04.04.2006, 00:19
also bei mir ist es eine gräuliche durchsichtige farbe. aber ich hab ja auch einen e36
wenn du dir nicht sicher bist dann würd ich schnell mal tauschen ist ja kein großes ding und ist nicht teuer, sollte sowie so öfters mal gewechselt werden.

McDV
04.04.2006, 09:18
Also ich würde auch gerne nachsehen, nur habe ich ein winziges Problem... Ich finde diesen verdammten Ausgleichsbehälter nicht!!! Der kann doch auch beim Compact nicht so versteckt sein, oder?!? Aber neben dem Einfüllstutzen für Kühlwasser ist er nicht...

Also, wie gesagt, wenn mir jemand sagt, wo man das Ding findet, gucke ich gerne nach ;) In meinem Motorraum gibt es nämlich nur Einfüllstutzen für Wischwasser, Kühlwasser, Motoröl, Bremsflüssigkeit - sonst nix!

MfG
McDV

deep fly
04.04.2006, 13:32
Hi!
Über der Motoraufhängung links unten neben dem Kurbelgehäuse?
Gruß Deep Fly

Thorsten 320i
05.04.2006, 10:31
Hi Leutz,

aaalso, ich hatte und habe gerade auch wieder das gleiche Problem. Mir ists erst wieder aufgefallen als ich letzten Freitag die 18er Sommerreifen draufgemacht habe. Seitdem habe ich wieder das komische Gegenzucken beim leichten Einlenken. Mit den schmäleren Winterreifen hatte ich das nicht gemerkt.

Hierfür sind eindeutig die Querlenker verantwortlich. Als die ersten total ausgeschlagen waren hat mein Lenkrad beim geradeausfahren von selbst bei 50 km/h freihändig hin und hergewackelt. Mittlerweile habe ich nun schon den dritten Satz drin, der nun wohl auch schon wieder im A.. ist. Bei der Inspektion letzte Woche wurde festgestellt, daß die Querlenkerhalterung die an der Karosserie verschraubt ist, links mehr Spiel hat als rechts. Jedesmal wenn ich bisher neue Querlenker drin hatte war das Zucken beim Bremsen sowie dieses komische Gegenlenken weg.

Bin grad noch am "verhandeln" wg. Gewährleistung, da der Händler meint, auf Kulanzteile (letztes Mal vor einem Jahr bekam ich noch 70 % auf die Teile) gäbe es keine Gewährleistung.

Gruß

Thorsten

McDV
05.04.2006, 11:00
Querlenker? Aber hatten wir die nicht schon ausgeschlossen? Außerdem würde das nicht mit den Beobachtungen bzgl. der Temperaturabhängigkeit übereinstimmen.

Falls es doch die Querlenker sind: Zahlt die Gebrauchtwagengarantie auch Meyle-Querlenker? Den Einbau müssen sie ja sowieso zahlen (das macht ja keinen Unterschied) und wenn die Meyle-Dinger teurer sind, dann muss ich ja eigentlich nur den Aufpreis zahlen. Hat damit jemand Erfahrungen?

Wenn, dann möchte ich mir nämlich gleich die von Meyle reinsetzen lassen, denn dann sollte das Problem aus der Welt sein und wenn doch nicht, dann reichen wenigstens neue Traggelenke und ich spare mir den aufwändigen Einbau, die Achsvermessung und die Traggelenke sind auch noch viel günstiger als ein ganzer Querlenker! Aber davon abgesehen sollte ein ganzmetall-Traggelenk mit TÜV-Prüfung auf Dauerbelastbarkeit gar nicht so schnell kaputt gehen wie ein Gummiteil! Und sportlicher ist es bestimmt auch ;)

Weiß denn jemand, was die BMW-Querlenker und was die Meyle-Querlenker kosten?

Aber was meinen denn die anderen dazu? Könnten es die Querlenker sein?
Wenn ich damit nämlich jetzt wieder beim :) auftauche, dann köpft der micht irgendwann! :D

Ciao
McDV

Thorsten 320i
05.04.2006, 12:46
BMW "springt auf den Zug nicht auf", daß man die Meyle einbaut anstatt der Originalen, obwohl Meyle Erstausrüster ist. Hatte ich schon nachgefragt beim Händler. Vermute mal Du hast die Euro Plus von BMW? Bei ner anderen Versicherung weiß ich nicht.

Der Preis liegt bei rund 300 Euro für den kompletten Satz inkl. Halter. Also deutlich billiger als der orig. Schrott.

Ich würde mir auch gern die Meyle einbauen aber habe erst vor nem Jahr 350 Euro für die neuen Querlenker investiert (inkl. Kulanz von BMW).


Wenn ich damit nämlich jetzt wieder beim auftauche, dann köpft der micht irgendwann!

Fahr doch einfach zu nem anderen, hat mir auch schon mal was gebracht.

Gruß

Thorsten

Mulder
05.04.2006, 12:50
Hi,

auch wieder komisch weil ich meine Querlenker beim Reifenwechsel gecheckt habe...die sind wie gesagt auch noch nicht wirklich alt...und in den Gummibuchsen ist auch kein Spiel...beim bremsen zuckt er auch nicht, nur ganz ganz ganz leicht. Allerdings kenn ich kein Auto was beim fest antippen der Bremse nicht ganz leicht am Lenkrad zuckt.

Bei mir ists jetzt trotzdem nicht aufgetaucht...selbst heut früh bei 1,5°C nicht...sehr sehr komisch das ganze.

Björn

McDV
05.04.2006, 15:13
Hi,

hab zum Glück kein €+, weil ich den Wagen nicht bei BMW gekauft hab. :) Hab ProGarant und die werden nichts dagegen haben, wenn ich billigere Teile nehme, genauso wie ich solche Dinge auch in jeder X-beliebigen Werkstatt machen lassen kann.

Das heißt also: Wenn es die Querlenker sind und bei BMW wollen sie mir keine MEYLE einbauen, dann gehe ich halt zu Benz und lasse mir da Meyle-Querlenker einbauen ;) Nein, ich glaube nicht, dass die an BMW rumschrauben, aber es gibt ja auch außer ATU noch genügend freie Werkstätten - vor allem hier bei mir auf dem Lande! ;)

Aber trotzdem glaube ich nicht an die Querlenker. Hab mich vorhin mal vorne unter mein Auto gelegt, sodass ich den Querlenker sehen konnte (was bei einem tiefergelegten Auto gar nicht so leicht ist...) und dann meinem Bruder den Befehl gegeben, mal das Lenkrad (ohne Servolenkung, also ohne Motor) ein wenig hin und her zu drehen und auch mal schnell daran zu wackeln. Beim schnellen Wackeln hört man es zwar klacken, aber das kommt m.E. eher vom handelsüblichen geringfügigen Lenkungsspiel - also quasi der "Lastwechsel".

Rein optisch haben das hintere und das mittlere Traggelenk keinerlei Spiel, beim äußeren bin ich mir nicht ganz sicher. Es sah mir so aus, als hätte dies evtl so ca. 1 mm Spiel, aber kann natürlich auch daran liegen, dass sich ja nun die Radaufhängung dreht und es dann nur so aussieht. Das vermute ich auch, dass es so ist.

Ich war auch vor einem Monat grad beim TÜV auf dieser Lenkung-Rüttel-Platte und die ham nichts festgestellt und der :) hat sich vor ein paar Tagen auch meine Lenkung auf der Bühne angeguckt (aber nur so per Hand gedreht) und auch nichts festgestellt. Wenn was wäre, dann hätten sie mir ja bestimmt gleich neue Querlenker verkaufen wollen ;)

Bei mir ist bei den aktuellen Temperaturen übrigens das Ruckeln wieder voll da, aber zwischendurch auch mal nicht... Wer soll da noch schlau raus werden?!?... :confused:

Achso: Beim Bremsen ist meiner genauso ruhig (oder unruhig ;) ) wie sonst auch!

MfG
McDV

McDV
13.04.2006, 13:33
Ist es denn die Möglichkeit? Ich glaube beim :) wollen sie mich echt zum Narren halten!
Neeeeiiinnn, es ist ja nicht die Servolenkung, neeeiiiinn, es ist ja auch nicht nötig einfach mal nen Blick drauf zu werfen. Woher denn auch?!? Es sind ja die Räder! Ganz klar!

Ich hab jetzt die Räder von vorne nach hinten tauschen lassen und was musste ich feststellen? Es ist zwar etwas besser geworden, aber zwischendurch pulsiert es immer noch. Inzwischen merke ich das schon fast gar nicht mehr...

Heute wollte ich mir dann mal den Luftfilter angucken (ich glaube, ich könnte davon mal nen neuen gebrauchen. 7,5 liter überland sind doch ein halter Liter zu viel und das könnte schon daher kommen) und unter dieser Abdeckung hab ich dann so eine kleine schwarze Granate gefunden (sieht so aus ;) ), die komplett ölverschmiert war. Hab dann mal den Weg der Schläuche verfolgt. Die gehen vorne rechts zum Motor. Das scheint ja wohl die Servopumpe zu sein. Und das ganze Gebiet um die Servopumpe herum ist mit einem gelblichen Öl übersäht! Es scheint also ganz klar die Servopumpe undicht zu sein!

Da kann ich nur sagen: "Wie gut, dass es ganz bestimmt nicht die Servolenkung ist..." Wofür bekommen die Werkstatttypen eigentlich ihr Geld?!?

Ciao
McDV

DierdreDipstick
13.04.2006, 15:56
Original geschrieben von McDV
Ich hab jetzt die Räder von vorne nach hinten tauschen lassen und was musste ich feststellen? Es ist zwar etwas besser geworden, aber zwischendurch pulsiert es immer noch. Inzwischen merke ich das schon fast gar nicht mehr...
Na ja, aber mit den Räder scheint es doch ein wenig zu tun zu haben

Original geschrieben von McDV
Heute wollte ich mir dann mal den Luftfilter angucken (ich glaube, ich könnte davon mal nen neuen gebrauchen. 7,5 liter überland sind doch ein halter Liter zu viel und das könnte schon daher kommen) und unter dieser Abdeckung hab ich dann so eine kleine schwarze Granate gefunden (sieht so aus ;) ), die komplett ölverschmiert war. Hab dann mal den Weg der Schläuche verfolgt. Die gehen vorne rechts zum Motor. Das scheint ja wohl die Servopumpe zu sein.
Stell erst mal fest, ob es wirklich die Servopumpe ist: Servopumpe bei Ebay (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=8054300184) Wenn die allerdings nur eine leichte Leckage aufweist, erklärt das immer noch nicht die Schwingungen, dagegen sollte das Hydrauliksystem immun sein.

Original geschrieben von McDV
Und das ganze Gebiet um die Servopumpe herum ist mit einem gelblichen Öl übersäht! Es scheint also ganz klar die Servopumpe undicht zu sein!

Da kann ich nur sagen: "Wie gut, dass es ganz bestimmt nicht die Servolenkung ist..." Wofür bekommen die Werkstatttypen eigentlich ihr Geld?!?
Na ja, ich habe den Eindruck, daß Du dazu neigst, sehr schnell sehr endgültige Urteile zu fällen. Würde mich mal interessieren, wie Du als "Werkstatttyp" reagieren würdest, wenn so ein Greenhorn ankäm. Anständig ist es jedenfalls nicht, so über die Arbeit anderer Leute zu urteilen.

Gruß, Andreas

McDV
13.04.2006, 17:42
Hi,

@DierdeDipstick:
Naja, was mich ärgert ist halt nur, dass die - obwohl ich meine Vermutung namens Servolenkung geäußert habe - nicht einmal die Motorhaube geöffnet haben. Als ich dann noch davon gesprochen habe, dass hier in unserem schönen Forum einige Leute das gleiche Problem haben und es bei denen radunabhängig ist, da hat der :) gleich dicht gemacht. Erst nachdem er wohl von seinem Kollegen erfahren hat, dass mein Vater gewisse geschäftliche Beziehungen zu der Werkstatt unterhält, mutierte er plötzlich wieder zum super-:)...

Und solche Dinge finde ich nicht OK. Ich versuche ja schon so zu tun, als würde ich das alles glauben was die mir erzählen und verwsuche dann meine Meinung dazu vorsichtig anzubringen. Und ich denke als Dienstleister sollte man auf die Ideen eines Kunden eingehen, akzeptieren, dass die Kunden sich in Internetforen beraten und man sollte immer freundliche sein und nicht nur dann, wenn es geschäftliche Gründe gibt. - Das ist meine Meinung.

Jedenfalls war ich heute mal da und er hat sich die Verölung angeguckt. Laut Meinung des :) ist es normal, dass der Servo-Ausgleichsbehälter verschmiert ist und das Öl an der Servopumpe ist wohl lediglich Motoröl, das irgend ein Idiot beim Einfüllen daneben gekippt hat... Jedenfalls ist es kein Servoöl - das wäre rot - und auch keine Undichtigkeit am Motor, denn dann wäre es logischerweise schwarz und nicht gelb.

Wobei, da kommt mir eine Idee: Man sagte zu mir, dass das Öl dort überall verteilt ist kommt davon, dass es wahrscheinlich auch auf den Keilriemen gekommen ist und dann dort herumgeschleudert wurde. Was ist, wenn vielleicht Öl auf dem Keilriemen ist und der dadurch zwischendurch rutscht? Das erklärt dann sogar, dass es dabei nicht mal quietscht - denn es ist ja gut geölt! ;)

Dass ich es kaum noch merke liegt aber auch noch mehr daran, dass ich mich inzwischen dran gewöhnt habe ;)

MfG
McDV

deep fly
13.04.2006, 18:28
Hi!
Du hättest dann aber auch zur Kenntnis nehmen müssen,daß es auch Meinungen gab die mit der Werkstattdiagnose konform gehen.Das hast Du sicher verschwiegen.
Du irrst wenn Du annimmst,daß Dein Gegenüber nicht merkt wenn er nicht ernst genommen wird.
Du akzeptierst aber nur Meinungen die Deine Vermutung bestätigen.
Vieleicht rüht Dein Komunikationsproblem mit der Werkstatt daher.
Und ja, leider bekommt man den Sch... Behälter nie dicht. Ist bei mir auch immer verölt,auch wenn es das Niveau kaum beeinträchtigt da es nicht viel ist.
Gruß Deep Fly

killerburnout
01.05.2006, 19:16
Hallo!
"Schön" zu lesen das hier welche das gleich Problem haben.
Bei mir kommt zu diesem "Ruckeln" beim lenken noch ein wackeln (fühlt sich an wie eine Unwucht) des Lenkrades in einem Geschwindigkeitsbereich von ca. 40-100 km/h.
Am Freitag wurden meine Räder neu gewuchtet, Problem ist aber leider noch vorhanden...naja,schaun wir mal..
Naja,morgen mal in die Werkstatt fahren.....

Mulder
01.05.2006, 21:02
Hi,

ich bekomm morgen meine neuen 19 Zöller drauf...wenns jetzt dann immernoch ruckelt kann man zumindest die Reifen wirklich zu 100% ausschließen. Hatte zwar mit den Serienreifen jetzt auch keine Unwucht (zumindest hab ich nichts gemerkt) aber eben das leichte ruckeln. Mal schauen wies also morgen ist.

Gruß
Björn

McDV
02.05.2006, 13:24
Also ich habe in letzter Zeit praktisch keine Probleme mehr! Sogar neulich nicht, als es an einem Hageltag mal nur 1,5 - 3 Grad waren!

Es kommt nur noch ganz selten vor, dass ich mal ein bisschen was merke. Aber fragt mich nicht warum es jetzt weg ist. Hatte ja erst eine Temperaturabhängigkeit vermutet und die scheint es wohl auch in gewisser Weise zu geben, aber da muss noch mehr sein. Räder scheinen es auch nach meiner Erfahrung nicht zu sein...

Ciao
McDV

Mulder
02.05.2006, 18:03
Hi,

also die neuen Felgen und Reifen sind drauf...beim hinfahren mit den original Felgen und Uniroyal Rainsport hatte ich es noch...mit den neuen Semperit ist nichts mehr zu merken (ganz anderes Profil). Jetzt werde ich mal weiterschauen, auf jeden Fall ists jetzt völlig weg...und außerdem auch null Abrollgeräusche mehr.

Björn

McDV
02.05.2006, 19:19
Das ist ja kurios!

Dann sind es vielleicht doch die Reifen. Wäre sogar an meinem Beispiel zu erklären. Mein Wagen hatte ja recht lange gestanden und sich dabei vllt einen Standplatten eingefangen. Logischerweise sind die Reifen bei höheren Temps wärmer, sodass es dann nicht so auftritt.

Außerdem ist es ja schon vor dem Reifentausch (von vorne nach hinten inkl Wuchen der Vorderräder) etwas besser geworden, mit dem Tausch hat es sich im Nachhinein betrachtet sogar ein ganzes Stückchen gebessert. Und in der letzten Zeit bin ich sehr viel gefahren (seit Tausch so round about 3000 km), sodass ein Standplatten dann praktisch weg sein könnte.

Was habt ihr denn für Reifen? Ich habe Pirelli P6000.

MfG
McDV

killerburnout
02.05.2006, 19:22
Ich habe auch 19Zoll auf meinem Compact. War heute beim freundlichen.Er ist mir mir ne runde gefahren hat aber nix bemerkt.Werde da nochmal auftauchen wenn es wieder schlimmer wird.

Ich hab Fulda Carat Exelero 235/35 19

Lustig war ja die erste Frage vom Werkstattmeister :

Er : Der ist tiefergelegt,oder?
Ich: ja,aber nur ein kleines Stück
Er: *nuschelt* das kann schon Probleme geben

McDV
02.05.2006, 19:56
@killerburnout:
Hast du zufällig noch Garantie? ;)

killerburnout
03.05.2006, 07:49
Garantie für was?Für das Auto? Leider nicht mehr, ist Baujahr 11/01.
Nen neuen Turbo (und alles was dazu gehört) hab ich Gott sei dank schon ;-)

Und tiefergelegt ist er nur durch die allseits berühmten H&R Federn, also nix dramatisches. Mir kam es auch sehr vor, daß der gute Werkstattmann sich sehr in seiner Mittagspause gestört fühlte. So nach dem Motte: Typisch wieder die jungen Leute mit ihren tiefergelegten Kisten, kein Wunder das es da Murks gibt.

McDV
03.05.2006, 08:18
Achso,

nein, bei Garantie merken sie ja gerne mal nichts!

MfG
McDV

McDV
29.08.2006, 19:35
Ich habe so langsam den Verdacht, dass es vielleicht doch die Reifen sein könnten... Ich kombiniere hier einfach mal verschiedene Fragen, die an meinem Auto eng zusammenhängen, insgesamt aber nicht 100%ig...

Nachdem ich in letzter Zeit praktisch nichts mehr von dem Ruckeln gemerkt habe, ist mir heute an meinen Reifen (Pirelli P6000 - hab es ja auch schon einige Diskussionen drüber) eine Sägezahnbildung aufgefallen. Hab das Profil gemessen (5mm noch in den Hauptrillen, wobei die mittlere Hauptrille etwa 0,5 mm mehr hat) und dabei hab ich gesehen, dass die Profilblöcke auf den Reifenflanken - sowohl auf der Innen-, als auch auf der Außenseite - Sägezähne bilden. Da die Pirellis nicht laufrichtungsgebunden sind, habe ich sie also kurverhand einmal von links nach rechts getauscht, damit sich das mit der Zeit wieder ausgleicht.
So weit so gut, dabei sind mir mehrere Dinge aufgefallen: Die Radbolzen setzen auch am Gewinde etwas Rost an. Ist das normal? Außerdem ist auf den Radtellern (oder wie nennt man die Dinger, wo die Räder drangeschraubt werden, also wo auch die Gewindelöcher drin sind) Rost, was aber ja wohl normal ist. Müssen Radteller und Schrauben eigentlich gefettet werden - und wenn ja mit was für einem Fett?
Hab die Schrauben hinterher wieder mit 100 Nm angezogen. Ist das das richtige Drehmoment?
Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Oberfläche meiner Vorderreifen recht angegriffen aussieht, mit einigen kleinen Rissen und so. Aber das dürfte wohl eher vom Fahrstil her kommen ;)
Was nicht daher kommen kann, ist eine kleine Beule in einer Seitenwand eines Vorderreifens. Scheint aber kein Bordsteinschaden zu sein. Die Felge ist heile und an der Reifenoberfläche ist auch nichts zu sehen. Außerdem war das Rad links - und mit links fährt man ja erst recht nicht gegen Bordsteine! :kpatsch: Weiß aber auch nicht, woher das nun kommt.

Nun aber zu den wichtigeren Dingen:
Nach dem Wechsel Ruckelt es jetzt plötzlich wieder stärker im Lenkrad! Es ist mir inzwischen zwar ziemlich egal, weil ich mich dran gewöhnt habe, aber ich wüsste ja schon gerne was das wohl ist! Ich habe auch mal einen der Vorderreifen gedreht, als der Wagen hochgebockt war. Lässt dich frei drehen ohne irgendwie zu schleifen oder so. Aber wenn man dabei seitlich über die Lauffläche guckt fällt auf, dass diese etwas eiert, sich also so um ca. 1-1,5mm hebt und senkt. Liegt das im Bereich der normalen Toleranzen?

MfG
McDV

deep fly
29.08.2006, 19:55
Hi!
Der Rost kommt von der Radnabe/Bremscheibe. Die Schrauben sind eloxiert. Die Schrauben reinigen reicht.
Anzugsmoment ist 110-120 Nm ,näheres sagt Dir die BA.
Die Radnabe sollte leicht gefettet werden ,an der Zentrierung und Auflagefläche. Plastilube das auch für die Bremse genommen wird. Schmierfett geht auch zur Not (besser als nichts) wäscht aber schneller ab.
Wenn die Reifen Risse haben sind sie Ausgehärtet und sollten mal neu kommen.
Das Eiern bedeutet statische Unwucht,die auch durch auswuchten nicht zu beseitigen ist und natürlich Unruhe ins Fahrwerk bringt.
Gruß Deep Fly

McDV
29.08.2006, 20:05
Plastilube? Was ist das denn? Bekommt man das im Baumarkt oder im KFZ-Zubehör-Handel?
Also die Risse sind eher so kleine Schnitte. Haben auch nur die Vorderräder. Denke mal, dass das von etwas schnelleren Kurvenfahrten kommt ;)

Also in der BA steht was von 100 Nm. Aber ich gucke noch mal nach.

MfG
McDV

deep fly
29.08.2006, 20:10
Original geschrieben von McDV
Plastilube? Was ist das denn? Bekommt man das im Baumarkt oder im KFZ-Zubehör-Handel?
---Sagte ich doch,Fett für die Bremse. Woher? Wohl eher im Teilehandel.

Also die Risse sind eher so kleine Schnitte. Haben auch nur die Vorderräder. Denke mal, dass das von etwas schnelleren Kurvenfahrten kommt ;)
---Wenn Du es sagst,erklärt sich mir aber nicht ganz.

Also in der BA steht was von 100 Nm.
---Warum fragst Du?

MfG
McDV

Gruß Deep Fly

McDV
29.08.2006, 20:31
Also diese kleinen Schnitte sind eindeutig nur oberflächlich im Profil und von außen zugeführt. Also kann es eigentlich nur das sein.

Ich frage, weil ich irgendwie beim lösen das Gefühl hatte, als müsste ich mehr als 100 Nm aufwenden. Aber vielleicht saßen die Schrauben auch nur etwas fest.

Thorsten 320i
30.08.2006, 09:34
Hi, kann nun auch sagen, daß das Ruckeln von den Reifen kommt. Bei mir sind auch Sägezähne vorhanden (Dunlop SP 9000). Habe es gemerkt, als ich die Reifen dann doch wieder zurück von vorne nach hinten getauscht hatte.

Hatte die Reifen im Frühjahr zunächst achsweise getauscht und da war das Ruckeln deutlich zu spüren, da die Antriebsräder von hinten deutlich Sägezahnbildung hatten. Nachdem die vorderen Räder dann auch wieder vorne waren, war das Ruckeln fast weg. Bissel haben sie vorne auch.

$cheiß Reifen. Schon das zweite Mal mit Dunlop diese Probleme. Und laut ohne Ende noch dazu.

Bei den Winterreifen merke ich nämlich gar nichts.

Gruß

Thorsten

McDV
30.08.2006, 11:11
Also heute morgen ist es mit dem Ruckeln wieder besser. Keine Ahnung was das ist. Aber Sägezähne habe ich an allen 4 Rädern. Aber was soll's, wenn ich die Flanken erst mal blank gefahren hab, dann gibt es da auch keine Sägezähne mehr! :D:D:D Außerdem hat man mit Slicks in (trockenen) Kurven ja sowieso den besten Grip ;) Nur etwas schwierig könnte es werden das so hinzukriegen, dass die Hauptrillen immer noch 2-3 mm Profil haben. Sonst schwimmt man bei Regen wahrscheinlich so, dass man gleich auf ein Boot umsteigen könnte ;)

Nee, mal im Ernst. Ich glaube wenn du etwas ambitionierter fährst, dann wirst du Sägezähne nie verhindern können - egal welcher Reifen. Denn was kann der Reifen für deinen Fahrstil? Die Sägezähne entstehen doch so: Wenn du stärker beschluenigst, dann haben die Reifen ein bisschen Schlupf. Und der macht sich natürlich jeweils am Ende des Profilblocks, kurz bevor dieser vom Boden abgehoben wird, am meisten bemerkbar. Also reibst du den Reifen da runter.

Abhilfe wird es wirklich nur bringen, wenn man nur Reifen ohne Laufrichtungsbindung fährt und die dann alle 5 tkm oder zumindest alle halbe Jahr beim Wi-Reifen-Wechsel von rechts nach links tauscht. Dabei dann auch die Profiltiefe überprüfen und auch einen vorne-hinten-Tausch vornehmen, falls du vorne mehr Profil hast als hinten (hinten sollte ja auf jeden Fall mehr sein). Außerdem bekommt man dabei dann vorne neue Flanken - denn die frisst man ja ganz gerne mal :D

Dass Winterreifen das nicht haben sollte daran liegen, dass die ja wesentlich weicher und smoother sind. Die Rollen ja ganz anders ab - und die Lautstärke kommt ja in erster Linie daher, dass die Lamellen beim Walken gedehnt werden und hinterher wieder zusammenklatschen. So als würde man ein Kartenspiel durchblättern.

MfG
McDV

McDV
28.09.2006, 13:52
Hi Leute!

Hab eine neue Theorie zum Ruckeln am Lenkrad: Könnten das vielleicht Drehschwingungen sein? Laut einem AutoBild-Bericht (hier (http://www.autobild.de/test/gebrauchtwagen/artikel.php?artikel_id=942&artikel_seite=0)) kann es nämlich von einer defekten Gummi-Gelenkscheibe in der Lenksäule kommen! Siehe hier (http://www.autobild.de/projektor/galerie.php?pos=4&artikel_id=942)!

Was haltet ihr davon? Sollte man beim :) mal nachfragen?

MfG
McDV

HH-SFA
14.07.2007, 16:15
Ein "Hallo" aus der schönsten Stadt Deutschlands! :)

der letzte beitrag wurde hier ja vor gut einem jahr geschrieben.
wie sieht es derzeit mit eurem "ruckelproblem" aus?

Ich habe meinen Compact E46, baujahr 12/03 (facelift),
seit einem jahr.
und nun habe ich seit gut einem halben jahr exakt das gleiche phänomen...

bei einer geschwindigkeit von 0-50km/h tritt bei mir das "gegenrucken"
bei leichten lenkeinschlägen auf.

mir ist jedoch aufgefallen, dass dieses "ruckeln" immer nur zu fahrtbegin,
wenn das auto also noch "kalt" ist, auftritt.
bei längerer fahrt ist es dann nicht mehr zu spüren.

daher habe ich eure theorien und beiträge über die mögl. ursache
der "reifen", mit skepsis verfolgt.

@McDV: ich habe übrigens derzeit ebenfalls Pirelli P6000 auf meinen felgen.
an meinen reifenprofilen konnte ich jedoch keinerlei hinweise auf
sägezahnbildung feststellen.

hmmm. also daher ist das alles seeeehr merkwürdig.... :mad:



Gruß!

primzahl
14.07.2007, 16:21
Ich habe vor kurzem hier einen Thread eröffnet wegen eines Problems mit unserem Touring. Insbesondere beim rangieren ruckt die Lenkung d.h. die Servounterstützung fehlt einen kleinen Moment. Das tritt immer dann auf, wenn man die Drehrichtung ändert. Vielleicht ist die Ursache ja dieselbe oder zumindest ähnlich. Beim Fahren tritt das Problem aber nicht auf. Das Problem ist ohnehin sporadisch und nicht reproduzierbar.

Nachher werde ich zumindest mal den Servoölstand messen. Vielleicht liegt es ja daran. Wurde in meinem Falle zumindest vermutet.

Grüße an HH-SFA aus der allerschönsten Stadt! ;) :D

HH-SFA
14.07.2007, 16:45
hehe, :D

hallo primzahl!


also bei mir tritt das "rucken" nur bei langsamer fahrt auf. im stand
oder bei einparkmanövern ist mir das "gegenrucken" bei leichten
Lenkeinschlägen nicht aufgefallen.


näheres zu meinem Kfz:

- ich habe ihn 06/2006 mit 63.000km Laufleistung gekauft und habe derzeit
bereits 89.000km runter.


schönes wochenende!

primzahl
15.07.2007, 09:22
So, jetzt habe ich nachgemessen. Der Ölstand ist in der Mitte zwischen Min und Max. Bei Gelegenheit werde ich mal auf Max auffüllen und schauen ob es sich bessert.

McDV
30.07.2007, 19:20
Bei mir lag es wohl an den Reifen, vermutlich haben die bei durch die lange Standzeit vor dem Kauf eine "Delle" bekommen. Seit ich meine 225er-Bereifung hab ist alles OK. Und bei der Winterbereifung im letzten Winter hatte ich ja auch keine Probleme.

MfG
McDV