BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.06.2004, 13:15     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
MINI Challenge 2004 - Ergebnisse

Hier findet Ihr alle Informationen zur MINI Challenge 2004

MINI CHALLENGE 2004, 1. Lauf

EuroSpeedway Lausitz. Thomas Jäger (Team MINI Niederlassungen Racing) gewann die Premiere der MINI CHALLENGE, die im Rahmen der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) auf dem EuroSpeedway bei Dresden ausgetragen wurde. Der ehemalige DTM-Pilot aus München musste nur in der Anfangsphase des über zwölf Runden gehenden Rennens die Führung kurzzeitig Steve Abold (ROMA-Team Wiesmann) überlassen. „Ich freue mich riesig darüber, das erste Rennen in der Geschichte der MINI CHALLENGE gewonnen zu haben“, sagte Jäger. „Mein Auto ist vom Start bis ins Ziel perfekt gelaufen.“ Als offizieller Botschafter der MINI CHALLENGE, der vor allem den Nachwuchsfahrern der neuen Clubsportserie beratend zur Seite steht, startet Jäger allerdings grundsätzlich außerhalb der Punkte- und Preisgeldwertung.

Mit Platz zwei war Steve Abold deshalb mehr als zufrieden. „Ich habe mich auf den Zweikampf mit Ronny Melkus konzentriert“, sagte der Student aus Dillingen. „Weil Thomas Jäger außer Konkurrenz fährt, führe ich jetzt in der Wertung der MINI CHALLENGE – besser geht’s nicht.“ Das über die gesamte Renndistanz gehende Duell mit Lokalmatador Melkus (Team O2 can Race) aus Dresden gewann Abold mit knappen sechs Zehntelsekunden Vorsprung. In der Junioren-Wertung der MINI CHALLENGE (Alter unter 21 Jahre) siegte Marcel Wintersohl (Team Schubert Motors) aus Nallingen, der Rang vier belegte.

Ein fehlerfreies Debüt in der MINI CHALLENGE bot Cora Schumacher (Premium Cars Team/Autohaus Häusler). Die Ehefrau von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (BMW WilliamsF1 Team) überholte gleich mehrere Konkurrenten und erreichte das Ziel auf Platz 18. „Der erste Rennstart meines Lebens war ganz schön aufregend“, sagte sie nach der Zieldurchfahrt. „Ich war das ganze Rennen über in Positionskämpfe verwickelt, das war richtig klasse.“ Ihr Ziel für das zweite Rennen der MINI CHALLENGE, das am Sonntag um 8.30 Uhr gestartet wird: „Noch ein paar Positionen gutmachen.“

TV-Moderator Stefan Gödde aus dem „We love“-Team belegte Position 20. Gödde teilt sich den MINI Cooper S mit den taff.-Moderatoren Miriam Pielhau und Dominik Bachmair sowie Komödiant Oliver Pocher („Rent a Pocher“) und Musiker Joey Kelly („Kelly Family“), die abwechselnd an den Start gehen. Auch Schauspieler Wolfgang Fierek („Ein Bayer auf Rügen“) bestritt bei der Premiere der MINI CHALLENGE sein erstes Rennen.

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. Stahl-Sicherheitszelle, Schalensitz, Hosenträgergurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet allein das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.

Der Saisonauftakt zur MINI CHALLENGE war der erste von insgesamt 13 Wertungsläufen. Eine große Zuschauerkulisse erwartet die Teilnehmer bei den Rennen im Umfeld der Formel 1 (Spa-Francorchamps), des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring, der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) und der Tourenwagen-Europameisterschaft (ETCC).

Ergebnis und Tabelle 1. Lauf MINI CHALLENGE 2004 - EuroSpeedway Lausitz, 5. Juni 2004 als PDF
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Hermann (09.06.2004 um 13:36 Uhr)
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Alt 09.06.2004, 13:28     #2
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Ergebnis 2. Lauf MINI CHALLENGE 2004 - EuroSpeedway Lausitz, 6. Juni 2004

MINI CHALLENGE 2004, 2. Lauf

EuroSpeedway Lausitz. Mit zwei spannenden Rennen startete die MINI CHALLENGE in ihre Premierensaison. In beiden Läufen, die im Rahmen der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) auf dem EuroSpeedway bei Dresden ausgetragen wurden, siegte der ehemalige DTM-Pilot Thomas Jäger (Team MINI Niederlassungen Racing). „Die umgekehrte Startaufstellung für das zweite Rennen des Wochenendes ist eine tolle Sache“, sagte der Münchener, der als Sieger vom Samstag dem Reglement der MINI CHALLENGE entsprechend am Sonntag von Startplatz sechs ins Rennen ging. Mit spektakulären Überholmanö_vern arbeitete er sich innerhalb von 12 Runden zurück an die Spitze. Jäger setzte sich gegen 25 Konkurrenten in technisch identischen MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit durch.

Weil Jäger als Botschafter der MINI CHALLENGE in der Punkte- und Preisgeld_wertung nicht berücksichtigt wird, heißt der erste Tabellenführer der MINI CHALLENGE Marcel Wintersohl (Team Schubert Motors). Der 20 Jahre alte Junior belegte am Samstag Rang vier und kam am Sonntag als Zweiter ins Ziel. „Im Zweikampf mit Thomas Jäger habe ich alles gegeben“, beschrieb Winter_sohl, der vier Runden lang die Führung behaupten konnte. „Leider hat er mich dann doch überholt.“

Pech hatte Steve Abold (ROMA-Team Wies_mann), der am Samstag mit Rang zwei zunächst die Tabellenführung übernom_men hatte. Der Student aus Dillingen kämpfte auch am Sonntag in der Spitzen_gruppe, bis er wegen eines technischen Problems auf Rang 17 zurück fiel.

Eine mehr als achtbare Leistung bot Cora Schumacher (Premium Cars Team/Autohaus Häusler) bei den ersten Rennen ihrer Karriere. Nachdem die Ehefrau von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (BMW WilliamsF1 Team) schon am Samstag einige Positionen gegenüber dem Training gutmachen konnte, verbesserte sie sich im Sonntagsrennen bis auf Rang 14. „Ein tolles Wochen_ende“, fasste sie zusammen. „Ich komme von Runde zu Runde besser mit mei_nem Auto zurecht.“ Beim dritten Lauf der MINI CHALLENGE, der am 12. Juni auf der Nordschleife des Nürburgrings stattfindet, wird Cora Schumacher pausieren. „Die Nordschleife ist die schwierigste Rennstrecke der Welt, für die man sehr viel Erfahrung braucht“, begründet sie. „Ich habe einfach zu großen Respekt, um schon bei meinem dritten Rennen dort anzutreten.“

Ebenfalls zum ersten Mal am Start eines Rennens waren TV-Moderator Stefan Gödde aus dem „We love“-Team des Fernshsenders ProSieben und Schau_spieler Wolfgang Fierek („Ein Bayer auf Rügen“), Teamkollege von Cora Schumacher. Gödde teilt sich den MINI Cooper S mit den taff.-Moderatoren Miriam Pielhau und Dominik Bachmair sowie Komödiant Oliver Pocher („Rent a Pocher“) und Musiker Joey Kelly („Kelly Family“), die abwechselnd in der MINI CHALLENGE an den Start gehen.

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. Stahl-Sicherheitszelle, Schalensitz, Hosenträgergurte, Feuerlöschanlage) aus_gestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.

Die MINI CHALLENGE 2004 besteht aus insgesamt 13 Wertungsläufen. Eine noch größere Zuschauerkulisse als beim Saisonauftakt auf dem EuroSpeedway Lausitz erwartet die Teilnehmer am nächsten Wochenende, wenn die MINI CHALLENGE im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring an_tritt. Ebenfalls zum Programm gehören Veranstaltungen im Umfeld der Formel 1 (Spa-Francorchamps), der Tourenwagen-Europameisterschaft (ETCC) und ein weiteres Mal der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM).

Ergebnis und Tabelle 2. Lauf MINI CHALLENGE 2004 - EuroSpeedway Lausitz, 6. Juni 2004

Termine MINI CHALLENGE 2004:
  • 4. – 6. Juni EuroSpeedway Lausitz (Deutsche Tourenwagen Masters DTM)
  • 10. – 12. Juni Nürburgring Nordschleife (24-Stunden-Rennen)
  • 16. – 18. Juli EuroSpeedway Lausitz (GTP-Weekend)
  • 6. – 8. August Motopark Oschersleben (Deutsche Tourenwagen Masters DTM)
  • 27. – 29. August Spa-Francorchamps (Großer Preis von Belgien, Formel 1)
  • 17. – 19. Sept. Motopark Oschersleben (Tourenwagen-EM ETCC)
  • 25. – 26. Sept. MINI Trackday Salzburgring
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Hermann (09.06.2004 um 13:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2004, 12:54     #3
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
MINI CHALLENGE 2004, 3. Lauf, Qualifying

MINI CHALLENGE 2004, 3. Lauf, Qualifying als PDF

Nürburgring Nordschleife. Bei dem mit Spannung erwarteten dritten Lauf der MINI CHALLENGE auf der mit rund 25 Kilometern Länge schwierigsten Rennstrecke der Welt startet Kai Riemer von der Pole-Position. Der Mindener Nordschleifen-Spezialist aus dem Team Schubert Motors teilt sich die erste Startreihe im Feld der 23 MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit mit seinem jungen Teamkollegen und MINI CHALLENGE Tabellenleader Marcel Wintersohl (Nallingen, Team Schubert Motors).

„Auf der Strecke war richtig was los. Deshalb sind wir erst kurz vor Ende des Qualifyings im Doppelpack raus. Bei dieser Runde hat einfach alles gepasst. Der MINI ist perfekt gelaufen und wie geschaffen für die grüne Hölle“, sagt Wintersohl, der als Zweitplatzierter damit nun die besten Aus_sichten hat, im Rennen am Samstag (9.00Uhr) die Führung in der Gesamtwertung und in der Junior-Wertung für Piloten unter 21 Jahre auszubauen.

Gaststarter und Tourenwagen-Legende Harald Grohs (Essen, Team MINI Deutschland) war Schnellster der zahlreichen prominenten Piloten, die in der MINI CHALLENGE an den Start gehen. Grohs spielte dabei seine ganze Erfahrung aus und beendete das Qualifying auf Position 8. „Das hat richtig Spaß gemacht. Ein tolles Auto“, schwärmt der jung gebliebene 60-Jährige. Musiker Joey Kelly aus dem „We love“ Racing Team des Fernsehsenders ProSieben startet trotz eines Ausrutschers in der von starkem Regen behinderten ersten Trainingssitzung von Startplatz 16. „Nach meinem Missgeschick gestern habe ich mich heute natürlich etwas zurückgehalten. Ich denke aber, dass ich noch etwas zulegen kann. Der MINI sieht nicht nur super aus, er fährt sich auch so“, erklärt der Sänger und begeisterte Ausdauersportler im Hinblick auf das Rennen.

Fahrzeug der MINI CHALLENGE ist der 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit. Alle Fahrzeuge der Clubsportserie verfügen über eine einheitliche Technik und sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. Stahl-Sicherheitszelle, Schalensitz, Hosenträgergurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet. Das fahrerische Können der Piloten wird durch die Gleichheit der Fahrzeuge in den Vordergrund gestellt.

Die MINI CHALLENGE 2004 besteht aus insgesamt 13 Wertungsläufen, die im Rahmen von sieben Veranstaltungen ausgetragen werden. Nicht nur an diesem Wochenende, im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring, fahren die Teilnehmer vor großer Zuschauerkulisse. Auch bei den Rennen im Umfeld der Formel 1 (Großer von Belgien, Spa-Francorchamps), der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) und der Tourenwagen-Europameisterschaft (ETCC) wollen die Pilotinnen und Piloten der MINI CHALLENGE für Furore sorgen und sich in die Herzen der Fans fahren.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2004, 16:24     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
MINI CHALLENGE 2004, 3. Lauf

Ergebnis 3. Lauf MINI CHALLENGE 2004 - Nürburgring Nordschleife, 12. Juni 2004

Nürburgring Nordschleife. Joachim Schirra (O2 We can Race Team) gewann den dritten Lauf zur MINI CHALLENGE, der am Samstag im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring ausgetragen wurde. Der „Ring“-Kenner aus dem hessischen Riedstadt musste sich nur zu Beginn des über vier Runden gehenden Rennens hinter dem Trainingsschnellsten Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors) einreihen. „Ein packendes Rennen, so müssen ‚Ring’-Kämpfe sein“, strahlte der Sieger. „Vom Start weg lieferten wir uns tolle Windschatten_duelle und wechselten in der Führungsgruppe dabei mehrmals die Positionen. Ich bin mir sicher, jeder von uns hätte gewinnen können. Dass ich kurz vor dem Ziel noch zwei Angriffe abwehren und auf dieser anspruchsvollen Strecke schließlich die Nase meines MINI Cooper S vorne hatte, freut mich riesig.“

Auf Platz zwei folgte Ex-DTM-Pilot Thomas Jäger (Team MINI Niederlassungen Racing), der in der Schlussphase noch Kai Riemer auf den dritten Podestrang verweisen konnte. Nur knapp dahinter folgte als Vierter Markus Gedlich (Premium Cars Team), der Champion der Deutschen Tourenwagen Challenge von 2001. „Das war ein anstrengendes und schönes Rennen zugleich. Mit dem Zusatzgewicht von meinem Erfolg auf dem EuroSpeedway Lausitz ist dieser zweite Platz fast wie ein Sieg“, sagte Jäger. „Ein Kompliment an die Mechaniker. Mein Auto lief wie ein Uhrwerk.“ Als offizieller Botschafter der MINI CHALLENGE, der vor allem den Nachwuchsfahrern der neuen Clubsportserie beratend zur Seite steht, startet Jäger allerdings grundsätzlich außerhalb der Punkte- und Preisgeldwertung.

Einen sehenswerten Gaststart zeigte Tourenwagen-Legende Harald Grohs (Team MINI Deutschland). Über die gesamte Renndistanz tummelte sich der jung gebliebene 60-Jährige in der Spitzengruppe. Am Ende wurde der Essener Fünfter und damit bester der zahlreichen prominenten Piloten, die in der MINI CHALLENGE an den Start gehen. „Eine tolle Rennserie mit einem noch tolleren Auto. Das Fahren hat einen Höllenspaß gemacht, auch wenn ich mich etwas zurückhielt, um nicht in die Meisterschaftskämpfe einzugreifen“, erklärte Grohs.

Musiker Joey Kelly aus dem WE LOVE Racing Team des Fern_sehsenders ProSieben belegte Position 16. Kelly teilt sich den MINI Cooper S mit den TV-Moderatoren Miriam Pielhau, Stefan Gödde und Dominik Bachmair sowie Komödiant Oliver Pocher („Rent a Pocher“), die abwechselnd an den Start gehen.

Der Pechvogel des dritten Laufes zur MINI CHALLENGE 2004 hieß Marcel Wintersohl (Team Schubert Motors). Der Tabellenführer ging vom zweiten Startplatz aus ins Rennen, kam aber nicht ins Ziel. An seinem Fahrzeug öffnete sich die Motorhaube und der Student musste aufgeben.

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. Eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuer-löschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.

Die MINI CHALLENGE 2004 besteht aus insgesamt 13 Wertungsläufen, die im Rahmen von sieben Veranstaltungen ausgetragen werden. Nicht nur im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring fuhren die Teilnehmer vor großer Zuschauerkulisse. Auch bei den Rennen im Umfeld der Formel 1 (Großer Preis von Belgien, Spa-Francorchamps), der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) und der Tourenwagen-Europameisterschaft (ETCC) erwartet die Pilotinnen und Piloten der MINI CHALLENGE eine einzigartige Atmosphäre.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2004, 12:30     #5
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 4. Lauf

MINI CHALLENGE 2004, 4. Lauf, EuroSpeedway Lausitz

EuroSpeedway Lausitz. Es hat nicht sollen sein mit dem ersten Sieg einer Dame in der MINI CHALLENGE. Sechs Runden lang führte Katharina König (Nordhausen, Team Spicy) das Feld beim vierten Lauf der Saison auf dem EuroSpeedway Lausitz an. Doch dann musste die 25 Jahre alte Studentin, die aus der Pole-Position ins Rennen gegangen war, zwei männliche Konkurrenten passieren lassen. „Ich habe meine Reifen in den ersten Runden zu stark strapaziert“, analysierte König, die immerhin mit Rang drei das beste Ergebnis einer Dame in der MINI CHALLENGE erreichte. „Trotzdem war es ein tolles Rennen, so kann es morgen weitergehen“, sagte sie im Hinblick auf das zweite Rennen des Wochenendes am Sonntag (13.05 Uhr).

Den Sieg holte sich Roland Hertner (Heilbronn, Highspeed Racing), der sich bei der Technikabteilung der MINI CHALLENGE be-dankte. „In der Auswertung der Datenaufzeichnung vom Training hat man mir gezeigt, in welchen Kurven ich mit einem anderen Gang schneller sein könnte. Daran habe ich mich heute gehalten und war prompt fast eine Sekunde pro Runde schneller.“

Auch Marcel Wintersohl (Nümbrecht, Team Schubert Motors) konnte kurz vor dem Ziel Katharina König noch überholen. Als Handicap erwies sich das Zusatzgewicht von 10 kg, dass der schnelle Junior aufgrund seiner bisherigen Platzierungen an Bord hatte. „Beim Beschleunigen aus Kurven hatte ich gegen Kathi König keine Chance“, sagte der 20-Jährige. „Sie ist super gefahren. Es war sehr schwer, an ihr vorbei zu kommen.“ Tabellenführer Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors) verteidigte mit Rang sechs seine Spitzenposi-tion.

Schauspieler Richy Müller („Die Apothekerin“) erreichte das Ziel als 20. und ärgerte sich: „Ich habe mich zwei Mal verschaltet und einmal ver-bremst, dabei haben mich jedes Mal ein paar Konkurrenten überholt.“ Trotzdem lobte Ex-DTM-Pilot Thomas Jäger, der als Botschafter der MINI CHALLENGE prominenten Gastfahrern wie Richy Müller als Be-rater zur Seite steht: „Richy ist zeitweise auf Platz 15 gefahren, für einen Gaststarter in der MINI CHALLENGE eine beachtliche Leistung.“
In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahr-zeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicher-heitspaket (z. B. eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renn-gurte, Feuer-löschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzie-rung.

4. Lauf MINI CHALLENGE 2004, GTP Weekend
EuroSpeedway Lausitzring, 16. – 18. Juli 2004
Ergebnis nach 12 Runden = 54,408 km
  1. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; 26.04,780 Minuten
  2. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht; Team Schubert Motors; + 2,661Sekunden
  3. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; + 2,993 Sekunden
  4. Hubert Haupt, München; Team O2 can race.; + 4,442 Sekunden
  5. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; + 6,978 Sekunden
  6. Kai Riemer, Minden; Team Schubert Motors; + 7,622 Sekunden
  7. Jasmin Rubatto, Altach; Team Infoware; + 13,333 Sekunden
  8. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; + 16,107 Sekunden
  9. Christina Surer, Zürich (CH); KUG-DeWalt Racing; + 27,724 Sekunden
  10. (J) Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Infoware; + 29,994 Sekunden
  11. Herbert Schürg, Neckarsulm; Highspeed Racing; + 35,346 Sekunden
  12. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; + 36,218 Sekunden
  13. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; + 49,070 Sekunden
  14. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; + 49,938 Sekunden
  15. Peter Linke, München; WE LOVE Racing Team; + 53,297 Sekunden
  16. Rolf Richter, Wunsiedel; Richter Motorsport; + 56,118 Sekunden
  17. Thomas Gubitz, München *; Team MINI Deutschland; + 56,263 Sekunden
  18. Jochen Krauth, Sinsheim; Autohaus Krauth; + 56,843 Sekunden
  19. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; + 1.04,639 Minuten
  20. Richy Müller, Berlin *; MINI Niederlassungen Racing; + 1.04,820 Minuten
  21. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; + 1.05,091 Minuten
  22. Michael Hanschke, Homburg; Autohaus Hanschke & Harsch; + 1.05,626 Minuten
  23. Peter Enders, Fulda; MINITOU; + 1.28,846 Minuten
  24. Marcus Lacroix, Konstanz *; Team MINI Deutschland; Nicht gewertet
  25. Marcus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; Nicht gewertet
  26. Oliver Mayer, Ingolstadt; Team Infoware; Wertungsausschluss
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung


Termine MINI CHALLENGE 2004:

4. – 6. Juni: EuroSpeedway Lausitz (Deutsche Tourenwagen Masters DTM)
10. – 12. Juni: Nürburgring Nordschleife (24-Stunden-Rennen)
16. – 18. Juli: EuroSpeedway Lausitz (GTP-Weekend)
6. – 8. August: Motopark Oschersleben (Deutsche Tourenwagen Masters DTM)
27. – 29. August: Spa-Francorchamps (Großer Preis von Belgien, Formel 1)
17. – 19. Sept.: Motopark Oschersleben (Tourenwagen-EM ETCC)
25. – 26. Sept.: MINI Trackday Salzburgring


MINI CHALLENGE 2004 – Tabelle nach 4 von 13 Wertungsläufen
  1. Kai Riemer, Minden; Schubert Motors; (80 Punkte)
  2. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; (76 Punkte)
  3. Marcel Wintersohl, Nallingen; Schubert Motors; (74 Punkte)
  4. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; (66 Punkte)
  5. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; (64 Punkte)
  6. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; (58 Punkte)
  7. Jasmin Rubatto, Altach; Team Infowear; (51 Punkte)
  8. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; (48 Punkte)
  9. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; (47 Punkte)
  10. Ronny Melkus, Dresden; Team O2 can race.; (44 Punkte)
  11. Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Infoware; (36 Punkte)
  12. Joachim Schirra, Riedstadt; Team O2 can race.; (30 Punkte)
  13. Rolf Richter, Wunsiedel; Autohaus Richter; (23 Punkte)
  14. Oliver Mayer, Ingolstadt; Team Infoware; (21 Punkte)
  15. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; (18 Punkte)
  16. Hubert Haupt, München; Team O2 can race.; (17 Punkte)
  17. Cora Schumacher, Salzburg (A); KUG-DeWalt Racing; (16 Punkte)
  18. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; (15 Punkte)
  19. Stefan Gödde, München; WE LOVE Racing Team; (13 Punkte)
  20. Robert Thiele, Untergruppenbach; Highspeed Racing; (12 Punkte)
  21. Christina Surer, Zürich (CH); KUG-DeWalt Racing; (12 Punkte)
  22. Herbert Schürg, Neckarsulm; Highspeed Racing; (10 Punkte)
  23. Martin Plötz, Weiding; Stauner Challenge Team; (10 Punkte)
  24. Jochen Krauth, Sinsheim; Autohaus Krauth; (9 Punkte)
  25. Joey Kelly, Köln; WE LOVE Racing Team; (8 Punkte)
  26. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; (8 Punkte)
  27. Peter Enders, Fulda; MINITOU; (8 Punkte)
  28. Robert Pinna, München; Team Infoware; (7 Punkte)
  29. Johannes Mayer, Teisendorf; Team Infoware; (6 Punkte)
  30. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg; Autohaus Krauth; (5 Punkte)
  31. Peter Linke, München; WE LOVE Racing Team; (6 Punkte)
  32. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; (3 Punkte)
  33. Michael Hanschke, Homburg; Team Autohaus Hanschke & Harsch; (1 Punkte)
  34. Wolfgang Fierek, Faistenhaar; Premium Cars Team; (0 Punkte)
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung
Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2004, 12:32     #6
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 5. Lauf

MINI CHALLENGE 2004, 5. Lauf, EuroSpeedway Lausitz

EuroSpeedway Lausitz. Die Routiniers setzten sich durch beim fünften Lauf zur MINI CHALLENGE auf dem EuroSpeedway Lausitz. Auf der Rennstrecke in der Nähe von Dresden siegte Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors) nach zwölf Runden vor dem ehemaligen Tourenwagen-Profi Alexander Burgstaller (München, MINI Niederlassungen Racing) und Ex-DTM-Pilot Hubert Haupt (München, Team O2 can race.). „Ein Super-Ergebnis, mit dem ich eigentlich nicht gerechnet hatte“, sagte sich Riemer, der mit dem Sieg die Tabellenführung in der neuen Clubsportserie ausbaute.

Riemer war in das zweite Rennen des Wochenendes aus der Pole-Position gestartet. Nur in der Anfangsphase geriet er unter Druck von Alexander Burgstaller. Bei tropischen Temperaturen musste der Münchener jedoch mit Platz zwei zufrieden sein. „Zum ersten Mal konnte ich die Erkenntnisse aus dem Training auch im Rennen umsetzen“, analysierte Burgstaller. „Ich hoffe, ich stehe in Zukunft regelmäßig auf dem Podium.“ Verfolger Hubert Haupt wartete vergeblich auf einen Fehler Burgstallers. „Weil die MINI Cooper S aus der MINI CHALLENGE alle über die gleiche Motorleistung verfügen, ist Überholen sehr schwer“, sagte der Ex-Profi. „Ich wäre an Alex nur mit hohem Risiko vorbei gekommen.“

Auf Platz vier kam Marcel Wintersohl (Nümbrecht, Team Schubert Motors) ins Ziel. Der schnellste Junior der MINI CHALLENGE verkürzte damit seinen Abstand in der Gesamtwertung zu Roland Hertner (Heilbronn, Highspeed Racing), dem Sieger des Samstagsrennens. Hertner, der am Sonntag Platz fünf erreichte, hat als Tabellenzweiter jetzt nur noch einen Zähler Vorsprung vor Wintersohl, Burgstaller liegt nur einen weiteren Punkt zurück.

Katharina König (Nordhausen, Team Spicy), die im Qualifying mit der ersten Trainingsbestzeit für eine Dame für Furore gesorgt hatte, belegte Platz sieben. Schauspieler Richy Müller (Berlin, MINI Niederlassungen Racing) erreichte das Ziel wie schon am Samstag auf Platz 20. „Ich war einmal kurz in der Wiese, vielleicht wäre ich sonst ein, zwei Plätze weiter vorne gelandet“, berichtete der TV-Star. „Trotzdem war es ein geniales Wochenende in der MINI CHALLENGE.“ Ex-DTM-Pilot Thomas Jäger, der als Botschafter der MINI CHALLENGE Gaststarter Müller in die Geheimnisse der Fahrwerksabstimmung einweihte, sagte: „Richy hat sich richtig professionell mit dem MINI Cooper S auseinander gesetzt. Vom Training bis zum zweiten Rennen haben sich seine Rundenzeiten ständig verbessert.“

Das nächste Rennen der MINI CHALLENGE, in der 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit an den Start gehen, findet vom 6. bis 8. August im Motopark Oschersleben in der Nähe von Magdeburg statt. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.


5. Lauf MINI CHALLENGE 2004, GTP Weekend
EuroSpeedway Lausitzring, 18. Juli 2004
Ergebnis nach 12 Runden = 54,408 km
  1. Kai Riemer, Minden; Team Schubert Motors; 26.03,787 Minuten
  2. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; + 1,415 Sekunden
  3. Hubert Haupt, München; Team O2 can race.; + 3,648 Sekunden
  4. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht; Team Schubert Motors; + 5,333 Sekunden
  5. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; + 6,502 Sekunden
  6. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; + 7,250 Sekunden
  7. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; + 7,483 Sekunden
  8. (J) Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Infoware; + 13,460 Sekunden
  9. Marcus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; + 14,983 Sekunden
  10. Herbert Schürg, Neckarsulm; Highspeed Racing; + 18,241 Sekunden
  11. Christina Surer, Zürich (CH); KUG-DeWalt Racing; + 19,860 Sekunden
  12. Jasmin Rubatto, Altach; Team Infoware; + 23,397 Sekunden
  13. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; + 23,795 Sekunden
  14. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; + 38,092 Sekunden
  15. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; + 38,698 Sekunden
  16. Peter Linke, München; WE LOVE Racing Team; + 41,229 Sekunden
  17. Jochen Krauth, Sinsheim; Autohaus Krauth; + 51,097 Sekunden
  18. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; + 51,327 Sekunden
  19. Thomas Gubitz, München *; Team MINI Deutschland; + 52,012 Sekunden
  20. Richy Müller, Berlin *; MINI Niederlassungen Racing; + 52,432 Sekunden
  21. Marcus Lacroix, Konstanz *; Team MINI Deutschland; + 52,674 Sekunden
  22. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; + 53,185 Sekunden
  23. Michael Hanschke, Homburg; Autohaus Hanschke & Harsch; + 53,871 Sekunden
  24. Peter Enders, Fulda; MINITOU; + 54,070 Sekunden
  25. Rolf Richter, Wunsiedel; Richter Motorsport; + 56,425 Sekunden
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung


MINI CHALLENGE 2004

Fahrerwertung nach 5 von 13 Wertungsläufen
  1. Kai Riemer, Minden; Schubert Motors; (110 Punkte)
  2. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; (92 Punkte)
  3. Marcel Wintersohl, Nallingen; Schubert Motors; (91 Punkte)
  4. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; (90 Punkte)
  5. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; (79 Punkte)
  6. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; (72 Punkte)
  7. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; (60 Punkte)
  8. Jasmin Rubatto, Altach; Team Infoware; (60 Punkte)
  9. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; (54 Punkte)
  10. Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Infoware; (49 Punkte)
  11. Ronny Melkus, Dresden; Team O2 can race.; (44 Punkte)
  12. Hubert Haupt, München; Team O2 can race.; (37 Punkte)
  13. Joachim Schirra, Riedstadt; Team O2 can race.; (30 Punkte)
  14. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; (26 Punkte)
  15. Rolf Richter, Wunsiedel; Autohaus Richter; (23 Punkte)
  16. Christina Surer, Zürich (CH); KUG-DeWalt Racing; (22 Punkte)
  17. Oliver Mayer, Ingolstadt; Team Infoware; (21 Punkte)
  18. Herbert Schürg, Neckarsulm; Highspeed Racing; (21 Punkte)
  19. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; (18 Punkte)
  20. Cora Schumacher, Salzburg (A); KUG-DeWalt Racing; (16 Punkte)
  21. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; (14 Punkte)
  22. Stefan Gödde, München; WE LOVE Racing Team; (13 Punkte)
  23. Jochen Krauth, Sinsheim; Autohaus Krauth; (13 Punkte)
  24. Robert Thiele, Untergruppenbach; Highspeed Racing; (12 Punkte)
  25. Peter Linke, München; WE LOVE Racing Team; (11 Punkte)
  26. Martin Plötz, Weiding; Stauner Challenge Team; (10 Punkte)
  27. Joey Kelly. Köln; WE LOVE Racing Team; (8 Punkte)
  28. Peter Enders, Fulda; MINITOU; (8 Punkte)
  29. Robert Pinna, München; Team Infoware; (7 Punkte)
  30. Johannes Mayer, Teisendorf; Team Infoware; (6 Punkte)
  31. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg; Autohaus Krauth; (5 Punkte)
  32. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; (5 Punkte)
  33. Michael Hanschke, Homburg; Team Autohaus Hanschke + Harsch; (2 Punkte)
  34. Wolfgang Fierek, Faistenhaar; Premium Cars Team; (0 Punkte)
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung


MINI CHALLENGE 2004

Teamwertung nach 5 von 13 Wertungsläufen
  1. Schubert Motors; Nr. 6, 77; 201 Punkte
  2. Team WE LOVE / O2 can race.; Nr. 7, 25; 143 Punkte
  3. Highspeed Racing 1; Nr. 21, 22; 125 Punkte
  4. Team Infoware 1; Nr. 17, 19; 109 Punkte
  5. Premium Cars Team; Nr. 12, 16; 102 Punkte
  6. MINI Niederlassungen Racing; Nr. 99; 90 Punkte
  7. ROMA-Team Wiesmann; Nr. 5, 9; 79 Punkte
  8. Team Spicy; Nr. 10; 72 Punkte
  9. Spaett Team; Nr. 3; 54 Punkte
  10. KUG-DeWalt Racing; Nr. 4, 23; 40 Punkte
  11. Team Infoware 2; Nr. 18, 20; 34 Punkte
  12. Autohaus Richter; Nr. 13; 24 Punkte
  13. Autohaus Krauth; Nr. 14; 18 Punkte
  14. P. P. Racingteam; Nr. 8; 14 Punkte
  15. Stauner Challenge Team; Nr. 5; 10 Punkte
  16. MINITOU; Nr. 15; 8 Punkte
  17. Highspeed Racing 2; Nr. 24; 5 Punkte
  18. Team Autohaus Hanschke + Harsch; Nr. 26; 2 Punkte
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 11:16     #7
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 6. + 7. Lauf - Motopark Oschersleben, Qualifying

Thomas Jäger (München, Team MINI Niederlassungen Racing) startet zum 6. Lauf der MINI CHALLENGE 2004 im Motopark Oschersleben aus der Pole-Position. Der ehemalige DTM-Fahrer beendete das Qualifying auf der Rennstrecke in der Nähe von Magdeburg als Schnellster mit dem denkbar knappen Vorsprung von weniger als einer Zehntelsekunde vor dem FIA-GT-Piloten Robert Lechner (Freilassing, Team O2 can race.) „Mit neuen Reifen habe ich eine perfekte Runde erwischt“, erläuterte Jäger seine Trainingsbestzeit. „Das wird ein spannendes Rennen morgen.“

Die zweite Startreihe teilen sich Steve Abold (Dillingen, ROMA-Team Wiesmann) und Alexander Burgstaller (München, Team MINI Niederlassungen Racing). Der ehemalige Ski-Weltcupsieger Luc Alphand (Serre Chevalier/F, Team MINI Deutschland), der als Gastfahrer in der neuen Clubsportserie an den Start geht, erzielte im Qualifying die sechstbeste Zeit. „Damit bin ich mehr als zufrieden“, sagte der Franzose. „Für mich ist alles neu - der MINI Cooper, die Rennstrecke, das Team. Ich hoffe, ich kann auch morgen im Ren-nen mit den erfahrenen Piloten der MINI CHALLENGE mithalten.“

Tabellenführer Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors), der aufgrund seiner bisherigen Erfolge 60 Kilogramm Platzierungsgewicht an Bord hat, startet als Achter. Schnellste Dame im insgesamt 27 Teilnehmer starken Feld ist Katharina König (Nordhausen, Team Spicy), die das Training als Siebte beendete. Der 6. und 7. Lauf der MINI CHALLENGE 2004 wird im Rahmen der Deutschen Tourenwagen-Masters ausgetragen. Start zum ersten Rennen des Wochenendes ist am Samstag um 15.05 Uhr.

Nach einer Pause bringt auch Cora Schumacher, Gattin von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (BMW-WillamsF1), ihren MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuningkit wieder an den Start. „In den letzten Wochen habe ich mich natürlich um Ralf und unsere Familie gekümmert“, sagte Schumacher (Salzburg/A, KuG-DeWalt Racing). „Inzwischen geht es Ralf den Umständen entsprechend wieder besser und er hat mich ermutigt, wieder selbst Rennen zu fahren.“

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.


6. + 7. Lauf MINI CHALLENGE 2004, Deutsche Tourenwagen-Masters
Motopark Oschersleben, 6. – 8. August 2004
Ergebnis Qualifying
  1. Thomas Jäger, München (11),MINI Niederlassungen Racing,1.43,904 min
  2. Robert Lechner, Freilassing (25),Team O2 can race.,1.44,007 min
  3. Steve Abold, Dillingen (9),ROMA-Team Wiesmann,1.45,124 min
  4. Alexander Burgstaller, München (99),MINI Niederlassungen Racing,1.45,164 min
  5. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht (6),Team Schubert Motors,1.45,229 min
  6. Luc Alphand, Serre Chevalier (F) * (5),Team MINI Deutschland,1.45,355 min
  7. Katharina König, Nordhausen (10),Team Spicy,1.45,479 min
  8. Kai Riemer, Minden (77),Team Schubert Motors,1.45,541 min
  9. Roland Hertner, Heilbronn (21),Highspeed Racing,1.45,559 min
  10. Marcus Gedlich, Frankfurt (16),Premium Cars Team,1.45,729 min
  11. (J) Katrin Droste, Dorsten-Lembeck (19),Team Ich liebe es,1.45, 933 min
  12. Peter Enders, Fulda (15),MINITOU,1.45,966 min
  13. Craig Stone, Greenboro (USA) (12),Premium Cars Team,1.46,249 min
  14. Thomas Ambiel, Flein (22),Highspeed Racing,1.46,360 min
  15. Rolf Richter, Wunsiedel (13),Richter Motorsport,1.46,475 min
  16. Jasmin Rubatto, Altach (17),Team Ich liebe es,1.46,765 min
  17. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg (14),Autohaus Krauth,1.46,786 min
  18. Marco Cervoni, Garching (3),Spaett Team,1.46.853 min
  19. Michael Hanschke, Homburg (26),Autohaus Hanschke & Harsch,1.47,162 min
  20. Astrid Schmid, Schwindegg (23),KUG-DeWalt Racing,1.47,381 min
  21. Peter Posavac, Essen (8),P. P. Racingteam,1.47,421 min
  22. Kai Roeffen, Köln * (2),Team MINI Deutschland,1.47,664 min
  23. Christian Feineis, Walldorf (24),Highspeed Racing,1.47,942 min
  24. Matthias Pahlke, Nürnberg (18),Team Infoware,1.47,976 min
  25. Thomas Nickel, Berlin * (1),Team MINI Deutschland,1.49,252 min
  26. Cora Schumacher, Salzburg (A) (4),KUG-DeWalt Racing,1.49.818 min
  27. Miriam Pielhau, München (7),WE LOVE Racing Team,1.52,199 min
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung

Geändert von Albert (12.08.2004 um 11:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 11:17     #8
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 6. Lauf - Motopark Oschersleben, Rennbericht

Robert Lechner (Freilassing, Team O2 can race.) gewann den sechsten Lauf zur MINI CHALLENGE 2004 im Motopark Oschersleben. Der Umstieg von über 600 PS auf den 200 PS starken MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning-Kit bereitete dem FIA-GT-Piloten dabei keinerlei Probleme. Lechner überholte direkt nach dem Start den Trainingsschnellsten, Thomas Jäger (München, Team MINI Niederlassungen Racing), und baute seine Führung bis ins Ziel auf fast sechs Sekunden aus. „Ein perfektes Rennen für mich“, sagte der in Deutschland lebende Österreicher. „Insgesamt macht mir die MINI CHALLENGE richtig Spaß, die Atmosphäre unter den Teilnehmern ist wirklich einzigartig.“

„Gegen Robert war heute kein Kraut gewachsen“, gab Jäger neidlos zu. „Ich hoffe, ich kann den Spieß im zweiten Rennen am Sonntag umdrehen.“ Hinter dem ehemaligen DTM-Piloten, der als offizieller Botschafter der MINI CHALLENGE in Punkte- und Preisgeld-Wertung nicht berücksichtigt wird, kam Steve Abold (Dillingen, ROMO-Team Wiesmann) als Dritter ins Ziel. „Platz drei ist für mich wie ein Sieg, dafür kriege ich immerhin 24 Punkte“, sagte der Student. „Die beiden vor mir Platzierten spielen in der Meisterschaft keine Rolle.“ Tabellenführer Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors) erreichte nur als Sechster das Ziel.

Viel Spaß hatte auch der ehemalige Ski-Weltcupsieger Luc Alphand (Serre Chevalier/F, Team MINI Deutschland), der als Gast der MINI CHALLENGE in Oschersleben an den Start geht. „Von der ersten bis zur letzten Runde heiße Positionskämpfe – so muss es sein“, sagte der Franzose strahlend, der auf Platz neun ins Ziel kam. Kurz vor der Zieldurchfahrt überholte er noch Katharina König (Nordhausen, Team Spicy), die erneut als schnellste Dame abgewinkt wurde. „Ich hatte in den letzten Runden mit Getriebeproblemen zu kämpfen“, berichtete die Studentin. „Dann hatte ich eine leichte Kollision, und plötzlich funktionierte alles wieder einwandfrei.“

Ihr erstes Rennen nach einer mehrwöchigen Pause beendete Cora Schumacher (Salzburg/A, KuG-DeWalt Racing) auf Rang 22. „Mit der Rennstrecke von Oschersleben komme ich irgendwie nicht besonders gut zurecht“, sagte die Gattin von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (BMW WilliamsF1). „In den schnellen Kurvenpassagen fehlt mir wohl ein bisschen der Mut.“ Cora Schumacher nahm ihr Engagement in der MINI CHALLENGE beim sechsten von insgesamt 23 Saisonrennen wieder auf, nachdem sie ihr Mann Ralf ausdrücklich dazu ermuntert hatte. Sie erreichte das Ziel zwei Plätze vor ProSieben-Moderatorin Miriam Pielhau (München, WE LOVE Racing Team), die in der MINI CHALLENGE das erste Rennen ihres Lebens bestritt.

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.


6. Lauf MINI CHALLENGE 2004, Deutsche Tourenwagen-Masters
Motopark Oschersleben, 7. August 2004
Ergebnis nach 12 Runden à 3,667 km = 44,004 km
  1. Robert Lechner, Freilassing; Team O2 can race.; 21.17,000 Minuten
  2. Thomas Jäger, München *; MINI Niederlassungen Racing; + 5,667 Sekunden
  3. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; + 10,312 Sekunden
  4. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; + 13,723 Sekunden
  5. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht; Team Schubert Motors; + 13,902 Sekunden
  6. Kai Riemer, Minden; Team Schubert Motors; + 15,427 Sekunden
  7. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; + 18,092 Sekunden
  8. Thomas Ambiel, Flein; Highspeed Racing; + 19,452 Sekunden
  9. Luc Alphand, Serre Chevalier (F) *; Team MINI Deutschland; + 20,071 Sekunden
  10. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; + 21,434 Sekunden
  11. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; + 30,225 Sekunden
  12. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; + 30,828 Sekunden
  13. Peter Enders, Fulda; MINITOU; + 31,868 Sekunden
  14. Rolf Richter, Wunsiedel; Richter Motorsport; + 32,006 Sekunden
  15. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; + 32,279 Sekunden
  16. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg; Autohaus Krauth; + 33,524 Sekunden
  17. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; + 33,911 Sekunden
  18. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; + 41,802 Sekunden
  19. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; + 42,884 Sekunden
  20. Michael Hanschke, Homburg; Autohaus Hanschke & Harsch; + 45,974 Sekunden
  21. Matthias Pahlke, Nürnberg; Team Infoware; + 47,296 Sekunden
  22. Cora Schumacher, Salzburg (A); KUG-DeWalt Racing; + 1.07,344 Minuten
  23. Kai Roeffen, Köln *; Team MINI Deutschland; + 1.07,802 Minuten
  24. Miriam Pielhau, München ; WE LOVE Racing Team; + 1 Runde
  25. Jasmin Rubatto, Altach; Team Ich liebe es; + 2 Runden
  26. (J) Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Ich liebe es; + 2 Runden
  27. Thomas Nickel, Berlin *; Team MINI Deutschland; + 2 Runden
* ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 11:19     #9
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 7. Lauf - Motopark Oschersleben, Rennbericht

Robert Lechner (Freilassing, Team O2 can race.) war der dominierende Mann des Wochenendes in der MINI CHALLENGE. Der in Deutschland lebende Österreicher gewann am Sonntag auch den siebten Wertungslauf der neuen Clubsportserie auf der Rennstrecke in der Nähe von Magdeburg. Als Sieger des Samstagsrennens ging Lechner am Sonntag von Startplatz sechs in den Zwölf-Runden-Sprint. Bereits zur Halbzeit tauchte der normalerweise in der FIA-GT-Meisterschaft fahrende Profi an der Spitze auf. Der erstmals in der MINI CHALLENGE startende Lechner profitierte allerdings von den taktischen Gedanken der regulären Teilnehmer. „Robert spielt in der Meisterschaft keine Rolle“, sagte Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors), der als Zweiter ins Ziel kam. „Deswegen wäre es unklug gewesen, sich mit ihm auf ein Duell einzulassen.“

Umso spannender war dagegen der Zweikampf zwischen Riemer und seinem jungen Teamkollegen Marcel Wintersohl (Nümbrecht, Team Schubert Motors). Der Routinier und der 20 Jahre alte Junior fuhren vom Start bis ins Ziel im Zentimeterabstand hinter einander und zeitweise auch neben einander. Das trotz letztem Einsatz stets fair geführte Duell faszinierte die zahlreichen Zuschauer, die sich den Auftritt der MINI CHALLENGE im Rahmen der Deutschen Tourenwagen-Masters nicht entgehen ließen. Mit Rang sechs am Samstag und Platz zwei am Sonntag verteidigte Riemer die Tabellenspitze vor Wintersohl. Auch bei den beiden nächsten Rennen der MINI CHALLENGE, die im Rahmen des Formel-1-Rennens beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps (27. – 29. August) stattfinden, sind die beiden Teamkollegen die Gejagten im mehr als zwei Dutzend Teilnehmer starken Feld.

Cora Schumacher (Salzburg/A, KUG-DeWalt Racing), Gattin von Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (BMW WilliamsF1 Team), verbesserte sich gegenüber dem Samstagsrennen um vier Positionen und kam auf Rang 18 ins Ziel. „Heute lief alles schon viel besser“, sagte Schumacher, die nach einer Pause ins Cockpit des 200 PS starken MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning-Kit zurück gekehrt ist. „Ich hatte richtig Spaß mit Positionskämpfen, irgendwann habe ich sogar drei Konkurrenten auf einmal überholt.“

Schnellste Dame war Jasmin Rubatto (Altach, Team Ich liebe es) auf Position zwölf. Nicht ins Ziel kam ProSieben-Moderatorin Miriam Pielhau (München, WE LOVE Racing Team) das Ziel, die in der MINI CHALLENGE ihre persönliche Motorsport-Premiere feierte. Ein Dreher ins Kiesbett beendete ihr Rennen vorzeitig.

Rallye-Pilot Luc Alphand (Serre Chevalier/F, Team MINI Deutschland), der als Gaststarter die beiden Oschersleben-Rennen der MINI CHALENGE bestritt, begeisterte die Fans mit spektakulären Drift-Einlagen. Am Ende war der ehemalige Ski-Weltcupsieger mit Rang neun nicht ganz zufrieden. „Ich habe zu viele Fehler gemacht, sonst wäre ich zwei, drei Plätze weiter vorne gelandet.“

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B. eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuerlöschanlage) ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.



7. Lauf MINI CHALLENGE 2004, Deutsche Tourenwagen-Masters
Motopark Oschersleben, 8. August 2004
Ergebnis nach 12 Runden à 3,667 km = 44,004 km
  1. Robert Lechner, Freilassing; Team O2 can race.; 21.13,657 Minuten
  2. Kai Riemer, Minden; Team Schubert Motors; + 3,326 Sekunden
  3. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht; Team Schubert Motors; + 3,524 Sekunden
  4. Thomas Jäger, München *; MINI Niederlassungen Racing; + 3,845 Sekunden
  5. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; + 4,235 Sekunden
  6. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; + 11,263 Sekunden
  7. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; + 13,122 Sekunden
  8. Thomas Ambiel, Flein; Highspeed Racing; + 14,544 Sekunden
  9. Luc Alphand, Serre Chevalier (F) *; Team MINI Deutschland; + 14,944 Sekunden
  10. Peter Enders, Fulda; MINITOU; + 22,506 Sekunden
  11. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; + 22,821 Sekunden
  12. Jasmin Rubatto, Altach; Team Ich liebe es; + 23,100 Sekunden
  13. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; + 31,139 Sekunden
  14. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg; Autohaus Krauth; + 32,255 Sekunden
  15. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; + 32,917 Sekunden
  16. Matthias Pahlke, Nürnberg; Team Infoware; + 34,423 Sekunden
  17. Michael Hanschke, Homburg; Autohaus Hanschke & Harsch; + 42,223 Sekunden
  18. Cora Schumacher, Salzburg (A); KUG-DeWalt Racing; + 45,724 Sekunden
  19. Thomas Nickel, Berlin *; Team MINI Deutschland; + 46,390 Sekunden
  20. Kai Roeffen, Köln *; Team MINI Deutschland; + 46,889 Sekunden
  21. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; + 50,163 Sekunden
  22. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; + 59,312 Sekunden
  23. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; + 1.04,997 Minuten
  24. Miriam Pielhau, München ; WE LOVE Racing Team; + 3 Runden
  25. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; Nicht gewertet
* ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung


MINI CHALLENGE 2004

Fahrerwertung nach 7 von 13 Wertungsläufen
  1. Kai Riemer, Minden; Schubert Motors; 150 Punkte
  2. Marcel Wintersohl, Nallingen; Schubert Motors; 128 Punkte
  3. Alexander Burgstaller, München; MINI Niederlassungen Racing; 126 Punkte
  4. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; 106 Punkte
  5. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; 103 Punkte
  6. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; 92 Punkte
  7. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; 87 Punkte
  8. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; 81 Punkte
  9. Jasmin Rubatto, Altach; Team Ich liebe es; 71 Punkte
  10. Robert Lechner, Freilassing; Team O2 can race.; 60 Punkte
  11. Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Ich liebe es; 49 Punkte
  12. Ronny Melkus, Dresden; Team O2 can race.; 44 Punkte
  13. Hubert Haupt, München; Team O2 can race.; 37 Punkte
  14. Craig Stone, Greenboro (USA); Premium Cars Team; 34 Punkte
  15. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; 32 Punkte
  16. Rolf Richter, Wunsiedel; Autohaus Richter; 32 Punkte
  17. Peter Enders, Fulda; MINITOU; 31 Punkte
  18. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; 31 Punkte
  19. Joachim Schirra, Riedstadt; Team O2 can race.; 30 Punkte
  20. Thomas Ambiel, Flein; Highspeed Racing; 28 Punkte
  21. Christina Surer, Zürich (CH); KUG-DeWalt Racing; 22 Punkte
  22. Cora Schumacher, Salzburg (A); KUG-DeWalt Racing; 22 Punkte
  23. Oliver Mayer, Ingolstadt; Team Infoware; 21 Punkte
  24. Herbert Schürg, Neckarsulm; Highspeed Racing; 21 Punkte
  25. Marc-Stefan Tepe, Heidelberg; Autohaus Krauth; 21 Punkte
  26. Stefan Gödde, München; WE LOVE Racing Team; 13 Punkte
  27. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; 13 Punkte
  28. Jochen Krauth, Sinsheim; Autohaus Krauth; 13 Punkte
  29. Robert Thiele, Untergruppenbach; Highspeed Racing; 12 Punkte
  30. Peter Linke, München; WE LOVE Racing Team; 11 Punkte
  31. Michael Hanschke, Homburg; Team Autohaus Hanschke + Harsch; 11 Punkte
  32. Martin Plötz, Weiding; Stauner Challenge Team; 10 Punkte
  33. Matthias Pahlke, Nürnberg; Team Infoware; 9 Punkte
  34. Joey Kelly, Köln; WE LOVE Racing Team; 8 Punkte
  35. Robert Pinna, München; Team Infoware; 7 Punkte
  36. Johannes Mayer, Teisendorf; Team Infoware; 6 Punkte
  37. Miriam Pielhau, München; WE LOVE Racing Team; 1 Punkt
  38. Wolfgang Fierek, Faistenhaar; Premium Cars Team; 0 Punkte
* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung
Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2004, 17:45     #10
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
MINI CHALLENGE 2004, 8. Lauf Spa-FraNcorchamps (b), Qualifying - 28.08.2004

Ex-Formel-1-Pilot Christian Danner (Seeshaupt, Team O2 can race.) startet beim achten Saisonlauf der MINI CHALLENGE in Spa-Francorchamps von der Pole-Position. Im Qualifying zum Rennen, das am Sonntag (Start um 10.00 Uhr) im Rahmen des Großen Preis von Belgien der Formel 1 ausgetragen wird, war neben fahrerischem Können auch perfektes Timing gefragt: Auf dem von Regenschauern überzogenen Ardennenkurs, der im Verlauf des 30-minütigen Trainings abtrocknete, wurden Spitzenzeiten vor allem in der Schlussphase erzielt. Auch Danner erreichte die schnellste Rundenzeit im allerletzten Versuch. „Schon auf nasser Piste lief es besser, als ich erwartet hatte. Aber ich war etwas zu zaghaft“, sagte der Formel-1-Experte des Fernsehsenders RTL, der einen Gaststart in der MINI CHALLENGE absolviert. „Aber auch im Trocknen ging es richtig gut. Es hat richtig Spaß gemacht, wieder einmal auf Zeitenjagd zu gehen.“

Im Prestigeduell der früheren Formel-1-Piloten unterlag Marc Surer (Eptingen/CH, WE LOVE Racing Team) nur knapp: Der Schweizer, der heute die Formel 1 für den Sender PREMIERE begleitet, steht beim Rennen neben Kollege Danner in der ersten Startreihe. „Ich bin noch nie zuvor ein Rennauto mit Frontantrieb gefahren, daran musste ich mich erst gewöhnen. Ich freue mich auf die Fortsetzung des Duells mit Christian morgen im Rennen“, kommentierte Surer seinen gelungenen Einstand in der MINI CHALLENGE.

Für eine Überraschung sorgte Thomas Ambiel (Flein, Highspeed Racing), der mit Position drei sein bislang bestes Resultat markierte. „Erst hatte ich Regenreifen montiert – doch das war keine gute Entscheidung“, sagte der 24-Jährige nach dem Qualifying zum achten von insgesamt zwölf Rennen der MINI CHALLENGE 2004. „Mit Slicks ging es dann praktisch von selbst.“

Tabellenführer Kai Riemer (Minden, Team Schubert Motors) geht von Startplatz sechs aus in das Rennen über 25 Minuten. „Im entscheidenden Moment hatte ich niemanden, der mir einen Windschatten spendiert hat“, erklärte Riemer. „Und ohne Windschatten geht auf den langen Geraden von Spa-Francorchamps gar nichts.“ Seine härtesten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft, Alexander Burgstaller (München, Team MINI Niederlassungen Racing) und Teamkollege Marcel Wintersohl (Nümbrecht, Team Schubert Motors), erreichten die Positionen zehn und 15.

Eine gelungene Premiere in der MINI CHALLENGE feierte Franziska Nickoleit (Bremen, Premium Cars Team). Die Lebensgefährtin von Formel-1-Pilot Timo Glock (Team Jordan) fuhr auf Rang 22, schnellste Dame im 26 Teilnehmer starken Feld war Katharina König (Nordhausen, Team Spicy) auf Rang neun.

In der MINI CHALLENGE sind 200 PS starke und 226 km/h schnelle MINI Cooper S mit John Cooper Works Tuning Kit am Start. Alle Fahrzeuge der neuen Clubsportserie sind mit einem umfangreichen Sicherheitspaket (z. B.
eingeschweißte Sicherheitszelle, Schalensitz, Renngurte, Feuerlöschanlage)
ausgestattet und sind technisch identisch. So entscheidet alleine das
fahrerische Können der Piloten über ihre Platzierung.



8. Lauf MINI CHALLENGE 2004, Großer Preis von Belgien, Formel 1
Spa-Francorchamps, 27. – 29. August 2004
Ergebnis Qualifying **


1. Christian Danner, Seeshaupt; Team O2 can race.; 2.56,602 min
2. Marc Surer (CH); WE LOVE Racing Team; 2.57,436 min
3. Thomas Ambiel, Flein; Highspeed Racing; 2.57,673 min
4. Markus Gedlich, Frankfurt; Premium Cars Team; 2.57,682 min
5. Kurt Thiim, Luxembourg (L) ; ROMA-Team Wiesmann; 2.57,933 min
6. Kai Riemer, Minden 6; Team Schubert Motors; 2.57,970 min
7. Thomas Jäger, München 6; MINI Niederlassungen Racing; 2.58,113 min
8. Marco Cervoni, Garching; Spaett Team; 2.58,985 min
9. Katharina König, Nordhausen; Team Spicy; 2.59,118 min
10. Alexander Burgstaller, München 2; MINI Niederlassungen Racing; 2.59,250 min
11. Steve Abold, Dillingen; ROMA-Team Wiesmann; 2.59,399 min
12. Roland Hertner, Heilbronn; Highspeed Racing; 2.59,816 min
13. Rolf Richter, Wunsiedel; Richter Motorsport; 3.00,195 min
14. Robert Pinna, Garching; Team Infoware; 3.00,258 min
15. (J) Marcel Wintersohl, Nümbrecht 4; Team Schubert Motors; 3.00,543 min
16. Peter Posavac, Essen; P. P. Racingteam; 3.01,665 min
17. Astrid Schmid, Schwindegg; KUG-DeWalt Racing; 3.02,040 min
18. (J) Katrin Droste, Dorsten-Lembeck; Team Ich liebe es; 3.02,070 min
19. Jasmin Rubatto, Altach; Team Ich liebe es; 3.02,509 min
20. Reinhard Huber, Albaching; Team Infoware; 3.02,542 min
21. Peter Enders, Fulda; MINITOU; 3.04,521 min
22. Franziska Nickoleit, Bremen; Premium Cars Team; 3.04,675 min
23. Christian Feineis, Walldorf; Highspeed Racing; 3.04,981 min
24. Michael Hanschke, Homburg; Autohaus Hanschke & Harsch; 3.05,513 min
25. Florian König, Köln *; Team MINI Deutschland; 3.11.550 min
26. Wolfgang Stegers, München *; Team MINI Deutschland; 3.14,233 min


* Gastfahrer ohne Berücksichtigung in Punkte- und Preisgeld-Wertung
** Ergebnis bis zu einer Entscheidung der Sportkommissare vorläufig (betrifft Startnr. 16)
Platzierungsgewichte: 1 = 10 kg, 2 = 20 kg, 3 = 30 kg, 4 = 40 kg, 5 = 50 kg, 6 = 60 kg
Mit Zitat antworten
Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:00 Uhr.