BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 22.04.2004, 21:24     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Experten in die Schulen!

Die BMW Group stellt die Ergebnisse eines vierjährigen Schulversuchs in Bayern vor

München. Die BMW Group, das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus und die Freie Universität Berlin stellten heute im Rahmen des BMW Group Dialogforums „Sustainability. It can be done“ die wissenschaftlichen Ergebnisse aus dem Modellversuch „Schulen im gesellschaftlichen Verbund“ in Bayern vor. In Anwesenheit von Monika Hohlmeier, Bayerische Staatsministerin für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, und Richard Gaul, Leiter Konzernkommunikation und Politik der BMW Group, wurde ein positives Resümee aus dem vierjährigen Pilotprojekt gezogen. Kernelement des Schulversuchs, der an vier Hauptschulen in Bayern realisiert wurde, war der Einbezug schulexterner Experten in den Unterricht.

„Die heute vorgestellten Ergebnisse können Grundlage für weitere Schritte und entscheidend für grundlegende Reformen sein”, erläuterte Richard Gaul. Insbesondere in Bezug auf die Berufsweltorientierung, die Kooperationsfähigkeit und die Motivation der Schüler konnten eindeutig positive Resultate erzielt werden. Aber auch die Selbstwirksamkeit, die Fachleistungen und die Lernstrategien der Schüler erfuhren im Rahmen des Projekts eine bedeutende Verbesserung.

„Der Modellversuch hat wichtige Impulse geliefert, die wir für die Weiterentwicklung der Hauptschule nutzen. So werden wir unsere Schülerinnen und Schüler beispielsweise noch praxisnäher auf den Beruf vorbereiten“, betonte Kultusministerin Monika Hohlmeier. Der Lehrplan für die Hauptschulen werde derzeit überarbeitet und wesentlich mehr Möglichkeiten für eine engere Zusammenarbeit mit den Betrieben bieten.

Integration schulexterner Experten und Lernorte in den Unterricht

„Schulen im gesellschaftlichen Verbund“ wurde auf Basis des Berliner Konzepts „KidS-Kreativität in die Schulen“ 1999 von der BMW Group in Bayern initiiert und in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus durchgeführt. Mit der wissenschaftlichen Begleitung des Gesamtprojekts in Bayern und Berlin beauftragte die BMW Group den Arbeitsbereich „Philosophie der Erziehung“ der Freien Universität Berlin.

An den BMW Produktionsstandorten Berlin, Dingolfing, Landshut, München und Regensburg beteiligte sich –in unterschiedlicher Dimension- je eine Hauptschule an dem Pilotprojekt. Ziel war es, den Unterricht insbesondere durch die kontinuierliche Integration schulexterner Experten und Lernorte sowie die kooperative Bearbeitung realitätsnaher Aufgaben zu optimieren. Im Vordergrund stand nicht nur die Förderung fachlicher Qualifikationen, sondern vor allem die verstärkte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Kooperationsfähigkeit oder soziale Kompetenzen. Dabei ging der Schulversuch über bereits etablierte Kooperationsformen von Schule und Wirtschaft hinaus, da der Projektunterricht kontinuierlich über einen längeren Zeitraum stattfand, Unterrichtsinhalte integriert wurden und Team-Teaching zwischen Lehrkräften und schulexternen Experten durchgeführt wurde.

„Durch diese Erfahrungen wurden wir bestärkt, externe Experten noch stärker im Schulleben zu verankern. Betriebserkundungen und Betriebspraktika in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 in der Hauptschule gibt es schon jetzt. In Zukunft wird es zum Schulalltag immer häufiger dazu gehören, „Meister in die Schule“ zu holen und Schüler an Praxistagen in außerschulische Werkstätten und Betriebe zu bringen“, so Monika Hohlmeier. Sie unterstrich weiterhin, dass die Hauptschulen bereits hervorragende Arbeit leisteten und offen seien für Innovationen, um die Schülerinnen und Schüler optimal auf die Arbeitswelt von morgen vorzubereiten.

Wissenschaftliche Unterstützung und Evaluation

Durch die wissenschaftliche Begleitung des Projekts wurden die beteiligten Schulen bei der Umsetzung unterstützt und die Prozesse und Ergebnisse evaluiert. Die Projekteffekte wurden durch ein wissenschaftlich abgesichertes Kontrollgruppendesign überprüft, wobei Leistungstests, Schülerfragebögen zu Schlüsselqualifikationen und Persönlichkeitsfaktoren, Untersuchungen zum Projektunterricht, Interviews mit Lehrern und schulexternen Experten sowie Schülerinterviews zum Einsatz kamen. Die Untersuchungen entsprechen dem neuesten Stand der Lehr-Lernforschung und schließen an die PISA-Ergebnisse an.

„Der Anlass für die Implementation dieser Form situierten Lernens in allgemeinbildenden Schulen ist keinesfalls auf Hauptschulen beschränkt. Defizite beim Problemlösen, beim Anwendungswissen und Wissenstransfer, beim elaborierten Verstehen von Zusammenhängen wurden in den internationalen Schulleistungsvergleichsstudien für alle Bereiche allgemeinbildender Schulen diagnostiziert. Die Übertragung von situiertem Lernen und kognitivem Mentoring durch außerschulische Experten auf andere Schulformen der Sekundarstufe ist nachdrücklich zu empfehlen“, so Prof. Dr. Dieter Lenzen, unter dessen Leitung die wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs durchgeführt wurde.

Aktivitäten der BMW Group im Bereich Schulbildung

„Wir hoffen mit der Initiative und Durchführung dieses Schulversuchs einen weiteren wertvollen Beitrag zu einer zeitgemäßen und innovativen Schulbildung geleistet zu haben,“ betonte Richard Gaul. Neben „Schulen im gesellschaftlichen Verbund“ entwickelt die BMW Group seit Jahren in Kooperation mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis Lehrmittel zum interkulturellen Lernen, zum Thema Fremdenfeindlichkeit und Gewalt sowie zur Förderung von hochbegabten Kindern. Das Unternehmen sieht diese Aktivitäten nicht primär im Rahmen der eigenen Nachwuchsförderung, sondern als ein Engagement, das der Gesellschaft auf breiter Basis zugute kommen soll.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:38 Uhr.