BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund ums Automobil > Fahrberichte
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 05.07.2012, 17:07     #1
Uberto   Uberto ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Uberto

Threadersteller
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Landkreis Freising
Beiträge: 5.560

Aktuelles Fahrzeug:
Skoda Citigo
Opel Insignia OPC Unlimited Limousine




Farbe: Graphitschwarz metallic
EZ: 6/2012
km-Stand: 1.248 km (Abgabe)
gefahrene Strecke: 658 km
Nutzungsprofil: 10% Stadt / 40% BAB (140-200km/h) / 40% Überland
Verbrauch: 13,3l/100km
Leistung: 325PS
Drehmoment: 435Nm
Hubraum: 2,8l V6-Turbo
0-100km/h: 6,5s
Vmax: 265km/h

LP (Testwagen): 58.825€


Ausstattung:
- 20" Leichtmetallräder Y-Speiche
- Lederausstattung
- OPC Unlimited Paket (aerodynamische Verkleidungen am Unterboden, Aufhebung der Vmax-Begrenzung, OPC-Brembo Bremsanlage)
- Parkpilot vorn und hinten
- Infinity Soundsystem
- Handyvorbereitung mit Blutooth
- 230V Steckdose in Mittelkonsole im Fond
- Zwei-Zonen Klimaautomatik
- Diebstahlwarnanlage
- Reifendruckkontrollanzeige
- el. Schiebedach
etc.


Karosserie / Innenraum:
Wer sich gerne mit dem Thema Tuning beschäftigt, die Marke Opel vergöttert und ein Fahrzeug sucht, dass für den Alltag gewabnet ist, für den bietet das Opel Performance Center (OPC) die Familienlimousine Insignia in besonderes sportlicher Form an. Äußerlich macht der Rüsselsheimer schon einen sehr stattlichen und schweren Eindruck. Durch die weit ausgestellten Radhäuser und Tieferlegung wirkt der Insignia OPC wie ein Sumoringer in der Hocke vor Kampfbeginn.
Die Front wird von silbern eingefärbten Lufteinlässen geprägt, die wie Vampirzähne bei näherem betrachten wirken. In Verbindung mit dem LED-Tagfahrlicht sorgt der OPC so für den standesgemäßen Auftritt auf der linken Spur der Autobahn und beim nächsten Wörthersee, ähh Oschersleben Treffen... Die Seitenlinie stellt bis auf die schönen 20" Leichtmetallräder keine Besonderheit da, so dass der nächste Blick der Heckpartie gilt. Diese bleibt ebenfalls recht unauffällig und wird nur von einem kleinen Heckspoiler in der Heckklappe und den eckigen, silbern eingefassten Auspuffendrohren dominiert. Das normale Insigniamodell von der Stange ist somit immer gut erkennbar, wenn auch gleich an der Front die größten Veränderungen statt gefunden haben.
Im Innenraum erwarten Fahrer und Beifahrer wunderschöne Recaro-Ledersportsitze, die einen sehr guten Halt bieten und auch optisch wunderbar passen. Das Leder fasst sich wirklich sehr gut an und hat der Fahrer einmal in den Sitzen platz genommen, entsteigt er diesen auch nach längeren Etappen ohne Schmerzen. Das Cockpit selbst entspricht dem Serienmodell praktisch 1:1, jedoch gibt es 2 zusätzliche Schalter, ein eigenes Lenkrad und Schaltwippen für das Automatikgetriebe. Die Verarbeitung wirkt sauber, die Materialanmutung ist gut, allerdings nervte das Testfahrzeug mit starken Knarzgeräuschen aus dem Bereich der Mittelkonsole um den Schalthebel herum und zudem knarzte die Plastikverkleidung am Lenkradkranz stetig. So hinterlässt der Insignia hier ein eher schlechtes Bild, da nach kurzer Zeit sich auch noch der Schalter für die Innenraumüberwachung aus seiner Verankerung am Dachhimmel löste und dem Fahrer entgegen hing.
Die Platzverhältnisse sind auf den vorderen Plätzen großzügig, allerdings nervt die sehr breite Mittelkonsole ein wenig, da das Knie dort oft gegen stößt. Im Fond ist der Fußraum sehr freizügig, was jedoch nicht für die Kopffreiheit gilt. Auf Grund der stark abfallenden Dachlinie fühlen sich Personen über 1,8m sehr unwohl und stoßen schnell mit dem Kopf am Dachhimmel an.
Der Kofferraum bietet ausreichende Platzverhältnisse, wenn gleich der Laderaum eher tief ist als mit Ladehöhe zu glänzen. Die Heckklappe schwenkt extrem weit nach oben, was durchaus sehr schnell in niedrigen Parkhäusern zu unliebsamen Kontakt mit der Decke führt und so unansehnliche, tiefe Kratzer im Lack verursacht.
Das Bedienkonzept des Insignia ist leider sehr unglücklich geraten, da Opel im Innenraum erstens zu viele Schalter verbaut hat und zweitens diese sehr unüberlegt verteilt hat! Zudem ist die Bedienung durch zwei fast identische Dreh- und Drückknöpfe unnötig verkompliziert. Der eine Schalter befindet sich in der Mittelkonsole, der anderen hinter dem Schalthebel in etwas ungünstiger Grifflage. Das Navigationssystem arbeitet nach etwas längerer Eingewöhnungsphase sehr gut und genau, das aufpreispflichtige Infinity-Soundsystem konnte jedoch auf keiner Linie überzeugen. So bot es einfach zu wenig Klang, kaum Einstellmöglichkeiten und akustisch war es auch keine Offenbarung. Eine Koppelung des Handys mit dem Infotainmentsystem klappte gut und die Sprachqualität der Freisprecheinrichtung war ebenfalls gut.
Was Opel wirklich sehr gut gelungen ist, ist das so genannte AFL+ Licht. Das adaptive Xenon-Licht bietet eine absolut hervorragende Ausleuchtung in der Nacht mit toller Reichweite im Abblendlichtmodus. Der Fernlichtassistent hingegen arbeitet nicht zuverlässig und darf getrost weiterschlafen





Motor / Getriebe:
Unter der breiten und schweren Stahlmotorhaube arbeitet ein 2,8l V6 Motor, der von einem Turbolader zwangsbeatmet wird. Laut Hersteller entwickelt der Motor stattliche 325PS und 435Nm Drehmoment. Die Kraft wird über ein 6-Stufen Automatikgetriebe an alle 4 Räder geleitet was für stattlichen Vortrieb im Alltag sorgen sollte ...
Trotz des stattlichen Hubraums von 2,8l entwickelt der Motor im unteren Drehzahlbereich bis etwa 2.400U/min kaum Kraft. Der Turbolader greift zudem sehr sanft ein und scheint hier ebenfalls kaum zu wirken, außer nach einem Schaltvorgang, wo der Motor in ein kleines Turboloch fällt. Beim ausdrehen ist der Motor zudem sehr unelastisch und scheut eher die oberen Drehzahlbereiche, so dass der Fahrer schon frühzeitig zum Schalthebel greift und manuell die nächste Gangstufe einlegt. Im Alltag fährt sich der OPC Insignia sehr unauffällig und ruhig, wenn da nicht das Automatikgetriebe wäre, dass die Gänge unnötig lange hält so gerne mit 2.500-3.000U/min durch die Lande fährt, als ein bis zwei Gänge hinauf zu schalten und ruhig dahin zu gleiten. Will der Fahrer das Potential des OPC einmal komplett ausloten, heißt es im Prospekt er solle dazu den OPC-Button drücken und das gesamte Leistungsspektrum dieses "Ausnahmesportlers" könne dann erlebt werden. Was sich dann jedoch tun soll nach drücken des OPC-Knopfs erschließt sich mir nicht. Ja, das Fahrwerk ist nun bretthart und die Beleuchtung des Instrumentenkombi wechselt auf die Farbe rot, aber mehr passiert da dann auch nicht. So spricht das Triebwerk nicht direkter an oder die Automatik wechselt schneller die Gänge, nein davon passiert leider nichts! Hmm, vllt ist da ja noch der Sound, der den OPC auszeichnet...?! Zunächst werfe ich einen Blick in den Herstellerkatalog des OPC und finde dort zum Motor- und Auspuffklang folgendes:
"Für den zum Auftritt passenden „Soundtrack“ ist ebenfalls gesorgt:
Was die Hochleistungsabgasanlage von Remus an Klangbildern erzeugt, ist Musik in Kennerohren – extra komponiert von den OPC Akustikspezialisten."
Ähm, liebe Opelaner, ich weiß nicht was ihr euch da angehört habt, aber Klangbilder (!!) produziert der OPC in keiner Weise! Er brummt einfach konstant und immer gleich. Das ist ehrlich gesagt alles und einfach zu wenig. Remus ist eigentlich ein Hersteller, der wirklich tolle Auspuffklangbilder komponieren kann, aber in diesem Fall ist es wohl ein Reinfall auf ganzer Linie. Zu Beginn klingt der OPC ja wirklich interessant, aber wenn man den Wagen dann etwas länger bewegt hat, stellt man schnell fest, wie monoton der Klang des Antriebs ist.
Nun stellt sich der geneigte Leser sicherlich die Frage, was an diesem Antrieb also gut ist. Ist es dann die Ökobilanz?! Hmm, leider ist auch dies nicht die Stärke des OPC. So verfeuert der Rüsselsheimer den fossilen Brennstoff in seinem 70l-Kraftstoffbehälter selbst bei zurückhaltender Fahrweise unverschämt ungezügelt. Wer den Wagen auf der BAB oft über 140km/h fährt schafft Verbräuche unter 14l sicherlich nicht, sondern nähert sicher eher der 16-18l-Grenze! Im Alltag mit wechselndem Einsatzgebiet und gemischter Fahrweise kam ich so auf einen inakzeptablen Wert von 13,3l/100km!
Es gibt jedoch einen Vorteil, den der Opel Insignia OPC allen Tunerfans und Tempojunckies bietet => er darf ohne elektronische Abregelung rennen, was in diesem Fall 265km/h bedeutete.



Fahreigenschaften:
Kommen wir zum eigentlichen Kapitel des OPC, in dem er sich wirklich gut behaupten kann. Das Thema Fahrwerk! Hier haben die Rüsselsheimer dem Insignia schon in der Basis ein tolles und ausgewogenes Fahrwerk mit gegeben, welches durch das Performance Center noch einmal etwas fein geschliffen wurde. Der OPC liegt wunderbar satt auf der Straße und bietet im normalen Modus einen erstaunlich guten Federungskomfort. So sprechen die Dämpfer auf schlechten Pisten sauber an und geben nur grobe Unebenheiten merklich an den Innenraum weiter. Selbst Querfugen meistert der Opel souverän. Erst im SPORT- oder OPC-Modus ist schluß mit Komfort und die Limousine poltert deutlich und ungeniert über jeden kleinen Kieselstein. Im Alltag bietet sich so der normale Modus an, denn selbst mit den riesigen 20" Rädern ist hier der Restkomfort optimal gelöst.
Soll es einmal schneller durch die Lande gehen stolpert der OPC über ein nicht zu verachtendes Problem, sein Gewicht! Der OPC wiegt leer stattliche 1.810kg, die sich alleine schon durch Automatik, schweren Graugußmotor und Allradantrieb erklären. Zudem setzt Opel nicht auf leichte Materialien, was etwa die schwere Stahlmotorhaube zeigt. Scheucht man also die schwere Limousine über eine kurvige Landstraße schlägt sich der OPC eigentlich ganz passabel. Kaum Seitenneigung in Kurven, gutes Einlenkverhalten und saubere Traktion machen ihn gut beherrschbar. Tastet man sich dann etwas an das Limit des Fahrwerks heran, schiebt der Wagen schnell über die Vorderräder hinweg und die sonst um die Mittelage gut ansprechende Lenkung wird zunehmen indirekt und schwammig. Gerade bei schnellen Richtungswechseln schafft es die Lenkung nicht mehr dem Fahrer eine direkte Verbindung zur Straße zu bieten. Die Servounterstützung ist dann deutlich zu hoch und eine saubere Linie nur bedingt fahrbar.
Auf der Autobahn zeigt das Fahrwerk dann wieder seine Vorzüge und so liegt der OPC dann bei SPORT wunderbar ruhig auf der Straße, so dass höhere Tempi auch gut fahrbar sind.
Ein Lob verdient die Brembo-Bremsanlage. Sie bietet sehr gute Verzögerungswerte und einen gut definierten Druckpunkt, wodurch sie ein stets sicheres Gefühl dem Fahrer vermittelt.



Fazit:
Was bleibt nun alles fest zu halten?
Der Opel Insignia OPC bietet einen optisch krawalligen Auftritt, einen Antrieb der nicht mehr zeitgemäß und langweilig ist und ein Fahrwerk, das mehr könnte, es jedoch auf Grund des hohen Gewichts des Fahrzeugs nicht kann.
Knapp 60.000€ sind eine Menge Holz für ein so unausgewogenes Fahrzeug, welches leider nur für eingefleischte Opel-Fans einen Kauf wert sein dürfte...

__________________
Leute, lasst Euch nicht hybridisieren! Und bleibt hart am Gas!
Mein Skoda Citigo
Userpage von Uberto
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an.




Alt 06.07.2012, 16:49     #2
Uberto   Uberto ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Uberto

Threadersteller
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Landkreis Freising
Beiträge: 5.560

Aktuelles Fahrzeug:
Skoda Citigo
So hier noch ein wenig Bildmaterial zum Fahrzeug:









__________________
Leute, lasst Euch nicht hybridisieren! Und bleibt hart am Gas!
Mein Skoda Citigo
Userpage von Uberto
Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2012, 18:32     #3
ThunderRoad   ThunderRoad ist offline
Profi
 
 
Registriert seit: 04/2004
Beiträge: 1.566

Aktuelles Fahrzeug:
E92 325i, Z3 2.8 FL


Ich hatte kürzlich erst einen im Rückspiegel - die Wuchtbrumme fällt da schnell auf

Das Interieur macht einen halbherzigen Eindruck. Links overstylt, rechts das langweiligste Cockpit, was man sich vorstellen kann. Viele Knöpfe mit miserabler Beschriftung und direkt aneinander. Außerdem scheinen runde Lenkräder - außer BMW - vom Aussterben bedroht zu sein. In einem kleinen, engen Lotus sehe ich ja noch Sinn drin, die untere Hälfte abzuflachen - aber in einem riesigen Pampers-Bomber

Verbrauchsmäßig düfte ein 535i bei vergleichbarer Leistung und Raumangebot wohl um einiges sparsamer sein. Aber die Kombination Grauguß-Block und Turbo scheint mir eine Einladung an die Hardcore-Tuningfraktion zu sein. Vielleicht wird der Insignia "Manta-Edition" ja der kommende Supra- und Skyline-Killer auf dem Drag-Strip
Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2012, 22:41     #4
freakE46   freakE46 ist offline
Power User
  Benutzerbild von freakE46
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 12.584

DD-
Dafür müsste der Wagen deutlich entschlackt werden...

Ich hatte mir vom Insignia OPC auch mehr versprochen, aber meine (relativ kurze) Fahrt zeigte da nur Ernüchterung. Den Durchzug fand ich da auch etwas schwach, den Allradantrieb etwas unkoordiniert und das Automatikgetriebe einschläfernd. Wenn man bedenkt, dass der Antrieb eher zur betagten Sorte gehört und der Insgnia eine Menge an Gewicht mit sich bringt, ist ein Verbrauch von 13 bis 15 Liter bei einigermaßen flotter Gangart noch im akzeptablen Rahmen - Erwartungsbereich eben. Man sollte auch bedenken, dass der ECE-Verbrauch des Insignia OPC nicht zu viel (bzw. zu wenig) verspricht...

Aber ein 535i ist mit seinem deutlich moderneren, ausgeklügelterem Antrieb (Twin Power Turbo mit DI und Valvetronic, xDrive, 8-Gang-Wandlerautomatik) deutlich sparsamer - bei gleichzeitig besseren Fahrleistungswerten.

Dennoch ist der Insignia OPC gewissermaßen eine Besonderheit, da er nahezu frei jeglicher Konkurrenz ist. Ihm fehlt diese geschliffene, langweilige Perfektion eines wesentlich teureren Audi S4 oder 335i. Er hat seine Mängel - aber auch einen überschaubaren Preis und zudem kein allzu schlechtes Image. Der Insignia OPC ist eine echte Ansage aus Rüsselsheim, nicht zuletzt dank seines eher prolligen Auftretens.
__________________
Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.
Userpage von freakE46
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 10:23     #5
Halunke   Halunke ist gerade online
Junior Profi
 
 
Registriert seit: 08/2009
Beiträge: 1.169
Zitat:
Der Insignia OPC ist eine echte Ansage aus Rüsselsheim, nicht zuletzt dank seines eher prolligen Auftretens.
Allerdings, jedoch überzeugt diese Ansage wohl die Wenigsten. Wer derart dick aufträgt,
wie Opel bei mit Insignia OPC, von dem erwarte ich mehr.
Verbrauchswerte von 15 Liter sind selbst bei einem 300PS Fahrzeug nicht mehr standesgemäß.
Der hier schon genannte 535i nimmt sich bei schonender Gangart über 5 Liter weniger.

Schätze das Auto wird nur eingefleischte Opel-Fans ansprechen. Für den gestressten
Familienvater im 530er reicht es an der Ampel nicht, trotz wuchtiger Front und prollige
Auspuffanlage.
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 10:57     #6
youngdriver   youngdriver ist offline
Power User
  Benutzerbild von youngdriver
 
Registriert seit: 04/2004
Beiträge: 12.187
WEnn ich schon 6-Stufen Automatik lese geht bei mir der Laden runter. Entweder da klatscht man ein DKG dran oder eine 8-Gang Wandler aber keine uralte 6-Stufen Wandler. Kein Wunder kommt der nicht in die Puschen.

Die Optik finde ich noch ganz ok, der Neupreis überrascht mich. Dachte dafür muss man nur so 45k€ auf den Tisch legen. Für das Geld kriegt man echt was anderes. S4/335i

Für mich krankt das Ding, ohne es gefahren zu haben, an der 6-STufen Automatik. Da was aktuelles rein und Beschleunigung und Verbrauch sehen gleich anders aus.

Der hat doch aber Allrad oder?
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 10:58     #7
VANDIT   VANDIT ist offline
Senior Guru
 
 
Registriert seit: 12/2006
Beiträge: 9.064
Ich find es lustig, dass sich der Opel am 535i messen muss. Anscheinend spielen 26.000 Euro Mehraufpreis für den BMW keine Rolle. Auch ist der Opel verglichen mit dem 335xi ca. 14.000 Euro lt. Liste günstiger, und da Opel mehr Rabatt gewährt, fällt der Unterschied unterm Strich noch größer aus. Die Kritik wäre berechtigt, wenn der Opel in der Preislage eines BMWs spielen würde, aber das tut er nicht.

Ich finde aber auch, dass der OPC optisch zu dick aufträgt. Diese Zeiten sind vorbei ...
__________________
www.globalbeats.fm
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 11:12     #8
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 
 
Registriert seit: 11/2002
Beiträge: 17.152
Ein 2.8 Liter mit dem Verbrauch? Etwas unzeitgemäß. Haben die kein Blue oder ED Programm??
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. (Albert Einstein)
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 12:04     #9
Uberto   Uberto ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Uberto

Threadersteller
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Landkreis Freising
Beiträge: 5.560

Aktuelles Fahrzeug:
Skoda Citigo
Also messen muss sich der OPC wohl mit BMW 335xi oder Audi S4, wenn man diese "Premiumkonkurrenz" nimmt. Ansonsten wäre da noch:
VW Passat V6 4-Motion (ab 42.800€) oder dem Skoda Superb 3.6 V6 4x4 DSG (ab 34.800€)

Und gerade gegen Passat und Superb sieht der OPC IMHO kein Land!
__________________
Leute, lasst Euch nicht hybridisieren! Und bleibt hart am Gas!
Mein Skoda Citigo
Userpage von Uberto
Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2012, 16:34     #10
driver 7   driver 7 ist offline
Senior Profi
  Benutzerbild von driver 7
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 2.966

Aktuelles Fahrzeug:
BMW E9x
Zitat:
Zitat von Uberto Beitrag anzeigen
Und gerade gegen Passat und Superb sieht der OPC IMHO kein Land!
Gegen wenn sieht er dann Land?
wenn ich mal die Fahrleistungen mit dem 335 Cabrio Automatik vergleiche:
19PS mehr,
35NM mehr
Gewicht fast gleich
Beschleunigung eindeutig schlechter trotz 4x4
vom Verbrauch sprechen wir gar nicht.

Wenn man dann noch den Preiszerfall anschaut, lieber ein gebrauchten 335 oder S4, beide nicht so protzig und mehr fahrspass
__________________

Userpage von driver 7
Mit Zitat antworten
Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund ums Automobil > Fahrberichte

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BMW auf der 18. Auto Mobil International Leipzig 2008. Martin BMW-News 9 31.03.2008 13:01
BMW auf dem 78. Internationalen Automobilsalon Genf 2008 Martin BMW-News 13 22.02.2008 11:29
BMW auf der 40. Tokyo Motor Show 2007 Martin BMW-News 10 22.10.2007 18:41
Die neue BMW M3 Limousine. Martin BMW-News 2 07.10.2007 09:12
BMW auf der IAA Frankfurt 2007 Martin BMW-News 11 04.09.2007 17:23






Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:40 Uhr.