BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.06.2009, 13:50     #1
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.700

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Siegertyp: Der MINI John Cooper Works World Championship 50.

Limitiertes MINI Sondermodell erinnert an die Geburtsstunde der Marke und an den Formel-1-Titelgewinn von John Cooper vor 50 Jahren.

München. Revolutionär und erfolgreich waren beide: Im Sommer 1959 präsentierte Alec Issigonis das Konzept eines Kleinwagens, der mit seinem vorn quer eingebauten Vierzylinder-Motor und Platz für vier Insassen samt Gepäck zum Inbegriff für Raumökonomie und Fahrspaß wurde. Im gleichen Jahr errang der Sportwagen-Konstrukteur John Cooper seinen ersten Weltmeistertitel in der Formel 1 mit Jack Brabham als Fahrer. 50 Jahre danach erinnert der MINI John Cooper Works World Championship 50 sowohl an den Auftakt zum Triumphzug des classic Mini als auch an den Gewinn der Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft für John Coopers Rennstall. Das Sondermodell, das erstmals beim MINI United Festival 2009 im britischen Silverstone präsentiert wurde, basiert auf dem MINI John Cooper Works und wird in der limitierten Auflage von 250 Fahrzeugen produziert. Angetrieben wird es von einem 155 kW/211 PS starken Vierzylinder-Motor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung. Die Serienausstattung des MINI John Cooper Works World Championship 50 umfasst zahlreiche vom Rennsport inspirierte Exterieur- und Interieur-Details, die den Extremsportler auf den ersten Blick zum Siegertypen machen.

Die Karosserielackierung des MINI John Cooper Works World Championship 50, in der Spezialfarbe „Connaught Green“, ist eine Reminiszenz an die für britische Rennsportfahrzeuge typische Farbgebung der 50er und 60er Jahre. Kombiniert wird sie mit einer Dachlackierung sowie mit Motorhaubenstreifen in der Farbe Pepper White. Die grüne Spezialfarbe mit den weißen Motorhaubenstreifen spiegelt außerdem das Farbkonzept der Cooper F1 Autos wieder. Die Farbauswahl wurde von Mike Cooper bestimmt, welcher während der Entwicklungsphase mit MINI zusammengearbeitet hat. Mike’s vollständiger Name ist eigentlich „John“ Michael Cooper, allerdings nennt er sich selbst nur John Cooper. Seine Unterschrift ist auf dem Armaturenbrett und auf einem der beiden Motorhaubenstreifen zu sehen. Den wettkampf-orientierten Charakter des Sondermodells unterstreichen auch das John Cooper Works Aerodynamikpaket und die in der Farbe Jet Black lackierten Leichtmetallfelgen im John Cooper Works Cross Spoke CHALLENGE Design.



Außen und innen für extrem sportlichen Fahrspaß konzipiert.

Für optimale Sicht und einen markanten Look sorgen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit schwarz eingefärbten Deckgläsern sowie Zusatzscheinwerfer mit schwarzem Gehäuse. Der MINI John Cooper Works World Championship 50 ist außerdem mit zahlreichen Komponenten aus Carbon ausgestattet. Dazu zählen die John Cooper Works Lufteinlassblende für die Motorhaube, der John Cooper Works Heckdiffusor, die John Cooper Works Außenspiegelkappen und der Heckklappengriff. Eine entsprechende Nummerierung auf den Seitenblinkereinfassungen weist jedes Exemplar des MINI John Cooper Works World Championship 50 als individuellen Bestandteil einer exklusiv limitierten Serie aus.

Auch im Interieur gewinnt der MINI John Cooper Works World Championship 50 durch eine überwiegend in Schwarz gehaltene Ausstattung und zahlreiche Carbon-Komponenten die Ausstrahlung eines Rennfahrzeugs. Die Ledersitze im Pfeifendesign sind umrandet mit rotem Keder. Passend dazu tragen der Schalthebel- und die schwarzen Fußmatten rote Kontrastnähte. Die John Cooper Works Interieurleisten und die Türverkleidungs-Inlays sind aus Carbon. Das Sportlenkrad mit einem Kranz aus Leder und Alcantara rundet das konsequent auf extrem sportlichen Fahrspaß abgestimmte Cockpit ab.



Technik aus dem Rennsport: Vierzylinder-Motor mit 155 kW/211 PS.

Ebenso wie die Ausstattung des MINI John Cooper Works World Championship 50 ist auch die Kraftquelle unter seiner Motorhaube unmittelbar von der Rennsport-Kompetenz von John Cooper Works beeinflusst. Das 1,6 Liter große Vierzylinder-Triebwerk basiert auf dem Motor des MINI John Cooper Works CHALLENGE, der in der Saison 2008 erstmals in der MINI CHALLENGE eingesetzt wurde. Es leistet 155 kW/211 PS und entwickelt zwischen 1 850 und 5 600 min-1ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern, das sich per Overboost kurzzeitig sogar auf 280 Newtonmeter steigern lässt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Der MINI John Cooper Works World Championship 50 beschleunigt so in nur 6,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 238 km/h. Sein durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch im EU-Testzyklus beträgt 6,9 Liter je 100 Kilometer, der CO2-Wert 165 Gramm pro Kilometer. Der Verkaufspreis in Deutschland für den MINI John Cooper Works World Championship 50 beträgt 38.000 Euro.

Zur herausragenden Performance des MINI John Cooper Works World Championship 50 trägt auch die in seiner Fahrzeugklasse einzigartige Fahrwerkstechnik bei. Neben den McPherson-Federbeinen an der Vorderachse und der im Kleinwagen-Segment einzigartigen Zentrallenker-Hinterachse ist auch die elektromechanische Lenkung EPS ein Garant für sicheres und begeisternd präzises Handling. Mit der ebenfalls serienmäßig auf der Mittelkonsole platzierten Sporttaste lässt sich eine spürbar dynamischere Kennung mit höheren Lenkmomenten und gesteigerter Präzision aktivieren. Passend dazu bewirkt die Sporttaste auch den Wechsel zu einer noch stärker auf Sportlichkeit ausgerichteten Gaspedal-Kennlinie. Die großzügig dimensionierte Sportbremsanlage mit rot lackierten Aluminium-Sätteln garantiert kurze Anhaltewege und zeichnet sich durch präzises Ansprechen und feinfühlige Dosierbarkeit aus.
Zur Serienausstattung gehört außerdem die Dynamische Stabilitäts Control (DSC) einschließlich Berganfahrhilfe, Dynamischer Traktions Control (DTC) und Bremsassistent. Im DTC-Off Modus wird darüber hinaus eine elektronisch gesteuerte Sperrfunktion für das Differenzial der Antriebsachse aktiv. Das ebenfalls serienmäßige und als Electronic Differential Lock Control bezeichnete System unterstützt einen sportlich ambitionierten Fahrstil, beispielsweise beim Herausbeschleunigen aus Kurven und Kehren.



Vor 50 Jahren: Mit revolutionären Konzepten zum Erfolg.

Der MINI John Cooper Works World Championship 50 ist das jüngste und zugleich faszinierendste Resultat einer langen gemeinsamen Tradition der Marken MINI und John Cooper Works im Motorsport. Schon vor der Markteinführung des classic Mini hatte der Sportwagen-Konstrukteur John Cooper ein Auge auf den revolutionär neuen Kleinwagen geworfen. Mit gesteigerter Motorleistung und darüber hinaus nur geringen Veränderungen machte er bald darauf aus dem vor allem praktischen Zweitürer ein überaus konkurrenzfähiges Sportgerät. In den 1960er Jahren entwickelten sich die Modelle Mini Cooper und Mini Cooper S sowohl im Rallyesport als auch auf der Rundstrecke zu Seriesiegern. Absolute Highlights in der Rennsport-Karriere des classic Mini sind die drei Gesamtsiege bei der legendären Rallye Monte Carlo in den Jahren 1964, 1965 und 1967.

Als enger Freund und Geschäftspartner des Mini Schöpfers Alec Issigonis war John Cooper sowohl Namensgeber als auch Wegbereiter für die im Sport so erfolgreichen Varianten des Mini. Der Mann, der das Wettkampf-Potenzial des Mini frühzeitig erkannte und dann konsequent nutzte, hatte zuvor bereits für eine Revolution auf den Rennstrecken der Welt gesorgt. Als erster Konstrukteur schickte er gemeinsam mit seinem Vater Charles Cooper einen Mittelmotor-Sportwagen ins Rennen um die Formel-1-Weltmeisterschaft. Damit setzte das Team einen für die gesamte Branche bahnbrechenden Trend. In den Jahren 1959 und 1960 gewannen Rennwagen von Cooper den Konstrukteurs- und den Fahrer-Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft – zum ersten Mal in der Rennsportgeschichte mit Mittelmotor-Fahrzeugen. Ein Konzept setzte sich durch – bis heute werden alle Wagen der Formel-1-Serie nach diesem Muster konstruiert.

50 Jahre danach wurde auf der legendären Rennstrecke im britischen Silverstone der perfekte Rahmen für die Weltpremiere des MINI John Cooper Works World Championship 50 gesetzt. Vom 22. bis zum 24. Mai 2009 feierten MINI Fans aus aller Welt beim MINI United Festival das 50-jährige Bestehen der Marke. Neben einem attraktiven Programm aus Live-Auftritten von Top-Stars der internationalen Musikszene, Lifestyle-Action im typischen MINI Stil waren viele spannende Blicke in die Historie der Marke geboten. Auch für Motorsport-Action wurde gesorgt: In Silverstone wurden zwei Läufe der aktuellen MINI CHALLENGE absolviert – Anlass genug für einen Rückblick in eine ebenso erfolgreiche wie vielfältige Rennsportgeschichte.
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}

Userpage von Martin
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:50 Uhr.