BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 14.05.2009, 10:37     #1
powders   powders ist offline
Senior Guru
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 04/2004
Beiträge: 7.428

Aktuelles Fahrzeug:
3er Touring F31, Sharan Cup 2.0TDI
Markt für Premiumfahrzeuge wird weiter wachsen

Erste Megacity Vehicles kommen bis 2015 auf den Markt
Werk Leipzig produziert ab Juni wieder im Zweischichtbetrieb

München. Die BMW Group wird sich auch in Zukunft im Rahmen der Strategie Number ONE auf die individuelle Mobilität im Premiumbereich konzentrieren. „Der Markt für Premiumfahrzeuge wird mittel- bis langfristig weiter wachsen“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Norbert Reithofer, am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. So liegt der Anteil an Premiumfahrzeugen am Gesamtmarkt in China beispielsweise lediglich bei ein bis zwei Prozent und damit deutlich unter dem Wert, der etwa in Deutschland erreicht wird. „Premium wird künftig nicht nur über die PS-Zahl, sondern viel stärker über Nachhaltigkeit definiert werden“, hob Reithofer hervor.

Schon heute ist die BMW Group das nachhaltigste Automobilunternehmen der Welt. So wurde die BMW Group 2008 zum vierten Mal in Folge von den Dow Jones Sustainability Indexes als das in der Automobilbranche führende Unternehmen gelistet. Der durchschnittliche Verbrauch von BMW und MINI Fahrzeugen liegt dank Efficient Dynamics in Deutschland bei 5,9 Litern, was einem CO2-Emissionswert von rund 158 g/km entspricht. Der Durchschnitt aller hierzulande neu zugelassenen Fahrzeuge liegt dagegen bei 165g/km. Die strenge Abgasnorm EU5 wird bereits von 49 BMW und MINI Modellen erfüllt.

Auch in Zukunft wird die BMW Group in neue Produkte und Technologien investieren und ihren Kunden die mit Abstand effizientesten Fahrzeuge im Premiumbereich anbieten. „Wir werden bereits in der ersten Hälfte des nächsten Jahrzehnts die ersten Megacity Vehicles mit einem reinen Elektroantrieb oder einem extrem effizienten Verbrennungsmotor auf den Markt bringen. Dieses Fahrzeug soll den Auftakt für eine ganze Familie von sehr emissionsarmen Ein- wie auch Zweispurfahrzeugen bilden“, erklärte Reithofer weiter. Ein erster Schritt in diese Richtung im Rahmen von project i ist der MINI E mit Elektroantrieb, der in diesem Jahr in großangelegten Feldversuchen von Kunden in Deutschland, den USA und UK getestet wird.


Ab 2010 Rückenwind durch Anlauf volumenstarker Modelle

Das Unternehmen bringt in nächster Zeit eine Reihe neuer Modelle an den Start, die für positive Absatzimpulse sorgen werden. Seit Ende vergangenen Jahres ist der neue BMW 7er in Europa auf dem Markt und wird seit dem Frühjahr weltweit an die Kunden ausgeliefert. Angesichts der vollen Verfügbarkeit des Fahrzeugs im laufenden Jahr geht die BMW Group davon aus, dass die Auslieferungen des Flaggschiffs 2009 über dem Niveau des Vorjahres liegen werden. Anfang Mai startete der neue BMW Z4.

Zum Jahresende kommen der 5er Gran Turismo und der X1 auf den Markt. Bereits seit Ende März ist das neue MINI Cabrio verfügbar, Anfang April stellte die BMW Group die M Varianten des BMW X5 und BMW X6 vor. Darüber hinaus werden in diesem Jahr die ersten beiden Hybrid-Fahrzeuge von BMW in Serienproduktion gehen: Der neue 7er als Mild-Hybrid und der X6 als Voll-Hybrid.

Das Unternehmen rechnet ab 2010 mit Rückenwind aus der erneuerten Produkt-Palette. Dieser Trend dürfte sich mit Anläufen volumenstarker Modelle zwischen 2010 und 2012 verstärken. Für das Jahr 2012 wird im Segment Automobile weiterhin eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) von mehr als 26% sowie eine EBIT-Marge von 8% bis 10% angestrebt.

Werk Leipzig produziert ab Anfang Juni wieder im Zweischicht-Betrieb

Das BMW Werk in Leipzig wird ab Anfang Juni dank der hohen Nachfrage nach dem BMW 1er wieder in einem Zweischichtbetrieb an fünf Tagen pro Woche arbeiten. Bis Ende Mai arbeitet das Werk noch im Einschichtbetrieb. Aktuell werden in Leipzig die Modelle BMW 1er Dreitürer, 1er Coupé und 1er Cabrio produziert, darüber hinaus entsprechend der Marktnachfrage auch die BMW 3er Limousine. Noch in diesem Jahr soll im Leipziger Werk die Serienproduktion des neuen BMW X1 aufgenommen werden.


BMW Group konnte sich im ersten Quartal 2009 behaupten

Die BMW Group hat im ersten Quartal 2009 ihr vorausschauendes Finanz- und Kostenmanagement fortgesetzt und sich trotz der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise behauptet. Die Geschäftsentwicklung wurde jedoch durch die anhaltende Kaufzurückhaltung sowie weiterhin hohe Refinanzierungskosten spürbar beeinträchtigt. Der Konzernumsatz ging im ersten Quartal infolge des Absatzrückgangs im Vergleich zum Vorjahr um 13,4% auf 11.509 (Vj. 13.285) Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT) lag bei -55 (Vj. 827) Mio. Euro. Das Vorsteuerergebnis sank auf -198 (Vj. 641) Mio. Euro. Das Ergebnis nach Steuern verringerte sich auf -152 (Vj. 487) Mio. Euro.

Das Unternehmen arbeitet weiterhin mit Hochdruck an einer Reihe von Maßnahmen zur Effizienzverbesserung auf der Kosten- und Leistungsseite, um der aktuellen Krise zu begegnen. So hat es die BMW Group in den ersten drei Monaten geschafft, ihre Kostenstrukturen weiter zu verbessern. Die BMW Group hat zudem die Lagerbestände weiter reduziert und das Nettoumlaufvermögen (Working Capital) im Automobilsegment in den ersten drei Monaten deutlich verringert. So ist es dem Unternehmen gelungen, im Auftaktquartal einen positiven Free Cashflow von 220 Mio. Euro zu erreichen. Die Konzernliquidität erhöhte sich zum Quartalsende auf insgesamt 10,025 Mrd. Euro.

Die Auslieferungen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce gingen im ersten Quartal 2009 um 21,2% auf 277.264 (Vj. 351.787) Fahrzeuge zurück, entwickelten sich damit jedoch besser als das weltweite Premiumsegment. Der Anteil der Marke BMW am weltweiten Premiumsegment legte auf 20,7% zu.

BMW Group erzielte 2008 EBIT von 921 Mio. Euro

Die BMW Group hat im abgelaufenen Geschäftsjahr in einem schwierigen Marktumfeld ein deutlich positives Ergebnis erzielt. Allein durch eine zusätzliche Risikovorsorge für Restwertrisiken infolge der schwachen Märkte für Gebrauchtwagen, Kreditausfälle sowie außerordentliche Personalaufwendungen musste der Konzern 2008 insgesamt Sonderbelastungen von 2.423 Mio. Euro verkraften.

Das EBIT ging 2008 infolge dessen auf 921 (Vj. 4.212) Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Steuern lag bei 351 (Vj. 3.873) Mio. Euro, während sich der Jahresüberschuss auf 330 (Vj. 3.134) Mio. Euro belief. Der Umsatz des Konzerns sank moderat auf 53.197 (Vj. 56.018) Mio. Euro.
Bereinigt um die oben genannten Sonderfaktoren Risikovorsorge und Personalaufwendungen würde sich das EBIT auf 3.344 Mio. Euro belaufen, was einer EBIT-Marge von 6,3% entspricht.

Bei den Auslieferungen konnte die BMW Group angesichts der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen 2008 erwartungsgemäß nicht an das Rekordergebnis des Vorjahres anknüpfen. Insgesamt lieferte die BMW Group im vergangenen Jahr weltweit 1.435.876 (Vj.: 1.500.678/-4,3%) Automobile der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce aus. Damit erzielte das Unternehmen nach 2007 das zweitbeste Absatzergebnis seiner Geschichte.

Dividende von 0,30 Euro je Stammaktie vorgeschlagen

Angesichts des Ergebnisrückgangs schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, die Dividende je Stammaktie auf 0,30 (Vj. 1,06) Euro und je Vorzugsaktie auf 0,32 (Vj. 1,08) Euro zu reduzieren. „Wir wollen unsere Aktionäre auf lange Sicht angemessen am Erfolg des Unternehmens beteiligen“, betonte Reithofer.

Zahl der Mitarbeiter gesunken

Die Zahl der Beschäftigten ist im ersten Quartal 2009 weiter zurückgegangen. In den ersten drei Monaten sind insgesamt 929 Mitarbeiter ausgeschieden – davon rund 300, die bereits 2008 einen Aufhebungsvertrag unterschrieben hatten und im Verlauf des ersten Quartals das Unternehmen verlassen haben. Darüber hinaus wurden durch natürliche Fluktuation freiwerdende Stellen nicht wieder besetzt. Weltweit beschäftigte das Unternehmen zum Ende des ersten Quartals 99.112 (Vj. 106.887) Mitarbeiter. Dies entspricht einem Rückgang von 7,3% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Verglichen mit dem 31. Dezember 2008 ging die Zahl der Mitarbeiter um 0,9% zurück.

* * *
Die Rede von Dr. Norbert Reithofer zur Hauptversammlung sowie die Abstimmungsergebnisse können unter www.bmwgroup.com/ir abgerufen werden.


Die BMW Group im Überblick
1. Quartal 09 1.Quartal 08 Veränderung
in %
Fahrzeug-Produktion
Automobile Einheiten 267.637 405.595 -34,0
Motorräder1 Einheiten 29.111 28.589 1,8

Fahrzeug-Auslieferungen
Automobile Einheiten 277.264 351.787 -21,2
Davon:
BMW Einheiten 233.498 293.550 -20,5
MINI Einheiten 43.592 58.054 -24,9
Rolls-Royce Einheiten 174 183 -4,9
Motorräder2 Einheiten 17.232 21.046 -18,1

Mitarbeiter am Quartalsende 99.112 106.887 -7,3

Operativer Cashflow 3 Mio. Euro 1.122 1.063 5,6

Umsatz Mio. Euro 11.509 13.285 -13,4
Ergebnis vor Finanzerg. (EBIT) Mio. Euro -55 827 -
Davon:
Automobile Mio. Euro -251 619 -
Motorräder Mio. Euro 28 36 -22,2
Finanzdienstleistungen Mio. Euro 70 79 -11,4
Sonstige Gesellschaften Mio. Euro 12 36 -66,7
Überleitungen Mio. Euro 86 57 -
Ergebnis vor Steuern Mio. Euro -198 641
Davon:
Automobile Mio. Euro -471 539 -
Motorräder Mio. Euro 26 34 -23,5
Finanzdienstleistungen Mio. Euro 72 84 -14,3
Sonstige Gesellschaften Mio. Euro 24 -5 -
Überleitungen Mio. Euro 151 -11 -
Ertragsteuern Mio. Euro 46 -154 -
Überschuss Mio. Euro -152 487 -
Ergebnis pro Aktie 4 Euro -0,23/-0,23 0,74/0,74 -

1 Einschließlich G 650X Montage bei Piaggo S.p.A., Noale, Italien, ohne Husqvarna Motorcycles (2.124 Einheiten).
2 Ohne Husqvarna Motorcycles (1.960 Einheiten).
3 Segment Automobile
4 Nach IAS 33 für Stamm-/Vorzugsaktien.




2008 2007 Veränderung
in %
Fahrzeug-Produktion
Automobile 1.439.918 1.541.503 -6,6
Davon:
BMW Einheiten 1.203.482 1.302.774 -7,6
MINI Einheiten 235.019 237.700 -1,1
Rolls-Royce Einheiten 1.417 1.029 37,7
Motorräder Einheiten 104.220 104.396 -0,2

Fahrzeug-Auslieferungen
Automobile 1.435.876 1.500.678 -4,3
Davon:
BMW Einheiten 1.202.239 1.276.793 -5,8
MINI Einheiten 232.425 222.875 4,3
Rolls-Royce Einheiten 1.212 1.010 20,0
Motorräder Einheiten 101.685 102.467 -0,8

Mitarbeiter am Jahresende1 100.041 107.539 -7,0

Umsatz Mio. Euro 53.197 56.018 -5,0
Investitionen Mio. Euro 4.204 4.267 -1,5
Operativer Cashflow2 Mio. Euro 4.471 6.246 -28,4
EBIT Mio. Euro 921 4.212 -78,1
Davon:
Automobile Mio. Euro 690 3.450 -80,0
Motorräder Mio. Euro 60 80 -25,0
Finanzdienstleistungen Mio. Euro -216 717 -
Ergebnis vor Steuern Mio. Euro 351 3.873 -90,9
Steuern auf das Ergebnis Mio. Euro -21 -739 -
Überschuss Mio. Euro 330 3.134 -89,5
Ergebnis pro Aktie3 Euro 0,49/0,51 4,78/4,80 -
Dividende StA-/Vz-Aktie Euro 0,30/0,32 1,06/1,08 -
1 Werte ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener.
2 Segment Automobile
3 Ergebnis je Aktie nach IAS 33 für Stamm-/Vorzugsaktien.
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:36 Uhr.