BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.09.2007, 07:06     #1
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.700

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Rede Dr. Norbert Reithofer, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG

Pressekonferenz zur strategischen Ausrichtung der BMW Group

Sperrfrist: 27.09.2007, 15:00 Uhr

– Es gilt das gesprochene Wort –


München, 27. September 2007


Die BMW Group steht vor einer grundlegenden strategischen Neuausrichtung.

Ich weiß, auch viele von Ihnen verbinden damit vor allem drei Möglichkeiten:

• Erstens: eine große Akquisition oder einen Merger

• Zweitens: eine Restrukturierung mit großem Personalabbau

• Oder drittens: ein völlig neues Geschäftsmodell.

Wir definieren Strategie als Grundlage für langfristiges und zielorientiertes Handeln.

Vorausschauend und auf der Basis gründlicher Analysen zu agieren, das hat die Existenz dieses Unternehmens seit über 90 Jahren gesichert. Wir gehen mit der BMW Group auch weiterhin unseren eigenen Weg. Der Vorstand hat sich die Zeit genommen, den Strategieprozess gründlich zu durchlaufen. Das war es uns wert. Denn die neue Strategie bildet nun den Rahmen für unsere zukünftigen Entscheidungen. Wir haben definiert, was wir künftig tun und was wir nicht tun werden. Der Vorstand hat selbst den Kurs für die Zukunft erarbeitet. Wir haben diesen Auftrag nicht nach außen an externe Berater vergeben. Genau das ist der Garant dafür, dass unsere Strategie umgesetzt wird.


Sie bedeutet für unser Unternehmen tief greifende Veränderungen.

1. Wir richten die BMW Group konsequent auf Profitabilität und langfristige Wertsteigerung aus.

2. Wir schaffen die Basis für langfristiges Wachstum des Konzerns.

3. Wir werden unsere Aktionäre stärker am Erfolg beteiligen.

4. Wir starten ein Programm zur Erschließung von Effizienzpotenzialen in Milliardenhöhe.

5. Wir entwickeln neue Technologien für die Mobilität der Zukunft im Rahmen einer Innovationsoffensive.

6. Wir stellen den Kunden noch stärker in den Mittelpunkt. Er setzt den Maßstab für all unsere Aktivitäten.

All dies wird dazu beitragen, den Erfolg und die Unabhängigkeit des Konzerns zu sichern.


Warum haben wir gerade jetzt eine neue Strategie aufgesetzt?

Die BMW Group agiert aus einer Position der Stärke:

• Wir sind beim Absatz der weltweit führende Hersteller von Premium-Automobilen. Dahinter steht die größte Produkt- und Marktoffensive unserer Unternehmensgeschichte.

• Mit BMW, MINI und Rolls-Royce verfügen wir über drei außerordentlich starke und authentische Premium-Marken.

• Die BMW Group ist der attraktivste Arbeitgeber in Deutschland.

• In diesem Jahr wurden wir zum dritten Mal in Folge als Branchenführer in Sachen Nachhaltigkeit in den Dow Jones Sustainability Indices gelistet.

• Mit unserer Entwicklungsstrategie EfficientDynamics haben wir uns bei der Verringerung von CO2- Emissionen einen klaren Vorsprung vor unseren Wettbewerbern erarbeitet.


Dies zeigt: Wir sind erfolgreich!

Aber: Wären wir auch weiterhin so erfolgreich geblieben, wenn wir so weitergemacht hätten? Hätten wir langfristig den Wert unseres Unternehmens steigern können?

• Während Absatz und Umsatz in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sind, hat sich unser Ergebnis nur unterproportional entwickelt.

• Auch unsere Rendite-Kennzahlen haben sich verschlechtert.

Zudem hätte sich unsere Absatzkurve mit dem Auslaufen der zweiten Stufe der Produktoffensive in den nächsten Jahren deutlich abgeflacht. Unser Wachstum hätte sich ohne strategisches Gegensteuern entsprechend verlangsamt.
Für uns war klar: Die Erfolgsrezepte der Vergangenheit eignen sich nicht für die Zukunft.

Bestärkt wurden wir in dieser Einschätzung durch die Analyse der zahlreichen externen Herausforderungen, die unsere Gegenwart – und noch viel mehr unsere Zukunft – als Automobilhersteller beeinflussen:

• währungsbedingte Belastungen, mit denen wir als internationaler Konzern umgehen müssen

• steigende Rohstoffpreise und die Verknappung der fossilen Energieträger

• eine Verschärfung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Autofahren, wobei wir auf höchst unterschiedliche Anforderungen in den einzelnen Märkten treffen

• ein stärkeres Umweltbewusstsein in der Gesellschaft und damit die Frage nach der künftigen Akzeptanz von individueller Mobilität

• ein zunehmendes Durchschnittsalter der Bevölkerung in unseren zentralen Absatzmärkten

• die Grenzen der Mobilität in rasant wachsenden Metropolen.

Mit diesen Herausforderungen und mehr als 200 weiteren Trends haben wir uns in einer Umfeldanalyse intensiv auseinandergesetzt.

Dabei wurde deutlich: Unsere Wettbewerbsposition stand auf dem Spiel. Wir konnten nicht so weiter machen wie bisher.


Darum haben wir jetzt gehandelt!

• Wir haben sämtliche Chancen und Risiken für künftiges Wachstum umfassend bewertet.

• Wir haben entschieden, welche Chancen wir zu welchem Zeitpunkt ergreifen.

• Wir haben die strategischen Weichen für den langfristigen Erfolg der BMW Group gestellt – im Interesse unserer Aktionäre und aller anderen Stakeholder.

Der Horizont unserer Strategie reicht bis ins Jahr 2020. Unsere strategische Zielsetzung für diesen Zeitraum lautet:

Die BMW Group ist der führende Anbieter von Premium-Produkten und Premium-Dienstleistungen für individuelle Mobilität. Wie Sie wissen, entfaltet eine gute Strategie erst mittel- bis langfristig ihre volle Wirkung. Wir haben uns für die ersten fünf Jahre ein Etappenziel gesetzt. Unser Ziel bis 2012: Wir werden die Profitablitität und die Kapitaleffizienz deutlich verbessern. Dazu steuern wir das gesamte Unternehmen stärker nach der Kapitalrendite. Wir werden unsere Investitionen pro Fahrzeug senken.

• Unsere zentrale Steuerungs- und Zielgröße im Automobilgeschäft ist künftig der Return on Capital Employed. 2012 wollen wir einen RoCE von 26 Prozent im Segment Automobile erreichen.

• Das ergibt eine Bandbreite für die Umsatzrendite von 8 bis 10 Prozent auf Basis des EBIT im Segment Automobile.

• Den Automobilabsatz wollen wir bis 2012 auf 1,8 Millionen Einheiten erhöhen.

• Den Absatz von Motorrädern werden wir um 50 Prozent auf 150.000 Motorräder pro Jahr steigern.


Ab dem Geschäftsjahr 2008 führen wir eine erweiterte Segment-Berichterstattung ein, in der wir die operativen Segmente abbilden. So schaffen wir noch mehr Transparenz. Für die Geschäftsfelder Motorrad und Finanzdienstleistungen werden wir in diesem Zuge neue Ziel- und Steuerungsgrößen einführen. Für die Langfrist-Sicht unserer Strategie bis zum Jahr 2020 haben wir uns ebenfalls ambitionierte Wachstumsziele gesetzt. Auch hier gilt: Profitabilität und Ergebnis-Qualität stehen im Vordergrund. Daran richten wir alle Entscheidungen aus. In Bezug auf den Absatz wollen wir nicht nur weiterhin der führende Anbieter im Premiumsegment weltweit sein. Wir wollen im Jahr 2020 alle von uns bedienten Segmente anführen. Konkret wollen wir den Absatz im Automobilgeschäft auf deutlich über zwei Millionen Einheiten im Jahr 2020 steigern. Darin enthalten sind völlig neue Fahrzeugkonzepte für individuelle Mobilität. Um unseren hohen Ansprüchen in Sachen Profitabilität gerecht zu werden, starten wir heute ein umfangreiches Programm zur Erschließung von Effizienzpotenzialen bis 2012 von rund sechs Milliarden Euro.

Die sechs Milliarden Euro sparen wir gegenüber unseren bisherigen Planungen ein. Sie wären uns an Kosten entstanden, wenn wir das heutige Kostenniveau mit dem künftigen Wachstum fortgeschrieben hätten. Diese Effizienzverbesserungen erlauben uns, die Ergebnisqualität nachhaltig zu verbessern und Risiken aus Wechselkursen, Rohstoffen und Gesetzgebung abzudecken. Zudem eröffnen sie Handlungsspielräume für Investitionen in Zukunftstechnologien. Dieses Programm enthält Maßnahmen, die auf der Kosten- wie auf der Leistungsseite nachhaltig wirken.


Auch dabei gehen wir unseren eigenen Weg:

Wir werden mit dem gleichen Personalniveau von heute bis 2012 zusätzliche Aufgaben erledigen. Wir folgen unserem Prinzip EfficientDynamics. Das heißt: mehr Output bei weniger Input.


Mehr Output auf der Leistungsseite bedeutet:

• zusätzliche Ergebnispotenziale durch den Ausbau bestehender sowie ergänzender Aktivitäten

• eine konsequente Premium-Positionierung unserer Fahrzeuge im Markt.
Dies führt zu einer deutlichen Verbesserung von Umsatz und Ergebnis pro Einheit.


Weniger Input auf der Kostenseite bedeutet:

• einen Produktivitätszuwachs von mindestens 5 Prozent pro Jahr

• alle Kostenstrukturen auf den Prüfstand

• geringere Kosten, Investitionen und Kapitaleinsatz pro Fahrzeug

• Skaleneffekte durch Kooperationen bei Komponenten, Modulen und Antrieben

• Standardisieren von Prozessen

• zusätzliche Maßnahmen gegen währungsbedingte Ergebnisbelastungen.

Wir werden mehr Natural Hedging und Global Sourcing betreiben.

• So werden wir die Produktionskapazitäten in unserem US-Werk in Spartanburg auf 240.000 Einheiten ausweiten. Die Planungen für den Ausbau laufen bereits.

• Wir werden auch unser Einkaufsvolumen im US-Dollarraum gezielt erhöhen.

• Im MINI Werk Oxford werden wir die Kapazität auf 260.000 Einheiten im Jahr erhöhen – und das ohne weitere Struktur-Investitionen.

• In China werden wir in einem ersten Schritt unsere Kapazität von 30.000 auf 44.000 Einheiten im Jahr erhöhen.

All diese Stellhebel nutzen wir, um in den kommenden fünf Jahren unsere leistungsstarke Organisation auf ein neues Effizienzniveau zu bringen und so die Profitabilität nachhaltig zu verbessern. Dadurch werden wir attraktiver für unsere Aktionäre.


Auch darüber hinaus werden wir künftig mehr für unsere Aktionäre tun!

• Der Vorstand wird dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine substanzielle Erhöhung der Dividende für das Geschäftsjahr 2007 vorschlagen. Das ist nur ein erster Schritt. Wir sind vom nachhaltigen Erfolg unserer strategischen Weiterentwicklung überzeugt. Wir werden unsere Aktionäre auch weiterhin direkt am Unternehmenserfolg beteiligen. Das ist uns wichtig.
Eine weitere Erhöhung der Dividende wird übrigens keine Auswirkungen auf die Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter haben. Hier haben wir eine Obergrenze gesetzt.

• Die Option eines Aktienrückkaufs halten wir uns offen. Allerdings steht dies in den kommenden zwölf Monaten nicht auf der Tagesordnung. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Erhöhung der Ausschüttungsquote.

• Das Anreizsystem für unsere Führungskräfte wird umgestellt. Es orientiert sich künftig an zwei Faktoren: der Ergebnisqualität des Unternehmens sowie an der persönlichen Leistung.

Wir tun mehr für unsere Aktionäre. Und wir tun auch mehr für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um ihre Pensionen abzusichern, werden wir diese ab 2008 ausfinanzieren. Die Auslagerung ist für die kommenden Jahre in drei Stufen geplant. Damit reduzieren wir auch die Risiken aus Pensionszusagen in Höhe von zirka vier Milliarden Euro.

Im Rahmen unserer Strategiearbeit haben wir alle Optionen für künftiges Wachstum geprüft. Dabei haben wir nichts ausgeschlossen und sind bereit, neue Wege zu gehen und Grenzen zu überschreiten. Wir haben uns im Wettbewerbsumfeld umgesehen, ob wir mit dem Kauf einer vierten Marke zusätzliches Wachstum genieren können. Daran haben wir folgende Bedingungen geknüpft:

1. Eine neue Automobilmarke müsste zu uns und unseren Stärken passen.

2. Steigende Stückzahlen müssten zu sinkenden Stückkosten und damit zu Skaleneffekten führen.

3. Die neue Marke müsste mindestens den gleichen positiven Ergebnisbeitrag liefern wie das bestehende Automobilgeschäft.

Keine der geprüften Automobilmarken erfüllt zurzeit unsere Anforderungen.
Im Segment Motorrad hingegen haben wir bereits während der Strategiephase gehandelt und die traditionsreiche Marke Husqvarna gekauft. Mit ihrem sportlichen Profil werden wir noch schneller jüngere Zielgruppen erschließen.
Akquisitionen bleiben grundsätzlich auf unserer Agenda. Für mögliche Akquisitionen in der Zukunft haben wir im Strategieprozess klare Kriterien definiert. So können wir gegebenenfalls schnell handeln.


Unsere Stärke ist nach wie vor das Premiumgeschäft – nicht Near-Premium und nicht das Basis-Segment.

Bei unseren Automobilen und Motorrädern heißt das:

• wegweisendes Design

• hohe Emotionalität

• und Produktsubstanz.


Bei unseren Dienstleistungen heißt das:

• konsequente Kundenorientierung

• umfassender Service

• innovative Mobilitätsdienstleistungen zu jeder Zeit an jedem Ort.


Eine weitere – und natürlich naheliegende – Option im Strategieprozess ist weiteres Wachstum mit neuen Modellen unseres bestehenden Marken-Portfolios. Vor dem Hintergrund der Kapitaleffizienz haben wir bei allen Produkt-Entscheidungen die jeweilige Ableitungsbasis und die Nutzung von Baukästen durchdacht.


Ein Ausblick bis ins Jahr 2012:

• Wir bestätigen den BMW X1. Damit erweiten wir die erfolgreiche Familie von X-Modellen. Auf der IAA hatten wir bereits das BMW Concept X6 vorgestellt.

• Außerdem haben wir entschieden, einen viertürigen Gran Turismo nach dem Vorbild der in Shanghai präsentierten Konzeptstudie CS zu bauen.

• Ein weiteres Ergebnis unserer Strategie: Wir werden kein raumfunktionales Konzept bauen. An seine Stelle tritt ein im Charakter grundlegend verändertes Konzept. Es handelt sich um das völlig neue Segment, das wir zurzeit unter dem Konzeptbegriff Progressive Activity Sedan, kurz PAS, führen. Es interpretiert die Präsenz einer Limousine und wird mit intelligenten Funktionalitäten überraschen.

• Bei Rolls-Royce bestätigen wir die dritte Variante des Phantom: ein Coupé. Außerdem haben wir im Rahmen des Strategieprozesses ein weiteres Rolls-Royce Modell nochmals bewertet und bestätigt. Dieses wird preislich und in seiner Größe unterhalb des Rolls-Royce Phantom positioniert.

• Bei MINI haben wir ein weiteres Modell im Segment der Sports Activity Vehicles entschieden.

• Auch das Produktangebot unserer Marken BMW Motorrad und Husqvarna Motorcycles werden wir in den kommenden Jahren weiter ausbauen.
Auch über das Jahr 2012 hinaus haben wir bereits neue Produkte entschieden. Allerdings ist es noch zu früh, darüber konkrete Aussagen zu machen.

In Bezug auf die Märkte erschließen wir uns weiteres Wachstumspotenzial. Insbesondere die BRIC Märkte, vor allem China und Russland, bieten hier große Chancen. Diese Chancen werden wir nutzen, etwa durch den Ausbau unseres Vertriebsnetzes.

Neben den beiden strategischen Stoßrichtungen – neuen Produkten und Märkten – haben wir im Strategieprozess über das Kerngeschäft hinaus systematisch weitere Felder für potenzielles Wachstum durchforstet. Hier ging die Stoßrichtung zum einen entlang des Lebenszyklus eines Fahrzeugs, zum anderen entlang der Wertschöpfungskette unserer Branche. In beiden Feldern, die hoch profitabel sind, haben wir konkrete Potenziale definiert, die wir künftig mit aller Konsequenz verfolgen werden. Dabei geht es künftig um einen substanziellen Ergebnisbeitrag. Ich bitte Sie um Verständnis, dass wir hier noch nicht ins Detail gehen können – auch aus Wettbewerbsgründen.

Neben den verschiedenen Wachstums-Optionen sind wir das Thema Mobilität der Zukunft ohne Tabus angegangen. Hier geht es um Wachstum durch neue Fahrzeugkonzepte. Die Anforderungen an Mobilität verändern sich grundlegend. Außderdem ist es etwas anderes, sich in wachsenden Ballungsräumen zu bewegen als in der Freizeit dynamisch unterwegs zu sein.

Die BMW Group wird substanziell in Zukunftstechnologien investieren. Wir entwickeln völlig neue Lösungen für individuelle Mobilität. Dies gilt in Bezug auf Form, Konzept und Antriebssysteme.

Konkret wollen wir aus dieser Zukunftsarbeit bis 2020 eine Absatzgröße in sechsstelliger Höhe pro Jahr erschließen. Dabei lassen wir bewußt offen, mit welchen Konzepten, Technologien und Antrieben dies geschehen wird. Ich bin der festen Überzeugung: Diese Strategie wird zu weiterem wirtschaftlichen Erfolg führen.

Erfolg und Verantwortung gehören untrennbar zusammen.

Der Wandel in der Welt stellt die BMW Group als Unternehmen vor Herausforderungen. Wir verfolgen klare strategische Ziele und übernehmen Verantwortung:

• Erstens: Mit unserer Entwicklungsstrategie EfficientDynamics haben wir uns einen Vorsprung im Wettbewerb erarbeitet. Wir investieren weiter in hoch effiziente Verbrennungsmotoren sowie in alternative Antriebe – vom Voll-Hybrid bis hin zum Wasserstoff-Antrieb. Unsere Vision für die individuelle Mobilität von morgen lautet: Fahren ohne Emissionen. Schon heute zeigt unser BMW Hydrogen 7 wie dies aussehen könnte.

• Zweitens: Als Industrieunternehmen sind wir mit knapper werdenden Ressourcen konfrontiert. Unser Anspruch: Kein Unternehmen soll verantwortungsvoller mit Rohstoffen umgehen als die BMW Group. Dieser Grundsatz gilt für die gesamte Wertschöpfungskette: vom Einkauf über die Produktion bis hin zum Recycling. Nachhaltiges Wirtschaften spiegelt sich im täglichen Handeln all unserer Mitarbeiter wider.

• Drittens: Wir engagieren uns gezielt im sozialen Bereich. Wir handeln dort, wo wir als Unternehmen einen wertvollen Beitrag leisten können. Mit beispielhaften Leuchtturm-Projekten setzen wir Zeichen. Soziale Projekte – auch das bedeutet für uns, ein „Good Corporate Citizen“ zu sein.

• Viertens: Die Übernahme von Verantwortung spielt auch innerhalb des Unternehmens eine große Rolle. Im Rahmen unserer Strategie haben wir uns einen entsprechenden Verhaltenskodex gegeben und neue Grundüberzeugungen formuliert.


Warum ist uns Verantwortung wichtig?

Wir wollen gleichermaßen Mehrwert für uns und die Gesellschaft schaffen. Dieser Mehrwert heißt Zukunftsfähigkeit. Zusammen mit unserer neuen Strategie richten wir das gesamte Unternehmen neu aus. Die Organisation der BMW Group ist in ihrer Grundstruktur seit dem Jahr 2000 kaum verändert worden. Mit der neuen Strategie wird die Komplexität der Aufgaben jedoch um ein Vielfaches zunehmen. Dies wird an unseren strategischen Stoßrichtungen – Produkte, Märkte sowie neue Geschäftsfelder und Aktivitäten entlang des Fahrzeug-Lebenszyklus und der Wertschöpfungskette – deutlich.

Letztlich resultieren daraus für alle Ressorts massiv erhöhte Anforderungen, denen sich jeder Bereich gezielt und fokussiert stellen muss. Kurz gesagt: Die Umsetzung der Strategie erfordert eine leistungsfähige Organisation, die unser Wachstum und die Komplexität der Aufgaben stemmen kann. Vor diesem Hintergrund haben wir die Organisationsstrukturen an die strategischen Anforderungen angepasst.

Der Aufsichtsrat ist unserer Empfehlung gefolgt, zwei neue Ressorts zu bilden. Entsprechend sind heute Vormittag zwei neue Vorstandsmitglieder berufen worden:

• Mit dem Ressort Konzern- und Markenentwicklung tragen wir der Bedeutung von Konzernplanung, Markenführung und Strategie-Umsetzung Rechnung. Dies dient der Fokussierung des gesamten Unternehmens auf seine Ziele. In diesem Ressort verankern wir auch die drei Geschäftsfelder BMW Motorrad, Finanzdienstleistungen und Softlab. Sie werden entsprechend unserer strategischen Zielsetzungen weiterentwickelt. Mögliche neue Geschäftsfelder, die sich aus dem Strategieprozess ergeben, werden ebenfalls dort angesiedelt. Dieses Ressort wird von unserem bisherhigen Leiter Konzernplanung Dr. Friedrich Eichiner geleitet.

• Das neue Ressort Einkauf und Lieferanten-Netzwerk ist ebenfalls eine unmittelbare Ableitung aus den Ergebnissen des Strategieprozesses. Dieses Ressort hat die Aufgabe, die Prozesskette vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt zu optimieren. Oberstes Ziel ist es, die Materialkosten zu senken und die Teilequalität zu erhöhen. Sie stellen im Unternehmen mit Abstand den größten Kosten-Block dar. Dies korrespondiert mit unserem strategischen Ansatz, die Schnittstelle zum Lieferanten-Netzwerk effizienter zu gestalten und unsere Eigenleistung in strategisch relevanten Technologiefeldern neu zu definieren.

Deshalb beinhaltet dieses Ressort zum Beispiel den Materialeinkauf, die Teilelogistik und den Bereich Fahrzeugkomponenten und Systeme. Unserer bisheriger Leiter BMW Motorrad, Dr. Herbert Diess, wird diesem Ressort künftig vorstehen. Er hat bereits bei BMW Motorrad substanzielle Erfolge in diesem Bereich erzielt. Außerdem kennt er die Zulieferseite durch seine langjährige Tätigkeit bei Bosch sehr gut.

Darüber hinaus kommt es zu einer Rochade der beiden Vorstandsmitglieder Dr. Michael Ganal und Stefan Krause. Sie kennen die Kultur der BMW Group. Wir wollen Führungskräfte, die global denken, über vielfältige Kompetenzen verfügen und sich in verschiedenen Bereichen beweisen.

Herr Dr. Ganal wird künftig das Finanzressort leiten. Herr Krause verantwortet den Vertrieb. Dies betrachten wir als Teil unserer flexiblen Personalpolitik, die uns gleichzeitig Kontinuität im Vorstand sichert. Beide haben ihre bisherigen Funktionen über mehrere Jahre hervorragend ausgeübt. Nun werden sie ihre Erfahrungen in ihr neues Ressort einbringen.

Zusätzlich zur strukturellen und personellen Neuordnung des Vorstandes werden wir für die Umsetzung der Strategie nach innen zwei Vorstands-Ausschüsse einrichten:

• Den Vorstandsausschuss „Strategie-Umsetzung“ werde ich persönlich leiten. Er hat eine klare Aufgabe: die Umsetzung der Strategie zu sichern und die Fortschritte zu überprüfen.

• Der Vorstandsausschuss „Profitabilitäts-Verbesserung“ wird vom Finanzvorstand, Herrn Ganal, geleitet. Er garantiert, dass wir unsere Ziele zur Verbesserung der Profitabilität auf allen Ebenen des Unternehmens erreichen.
Das neue Vorstandsteam steht damit fest. An meiner Seite werden künftig sein – in alphabetischer Reihenfolge:

• Frank-Peter Arndt für das Ressort Produktion

• Ernst Baumann für das Ressort Personal und Sozialwesen

• Dr. Herbert Diess für das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk

• Dr. Klaus Draeger für das Ressort Entwicklung

• Dr. Friedrich Eichiner für das Ressort Konzern- und Markenentwicklung

• Dr. Michael Ganal für das Ressort Finanzen

• Stefan Krause für das Ressort Vertrieb und Marketing.

Nach der Frage-Runde wird das neue Vorstandsteam für Fotos zur Verfügung stehen.

Die Umsetzung unserer Strategie in den neuen Strukturen und mit neuem Vorstand beginnt am 1. Oktober.

Damit steht die BMW Group am Beginn einer neuen Wegstrecke.

Vielen Dank!
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}


Geändert von Martin (28.09.2007 um 07:10 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:33 Uhr.