Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.09.2004, 18:18     #20
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Läufe 15 und 16 - Zandvoort - Vorschau

Mit virtueller Hilfe zur Höchstleistung

Die 27 jungen Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft bereiten sich auf jede Strecke ganz speziell vor. Acht verschiedene Kurse müssen die Nachwuchstalente in dieser Saison während ihrer zehn Rennwochenenden beherrschen. Am kommenden Wochenende (3.-5. September) steht der Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden auf dem Programm.

Der Meisterschaftsführende Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) kennt die Rennpisten schon aus dem Vorjahr: "Da habe ich natürlich den Rookies gegenüber einen Vorteil", gesteht der 17 Jahre alte Youngster, der in dieser Saison 12 der bisherigen 14 Läufe gewann. Trotzdem studiert er auch bekannte Strecken vor Ort immer wieder von neuem. Am Renntag steht er meist um sechs Uhr auf und joggt eine Runde auf der Ideallinie.

Bevor das Motorsportwochenende beginnt, herrscht am Donnerstagabend Hochbetrieb auf der Strecke. Mit Mountainbikes, Rollern oder Quads kurven die Piloten in aller Ruhe über den Circuit, um sich die Feinheiten wie Bremspunkte und Einlenkwinkel einzuprägen. "Wir gehen immer eine Runde zusammen mit unserem Teamchef über den Kurs. Er erklärt uns, wie man am besten über die Curbs fährt und wo man überholen kann", erzählt der auf Platz zwei der Meisterschaft liegende Brasilianer Atila Abreu (ADAC Mittelrhein).

"Ich gehe die Strecke direkt vor dem Rennen mit geschlossenen Augen noch einmal Kurve für Kurve im Kopf durch", verrät der Neuseeländer Chris Van der Drift (Team Rosberg) sein Erfolgsgeheimnis. Zudem hofft der Viertplatzierte der Meisterschaft auf einen indirekten Heimvorteil: "Man erkennt es an meinem Namen: Meine Familie stammt aus den Niederlanden. Ich hoffe, mir drücken viele einheimische Fans die Daumen."

"Für mich ist es das erste Jahr im Formel-Auto", erzählt Marco Holzer (Bobingen, AM-Holzer Rennsport): "Wenn ich die Strecke - so wie jetzt in Zandvoort - nicht kenne, lerne ich den Kurs per Videospiel." So fährt der 16-jährige Lehrling am Computer bereits Tage vor dem Rennen durch die zahlreichen Mutkurven, die sich aus dem tiefen Fahrercockpit nicht einsehen lassen.

Meisterschaftsstand nach 14 von 20 Rennen:
1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg, 267),
2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein, 198),
3. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport, 115),
4. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg, 109),
5. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg, 96),
6. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein, 70),
7. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport, 47),
8. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing, 39),
9. Martin Hippe (Essen, 37),
10. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 32),
11. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport, 30),
12. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg, 25),
13. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport,19),
14. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing, 18),
15. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg, 13),
16. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing, 4),
17. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing, 3),
18. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg, 3),
19. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg, 3),
20. Marco Holzer (Bobingen, AM-Holzer Rennsport, 3),
20. Benjamin Leuchter (Duisburg, 2),
21. Andre Pablo Sander (Marburg,1) - beide Team Lauderbach Motorsport.

Punktestand Rookiewertung:
1. Van der Drift (222),
2. Buemi (199),
3. Onidi (115),
4. Zaugg (114),
5. Leuchter (91),
6. Jeleniowski (88),
7. Holzer (86),
8. Sandtler (70),
9. Sander (65),
10. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport, 36),
11. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/HBR Motorsport, 26),
12. Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media, 12).

Hintergrund:
Der hochmoderne Formel BMW, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die erhebliche finanzielle Förderung viel versprechender Talente. In Deutschland erhalten zehn Fahrer ein Stipendium von BMW und ADAC im Wert von 50 000 Euro. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: "Es war unser wichtigstes Entwicklungsziel, das sicherste Fahrzeug im Segment der kleinen Formelautos zu bauen. In dieses Ziel haben wir viel investiert und uns dabei erstens den Anforderungen für die deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge gestellt und zweitens Erkenntnisse aus unserem Formel-1-Projekt einfließen lassen."
Mit Zitat antworten