Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.06.2004, 13:58     #11
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
VORSCHAU - FIA ETTC Läufe 11 und 12, Donington Park 26./27. Juni 2004

Sieger vom 24-Stunden-Rennen Nürburgring wieder für BMW in Donington am Start.

München, 21. Juni 2004. BMW tritt mit breiter Brust bei den Läufen 11 und 12 der FIA European Touring Car Championship (ETCC) in Donington Park an. Das gilt vor allem für die Fahrer vom BMW Team Deutschland, Jörg Müller (Hückelhoven) und Dirk Müller (Burbach), die am 12./13. Juni auf der Nürburgring-Nordschleife das legendäre 24-Stunden-Rennen in der Eifel gewinnen konnten. An der Seite von Routinier Hans-Joachim Stuck (Ellmau) siegten beide in dem unter der Regie von Teammanager Charly Lamm (Freilassing) betreuten BMW M3 GTR vor dem Trio Pedro Lamy (PRT), Duncan Huisman (NLD) und Boris Said (USA), das ebenfalls auf einem GT-Coupé vom Team BMW Motorsport unterwegs war.

Nun wollen die beiden BMW Werksfahrer ihre Erfolgsserie auch im "kleinen Bruder" des BMW M3 GTR, dem BMW 320i, fortsetzen. Das Auto mag am kommenden Wochenende für Dirk Müller und Jörg Müller ein anderes sein, das Team in der Box hingegen bleibt dasselbe: Die erfahrene Mannschaft von Schnitzer Motorsport, die auf der Nordschleife mit einer fehlerfreien Vorstellung den Grundstein für den Doppelsieg gelegt hatte, will für ein gutes Resultat beim einzigen Stopp der FIA ETCC in Großbritannien sorgen.

Aber nicht nur die beiden deutschen Piloten fiebern den Rennen in Donington entgegen. Auch für einen weiteren BMW Fahrer wäre ein Sieg auf der 4,023 Kilometer langen Strecke etwas Besonderes: Andy Priaulx (BMW Team Great Britain). Der Engländer möchte beim Heimspiel auf der Insel unbedingt seinen vierten Saisonsieg einfahren. Kein Fahrer in der FIA ETCC konnte 2004 bisher so viele Rennen gewinnen wie Priaulx.

Der 29-Jährige kennt die Strecke gut, zudem hofft er auf einen zusätzlichen Motivationsschub durch die heimische Kulisse. Auch das Handicap-Gewicht von 40 Kilogramm ändert nichts an seinem Optimismus, wenngleich es die Aufgabe nicht einfacher macht: "Auf diesem Kurs kommt es sehr stark auf die Bremsen an. Das verträgt sich leider nicht so gut mit meinem Zusatzgewicht." In der Vergangenheit lief es für Priaulx in Donington allerdings immer gut, sowohl in der Renault Spider- als auch in der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft. Nicht zuletzt deshalb freut er sich auf den Auftritt in Donington: "Die Strecke hat einen ganz speziellen Charakter. Vor allem die Cranes Kurven sind etwas Besonderes. Diese schnelle, geschwungene Passage ist mit einem Tourenwagen eine Herausforderung. Man muss Vertrauen in sein Auto haben, sonst ist dieser Abschnitt recht beängstigend. Es gilt, die Melbourne Haarnadelkurve, die Schikane und die letzte Kurve vor Start-und-Ziel gut zu erwischen. Nur dann kann es eine schnelle Runde werden. Ich habe das Gefühl, dass die BMW in Donington sehr gut aussehen werden. Im vergangenen Jahr konnte ich nicht zufrieden sein, aber diesmal dürfte es besser laufen."

Priaulx freut sich ebenfalls darüber, mit Kurt Mollekens (BEL) vom BMW Team Belgium Luxembourg einen Teamkollegen an seiner Seite zu haben. Die Autos beider Piloten werden vom RBM Team unter der Regie von Bart Mampaey betreut. 2003 war Priaulx in Donington noch als "Einzelkämpfer" unterwegs. Die Zusammenarbeit zwischen den zwei Fahrern klappte jedoch von Beginn an hervorragend. Mollekens wird insgesamt fünf Rennen gemeinsam mit RBM in der European Touring Car Championship bestreiten.

Alex Zanardi (ITA) vom BMW Team Italy-Spain hat zwar bisher noch keine komplette Saison in der FIA ETCC absolviert, dafür verfügt der Italiener in Donington über eine Erfahrung, die keiner seiner Konkurrenten vorweisen kann: Er pilotierte dort bereits ein Formel-1-Auto. Der einzige Formel-1-Grand-Prix, der jemals in Donington ausgetragen wurde, fand 1993 statt. Damals war Zanardi für Lotus im Einsatz.

Zanardis Teamkollege Antonio Garcia (ESP) kennt den Donington Park von den Rennen der vergangenen Saison. Allerdings denkt der Spanier nicht allzu gerne daran zurück, reiste er doch 2003 ohne Punkte wieder ab. Obwohl er am kommenden Wochenende mit einem Zusatz-Gewicht von zehn Kilogramm ins Rennen gehen muss, hofft Garcia, dieses Mal ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Nach ihren Siegen in Brünn treten Dirk Müller und Priaulx mit 63 beziehungsweise 59 Punkten auf den Plätzen eins und zwei in der Gesamtwertung an. Kehrseite dieses erfreulichen Umstands: Beide werden 40 Kilogramm Handicap-Gewicht zuladen müssen. Jörg Müller nimmt als Drittplatzierter zehn Kilogramm zusätzlich mit an Bord seines BMW 320i. Gabriele Tarquini ist mit 43 Punkten auf dem vierten Platz der erfolgreichste Vertreter von Alfa Romeo.

Auch in der Herstellerwertung liegt BMW mit 150 Punkten in Front. Alfa Romeo folgt mit 93 Punkten auf Position zwei. In den bisherigen zehn Rennen war BMW sieben Mal siegreich, Alfa Romeo gewann drei Rennen.

Die Independents' Trophy wird von Tom Coronel dominiert. Der Niederländer, der einen von Carly Motors eingesetzten BMW 320i pilotiert, führt die Wertung mit 78 Punkten vor seinem Markenkollegen Stefano D'Aste (ITA/Proteam Motorsport) an, der 50 Zähler auf seinem Konto hat.

Zeitplan in Donington Park:
  • Samstag, 26. Juni 2004
  • 09.00 - 09.30 Uhr - 1. Freies Training
  • 11.25 - 11.55 Uhr - 2. Freies Training
  • 14.40 - 15.10 Uhr - Qualifying
  • Sonntag, 27. Juni 2004
  • 09.20 - 09.35 Uhr - Warm-up
  • 14.45 Uhr - 1. Rennen (13 Runden, 52,29 km)
  • 15.45 Uhr - 2. Rennen (13 Runden, 52,29 km)
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten