Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.06.2004, 16:21     #7
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Vorschau Formel BMW ADAC Meisterschaft: 04. bis 06. Juni 2004, EuroSpeedway Lausitz

Renntalente und Maskottchen

Klettwitz. Auf dem EuroSpeedway Lausitz treffen sich die Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft am kommenden Wochenende (04.-06.6.) zum erneuten Kräftemessen. In den Meisterschaftsläufen sieben und acht möchten die 28 Piloten der Nachwuchsserie wertvolle Punkte sammeln. Allen voran Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg), der zur Zeit mit 107 Zählern vor dem Brasilianer Atila Abreu (84, ADAC Mittelrhein) und dem Briten Dominik Jackson (66, ADAC Berlin-Brandenburg) an der Spitze der Meisterschaft liegt.

Zum Sieg gehört neben fahrerischem Können immer auch eine Portion Glück, wissen die Fahrer. „Ich habe unter meiner Sitzschale im Formel BMW ein Ein-Cent-Stück kleben“, erzählt Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing). Der Glücksbringer dient dem 18-Jährigen als mentale Unterstützung: „Natürlich liegt es an mir, wie ich fahre, aber trotzdem schadet ein bisschen Aberglauben nicht.ist mir der Glaube wichtig.“

Auf den persönlichen Einfluss Fortunas setzt Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg). „Generell bin ich nicht abergläubig. Mir hilft es jedoch, wenn meine Schwester Simona dabei ist“, sagt der 16 Jahre alte Mücke-Pilot aus Mailand. Ein Stofftier sorgt bei dem Neuseeländer Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) für Beistand. In der Box seines Teams sitzt immer ein Kiwi, das Landestier Neuseelands, aus Plüsch.

Bei Vettel darf der Glücksbringer sogar mit in den Rennwagen. „Ich trage in meinem Overall immer ein metallenes Glücksschwein bei mir“, verrät der 16 Jahre alte Hesse. Das soll auf dem EuroSpeedway ganz besonders zum Tragen kommen. In der vergangenen Saison fuhr Vettel dort nicht unter die Top 5. „Ein Podestplatz muss in diesem Jahr auf jeden Fall drin sein“, sagt Vettel.

„Schnell fahren, ist immer noch das beste Mittel, um Erfolg zu haben“, meint der in der Meisterschaft auf Rang neun liegende Südafrikaner Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing). Dem pflichtet auch ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk bei: "Die jungen Fahrer müssen vor allem an sich glauben. Das ist ganz wichtig. Wir bieten ihnen mit unserer Serie darüber hinaus die besten Bedingungen, damit sie ihr Können und Talent auch demonstrieren können."

Der hochmoderne Formel BMW, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die erhebliche finanzielle Förderung viel versprechender Talente. In Deutschland erhalten zehn Fahrer ein Stipendium von BMW und ADAC im Wert von 50 000 Euro. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: „Unsere Talentförderung ist eine intensive Grundausbildung für erfolgreiche Kartfahrer, die in den Formelsport einsteigen möchten. Chancengleichheit durch technisch identische Fahrzeuge und ein sorgfältig formuliertes Reglement sowie maximale Sicherheit haben Priorität.“

Meisterschaftsstand nach 6 von 20 Rennen:

1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg, 107), 2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein, 84), 3. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg, 66), 4. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport, 61), 5. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg, 54), 6. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport, 24), 7. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein, 15), 7. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing, 15), 9. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 14), 10. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport, 13), 11. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg, 8), 11. Martin Hippe (Essen, 8), 13. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing, 6), 14. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg, 5), 15. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg, 3), 16. Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport, 2), 17. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing, 1)

Punktestand Rookiewertung:

1. Chris Van der Drift (105), 2. Sebastien Buemi (102), 3. Adrian Zaugg (50), 4. Fabio Onidi (42), 5. Federico Montoya (40), 6. Marco Holzer (37), 7. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg, 29), 8. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing, 21), 8. Benjamin Leuchter (Duisburg/Josef Kaufmann Racing, 21), 10. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport, 14), 11. Henri Kajalainen (FIN/Matson Motorsport, 11), 12. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/4speed Media, 4)
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten