Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.04.2004, 19:40     #18
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Großer Preis von Spanien, 7.-9. Mai 2004 - VORSCHAU

Zum fünften Lauf der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2004 reist das BMW WilliamsF1 Team in der kommenden Woche nach Spanien. Der 4,6 Kilometer lange Circuit de Catalunya, wo der Grand Prix am 9. Mai gestartet wird, ist eine der beliebtesten Teststrecken. Eine schwierige Aufgabe ist der Kurs nahe Barcelona dennoch: Häufig wechselnde Witterung und Winde erfordern ständige Anpassungen der Fahrzeugabstimmung und Aerodynamikeinstellungen.

Nach der Erprobung von Weiterentwicklungen in Silverstone will das Team beim nächsten WM-Lauf Boden gutmachen. In der Vergangenheit war WilliamsF1 erfolgreich auf dem Circuit de Catalunya: Fünf Siege in 13 dort bisher ausgetragenen Grands Prix stehen zu Buche. Seit der Gründung des BMW WilliamsF1 Teams im Jahr 2000 waren zweite Plätze durch Juan Pablo Montoya in den Jahren 2001 und 2002 die besten Ergebnisse.

Juan Pablo Montoya:

Die meisten Teams nutzen die Strecke bei Barcelona häufig zum Testen, wir Fahrer kennen sie wie unsere Westentasche. Unser Team hat dort in diesem Jahr an 13 Tagen getestet und dabei genau 10,363 Kilometer abgespult. Der Kurs gehört zwar nicht zu meinen Lieblingsstrecken, weil er nicht sehr gut zu meinem Fahrstil passt, aber ich habe dort immer recht gute Ergebnisse erzielt: Mit dem BMW WilliamsF1 Team zwei zweite und einen vierten Platz, und 1998 habe ich dort ein Formel-3000-Rennen gewonnen.

Nach dem recht enttäuschenden Großen Preis von San Marino habe ich die Zeit genutzt, um mich zu entspannen und neue Kräfte aufzubauen. Ich habe meine Fitness trainiert und außerdem Golf gespielt. Das Rennwochenende beginnt für mich wie für einige andere Fahrer am Donnerstagmorgen mit einem Wohltätigkeits-Tennisturnier. Ich freue mich darauf und denke, das gibt mir weiteren Auftrieb für die anschließende Arbeit auf der Rennstrecke.

Ralf Schumacher:

Auch wenn wir durch das schlechte Wetter beim Testen in Silverstone nicht ganz das Programm durchgebracht haben, das wir uns vorgenommen hatten: Auf jeden Fall habe ich die Begeisterung und Motivation jedes einzelnen im Team gesehen, die ganze Sache voranzubringen. Im Winter haben wir in Barcelona sehr viel getestet, deshalb denke ich, dass wir für das Rennen ganz gut vorbereitet sind. Ich bleibe jedoch dabei, dass noch keine Wunder von uns zu erwarten sind. Aber wenn wir, wie in Imola, das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausholen, dann können wir wieder um die Podestplätze mitfahren.

Sam Michael (Chief Operations Engineer WilliamsF1):

Beim Test in Silverstone haben wir weitere Fortschritte bei der Abstimmungsarbeit und bezüglich der Reifenentwicklung erzielt, und zwar sowohl auf trockener als auch auf nasser Strecke.

Der Circuit de Catalunya ist für die Fahrer und Ingenieure hinsichtlich der Abstimmung eine echte Herausforderung. Obwohl wir dort im Winter so häufig testen, fängt man beim Set-up am Rennwochenende immer wieder von vorn an. Die Auswirkung der Witterung auf die Streckenverhältnisse ist extrem. Vier Hochgeschwindigkeitskurven führen zu erhöhtem Reifenverschleiß, weshalb man in Barcelona eine härtere Gummimischung wählt. Besondere Bedeutung hat auch die aerodynamische Effizienz.

Wir haben seit dem zurückliegenden Grand Prix Verbesserungen an den Fahrzeugen umgesetzt. Das betrifft die Mechanik und die Aerodynamik, außerdem konnten wir zwei gute neue Reifenmischungen von Michelin testen. In Kombination sollten uns diese Entwicklungsschritte helfen, wieder zur Spitze aufzuschließen, wo wir hingehören.

Durch das neue Reglement gehen Qualifying und Rennstrategie Hand in Hand. Nachdem Überholmanöver in Barcelona sehr schwierig sind, ist es dort besonders wichtig, im Qualifying vorn zu sein, die optimale Strategie für das Rennen vorzubereiten und dann einen guten Start zu erwischen.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):

In Imola hat der BMW P84 Motor einen weiteren Belastungstest erfolgreich bestanden: Juan Pablo war in den letzten Runden mit Qualifying-Drehzahlen unterwegs und konnte so den Angriff von Fernando Alonso erfolgreich abwehren. Diese Situation hat den Wert unserer Arbeit der vergangenen Wochen unterstrichen. Bei der Weiterentwicklung in München konzentrieren wir uns darauf, auch in der zweiten Hälfte der 800-Kilometer-Laufzeit, also im Rennen, die volle Drehzahl und Leistung bereitzustellen. Und zwar sogar im siebten Gang, in dem auf einigen Strecken mehr als fünf Sekunden bei Höchstdrehzahl gefahren wird. Üblich war es bisher, den höchsten Gang um 500 bis 1000 Umdrehungen länger zu übersetzen, um diese Dauerbelastung zu reduzieren.

Das Entwicklungsprogramm gilt vor allem thermisch und mechanisch hoch belasteten Bauteilen. Wir haben sowohl bei der Auslegung mittels Computer-Simulation als auch in der hochpräzisen Fertigung spezielles Know-how entwickelt. Das kommt uns jetzt bei der Ein-Motoren-Regel zugute. Gleichzeitig wird es in der Entwicklung von Serienmotoren umgesetzt. Das F1-Projekt hat sich bei BMW einmal mehr als fruchtbares High-Tech-Labor bewährt.

Auf der 880 Meter langen Start- und Ziel-Geraden des Circuit de Catalunya zahlt sich natürlich jedes PS aus. Ansonsten ist die Motorenbelastung dort mit einem mittleren Volllastanteil eher durchschnittlich. Das Gesamtbild zeigt: Das BMW WilliamsF1 Team hat einen großen Rückstand aufzuholen. Wir lassen in München nichts unversucht, um hierfür unseren größtmöglichen Beitrag zu leisten.

Zahlen und Fakten
  • Die Stadt Barcelona (rund 1,8 Millionen Einwohner) mit ihrem Mittelmeerhafen liegt im Nordosten Spaniens. Sie ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Kataloniens, verfügt über mehrere Universitäten und Hochschulen sowie zahlreiche Museen und Kulturdenkmäler. Zu den berühmtesten Söhnen der Stadt zählt der Jugendstil-Architekt Antoni Gaudí (1852-1924), der unter anderem das bis heute unvollendete Kirchenbauwerk Sagrada Familia hinterließ.
  • Seit der offiziellen Zeitrechnung der Formel 1 (ab 1951) wurden 33 Große Preise von Spanien ausgetragen. Die ersten beiden GP Spanien fanden in Pedralbes statt. Spätere Austragungsorte waren Jarama (9), Montjuich (4) und Jerez (5). Seit 1991 startet die Formel 1 alljährlich auf dem Circuit de Catalunya im Norden der Stadt Barcelona, 2004 wird der GP Spanien dort zum 14. Mal ausgetragen.
  • Das erste Rennen auf dem Circuit de Catalunya gewann am 29. September 1991 auf nasser Strecke Nigel Mansell (GBR) im WilliamsF1-Renault.
  • Für WilliamsF1 stehen insgesamt sechs Siege bei spanischen GP zu Buche. Den ersten erzielte Mansell 1987 in Jerez, den bis dato letzten Jacques Villeneuve (CDN) zehn Jahre später auf dem Circuit de Catalunya.
  • 2003 brachte der GP Spanien für das BMW WilliamsF1 Team nach einem schwierigen Qualifying (Startplatz sieben für Schumacher, Platz neun für Montoya) einen versöhnlichen Ausgang. Der Kolumbianer konnte sich im Rennen auf Rang vier verbessern. Sein Teamkollege kam als Fünfter ins Ziel.
  • Sieger des letztjährigen GP Spanien wurde Michael Schumacher im Ferrari vor dem gefeierten Lokalmatador Fernando Alonso im Renault.
  • Michael Schumacher erzielte 2003 die Poleposition in 1.17,762 Minuten. Sein Teamkollege Rubens Barrichello hält seit dem Vorjahr den Rundenrekord mit 1.20,143 Minuten.
  • Seit dem Vorjahr wurde die Strecke umgebaut. Die Kurve 8, eine Linkskurve am Ende der Gegengeraden, wurde vorverlegt. Dadurch entstand eine größere Auslaufzone, außerdem verspricht man sich von der engeren Gestaltung dieser Kurve und dem folglich früheren Bremspunkt eine zusätzliche Überholmöglichkeit. Die Streckenlänge reduzierte sich durch diese Baumaßnahme von 4,730 Kilometer auf 4,627 Kilometer.
  • Der Große Preis von Spanien 2004 wird am Sonntag, dem 9. Mai, um 14 Uhr gestartet. Das Rennen wird über 66 Runden ausgetragen. Die Renndistanz beträgt 305,256 Kilometer.
Mit 27 Punkten teilt sich das BMW WilliamsF1 Team nach vier von 18 Grands Prix Platz drei in der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft der Konstrukteure mit Lucky Strike BAR Honda.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten