Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.04.2004, 21:47     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
European Touring Car Championship 2004 - 3. und 4. Lauf, 17./18. April

Valencia erweist sich als schwieriges Terrain für die BMW Teams.

Valencia (Spanien). Die BMW Länderteams konnten die ersten beiden Rennen der FIA European Touring Car Championship (ETCC) in Valencia nicht so erfolgreich gestalten wie gewünscht. Zwar sicherten sich die BMW Fahrer wertvolle Meisterschaftspunkte, auf dem Podest konnte sich jedoch keiner der fünf Piloten platzieren. Das beste Ergebnis, das ein Fahrer im BMW 320i erzielen konnte, war Platz vier. Im ersten Lauf gelang dies Andy Priaulx vom BMW Team Great Britain, im zweiten Rennen Dirk Müller (BMW Team Deutschland). Die Podestplätze gingen jeweils an drei Fahrer von Alfa Romeo. Gabriele Tarquini vor Fabrizio Giovanardi und Augusto Farfus Jr. lautete der Zieleinlauf des ersten Rennens. Im zweiten Lauf tauschten Tarquini und Giovanardi die Plätze.

Mit 28 Punkten führt Vorjahresmeister Tarquini nun die Fahrerwertung vor seinem Teamkollegen Giovanardi (26 Punkte) an. Jörg Müller (Hückelhoven) ist mit 22 Punkten und Platz drei der bestplatzierte BMW Fahrer. Damit wird der 34-Jährige beim nächsten Rennwochenende der FIA ETCC in Magny-Cours mit zehn Kilogramm Zusatzgewicht antreten. Alfa Romeo hat mit 54 Punkten die Führung in der Herstellerwertung übernommen, BMW liegt vor SEAT (8) mit 47 Zählern auf Platz zwei.

Ausgerechnet die Fahrer vom BMW Team Deutschland sammelten die meisten Punkte der BMW Piloten, obwohl Jörg Müller und Dirk Müller mit Zusatzgewichten von 40 bzw. 35 Kilogramm ins Rennen gehen mussten. "Ich denke, wir haben unter diesen Umständen heute die bestmöglichen Resultate erreicht", meinte Teammanager Charly Lamm im Anschluss an die beiden Rennen: "Alfa war hier sehr konkurrenzfähig und es half ihnen, ohne Zusatzgewicht antreten zu können. Wir werden uns bei Tests auf die nächsten Rennen in Magny-Cours vorbereiten und hoffen, dort stärker auftreten zu können."

RENNEN 1

Wetter: sehr windig bei leichter Bewölkung, 16°C


Das erste Rennen gehörte nicht zu den spannendsten Rennen in der Geschichte der FIA ETCC. Die BMW Fahrer gingen vorsichtig zu Werke, um ihre Autos für den zweiten Lauf zu schonen, für den sie sich bessere Chancen erhofften. Vom Start weg bestimmte das Alfa-Romeo-Trio, bestehend aus Augusto Farfus Jr., Fabrizio Giovanardi und Gabriele Tarquini, das Tempo. Farfus, der von der Poleposition ins Rennen gegangen war, behauptete seinen Vorteil bis in die dritte Runde. Dann änderte sich die Reihenfolge, als der Brasilianer seine beiden Teamkollegen passieren lassen musste. Nun lag Tarquini vor Giovanardi und Farfus.

Daran änderte sich bis zum Ende nichts mehr. Andy Priaulx, der vom vierten Rang aus gestartet war, führte eine Armada von vier BMW 320i an. Alfa-Fahrer Salvatore Tavano konnte sich noch zwischen die beiden Piloten vom BMW Team Italy-Spain schieben: Antonio Garcia beendete das Rennen als Siebter, Alex Zanardi wurde Neunter. In der Independents Trophy fuhr Tom Coronel in seinem Carly Motors BMW 320i auf den zweiten Platz. Der Niederländer lieferte sich ein spannendes Duell mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer Jan Magnussen (Peugeot 307), der sein Debüt in der FIA ETCC feierte. Coronel überholte den Dänen in der siebten Runde und verteidigte seinen Vorsprung bis ins Ziel.

Das SEAT Team erwischte dagegen einen schlechten Start in sein Heimrennen. Alle drei Autos schieden vorzeitig aus. Jordi Gené und Rickard Rydell waren direkt nach dem Start an einer Kollision beteiligt, als Rydell den Spanier rammte. Frank Diefenbacher stellte sein Auto in der dritten Runde mit einem Motorschaden ab.

RENNEN 2

Wetter: sehr windig bei leichter Bewölkung, vereinzelt sonnig, 16°C


Das zweite Rennen in Valencia begann für BMW besser als das erste. Am Ende der ersten Runde führte Lokalmatador Antonio Garcia das Feld vor Dirk Müller und Jörg Müller an. Die BMW Fahrer boten den Fans packenden Motorsport und lieferten sich spannende Positionskämpfe.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis sich die Alfa-Piloten wieder nach vorn gearbeitet hatten. In der vierten Runde übernahm der spätere Sieger Fabrizio Giovanardi die Führung. In derselben Runde leistete sich Garcia einen Dreher und fiel auf den zehnten Platz zurück. Der 23-Jährige arbeite sich im Klassement wieder nach oben, ehe ein weiterer Dreher seine Hoffnungen auf eine Platzierung in den Punkten endgültig zunichte machte. Garcia sah schließlich als 15. die Zielflagge.

Andy Priaulx fuhr lange direkt hinter Dirk Müller und rechnete sich Chancen auf den fünften Platz aus. In der letzten Runde setzte jedoch Jörg Müller noch zu einem Überholmanöver an und schob sich vor den Engländer. Tom Coronel war erneut im Getümmel vertreten. Diesmal lieferte er sich einen Zweikampf mit Alex Zanardi. Zwar ließ Coronel den Fahrer vom BMW Team Italy-Spain in der zehnten Runde hinter sich. Gegen seinen Kontrahenten in der Independents Trophy, Luca Rangoni, konnte er jedoch nichts ausrichten und musste sich am Ende des Rennens mit Platz drei in dieser Wertung zufrieden geben. Dennoch war der 32-Jährige wieder der bestplatzierte private BMW Pilot im Feld.

Ergebnisse und Platzierungen:

BMW Team Deutschland – Schnitzer Motorsport


Nr. 42 - Jörg Müller (DEU): Startplatz 12, Rennen 6. und 5. (40 Kilogramm Zusatzgewicht)

Nr. 43 - Dirk Müller (DEU): Startplatz 7, Rennen 5. und 4. (35 Kilogramm Zusatzgewicht)

BMW Team Great Britain – RBM

Nr. 11 - Andy Priaulx (GBR): Startplatz 4, Rennen 4. und 6. (25 Kilogramm Zusatzgewicht)

BMW Team Italy-Spain – Ravaglia Motorsport

Nr. 4 - Alessandro Zanardi (ITA): Startplatz 14, Rennen 9. und 10.

Nr. 5 - Antonio Garcia (ESP): Startplatz 8, Rennen 7. und 15.

BMW Privatteams

Carly Motors – Nr. 20 – Tom Coronel (NLD): Startplatz 15, Rennen 10. und 9.

Carly Motors – Nr. 21 – Paulien Zwart (NLD): Startplatz 24, Rennen 18. und 17.

Proteam Motorsport – Nr. 25 – Stefano D’Aste (ITA): Startplatz 20, Rennen 14. und 12.

Crawford Racing – Nr. 27 – Carl Rosenblad (SWE): Startplatz 23, Rennen 17. und 19.

Rennen 1

1. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 22.28,346 min

2. Fabrizio Giovanardi (ITA/Alfa Romeo) 22.29,828 min

3. Augusto Farfus Jr (BRA/Alfa Romeo 22.32,205 min

4. Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 22.34,155 min

5. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 22.36,224 min

6. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 22.41,817 min

7. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 22.42,968 min

8. Salvatore Tavano (ITA/Alfa Romeo) 22.51,429 min

Rennen 2

1. Fabrizio Giovanardi (ITA/Alfa Romeo) 22.31,263 min

2. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 22.31,442 min

3. Augusto Farfus Jr (BRA/Alfa Romeo) 22.36,643 min

4. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 22.36,970 min

5. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 22.39,282 min

6. Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 22.39,591 min

7. Salvatore Tavano (ITA/Alfa Romeo) 22.50,373 min

8. Luca Rangoni (ITA/Alfa Romeo) 22.52,551 min


Meisterschaftsstand:

Fahrer


1. Tarquini 28

2. Giovanardi 26

3. Müller J 22

4. Müller D 21

5. Priaulx 20

6. Farfus 12

7. Coronel 8

8. Diefenbacher 6

9. Garcia 5

10. Tavano 3

11. Gené 2

12. Zanardi 1

12. D’Aste 1

12. Rangoni 1


Hersteller

1. Alfa Romeo 54

2. BMW 47

3. SEAT 8


Michelin Independents Trophy

1. Coronel 34

2. D’Aste 25

3. Balzan 21

4. Tavano 20

5. Harrison 10

6. Rangoni 9

7. Ruokonen 9

8. Klenke 8

9. Bartyan 7

10. Zwart 7

11. Asch 3

12. Grunert 2

13. Rosenblad 1
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten