Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.04.2004, 21:46     #2
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
European Touring Car Championship 2004 - 1. und 2. Lauf, 27./28. März

Monza (Italien). Beim Auftakt der FIA European Touring Car Championship (ETCC) auf der Hochgeschwindigkeitsrennstrecke im italienischen Monza feierte BMW vor 24.000 Zuschauern den ersten Saisonsieg. BMW Werksfahrer Jörg Müller gewann den zweiten Lauf mit einem BMW 320i vom BMW Team Deutschland. Andy Priaulx (BMW Team Great Britain) sorgte mit Platz zwei für einen BMW Doppelsieg. Im ersten Rennen war Dirk Müller (BMW Team Deutschland) mit Rang vier bestplatzierter BMW Pilot gewesen. BMW führt nach dem ersten von zehn ETCC-Rennwochenenden in der Herstellerwertung.

RENNEN 1

Wetter: trocken und sonnig, 16ºC

Mit einem fulminanten Start von Rang drei ging Dirk Müller im ersten Rennen vor seinem Teamkollegen Jörg Müller in Führung. Pole-Mann Gabriele Tarquini (Alfa Romeo) lag an dritter Stelle. Andy Priaulx (BMW Team Great Britain) hatte die Alfa-Fahrer Augusto Farfus Jr und Fabrizio Giovanardi hinter sich gelassen und fuhr an vierter Position. Eine Kollision zwischen BMW Privatfahrer Carl Rosenblad und Salvatore Tavano (Alfa Romeo) rief das Safety Car auf den Plan. Ende der dritten Runde wurde das Rennen erneut freigegeben. Der 21-jährige Brasilianer Farfus erkämpfte sich die Führung und siegte vor seinen Markenkollegen Tarquini und Giovanardi. Dirk und Jörg Müller belegten die Plätze vier und fünf, Priaulx wurde Sechster.

RENNEN 2

Wetter: trocken und sonnig, 16ºC

Dadurch, dass die Top-Acht des ersten Rennens in der ETCC in umgekehrter Reihenfolge zum zweiten starten, wurden die Karten neu gemischt. Frank Diefenbacher im SEAT startete vom ersten Startplatz, daneben beschleunigte BMW Privatfahrer Tom Coronel und ging in der ersten Kurve in Führung. In der zweiten Runde gelang es Jörg Müller, die Spitze zu übernehmen, die er anschließend behauptete. Noch in der ersten Runde kollidierten die Alfa Romeo von Tarquini und Giovanardi. Beide schieden aus. Alessandro Zanardi (BMW Team Italy-Spain) wurde Leidtragender des Unfalls und kam anschließend nicht mehr über Platz zehn hinaus. Priaulx und Dirk Müller tauschten mehrfach Positionen. Schließlich kam Priaulx als Zweiter ins Ziel. Farfus erkämpfte sich vor Dirk Müller noch Platz drei.

Stimmen

Jörg Müller:
„Nach dem Qualifying hatte ich mir eigentlich keinen Podiumsplatz oder gar Siegchancen ausgerechnet. Wir haben hier in Monza sehr schwierige Rennen erwartet. Im ersten Lauf war ich mit gebrauchten Reifen unterwegs, das war strategisch sehr gut. Wir haben davon profitiert, dass sich die Alfa-Fahrer untereinander bekämpft haben. Im zweiten Lauf hatte ich frische Reifen. In den ersten beiden Runden war das Überholen sehr schwierig. Als dann die Jungs hinter mir zu kämpfen begannen, konnte ich einen Vorsprung herausfahren und schließlich gewinnen."

Andy Priaulx: „Im ersten Rennen ist jeder etwas vorsichtiger zu Werke gegangen, um sein Auto heil ins Ziel zu bringen. Mir sind ein paar ganz gute Manöver gelungen, am Ende hat es aber doch nur für Platz sechs gereicht. Im zweiten Lauf bin ich viel aggressiver gefahren und bin mit dem zweiten Platz jetzt recht glücklich. Hoffentlich läuft die Saison so erfreulich weiter."

Alessandro Zanardi: „Ich bin nicht zufrieden, da wäre mehr drin gewesen. Im ersten Rennen steckte ich lange hinter einem SEAT fest. Als ich endlich vorbei war, war der Rückstand nach vorn zu groß. Im zweiten Durchgang kam mir die Kollision zwischen Tarquini und Giovanardi in die Quere. Das hat mich viel Zeit gekostet. Sei es drum: So etwas gehört dazu. Jetzt freue ich mich auf die Rennen in Valencia.“

Ergebnisse und Platzierungen:

BMW Team Deutschland – Schnitzer Motorsport

Nr. 42 - Jörg Müller (D): Startplatz 4, Rennen 5. und 1.

Nr. 43 - Dirk Müller (D): Startplatz 3, Rennen 4. und 4.

BMW Team Great Britain – RBM

Nr. 11 - Andy Priaulx (GBR): Startplatz 6, Rennen 6. und 2.

BMW Team Italy-Spain – Ravaglia Motorsport

Nr. 4 - Alessandro Zanardi (ITA): Startplatz 8, Rennen 9. und 10.

Nr. 5 - Antonio Garcia (ESP): Startplatz 10, Rennen 13. und 7.

BMW Privatteams

Carly Motors – Nr. 20 – Tom Coronel (NLD): Startplatz 9, Rennen 7. und 5.

Carly Motors – Nr. 21 – Paulien Zwart (NLD): Startplatz 20, Rennen 17. und 16.

Proteam Motorsport – Nr. 25 – Stefano D’Aste (ITA): Startplatz 17, Rennen 14. und 9.

Crawford Racing – Nr. 27 – Carl Rosenblad (SWE): Startplatz 21, Rennen Ausfall bzw. nicht angetreten

Rennen 1

1. Augusto Frafus Jr (BRA/Alfa Romeo) 21.13,214 Minuten

2. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 21.13,375 min

3. Fabrizio Giovanardi (ITA/Alfa Romeo) 21.13,511 min

4. Dirk Müller (GER/BMW 320i) 21.13,897 min

5. Jörg Müller (GER/BMW 320i) 21.14,334 min

6. Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 21.14,553 min

7. Tom Coronel (NDR/BMW 320i) 21.18,332 min

8. Frank Diefenbacher (GER/SEAT) 21.18,535 min

Rennen 2

1. Jörg Müller (GER/BMW 320i) 18.11,840 min

2. Andry Priaulx (GBR/BMW 320i) 18.15,073 min

3. Augusto Farfus Jr (ITA/Alfa Romeo) 18.16,548 min

4. Dirk Müller (GER/BMW 320i) 18.16,664 min

5. Tom Coronel (NDL/BMW 320i) 18.19,317 min

6. Frank Diefenbacher (GER/SEAT) 18.19,764 min

7. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 18.19,924 min

8. Jordi Gene (ESP/SEAT) 18.21,158 min

Meisterschaftsstand:

Fahrer


1. Farfus 16

2. J. Müller 14

3. Priaulx 11

4. D. Müller 10

5. Tarquini 8

6. Giovanardi 6

7. Coronel 6

8. Diefenbacher 4

9. Garcia 2

10. Gené 1

Hersteller

1. BMW 27

2. Alfa Romeo 24

3. SEAT 5

Michelin Independents Trophy

1. Coronel 20

2. D’Aste 16

3. Balzan 11

4. Bartyan 7

5. Ruokonen 7

6. Zwart 6

7. Harrison 5

8. Asch 3

9. Grunert 2

10. Rangoni 1
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten