Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.09.2003, 20:21     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW International Open 2003 - Sieg für Lee Westwood

Zwei Jahre lang war es still um Lee Westwood, Europas Nummer 1 des Jahres 2000, gewesen, nun meldete er sich bei den BMW International Open im Golfclub München Nord-Eichenried eindrucksvoll zurück: Nach Runden von 65, 68, 70 und 66 Schlägen sicherte sich der 30jährige Engländer den 300.000 Euro hohen Siegerscheck des mit insgesamt 1,8 Mio. EURO dotierten Turniers. An allen Tagen, die von insgesamt 58.500 begeisterten Zuschauern verfolgt wurden, bot der Engländer die konstanteste Leistung aller 156 Teilnehmer.
Zuvor hatte der Finaltag ganz unter dem ?Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte??-Motto gestanden. Denn lange Zeit lieferten sich der Schwede Robert Karlsson und der Deutsche Alexander Cejka ein begeisterndes Fern-Duell. Das allerdings ein abruptes Ende nahm, als sich der Vortagsführende am 10. Loch nach Chip-3 Putt ein Double-Bogey notieren lassen musste ? und am 16. Loch nach zwei Wasserbällen ein weiteres Double-Bogey hinnehmen musste.

Alexander Cejka indes spielte Birdies an den Löchern 3, 4, 6, 10 und 15, ehe sein zweiter Schlag am 16. Loch um einen Meter zu kurz ausfiel und die Böschung zurück in das Wasser rollte. Das hieraus resultierende Bogey machte Cejka?s Siegeshoffnungen zunichte.

?Ich bin trotzdem sehr zufrieden. Ich habe vier Tage lang gutes Golf gespielt, wurde von den Zuschauern unterstützt und habe die Tage in München sehr genossen?, so Cejka, der eingestand, einige Chancen nicht genützt und zwei bis drei schlechte Putts gemacht zu haben. ?Ich wollte unter die Top-10, nun bin ich alleiniger Zweiter. Und habe allen Grund, mich zu freuen?.

Zufrieden zeigte sich auch Marcel Siem, obgleich er am Finaltag vom 2. auf den 8. Rang zurückfiel. ?Es ist nicht so, dass ich dem Druck nicht standgehalten hätte. Vielmehr habe ich heute einfach nicht richtig zu meinem Spiel gefunden? so das Fazit des 23jährigen nach vier Birdies, denen aber auch vier Bogeys gegenüber standen. ?Wenn mir vor einer Woche jemand gesagt hätte, dass ich hier Achter werde, hätte ich das mit Kusshand genommen? so Siem weiter, dem damit seine beste Saisonplatzierung gelang.

Seine beste Platzierung seit Ende 2000 feierte auch der Sieger Lee Westwood. Schwungumstellung und Familiengründung hatten den Engländer in den vergangenen zwei Jahren von den internationalen Siegerlisten verschwinden lassen. Nun meldete er sich eindrucksvoll zurück. Dabei hatte zu Beginn der Finalrunde noch wenig auf seinen Triumph hingedeutet: Nach sechs Pars folgte ein Bogey. Doch ab dem 9. Loch spielte der nunmehr 15fache Turniersieger ganz groß auf: Birdies auf den Löchern 9, 11, 12, 13, 16, 17 und 18 ließen ihn erst die Spitze übernehmen und den einmal herausgespielten Vorsprung schließlich auf drei Schläge ausbauen.

Maßgeblichen Anteil am Sieg des Engländers hatte ein allen deutschen Golfern bestens bekanntes Gesicht: Peter Coleman, der über zwanzig Jahre Bernhard Langer als Caddie begleitet hatte, ist seit kurzem Lee Westwood?s ständiger Begleiter.

Auch Coleman?s ehemaliger Arbeitgeber brachte seine 14. BMW International Open-Teilnahme zu einem versöhnlichen Abschluss: Mit sechs Birdies, denen nur ein Bogey gegenüberstand, katapultierte er sich im Endklassement auf den 23. Rang. Und versprach, im nächsten Jahr einen neuerlichen Anlauf zu unternehmen, sich den einzigen deutschen Titel zu sichern, der in seiner imposanten Erfolgsbilanz noch fehlt.
Mit Zitat antworten