Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.09.2003, 09:52     #53
gmo   gmo ist offline
Mitglied
  Benutzerbild von gmo
 
Registriert seit: 02/2002
Ort: Zweibrücken
Beiträge: 64

Aktuelles Fahrzeug:
E91 330d
Hi,

weiter oben wurde schon mal erwähnt, daß auch die Größe des
Turboladers eine Rolle spielt. Dies allein ist aber nicht unbedingt
die Ursache, daß PD-Diesel so "losstürmen".

Dies hat vor allem mit der Turboregelung zu tun, wobei BMW bei
der Entwicklung seiner Dieselmoren ausdrücklich Wert auf einen
Drehmomentanstieg ohne "Überschwinger" legt, damit das
Fahrzeug (auch für Unbeholfene) im untersten Gang fahrbarer
ist (und man nicht gegen die Gragenrückwand fährt o.ä.)

Diese Regelung soll laut Aussage von BMW auch dazu führen, daß
sich die Leistung insgesamt harmonischer entfaltet. (Mir wäre zwar
auch eine "aggressivere" Regelung bei CR-Dieseln lieber, da hiermit
die Spontanität doch ein wenig besser würde... )
Außerdem wird durch schlagartig wechselndes Drehmoment das
Material auch stärker beansprucht und kann je nach Getriebeaus-
legung zu bösen Überaschungen führen. Je höher die Drehmoment-
regionen liegen umso mehr muß man das berücksichtigen.

Im Gegensatz dazu reizen PD-Diesemotoren den Überschwinger,
der beim Einsetzen des Turbos entsteht, voll aus. Damit entseht an
einem bestimmten Drehzahlpunkt eine starke Drehmomentspitze,
die in Diagrammen nicht so deutlich zu Tage tritt wie sie empfunden
wird, weil dort ja nur interpolierte Kurven dargestellt sind.

Genauso wird ja nun auch der Unterschied zw. PD und CR Diesel
in einigen Postings beschrieben, was in Bezug auf die technischen
Spezifikationen die objektivste Darstellung sein sollte.

Die "PD-Explosion" verspürt man aber so richtig nur in den ersten
3 Gängen. Ab dann bügelt die Übersetzung den "Überschwinger"
bereits so stark aus, daß hier die Kräfteverhältnisse im Vergleich zu
den BMW-Dieseln eher schwächlich vorkommen -> also immer an beide
Seiten der Medallie denken ...

Probefahrten sollte man nur unter Berücksichtigung dieser Aspekte
bewerten und genau darauf achten, wie die Leistungsentfaltung von
statten geht.
Bei einem gesunden (!) 330 (c)d - ohne Automatik verfälscht - geht´s
schon bei 1300 U/min sanft los mit stetigem Druckanstieg, der dann
bei 1800 U/min dann ein Maximum erreicht - stimmt - dies ist dem
Empfinden nach eher unspektakulär, da Delta 500 (Diesel-)U/min eine
Menge Holz sind.

Eine weitere Glanzdisziplin des 3.0d ist das große Drehzahlband, das
bisher kein anderer D-Motor bietet und schon nah an Benzinerverhältnisse
ranreicht, auch wenn viele das Gegenteil behaupten -> die haben dann
wohl noch nicht richtig nachgerechnet...
Denn Übersetzungsbereinigt stehen ca. 3500 U/min zur Verfügung
(3.0d: 2000 bis 5000 = 3000 * 1,18 = 3540 U/min , Benziner: 3000 bis
6900 = 3900 U/min, nur mal ganz grob gerechnet)

Weicht die Fahrleistung eines 3.0d Fahrzeuges von dem beschriebenen
Verhalten ab, so muß was faul sein (iss eben High-Tech ...)

- GMo -

Geändert von gmo (09.09.2003 um 09:54 Uhr)