Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.07.2003, 18:18     #45
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Großer Preis von Großbritannien – Rennen 20. Juli 2003

Wetter: trocken, teils bewölkt, 21-22° Luft, 22-32°C Asphalt

Silverstone (GBR). Beim turbulenten Großen Preis von Großbritannien erzielte zum fünften Mal in Folge ein Pilot des BMW WilliamsF1 Teams einen Podiumsplatz. Juan Pablo Montoya belegte in Silverstone Platz zwei. Ralf Schumacher wurde durch einen zusätzlichen Boxenstopp zurück geworfen. Der Kühler musste von Fremdkörpern befreit werden. Der Deutsche kam als Neunter ins Ziel. Das BMW WilliamsF1 Team belegt weiterhin den zweiten WM-Rang.

Juan Pablo Montoya: 2.

Chassis: FW25 06

Schnellste Runde: 1.22,938 min in Rd. 33 (sechstschnellste insg.)


Das war das aufregendste Rennen der bisherigen Saison, es hat riesig Spaß gemacht. Ich bin ganz zufrieden mit unserer Leistung heute, wir konnten mit Ferrari mithalten. Es war ein bisschen eng, als das Safety Car zum zweiten Mal losfuhr und wir unsere Stopps vorzogen. Ich war direkt hinter Ralf und musste kurz warten. Ich bin als 13. weitergefahren, konnte dann aber aufholen und die Tatsache, dass ich unmittelbar hinter Barrichello fuhr, hat auch geholfen. Er hat mir gelegentlich den Weg frei gemacht. Mein Auto war gut, ich kann mich über nichts beschweren und freue mich, dass ich vom 13. auf den zweiten Platz aufholen konnte. Diese Punkte helfen auf jeden Fall in beiden WM-Wertungen.

Ralf Schumacher: 9.

Chassis: FW25 07

Schnellste Runde: 1.22,943 min in Rd. 10 (siebtschnellste insg.)


So habe ich mir das Rennen heute natürlich nicht vorgestellt, das Ergebnis ist sehr enttäuschend. Der zusätzliche Boxenstopp hat mich eine gute Platzierung gekostet, danach war das Rennen für mich eigentlich gelaufen. Pech gehabt. Jetzt gilt es, dieses Wochenende möglichst schnell abzuhaken. Ich will mich voll und ganz auf das Heimrennen in Hockenheim konzentrieren.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):
Das Ergebnis ist gut für unser Team, wir haben wieder wertvolle WM-Punkte gesammelt. Juan ist ein sehr gutes Rennen gefahren, und auch Ralf wäre vorn dabei gewesen, hätte er nicht wegen eines blockierten Kühlers einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen müssen. Wir hatten eine gute Strategie und haben sie den Rennereignissen angepasst. Vom ersten Safety-Car-Einsatz haben wir profitiert, der zweite war zu früh für uns, wir mussten unsere Boxenstopp-Strategie ändern. Die Boxenstopps haben gut geklappt. Jetzt freuen wir uns auf den Großen Preis von Deutschland, wir glauben, dass wir auch dort stark sein können.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Wir wurden heute Zeuge einer sehr gefährlichen Situation, als während des Rennens eine Person auf der Strecke herumlief. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Juan Pablo hat ein sehr gutes Rennen gezeigt. Er ist von Startplatz sieben auf Position zwei vorgefahren – das war das Optimum für ihn. Auch Ralf war sehr gut unterwegs, bis ein abgerissenes Leitblech den Kühler seines Autos blockierte. Daraufhin stieg die Wassertemperatur stark an. Ralf musste einen Extrastopp einlegen, das Teil wurde entfernt, anschließend war alles wieder in Ordnung. Ohne diesen Zwischenfall wäre auch Ralf vorn dabei gewesen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten