Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.06.2003, 20:09     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
BMW X5: Höchste Sicherheit mit fünf Sternen prämiert.

München. Der BMW X5 hat nach den Sternen gegriffen – und sie alle geholt: Im aktuellen Euro NCAP Crashtest erreichte das Sports Activity Vehicle (SAV) von BMW mit einem Gesamtergebnis von 33 Punkten souverän die für die 5-Sterne-Auszeichnung nötige Punktzahl und beweist damit erneut sein herausragendes Sicherheitsniveau. Gleichzeitig erzielte der X5 überhaupt als erster sogenannter „Large Off-Roader“ fünf Sterne im Euro NCAP.

Der Erfolg unterstreicht, dass Ästhetik, Dynamik und Sicherheit – die typischen Charaktereigenschaften aller BMW Automobile – auch den X5 uneingeschränkt auszeichnen. So sind im attraktiven Design des Sports Activity Vehicle X5 die sportlich-komfortablen Eigenschaften der BMW Limousinen mit den weit reichenden Off-Road-Fähigkeiten des Allradlers kombiniert. Ebenso vertritt er in punkto Sicherheit mustergültig die Marke: Mit Einzelradaufhängung und dem elektronischen Assistenzsystem Dynamische Stabilitäts Control (DSC) setzt sein Fahrwerk den Klassenmaßstab in der aktiven Sicherheit. Die jetzt erreichten fünf Sterne im Euro NCAP Crashtest bestätigen das hohe Niveau seiner passiven Sicherheit, das der X5 auch schon in früheren Crashversuchen unter Beweis gestellt hat. So erzielte er im Test des US-amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) bereits 2000 das beste Ergebnis, das bis dahin je ein Fahrzeug erreicht hatte.

Euro NCAP – Härtetest für Automobile

Unter dem Kürzel NCAP (New Car Assessment Programme) verbirgt sich der härteste Crashtest für Automobile. Der von europäischen Regierungen, Verbraucherschutzverbänden und Automobilclubs anerkannte und stetig verschärfte Euro NCAP Test ist inzwischen zur Instanz für Crashtests in Europa geworden. Ähnliche NCAP Testverfahren gelten für Japan und die USA.

Der Euro NCAP Test besteht aus drei Einzeltests: Frontal-, Seiten- und Pfahlcrash. Der BMW X5 erzielte beim Frontalcrash 13 von 16 Punkte, beim gemeinsam bewerteten Seiten- und Pfahlaufprall wurden alle der 18 möglichen Punkte erreicht. Das Euro NCAP Konsortium attestierte dem X5 damit sehr geringe Verletzungsrisiken für alle Insassen und in allen geprüften Crash-Szenarien.

Der Frontalaufprall nach Euro NCAP gilt als eine der schwierigsten Crashanordnungen überhaupt: Bei diesem so genannten Offsetcrash trifft das 64,5 km/h schnelle Fahrzeug mit nur 40 Prozent seiner Frontbreite auf ein deformierbares Hindernis. Obwohl die Kollisionskräfte damit nur auf einen Teil der Frontpartie einwirken, müssen sie möglichst gezielt auf die gesamte Fahrzeugbreite verteilt werden. Beim BMW X5 nehmen mehrere Krafteinleitungspunkte die Längskräfte auf und leiten sie definiert in die Bodengruppe, die seitlichen Längsträger, den Seitenrahmen und den Getriebetunnel.

Optimaler Schutz beim Seiten- und beim Pfahlaufprall

Beim Seitencrashtest prallt eine deformierbare Barriere mit 50 km/h gegen das stehende Fahrzeug. Hier erreichte der X5 die maximal mögliche Punktzahl. Beim zusätzlichen Pfahltest trifft das Fahrzeug mit 29 km/h seitlich auf einen senkrechten Stahlpfosten mit 25 Zentimeter Durchmesser auf Höhe des Kopfschwerpunktes eines Erwachsenen. Für den X5 ergab sich dabei ein unkritischer HIC Wert (Head Injury Criterion) für die Kopfbelastung, so dass die die Crash-Experten dies ebenfalls mit der Höchstbewertung honorierten.

Selbsttragende Karosserie statt Rahmenkonstruktion

Dass der BMW X5 seine Insassen im Crashfall so mustergültig schützt, ist im Segment der großen Off-Roader nicht selbstverständlich. Die eher auf robusten Geländeeinsatz ausgelegten Sports Utility Vehicle (SUV) behindern mit ihren herkömmlichen Leiterrahmenkonstruktionen die definierte Energieabsorption bei einer Kollision. Das BMW Sports Activity Vehicle (SAV) verzichtet hingegen auf einen solchen Rahmen. Stattdessen basiert der X5 auf der für Pkw üblichen selbsttragenden Karosserie in Leichtbauweise und kann so wesentlich mehr Crashenergie absorbieren als ein Fahrzeug mit Rahmenkonstruktion. Damit sinken die Belastungen für die Insassen schon bevor die Rückhaltesysteme wie Gurt und Airbag in Aktion treten.

Aktive und Passive Sicherheit auf höchstem Niveau.

Neben den hohen konstruktiven Sicherheitsreserven bietet der X5 mit seiner umfangreichen Ausstattung dem Kunden passive Sicherheit auf höchstem Niveau: Für den Schutz der Insassen sorgen bis zu 10 Airbags, darunter intelligente zweistufige Frontairbags und ITS-Kopfairbags, 3-Punkt-Automatik-Sicherheitsgurte auf allen Sitzplätzen, Gurtstrammer und Gurtkraftbegrenzer, Gurttrage- und Sitzbelegungserkennung sowie ISOFIX Kindersitzbefestigungen.

Damit es möglichst gar nicht erst zu Unfällen kommt, haben die BMW Entwickler auch bei den aktiven Sicherheitssystemen höchsten Aufwand betrieben. Das überragende Fahrwerk, der neidrige Fahrzeugschwerpunkt und die mit 52:48 nahezu ideale Achslastverteilung werden durch das elektronische Fahrwerksregelsystem „Dynamische Stabilitäts Control“ (DSC) ergänzt. Für den Betrieb abseits befestigter Straßen wurde dieses System um die automatische Differentialsperre ADB-X und die intelligente Bergabfahr-Kontrolle „Hill Descent Control“ (HDC) erweitert. ABS, „Dynamische Brems Control“ (DBC) und „Cornering Brake Control“ unterstützen die hervorragende Bremsanlage des X5 in kritischen Situationen und die Anhänger Stabilisierungskontrolle ermöglicht eine sichere Fahrt auch im Trailer-Betrieb.

Nicht erst seit dem jüngsten erfolgreichen Crashtest und dem eindrucksvollen Sternensegen steht deshalb fest: Der X5 bietet sichere, agile und komfortable Fahreigenschaften auf befestigten wie auf unbefestigten Straßen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten