Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.10.2001, 23:06     #27
Michael M3   Michael M3 ist offline
Junior Profi
  Benutzerbild von Michael M3
 
Registriert seit: 07/2001
Ort: D-32425 Minden/ Westf.
Beiträge: 1.223

Aktuelles Fahrzeug:
///M3 E36 Coupe

MI-LA XX
TÜV ?? Wat Dat Denn

Hier mal den Text des betreffenden „K-Blattes" des TÜV :

--------------------------------------------------------
TÜH HA 4
Datum: 28.Okt.96
Zeichen: TÜV-SW Ha/Kr
Ersetzt: K 10/96
Suchbegriffe: Scheinwerfer; Xenonlicht; Gasentladungslampen; Nachrüstung;
K 22/96
Entspr. TÜV-SW
K-Info: K 36/96

Nachträgliche Ausrüstung von Fahrzeugen mit Xenonlicht-Scheinwerfern
§§ 19, 21, 29 StVZO

Inhalt/Kurztext:
----------------

Bei Fahrzeugen, die nachträglich mit Xenonlicht-Scheinwerfern ausgerüstet
werden, entfallen künftig die Auflagen:

Automatische Leuchtweitenregulierung (LWR)
und
Scheinwerferreinigungsanlage (SRA),

sofern die Scheinwerfer eine ABG bzw. eine Genehmigung ohne diesbezügliche
Bedingungen haben.

Schaltung:
Das Fernlicht darf nur zusammen mit dem Xenon-Abblendlicht leuchten.

Ausführlicher Text:
-------------------

Es war zu klären, ob bei Nachrüstungen von Fahrzeugen mit Scheinwerfern mit
Gasentladungslampen (Xenonlicht) die gleichen Auflagen, die von der
EG-Kommision bei der Erteilung von Ausnahmegenehmigungen im Rahmen von EG-BE
festgelegt worden sind, auch hier erfüllt sein müssen.

Nach rechtlicher Prüfung wurde festgestellt, daß in den bisher vom KBA
erteilten ABG´s für Xenonlicht-Scheinwerfer die besonderen Anforderungen
„automatische LWR" und „SRA" nicht aufgeführt sind und folglich nicht gefordert werden
können.

Die Xenon-Scheinwerfer erfüllen zwar die für Abblendlicht vorgeschriebenen
zulässigen Blendwerte, erzeugen aber durch ihre höhere Lichtintensität bei
verschmutzter Abschlußscheibe ein viel stärkeres Streulicht als z.B.
Halogenscheinwerfer. Desgleichen ist die Blendwirkung bei falsch eingestellten
Scheinwerfern sehr hoch. Aus diesen Gründen sind dem betroffenen Fahrzeughalter die
mögliche Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer zu erläutern und die Nachrüstung
des Fahrzeuges mit einer automatischen LWR und einer SRA zu empfehlen.

Die Schaltung muß so ausgeführt sein, daß die Fernlichtscheinwerfer nur
zusammen mit den Xenonlicht-Scheinwerfern für Abblendlicht eingeschaltet werden
können.
Die Begründung für diese Zwangsschaltung ist folgende:

Durch die Anlaufzeit nach Einschalten der Gasentladungslampe würde beim
herkömmlichen Umschalten von Fernlicht auf Abblendlicht für kurze Zeit überhaupt
kein Licht auf die Fahrbahn kommen; zusätzlich würde die Farbwiedergabe von
weißem Halogenlicht auf leicht bläuliches Xenonlicht nach der Dunkelphase
übergangslos wechseln und könnte zu Irrtationen führen.

Die vorgeschriebene Simultan-Schaltung ist trotz der
Kunststoff-Abschlußscheiben möglich, da die Fernlicht-/Abblendlichtscheinwerfer in getrennten
Gehäusen untergebracht sind.

Formalrechtlich erlischt die BE eines Fahrzeuges nach Einbau von Teilen mit
einer Genehmigung gem. § 19 (3) Nr. 2 nicht, dennoch kann es zu
Gefährdungssituationen kommen, wenn die Schaltung nicht so ausgeführt ist, daß das
Fernlicht nur zusammen mit dem Xenon-Abblendlicht leuchten kann.

Wird im Rahmen einer HU festgestellt, daß die Schaltung nachgerüsteter
Xenon-Scheinwerfer nicht den obigen Anforderungen entspricht, ist dies als EM
(Wiedervorführung erforderlich) zu bewerten.

(Quelle: FKT-SA „Licht" II/96 Pkt. 11.5 und beispielhaft ABG K 44523, ECE-R
98 Nr. 00277 sowie EG-BG e 1* 76/761*89/517*0370*00 in Verbindung mit einer
Ausnahmegenehmigung der EG-Kommission; TPL/ÜOL TÜV SW)

------------------------------------------------------------
Ende K-Blatt des TÜH

Das ganze wird von den TÜV-Prüfern wie folgt ausgelegt :

Eine Scheinwerferreinigungsanlage (SRA) und eine automatische
Leuchtweitenregulierung (LWR) sind NICHT erforderlich !!!

Eine (funktionsfähige ! ) manuelle Leuchtweitenregulierung wird jedoch
verlangt !!!

Ich habe das Problem der extrem kurzlebigen und widerspenstigen
Flüssigkeits-LWR beim Einbau meiner Xenon´s beseitigt, indem ich gleichzeitig eine
elektrische LWR (z.B. vom E 34) mit einbaute.

Gebraucht sind die notwendigen Teile bestimmt auch nicht teurer als eine
neue original LWR.
Auch der Einbau ist mit ein paar wenigen Kabeln nicht zu schwierig.

Auf diverse Fragen einiger erstaunter öffentlich bestellter Streckenposten
in ihren grün/weißen Pace-Cars kann man erklären, die Xenon´s sind vom 750 i E
32, welcher ganz zu Anfang auch keine LWR und SRA hatte und somit die
Scheinwerfer eine Genehmigung haben.

Das wir alle unsere weiß/blauen Schätze so pflegen, daß eine SRA nicht
notwendig ist, sondern mehr verschmutzt als säubert, davon gehe ich aus.

Allerdings sollte man im Interesse aller sehr verantwortungsbewußt mit
Xenon´s umgehen und die manuelle LWR unbedingt gewissenhaft einsetzen.
Denn was hat man davon, wenn einem der geblendete Gegenverkehr das eigene
„Heiligs Blechle" zu Klump fährt und man sich anschließend darüber Gedanken
machen muß, wie man die heiß geliebten Xenon´s an ´nen AOK-Chopper bekommt.

Ich persönlich favorisiere bei Umbauten die Lösungen mit kompletten, zu den
D2S-Lampen gehörenden, Reflektor/Linsen-Einheiten, da dann die optimale
Lichtverteilung gewährleistet und eine ungewollte Blendung weitestgehend
ausgeschlossen ist.

Diesen Beitrag habe ich heute im E 30 Forum gefunden.


So Long

Michael M3
__________________
///Michael M3
Image ist nichts, BMW ist alles!!!

Meine Schwanzverlängerung!!! GFK-Umbauten?? Schaust du hier: GFK-Freak.de !!
Mit Zitat antworten