Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.05.2003, 15:06     #12
cooper   cooper ist offline
Senior Mitglied
  Benutzerbild von cooper

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2002
Beiträge: 118
Danke für Eure Antworten.

Der Wagen kommt direkt von einer renommierten großen deutschen Leasinggesellschaft, steckt also kein ominöser Autohändler dazwischen oder so. Der Wagen ist von Anfang an von einem Kollegen von mir gefahren worden, nach den Unfällen sind die Reparaturen in einer deutschen Werkstatt erfolgt. Schadengutachten und Rechnungen über die Reparaturen könnte ich wahrscheinlich bekommen. Die Werkstätten hat allerdings die Leasinggesellschaft ausgesucht.
Vor ein paar Tagen ist eine neue Hinterachse eingebaut worden von einem BMW-Vertragshändler, war wohl eine Spätfolge des Unfalls. Kein gutes Zeichen für die Qualität der Werkstatt, die den Unfall gerichtet hat, stimmt schon. Aber würde ein BMW-Händler ein schiefes und verkehrunsicheres Fahrzeug mit einer neuen Achse ausstatten und dann wieder auf die Straße lassen ... ? Tja, ich hoffe nicht, aber genau weiß man es nie.

Und bei Übergabe des Autos wird ein Dekra-Siegel erstellt, was dann wohl den Zustand des Autos dokumentieren und eben so ganz großen "Beschiss" verhindern soll. Kann mir nicht vorstellen, dass der Wagen ein Dekra-Siegel bekommt, wenn der total verzogen ist.

Habe noch ein paar Wochen Zeit zum Überlegen.
Mit Zitat antworten