Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.04.2003, 00:25     #15
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Großer Preis von San Marino – 1. QUALIFYING 18. April 2003

Wetter: trocken, sonnig, 20°C Luft, 32°C Asphalt

Imola (ITA). Die beiden Piloten des BMW WilliamsF1 Teams belegten am Freitag im ersten Qualifying zum Großen Preis von San Marino im italienischen Imola hinter den beiden Ferrari die Plätze drei (Ralf Schumacher) und vier (Juan Pablo Montoya). Die beiden werden im abschließenden Einzelzeitfahren am Samstag erst als 18. bzw. 17. auf die Strecke gehen müssen – unter normalen Bedingungen gute Voraussetzungen.

Ralf Schumacher: 3.

Chassis: FW25 03 (Ersatzchassis: FW25 02)

Schnellste Runde: 1.21,193 min


Ich bin recht zufrieden mit meinem ersten Qualifying. Wir haben vor allem auf der mechanischen Seite viel dazu gelernt, wir bringen momentan zu jedem Rennen neue Teile für den FW25 mit. Außerdem baut BMW einen starken Motor, der sich hier auch auszahlt. Man konnte sehen, dass mein Auto in der ein oder anderen Kurve noch etwas übersteuert hat. Das hat schätzungsweise zwei bis drei Zehntelsekunden gekostet, aber das bekommen wir sicher auch noch in den Griff.

Juan Pablo Montoya: 4.

Chassis: FW25 04

Schnellste Runde: 1.21,490 min


Mein Auto war sehr gut. Ich denke, ich hätte noch etwas schneller sein können, aber nach den Erfahrungen von Brasilien wollte ich nicht unvorsichtig sein. Nachdem ich die ersten Sektorzeiten gesehen hatte, wusste ich, dass ich nicht allzu viel riskieren muss. Als ich aus der zweiten Rivazza-Kurve kam und beschleunigte, übersteuerte mein Auto, und ich musste vom Gas gehen. Das hat natürlich etwas Zeit gekostet.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):

Das ist ein guter Start ins Wochenende. Juan hatte einen Fehler auf seiner Runde am Ausgang der zweiten Rivazza-Kurve, und Ralf hatte auch ein paar Fehler im zweiten Abschnitt. Aber wir haben uns definitiv gesteigert. Wir haben wieder einige neue Aerodynamik-Komponenten mit zu diesem Rennen gebracht, und es ist erfreulich, wie gut das Auto damit funktioniert. Wir freuen uns auf morgen.

Gerhard Berger (BMW Motorsport Direktor):

Das war das erste Mal, dass wir die Leistungsfähigkeit unseres neuen Autos und einiger neuer Komponenten unter normalen Bedingungen betrachten konnten. Das heutige Resultat zeigt, dass wir einen großen Schritt nach vorn gemacht haben und welches Potenzial unser Auto hat. Beide Fahrer haben einige kleine Fehler gemacht, dennoch bin ich mit den Plätzen drei und vier sehr zufrieden. Im Rennen am Sonntag könnte ein Podiumsplatz drin sein.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten