Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.02.2003, 18:13     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Weltpremiere bei BMW: Ein Diesel im 3er Coupé!

Das gab’s noch nie bei BMW: Ein Diesel als „Herz“ eines Coupés! Was bis vor kurzem undenkbar gewesen ist, wird im neuen 3er Coupé Wirklichkeit: Unter der Haube des BMW 330Cd „schlägt“ der neue 3,0 Liter-Sechszylindermotor aus dem vor kurzem vorgestellten BMW 730d.

Dieser überaus kraftvolle und dynamische Selbstzünder hat es nahe gelegt, unter das elegante Blechkleid eines schnittigen Coupés erstmals einen Dieselmotor zu platzieren. Das Resultat der Symbiose ist beeindruckend: Der Sechszylinder-Dieselmotor des BMW 330Cd bietet Leistung und Kraft über die gesamte Drehzahlbreite. Im Zusammenwirken mit dem neuen 6-Gang-Schaltgetriebe geschieht dies bei gleichzeitig höchster Laufkultur und Wirtschaftlichkeit. Das anerkannt gute Fahrwerk des BMW 3er bringt diese Power in so überlegener Manier auf die Straße, dass das BMW Coupé neue Maßstäbe in Fahrdynamik und Sportlichkeit setzt. Schließlich ist diese technische Meisterleistung in eine so elegant gestylte Karosserie gehüllt, dass das BMW Coupé auch in jeder automobilen Schönheitskonkurrenz seine Wettbewerber sprichwörtlich „alt“ aussehen ließe.

Der 330Cd akzentuiert eine Autoklasse, in der BMW seit vier Jahrzehnten die Maßstäbe setzt.

Der neue BMW 330Cd setzt ein technologisches i-Tüpfel im Marktsegment der kompakten Sport-Coupés. BMW hat diese Autoklasse selbst begründet und dominiert sie seit vier Jahrzehnten: Bereits 1966 zeigte die Marke mit dem legendären 02-Coupé, wie aus einer Limousinen-Baureihe eine erfolgreiche und eigenständige Coupé-Variante abgeleitet werden kann. Schon damals zählten bei Coupés vor allem Leistung, Sportlichkeit und Styling – mithin die markentypischen Attribute von BMW. Folgerichtig setzt BMW bis heute in dieser Klasse Benchmarks. Denn die damalige Charakteri_sierung des 02-Coupés von 1966 – „sportlicher Auftritt, kräftige Motorisierung, erstklassige Straßenlage“ – trifft ganz besonders auf die neuen Coupés zu.

BMW 330Cd – nie war es schöner, vernünftig zu sein.

Der BMW 330Cd signalisiert vor allem die Technologieführerschaft von BMW im Dieselmotorenbau. In der Tat: Gerade der neue 3,0 Liter-Sechszylindermotor bringt alle die Tugenden mit, die der Fahrer eines BMW Coupés zu Recht erwarten darf: Kraft und Durchzug im Überfluss. Hinzu kommt die ausgeprägte Laufruhe und die hervorragende Wirtschaftlichkeit des Dieselprinzips. Erstmals ermöglicht das Diesel-Coupé damit die perfekte Verbindung aus Sportlichkeit und Effizienz. Mit dieser neuen Definition des Dieselmotors wird der BMW 330Cd gänzlich neue, fortschrittlich denkende Zielgruppen für das Coupé erschließen. Denn der neue BMW 330Cd sieht eben aus, wie ein Coupé aussehen soll, fährt sich, wie ein BMW sich fahren muss, und ist eben doch ein Diesel mit allen seinen Vorteilen. Mit seiner ausgeprägten Dynamik bei gleichzeitig im Sportsegment unerreicht günstigem Verbrauch entspricht der BMW 330Cd ideal den Erwartungen, sowohl der bisherigen wie neuer Coupé-Fans. Besonders in dem deutlich zunehmenden europäischen Diesel_markt setzt der neue BMW 330Cd den Maßstab in Sachen Fahrspaß, Eleganz und Vernunft.

Modernste Technologie unter perfektem Styling.

Mit dem Sechszylinder-Dieselmotor erhält der BMW 330Cd ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das für jede Drehzahl exakt die jeweils optimale Gangstufe bereit hält. Optional kann das Coupé mit der revolutionären Lichtführung Adaptives Kurvenlicht ausgestattet werden, die es erlaubt, bei Dunkelheit die Fahrbahn besser auszuleuchten und damit die Fahrsicherheit signifikant zu erhöhen.

Gleichzeitig wurde das Design des seit 1999 angebotenen Coupés einer wohl dosierten Modifizierung unterzogen, das seine sportlich-dynamische Erscheinung bestätigt und dabei die optische Eigenständigkeit des Coupés gegenüber den Limousine- und Touring-Varianten der 3er Baureihe unterstreicht. So wirkt die Frontpartie des Coupé mit seinen überarbeiteten Scheinwerfern, der breiteren Niere, dem geänderten Verlauf des Powerdomes und der flächiger gestylten Frontschürze noch präsenter und kraftvoller. Ebenso hat das Heck Dank der breiteren Griffleiste an der Heckklappe und den neuen Heckleuchten in Leuchtdioden-Technologie sowie der neu gezeichneten Heckschürze sichtlich gewonnen. Nicht zuletzt kommen Detail- und Ausstattungsverbesserungen sowie neue Außenlackierungen den Wünschen der Coupé-Fahrer nach noch mehr Individualisierung und Originalität entgegen.

Einzigartiger Coupé-Antrieb: Der Sechszylinder-Diesel überzeugt durch Sportlichkeit und Sparsamkeit.

Der BMW 330Cd ist mehr als die Summe aus einem kraftvollen Dieselmotor und einem zeitgemäßen Coupé-Styling. Er zeugt vor allem von der unbestrittenen Führungsrolle der Marke BMW in Sachen Dieseltechnologie. Dazu gehört selbstverständlich, dass der überarbeitete Sechszylinder Dieselmotor präzise auf das 3er Coupé abgestimmt wurde. So kann der Selbstzünder seine Athletik und Agilität nun im Coupé ausspielen, das damit unvergleichlich dynamisch zu fahren ist.

Der Sechszylinder-Dieselmotor bietet gegenüber dem bisherigen 3,0-Liter-Sechszylinder-Dieselmotor in der BMW 330d Limousine einige deutlich erfahrbare Pluspunkte: Die Nennleistung stieg um elf Prozent von 135 kW/ 184 PS auf 150 kW/204 PS bei 4 000/min–1, das maximale Drehmoment um fünf Prozent von 390 Nm auf 410 Newtonmeter. Dabei steht dieses Maximum an Kraft bereits bei 1500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung und bleibt konstant auf diesem enorm hohen Wert bis 3 000 Umdrehungen pro Minute – wahrhaftig Kraft und Durchzug im Überfluss! Praktisch über das gesamte Drehzahlband verfügt der Dreiliter über deutlich mehr Leistung und Drehmoment als bisher. Das zeigt sich auch in den Leistungsdaten: Verglichen mit den Werten der bisherigen 3er Diesel-Limousine 330d (Werte in Klammern), beschleunigt das neue Diesel-Coupé in 7,2 Sekunden (7,8) aus dem Stand auf Tempo 100 und steigert die Spitzengeschwindigkeit um 15 km/h auf 242 km/h (227). Noch augenfälliger wird das Leistungsplus beim Durchzug von Tempo 80 auf 120 km/h im vierten Gang, was einer alltäglichen Überholsituation vergleichbar ist: Hier erreicht das Diesel-Coupé die 120 km/h-Marke bereits nach 6,1 Sekunden (6,9). Trotz der deutlich gesteigerten Spritzigkeit begnügt sich das Diesel-Coupé mit einem muster_gültig geringen Kraftstoffverbrauch von nur 6,6 Liter Diesel je 100 Kilometer (6,7) nach Neuem Europäischen Fahrzyklus (NEFZ).

Zeugen diese Werte schon gegenüber dem bisherigen 3,0 Liter-Dieselmotor in der durchaus agilen 3er Limousine von den enormen Sportlereigenschaften des neuen Coupés, so tritt der 330Cd erst recht in seinem Segment als wahrer Top-Athlet auf: Sowohl in der Beschleunigung aus dem Stand, im Durchzug, in der Höchstgeschwindigkeit als auch im Verbrauch, erzielt das BMW Diesel-Coupé Spitzenwerte.

Das neue Common Rail – mehr Druck für den Sportdiesel.

Wesentlich verantwortlich für den Zugewinn an Kraftentfaltung, Dynamik und Wirtschaftlichkeit ist das Common Rail System der zweiten Generation mit deutlich höherem Einspritzdruck und einer Mengenregelung: Der maximale Systemdruck stieg von bisher 1350 bar auf jetzt 1600 bar. Damit wird der Kraftstoff noch schneller eingespritzt und noch besser zerstäubt, was sich unmittelbar in mehr Leistung und weniger Verbrauch auswirkt. Auch wird nicht immer das gesamte Fördervolumen auf Hochdruck verdichtet, sondern durch die Mengenregelung nur soviel Kraftstoff auf Druck gebracht, wie der Motor gerade braucht. Der dadurch verringerte Energiebedarf der Hochdruckpumpe trägt entscheidend zur Kraftstoffeinsparung bei.

Leise, komfortabel und sauber unterwegs.

Durch die Möglichkeit, bis zu vier Mal je Arbeitstakt Kraftstoff einzuspritzen, wird der Zielkonflikt zwischen Leistung und Akustik gelöst: Doppelpilot-, Haupt- und Nacheinspritzung. Während die zweifache Piloteinspritzung den Brennverlauf noch weicher und harmonischer gestaltet, verbessert die Nacheinspritzung die Partikel-Oxidation und verringert so die Schadstoff_emissionen. Der Diesel-Coupe-Fahrer profitiert doppelt – von einem leiseren, komfortableren Motor, der noch dazu sauberer verbrennt: Der BMW 330Cd unterschreitet die Grenzwerte nach EU3 deutlich.

Weitere Neuentwicklungen wie Mikrosackloch-Einspritzdüsen mit optimierten Düsenlöchern für eine verbesserte Verbrennung verringern die Abgasemissio_nen. Eine geänderte Geometrie der beiden Ansaugkanäle – des Drallkanals und des Tangentialkanals – bewirkt einerseits einen höheren Drall im niederen Drehzahl- und Lastbereich und andererseits einen gesteigerten Luftdurchsatz im Tangentialkanal bei höheren Drehzahlen. Der Tangentialkanal wird bei niedriger Last und Drehzahl über eine Drosselklappe im Ansaugtrakt abgeschaltet. Diese Maßnahme erhöht durch die entsprechende Verringerung des wirksamen Ansaugquerschnittes die Geschwindigkeit der Luft im Drallkanal und trägt zur weiteren Verringerung der Emissionen bei. Zusammen mit der neuen Brennraumgeometrie – gegenüber dem bisherigen 330d wuchs der Hubraum im neuen BMW Coupé von 2 926 cm3 auf 2 992 cm3 –, der sehr weiten, flachen Kolbenmulde und dem abgesenkten Verdichtungs_verhältnis, resultiert daraus eine noch bessere Gemischbildung und Verbrennung.

Turbolader verbessert Anfahrverhalten.

Das Ansprechverhalten des Turboladers mit variabler Turbinengeometrie haben die BMW Ingenieure ebenfalls verbessert: Durch eine weiterentwickelte Schaufelgeometrie und einen neuen, höherfesten Werkstoff verbesserten sie die Turbinen- und Verdichter-Wirkungsgrade. Zusätzlich wurde auch ein Ladeluftkühler mit erhöhtem Wirkungsgrad entwickelt. Beides zusammen ermöglicht höhere Leistung bei gleichzeitig verbessertem Anfahrverhalten.

Digitale Diesel Elektronik garantiert den Spontanstart.

Um die Möglichkeiten der neuen Common Rail Generation optimal zu nutzen, wurde die Software der Digitalen Diesel Elektronik DDE5 an den neuen Coupé-Motor angepasst. Die DDE5 hat eine um den Faktor 10 erhöhte Rechenleistung, eine 32 Bit Architektur, einen 1,5 Megabyte-Speicher und arbeitet mit einer Taktfrequenz von 40 Megahertz. Dies ermöglicht einen wesentlich höheren Vernetzungsgrad der Motorsteuerung im Bordnetz_verbund. Die Motorsteuerung enthält auch eine Laufruheregelung, die sich auf die Daten eines Kurbelwellensensors mit digitalisierter Signalausgabe stützt. Ebenso steuert die DDE5 das neue Schnellglühsystem. Es arbeitet mit elektronisch geregelten 6 Volt Niedervoltglühkerzen, bei denen nur noch die Spitze auf Höchsttemperatur erhitzt wird, und die sich deshalb durch spontane Startbereitschaft, höhere Endtemperaturen, geringeren Strombedarf und kompakteren Aufbau auszeichnen. Bis minus 5 Grad Celsius ist ein Spontanstart möglich; bei minus 20 Grad Celsius vergehen gerade mal zwei Sekunden bis zum Start. Der Fahrer eines 330Cd bemerkt im Startverhalten praktisch keinen Unterschied mehr zu einem Benziner.

Sechs Gänge für grandiosen Fahrspaß und weniger Verbrauch.

Schalten soll Spaß machen – keine Arbeit! Wurden BMW Fahrer bisher nur in sehr wenigen Modellen mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe motiviert, so kann damit jetzt auch das neue BMW Diesel-Coupé aufwarten. Allerdings sind seine sechs Vorwärtsgänge ideal auf den Dieselmotor im 330Cd abgestimmt. Dieses weit gestufte Getriebe erlaubt einerseits das konsequente Ausnutzen des enorm drehmomentstarken Motors bei fast jeder Drehzahl beziehungsweise Geschwindigkeit, andererseits lässt sich das Coupé – etwa in der Stadt oder bei gemächlicher Gangart auf der Landstraße – geradezu „schaltfaul“ bewegen ohne dabei über die Maße an Agilität zu verlieren. Als Beleg hierfür mag der sechste Gang dienen, der das Diesel-Coupé ruckfrei von etwa 80 km/h bis zur Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h beschleunigt.

Im Alltag wirkt sich die neue Übersetzungsspreizung besonders beim Anfahren aus: Der niedrigste Gang ist auf noch mehr Zugkraft ausgelegt und verbessert dadurch die mögliche Beschleunigung aus dem Stand bzw. aus sehr niedrigen Geschwindigkeiten. Mit den jetzt fünf weiteren Gangstufen – der sechste Gang ist ja als echter Fahrgang ausgelegt – steht dem Fahrer der zu einer bestimmten Geschwindigkeit beziehungsweise Motordrehzahl jeweils noch exakter passende Gang zur Verfügung. Die Übersetzungsspreizung ist gegenüber dem Fünfganggetriebe in der bisherigen 330d Limousine von 5,24 auf 6,08 vergrößert. Die Hinterachsübersetzung beim Sechsgang-Getriebe des Diesel-Coupés beträgt 2,47 gegenüber 2,28 in der bisherigen 330d Limousine.

Als BMW typisch erweisen sich die kurzen, präzisen Schaltwege des Sechsganggetriebes im BMW 330Cd, was den dynamischen Charakter des Diesel-Coupés nachdrücklich unterstreicht. Das Sechsgang-Schaltgetriebe im neuen Coupé 330Cd ist mit einer Lifetime-Ölbefüllung versehen. Die Kraftübertragung selbst erfolgt über eine wartungsfreie selbstnachstel_lende SAC-Kupplung (Self Adjusting Clutch).

Feinschliff am Design: Noch sportlicher, noch ausdrucksstärker.

„Zweitüriger Kraftwagen in sportlicher Form“ – die Erklärung des großen Brockhaus-Lexikon für ein Coupé hat sich nicht verändert. Und doch zeigen gerade BMW Coupés in ihrem Design stets aufs Neue den entscheidenden „Schuss“ mehr an Sportlichkeit, Eleganz und Ästhetik. Mit dem neuen Coupé ist es den BMW Designern erneut gelungen, durch einige wenige, aber entscheidende „Striche“ dem erst drei Jahre jungen Coupé eine Auffrischung zu geben.

Unverwechselbare Coupé-Linie.

Beim neuen Coupé verstärkt das dezente Facelift in Summe die marken_spezifischen Stärken Sportlichkeit und Dynamik. Gleichzeitig verdeutlicht es die gestalterische Eigenständigkeit und Unterscheidbarkeit des Coupés gegenüber Limousine und Touring – Punkte, auf die gerade Fahrer des neuen Diesel-Coupés besonderen Wert legen dürften. Der 330 Cd zeigt einmal mehr, dass das BMW Design Form und Funktion optimal zu verbinden versteht – zum Nutzen des Kunden.

Von vorn: Das neue Coupé bietet dem Design-Einerlei die Stirn.

Im Einzelnen wurde an der Frontpartie die Niere auf jeder Seite um 30 Millimeter breiter aufgefasst, stärker gerundet und am oberen Außenrand durch eine Kante akzentuiert. Das Markenzeichen aller BMW Automobile wirkt so noch markanter. Hinter moderner Klarglas-Optik sind die separaten Scheinwerfer und Blinker jetzt in einer Einheit, aber mit neuer Geometrie angeordnet, wobei die Abblendscheinwerfer noch kleiner dimensioniert sind als die ebenfalls wenig voluminösen Fernscheinwerfer. Ermöglicht hat dies die beim Coupé standardmäßige Ellipsoid-Technologie, die bei hervorragender Lichtausbeute sehr raumökonomisch einzusetzen ist und so die Voraus_setzung schafft, um das optional erhältliche revolutionäre Adaptive Kurvenlicht mit Bi-XenonTechnologie im neuen Coupé einzusetzen. Mit diesem Adaptiven Kurvenlicht verfügt das neue Coupé über das derzeit modernste Scheinwerfer_licht weltweit. Die transparenten Blinker umrahmen die Abblendscheinwerfer an deren Unterseite und ziehen sich seitlich nach oben, was der Coupé-Front sowohl zu einem freundlichen „Gesichtsausdruck“ verhilft als auch die sportlich-athletische Erscheinung des neuen Coupés betont.

Einen bei der Betrachtung von vorn ebenfalls augenfälligen Unterschied zu Limousine und Touring verursacht die im neuen Coupé geänderte Auswölbung der Motorhaube, der angedeutete Powerdome: Im Coupé führt er nicht, wie bei Limousine und Touring, in breiter V-Linie von der Niere zu den A-Säulen, sondern er verläuft schmaler. Gleichzeitig ist die Bombierung deutlicher aber weicher ausgeführt als beim Vorgänger, was die besondere Eleganz des Coupés betont und den Bug des Coupé optisch massiger macht. Vorn endet der Powerdome in einem kraftvollen Schwung an die Oberseite der Niere um sich als elegante Lichtkante im Nierengrill zu verlieren.

Im Bereich der vorderen Stoßfängerverkleidung unterscheidet sich das Coupé erneut gravierend von 3er Limousine und Touring: Zeigte sich hier schon das Vorgänger-Coupé eindeutig eigenständig, so verstärkt das neue flächigere Design mit seinen runden Formen und geschwungenen Linien sowie den veränderten Lufteintrittsöffnungen den betont athletischen Auftritt des neuen Modells. Hierzu gehören sicherlich auch die neu platzierten, jetzt serienmäßig in allen Varianten angebotenen Nebelscheinwerfer, die im Durchmesser erheblich „gewachsen“ sind und nun wesentlich markanter wirken.

Von der Seite: langgestreckte Eleganz.

An der Silhouette des neuen Coupé wurden die seitlichen Blinkleuchten neu gestaltet und positioniert: Die jetzt dreieckigen Blinker befinden sich weiter oben an der Seitenwand in der ebenfalls leicht veränderten oberen Karosserie-Sicke, die nun vor dem vorderen Radlauf endet um spitz nach unten zu zeigen. Über den vorderen Kotflügeln verläuft der Seitenwandabschluss zur Motorhaube hin nun weicher, was – die Assoziation an durchtrainierte Muskeln eines Leistungssportlers sei erlaubt – den athletischen Charakter des Coupés unterstreicht. Speziell für das neue Diesel-Coupé 330Cd (und das Benziner-Topmodell 330Ci) wurden neue 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Sternspeichendesign als Serienausstattung entworfen, die mit Reifen der Dimension 225/45 die Radhäuser noch satter ausfüllen und die sportlichen Ambitionen des Athleten unterstreichen: Kraft und Beweglichkeit auf der einen, Bodenhaftung und Standfestigkeit auf der anderen Seite.

Von hinten: noch kräftiger und dynamischer.

Eine typische Coupé-Form, wie die des neuen BMW Coupés, betont stark die Heckpartie und sorgt so für die spannungsvolle Ästhetik dieser Karosserieform. Das Heck ist also ein wesentlicher Aspekt für die Begehrlichkeit, die BMW Coupés bei anderen Autofahrern wecken – vielleicht auch, weil diese dem BMW 330Cd meistens aus diesem Blickwinkel hinterhersehen dürften...

Bei der Rückansicht des BMW Coupé fallen die verbreiterte Griffleiste für die Heckklappe und die neue Heckschürze auf. Im Vergleich zum doch wirklich gelungenen Vorgänger ist das Coupé Heck optisch noch breiter, kräftiger und dynamischer. Liebe am Detail lassen die Sensoren für das optionale Park Distance Control (PDC) erkennen, die jetzt voll in die Stoßfänger integriert sind. PDC bietet dem Fahrer eine akustische Einfahrhilfe.

Vor allem aber unterscheiden die vollkommen neu gestalteten Rückleuchten und die dritte Bremsleuchte das neue BMW Coupé von seinem Vorgänger. Ihre innovative LED-3D-Brillanttechnik setzt dort an, wo die bisherige Leucht_technologie an ihre Leistungsgrenze stößt. Der Vorteil von Leuchtdioden (LED) ist vor allem, dass sie verschleiß- und wartungsfrei sind und im Alltag durch Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit überzeugen. So erreichen Hochleistungs-LEDs für Brems- und Schlusslichter durch die elektronische Ansteuerung der Leuchtdioden die wesentlich erhöhte Lebensdauer von mehr als 10 000 Stunden gegenüber Glühlampen. Hinzu kommt ein Sicherheitsaspekt: Weil die elektronische Ansteuerung schneller erfolgt als bei der herkömmlichen Technologie, wird durch die Verwendung der superhellen Leuchtdioden auch ein kürzeres Ansprechverhalten des Bremslichtes erreicht. Für die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer bedeutet dies ein schnelleres Erkennen des Bremsvorganges.

Designer „reizt“ die LED-Technik hingegen vor allem, weil sie ein markantes, unverwechselbares Signalbild darstellt. Auf einen Blick erkennt der Betrachter: Das ist das neue BMW Coupé! Last but not least vermitteln die Heckleuchten in LED-Brillianttechnik dem BMW Coupé noch mehr Wertigkeit und Progressivität – und mehr Sicherheit.

Vorbeugende Sicherheit: Reaktionsschnelles Bremslicht.

Eine weitere Verbesserung der aktiven Sicherheit von BMW Fahrzeugen stellt das Zweistufige Bremslicht dar. Schließlich beginnt Sicherheit mit Vorbeugung: Unfälle sollen erst gar nicht entstehen. Dabei spielt die frühzeitige und sichere Warnung nachfolgender Verkehrsteilnehmer eine Rolle, um Auffahrunfällen zu verhindern. Das Zweistufige Bremslicht ist eine dynamische Bremsstärken_anzeige, die abhängig von der tatsächlichen Fahrzeugverzögerung Fläche und Lichtstärke der Bremsleuchten verändert. Die Bremsstärkenanzeige signalisiert so dem nachfolgenden Verkehr beispielsweise eine Vollbremsung und verringert dadurch die Gefahr von Auffahrunfällen erheblich. Beim Coupé geschieht dies durch einen zweiteiligen Aufbau des Bremslichtes in LED-Technik: Um das eigentliche LED-Bremslicht liegt sichelförmig eine zweite LED-Korona, die ab einer definierten Bremsverzögerung von mehr als 5m/s2 oder einem Eingriff durch das ABS, das Bremssignal flächenmäßig vergrößert und die Leuchtstärke so für den nachfolgenden Autofahrer vermeintlich intensiviert. Der „Hintermann“ kann also förmlich sehen, wie stark der BMW vor ihm bremst!

Zum Start des neuen Coupés wird die LED-Technologie mit Zweistufigem Bremslicht in den US-Ausführungen enthalten sein, womit die Marke BMW – nach der Weltpremiere in den US-Ausführungen des 7er BMW – nun zum zweiten Mal die dynamische Bremsverzögerungsanzeige serienmäßig auf die Straßen bringt. In Europa und den anderen Märkten kann das Zweistufige Bremslicht erst zum Einsatz kommen, wenn die jeweiligen länderspezifischen Homologierungen erfolgt sind. Eine nachträgliche Implantation der Zweistufigen Bremslicht-Technologie ist aber bereits für alle neuen BMW Coupés konstruktiv berücksichtigt.

Revolutionäre Innovation: ein Licht, das um die Ecken sieht.

Wie die LED-Heckleuchten mit Zweistufigem Bremslicht ist auch das in Verbindung mit Bi-Xenon-Scheinwerfern optional für das neue Coupé erhältliche Adaptive Kurvenlicht Bestandteil von ConnectedDrive, der BMW Offensive für ein optimales Zusammenspiel von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt im Verkehr. Die Kernidee von ConnectedDrive ist die Vernetzung aller Assistenz- und Informationssysteme innerhalb und außerhalb des Autos mit dem Ziel, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.

Das Adaptive Kurvenlicht kann „um die Ecken leuchten“, doch ist die Technologie weit mehr als nur ein beweglicher Scheinwerfer. Diese intelligente Lichttechnik revolutioniert die Scheinwerfertechnologie: Wie von Zauberhand geführt leuchtet das Scheinwerferlicht dem Fahrer voraus um die Kurve. Die auf dem Automobilsalon in Paris im September vergangenen Jahres von BMW präsentierte Innovation erhöht so signifikant die Verkehrssicherheit bei Dunkelheit.

Adaptives Kurvenlicht bringt Licht ins Dunkel.

Hinter dem Begriff Adaptives Kurvenlicht verbirgt sich eine der Fahrsituation angepasste und in ihrer Lichtverteilung variable Scheinwerfersteuerung. Dabei richtet das Adaptive Kurvenlicht zwei mitlenkende Bi-Xenon-Modul_scheinwerfer auf den Straßenverlauf aus. Vor und in Kurven kann der Fahrer somit den vor ihm liegenden Straßenabschnitt besser und sicherer überblicken. Das Adaptive Kurvenlicht ist in der Lage, bis zu 15 Grad nach rechts oder nach links zu schwenken und erreicht damit eine wesentlich bessere Ausleuchtung der Fahrbahn. Mit diesen 15 Grad können fast sämtliche Kurven auf Landstraßen ausgeleuchtet werden. Gesteuert wird das intelligente Licht über in Echtzeit vorliegende Daten zum aktuellen Lenkwinkel, zur Gierrate und zur Geschwindigkeit. Die von BMW entwickelten Algorithmen steuern somit das Licht situations- und tempoabhängig auf die Lenkbefehle des Fahrers. Tests belegen, dass durch die bessere Ausleuchtung mit Adaptivem Kurvenlicht Objekte um bis zu 34 Prozent besser zu erkennen sind.

Wahre Partnerschaft: Adaptives Kurvenlicht hilft allen Verkehrsteilnehmern.

Das Adaptive Kurvenlicht lässt aber nicht nur dem Fahrer selbst „ein Licht aufgehen“ – auch andere Verkehrsteilnehmer profitieren von der innovativen Lichttechnik. So schiebt sich bei herkömmlichen, starren Scheinwerfern der Lichtstrahl bei Kurvenfahrten auf die Gegenfahrbahn und blendet entgegen_kommende Fahrer, während das Adaptive Kurvenlicht das Scheinwerfer_licht mehr auf den Fahrbahnrand lenkt und damit weg vom Gegenverkehr.

BMW Coupé: Maßstab in Fahrdynamik und aktiver Sicherheit.

Zu Recht gilt das BMW Coupé – wie die 3er Reihe überhaupt – seit jeher als Maßstab in punkto Fahrdynamik und aktiver Sicherheit. Die neuen Coupés bauen diesen Vorsprung weiter aus, und zwar sowohl was Agilität und Dynamik angeht als auch in Sachen Sicherheit und Komfort.

So ist das BMW Coupé nicht nur optisch die sportlichste Variante des 3er – es fährt sich auch so. Dies liegt zunächst einmal daran, dass das Coupé gegenüber der Limousine ein um 15 mm niedrigeres Sportfahrwerk besitzt, das straffer abgestimmt ist. Hinzu kommen die im Verhältnis zur Karosserie sehr breite Gesamtspur sowie die Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse. Dank der ausgewogenen Gewichtsverteilung von 50:50 auf Vorder- und Hinterachse, dem hierfür idealen Hinterachsantrieb, der perfekten Motorisierung und der BMW typischen direkten Lenkung ist gerade der BMW 330Cd optimal gerüstet für ein außergewöhnlich sportliches und zugleich überaus harmonisches Fahrverhalten. Selbstverständlich haben die BMW Ingenieure dem Diesel-Coupé 330Cd Bremsen spendiert, die dessen sportlichem Temperament adäquat sind: Innenbelüftete Scheibenbremsen an Vorder- und Hinterachse, deren Beläge in Faustsätteln sitzen, sind den enormen Fahrleistungen des neuen Diesel-Coupés jederzeit gewachsen. Da die Bremsanlage zudem auf exakt jede Motorisierung innerhalb der Coupé-Reihe, beziehungsweise auf deren Gewicht, abgestimmt ist, ergeben sich praktisch keine Unterschiede zu den anderen Modellen der Coupé-Familie im Bremsverhalten oder in den Verzögerungswerten.

Selbstverständlich kommt auch im Diesel-Coupé das bekannte ABS-Brems_system mit Cornering Brake Control (CBC) zum Einsatz, das eine optimale Ausnutzung der Hinterachsbremsleistung gewährleistet, ohne dabei die Spurstabilität zu beeinträchtigen. Wird das Coupé beispielsweise in einer schnellen Kurvenpassage gebremst, so ermittelt CBC aus den Signalen der ABS-Sensoren die Querbeschleunigung und steuert den Bremskraftaufbau so, dass die Bremskraft am kurvenäußeren Vorderrad schneller aufgebaut wird als an den anderen Rädern. Dadurch wird der sonst üblichen Eindrehtendenz des Fahrzeugs entgegengewirkt.

Fahrstabilitätssystem DSC III.

Speziell auf rutschiger Straße verhindert die aktuelle Dynamische Stabilitäts Control (DSC III) von BMW ein Ausbrechen des Fahrzeugs auch bei abrupten Ausweichmanövern sowie in zu schnell angefahrenen Kurven durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder. In DSC III integriert sind die Unter_funktionen Traktionshilfe (ASC+T), Elektronische Differentialsperre (ADB) und Notbremserkennung (DBC). Wie bisher kann auch im neuen Coupé per kurzem Drücken der DSC Taste in einen vortriebsorientierten Betriebsmodus gewechselt werden. Tritt nun Schlupf am Rad auf, bleibt die Differential_sperrenfunktion zwar aktiv, jedoch wird die Motorleistung nicht zurück genommen. Erst wenn das Fahrzeug auszubrechen droht, wird es – abhängig von der Geschwindigkeit – durch einen radselektiven Bremseneingriff stabilisiert. Die Motorleistung selbst wird erst im oberen Geschwindigkeits_bereich reduziert. Damit lässt sich das Coupé vom geübten Fahrer so sportlich bewegen wie mit einem klassischen Sperrdifferential, ohne dabei auf das Sicherheitsplus des stabilisierenden DSC III ganz zu verzichten.

Alle Fahrstabilitätssysteme mit Ausnahme des ABS können durch Drücken der DSC Taste abgeschaltet werden. Das ist berechtigt, da das Coupé-Fahrwerk über so hohe Sicherheitsreserven verfügt, dass DSC III kaum einmal stabilisierend eingreifen muss. Grundsätzlich werden die jeweils verschiedenen Betriebsarten des DSC III dem Fahrer angezeigt.

Up to date im Insassenschutz.

Unveränderte Spitzenklasse stellt die serienmäßige Sicherheitsausstattung für die Insassen des BMW Coupé dar: So sind für Fahrer und Beifahrer Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer ebenso selbstverständlich wie Front-, Seiten- und die neuartigen ITS-Kopfairbags, die BMW als erster Hersteller in seine Fahrzeuge eingebaut hat. Obwohl das BMW Coupé für vier Personen optimiert ist, kann für einen eventuellen fünften Passagier der vorhandene Beckengurt gegen einen Dreipunktgurt ausgetauscht und eine weitere Kopfstütze geordert werden.

In der Karosserie verborgen hält sich ein umfassender, moderner Aufprallschutz für den Fall der Fälle bereit. Ein Crash-Sensor aktiviert gegebenenfalls die Warnblinkanlage und die Innenbeleuchtung, er schaltet die Kraftstoffpumpe ab und hebt die Center-Lock-Funktion der Zentralverriegelung auf, um gegebenenfalls die Türen von außen öffnen zu können.

Umfangreiche Innenausstattung.

Coupé-Fahrer legen nicht nur großen Wert auf ihre äußere automobile Erscheinung, sondern beanspruchen auch eine hochwertige und exklusive Innenausstattung. Das BMW Coupé bietet deshalb traditionell eine besonders umfangreiche, gleichwohl funktionelle Serienausstattung wie den Komfort-Einstieg mit programmierbarer automatischer Vollabsenkung der Fahrertürscheibe, Einzelsitze mit Schalencharakter vorn und hinten, Durchlademöglichkeit, elektrische Fensterheber bzw. -aussteller, Klimaanlage und so weiter. Im 330Cd wird dieses ohnehin hohe Niveau zusätzlich gesteigert durch so praktische und angenehme Details wie die elektrische Sitzverstellung mit Memory-Funktion für den Fahrer. Up to date ist das Diesel-Coupe selbstverständlich auch, was die neueste Telekommunikations_technologie angeht: Die Software für das optionale Navigationsgerät ist jetzt mit einem DVD-Rechner ausgestattet. In die optionale Universal Handy- Vorbereitung sind als zusätzliche Sonderausstattung die Spracheingabe_umfänge für Telefon und Navigation bereits integriert. Die Bluetooth Schnitt_stelle bietet eine innovative Lösung für das Problem der Handyintegration im Fahrzeug. Die Bluetooth Schnittstelle bedeutet, dass theoretisch jedes Bluetooth fähige Mobiltelefon kabellos mit der Fahrzeug-Elektronik vernetzt werden kann. Alle wichtigen Daten, wie der Inhalt des Telefonbuchs, die Top-8-Liste, sowie die zuletzt gewählten Rufnummern, werden dann mit dem Bordsystem synchronisiert.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten